Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Montag, 17. Januar 2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Montag, 17. Januar 2011"

Transkript

1 Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Montag, 17. Januar 2011

2 Inhalt 1 Infos von Regierungsrätin Beatrice Simon (Finanzdirektorin) 2 Rückblick Straflose Selbstanzeige: Zahlen Neuerungen zur Steuererklärung Neuerungen Inkasso für Neuerungen 2012 Neuerungen bei bestehenden TaxMe-Produkten NEU TaxMe-Mobile: kostenlose App für iphone Fragen 2

3 Inhalt 1 Infos von Regierungsrätin Beatrice Simon 2 Rückblick Straflose Selbstanzeige: Zahlen Neuerungen zur Steuererklärung Neuerungen Inkasso für Neuerungen 2012 Neuerungen bei bestehenden TaxMe-Produkten NEU TaxMe-Mobile: kostenlose App für iphone Fragen 3

4 Aktuelles zur Steuerpolitik (1/3) Steuergesetzrevision 2011/2012 Vom Grossen Rat am 23. März 2010 beschlossene Änderungen mit Inkrafttreten per 1. Januar 2011 bzw Mindereinnahmen beim Kanton in der Höhe von CHF Mio. ab 2011 bzw. CHF ab

5 Aktuelles zur Steuerpolitik (2/3) Initiative Faire Steuern Für Familien Eingereicht Ende November 2010 Positionierung des Regierungsrates voraussichtlich im 1. Halbjahr 2011 Behandlung im Grossen Rat evtl. noch im 2011, sonst im 2012 Volksabstimmung voraussichtlich im

6 Aktuelles zur Steuerpolitik (3/3) Pro Memoria: 2 Volksabstimmungen Senkung der Motorfahrzeugsteuer: Jährliche Mindereinnahmen in der Höhe von CHF 115 Mio. (ab 2012) Abschaffung der Handänderungssteuer: Jährliche Mindereinnahmen in der Höhe von CHF 119 Mio. (ab 2012/13) 6

7 Steuerverwaltung: Fakten + Zielvorgaben Die Steuerverwaltung ist mit Abstand das grösste Amt der Finanzdirektion: jährliche Veranlagung von rund Steuerpflichtigen rund 900 Mitarbeitende ca. CHF 9.0 Mia. Einnahmen zahlreiche Dienstleistungen für Bund, Kanton, Gemeinden dezentrale Organisation mit Standorten in den Regionen Meine Zielvorgaben für die Steuerverwaltung fokussieren sich auf zwei Punkte: Bürgerfreundlichkeit weiter steigern Spitzenposition im Bereich des E-Government halten und ausbauen 7

8 Bürgerfreundlichkeit + E-Government (1/2) Fortsetzung der Erfolgsgeschichte der elektronischen Steuererklärung (TaxMe-Produkte). Der bereits heute hohe Anteil an elektronischen Steuererklärungen (z.z. 70%) soll weiter gesteigert werden (win-win-situation für Kunden und Steuerverwaltung). Zentral für mich auch im Steuerjahr 2011: Fristgerechte und fehlerfreie Erledigung Tagesgeschäft weitere Steigerung der Kundenfreundlichkeit auch durch Lancierung neuer Produkte (z.b. neue Möglichkeit der Vorauszahlung mit Zinsvergütung). 8

9 Bürgerfreundlichkeit + E-Government (2/2) Aktuelles Beispiel für Innovation Kostenlose App für iphone als erste Steuerverwaltung der Schweiz - wird Ihnen heute von der Steuerverwaltung erstmals vorgestellt. 9

10 Inhalt 1 Infos von Regierungsrätin Beatrice Simon 2 Rückblick Straflose Selbstanzeige: Zahlen Neuerungen zur Steuererklärung Neuerungen Inkasso für Neuerungen 2012 Neuerungen bei bestehenden TaxMe-Produkten NEU TaxMe-Mobile: kostenlose App für iphone Fragen 10

11 Stand Verarbeitung Steuererklärung 2009 Ziel: Vorperiode ist für 95% abgeschlossen, wenn neue Steuererklärung (Stek) eingereicht werden muss. Steuererklärungen 2010: Einreichefrist unverändert Unselbstständig / nicht Erwerbstätige (US) 15. März Selbstständig Erwerbstätige (UBSt) 15. Mai Mitglieder einer Personengemeinschaft (virtuelle Steuersubjekte VS: Erbengemeinschaft, Stockwerkeigentümer-Gemeinschaft, einfache Gesellschaft usw.) 15. Mai Verarbeitungsstand 31. Dezember 2010 US 89,93% UBSt 68,89% VS 92,31% 11

12 Entwicklung (Stek elektronisch) TaxMe- Online TaxMe-CD Andere u.a.dr.tax/pebe Papier Total Stek 2009 Jan = 29,42% = 26,54% = 14,05% = 29,99% ,98% -5,2% -4,3% - 7,16% Total elektronisch 70,01% (+2%) Stek 2008 Jan Stek 2007 Jan Stek 2006 Jan = 25,77% = 27,71% = 14,53% = 31,98% STEK = Steuererklärung 12

13 Inhalt 1 Infos von Regierungsrätin Beatrice Simon 2 Rückblick Straflose Selbstanzeige: Zahlen Neuerungen zur Steuererklärung Neuerungen Inkasso für Neuerungen 2012 Neuerungen bei bestehenden TaxMe-Produkten NEU TaxMe-Mobile: kostenlose App für iphone Fragen 13

14 Straflose Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Seit 1. Januar 2010 nur einmal im Leben Besteuerung max. 10 Jahre rückwirkend straflos statt Busse (Busse = 1/5 der hinterzogenen Steuer) Voraussetzungen Mitwirkungspflichten erfüllt Steuerbehörden hatten noch keine Kenntnis ernsthafte Zahlungsbemühungen 14

