Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand"

Transkript

1 Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand Aufwand Ertrag Netto Aufwand Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323' '1'476 4'682'572 Ertrag 733'429 1'13'831 1'81'968 1'13'512 1'297'249 1'79'295 1'653' '19'247 2'473'754 Aufwand netto 1'365'189 1'365'631 1'297'81 1'563'822 1'875'984 1'847'228 1'67' '91'229 2'28'818 Veränd. in % von J-J 27.6%.3% -5% 2.6% 2% -1.5% -9.6%.6% 13.2% 16.2% Je Einw. brutto

2 Fallzahlen Zusatzleistungen BezügerInnen EL Veränd. in % von J-J -13.2% +8,7% +6,% +3,8% -7,3% +5,9% +24,1% +6,%+12,7% % Beihilfe Gemeindezuschuss Aufwand Zusatzleistungen Gemeindez. Beihilfe EL EL 611'71 678' '88 651'852 65' ' '765 95'92 1'62'512 1'227'473 Beihilfe 8'974 94'512 96'92 86'342 89'222 59' ' '38 135' '72 Gemeindez. 26'794 36'72 31'963 31'8 37'617 34'155 53'383 54'8 6'636 62'32 Total 718'839 89'357 83' ' ' '485 1'49'839 1'129'21 1'258'433 1'432'27 Veränd. in % von J-J 15,% +12,6% -,7% -4,2% +,9% +9,2% +23,7% +7,6% +11,4% +13.8%

3 Gesetzliche Sozialhilfe nach SHG Aufwand Eingang Saldo Aufwand 563' '49 629'866 89' '519 1'18'474 9' '11'294 1'249'911 Ertrag 246' ' '68 415'842 4'56 595'285 58' '197 73'599 Saldo 317'75 329'291 26' ' '13 423' ' '97 546'312 Veränd. in % von J- +14,9% +3,9% -37,4%+13,2% +2,8% -13,3% -7,5% +8,4% +8,7% +18.5% Fallzahlen Sozialhilfeempfangende Fälle Fälle Veränd. in % von J- +9,7% +2% +22,2% +19,7% -7,6% +13,7% -9,6% +4,% +15,4% +6.7%

4 Aufwand aus Alimentenbevorschussung Ausgang Eingang Nettoaufw Eingang 43'657 54'85 55'76 5'278 81'423 56'35 9' '393 6'31 Ausgang 77' ' ' ' '72 143' ' '59 9'69 Nettoaufwand 34'269 79'144 59'41 83'516 58'297 87'653 78' '666 84'578 Veränd. in % von J-J+1,1% +13,9% -24,9% +4,6% -3,2% +5,4% -1,4% +31,5% -5,% +63,7% Fallzahlen Alimentenbevorschussung 25 2 Anz.Fälle Fälle Veränd. in % von J-6,%37,5% %-9,1%+2,% %-4,2% % -17,4% -21.1%

5 Kleinkinderbetreuungsbeiträge (Anzahl Kinder) Kinder Veränd. in % von J-J 1% % +1% +1% +75% -28,6% -4% % Vormundschaftliche Massnahmen Vormundschaften, Beiratschaften, Beistandschaften (Anzahl Fälle) Volljährige Minderjährige Total Anzahl Fälle Volljährige Minderjährige Total Veränderung in % von J-J 3.3% -6.5% % % -13.8% -21.2% 15% -6.5% 3.2% 12.5%

6 Glossar Alimentenbevorschussung: Nicht oder nicht rechtzeitig bezahlte Unterhaltsbeiträge für Kinder werden von den Gemeinden bevorschusst. Die betreffenden Ansprüche müssen in einem Gerichtsentscheid oder in einer behördlich genehmigten Vereinbarung festgelegt sein. Die Leistungen werden gekürzt oder entfallen, wenn gewisse Einkommens- und/oder Vermögensgrenzen überschritten werden. Überbrückungshilfen während der Dauer der Vaterschaftsund Unterhaltsregelung werden ebenfalls zur Alimentenbevorschussung gerechnet. Alimentenhilfe: Staatliche Hilfe zur Sicherstellung von Unterhaltsbeiträgen. Sie umfasst das Alimenteninkasso und die Alimentenbevorschussung. Alimenteninkasso: Der Staat übernimmt das Inkasso von bevorschussten Unterhaltsbeiträgen für Kinder und unter bestimmten Voraussetzungen auch von nicht bevorschussten Unterhaltsbeiträgen für Kinder und Erwachsene (Ehegattenalimente). Armut: Als arm gelten jene Menschen, die bei Berücksichtigung aller verfügbaren materiellen und immateriellen Ressourcen eine als Armutsgrenze bezeichnete Ausstattung mit Ressourcen unterschreiten. Für gewöhnlich wird dabei von den Richtlinien der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) oder der Bezugsberechtigung für EL ausgegangen. Armutsquote: Zahl der auf Grund einer bestimmten Armutsgrenze als arm eingestuften Personen im Verhältnis zur Wohnbevölkerung. Ausgesteuerte: Erwerbslose Personen, deren Anspruch auf Leistungen der Arbeitslosenversicherung auf Grund der langen Dauer ihrer Arbeitslosigkeit erschöpft ist. Bedarfsabhängige Sozialleistungen / Bedarfsleistung: Sozialleistungen im Rahmen der sozialen Sicherheit, die vom persönlichen Bedarf an finanziellen Ressourcen zur Deckung des Existenzminimums abhängig sind. Bedarfsleistungen setzen eine individuelle Bedarfsabklärung bzw. Bedarfsrechnung voraus. Bedürftigkeit: Haushalte sind bedürftig, wenn sie die notwendigen Mittel für den Lebensunterhalt nicht vollumfänglich selbst aufbringen können. Ergänzungsleistungen zur AHV/IV (EL): Im Rahmen der AHV/IV-Gesetzgebung des Bundes gewährte Zusatzleistungen zur AHV/IV an bedürftige Rentner/-innen. Es handelt sich um eine bedarfsabhängige Sozialleistung zur Sicherung des Existenzminimums. Existenzminimum: Je nach Leistung werden verschiedene Existenzminima verwendet. Für die Sozialhilfe gelten die Richtlinien der SKOS, für die Zusatzleistungen zur AHV/IV die Existenzminima der Sozialversicherungen. Gemeindezuschüsse: Von ca. 5 der 171 Gemeinden im Kanton Zürich gewährte Zusatzleistungen zur AHV/ IV an bedürftige Rentner/-innen zusätzlich zu den Ergänzungsleistungen des Bundes und den kantonalen Beihilfen. Es handelt sich um eine bedarfsabhängige Sozialleistung zur Sicherung des Existenzminimums. Kantonale Beihilfen (BH): Vom Kanton Zürich gewährte Zusatzleistungen zur AHV/IV an bedürftige Rentner/-innen zusätzlich zu den Ergänzungsleistungen des Bundes. Es handelt sich um eine bedarfsabhängige Sozialleistung zur Sicherung des Existenzminimums. Kleinkinder-Betreuungsbeiträge: Den Eltern, welche sich persönlich der Be-

7 treuung ihres bis zu zwei Jahre alten Kindes widmen wollen, aber aus wirtschaftlichen Gründen dazu nicht in der Lage sind, werden finanzielle Beiträge gewährt. Es handelt sich um eine kantonale, bedarfsabhängige Sozialleistung. SKOS-Richtlinien: Empfehlungen der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) für die Ausgestaltung und Bemessung der Sozialhilfe zuhanden der Sozialhilfeorganisationen des Bundes, der Kantone und der Gemeinden sowie der Organisationen der privaten Sozialhilfe. Diese Richtlinien gelten im Kanton Zürich als Grundlage für die Bemessung der Sozialhilfe. Soziale Sicherheit: Das System der sozialen Sicherheit umfasst alle Massnahmen öffentlicher oder privater Institutionen mit dem Ziel, allen Personen einen angemessenen Lebensunterhalt zu gewährleisten und sie vor sozialen Risiken zu schützen. Nicht unter diesen Begriff fallen Leistungen auf Grund individueller Vereinbarungen und solcher, die eine gleichwertige Gegenleistung voraussetzen. Sozialhilfe: Umfasst alle bedarfsabhängigen finanziellen Unterstützungsleistungen sowie Beratungsund Betreuungsleistungen im Zusammenhang mit der Existenzsicherung, so weit diese nicht durch die Sozialversicherungen geregelt sind. Im Weiteren fallen darunter alle Massnahmen zur Verhinderung von Armut und zur Reintegration von bedürftigen Personen. Sozialhilfe im engen Sinne: Leistungen, die im Rahmen der kantonalen Sozialhilfegesetze erbracht werden. Sie werden unabhängig von der Ursache nach dem Bedarfsprinzip ausgerichtet. Sozialhilfe im weiteren Sinne: Dazu werden neben der Sozialhilfe gemäss der kantonalen Sozialhilfegesetzen auch alle risiko- und gruppenspezifischen bedarfsabhängigen Leistungen gerechnet (im Kanton Zürich sind dies: Zusatzleistungen zur AHV/ IV, Alimentenbevorschussung und Kleinkinder- Betreuungsbeiträge). Sozialhilfeleistungen: Finanzielle Unterstützungen, aufgrund der kantonalen Sozialhilfegesetze. Es handelt sich i.d.r. um eine unspezifische, nicht an eine bestimmte Ursache von Bedürftigkeit gebundene, bedarfsabhängige Leistung. Wir sprechen hier auch von Sozialhilfe im engen Sinne oder von allgemeiner Sozialhilfe. Sozialversicherungen: Staatlich geregelte Leistungssysteme, die bestimmte, genau definierte Risiken absichern, wobei es in den meisten Fällen um einen Ausgleich für den Erwerbsausfall geht. Typische Merkmale der Sozialversicherungen sind das Obligatorium für die Bevölkerung oder gesetzlich vorgeschriebene Mindestleistungen, keine Gewinnorientierung, Elemente einer Umverteilung zu Gunsten einkommensschwacher Bevölkerungskreise sowie die Beteiligung des Staates an den Kosten. Unterversorgung: Nichterreichen von Mindeststandards in zentralen Lebensbereichen wie Wohnen, Ernährung, Gesundheit, Bildung, Arbeit, soziale Kontakte. Working Poor: Erwerbstätige Personen, deren Haushaltseinkommen unter der Armutsgrenze liegt (gemäss SKOS-Richtlinien). Als erwerbstätig gilt eine Person, die mindestens einer Stunde Erwerbsarbeit pro Woche nachgeht (internationler Standard) ein Erwerbseinkommen und ein Haushaltseinkommen über null aufweist und zwischen 2 und 59 Jahre alt ist. Man unterscheidet zwischen Vollzeit-Working Poor, bei denen der Erwerbsgrad des

8 gesamten Haushalts mindestens 9% einer Vollzeitstelle (=36 Arbeitsstunden pro Woche) entspricht und Teilzeit- Working Poor, deren Haushalte einen niedriegen Erwerbsgrad aufweisen. Zusatzleistungen zu AHV/IV Es sind dies bedarfsabhängige Sozialleistungen an bedürftige AHV/IV Rentner/-innen. Dazu gehören die Ergänzungsleistungen (EL) auf der Ebene der Bundes, die kantonalen Beihilfen und die von einem Teil der Zürcher Gemeinden gewährten Gemeindezuschüsse.

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Fsdgfdgsfg Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 November 2013 (intern) Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 Der statistische Bericht zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Winterthur informiert über die

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Keine Almosen: Ersatz- und Ergänzungseinkommen

Keine Almosen: Ersatz- und Ergänzungseinkommen Ihre Chancen, Problemlösungen zu finden. Übrigens: Die Sozialdienste sind oft besser als ihr Ruf. Sie treffen dort auf Menschen, die Ihre Probleme kennen und Ihnen wirklich helfen wollen. Keine Almosen:

Mehr

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Bedarfsgerechte Vorsorge 1. Säule 2. Säule 3. Säule Zweck: Existenzsicherung Zweck: Sicherung der gewohnten Lebenshaltung Zweck: Individuelle

Mehr

Weisung des Stadtrats von Zürich an den Gemeinderat

Weisung des Stadtrats von Zürich an den Gemeinderat GR Nr. 2013/342 Weisung des Stadtrats von Zürich an den Gemeinderat vom 2. Oktober 2013 Postulat von Monika Bloch Süss und Thomas Wyss betreffend Bericht zur Armutssituation in der Stadt Zürich, Bericht

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV sind nach Bundesrecht. Ergänzungsleistungen (inkl. KKV) nach kantonalem Recht: Beihilfen Pflegefinanzierung Volketswil Donnerstag, 2. Dezember 2010

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2005 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Notlagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Sozialhilfe 2008 Rückläufige Anzahl unterstützte Personen

Sozialhilfe 2008 Rückläufige Anzahl unterstützte Personen 4 13 Am 31. Dezember 28 bezogen im Baselbiet 4 13 Personen Sozialhilfeleistungen. Nr. 2/29 Editorial Positiv an den Zahlen 28 der Baselbieter Sozialhilfestatistik ist, dass die Zahl der Personen in der

Mehr

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008 Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung 10. Januar 2008 Inhalt Workshop 1. Informationen zu: NFA und Spitex NFA und Heimfinanzierung (Hauptteil) Neuordnung Pflegefinanzierung 2.

Mehr

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006 Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit 5. Dezember 2006 Richtlinien für die Unterstützungstätigkeit, 5. Dezember 2006 2/5 1. Was sind unsere Ziele? 1. Hauptzweck

Mehr

Sozialhilfe- und Armutsstatistik im Vergleich Konzepte und Ergebnisse

Sozialhilfe- und Armutsstatistik im Vergleich Konzepte und Ergebnisse Sozialhilfe- und Armutsstatistik im Vergleich Konzepte und Ergebnisse Neuchâtel, 2009 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert sich in folgende Fachbereiche:

Mehr

Beantwortung der Interpellation betreffend die drohende Kürzung der kantonalen AHV- Beihilfen, eingereicht von Gemeinderat Jorge Serra (SP)

Beantwortung der Interpellation betreffend die drohende Kürzung der kantonalen AHV- Beihilfen, eingereicht von Gemeinderat Jorge Serra (SP) Winterthur, 30. August 2000 Nr. 2000/057 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Beantwortung der Interpellation betreffend die drohende Kürzung der kantonalen AHV- Beihilfen, eingereicht von Gemeinderat

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

Wer zahlt wie viel in das System der Sozialen Sicherheit und wer erzielt welche Einnahmen?

Wer zahlt wie viel in das System der Sozialen Sicherheit und wer erzielt welche Einnahmen? BÜRO FÜR ARBEITS UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN BASS AG TOBIAS BAUER, DR.ÈS SC.ÉC.. STEFAN SPYCHER, DR.RER.POL.. KILIAN KÜNZI, LIC.PHIL.HIST. KONSUMSTRASSE 20. CH 3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX

Mehr

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen s. POLITISCHE GEMEINDE WALLISELLEN Verordnung über den Vollzug des Bundesgesetzes über die Ergänzungsleistungen, des kantonalen Gesetzes über die Beihilfen sowie über die Gewährung von Gemeindezulagen

Mehr

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit?

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Veranstaltung vom 27. April 2010 an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Dr. iur. Erwin Carigiet, Zürich Einleitung Ergänzungsleistungen

Mehr

Medienkonferenz der Bildungsdirektion Änderungen bei den Kleinkinderbetreuungsbeiträgen 16. Januar 2014, 9.30 Uhr, Medienzentrum Walcheturm

Medienkonferenz der Bildungsdirektion Änderungen bei den Kleinkinderbetreuungsbeiträgen 16. Januar 2014, 9.30 Uhr, Medienzentrum Walcheturm Medienkonferenz der Bildungsdirektion Änderungen bei den Kleinkinderbetreuungsbeiträgen 16. Januar 2014, 9.30 Uhr, Medienzentrum Walcheturm Regine Aeppli, Regierungsrätin und Bildungsdirektorin Folie:

Mehr

AMT FÜR SOZIALE DIENSTE. Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE

AMT FÜR SOZIALE DIENSTE. Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE AMT FÜR SOZIALE DIENSTE Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE Information zur wirtschaftlichen Sozialhilfe Auf wirtschaftliche Sozialhilfe sind Menschen aus verschiedenen Gründen angewiesen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Sozialhilfe

Häufig gestellte Fragen zur Sozialhilfe Häufig gestellte Fragen zur Sozialhilfe 2 1. Warum erlässt die SKOS als privatrechtlicher Verein Richtlinien für die Sozialhilfe? Mangels Gesetzgebung auf nationaler Ebene wurde im Jahr 1905 die Schweizerische

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2008 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Not lagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

ARMUT IN DER REICHEN SCHWEIZ

ARMUT IN DER REICHEN SCHWEIZ ARMUT IN DER REICHEN SCHWEIZ ARMUT IST MEHR ALS EIN MANGEL AN GELD INHALTSÜBERSICHT 1. Worum geht es? 2. Wie kommt es dazu? 3. Was ist zu tun? 4. Was macht die Caritas? 5. Was kann die Politik machen?

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

Winter-Gemeindeversammlung 10. November 2005

Winter-Gemeindeversammlung 10. November 2005 Winter-Gemeindeversammlung 10. November 2005 Geschäft 3 Soziales, Verordnung über Gemeindezuschüsse Totalrevision Bericht und Anträge der Rechnungsprüfungskommission RPK Die Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02

Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02 GESUNDHEITS-, SOZIAL- UND UMWELTDIREKTION Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02 Ziel und Zweck Grundsätze Allen Bedürftigen, die in einem Privathaushalt leben und fähig sind, einen solchen zu

Mehr

Familienbericht Basel-Landschaft 2010. Kapitel 5 Wirtschaftliche Situation der Familien

Familienbericht Basel-Landschaft 2010. Kapitel 5 Wirtschaftliche Situation der Familien Familienbericht Basel-Landschaft 2010 Kapitel 5 Wirtschaftliche Situation der Familien Familienbericht 2010 Kanton Basel-Landschaft erstellt durch Prognos AG Tilmann Knittel Felix Neiger Klaudia Lehmann

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen

Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen Fachgespräch Grundeinkommen Evangelische Akademie Meißen, 6.12.07 Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Lehrstuhlvertreter der Professur für Labour Economics

Mehr

Armut von Personen im Erwerbsalter

Armut von Personen im Erwerbsalter Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS BFS Aktuell 20 Wirtschaftliche und soziale Neuchâtel, März 2007 Situation der Bevölkerung Armut von Personen im Erwerbsalter Armutsquote

Mehr

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV)

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Andelfingerstrasse 3 Tel. 052 / 375 11 35 Fax 052 / 375 28 59 Herrn Ellikon an der Thur, Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Die Fürsorgebehörde macht Sie auf

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Stadt Chur. Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag.

Stadt Chur. Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag. Stadt Chur Botschaft des Stadtrates an den Gemeinderat 106369 / 325.01 Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag 1. Das Gesetz für

Mehr

Fehlanreize im Steuer- und Sozialsystem. Zusammenfassung

Fehlanreize im Steuer- und Sozialsystem. Zusammenfassung Fehlanreize im Steuer- und Sozialsystem Zusammenfassung Projektsteuerung Kantonales Sozialamt, Schaffhauserstrasse 78, 8090 Zürich Mitarbeit Kantonales Steueramt, Statistisches Amt des Kantons Zürich,

Mehr

Unterhaltsrecht und Sozialhilfe

Unterhaltsrecht und Sozialhilfe Unterhaltsrecht und Sozialhilfe Auswirkungen der heutigen Regelung auf die Sozialhilfe und Einschätzung der vorgesehenen Revision des Unterhaltsrechts 2 1. Einleitung Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement

Mehr

Auswege aus der Langzeitarbeitslosigkeit Welttag der Sozialen Arbeit vom 16.03.10 Hotel Bern, Bern

Auswege aus der Langzeitarbeitslosigkeit Welttag der Sozialen Arbeit vom 16.03.10 Hotel Bern, Bern Auswege aus der Langzeitarbeitslosigkeit Welttag der Sozialen Arbeit vom 16.03.10 Hotel Bern, Bern Powerpoint Referat Von Thomas Näf th.naef@bluewin.ch www.thomasnaef.ch Comic Working Poor Udo Theiss theiss.ch

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174. Erstgespräche 148 Erstgespräche 120

Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174. Erstgespräche 148 Erstgespräche 120 Mengencontrolling 31.12.08 Beratungsform hochgerechnet auf 12 Monate (Haushalte) 200 2008 180 Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174 140 Erstgespräche 148 Erstgespräche 120

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen DEPARTEMENT SOZIALES, JUGEND UND ALTER Soziale Dienste Poststrasse 10 Postfach 1150 9500 Wil 2 sozialedienste@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 23 Telefax 071 913 53 38 Gesuch um Bevorschussung

Mehr

BASS. Ökonomische Grenzen von Spitex. Präsentation Studie Spitex Verband Schweiz

BASS. Ökonomische Grenzen von Spitex. Präsentation Studie Spitex Verband Schweiz PROJEKTKOOPERATION BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN AG KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUERO.CH. WWW.BUERO.CH MATTHIAS WÄCHTER FORSCHUNG

Mehr

Auswirkungen der Besteuerung von Unterstützungsleistungen auf die frei verfügbaren Einkommen Am Beispiel der Kantone Bern und Neuenburg

Auswirkungen der Besteuerung von Unterstützungsleistungen auf die frei verfügbaren Einkommen Am Beispiel der Kantone Bern und Neuenburg Auswirkungen der Besteuerung von Unterstützungsleistungen auf die frei verfügbaren Einkommen Am Beispiel der Kantone Bern und Neuenburg Schlussbericht zuhanden der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV)

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Existenzsicherung. Von Familien. Ein Papier der Sozialkommission der SP Kanton Zürich

Existenzsicherung. Von Familien. Ein Papier der Sozialkommission der SP Kanton Zürich Positionspapier Existenzsicherung Von Familien Ein Papier der Sozialkommission der SP Kanton Zürich 1 1. EINLEITUNG Schweizweit beruht die soziale Sicherheit zum überwiegenden Teil auf Altersrenten und

Mehr

ANTRAG AUF SOZIALHILFE (Lückenlos ausfüllen)

ANTRAG AUF SOZIALHILFE (Lückenlos ausfüllen) Sozialhilfesekretariat Direktwahl: 044-817 75 91 / 95 Glattalstrasse 201 Herr Peter Eichmann / Frau Susanne Klaus 8153 Rümlang ANTRAG AUF SOZIALHILFE (Lückenlos ausfüllen) 1. PERSONALIEN Antragsteller/in

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN

BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN TOBIAS BAUER, DR.ÈS SC.ÉC.. STEFAN SPYCHER, DR.RER.POL.. KILIAN KÜNZI, LIC.PHIL.HIST. KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31

Mehr

Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit

Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit WSI-Gleichstellungstagung 'Genderungleichheiten in der Arbeit' Berlin, 18.09.2015

Mehr

15. Sitzung vom 4. November 2008 INHALTSVERZEICHNIS

15. Sitzung vom 4. November 2008 INHALTSVERZEICHNIS 15. Sitzung vom 4. November 2008 INHALTSVERZEICHNIS Beschlüsse Genehmigung Bauabrechnung Quartierplan Diebis Lehrling Gemeindeverwaltung - Genehmigung Lehrvertrag mit Cyrill Kaiser Beratungen/kleine Entscheide

Mehr

Zürich, 29. Juni 2004

Zürich, 29. Juni 2004 Bundesamt für Sozialversicherung Effingerstrasse 20 3003 Bern Zürich, 29. Juni 2004 Vernehmlassungsantwort zur 00.436 und 00.437 n Pa Iv. Ergänzungsleistungen für Familien. Tessiner Modell (Fehr Jacqueline

Mehr

HelenWeiss. BeiträgevomStaat. VonAHVbisZulagen. OttVerlag

HelenWeiss. BeiträgevomStaat. VonAHVbisZulagen. OttVerlag HelenWeiss BeiträgevomStaat VonAHVbisZulagen OttVerlag Inhalt Vorwort 7 Kinder & Familie 9 Schwangerschaft und Geburt Schwangerschaft und Arbeit Mutterschaftsversicherung Kinder- und Familienzulagen Hinterlassenenrente

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV

ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV POSITIONSPAPIER ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV Die EL sind ergänzende Bedarfsleistungen zur AHV und IV. Keine Sozialversicherung ist so effektiv wie die EL. Allerdings stehen sie aufgrund der demografischen

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Departement des Innern 11/2004

Departement des Innern 11/2004 11/2004 Übernahme von Ausbildungskosten - Im Rahmen der beruflichen und persönlichen Förderung können die ausgewiesenen Kosten für speziellen Informations-, Bildungs- und Ausbildungsbedarf übernommen werden,

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

Gesuch um Sozialhilfe

Gesuch um Sozialhilfe Sozialdienst Gemeinden Murten, Courlevon, Greng, Merlach Service social Communes de Morat, Courlevon, Greng, Meyriez Region Murten Région de Morat Rathausgasse 8 Postfach 326 3280 Murten ( 026 672 62 09

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Gesuch um materielle Hilfe

Gesuch um materielle Hilfe Sozialbehörde Dällikon S c h u l s t r a s s e 5 - P o s t f a c h - 8 1 0 8 D ä l l i k o n T e l. : 0 4 4 / 8 4 7 1 9 1 3 / 1 4 F a x : 0 4 4 / 8 4 7 1 9 1 1 Gesuch um materielle Hilfe Ein Anspruch auf

Mehr

Am 22. März 2013 ist von Parlamentsmitglied Andreas Geistlich folgendes Postulat eingegangen:

Am 22. März 2013 ist von Parlamentsmitglied Andreas Geistlich folgendes Postulat eingegangen: Stadtrat Freiestrasse 6, Postfach 8952 Schlieren Telefon 044 738 15 76 praesidiales@schlieren.zh.ch Stadt Schlieren Protokollauszug 18. Sitzung vom 23. September 2013 248/2013 13.00.40 Statistik Soziales

Mehr

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Lösungsvorschläge

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Lösungsvorschläge SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 203 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

Angebote der Beratungsstelle für Familien

Angebote der Beratungsstelle für Familien Angebote der Beratungsstelle für Familien Mediation Beziehungsberatung Binationale Beratung Begleitete Besuchstage Alimentenbevorschussung Alimenteninkasso Index-Dienst Rechtsauskunft Budgetberatung Trennungs-

Mehr

Arbeit muss sich lohnen: Existenzsicherung im Kanton Luzern. Bericht der Projektgruppe an den Regierungsrat des Kantons Luzern

Arbeit muss sich lohnen: Existenzsicherung im Kanton Luzern. Bericht der Projektgruppe an den Regierungsrat des Kantons Luzern Arbeit muss sich lohnen: Existenzsicherung im Kanton Luzern Bericht der Projektgruppe an den Regierungsrat des Kantons Luzern Luzern, 29. November 2010 Arbeit muss sich lohnen. Bericht 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

GESUCH UM SOZIALHILFE

GESUCH UM SOZIALHILFE BÜ durch die Gemeinde auszufüllen: Eingangsdatum: GEMEINDE BÜTTENHARDT Ersttermin: SachbearbeiterIn: Hogerarcker 3 8236 Büttenhardt TEL. 052 649 26 86 GESUCH UM SOZIALHILFE PERSONALIEN Gesuchsteller/in

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Das soziale Existenzminimum der Sozialhilfe

Das soziale Existenzminimum der Sozialhilfe Das soziale Existenzminimum der Sozialhilfe Grundlagenpapier der SKOS 2 1. Ausgangslage Die SKOS-Richtlinien definieren das soziale Existenzminimum der Sozialhilfe. Es ist neben dem betreibungsrechtlichen

Mehr

Gesellschaftliche Veränderung und Entwicklungen im Sozialbereich. Herausforderung für Kanton und Gemeinden

Gesellschaftliche Veränderung und Entwicklungen im Sozialbereich. Herausforderung für Kanton und Gemeinden DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Gesellschaftliche Veränderung und Entwicklungen im Sozialbereich Herausforderung für Kanton und Gemeinden 15. Januar 2015 Margrit Schärer, Projektleiterin SOPLA Agenda

Mehr

Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen

Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen Rechtsgrundlagen in Bund und ausgew. Kantonen Prof. FH Peter Mösch Payot, Mlaw LL.M. Hochschule Luzern peter.moesch@hslu.ch Inhalte I. Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Gesuch um Sozialhilfe

Gesuch um Sozialhilfe Sozialdienst Schwarzenburg Gesuch um Sozialhilfe Angaben Gesuchssteller/in E-Mail Telefon Festnetz/Natel Heimatort(e) AHV-Nummer Staatszugehörigkeit In der Schweiz seit Zuzug von (Land) Im Kanton seit

Mehr

zur Ausgestaltung der Alimentenbevorschussung

zur Ausgestaltung der Alimentenbevorschussung Empfehlungen der SODK zur Ausgestaltung der Alimentenbevorschussung 1 Empfehlungen der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und -direktoren (SODK) zur Ausgestaltung der Alimentenbevorschussung

Mehr

Bericht zur Lage der Familie im Kanton Zürich. Karin Werner, lic. phil. Oktober 2002. Fachhochschule Hochschule Zürich für Soziale Arbeit

Bericht zur Lage der Familie im Kanton Zürich. Karin Werner, lic. phil. Oktober 2002. Fachhochschule Hochschule Zürich für Soziale Arbeit Fachhochschule Hochschule Zürich für Soziale Arbeit Forschung und Entwicklung Bericht zur Lage der Familie im Kanton Zürich Karin Werner, lic. phil. Oktober 2002 Fachhochschule Zürich Hochschule für Soziale

Mehr

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen Sozialamt Hefenhofen Amriswilerstrasse 30 8580 Hefenhofen 071 411 12 56 gemeinde@hefenhofen.ch Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen um Sozialhilfeunterstützung Darlehen und Fragebogen

Mehr

Gesamtschweizerische Strategie zur Armutsbekämpfung

Gesamtschweizerische Strategie zur Armutsbekämpfung Gesamtschweizerische Strategie zur Armutsbekämpfung Bericht des Bundesrates in Erfüllung der Motion (06.3001) der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit NR (SGK-N) vom 13. Januar 2006 31. März

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

Die Bedarfsorientierte Mindestsicherung. Der Armut in Österreich begegnen

Die Bedarfsorientierte Mindestsicherung. Der Armut in Österreich begegnen Die Bedarfsorientierte Mindestsicherung Der Armut in Österreich begegnen Bundesminister Dr. Erwin Buchinger Wien, 2. August 2007 1 Armut in Österreich In Anlehnung an EU-SILC 2005 gilt ein Haushalt als

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGEN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

SOZIALVERSICHERUNGEN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN SOZIALVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 72 C PH 73 C PH 74 General aims and characteristics of social insurance.

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Als Armutsgefährdungsschwelle werden laut EU-SILC 60 % des Median-Pro-Kopf- Haushaltseinkommens definiert.

Als Armutsgefährdungsschwelle werden laut EU-SILC 60 % des Median-Pro-Kopf- Haushaltseinkommens definiert. Daten und Fakten: Arm und Reich in Österreich I) Armut in Österreich Von Armut betroffen ist nicht nur, wer in Pappschachteln auf der Straße schläft. Durch biografische Brüche (Arbeitslosigkeit, Krankheit,

Mehr

Verschuldungsrisiken im Sozialstaat: strukturelle Faktoren

Verschuldungsrisiken im Sozialstaat: strukturelle Faktoren schwerpunkt Schwerpunkt Verschuldungsrisiken im Sozialstaat: strukturelle Faktoren Das Verschuldungsrisiko von Privathaushalten erhöht sich, wenn die Konsumgewohnheiten nicht den Einkommensverhältnissen

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Politischer Gottesdienst, 10. April 2015. Wasserkirche. Sozialhilfe unter Druck - Sieben Gedanken zum Thema. Lesung

Politischer Gottesdienst, 10. April 2015. Wasserkirche. Sozialhilfe unter Druck - Sieben Gedanken zum Thema. Lesung Politischer Gottesdienst, 10. April 2015 Wasserkirche Sozialhilfe unter Druck - Sieben Gedanken zum Thema Lesung Zur Einstimmung eine Lesung aus der Bundesverfassung. Präambel Im Namen Gottes des Allmächtigen!

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV. Präsentation von Fällen

Zusatzleistungen zur AHV/IV. Präsentation von Fällen Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich Zusatzleistungen zur AHV/IV Präsentation von Fällen Helga Schreiber Paul Wettstein Béatrice Peterhans 1 Fall 1 Somalischer Staatsangehöriger Einreise invalid

Mehr

Diskussionsabend Sozialhilfe Veranstaltung vom AvenirSocial Dienstag, 20. Mai 2014 Palace St.Gallen

Diskussionsabend Sozialhilfe Veranstaltung vom AvenirSocial Dienstag, 20. Mai 2014 Palace St.Gallen Diskussionsabend Sozialhilfe Veranstaltung vom AvenirSocial Dienstag, 20. Mai 2014 Palace St.Gallen Verschriftlichtes Einstiegsreferat von Thomas Knill Das Thema Sozialhilfe erhält seit längerer Zeit medial

Mehr

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über die Krankenversicherung

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über die Krankenversicherung 8.0 Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über die Krankenversicherung vom 9. Dezember 995 I. Allgemeine Bestimmungen Diese Verordnung regelt den Vollzug des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20%

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20% Datum 31.12.2014 1. Anzahl erfasster Haushalte (gemäss Dachverbands-Defintition): Anzahl Haushalte Anzahl neue Haushalte mit Abklärung 613 (unter Umständen mehrere Kontakte pro Haushalt) 154 (Daten der

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Armut im Alter - heute und morgen: Eine verdrängte Realität.

Armut im Alter - heute und morgen: Eine verdrängte Realität. SP Kanton Zürich Armut im Alter - heute und morgen: Eine verdrängte Realität. Fakten und Argumente zur Alterspolitik im Kanton Zürich. 2 Inhalt Einleitung 4 Ungleiche Chancen im Alter 6 Altersvorsorge

Mehr

S O Z I A L B U D G E T

S O Z I A L B U D G E T S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 I n h a l t Seite Hauptergebnisse 2014... 6 Zeitreihen - Sozialleistungen insgesamt 1960 bis 2014 (Tabelle I-1)... 8 - Leistungen nach Institutionen

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen und Merkblatt des kantonalen Steueramtes und (vom 9. Dezember 2009) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den Staats- und Gemeinde steuern sowie bei der direkten

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich TAGUNG Lübeck 7. Oktober 2002 Volkswirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher von Kinderbetreuung Volkswirtschaftlicher von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich Karin Müller Kucera Service de

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule Das 3-Säulen Prinzip 1. Säule Die Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV ist der bedeutendste Pfeiler der sozialen Vorsorge in der Schweiz. Die AHV soll den wegen Alter und Tod zurückgehenden oder

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr