Software-Benutzerhandbuch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software-Benutzerhandbuch"

Transkript

1 -MBUS- Konfigurator Software-Benutzerhandbuch

2 Helmut Maurer, Manuel Niederl, Herbert Weiß HIQUEL-MBUS-Konfigurator Software-Benutzerhandbuch Version: Texte, Abbildungen und Programme wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Die Firma HIQUEL GmbH., Übersetzer und Autoren können jedoch für eventuell verbliebene fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. Die vorliegende Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Firma HIQUEL GmbH. in irgendeiner Form durch Fotokopie, Mikrofilm oder andere Verfahren reproduziert oder in eine für Maschinen, insbesondere Datenverarbeitungsanlagen, verwendbare Sprache übertragen werden. Auch die Rechte der Wiedergabe durch Vortrag, Funk und Fernsehen sind vorbehalten. Diese Dokumentation und die dazugehörige Software sind urheberrechtlich von der Firma HIQUEL GmbH. geschützt. Copyright by HIQUEL GmbH Microsoft ist ein eingetragenes Warenzeichen und Windows eine Kennzeichnung der Microsoft Corporation. Seite 2 von 23

3 Historie Datum Bearbeiter Beschreibung O. Reisky Erstversion O. Reisky Erweiterung der Hilfe um das Datenblatt und das Handbuch des Konverters M. Niederl Endversion H. Maurer Erweiterte Version V H. Maurer Erweiterte Version 0300 Seite 3 von 23

4 Inhalt HISTORIE 3 INHALT 4 ALLGEMEINE INFORMATIONEN 5 ANSCHLUSSSCHEMA 6 HIQUEL-MBUS-KONVERTER 6 BEDIENOBERFLÄCHE 8 SCHELLEINSTIEG 9 MENÜ ÜBERSICHT 9 FILE 9 CONVERTER 10 CONFIGURATION 12 HELP 14 VERBINDUNGSOPTIONEN 15 ALLGEMEINE KONFIGURATION 16 KONFIGURATIONSTABELLE 17 STATUSLEISTE 19 ANHANG 21 GEPRÜFTE ZÄHLER 21 KONTAKT 23 Seite 4 von 23

5 Allgemeine Informationen Mit dem können die Meter-Bus auf Modbus Konverter parametriert werden. Mit der Software können die Konfigurationen verwaltet werden. Das heißt, sie können mit Hilfe von Dateien gespeichert werden, in den Konverter geschrieben und gelesen werden. Zur einfacheren Handhabung ist ein Manager vorhanden, mit dem die Zähler schnell und einfach konfiguriert werden können. Einfache Konfiguration der HIQUEL-MBUS-MODBUS Konverter Speicherung von Konfigurationen in CSV-Dateien Abfrage der parametrierten Daten zur einfachen Funktionsprüfung Konfigurationsmanager zur schnellen Auswahl der Meter Bus Zähler Daten Automatische Aktualisierung der Zähler des Konfigurationsmanagers über TCP/IP Lauffähig unter Windows Win 2000 / Win XP Typ Bezeichnung Spannung Gewicht HIQUEL-MBUS- MODBUS- Configurator Konfigurationssoftware zur Parametrierung der HIQUEL- MBUS-MODBUS Konverter Seite 5 von 23

6 Anschlussschema HIQUEL-MBUS-Konverter In Abbildung 0-1 ist die Verdrahtung der beiden Konvertertypen angeführt. GND +24= V= < 3 A RS232 Tx Rx PC, PLC, Touch Panel, usw. M-Bus Zähler (1,5 ma Last) M+ M- M-Bus Zähler (1,5 ma Last) M+ M- M-Bus Zähler (1,5 ma Last) M+ M- bis zu 8 Teilnehmer á 1,5 ma pro Teilnehmer Seite 6 von 23

7 GND +24 V= < 3 A RS485 A B PC, PLC, Touch Panel, usw. M-Bus Zähler (1,5 ma Last) M+ M- M-Bus Zähler (1,5 ma Last) M+ M- M-Bus Zähler (1,5 ma Last) M+ M- bis zu 8 Teilnehmer á 1,5 ma pro Teilnehmer Abbildung 0-1 Anschlussplan der Konverter Seite 7 von 23

