16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014"

Transkript

1 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal 2014

2 2 Inhalt Kapitel l. Seite Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienste Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienste... 4 Teilmärkte für Telekommunikationsdienste Festnetz und Mobilfunk...5 Entwicklung des Gesamtmarktes für Telekommunikationsdienste... 6 Anteil der Großhandelsumsätze der Telekom Deutschland an deren Festnetzumsätzen...7 Investitionen in Telekommunikations-Sachanlagen... 8 Mitarbeiterzahlen der Telekom Deutschland und von Wettbewerbsunternehmen... 9 Kapitel ll. Festnetzmarkt Gesamtmarkt Wettbewerber Sprachdienste aus Festnetzen nach Verbindungsminuten...11 Sprachminuten mittels Verbindungsnetzbetreiberauswahl pro Telekom-Festnetzanschluss ohne Flatrate-Tarif...12 Entwicklung der Anzahl der Sprachtelefonanschlüsse in Telekommunikationsfestnetzen...13 Verteilung der Basistechnologien für Sprachanschlüsse bei der Telekom Deutschland und TK-Wettbewerbsunternehmen Direkt geschaltete Breitband-Anschlüsse...15 Marktanteile Telekom Deutschland und TK-Wettbewerbsunternehmen bei DSL- und FTTB/H-Breitbandanschlüssen auf unterschiedlichen Wertschöpfungsstufen Ende Breitband-Kunden nach Unternehmen Seite Per Glasfaser (Fiber-To-The-Building/-Home, FTTB/H) erreichbare und nachfragende Haushalte...18 Verteilung der DSL- und FTTB/H-Anschlüsse nach Downstream-Bandbreite...19 Volumenentwicklung Breitband-Internet-Verkehr Festnetz...20 Verteilung des durchschnittlichen monatlichen Datenvolumens bei DSL- und FTTB/H-Anschlüssen Kapitel lii. Mobilfunkmarkt Von Festnetz- und Mobilfunkanschlüssen abgehende Sprachverbindungsminuten Zahl der aktivierten SIM-Karten am Jahresende nach Mobilfunknetzbetreibern...24 Mobilfunkumsätze nach Netzbetreibern und Service Providern Non-Voice-Diensteumsätze im Mobilfunk...26 Volumenentwicklung Datenverkehr aus Mobilfunknetzen Verteilung des durchschnittlichen monatlichen Datenvolumens bei Postpaid-Mobilfunkanschlüssen...28 SMS-Nutzung in Mobilfunknetzen...29 Kapitel lv. Markt für Mehrwertdienste Wettbewerber-Minuten mit Servicenummern nach Nummerntyp...31 Umsatz mit Servicenummern... 32

3 3 Kapitel I. Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienste

4 werden mit Telekommunikationsdiensten in Deutschland rund 58,3 Milliarden Euro umgesetzt Hiervon entfallen etwa 43 Prozent auf den Mobilfunk Abb. 1: Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienste a (Schätzung für 2014, Außenumsätze inkl. TV-Signaltransport) Gesamtmarkt nach Wettbewerbsgruppen 5,1 Mrd. 8,7 % Wettbewerber Breitband-Kabelnetze Telekom Deutschland Festnetz + Mobilfunk Gesamtmarkt nach Netzart Mobilfunknetze 32,3 Mrd. 55,4 % 20,9 Mrd. 35,8 % 33,5 Mrd. 57,5 % 24,8 Mrd. 42,5 % Wettbewerber TK-Netze Festnetz + Mobilfunk Festnetze = 58,3 Mrd. = 58,3 Mrd. a) Inkl. Sprach- und Internetdienste, Datendienste, Interconnection, Mietleitungen, Endgeräte und Verteilung von TV-Inhalten.

5 5 Im Teilmarkt für Festnetze erreichen 2014 sämtliche Telekom-Wettbewerber zusammen einen Umsatzmarktanteil von 60 Prozent Abb. 2: Teilmärkte für Telekommunikationsdienste a Festnetz und Mobilfunk (Schätzung für 2014, Außenumsätze inkl. TV-Signaltransport) Teilmarkt Festnetze Teilmarkt Mobilfunknetze Wettbewerber Breitband-Kabelnetze Telekom Deutschland 15,0 Mrd. 44,8 % 5,1 Mrd. 15,2 % 13,4 Mrd. 40,0 % Telekom Deutschland 17,3 Mrd. 69,8 % 7,5 Mrd. 30,2 % Wettbewerber TK- Festnetze Wettbewerber Mobilfunk (Netzbetreiber und Provider) = 33,5 Mrd. = 24,8 Mrd. a) Inkl. Sprach- und Internetdienste, Datendienste, Interconnection, Mietleitungen, Endgeräte und Verteilung von TV-Inhalten. Gesamtmarkt 58,3 Mrd.

6 6 In einem leicht rückläufigen Gesamtmarkt (-1,2 Prozent zum Vorjahr) wachsen die mit Breitbandkabel erwirtschafteten Umsätze gegen den Trend Abb. 3: Entwicklung des Gesamtmarktes für Telekommunikationsdienste a (Außenumsätze inkl. TV-Signaltransport in Mrd. ) ,8 68,7 66,3 64,1 61,8 61,3 60,2 60,2 59,0 58, ,5 38,3 36,8 35,3 34,2 32,9 31,8 31,0 29,0 28,1 27,8 26,4 25,4 24,1 24,7 24,6 24,8 25,2 25,6 25,0 22,9 18,1 16,5 21,3 15,5 19,8 15,2 12,9 13,3 15,3 15,5 13,9 14,4 14,8 14,0 13,8 2,6 3,1 3,4 3,5 3,7 3,8 4,4 4,8 2,2 28,4 24,8 15,0 13,4 5,1 Gesamtmarkt TK-Festnetz Gesamt Mobilfunk TK-Festnetz Wettbewerber TK-Festnetz Telekom Breitbandkabelnetz a) Inkl. Sprach- und Internetdienste, Datendienste, Interconnection, Mietleitungen, Endgeräte und TV-Signaltransport (Schätzung)

7 7 Telekom Deutschland baut den Anteil der Festnetzumsätze, die sie mit ihren Wettbewerbern erzielt (Großhandelsumsätze), 2014 weiter aus Abb. 4: Anteil der Großhandelsumsätze der Telekom Deutschland an deren Festnetzumsätzen 22,3 % 24,2 % 22,8 % 23,2 % 24,8 % 25,4 % (Schätzung)

8 8 Auch 2014 überflügeln die Wettbewerber die Telekom Deutschland bei den Investitionen in Sachanlagen Abb. 5: Investitionen in Telekommunikations-Sachanlagen in Mrd. 7 6,4 6,6 6,5 6,5 6,4 6,9 6 6,1 6,1 6,1 6, ,3 3,7 3,7 3,7 3,5 3,5 3,3 3,2 3,5 3, ,1 2,9 2,8 2,8 2,6 2,6 2,8 2,8 2,9 3,3 Investitionen Gesamt a Wettbewerber Deutsche Telekom 1 a) Inkl. Investitionen in TV-Breitbandkabelnetze zum Angebot von TK-Diensten (Schätzung)

9 9 Als Reaktion auf fehlende Umsatzzuwächse schrumpft 2014 bei den Anbietern von Telekommunikationsdiensten erneut deren Mitarbeiterzahl Abb. 6: Mitarbeiterzahlen der Telekom Deutschland und von Wettbewerbsunternehmen in Tsd. Vollzeitäquivalente , ,0 148, ,7 127,5 123,2 121,6 118,8 116,6 115, ,5 51,5 53,0 53,5 54,5 53,8 53,7 54,1 53,8 52,6 Telekom Deutschland Wettbewerber (Schätzung)

10 10 Kapitel II. Festnetzmarkt

11 11 Auf Call-by-Call/Preselection entfallen immer noch circa 10 Prozent des Minutenvolumens bei den Wettbewerbern Abb. 7: Gesamtmarkt Wettbewerber Sprachdienste aus Festnetzen nach Verbindungsminuten (Gesamtmarkt inkl. Orts-, Nah-, Fern-, Auslands- und Mobilfunkverbindungen; in Mio. Minuten pro Tag) 258 Mio. 252 Mio. 70 Mio. 27,2 % 47 Mio. 18,6 % 244 Mio. 238 Mio. 31 Mio. 12,7 % 28 Mio. 11,7 % 231 Mio. 25 Mio. 10,8 % 228 Mio. 22 Mio. 9,6 % 188 Mio. 72,8 % 205 Mio. 81,4 % 213 Mio. 87,3 % 210 Mio. 88,3 % 206 Mio. 89,2 % 206 Mio. 90,4 % VNB-Vorwahl Sprachtelefonanschlüsse (Schätzung)

