Daten des Gesundheitswesens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Daten des Gesundheitswesens"

Transkript

1 Daten des Gesundheitswesens 2013

2 Die vorliegende Veröffentlichung bietet einen Überblick über aktuelle Daten des Gesundheitswesens. Diese wurden der Tradition des Statistischen Taschenbuchs Gesundheit folgend in sozial- und gesamtwirtschaftlichen Bezügen knapp und handlich zusammengefasst. Fortlaufend aktualisierte Daten zur gesetzlichen Krankenversicherung bzw. Pflegeversicherung finden sich zudem im Bereich Statistik des Internet-Angebots des BMG (www.bundesgesundheitsministerium.de). Weiterführendes Zahlenmaterial zum Themenbereich Gesundheit, z. B. zu den Gesundheitsausgaben, zum Gesundheitspersonal oder zu Krankenhäusern, ist darüber hinaus über das Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes erhältlich (www.gbe-bund.de).

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Demographie 1.1 Bevölkerungsentwicklung in Deutschland 1.2 Bevölkerungsentwicklung in ausgewählten Staaten 1.3 Bevölkerung in Deutschland nach Gebiet und Altersgruppen 1.4 Bevölkerung nach Altersgruppen in ausgewählten Staaten im Jahr Lebenserwartung in Jahren im Alter X 1.6 Lebenserwartung in ausgewählten Staaten bei der Geburt und im Alter von 20 und 60 Jahren nach Geschlecht 1.7 Entwicklung der Geburtenziffern in ausgewählten Staaten 1.8 Entwicklung der Sterbeziffern in ausgewählten Staaten 1.9 Überschuss der Lebendgeborenen bzw. der Gestorbenen(-) in Deutschland 1.10 Überschuss der Lebendgeborenen bzw. der Gestorbenen (-) in ausgewählten Staaten 1.11 Bevölkerung, Erwerbstätige, Erwerbstätigenquote nach Alter in Deutschland in den Jahren 2008 bis Wanderungen zwischen Deutschland und dem Ausland 2 Morbidität 2.1 Krankenstand der Pflichtmitglieder in der GKV in Prozent der Pflichtmitglieder (ohne Rentner) im Jahresdurchschnitt 2.2 Krankenstand der Pflichtmitglieder in der GKV in % der Pflichtmitglieder (ohne Rentner) im Jahresdurchschnitt (JD) und nach Monaten 2.3 Die 20 häufigsten Hauptdiagnosen der vollstationär behandelten Patienten Meldepflichtige Infektionserkrankungen nach dem Infektionsschutzgesetz in Deutschland 2011 und Erkrankungen an ausgewählten meldepflichtigen Krankheiten nach dem Infektionsschutzgesetz in den Ländern, 2011 und Erkrankungen von Tuberkulose pulmonal und extrapulmonal Anzahl in Prozent und Inzidenz je Einwohner in Deutschland und in den Ländern 2.7 Zahl der gemeldeten AIDS-Fälle nach Geschlecht sowie der gemeldeten Todesfälle nach Ländern bzw. ausgewählten Großräumen und aufgeführten Zeiträumen der Registrierung 2.8 AIDS-Fälle nach Ländern bzw. Großräumen und Jahr der Diagnose 2.9 Registrierte AIDS-Fälle und gemeldete HIV-Infektionen nach Alter und Geschlecht in Deutschland 2.10 AIDS-Erkrankungen in Europa 2.11 Geschätzte Zahl neu aufgetretener Krebserkrankungen Deutschland Männer 2.11A Geschätzte Zahl neu aufgetretener Krebserkrankungen Deutschland Frauen 2.12 Beobachtete Inzidenzen bösartiger Neubildungen und Anzahl der unter 15-jährigen gemeldeten Patienten nach Jahren 2.13 Inzidenzen bösartiger Neubildungen bei Kindern nach Alter und Geschlecht in Deutschland 2.14 Geschätzte Überlebenswahrscheinlichkeit für die häufigsten Diagnosen bei Kindern unter 15 Jahren Deutschland Zahl der bösartigen Neubildungen nach Diagnosen bei Kindern unter 15 Jahren Deutschland A Zahl der bösartigen Neubildungen nach Diagnosen bei Kindern unter 15 Jahren Deutschland Fälle bösartiger Neubildungen bei Kindern im Zeitraum 2003 bis 2012

4 Inhaltsverzeichnis 3 Verhaltensrisiken 3.1 Gesundheitszustand der Bevölkerung Kranke und Unfallverletzte nach Altersgruppen und Geschlecht in Deutschland Mikrozensus Körpermaße der Bevölkerung in Deutschland Körpermaße, Körpergewicht und Body-Mass-Index nach Altersgruppen Mikrozensus Verbrauch ausgewählter Genuss- und Rauschmittel 3.4 Verbrauch von Nahrungsmitteln in kg pro Einwohner und Jahr 3.5 Verbrauch von Gemüse in kg je Einwohner und Jahr 3.6 Verbrauch von Zitrusfrüchten in kg pro Einwohner und Jahr 3.7 Verbrauch von Obst nach Arten, Marktobstanbau 3.8 Verbrauch ausgewählter Lebensmittel 3.9 Verbrauch von Getränken 3.10 Unfälle aus der Schülerunfallversicherung Deutschland Verunglückte bei Straßenverkehrsunfällen 3.12 Tote durch Unfälle in Europa 4 Mortalität 4.1 Gestorbene insgesamt und im ersten Lebensjahr nach Geschlecht 4.2 Sterbefälle nach ausgewählten Todesursachen nach Hauptkapiteln 4.3 Anzahl Gestorbener nach ausgewählten Todesursachen und Altersgruppen Deutschland im Jahr A Anzahl Gestorbener nach ausgewählten Todesursachen und Altersgruppen Deutschland im Jahr Verteilung Gestorbener in Deutschland auf ausgewählte Todesursachen und auch Altersgruppen im Jahr A Verteilung Gestorbener in Deutschland auf ausgewählte Todesursachen und auch Altersgruppen im Jahr Sterbefälle durch vorsätzliche Selbstbeschädigung nach Altersgruppen und Geschlecht in Deutschland 4.6 Sterbefälle durch Unfälle nach ausgewählten Unfallkategorien Deutschland Säuglingssterbefälle je Lebendgeborene in Deutschland, im Früheren Bundesgebiet, den neuen Ländern und nach Ländern im 1. Lebensjahr 4.8 Säuglingssterblichkeit, Totgeborene und perinatale Sterblichkeit nach der Staatsangehörigkeit 4.9 Säuglingssterblichkeit in ausgewählten Staaten 4.10 Müttersterbefälle nach dem Alter im Früheren Bundesgebiet und in Deutschland 4.11 Müttersterblichkeit in ausgewählten Staaten Anzahl und je Lebendgeborene 4.12 Sterbeziffern in den Ländern der Europäischen Union nach ausgewählten Todesursachen 4.13 Schwangerschaftsabbrüche in den Ländern (Wohnsitz) Alter der Frauen, Familienstand, Begründung und Ort 4.14 Legale Schwangerschaftsabbrüche in ausgewählten Staaten 5 Arzneimittel 5.1 Produktion pharmazeutischer Erzeugnisse in Deutschland 5.2 Preisindex im GKV-Arzneimittelmarkt Allgemeine Preisentwicklung für Arzneimittel zu Lasten der GKV 5.3 Preis-, Mengen und Strukturentwicklung im GKV-Arzneimittelmarkt