8 Bedienoberfläche A B C Der HIQUEL-MBUS-MODBUS Konfigurator stellt nach dem Start der Software folgende Bedienoberfläche dar: D E Die Software besteht aus folgenden Bereichen: Bereich Menüleiste (A) Verbindungsoptionen (B) Allgemeine Konfiguration (C) Konfigurationstabelle (D) Statusleiste (E) Beschreibung Zugriff auf alle Funktionen Einstellungen für den Verbindungsaufbau zum Konverter Allgemeine Einstellungen des Konverters Tabellarische Darstellung der Datenpunktliste Anzeige von Meldungen und der Systemzustände des Konverters Seite 8 von 23

9 Schelleinstieg Die Software kommuniziert über eine serielle Schnittstelle mit einem angeschlossenen Konverter. Dazu ist der Menüpunkt Datei Schnittstelleneinstellungen... zu wählen und im nachfolgenden Fenster die richtigen Schnittstellenoptionen zu wählen. Jetzt kann die Verbindung zu einem Konverter aufgebaut werden. Wählen Sie hierzu in den Verbindungsoptionen die Modbus Adresse des Konverters aus und über den Menüpunkt Konverter Verbinden wird versucht die Verbindung herzustellen. Sollte keine Verbindung zustande kommen prüfen Sie nochmals alle Einstellung auf Ihre Richtigkeit. Nach erfolgtem Verbindungsaufbau kann die Parametrierung beginnen. Nach Eingabe der Datenpunktliste wird diese mittels des Befehls Konverter Konfiguration schreiben in den Konverter übertragen. Um die Konfiguration zu aktivieren muss der Konverter neu gestartet wird. Dazu ist der Menüpunkt Konverter Neustart zu wählen. Dieser Befehl trennt die Verbindung automatisch. Jetzt ist der Konverter einsatzbereit. Menü Übersicht File New Die Werte der Aktuellen Konfiguration und der Datenpunktliste werden gelöscht und eine neue Konfiguration kann eingegeben werden. Seite 9 von 23

10 Open... Startet einen Dialog mit dem eine zuvor gespeicherte Konfigurationsdatei im CSV-Format gelesen werden kann. Dabei werden die Allgemeine Konfiguration und die Datenpunktliste aus der Datei geladen. Die zur Zeit angezeigte Konfiguration wird dabei überschrieben. Wenn diese Daten nicht verloren gehen sollen, müssen diese gespeichert werden. Der Dateiname der geöffneten Datei wird in der Titelleite angezeigt. Save... Die aktuelle Konfiguration wird in die geöffnete Datei geschrieben. Sollte keine Datei geöffnet sein, wird ein Dialog zur Auswahl einer Datei angezeigt. Dies ermöglicht den einfachen Zugriff auf verschiedene Einstellungen für mehrere Projekte. Der Dateiname der gespeicherten Datei wird in der Titelleiste angezeigt. Save as... Die aktuelle Konfiguration wird unter einem anderen Dateinamen gespeichert ohne das die geöffnete Datei verändert wird. Exit Schließt den HIQUEL-MBUS-MODBUS Konfigurator und trennt eine bestehende Verbindung zu einem Konverter. Converter Connect Stellt die Verbindung zu dem Konverter mit der Modbus Adresse, die in den Verbindungsoptionen angegeben ist, über die in Schnittstelleneinstellungen... gewählte Serielle Schnittstelle her. So lange keine Verbindung besteht sind alle weiteren Punkte des Menüs deaktiviert. Bei der Verbindungsherstellung wird versucht, Seite 10 von 23

