Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen"

Transkript

1 Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung des Freistaates Sachsen 2014 nach ausgewählten Altersgruppen, überwiegendem Lebensunterhalt und Geschlecht Bevölkerung des Freistaates Sachsen 2014 nach monatlichem Nettoeinkommen und Geschlecht Bevölkerung des Freistaates Sachsen 2014 nach monatlichem Nettoeinkommen und Beteiligung am Erwerbsleben Ergebnisse der Einkommens und Verbrauchsstichprobe Durchschnittliches monatliches Haushaltsbrutto und Haushaltsnettoeinkommen sowie ausgabefähige Einkommen und Einnahmen privater Haushalte im Freistaat Sachsen 1993, 1998, 2003 und 2008 Ausgabefähige Einkommen und Einnahmen privater Haushalte im Freistaat Sachsen 1993, 1998, 2003 und 2008 nach Haushaltstyp Ausgabestruktur privater Haushalte im Freistaat Sachsen 2008 nach ausgewählten Merkmalen und Haushaltstyp Durchschnittliche monatliche Konsumausgaben privater Haushalte 1993, 1998, 2003 und 2008 Durchschnittliche monatliche Konsumausgaben privater Haushalte 2008 in Sachsen, Deutschland und ausgewählten Regionen Struktur der Aufwendungen privater Haushalte für Gruppen von Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren 1998, 2003 und 2008

2 2 Bevölkerung des Freistaates Sachsen 2014 nach ausgewählten Altersgruppen, überwiegendem Lebensunterhalt und Geschlecht Ergebnisse des Mikrozensus Alter von bis unter Jahren insgesamt männlich weiblich Prozent Erwerbstätigkeit ALG I, II Rente/Pension Familienangehörige Sonstiges

3 3 Bevölkerung des Freistaates Sachsen 2014 nach monatlichem Nettoeinkommen 1) und Geschlecht Ergebnisse des Mikrozensus Tausend weiblich 0 unter und mehr männlich Nettoeinkommen von bis unter Euro 1) ohne selbstständige Landwirte in der Haupttätigkeit sowie ohne Personen, die kein Einkommen haben bzw. keine Angaben über ihr Einkommen gemacht haben 3 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, 2015

4 4 Bevölkerung des Freistaates Sachsen 2014 nach monatlichem Nettoeinkommen 1) und Beteiligung am Erwerbsleben Ergebnisse des Mikrozensus Tausend Nichterwerbspersonen 100 Erwerbslose 0 unter und mehr Erwerbstätige Nettoeinkommen von bis unter Euro 1) ohne selbstständige Landwirte in der Haupttätigkeit sowie ohne Personen, die kein Einkommen haben bzw. keine Angaben über ihr Einkommen gemacht haben

5 5 Durchschnittliches monatliches Haushaltsbrutto und Haushaltsnettoeinkommen sowie ausgabefähige Einkommen und Einnahmen privater Haushalte im Freistaat Sachsen 1993, 1998, 2003 und 2008 Ergebnisse der Einkommens und Verbrauchsstichprobe Haushaltsbruttoeinkommen Haushaltsnettoeinkommen ausgabefähige Einkommen und Einnahmen 5 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, 2015

6 6 Ausgabefähige Einkommen und Einnahmen privater Haushalte im Freistaat Sachsen 1993, 1998, 2003 und 2008 nach Haushaltstyp Ergebnisse der Einkommens und Verbrauchsstichprobe alleinlebende Männer alleinlebende Frauen Alleinerziehende Paare ohne Kind Paare mit Kind(ern) Sonstige Haushalte 1) 1) 1998 wurden sonstige Haushalte nicht ausgewiesen

7 7 Ausgabestruktur 1) privater Haushalte im Freistaat Sachsen 2008 nach Haushaltstyp Ergebnisse der Einkommens und Verbrauchsstichprobe Sonstige Haushalte Paare mit Kindern Paare ohne Kinder Alleinerziehende alleinlebende Männer alleinlebende Frauen Prozent Konsumausgaben Ausgaben für die Bildung von Geldvermögen Ausgaben für die Bildung von Sachvermögen Sonstige Übertragungen und Ausgaben Versicherungsbeiträge Sonstiges Tilgung und Verzinsung von Krediten 1) ohne Einkommen, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag sowie Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung

8 8 Durchschnittliche monatliche Konsumausgaben privater Haushalte 1993, 1998, 2003 und 2008 Ergebnisse der Einkommens und Verbrauchsstichprobe 2008 Wohnen, Energie Wohnungsinstandhaltung Verkehr Nahrungsmittel, Getränke, Tabakwaren 2003 Freizeit, Unterhaltung und Kultur Innenausstattung, Haushaltsgeräte, gegenstände 1998 Beherbergungs und Gaststättendienstleistungen Bekleidung und Schuhe Andere Waren und Dienstleistungen 1993 Gesundheitspflege Nachrichtenübermittlung Prozent Bildungswesen

9 9 Durchschnittliche monatliche Konsumausgaben privater Haushalte 2008 in Sachsen, Deutschland und ausgewählten Regionen Ergebnisse der Einkommens und Verbrauchsstichprobe Wohnen, Energie, Wohnungsinstandhaltung Sachsen Deutschland Früheres Bundesgebiet Neue Länder und BerlinOst Verkehr Nahrungsmittel, Getränke, Tabakwaren Freizeit, Unterhaltung und Kultur Innenausstattung, Haushaltsgeräte, gegenstände Beherbergungs und Gaststättendienstleistungen Bekleidung und Schuhe Andere Waren und Dienstleistungen Gesundheitspflege Nachrichtenübermittlung Bildungswesen

10 10 Struktur der Aufwendungen privater Haushalte für Gruppen von Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren 1998, 2003 und 2008 Ergebnisse der Einkommens und Verbrauchsstichprobe Fleisch, Fleischwaren Brot und Getreideerzeugnisse Molkereiprodukte und Eier Alkoholfreie Getränke Alkoholische Getränke Gemüse, Kartoffeln Obst Zucker, Konfitüre, Schokolade, Süßwaren Tabakwaren Nahrungsmittel, a. n. g. Fisch, Fischwaren Speisefette und öle Prozent

und Verbrauchsstichprobe 2008

und Verbrauchsstichprobe 2008 Marcel Goldmann, Bettina Koreng Einnahmen und Ausgaben sächsischer Privathaushalte ausgewählte Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Vorbemerkungen Im Zeitraum von Januar bis Dezember

Mehr

Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreisindex STATISTISCHES LANDESAMT 2011 2014 Verbraucherpreisindex LANDWIRTSCHAFTSin ZÄHLUNG Rheinland-Pfalz 2010 Vorläufige Ergebnisse Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 08. Dezember 2010 Pressekonferenz Wo bleibt mein Geld? Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 am 8. Dezember 2010 in Berlin Statement von Vizepräsident Peter Weigl Es gilt

Mehr

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte Dipl.-Volkswirtin Kristina Kott, Dipl.-Verwaltungswirtin Sylvia Behrends Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Im Rahmen der Einkommens- und

Mehr

Private Haushalte Einkommen, Ausgaben, Ausstattung

Private Haushalte Einkommen, Ausgaben, Ausstattung 1 2 3 4 5 6 Auszug aus dem Datenreport 2011 7 Kapitel 6 Private Haushalte Einkommen, Ausgaben, Ausstattung 8 9 10 11 12 13 14 15 16 6 Private Haushalte Einkommen, Ausgaben, Ausstattung 6.1 Einnahmen,

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht O II 3 5j / 08 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 statistik Berlin Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Impressum

Mehr

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte in Baden-Württemberg: Ergebnisse der EVS 2008 Eisenreich, Dirk

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte in Baden-Württemberg: Ergebnisse der EVS 2008 Eisenreich, Dirk www.ssoar.info Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte in Baden-Württemberg: Ergebnisse der EVS 2008 Eisenreich, Dirk Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Einnahmen und Ausgaben sowie Wohnund Vermögenssituation privater Haushalte 2008

Einnahmen und Ausgaben sowie Wohnund Vermögenssituation privater Haushalte 2008 Einnahmen und Ausgaben sowie Wohnund Vermögenssituation privater Haushalte 2008 Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Von Christine Schomaker Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS)

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 5 Reihe Wirtschaftsrechnungen Laufende Wirtschaftsrechnungen Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte 0 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am.0.0 Artikelnummer: 500000

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Reihe 1 Wirtschaftsrechnungen Laufende Wirtschaftsrechnungen Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 23. Mai 2014 Artikelnummer:

Mehr

Wo bleibt mein Geld?

