?';,djer Sitzung des Direktionskomitees der Stiftung "Für das Alter" "'^om-28. März 1966, 14.15: U^^-Bahnhof L b v uff ; e^ Zürich-Enge, Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "?';,djer Sitzung des Direktionskomitees der Stiftung "Für das Alter" "'^om-28. März 1966, 14.15: U^^-Bahnhof L b v uff ; e^ Zürich-Enge, Zürich"

Transkript

1 A r, ' i;v P r o t o k o l l?';,djer Sitzung des Direktionskomitees der Stiftung "Für das Alter" "'^om-28. März 1966, 14.15: U^^-Bahnhof L b v uff ; e^ Zürich-Enge, Zürich Anweäend; die Herren W. Gürtler, Ehrenpräsident,' Prof. Dr. P ; ' v W. Saxer, Präsident, Staatsrat F. Bourquin, Vize- j j Präsident, Dr. H. Hafner, Quästor, Dr. K. Keller; ; "')- Frau Dr. M..Bohren,. Frl. D. Stockmann; die Herren v:- Direktor M. Amberger,.G. Bernasconi, Gemeindehaupt-.; - mann A. Brunner, Direktor Dr. M. Frauenfelder, Dr. V- A. Puchs, Dekan J. Kessler, U.- Perucchini, Direktor Dr» Ai Saxer, Dr. 0. Stebler, Dr. A-.Iw Vischer, H, ; " Weber; Dr. TJ. Braun, Zentral Sekretär. Zentralsekre- '. r tariat: Frl. A. Bucher (Protokoll), Frau E.Fassina. V,-; - Als Gast ab Trakt. 3: Dr. A.-Granacher BSV. Entschuldigt: Frl. M. Ehlers; die Herren B. Eggenberger, H. Landry,!. Ständerat A. Roggo und Pfr. 0. «Schwitzgu^bel. T. r a k t and en : 1. Protokoll 2. Stand der Organisation und Mitteilungen 3«Ergebnis der Sammlung i*Orientierung über die Ergebnisse der Besprechung vom ' 9. März 1966 beim Bundesamt für Sozialversicherung hinsichtlich von Problemen, die sich aus einer Anwendung des Bundesgesetzes über Ergänzungsleistungen zur AHV und IV und der Leitsätze der Stiftung "Für das Alter" ergeben 5. Orientierung von Direktor Dr. A.Saxer über den Stand der Arbeiten im Rahmen der Kommission für Altersfragen 6. Aussprache über die Durchführang einer besonderen Geldsammlung im Zusammenhang mit dem im nächsten Jahr stattfindenden 50-jährigen Jubiläum der Stiftung "Für das Alter" 7. Verschiedenes. Der Präsident eröffnet die Sitzung mit einem herzli chen Willkommen an die Anwesenden, gibt die Namen der sich entschuldigenden Mitglieder des Direktionskomitees bekannt und erklärt die Sitzung als eröffnet. Er begrüsst irisbesondere Gemeinde

2 2. Hauptmann A. Brunner, Herisau, als neuen Vertreter des Bundes und den neuen Zentralsekretär Dr. Braun, der sein" Amt dank einem Entgegenkommen des Regierungsrates des Kantons Zürich schon am l.märz ^antreten konnte. Die Traktandenliste wird genehmigt. ;J *., 1. Das Protokoll der ausserordentlichen Sitzung Jldes" Direktionskomitees vom 24. November 1965 wird einstimmig ge- 4 nehmigt. 2. Stand der Organisation \_ : Der Sekretär verliest den Bericht über den Ablauf der-geschäfte seit der letzten Sitzung, spricht aber zuerst seinen herzlichen Dank für das ihm durch seine Wahl als Zentralsekretär ''entgegengebrachte Vertrauen aus. Er wird bestrebt sein, dieses - durch den Einsatz all seiner Kräfte auch zu rechtfertigen. Seit der letzten Sitzung des Direktionskomitees trat das Büro im Dezember 1965 und ein zweites Mal am 16. März 1966 zusammen, wo auch die heutige Sitzung vorbereitet wurde. Es wurde in- Uebereinstimmung mit dem Bundesamt für Sozialversicherung beschlossen, zur Entlastung des bisherigen einzigen Revisors, Herrn Huber, einen weiteren Revisor mit der Kontrolle der Verwendung der Bundesmittel durch die Kantonalkomitees zu beauftragen. Derselbe konnte in der Person von Albert Frei, Bankverwalter der Zürcher Kantonalbank in Uster, gefunden werden. Als Nachfolger von Nationalrat Keller, Reute AR, wurde Adolf Brunner, Gemeindehauptmann in Herisau und Präsident des Kantonalkomitees Appenzell A.Rh., als Vertreter des Bundes in das Direktionskomitee gewählt. Zum neuen Sekretär des Kahtonalkomitees Obwalden wurde Gemeinderat Hans Roth und zumv neuen Kassier des Kantonalkomitees Thurgau, kath. r Sektiony Franz, Spielmann, Betriebschef der Schuhfabrik "Alma"-in Weinfelderi- er*-* 1 nannt. Der Zentralquästor und der Sekretär führten am 9.-März 1966

3 eine Unterredung mit Beamten des Bundesamtes für Sozialversicherung / "'über die sich aus dem Inkrafttreten des Bundesgesetzes über Brgänzungsleistungen zur AHV und IV sowie einer Anwendung der neuen. r Leitsätze ergebenden Problemen durch. Das Resultat dieser Besprechung darf als erfreulich angesehen werden; eine Orientierung wird unter Traktandum 4 folgen. ' Die Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie tagte am 12. Februar 1966 in Bern, wobei die Organisation und der Betrieb geriatrischer Einrichtungen zum Thema genommen wurde. Im Mittelpunkt stand der Vortrag von Prof. Dr*'L. Cosin, klinischer Direktor der geriatrischen Abteilung der vereinigten Spitäler von Oxford und Dozent an der Universität. Ein zusammenfassender Bericht über die Tagung, insbesondere über den erwähnten Vortrag, ist in der Märznummer 1966 der Zeitschrift PRO SENECTUTE enthalten. Am ' 12. März fand die Frühjahrssitzung der Gesellschaft in Basel statt, in welcher spezifisch medizinische Probleme des Alterns aufgezeigt wurden und an welcher der Sekretär Gelegenheit hatte., erste Kontakte mit dem Präsidenten, Professor Delachaux, und dem Vizepräsidenten, Prof. Steinmann, aufzunehmen... Mit Zustimmung des Büros ist die Stiftung mit Wirkung ab 1. Januar 1966 der Europäischen Arbeitsgemeinschaft für Alten-^ Selbsthilfe (EURAG) beigetreten. - Zu erwähnen ist noch, dass Grossrat Haller, der eigentliche Vater der "Aktion P" in den Nationalrat gewählt worden ist. Der Präsident dankt für diesen.bericht und fügt bei, der Quästor habe am 25. März 1966 an der Eröffnung der Bauten der Stiftung "Obesunne" (Alterswohnungen und Pflegeheim) in Ariesheim teilgenommen, die ihm einen vorzüglichen Eindruck hinterliessen. Der Präsident kommt im weiteren auf die bereits in der Presse erwähnte 7. AHV-Revision zu sprechen. Die technische Subkommission hat vorbereitend die Berechnungsgrundlagen besprochen, o die AHV-Kommission wird im April tagen und dem Bundesrat einen-vor-? schlag betr. Erhöhung der AHV-Renten - wahrscheinlich lofo - mn-fcerbreiten. Der Präsident berichtet sodann von seiner Aussprache mit

4 Bundesrat Etter vom vergangenen Freitag, den 25. März 1966, im Hinblick auf die Neuwahlen infolge Ablauf der Amtsdauer des Präsidenten, Vizepräsidenten und. Sekretärs der Abgeordnetenversammlung, der Rechnungsrevisoren und der Mitglieder des Direktionskomitees Ende dieses Jahres und wegen der Jubiläumsversammlung der Stiftung, die nächstes Jahr stattfinden wird (vgl. Traktandum 6), Das Wort wird nicht verlangt, 'der Bericht des Sekretärs wird genehmigt. 3- Ergebnis der Sammlung Der Sekretär teilt mit, das Kettosammlungsergebnis sei'von fr im Jahr 1964 auffr gestiegen..-trotz der neuerlichen Erhöhung dürfe der Rückgang des Ertrages in einzelnen Kantonen aber nicht übersehen werden. \ ' H. Weber erkundigt sich nach den Gründen des Rückganges im Wallis. Der Präsident weist auf die Schwierigkeiten der Stellung des Kantonalkomitees Wallis seit dem Bestehen des kantonalen Altersbeihilfegesetzes hin, über die der Präsident des Kantonalkomitees Wallis, Dr. Bayard, das Direktionskomitee orientiert * hat. Durch das ELG wird nun auch im Wallis eine neue Lage geschafr fen. Ob sie sich-für die Sammlung günstiger auswirken'werde; be- * zweifelt der Präsident. Möglicherweise wird das Ergebnis auch in "# anderen Kantonen zurückgehen. H. Weber dankt für die Auskunft und regt an, das Direktionskomitee möge das Problem mit der gebührenden Aufmerksamkeit verfolgen. Dr. Keller wünscht, die Gründe'des Rückgangs der Sammlung in Basel-Stadt analysieren zu"lassen und insbesondere die Stellungnahme des Kantonalkomitees kennen zu lernen.

5 4. Orientierung über die Ergebnisse der Besprechung vom 9. März 1966 beim Bundesamt für Sozialversicherung hinsichtlich von Problemen, die sich aus einer Anwendung des Bundesgesetzes über Ergänzungsleistuhgen zur AKV und IV und der Leitsätze der Stiftung "Für das Alter" ergeben Der Präsident weist einleitend auf die- Ende 1965 herausgekommenen Leitsätze der Stiftung hin und übergibt das Wort Quästor - Hafner, der freundlicherweise an den Verhandlungen mit dem Bundes- ' amt für Sozialversicherung teilgenommen hat. Der Quästor orientiert über die Auswirkungen des Ergänzungsleistungsgesetzes in finanzieller Hinsicht. Die Stiftung erhält statt wie bisher 2 Millionen 3 Millionen Franken Bundesbeitrag, wobei den Kantonalkomitees zu überweisen sind, die restlichen fr zur Verfügung des Direktionskomitees stehen. Hingegen wird die Stiftung vorläufig nichts mehr aus dem Fonds Isler/von Smolenski (bisher jährlich fr ) erhalten. Die aus. diesem Fonds gewährten Beiträge können künftig aus den Bundes- mittein erfolgen«neu ist die Bestimmung, dass sowohl Zentralkasse wie auch die Kantonalkomitees die Bundesmittel gesondert verwaltaa nüssen, wobei zwischen Geld-, Sach- oder Dienstleistungen zu unterscheiden ist. Die Anpassung an die neuen Vorschriften, die ver-r mehrt Arbeit und Neuorganisationen erfordern, hätte auf den 1. Januar 1966 vorgenommen werden sollen. Es gelang aber, für diese um- fangreichen Arbeiten eine Uebergangsfrist von einem Jahr zu erwirken. All die Fragen wurden in verschiedenen Besprechungen mit einzelnen Kantonalkomitees und Revisor Huber besprochen. Die nachher folgenden Verhandlungen mit dem Bundesamt für Sozialversicherung zeitigten in buchhalterischen Belangen folgende Ergebnisse: a) den Kantonalkomitees wird eine Frist bis zum 31- Dezember 1966 zur Einrichtung eines neuen oder ergänzten Buchhaitungs- oder AuszaJilungssystems eingeräumt; b) es ist nicht nötig, bereits auf dem Quittungsformular eine Aufteilung in Bundes- und stiftungseigene Mittel vorzunehmen; diese Aufteilung kann nachträglich intern durchgeführt werden.

6 6. c) die Revisoren Huber und Frei werden die Einzelheiten einer Einführung der neuen Systeme mit den einzelnen Kantonalkomitees besprechen und, wenn nötig, diesen an die Hand gehen. Ab 1.- Januar 1967 muss aber die Trennung in Bundesmittel und stiftungseigene Mittel durchgeführt sein. d) Sach- und Dienstleistungen sind "bereits im laufenden Jahr auszuscheiden, was ohne grosse Schwierigkeiten möglich sein sollte, Der Sekretär berichtet über die Ergebnisse der Aussprache in juristischer Hinsicht: a) Der Kreis der anspruchsberechtigten Personen gilt ab 1. Januar 1966 nach den neuen Leitsätzen, gleichgültig ob im Kanton die Ergänzungsleistungen bereits eingeführt sind oder nicht. b) Die Ausrichtung von periodischen Geldleistungen sowie die damit zusammenhängende Anwendung der Einkommensgrenzen kann erst nach Auszahlung von Ergänzungsleistungen im Kanton vorgenommen werden. c) Einmalige Geldleistungen gelangen auf Grund, der neuen Leitsätze zur Anwendung, auch wenn der Kanton die Brgänzungsleistungen noch nicht eingeführt haben sollte. Für die Ausrichtung der einmaligen Beiträge können die Einkommensgrenzen hingegen nur dann zur Anwendung kommen, wenn Ergänzungsleistungen bereits ausbezahlt werden. Andernfalls würden die Einkommens- und Vermögensgrenzen, wie sie in den Leitsätzen der Kantonalkomitees vor dem 1. Januar 1966 enthalten sind, weiterhin Gültigkeit haben. d) Die Sach- und Dienstleistungen sind im Rahmen der Bundesmittel neu und gelangen auch dann zur Ausrichtung, wenn im Kanton die Ergänzungsleistungen noch nicht eingeführt sind. Die Kantonalkomitees werden in den nächsten Tagen mit einem Kreisschreiben eingehend informiert werden. Der Präsident dankt für die beiden Berichte; die Lage ist in den einzelnen Kantonen je nach dem Stand der Gesetzgebung sehr verschieden, zudem gibt es Kantone,.die Ergänzungsleistungen auf Grund einer Uebergangsordnung auszahlen, um die Betagten nicht warten zu lassen. Dr. Granacher ist der Ansicht, das Wesentliche sei bereits dargelegt worden. Die Rückstellung der Auszahlung aus dem