5 Inhaltsverzeichnis 5.4 Einsparpotentiale bei Generika Deutschland Arzneiverordnungen, Umsätze und definierte Tagesdosen (DDD) je Arzt aufgeführt nach Facharztgruppen 5.6 Die verordnungsstärksten Indikationsgruppen in der GKV Deutschland Berufe des Gesundheitswesens 6.1 Berufstätige Ärzte und Zahnärzte 6.2 Berufstätige Ärzte und Zahnärzte nach Ländern 6.3 Berufstätige Ärzte nach Tätigkeit 6.4 Von den Kassenärztlichen Vereinigungen zugelassene und ermächtigte Ärzte 6.5 Vertragsärzte in der Haus- bzw. fachärztlichen Versorgung nach kassenärztlichen Vereinigungen in Deutschland 6.6 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte nach ausgewählten Fachrichtungen Deutschland in den Jahren 2010, 2011, Berufstätige ausländische Ärztinnen und Ärzte nach ausgewählten Herkunftsländern in Deutschland 6.7A Berufstätige ausländische Ärztinnen und Ärzte nach ausgewählten Herkunftsländern in Deutschland 6.8 Berufstätige Zahnärztinnen und Zahnärzte nach Tätigkeit 6.9 Behandelnd tätige Zahnärzte nach Kammerbereichen, Geschlecht und Zahnarztdichte 6.10 Von den Kassenzahnärztlichen Vereinigungen zugelassene, beteiligte oder ermächtigte Zahnärzte 6.11 Berufstätige Ärzte/Ärztinnen im internationalen Vergleich 6.12 Berufstätige Zahnärzte/Zahnärztinnen im internationalen Vergleich 6.13 Entwicklung der Apothekenzahl Apothekendichte nach Ländern in Deutschland 6.14 Apotheker/-innen in öffentlichen Apotheken und Krankenhäusern und sonstiges in Apotheken beschäftigtes Personal 6.15 Entwicklung der Studentenzahlen in den Fachrichtungen Humanmedizin, Zahnmedizin, Veterinärmedizin und Pharmazie 6.16 Mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfungen in den Fachrichtungen Allgemeine Medizin (Humanmedizin), Zahnmedizin, Pharmazie und Veterinärmedizin 6.17 Absolventen des Schuljahres 2010/11 mit bestandener Abschlussprüfung nach Berufsklassen, rechtlichem Status der Schulen 6.18 Schulentlassene mit bestandener Abschlussprüfung aus Schulen des Gesundheitswesens 6.19 Sonstige in Gesundheitsdienstberufen tätige Personen nach Beruf, Stellung im Beruf, Geschlecht und Altersgruppe Ergebnis des Mikrozensus Beschäftigte bei den Gesetzlichen Krankenkassen Deutschland Gesundheitspersonal nach Berufen und Geschlecht Deutschland in 2009, 2010, Gesundheitspersonal nach Einrichtungen, Geschlecht und Altersgruppen Deutschland in 2009, 2010, Stationäre Versorgung 7.1 Betten in Stationären Einrichtungen ausgewählter Staaten 7.2 Krankenhäuser insgesamt nach aufgestellten Betten, Trägern und Ländern 7.3 Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen nach aufgestellten Betten, Trägern und Ländern 7.4 Krankenbewegung 2011 in den Krankenhäusern insgesamt nach Größenklassen und Trägern 7.5 Krankenhauskosten insgesamt Deutschland

6 Inhaltsverzeichnis 7.6 Krankenhauskosten je Behandlungsfall nach Ländern Deutschland Ärztliches und Nichtärztliches Personal in Krankenhäusern 7.7A Nichtärztliches Personal in Krankenhäusern nach ausgewählten Berufsgruppen 7.8 Ärztliches und Nichtärztliches Personal in Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen 7.8A Nichtärztliches Personal in Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen 8 Versicherungsschutz in Kranken- und Pflegeversicherung 8.1 Bevölkerung nach Art des Krankenversicherungsschutzes Ergebnis des Mikrozensus Bevölkerung nach Art der Krankenkasse/ -versicherung und Beteiligung am Erwerbsleben Ergebnis des Mikrozensus Bevölkerung im Jahr 2011 nach Krankenversicherungsschutz und ausgewählten Merkmalen 8.4 Zahl der Gesetzlichen Krankenkassen 8.5 Gesetzliche Krankenversicherung Verteilung der Versicherten nach Kassenarten (Schaubild) 8.6 Zahl der Mitglieder einschließlich Rentner (ohne Familienangehörige) nach Kassenarten 8.7 Anteil der Mitglieder einschließlich Rentner (ohne Familienangehörige) nach Kassenarten an den Mitgliedern insgesamt 8.8 Allgemeine Krankenversicherung und Krankenversicherung der Rentner, Mitglieder in der GKV nach Kassenart und Geschlecht in Deutschland 8.9 Anteil an der Allgemeinen Krankenversicherung und der Krankenversicherung der Rentner nach Kassenart und Geschlecht an den Mitgliedern der GKV insgesamt in Deutschland 8.10 Anteil der Mitglieder (ohne Rentner) nach Kassenarten (AKV) 8.11 Anteil der Rentner nach Kassenarten (KVdR) 8.12 Zahl der Versicherten einschließlich Rentner nach Kassenarten 8.13 Anteil der GKV-Versicherten nach Kassenarten 8.14 Versicherte der Krankenkassen nach Versicherungsverhältnis 8.14A Versicherte der Krankenkassen nach Versicherungsverhältnis 8.15 Krankenversicherungsschutz in der PKV Anzahl der voll- und zusatzversicherten Personen 8.16 Krankheitsvollversicherung Personenwechsel zwischen privater Krankheitsvollversicherung (PKV) und gesetzlicher Krankenversicherung (GKV) 9 Wirtschaftliche Daten, Finanzierungsfragen 9.1 Ausgaben für Gesundheit nach Leistungsarten und Ausgabenträgern nach der Gesundheitsausgabenrechnung 2011 für Deutschland 9.2 Ausgaben für Gesundheit nach Einrichtungen und Ausgabenträgern nach der Gesundheitsausgabenrechnung 2011 für Deutschland 9.3 Indikatoren der Gesundheitsausgabenrechnung 9.4 Einkommensleistungen nach Ausgabenträgern 9.5 Einnahmen in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) 9.5A Aufwendungen in der GKV insgesamt nach ausgewählen Leistungsarten 9.6 Ausgaben in der GKV insgesamt nach ausgewählten Leistungsarten in Deutschland 9.6A Anteil ausgewählter Leistungsarten in Prozent der Leistungen insgesamt in Deutschland 9.7 Versicherungsleistungen in der Privaten Krankenversicherung (PKV) 9.8 Leistungsausgaben in der PKV nach ausgewählten Leistungsarten in Deutschland 9.9 Beitragsbemessungs- und Versicherungspflichtgrenzen 9.10 Entwicklung des durchschnittlichen allgemeinen Beitragssatzes nach Kassenarten in Prozent der beitragspflichtigen Einnahmen Jahresdurchschnitte

7 9.11 Beitragssätze in der Sozialversicherung nach Versicherungszweigen in Prozent 9.12 Entwicklung der beitragspflichtigen Einnahmen in der GKV insgesamt 9.13 Entwicklung der beitragspflichtigen Einnahmen in der GKV je Mitglied 9.14 Bezugsgröße gemäß SGB IV Faustformeln zu den Krankenversicherungsfinanzen (Schätzungen) in Deutschland insgesamt im Jahr Bruttoinlandsprodukt in Deutschland 9.17 Finanzergebnis in der Sozialen Pflegeversicherung (SPV) 10 Daten zur sozialen Pflegeversicherung 10.1 Leistungsempfänger der Sozialen Pflegeversicherung im Jahresdurchschnitt nach Leistungsarten 10.2 Leistungsempfänger der Sozialen Pflegeversicherung am Jahresende nach Pflegestufen 10.3 Leistungsempfänger der Sozialen Pflegeversicherung am Jahresende nach Pflegestufen in Prozent 10.4 Versicherte der Sozialen Pflegeversicherung nach Versichertengruppen und Geschlecht 10.5 Versicherte der Sozialen Pflegeversicherung nach Versichertengruppen und Geschlecht in Prozent 11 Gesundheitswirtschaft 11.1 Ausgaben für Gesundheit 11.2 Gesundheitsausgaben im internationalen Vergleich 11.3 Gesundheitsausgaben im internationalen Vergleich, Wachstumsraten 11.4 Entwicklung der Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen 11.5 davon Entwicklung der Zahl der Ärzte, Entwicklung der Apotheken 11.6 Zahnarztpraxen und Praxisinhaber 11.7 Entwicklung der pharmazeutischen Industrie

8 1 Demographie

9 9 Demographie Bevölkerungsentwicklung in Deutschland Bevölkerungsentwicklung in Deutschland 1.1 Deutsches Reich Fläche 1937 in qkm: Bevölkerung in Bev.-Dichte Jahr ins- männ- weib- Einwohner gesamt lich lich je qkm Früheres Bundesgebiet 1) Gebiet d. ehemaligen DDR / Neue Länder 1) Fläche in qkm: ) Fläche in qkm: ) Bevölkerung in Bev.-Dichte Bevölkerung in Bev.-Dichte Jahr ins- männ- weib- Einwohner Jahr ins- männ- weib- Einwohner gesamt lich lich je qkm gesamt lich lich je qkm ) Deutschland Fläche in qkm: ) Bevölkerung in Bev.-Dichte Jahr Ins- männ- weib- Einwohner gesamt lich lich je qkm ) Ab 2001 ist Berlin dem Früheren Bundesgebiet zugerechnet. 2) Stand: ; Berlin ist dem Früheren Bundesgebiet zugerechnet. 3) Ergebnis der Volkszählung Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, 2013 Quelle: StBA

10 1 Demographie Bevölkerungsentwicklung in ausgewählten Staaten Bevölkerungsentwicklung nach ausgewählten Staaten 1.2 am 1. Januar eines jeden Jahres in Staat Europäische Union (27 Länder) Europäische Union (25 Länder) Belgien Bulgarien Tschechische Republik Dänemark Deutschland (einschließlich der ehemaligen DDR seit 1991) Deutschland (einschließlich der ehemaligen DDR) Estland Irland Griechenland Spanien Frankreich (mit Überseegebieten) : : : : Frankreich (metropolitanes; ohne Überseegebiete) Italien Zypern Lettland Litauen Luxemburg Ungarn Malta Niederlande Österreich Polen Portugal Rumänien Slowenien Slowakei Finnland Schweden Vereinigtes Königreich Schweiz United States Japan India Australia Egypt, Arab Rep Datenquelle: Eurostat-Online-Datenbank: Juni 2013, World Development Indicators 2012, Worldbank Quelle: Eurostat, World Development Indicators 2012, Worldbank

11 11 Demographie 1 Bevölkerung in Deutschland nach Gebiet und Altersgruppen 1.3 Bevölkerung in Deutschland nach Gebiet und Altersgruppen 1.3 Jahr (1) unter 6 Alter von... bis unter... Jahren und älter Jahr unter und älter % % Reichsgebiet (2) Deutschland 1871 m 15,4 19,6 5,6 5,4 33,1 16,4 4, m 7,1 10,1 3,2 4,1 38,9 26,2 10,4 w 14,8 20,1 6,0 5,6 34,4 14,7 4,4 w 6,3 9,0 2,8 3,6 34,4 24,7 19,1 z 15,1 19,2 5,5 5,4 33,5 16,6 4,6 z 6,7 9,5 3,0 3,8 36,6 25,4 14, m 14,8 20,1 6,0 5,6 34,4 14,7 4, m 6,1 10,5 3,6 3,5 37,7 26,4 12,2 w 14,2 19,4 5,8 5,5 33,7 15,8 5,5 w 5,5 8,5 3,2 3,2 33,9 25,2 19,5 z 14,5 19,8 5,9 5,5 34,1 15,3 5,0 z 5,8 10,0 3,4 3,3 35,8 25,8 15, m 10,6 14,1 5,4 4,9 38,5 19,5 7, m 5,4 9,2 3,6 3,7 34,4 26,9 16,9 w 9,8 13,2 5,0 4,5 38,2 21,7 7,6 w 4,9 8,3 3,2 3,4 31,7 25,7 22,6 z 10,2 13,6 5,2 4,7 38,4 20,6 7,3 z 5,2 8,7 3,4 3,6 33,0 26,3 19, m 5,3 9,0 3,4 3,7 33,8 27,4 17,2 w 4,9 8,2 3,1 3,4 31,3 26,2 22,8 z 5,1 8,6 3,3 3,6 32,6 26,8 20, m 5,3 8,9 3,2 3,7 33,2 27,9 17,6 w 4,8 8,1 3,0 3,4 30,8 26,7 23,1 z 5,1 8,5 3,1 3,6 32,0 27,3 20, m 5,3 8,8 3,1 3,6 32,7 28,5 18,0 w 4,8 8,1 2,9 3,3 30,4 27,3 23,3 z 5,0 8,4 3,0 3,5 31,5 27,9 20, m 5,2 8,7 3,1 3,5 32,2 29,3 18,0 w 4,8 8,0 2,8 3,2 30,0 28,1 23,2 z 5,0 8,4 2,9 3,3 31,1 28,7 20, m 5,2 8,6 3,1 3,3 31,8 30,0 18,0 w 4,8 7,9 2,8 3,0 29,6 28,7 23,1 z 5,0 8,2 2,9 3,2 30,7 29,3 20,6 Früheres Bundesgebiet (3) Neue Länder (3) 1991 m 7,0 9,5 3,1 3,7 39,7 26,0 10, m 7,4 13,2 3,4 3,7 37,5 25,6 9,1 w 6,3 8,5 2,8 3,4 35,3 24,3 19,5 w 6,5 11,5 3,0 3,1 33,0 24,9 17,9 z 6,6 9,0 3,0 3,6 37,4 25,1 15,3 z 6,9 12,3 3,2 3,4 35,1 25,3 13, m 6,9 10,2 3,2 3,2 39,0 25,8 11, m 4,2 12,9 4,5 3,8 38,1 26,0 10,5 w 6,2 9,2 2,9 2,9 35,1 24,3 19,4 w 3,8 11,6 4,0 3,2 32,9 25,3 19,4 z 6,5 9,6 3,1 3,1 37,0 25,0 15,7 z 4,0 12,2 4,2 3,5 35,4 25,6 15, m 6,4 10,5 3,3 3,4 37,1 26,1 13, m 4,2 9,4 4,5 4,6 36,5 28,0 12,9 w 5,8 9,5 3,0 3,2 33,9 24,9 19,7 w 3,8 8,5 4,0 3,9 31,5 27,1 21,1 z 6,1 10,0 3,1 3,3 35,4 25,5 16,6 z 4,0 9,0 4,2 4,2 33,9 27,5 17, m 6,3 10,4 3,3 3,4 36,8 26,1 13, m 4,3 8,6 4,4 4,5 36,2 28,3 13,7 w 5,7 9,4 3,0 3,2 33,7 24,9 20,0 w 3,9 7,8 4,0 3,9 31,2 27,4 21,7 z 6,0 9,9 3,2 3,3 35,2 25,5 16,9 z 4,1 8,2 4,2 4,2 33,7 27,8 17, m 6,2 10,3 3,4 3,4 36,4 26,1 15, m 4,4 7,8 4,4 4,5 35,9 28,5 14,4 w 5,6 9,4 3,1 3,1 33,6 25,0 20,3 w 4,0 7,1 4,0 3,9 31,0 27,6 22,4 z 5,9 9,8 3,3 3,3 35,0 25,5 17,3 z 4,2 7,5 4,2 4,2 33,4 28,0 18, m 6,0 10,2 3,5 3,4 36,0 26,1 14, m 4,5 7,2 4,4 4,4 35,7 28,6 15,3 w 5,4 9,3 3,2 3,1 33,3 25,0 20,6 w 4,1 6,5 4,0 3,9 30,8 27,7 23,1 z 5,7 9,7 3,4 3,2 34,6 25,5 17,8 z 4,3 6,8 4,2 4,1 33,2 28,1 19, m 5,8 10,1 3,6 3,4 35,5 26,1 15, m 4,6 6,6 4,3 4,4 35,2 28,7 16,2 w 5,3 9,2 3,3 3,2 33,0 25,0 21,1 w 4,2 6,0 3,9 3,8 30,4 27,7 24,0 z 5,6 9,6 3,4 3,3 34,2 25,6 18,3 z 4,4 6,3 4,1 4,1 32,8 28,2 20, m 5,7 9,9 3,6 3,5 35,0 26,2 16, m 4,6 6,1 4,0 4,4 34,8 28,9 17,2 w 5,2 9,0 3,3 3,2 32,6 25,1 21,6 w 4,2 5,6 3,7 3,9 30,0 27,8 24,9 z 5,4 9,4 3,5 3,4 33,8 25,6 18,9 z 4,4 5,9 3,8 4,1 32,3 28,3 21, m 5,6 9,7 3,6 3,6 34,4 26,4 16, m 4,6 6,2 3,4 4,4 34,3 29,1 18,1 w 5,1 8,9 3,3 3,3 32,2 25,3 22,0 w 4,2 5,6 3,1 3,8 29,5 28,0 25,7 z 5,3 9,3 3,4 3,5 33,3 25,9 19,4 z 4,4 5,9 3,2 4,1 31,8 28,5 22, m 5,5 9,6 3,6 3,6 33,9 26,9 17, m 4,7 6,3 2,7 4,2 33,6 29,8 18,6 w 5,0 8,7 3,2 3,4 31,8 25,8 22,2 w 4,3 5,8 2,5 3,7 29,0 28,5 26,2 z 5,2 9,1 3,4 3,5 32,8 26,3 19,6 z 4,5 6,0 2,6 4,0 31,3 29,1 22, m 5,4 9,4 3,5 3,7 33,3 27,5 17, m 4,7 6,5 2,1 4,0 33,0 30,4 19,3 w 4,9 8,5 3,2 3,4 31,3 26,3 22,4 w 4,4 6,0 1,9 3,6 28,5 29,0 26,7 z 5,2 9,0 3,3 3,5 32,3 26,9 19,9 z 4,5 6,2 2,0 3,8 30,7 29,7 23, m 5,4 9,2 3,4 3,7 32,7 28,0 17, m 4,8 6,7 1,9 3,4 32,5 30,9 19,8 w 4,9 8,4 3,1 3,4 30,8 26,9 22,5 w 4,4 6,2 1,7 3,0 28,0 29,5 27,2 z 5,1 8,8 3,2 3,5 31,8 27,4 20,1 z 4,6 6,4 1,8 3,2 30,2 30,2 23, m 5,3 9,1 3,3 3,6 32,2 28,8 17, m 4,9 6,9 1,9 2,7 32,0 31,8 19,9 w 4,9 8,3 3,0 3,3 30,4 27,7 22,4 w 4,5 6,4 1,7 2,5 27,6 30,3 27,1 z 5,1 8,7 3,2 3,5 31,3 28,2 20,1 z 4,7 6,6 1,8 2,6 29,7 31,0 23, m 5,3 8,9 3,3 3,5 31,9 29,5 17, m 4,9 7,0 1,9 2,1 31,5 32,6 19,9 w 4,8 8,1 3,0 3,2 30,1 28,3 22,4 w 4,5 6,5 1,8 2,0 27,2 31,1 27,0 z 5,0 8,5 3,1 3,4 31,0 28,9 20,1 z 4,7 6,8 1,9 2,0 29,3 31,8 23,5 1) Bevölkerung am Jahresende. 2) Jeweiliger Gebietsstand, 1939 in den Grenzen vom ) Ab 1995 wird Berlin-Ost dem Früheren Bundesgebiet zugerechnet (1) Alter von... bis unter... Jahren Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, 2013 Quelle: StBA

12 1 Demographie 12 Bevölkerung nach Altersgruppen und ausgewählten Staaten im Jahr Bevölkerung am 1. Januar 1.4 Bevölkerung nach Altersgruppen in ausgewählten Staaten im Jahr 2011 Staat Insgesamt absolut weniger als 15 Jahre Jahre * 65 Jahre und älter * absolut Anteil in % * absolut Anteil in % * absolut Anteil in % * Europäische Union (27 Länder) , , ,5 Europäische Union (25 Länder) , , ,6 Belgien , , ,1 Bulgarien , , ,5 Tschechische Republik , , ,6 Dänemark , , ,8 Deutschland (einschl. ehemalige DDR) , , ,6 Estland , , ,0 Irland , , ,5 Griechenland , , ,3 Spanien , , ,1 Frankreich (mit Überseegebieten) , , ,7 Frankreich (metropolitanes) , , ,9 Italien , , ,3 Zypern , , ,7 Lettland , , ,4 Litauen , , ,9 Luxemburg , , ,9 Ungarn , , ,7 Malta , , ,7 Niederlande , , ,6 Österreich , , ,6 Polen , , ,5 Portugal , , ,1 Rumänien , , ,9 Slowenien , , ,5 Slowakei , , ,6 Finnland , , ,5 Schweden , , ,5 Vereinigtes Königreich , , ,6 Norwegen , , ,1 Schweiz , , ,9 Kroatien , , ,1 Amerika Brasilien 3) , , ,4 Kanada , , ,4 USA 3) , , ,0 Asien China 1) , , ,1 Israel 3) , , ,9 Japan 3) , , ,6 Indien , , ,5 Saudi Arabien 2) , , ,8 Afrika Ägypten , , ,7 Australien , , ,7 1) ) ) 2010 Datenquelle: Eurostat-Online-Datenbank: Juni 2013, Demographic Yearbook, United Nations Quelle: Eurostat, Demographic Yearbook, United Nations

13 13 Demographie Lebenserwartung in Jahren im Alter X Lebenserwartung in Jahren im Alter X 1.5 Vollendetes Altersjahr X 1) 1901/ 1910 Reichsgebiet 1924/ 1926 Früheres Bundesgebiet 1988/ / 2000 ehemali ge DDR 1998/ / / m 44,82 55,97 72,55 75,08 70,03 73,48 72,47 74,78 75,59 75,89 76,21 76,64 76,89 77,17 77,33 77,51 77,72 w 48,33 58,82 78,98 80,93 76,23 80,35 79,01 80,82 81,34 81,55 81,78 82,08 82,25 82,40 82,53 82,59 82,73 1 m 55,12 62,24 72,16 74,46 69,65 72,84 71,97 74,15 74,94 75,24 75,56 75,97 76,22 76,49 76,65 76,81 77,02 w 57,20 63,89 78,48 80,26 75,76 79,65 78,44 80,14 80,65 80,86 81,08 81,37 81,54 81,67 81,79 81,85 81, m 55,15 60,09 68,28 70,54 65,81 68,94 68,09 70,24 71,02 71,31 71,62 72,03 72,29 72,55 72,71 72,87 73,08 w 57,27 61,62 74,59 76,33 71,91 75,73 74,54 76,21 76,72 76,93 77,14 77,43 77,59 77,73 77,85 77,91 78,04 10 m 51,16 55,63 63,36 65,59 60,90 63,99 63,16 65,28 66,06 66,35 66,66 67,07 67,33 67,58 67,75 67,90 68,11 w 53,35 57,11 69,65 71,37 66,97 70,76 69,60 71,25 71,76 71,96 72,18 72,46 72,62 72,76 72,88 72,94 73,07 15 m 46,71 51,00 58,42 60,63 55,98 59,05 58,22 60,33 61,11 61,39 61,71 62,11 62,36 62,62 62,78 62,94 63,15 w 49,00 52,47 64,70 66,41 62,02 65,80 64,65 66,29 66,80 66,99 67,21 67,49 67,66 67,79 67,91 67,97 68,10 20 m 42,56 46,70 53,61 55,81 51,19 54,28 53,43 55,52 56,27 56,55 56,85 57,24 57,49 57,74 57,90 58,05 58,25 w 44,84 48,09 59,78 61,49 57,13 60,91 59,75 61,38 61,87 62,07 62,28 62,56 62,72 62,85 62,97 63,03 63,16 25 m 38,59 42,70 48,87 51,04 46,46 49,54 48,71 50,76 51,49 51,75 52,04 52,42 52,66 52,91 53,06 53,20 53,40 w 40,84 43,92 54,89 56,58 52,24 56,02 54,85 56,47 56,96 57,15 57,36 57,63 57,79 57,92 58,03 58,09 58,22 30 m 34,55 38,56 44,11 46,24 41,73 44,75 43,97 45,96 46,67 46,93 47,21 47,58 47,82 48,06 48,21 48,36 48,56 w 36,94 39,76 50,00 51,67 47,36 51,11 49,96 51,56 52,04 52,23 52,43 52,70 52,86 52,99 53,11 53,16 53,29 35 m 30,53 34,30 39,38 41,44 37,08 40,01 39,27 41,17 41,86 42,12 42,40 42,76 42,99 43,23 43,38 43,53 43,72 w 33,04 35,56 45,14 46,78 42,53 46,22 45,11 46,67 47,13 47,32 47,52 47,79 47,95 48,07 48,19 48,25 48,38 40 m 26,64 30,05 34,70 36,71 32,49 35,39 34,65 36,46 37,12 37,37 37,63 37,98 38,20 38,44 38,59 38,73 38,93 w 29,16 31,37 40,35 41,94 37,73 41,39 40,31 41,84 42,28 42,46 42,66 42,92 43,08 43,20 43,32 43,37 43,50 45 m 22,94 25,90 30,12 32,11 28,03 30,94 30,13 31,89 32,51 32,75 33,00 33,34 33,54 33,76 33,89 34,03 34,22 w 25,25 27,20 35,63 37,20 33,04 36,66 35,60 37,09 37,52 37,69 37,88 38,13 38,28 38,40 38,51 38,56 38,69 50 m 19,43 21,89 25,72 27,66 23,76 26,65 25,76 27,48 28,10 28,32 28,56 28,88 29,06 29,27 29,39 29,50 29,67 w 21,35 23,12 31,01 32,56 28,45 32,01 31,00 32,45 32,87 33,04 33,22 33,47 33,60 33,71 33,81 33,86 33,98 55 m 16,16 18,09 21,56 23,41 19,77 22,51 21,62 23,25 23,86 24,08 24,31 24,63 24,80 24,99 25,10 25,21 25,37 w 17,64 19,20 26,50 28,04 24,03 27,45 26,49 27,92 28,34 28,50 28,67 28,91 29,04 29,15 29,25 29,29 29,41 60 m 13,14 14,60 17,71 19,39 16,16 18,57 17,79 19,25 19,84 20,05 20,27 20,58 20,75 20,93 21,04 21,16 21,31 w 14,17 15,51 22,15 23,62 19,79 23,01 22,14 23,50 23,92 24,08 24,25 24,49 24,61 24,71 24,81 24,85 24,96 65 m 10,40 11,46 14,20 15,68 12,82 14,97 14,34 15,56 16,07 16,26 16,47 16,77 16,93 17,11 17,22 17,33 17,48 w 11,09 12,17 17,99 19,36 15,79 18,76 18,02 19,25 19,61 19,77 19,94 20,18 20,31 20,41 20,52 20,56 20,68 70 m 7,99 8,74 11,08 12,39 9,84 11,81 11,19 12,30 12,67 12,83 13,00 13,25 13,38 13,54 13,63 13,74 13,89 w 8,45 9,27 14,14 15,35 12,14 14,83 14,15 15,25 15,55 15,67 15,82 16,03 16,15 16,25 16,36 16,41 16,53 75 m 5,97 6,50 8,33 9,50 7,36 8,98 8,47 9,42 9,71 9,83 9,96 10,15 10,23 10,34 10,40 10,47 10,58 w 6,30 6,87 10,63 11,68 9,01 11,27 10,69 11,61 11,83 11,93 12,05 12,22 12,31 12,38 12,47 12,49 12,60 80 m 4,38 4,77 6,10 7,08 5,34 6,62 6,21 7,01 7,14 7,24 7,35 7,51 7,56 7,65 7,67 7,71 7,77 w 4,65 5,06 7,65 8,51 6,40 8,24 7,72 8,47 8,57 8,64 8,72 8,87 8,92 8,97 9,04 9,06 9,13 85 m 3,18 3,50 4,39 5,18 3,88 4,72 4,47 5,11 5,10 5,19 5,27 5,40 5,39 5,46 5,47 5,49 5,52 w 3,40 3,76 5,35 5,94 4,43 5,85 5,39 5,93 5,96 6,01 6,06 6,16 6,17 6,19 6,26 6,25 6,29 90 m 2,35 2,68 3,03 4,00 3,07 3,50 3,16 3,95 3,62 3,64 3,68 3,76 3,73 3,84 3,89 3,88 3,84 w 2,59 2,92 3,67 4,10 3,04 4,25 3,71 4,13 4,01 4,02 4,04 4,11 4,13 4,15 4,30 4,27 4,25 1) Es beziehen sich: das Alter = 0 auf den Zeitpunkt der Geburt, die anderen Altersangaben auf den Zeitpunkt, an dem jemand genau X Jahre alt geworden ist. Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, 2013 Neue Länder u. Berlin-Ost 2001/ / / 2005 Deutschland 2004/ / / / / / 2011 Quelle: StBA

14 1 Demographie Lebenserwartung in ausgewählten Staaten bei der Geburt und im Alter und im Alter von 20 und 60 Jahren nach Geschlecht von 20 und 60 Lebenserwartung in ausgewählten Staaten bei der Geburt 1.6 Staat Jahr Weniger als 1 Jahr 20 Jahre 60 Jahre m w m w m w Europäische Union (27 Länder) ,0 82,9 57,6 63,4 21,3 25,3 Belgien ,6 83,0 58,2 63,4 21,4 25,5 Bulgarien ,3 77,4 51,5 58,4 16,7 21,0 Tschechische Republik ,5 80,9 55,0 61,3 18,9 23,2 Dänemark ,2 81,4 57,6 61,8 20,8 23,8 Deutschland (einschl. ehemalige DDR) ,0 83,0 58,5 63,4 21,6 25,2 Estland ,6 80,8 51,4 61,2 17,2 23,5 Irland ,7 83,2 59,3 63,7 22,2 25,5 Griechenland ,4 82,8 59,0 63,3 22,4 24,8 Spanien ,1 85,3 59,6 65,7 22,5 27,2 Frankreich (mit Überseegebieten) ,2 85,3 58,8 65,7 22,7 27,7 Frankreich (metropolitanes) ,3 85,3 58,9 65,7 22,7 27,8 Italien ,8 85,0 60,3 65,4 22,6 26,8 Zypern ,2 83,9 59,6 64,3 22,4 25,6 Lettland ,6 78,4 49,5 59,1 16,1 22,1 Litauen ,0 78,9 48,7 59,4 16,2 22,5 Luxemburg ,9 83,5 58,4 64,0 21,3 25,9 Ungarn ,7 78,6 51,4 59,1 17,0 22,1 Malta ,2 83,6 59,9 64,2 22,5 25,4 Niederlande ,9 83,0 59,4 63,4 21,8 25,3 Österreich ,9 83,5 58,5 64,0 21,6 25,7 Polen ,1 80,7 52,8 61,3 18,3 23,6 Portugal ,7 82,8 57,2 63,2 21,0 25,0 Rumänien ,1 77,6 51,4 58,6 17,1 21,3 Slowenien ,4 83,1 56,8 63,6 20,4 25,3 Slowakei ,7 79,3 52,5 59,9 17,2 22,1 Finnland ,9 83,5 57,3 63,9 21,2 25,8 Schweden ,6 83,6 60,0 64,0 22,4 25,5 Vereinigtes Königreich ,7 82,6 59,3 63,1 22,3 25,1 Kroatien ,5 79,9 54,2 60,5 18,1 22,4 Verein. Staaten ,1 80,9 57,1 61,7 21,4 24,4 Japan ,5 85,8 60,0 66,3 22,8 28,1 Indien ,8 67,3 48,7 52,9 15,7 17,7 Australien ,0 84,3 60,6 64,8 23,4 26,5 Ägypten ,3 75,4 53,3 57,2 17,2 19,7 Datenquelle: Eurostat-Online-Datenbank: Juni 2012, Global Health Observatory, World Health Organization Quelle: Eurostat, Global Health Observatory, World Health Organization

15 15 Demographie Entwicklung der Geburtenziffern in ausgewählten Staaten Entwicklung der Geburtenziffern in ausgewählten Staaten 1.7 Lebendgeborene Staat je Einwohner Europäische Union (27 Länder) : 16,4 14,0 12,4 10,6 10,4 10,3 10,3 10,4 10,4 10,6 10,6 10,9 10,7 10,7 10,4 : Europäische Union (25 Länder) : 16,1 13,8 12,3 10,6 10,4 10,3 10,4 10,5 10,5 10,6 10,7 10,9 10,8 10,7 10,5 : Belgien 16,8 14,7 12,6 12,4 11,4 11,2 10,9 11,0 11,3 11,4 11,6 11,7 11,9 11,8 11,9 11,6 11,4 Bulgarien 17,8 16,3 14,5 12,1 9,0 8,5 8,5 8,6 9,0 9,2 9,6 9,8 10,2 10,7 10,0 9,6 9,5 Tschechische Republik 13,4 15,0 14,9 12,6 8,8 8,9 9,1 9,2 9,6 10,0 10,3 11,1 11,5 11,3 11,1 10,4 10,3 Dänemark 16,6 14,4 11,2 12,3 12,6 12,2 11,9 12,0 12,0 11,9 12,0 11,7 11,8 11,4 11,4 10,6 10,4 Deutschland (bis 1990 früheres Gebiet der 17,4BRD) 13,3 10,1 11,5 9,3 8,9 8,7 8,6 8,6 8,3 8,2 8,3 8,3 8,1 8,3 8,1 8,2 Deutschland (einschl. ehemalige DDR) 17,3 13,4 11,1 11,4 9,3 8,9 8,7 8,6 8,6 8,3 8,2 8,3 8,3 8,1 8,3 8,1 8,2 Estland 16,6 15,8 15,0 14,2 9,5 9,3 9,6 9,6 10,4 10,7 11,1 11,8 12,0 11,8 11,8 11,0 : Irland 21,5 21,8 21,7 15,1 14,4 15,0 15,4 15,4 15,2 14,8 15,4 16,2 17,0 16,9 16,5 16,3 15,7 Griechenland 18,9 16,5 15,4 10,1 9,5 9,3 9,4 9,5 9,6 9,7 10,0 10,0 10,5 10,5 10,1 9,4 : Spanien 21,7 19,5 15,3 10,3 9,9 10,0 10,1 10,5 10,6 10,7 10,9 10,9 11,4 10,8 10,5 10,2 9,9 Frankreich (mit Überseegebiete) : : : : 13,3 13,1 12,9 12,8 12,8 12,8 13,1 12,8 12,9 12,8 12,9 12,6 12,6 Frankreich (metropolitanes) 17,9 16,7 14,9 13,4 13,1 13,0 12,7 12,6 12,6 12,7 12,9 12,7 12,8 12,7 12,7 12,5 12,5 Italien 18,1 16,7 11,3 10,0 9,5 9,4 9,4 9,4 9,7 9,5 9,5 9,5 9,6 9,5 9,3 9,0 : Zypern : 19,2 20,4 18,3 12,2 11,6 11,1 11,2 11,2 10,9 11,3 10,9 11,6 12,0 11,8 11,3 : Lettland 16,7 14,6 14,1 14,2 8,5 8,3 8,6 9,0 8,8 9,3 9,7 10,2 10,6 9,6 8,6 9,1 9,8 Litauen 22,5 17,7 15,2 15,4 9,8 9,1 8,7 8,9 8,9 8,9 9,2 9,6 10,4 11,0 10,8 11,4 10,2 Luxemburg 16,0 13,0 11,4 12,9 13,1 12,4 12,0 11,7 11,9 11,5 11,7 11,4 11,5 11,3 11,6 10,9 11,3 Ungarn 14,7 14,7 13,9 12,1 9,6 9,5 9,5 9,3 9,4 9,7 9,9 9,7 9,9 9,6 9,0 8,8 9,1 Malta 26,2 17,6 17,7 15,2 11,5 10,1 b 9,9 10,2 9,7 9,6 9,6 9,5 10,0 10,0 9,6 10,3 : Niederlande 20,8 18,3 12,8 13,2 13,0 12,6 12,5 12,3 11,9 11,5 11,3 11,1 11,2 11,2 11,1 10,8 10,5 Österreich 17,9 15,0 12,0 11,8 9,8 9,4 9,7 9,5 9,7 9,5 9,4 9,2 9,3 9,1 9,4 9,3 9,3 Polen 22,6 16,8 19,6 14,4 9,9 9,6 9,3 9,2 9,3 9,5 9,8 10,2 10,9 10,9 10,8 10,1 10,0 Portugal 24,1 20,8 16,2 11,7 11,7 11,0 11,0 10,8 10,4 10,4 10,0 9,7 9,8 9,4 9,5 9,2 : Rumänien 19,1 21,1 17,9 13,6 10,4 10,0 9,7 9,8 10,0 10,2 10,2 10,0 10,3 10,4 9,9 9,2 9,4 Slowenien 17,6 15,9 15,7 11,2 9,1 8,8 8,8 8,7 9,0 9,1 9,4 9,8 10,8 b 10,7 10,9 10,7 10,6 Slowakei 21,7 17,8 19,1 15,1 10,2 9,5 9,5 9,6 10,0 10,1 10,0 10,1 10,6 11,3 11,1 11,3 10,3 Finnland 18,5 14,0 13,2 13,1 11,0 10,8 10,7 10,9 11,0 11,0 11,2 11,1 11,2 11,3 11,4 11,1 11,0 Schweden 13,7 13,7 11,7 14,5 10,2 10,3 10,7 11,1 11,2 11,2 11,7 11,7 11,9 12,0 12,3 11,8 11,9 Vereinigtes Königreich 17,5 16,2 13,4 13,9 11,5 11,3 11,3 11,7 12,0 12,0 12,4 12,7 12,9 12,8 13,0 12,9 : Norwegen 17,3 16,7 12,5 14,4 13,2 12,6 12,2 12,4 12,4 12,3 12,6 12,4 12,7 12,8 12,6 12,2 12,0 Schweiz 17,7 16,1 11,7 12,5 10,9 10,0 9,9 9,8 9,9 9,8 9,8 9,9 10,0 10,1 10,3 10,2 10,3 Kroatien 18,4 13,8 14,8 11,6 9,8 9,2 9,0 8,9 9,1 9,6 9,3 9,4 9,9 10,1 9,8 9,4 : United States 24,0 18,0 16,0 17,0 14,7 14,1 13,9 14,1 14,1 14,0 14,3 14,3 14,3 13,8 13,0 12,7 Japan 17,0 19,0 14,0 10,0 9,4 9,3 9,3 9,2 8,7 8,4 8,7 8,6 8,7 8,5 8,5 8,3 India 41,0 38,0 35,0 31,0 25,9 25,4 25,0 24,6 24,2 23,9 23,5 23,2 22,9 22,5 22,2 21,8 Australia 22,0 21,0 15,0 15,0 13,0 12,7 12,8 12,6 12,3 12,8 12,9 13,4 13,5 13,4 13,1 13,3 Egypt, Arab Rep. 46,0 41,0 39,0 32,0 25,7 25,4 25,2 25,0 24,7 24,5 24,3 24,0 23,8 23,5 23,2 22,8 : = nicht verfügbar b = Reihenunterbrechung Datenquelle: Eurostat-Online-Datenbank: Juni 2013, World Development Indicators 2013, Worldbank Quelle: Eurostat, World Development Indicators 2013, Worldbank