15 Straflose Selbstanzeige (1/3) straflose Selbstanzeigen Total (davon 559 natürliche Personen) Veranlagte Fälle Abgeschriebene Fälle 50 - Pendente Fälle 200 Selbstanzeigen

16 Straflose Selbstanzeige (2/3) Aufteilung nach Höhe (nicht deklariertes Vermögen) - Bis CHF CHF bis CHF CHF bis CHF 1 Mio Über CHF 1 Mio. 10 Summe angezeigtes Vermögen / Einkommen Basis: Zahlen der 310 veranlagten Fälle - Vermögen CHF 85 Mio. - Einkommen (inkl. Erträge aus Vermögen) CHF 16,8 Mio. 16

17 Straflose Selbstanzeige (3/3) Steuerertrag aus 310 veranlagten Fälle (inkl. Verzugszins) - Kanton/Gemeinde/Kirchgemeinde CHF 8,3 Mio. - Direkte Bundessteuer CHF 1,5 Mio. Steuerertrag - Grösster Fall CHF 1,5 Mio. - Kleinster Fall CHF 200 Ertrag Nachsteuer 2010 nach Kategorien - Bis CHF Fälle - CHF CHF Fälle - CHF CHF Fälle - CHF CHF Fälle - CHF CHF 1 Mio. 10 Fälle - über CHF 1 Mio. 2 Fälle 17

18 Inhalt 1 Infos von Regierungsrätin Beatrice Simon 2 Rückblick Straflose Selbstanzeige: Zahlen Neuerungen zur Steuererklärung Neuerungen Inkasso für Neuerungen 2012 Neuerungen bei bestehenden TaxMe-Produkten NEU TaxMe-Mobile: kostenlose App für iphone Fragen 18

19 Versand Steuererklärungen 2010 deutsch mit Wegleitungen ohne Wegleitungen französisch mit Wegleitungen ohne Wegleitungen Total aufbereitet Postversand: 10. Januar 4. Februar 2011 (B-Post) 19

20 Steuererklärung 2010: NEU (1/2) Abzüge und Steuersätze unverändert Die Abzüge und Steuersätze haben sich gegenüber dem Vorjahr nicht verändert. Auch unveränderter Maximalbeitrag Säule 3a - CHF 6'566 für Steuerpflichtige mit Beiträgen an 2. Säule (Pensionskasse) und - 20 % des Erwerbseinkommens aber höchstens CHF 32'832 für Steuerpflichtige ohne 2. Säule. Achtung: Änderungen aufgrund Steuergesetz-Revision 2011 werden erst in Steuererklärung 2011 wirksam. - Neue Beträge Säule 3a im Jahr 2011: CHF bzw. CHF

21 Steuererklärung 2010: NEU (2/2) Keine Verrechnungssteuer auf Kundenguthaben mit Zinserträgen bis CHF 200 Bisher waren Zinserträge nur auf Sparkonten und nur bis CHF 50 verrechnungssteuerfrei. Seit dem 1. Januar 2010 sind bei Kundenguthaben alle Zinserträge bis CHF 200 verrechnungssteuerfrei. Die entsprechenden Erträge sind im Wertschriftenverzeichnis (Formular 3) unter Titel Der Verrechnungssteuer nicht unterliegend einzutragen. Der Rückerstattungsantrag für Verrechnungssteuer ist für diese Erträge nicht möglich. 21

22 Inhalt 1 Infos von Regierungsrätin Beatrice Simon 2 Rückblick Straflose Selbstanzeige: Zahlen Neuerungen zur Steuererklärung Neuerungen Inkasso für Neuerungen 2012 Neuerungen bei bestehenden TaxMe-Produkten NEU TaxMe-Mobile: kostenlose App für iphone Fragen 22

23 Einzahlungen Post-/Bankschalter August 2009 Juli 2010 Total Einzahlungsbeträge monatlich Ø CHF 117 Mio. Total Gebühren CHF Mio. Vorjahr: CHF Mio. CHF 2,3 Mio. Vorjahr: CHF 2,4 Mio. Höchster Einzahlungsbetrag CHF Einzahlungen über CHF Anzahl Einzahlungen monatlich Ø Vorjahr: bzw. Ø

24 bei SV möglich seit Januar 2010 Registrierungen Stand : oder knapp 3% (ambitiöses) Ziel bis Ende 2011: Registrierungen bzw. 8% Voraussetzung für Nutzung sowie Anmeldung: - E-Banking-Vertrag mit Post oder Bank Rechnung nicht mehr per Post, sondern via E-Banking Bezahlung per Mausklick - Entscheid Zeitpunkt / Betrag kann abgeändert werden 24

25 Neu: vorgezogene Ratentermine Fälligkeitstermine für Raten werden um 20 Tage vorverlegt u.a. Anliegen der Gemeinden (Liquidität) Einfachere Rechnungsabgrenzung am Jahresende 25

26 Neu: Verzinsliche Vorauszahlungen Seit 1. Januar 2011 für Kantons-/Gemeindesteuern (Einkommens-/Vermögenssteuer) für natürliche Personen Zinssatz 2011: 1% (jährlich festgelegt durch Regierungsrat) Zahlungseingang muss vor Fälligkeit der Ratenrechnungen des laufenden Steuerjahres erfolgen. Vorauszahlungen sind nur möglich, wenn keine Steuerausstände bestehen. Vorauszahlungen können einmal oder mehrmals pro Steuerjahr geleistet werden. Möglich sind auch regelmässige monatliche Überweisungen per Dauerauftrag. Die Steuerverwaltung akzeptiert verzinsliche Vorauszahlungen im Rahmen des mutmasslich geschuldeten Steuerbetrages. Alljährlich werden neue Einzahlungsscheine benötigt. 26