11 die Softwareversion des Konverters zu lesen. Sollte dies fehlschlagen, wird der Aufbau abgebrochen. Nach einer erfolgreichen Verbindung werden die anderen Menüpunkt freigeschalten und der Punkt Verbinden deaktiviert. Es werden der Fehlerkode und die aktuellen Zustände der Meter-Bus Teilnehmer gelesen. Zusätzlich werden die Konfiguration und die Daten von dem Konverter gelesen. Um zu verhindern, dass die zur Zeit angezeigten Einstellungen überschrieben werden, muss die Option Konfiguration beim Verbinden lesen deaktiviert werden. Zusätzlich wird dadurch der Verbindungsaufbau, insbesondere bei geringen Übertragungsgeschwindigkeiten beschleunigt. Disconnect Trennt die aktuelle Verbindung zum Konverter. Dabei wird der Punkt Verbinden aktiviert und alle anderen deaktiviert, die Schnittstelle wird geschlossen und es können wieder Änderungen an den Schnittstellenparametern durchgeführt werden. Die zur Zeit angezeigten Einstellungen werden gelöscht, um dies zu Verhindern muss die Option Konfiguration beim Verbinden lesen deaktiviert werden. Restart Hier wird der angeschlossene Konverter neu gestartet. Dabei über nimmt dieser die ggf. neu gespeicherten Einstellungen. Nach Ausführung des Neustarts trennt die Software die Verbindung zum Konverter auf dieselbe Wiese wie im Menüpunkt Trennen. Read Configuration Liest die aktuell im Konverter gespeicherte Einstellungen und zeigt die Werte an. Die zuvor angezeigten Werte werden über schrieben. Wenn diese Werte nicht verloren gehen sollen, müssen diese Werte gespeichert werden. Write Configuration Die aktuell angezeigte Konfiguration wird an den Konverter gesendet und permanent gespeichert. Um die Einstellungen im Konverter zu aktivieren, muss dieser neu gestartet bzw. spannungslos gemacht werden. Seite 11 von 23

12 Read Register Um die Funktion des Konverters zu prüfen, können die Eingestellten Zählerwerte auch gelesen werden. Dies ist für Inbetriebnahme- und Servicezwecke sehr hilfreich. Die gelesenen Daten werden in der Konfigurationstabelle in der Spalte Werte angezeigt. Configuration Das Menü Konfiguration ist nur dann aktiviert, wenn die Konfigurationstabelle bearbeitet wird! Countermanager... Dient zur einfachen und schnellen Konfiguration bestimmter Zählertypen. Bei jedem Start versucht die Anwendung die neuesten Zählertypen über das Internet von der Seite herunterzuladen und zu installieren. A B Seite 12 von 23

13 Zählerauswahl (A) Anzeige aller installierten Zählertypen nach Herstellern sortiert. Bei Auswahl eines Zählers wird die Werteliste (B) mit den verfügbaren Werten des Zählers geladen. Werteliste (B) Hier werden die Werte dargestellt, die von dem gewählten Zähler über die Meter-Bus Schnittstelle gelesen werden können. In der ersten Spalte sind der Werteindex und ein Auswahlfeld zu finden. Der Werteindex gibt die Position des Wertes im Antworttelegramm des Meter-Bus Zählers an. Über das Auswahlfeld kann festgelegt werden, ob der Wert in die Konfiguration übernommen werden soll oder nicht. Die zweite Spalte beinhaltet eine Beschreibung des Wertes und dessen physikalische Einheit (wenn möglich). Die letzte Spalte zeigt die Speichernummer im Meter-Bus Teilnehmer an. M-Bus Adress Gibt die Primäradresse des Teilnehmers an, von dem die gewählten Werte gelesen werden sollen. Insert Mit der Schaltfläche Einfügen werden die gewählten Werte unter der gewählten M-Bus Adresse in die Konfigurationstabelle kopiert. Die Werte werden beginnend bei der aktuellen Zeile eingefügt. Dabei werden vorhandene Werte in den betroffenen Zeilen überschrieben! Die Zeile nach dem eingefügten Block wird zur neuen aktuellen Zeile. Damit können sehr einfach mehrere Zähler hintereinander eingegeben werden. OK Schließt den Zählermanager. Delete Der Inhalt der aktuellen Zelle der Konfigurationstabelle wird gelöscht. Seite 13 von 23

14 Delete Row Die aktuelle Zeile wird aus der Konfigurationstabelle gelöscht, alle nachfolgenden Zeilen rücken eine Zeile nach oben. Copy Row Der Inhalt der aktuellen Zeile wird in einen Zwischenspeicher kopiert. Die Daten können dann mit Zeile einfügen wieder eingefügt werden. Paste Row Eine zuvor kopierte Zeile kann mit diesem Befehl in der aktuellen Zeile eingefügt werden. Die Werte in der aktuellen Zeile werden aber bei Einfügen überschrieben! Replace... Mit der Funktion Ersetzen kann ein bestimmter Werte in der aktuellen Spalte gesucht und mit einem anderen Wert überschrieben werden. Help Help... Zeigt dieses Dokument als PDF an. Datasheet of the Converter... Zeigt das Datenblatt des Konverters als PDF an. Seite 14 von 23