12 12 Das über Verbindungsnetzbetreiber (Call-by-Call; Preselection) abgewickelte Verkehrsvolumen bleibt 2014 bei etwa 82 Minuten pro Monat und Festnetzanschluss ohne Flatrate von Telekom Deutschland stabil Abb. 8: Sprachminuten mittels Verbindungsnetzbetreiberauswahl pro Telekom-Festnetzanschluss ohne Flatrate-Tarif (Gesamtmarkt inkl. Orts-, Nah-, Fern-, Auslands- und Mobilfunkverbindungen; in Minuten pro Monat) 129,4 98,3 74,9 81,9 82,1 81, (Schätzung)

13 13 Bei den stationären Sprachtelefonanschlüssen gewinnen Kabelnetzbetreiber 2014 auf Kosten der übrigen Wettbewerbergruppen weiter Marktanteile hinzu Abb. 9: Entwicklung der Anzahl der Sprachtelefonanschlüsse in Telekommunikationsfestnetzen (inkl. PSTN-, ISDN-, VoIP- und DOCSIS-Anschlüssen) 38,5 Mio. 2,3 Mio. 6,0 % 38,2 Mio. 3,0 Mio. 7,9 % 38,0 Mio. 37,6 Mio. 3,6 Mio. 9,5 % 4,3 Mio. 11,4 % 37,1 Mio. 5,0 Mio. 13,5 % 36,8 Mio. 5,7 Mio. 15,5 % 10,0 Mio. 26,0 % 10,5 Mio. 27,5 % 11,0 Mio. 29,0 % 10,9 Mio. 29,0 % 10,7 Mio. 28,9 % 10,5 Mio. 28,5 % Kabelnetzbetreiber Wettbewerber TK Telekom Deutschland 26,2 Mio. 68,0 % 24,7 Mio. 64,6 % 23,4 Mio. 61,5 % 22,4 Mio. 59,6 % 21,4 Mio. 57,6 % 20,6 Mio. 56,0 % (Schätzung)

14 14 Bei den Wettbewerbern werden Ende 2014 rund 70 Prozent der Sprachanschlüsse über IP-Technik realisiert. Die Telekom muss bei einer kompletten Umstellung auf VoIP noch 16,6 Millionen Kunden migrieren Abb. 10: Verteilung der Basistechnologien für Sprachanschlüsse bei der Telekom Deutschland und TK-Wettbewerbsunternehmen 2014 (Schätzung) Telekom Deutschland TK-Wettbewerbsunternehmen PSTN 16,6 Mio. 19,4 % VoIP PSTN 4,0 Mio. 3,2 Mio. VoIP 7,3 Mio. 80,6 % 30,5 % 69,5 % = 20,6 Mio. = 10,5 Mio.

15 15 Wie auch im Vorjahr steigt die Zahl der Breitbandanschlüsse in Festnetzen um 0,7 Millionen Telekom Deutschland steigert dabei seine Anschlüsse auf Resale-Basis um 0,3 Millionen Abb. 11: Direkt geschaltete Breitband-Anschlüsse a 25,0 Mio. 0,1 Mio. 0,4 % 2,8 Mio. 11,2 % 26,4 Mio. 0,2 Mio. 0,8 % 3,1 Mio. 11,7 % 27,6 Mio. 0,2 Mio. 0,7 % 3,7 Mio. 13,4 % 28,0 Mio. 0,3 Mio. 1,1 % 4,4 Mio. 15,7 % 28,7 Mio. 0,3 Mio. 1,0 % 5,2 Mio. 18,1 % 29,4 Mio. 0,3 Mio. 1,0 % 5,9 Mio. 20,1 % 8,4 Mio. 33,6 % 9,1 Mio. 34,5 % 9,5 Mio. 34,4 % 9,1 Mio. 32,5 % 8,8 Mio. 30,7 % 8,5 Mio. 28,9 % FTTB/H Kabelnetzbetreiber DSL Alternativer ANB b 2,2 Mio. 8,8 % 2,0 Mio. 7,6 % 1,9 Mio. 6,9 % 1,8 Mio. 6,4 % 2,0 Mio. 7,0 % 2,3 Mio. 7,8 % DSL Telekom Resale c DSL Telekom Direkt 11,5 Mio. 46,0 % 12,0 Mio. 45,4 % 12,3 Mio. 44,6 % 12,4 Mio. 44,3 % 12,4 Mio. 43,2 % 12,4 Mio. 42,2 % (Schätzung) a) Andere Breitbandzugangsarten wie Powerline oder Satellit erreichen in dieser Darstellung keine relevanten Anteile. b) Alternative Anschlussnetzbetreiber (ANB), die eigene Anschlussnetze (meist auf Basis von Telekom- Teilnehmeranschlussleitungen) betreiben. c) Von der Telekom Deutschland betriebene DSL-Anschlüsse (gebündelt und entbündelt), die von Wettbewerbern vermarktet und betreut werden.

16 16 Bei stationären Breitbandanschlüssen, die nicht auf Kabelnetze zurückgreifen, dominiert Telekom Deutschland Ende 2014 noch immer den Markt Abb. 12: Marktanteile Telekom Deutschland und TK-Wettbewerbsunternehmen bei DSL- und FTTB/H-Breitbandanschlüssen auf unterschiedlichen Wertschöpfungsstufen Ende 2014 a Eigentümer-Anschlussleitungb TK-Wettbewerber 2% Eigener oder über TAL-Anmietung realisierter technischer Anschlussc TK-Wettbewerber TK-Wettbewerber Kundenbeziehungd Telekom Deutschland 37 % 47 % 63 % 53 % 98 % Telekom Deutschland Telekom Deutschland = 23,5 Mio. = 23,5 Mio. = 23,5 Mio. a) Inklusive FTTB/H-Anschlüsse und ohne Kabelnetzanschlüsse. b) Eigentümer der Teilnehmeranschlussleitung. c) Technische Anschaltung des Endkunden. d) Vertragspartner des Endkunden auf Basis TAL-Anmietung, Resale oder eigener Anschluss.

17 17 Durch die Übernahme von Kabel Deutschland erreicht Vodafone über 5 Millionen Breitbandkunden und ist damit stärkster Festnetz-Konkurrent von Marktführer Telekom Abb. 13: Breitband-Kunden nach Unternehmen (Stand ) EWE Gruppe 0,7 Mio. 2,4 % Telefónica NetCologne 0,4 Mio. 1,4 % M-net 0,3 Mio. 1,0 % Weitere Wettbewerber 0,8 Mio. 2,8 % Unitymedia KabelBW 2,2 Mio. 7,6 % Telekom Deutschland Versatel 0,5 Mio. 1,7 % 2,7 Mio. 9,3 % 12,4 Mio. 42,8 % 4,3 Mio. 14,8 % 1 & 1 3,8 Mio. 13,1 % 2,3 Mio. 7,9 % 2,9 Mio. 10,0 % Kabel Deutschland Vodafone = 29,0 Mio. 5,2 Mio. 17,9 %

18 18 Obwohl in Deutschland 2014 knapp eine viertel Million FTTB/H-Anschlüsse neu gebaut werden, nimmt die Zahl der solche Anschlüsse nachfragenden Haushalte weiter nur sehr langsam zu Abb. 14: Per Glasfaser (Fiber-To-The-Building/-Home, FTTB/H) erreichbare und nachfragende Haushalte Tsd Tsd. 976 Tsd. 510 Tsd. 650 Tsd. 730 Tsd. 434 Tsd. 59,5 % 633 Tsd. 64,9 % 981 Tsd. 72,8 % Tsd. 75,9 % Erreichbare Haushalte Nachfragende Haushalte 329 Tsd. 64,6 % 181 Tsd. 35,4 % 395 Tsd. 60,8 % 255 Tsd. 39,2 % 296 Tsd. 40,5 % 343 Tsd. 35,1 % 367 Tsd. 27,2 % Tsd. 24,1 % (Schätzung)

19 19 Die Nachfrage nach höheren Bandbreiten steigt im mittleren Bereich deutlich an. Bei höchstbitratigen Anschlüssen ist nur ein geringer Zuwachs zu verzeichnen Abb. 15: Verteilung der DSL- und FTTB/H-Anschlüsse nach Downstream-Bandbreite 22,2 Mio. 0,1 Mio. 0,5 % 1,7 Mio. 7,7 % 23,3 Mio. 0,2 Mio. 0,9 % 2,1 Mio. 9,0 % 23,9 Mio. 0,2 Mio. 0,8 % 2,6 Mio. 10,9 % 23,6 Mio. 0,3 Mio. 1,3 % 2,8 Mio. 11,9 % 23,5 Mio. 23,5 Mio. 0,3 Mio. 1,3 % 0,4 Mio. 1,7 % 4,1 Mio. 17,4 % 5,3 Mio. 22,6 % 4,1 Mio. 18,5 % 4,3 Mio. 18,5 % 4,7 Mio. 19,7 % 5,1 Mio. 21,6 % 7,4 Mio. 31,5 % über 50 Mbit/s 9,6 Mio. 40,9 % größer 16 bis 50 Mbit/s größer 6 bis 16 Mbit/s 10,4 Mio. 46,8 % 11,5 Mio. 49,4 % 12,2 Mio. 51,0 % 12,0 Mio. 50,8 % 8,6 Mio. 36,6 % größer 2 bis 6 Mbit/s bis 2 Mbit/s 5,6 Mio. 23,8 % 5,9 Mio. 26,5 % 5,2 Mio. 22,2 % 4,2 Mio. 17,6 % 3,4 Mio. 14,4 % 3,1 Mio. 13,2 % 2,6 Mio. 11,0 % (Schätzung)

20 20 Das über Breitbandanschlüsse in Festnetzen abgewickelte Datenvolumen nimmt 2014 gegenüber dem Vorjahr um über 30 Prozent zu Abb. 16: Volumenentwicklung Breitband-Internet-Verkehr Festnetz 9,3 Mrd. GB 7,1 Mrd. GB 5,0 Mrd. GB Gesamtvolumen pro Jahr 3,9 Mrd. GB Durchschnittliches Datenvolumen pro Nutzer a und Monat 2,9 Mrd. GB 3,4 Mrd. GB 20,9 GB 26,7 GB 10,1 GB 11,0 GB 12,0 GB 15 GB Vergleich: 283 MB pro Anschluss im Mobilfunk (Schätzung)

21 21 In Festnetzen werden 2014 von drei Vierteln der DSL- und FTTB/H-Anschlüsse jeweils Verkehrsmengen von mindestens 5 Gigabyte pro Monat erzeugt Abb. 17: Verteilung des durchschnittlichen monatlichen Datenvolumens bei DSL- und FTTB/H-Anschlüssen 2014 (nach GB pro Monat, Schätzung) GB 35,7 % < 5 GB 37,5 % 15 GB 41,3 % < 5 GB 24,7 % 5 - < 15 GB 26,8 % 5 - < 15 GB 34,0 % = 23,5 Mio. DSL- und FTTB/H-Anschlüsse = 23,5 Mio. DSL- und FTTB/H-Anschlüsse

22 22 Kapitel III. Mobilfunkmarkt

23 23 Es wird 2014 weiterhin mehr im Festnetz telefoniert als mobil. Die Entwicklung weg vom Festnetz hin zum Mobilfunk schwächt sich weiter ab Abb. 18: Von Festnetz- und Mobilfunkanschlüssen abgehende Sprachverbindungsminuten (in Mio. Min. pro Tag) Festnetz Mobilfunk a a) Ohne Roamingverkehr (deutsche SIM-Karten in ausländischen Netzen bzw. ausländische SIM-Karten in deutschen Netzen) (Schätzung)

24 24 Die Zahl der aktivierten SIM-Karten nimmt 2014 um etwa 2 Millionen zu Statistisch entfallen damit auf jeden Menschen in Deutschland fast 1,5 Karten Abb. 19: Zahl der aktivierten SIM-Karten am Jahresende nach Mobilfunknetzbetreibern 108,3 Mio. 15,5 Mio. 14,3 % 108,8 Mio. 17,0 Mio. 15,6 % 114,1 Mio. 18,4 Mio. 16,1 % 113,2 Mio. 19,3 Mio. 17,0 % 115,2 Mio. 19,4 Mio. 16,8 % 117,5 Mio. 19,4 Mio. 16,5 % ca. 6 % M2M-SIM- Karten 19,0 Mio. 17,5 % 20,4 Mio. 18,8 % 22,7 Mio. 19,9 % 23,4 Mio. 20,7 % 25,0 Mio. 21,7 % 26,6 Mio. 22,6 % Telefónica O2 34,6 Mio. 32,0 % 36,7 Mio. 33,7 % 37,6 Mio. 33,0 % 33,9 Mio. 29,9 % 32,3 Mio. 28,0 % 31,6 Mio. 26,9 % E-Plus Vodafone Telekom Deutschland 39,2 Mio. 36,2 % 34,7 Mio. 31,9 % 35,4 Mio. 31,0 % 36,6 Mio. 32,4 % 38,5 Mio. 33,5 % 39,9 Mio. 34,0 % (Schätzung)

25 25 Mit der Fusion von Telefónica O 2 und E-Plus entsteht ein neuer starker Player. Den zweitgrößten Umsatz nach der Telekom wird 2014 aber weiter Vodafone erzielen Abb. 20: Mobilfunkumsätze nach Netzbetreibern und Service Providern (Schätzung für 2014, inkl. Interconnection, Wholesale und Endgeräte) 1&1 0,7 Mrd. 2,8 % Drillisch 0,3 Mrd. 1,2 % Freenet 2,8 Mrd. 11,3 % Telekom Deutschland E-Plus 3,0 Mrd. 12,1 % 7,5 Mrd. 30,3 % 6,4 Mrd. (25,8 %) 3,4 Mrd. 13,7 % 7,1 Mrd. 28,6 % Telefónica O2 Vodafone = 24,8 Mrd.

26 26 Der SMS-Umsatz ist innerhalb von zwei Jahren um 1,5 Milliarden Euro zurückgegangen, während der Umsatz mit mobilen Internetzugängen im gleichen Zeitraum um 3,0 Milliarden Euro zugelegt hat Abb. 21: Non-Voice-Diensteumsätze im Mobilfunk 8,0 Mrd. 8,8 Mrd. 9,5 Mrd. 1,3 Mrd. 13,7 % 7,2 Mrd. 2,1 Mrd. 23,9 % 5,5 Mrd. 6,2 Mrd. 3,0 Mrd. 41,7 % 2,8 Mrd. 35,0 % SMS 2,7 Mrd. 49,1 % 2,8 Mrd. 45,2 % 6,7 Mrd. 76,1 % 8,2 Mrd. 86,3 % Daten 2,8 Mrd. 50,9 % 3,4 Mrd. 54,8 % 4,2 Mrd. 58,3 % 5,2 Mrd. 65,0 % (Schätzung)

27 27 Der mobile Datenverkehr pro SIM-Karte steigt 2014 um 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr Abb. 22: Volumenentwicklung Datenverkehr aus Mobilfunknetzen 395 Mio. GB 267 Mio. GB 156 Mio. GB Gesamtvolumen pro Jahr 101 Mio. GB Durchschnittliches Datenvolumen pro Nutzer a und Monat 68 Mio. GB 283 MB 35 Mio. GB 195 MB a) Bezogen auf alle Postpaid-Nutzer. 27 MB 52 MB 76 MB MB (Schätzung)

28 28 Knapp ein Drittel der Kunden erzeugt einen sehr großen Anteil des mobilen Datenverkehrs Abb. 23: Verteilung des durchschnittlichen monatlichen Datenvolumens bei Postpaid-Mobilfunkanschlüssen (nach MB pro Monat, Schätzung) MB 30,8 % < 50 MB 37,1 % 250 MB 32,3 % < 50 MB 33,7 % Etwa 45 Prozent des mobilen Datenvolumens wird durch LTE-Netze und -Endgeräte übertragen 50 - < 250 MB 32,1 % 50 - < 250 MB 34,0 % = 115,2 Mio. Mobilfunkanschlüsse = 117,5 Mio. Mobilfunkanschlüsse