Wo bleibt mein Geld? Wo bleibt mein Geld? Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 8. Dezember 2010 in Berlin Statistisches Bundesamt Wo bleibt mein Geld? Ergebnisse

Mehr

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte Dipl.-Volkswirtin Kristina Kott Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte Jahresergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 23 Im Rahmen der alle fünf Jahre stattfindenden Einkommensund Verbrauchsstichprobe

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

6 Private Haushalte Einkommen, Ausgaben, Ausstattung. Auszug aus dem Datenreport 2016

6 Private Haushalte Einkommen, Ausgaben, Ausstattung. Auszug aus dem Datenreport 2016 6 Private Haushalte Einkommen, Ausgaben, Ausstattung Auszug aus dem Datenreport 2016 83 000 7,4 Bill. war das Bruttovermögen der privaten Haushalte in Deutschland 2012. Davon lagen 5,1 Billionen Euro beim

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt Dezember 1972 VI/D / VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1973 EINNAHMEN -Einkommen -Einnahmen

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 5 Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Aufwendungen privater für den Privaten Konsum 2013 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 10.

Mehr

Warenkorb 1995. Konsumausgaben im Ost-West-Vergleich: Folie Ausgaben für den privaten Konsum, Dtld. 2003, Zahlenbilder 291 137

Warenkorb 1995. Konsumausgaben im Ost-West-Vergleich: Folie Ausgaben für den privaten Konsum, Dtld. 2003, Zahlenbilder 291 137 1.3.2 Der Warenkorb Aus dem Angebot an Gütern und Dienstleistungen werden etwa 750 ausgewählt, die den gesamten Verbrauch der privaten Haushalte sowie die Preisentwicklung der Güter repräsentieren. Diese

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Reihe 1 Wirtschaftsrechnungen Laufende Wirtschaftsrechnungen Einnahmen und Ausgaben privater 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 21. Juni 2011 Artikelnummer:

Mehr

Preise. Oktober 2015. Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes

Preise. Oktober 2015. Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes Statistisches Besamt Preise Harmonisierte Verbraucherpreisindizes 2015 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 12.11.2015 Artikelnummer: 5611201151104 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Konsumausgaben von Familien für Kinder

Konsumausgaben von Familien für Kinder Konsumausgaben von Familien für Kinder Berechnungen auf der Grundlage der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 2014 Statistisches Bundesamt Impressum Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Mehr

Wo bleibt mein Geld? Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte in Bayern im Jahr 2013

Wo bleibt mein Geld? Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte in Bayern im Jahr 2013 Beiträge aus der Statistik 199 Wo bleibt mein Geld? Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte in Bayern im Jahr 1 Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Dr. Christina Wübbeke Wo bleibt mein

Mehr

Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte

Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte Im Rahmen der Konsumerhebung 2004/05 wurden von Statistik die Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte und Daten zum Lebensstandard erhoben. Mehr als 8.400

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt März 2005 VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1983 Anonymisierter Grundfile EINNAHMEN -Einkommen

Mehr

Working Paper. Belastet die Inflation verschiedene Haushaltstypen in Deutschland unterschiedlich stark? 17/2008. Silke Tober.

Working Paper. Belastet die Inflation verschiedene Haushaltstypen in Deutschland unterschiedlich stark? 17/2008. Silke Tober. Working Paper 17/2008 Belastet die Inflation verschiedene Haushaltstypen in Deutschland unterschiedlich stark? Silke Tober Oktober 2008 Hans-Böckler-Straße 39 D-40476 Düsseldorf Germany Phone: +49-211-7778-331

Mehr

einnahmen und ausgaben privater haushalte

einnahmen und ausgaben privater haushalte Presseexemplar einnahmen und ausgaben privater haushalte Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Statistisches Bundesamt Presseexemplar Einnahmen und Ausgaben Privater Haushalte Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

Daten für Brandenburg. 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg

Daten für Brandenburg. 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg Daten für Brandenburg 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg 1 Statistiken zur Situation in Brandenburg 1. SGB II- Quote

Mehr

Bezirksvorstandssitzung 13. November 2010 Königsbrunn

Bezirksvorstandssitzung 13. November 2010 Königsbrunn Bezirksvorstandssitzung 13. November 2010 Königsbrunn 1 ARBEITSLOSENGELD II (Hartz IV) Bundeshaushalt 2010 3 Bundeshaushalt 2011 4 Bundeshaushalt 2000 5 Arbeit und Soziales (Epl. 11) 6 kurze Aufschlüsselung

Mehr

Statistisch betrachtet

Statistisch betrachtet STATISTISCHES LANDESAMT Statistisch betrachtet Private Haushalte in Sachsen Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 1 Soziodemografische Struktur der privaten Haushalte 2 Erwerbsbeteiligung und Einkommenssituation

Mehr

Der nachhaltige Warenkorb eine Hilfestellung für den nachhaltigen Konsum

Der nachhaltige Warenkorb eine Hilfestellung für den nachhaltigen Konsum Pilot-Projekt des Rates für Nachhaltige Entwicklung: Der nachhaltige eine Hilfestellung für den nachhaltigen Konsum Materialien für die Testphase: Im Auftrag erstellt vom: imug Institut für Markt-Umwelt-Gesellschaft

Mehr

O II - 5j/08 O2013 200801

O II - 5j/08 O2013 200801 STATISTISCHES LANDESAMT 2011 Statistik nutzen 2008 O II - 5j/08 O2013 200801 Inhalt Vorbemerkungen 3 Seite Zeichenklärung Definitionen 3 4 Ergebnisse 1. Ausstattung privater Haushalte mit ausgewählten

Mehr

Preise. Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Jahresbericht

Preise. Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Jahresbericht Statistisches Besamt Preise Verbraucherpreisindizes für Deutschland Jahresbericht 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 27.02.2015 Artikelnummer: 5611104147004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen

Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen Birte Schöpke Tagung Seniorenkonsum 25. und 26. September 2015 an der Technischen Universität Berlin Gliederung 1. Hintergrund 2. Datengrundlage Einkommens-

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jörn Wunderlich, Yvonne Ploetz und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/14411

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jörn Wunderlich, Yvonne Ploetz und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/14411 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14518 17. Wahlperiode 08. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jörn Wunderlich, Yvonne Ploetz und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache

Mehr

Mobilität 2025. ifmo-studien Institut für Mobilitätsforschung (Hrsg.) Eine Forschungseinrichtung der BMW Group

Mobilität 2025. ifmo-studien Institut für Mobilitätsforschung (Hrsg.) Eine Forschungseinrichtung der BMW Group ifmo-studien Institut für (Hrsg.) BMW Group Mobilität 2025 Der Einfluss von Einkommen, Mobilitätskosten und Demographie Anhang 4: Die Entwicklung des Konsums privaten Haushalte bis zum Jahr 2025 Verfasser

Mehr

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Übersicht über die Tagungsinhalte

Übersicht über die Tagungsinhalte 3. Nürnberger Armutskonferenz: Kinderarmut in der Erwerbsgesellschaft Auswirkungen der Arbeitslosigkeit auf Kinder und Jugendliche Wissenschaft Politik - Praxis Veranstalter: Sozialamt der Stadt Nürnberg

Mehr

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998 Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998 Im Rahmen der für das Jahr 1998 seit der Wiedervereinigung zum zweiten Mal in den

Mehr

Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel Nordrhein-Westfalens. September 2002. Messzahlen. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW

Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel Nordrhein-Westfalens. September 2002. Messzahlen. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel Nordrhein-Westfalens September 2002 Messzahlen Bestell-Nr G 11 3 2002 09 (Kennziffer G I m 9/02) Herausgegeben