15 Userguide of the Converter... Zeigt das Handbuch des Konverters als PDF an. Info... Anzeige von Informationen wie Versionsnummer, Produktname usw. Verbindungsoptionen Modbus Adress Aus dieser Auswahlliste kann die Busnummer des Konverters gewählt werden, zu dem die Verbindung aufgebaut werden soll. Die Auswahl einer Adresse ist nur möglich, wenn zur Zeit keine Verbindung besteht. So lange eine Verbindung aufrecht ist, wird die Liste grau dargestellt. Nach dem Start der Software ist der Wert 255 ausgewählt, da ein Konverter bei der Auslieferung standardmäßig diese Modbus Adresse hat. Seite 15 von 23

16 Read configuration on Connect Ist diese Option aktiviert, wird die gesamte Konfiguration von dem Konverter gelesen und angezeigt. Dabei wird die zur Zeit angezeigte Konfiguration überschrieben. Um dies zu verhindern und den Verbindungsaufbau zu beschleunigen, muss diese Option deaktiviert werden. Allgemeine Konfiguration Modbus Configuration Diese Einstellungen betreffen die Kommunikation über die Modbus Schnittstelle. Baudrate Legt die Übertragungsgeschwindigkeit auf der Modbus Schnittstelle fest. Es können Übertragungsgeschwindigkeiten von 9600 bis Bit pro Sekunde gewählt werden. Busadress Hiermit wird die Busadresse des Konverters eingestellt. Sollten mehrere Konverter über einen RS-485 Bus betrieben werden, muss jeder Konverter eine andere Busadresse haben. Es dürfen nur Adressen zwischen 1 und 255 angegeben werden! Meter Bus Configuration Diese Einstellungen betreffen die Kommunikation über die Meter- Bus Schnittstelle. Baudrate Legt die Übertragungsgeschwindigkeit auf der Meter-Bus Schnittstelle fest. Es können Übertragungsgeschwindigkeiten von 300 bis Bit pro Sekunde gewählt werden. Seite 16 von 23

17 Query timeout Bestimmt die Pause (in Sekunden) zwischen dem Ende eines Abfrage Zyklus bis zum Beginn des nächsten. Es sind Werte von 0 bis erlaubt. Konfigurationstabelle In der Konfigurationstabelle können 100 Datenpunkte definiert werden, die von bis zu 8 verschiedenen Teilnehmern am Meter- Bus gelesen werden können und dann am Modbus in Registern zur Verfügung stehen. Nachfolgend wird die Bedeutung der Spalten genauer erklärt. Nr Fortlaufende Nummer der Datenpunkte (fixe Spalte) Seite 17 von 23

18 MBus Adress Angabe der Primäradresse des Meter-Bus Teilnehmers von dem der Wert gelesen werden soll. Alle Werte müssen im Bereich von 0 bis 255 liegen. Value Index Bezeichnet die Position des zu lesenden Werts in der Antwort des Teilnehmers wobei 0 der 1. Wert, 1 der 2. Wert,... ist. Hier ist besonders darauf zu achten, das man bei einem M-Bus Zähler konfigurieren kann, welche Werte er in seiner Antwort ausgeben soll. Werden einige Werte des Zählers nicht ausgegeben, müssen Daten, die mit dem Zählermanager eingefügt werden, nachbearbeitet werden! Exponent Mit dieser Funktion lässt sich die 10er Potenz eines Wertes verändern. Als Beispiel wird ein Energiewert in Wh herangezogen. Ist der Exponent 0 so wird die in Wh ausgegeben, bei einem Exponenten von 3 in kwh und mit 3 in mwh. Data format Ein gelesener Wert kann in 4 verschiedenen Formen am Modbus dargestellt werden. Um ein Datenformat zu wählen muss nur eine der folgenden Nummern eingegeben werden und der Datentyp wird Automatisch beim Verlassen der Zelle eingetragen: Eingabe Dataformat 0 16 bit Integer 1 32 bit Integer 2 32 bit IEEE Floatingpoint 3 32 bit IEEE Floatingpoint inverted Holding Register Hier wird die Startadresse des Werts am Modbus angezeigt. Ein 16 bit Datentyp belegt 1 und ein 32 bit Datentyp 2 Register. Seite 18 von 23

