Integrated Service Areas

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrated Service Areas"

Transkript

1 Integrated Service Areas Nationaler Kontext: Schweiz 1 1. Versorgungsstruktur für Wohnen und Betreuung im Alter 1.1. Bevölkerung und Gesellschaft Demografische Entwicklung Die Schweiz weist im europäischen Vergleich ein durchschnittlich positives Bevölkerungswachstum auf, das jedoch vor allem durch Zuwanderung gespeist wird. Doch auch die Schweizer Bevölkerung wird älter: Der Anteil der 65-Jährigen und älteren Personen beträgt mehr als 16% entfielen auf 100 Personen im erwerbsfähigen Alter (20 64 Jahre) bereits 26 Personen im Rentenalter (65 Jahre und älter) (Bundesamt für Statistik BfS 2009a). Im Jahre 2050 werden es laut einer Prognose des Bundesamtes für Statistik 50 Personen im Pensionsalter sein (BFS 2006). Verglichen mit den anderen Altersgruppen geht es den Personen zwischen 55 und 75 Jahren finanziell gut und sie weisen eine höhere materielle Sicherheit auf. Dagegen sind Einkommensunterschiede innerhalb dieser Altersgruppe grösser als bei den Erwerbstätigen (Wanner, Gabadinho 2008: 4). Eine neuere Umfrage zeigt, dass die älteren Menschen mit ihrer finanziellen Lage mehrheitlich zufrieden sind und mit ihrem Einkommen gut bis sehr gut auskommen (Höpflinger 2009). Demgegenüber steht die Tatsache, dass im Jahr % der Altersrentenbezüger in der Schweiz Ergänzungsleistungen bezogen, da ihre Altersrente und ihr Einkommen die minimalen Lebenskosten nicht deckten (Bundesamt für Sozialversicherungen BSV 2009). Grafik 1: Veränderung des zukünftigen Bevölkerungsaufbaus Anteile der Altersgruppen an der Gesamtbevölkerung in Prozent Bevölkerungsanteile nach Altersgruppe 2008 Bevölkerungsanteile nach Altersgruppe % 5% 12% bis 39 16% 40% bis 39 35% 48% 40 bis bis bis bis % Datenquelle: BfS: Statistisches Lexikon Datenquelle: BfS 2006.

2 Nationaler Kontext: Schweiz 2 Tabelle 1: Demografische Entwicklung in der Schweiz Wohnbevölkerung 2008* Veränderung Veränderung Prognose 2050** Altersgruppen absolut in Tausend Anteil an Wohnbevölkerung absolut in Tausend innerhalb der Altersgruppe absolut in Tausend Anteil an Wohnbevölkerung Gesamt % % 40 bis % % % % %% % 65 bis % % % % % % Quelle: BfS 2006, Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Schweiz , S. 6 (mittleres Szenario ) 1.2. Leistungs- und Verwaltungsstrukturen: Wo wird über die Finanzierung sozialer Leistungen entschieden? Finanzierung und Entscheidungsebenen Sozialversicherungen Die Altersvorsorge in der Schweiz ruht auf drei Säulen. Die Alters- und Hinterbliebenenversicherung (AHV) ist mit wenigen Ausnahmen für alle in der Schweiz wohnhaften Personen ab dem 20. Lebensjahr obligatorisch. Sie ist die existenzsichernde Säule der Altersvorsorge. Für Arbeitnehmer obligatorisch sind die Beiträge an die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG). Das in den sogenannten Pensionskassen angesammelte individuelle Kapital der zweiten Säule dient zum Erhalt des Lebensstandards nach der Pensionierung. Die dritte Säule der Altersvorsorge wird privat organisiert und ist nicht obligatorisch. Krankenversicherungen Pflegekosten werden zu gewissen Teilen durch die Krankenkassen gedeckt. Die Krankenpflegeversicherung ist gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG) für alle in der Schweiz wohnhaften Personen obligatorisch. Diese Grundversicherung deckt die grundlegenden medizinischen Leistungen sowie Pflegeleistungen (Grund- und Behandlungspflege, psychogeriatrische Leistungen). Es gibt keine staatliche Krankenversicherung. Die Grundversicherung wird von den staatlich anerkannten privaten Krankenkassen angeboten und ist in der ganzen Schweiz gleich ausgestaltet. Die Krankenkassen sind verpflichtet, jede Person in die Grundversicherung aufzunehmen: auch eine ältere oder schwer kranke Person, die voraussichtlich hohe Kosten verursachen wird, muss von jeder Kasse aufgenommen werden. Es gibt keine Abstufung der Prämien nach dem Risiko des Versicherten. Die Versicherungsprämien sind einkommensunabhängig. Bei bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen greifen Prämienverbilligungen durch Bund und Kanton. Die durch die Krankenkassen abzugeltenden Leistungen werden durch die nationale Exekutive, den Bundesrat, gesetzlich in einem Leistungskatalog umschrieben. Am 1. Januar 2010 tritt die neu geordnete Pflegefinanzierung in Kraft. Die Leistungen der Krankenkassen im Falle der Langzeitpflege werden durch die nationale Exekutive, den Bundesrat, nach oben begrenzt. Die Neuordnung der Pflegefinanzierung sieht vor, dass die Krankenversicherer an die ärztlich verordneten Pflegekosten einen fixen, nach Zeitaufwand abgestuften und für die ganze Schweiz einheitlichen Beitrag von maximal CHF 108/Tag zahlen. Die über die Leistungen der Sozialversicherungen hinausgehenden Pfle-

3 Nationaler Kontext: Schweiz 3 gekosten werden durch den Pflegebezüger bis zu einem ebenfalls durch den Bundesrat festgelegten Maximalbetrag finanziert. Dieser beträgt 20% des höchsten Pflegebeitrags der obligatorischen Krankenversicherung (CHF 21.60/Tag). Die Restfinanzierung regeln die Kantone (vgl. BG über die Neuordnung der Pflegefinanzierung, Art. 25a). Die Versicherungsprämien sind einkommensunabhängig. Bei bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen greifen Prämienverbilligungen durch Bund und Kanton. Ergänzungsleistungen und Hilflosenentschädigung Für die Deckung der Kosten durch Bezüger von Pflege- und Unterstützungsdienstleistungen aus dem privaten Einkommen sind die Ergänzungsleistungen der AHV relevant: Anspruch auf diese Leistungen haben Personen, deren AHV- oder Invalidenrente (IV) und Einkommen 1 bestimmte minimale Lebenskosten nicht decken (bspw. Krankenkassenbeiträge, Wohnkosten). Im Rahmen der Ergänzungsleistungen werden Leistungen für Krankheits- und Behinderungskosten speziell ausgewiesen. Die Kosten können nur dann vergütet werden, wenn sie nicht bereits durch eine Versicherung (Krankenkasse, Unfall-, Haftpflicht- oder Invaliditätsversicherung usw.) gedeckt sind. Ergänzungsleistungen sind keine Leistungen der Fürsorge bzw. Sozialhilfe. Sie werden auf der Bundesebene geregelt und durch die Kantone ausgerichtet. Für Vergütungen durch die Ergänzungsleistungen sind Höchstbeträge definiert, wobei zwischen Alleinstehenden, Ehepaaren und Heimbewohnern unterschieden wird. Eine weitere Zusatzleistung der AHV ist die Hilflosenentschädigung. Sie kann einkommensunabhängig von Leistungsbezügern der AHV und IV aufgrund erhöhten Pflegebedarfs beantragt werden. Es sind unterschiedliche Entschädigungsbeträge vorgesehen für Hilflosigkeit schweren, mittleren und neu auch leichten Grades (BG über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Art. 43). Entschädigungen für Hilflosigkeit leichten Grades entfallen bei einem Aufenthalt im Heim. 1 Bestimmte Vermögensanteile werden als Einkommen angerechnet. Zum Schutz vor Verarmung wurden die Vermögensgrenzen in der Neuordnung der Pflegefinanzierung bei den Ergänzungsleistungen angehoben.

4 Nationaler Kontext: Schweiz 4 Pflegefinanzierung ab 2011: Beispiel Heimbewohner Leistungen Krankenkasse Eigenes Einkommen Pflege Ergänzungsleistungen (EL) Restfinanzierung durch Gemeinden und tw. Kanton (kantonal geregelt) Hotellerie und Infrastruktur (neu) Für Hotellerie und Pflege sind max. durch die öff. Hand und EL mitfinanzierte Kosten definiert. Die Pflegeausgaben der Selbstzahler sind durch den Tarifschutz begrenzt EL-Höchstgrenze / Tarifschutz bei Pflege (CHF 21.60) Person mit geringem Einkommen Person mit hohem Einkommen Quelle: Infofolie Abteilung Alter Alters- und Behindertenamt (BE) Sozialhilfe Wer sein Existenzminimum trotz Ergänzungsleistungen nicht decken kann, hat Anspruch auf Sozialhilfe. Die gesetzlichen Grundlagen für die Sozialhilfe sind je nach Kanton unterschiedlich ausgestaltet. Ausgerichtet wird die Sozialhilfe durch die jeweiligen Wohngemeinden. Die Kantone sind gesetzlich verpflichtet, dafür zu sorgen, dass Bezüger von Ergänzungsleistungen durch den Aufenthalt in einem anerkannten Pflegeheim «in der Regel» nicht zu Sozialhilfebezügern werden" (Art. 10 Abs. 2 Bst. a, Bundesgesetz vom 6. Oktober 2006 über die Ergänzungsleistungen zur Alter-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (ELG). Regionale Entscheidungsebenen Die Schweiz ist ein föderalistischer Bundesstaat, der 26 Kantone und über 2600 Gemeinden in sich vereinigt. Die Gesetzgebung auf nationaler Ebene ist dem Subsidiaritätsprinzip unterworfen: der Bund, also die nationale Ebene, überlässt den Kantonen und Gemeinden die Kompetenzen in all jenen Bereichen, in denen sie die Aufgaben selbst erfüllen können. Nationale Regulierungen dürfen nur in politischen Bereichen vorgenommen werden, für welche die Verfassung dem Bund die Kompetenzen zuweist. Alle anderen Kompetenzen liegen bei den Kantonen. Die Stellung der Gemeinden wird in den einzelnen Kantonsverfassungen definiert. In der Regel herrscht hier wiederum das Subsidiaritätsprinzip zwischen Kanton und Gemeinden. In vielen Politikbereichen führt dieses föderale Grundverständnis zu unterschiedlichen kantonalen Systemen und zu einer komplexen vertikalen und horizontalen Politikverflechtung zwischen Bund, Kantonen und Gemeinden. Das gilt auch für das Wohnungs- und Gesundheitswesen sowie für die Alterspolitik. Um eine schweizweite