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften

Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften Siemensforum München Megatrend Demographie am 4. Dezember 2006 Dr. Andreas Heigl, GlaxoSmithKline München Demographische Binsenweisheit I Gene demographisch

Mehr

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen )

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) SNH Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) Monat: Seite 2 Allgemeine Hinweise Dieses Heft ist nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen

Mehr

Was kostet die Welt? Budgetpuzzle für Haushalte

Was kostet die Welt? Budgetpuzzle für Haushalte [ von 5] Allein lebender Single Median des monatlichen Nettoeinkommens von unselbstständig Erwerbstätigen Einkommen:.345,86 Variante Variante 2 Variante 3 60,00 2 Mobilität 82,00 25,00 Zu Hause Wohnen:

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht O II - 2003 11. November 2005 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Grundfile 3 und 5 Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2010 Vervielfältigungen und Verbreitung, auch auszugsweise,

Mehr

4 Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

4 Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte 4 Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte 4.1 Zielsetzung der Statistik über Einnahmen und Ausgaben Mit Einnahmen und Ausgaben beschäftigen sich viele Statistiken. Zu nennen sind insbesondere die

Mehr

Einnahmen und Ausgaben von Rentner- und Pensionärshaushalten

Einnahmen und Ausgaben von Rentner- und Pensionärshaushalten Dr. Margot Münnich Einnahmen und Ausgaben von Rentner- und Pensionärshaushalten Untersuchungen auf der Grundlage der Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Die folgenden Untersuchungen

Mehr

Erläuterungen der Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben

Erläuterungen der Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben 1 Erläuterungen der Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben Einkommen und Einnahmen Bruttoeinkommen aus unselbstständiger Arbeit Bruttoeinkommen aus selbstständiger Arbeit Einkommen aus öffentlichen Transferzahlungen

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Geldvermögen der privaten Haushalte in Baden-Württemberg

Geldvermögen der privaten Haushalte in Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 5/2015 Titelthema Geldvermögen der privaten Haushalte in Baden-Württemberg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2013 Dirk Eisenreich Statistische

Mehr

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Tel./Fax: 0341/9832806 SHIA e.v. Vorstand Roßplatz 10-04103 Leipzig Leipzig 06.10.2012 Internet:

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 3 Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Aufwendungen privater für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren 2008 Erscheinungsfolge: unregelmäßig

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Ergebnisse des Mikrozensus AI,AVI j/12 2012 Haushalt und Familie Bestellnummer: 3A113 Statistisches Landesamt Herausgabemonat: August 2013 Zu beziehen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht M I 2 m 06/15 Verbraucherpreisindex im Land Berlin Juni 2015 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht M I 2 m 06/14 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen im

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt. Fachserie 15 Reihe 5 Statistik zur Überschuldung privater Personen 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 30. Juni 2014 Artikelnummer: 2150500137004 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

hochgerechnet Codes Gegenstand der Nachweisung in 1000 Anzahl

hochgerechnet Codes Gegenstand der Nachweisung in 1000 Anzahl Ausgaben des Privaten Konsums sowie Versicherungsbeiträge und sonstige Übertragungen (SEA-Einzel-Codes) Ehepaar-/ Paarhaushalten mit 1 von 3 bis unter 6 Jahren (ohne SGBII/XII-Empfänger 1) ) 1 Erfasste

Mehr

Anlage zu Artikel 1 des Entwurfs eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Anlage zu Artikel 1 des Entwurfs eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Ausgaben des Privaten Konsums sowie Versicherungsbeiträge und sonstige Übertragungen (SEA-Einzel-Codes) Ehepaar-/ Paarhaushalten mit 1 von 14 bis unter 18 Jahren ohne die vorab ausgeschlossenen SGBII/XII-Empfänger

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 1 Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Ausstattung privater Haushalte mit ausgewählten Gebrauchsgütern 2013 Erscheinungsfolge: unregelmäßig

Mehr

Singles Kurzporträt einer Lebensform (Teil 1)

Singles Kurzporträt einer Lebensform (Teil 1) Babe Anke Ernst Singles Kurzporträt einer Lebensform (Teil 1) Vorbemerkungen Was sind Singles? Umgangssprachlich wird unter diesem Begriff oft eine allein lebende jüngere Person verstanden. Im Wörterbuch

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 412 08 40 www.stadt-zuerich.ch/zik Zürich, 12. Februar 2013 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412 08

Mehr

6.3 Zusammengesetzter Dreisatz

6.3 Zusammengesetzter Dreisatz 6.3 Zusammengesetzter Dreisatz Beispiel: In 15 Stunden können 4 Arbeitskräfte 900 Geschenkpackungen Pralinen herrichten. Für einen Großauftrag werden 1 260 Geschenkpackungen benötigt, außerdem fällt eine

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Fachtagung Wirtschaftliche Jugendhilfe

Fachtagung Wirtschaftliche Jugendhilfe Fachtagung Wirtschaftliche Jugendhilfe Aktuelle Fragen und Antworten t aus der Praxis für de die Praxis 1. Gesetzliche Grundlagen und Begriffe 2. Fragen zu 2.1 Beihilfen und Zuschüsse 2.2 Abrechnungen

Mehr

Rückläufige Teuerung infolge Ausverkaufs

Rückläufige Teuerung infolge Ausverkaufs Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 10.02.2011, 9:15 5 Preise Nr. 0350-1101-30 Landesindex der Konsumentenpreise im Januar 2011 Rückläufige

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Die Inflation 2012 WUSSTEN SIE, DASS die Inflationsrate von 2012 um fast 1 Prozentpunkt niedriger war 2011? die Inflationsrate zu mehr als 50 % von Preissteigerungen

Mehr

Verbraucherpreise 2014

Verbraucherpreise 2014 Verbraucherpreise 2014 Inflationsrate im Jahresdurchschnitt unter einem Prozent Von Bettina Link Die Ergebnisse der Verbraucherpreisstatistik zählen zu den bekanntesten und meist beachteten in der amtlichen

Mehr

ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG

ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG A-1103 WIEN, POSTFACH 91 TEL. 798 26 01 FAX 798 93 86 ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG Die Konsumausgaben österreichischer Haushalte im Pensionsalter Kurzfassung Thomas Url, Michael Wüger

Mehr

Bitte auch Hinweise ab Seite 8 beachten!

Bitte auch Hinweise ab Seite 8 beachten! Aufteilung nach EVS-Abteilungen des Regel-Bedarfs 2011 2012 2013 2014 2015-2016 von Rüdiger Böker * Es ist nicht bekannt, welche Produkte in den EVS-Abteilungen enthalten sind. Siehe dazu bereits Böker

Mehr

Inter:Kultur:Komm2006 24. 25 August 2006 Strukturdaten zu Personen mit Migrationshintergrund in NRW Ergebnisse aus dem Mikrozensus 2005

Inter:Kultur:Komm2006 24. 25 August 2006 Strukturdaten zu Personen mit Migrationshintergrund in NRW Ergebnisse aus dem Mikrozensus 2005 Inter:Kultur:Komm2006 24. 25 August 2006 Strukturdaten zu Personen mit Migrationshintergrund in NRW Ergebnisse aus dem Mikrozensus 2005 1 Inhalt Definition Migrationsstatus Menschen mit Migrationshintergrund

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts

Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts Gesetzestext 20 20 Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (1) Die Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts umfasst insbesondere Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, Bedarfe des

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Statistisches Bundesamt Beiheft zur Fachserie 18 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Private Konsumausgaben und Verfügbares Einkommen 2. Vierteljahr 2015 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: August

Mehr

Private Haushalte und ihre Finanzen

Private Haushalte und ihre Finanzen Private Haushalte und ihre Finanzen Tabellenanhang zur Pressenotiz vom 21.3.2013 PHF 2010/2011 - Datenstand: 2/2013 Frankfurt am Main, 21. März 2013 Wichtige Definitionen Haushalte Der Vermögenssurvey

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise

Landesindex der Konsumentenpreise Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS BFS Aktuell Sperrfrist: 12.02.2013, 9:15 5 Preise Neuchâtel, Februar 2013 Landesindex der Konsumentenpreise Gewichtung 2013 Auskunft:

Mehr

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web Wissen schafft Zukunft. Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web 15. Runder Tisch der Gewerbetreibenden 25. August 2014 www.bbe.de by BBE Handelsberatung GmbH www.bbe.de 2 Bedeutung des

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Vorbemerkungen 3 Ergebnisse 6 Seite Abbildungen Abb. 1 Verbraucherpreisindex 2013 bis 2016 8 Tabellen 1. Verbraucherpreisindex nach Waren- und Leistungsgruppen 9 2. Verbraucherpreisindex

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Sonderheft 1 Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Wohnverhältnisse privater Haushalte 2013 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 28.11.2013

Mehr

Wie ist das geregelt? Welche Argumente führen zu welchen Regelungen?

Wie ist das geregelt? Welche Argumente führen zu welchen Regelungen? Bedürftigkeitsgrenze? Wer bekommt Lebensmittel von der Tafel? Wie ist das geregelt? Welche Argumente führen zu welchen Regelungen? Teil 1 Arbeitspapier im Rahmen der Seminare zum Bundesfreiwilligendienst

Mehr

D e z e m b e r 2 0 0 7

D e z e m b e r 2 0 0 7 Seite Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2 Bevölkerung 4 Arbeitsmarkt 5 Straßenverkehrsunfälle 5 Unternehmensumsätze 5 Wetter 6 Preise 6 Tagespflege 6 Zahl an Lehrern 6 D e z e m b e r 2 0 0 7 -

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

report altersdaten Haushaltsbudgets der Bevölkerung im Ruhestand Elke Hoffmann, Laura Romeu Gordo Heft 1 / 2013

report altersdaten Haushaltsbudgets der Bevölkerung im Ruhestand Elke Hoffmann, Laura Romeu Gordo Heft 1 / 2013 report altersdaten Heft 1 / 2013 Haushaltsbudgets der Bevölkerung im Ruhestand Elke Hoffmann, Laura Romeu Gordo 2 Inhalt 3 Einleitung 6 Struktur von Haushaltsbudgets 8 Wie viel Geld fließt in die Haushaltskasse?

Mehr

Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 1

Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 1 Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 1 Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe - Ausstattung privater mit langlebigen Gebrauchsgütern 2003 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Bevölkerung Österreich

Bevölkerung Österreich Bevölkerung Österreich Bevölkerungsstand in 1.000 Einwohner/-innen 1951 1971 1991 2001 2007 in % Familienstruktur 2007 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Bugzel, sehr geehrter Herr Grave,

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Bugzel, sehr geehrter Herr Grave, DIE LINKE. Ratsfraktion Herten Kurt-Schumacher-Str.2 45699 Herten An den Bürgermeister der Stadt Herten Herrn Dr. Ulrich Paetzel An den Vorsitzenden des Ausschusses für Bürger-, Senioren- und Sozialangelegenheiten

Mehr

Armuts- und Sozialberichterstattung auf Kreisebene

Armuts- und Sozialberichterstattung auf Kreisebene Veranstaltung zur Präsentation des Sozialberichtes der Wohlfahrtsverbände im Rhein-Sieg-Kreis Armuts- und Sozialberichterstattung auf Kreisebene aus der Perspektive des Lebenslagen-Ansatzes Vortrag am

Mehr

Neuberechnung des Verbraucherpreisindex auf Basis 2000

Neuberechnung des Verbraucherpreisindex auf Basis 2000 Neuberechnung des Verbraucherpreisindex auf Basis 2000 Mit Berichtsmonat Januar 2003 wurde die Berechnung der Verbraucherpreise auf das neue Basisjahr umgestellt. Damit wurde der Warenkorb und die Gewichtung

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden

Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden 72 Beiträge aus der Statistik Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden privater Haushalte in Bayern 2013 Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Dipl.-Kfm. Christian Globisch Wo bleibt

Mehr