27 Verzinsung von Vorauszahlungen: Ablauf 27

28 Inhalt 1 Infos von Regierungsrätin Beatrice Simon 2 Rückblick Straflose Selbstanzeige: Zahlen Neuerungen zur Steuererklärung Neuerungen Inkasso für Neuerungen 2012 Neuerungen bei bestehenden TaxMe-Produkten NEU TaxMe-Mobile: kostenlose App für iphone Fragen 28

29 Kosten Steuererklärungen / Wegleitungen natürliche Personen (Anzahl ) VESTE = Versand Steuererklärung 29

30 Ab 2012: keine Wegleitung mehr 2011 letztmals automatische Zustellung der Wegleitungen. Inhaltlich wenig Änderungen, daher aufbewahren. Auf jederzeit elektronisch verfügbar TaxMe-Online / TaxMe-CD: alle Hilfetexte online bei? 36% verzichten bereits heute auf die Wegleitung. Ab 2012 Neuerungen gegenüber Vorjahr sowie aktuelle Höhe der Abzüge werden mit dem der Steuererklärung beigelegten info Aktuelles aus Ihrer Steuerverwaltung kommuniziert. 30

31 Inhalt 1 Infos von Regierungsrätin Beatrice Simon 2 Rückblick Straflose Selbstanzeige: Zahlen Neuerungen zur Steuererklärung Neuerungen Inkasso für Neuerungen 2012 Neuerungen bei bestehenden TaxMe-Produkten NEU TaxMe-Mobile: kostenlose App für iphone Fragen 31

32 Neuerungen bei Seit : Fristverlängerung online auch für Juristische Personen möglich Seit Sommer 2010 auch mit biometrischen Anmeldeverfahren (AXSionics Internet Passport) möglich (ca. 630 Kunden) kleinere Auflage und Einsparungen mit neuem Layout Ziel bis 2015: nur noch online verfügbar für Download, d.h. immer aktuellste Version verfügbar 32

33 Inhalt 1 Infos von Regierungsrätin Beatrice Simon 2 Rückblick Straflose Selbstanzeige: Zahlen Neuerungen zur Steuererklärung Neuerungen Inkasso für Neuerungen 2012 Neuerungen bei bestehenden TaxMe-Produkten NEU TaxMe-Mobile: kostenlose App für iphone Fragen 33

34 Neu: TaxMe-Mobile Seit 17. Januar 2011 kostenlose App für iphone Einmalige Anmeldung mit ZPV-Nummer und Geburtsdatum Abzüge laufend mit iphone erfassen (mit Foto oder strukturierten Daten) Der richtigen Kategorie zuordnen und mit senden im Belegordner vom TaxMe-Portal over the air ablegen. Einträge können im TaxMe-Portal bearbeitet werden. Alle Einträge werden im Folgejahr direkt via TaxMe-Online in die Steuererklärung übernommen. iphone-app soll erweitert / ausgebaut werden. Download via iphone: App Store > Suchen > taxme > kostenlos downloaden 34

35 + Die ideale Kombination TaxMe-Portal: für zahlreiche praktische Online-Dienste zum persönlichen Steuerdossier, Zugang auf persönliche Daten, Rechnungen und Zahlungen, online Belege einreichen, Einsprache machen TaxMe-Mobile: alle steuerrelevanten Abzüge, die mit der neuen kostenlosen iphone-app erfasst wurden, können im TaxMe- Portal laufend eingesehen und bearbeitet werden. Für Nutzung TaxMe-Portal ist eine Registrierung notwendig > TaxMe-Portal > Registrierung Ohne Registrierung im TaxMe-Portal sind die erfassten und versendeten Einträge und Belege erst im Folgejahr, beim Ausfüllen der Steuererklärung mit TaxMe-Online einzusehen. 35

36 Demo der neuen, kostenlosen iphone-app Verschiedene Abbildungen von Printscreens und von TaxMe-Mobile stehen zum Download für Publikationen bereit: > Medienmitteilungen (am Schluss der Medienmitteilung der Steuerverwaltung vom 17. Januar 2011) Alle Infos auf > TaxMe-Mobile 36

37 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen? 37

Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Montag, 16. Januar 2012

Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Montag, 16. Januar 2012 Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Montag, 16. Januar 2012 Inhalt 1 Infos von Bruno Knüsel (Steuerverwalter) 2 Rückblick 2011 3 Verzinsliche Vorauszahlungen 4 Straflose Selbstanzeige 5 Neuerungen

Mehr

Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz

Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Freitag, 16. Januar 2015 Inhalt 1 Rückblick 2014: Steuererklärung / Steuerjahr 2013 2 Verzinsliche Vorauszahlungen 2014 3 Straflose Selbstanzeigen 2014

Mehr

Steuerverwaltung des Kantons Bern Jahres-Medienkonferenz

Steuerverwaltung des Kantons Bern Jahres-Medienkonferenz 1 Steuerverwaltung des Kantons Bern Jahres-Medienkonferenz 2 Donnerstag, 25. Januar 2018 Kapitelübersicht 1. Wissenswertes zum Steuerjahr 2017 2. Automatischer Informationsaustausch (AIA) 3. Straflose

Mehr

Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz

Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Freitag, 11. Januar 2013 Inhalt 1 Infos von Bruno Knüsel (Steuerverwalter) 2 Rückblick 2012 3 Verzinsliche Vorauszahlungen 4 Straflose Selbstanzeige 5

Mehr

Steuererklärung online ausfüllen leicht gemacht

Steuererklärung online ausfüllen leicht gemacht Steuererklärung online ausfüllen leicht gemacht In vier Schritten zum Ziel Steuerverwaltung des Kantons Bern Steuerverwaltung des Kantons Bern Region Oberland Allmendstrasse 8 60 Thun Telefon 0 6 60 0

Mehr

Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz

Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Dienstag, 14. Januar 2014 Inhalt 1 Aus aktuellem Anlass: Finanz- / Steuerpolitik (Beatrice Simon, Finanzdirektorin) 2 Steuergesetz-Revision 2014: Was ist

Mehr

Steuererklärung ausfüllen leicht gemacht In vier Schritten zum Ziel

Steuererklärung ausfüllen leicht gemacht In vier Schritten zum Ziel Steuererklärung ausfüllen leicht gemacht In vier Schritten zum Ziel Steuerverwaltung des Kantons Bern Steuerverwaltung des Kantons Bern Region Seeland Bahnhofplatz 0 50 Biel/Bienne Telefon 0 6 60 0 Fax

Mehr

TaxMe Steuern online. Maya Weber Kommunikationsverantwortliche der Steuerverwaltung des Kantons Bern. 5. Mai 2006. Kanton Bern

TaxMe Steuern online. Maya Weber Kommunikationsverantwortliche der Steuerverwaltung des Kantons Bern. 5. Mai 2006. Kanton Bern TaxMe Steuern online Maya Weber Kommunikationsverantwortliche der Steuerverwaltung des Kantons Bern 5. Mai 2006 Inhalt History von TaxMe TaxMe-CD und TaxMe-Online www.taxme.ch TaxMe-Portal Facts+Figures

Mehr

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern 64.59.0 Steuerverordnung Nr. 0 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern Vom 5. Juli 994 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 8 Absatz, 77 bis

Mehr

Medien-Zmorge Steuerverwaltung des Kantons Bern Freitag, 23. Januar 2009

Medien-Zmorge Steuerverwaltung des Kantons Bern Freitag, 23. Januar 2009 Medien-Zmorge Steuerverwaltung des Kantons Bern Freitag, 23. Januar 2009 Übersicht 1 Erfahrungen Kalenderjahr 2008 2 Neuerungen 2008 3 Ausblick 2009 4 Auswertung Befragung Bürger/innen 5 Fragen Steuerverwaltung

Mehr

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Steuerverwaltung im Internet publiziert unter: www.steuerverwaltung.bs.ch Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen vom 15. Dezember 2009 (ersetzt

Mehr

Straflose Selbstanzeige. Praxisanwendung KSV. (Stand März 2015) Weisung KSV /

Straflose Selbstanzeige. Praxisanwendung KSV. (Stand März 2015) Weisung KSV / Praxisanwendung KSV (Stand März 2015) 1 Seit 1. Januar 2010 sind alle natürlichen und juristischen Personen, welche eine erste Selbstanzeige einreichen, von jeder Busse befreit. Für die Kantons- und Gemeindesteuern

Mehr

E-Rechnung. Amt für Strassen- und Schiffsverkehr Uri (ASSV)

E-Rechnung. Amt für Strassen- und Schiffsverkehr Uri (ASSV) E-Rechnung Amt für Strassen- und Schiffsverkehr Uri (ASSV) 1 1. Zielsetzung 2. Ausgangslage allgemein 3. Ausgangslage ASSV 4. Auftrag an das ASSV 5. Masterplan 6. Prozess / Konzept 7. Kommunikationskonzept

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

«Steuererklärung und Steuerplanung»

«Steuererklärung und Steuerplanung» LEY & PARTNER «Steuererklärung und Steuerplanung» inkl. Vorlage für Ihre persönliche Steuermappe Im Fokus: Aargau 1. Semester 2010 1 «Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum

Mehr

VRSG erechnung VRSG erechnung für Städte und Gemeinden

VRSG erechnung VRSG erechnung für Städte und Gemeinden VRSG erechnung für Städte und Gemeinden Michael Keller Produktmanager VRSG Agenda Vernetzung Übersicht VRSG erechnung Nutzen für die Städte / Gemeinden Fakten / Zahlen Erfahrungen Ausblick 2 Copyright

Mehr

Einkommenssteuer in den Niederlanden

Einkommenssteuer in den Niederlanden Einkommenssteuer in den Niederlanden In den Niederlanden muss jede Person, die ein Einkommen erhält, eine jährliche Einkommenssteuererklärung einreichen. Ein Steuerjahr in den Niederlanden dauert vom 1.

Mehr

Steuern E-Rechnung Rechnungsversand optimieren mit der elektronischen Rechnung Einleitung. Was ist E-Rechnung?. Motivation für E-Rechnung. Nutzen für die Anwender. Rechtliche Grundlage im Kanton Thurgau

Mehr

Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons Basel-Landschaft

Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons Basel-Landschaft Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons Basel-Landschaft 1 Vorsteher der BL Inhaltsübersicht 2 M Neuerungen 2014 Kapitalabfindungsbesteuerung Neuregelung Rentnerinnen-/Rentnerabzug Steuerfreiheit

Mehr

$ %& ' ( ' ' , *!-!-! !-!-"!-!-!! *- % %'!-"-! !-!-#4!-!-!5 !-!-2&!-!-3 ,.- !-!-0&!-!-1

$ %& ' ( ' ' , *!-!-! !-!-!-!-!! *- % %'!--! !-!-#4!-!-!5 !-!-2&!-!-3 ,.- !-!-0&!-!-1 !#! " " ! $ %& 08"# 7 (!-!-!!-!-" %!-!-!! 0 )!-!-2&!-!-3 - %!-!-#4!-!-!5 %!-"-! - &!-!-0&!-!-1 ! 9%& 080# 7 (!-!-!!-!-" %!-!-!! 0 )!-!-2&!-!-3 - %!-!-#4!-!-!5 %!-"! - &!-!-0&!-!-1 $ %&&$ % ( ) " % "-!-"

Mehr

Steuern bezahlen im Kanton Bern Was? Wie? Warum? Eine praktische Einführung ins Steuerwesen des Kantons Bern

Steuern bezahlen im Kanton Bern Was? Wie? Warum? Eine praktische Einführung ins Steuerwesen des Kantons Bern Steuern bezahlen im Kanton Bern Was? Wie? Warum? Eine praktische Einführung ins Steuerwesen des Kantons Bern Steuerverwaltung des Kantons Bern Wussten Sie, dass Schenkungen an direkte Nachkommen nicht

Mehr

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Informationen Berechnungshilfen Allgemeines 2 Warum werden Krankenkassenprämien verbilligt? Die Krankenkassen erheben

Mehr

Straflose Selbstanzeige. Praxisanwendung KSV. (Stand ) Weisung KSV /

Straflose Selbstanzeige. Praxisanwendung KSV. (Stand ) Weisung KSV / Praxisanwendung KSV (Stand 20.12.2016) 1 Seit 1. Januar 2010 sind alle natürlichen und juristischen Personen, welche eine erste Selbstanzeige einreichen, von jeder Busse befreit. Für die Kantons- und Gemeindesteuern

Mehr

Informationen für 2015

Informationen für 2015 Seite 1 5 Informationen für 2015 Neues Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht muss ab Geschäftsjahr 2015 nun zwingend angewendet werden. Einige Informationen finden sich in den Informationen

Mehr

B. Straflose Selbstanzeige

B. Straflose Selbstanzeige Kanton St.Gallen Finanzdepartement Steueramt Amtsleitung B. Straflose Selbstanzeige Dr. Felix Sager, Leiter Kantonales Steueramt 1. Straflose Selbstanzeige Seit sieben Jahren kennen wir in der ganzen Schweiz

Mehr

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung vom 20. März 2008 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des

Mehr

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cosy MasterCard Conforama. Cosy MasterCard Conforama Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen

Mehr

Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich

Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cembra MasterCard. Cembra MasterCard Gold und Premium Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen wollten.

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3.

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3. Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 38/200 Straflose Selbstanzeige Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom

Mehr

ElsterFormular. Die elektronische Steuererklärung ELSTER bietet Ihnen Vorteile, die Sie nutzen sollten. www.elster.de. Stand: Januar 2011

ElsterFormular. Die elektronische Steuererklärung ELSTER bietet Ihnen Vorteile, die Sie nutzen sollten. www.elster.de. Stand: Januar 2011 ElsterFormular Die elektronische Steuererklärung ELSTER bietet Ihnen Vorteile, die Sie nutzen sollten. Stand: Januar 2011 www.elster.de Allgemeines Die kostenlose Software Elster Formular der Finanzverwaltung

Mehr

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Die Kirchgemeindeversammlung gestützt auf 57 des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Kanton Basel-Stadt. Steuern Basel-Stadt. Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt. lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher

Kanton Basel-Stadt. Steuern Basel-Stadt. Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt. lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher Steuern Basel-Stadt Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher Inhalt Steuergesetzgebung Veranlagungspraxis Quellensteuer 2 Steuergesetzgebung

Mehr

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES STEUERGESETZES (STEUERAMNESTIE) AUFGEWORFENEN FRAGEN Behandlung

Mehr

INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING. Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen

INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING. Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM BEREICH E-SERVICES Dank unseren E-Services tätigen Sie Ihre Bankgeschäfte rund um die Uhr

Mehr

Prämienverbilligungen im Kanton Zug

Prämienverbilligungen im Kanton Zug AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG Prämienverbilligungen im Kanton Zug Achtung! Eingabefrist 30. April 2008 Informationen Berechnungshilfen Adressen Inhalt Adressen 2 Inhalt Allgemeines und Formulare 3

Mehr

E-Rechnung: Einfach, bequem und sicher zahlen

E-Rechnung: Einfach, bequem und sicher zahlen Mit der Funktion E-Rechnung (elektronische Rechnungen) im E-Banking der Zuger Kantonalbank empfangen und bezahlen Sie Ihre Rechnungen bequem, sicher und papierlos. Dabei können Sie die E-Rechnung im E-Banking

Mehr

Prämienverbilligungen im Kanton Zug 2015

Prämienverbilligungen im Kanton Zug 2015 AUSGLEICHSKASSE ZUG Prämienverbilligungen im Kanton Zug 2015 Informationen Berechnungshilfen Adressen Achtung! Eingabefrist 30. April 2015 Allgemeines 2 WAS SIND PRÄMIENVERBILLIGUNGEN? Prämienverbilligungen

Mehr

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Die PHTG stellt ihren Studierenden auf dem Bärenplatz eine begrenzte Anzahl an Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Mehr

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer Rechnungswesen AGENDA Lexware buchalter Seite 1. Zur Agenda zurück Gesetzesänderungen 2015 KroatienAnpG und BMF-Schreiben vom 26.09.2014 BMF-Schreiben vom 20.10.2014 Ausweitung der Regelungen des 13b UStG

Mehr

Onlineaccess. Kartenverwaltung und mehr Sicherheit per Mausklick.

Onlineaccess. Kartenverwaltung und mehr Sicherheit per Mausklick. Onlineaccess Kartenverwaltung und mehr Sicherheit per Mausklick. Alle Daten online verfügbar. Dank dem kostenlosen Onlineaccess haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cornèrcard in einem geschützten persönlichen

Mehr

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Republik und Kanton Genf Finanzdepartement Kantonale Steuerverwaltung An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Sehr geehrte Damen und Herren Beiliegend zu diesem Schreiben erhalten Sie die Richtlinien

Mehr

Steuerverwaltung des Kantons Bern Jahres-Medienkonferenz

Steuerverwaltung des Kantons Bern Jahres-Medienkonferenz Steuerverwaltung des Kantons Bern Jahres-Medienkonferenz Dienstag, 24. Januar 2017 Inhalt 1 Facts & figures Steuererklärung Steuerjahr 2015 Entwicklung TaxMe Straflose Selbstanzeigen 2016 Weitere Zahlen

Mehr

«Schlussspurt für die Steuerplanung 2009»

«Schlussspurt für die Steuerplanung 2009» LEY & PARTNER «Schlussspurt für die Steuerplanung 2009» Im Fokus: Basel-Stadt 4. Quartal 2009 1 «Steuern spart man nicht zum Zeitpunkt der Erstellung der Steuererklärung, sondern mit einer kontinuierlichen

Mehr

Medienkonferenz Herzlich Willkommen

Medienkonferenz Herzlich Willkommen Medienkonferenz 2017 Kantonales St.Gallen Herzlich Willkommen Finanzdepartement Programm A. Rechtliche Neuerungen Felix Sager / Billy Rohner B. Straflose Selbstanzeige und AIA Felix Sager C. Austausch

Mehr

> Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung. www.sparkasse.

> Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung. www.sparkasse. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung Inhalt 1. Zugang aktivieren 1 Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 Transaktionen

Mehr

2. Welche Werte muss ich für die Ferienwohnung im Ausland deklarieren?

2. Welche Werte muss ich für die Ferienwohnung im Ausland deklarieren? Service cantonal des contributions SCC Kantonale Steuerverwaltung KSTV Rue Joseph-Piller 13, Postfach, 1701 Freiburg T +41 26 305 32 75, F +41 26 305 32 77 www.fr.ch/kstv Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Mehr

zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern

zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern Gesetz vom 6. Oktober 2009 Inkrafttreten:... zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern Der Grosse Rat des Kantons Freiburg nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom 1. September

Mehr

Neue Online-Dienste der Stadt Adliswil. www.adliswil.ch

Neue Online-Dienste der Stadt Adliswil. www.adliswil.ch Neue Online-Dienste der Stadt Adliswil www.adliswil.ch Virtuelle Stadt Adliswil Heute lassen sich zahlreiche Dienste rasch und unkompliziert im Internet erledigen ob Online-Zahlungen, Einkäufe oder Reservationen.

Mehr

E-Banking. Gemeinsam jederzeit und überall Bankgeschäfte erledigen. www.zugerkb.ch

E-Banking. Gemeinsam jederzeit und überall Bankgeschäfte erledigen. www.zugerkb.ch E-Banking Gemeinsam jederzeit und überall Bankgeschäfte erledigen. www.zugerkb.ch E-Banking Möchten auch Sie bei Ihren Bankgeschäften Zeit und Kosten sparen? Dann nutzen Sie unser bewährtes E-Banking.

Mehr

Generalversammlung, 30. März 2016. Q & A für Aktionäre

Generalversammlung, 30. März 2016. Q & A für Aktionäre Generalversammlung, 30. März 2016 Q & A für Aktionäre 1. Welche Publikationen werden den Aktionären zur Verfügung gestellt?... 2 2. Wie kann ich Publikationen bestellen / abbestellen?... 2 3. Wann und

Mehr

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

E-Rechnung Einfach, bequem und sicher zahlen.

E-Rechnung Einfach, bequem und sicher zahlen. E-Rechnung Einfach, bequem und sicher zahlen. Mit der Funktion E-Rechnung (elektronische Rechnungen) im E-Banking der Nidwaldner Kantonalbank (NKB) empfangen und bezahlen Sie Ihre Rechnungen bequem, sicher

Mehr

Dialogik Steuern. Steuererklärung für Treuhand-Unternehmen

Dialogik Steuern. Steuererklärung für Treuhand-Unternehmen Dialogik Steuern Steuererklärung für Treuhand-Unternehmen Seite 1 Kundenverwaltung / PDF Export / Ausdruck Kundenverwaltung Die zentrale Kundenverwaltung bietet jederzeit Überblick über den Status der

Mehr

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Und Kindheitsträume gehen in Erfüllung. Jugendsparen mit der bank zweiplus. Inhalt So schenken Sie ein Stück finanzielle Unabhängigkeit. Geschätzte

Mehr

STEUERN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG

STEUERN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG HISOFT Mit HISoft Steuern können Sie den Steuerbezug für natürliche und juristische Personen effizient bearbeiten. Sie profitieren von einer integrierten Standardapplikation, die sämtliche Funktionen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand. Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Steuerentlastungen. Steuergesetzrevision

Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand. Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Steuerentlastungen. Steuergesetzrevision Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg Urs Huser / Beat Ledermann 1 Steuerentlastungen Urs Huser / Beat Ledermann 2 Steuergesetzrevision

Mehr

KMUStart. Das clevere Basispaket für KMU

KMUStart. Das clevere Basispaket für KMU KMUStart Das clevere Basispaket für KMU Ihr Start in eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung Als Klein- und Mittelunternehmen bilden Sie das Rückgrat unserer Wirtschaft. Sie produzieren erstklassige Produkte,

Mehr

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte.

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte. Martin Engineering AG Gewerbestrasse 1 CH-8606 Nänikon www.martin.ch Telefon +41 44 905 25 25 Telefax +41 44 942 15 15 Hotline +41 44 905 25 55 info@martin.ch ZaWin ZAKWin LOGOWin Dentlink Medikont Sehr

Mehr

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63.

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63. Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Datum: 27.12.212

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

Behandlung von Erlassgesuchen für die Kantons- und Gemeindesteuern (tritt auf den 1. Januar 2016 in Kraft; ersetzt Weisung vom 5.

Behandlung von Erlassgesuchen für die Kantons- und Gemeindesteuern (tritt auf den 1. Januar 2016 in Kraft; ersetzt Weisung vom 5. FINANZDIREKTION WEISUNG NR. 5.01 Behandlung von Erlassgesuchen für die Kantons- und Gemeindesteuern (tritt auf den 1. Januar 2016 in Kraft; ersetzt Weisung vom 5. Dezember 2011) Die Finanzdirektion erlässt

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Januar 2014 Inhaltsverzeichnis InterGest Jährlich prüfen: Opting out noch gerechtfertigt?... 2 Lohnabrechnungen per E-Mail sind zulässig... 2 Tendenz zu

Mehr

Detailweisungen Einkaufskreditkarten Mitarbeiterkreditkarten

Detailweisungen Einkaufskreditkarten Mitarbeiterkreditkarten Finanzverwaltung des Kantons Bern Administration des finances du canton de Berne Tresorerie Tresorerie Münsterplatz 12 3011 Bern Telefon 031 633 54 11 Telefax 031 633 43 31 Detailweisungen Einkaufskreditkarten

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Bewerbung Lehrgang 2016 2018

Bewerbung Lehrgang 2016 2018 Personalien Sämtliche Angaben in diesem Bewerbung sbogen werden streng vertraulich behandelt. Zur Person Name Vorname Geburtsdatum Bürgerort / Nationalität Matrikelnummer (nur Schweizer Hochschulen angeben)

Mehr

Gesetzliche Situation 2013 Anpassungen in Sage 200 Personal

Gesetzliche Situation 2013 Anpassungen in Sage 200 Personal Sage 200 Sage 200 Personal: Jahresende 2012 Abschlussarbeiten 2012 Empfehlung: Archivierung Lohnausweis via PDF Nach dem Ausdruck der Lohnausweise empfehlen wir, diese zusätzlich als PDF-Datei in Ihrem

Mehr

PayNet Elektronische Rechnungen

PayNet Elektronische Rechnungen PayNet Elektronische Rechnungen PayNet Einleitung o o o Wichtige Informationen zu PayNet Stand Ihrer elektronischen Rechnung Status-Anzeigen im Überblick Übersicht der angeschlossenen Rechnungssteller

Mehr

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG)

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG) Oft werden gegen Jahresende noch Einkäufe in die Pensionskasse, Beiträge an die Säule 3a oder an den Wohnsparplan (Bausparen) geleistet. Die häufigsten Fragen und Antworten zu diesen drei Themen: 1. Einkauf

Mehr

Säule 3a. Gültig ab 1. Januar 2016 (2. Auflage)

Säule 3a. Gültig ab 1. Januar 2016 (2. Auflage) Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 (2. Auflage) Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorgebeträgen. Inhaltsverzeichnis Vorsorgefrei 03 Einzahlungen 04 Vorsorgekapital 05 Vorsorgefrei Am besten

Mehr

Dem Staat das Seine? Steuern und Abgaben

Dem Staat das Seine? Steuern und Abgaben Dem Staat das Seine? Steuern und Abgaben Vortrag am 26.10.2009 Referent: Axel Pape Gründungsforum Region Göttingen Dipl.-Kfm. Friedrich-W. Beckmann Wirtschaftsprüfer Steuerberater Axel Pape Wirtschaftsprüfer

Mehr

über die Fälligkeit und den Bezug der Steuerforderungen

über die Fälligkeit und den Bezug der Steuerforderungen 6. Beschluss vom. Februar 00 über die Fälligkeit und den Bezug der Steuerforderungen Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf die Artikel 0 ff. des Gesetzes vom 6. Juni 000 über die direkten Kantonssteuern

Mehr

UMSATZSTEUER VORANMELDUNG ELSTER. Ergebnisse Deiner E-Ü-R oder 4/3 Rechnung mit tagwerk online ans Finanzamt melden

UMSATZSTEUER VORANMELDUNG ELSTER. Ergebnisse Deiner E-Ü-R oder 4/3 Rechnung mit tagwerk online ans Finanzamt melden UMSATZSTEUER VORANMELDUNG ELSTER Ergebnisse Deiner E-Ü-R oder 4/3 Rechnung mit tagwerk online ans Finanzamt melden EINFÜHRUNG UMSATZSTEUERVORANMELDUNG Elster Umsatzsteuervoranmeldung >> Registrierung >>

Mehr

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Information zum Budgetbegleitgesetz 2011 Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Da sich durch das neue Budgetbegleitgesetz 2011 und das Abgabenänderungsgesetz 2011 ab heuer die steuerlichen

Mehr

Verordnung über die Rückerstattung der Verrechnungssteuer (VRV) vom (Stand )

Verordnung über die Rückerstattung der Verrechnungssteuer (VRV) vom (Stand ) 668. Verordnung über die Rückerstattung der Verrechnungssteuer (VRV) vom 8.0.000 (Stand 0.0.00) Der Regierungsrat des Kantons Bern, gestützt auf Artikel 73 Absatz des Bundesgesetzes vom 3. Oktober 965

Mehr

Wegleitung 2015 zum Ausfüllen der Steuererklärung. Kantons- und Gemeindesteuern Direkte Bundessteuer

Wegleitung 2015 zum Ausfüllen der Steuererklärung. Kantons- und Gemeindesteuern Direkte Bundessteuer 2015 Wegleitung 2015 zum Ausfüllen der Steuererklärung Kantons- und Gemeindesteuern Direkte Bundessteuer Steuerverwaltung des Kantons Bern Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Fristverlängerung

Mehr

TCS MasterCard Einfach und übersichtlich

TCS MasterCard Einfach und übersichtlich Kreditkarten TCS MasterCard Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der TCS MasterCard Vorderseite Cards Services / CS Postfach Tel. 044 439 40 38 www.cembra.ch P.P. CH - 8048 Zürich Herr Mustergasse

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 Vorsorgekonto 3a jetzt eröffnen Vorteile:

Mehr

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Kanton Basel-Stadt Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Unternehmenssteuerreform III: Eckwerte des Bundesrates für die Botschaft,

Mehr

Kanton Basel-Stadt Steuerliche Entlastungen für Wohngenossenschaften im Kanton Basel-Stadt

Kanton Basel-Stadt Steuerliche Entlastungen für Wohngenossenschaften im Kanton Basel-Stadt Steuerliche Entlastungen für Wohngenossenschaften im Kanton Basel-Stadt Claudio Bertini Steuerverwaltung Basel-Stadt Abteilung Juristische Personen Leiter Veranlagungsgruppe 1 Befreiung von der Handänderungssteuer

Mehr

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. I Reg. 5.1 www.ag.ch/steuern Merkblatt Ausgabedatum: 30. Juni 2008 Stand: 30. Juni 2008 Gültig ab: 2007 Inhalt 1. Gegenstand...2 2. Gesetzliche Grundlagen...2 3. Anwendungsbereich...2

Mehr

Ordner Steuern. Einlageblatt «Steuern» Checkliste Steuererklärung. 2 Steuererklärung 2014 / Veranlagungsverfügung

Ordner Steuern. Einlageblatt «Steuern» Checkliste Steuererklärung. 2 Steuererklärung 2014 / Veranlagungsverfügung Ordner Steuern 1 Einlageblatt «Steuern» Checkliste Steuererklärung 2 Steuererklärung 2014 / Veranlagungsverfügung 3 Steuererklärung 2015 / Veranlagungsverfügung 4 Steuererklärung 2016 / Veranlagungsverfügung

Mehr

WinWerk. Prozess 4 Akonto. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 4 Akonto. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon Prozess 4 Akonto WinWerk 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052 740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Akonto... 2 1.1 Allgemein... 2 2 Akontobeträge

Mehr

Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 28/011

Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 28/011 Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 8/011 Ausländische Arbeitnehmer Verordnung I Verordnung über die für ausländische Arbeitnehmer (verordnung I) (vom. Februar 1994) Veröffentlicht OS Bd. 5, S. 760; LS 61.41

Mehr

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen Finanzplan erstellt für Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen N Das vorliegende Dokument basiert auf den von Ihnen erhaltenen Angaben und Unterlagen sowie auf den aktuellen

Mehr

Abrechnung von Transportleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten.

Abrechnung von Transportleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Abrechnung von Transportleistungen Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Mit der RZH habe ich ein Team für meine Abrechnung, das mir den Rücken freihält. Das hilft mir enorm und rechnet

Mehr

Cash. A-TWIN.Cash. Eine optimale Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Treuhänder. A-TWIN.Cash: Über 7'500 zufriedene Kunden sind unsere Referenz!

Cash. A-TWIN.Cash. Eine optimale Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Treuhänder. A-TWIN.Cash: Über 7'500 zufriedene Kunden sind unsere Referenz! Cash A-TWIN.Cash Eine optimale Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Treuhänder A-TWIN Cash ermöglicht Ihnen, Ihre Einnahmen und Ausgaben selbst in ein elektronisches Journal zu erfassen. A-TWIN Cash

Mehr

Anmeldung Teilhaber/in

Anmeldung Teilhaber/in Anmeldung Teilhaber/in Die Anmeldeformulare der einzelnen Teilhaberinnen und Teilhaber bitte zusammen mit dem Formular Anmeldung Personengesellschaft einreichen. 1 Personalien Teilhaber/in Familienname

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN

GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Die Bank der Privat- und Geschäftskunden ÜBERSICHT ALLGEMEINE KONDITIONEN 4 Kontoführungsgebühr Zinssätze Porto Fremdspesen KARTEN 5 Maestro-Karte Kreditkarte

Mehr

Die Registrierung bei der ZKS-Abfall

Die Registrierung bei der ZKS-Abfall Die Registrierung bei der ZKS-Abfall Der Einstieg in das eanv E. Apfel Die Registrierung bei der ZKS-Abfall 1 Gliederungsübersicht 1 Der Registrierungsvorgang bei der ZKS-Abfall Der Einstieg in das eanv

Mehr

Steuererklärung mit dem PC. Computeria-Urdorf 10. Februar 2010

Steuererklärung mit dem PC. Computeria-Urdorf 10. Februar 2010 Steuererklärung mit dem PC Computeria-Urdorf 10. Februar 2010 Vorteile und Nachteile Daten aus Hilfsblättern (Zusatzformularen) werden automatisch in die Steuererklärung übernommen und nachgeführt. Vor

Mehr

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank SLR Vorsorgen+Anlegen SLR meine Bank Vorsorge Privatpersonen PRIVOR Vorsorgekonto Säule 3a Das PRIVOR Vorsorgekonto dient dem Aufbau Ihrer privaten Vorsorge Säule 3a. Die jährlichen Einlagen auf das PRIVOR

Mehr

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

VK Fragen Sie bei Ihrer Ausgleichskasse, ob der Verwaltungskostenbeitrag auf 2015 angepasst wird.

VK Fragen Sie bei Ihrer Ausgleichskasse, ob der Verwaltungskostenbeitrag auf 2015 angepasst wird. Personal Jahresende 2014 Abschlussarbeiten 2014 Empfehlung: Archivierung Lohnausweis via PDF Nach dem Ausdruck der Lohnausweise empfehlen wir, diese zusätzlich als PDF-Datei in Ihrem elektronischen Ablagesystem

Mehr

Mobile Banking App Bedienungsanleitung

Mobile Banking App Bedienungsanleitung Mobile Banking App Bedienungsanleitung Inhalt 1. Zugang aktivieren 1 1.1 Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 1.2 Transaktionen zulassen 3 1.3 Mobilgerät aktivieren 3 2. Einstellungen ändern 4 2.1

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

Bitte genau durchlesen.

Bitte genau durchlesen. Bitte genau durchlesen. Sind Sie schon einmal gestartet oder starten Sie das erste mal? wenn Sie schon einmal an dieser Veranstaltung registriert sind klicken Sie hier Wenn Sie schon einmal bei dieser

Mehr