29 29 Die Zahl der verschickten SMS geht 2014 erneut merklich zurück, da Kunden anstelle dieses Dienstes häufig Messaging Apps einsetzen Abb. 24: SMS-Nutzung in Mobilfunknetzen (Mio. SMS pro Tag) 162,9 147,8 111,3 101,3 92,1 73, (Schätzung)

30 30 Kapitel IV. Markt für Mehrwertdienste

31 31 Die Vorschriften des TKG 2012 haben dazu beigetragen, dass die Nachfrage nach 0180-Verbindungen 2014 um über 60 Prozent unter dem Niveau im Jahr 2012 liegt Abb. 25: Wettbewerber-Minuten a mit Servicenummern b nach Nummerntyp 4,6 Mio. Min. pro Tag 0,1 Mio. 2,2 % 0,1 Mio. 2,2 % 0,3 Mio. 6,5 % 2,4 Mio. 52,1 % 4,3 Mio. Min. pro Tag 0,1 Mio. 2,3 % 0,1 Mio. 2,3 % 0,2 Mio. 4,7 % 2,3 Mio. 53,4 % 4,3 Mio. Min. pro Tag 0,2 Mio. 4,7 % 0,1 Mio. 2,3 % 0,3 Mio. 7,0 % 1,6 Mio. 37,2 % 4,1 Mio. Min. pro Tag 0,1 Mio. 2,4 % 0,1 Mio. 2,4 % 0,2 Mio. 4,9 % 0,9 Mio. 22,0 % 4,0 Mio. Min. pro Tag 0,1 Mio. 2,5 % 0,1 Mio. 2,5 % 0,2 Mio. 5,0 % 0,6 Mio. 15,0 % Sonstige (0700, 018[2-9], 118) ,7 Mio. 41,5 % 1,7 Mio. 42,5 % Geographische Nummern a) Für 0137-Verbindungen Anzahl der Verbindungen. 1,6 Mio. 34,8 % 1,4 Mio. 32,6 % 1,7 Mio. 39,5 % 1,1 Mio. 26,8 % 1,3 Mio. 32,5 % 0,4 Mio. 0,1 Mio. 2,2 % 0,2 Mio. 4,7 % 9,3 % b) Dazu zählen geographische Nummern, IN-Nummern (0137, 0180, 0700, 0800, 0900, 018[2-9]) und Auskunftsnummern (118). IN- und Auskunftsnummern werden immer über den Teilnehmernetzbetreiber abgerechnet und sind nicht mittels Call-by-Call oder Preselection nutzbar. (Schätzung)

32 32 Die Umsätze mit Servicerufnummern gehen 2014 leicht zurück, da Kundenkontakte noch häufiger über das Internet realisiert werden Abb. 26: Umsatz mit Servicenummern a 782 Mio. 741 Mio. 660 Mio. 638 Mio. 613 Mio. 448 Mio. 57,3 % 417 Mio. 56,3 % 353 Mio. 53,5 % 335 Mio. 52,5 % 318 Mio. 50,9 % Telekom Deutschland Wettbewerber 334 Mio. 42,7 % 324 Mio. 43,7 % 307 Mio. 46,5 % 303 Mio. 47,5 % 295 Mio. 49,1 % a) Dazu zählen geographische Nummern, IN-Nummern (0137, 0180, 0700, 0800, 0900, 018[2-9]) und Auskunftsnummern (118). IN- und Auskunftsnummern werden immer über den Anschlussnetzbetreiber abgerechnet und sind nicht mittels Call-by-Call oder Preselection nutzbar (Schätzung)

33 33 Kapitel V. VATM Footprint

34 34 Im VATM sind rund 35 der wichtigsten Anbieter von fest- und mobilfunknetzbasierten TK-Diensten in Deutschland organisiert Abb. 27: VATM-Mitglieder, die Telekommunikationsdienste anbieten Quelle: Quelle: VATM (Oktober 2014)

35 35 Auf VATM-Mitglieder entfallen mehr als die Hälfte der TK-Umsätze, die Wettbewerber von Telekom Deutschland 2014 erzielen Abb. 28: Umsatzanteil VATM-Mitglieder im Vergleich zu anderen Wettbewerbsunternehmen 2014 Nicht-VATM-Mitglieder 45,7 % VATM-Mitglieder 54,3 % = 37,4 Mrd.

36 36 Entsprechend liegt der Beschäftigtenanteil der VATM-Mitglieder an der Gesamtzahl der Mitarbeiter von Wettbewerbsunternehmen Ende 2014 deutlich über 50 Prozent Abb. 29: Beschäftigtenanteil der VATM-Mitglieder im Vergleich zu anderen Wettbewerbsunternehmen Ende 2014 Nicht-VATM-Mitglieder 40,7 % VATM-Mitglieder 59,3 % = Mitarbeiter

37 37 79 Prozent der Festnetz-Breitbandkunden von Wettbewerbern der Telekom werden derzeit von VATMMitgliedern bedient Abb. 30: Anteil der Festnetz-Breitbandkunden der VATM-Mitglieder im Vergleich zu anderen Wettbewerbsunternehmen Ende 2014 Nicht-VATM-Mitglieder 20,9 % VATM-Mitglieder 79,1 % = 17,0 Mio. Breitbandkunden

38 38 VATM-Mitglieder repräsentieren praktisch sämtliche Mobilfunkumsätze neben der Telekom Deutschland Abb. 31: Umsatzanteil der VATM-Mitglieder bei Mobilfunkdiensten im Vergleich zu anderen Wettbewerbsunternehmen 2014 Nicht-VATM-Mitglieder 0,6 % VATM-Mitglieder 99,4 % = 17,3 Mrd.

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Dialog Consult / VATM 15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Dialog Consult / VATM 17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Dialog Consult-Newsletter Nr. 1/2014. TK-Marktstudie Deutschland 2014

Dialog Consult-Newsletter Nr. 1/2014. TK-Marktstudie Deutschland 2014 Dialog Consult-Newsletter Nr. 1/2014 TK-Marktstudie Deutschland 2014 VATM und Dialog Consult stellen am 28. Oktober 2014 in Düsseldorf gemeinsam ihre Studie zum Telekommunikationsmarkt 2014 vor Gesamtumsatz

Mehr

DIALOG CONSULT / VATM: Fünfte gemeinsame Marktanalyse zur Telekommunikation Abbildungen

DIALOG CONSULT / VATM: Fünfte gemeinsame Marktanalyse zur Telekommunikation Abbildungen DIALOG CONSULT / VATM: Fünfte gemeinsame Marktanalyse zur Telekommunikation Abbildungen Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten

Mehr

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen Marktdaten 2012 Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen basierend auf in Deutschland erhobenen Werten Relevanz der Mitgliederbefragung 117 Mitgliedsunternehmen (davon 71 Netzbetreiber) damit vertritt

Mehr

Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor

Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor Festnetze, Kabel, Mobilfunk Torsten J. Gerpott* Beitrag zur Paneldiskussion im Rahmen des 6. Deutsch-Französischen Wettbewerbstages Bonn

Mehr

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014 Branchen-BILD Telekommunikation Axel Springer Marktforschung September 2014 Inhalt: Basisinformationen Umsatzerlöse, Aktuelle Anbieter für Festnetz und Smartphone Festnetz- und Mobilfunkanschlüsse, Smartphone

Mehr

Access Technologien im Vergleich

Access Technologien im Vergleich TelcoNet 2002 Access Technologien im Vergleich - Ein Marktüberblick - Edgar Schnorpfeil Folie 1 München, 15.03.2000 Seite 1 ! Tätigkeiten: Projektleitung bzw. Projektmitarbeit, Business Development, Produktmanagement,

Mehr

BREKO Breitbandstudie 2014

BREKO Breitbandstudie 2014 BREKO Breitbandstudie 2014 Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen basierend auf in Deutschland erhobenen Werten Mitgliederbefragung des BREKO repräsentativ für den Breitband-Festnetzmarkt 193 Mitgliedsunternehmen

Mehr

Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel

Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel Breitband/DSL/UMTS Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel Auf dem Land immer noch Versorgungslücken Deutsche Telekom mit neuen Tarifen Werkfoto Deutschland holt auf beim Internetsurfen

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts. Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts. Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting Salzburg Congress 5. und 6. November 2015 Gut aufgestellt mit starkem Team: DSC Consulting Kronprinzendamm

Mehr

Pressekonferenz am 13. Mai 2016 Vorstellung des Jahresberichts 2015

Pressekonferenz am 13. Mai 2016 Vorstellung des Jahresberichts 2015 Pressekonferenz am 13. Mai 2016 Vorstellung des Jahresberichts 2015 VORSTELLUNG DES JAHRESBERICHTS 2015 3 Energie Entwicklung der Haushaltskundenpreise Strom je Vertragskategorie für den Abnahmefall 3.500

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Kommunikations-Erhebungs-Verordnung, Fassung vom 10.05.2012

Gesamte Rechtsvorschrift für Kommunikations-Erhebungs-Verordnung, Fassung vom 10.05.2012 Gesamte Rechtsvorschrift für Kommunikations-Erhebungs-Verordnung, Fassung vom 10.05.2012 Langtitel Verordnung des Bundesministers für Verkehr, Innovation und Technologie, mit der statistische Erhebungen

Mehr

Internet Telefonie Fernsehen

Internet Telefonie Fernsehen Call & Surf Comfort Call & Surf Comfort Plus ( Hotspot- Flatrate ) Call & Surf Comfort Speed Entertain Comfort bis zu 16 bis zu 2,4 nein nein nein nein 29,95 (1-6) 34,9 (ab 7) bis zu 16 bis zu 2,4 nein

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

Breitband für Gütersloh

Breitband für Gütersloh Breitband für Gütersloh Angebote und Leistungen von Unitymedia Gütersloh, den 14.04.2015 Unitymedia KabelBW: Global vernetzt aktiv vor Ort Führender Anbieter von Breitbandkabeldiensten in Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013 Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland Berlin, 17.10.2013 Agenda TOP 1 Über den BREKO TOP 2 Aktuelle Entwicklungen im Breitbandausbau TOP 3 Herausforderungen

Mehr

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein 8. Vortrag von Jürgen Kraft Analog/ISDN-Festnetzanschluss ein Auslaufmodell? Aufzeigen von Alternativen um kostengünstig per Festnetznummer immer und überall erreichbar

Mehr

Ihre persönliche mobilcom-debitel Preisliste: Seite Complete Mobil L mit Handy 10 1 Complete Mobil XL mit Handy 10 3

Ihre persönliche mobilcom-debitel Preisliste: Seite Complete Mobil L mit Handy 10 1 Complete Mobil XL mit Handy 10 3 Ihre persönliche mobilcom-debitel Preisliste: Seite Complete Mobil L mit Handy 10 1 Complete Mobil XL mit Handy 10 3 Complete Mobil L mit Handy 10 Sie surfen wie ein Weltmeister und telefonieren hauptsächlich

Mehr

Telekommunikation und Netzinfrastruktur in München

Telekommunikation und Netzinfrastruktur in München Standortinfo Januar 2012 Telekommunikation und Netzinfrastruktur in München - Telekommunikationsdienstleister mit eigenem Stadtnetz in München 2 - M-Net Telekommunikations GmbH - der Münchner Stadtnetzanbieter

Mehr

Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb

Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM Telekommunikationstag 2010 Zukunft Telekommunikation Eltville, 16. September 2010 Verband der Anbieter von Telekommunikations-

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV. 10. Februar 2015 Dietmar Schickel

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV. 10. Februar 2015 Dietmar Schickel Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV 10. Februar 2015 Dietmar Schickel Tätigkeitsfelder Telekommunikation und Medien Energiewirtschaft Immobilienwirtschaft Consulting,

Mehr

Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven

Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven Präsentation der Studie vom WIK beim Workshop Starke Vorteile von Call-by-Call und Preselection?/! Dr. Iris Henseler-Unger

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Unter dieser Wiese laufen in diesem Moment 12.853 Telefonate und 395 Spielfilme. Alles über Kabel. Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Fakten und Perspektiven 2013 Deutschland ist Europas

Mehr

RTR Telekom Monitor. 1/2014 Datenbasis bis inkl. September 2013

RTR Telekom Monitor. 1/2014 Datenbasis bis inkl. September 2013 RTR Telekom Monitor 1/214 Datenbasis bis inkl. September RTR Telekom Monitor 1/214 Vorwort 4 1 Festnetz 5 Festnetzanschlüsse 6 Festnetzpenetration 7 Entwicklung der Festnetzanschlüsse 8 Carrier Preselection-

Mehr

Investitionsanreize durch Regulierung?

Investitionsanreize durch Regulierung? www.bundesnetzagentur.de Investitionsanreize durch Regulierung? BREKO Symposium Geschäftsmodell Glasfaserausbau Düsseldorf, 6. April 2011 Matthias Kurth Präsident der Bundesnetzagentur Breitbandanschlüsse

Mehr

O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im Vorjahr

O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im Vorjahr 14. Mai O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im - Umsatz steigt um 1,5 Prozent gegenüber esquartal - O 2 Germany mit mehr als 13 Mio. Kunden - Telefónica Deutschland mit 845

Mehr

ecotel FlexiFlat Mobile Der flexible Gruppentarif für das gesamte Unternehmen

ecotel FlexiFlat Mobile Der flexible Gruppentarif für das gesamte Unternehmen Der flexible Gruppentarif für das gesamte Unternehmen Warum ecotel? h ecotel bietet ein komplettes Produktportfolio für Ihre Kommunikation: Festnetz- und Mobilfunktelefonie, Daten- und innovative Internetdienste

Mehr

M-net Telekommunikations GmbH

M-net Telekommunikations GmbH M-net Telekommunikations GmbH Immer online wie die CLOUD die Welt der Provider verändert Christian Theilen Vertriebsleiter Geschäftskunden M-net Zahlen & Fakten Gründung Mitarbeiter Umsatz 2011 Kunden

Mehr

Geschäftsentwicklung der operativen Segmente.

Geschäftsentwicklung der operativen Segmente. Konzern-Zwischenlagebericht 23 Geschäftsentwicklung der operativen Segmente. Deutschland. Kundenentwicklung. Festnetz-Anschlüsse (Tsd.) IPTV* (Tsd.) 25 864 25 549 25 024 24 650 24 312 896 971 1 042 1 156

Mehr

ama:whitepaper Voice-Provider Marktstrukturen & Marktbewegungen im Detail

ama:whitepaper Voice-Provider Marktstrukturen & Marktbewegungen im Detail ama:whitepaper Voice-Provider Marktstrukturen & Marktbewegungen im Detail Festnetz das Bollwerk der Telekom Im Gegensatz zum Mobilfunkmarkt zeigt der deutsche Markt für Festnetzanschlüsse kaum Dynamik.

Mehr

IP Migration - Quo Vadis?

IP Migration - Quo Vadis? IP Migration - Quo Vadis? November 2015 Hightech summit BW Arel Güven Leiter Migration, Infrastrukturvertrieb Telekom Deutschland GmbH Festnetz ist wieder attraktiv und wir haben die Antworten Preiskampf

Mehr

Telekommunikation 2013: Vielfalt auf den Märkten erhalten

Telekommunikation 2013: Vielfalt auf den Märkten erhalten MONOPOLKOMMISSION Sondergutachten 66 Telekommunikation 2013: Vielfalt auf den Märkten erhalten Sondergutachten der Monopolkommission gemäß 121 Abs. 2 TKG Inhaltsverzeichnis Vorwort...4 Kurzfassung...6

Mehr

GEO DATA Fibre Optic Day 2010 Der Breitbandmarkt: Wettbewerbssituation, Nachfrage und Wirtschaftlichkeit

GEO DATA Fibre Optic Day 2010 Der Breitbandmarkt: Wettbewerbssituation, Nachfrage und Wirtschaftlichkeit GEO DATA Fibre Optic Day 2010 Der Breitbandmarkt: Wettbewerbssituation, Nachfrage und Wirtschaftlichkeit Copyright 2010. All rights reserved Die conlinet Gruppe Iris Comfere Harald Ross Ventizz Capital

Mehr

Internet- und Breitband- Versorgung in Felm

Internet- und Breitband- Versorgung in Felm Internet- und Breitband- Versorgung in Felm Welche Chancen hat Felm, einen schnellen Internetzugang zu realisieren? Internet - Geschichte Das Internet ging aus dem 1969 entstandenen Arpanet hervor, einem

Mehr

GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER OPERATIVEN SEGMENTE

GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER OPERATIVEN SEGMENTE 96 GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER OPERATIVEN SEGMENTE DEUTSCHLAND KUNDENENTWICKLUNG G 27 Mobilfunk-Kunden G 29 Festnetz-Anschlüsse 4 38 625 39 145 39 337 39 653 38 989 24 21 417 21 22 21 34 2 841 2 686 3 18

Mehr

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Jörg Süptitz Direktor Vertrieb Geschäftskunden/Wohnungswirtschaft Kabel Deutschland

Mehr

Preisliste Data Comfort Business und CombiCards Data Business.

Preisliste Data Comfort Business und CombiCards Data Business. Preisliste Data Comfort Business und CombiCards Data Business. 1 Data Comfort Business Data Comfort Business S M L Datenvolumen mit einer Übertragungsgeschwindigkeit im Download von bis zu... 16 Mbit/s

Mehr

GELSEN-NET GLASFASER ROADSHOW IM RAHMEN DER MAKE IT AM 11. SEPTEMBER 2014 ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG GLASFASERNETZE IN DEUTSCHLAND

GELSEN-NET GLASFASER ROADSHOW IM RAHMEN DER MAKE IT AM 11. SEPTEMBER 2014 ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG GLASFASERNETZE IN DEUTSCHLAND GELSEN-NET GLASFASER ROADSHOW IM RAHMEN DER MAKE IT AM 11. SEPTEMBER 2014 ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG GLASFASERNETZE IN DEUTSCHLAND Gelsenkirchen, 11.0.92014 1 Alternative Netzbetreiber sind Garanten

Mehr

Die neuen Smartphone-Tarife von O2 im Vergleich

Die neuen Smartphone-Tarife von O2 im Vergleich Die neuen Smartphone-Tarife von O2 im Vergleich Stand: 18.01.2012, Quelle: www.verivox.de, alle Angaben ohne Gewähr Blue XS Blue XS Flex Blue S Blue S Flex Blue M Blue M Flex Blue L Blue L Flex Laufzeit

Mehr

PRODUKTE & PREISE INHALT. TELEFON, INTERNET & KABEL-TV im Breitbandkabelnetz der Stadtwerke Schwedt GmbH. Kabel-TV. Telefonanschluss.

PRODUKTE & PREISE INHALT. TELEFON, INTERNET & KABEL-TV im Breitbandkabelnetz der Stadtwerke Schwedt GmbH. Kabel-TV. Telefonanschluss. PRODUKTE & PREISE INHALT TELEFON, INTERNET & KABEL-TV im Breitbandkabelnetz der Stadtwerke Schwedt GmbH Folgende Produkte sind verfügbar im Stadtgebiet Schwedt (Stadtteile Zentrum, Am Waldrand, Kastanienallee,

Mehr

Unbegrenzt surfen, SMS schreiben und telefonieren. Der ideale Smartphone Tarif! Flat. Flat. 100 Freiminuten. 1000 Frei-SMS inklusive 0,29

Unbegrenzt surfen, SMS schreiben und telefonieren. Der ideale Smartphone Tarif! Flat. Flat. 100 Freiminuten. 1000 Frei-SMS inklusive 0,29 Grundgebühr-Reduzierung: Ersparnis von 370,80 * Aktionstarif befristet bis 31.03.2012 All-in Flat Smart * der ideale Smartphone Tarif! 44Handy Internet Flat 441000 Frei-SMS 4 in alle dt. Mobilfunknetze

Mehr

DAS PRODUKTPORTFOLIO DER QSC-GRUPPE

DAS PRODUKTPORTFOLIO DER QSC-GRUPPE PRODUKTBEREICH INTERNET Datendienste für Geschäftskunden (alle Preise zzgl. MwSt.) Unternehmen aller Größenordnungen (mit hohen Qualitätsansprüchen und/oder Bedarf an SDSL) Q-DSL max SHDSL-Internet-Zugang

Mehr

Glasfaser für Ihren Ort! ab39, 90. City2020 Doppelflattarif. Telefonieflatrate ins deutsche Festnetz inklusive! Unser Partner:

Glasfaser für Ihren Ort! ab39, 90. City2020 Doppelflattarif. Telefonieflatrate ins deutsche Festnetz inklusive! Unser Partner: Glasfaser für Ihren Ort! City2020 Doppelflattarif ab39, 90 Telefonieflatrate ins deutsche Festnetz inklusive! Unser Partner: DSL VDSL LTE Glasfaser Warum eigentlich Glasfaser? Glasfaser ist und bleibt

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt von Carsten Engelke Technischer Leiter ANGA Spielberg bei Knittelfeld, am 7. März 2012 ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.v. Spielberg

Mehr

Pressemitteilung. Offline auf dem Land?

Pressemitteilung. Offline auf dem Land? Pressemitteilung Offline auf dem Land? infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße 18 D-53113 Bonn Tel. +49 (0)228/38 22-0 Fax +49 (0)228/31 00 71 info@infas.de www.infas.de

Mehr

Tätigkeitsbericht Telekommunikation 2012/2013

Tätigkeitsbericht Telekommunikation 2012/2013 Tätigkeitsbericht Telekommunikation 2012/2013 Tätigkeitsbericht 2012/2013 Bericht gemäß 121 Abs. 1 Telekommunikationsgesetz Stand: Dezember 2013 Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation,

Mehr

Max Flat Business von T-Mobile DJV Deutscher Jagdschutzverband e.v., 60725

Max Flat Business von T-Mobile DJV Deutscher Jagdschutzverband e.v., 60725 Preise in EUR ohne MwSt. Max Flat S Max Flat M (mit Festnetz Flat) Max Flat M (mit T-Mobile Flat) Max Flat L Max Flat XL Bereitstellungspreis - - - - - Mindestlaufzeit des Vertrages 14) 24 Monate 24 Monate

Mehr

16, 76 2 /Monat. Im besten Netz. Exklusives Angebot nur für Mitglieder! 1. Platz. Für Einsteiger ins mobile Internet.

16, 76 2 /Monat. Im besten Netz. Exklusives Angebot nur für Mitglieder! 1. Platz. Für Einsteiger ins mobile Internet. Exklusives Angebot nur für Mitglieder! RV 14578 Im besten Netz Für Einsteiger ins mobile Internet. Daten-Flatrate zum Surfen und E-Mailen Flatrate vom Firmenanschluss zur Mobilfunk-Rufnummer 1 + 100 Freiminuten

Mehr

Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps

Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps Nürnberg 2. Dezember 2013 Kai Seim, geschäftsführender Gesellschafter Seite1

Mehr

einfach besser Mobilfunk von TNG Wählen Sie das für Sie passende Mobilfunkpaket

einfach besser Mobilfunk von TNG Wählen Sie das für Sie passende Mobilfunkpaket einfach besser Mobilfunk von TNG Wählen Sie das für Sie passende Mobilfunkpaket Herzlich Willkommen beim Mobilfunk von TNG Drei Pakete stehen Ihnen zur Auswahl Bei TNG können Sie Festnetz- und Internetpakete

Mehr

200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz

200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz 200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz Internetanschlüsse mit bis zu 200 Mbit/s im Download für rund 28.000 Haushalte in Görlitz verfügbar Kabelnetze haben Potential von bis zu 20 Gbit/s Neukunden

Mehr

Breitband für die letzten 5 %

Breitband für die letzten 5 % Breitband für die letzten 5 % Neue Tarife für funkbasierten DSL Ersatz Vorschläge aus Kundensicht 1 Zitat Bundeskanzlerin Merkel: Das bedeutet nichts anderes, als dass in den Ballungsgebieten und in den

Mehr

RTR Telekom Monitor. 3/2015 Datenbasis bis inkl. März 2015

RTR Telekom Monitor. 3/2015 Datenbasis bis inkl. März 2015 RTR Telekom Monitor 3/ Datenbasis bis inkl. März RTR Telekom Monitor 3/ Vorwort 4 1 Mobilfunk 5 Mobilfunkpenetration 6 Endkundenumsätze Mobilfunk 7 Gesprächsminuten Endkundenmarkt 8 SMS 9 Datenvolumen

Mehr

2006 www.bfz-software.de

2006 www.bfz-software.de Gründe für einen schnellen Internetzugang für Schulen ein Muss, für die Jugendlichen eine Selbstverständlichkeit z.b. für die Ausarbeitung eines Referates Anbindung ist heutzutage eine Voraussetzung für

Mehr

BI vision 2015 Customer Experience Management Reporting mit SAP BusinessObjects. 23.04.2015 / Rainer Dewes / Vodafone GmbH

BI vision 2015 Customer Experience Management Reporting mit SAP BusinessObjects. 23.04.2015 / Rainer Dewes / Vodafone GmbH BI vision 2015 Customer Experience Management Reporting mit SAP BusinessObjects 23.04.2015 / Rainer Dewes / Vodafone GmbH Inhalt Vodafone GmbH CEM Reporting CEM in der Praxis CEM in der Zukunft Vodafone

Mehr

Die Merkmale der Anbieter

Die Merkmale der Anbieter RÉPUBLIQUE FRANÇAISE Juli 2013 Die Hauptzahlen der elektronischen und postalischen Kommunikation in Frankreich Jahr 2012 Die Merkmale der Anbieter Außer bei anderslautenden Angaben beziehen sich die Zahlen

Mehr

Für alle von der Deutschen Sporthilfe geförderten Athleten. Immer der passende Tarif für Eure Bedürfnisse. Die neuen Sporthilfe-Tarife der Telekom.

Für alle von der Deutschen Sporthilfe geförderten Athleten. Immer der passende Tarif für Eure Bedürfnisse. Die neuen Sporthilfe-Tarife der Telekom. Für alle von der Deutschen geförderten Athleten. Immer der passende Tarif für Eure Bedürfnisse. Die neuen Tarife der Telekom. Mobil telefonieren mit dem Handy Mobil surfen & telefonieren mit dem Handy

Mehr

Preise & Tarife Mobilfunk

Preise & Tarife Mobilfunk Gültig ab 01.01.2015 Seite 1/5 Diese Preisliste ist gültig ab: 01.01.2015. Alle früheren Preise für die unten aufgeführten Produkte verlieren hiermit ihre Gültigkeit. Modul Allnet-Flatrate Konditionen

Mehr

Jens Schulte-Bockum, Mitglied des BITKOM-Präsidiums Vortrag zur Pressekonferenz Konjunktur und Trends in der Mobilkommunikation

Jens Schulte-Bockum, Mitglied des BITKOM-Präsidiums Vortrag zur Pressekonferenz Konjunktur und Trends in der Mobilkommunikation Pressekonferenz Jens Schulte-Bockum, Mitglied des BITKOM-Präsidiums Berlin, 18. Februar 2014 Seite 1 Guten Es gilt das Tag, gesprochene meine Damen Wort! und Herren! Kommenden Montag beginnt der Mobile

Mehr

Ein Kabel, viele Möglichkeiten!

Ein Kabel, viele Möglichkeiten! Ein Kabel, viele Möglichkeiten! Wenn 3 große innovative Unternehmen ihr Knowhow bündeln, dürfen die Kunden gespannt sein: ish, iesy und Tele Columbus West heißen jetzt Unitymedia, und das bringt Ihnen

Mehr

auf den Telekommunikationsmärkten Andreas Neumann Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie

auf den Telekommunikationsmärkten Andreas Neumann Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie Die Wettbewerbsverhältnisse auf den Telekommunikationsmärkten Andreas Neumann Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie V e r h a l t e n s k o n t r o l

Mehr

Preisliste Special Mobilfunktarife (Privatkunden).

Preisliste Special Mobilfunktarife (Privatkunden). Preisliste Special Mobilfunktarife (Privatkunden). Die Mindestvertragslaufzeit für die Tarife Special Call 100, Special Call & Surf Mobil und Special Complete Mobil beträgt 24 Monate. Das Vertragsverhältnis

Mehr

Neues Produkt Portfolio TTM 2.0 ab 06.06.2013 TITLE COMES HERE

Neues Produkt Portfolio TTM 2.0 ab 06.06.2013 TITLE COMES HERE Neues Produkt Portfolio TTM 2.0 ab 06.06.2013 TITLE COMES HERE 06.06.2013 DATE 1 Pack Übersicht Packs seit Launch und Sommer 2012 Packs aus Q1 / 2013 Paketname: Betrag gültig für: 100FLAT 20 Prepaid 300FLAT

Mehr

Super Aktionstarife der Telekom für Geschäftskunden auch Hamburg@work Mitglieder profitieren!

Super Aktionstarife der Telekom für Geschäftskunden auch Hamburg@work Mitglieder profitieren! Super Aktionstarife der Telekom für Geschäftskunden auch Hamburg@work Mitglieder profitieren! Sehr geehrte Damen und Herren, anlässlich der CeBIT 2012 hat die Telekom besonders günstige Aktionstarife aufgelegt,

Mehr

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese 4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese Das Vodafone- Netz Flächendeckende Netzversorgung Mobilfunk und -Festnetz Mobilfunk Festnetz GSM UMTS LTE Flächenabdeckung Flächenabdeckung

Mehr

> Geschäftskunden > T-D1 Company.!" ==Mobile=== T-D1 Company: Das T-Mobile Angebot für Ihr Unternehmen. Preise, Tarife und Zeiten.

> Geschäftskunden > T-D1 Company.! ==Mobile=== T-D1 Company: Das T-Mobile Angebot für Ihr Unternehmen. Preise, Tarife und Zeiten. > Geschäftskunden > T-D1 Company!" ==Mobile=== T-D1 Company: Das T-Mobile Angebot für Ihr Unternehmen. Preise, Tarife und Zeiten. Stand: Oktober 2002 Die T-D1 Company Tarife. Mit T-D1 Company bieten wir

Mehr

Preisliste Xtra Card, Xtra Call, Xtra Triple und Xtra Nonstop.

Preisliste Xtra Card, Xtra Call, Xtra Triple und Xtra Nonstop. Preisliste Xtra Card, Xtra Call, und Xtra Nonstop. 1 Xtra Tarife Die Telekom Deutschland GmbH (im Folgenden Telekom genannt) überlässt den Kunden Mobilfunk-Anschlüsse mit den Tarifen Xtra Card, Xtra Call,

Mehr

2. Breitbandtag Niedersachsen

2. Breitbandtag Niedersachsen 2. Breitbandtag Niedersachsen Entwicklungen auf dem Breitbandmarkt Ralf G. Schäfer 02.11.2010 0 Inhalt Breitbandpenetration in Deutschland im Zeitverlauf Hochgeschwindigkeitsinternet in Niedersachsen Anforderungen

Mehr

Anbietergruppen im Cloud Computing-Markt Work in Progress # 127

Anbietergruppen im Cloud Computing-Markt Work in Progress # 127 Torsten J. Gerpott/Sebastian May Anbietergruppen im Cloud Computing-Markt Work in Progress # 127 Juli 2013 Zusammenfassung Work in Progress # 127 Zf TM-WIP # 127 // CC-Anbietergruppen / Torsten J. Gerpott/Sebastian

Mehr

Preisliste Telefondienst (Inlandsverbindungen).

Preisliste Telefondienst (Inlandsverbindungen). liste Telefondienst (Inlandsverbindungen). 1 Allgemeine Hinweise Die Telekom Deutschland GmbH (im Folgenden Telekom genannt) stellt auch Verbindungen zu Dienstleistungsanbietern her. Diese Verbindungen

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Die Zukunft der Media-Versorgung Baden-Badener Tage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. 26. September 2014 Dietmar Schickel

Die Zukunft der Media-Versorgung Baden-Badener Tage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. 26. September 2014 Dietmar Schickel Baden-Badener Tage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft 26. September 2014 Dietmar Schickel Tätigkeitsfelder 2 Status Quo: Fernsehen und Internet 3 Immer noch die Nummer 1 Das Breitbandkabel versorgt

Mehr

Preselection Anbieter. Vergleichsstudie

Preselection Anbieter. Vergleichsstudie Preselection Anbieter Vergleichsstudie 2004 Stand: 23.03.2004 1 1 Eventuelle Preisänderungen oder neue Tarife der Anbieter nach der Veröffentlichung bleiben unberücksichtigt; -Tarife am 20.04.2004 aktualisiert

Mehr

Dschungelführer 2013. Smart-Grid-21.de. Georg Stanossek Hrsg. Der Führer durch den deutschen Telekommunikationsmarkt

Dschungelführer 2013. Smart-Grid-21.de. Georg Stanossek Hrsg. Der Führer durch den deutschen Telekommunikationsmarkt Georg Stanossek Hrsg Dschungelführer 2013 Der Führer durch den deutschen Telekommunikationsmarkt Smart-Grid-21.de Georg Stanossek, Hrsg, Dschungelführer 2013 Der Führer durch den deutschen Telekommunikationsmarkt

Mehr

BREITBANDAUSBAU IN BETZDORF

BREITBANDAUSBAU IN BETZDORF BREITBANDAUSBAU IN BETZDORF Bürgerinformationsveranstaltung Stadthalle Betzdorf am 09. Januar 2013 Herzlich Willkommen zur Bürgerinformationsveranstaltung DIE TECHNIK DER WEG ZUM SCHNELLEN INTERNET NetCologne

Mehr

Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven

Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven WIK-Consult Bericht Studie für 010012 Telecom GmbH, 01051, 3U Telecom, Callax, star, Tele2, Ventelo Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven Autoren: Dr. Iris

Mehr

Erstellung einer Strukturplanung zum NGA- Breitbandausbau im Landkreis Lüchow-Dannenberg

Erstellung einer Strukturplanung zum NGA- Breitbandausbau im Landkreis Lüchow-Dannenberg Erstellung einer Strukturplanung zum NGA- Breitbandausbau im Landkreis Lüchow-Dannenberg Ergebnispräsentation Bedarfsumfrage November 2014 Wolfgang Greven Dr. Günter Kimmeskamp Seite 1 Inhalt Vorgehen

Mehr

Preisliste Zubuchoptionen Mobilfunk (Geschäftskunden).

Preisliste Zubuchoptionen Mobilfunk (Geschäftskunden). liste Zubuchoptionen Mobilfunk (Geschäftskunden). Zubuchoptionen für Business Call, Business Call & Surf Mobil, Business Complete Mobil und Special Business Optionen Tarif Business Call Business Call &

Mehr

Presseinformation 16. Mai 2012

Presseinformation 16. Mai 2012 Presseinformation 16. Mai 2012 REWE Group macht congstar zum neuen Mobilfunkpartner Hinter ja! mobil und PENNY MOBIL steht ab heute die congstar GmbH Köln/Düsseldorf, 16. Mai 2012. Die REWE Group hat congstar

Mehr

Hier besteht aus Sicht der ANGA im Hinblick auf einige Aspekte grundlegender Änderungsbedarf

Hier besteht aus Sicht der ANGA im Hinblick auf einige Aspekte grundlegender Änderungsbedarf Zentrale Forderungen der ANGA zum DigiNetzG Berlin/Köln, den 3. Juni 2016 Breitbandausbau sollte aus Sicht der ANGA vorrangig marktgetrieben erfolgen. Die Kabelnetzbetreiber leisten hier durch den von

Mehr

Tabelle Übersicht Mobilfunktarife

Tabelle Übersicht Mobilfunktarife Tabelle Übersicht Mobilfunktarife Immer auf der sicheren Seite Garantiert virenfrei Bevor wir Ihnen eine Datei zum Download anbieten, haben wir diese auf Viren untersucht. Dateien, die Sie direkt von uns

Mehr

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet Fragenkatalog zur Verbesserung der Breitbandversorgung im Südhessischen Ried I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Ist in Ihrem Haushalt ein Internetanschluss vorhanden? Falls nein, haben Sie

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 86: Planung von Bündelangeboten aus Fest- und Mobilfunknetzdiensten für Privatkunden

ZfTM-Work in Progress Nr. 86: Planung von Bündelangeboten aus Fest- und Mobilfunknetzdiensten für Privatkunden ZfTM-Work in Progress Nr. 86: Planung von Bündelangeboten aus Fest- und Mobilfunknetzdiensten für Privatkunden Grundlagen und aktuelle empirische Schnappschüsse Torsten J. Gerpott * 2008 * Univ.-Prof.

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 37: Diffusion mobilfunkbasierter Zahlungssysteme

ZfTM-Work in Progress Nr. 37: Diffusion mobilfunkbasierter Zahlungssysteme ZfTM-Work in Progress Nr. 37: Diffusion mobilfunkbasierter Zahlungssysteme Torsten J. Gerpott * 2003 * Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

Entwicklung der ADSL-Endkunden- Preise im Vergleich zur nachgefragten Bandbreite

Entwicklung der ADSL-Endkunden- Preise im Vergleich zur nachgefragten Bandbreite Entwicklung der ADSL-Endkunden- Preise im Vergleich zur nachgefragten Bandbreite Kurzstudie für den VATM Rolf Schwab Bad Honnef; April 2007 0 Inhalt der Kurzstudie In der Kurzstudie für den VATM soll untersucht

Mehr

Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005

Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005 Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Vermittler in der Immobilienwirtschaft. 12-2013 Seite 1

Vermittler in der Immobilienwirtschaft. 12-2013 Seite 1 Vermittler in der Immobilienwirtschaft 12-2013 Seite 1 Das Unternehmen 2003: Gründung der Filiago GmbH als Satelliten ISP (Schwerpunkt Deutschland und Südwesteuropa) via ASTRA Satelliten 2011: Weiteres

Mehr

Preisliste Xtra Card, Xtra Call, Xtra Triple und Xtra Nonstop.

Preisliste Xtra Card, Xtra Call, Xtra Triple und Xtra Nonstop. Preisliste Xtra Card, Xtra Call, und Xtra Nonstop. 1 Xtra Tarife Die Telekom Deutschland GmbH (im Folgenden Telekom genannt) überlässt den Kunden Mobilfunk-Anschlüsse mit den Tarifen Xtra Card, Xtra Call,

Mehr

Zielgruppen und Märkte für Breitband-Technologien

Zielgruppen und Märkte für Breitband-Technologien 1/15 Zielgruppen und Märkte für Breitband-Technologien Satellit TV-Kabel xdsl? UMTS WLL Powerline Keynote am Workshop 12.1. Access Networks für Multimedia-Anwendungen Medientage München 6. November 2000

Mehr

Deutsche lieben Handy-Flatrates. Echte Flatrates sind aber selten

Deutsche lieben Handy-Flatrates. Echte Flatrates sind aber selten Deutsche lieben Handy-Flatrates. Echte Flatrates sind aber selten Düsseldorf, 28. August 2013. Sorgenfrei telefonieren wer will das nicht? Das zeigt auch eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach

Mehr

100 MBit/s aufs Land. von Helmut Haag, TE Consult ITG-Fachkonferenz 01.-02. Oktober in Berlin. 04.10.2008 Helmut Haag TE Consult 1

100 MBit/s aufs Land. von Helmut Haag, TE Consult ITG-Fachkonferenz 01.-02. Oktober in Berlin. 04.10.2008 Helmut Haag TE Consult 1 100 MBit/s aufs Land von Helmut Haag, TE Consult ITG-Fachkonferenz 01.-02. Oktober in Berlin 04.10.2008 Helmut Haag TE Consult 1 Situation auf dem Land FTTC Fiber to the Cow Muss das so bleiben? Quelle:

Mehr

Drillisch AG. Unternehmenspräsentation. November 2015

Drillisch AG. Unternehmenspräsentation. November 2015 Drillisch AG Unternehmenspräsentation November 2015 Disclaimer und Kontakt Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen, mit der die gegenwärtige Einschätzung des Management der

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Einmal um die ganze Welt. Mit Telefon, Internet und Fernsehen. Alles über Kabel. Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Fakten und Perspektiven 2012 Deutschland ist Europas größter Kabelmarkt

Mehr

Breitbandausbau in Hessen. Thorsten Klein phg inexio KGaA

Breitbandausbau in Hessen. Thorsten Klein phg inexio KGaA Breitbandausbau in Hessen Thorsten Klein phg inexio KGaA Breitbandnetze sind Sauerstoff für das Wohlergehen und die Entwicklung der europäischen Gesellschaft. - Neelie Kroes, EU-Kommissarin 24.09.2010

Mehr

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten.

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. 3G/UMTS-Netzausbau in Europa vorangetrieben. In den Ländern Österreich, der Tschechischen Republik, Rumänien und Griechenland konnte die Deutsche Telekom den

Mehr