5 Nationaler Kontext: Schweiz 5 Koordination des Gesundheitswesens in den Grundzügen zu gewährleisten, wurde Anfang des 20. Jahrhunderts ein Koordinationsorgan eingerichtet, in welchem die für das Gesundheitswesen zuständigen Regierungsmitglieder der Kantone vertreten sind. Dieses heute als Gesundheitsdirektorenkonferenz bekannte Gremium hat grundsätzlich keine Recht setzende Kompetenzen: Mit wenigen Ausnahmen haben die Entscheide der Konferenz für die Kantone lediglich den Stellenwert von Empfehlungen. So verflochten die Politik zwischen den verschiedenen politischen Ebenen der Schweiz ist, so verflochten ist auch die Finanzierung. Der Finanztransfer zwischen Bund und Kantonen wurde in der Schweiz neu geregelt (Neuer Finanzausgleich NFA). Das führt zu Veränderungen in den Finanzierungsströmen. Die neuen Normen befinden sich derzeit in den Kantonen noch in der Umsetzungsphase. Klar auf Bundesebene geregelt werden die gesetzlichen Grundlagen für die Sozialwerke AHV und BVG. Dasselbe gilt für das Krankenversicherungsgesetz KVG und das Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Für die Umsetzung sind die Kantone verantwortlich. Ihnen bleibt auch ein gewisser rechtlicher Gestaltungsspielraum: So regeln sie die durch die Krankenversicherung und Patientenbeteiligung ungedeckten Kosten für Pflegeleistungen, die zwischen Kanton und Gemeinde aufgeteilt werden. Durch die Senkung der Patientenbeteiligung können die Kantone die Versicherten zusätzlich entlasten. Viele Gemeinden übernahmen bisher in der Gemeinderechnung die Abschreibungen, Kapitalzinsen und das Betriebsdefizit ihrer Pflegeheime. Mit der Neuordnung der Pflegefinanzierung wird in einigen Kantonen von der sogenannten Objekt- zur Subjektfinanzierung übergegangen. Die Finanzierung von nichtpflegerischen Leistungen, wie ambulante hauswirtschaftliche und betreuerische Leistungen sowie von Unterkunft, Verpflegung und Betreuung in den Pflegeheimen, wird auf der Ebene des Bundes nicht gesetzlich geregelt. Die Kosten sind deshalb grundsätzlich von den Leistungsbezügerinnen und -bezügern zu tragen. Einige Kantone und Gemeinden nutzen dies, um die Pflege zu Hause durch die Leistungserbringer ambulanter Pflege, die sogenannte Spitex, gezielt zu fördern. Sie subventionieren nichtpflegerische Spitex-Leistungen für Hauswirtschaft und Betreuung und entlasten so gezielt die Spitex-Leistungsbezüger, während sie die Kosten für Hotellerie und Betreuung in den Heimen für die Bezüger stationärer Pflege nicht mehr oder weniger stark verbilligen Pflege- und Betreuungsangebote / Care and service provisions Pflege Beiträge an Pflegeleistungen durch die Krankenversicherer Die Krankenversicherer leisten einen Beitrag an die Pflegeleistungen, welche aufgrund einer ärztlichen Anordnung und eines ausgewiesenen Pflegebedarfs ambulant, auch in Tages- oder Nachtstrukturen oder im Pflegeheim erbracht werden. Der Bundesrat setzt die Beiträge differenziert nach dem Pflegebedarf in Schweizer Franken fest. 2 Massgebend sind die Kosten der Pflegeleistungen, bzw. der Aufwand nach Pflegebedarf für Pflegeleistungen, die in der notwendigen Qualität, effizient und kostengünstig erbracht werden. Die Pflegeleistungen sollten dem Gesetz folgend einer Qualitätskontrolle unterzogen werden. In der Praxis gibt es in erster Linie Qualitätsindikatoren für Pflegeprozesse, standardisierte Indikatoren für Pflegeleistungen und -wirkungen fehlen derzeit noch weitgehend. 2 Die Pflegestufen werden mit der Neuordnung der Pflegefinanzierung gesamtschweizerisch vereinheitlicht.

6 Nationaler Kontext: Schweiz 6 Mit der Neuordnung der Pflegefinanzierung 3 werden Leistungen der Pflegeheime und der Spitex grundsätzlich unabhängig von der Dauer der Pflegebedürftigkeit nach den gleichen Regeln bezahlt. Davon ausgenommen sind die Leistungen der Akut- und Übergangspflege. Ambulante Pflege und Betreuung Die Mehrheit der älteren Menschen lebt in Privathaushalten: Bei den 65- bis 79-Jährigen sind es rund 97%, bei den 80-Jährigen und älteren 75%. Die ambulante Pflege und Betreuung wird in der Schweiz durch die Spitex (spitalexterne Hilfe und Pflege) erbracht. Die Spitex-Organisationen ermöglichen das Wohnen und Leben zu Hause für Menschen aller Altersgruppen, die Pflege, Betreuung und hauswirtschaftliche Unterstützung benötigen. Drei Viertel der Spitex-Klienten sind im Rentenalter (BFS 2009b: 5). Die Kerndienstleistungen der Spitex sind pflegerische sowie hauswirtschaftliche und sozialbetreuerische Leistungen. Bei ca. der Hälfte der Spitex-Organisationen wird diese Leistungspalette durch einen Mahlzeitendienst ergänzt. 4 Der Ausbau der lokalen Spitex-Dienste ist heute so weit fortgeschritten, dass die Schweiz über ein flächendeckendes Angebot an ambulanter Pflege und Betreuung verfügt nahmen Personen die Pflege- und Betreuungsangebote der Spitex in Anspruch (BfS 2010). Somit gehören die Spitex-Leistungen zum Fundament des Schweizer Gesundheits- und Sozialwesens. Die Zahl der öffentlich-rechtlichen und privat gemeinnützigen Spitex-Organisationen hat in den letzten 10 Jahren um einen Drittel auf 604 Organisationen abgenommen bei einer gleichzeitigen Diversifizierung des Dienstleistungsangebotes der einzelnen Organisationen. Beide Entwicklungen sind darauf zurückzuführen, dass sich die Struktur der Branche durch Fusionen gewandelt hat (BfS 2010). Gleichzeitig nimmt die Zahl der privaten profitorientierten Spitex-Organisationen zu wurde der Marktanteil privater Spitex-Organisationen vom Verband Association Spitex privée Suisse auf 5% geschätzt. 5 Der Wettbewerb zwischen privaten und öffentlichen Spitex-Diensten spielt sich vor allem über die hauswirtschaftlichen Leistungen ab, da die fixen Tarife für die krankenkassenpflichtige Grund- und Behandlungspflege für private und öffentliche Anbieter gleichsam gelten und Zuschläge auf pflegerische Leistungen nicht erlaubt sind (Tarifschutz). Trotzdem arbeiten Private und Öffentliche auch zusammen und versorgen gemeinsam betreuungsintensive Patienten, wie demenzkranke Menschen, indem die privaten Anbieter in der Lage sind, ergänzende, nicht kassenpflichtige Dienstleistungen anzubieten, die über den Auftrag der öffentlichen Spitex hinausgehen. So sind die privaten Spitex-Organisationen auch in der Lage, Ihre Pflegeleistungen auch nachts anzubieten. Die private Spitex wird nicht subventioniert und ihre Dienste können nicht vollumfänglich für Ergänzungsleistungen geltend gemacht werden. 3 Die Umsetzung der Neuordnung der Pflegefinanzierung erfolgt in den Kantonen Datenquelle: BfS (2009): Statistisches Lexikon, Spitex-Statistik Quelle: Neue Luzerner Zeitung, , S.11.

7 Nationaler Kontext: Schweiz 7 Tabelle 2: Anbieter ambulanter Betreuung 2008 Privatrechtlich gemeinnützige Spitex-Organisation % Öffentlich-rechtliche Gemeinde-Organisation 27 4 % Andere öffentlich-rechtliche Spitex-Organisation 17 3 % Total % Nicht erfasst: private gewinnorientierte Spitex-Organisationen, die einen geschätzten Marktanteil von ca. 5% ausmachen. Quelle: BfS (2009), Statistisches Lexikon, Spitex-Statistik Die Spitex-Dienstleistungen bestehen aus kassenpflichtigen Pflichtdienstleistungen und nichtkassenpflichtigen Angeboten. Die Krankenversicherer übernehmen die Kosten von Untersuchungen, Behandlungen und Pflegemassnahmen zu Hause. Voraussetzung dafür ist eine ärztliche Anordnung. Zu den Pflichtleistungen gehören auch die Abklärung des Pflegebedarfs, Beratung und Anleitung zur Pflege sowie die Grundpflege. Die Stundentarife werden von den kantonalen Spitex-Verbänden und den Krankenversicherern alljährlich ausgehandelt. Nicht kassenpflichtige Dienstleistungen, in erster Linie hauswirtschaftliche Unterstützung, müssen von den Klienten und Klientinnen finanziert werden, ausser sie verfügen über entsprechende Zusatzversicherungen. Durch die Subventionierung der Spitex-Organisationen durch Kanton und Gemeinde können die Leistungsbezüger finanziell entlastet werden. Die Neuordnung der Pflegefinanzierung, die 2011 in Kraft tritt, sieht zudem neu eine Entschädigungsleistung für geringe Hilflosigkeit vor, die bei häuslicher Pflege in Anspruch genommen werden kann. Die durchschnittlichen jährlichen Kosten pro betreute Person beliefen sich 2008 auf CHF Damit die Spitex kostendeckend arbeiten kann, beteiligt sich zudem die öffentliche Hand an der Finanzierung. Seit 2008 ist die Verantwortung für die Spitex-Organisation vollumfänglich auf die Kantone übergegangen. 6 Der Kanton erlässt Vorgaben zu Inhalt und Abgeltung der Spitex-Leistungen und die Gemeinden schliessen auf dieser Basis mit den Spitex-Organisationen Leistungsverträge ab. Sie kaufen damit zugunsten ihrer Bevölkerung Spitex-Leistungen ein. Die öffentlich-rechtlichen und gemeinnützigen Spitex-Organisationen erzielten 2008 Einnahmen von rund CHF 1,27 Mrd. Ca. die Hälfte davon stammt aus Beiträgen der öffentlichen Hand. Die Gemeinden bezahlten Subventionen im Umfang von CHF 334,6 Mio. respektive 26% der Gesamteinnahmen. Die Zuschüsse der Kantone beliefen sich auf CHF 260 Mio. respektive 20% der Gesamteinnahmen. CHF 454,9 Mio., also rund ein Drittel der Gesamteinnahmen, erwirtschafteten die Spitex-Organisationen mit Pflegeleistung, die zu den Pflichtleistungen der Krankenversicherer gehören und damit von den Krankenversicherungen mitfinanziert wurden (BfS 2010). 6 Von Bundessubventionen profitieren nur noch gesamtschweizerische Spitex-Organisationen.

8 Nationaler Kontext: Schweiz 8 Grafik 2: Einnahmequellen Spitex % 26.2% Zahlungen KlientInnen Weitere Einnahmen 49.3% Kanton Gemeinden 20.4% Andere Beiträge der öffentlichen Hand 3.7% Tabelle 3: Einnahmequellen öffentlich-rechtliche und privatrechtliche gemeinnützige Spitex-Organisationen 2008 Einnahmen in Mio. CHF in Prozent Zahlungen der KlientInnen1: % davon krankenkassenpflichtige-leistungen % davon hauswirtschaftliche Leistungen, Mahlzeitendienst, weitere Leistungen % Weitere Einnahmen % Kanton % Gemeinden % Andere Beiträge der öffentlichen Hand 5.2 < 1% Total 1' % 1) Aufgrund von Rundungen sind die Zahlungen der KlientInnen nicht gleich der Summe der aufgeführten Leistungen. 2) Dies sind Pflichtleistungen der Krankenversicherer. Inwieweit die KlientInnen diese Rechnungen selber bezahlen (Franchise, Limitierung der Übernahme von Spitex-Leistungen), ist nicht bekannt. 3) Mitgliederbeiträge, Spenden, übrige Einnahmen. Quelle: BfS (2009), Statisches Lexikon, Spitex-Statistik 2008.

9 Nationaler Kontext: Schweiz 9 Tabelle 4: Klienten ambulanter Pflege- und Hauswirtschaftsleistungen der Spitex an der Wohnbevölkerung 2008 Anteil BezügerInnen Spitex-Leistungen* an Wohnbevölkerung 2008 Altersklassen Anteil NutzerInnen Pflegeleistungen an Wohnbevölkerung Anteil NutzerInnen Hauswirtschaftl. Leistungen an Wohnbev. Weitere Leistungen Prozent Wohnbev. Wohnbevölkerung Jahre 5% 3% 1% Jahre 21% 14% 4% Total Wohnbev. 2% 1% 0.4% 7'701'856 * Personen werden für KLV, hauswirtschaftliche und weitere Leistungen separat erhoben. Quelle: eigene Berechnungen, Datenquelle: BfS (2009), Statistisches Lexikon, Spitex-Statistik Stationäre Pflege und Betreuung 2008 gab es in der Schweiz fast 1600 Alters- und Pflegeheime mit ca Plätzen, darunter ca Kurzzeitplätze. Im Laufe des Jahres 2008 wurden in den Schweizer Alters- und Pflegeheimen Personen stationär betreut (BFS 2009c). Die Rechtsform einer Institution kann öffentlich oder privat (mit oder ohne Subventionen) sein. Es ist ein Trend zur Privatisierung öffentlichrechtlicher Heime feststellbar. Tabelle 5: Anbieter stationärer Betreuung und Pflege 2008 öffentlich-rechtlich privat subventioniert* privat Total % 29% 40% 100% * privatrechtliche Institution mit Betriebsbeitrags- oder Investitionsbeitragsgarantie und/oder eine Defizitgarantie eines Gemeinwesens. Quelle: BfS (2009): Statistisches Lexikon, Statistik der sozialmedizinischen Institutionen Die Grösse der Pflegeheime variiert stark zwischen 10 und 340 Plätzen mit einem nationalen Durchschnitt von 58 Plätzen (BFS 2008: 6 f.). Zunehmend werden in den Gemeinden auch dezentrale Pflegestationen, also Pflegewohnungen bzw. Pflegewohngruppen, geschaffen. Dabei handelt es sich um Miet- oder Eigentumswohnungen, wo ca. fünf bis zu zwölf ältere, meist hilfs- und pflegebedürftige Menschen in einer familiären Umgebung zusammenleben. Ausgebildete Betreuungs- und Pflegepersonen garantieren eine professionelle stationäre Betreuung rund um die Uhr. Pflegewohnungen sind sehr flexibel und lassen individuelle Lösungen zu und können auch von kleineren Gemeinwesen umgesetzt werden. Der Anteil an Personen in Institutionen der stationären Langzeitpflege steigt in den Altersgruppen bis 79 Jahre nur moderat um dann in den folgenden Altersgruppen stark zuzunehmen. Während von den 75 bis 79-jährigen von Hundert Personen fünf in für einen kürzeren oder längeren Aufenthalt in einer Institution für Betagte wohnten, ist es bei den 80 bis 84-jährigen jede zehnte, bei den 85 bis 89-jährigen jeder vierte und bei der ältesten Altersgruppe bereits jede zweite Person.

10 Nationaler Kontext: Schweiz 10 Tabelle 6: BewohnerInnen bei Lang- und Kurzaufenthalten, nach Geschlecht und Alter 2008 Altersklassen Bewohner Bewohnerinnen Total % Bewohner / % Bewohnerinnen / männl. Wohnbev. * weib. Wohnbev.* % BewohnerInnen / Wohnbev.* % 3% 2% % 6% 6% % 16% 14% % 36% 33% % 68% 63% Quelle: eigene Berechnungen, Datenquelle: BfS 2009, Statistisches Lexikon, Sozialmedizinische Institutionen Seit 2006 werden die Daten auf Basis eines neuen Fragebogens erhoben. Die Zahlen entsprechen dem Gesamttotal eines Jahres und nicht mehr dem Stand am *Durch mehrmalige Aufenthalte der gleichen Person und Mortalität können die Prozentangaben nach oben verzerrt sein. Die Betriebskosten der Institutionen für Betagte beliefen sich 2008 auf insgesamt CHF 7,6 Mrd., davon CHF 3,2 Mrd. für krankenkassenpflichtige Pflegekosten (BfS 2009c). Die Pflegefinanzierung befindet sich in der Schweiz zurzeit im Umbruch. Wie die Finanzierung der Institutionen bisher verteilt war, geht aus der untenstehenden statistischen Erhebung für das Jahr 2007 hervor. Grafik 3: Finanzierung der Institutionen für Betagte und chronisch Kranke % 4% 3% 20% Kantone Gemeinde Krankenversicherung Private Haushalte Andere private Finanzierung 71%

11 Nationaler Kontext: Schweiz 11 Tabelle 7: Finanzierung der Institutionen für Betagte und chronisch Kranke 2007 in Mio. CHF Staat Total Bund 0 Kantone Gemeinden Sozialversicherungen Private Haushalte Andere private Finanzierung Gesamttotal Quelle: Datenquelle: BfS 2009, Kosten und Finanzierung des Gesundheitswesens 2007, S. 38, Tabelle 8.. Soziale Hilfen Im neuen Schweizer System kann je nach kantonaler Regelung der alte Mensch durch Pflegekosten starken finanziellen Belastungen ausgesetzt sein. Da erhöhter Pflege- und Unterstützungsbedarf nicht zur Sozialhilfeabhängigkeit führen darf, können Bezüger einer Altersrente (AHV) finanzielle Ergänzungsleistungen beantragen. Der Anspruch auf Ergänzungsleistungen ist von Vermögen und Einkommen abhängig. In der Schweiz wohnende Personen, die eine Altersrente oder Ergänzungsleistungen beziehen, haben ein Anrecht auf Hilflosenentschädigung (finanziert durch die AHV), wenn sie für alltägliche Lebensverrichtungen (Ankleiden, Körperpflege, Essen usw.) dauernd auf die Hilfe Dritter angewiesen sind und dauernder Pflege oder persönlicher Überwachung bedürfen. Im Gegensatz zu den Ergänzungsleistungen ist die Hilflosenentschädigung von Einkommen und Vermögen unabhängig Wohnangebote Besondere Wohnformen In den letzten zwei Jahrzehnten haben sich die Wohn- und Pflegeformen für ältere Menschen ausdifferenziert. Die klassische Zweiteilung zwischen Zuhausewohnen und Wohnen im Heim löst sich zusehends auf, nicht zuletzt durch Formen des pflegerisch betreuten Wohnens. Die Auswahl der Wohnform ist grösser geworden und reicht von privaten, selbstorganisierten Haus- oder Wohngemeinschaften über hindernisfreien Wohnungen mit Serviceleistungen bis hin zu luxuriös ausgestatteten Seniorenresidenzen. Gemeinschaftliche Wohnformen Als gemeinschaftliche Wohnformen entstehen in der Schweiz zurzeit verschiedene Wohn- und Hausgemeinschaften, die sich im Verhältnis zwischen privat und gemeinschaftlich genutztem Wohnraum stark unterscheiden. Diese gemeinschaftlichen Wohnformen sind meist privat oder genossenschaftlich organisiert und finanziert. Hausgemeinschaften, die durch grosse gemeinnützige Wohnbauträger initiiert wurden, existieren, sind aber seltener.

12 Nationaler Kontext: Schweiz 12 Service-Wohnen Private Unternehmen wie beispielsweise Pflegeheime, aber auch Gemeinden bauen Alterssiedlungen, die Service-Wohnen anbieten. In meist hindernisfreien Wohnungen können Dienstleistungen nach Bedarf in Anspruch genommen werden. Gewisse Dienstleistungen können im Mietzins inbegriffen sein, andere werden separat in Rechnung gestellt. Diese Wohnangebote ermöglichen Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen ein selbständiges, autonomes Leben in den eigenen vier Wänden. Die Finanzierung hängt von der Art der Dienstleistungen ab (siehe Kapitel 1.3). Der Begriff «betreutes Wohnen» ist im Gegensatz zu anderen Ländern in der Schweiz nicht definiert oder gesetzlich geregelt. Entsprechend vielfältig sind die Betriebskonzepte und Angebotspaletten. Diese reichen von autonomem Wohnen mit marginalen Unterstützungsleistungen über hotelähnliche Seniorenresidenzen bis zur voll ausgebauten Betreuung auf Heimniveau in der eigenen Wohnung. Altersheim / Pflegeheim Alters- und Pflegeheime haben ebenfalls unterschiedliche Angebote und Modelle entwickelt. Vermehrt gefördert werden soziale Kontakte innerhalb und ausserhalb der Institutionen sowie aktive Partizipation an den täglichen Arbeiten. Teilweise wurden Bewohnervertretungen etabliert, die bei bestimmten Fragen des Betriebs ein Mitspracherecht haben. Pflegewohngruppen In den letzten Jahren ist die Zahl der Pflegewohngruppen gestiegen, in denen ca. fünf bis neun ältere, meist hilfs- und pflegebedürftige Menschen zusammenleben. Die Pflegewohngruppen werden einerseits in den Pflegeheimen selbst betrieben, andererseits werden sie auch in separaten Mietoder Eigentumswohnungen in den Quartieren und Gemeinden eingerichtet. Nicht selten sind die Wohngruppen grösseren Heimen angegliedert. Sie bieten professionelle Betreuung rund um die Uhr in einer familiären Umgebung. Sie eignen sich besonders für demenzkranke Menschen, denn die überschaubare Wohnsituation gewährleistet ein rasches Einleben und Sicherheit. Um pflegerische Leistungen über die Krankenkassen abrechnen zu können, brauchen Pflegewohngruppen eine Pflegeplatzbewilligung (siehe auch Kapitel 1.3). Normales Wohnen / General housing Wohneigentum und Miete Die Schweiz ist ein Volk von Mietern. Im Jahr 2000 lebten 64% der Bevölkerung in einer Miet- oder Genossenschaftswohnung. Die Wohneigentumsquote gehört zu den niedrigsten in Europa. Lediglich ca. 35% der Wohnungen sind Eigentum ihrer Bewohner. 65% der Schweizer Wohnungen sind Mietwohnungen. Die Vermieter sind mehrheitlich Privatpersonen. Weitere wichtige Wohnungsanbieter sind Pensionskassen, Genossenschaften sowie Bau- oder Immobiliengesellschaften. Nicht einmal 5% der Mietwohnungen sind Eigentum der öffentlichen Hand.

13 Nationaler Kontext: Schweiz 13 Grafik 4: Marktanteile am Schweizer Wohnungsbestand % Private Vermieter Gemeinnützige Eigentümer 56.6% Selbstbewohntes Wohneigentum 8.8% Datenquelle: BfS, Volkszählung 2000 Finanzierung durch Wohnbauförderung Die Schweiz verfügt über ein liberales Mietrecht, und Investitionen in Mietwohnungen sind attraktiv. Dadurch kann sich das Mietwohnungsangebot qualitativ mit jenem für Eigentumswohnungen messen. Es führt aber auch dazu, dass sich der Wohnungsbau in erster Linie an einer einkommensstarken Mieterschaft orientiert und einkommensschwächere Mieter unter hohen Wohnkosten leiden. Moderne und mieterfreundliche Mietrechtsrevisionen und Volksinitiativen scheiterten am direktdemokratischen Referendum, obwohl die Mieter in der Stimmbürgerschaft die grosse Mehrheit darstellen. Das liberale Mietrecht vermindert zudem das Angebot für Personen und Gruppen mit spezifischen Wohnbedürfnissen, wie ältere oder behinderte Menschen, denn private Investoren bevorzugen Wohnangebote mit konstanter Nachfrage, die an den generellen Bedürfnissen einer Bevölkerungsmehrheit orientiert sind. Entsprechend wenig Anreiz haben Investoren, die Risiken zu tragen, die mit Innovationen von neuen Wohnformen verbunden sind (BWO 2004). Ein Instrument zur Behebung der Systemschwächen ist das Wohnraumförderungsgesetz (WFG), in dessen Rahmen in enger Zusammenarbeit mit den Trägern und Organisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus preisgünstiger Wohnraum bereitgestellt werden soll. Das WFG stellt dem Bund dazu verschiedene direkte und indirekte Förderinstrumente zur Verfügung: Direkte Unterstützung durch zinslose oder zinsgünstige Darlehen und indirekte Unterstützung durch Bürgschaften, Rückbürgschaften (Art. 11, Art. 34 WFG) und die finanzielle Äufnung eines «fonds de roulement», der gemeinnützigen Bauträgern zinsgünstige Darlehen für die Erstellung, die Erneuerung und den Erwerb von preisgünstigen Mietobjekten gewährt (Art. 43 WFG). In Ausnahmefällen kann sich der Bund zudem am Kapital von Organisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus beteiligen. Innovationsförderung wird durch die gezielte Unterstützung von privaten oder gemeinnützigen Projekten mit Modellcharakter betrieben. Die Projekte werden jeweils wissenschaftlich begleitet. In

14 Nationaler Kontext: Schweiz 14 der Wohnforschung werden Entscheidgrundlagen und -konzepte erarbeitet, die dem Wohnungswesen Entwicklungsimpulse geben (Art. 41 WFG). Die Kantone verfügen jeweils ebenfalls über eine eigene kantonale Wohnbauförderung, die ebenfalls zinslose oder zinsgünstige Darlehen und Bürgschaften als Förderinstrumente einsetzt. Teilweise macht die kantonale Wohnbauförderung ihre Beiträge vom Förderengagement der jeweiligen Standort-Gemeinde abhängig. Barrierefreies Bauen / Accessibility Das Bundesgesetz wie die kantonalen Baugesetze enthalten Bestimmungen, welche die Umstände definieren, unter denen Bauherren verpflichtet sind, die Bedürfnisse älterer und behinderter Menschen bei der Planung zu berücksichtigen: das Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG) verlangt auf Basis des Diskriminierungsverbots (Art. 8 Bundesverfassung) unter anderem, dass bei Wohngebäuden mit mehr als 8 Wohnungen sämtliche Wohnungen hindernisfrei erschlossen werden. Beim Umbau von bestehenden Wohnbauten können im Rahmen einer definierten Verhältnismässigkeit Anpassungen zur hindernisfreien Erschliessung der Wohnungen verlangt werden. Viele der kantonalen Baugesetze enthalten weitergehende Bestimmungen an die vorgeschriebenen Minimalanforderungen für hindernisfreie Wohnungen. Welche baulichen Massnahmen getroffen werden müssen, wenn Bund, Kantone, Gemeinden oder die Bauherrschaft hindernisfreies oder behindertengerechtes Bauen vorschreiben, wird in der Norm SIA 500 «Hindernisfreie Bauten» definiert (Bohn 2010: 9). Entsprechend muss die Hindernisfreiheit nach der Norm SIA 500 bei allen durch den Bund geförderten Bauten zwingend berücksichtigt werden (vgl. WFG Art 1, Abs 2 und Art 5, lit. c). Wohnberatung Einzelne Gemeinden haben Stellen für Wohnberatung geschaffen. Oft werden diese Aufgaben an die regionalen Zweigstellen gemeinnütziger Altersorganisationen delegiert (ProSenectute, Schweizerisches Rotes Kreuz) Perspektiven der Alterspolitik Nationale Ebene Der Bund Die Kompetenzen in der Alterspolitik liegen vorwiegend auf kantonaler und kommunaler Ebene. Die Ausnahme stellen die finanzielle sowie die gesundheitliche Altersvorsorge dar, die vom Bund, also auf nationaler politischer Ebene, geregelt werden. Als Lenkungsinstrument steht dem Bund vornehmlich die finanzielle Förderung zur Verfügung. Zwischen 1975 und 1995 waren speziell für den Bau von Alters- und Pflegeheimen Bundessubventionen vorgesehen. Dies führte zu einem Erweiterungsschub im Angebot von stationärer Langzeitbetreuung. Diese Subventionierung existiert heute nicht mehr. Die Förderung von bedürfnisgerechtem Wohnraum für alte Menschen wird nunmehr durch die Unterstützung des gemeinnützigen Wohnbaus betrieben. Des Weiteren unterstützt der Bund gemeinnützige private Institutionen der Altershilfe aus Mitteln der AHV. Generell sind die Entscheidungsträger auf Bundesebene zurückhaltend in der Formulierung einer Altersstrategie. Der Verweis auf die Heterogenität der alten Bevölkerungsgruppe ist dabei schlüssig, die Furcht vor Ressourceneinforderungen aufgrund einer konkret formulierten Alterspolitik ist spürbar. Kantonale Ebene Auch die Kantone bedienen sich zur Steuerung der Alterspolitik finanzieller Instrumente. Zudem nehmen sie im Akut- und im Langzeitpflegebereich Aufsichtsaufgaben wahr und erteilen den Institu-

15 Nationaler Kontext: Schweiz 15 tionen Bewilligungen. Im Bereich der ambulanten Pflege erlässt der Kanton Vorgaben zu Inhalt und Abgeltung der Spitex-Leistungen. Bei der konkreten Formulierung einer kantonalen Alterspolitik bietet sich kein einheitliches Bild: Einige Kantone verfügen über klar ausformulierte Leitlinien für ihre Alterspolitik. Beispielhaft ist Bern, ein grosser, zweisprachiger Kanton mit annähernd 400 ländlichen und urbanen Gemeinden. Mittels der Leitlinien «Alterspolitik 2005» werden die Berner Gemeinden in die Pflicht genommen, ihre eigene Altersplanung zu gestalten, wobei der Kanton abgesehen von systematischen Empfehlungen von verbindlichen Vorgaben absieht. Damit wird er den grossen strukturellen Unterschieden zwischen den Gemeinwesen gerecht und ermöglicht so eine gute Passung an die lokalen Gegebenheiten. In Bern verfügen heute fast alle Gemeinden über ein Altersleitbild (Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern 2007). Der Kanton beschränkt sich in der Alterspolitik ausdrücklich auf die Bereiche Information, Dokumentation und Beratung einerseits und Finanzierung der Massnahmen in den Gemeinden andererseits. Durch die Leitlinien «Alterspolitik 2005» hat der Kanton Bern ein günstiges Umfeld geschaffen für eine aktive und vernetzte Altersplanung auf kommunaler Ebene. Andere Kantone sind zurückhaltender in der Formulierung ihrer Alterspolitik. Beispielweise der Kanton Zürich, ebenfalls ein grosser Kanton mit 171 stark urbanen bis sehr ländlichen Gemeinden: Der Kanton Zürich vertritt die Haltung, dass die Ansprüche alter Menschen gegenüber den Anliegen anderer Bevölkerungsgruppen nicht priorisiert werden sollen. Die alterspolitischen Hemmungen des Kantons gründen aber nicht minder auf der Furcht vor Ansprüchen, die aus einem kantonalen Altersleitbild abgeleitet werden könnten (vgl. Regierungsrat des Kantons Zürich 2005). Gemeinsam ist den Kantonen das Ziel, den Eintritt alter Menschen in eine stationäre Wohnform so lange wie möglich hinauszuzögern, da das KVG Überkapazitäten von Pflegeplätzen verbietet und diese als volkswirtschaftlich teuer bewertet werden. Dadurch gewinnt die ambulante Pflege und Betreuung allgemein an Bedeutung. Gemeinden und kommunale Altersleitbilder Grundsätzlich liegt die Verantwortung für das Wohnen im Alter bei den Gemeinden. Diese haben die Aufgabe, unterstützungsbedürftigen Menschen die notwendige Pflege und Betreuung zukommen zu lassen (Balthasar/Wight 2009: 10). Ganz im Sinne des Subsidiaritätsprinzips beschränken sich in der Alterspolitik Bund und Kantone ausdrücklich oder stillschweigend auf wenige Aufgaben und Vorgaben. Der Gestaltungsspielraum der Gemeinden ist dadurch gross. Einschränkungen erwachsen ihnen aus der kantonalen Bewilligungspolitik in der stationären Alterspflege und aus den kantonalen Rahmenvorgaben für die Leistungen der ambulanten Dienste. Da die rund 2600 Schweizer Gemeinden strukturell und soziodemografisch sehr verschieden sind, unterscheiden sich die Angebote für alte Menschen. Altersplanung ist ein Querschnittsthema der Gemeindepolitik. Immer mehr Gemeinden erarbeiten deshalb Altersleitbilder: Altersleitbilder halten vorhandene Grundlagen und Bedürfnisse fest und definieren als politische Agenda Zielvorgaben. Rechtlich bindend sind Altersleitbilder selten, sie sind aber wichtige Planungsinstrumente. Sie enthalten eine Bedarfsabklärung und einen Massnahmenkatalog. Thematisch behandeln sie grösstenteils Gesundheit, Wohnen, Mobilität, Aktivitäten, Information und Koordination. Weitere Themen sind Lebensqualität, Spiritualität, Würde, Selbstbestimmung, Sexualität, Musse und Wahlfreiheit. Die erfolgreiche Umsetzung von Altersleitbildern steht in einem engen Zusammenhang damit, ob eine für die Umsetzung des Leitbildes verantwortliche Person (Altersbeauftragte) eingesetzt wurde. Ein zweiter bestimmender Erfolgsfaktor ist die erfolgreiche kooperative Zusammenarbeit von öffentlichen und privaten Akteuren (Züsli 2006: 36 f.; vgl. SGG 2004).

16 Nationaler Kontext: Schweiz Merkmale des Quartierkonzepts 2.1. Entstehung und Schwerpunkte des Konzepts In der Schweiz entstehen Gesamtkonzepte, die den Lebensraum im Alter im Gesamtzusammenhang planen auf Gemeindeebene und auf Grundlage von Altersleitbildern. Die Konzepte unterscheiden sich bezüglich ihrer Schwerpunkte. Die Analyse neuerer Altersleitbilder (63 Altersleitbilder ab 2004) gibt Hinweise auf die Umsetzungsprioritäten in den Gemeinden: Von den erfassten umgesetzten Massnahmen (N=385) in den Gemeinden betreffen mehr als 40% den Bereich Pflege und Service. Ein Viertel der Massnahmen (25%) befasst sich mit sozialen Aspekten des Alters. Ein weiterer Viertel der Massnahmen hat einen Bezug zur Infrastruktur des öffentlichen Raums (12%) und zum Wohnen (14%). Beratung und Information machen nur 6% der untersuchten Massnahmen aus (Balthasar/Wight 2009: 12). [Hier wenn möglich noch die Grafik 1 einfügen] Grafik 5: Anteil der umgesetzten Massnahmen in Altersleitbildern auf der Angebotsebene Infrastruktur & öffentlicher Raum 12% Technologie 1% Wohnen 14% Beratung & Information 6% Pflege & Service 41% Soziales 25% N = 385 Massnahmen; Quelle: Balthasar/Wight 2009: 12 Gesamtkonzepte für Wohnen im Alter entstehen im urbanen Raum zudem im Rahmen von Siedlungskonzepten, die oft von gemeinnützigen Wohnbauträgern geplant und umgesetzt werden (siehe Kapitel 2.5).

17 Nationaler Kontext: Schweiz Rolle der Akteure Gemeinden Die Hauptverantwortung für die Planung und Umsetzung eines altersfähigen Lebensraums liegt in erster Linie bei den Gemeinden. Sie verfügen über die Kompetenz durch eine kohärente Alterspolitik und -planung, Vernetzungen zwischen den verschiedenen Angeboten und Akteuren zu fördern und zu koordinieren. Will man das erklärte Ziel erreichen, alten Menschen das selbstbestimmte Wohnen im eigenen Haushalt und in der angestammten, individuellen Lebenswelt möglichst lange zu ermöglichen, muss der Fokus der Alterspolitik auf den Lebensraum als Ganzes gerichtet werden. Wohn- und Unterstützungsangebote müssen sich idealerweise nahtlos in den Lebensraum des alten Menschen einfügen. Angebote in den verschiedenen oben genannten Bereichen müssen miteinander vernetzt werden. Die beteiligten öffentlichen und privaten Organisationen müssen Kooperationen und Verfahren, die den Angeboten zugrunde liegen, zu einer gemeinsamen Verfahrenskette formen. Die Analyse neuer Altersleitbilder zeigt, dass die Vernetzung von Angeboten und Verfahren zu einer integrierten Alterspolitik nur in wenigen Gemeinden vorgesehen ist (Balthasar/Wight 2009: 12). Wie die Beispiele auf dieser Website zeigen, existieren aber auch in der Schweiz interessante und vielversprechende Ansätze hin zum lebensraumorientierten Wohnen im Alter. Pflege-und Serviceanbieter Die Akteure im Bereich Pflege und Betreuung lassen sich in der Schweiz grundsätzlich, wenn auch immer weniger trennscharf, den stationären oder ambulanten Dienstleistern zurechnen. Es gibt heute aber Anzeichen dafür, dass in Zukunft die Grenzen zwischen stationärer und ambulanter Pflege mehr und mehr verschwimmen: Eine zunehmende Zahl von Spitex-Organisationen und stationären Einrichtungen entschliesst sich für gemeinsame Kooperationen unterschiedlicher Art (vgl. Imhof, D.; De Boni, S.: 2010). Es gibt auch zunehmend Spitex-Organisationen, die stationäre Langzeitpflegeeinrichtungen betreiben, und Pflegeheime, die einen Spitex-Stützpunkt betreiben. In kleineren Kantonen wie Glarus wird zudem über die generelle Zusammenlegung von Pflegeheimen und Spitex- Organisationen diskutiert. In anderen Kantonen werden Spitex-Organisationen, die ihr Versorgungsgebiet nicht abzudecken vermögen, dazu angehalten, sich unter das Dach stationärer Pflegeorganisationen zu begeben. Die Vernetzung von stationären und ambulanten Dienstleistern ist grundsätzlich als förderlich für die Schaffung einer integrativen Wohnumwelt zu betrachten. Wohnungsunternehmen / Housing associations Um integrierte Lösungen für einen altersfähigen Gesamtlebensraum umzusetzen, muss auch der Wohnraum selbst mit den Angeboten und Verfahren der Alterspolitik vernetzt werden. Über die Fähigkeiten dazu verfügen in erster Linie die gemeinnützigen Wohnbauträger. Dazu gehören Genossenschaften, Stiftungen, Gemeinden und gemeinnützige Aktiengesellschaften, die auf Gewinnstreben verzichten und das Prinzip der Kostenmiete anwenden. Im Wohnungswesen stellen die gemeinnützigen Wohnbauträger lediglich 9% des gesamtschweizerischen Wohnungsbestands (Statistisches Amt des Kantons Zürich 2004: 10). Dennoch ist ihre Rolle in der Entwicklung integrierter Lösungen für das Wohnen im Alter zentral. Sie sorgen für qualitativ hochstehenden und günstigen Wohnraum mit ausgewogener Durchmischung und sozialen Angeboten, beispielsweise die Schaffung von Begegnungszonen (siehe Beispiel FGZ). Abseits von Gewinnorientierung nehmen die gemeinnützigen Wohnbauträger die Aufgabe wahr, für bestimmte Gesellschaftsgruppen, wie bspw. betagte Menschen, bedürfnisgerechte Wohnbauten und -modelle zu entwickeln und zu erstellen. Für die Wohn-

18 Nationaler Kontext: Schweiz 18 bauförderung des Bundes sind sie deshalb die wichtigsten Partner und werden entsprechend gefördert (siehe oben). Sonstige In der Schweizer Alterspolitik sind zahlreiche nicht- oder teilstaatliche Organisationen tätig. Neben den starken politischen Interessengruppen und Verbänden sind für eine integrierte Altersplanung vor allem jene Organisationen wichtig, die sich in der Beratung, Information und Unterstützung von Seniorinnen und Senioren engagieren (ProSenectute, Schweizerisches Rotes Kreuz). Oft delegieren Gemeinden die Altersberatungsstelle an eine entsprechende Organisation Rolle der Bürger Position als Nutzer Ein Recht, den Lebensabend im gewohnten Lebensraum zu verbringen, gibt es in der Schweiz nicht (vgl. Balthasar/Wight 2009: 10). In Bezug auf die medizinische Versorgung und Unterstützung im Haushalt können gewisse finanzielle Leistungen von der öffentlichen Hand und der Krankenversicherung eingefordert werden (siehe Kapitel 1.2). Die Bedürfnisabklärung liegt jedoch in der Verantwortung jedes Einzelnen. Position als Mitwirkende Viele Altersleitbilder wurden unter Einbezug alter Menschen erarbeitet. Diese Leitbilder zeichnen sich dadurch aus, dass sie weniger defizit- und mehr ressourcenorientiert gestaltet sind. Unabhängig vom Alter steht es jedoch jedem frei, sich in Interessengruppen zu organisieren und die teilweise starken direktdemokratischen Instrumente in der politischen Gemeinde zu nutzen. Zu bedenken ist, dass die ältere Bevölkerungsgruppe in den kommenden Jahren in direktdemokratischen Entscheiden im Vergleich zu den jüngeren Stimmberechtigten ein hohes Gewicht hat. Dieses wird durch die im Vergleich überdurchschnittliche politische Partizipationsbereitschaft alter Bürger verstärkt. Die alten Stimmberechtigten sind somit in der hervorragenden Position, die Gestaltung ihrer Lebenswelt auf dem politischen Weg zu prägen. Doch bilden die alten Menschen weder politisch noch in Bezug auf ihre Werthaltungen und Bedürfnisse eine homogene Gruppe. Zudem sehen viele Mitgliedergenossenschaften Partizipationsmöglichkeiten für die Genossenschafterinnen und Genossenschafter innerhalb ihrer Organisation vor Finanzierung von Quartiersprojekten Die Finanzierung von Projekten in Quartieren oder in der Gemeinde selbst liegt in der Verantwortung der Gemeinde. Ist ein Projekt durch einen gemeinnützigen Wohnbauträger initiiert, stehen ihm unter bestimmten Voraussetzungen Gelder der Wohnbauförderung zur Verfügung. Der Mangel an Eigenkapital war lange Zeit das Haupthindernis für die Weiterentwicklung des gemeinnützigen Sektors. Entsprechend konzentriert sich heute die Wohnraumförderung auf Finanzierungshilfen. Schwerer wiegt heute der Umstand, dass die Gemeinden nur noch über wenig oder ungeeignetes Bauland verfügen, das sie dem gemeinnützigen Wohnbau zur Verfügung stellen könnten (vgl. Gurtner 2009).

19 Nationaler Kontext: Schweiz Entwicklungsstand Typen von Quartiersprojekten In der Schweiz wird aufgrund der kommunalen Verantwortung für die Altershilfe schon seit jeher kleinräumig gedacht. In diesem Sinne könnten die meisten Gemeinden als gewachsene Lebensräume bezeichnet werden. Diese gewachsenen Lebensräume stellen grundsätzlich die Versorgung in den Vordergrund. Mit dem Instrument des Altersleitbildes werden die einzelnen Massnahmen auch in ihrem systemischen Zusammenhang aufgelistet. Damit können Lücken aufgedeckt und Ziele formuliert werden. Mit Hilfe des Altersleitbildes ist es möglich, aus gewachsenen Lebensräumen gestaltete Lebensräume zu schaffen. In einzelnen Gemeinden werden, von der Behörde unterstützt, Kooperationen zwischen stationärem und ambulantem Bereich gefördert und der Bau von erschwinglichem Wohnraum für alte Menschen wird gezielt gefördert. Flächendeckend werden ausserdem von der Pro Senectute, welche vom Bund unterstützt wird, sowie von lokalen Vereinigungen Angebote im sozialen und geselligen Bereich gemacht. In unterschiedlichem Masse wird auch die Bevölkerung zur Partizipation und zur Mitgestaltung von Lebensräumen ermuntert. Mit Ansätzen, die aus der Gemeinwesenarbeit kommen, möchte man die Partizipation der Bevölkerung verstärken. Ebenso wächst das Bewusstsein, dass sich ambulante und stationäre Lösungen ergänzen müssen, wenn das Ziel besteht, das autonome Wohnen möglichst lange zu ermöglichen. Schliesslich lässt sich eine dritte Art von Lebensräumen unterscheiden die geschaffenen Lebensräume. Sie basieren auf einem präventiven und einem partizipativen Gedanken und sind in der Regel nicht von Gemeinden, sondern von anderen Gruppierungen wie Wohnbaugenossenschaften initiiert. In ihrem Ursprung dienen sie dazu, das autonome private Wohnen in guten Nachbarschaften zu ermöglichen. Bei diesem Typus steht nicht der Versorgungsgedanke im Vordergrund und sie umfassen in der Regel kleinere Gruppen als ganze Gemeinden. Verbreitung von Quartiersprojekten Gewachsene Lebensräume sind überall verbreitet. Sie können ebenso gut funktionieren wie gestaltete es fehlt ihnen aber das Element der bewussten Steuerung. So verbreitet die gewachsenen Lebensräume sind, so unterschiedlich sind sie. Gewachsene Lebensräume sind stark mit der Entwicklungsgeschichte und der Siedlungsstruktur und -kultur einer Gemeinde verbunden. Von den 2636 Gemeinden zählt die bevölkerungsärmste weniger als 40, die bevölkerungsreichste mehr als Einwohner. Die kleinste Schweizer Gemeinde ist gerade 30 Hektaren gross, die grösste zählt mehr als Hektaren. Gestaltete Lebensräume sind nicht definiert. Das Instrument des Altersleitbildes ist grundsätzlich zwar ein gutes Planungsinstrument. Es fehlen aber Angaben darüber, wie umfassend diese Ortsoder Regionalplanungen vorgenommen und umgesetzt werden. Weil die Vorgaben völlig offen sind und lediglich die Versorgung geregelt ist, können keine Angaben über die Ausprägung und Verbreitung von gestalteten Lebensräumen gemacht werden. Auch über die geschaffenen Lebensräume, die nicht von den Gemeinden, sondern von anderen Interessengruppen ausgehen, sind keine Zahlen bekannt. Es ist jedoch anzunehmen, dass sie vor allem jüngeren Datums sind, da bei ihnen die partizipativen Elemente stark sind.

20 Nationaler Kontext: Schweiz 20 Einordnung der ausgewählten Beispiele Gewachsene Lebensräume werden hier nicht vorgestellt, da sie, wie oben schon erwähnt, nicht intentional gestaltet werden. Ein Beispiel für einen gestalteten Lebensraum ist Langenthal, ein Beispiel für einen geschaffenen Lebensraum stellt die Familienheimgenossenschaft dar. Tabelle 8: Merkmale der ausgewählten Beispiele Merkmale Langenthal Familienheim Genossenschaft Buttisholz Zürich Lage ländliches Regionalzentrum urban ländliche Gemeinde Schwerpunkte Soziales Wohnen Wohnen Soziales Wohnen Pflege Pflege Hauptakteure Gemeinde gemeinnütziger Wohnbauträger Gemeinde Bürger / Vereine Orgaisationen Finanzierung Gemeinde Nutzer Wohnbaugenossenschaft Nutzer Gemeinde Nutzer

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Andreas Dummermuth Weiterbildungsseminar SVS Nord-Ostschweiz Weinfelden, Drei Punkte Pflegebedürftigkeit als

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010 Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Einführung Einführung Einführung Die Neuerungen (Art. 43 bis AHVG, Art. 10 und ELG, Art. 25, 25a, 49 und 50 KVG) treten per 1. Januar 2011 in

Mehr

Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013

Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013 Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013 1. Tarifschutz Die Non-Profit-Spitex ist aufgrund ihres gesetzlichen Versorgungsauftrags

Mehr

Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich. Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12.

Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich. Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12. Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12.2010 Übersicht Zahlen und Trends in der Langzeitpflege Pflegefinanzierung auf

Mehr

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Erklärungen rund um Ihre Pflege Pflegeaufwand und Vergütung Sie benötigen persönliche Pflege und Hilfestellungen.

Mehr

Umsetzung der Pflegefinanzierung im

Umsetzung der Pflegefinanzierung im Umsetzung der Pflegefinanzierung im Kanton Bern 1 Ausgangslage 13. Juni 2008: Eidgenössisches Parlament beschliesst Bundesgesetz über Neuordnung Pflegefinanzierung (im Rahmen der Revision des KVG Art.

Mehr

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008 Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung 10. Januar 2008 Inhalt Workshop 1. Informationen zu: NFA und Spitex NFA und Heimfinanzierung (Hauptteil) Neuordnung Pflegefinanzierung 2.

Mehr

BASS. Ökonomische Grenzen von Spitex. Präsentation Studie Spitex Verband Schweiz

BASS. Ökonomische Grenzen von Spitex. Präsentation Studie Spitex Verband Schweiz PROJEKTKOOPERATION BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN AG KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUERO.CH. WWW.BUERO.CH MATTHIAS WÄCHTER FORSCHUNG

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege. Impuls Aargau Süd

Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege. Impuls Aargau Süd Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege Referat Vision Spitex Impuls Aargau Süd Urs Niffeler, Leiter Sektion Langzeitversorgung 30. April 2014 Agenda > Rahmenbedingungen der ambulanten Pflege

Mehr

Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich. Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich Schluefweg Kloten, 18.

Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich. Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich Schluefweg Kloten, 18. Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich Schluefweg Kloten, 18. November 2010 Übersicht Zahlen und Trends in der Langzeitpflege Pflegefinanzierung

Mehr

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Bedarfsgerechte Vorsorge 1. Säule 2. Säule 3. Säule Zweck: Existenzsicherung Zweck: Sicherung der gewohnten Lebenshaltung Zweck: Individuelle

Mehr

nicht von der Krankenversicherung und nicht von der anspruchsberechtigten Person gedeckten Kosten der Pflege zu Hause (Restkosten).

nicht von der Krankenversicherung und nicht von der anspruchsberechtigten Person gedeckten Kosten der Pflege zu Hause (Restkosten). 1 Informationen für Klientinnen und Klienten zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) aktualisiert Juli 2013 1. Gesetzliche Grundlagen Pflegegesetz

Mehr

Die neue Pflegefinanzierung

Die neue Pflegefinanzierung Kanton Zürich Gesundheitsdirektion Die neue Pflegefinanzierung Informationen für Patientinnen und Patienten, Angehörige, Institutionen und Gemeinden Im Alter zuhause «Im Alter zuhause» diese drei Worte

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Positionspapier Neuordnung der Pflegefinanzierung Bemerkungen santésuisse zu den einzelnen vorgeschlagenen Bestimmungen

Positionspapier Neuordnung der Pflegefinanzierung Bemerkungen santésuisse zu den einzelnen vorgeschlagenen Bestimmungen Positionspapier Neuordnung der Pflegefinanzierung Bemerkungen santésuisse zu den einzelnen vorgeschlagenen Bestimmungen 1. Grundsätzliches Der Bundesrat stellt im Rahmen der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Fsdgfdgsfg Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 November 2013 (intern) Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 Der statistische Bericht zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Winterthur informiert über die

Mehr

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

Verordnung vom 29. September 1995 über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (KLV)

Verordnung vom 29. September 1995 über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (KLV) Verordnung vom 29. September 1995 über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (KLV) Vorgesehene Änderungen per 1. August 2009 (andere Änderungen) und 1. Juli 2010 (Pflegefinanzierung)

Mehr

Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege.

Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege. Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege. Finanzierung der Pflege. Seit dem 1. Januar 2011 gilt das Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Zum einen wird die Situation

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV sind nach Bundesrecht. Ergänzungsleistungen (inkl. KKV) nach kantonalem Recht: Beihilfen Pflegefinanzierung Volketswil Donnerstag, 2. Dezember 2010

Mehr

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung?

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? VAKA Gesundheitsforum 26. Mai 2015, Aarau Referat Ruth Humbel Nationalrätin CVP, Mitglied SGK Spannungsfelder Spannungsfeld: Nationales

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Kanton Zürich Gesundheitsdirektion. Pflegefinanzierung. Informationen für Patientinnen und Patienten, Angehörige, Institutionen und Gemeinden

Kanton Zürich Gesundheitsdirektion. Pflegefinanzierung. Informationen für Patientinnen und Patienten, Angehörige, Institutionen und Gemeinden Kanton Zürich Gesundheitsdirektion Pflegefinanzierung Informationen für Patientinnen und Patienten, Angehörige, Institutionen und Gemeinden Sorgenfrei alt werden Alt werden ist ein natürlicher Prozess,

Mehr

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit?

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Veranstaltung vom 27. April 2010 an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Dr. iur. Erwin Carigiet, Zürich Einleitung Ergänzungsleistungen

Mehr

Pflegefinanzierung in den Kantonen - Ambulante Pflege

Pflegefinanzierung in den Kantonen - Ambulante Pflege Spitex Verband Schweiz Pflegefinanzierung in den Kantonen - Ambulante Pflege Stand Mai 2012 Quelle: Spitex Kantonalverbände Spitex Verband Schweiz, Zentralsekretariat, Sulgenauweg 38, Postfach 1074, 3000

Mehr

Information zur Pflegefinanzierung und Festlegung der Kostenobergrenzen 2015

Information zur Pflegefinanzierung und Festlegung der Kostenobergrenzen 2015 Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Alters- und Behindertenamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des personnes âgées et handicapées Rathausgasse

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung Mediengespräch vom 31. August 2009 Bericht zur Umsetzung der Neuordnung Pflegefinanzierung

Neuordnung der Pflegefinanzierung Mediengespräch vom 31. August 2009 Bericht zur Umsetzung der Neuordnung Pflegefinanzierung Neuordnung der Pflegefinanzierung Mediengespräch vom 31. August 2009 Bericht zur Umsetzung der Neuordnung Pflegefinanzierung Gesundheits- und Fürsorgedirektion Seite 2 Zusammenfassung Am 13. Juni 2008

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

001 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes. 003 Geltungsbereich

001 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes. 003 Geltungsbereich GR Nr. 2014/66 Antrag der Redaktionskommission vom 10.04.2015 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes des Kantons Zürich vom 27. September 2010 (LS 855.1) und Art. 41 lit.

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen

Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen 85. Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen vom 6. Dezember 00 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, in Ausführung von Artikel 4

Mehr

Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung

Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Vernehmlassungsvorlage 742.1 Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Änderung vom... 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 28 und 60 der Kantonsverfassung,

Mehr

Dienstleistungen für betagte Menschen in Basel-Stadt In guter Begleitung alt werden

Dienstleistungen für betagte Menschen in Basel-Stadt In guter Begleitung alt werden Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Bereich Gesundheitsversorgung Abteilung Langzeitpflege Dienstleistungen für betagte Menschen in Basel-Stadt In guter Begleitung alt werden So viel Hilfe wie

Mehr

G U T A U F G E H O B E N

G U T A U F G E H O B E N Spitex Regio Liestal Schützenstrasse 10 4410 Liestal Z U H A U S E G U T A U F G E H O B E N S E I N Telefon: 061 926 60 90 Telefax: 061 926 60 91 email: info@spitexrl.ch www.spitex-regio-liestal.ch Z

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Finanzierung der Langzeitpflege

Finanzierung der Langzeitpflege Finanzierung der Langzeitpflege Prof. Dr. iur. Gabriela Riemer Kafka Universität Luzern Lehrstuhl für Sozialversicherungs und Arbeitsrecht 2 Langzeitpflege im Wandel der Zeit Langzeitpflege als private

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Hintergrundinformation 2/2014: Pflegefinanzierung im stationären Bereich im Kanton Schwyz Bericht 2013

Hintergrundinformation 2/2014: Pflegefinanzierung im stationären Bereich im Kanton Schwyz Bericht 2013 Hintergrundinformation 2/2014: Pflegefinanzierung im stationären Bereich im Kanton Schwyz Bericht 2013 Schwyz, Februar 2014 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25, Telefax 041 819 05 25, Postanschrift:

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Pflegefinanzierung auf dem Prüfstand

Pflegefinanzierung auf dem Prüfstand Pflegefinanzierung auf dem Prüfstand Fachtagung ambulant UND stationär vom 9. Januar 2014 CURAVIVA Kanton Zürich und Spitex Verband Kanton Zürich Stefan Leutwyler Stv. Zentralsekretär GDK Gesundheitsdirektorenkonferenz

Mehr

Neuordnung Pflegefinanzierung / Finanzierung Infrastruktur Pflegeheime

Neuordnung Pflegefinanzierung / Finanzierung Infrastruktur Pflegeheime Neuordnung Pflegefinanzierung / Finanzierung Infrastruktur Pflegeheime Umsetzung im Kanton Bern Stefan Leutwyler Alters- und Behindertenamt der Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Informations-Veranstaltung

Mehr

Spitex-Strategie 2015

Spitex-Strategie 2015 Spitex Verband Schweiz Spitex-Strategie 2015 Ziele und Strategien für die Entwicklung der Spitex 1. Die Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Betreuung und Hauswirtschaft 3 3. Beratung und Unterstützung der Pflegenden

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Inhalt der Grundtaxe

Inhalt der Grundtaxe Finanzierung eines Heimplatzes im Alterszentrum Dreilinden Unterscheidung der Kosten Private Auslagen Pflegekosten Betreuungskosten Grundtaxe (Hotelkosten) Inhalt der Grundtaxe Unterkunft Vollpension (inkl.

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Finanzielle Ansprüche bei Demenzkrankheiten

Finanzielle Ansprüche bei Demenzkrankheiten August IB 163A10 2010 Finanzielle Ansprüche bei Demenzkrankheiten Eine Demenzkrankheit ist oft mit grossen Kosten verbunden. Abklärung, medizinische Behandlung, vor allem aber die Pflegeund Betreuungskosten

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Oktober 2011 1233. Pflegefinanzierung (Festlegung der Tarife für das Jahr 2012) A. Am 13. Juni 2008 verabschiedete die Bundesversammlung

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

Entwurf eines neuen Gesetzes über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz); Vernehmlassung

Entwurf eines neuen Gesetzes über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz); Vernehmlassung Gesundheits- und Sozialdepartement des Kantons Luzern Herr Guido Graf Regierungsrat Bahnhofstrasse 15 6002 Luzern Luzern, 23. Februar 2010 Entwurf eines neuen Gesetzes über die Finanzierung der Pflegeleistungen

Mehr

Kostentransparenz und Finanzierung aus der Optik der Kantone

Kostentransparenz und Finanzierung aus der Optik der Kantone Kostentransparenz und Finanzierung aus der Optik der Kantone 4. CURAtime Veranstaltung 2014 4. / 11. April 2014 Stefan Leutwyler Stv. Zentralsekretär GDK Gesundheitsdirektorenkonferenz GDK Neuordnung Pflegefinanzierung;

Mehr

Höhere Kosten = höhere Prämien

Höhere Kosten = höhere Prämien Tatsache Nr. 1 Die Krankenkassen bezahlen jährlich 23 Milliarden Franken für Leistungen der Grundversicherung. Wer krank ist, will mit der besten Medizin gesund werden und ist froh, wenn sich der Krankenversicherer

Mehr

Umsetzung Pflegeheimkonzeption in Baden Regio

Umsetzung Pflegeheimkonzeption in Baden Regio Umsetzung Pflegeheimkonzeption in Baden Regio Präsentation vom 31. März 2011 Ablauf der Veranstaltung Dr. Markus Dieth, Präsident Baden Regio 1. Begrüssung, Auftrag Baden Regio 2. Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen

Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen Rechtsgrundlagen in Bund und ausgew. Kantonen Prof. FH Peter Mösch Payot, Mlaw LL.M. Hochschule Luzern peter.moesch@hslu.ch Inhalte I. Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Departement des Innern

Departement des Innern Departement des Innern Neuordnung der Pflegefinanzierung Erläuterungsbericht zur Vernehmlassungsvorlage 1. Übersicht Die vom Bundesparlament über Jahre hinweg diskutierte Neuordnung der Pflegefinanzierung

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule Das 3-Säulen Prinzip 1. Säule Die Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV ist der bedeutendste Pfeiler der sozialen Vorsorge in der Schweiz. Die AHV soll den wegen Alter und Tod zurückgehenden oder

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 2. März 2011 KR-Nr. 381/2010 222. Anfrage (Unterstützung privater Institutionen in ihrer Arbeit für ältere Menschen) Die Kantonsräte

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen Taxordnung Alters- und Pflegeheim Ibenmoos per 1. Januar 2015 1. Administration... 3 2. Geltung... 3 3. Gliederung... 3 3.1. Die Gliederung der Taxen erfolgt pro Person und Tag:... 3 3.2. Aufenthaltskosten

Mehr

Öffentliche Krankenkasse Initiativtext

Öffentliche Krankenkasse Initiativtext Lehrerinformation 1/11 Arbeitsauftrag 1. Präsentation: Die Lehrperson stellt den Schülerinnen und Schülern die Initiative in der Klasse vor 2. Diskussion: In der Klasse wird aktiv über die Initiative diskutiert

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Lebensbedingungen älterer Menschen in der Schweiz

Lebensbedingungen älterer Menschen in der Schweiz Lebensbedingungen älterer Menschen in der Schweiz Demographische Entwicklung und Angebote in der Altersarbeit Alter_Demographie_Angebote.doc / 07.05.2004 Seite 1 von 6 Lebensbedingungen Facts 40% der Frauen

Mehr

Alterskonferenz Biel vom 6. Dezember 2011. Katharina Frischknecht, lic.phil. / MAS Gerontologie Koordinatorin Altersplanung Abteilung Alter

Alterskonferenz Biel vom 6. Dezember 2011. Katharina Frischknecht, lic.phil. / MAS Gerontologie Koordinatorin Altersplanung Abteilung Alter Alterskonferenz Biel vom 6. Dezember 2011 Altersplanung Gesundheits- und Fürsorgedirektion Alters- Altersund und Behindertenamt Behindertenamt 1 Autonomie kommt aus dem Griechischen: αύτός, autos, selbst

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen

Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen Pflegende Angehörige als Angestellte bei der Spitex? Chancen, Möglichkeiten, Erfahrungen SpitexPräsidentin und Rechtswissenschaftlerin am Institut für Bio- und Medizinethik, Universität Basel 23. Mai 2012

Mehr

Entwurf einer Änderung des Gesetzes über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung. Fragebogen Geschäftsfelder

Entwurf einer Änderung des Gesetzes über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung. Fragebogen Geschäftsfelder Gesundheits- und Sozialdepartement Bahnhofstrasse 15 Postfach 3768 6002 Luzern Telefon 041 228 60 84 Telefax 041 228 60 97 gesundheit.soziales@lu.ch www.lu.ch Entwurf einer Änderung des Gesetzes über die

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

Taxordnung Alterszentrum Weihermatt

Taxordnung Alterszentrum Weihermatt Taxordnung Alterszentrum Weihermatt Anhang 2 vom 26. Dezember 2012 Nachgeführt bis 1. Januar 2015 1/5 Tarifliste (Taxtabelle) gültig ab 1. Januar 2013 1. GRUNDTAXEN Einzelzimmer Grundtaxe I Fr. 155.--

Mehr

Hintergrundinformation 1/2015: Pflegefinanzierung im stationären Bereich im Kanton Schwyz Bericht 2014

Hintergrundinformation 1/2015: Pflegefinanzierung im stationären Bereich im Kanton Schwyz Bericht 2014 Hintergrundinformation 1/2015: Pflegefinanzierung im stationären Bereich im Kanton Schwyz Bericht 2014 Schwyz, im Februar 2015 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25, Telefax 041 819 05 25,

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil Kantonsrat CVP, Fraktionspräsident Stadt Wädenswil Motivation eines Stadtpräsidenten

Mehr

Ihre Prämien für 2014

Ihre Prämien für 2014 Ihre Prämien für 2014 In der obligatorischen Grundversicherung erhöht Sympany die Prämien nur sehr moderat, im gesamtschweizerischen Durchschnitt um 1.1 Prozent. Darunter sind mehrere Kantone mit einer

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Leben, Wohnen und Betreuung im Alter

Leben, Wohnen und Betreuung im Alter Leben, Wohnen und Betreuung im Alter 1 Wie lebe ich im Alter? Wichtige Fragen Erfüllt sich mein Wunsch, in den eigenen vier Wänden zu bleiben, oder gehe ich später einmal in ein Alterszentrum oder Pflegeheim?

Mehr

Die Neuordnung der Pflegefinanzierung:

Die Neuordnung der Pflegefinanzierung: Die Neuordnung der Pflegefinanzierung: Auslegeordnung und Würdigung am Beispiel von Kanton und Stadt Bern Diplomarbeit für das Diploma of Advanced Studies in Rechtswissenschaften, öffentliches Recht Rita

Mehr