?';,djer Sitzung des Direktionskomitees der Stiftung "Für das Alter" "'^om-28. März 1966, 14.15: U^^-Bahnhof L b v uff ; e^ Zürich-Enge, Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "?';,djer Sitzung des Direktionskomitees der Stiftung "Für das Alter" "'^om-28. März 1966, 14.15: U^^-Bahnhof L b v uff ; e^ Zürich-Enge, Zürich"

Transkript

1 A r, ' i;v P r o t o k o l l?';,djer Sitzung des Direktionskomitees der Stiftung "Für das Alter" "'^om-28. März 1966, 14.15: U^^-Bahnhof L b v uff ; e^ Zürich-Enge, Zürich Anweäend; die Herren W. Gürtler, Ehrenpräsident,' Prof. Dr. P ; ' v W. Saxer, Präsident, Staatsrat F. Bourquin, Vize- j j Präsident, Dr. H. Hafner, Quästor, Dr. K. Keller; ; "')- Frau Dr. M..Bohren,. Frl. D. Stockmann; die Herren v:- Direktor M. Amberger,.G. Bernasconi, Gemeindehaupt-.; - mann A. Brunner, Direktor Dr. M. Frauenfelder, Dr. V- A. Puchs, Dekan J. Kessler, U.- Perucchini, Direktor Dr» Ai Saxer, Dr. 0. Stebler, Dr. A-.Iw Vischer, H, ; " Weber; Dr. TJ. Braun, Zentral Sekretär. Zentralsekre- '. r tariat: Frl. A. Bucher (Protokoll), Frau E.Fassina. V,-; - Als Gast ab Trakt. 3: Dr. A.-Granacher BSV. Entschuldigt: Frl. M. Ehlers; die Herren B. Eggenberger, H. Landry,!. Ständerat A. Roggo und Pfr. 0. «Schwitzgu^bel. T. r a k t and en : 1. Protokoll 2. Stand der Organisation und Mitteilungen 3«Ergebnis der Sammlung i*Orientierung über die Ergebnisse der Besprechung vom ' 9. März 1966 beim Bundesamt für Sozialversicherung hinsichtlich von Problemen, die sich aus einer Anwendung des Bundesgesetzes über Ergänzungsleistungen zur AHV und IV und der Leitsätze der Stiftung "Für das Alter" ergeben 5. Orientierung von Direktor Dr. A.Saxer über den Stand der Arbeiten im Rahmen der Kommission für Altersfragen 6. Aussprache über die Durchführang einer besonderen Geldsammlung im Zusammenhang mit dem im nächsten Jahr stattfindenden 50-jährigen Jubiläum der Stiftung "Für das Alter" 7. Verschiedenes. Der Präsident eröffnet die Sitzung mit einem herzli chen Willkommen an die Anwesenden, gibt die Namen der sich entschuldigenden Mitglieder des Direktionskomitees bekannt und erklärt die Sitzung als eröffnet. Er begrüsst irisbesondere Gemeinde

2 2. Hauptmann A. Brunner, Herisau, als neuen Vertreter des Bundes und den neuen Zentralsekretär Dr. Braun, der sein" Amt dank einem Entgegenkommen des Regierungsrates des Kantons Zürich schon am l.märz ^antreten konnte. Die Traktandenliste wird genehmigt. ;J *., 1. Das Protokoll der ausserordentlichen Sitzung Jldes" Direktionskomitees vom 24. November 1965 wird einstimmig ge- 4 nehmigt. 2. Stand der Organisation \_ : Der Sekretär verliest den Bericht über den Ablauf der-geschäfte seit der letzten Sitzung, spricht aber zuerst seinen herzlichen Dank für das ihm durch seine Wahl als Zentralsekretär ''entgegengebrachte Vertrauen aus. Er wird bestrebt sein, dieses - durch den Einsatz all seiner Kräfte auch zu rechtfertigen. Seit der letzten Sitzung des Direktionskomitees trat das Büro im Dezember 1965 und ein zweites Mal am 16. März 1966 zusammen, wo auch die heutige Sitzung vorbereitet wurde. Es wurde in- Uebereinstimmung mit dem Bundesamt für Sozialversicherung beschlossen, zur Entlastung des bisherigen einzigen Revisors, Herrn Huber, einen weiteren Revisor mit der Kontrolle der Verwendung der Bundesmittel durch die Kantonalkomitees zu beauftragen. Derselbe konnte in der Person von Albert Frei, Bankverwalter der Zürcher Kantonalbank in Uster, gefunden werden. Als Nachfolger von Nationalrat Keller, Reute AR, wurde Adolf Brunner, Gemeindehauptmann in Herisau und Präsident des Kantonalkomitees Appenzell A.Rh., als Vertreter des Bundes in das Direktionskomitee gewählt. Zum neuen Sekretär des Kahtonalkomitees Obwalden wurde Gemeinderat Hans Roth und zumv neuen Kassier des Kantonalkomitees Thurgau, kath. r Sektiony Franz, Spielmann, Betriebschef der Schuhfabrik "Alma"-in Weinfelderi- er*-* 1 nannt. Der Zentralquästor und der Sekretär führten am 9.-März 1966

3 eine Unterredung mit Beamten des Bundesamtes für Sozialversicherung / "'über die sich aus dem Inkrafttreten des Bundesgesetzes über Brgänzungsleistungen zur AHV und IV sowie einer Anwendung der neuen. r Leitsätze ergebenden Problemen durch. Das Resultat dieser Besprechung darf als erfreulich angesehen werden; eine Orientierung wird unter Traktandum 4 folgen. ' Die Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie tagte am 12. Februar 1966 in Bern, wobei die Organisation und der Betrieb geriatrischer Einrichtungen zum Thema genommen wurde. Im Mittelpunkt stand der Vortrag von Prof. Dr*'L. Cosin, klinischer Direktor der geriatrischen Abteilung der vereinigten Spitäler von Oxford und Dozent an der Universität. Ein zusammenfassender Bericht über die Tagung, insbesondere über den erwähnten Vortrag, ist in der Märznummer 1966 der Zeitschrift PRO SENECTUTE enthalten. Am ' 12. März fand die Frühjahrssitzung der Gesellschaft in Basel statt, in welcher spezifisch medizinische Probleme des Alterns aufgezeigt wurden und an welcher der Sekretär Gelegenheit hatte., erste Kontakte mit dem Präsidenten, Professor Delachaux, und dem Vizepräsidenten, Prof. Steinmann, aufzunehmen... Mit Zustimmung des Büros ist die Stiftung mit Wirkung ab 1. Januar 1966 der Europäischen Arbeitsgemeinschaft für Alten-^ Selbsthilfe (EURAG) beigetreten. - Zu erwähnen ist noch, dass Grossrat Haller, der eigentliche Vater der "Aktion P" in den Nationalrat gewählt worden ist. Der Präsident dankt für diesen.bericht und fügt bei, der Quästor habe am 25. März 1966 an der Eröffnung der Bauten der Stiftung "Obesunne" (Alterswohnungen und Pflegeheim) in Ariesheim teilgenommen, die ihm einen vorzüglichen Eindruck hinterliessen. Der Präsident kommt im weiteren auf die bereits in der Presse erwähnte 7. AHV-Revision zu sprechen. Die technische Subkommission hat vorbereitend die Berechnungsgrundlagen besprochen, o die AHV-Kommission wird im April tagen und dem Bundesrat einen-vor-? schlag betr. Erhöhung der AHV-Renten - wahrscheinlich lofo - mn-fcerbreiten. Der Präsident berichtet sodann von seiner Aussprache mit

4 Bundesrat Etter vom vergangenen Freitag, den 25. März 1966, im Hinblick auf die Neuwahlen infolge Ablauf der Amtsdauer des Präsidenten, Vizepräsidenten und. Sekretärs der Abgeordnetenversammlung, der Rechnungsrevisoren und der Mitglieder des Direktionskomitees Ende dieses Jahres und wegen der Jubiläumsversammlung der Stiftung, die nächstes Jahr stattfinden wird (vgl. Traktandum 6), Das Wort wird nicht verlangt, 'der Bericht des Sekretärs wird genehmigt. 3- Ergebnis der Sammlung Der Sekretär teilt mit, das Kettosammlungsergebnis sei'von fr im Jahr 1964 auffr gestiegen..-trotz der neuerlichen Erhöhung dürfe der Rückgang des Ertrages in einzelnen Kantonen aber nicht übersehen werden. \ ' H. Weber erkundigt sich nach den Gründen des Rückganges im Wallis. Der Präsident weist auf die Schwierigkeiten der Stellung des Kantonalkomitees Wallis seit dem Bestehen des kantonalen Altersbeihilfegesetzes hin, über die der Präsident des Kantonalkomitees Wallis, Dr. Bayard, das Direktionskomitee orientiert * hat. Durch das ELG wird nun auch im Wallis eine neue Lage geschafr fen. Ob sie sich-für die Sammlung günstiger auswirken'werde; be- * zweifelt der Präsident. Möglicherweise wird das Ergebnis auch in "# anderen Kantonen zurückgehen. H. Weber dankt für die Auskunft und regt an, das Direktionskomitee möge das Problem mit der gebührenden Aufmerksamkeit verfolgen. Dr. Keller wünscht, die Gründe'des Rückgangs der Sammlung in Basel-Stadt analysieren zu"lassen und insbesondere die Stellungnahme des Kantonalkomitees kennen zu lernen.

5 4. Orientierung über die Ergebnisse der Besprechung vom 9. März 1966 beim Bundesamt für Sozialversicherung hinsichtlich von Problemen, die sich aus einer Anwendung des Bundesgesetzes über Ergänzungsleistuhgen zur AKV und IV und der Leitsätze der Stiftung "Für das Alter" ergeben Der Präsident weist einleitend auf die- Ende 1965 herausgekommenen Leitsätze der Stiftung hin und übergibt das Wort Quästor - Hafner, der freundlicherweise an den Verhandlungen mit dem Bundes- ' amt für Sozialversicherung teilgenommen hat. Der Quästor orientiert über die Auswirkungen des Ergänzungsleistungsgesetzes in finanzieller Hinsicht. Die Stiftung erhält statt wie bisher 2 Millionen 3 Millionen Franken Bundesbeitrag, wobei den Kantonalkomitees zu überweisen sind, die restlichen fr zur Verfügung des Direktionskomitees stehen. Hingegen wird die Stiftung vorläufig nichts mehr aus dem Fonds Isler/von Smolenski (bisher jährlich fr ) erhalten. Die aus. diesem Fonds gewährten Beiträge können künftig aus den Bundes- mittein erfolgen«neu ist die Bestimmung, dass sowohl Zentralkasse wie auch die Kantonalkomitees die Bundesmittel gesondert verwaltaa nüssen, wobei zwischen Geld-, Sach- oder Dienstleistungen zu unterscheiden ist. Die Anpassung an die neuen Vorschriften, die ver-r mehrt Arbeit und Neuorganisationen erfordern, hätte auf den 1. Januar 1966 vorgenommen werden sollen. Es gelang aber, für diese um- fangreichen Arbeiten eine Uebergangsfrist von einem Jahr zu erwirken. All die Fragen wurden in verschiedenen Besprechungen mit einzelnen Kantonalkomitees und Revisor Huber besprochen. Die nachher folgenden Verhandlungen mit dem Bundesamt für Sozialversicherung zeitigten in buchhalterischen Belangen folgende Ergebnisse: a) den Kantonalkomitees wird eine Frist bis zum 31- Dezember 1966 zur Einrichtung eines neuen oder ergänzten Buchhaitungs- oder AuszaJilungssystems eingeräumt; b) es ist nicht nötig, bereits auf dem Quittungsformular eine Aufteilung in Bundes- und stiftungseigene Mittel vorzunehmen; diese Aufteilung kann nachträglich intern durchgeführt werden.