19 Value Mit dem Befehl Konverter Register lesen werden die aktuellen Daten der Teilnehmer gelesen und in dieser Spalte eingetragen. Statusleiste Messages (A) A B C D Hier werden verschiedene Meldungen angezeigt, die den Benutzer über den Erfolg bzw. Misserfolg der zu letzt ausgeführten Aktion informieren. Software version (B) Beim Verbindungsaufbau wird zuerst die Softwareversion des Konverters gelesen und in diesem Feld angezeigt. Status indication (C) Hier wird der Zustand des Konverters angezeigt. Nachfolgend eine Übersicht der Zustände in denen sich ein Konverter befinden kann. Zustand kein Fehler keine Konfiguration Fehler in Konfiguration Systemfehler Beschreibung Normaler Betriebszustand, wenn der Konverter konfiguriert ist, und die Zähler abgefragt werden. Dieser Zustand tritt auf, wenn der Konverter beim Start über keine Konfiguration verfügt. Es ist ein falscher Wert in der Datenpunktliste vorhanden. Überprüfen Sie die Datenpunktliste auf Eingabefehler oder falsche Werte. Bei dieser Meldung ist ein schwerer Fehler im Konverter aufgetreten. Seite 19 von 23

20 Slavestates Da jeder Teilnehmer (Slave) am Meter-Bus initialisiert werden muss, gibt es verschiedene Zustände, in denen sich ein Teilnehmer befinden kann. Dieser Zustand wird für jeden der max. 8 Teilnehmer in der Statusleiste dargestellt. Die Nummer in dem Feld zeigt die Primäradresse, über die der Teilnehmer vom Konverter angesprochen wird. Werte über 250 bedeuten, das kein Teilnehmer für diese Position eingestellt wurde. Die Farbe des Feldes gibt Aufschluss über den aktuellen Zustand: Zustand Beschreibung Es besteht keine Verbindung zu einem Konverter. An dieser Position ist kein Teilnehmer konfiguriert. Dieser Teilnehmer ist zwar konfiguriert, konnte aber bisher noch nicht initialisiert werden. Die Initialisierung des Teilnehmers war erfolgreich und es werden die eingestellten Werte von ihm gelesen. Seite 20 von 23

21 Anhang Geprüfte Zähler Folgende Zähler wurden bei uns im Haus auf einwandfreie Funktion mit dem Konverter getestet: Hersteller: Zähler: ab Softwareversion: ABB DELTAplus DAM ABB DELTAplus DBM ABB F ABB F Actaris_Allmess CF Actaris_Allmess CF Actaris_Allmess CF Actaris_Allmess CF-ECHO II Actaris_Allmess Cyble M-Bus Actaris_Allmess EVK Actaris_Allmess IntegralMK Aquametro CALEC MB Standard Aquametro CALEC ST Brunata HGQ S Danfoss Infocal Elster Kromschroeder Absolute Encoder Z EMH MG DIZ3x5B EMH MG DIZ3x5BZ Engelmann SensoStar(R) Hydrometer Flypper Hydrometer MWZ II (Combined energy meter) Hydrometer MWZ II (Simple energy meter) Hydrometer Sharky BR ISTA sensonic II calculator T1 Kamstrup 10 EVL Kamstrup Kamstrup 351 Combi Kamstrup Seite 21 von 23

22 Hersteller: Zähler: ab Softwareversion: Kamstrup Maxical III Kamstrup Multical P Kamstrup Multical S Kamstrup Multical 601 old Kamstrup Multical Kamstrup Multical Compact Kamstrup Multical III Kamstrup Multical Landis&Gyr_SIEMENS 2WR Landis&Gyr_SIEMENS SITRANS RUE Landis&Gyr_SIEMENS UH Metrima F Metrima F Metrima MF Schinzel MWZ Schrack MG DIZ3x5B Schrack MG DIZ3x5BZ Sensus PolluStat E Sensus PolluTherm Sensus Residia M SVM SVM Viterra Sensonic(R) Zenner multidata S Seite 22 von 23

23 Kontakt HIQUEL GmbH Bairisch Kölldorf, Gewerbepark 266 A-8344 Bad Gleichenberg Tel: +43-(0) Fax: +43-(0) Seite 23 von 23

Software-Benutzerhandbuch

Software-Benutzerhandbuch -MBUS- Konfigurator Software-Benutzerhandbuch Maurer Helmut,Manuel Niederl,Herbert Weiß HIQUEL -MBUS -Konfigurator Software-Benutzerhandbuch Version:2.00 Texte, Abbildungen und Programme wurden mit größter

Mehr

MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern

MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern RESI-MBUS MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern Produktpräsentation WOLLEN SIE,......stets den Überblick ihren Energieverbrauch behalten? INFORMIEREN SIE SICH ÜBER ENERGIEVERBRÄUCHE

Mehr

Hardware-Benutzerhandbuch

Hardware-Benutzerhandbuch -MBUS- Konverter Hardware-Benutzerhandbuch Helmut Maurer, Manuel Niederl, Herbert Weiß MBUS Konverterhardware Benutzerhandbuch Version: 3.00 Texte, Abbildungen und Programme wurden mit größter Sorgfalt

Mehr

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Anleitung zum Archive Reader ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 1.1. Ziel dieses Dokumentes...4 1.2. Zielgruppe für wen ist dieses Dokument bestimmt...4 1.3. Hauptpunkte...4

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Konfiguratorsoftware. für. M-Bus Impulssammler

Konfiguratorsoftware. für. M-Bus Impulssammler Konfiguratorsoftware für M-Bus Impulssammler Typ : M-Count 2C Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation des M-Bus Konfigurators...3 2. Starten des M-Bus Konfigurators...3 3. Basiskonfiguration...5 4.

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows)

Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows) Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows) PHOTO RECOVERY INSTALLIEREN--------------------------------------------------------------- 2 PHOTO RECOVERY STARTEN UND BEENDEN -----------------------------------------------

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Vorwort Der Engelmann Monitor ist eine reine Installationssoftware für Engelmann Geräte. Mit dieser Software können Engelmann Geräte mit Anwenderdaten eingestellt und ausgelesen werden.

Mehr

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden Defrag X3 Handbuch Lizenzbedingungen Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, bleiben

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

CIB INVOICE BEDIENUNGSANLEITUNG

CIB INVOICE BEDIENUNGSANLEITUNG > Technical Support & Services CIB INVOICE BEDIENUNGSANLEITUNG Technical Support & Services > Stand: 02. September 2014 Version 1.3 CIB software GmbH > Technical Support & Services > > Dokument DOKUMENT

Mehr

BRT-10-S-LIGHT TYPENBLATT

BRT-10-S-LIGHT TYPENBLATT TYPENBLATT BRT-10-S-LIGHT Text, Abbildungen und Programme wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Die Firma Agnosys GmbH, Übersetzer und Autoren können jedoch für eventuell verbliebene fehlerhafte Angaben

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. April 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - X2250 Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie

Mehr

Installation des COM Port Redirectors

Installation des COM Port Redirectors Installation des COM Port Redirectors Über die entsprechenden Treiber ist es möglich, die seriellen Schnittstellen eines IGW/400 als virtuelle COM-Ports eines Windows-PCs zu nutzen. Aus Sicht der PC-Software

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Software WinProgTrans. Technische Dokumentation. Ausgabe: 10/2008 Art.-Nr.:1084700

Software WinProgTrans. Technische Dokumentation. Ausgabe: 10/2008 Art.-Nr.:1084700 Technische Dokumentation Software WinProgTrans Ausgabe: 10/2008 Art.-Nr.:1084700 IEF Werner GmbH Wendelhofstr. 6 78120 Furtwangen Telefon: 07723/925-0 Fax: 07723/925-100 www.ief-werner.de MAN_DE_1084700_WinProgTrans_R1a.doc

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Kostal Piko und Solarfabrik Convert T Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.5 vom 08. Juli 2015 http://www.solarview.info

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics

Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics Glückwunsch, Sie haben sich für ein innovatives Produkt von Fujitsu entschieden. Aktuelle Informationen zu unseren Produkten, Tipps, Updates usw. finden Sie

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart 1 1 Eigenschaften der Software Die Software TitroLineChart dient zur einfachen graphischen Darstellung der Titrationsdaten, die mit dem TitroLine easy ermittelt

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

QuickHMI Player. User Guide

QuickHMI Player. User Guide QuickHMI Player User Guide Inhalt Vorwort... 2 Copyright... 2 Bevor Sie starten... 2 Packungsinhalt... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Hardware-Systemvoraussetzungen... 3 Betriebssysteme... 3 Startseite...

Mehr

TMspeakdocu PocketPC Installationsanleitung und Benutzerhandbuch

TMspeakdocu PocketPC Installationsanleitung und Benutzerhandbuch TMspeakdocu PocketPC Installationsanleitung und Benutzerhandbuch TMND GmbH Lehmgrube 10 D-74232 Abstatt Tel.: +49(0) 7062 674256 Fax.: +49(0) 7062 674255 E-Mail: Info@tmnd.de Web: www.tmnd.de TMspeakdocu

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

BKT-35-S-LIGHT TYPENBLATT

BKT-35-S-LIGHT TYPENBLATT TYPENBLATT BKT-35-S-LIGHT Text, Abbildungen und Programme wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Die Firma Agnosys GmbH, Übersetzer und Autoren können jedoch für eventuell verbliebene fehlerhafte Angaben

Mehr

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

DDBAC. Sicherheitsprofilwechsel

DDBAC. Sicherheitsprofilwechsel DDBAC Sicherheitsprofilwechsel Übersicht Titel Thema Datei Autor DDBAC Sicherheitsprofilwechsel DDBAC- Sicherheitsprofilwech sel.doc Markus Fritz Seitenumfang Version Status Datum 24 Seiten 1.0.0 Release

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

V1.1. Anwenderhandbuch. XPhone UC Mobile

V1.1. Anwenderhandbuch. XPhone UC Mobile V1.1 Anwenderhandbuch XPhone UC Mobile 12/2010 Inhalt 1 XPhone Mobile Control 4 1.1 Mobile Leitung im XPhone UC Commander Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.2 Inbetriebnahme des Mobile Clients 4 1.3

Mehr

Einrichtung Email-Account

Einrichtung Email-Account Einrichtung Email-Account Stand: 25. März 2004 Software Company www.business.co.at, office@business.co.at Software Company - 25.03.2004 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTUNG OUTLOOK EXPRESS...3 WEBMAIL & VACATION...8

Mehr

EINBINDUNG STERILISATOR

EINBINDUNG STERILISATOR EINBINDUNG STERILISATOR Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/7 Um eine lückenlose Dokumentation der Benutzung sterilisierter Produkte beim Patienten zu gewährleisten, ist es möglich die

Mehr

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1 Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0 für Windows Mobile ab 6.1 2010, Cybits AG, Mainz Dieses Dokument darf nur mit der Zustimmung der Cybits AG vervielfältigt werden. Windows Mobile ist ein eingetragenes

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen

Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen v1.0. Feb-15 1 1 Vorwort Sehr geehrte Autorinnen und Autoren, wir haben für Sie eine Dokumentenvorlage für Microsoft Word entwickelt, um Ihnen die strukturierte

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA MiniLes V2.3 Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Systemvoraussetzungen 3. Installation der Software 4. Anschließen des Mini-KLA 5. Bedienung von MiniLes V2.3 5.1 Mini-KLA suchen / COM-Port

Mehr

Handbuch WAGO-SPEEDWAY 767. System-Update. 767-xxxx. Version 1.0.3

Handbuch WAGO-SPEEDWAY 767. System-Update. 767-xxxx. Version 1.0.3 Handbuch 767-xxxx Version 1.0.3 2 Vorwort Vorwort Es wurden alle erdenklichen Maßnahmen getroffen, um die Richtigkeit und Vollständigkeit der vorliegenden Dokumentation zu gewährleisten. Da sich Fehler

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Copyrights. Rev. 08.09.2011 09:12. 2005-2011 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 08.09.2011 09:12. 2005-2011 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine Haftung. Diese

Mehr

Konfiguration des Internet Explorers 7

Konfiguration des Internet Explorers 7 Konfiguration des Internet Explorers 7 Allgemeines...2 Seiteneinrichtung...2 ActiveX-Steuerelemente...3 JavaScript...5 Verschiedenes...6 Ausdruck von Hintergrundbildern...8 HTTP 1.1...9 Popupblockereinstellungen...10

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Brainloop Secure Dataroom Version 8.10 Copyright Brainloop AG, 2004-2012.

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Outlook-Abgleich Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2. IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.0 Programmname: AttachmentFilter 2.0 Programmbeschreibung: Der Attachment Filter prüft Email Anhänge

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

CdsComXL. Excel add-in für Bearbeitung und Auswertung der CDS-daten. ComXL-020/D, 0102. Spur 9 014.700. Spur 7 014.680. Spur 5 014.660. Spur 3 014.

CdsComXL. Excel add-in für Bearbeitung und Auswertung der CDS-daten. ComXL-020/D, 0102. Spur 9 014.700. Spur 7 014.680. Spur 5 014.660. Spur 3 014. Excel add-in für Bearbeitung und Auswertung der CDS-daten CdsComXL 100 50 0 Spur 9 014.700 Spur 7 014.680 014.660 014.640 Spur 3 Spur 5 014.620 Spur 1 014.600 ComXL-020/D, 0102 Inhaltsverzeichnis 1. Installation----------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Version 1.08c. Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)!

Version 1.08c. Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)! Version 1.08c Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)! Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Dokumentation darf in irgendeiner Form

Mehr

Tel.: 040-528 65 802 Fax: 040-528 65 888 Email: support_center@casio.de. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen.

Tel.: 040-528 65 802 Fax: 040-528 65 888 Email: support_center@casio.de. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen. Die auf dem PC geschriebene Texte oder Programme können über dem ClassPad Manager zu ClassPad 300 übertragen werden. Dabei kann

Mehr

LogConvert Bedienungsanleitung

LogConvert Bedienungsanleitung V 1.2 14.03.06 1. EINFÜHRUNG...3 1.1 Softwareversion / Konventionen... 3 1.2 Systemanforderungen... 3 1.3 Installation / Deinstallation... 4 1.4 Start... 4 2. BEDIENOBERFLÄCHE...5 2.1 Menüleiste und Shortcuts...

Mehr

Firmware-Update für den SUPER COOLSCAN 4000 ED

Firmware-Update für den SUPER COOLSCAN 4000 ED Einführung (Seite 2) Durchführung des Updates (Seite 3 6) 1 Einführung 1.1 Überblick Das Firmware-Update-Programm für den SUPER COOLSCAN 4000 ED ist ein Hilfsprogramm, das die im Flash-Speicher des SUPER

Mehr

GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate

GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit

Mehr

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren mit manueller und optischer Übertragung

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren mit manueller und optischer Übertragung Bitte zuerst Sm@rtTAN plus über die ebanking-seite www.vr-amberg.de Konto/Depot-Login Verwaltung Sm@rtTAN-Leser anmelden Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren mit manueller und

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

NanoDMX USB Interface

NanoDMX USB Interface NanoDMX USB Interface Bedienungsanleitung Art.-Nr.: 99-0400 NanoDMX USB Interface 2 Beschreibung Das NanoDMX USB Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE AccountPlus Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE (vorläufig) ab Version 6.01 INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ALLGEMEINES...2 2 INSTALLATION UND PROGRAMMAUFRUF...2

Mehr

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Anleitung - Mass E-Mailer 2.6 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Inhalt Einleitung...3 Neu in der Version 2.6...3 Installation...4 Links...4 E-Mail Form...5 Send E-Mails...7 Edit List...8 Save List...9

Mehr

Dokumentation QHMI Plug-In Manager

Dokumentation QHMI Plug-In Manager Dokumentation QHMI Plug-In Manager Version 2.0 Indi.Systems GmbH Universitätsallee 23 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Handbuch PCI Treiber-Installation

Handbuch PCI Treiber-Installation Handbuch PCI Treiber-Installation W&T Release 1.1, Dezember 2004 12/2004 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten:

Mehr