7 7. Fonds Isler/von Smolenski habe den Sinn, eine Aussprache über die künftige "Verwendung dieser Mittel zu führen. Der Präsident verdankt diese Mitteilungen und eröffnet die Diskussion. H. Weber kommt auf die Ausführungen von Quästor Dr. Hafner zurück. Der Sprechende hatte während seiner Quästoratszeit bewusst immer vermieden, in den Rechnungs ab lagen erhebliche Mehreinnahmen auszuweisen, indem er diese zum grossen Teil für Rückstellungen,u. a. für den Haushilfedienst verwendete. Letztere habe er geschaffen in der Meinung, dort nachhelfen zu können, wo dieser Dienst noch im Rückstand sei oder mit Anfangsschwierigkeiten zu kämpfen habe. Er bedauert nochmals aehr, dass im vergangenen Jahr den Haushilfedienstorganisationen nicht besser geholfen wurde. Die Legate sollen der Hilfe an die Betagten und nicht der allzu grossen Aeufnung der Stiftungsreserve dienen. Der Präsident weist darauf hin, der Quästor wolle "den Haushilfedienst dieses Jahr aus Bundesmitteln kräftig unterstützen und dabei die aus stiftungseigenen Mitteln geschaffene Rückstellung schonen. Direktor Dr. Frauenfelder hält fest, der Anteil der Zentralkasse aus der Bundessubvention sei als Ausgleich zu verwenden. Der Quästor ist nach wie vor der Ansicht, die Hilfe aus der Rückstellung wäre unbedeutend gewesen und grössere Legate, die der Stiftung zufallen, sollen im Hinblick auf finanziell schlechtere Zeiten thesauriert werden, wobei deren Zinserträgnisse zur Verwendung stehen. Dr. Stebler erkundigt sich nach den Gründen, die 1965 zu einer Herabsetzung der Beiträge an den Haushilfedienst geführt haben, was zur Folge hatte, dass das Kantonalkomitee Solothurn die Differenz aus eigenen Mitteln zu tragen hatte. Der Quästor erklärt, der jährlich feste Anteil der Stiftung aus dem Fonds Isler/von Smolenski betrage fr , wovon vorab in Einzelfällen geholfen und der Saldo unter die Haushilfedienstorganisationen verteilt werde waren die Beiträge an Einzelhilfen höher als sonst, diejenigen an die stets wachsende

8 Zahl von Haushilfedienstorganisationen daher kleiner. Hit 'der Rück- Stellung hätte nur in unbedeutender Weise geholfen werden können; es ist aber eine wirksame, systematische Hilfe anzustreben* Frau Fassina berichtet, die Kommission für Altersfragen prüfe die finanzielle Lage der Haushilfedienstorganisationen. Die Erhebung von Taxen bei den bedürftigen Betagten, die Beitrage der öffentlichen Hand sind von Organisation au Organisation derart verschieden, dass bei der Aufstellung von Richtlinien mit aller Vorsicht vorgegangen werden muss* Dr Vischer glaubt, die Kantonalkomitees seien noch nicht genügend orientiert über die nun an invalide Betagte zu gewährenden Leistungen. Dr. Granacher weist auf Artikel 18 der "Verordnung zum Bundesgesetz über Ergänsungsleistungen zur AHV und IV hin, wonach über 65-jährige Männer und über 62-jährige Frauen sowie den.über 60-jährigen Ehefrauen, deren Mann das 65«Altersjähr zurückgelegt hat, sich an die Stiftung "Für das Alter" zu wenden haben, Bei invaliden Betagten sollen gernass den Leitsätzen (Abschnitt D Ziffer 3) Abklärung des Sachverhaltes und Antragstellung durch die Vereinigung Pro Infirmis, die dafür notwendigen finanziellen Beiträge durch die Stiftung erfolgen. Dr. Stebler erwähnt anerkennend die Einräumung einer Uebergangsfrist von einem Jahr bis zur Schaffung der neuen Ordnung; sei doch beim Inkrafttreten der kantonalen Ergänzungsleistungen jeder Fall neu zu prüfen, was einen grossen Arbeitsaufwand erfordere, Direktor Frauenfelder hält fest, das Ergänzungsleistungsgesetz sei ein Subventionsgesetz, der Bund zahle im Durch- schnitt die Hälfte an die Aufwendungen-der Kantone, Dieselben müssen ihrerseits sehen, wie sie den Schwierigkeiten der TJebergangsseit begegnen können, das Bundesamt für Sozialversicherung wird jede Erleichterung gewähren; ab 1. Januar 1967 sollte dann alles eingespielt sein- Dr. Granacher ergänzt, der Bund habe gewisse minimale Vorschriften herausgegeben; Einzelleistungen können nur auf Gesuch erfolgen^ Diese Gesuche sind von der Ortsbehörde zu bescheinigen^ Der Sekretär teilt ergänzend mit, die Leitsätze

9 9. gelten nur für die Bundesmittel; die Verwendung der stiftungseigenen Mittel werde durch die neu zu erstellenden Reglemente der Kantonal-- komitees festzuhalten sein. Pause von bis Uhr. 5. Orientierung von Direktor'Dr. A. Saxer über den Stand der Arbeiten im Rahmen der Kommission für Altersfragen Direktor A. Saxer führt aus,,., die Ausarbeitung des Kommissionsberichtes verzögere sich wegen Krankheit und wiederholt nötig gewordenen umfangreichen statistischen Erhebungen, Die Kommission trat in fünf Plenarsitzungen zusammen'} die Teilberichte können als abgeschlossen gelten. Sie gliedern sich in folgende Themen: 1 - Altersprobleme in bevölkerungspolitischer Hinsicht 2 - Das Alter in biologischer und medizinischer Hinsicht 3 - Die wirtschaftliche Lage und Sicherung des Alters a) Arbeitnehmer b) Selbständigerwerbende c) Gewerbe d) Bauern e) Freie Berufe f) Nichterwerbstätige g) mit Anhang Bericht Dr. Eimer über den Existenzbedarf im Alter (Kosten der Lebenshaltung, Indexierung) 4 - Existenzmittel (AHV, ELG) 5 - Besondere Probleme (soziale Sicherheit, Krankenversicherung, Unfallversicherung, Suva, Hilflosenentschädigung) 6 - Wohnungsproblem 7 - Betreuung und Freizeit Die Besprechung der vorliegenden Texte erfolgt im April durch die Gesamtkommission, worauf der Entwurf für den Gesamtbericht von den Herren Dr. Granacher und Dr. Güpfert in Übersicht-

10 10. licher und lesbarer Form redigiert wird; der Bericht sollte auf das Stiftungsjubiläum hin erscheinen. Am Schluss desselben werden die Postulate aufgeführt sein. Die grosse Frage, in wessen Zuständigkeit diese Aufgaben fallen, wird sich stellen. Der Präsident verdankt diese Ausführungen und hat gerne zur Kenntnis genommen, dass der Bericht auf das Jubiläum hin vorliegen wird. G v Bernasconi fragt sich, was mit den Ergänzungsleistungen geschieht, wenn die AHV-Renten der Teuerung..angepasst werden; es scheint ihm, die Erhöhungen dürfen bei den Ergänzungsleistungen nicht angerechnet werden.-- Direktor Frauenfelder ist ebenfalls der Meinung, eine Erhöhung der AHV-Renten dürfe bei den Ergänzungsleistungen nicht berücksichtigt werden, können doch die diesbezüglichen kantonalen Gesetze, die in einigen Kantonen schon in Kraft sind, in anderen erst noch geschaffen werden, nicht schon auf den 1. Januar"1967 wieder revidiert werden. Der Präsident schliesst sich dieser Meinung an. Frau Fassina berichtet, die Kommission für Altersfragen habe untersucht, was in der Schweiz zum Wohle der Betagten getan wird. Nach dem Bericht wird ein Teil der darin aufgestellten Postulate der Stiftung überwiesen werden. Sie ist der Ansicht, dass abgeklärt werden soll, was die einzelnen Kantonalkomitees leisten und was sie übernehmen können. Der Präsident findet, das Problem stelle sich für das Zentralorgan der Stiftung, vor einer Stellungnahme soll der Bericht der Plenarsitzung der Kommission abgewartet werden, Dr. G-ranacher führt aus, die Schwierigkeiten beim Bericht liege in der Begrenzung des Stoffes und in einer angemessenen Berücksichtigung der einzelnen Abschnitte. Der Vorentwurf zum Gesamtbericht wird einem beschränkten Kreis von Personen u. a. den Obmännern der Arbeitsgruppen zugestellt. Der Gesamtbericht geht an das Departement des Innern. Werden in der Plenarsitzung vom April neue Wünsche für den Gesamtbericht laut, kann er die vorgesehenen Termine nicht garantieren. Frau Dr. Bohren bittet, denjenigen Mitgliedern des Direktionskomitees, die nicht in der Kommission vertreten sind, die Postulate - wenn auch in gekürzter Form - bekannt zu geben, um ihnen die Möglichkeit zu geben, die daraus sich ergebenden

11 11. Folgen in Ruhe überlegen zu können. Es wird sowieso nicht möglich sein, alle aufgestellten Postulate in einer Sitzung des Direktionskomitees zu behandeln. Der Präsident bestätigt, es werde sich für das Direktionskomitee nach dem Erscheinen dieses Berichtes eine ganz neue Lage ergeben. ' 6. Aussprache über die Durchführung einer besonderen G-eldsammlung im Zusammenhang mit dem im nächsten Jahre stattfindenden 50-jährigen Jubiläum der Stiftung "Für das Alter" Der Präsident berichtet von seiner kürzlichen Unterredung mit a. Bundesrat Etter. Pur.die Jubiläumsversammlung 1967 wird auf Vorschlag des letzteren eine Ansprache von Bundesrat Tschudi und eine des Präsidenten des Direktionskomitees vorgesehen; die Entscheidung, ob Bundesrat Etter noch präsidieren wird,.liegt bei ihm selbst«der Präsident hat zu seinem Bedauern gehört, dass alt Ständerat Picot, dessen Schlussworte an den Abgeordnetenversammlungen immer ausgezeichnet waren, in letzter Zeit leidend war. Die Stiftung Pro.Juventute hat anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens eine schöne Feier veranstaltet und eine umfangreiche Jubiläumsschrift veröffentlicht. Drin-. gend gilt es vor allem abzuklären, ob eine besondere Jubiläumssammlung durchgeführt werden soll (Pro Juventute sammelte etwa 3 Millionen), und wenn ja, sollte sie mit einer besonderen Zielsetzung erfolgen. Alt Bundesrat Etter begrüsse eine Sammlung unter dem Titel "Altersund Pflegeheime 11. Der Sprechende bittet die Anwesenden, sich kurz zu aus s ern Vizepräsident Bourquin ist der Ansicht, 50-jährige Jubiläen seien feierlich aber nicht zu luxuriös zu begehen. Dr. Keller hält dafür, eine wenn auch bescheidene, knapp gefasste, aber gut fundierte Jubiläumsschrift herauszugeben mit einer Schilderung über die Verhältnisse während des ersten Weltkrieges, der Zwischenzeit sowie des 2. Weltkrieges und der Nachkriegszeit. Ehrenpräsident Gürtler unterstützt das Votum von Dr. Keller. Dr. Vischer ist ebenfalls der Ansicht, dass eine Festschrift, sofern sie erstellt werden soll, sehr einfach zu halten ist.

12 12. Fräulein Stockmann, Dr. Stebler und Gemeindehauptmann Brunner teilen diese Meinung. Frau Fassina ist der gleichen Auffassung und regt an, in die Vorschau ein Konzentrat des Berichtes der Kommission für Altersfragen, der auf jenen Zeitpunkt hin erscheint, aufzunehmen. Direktor Amberger und Dr. Fuchs sprechen sich ebenfalls für die Herausgabe einer Jubiläumsschrift aus.,. Frau Dr. Bohren kommt auf die vorgeschlagene Zielsetzung der Sammlung zurück. Wohl fehlen Plätze für die Betagten, aber noch mehr das notwendige Personal. Es können nicht nur Heime gebaut werden, wenn nachher das Personal fehlt. Eine andere wesentliche Frage ist deshalb die Schulung und Weiterbildung des Personals; es sollte neben den Heimen auch für eine Schule für das Personal in Wohnstätten für Betagte gesammelt werden, G. Bernasconi findet die Herausgabe einer Jubiläumsschrift als selbstverständlich. Im ersten Teil soll die historische Entwicklung dargestellt werden, im zweiten ein Ausblick, wobei es eine andere Frage ist, ob dieser ein Konzentrat des Kommissionsberichtes sein soll. Mit der Redaktion soll ein Historiker oder ein Student in fortgeschrittenen Semestern, allenfalls ein Schüler oder eine Schülerin einer Schule für soziale Arbeit betraut werden. Eine Zusammenarbeit solcher Personen wäre auch denkbar. Wegen dem Sammlungszweck schliesst er sich der Meinung von Frau Dr. Bohren an. Direktor Frauenfelder findet, Personal für die-heime sei ebenso wichtig wie die Erhöhung der AHV-Renten. Im Gegensatz zur AIT/ hat die IV die Möglichkeit, Heime zu unterstützen, was sich sehr segensreich auswirkt«auch den Heimen für Betagte sollte in diesem Sinne geholfen werden, wichtig sei die Ueberbrückung von Personalschwierigkeiten. Direktor A. Saxer befürwortet ebenfalls den Druck einer Denkschrift. Pro Juventute führte ihre Sammlung ohne einschränkenden Zweck durch. Allenfalls müsste als weiterer Zweck einer Sammlung unserer Stiftung die Finanzierung des Haushilfedienstes erwähnt werden. Der Quästor weist ebenfalls auf die Wichtigkeit einer neuen Ausbildungsstätte für Altersheimpersonal hin, Heime allein genügen nicht.

13 13- Dr. Vischer zählt die bereits bestehenden Schulen für besondere Ausbildung für'pflegerinnen von Betagten und Chronischkranken auf, Dr. Keller hält die Wünschbarkeit fest, eine Festschrift in bescheidenem Rahmen herauszugeben und schlägt vor, das Büro zu ermächtigen, deren Verfasser zu bestimmen- Auf die Anregung von Frau Dr. Bohren entgegnet er, man könne nicht vorschlagen, für eine Schule für Altersheimpflegerinnen su sammeln. Es werden in den jetzt bestehenden Schulen Krankenpflegerinnen, Pflegerinnen für Betagte und Chronischkranke sowie Hauspflegerinnen ausgebildet. Dr. Stebler rät davon ab, einen Besucher einer Schule für soziale Arbeit mit der Redaktion zu betrauen und fragt, ob nicht Di^ rektor Saxer den Abschnitt über die künftigen Aufgaben schreiben könnte, da er ja diese als Präsident der Kommission für Altersfragen sehr gut kenne. Dr. Fuchs befürwortet einen Aufruf an die Jugend zum Erlernen eines Pflegeberufes, um die Nachwuchsfrage zu fördern. Frau Dr. Bohren schlägt vor, die Frage der Durchführung einer besonderen Jubiläumssainmlung, insbesondere die Tangierung mit der regulären Sammlung der Kantonalkomitees, durch das Büro abklären zu lassen. Der Präsident fasst das Ergebnis der Diskussion wie folgt zusammen: 1) eine Jubiläumsversammlung soll in bescheidenem Rahmen durchgeführt werden; 2) eine Gedenkschrift soll in bescheidenem Umfang herausgegeben werden, Verfasser und Ausstattung sind noch nicht bekannt; allenfalls soll eine kleine ad hoc Kommission einen Antrag stellen. 3) Ein Beschluss hinsichtlich einer Sammlung wurde noch nicht gefasst Durchführung und Zielsetzung sollen noch weiter abgeklärt werden. Ehrenpräsident Gürtler ist erfreut zu vernehmen, dass die Jubiläumsversammlung in Winterthur, dem Gründungsort, tagen soll«dr. Stebler ist der Ansicht, eine Jubiläumssammlung dürfe die traditionelle Sammlung der Kantonalkomitees im Herbst nicht tangieren, da dieselben auf diese Einnahme sehr angewiesen sind«eventuell könne aber die Jubiläumssammlung nit der ordentlichen Sammlung verbunden werden.

14 Dr. Keller findet, bei der ordentlichen Sammlung der Kantonal-» komitees ist der Spenderkreis gross und weit gefasst, während eine Jubiläumssammlung auf bestimmte Kreise abgegrenzt werden könnte (z.b. Banken, Industrie usw. ) Die Frage muss mit den Kantonalkonitees vorher abgeklärt werden, G. Bernasconi unterstützt diese Ausführungen und wirft auch noch die Frage der Herausgabe einer Sonderbriefmarke auf. Ehrenpräsident Gürtler berichtet, das Kantonalkomitee Zürich wende sich im Rahmen seiner traditionellen Sammlung bereits an die grossen Firmen. Der Präsident glaubt, bei einer Abklärung mit den Kantonalkomitees werde von einer besonderen Jubiläumssammlung Abstand genommen werden müssen, da diese keine Beeinträchtigung wünschen werden. Eine Sonderbriefmarke werde im nächsten Jahr erscheinen, allerdings ohne Taxzuschlag; ein solcher ist ausschliesslich der Pro Juventute und der Pro Patria vorbehalten. Schluss der Sitaung: Uhr Der Präsident-* Die Protokollführerin: en:

15 shweizerische Stiftung "Für das Alter" 8002 Zürich, den 17. März B/b Seestrasse 2 Tel E i n l a d u n zur Sitzung des Direktionskomitees der Stiftung "Für das Alter" auf Montag, den 28. März 1966, Uhr in Z ü r i c h, Bahnhofbuffet Zürich - E n ^ e. - Traktanden: 1. Protokoll. 2. Stand der Organisation und Mitteilungen. 3. Ergebnis der Sammlung 1965» 4. Orientierung über die Ergebnisse der Besprechung vom 9. März 1966 beim Bundesamt für Sozialversicherung hinsichtlich von Problemen, die sich aus einer Anwendung des Bundesgesetzes über Ergänzungsleistungen zur AHV und IV und der Leitsätze der Stiftung "Für das Alter" ergeben. 5. Orientierung von Direktor Dr. A. Saxer über den Stand der Arbeiten im Rahmen der Kommission für Altersfragen, 6. Aussprache über die Durchführung einer besonderen Geldsammlung im Zusammenhang mit dem im nächsten Jahre stattfindenden 50-jährigen Jubiläum der Stiftung "Für das Alter" (vgl. Beilage). 7. Verschiedenes. Im Namen des Direktionskomitees der Präsident: der Sekretär: Prof. W. Saxer U. Braun Beilage: Bemerkungen zu Traktandum 6 Die Damen und Herren, die an der Sitzung teilnehmen können, sind zum gemeinsamen Mittagessen um Uhr im Bahnhofbuffet Zürich Enge herzlich eingeladen. "* +

16 Schweizerische Stiftung "Pur das Alter" Sitzung des Direktionskomitees vom 28. März 1966 Bemerkungen zu Träktandum 6 Sehr geehrte Damen und Herren, wie Sie aus dem Titel des erwähnten Traktändums ersehen können, feiert unsere Stiftung im nächsten Jahre das 50-jährige Jubiläum. Es liegt uns daran, dass dieses Pest in einem würdigen Rahmen abgewickelt werden kann. Aus diesem Grunde ist es aber unumgänglich, schon frühzeitig mit den Vorarbeiten zu beginnen. Neben der Bestimmung des Ortes zur Abhaltung der Feierlichkeiten steht heute vor allem die Präge zur Diskussion, ob in diesem Zusammenhang eine spezielle Geldsammlung durchgeführt werden soll oder nicht. Es ist vielleicht interessant zu wissen, dass die Stiftung "Pro Juventute" aus Anlass ihres 50-jährigen Jubiläums rund 3 Millionen Franken gesammelt hat. Um jedoch für unsere Stiftung ein befriedigendes Sammlungsergebnis zu erreichen, scheint vor allem die genaue Festlegung des Zwecks der Sammlung von ausschlaggebender Bedeutung zu sein. Eine unbestimmte Ziele verfolgende Sammlung dürfte in der heutigen Zeit zu keinem befriedigendem Ergebnis mehr führen. Beispielsweise käme als Zweck eine Förderung der Bauten von Alters- und Pflegeheimen in Betracht. Für eine entsprechende Propaganda könnte die Firma Edmonä Tondeur herangezogen werden. Wegen der grundlegenden Bedeutung der Frage hinsichtlich einer Sammlung möchten wir Sie bitten, in der Sitzung einige Gedanken oder Vorschläge auf folgende Fragen zu äussern: a) Soll eine spezielle JubiläumsSammlung überhaupt durchgeführt werden? b) Welchen Zweck soll die allfällige Sammlung verfolgen? Schliesslich möchten wir wissen, ob Sie die Herausgabe einer Gedenkschrift als angezeigt betrachten. Selbstverständlich sollen unter allen Umständen die Jubiläumsreden in der Zeitschrift "PRO SENEC- TUTE" veröffentlicht werden. Für Ihre Mitarbeit danken wir Ihnen bestens. Mit freundlichen Grüssen der Zentralsekretär: U. Braun.

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

832.112.4 Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung

832.112.4 Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung (VPVK) 1 vom 12. April 1995 (Stand am 23. Mai 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 66

Mehr

STATUTEN. Gewerbe Walchwil

STATUTEN. Gewerbe Walchwil STATUTEN Gewerbe Walchwil 1. Name, Dauer und Sitz 2. Zweck 3. Mitgliedschaft 3.1. Arten der Mitgliedschaft 3.2. Aufnahme und Ernennung 3.3. Rechte und Pflichten der Mitglieder 3.4. Erlöschen der Mitglieder

Mehr

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB.

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Statuten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Zweck des Vereins ist die Wiederansiedlung des Ur-Pferdes

Mehr

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Statuten Die Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen, nachfolgend SGVC genannt, stellt einen nicht kommerziell

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Statuten. Pro Senectute Kanton Bern

Statuten. Pro Senectute Kanton Bern Statuten Pro Senectute Kanton Bern Genehmigt an der Abgeordnetenversammlung vom 15.06.2010 Statuten Pro Senectute Kanton Bern (Genehmigt an der Abgeordnetenversammlung vom 15.06.2010) I. Name, Sitz, Zweck

Mehr

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten 05.2013 HOTELA Familienausgleichskasse Statuten Gültig ab 5. Juni 2013 Seite 1 1. Name, Sitz, Gerichtsstand und Zweck Name, Sitz, Gerichtsstand Art. 1 1 Unter dem Namen «HOTELA Familienausgleichskasse»

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

HOTELA Krankenkasse. Statuten

HOTELA Krankenkasse. Statuten 0.0 HOTELA Krankenkasse Statuten Gültig ab. Januar 0 Rue de la Gare 8, Case postale 5, 80 Montreux, Tél. 0 96 49 49, www.hotela.ch Seite I. Name, Sitz, Zweck Art. Name, Rechtsnatur, Sitz und Registrierung

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 90. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 90. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 90 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Verlängerung der Frist zur Behandlung der Volksinitiative «Für eine gerechte Aufteilung der Pflegefinanzierung»

Mehr

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser 8.0. Gesetz vom 4. November 0 über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf die Änderung vom. Dezember 007 des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Pro duale Berufsbildung Schweiz

Pro duale Berufsbildung Schweiz Pro duale Berufsbildung Schweiz Statuten I. Name, Sitz und Zweck 1. Name und Sitz Unter der Bezeichnung Pro duale Berufsbildung Schweiz besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Der Sitz wird durch

Mehr

Statuten. Scharfschützen Bern

Statuten. Scharfschützen Bern Statuten der Scharfschützen Bern I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Der Schützenverein Scharfschützen Bern, gegründet im Jahre 1870 mit Sitz in Bern, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des Schweizerischen

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH STATUTEN Fassung vom 31. Mai 2007 1 Die "Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Zürich", gegründet 1829, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 des Schweizerischen

Mehr

Übersicht. Kantonale Leistungen im Sozialversicherungsrecht

Übersicht. Kantonale Leistungen im Sozialversicherungsrecht für kantonale Leistungen in der Sozialversicherung Präsentation zum Vortrag von Prof. Dr. Fragestellung Kann ein Kanton für Leistungen im Sozialversicherungsrecht auf die haftpflichtige Person regressieren?

Mehr

beschliesst die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und direktoren (GDK):

beschliesst die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und direktoren (GDK): Interkantonale Vereinbarung über die kantonalen Beiträge an die Spitäler zur Finanzierung der ärztlichen Weiterbildung und deren Ausgleich unter den Kantonen (Weiterbildungsfinanzierungvereinbarung WFV)

Mehr

Beschlussprotokoll. 6. Amtsperiode. 16. Synodensitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007

Beschlussprotokoll. 6. Amtsperiode. 16. Synodensitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007 16. nsitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007 Traktanden 1. Mitteilungen 2. Migrantenseelsorge im Kanton Zürich. Leitsätze. Richtziele 2007-2011 1. Die Römisch-katholische des Kantons

Mehr

STATUTEN. Gewerbeverein Stäfa

STATUTEN. Gewerbeverein Stäfa STATUTEN 1. Name und Zweck Art. 1 Unter dem Namen besteht in Stäfa ein am 9. November 1862 gegründeter, 1869 aufgelöster und am 10. März 1877 erneut gebildeter, unabhängiger Verein im Sinne von Art. 66

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer 1 / 7 Protokoll 110. ordentliche Generalversammlung Donnerstag, 18. April 2013, 10.00 Uhr, im Stadtsaal Zofingen Präsenz Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt,

Mehr

Vernehmlassung zur Revision des Bundesgesetzes über die Militärversicherung (MVG)

Vernehmlassung zur Revision des Bundesgesetzes über die Militärversicherung (MVG) Bundesamt für Gesundheit Fachstelle Militärversicherung 3003 Bern Zürich, 1. Mai 2009 RM/sm Vernehmlassung zur Revision des Bundesgesetzes über die Militärversicherung (MVG) Sehr geehrte Frau Mäder Sehr

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Statuten des Gewerbevereins Bubikon-Wolfhausen. Gegründet 1945

Statuten des Gewerbevereins Bubikon-Wolfhausen. Gegründet 1945 Statuten des Gewerbevereins Gegründet 1945 1 Statuten des Gewerbevereins I. Name, Sitz und Zugehörigkeit Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zugehörigkeit Unter dem Namen Gewerbeverein besteht in Bubikon und Wolfhausen

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung IVR 2013. Kongresszentrum BEA Expo Bern Datum: 24. Mai 2013 17.45 Uhr - 18.36 Uhr Franz Wyss, Präsident IVR

Protokoll der Mitgliederversammlung IVR 2013. Kongresszentrum BEA Expo Bern Datum: 24. Mai 2013 17.45 Uhr - 18.36 Uhr Franz Wyss, Präsident IVR Protokoll der Mitgliederversammlung IVR 2013 Ort: Kongresszentrum BEA Expo Bern Datum: 24. Mai 2013 Zeit: 17.45 Uhr - 18.36 Uhr Vorsitz: Franz Wyss, Präsident IVR Die Anzahl der vertretenen Stimmen beträgt

Mehr

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh 126 Protokoll Der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung, Sonntag, 6. Juni 2010, nach dem Morgengottesdienst, Kirche Lützelflüh Traktanden: 1. Protokollgenehmigungen 1.1 der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2015 Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat 28. November 2013 Nr. 2013-716 R-721-11 Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat zur Änderung der Verordnung zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung;

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Protokoll Vorstandssitzung 29. Oktober 2012 lborter Mon Nov 19 10:42:58 +0100 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 29.. Oktober 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Traktanden

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

STATUTEN. Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV. Art. 1

STATUTEN. Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV. Art. 1 STATUTEN Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014 Schwellenkorporation Lenk 3775 Lenk BE MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014 Protokoll der Sitzung Nr. 1 Datum Donnerstag, 19. Juni 2014 Uhrzeit Ort Vorsitz Protokoll 20:15 20.45 Uhr Hotel Simmenhof

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich

Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich 1 ) )ehen Wirtschaft der Schweiz leitende Funktionen bekleiden und bestrebt sind, diese als gläubige Christen, im Sinn der christlichen

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates AGGLOMERATION DE FRIBOURG AGGLOMERATION FREIBURG Nr. 10 Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates Botschaft hinsichtlich der Investitionsausgaben im Rahmen der Überarbeitung

Mehr

Reglement über die Gewährung von Spenden und Legaten der Ortsbürgergemeinde

Reglement über die Gewährung von Spenden und Legaten der Ortsbürgergemeinde Reglement über die Gewährung von Spenden und Legaten der Ortsbürgergemeinde Zofingen vom 19. Juni 1961 Der Stadtrat Zofingen beschliesst: Ingress I. Vorbericht Die Spenden- und Legatenfonds der Ortsbürgergemeinde

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Technischen Fachschule Winterthur (STFW) mit dem Personalkonvent

Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Technischen Fachschule Winterthur (STFW) mit dem Personalkonvent Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Technischen Fachschule Winterthur (STFW) mit dem Personalkonvent Leitgedanke Schulführung und Personalkonvent sind überzeugt, dass eine gute Zusammenarbeit

Mehr

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen. Statuten des SOSETH 1 Name, Sitz, Zweck, Haftung 1.1 Name Unter dem Namen SOSETH (Studentische Organisation für Selbsthilfe) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 10.07.2013 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007

Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007 Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007 Datum: Freitag, 14. September 2007 Zeit: 20.15 Uhr Ort: Singsaal Schulhaus Hettlingen Traktanden: a) Appell b) Wahl der Stimmenzähler c) Abnahme des

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Informationen Berechnungshilfen Allgemeines 2 Warum werden Krankenkassenprämien verbilligt? Die Krankenkassen erheben

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts

Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts Claudio Zogg, Geschäftsleiter Curaviva Kanton Zürich Angehörigenabend 2011, 1. November 2011 Altersheime der Stadt Zürich Zahlen zu den

Mehr

Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse und indirekter Gegenvorschlag (Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung; KVG)

Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse und indirekter Gegenvorschlag (Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung; KVG) Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Staatskanzlei, Schlossmühlestrasse 9, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Departement des Innern Herr Alain Berset Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 28. Mai 2013 Volksinitiative

Mehr

Verordnung betreffend die Aufsicht über die soziale Krankenversicherung (KVAV): Anhörung

Verordnung betreffend die Aufsicht über die soziale Krankenversicherung (KVAV): Anhörung Bundesamt für Gesundheit Abteilung Kranken- und Unfallversicherung Abteilung Versicherungsaufsicht Hessstrasse 27E 3003 Bern corinne.erne@bag.admin.ch Bern, 8. Juli 2015 Verordnung betreffend die Aufsicht

Mehr

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Zeit: Ort: Anwesende 18: 30 19.40 Uhr Schulhaus Rütihof, Zürich Höngg Siehe Anwesenheitsliste Traktanden der Generalversammlung 1. Begrüssung

Mehr

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Finanzdirektion Uri Direktionssekretariat Klausenstrasse 2 6460 Altdorf Erstfeld, den 16. Februar 2014 Betrifft: Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Sehr geehrter Herr

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Anwesend: 30 Mitglieder gemäss Präsenzliste Entschuldigt: 29 Mitglieder

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Pflegefinanzierung im Kanton Schwyz

Pflegefinanzierung im Kanton Schwyz Pflegefinanzierung im Kanton Schwyz Für Personen in stationärer Langzeitpflege (Aufenthalt im Pflegeheim) ALLGEMEINES 2 WIE WIRD DIE PFLEGE IM HEIM FINANZIERT? Die Pflege beim Heimaufenthalt wird finanziert

Mehr

Verein zur Förderung der Aus- und Weiterbildung in den Bereichen Technik, Informatik und Architektur der Berner Fachhochschule

Verein zur Förderung der Aus- und Weiterbildung in den Bereichen Technik, Informatik und Architektur der Berner Fachhochschule Verein zur Förderung der Aus- und Weiterbildung in den Bereichen Technik, Informatik und Architektur der Berner Fachhochschule Statuten Genehmigt an der Vereinsversammlung vom 13. Mai 2009 in Bern 1 Statuten

Mehr

08.047 n Bundesgesetz über die Unfallversicherung. Änderung (Differenzen)

08.047 n Bundesgesetz über die Unfallversicherung. Änderung (Differenzen) Nationalrat Herbstsession 05 eparl 09.09.05 08:47 08.047 n Bundesgesetz über die Unfallversicherung. Änderung (Differenzen) Geltendes Recht Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

SATZUNG. des Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF) gemäß 23 Wiener Landes-Stiftungs- und Fondsgesetz

SATZUNG. des Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF) gemäß 23 Wiener Landes-Stiftungs- und Fondsgesetz SATZUNG des Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF) gemäß 23 Wiener Landes-Stiftungs- und Fondsgesetz Präambel Der Fonds stützt seinen derzeitigen Rechtsbestand auf die mit Bescheid

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

Verein Jurtenhotel Balmeggberg

Verein Jurtenhotel Balmeggberg Verein Jurtenhotel Balmeggberg Balmeggberg CH-3556 Trub Telefon +41 34 495 50 88 palmeggberg@bluewin.ch Postkonto 85-541107-1, IBAN-Nr. CH09 0900 0000 8554 1107 1 Vereinsstatuten Jurtenhotel Balmeggberg

Mehr

Verwaltungsreglement "Winkelried- Fonds"

Verwaltungsreglement Winkelried- Fonds Verwaltungsreglement "Winkelried- Fonds" 5.9 Vom. April 000 (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf Ziffer.6 des RRB Nr. 86 vom. April 000 über die Neuorganisation der "Winkelried-Fonds"

Mehr

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Anhang Fassung gemäss erster Lesung im Kantonsrat vom 4. März 003 Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

Grundsätzlich ist der Staatsrat mit einer Erhöhung der Pauschalabzüge, welche den Durchschnittsprämien im Wallis entsprechen, einverstanden.

Grundsätzlich ist der Staatsrat mit einer Erhöhung der Pauschalabzüge, welche den Durchschnittsprämien im Wallis entsprechen, einverstanden. ANTWORT auf die Motion 1.073 der Grossräte Pascal Luisier, PDCB, und Xavier Moret, PLR, betreffend vollumfänglicher Steuerabzug für Krankenkassenprämien (10.03.2010) Die Motionäre weisen darauf hin, dass

Mehr

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement An die Nationalverbände der FIFA Zirkular Nr. 836 Zürich, 11. Februar 2003 GS/oon-gst Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement Sehr geehrte Frau Generalsekretärin Sehr geehrter Herr Generalsekretär Wir

Mehr

B E S C H L U S S P R O T O K O L L. der 50. ordentlichen Generalversammlung. der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH

B E S C H L U S S P R O T O K O L L. der 50. ordentlichen Generalversammlung. der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH B E S C H L U S S P R O T O K O L L der 50. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH Datum Donnerstag, 4. April 2013 Beginn 16.00 Uhr Ende 16.50 Uhr Ort Cigarettenfabrik

Mehr

Erläuternder Bericht zur Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Regierungsrates über die Rechtsstellung der Berufs- und Mittelschulen

Erläuternder Bericht zur Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Regierungsrates über die Rechtsstellung der Berufs- und Mittelschulen Erläuternder Bericht zur Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Regierungsrates über die Rechtsstellung der Berufs- und Mittelschulen (RSV BM; RB 413.141) Entwurf Stand 30. August 2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Qualitätskonzept Forum/KSK Anhang 2 Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK

Qualitätskonzept Forum/KSK Anhang 2 Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK Qualitätskonzept Forum/KSK Anhang 2 Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK 1 Zweck Mit dem Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK (nachfolgend QK) werden die Anforderung

Mehr

Verordnung der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn betreffend die obligatorische Krankenversicherung

Verordnung der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn betreffend die obligatorische Krankenversicherung Verordnung der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn betreffend die obligatorische Krankenversicherung vom 1. Januar 1970 Die Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn, gestützt auf das Bundesgesetz über die

Mehr

VEREINSSTATUTEN BIOMEDICAL ENGINEERING CLUB (BME CLUB)

VEREINSSTATUTEN BIOMEDICAL ENGINEERING CLUB (BME CLUB) VEREINSSTATUTEN BIOMEDICAL ENGINEERING CLUB (BME CLUB) I. NAME UND SITZ Art. 1 Unter dem Namen " Biomedical Engineering Club (BME Club)" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB als juristische

Mehr

Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin

Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin 3. Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin Sehr geehrte Frau Standespräsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Chur, 15. Februar 2000 Wir unterbreiten

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

Statuten des American Folk Club "Rocking Chair"

Statuten des American Folk Club Rocking Chair Statuten des American Folk Club "Rocking Chair" 1. Name, Sitz und Zweck 1.1. Unter dem Namen American Folk Club Rocking Chair besteht mit Sitz in Winkel ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen

Mehr

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend Römisch- Synode vom 4. November 04 Trakt. Nr. 56 Bericht und Antrag des nrates an die Synode der Römisch-n betreffend Aufhebung des Reglements über den Personalfonds vom 7. November 005 (Nr. 7.0) und Erhebung

Mehr

Reglement Solidaritätsfonds

Reglement Solidaritätsfonds Reglement Solidaritätsfonds HGW Heimstätten-Genossenschaft Winterthur Ausgabe 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 2 1. Zweck 3 2. Finanzierung 3 3. Transparenz 3 4. Verwendung 3 4.1. Mietzinsverbilligungen

Mehr

zum Gesetz vom 26. September 1990 über die Familienzulagen

zum Gesetz vom 26. September 1990 über die Familienzulagen 86. Ausführungsreglement vom 8. Februar 99 zum Gesetz vom 6. September 990 über die Familienzulagen Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom 6. September 990 über die Familienzulagen

Mehr

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009 1.2009 Stand am 1. Januar 2009 Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5-6 Leistungen der IV 7-8 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung)

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Swisslos-Sportfonds: Verordnung 56. Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Vom 6. November 0 (Stand.

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 574/2002 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZÜRICH an die Notariate betreffend die Änderung des Reglementes vom 16. Januar 1985

Mehr

Statuten. Verein Altersheim Schenkenbergertal

Statuten. Verein Altersheim Schenkenbergertal Statuten Alters- und Pflegeheim Kellermattweg 7 5107 Schinznach-Dorf Tel. 056 463 67 67 Fax. 056 463 67 65 www.aph-schenkenbergertal.ch P-110-01 / VO-QL / 13.07.2009 Seite 1 von 5 I. Name und Sitz des

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

Stiftung. Jugend und Kindertheater. Olten. Statuten

Stiftung. Jugend und Kindertheater. Olten. Statuten Stiftung Jugend undkindertheater Olten Statuten 23.12.2008 Name,Dauer,Aufsicht UnterdemNamenStiftungJugend undkindertheateroltenbestehtaufunbestimmtezeiteine StiftunggemässArt.80ffdesSchweizerischenZivilgesetzbuchesundgemässdervorliegenden

Mehr

SPV Schweizerischer Plattenverband Sektion Zürich

SPV Schweizerischer Plattenverband Sektion Zürich SPV Schweizerischer Plattenverband Sektion Zürich STATUTEN I. Name, Dauer und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Schweizerischer Plattenverband Sektion Zürich", nachstehend "SPV Sektion Zürich" genannt, besteht

Mehr

Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich. Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich

Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich. Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich I. Name, Sitz und Zweck der Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich 1 Name und Rechtsform Die Chefärzte-Gesellschaft

Mehr

Baselerbieter Alters- und Pflegeheime. Finanzierung

Baselerbieter Alters- und Pflegeheime. Finanzierung Baselerbieter Alters- und Pflegeheime Finanzierung Wie werden Kosten für Bewohnerinnen und Bewohner eines Alters- und Pflegeheims gedeckt? Im Kanton Basel-Landschaft wird die Finanzierung der Pensionskosten

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle

Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Bernhard Horlacher, Gemeindeammann Lola Bossart, Gemeindeschreiberin

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr