Sieben Thesen zu Generationengerechtigkeit und Krankenversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sieben Thesen zu Generationengerechtigkeit und Krankenversicherung"

Transkript

1 Jahrestagung des des FNA FNA GENERATIONENGERECHTIGKEIT Sieben Thesen zu Generationengerechtigkeit und Krankenversicherung Prof. Dr. Jürgen Wasem Alfried Krupp von Bohlen und Halbach- Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Jürgen Wasem 1

2 Aufbau: 6 Präliminarien: Thesen 1 und 2 6 Bestandsaufnahme: Thesen 3 und 4 6 Zu Reformoptionen: Thesen 5 bis 7 und Schluss Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Jürgen Wasem 2

3 I. I. Präliminarien These 1: Eine sektorale Betrachtung einzelner (Sozial-)Politikfelder ist in Bezug auf das Konzept der Generationengerechtigkeit nur begrenzt sinnvoll. Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Jürgen Wasem 3

4 These 2: Ob die Krankenversicherung ein generationenübergreifendes System ist, auf das das Konzept der Generationengerechtigkeit sinnvoll angewendet werden kann, kann durchaus kontrovers diskutiert werden. Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Jürgen Wasem 4

5 6 Das System zielt auf den Risikoausgleich zwischen Gesund und Krank nicht auf den Ausgleich zwischen Jung und Alt 6 Extrem schiefe Ausgabenverteilung auch innerhalb der Kohorten 100% 90% Anteil der kumulierten Leistungsausgaben 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% Quelle: Jacobs, Reschke, Cassel, Wasem (2002) 0% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Anteil der Versicherten Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Jürgen Wasem 5

6 Aber: 6 Mit dem Alter steigt die durchschnittliche Erkrankungswahrscheinlichkeit für bestimmte akute, insbesondere aber für chronische Erkrankungen 6 Mit dem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit zu sterben und vorher (kosten)intensive Behandlungen zu erhalten (auch wenn die Behandlungsintensität im Alter in den letzten Monaten vor dem Tod im Durchschnitt geringer als bei jüngeren Sterbenden) 6 Kontroverse Diskussion über die Morbiditätsentwicklung bei Zunahme der Lebenserwartung im Alter Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Jürgen Wasem 6

7 Pro-Kopf-Ausgaben in Altern und und Gesundheitsausgaben Quelle: RSA-Daten 2001 Männer Frauen 0 Alter Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Jürgen Wasem 7

8 II. II. Bestandsaufnahme These 3 Definiert man als sektorale Generationengerechtigkeit, dass die implizite Besteuerung der Generationen durch das sozialstaatlich organisierte Gesundheitssystem (=Barwert der Einzahlungen Barwert der Leistungsansprüche) sich zwischen den Generationen nicht wesentlich verändert, ist das Umlageverfahren der GKV angesichts der absehbaren Bevölkerungsentwicklung als voraussichtlich nicht generationengerecht anzusehen. Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Jürgen Wasem 8

9 These 4 Das Kapitaldeckungsverfahren kann in Reinkultur Generationengerechtigkeit gewährleisten (bei einer impliziten Steuer von Null). Das in der bundesdeutschen PKV-Realität praktizierte Kalkulationsverfahren enthält auch Elemente des Umlageverfahrens, weist aber gleichwohl eine geringere und sich in der Zukunft weniger stark ändernde implizite Besteuerung auf. Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Jürgen Wasem 9

10 Elemente des des Umlageverfahrens in in der der PKV PKV 6 Überproportionale Verwendung des Überzinses für die Älteren 6 Zuschlag in der Prämie der Jungen für die Prämienbegrenzung im Standardtarif der Älteren 6 Umlagefinanzierung der alten Last in der privaten Pflegepflichtversicherung Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Jürgen Wasem 10

11 Vorbemerkungen: III. III. Zu Zu Reformoptionen 6 Die demographisch bedingt steigende reale Last ist zu tragen Veränderungen im Finanzierungssystem können nur die (intergenerationellen) Verteilungswirkungen verändern 6 Reformen auf der Ausgabenseite zur Verbesserung von Qualität und Wirtschaftlichkeit der Versorgung (insbesondere: Einführung eines Systems von Vertragswettbewerb) bleiben auf der Tagesordnung Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Jürgen Wasem 11

12 Dimension: Dimension: Risikobezug des Beitrags Zeit- und Kohortenbezug des Beitrags Einkommensbezogene Beiträge Kopfbeiträge Risikobezogene Beiträge Umlageverfahren GKV Deutschland PKV Holland (Standardtarif) GKV Schweiz GKV Holland (einkommensbezogene Beiträge plus Kopfbeiträge) Kohortenspezifisches Obligatorische PKV PKV USA (Teilmärkte) PKV Holland Umlageverfahren in Chile PKV USA Kapitaldeckungsverfahren PKV in Deutschland Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Jürgen Wasem 12

13 Dimension: Risikobezug des Beitrags Dimension: Zeit- und Kohortenbezug des Beitrags Einkommensbezogene Beiträge Kopfbeiträge Risikobezogene Beiträge Umlageverfahren Status Quo Rürup Lauterbach (m. Bürgerv.) Knappe (m. Bürgerv.) Kohortenspezifisches Umlageverfahren Kapitaldeckungsverfahren Cassel Herzog-K. Henke et al. (m. Bürgerv.) Zweifel (m. Bürgerv.) Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Jürgen Wasem 13

14 These 5 Ein Übergang zu Kopfprämien bei Verbleib im Umlageverfahren würde in der GKV c.p. unter den gegenwärtigen demographischen Rahmenbedingungen zu einem Abbau der impliziten Besteuerung und zu ihrer geringer ausfallenden Vergrößerung im Zeitablauf und insoweit zu einer Zunahme an Generationengerechtigkeit beitragen. (Theoretisch führt der Vorschlag auch zu mehr interpersoneller Verteilungsgerechtigkeit, ob die Praxis der Theorie folgt, steht auf einem anderen Blatt) Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Jürgen Wasem 14

15 These 6 Ein Übergang zur vollen Kapitaldeckung führt dazu, dass in der Übergangsphase die implizite Besteuerung in Form einer Doppelbelastung von der aktiven Generation ausfinanziert werden muss. Wird der Übergang zur Kapitaldeckung mit einem Übergang zu Kopfprämien verbunden, ist die Doppelbelastung der aktiven Generation geringer als bei Verbleib bei einkommensbezogenen Beiträgen. Modelle einer nur teilweisen Kapitaldeckung können auf eine Minimierung der Summe impliziter Besteuerungen über alle Generationen ausgerichtet werden, insbesondere in Verbindung mit kohortenspezifisch differenzierten Beiträgen. Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Jürgen Wasem 15

16 These 7 Ein Übergang zur Bürgerversicherung im Umlageverfahren mit einkommensabhängigen Beiträgen kann zwar zu einer (möglicherweise sogar längerfristigen) Beitragssatzsenkung in der GKV führen, verringert jedoch gesamtgesellschaftlich die Generationengerechtigkeit (und begünstigt die heutigen GKV-Rentner). Über die implizite Besteuerung einer Bürgerversicherung im Umlageverfahren mit Kopfprämie lässt sich nichts Generelles aussagen, da gegenläufige Effekte auftreten. Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Jürgen Wasem 16

Umverteilung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Umverteilung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Umverteilung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Status quo und Perspektiven der Ausgestaltung Anne Zimmermann Köln 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Fragestellung und Aufbau der Arbeit 1 2 Grundlegende Annahmen

Mehr

Zahnersatz 2005 Die wissenschaftliche (gesundheitsökonomische) Sicht

Zahnersatz 2005 Die wissenschaftliche (gesundheitsökonomische) Sicht 2. 2. Berliner Berliner Forum Forum Zahnersatz 2005 2005 HERAUSFORDERUNGEN UND UND CHANCEN FÜR FÜR GKV GKV UND UND PKV PKV Zahnersatz 2005 Die wissenschaftliche (gesundheitsökonomische) Sicht Prof. Dr.

Mehr

Die Krankenversicherung der Zukunft Pro und Contra für Ärzte und Patienten

Die Krankenversicherung der Zukunft Pro und Contra für Ärzte und Patienten Fortbildungsveranstaltung des Hartmannbund Nordrhein 26. 26. Januar Januar 2005, 2005, Oberhausen Die Krankenversicherung der Zukunft Pro und Contra für Ärzte und Patienten Prof. Dr. Jürgen Wasem Alfried

Mehr

WM(0) Wissenschaftliches Institut der AOK

WM(0) Wissenschaftliches Institut der AOK Klaus Jacobs Sabine Schulze (Hrsg.) Die Krankenversicherung der Zukunft Anforderungen an ein leistungsfa'higes System WM(0) Wissenschaftliches Institut der AOK Inhalt Vorwort 9 1 GKV/PKV im Vergleich -

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Nachhaltige Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung

Nachhaltige Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Nachhaltige Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine theoretische und empirische Analyse demographischer und medizinisch-technischer Effekte auf den Beitragssatz Von Andreas Postler Duncker

Mehr

Ziel und Struktur einer geförderten Privat- Pflegezusatzversicherung

Ziel und Struktur einer geförderten Privat- Pflegezusatzversicherung Dr. Florian Reuther Geschäftsführer Recht Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. (PKV) Ziel und Struktur einer geförderten Privat- Pflegezusatzversicherung Reform der Pflegeversicherung praktische

Mehr

5. Radiologentag, 16. November 2013

5. Radiologentag, 16. November 2013 5. Radiologentag, 16. November 2013 Deutschland hat gewählt. Was hat die niedergelassene Radiologie zu erwarten? Alfried Krupp von Bohlen und Halbach- Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement Universität

Mehr

Kopfprämien in der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine Perspektive für die Zukunft?

Kopfprämien in der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine Perspektive für die Zukunft? Kopfprämien in der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine Perspektive für die Zukunft? Aktualisierte und erweiterte Expertise für die Hans-Böckler-Stiftung Kurzfassung Essen/Fulda, Dezember 2004 Autoren:

Mehr

Generationen- vs. Bürgerversicherung: Welches Modell steht für f r mehr Nachhaltigkeit in der GKV?

Generationen- vs. Bürgerversicherung: Welches Modell steht für f r mehr Nachhaltigkeit in der GKV? Generationen- vs. Bürgerversicherung: B Welches Modell steht für f r mehr Nachhaltigkeit in der GKV? Christian Hagist Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich

Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich Zur Wahlfreiheit zwischen GKV und PKV Dr. Jürgen Hofmann, Dr. Stephanie Sehlen IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung Berlin, Wichmannstr.

Mehr

Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung

Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung Gesundheitspolitisches Kolloquium des SOCIUM Universität Bremen, 25. November 2015 Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center

Mehr

Gliederung. Einleitung. Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme

Gliederung. Einleitung. Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme Gliederung Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme Vorgelegt von Sophie Debus 08. Januar 2004 Universität zu Köln Seminar

Mehr

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz Zwischen Zwischen Bürgerversicherung Bürgerversicherung und und Kopfpauschale: Kopfpauschale: Die Die niederländische niederländische Gesundheitsreform Gesundheitsreform als als Beispiel Beispiel für für

Mehr

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract)

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Univ.-Prof. Dr. G. Neubauer Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Die Gesetzliche Krankenversicherung steht, anders als die übrigen Sozialleistungssysteme,

Mehr

Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung STIFTUNG rn U D Ln ] P pj Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung - Bürgerversicherung, Kopfpauschale

Mehr

Gerecht? Effizient? Finanzierungssysteme im internationalen Vergleich

Gerecht? Effizient? Finanzierungssysteme im internationalen Vergleich Forum Offene Wissenschaft Bielefeld, 07. Dezember 2015 Gerecht? Effizient? Finanzierungssysteme im internationalen Vergleich Alfried Krupp von Bohlen und Halbach- Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement

Mehr

Barmer GEK-Pflegereport 2010: Demenz und Pflege Vorstellung des Barmer GEK-Pflegereports 2010 am 30.11.2010 in Berlin

Barmer GEK-Pflegereport 2010: Demenz und Pflege Vorstellung des Barmer GEK-Pflegereports 2010 am 30.11.2010 in Berlin Barmer GEK-Pflegereport 2010: Demenz und Pflege Vorstellung des Barmer GEK-Pflegereports 2010 am 30.11.2010 in Berlin Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen Die vier Hauptteile

Mehr

Disease Management, RSA-Reform und der Wettbewerb in GKV und PKV

Disease Management, RSA-Reform und der Wettbewerb in GKV und PKV Arztpartner-Workshop 2001: Auswirkungen der RSA-Reform auf die disease management-bemühungen der GKV und PKV Disease Management, RSA-Reform und der Wettbewerb in GKV und PKV Prof. Dr. rer.pol. Jürgen Wasem

Mehr

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt?

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Christian Weber, Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Dresden, 3.11.26 Dresden, 3.11.26

Mehr

Elisabeth im im Dialog. Gesundheitspolitik

Elisabeth im im Dialog. Gesundheitspolitik Elisabeth im im Dialog 21. 21. September 2004 2004 Gesundheitspolitik Prof. Dr. Jürgen Wasem Alfried Krupp von Bohlen und Halbach- Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen, Campus

Mehr

Der Generationenvertrag in Gefahr: Eine Analyse der Transfers zwischen Jung und Alt in der Schweiz

Der Generationenvertrag in Gefahr: Eine Analyse der Transfers zwischen Jung und Alt in der Schweiz Seite 1 Der Generationenvertrag in Gefahr: Eine Analyse der Transfers zwischen Jung und Alt in der Schweiz Pressekonferenz zur Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft Bern, im Bewusstsein der

Mehr

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Arbeitsmaterialien Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Dieses Arbeitsblatt zum Ausdrucken können Sie auf unterschiedliche Weise nutzen: Füllen Sie die Leerstellen aus, um Ihr Vorwissen zum Thema dieser

Mehr

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender 7 Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender 7 Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Inhaltsübersicht Martin Albrecht u.a. (Hg.): Modelle einer integrierten Krankenversicherung. Finanzierungseffekte, Verteilungswirkungen, Umsetzung Berlin: edition sigma 2006, 206 S., ISBN 3-8360-8673-5

Mehr

Generationengerechte Finanzierung der GKV?

Generationengerechte Finanzierung der GKV? Generationengerechte Finanzierung der GKV? Vortrag im Rahmen des Gesundheitspolitischen Kolloquiums Sozialstaat bei Bedarf geschlossen? Generationengerechtigkeit in der Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Spannungsfeld von Wahlfreiheit und Solidarität Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg Prof. Dr. Martin Nell,

Mehr

Generationenbilanzierung

Generationenbilanzierung Generationenbilanzierung Dr. Stefan Moog, Universität Freiburg DGD-Jahrestagung 2015, IW Köln-Session: Fiskalische Nachhaltigkeitskonzepte Berlin, 18. März 2015 Methodik der Generationenbilanzierung Entwickelt

Mehr

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010 Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten Werkstattgespräch am 29. April 2010 Agenda Kalkulation von Beitrag und Alterungsrückstellung Antiselektion und Übertragungswert Beitragsanpassung Begrenzung

Mehr

Disease Management Programme und Rehabilitation eine ökonomische Perspektive

Disease Management Programme und Rehabilitation eine ökonomische Perspektive Ausschuss Rehabilitation der GVG Disease Management Programme und Rehabilitation eine ökonomische Perspektive Prof. Dr. rer.pol. Jürgen Wasem Sprecher der AG Reha-Ökonomie im Förderschwerpunkt Rehabilitationswissenschaften

Mehr

Inhalt 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT

Inhalt 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT Inhalt VORWORT X INHALT... IX 1. EINFÜHRUNG 1 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT EINER WETTBEWEttBSORDNUNG 9 2.1 Grundlagen der Wettbewerbsordnung im Gesundheitswesen,., 10 2.2

Mehr

Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2003

Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2003 Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2003 Quelle: Statistisches Bundesamt 2004, entnommen aus Bundeszentrale für Politische Bildung, http://www.bpb.de/wissen/s4vgr2,,0,krankenversicherungsschutz_der_bev%f6lkerung.html

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland. Werkstattgespräch am 29.04.2010

Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland. Werkstattgespräch am 29.04.2010 Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland Werkstattgespräch am 29.04.2010 Pflegeversicherung - Koalitionsvereinbarung 2005 Um angesichts der demografischen Entwicklung sicherzustellen,

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Grobes Foul gegen Versicherte. Ulrich Gransee DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abt. Arbeitsmarkt-/Sozialpolitik - Handwerk

Grobes Foul gegen Versicherte. Ulrich Gransee DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abt. Arbeitsmarkt-/Sozialpolitik - Handwerk Gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung 2007 Einnahmen Ausgaben darunter: rd. 156 Milliarden Euro rd. 154 Milliarden Euro rd. 51 Milliarden Euro -Krankenhausbehandlung rd. 28 Milliarden Euro -Arzneimittel

Mehr

Die Zukunft der Pflege(versicherung)

Die Zukunft der Pflege(versicherung) Die Zukunft der Pflege(versicherung) Tagung Die Pflegeversicherung als Pflegefall? Alternde Gesellschaft, Leistungsausweitung und knappe Kassen der Stiftung Marktwirtschaft am 24. Mai in Berlin Prof. Dr.

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

Eine Bestandsaufnahme nach dem ersten Jahr Morbi-RSA

Eine Bestandsaufnahme nach dem ersten Jahr Morbi-RSA Eine Bestandsaufnahme nach dem ersten Jahr Warum braucht man einen? Hat der seine Ziel erreicht? Haben sich die Befürchtungen bestätigt? Welchen Anpassungsbedarf gibt es? 1 15 Darum braucht man einen!

Mehr

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive Deutsches Ärzteforum im im Hauptstadtkongress HIV: HIV: Qualität Qualität der der medizinnischen Behandlung und und Management der der Versorgungsstruktur HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

Mehr

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

Erstes Forum Gesundheitswirtschaft

Erstes Forum Gesundheitswirtschaft Erstes Forum Gesundheitswirtschaft Krankenversicherung als Garant für die volkswirtschaftliche Wertschöpfung 4. Juli 2012, Basel Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher Vorsitzender des Vorstandes Volkswirtschaftliche

Mehr

Internationale Gesundheitssysteme

Internationale Gesundheitssysteme Einführung in das Management im Gesundheitswesen Internationale Gesundheitssysteme Miriam Blümel FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Das niederländische Gesundheitssystem

Das niederländische Gesundheitssystem Das niederländische Gesundheitssystem 1 Demographie und Wirtschaft Einwohner: 16,491,461 Lebenserwartung: 78.96 Jahre TFR: 1,66 Kinder pro Frau Bevölkerungsverteilung: - 0 bis 14 Jahre: 18 % - 15 bis 64

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR?

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? Dr. Florian Reuther Forum Gesundheitswirtschaft Basel, 27./28. Juni 2013 Übersicht I. Überblick zur PKV in

Mehr

Intertemporale und intergenerationale Verteilungswirkungen der Gesetzlichen Krankenversicherung

Intertemporale und intergenerationale Verteilungswirkungen der Gesetzlichen Krankenversicherung Rüdiger Meierjürgen Intertemporale und intergenerationale Verteilungswirkungen der Gesetzlichen Krankenversicherung PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Vorbemerkung

Mehr

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Heinz Teuscher Central Krankenversicherung AG Köln, 20. September 2012 Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen

Mehr

Wettbewerb in der PKV Zur aktuellen Diskussion über die Portabilität der Alterungsrückstellung

Wettbewerb in der PKV Zur aktuellen Diskussion über die Portabilität der Alterungsrückstellung Wettbewerb in der PKV Zur aktuellen Diskussion über die Portabilität der Alterungsrückstellung Martin Nell Hamburger Zentrum für Versicherungswissenschaft Institut für Versicherungsbetriebslehre Martin.Nell@wiso.uni-hamburg.de

Mehr

4. 4. Kölner Sozialrechtstag 2006

4. 4. Kölner Sozialrechtstag 2006 4. 4. Kölner Sozialrechtstag 2006 Die Zukunft der Pflegeversicherung aus ökonomischer Sicht Prof. Dr. Jürgen Wasem Alfried Krupp von Bohlen und Halbach- Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement Universität

Mehr

1.1 Gesundheitspolitischer Kontext 13 1.2 Ziele, Schwerpunkte und Aufbau der Untersuchung 16

1.1 Gesundheitspolitischer Kontext 13 1.2 Ziele, Schwerpunkte und Aufbau der Untersuchung 16 Inhalt Anita B. Pfaff u.a.: Finanzierungsalternativen der Gesetzlichen. Einflussfaktoren und Optionen zur Weiterentwicklung Berlin: edition sigma 2006, 324 S., ISBN 3-8360-8676-X Weitere Informationen

Mehr

ULV und demographischer Wandel

ULV und demographischer Wandel Soziale Sicherung B.4.1 Indikatoren des demographischen Wandels Altenquotient 60 Jahre 80 70 70,9 72,8 77,8 60 50 39,8 36,6 43,9 46 54,8 40 30 20 10 0 1970 1995 1 2010 2020 2030 2040 2050 Altenquotient

Mehr

Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Vorbild für Deutschland?

Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Vorbild für Deutschland? Reform Reform der der Finanzierungsgrundlagen Finanzierungsgrundlagen des des deutschen deutschen Gesundheitswesens Gesundheitswesens Was Was können können wir wir von von anderen anderen Ländern Ländern

Mehr

Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum

Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum Impulsreferat 29.06.2011 Dr. Ingeborg Kreuz, Vorstandsvorsitzende KVSH Versorgung flächendeckend sicherstellen- Entwicklungen und Herausforderungen Demographische

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

UNIVERSITÄT TRIER. Demografie, Wettbewerb und Gerechtigkeit: Die Rolle der Kapitaldeckung. Eckhard Knappe. SAM-Diskussionsbeitrag Nr.

UNIVERSITÄT TRIER. Demografie, Wettbewerb und Gerechtigkeit: Die Rolle der Kapitaldeckung. Eckhard Knappe. SAM-Diskussionsbeitrag Nr. UNIVERSITÄT TRIER Demografie, Wettbewerb und Gerechtigkeit: Die Rolle der Kapitaldeckung Eckhard Knappe SAM-Diskussionsbeitrag Nr. 80 Studien- und Forschungsschwerpunkt Services Administration & Management

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ÜBERSICHT ÜBER DIE STUDIE

INHALTSVERZEICHNIS ÜBERSICHT ÜBER DIE STUDIE INHALTSVERZEICHNIS ÜBERSICHT ÜBER DIE STUDIE TEIL A: GENERATIONENGERECHTIKEIT IN DER GESETZLICHEN RENTENVERSICHERUNG - DELEGITIMATJON DES SOZIALSTAATES? 15 1. DER GESELLSCHAFTLICHE DISKURS UM»GENERATIONENGERECHTIGKEIT«17

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Geschlechtsspezifische Auswirkungen von Leistungsausgrenzungen und Zuzahlungserhöhungen in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Geschlechtsspezifische Auswirkungen von Leistungsausgrenzungen und Zuzahlungserhöhungen in der Gesetzlichen Krankenversicherung Prof. Dr. Jürgen Wasem Dr. Stefan Greß Lehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen Geschlechtsspezifische Auswirkungen von Leistungsausgrenzungen und Zuzahlungserhöhungen in der Gesetzlichen

Mehr

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich Mitgliederversammlung der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten Braunschweig, 11.07.2012 G1 einstimmig beschlossen Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

ZAHLEN UND FAKTEN ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER PKV HOLGER, FACHARZT ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER GKV

ZAHLEN UND FAKTEN ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER PKV HOLGER, FACHARZT ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER GKV Die große Mehrheit der Deutschen ist zufrieden mit der medizinischen Versorgung. Das zeigen aktuelle Umfragen. Die Zufriedenheit ist bei den Privatversicherten sogar ein paar Prozentpunkte höher. Aber

Mehr

Modellierung des Gesundheitssystems/ Wesentliche Akteure und Reformen in europäischen Ländern

Modellierung des Gesundheitssystems/ Wesentliche Akteure und Reformen in europäischen Ländern Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Modellierung des Gesundheitssystems/ Wesentliche Akteure und Reformen in europäischen Ländern Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Mehr

Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin

Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen

Mehr

Synoptische Darstellung wichtiger Programmpunkte

Synoptische Darstellung wichtiger Programmpunkte Synoptische Darstellung wichtiger Programmpunkte Arbeitsmaterialien Bündnis 90/ Qualitativ hochwertige, wohnortnahe medizinische Versorgung unabhängig von Einkommen, Alter, sozialer Herkunft Struktur,

Mehr

Variable Anteile im Kombinationsverfahren einer partiell kapitalgedeckten Rentenversicherung

Variable Anteile im Kombinationsverfahren einer partiell kapitalgedeckten Rentenversicherung Christian Sitz Variable Anteile im Kombinationsverfahren einer partiell kapitalgedeckten Rentenversicherung Ein neuer Vorschlag für ein stabilisiertes System PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Optionen. von GKV und PKV. in Zeiten grundlegender Reformdebatten über Bürgerversicherung, Gesundheitsprämie. Krankenversicherungsverein a. G.

Optionen. von GKV und PKV. in Zeiten grundlegender Reformdebatten über Bürgerversicherung, Gesundheitsprämie. Krankenversicherungsverein a. G. Optionen in Zeiten grundlegender Reformdebatten über Bürgerversicherung, Gesundheitsprämie und die Rolle von GKV und PKV Krankenversicherungsverein a. G. 1 Aktuelle Probleme des deutschen Gesundheitswesens

Mehr

Barmenia Krankenversicherung a. G. Gesetzlich oder privat? Zahlreiche gute Gründe, sich für eine private Barmenia Krankenversicherung zu entscheiden.

Barmenia Krankenversicherung a. G. Gesetzlich oder privat? Zahlreiche gute Gründe, sich für eine private Barmenia Krankenversicherung zu entscheiden. Barmenia Krankenversicherung a. G. Gesetzlich oder privat? Zahlreiche gute Gründe, sich für eine private Barmenia Krankenversicherung zu entscheiden. Gesetzlich oder privat? Das deutsche Gesundheitssystem

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

Pflege zwischen Qualität, t, Leistung und Kosten - Finanzierung und Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Pflege zwischen Qualität, t, Leistung und Kosten - Finanzierung und Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Pflege zwischen Qualität, t, Leistung und Kosten - Finanzierung und Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Jörg Dipl.-Ök. Dipl.-Volksw. Leiter Landesvertretung Niedersachsen Verband der Ersatzkassen

Mehr

8. Optimale Krankenversicherungsverträge

8. Optimale Krankenversicherungsverträge Ausgewählte Bereiche der Wirtschaftspolitik 8-1 Prof. Andreas Haufler (WS 2009/10) 8. Optimale Krankenversicherungsverträge (vgl. Breyer/Zweifel/Kifmann, Kap. 6) Problem jeder (staatlichen und privaten)

Mehr

Ökonomie des Sozialstaats

Ökonomie des Sozialstaats Friedrich Breyer Wolfgang Buchholz Ökonomie des Sozialstaats Mit 59 Abbildungen und 13 Tabellen Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Soziale Sicherang als Teil der Staatsaufgaben: Versuch einer

Mehr

Reformoptionen der Pflegeversicherung im Lichte von Eigenverantwortung und Solidarität

Reformoptionen der Pflegeversicherung im Lichte von Eigenverantwortung und Solidarität Reformoptionen der Pflegeversicherung im Lichte von Eigenverantwortung und Solidarität Vortrag auf dem WSI-Herbstforum 2005 Der Sozialstaat zwischen Eigenverantwortung und Solidarität am 1.12.2005 in Berlin

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Eine Herausforderung für die PKV?

Eine Herausforderung für die PKV? Die Bürgerversicherung Eine Herausforderung für die PKV? Saarbrücken, 03.05.2012 Karl-Heinz Naumann Inhaltsverzeichnis A Kurzüberblick B Sonntagsfrage C Positionen der SPD und Grüne D E 7 Thesen Fazit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. TEILI: Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. TEILI: Einleitung 1 Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIV XVI XVII TEILI: Einleitung 1 1 Zur Relevanz von sozialer Sicherung in Entwicklungsländern 1 2 Forschungsgegenstand

Mehr

Die Krankenversicherung der Zukunft

Die Krankenversicherung der Zukunft Inhalt Klaus Jacobs Sabine Schulze (Hrsg.) Vorwort... 9 Die Krankenversicherung der Zukunft Anforderungen an ein leistungsfähiges System 1 GKV/PKV im Vergleich die Wahrnehmung der Versicherten Klaus Zok...

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit

Mehr

Pflegerente vs. Pflegetagegeld

Pflegerente vs. Pflegetagegeld Pflegerente vs. Pflegetagegeld Eine aktuarielle Analyse Schwalmtal, 31. März 2012 Rudolf Bönsch Die Pflegerentenversicherer werben mit einer Vielzahl von Argumenten mittels derer die Pflegetagegeld der

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Versicherung in der Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung

Versicherung in der Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung 9. Übung: Verteilung und Soziale Sicherung Übung zur Vorlesung SAM III im SoSe 2008 Versicherung in der Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Dipl.-Volkswirtin Edith Batta Campus II, H634

Mehr

Wunderpille Morbi-RSA

Wunderpille Morbi-RSA 5. Hamburger Symposium zur IV Wunderpille Morbi-RSA Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! U. Repschläger, BARMER Hamburg, 6. November 2009

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Die PKV leistet einen wichtigen Beitrag zur Generationengerechtigkeit in Deutschland

Die PKV leistet einen wichtigen Beitrag zur Generationengerechtigkeit in Deutschland PKV publik 3.2015 Die PKV leistet einen wichtigen Beitrag zur Generationengerechtigkeit in Deutschland Die Alterungsrückstellungen, mit denen Privatversicherte selbst für ihre im Alter steigenden Gesundheitskosten

Mehr

Internationale Reformtrends in der europäischen Gesundheitspolitik Die Niederlande und Deutschland auf dem Weg zur Konvergenz?

Internationale Reformtrends in der europäischen Gesundheitspolitik Die Niederlande und Deutschland auf dem Weg zur Konvergenz? Prof. Dr. Stefan Greß Internationale Reformtrends in der europäischen Gesundheitspolitik Die Niederlande und Deutschland auf dem Weg zur Konvergenz? Vortrag beim Workshop der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag 19.02.2016 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 DIHK-Stellungnahme zu den Anträgen Zusatzbeiträge abschaffen Parität wiederherstellen der Fraktion DIE LINKE. vom 12.01.2016 sowie Lasten und Kosten

Mehr

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV Christian Weber Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV AG Zukunft des Gesundheitswesens Berlin, 10.02.2006 Berlin, 10.02.2006 1 von 27 Die

Mehr

Reform der GKV: Bürgerversicherung vs. Kopfpauschale

Reform der GKV: Bürgerversicherung vs. Kopfpauschale Kapitel 7 Reform der GKV: Bürgerversicherung vs. Kopfpauschale 7.1 Die Ausgangssituation Nicht erst seit dem Abschlussbericht der so genannten Rürup-Kommission wird in Deutschland sehr intensiv über die

Mehr

Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare

Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare Verlängerung der Lebenserwartung wie gehen Aktuare damit um? Werkstattgespräch der DAV am 26. April 2007, Berlin Agenda Sterbetafeln Trends Sterbetafeln und Trends

Mehr

Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung. vor dem Hintergrund des GKV-WSG

Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung. vor dem Hintergrund des GKV-WSG Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung vor dem Hintergrund des GKV-WSG Gutachten für das Land Baden-Württemberg Z u s a m m e n f a s s u n g d e r z e n t r a l e n E r g e b n

Mehr

Gesundheit und Pflege als besondere Herausforderung für unsere Gesellschaft

Gesundheit und Pflege als besondere Herausforderung für unsere Gesellschaft Dr. Volker Leienbach Verband der Privaten Krankenversicherung Gesundheit und Pflege als besondere Herausforderung für unsere Gesellschaft DBW, 7.7.2011 1 von 37 Das deutsche Gesundheitswesen Ein Überblick

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Auswertung des 10. Professoren-Panels zur Leitfrage: Wie wird das Krankenversicherungssystem wieder zukunftssicher?

Auswertung des 10. Professoren-Panels zur Leitfrage: Wie wird das Krankenversicherungssystem wieder zukunftssicher? Auswertung des. Professoren-Panels zur Leitfrage: Wie wird das Krankenversicherungssystem wieder zukunftssicher?. März 6 Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) befragt regelmäßig circa renommierte

Mehr

Reformoptionen für das Rentensystem in Zeiten

Reformoptionen für das Rentensystem in Zeiten Reformoptionen für das Rentensystem in Zeiten des demographischen Wandels Robert Fenge Rostocker Streitgespräche zum Demographischen Wandel Konflikt oder Miteinander der Generationen? Bonn, 15.10.2013

Mehr

Die. als Teil Ihres individuellen

Die. als Teil Ihres individuellen Die als Teil Ihres individuellen 1. Die Krankenversicherung ist die einzige Versicherung, die Sie lebenslang haben werden! 2. Permanent in Anspruch nehmen werden Sie die KV allerdings erst in vielen Jahren

Mehr

Soziale Pflegeversicherung heute und morgen

Soziale Pflegeversicherung heute und morgen g Bernd Raffelhüschen und Tobias Hackmann Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Auftrag des Deutschen Institut für Altersvorsorge, Köln I. SPV: Eine Bestandsaufnahme

Mehr

Krankenversicherung Wettbewerb oder Einheitskasse?

Krankenversicherung Wettbewerb oder Einheitskasse? Krankenversicherung Wettbewerb oder Einheitskasse? Vortrag für den Schweizerischen Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Hotel Cascada, Luzern 14. November 2011 Leiter CSS Institut Aufbau 1. Wozu Wettbewerb

Mehr