16 1 Demographie Entwicklung der Sterbeziffern in ausgewählten Staaten Entwicklung der Sterbeziffern in ausgewählten Staaten 1.8 Gestorbene Staat je Einwohner Europäische Union (27 Länder) : 10,5 10,6 10,4 10,0 9,9 10,0 10,1 9,6 9,8 9,6 9,7 9,7 9,7 9,7 9,6 : Europäische Union (25 Länder) : 10,6 10,6 10,4 9,8 9,7 9,8 9,9 9,5 9,6 9,4 9,5 9,5 9,5 9,5 9,4 : Belgien 12,4 12,3 11,5 10,4 10,2 10,1 10,2 10,3 9,7 9,9 9,6 9,5 9,8 9,7 9,6 9,6 9,3 Bulgarien 8,1 9,1 11,1 12,5 14,1 14,0 14,3 14,3 14,2 14,6 14,7 14,8 14,5 14,2 14,6 14,7 15,0 Tschechische Republik 9,8 12,5 13,2 12,5 10,6 10,5 10,6 10,9 10,5 10,5 10,2 10,1 10,1 10,2 10,2 10,2 10,3 Dänemark 9,5 9,8 10,9 11,9 10,9 10,9 10,9 10,7 10,3 10,1 10,2 10,2 9,9 9,9 9,8 9,4 9,4 Deutschland (bis 1990 früheres Gebiet der 11,6BRD) 12,0 11,6 11,3 10,2 10,1 10,2 10,3 9,9 10,1 10,0 10,1 10,3 10,4 10,5 10,4 10,5 Deutschland (einschl. ehemalige DDR) 12,0 12,5 12,2 11,6 10,2 10,1 10,2 10,3 9,9 10,1 10,0 10,1 10,3 10,4 10,5 10,4 10,5 Estland 10,5 11,1 12,3 12,4 13,4 13,6 13,5 13,4 13,1 12,9 12,9 13,0 12,4 12,0 11,8 11,4 : Irland 11,5 11,4 9,8 8,9 8,2 7,8 7,5 7,2 6,9 6,6 6,4 6,5 6,4 6,4 6,1 6,3 6,4 Griechenland 7,3 8,4 9,1 9,3 9,6 9,4 9,5 9,6 9,5 9,5 9,5 9,8 9,6 9,6 9,6 9,8 : Spanien 8,6 8,3 7,7 8,6 9,0 8,8 8,9 9,1 8,7 8,9 8,4 8,5 8,4 8,4 8,3 8,4 8,9 Frankreich (mit Überseegebiete) : : : : 8,9 8,8 8,8 9,1 8,3 8,5 8,3 8,3 8,5 8,5 8,5 8,4 8,7 Frankreich (metropolitanes) 11,4 10,7 10,2 9,3 9,0 8,9 8,9 9,2 8,4 8,6 8,4 8,4 8,5 8,6 8,6 8,5 8,8 Italien 9,6 9,7 9,8 9,6 9,8 9,7 9,7 10,2 9,4 9,7 9,5 9,6 9,7 9,7 9,6 9,8 : Zypern : 9,8 9,3 8,4 7,7 6,9 7,3 7,2 7,1 7,2 6,6 6,9 6,5 6,5 6,2 6,5 : Lettland 10,0 11,3 12,8 13,1 13,6 14,0 13,9 13,9 13,8 14,2 14,5 14,5 13,7 13,3 13,4 13,9 14,3 Litauen 7,8 8,9 10,5 10,8 11,1 11,6 11,8 11,9 12,0 12,8 13,2 13,5 13,1 12,6 12,8 13,6 13,7 Luxemburg 11,8 12,2 11,3 9,9 8,6 8,4 8,4 9,0 7,8 7,8 8,0 8,1 7,4 7,3 7,4 7,4 7,3 Ungarn 10,2 11,6 13,6 14,0 13,3 13,0 13,1 13,4 13,1 13,5 13,1 13,2 13,0 13,0 13,0 12,9 13,1 Malta 8,6 10,1 10,2 7,8 7,7 7,4 b 7,6 7,9 7,5 7,8 7,9 7,6 7,9 7,8 7,2 7,9 : Niederlande 7,6 8,4 8,1 8,6 8,8 8,7 8,8 8,7 8,4 8,4 8,3 8,1 8,2 8,1 8,2 8,1 8,4 Österreich 12,7 13,2 12,2 10,8 9,6 9,3 9,4 9,5 9,1 9,1 9,0 9,0 9,0 9,3 9,2 9,1 9,4 Polen 7,6 8,2 9,8 10,2 9,6 9,5 9,4 9,6 9,5 9,6 9,7 9,9 10,0 10,1 9,9 9,7 10,0 Portugal 10,7 10,7 9,7 10,3 10,3 10,2 10,2 10,4 9,7 10,2 9,6 9,8 9,8 9,8 10,0 9,7 : Rumänien 8,7 9,5 10,4 10,6 11,4 11,7 12,4 12,3 11,9 12,1 12,0 11,7 11,8 12,0 12,1 11,8 12,0 Slowenien 9,6 10,1 9,9 9,3 9,3 9,3 9,4 9,7 9,3 9,4 9,1 9,2 9,1 b 9,2 9,1 9,1 9,3 Slowakei 7,8 9,3 10,2 10,3 9,8 9,7 9,6 9,7 9,6 9,9 9,9 10,0 9,8 9,8 9,8 9,6 9,7 Finnland 9,0 9,6 9,3 10,0 9,5 9,4 9,5 9,4 9,1 9,1 9,1 9,3 9,2 9,3 9,5 9,4 9,6 Schweden 10,0 9,9 11,0 11,1 10,5 10,5 10,6 10,4 10,1 10,2 10,0 10,0 9,9 9,7 9,6 9,5 9,7 Vereinigtes Königreich 11,5 11,8 11,7 11,2 10,3 10,2 10,2 10,3 9,7 9,7 9,4 9,4 9,4 9,1 9,0 8,8 : Norwegen 9,1 10,0 10,1 10,9 9,8 9,7 9,8 9,3 9,0 8,9 8,9 8,9 8,7 8,6 8,5 8,4 8,4 Schweiz 9,8 9,2 9,4 9,5 8,7 8,5 8,5 8,6 8,1 8,2 8,1 8,1 8,0 8,1 8,0 7,8 8,0 Kroatien 10,0 10,0 10,9 10,9 11,2 11,2 11,4 11,8 11,2 11,7 11,3 11,8 11,8 11,8 11,8 11,6 : United States 10,0 10,0 9,0 9,0 9,0 9,0 9,0 8,0 8,0 8,0 8,0 8,0 8,0 8,4 8,0 8,1 Japan 8,0 7,0 6,0 7,0 8,0 8,0 8,0 8,0 8,0 9,0 9,0 9,0 9,0 9,1 9,5 9,9 India 21,0 16,0 12,0 11,0 9,0 9,0 9,0 9,0 9,0 8,0 8,0 8,0 8,0 8,1 8,0 8,0 Australia 9,0 9,0 7,0 7,0 7,0 7,0 7,0 7,0 7,0 6,0 6,0 7,0 7,0 6,4 6,5 6,6 Egypt, Arab Rep. 20,0 16,0 12,0 9,0 6,0 6,0 6,0 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0 5,0 5,1 5,1 5,1 : = nicht verfügbar b = Reihenunterbrechung Datenquelle: Eurostat-Online-Datenbank: Juni 2012, World Development Indicators 2012, Worldbank Quelle: Eurostat, World Development Indicators 2012, Worldbank

17 17 Demographie Überschuss der Lebendgeborenen bzw. der Gestorbenen (-) in Deutschland Überschuss der Lebendgeborenen bzw. der Gestorbenen(-) in Deutschland 1.9 Überschuss der Lebendgeborene Gestorbene Geborenen bzw. Jahr Gestorbenen (-) Anzahl in je Anzahl in je Anzahl in je Einw Einw Einw. Deutschland , , , , , , , ,6 72 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3 Früheres Bundesgebiet , , , , , , , ,1 76 1, , , , , ,3 14 0, , , , , ,6-6 -0, , ,4 19 0, , ,3-6 -0, , , , , , ,3 Neue Länder und Berlin-Ost , ,9 84 4, , ,5 59 3, , ,1-4 -0, , ,2 7 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,2 Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, 2013 Quelle: StBA

18 1 Demographie Überschuss der Lebendgeborenen bzw. der Gestorbenen (-) in ausgewählten Staaten Überschuss der Lebendgeborenen bzw. der Gestorbenen (-) 1.10 in ausgewählten Staaten Staat Europäische Union (27 Länder) p 408 bp : Europäische Union (25 Länder) p 500 p : Belgien p Bulgarien Tschechische Republik Dänemark Deutschland (bis 1990 früheres Gebiet der BRD) p -192 Deutschland (einschl. ehemalige DDR) Estland Irland p 46 p 43 p Griechenland Spanien p Frankreich (mit Überseegebiete) p Frankreich (metropolitanes) p Italien p Zypern Lettland Litauen Luxemburg Ungarn p Malta Niederlande Österreich Polen Portugal Rumänien Slowenien p Slowakei Finnland Schweden Vereinigtes Königreich p Norwegen Schweiz p Kroatien Vereinigte Staaten Japan Australien Ägypten : = nicht verfügbar p = vorläufiger Wert b = Zeitreihenbruch Datenquelle: Eurostat-Online-Datenbank: Juni 2013, Demographic Yearbook, United Nations Quelle: Eurostat, Demographic Yearbook, United Nations

19 19 Demographie 1 Bevölkerung, Erwerbstätige, Erwerbstätigenquote nach Alter in Deutschland in den Jahren 2008 bis Bevölkerung, Erwerbstätige, Erwerbstätigenquote nach Alter in Deutschland in den Jahren 2008 bis Alter von bis unter... Jahren Bevölkerung Erwerbstätigenquote in Prozent ,4 27,3 28,0 29,0 Männer ,7 30,0 30,9 31,8 Frauen ,1 24,3 24,9 25, ,2 63,6 63,3 63,2 Männer ,0 65,4 64,7 66,7 Frauen ,3 61,8 61,7 62, ,3 75,4 74,5 74,7 Männer ,8 78,5 77,6 79,0 Frauen ,6 72,3 71,3 70, ,5 79,8 79,1 79,0 Männer ,0 86,8 86,0 87,4 Frauen ,8 72,6 72,2 70, ,1 81,7 81,9 82,3 Männer ,0 88,6 89,0 89,9 Frauen ,1 74,8 74,6 74, ,7 84,7 83,9 84,1 Männer ,5 89,6 89,1 89,9 Frauen ,7 79,6 78,5 78, ,0 84,0 83,0 83,3 Männer ,2 88,2 87,6 88,3 Frauen ,6 79,6 78,4 78, ,6 80,2 79,3 79,1 Männer ,0 84,5 84,0 84,4 Frauen ,3 76,0 74,6 73, ,5 71,3 69,9 68,6 Männer ,6 77,7 76,9 76,4 Frauen ,6 65,0 63,1 61, ,0 40,8 38,4 35,0 Männer ,9 48,9 46,7 43,0 Frauen ,2 32,9 30,4 27,2 insgesamt ,4 71,0 70,2 70,0 Männer ,1 75,9 75,3 75,7 Frauen ,6 66,0 65,1 64,2 Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, 2013 Anzahl in Altersgruppe 15 bis 65 Jahre Erwerbstätige Quelle: StBA

20 1 Demographie Wanderungen zwischen Deutschland und dem Ausland Wanderungen zwischen Deutschland und dem Ausland Kontinent Europa Afrika Asien Amerika Zuzüge aus dem Ausland männlich Fortzüge nach dem Ausland Zuzüge aus dem Ausland weiblich Fortzüge nach dem Ausland Zuzüge aus dem Ausland Insgesamt Fortzüge nach dem Ausland Australien und Ozeanien Staatenlos, unbekannt, ungeklärt, ohne Angabe Wanderungen zwischen Deutschland und dem Ausland 2005 bis 2011 Wanderungen Zuzüge insgesamt 1 707,4 661,9 680,8 682,1 721,0 798,3 958,3 darunter Ausländer/-innen 1 579,3 558,5 574,8 573,8 606,3 683,5 841,7 Fortzüge insgesamt 1 628,4 639,1 636,9 737,9 733,8 670,6 679,0 darunter 1 Ausländer/-innen 483,6 483,8 475,7 563,1 578,8 529,6 538,8 1 Einschließlich Herkunfts-/Zielgebiet "ungeklärt" und "ohne Angabe". Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, 2013 Quelle: StBA

Bevölkerungsentwicklung in Deutschland 24. Bevölkerungsdichte am 31.12.1997 25. Bevölkerungsentwicklung in ausgewählten Staaten 26

Bevölkerungsentwicklung in Deutschland 24. Bevölkerungsdichte am 31.12.1997 25. Bevölkerungsentwicklung in ausgewählten Staaten 26 Inhalt 1. Demographie 23 Bevölkerungsentwicklung in Deutschland 24 Bevölkerungsdichte am 31.12.1997 25 Bevölkerungsentwicklung in ausgewählten Staaten 26 Bevölkerung nach Altersgruppen 27 Bevölkerung nach

Mehr

Apotheken in der Gesellschaft

Apotheken in der Gesellschaft Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2008 Inhaltsverzeichnis Apotheken in der Gesellschaft Entwicklung der Apothekenzahl... 4 Apotheken in den Bundesländern... 5 Entwicklung der Arbeitsplätze in öffentlichen

Mehr

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011 4 Gesundheit 8-000 Krebs in der Schweiz Swiss Childhood Cancer Registry (SCCR) Schweizer Kinderkrebsregister (SKKR) Registre Suisse du Cancer de l Enfant (RSCE) Registro Svizzero dei Tumori Pediatrici

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe / 204, 28. Mai 204 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Erstmaliges

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer _ Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: _ Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15 Tourismusstatistik Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Familienstand ledig verheiratet elp ** verwitwet geschieden

Familienstand ledig verheiratet elp ** verwitwet geschieden Bitte zurück an die Berliner Ärzteversorgung Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf Anerkennung der Berufsunfähigkeit I. Personalien Mitgl.-Nr.: Titel Name* Geburtsort Geburtsname Vorname

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger HPflEGRLDV Ausfertigungsdatum: 08.05.1974 Vollzitat: "Verordnung über die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten Geschäftsbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die BKK ProVita blickt auf ein sehr erfolgreiches und ein sehr ereignisreiches Jahr 2014 zurück. Wieder konnten wir

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 28.05.2014 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 69,81 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,53 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2013)

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009

Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009 Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009 Impressum: Herausgegeben von der ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Jägerstr. 49/50 10117 Berlin www.abda.de Druck: blueprint berlin gmbh www.blueprint.info

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

Zahnärztliche Versorgung

Zahnärztliche Versorgung Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2013 Zahngesundheit Karieserfahrung bei 12-Jährigen DMF-T 8,0 Neue Bundesländer Alte Bundesländer 7,0 6,8 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 4,1 3,4 3,3 3,0 2,2 2,6 1,4

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie 1 Reihe 2 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Ausländische Bevölkerung Ergebnisse des Ausländerzentralregisters 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 16. März 2015,

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Saisonkalender Weil s frisch einfach besser schmeckt

Saisonkalender Weil s frisch einfach besser schmeckt Januar Februar März Bärlauch (Deutschland) Bunte Salate (Italien, Frankreich) Blutorangen (Spanien) Cima di Rapa (Italien) Clementinen (Spanien) Frühlingszwiebeln (Mexiko, Italien) Gurke (Spanien) Grapefruit

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Bitte Zutreffendes ankreuzen Hinweise: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes (BQFG) für die Entscheidung über den Antrag erforderlich. Sollten Sie Ihrer

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

ANALYSE DER VERBRAUCHERPREISE

ANALYSE DER VERBRAUCHERPREISE ANALYSE DER VERBRAUCHERPREISE SEPTEMBER 10-14 0,5 1,4 11-14 0,3 1,5 12-14 Inflationsvergleich -0,1 Österreich-EU 0,8 (auf Basis des HVPI 1) und des EVPI 2) ) 01-15 -0,5 0,5 2,0 02-15 -0,3 0,5 1,5 03-15

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf

Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf Abb. 2: Gesundheit als Kapitalgut Abb. 3: Vergleich der Gesundheit mit einem anderen Kapitalgut Abb. 6: Gestorbene insgesamt und im ersten Lebensjahr nach Geschlecht

Mehr

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

vdek-basisdaten des Gesundheitswesens 80,5 Mio. 185,4 Mrd. EUR 17,6 Mio. 52,3 Mio. 5,3 Mio. 16,7 Mio. 35,6 Mio. 30,3 Mio. 10,5 Mrd. EUR 52,1 Mio.

vdek-basisdaten des Gesundheitswesens 80,5 Mio. 185,4 Mrd. EUR 17,6 Mio. 52,3 Mio. 5,3 Mio. 16,7 Mio. 35,6 Mio. 30,3 Mio. 10,5 Mrd. EUR 52,1 Mio. 185,4 Mrd. EUR Zuweisungen aus Gesundheitsfonds 35,6 Mio. AKV Mitglieder 52,1 Mio. AKV Versicherte 15,5 % Beitragssatz 293,8 Mrd. EUR Gesundheitsausgaben 80,5 Mio. Einwohner 52,3 Mio. Mitglieder 30,3 Mio.

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Krankenversicherung für Rentner mit Wohnsitz im Ausland

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Krankenversicherung für Rentner mit Wohnsitz im Ausland kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Krankenversicherung für Rentner mit Wohnsitz im Ausland Krankenversicherung für Rentner mit Wohnsitz im Ausland 3 inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

es zwar Diskussionen auf EU-Ebene, bislang aber keine konkreten Vorstöße.

es zwar Diskussionen auf EU-Ebene, bislang aber keine konkreten Vorstöße. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14718 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Abrechnungshinweis. Die Sonstigen Kostenträger und ihre Tücken - Abrechnungsabläufe im Überblick -

Abrechnungshinweis. Die Sonstigen Kostenträger und ihre Tücken - Abrechnungsabläufe im Überblick - Abrechnungshinweis Die Sonstigen Kostenträger und ihre Tücken - Abrechnungsabläufe im Überblick - Regelungen für Personen, die im Ausland versichert sind: Nicht jeder im Ausland versicherte Patient ist

Mehr

Mobilität von Gesundheitspersonal in Europa: Auswirkungen von EU-Erweiterung und Wirtschafts-und Finanzkrise

Mobilität von Gesundheitspersonal in Europa: Auswirkungen von EU-Erweiterung und Wirtschafts-und Finanzkrise Mobilität von Gesundheitspersonal in Europa: Auswirkungen von EU-Erweiterung und Wirtschafts-und Finanzkrise Dr. Matthias Wismar, Senior Health Policy Analyst Der Rechtsrahmen: Richtlinie 2005/36/EG über

Mehr

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Das neue ERASMUS+Programm 2014-2020 stellt Mittel für Reisen zu Lehr- und Unterrichtszwecken an ERASMUS-Partnerhochschulen in EU-

Mehr

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Die Fertilität von Migrantinnen in Deutschland Susanne Schmid & Martin Kohls Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Fachkonferenz Demographie von

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis Servicepreise Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis PIN- und PUK-Auskunft je Vorgang kostenlos Rechnung Online als PDF-Datei (gilt bei Zahlweise per Rechnung) je Vorgang kostenlos Einzelverbindungsnachweis

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 69,48 Mio. (Stand: 01.01.2012) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,50 Mio. (Stand: 31.12.2010)

Mehr

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife Prepaid Datentarife Mit den neuen TUI CONNECT Prepaid Datentarifen bekommen Sie genau das was Sie brauchen - und immer noch ein bisschen mehr. Ihre Vorteile Günstig im mobilen Internet im Inland und im

Mehr