6 6. c) die Revisoren Huber und Frei werden die Einzelheiten einer Einführung der neuen Systeme mit den einzelnen Kantonalkomitees besprechen und, wenn nötig, diesen an die Hand gehen. Ab 1.- Januar 1967 muss aber die Trennung in Bundesmittel und stiftungseigene Mittel durchgeführt sein. d) Sach- und Dienstleistungen sind "bereits im laufenden Jahr auszuscheiden, was ohne grosse Schwierigkeiten möglich sein sollte, Der Sekretär berichtet über die Ergebnisse der Aussprache in juristischer Hinsicht: a) Der Kreis der anspruchsberechtigten Personen gilt ab 1. Januar 1966 nach den neuen Leitsätzen, gleichgültig ob im Kanton die Ergänzungsleistungen bereits eingeführt sind oder nicht. b) Die Ausrichtung von periodischen Geldleistungen sowie die damit zusammenhängende Anwendung der Einkommensgrenzen kann erst nach Auszahlung von Ergänzungsleistungen im Kanton vorgenommen werden. c) Einmalige Geldleistungen gelangen auf Grund, der neuen Leitsätze zur Anwendung, auch wenn der Kanton die Brgänzungsleistungen noch nicht eingeführt haben sollte. Für die Ausrichtung der einmaligen Beiträge können die Einkommensgrenzen hingegen nur dann zur Anwendung kommen, wenn Ergänzungsleistungen bereits ausbezahlt werden. Andernfalls würden die Einkommens- und Vermögensgrenzen, wie sie in den Leitsätzen der Kantonalkomitees vor dem 1. Januar 1966 enthalten sind, weiterhin Gültigkeit haben. d) Die Sach- und Dienstleistungen sind im Rahmen der Bundesmittel neu und gelangen auch dann zur Ausrichtung, wenn im Kanton die Ergänzungsleistungen noch nicht eingeführt sind. Die Kantonalkomitees werden in den nächsten Tagen mit einem Kreisschreiben eingehend informiert werden. Der Präsident dankt für die beiden Berichte; die Lage ist in den einzelnen Kantonen je nach dem Stand der Gesetzgebung sehr verschieden, zudem gibt es Kantone,.die Ergänzungsleistungen auf Grund einer Uebergangsordnung auszahlen, um die Betagten nicht warten zu lassen. Dr. Granacher ist der Ansicht, das Wesentliche sei bereits dargelegt worden. Die Rückstellung der Auszahlung aus dem

7 7. Fonds Isler/von Smolenski habe den Sinn, eine Aussprache über die künftige "Verwendung dieser Mittel zu führen. Der Präsident verdankt diese Mitteilungen und eröffnet die Diskussion. H. Weber kommt auf die Ausführungen von Quästor Dr. Hafner zurück. Der Sprechende hatte während seiner Quästoratszeit bewusst immer vermieden, in den Rechnungs ab lagen erhebliche Mehreinnahmen auszuweisen, indem er diese zum grossen Teil für Rückstellungen,u. a. für den Haushilfedienst verwendete. Letztere habe er geschaffen in der Meinung, dort nachhelfen zu können, wo dieser Dienst noch im Rückstand sei oder mit Anfangsschwierigkeiten zu kämpfen habe. Er bedauert nochmals aehr, dass im vergangenen Jahr den Haushilfedienstorganisationen nicht besser geholfen wurde. Die Legate sollen der Hilfe an die Betagten und nicht der allzu grossen Aeufnung der Stiftungsreserve dienen. Der Präsident weist darauf hin, der Quästor wolle "den Haushilfedienst dieses Jahr aus Bundesmitteln kräftig unterstützen und dabei die aus stiftungseigenen Mitteln geschaffene Rückstellung schonen. Direktor Dr. Frauenfelder hält fest, der Anteil der Zentralkasse aus der Bundessubvention sei als Ausgleich zu verwenden. Der Quästor ist nach wie vor der Ansicht, die Hilfe aus der Rückstellung wäre unbedeutend gewesen und grössere Legate, die der Stiftung zufallen, sollen im Hinblick auf finanziell schlechtere Zeiten thesauriert werden, wobei deren Zinserträgnisse zur Verwendung stehen. Dr. Stebler erkundigt sich nach den Gründen, die 1965 zu einer Herabsetzung der Beiträge an den Haushilfedienst geführt haben, was zur Folge hatte, dass das Kantonalkomitee Solothurn die Differenz aus eigenen Mitteln zu tragen hatte. Der Quästor erklärt, der jährlich feste Anteil der Stiftung aus dem Fonds Isler/von Smolenski betrage fr , wovon vorab in Einzelfällen geholfen und der Saldo unter die Haushilfedienstorganisationen verteilt werde waren die Beiträge an Einzelhilfen höher als sonst, diejenigen an die stets wachsende

8 Zahl von Haushilfedienstorganisationen daher kleiner. Hit 'der Rück- Stellung hätte nur in unbedeutender Weise geholfen werden können; es ist aber eine wirksame, systematische Hilfe anzustreben* Frau Fassina berichtet, die Kommission für Altersfragen prüfe die finanzielle Lage der Haushilfedienstorganisationen. Die Erhebung von Taxen bei den bedürftigen Betagten, die Beitrage der öffentlichen Hand sind von Organisation au Organisation derart verschieden, dass bei der Aufstellung von Richtlinien mit aller Vorsicht vorgegangen werden muss* Dr Vischer glaubt, die Kantonalkomitees seien noch nicht genügend orientiert über die nun an invalide Betagte zu gewährenden Leistungen. Dr. Granacher weist auf Artikel 18 der "Verordnung zum Bundesgesetz über Ergänsungsleistungen zur AHV und IV hin, wonach über 65-jährige Männer und über 62-jährige Frauen sowie den.über 60-jährigen Ehefrauen, deren Mann das 65«Altersjähr zurückgelegt hat, sich an die Stiftung "Für das Alter" zu wenden haben, Bei invaliden Betagten sollen gernass den Leitsätzen (Abschnitt D Ziffer 3) Abklärung des Sachverhaltes und Antragstellung durch die Vereinigung Pro Infirmis, die dafür notwendigen finanziellen Beiträge durch die Stiftung erfolgen. Dr. Stebler erwähnt anerkennend die Einräumung einer Uebergangsfrist von einem Jahr bis zur Schaffung der neuen Ordnung; sei doch beim Inkrafttreten der kantonalen Ergänzungsleistungen jeder Fall neu zu prüfen, was einen grossen Arbeitsaufwand erfordere, Direktor Frauenfelder hält fest, das Ergänzungsleistungsgesetz sei ein Subventionsgesetz, der Bund zahle im Durch- schnitt die Hälfte an die Aufwendungen-der Kantone, Dieselben müssen ihrerseits sehen, wie sie den Schwierigkeiten der TJebergangsseit begegnen können, das Bundesamt für Sozialversicherung wird jede Erleichterung gewähren; ab 1. Januar 1967 sollte dann alles eingespielt sein- Dr. Granacher ergänzt, der Bund habe gewisse minimale Vorschriften herausgegeben; Einzelleistungen können nur auf Gesuch erfolgen^ Diese Gesuche sind von der Ortsbehörde zu bescheinigen^ Der Sekretär teilt ergänzend mit, die Leitsätze

9 9. gelten nur für die Bundesmittel; die Verwendung der stiftungseigenen Mittel werde durch die neu zu erstellenden Reglemente der Kantonal-- komitees festzuhalten sein. Pause von bis Uhr. 5. Orientierung von Direktor'Dr. A. Saxer über den Stand der Arbeiten im Rahmen der Kommission für Altersfragen Direktor A. Saxer führt aus,,., die Ausarbeitung des Kommissionsberichtes verzögere sich wegen Krankheit und wiederholt nötig gewordenen umfangreichen statistischen Erhebungen, Die Kommission trat in fünf Plenarsitzungen zusammen'} die Teilberichte können als abgeschlossen gelten. Sie gliedern sich in folgende Themen: 1 - Altersprobleme in bevölkerungspolitischer Hinsicht 2 - Das Alter in biologischer und medizinischer Hinsicht 3 - Die wirtschaftliche Lage und Sicherung des Alters a) Arbeitnehmer b) Selbständigerwerbende c) Gewerbe d) Bauern e) Freie Berufe f) Nichterwerbstätige g) mit Anhang Bericht Dr. Eimer über den Existenzbedarf im Alter (Kosten der Lebenshaltung, Indexierung) 4 - Existenzmittel (AHV, ELG) 5 - Besondere Probleme (soziale Sicherheit, Krankenversicherung, Unfallversicherung, Suva, Hilflosenentschädigung) 6 - Wohnungsproblem 7 - Betreuung und Freizeit Die Besprechung der vorliegenden Texte erfolgt im April durch die Gesamtkommission, worauf der Entwurf für den Gesamtbericht von den Herren Dr. Granacher und Dr. Güpfert in Übersicht-

10 10. licher und lesbarer Form redigiert wird; der Bericht sollte auf das Stiftungsjubiläum hin erscheinen. Am Schluss desselben werden die Postulate aufgeführt sein. Die grosse Frage, in wessen Zuständigkeit diese Aufgaben fallen, wird sich stellen. Der Präsident verdankt diese Ausführungen und hat gerne zur Kenntnis genommen, dass der Bericht auf das Jubiläum hin vorliegen wird. G v Bernasconi fragt sich, was mit den Ergänzungsleistungen geschieht, wenn die AHV-Renten der Teuerung..angepasst werden; es scheint ihm, die Erhöhungen dürfen bei den Ergänzungsleistungen nicht angerechnet werden.-- Direktor Frauenfelder ist ebenfalls der Meinung, eine Erhöhung der AHV-Renten dürfe bei den Ergänzungsleistungen nicht berücksichtigt werden, können doch die diesbezüglichen kantonalen Gesetze, die in einigen Kantonen schon in Kraft sind, in anderen erst noch geschaffen werden, nicht schon auf den 1. Januar"1967 wieder revidiert werden. Der Präsident schliesst sich dieser Meinung an. Frau Fassina berichtet, die Kommission für Altersfragen habe untersucht, was in der Schweiz zum Wohle der Betagten getan wird. Nach dem Bericht wird ein Teil der darin aufgestellten Postulate der Stiftung überwiesen werden. Sie ist der Ansicht, dass abgeklärt werden soll, was die einzelnen Kantonalkomitees leisten und was sie übernehmen können. Der Präsident findet, das Problem stelle sich für das Zentralorgan der Stiftung, vor einer Stellungnahme soll der Bericht der Plenarsitzung der Kommission abgewartet werden, Dr. G-ranacher führt aus, die Schwierigkeiten beim Bericht liege in der Begrenzung des Stoffes und in einer angemessenen Berücksichtigung der einzelnen Abschnitte. Der Vorentwurf zum Gesamtbericht wird einem beschränkten Kreis von Personen u. a. den Obmännern der Arbeitsgruppen zugestellt. Der Gesamtbericht geht an das Departement des Innern. Werden in der Plenarsitzung vom April neue Wünsche für den Gesamtbericht laut, kann er die vorgesehenen Termine nicht garantieren. Frau Dr. Bohren bittet, denjenigen Mitgliedern des Direktionskomitees, die nicht in der Kommission vertreten sind, die Postulate - wenn auch in gekürzter Form - bekannt zu geben, um ihnen die Möglichkeit zu geben, die daraus sich ergebenden

11 11. Folgen in Ruhe überlegen zu können. Es wird sowieso nicht möglich sein, alle aufgestellten Postulate in einer Sitzung des Direktionskomitees zu behandeln. Der Präsident bestätigt, es werde sich für das Direktionskomitee nach dem Erscheinen dieses Berichtes eine ganz neue Lage ergeben. ' 6. Aussprache über die Durchführung einer besonderen G-eldsammlung im Zusammenhang mit dem im nächsten Jahre stattfindenden 50-jährigen Jubiläum der Stiftung "Für das Alter" Der Präsident berichtet von seiner kürzlichen Unterredung mit a. Bundesrat Etter. Pur.die Jubiläumsversammlung 1967 wird auf Vorschlag des letzteren eine Ansprache von Bundesrat Tschudi und eine des Präsidenten des Direktionskomitees vorgesehen; die Entscheidung, ob Bundesrat Etter noch präsidieren wird,.liegt bei ihm selbst«der Präsident hat zu seinem Bedauern gehört, dass alt Ständerat Picot, dessen Schlussworte an den Abgeordnetenversammlungen immer ausgezeichnet waren, in letzter Zeit leidend war. Die Stiftung Pro.Juventute hat anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens eine schöne Feier veranstaltet und eine umfangreiche Jubiläumsschrift veröffentlicht. Drin-. gend gilt es vor allem abzuklären, ob eine besondere Jubiläumssammlung durchgeführt werden soll (Pro Juventute sammelte etwa 3 Millionen), und wenn ja, sollte sie mit einer besonderen Zielsetzung erfolgen. Alt Bundesrat Etter begrüsse eine Sammlung unter dem Titel "Altersund Pflegeheime 11. Der Sprechende bittet die Anwesenden, sich kurz zu aus s ern Vizepräsident Bourquin ist der Ansicht, 50-jährige Jubiläen seien feierlich aber nicht zu luxuriös zu begehen. Dr. Keller hält dafür, eine wenn auch bescheidene, knapp gefasste, aber gut fundierte Jubiläumsschrift herauszugeben mit einer Schilderung über die Verhältnisse während des ersten Weltkrieges, der Zwischenzeit sowie des 2. Weltkrieges und der Nachkriegszeit. Ehrenpräsident Gürtler unterstützt das Votum von Dr. Keller. Dr. Vischer ist ebenfalls der Ansicht, dass eine Festschrift, sofern sie erstellt werden soll, sehr einfach zu halten ist.

12 12. Fräulein Stockmann, Dr. Stebler und Gemeindehauptmann Brunner teilen diese Meinung. Frau Fassina ist der gleichen Auffassung und regt an, in die Vorschau ein Konzentrat des Berichtes der Kommission für Altersfragen, der auf jenen Zeitpunkt hin erscheint, aufzunehmen. Direktor Amberger und Dr. Fuchs sprechen sich ebenfalls für die Herausgabe einer Jubiläumsschrift aus.,. Frau Dr. Bohren kommt auf die vorgeschlagene Zielsetzung der Sammlung zurück. Wohl fehlen Plätze für die Betagten, aber noch mehr das notwendige Personal. Es können nicht nur Heime gebaut werden, wenn nachher das Personal fehlt. Eine andere wesentliche Frage ist deshalb die Schulung und Weiterbildung des Personals; es sollte neben den Heimen auch für eine Schule für das Personal in Wohnstätten für Betagte gesammelt werden, G. Bernasconi findet die Herausgabe einer Jubiläumsschrift als selbstverständlich. Im ersten Teil soll die historische Entwicklung dargestellt werden, im zweiten ein Ausblick, wobei es eine andere Frage ist, ob dieser ein Konzentrat des Kommissionsberichtes sein soll. Mit der Redaktion soll ein Historiker oder ein Student in fortgeschrittenen Semestern, allenfalls ein Schüler oder eine Schülerin einer Schule für soziale Arbeit betraut werden. Eine Zusammenarbeit solcher Personen wäre auch denkbar. Wegen dem Sammlungszweck schliesst er sich der Meinung von Frau Dr. Bohren an. Direktor Frauenfelder findet, Personal für die-heime sei ebenso wichtig wie die Erhöhung der AHV-Renten. Im Gegensatz zur AIT/ hat die IV die Möglichkeit, Heime zu unterstützen, was sich sehr segensreich auswirkt«auch den Heimen für Betagte sollte in diesem Sinne geholfen werden, wichtig sei die Ueberbrückung von Personalschwierigkeiten. Direktor A. Saxer befürwortet ebenfalls den Druck einer Denkschrift. Pro Juventute führte ihre Sammlung ohne einschränkenden Zweck durch. Allenfalls müsste als weiterer Zweck einer Sammlung unserer Stiftung die Finanzierung des Haushilfedienstes erwähnt werden. Der Quästor weist ebenfalls auf die Wichtigkeit einer neuen Ausbildungsstätte für Altersheimpersonal hin, Heime allein genügen nicht.

13 13- Dr. Vischer zählt die bereits bestehenden Schulen für besondere Ausbildung für'pflegerinnen von Betagten und Chronischkranken auf, Dr. Keller hält die Wünschbarkeit fest, eine Festschrift in bescheidenem Rahmen herauszugeben und schlägt vor, das Büro zu ermächtigen, deren Verfasser zu bestimmen- Auf die Anregung von Frau Dr. Bohren entgegnet er, man könne nicht vorschlagen, für eine Schule für Altersheimpflegerinnen su sammeln. Es werden in den jetzt bestehenden Schulen Krankenpflegerinnen, Pflegerinnen für Betagte und Chronischkranke sowie Hauspflegerinnen ausgebildet. Dr. Stebler rät davon ab, einen Besucher einer Schule für soziale Arbeit mit der Redaktion zu betrauen und fragt, ob nicht Di^ rektor Saxer den Abschnitt über die künftigen Aufgaben schreiben könnte, da er ja diese als Präsident der Kommission für Altersfragen sehr gut kenne. Dr. Fuchs befürwortet einen Aufruf an die Jugend zum Erlernen eines Pflegeberufes, um die Nachwuchsfrage zu fördern. Frau Dr. Bohren schlägt vor, die Frage der Durchführung einer besonderen Jubiläumssainmlung, insbesondere die Tangierung mit der regulären Sammlung der Kantonalkomitees, durch das Büro abklären zu lassen. Der Präsident fasst das Ergebnis der Diskussion wie folgt zusammen: 1) eine Jubiläumsversammlung soll in bescheidenem Rahmen durchgeführt werden; 2) eine Gedenkschrift soll in bescheidenem Umfang herausgegeben werden, Verfasser und Ausstattung sind noch nicht bekannt; allenfalls soll eine kleine ad hoc Kommission einen Antrag stellen. 3) Ein Beschluss hinsichtlich einer Sammlung wurde noch nicht gefasst Durchführung und Zielsetzung sollen noch weiter abgeklärt werden. Ehrenpräsident Gürtler ist erfreut zu vernehmen, dass die Jubiläumsversammlung in Winterthur, dem Gründungsort, tagen soll«dr. Stebler ist der Ansicht, eine Jubiläumssammlung dürfe die traditionelle Sammlung der Kantonalkomitees im Herbst nicht tangieren, da dieselben auf diese Einnahme sehr angewiesen sind«eventuell könne aber die Jubiläumssammlung nit der ordentlichen Sammlung verbunden werden.

14 Dr. Keller findet, bei der ordentlichen Sammlung der Kantonal-» komitees ist der Spenderkreis gross und weit gefasst, während eine Jubiläumssammlung auf bestimmte Kreise abgegrenzt werden könnte (z.b. Banken, Industrie usw. ) Die Frage muss mit den Kantonalkonitees vorher abgeklärt werden, G. Bernasconi unterstützt diese Ausführungen und wirft auch noch die Frage der Herausgabe einer Sonderbriefmarke auf. Ehrenpräsident Gürtler berichtet, das Kantonalkomitee Zürich wende sich im Rahmen seiner traditionellen Sammlung bereits an die grossen Firmen. Der Präsident glaubt, bei einer Abklärung mit den Kantonalkomitees werde von einer besonderen Jubiläumssammlung Abstand genommen werden müssen, da diese keine Beeinträchtigung wünschen werden. Eine Sonderbriefmarke werde im nächsten Jahr erscheinen, allerdings ohne Taxzuschlag; ein solcher ist ausschliesslich der Pro Juventute und der Pro Patria vorbehalten. Schluss der Sitaung: Uhr Der Präsident-* Die Protokollführerin: en:

15 shweizerische Stiftung "Für das Alter" 8002 Zürich, den 17. März B/b Seestrasse 2 Tel E i n l a d u n zur Sitzung des Direktionskomitees der Stiftung "Für das Alter" auf Montag, den 28. März 1966, Uhr in Z ü r i c h, Bahnhofbuffet Zürich - E n ^ e. - Traktanden: 1. Protokoll. 2. Stand der Organisation und Mitteilungen. 3. Ergebnis der Sammlung 1965» 4. Orientierung über die Ergebnisse der Besprechung vom 9. März 1966 beim Bundesamt für Sozialversicherung hinsichtlich von Problemen, die sich aus einer Anwendung des Bundesgesetzes über Ergänzungsleistungen zur AHV und IV und der Leitsätze der Stiftung "Für das Alter" ergeben. 5. Orientierung von Direktor Dr. A. Saxer über den Stand der Arbeiten im Rahmen der Kommission für Altersfragen, 6. Aussprache über die Durchführung einer besonderen Geldsammlung im Zusammenhang mit dem im nächsten Jahre stattfindenden 50-jährigen Jubiläum der Stiftung "Für das Alter" (vgl. Beilage). 7. Verschiedenes. Im Namen des Direktionskomitees der Präsident: der Sekretär: Prof. W. Saxer U. Braun Beilage: Bemerkungen zu Traktandum 6 Die Damen und Herren, die an der Sitzung teilnehmen können, sind zum gemeinsamen Mittagessen um Uhr im Bahnhofbuffet Zürich Enge herzlich eingeladen. "* +

16 Schweizerische Stiftung "Pur das Alter" Sitzung des Direktionskomitees vom 28. März 1966 Bemerkungen zu Träktandum 6 Sehr geehrte Damen und Herren, wie Sie aus dem Titel des erwähnten Traktändums ersehen können, feiert unsere Stiftung im nächsten Jahre das 50-jährige Jubiläum. Es liegt uns daran, dass dieses Pest in einem würdigen Rahmen abgewickelt werden kann. Aus diesem Grunde ist es aber unumgänglich, schon frühzeitig mit den Vorarbeiten zu beginnen. Neben der Bestimmung des Ortes zur Abhaltung der Feierlichkeiten steht heute vor allem die Präge zur Diskussion, ob in diesem Zusammenhang eine spezielle Geldsammlung durchgeführt werden soll oder nicht. Es ist vielleicht interessant zu wissen, dass die Stiftung "Pro Juventute" aus Anlass ihres 50-jährigen Jubiläums rund 3 Millionen Franken gesammelt hat. Um jedoch für unsere Stiftung ein befriedigendes Sammlungsergebnis zu erreichen, scheint vor allem die genaue Festlegung des Zwecks der Sammlung von ausschlaggebender Bedeutung zu sein. Eine unbestimmte Ziele verfolgende Sammlung dürfte in der heutigen Zeit zu keinem befriedigendem Ergebnis mehr führen. Beispielsweise käme als Zweck eine Förderung der Bauten von Alters- und Pflegeheimen in Betracht. Für eine entsprechende Propaganda könnte die Firma Edmonä Tondeur herangezogen werden. Wegen der grundlegenden Bedeutung der Frage hinsichtlich einer Sammlung möchten wir Sie bitten, in der Sitzung einige Gedanken oder Vorschläge auf folgende Fragen zu äussern: a) Soll eine spezielle JubiläumsSammlung überhaupt durchgeführt werden? b) Welchen Zweck soll die allfällige Sammlung verfolgen? Schliesslich möchten wir wissen, ob Sie die Herausgabe einer Gedenkschrift als angezeigt betrachten. Selbstverständlich sollen unter allen Umständen die Jubiläumsreden in der Zeitschrift "PRO SENEC- TUTE" veröffentlicht werden. Für Ihre Mitarbeit danken wir Ihnen bestens. Mit freundlichen Grüssen der Zentralsekretär: U. Braun.

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh 126 Protokoll Der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung, Sonntag, 6. Juni 2010, nach dem Morgengottesdienst, Kirche Lützelflüh Traktanden: 1. Protokollgenehmigungen 1.1 der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

9 unvorhergesehenes *,. dar Sitzung des Direktionskömitees 4er Stiftung. rom 12«September 1935t nachmittags 2 Uhr in Z ü r i c h, Bahnhofbuffet.

9 unvorhergesehenes *,. dar Sitzung des Direktionskömitees 4er Stiftung. rom 12«September 1935t nachmittags 2 Uhr in Z ü r i c h, Bahnhofbuffet. t A F B 0 7 0 K 0 U dar Sitzung des Direktionskömitees 4er Stiftung M FUER DAS ALTER" rom 12«September 1935t nachmittags 2 Uhr in Z ü r i c h, Bahnhofbuffet Anwesend HH # Dr.F#Wegmann»Präsident, Oberst

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 574/2002 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZÜRICH an die Notariate betreffend die Änderung des Reglementes vom 16. Januar 1985

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND AUSTRITT AUS DEM INTERKANTONALEN KONKORDAT ÜBER MASSNAHMEN ZUR BEKÄMPFUNG VON MISSBRÄUCHEN IM ZINSWESEN BERICHT UND ANTRAG

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

Ausserordentliche Ortsbürgergemeindeversammlung vom Freitag, 13. März 2009, 19.00 Uhr, Schulhaus Geltwil

Ausserordentliche Ortsbürgergemeindeversammlung vom Freitag, 13. März 2009, 19.00 Uhr, Schulhaus Geltwil Ausserordentliche Ortsbürgergemeindeversammlung vom Freitag, 13. März 2009, 19.00 Uhr, Schulhaus Geltwil Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Kottmann Jürg, Gemeindeammann Zemp Susanne, Gemeindeschreiberin

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Version vom 13.September 2007 Inhalt 1 Grundlagen... 3 2 Der Verwaltungsrat... 3 2.1 Funktion... 3 2.2 Konstituierung... 3 2.3 Sitzungen... 4 2.4 Beschlussfähigkeit... 4 2.5 Beschlussfassung... 5 2.6

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

PROTOKOLL. , der Sitaung des Direktionskomxtees der Stiftung "Für das Alter" vom 28»September 1943tnachmittags 2 Uhr xn 2 ü r i c h, Bahnhof I»Stock

PROTOKOLL. , der Sitaung des Direktionskomxtees der Stiftung Für das Alter vom 28»September 1943tnachmittags 2 Uhr xn 2 ü r i c h, Bahnhof I»Stock V PROTOKOLL, der Sitaung des Direktionskomxtees der Stiftung "Für das Alter" vom 28»September 1943tnachmittags 2 Uhr xn 2 ü r i c h, Bahnhof I»Stock Anwesend t Prof lü.delaquis, Präsident,ff»Gurer,Vizepräsident,Ing.

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ Protokoll der Sitzung vom 26. Januar 2005 Aarau, Geschäftsstelle IVR Beginn: 14.45 Uhr Ende: 16.45 Uhr Anwesend: Entschuldigt: Traktanden: Dr. med. Roland Lenz (Präsident)

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen 46.0 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen vom 8. April 978 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 7 und 8 des Dekretes des Grossen Rates des Kantons Schaffhausen

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 3. Dezember 2014 (720 14 54) Invalidenversicherung Verzugszinses auf nachzuzahlende IV-Renten sind erst 24 Monate

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Dekret vom 18. Juni 2009 Inkrafttreten:... über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

Proviso isches Protoko der Ge era sekretärenko ferenz

Proviso isches Protoko der Ge era sekretärenko ferenz Schweizerische Eidgenossenschaft Confederation suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Bundeskanzlei BK Bundeskanzlerin Proviso isches Protoko der Ge era sekretärenko ferenz Sitzungsdatum:

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Fsdgfdgsfg Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 November 2013 (intern) Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 Der statistische Bericht zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Winterthur informiert über die

Mehr

Zürich, 29. Juni 2004

Zürich, 29. Juni 2004 Bundesamt für Sozialversicherung Effingerstrasse 20 3003 Bern Zürich, 29. Juni 2004 Vernehmlassungsantwort zur 00.436 und 00.437 n Pa Iv. Ergänzungsleistungen für Familien. Tessiner Modell (Fehr Jacqueline

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

PROTOKOLL. der Sitzung dea Direktionskomitees der Stiftung :i Für das Alter" vom 5o Mars 1953, 14 Uhr in Zürich, auf dem "Rüden 11.

PROTOKOLL. der Sitzung dea Direktionskomitees der Stiftung :i Für das Alter vom 5o Mars 1953, 14 Uhr in Zürich, auf dem Rüden 11. PROTOKOLL der Sitzung dea Direktionskomitees der Stiftung :i Für das Alter" vom 5o Mars 1953, 14 Uhr in Zürich, auf dem "Rüden 11. Anwesend: l f HH«W Gürtler, Präsident, Vizedirektor Weber, Quästor: Präulein

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

2. Rahmenkredit und Verfahren für die Planung von kantonalen Hochbauten

2. Rahmenkredit und Verfahren für die Planung von kantonalen Hochbauten Vorlage Nr. 1846.5 Laufnummer 13218 1. Kantonsratsbeschluss betreffend Projektierungskredit für die Planung von Neu- und Umbauten für das Kantonale Gymnasium Menzingen (KGM) 2. Kantonsratsbeschluss betreffend

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht ZV, Fachtagung Brunnen, 7. / 8. November 2013 Grundlagen Übersicht 1. Wozu braucht es Sozialversicherungen? / Geschichte 2. Das 3-Säulen-Konzept 3. Finanzierung / Leistungen 4.

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Medienkonferenz der Bildungsdirektion Änderungen bei den Kleinkinderbetreuungsbeiträgen 16. Januar 2014, 9.30 Uhr, Medienzentrum Walcheturm

Medienkonferenz der Bildungsdirektion Änderungen bei den Kleinkinderbetreuungsbeiträgen 16. Januar 2014, 9.30 Uhr, Medienzentrum Walcheturm Medienkonferenz der Bildungsdirektion Änderungen bei den Kleinkinderbetreuungsbeiträgen 16. Januar 2014, 9.30 Uhr, Medienzentrum Walcheturm Regine Aeppli, Regierungsrätin und Bildungsdirektorin Folie:

Mehr

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das 3.04 Stand am 1. Januar 2011 Flexibles Rentenalter Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. 2 Für Männer liegt das ordentliche

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015 Mai 2015 EmploymentNews Nr. 27 Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen betreffend Arbeitszeiterfassung der Realität des Arbeitsalltags anzupassen. Nunmehr

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Der Bildungsrat des Kantons Zürich

Der Bildungsrat des Kantons Zürich Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 1. November 011 44. Mittelschulen. Sprachaufenthaltsreglement (Erlass) A. Ausgangslage Mit Bildungsratsbeschluss vom 8. September 009 wurde den Kantonsschulen

Mehr

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT. Bundesamt für Strassen Mühlestrasse 6 3063 Ittigen velo@astra.admin.ch

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT. Bundesamt für Strassen Mühlestrasse 6 3063 Ittigen velo@astra.admin.ch DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT Bundesamt für Strassen Mühlestrasse 6 3063 Ittigen velo@astra.admin.ch Vernehmlassung zur parlamentarischen Initiative der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen

Mehr

Nr 601 RICHTLINIEN ÜBER DAS EINBÜRGE- RUNGSVERFAHREN FÜR AUSLÄNDE- RINNEN UND AUSLÄNDER

Nr 601 RICHTLINIEN ÜBER DAS EINBÜRGE- RUNGSVERFAHREN FÜR AUSLÄNDE- RINNEN UND AUSLÄNDER Nr 601 RICHTLINIEN ÜBER DAS EINBÜRGE- RUNGSVERFAHREN FÜR AUSLÄNDE- RINNEN UND AUSLÄNDER V:\Projekte\Reglemente\Richtlinien\601RichtlinienEinbuergerungsverfahren.docx RICHTLINIEN ÜBER DAS EINBÜRGERUNGSVERFAHREN

Mehr

ARA Verband Region Murg 23. Abgeordnetenversammlung Donnerstag, 13. Juni 2013, 20.00 h Mehrzwecksaal Luzerner Psychiatrie, St.

ARA Verband Region Murg 23. Abgeordnetenversammlung Donnerstag, 13. Juni 2013, 20.00 h Mehrzwecksaal Luzerner Psychiatrie, St. ARA Verband Region Murg 23. Abgeordnetenversammlung Donnerstag, 13. Juni 2013, 20.00 h Mehrzwecksaal Luzerner Psychiatrie, St. Urban Vorsitz: Delegierte: (Stimmen anwesend) Vorstand: Gäste: Presse: Entschuldigt:

Mehr

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Ein ausgewogenes Paket «Die Zukunft der Altersvorsorge» - Öffentliche Abendveranstaltung, 27. November

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006 Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit 5. Dezember 2006 Richtlinien für die Unterstützungstätigkeit, 5. Dezember 2006 2/5 1. Was sind unsere Ziele? 1. Hauptzweck

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Ort: Zeit: Restaurant Sonne, Uster 20.00-21.50 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 2. Wahl Stimmenzähler/innen

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist.

Unter dem Namen TENNISCLUB EGG besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 10.04.2006 STATUTEN 1 NAME UND SITZ Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 2 ZWECK Der Verein bezweckt,

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten (vom 24. September 2007 1 ; Stand am 1. Januar 2008) 20.3321 Der Landrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 2 der Kantonsverfassung

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Statuten. und. Reglement über den Rechtsschutz

Statuten. und. Reglement über den Rechtsschutz Statuten und Reglement über den Rechtsschutz Statuten I. Name und Sitz Art. 1 Der Baselstädtische Angestellten-Verband (BAV) ist ein Verein im Sinne des ZGB. Sitz des Verbandes ist Basel. II. Zweck und

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Statuten des Vereins. Lehrpersonen Bündner. Kantonsschule (VLBKS)

Statuten des Vereins. Lehrpersonen Bündner. Kantonsschule (VLBKS) Statuten des Vereins Lehrpersonen Bündner Kantonsschule (VLBKS) I. ALLGEMEINES Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Verein Lehrpersonen Bündner Kantonsschule (VLBKS) besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung)

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung) PROTOKOLL RECHNUNGSGEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 11. Juni 2015, 20.00 Uhr, Gemeindehaus Winistorf Vorsitz: GR: Finanzverwalter: RPK: Entschuldigt: Protokoll: Presse: Thomas Fischer Ruth Freudiger Infantino,

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) 2. BAUETAPPE (TRAKT 2 MIT TURNHALLEN) UND GESAMTES NEUBAUOBJEKT

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten

Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten 1 153.41 29. Mai 2007 Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten Der Grosse Gemeinderat, gestützt auf Art. 47 Abs. 1 Bst.

Mehr

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo)

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) vom 11. Dezember 2014 Bürgerrechtsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Rechtliche

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008)

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008) Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 30/500 Amtliche Auskünfte und Vorbescheide Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober

Mehr

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 der Sitzung des Gemeinderates gem. Art. 8 der Geschäftsordnung Tag und Zeit Montag, 17. September 2007, 20.15 Uhr Ort Mehrzweckhalle Präsenz Gemeinderäte Karl Frey, Damian

Mehr

Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen)

Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen) GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1535 Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen) Bericht und Antrag des Stadtrates vom 7. März 2000 Sehr

Mehr

Statuten. Der Sektion Schützen

Statuten. Der Sektion Schützen Statuten Der Sektion Schützen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art. 1... 3 Art. 2... 3 Art. 3... 3 II. Mitgliedschaft... 3 Art. 4... 3 Art. 5... 4 Art. 6... 4 Art.

Mehr

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013 Gesetzentwurf Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013 Herrn Präsidenten des Niedersächsischen Landtages Hannover Sehr geehrter Herr Präsident, anliegend übersende ich den von der

Mehr

Positionspapier - Anhang

Positionspapier - Anhang Positionspapier - Anhang Transparenz in der Krankenversicherung (Entwurf vom 26.07.2006) Bausteine der Transparenz Die Krankenversicherungswesen steht im Zentrum des öffentlichen Interesses und unterliegt

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2007 PKBiel INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...1 Art. 1.1 Zweck...1 Art. 1.2 Reglement Teilliquidation...1 KAPITEL 2 TEILLIQUIDATION...2

Mehr

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft Checkliste Gründung Aktiengesellschaft 1. Businessplan Es ist wichtig, dass sie Ihre Gedanken bzgl. der Geschäftstätigkeit schriftlich festhalten. Dazu eignet sich die Erstellung eines Businessplans. Falls

Mehr

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz 1. Welches Ziel verfolgt das Informations- und Datenschutzgesetz? Das Informations- und Datenschutzgesetz (InfoDG) gibt Ihnen das Recht,

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT HAUSHALTSAUSSCHUSS Mitteilung an die Mitglieder Betrifft: Ausführung des Haushaltsplans des Europäischen Parlaments für das Haushaltsjahr 2004 Sie erhalten als Anlage den Vorschlag

Mehr

Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern

Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn Wintersynode 2014 BESCHLÜSSE: Traktandum 1: Eröffnung

Mehr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Ergebnisprotokoll

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr