Ernst Moritz Arndt-Universität Greifswald Querschnittsbereich 3: Die Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, öffentliche Gesundheitspflege

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ernst Moritz Arndt-Universität Greifswald Querschnittsbereich 3: Die Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, öffentliche Gesundheitspflege"

Transkript

1 Ernst Moritz Arndt-Universität Greifswald Querschnittsbereich 3: Die Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, öffentliche Gesundheitspflege Seminar: Sektorale Versorgung Managed Care Disease Management, Joachim Schrecker, SECURVITA BKK Vorbemerkung: Unter anderem als Reaktion auf die stetig steigenden Kosten im Gesundheitswesen hat der Gesetzgeber in den letzten Jahre zunehmend vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten für Leistungserbringer und gesetzliche Krankenkassen in das 5. Buch des Sozialgesetzbuchs (SGB V) eingefügt, die, neben dem Wohl des Patienten, durchweg auch die Erschließung von Wirtschaftlichkeitsreserven zum Ziel haben. In dem Beitrag geht es nur um die gesetzliche, nicht die private Krankenversicherung. I) Sektorale Versorgung: Gesetzliche Krankenkassen: In dem seit Jahrzehnten gewachsene System, wie es in der sogenannten Regelversorgung im SGB V dargestellt ist und die nach wie vor meisten Behandlungsfälle abdeckt, haben die gesetzlichen Krankenkassen als Körperschaften öffentlichen Rechts Hoheitsrechte gegenüber den Versicherten und stellen diese einen für alle gesetzlichen Krankenkassen einheitlichen Katalog von Sach- (nicht Geld-)leistungen zur Verfügung. Hierbei findet eine soziale Umverteilung statt: Beiträge sind einkommensabhängig, aber unabhängig von Alter, Krankheit und Anzahl der mitversicherten Angehörigen. Die Versicherten können die Krankenkasse frei wählen und sie z.b. verlassen, wenn sie einen Zusatzbeitrag erhebt. Unter den Krankenkassen erfolgt ein finanzieller Risikostrukturausgleich, durch den diejenigen Krankenkassen finanziell unterstützt werden, die mehr alte und kranke Versicherte haben als andere Krankenkassen. Weitere Sozialleistungsträger, die teilweise auch Krankenbehandlung erbringen, sind die Renten-, Arbeitslosen-, Unfall- und Pflegeversicherung. Medizinische Sektoren, in denen Krankenbehandlungsleistungen erbracht werden: In der Regelversorgung ist jede Gruppe von Leistungserbringern gesondert organisiert. Man spricht als Grobgliederung vom ambulanten Sektor (ärztliche Behandlung, Heilmittel-, Hilfsmittel- und Apothekenleistungen durch wirtschaftlich Selbstständige) und dem stationären Sektor (Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen). Um zu erkennen, welche Grenzen z.b. ein Vertrag der Integrierten Versorgung zu überbrücken hat, lohnt sich ein Blick auf alle größeren Leistungserbringergruppen des SGB V, die nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (Entscheidung vom , B KA 27/07 R) als Leistungssektoren im Sinne eines solchen, sektorenübergreifenden Vertrags angesehen werden und mit denen die Krankenkassen gemeinsam und einheitlich sogenannte Kollektivverträge abschließen müssen (Kontrahierungszwang): 1) Für die Sicherstellung der Versorgung durch niedergelassenen Ärzte mit Kassenzulassung erhält die Kassenärztliche Vereinigung (KV), eine Körperschaft öffentlichen Rechts mit Zwangsmitgliedschaft für Kassenärzte, die Gesamtvergütung (ein Budget) nach

2 83, 85 SGB V von den Krankenkassen, deren Versicherte ihren Wohnsitz in ihrem Bezirk haben (die Bezirke sind inzwischen, bis auf die Trennung von Nordrhein und Westfalen, identisch mit den Bundeslandgrenzen). Dieses Budget war bis 2008 zusammengesetzt aus einheitlichen Kopfpauschalen aller Krankenkassen, seit 2009 wird es ermittelt anhand des Bedarfs von 4 Quartalen und einem Orientierungspunktwert, vgl. 87 c SGB V. Es wird anschließend in der sogenannten Honorarverteilung ( 85 Abs. 4 SGB V) zwischen den Allgemeinärzten und den verschiedenen Facharztgruppen i.s.d. 73 SGB V innerhalb der KV aufgeteilt. (Exkurs aus Kassensicht: Hierbei konnten sich die Allgemeinärzte, die vielfach hausärztliche Leistungen erbringen, bisher schlecht durchsetzen, so dass ihre Berufsverbände ein vom Gesetzgeber geschaffenes Abschlussmonopol über sogenannte Hausarztverträge nutzten, um zusätzliche Gelder von den Krankenkassen zu erhalten.) Die Kassenzulassung der Ärzte erfolgt durch die Kassenärztliche Vereinigung ( 95 SGB V), wobei es im Fall der Überversorgung Zulassungsbegrenzungen geben kann ( 99, 101, 103 SGB V). 2) Die Krankenhäuser werden dual finanziert, die Investitionskosten von Bund und Ländern, die Betriebskosten von den Sozialleistungsträgern. Das Krankenhaus verhandelt sein Budget mit den Sozialleistungsträgern, die mind. 5 % der Belegung haben, in der Regel den Landesverbänden der Krankenkassen, die gemeinsam und einheitlich verhandeln, wobei stets eine Kassenart örtlich die Federführung hat (KHEntG, Vertragsparteien nach 18 Krankenhausfinanzierungsgesetz KHG). (Exkurs aus Kassensicht: Es soll öfters vorab Absprachen zwischen einer Kassenart und Krankenhäusern geben, die dann die übrigen Kassenarten vor vollendete Tatsachen stellt). Die Entgelte sind, bis auf die Psychiatrischen Abteilungen (dort weiterhin Tagespflegesätze), pauschaliert in Diagnosis Related Groups. Hier werden gleich teure Fälle zu einer Gruppe zusammengefasst, anhand von Diagnosen, Prozeduren, Alter und Entlassungsgrund. Diese Gruppen werden zueinander in eine Bewertungsrelation gesetzt. Diese Bewertungsrelation, multipliziert mit dem Basisfallwert eines Krankenhauses, ergibt den Vergütungsanspruch gegen die Krankenkasse für den Behandlungsfall. (Die Krankenhäuser versuchen lukrative Diagnosen aufzuschreiben - Diagnoselyrik, die Krankenkassen setzen spezialisiertes Controlling durch externe bezahlte Dienstleister hiergegen ein). Die zunächst unterschiedlichen Basisfallwerte der Häuser wurden sukzessive auf einheitliche Landesbasisfallwerte vereinheitlicht. (Dies hat nicht zu dem angestrebten? Krankenhaussterben geführt.) Dieses System führt zu kürzeren Verweildauern (keine unnötigen Belegtage übers Wochenende mehr, dafür aber ggf. blutige Entlassung ), und es begünstigt Spezialisierung von Krankenhäusern. Die Krankenhäuser sind intern dreigliedrig organisiert in ärztliche, pflegerische und kaufmännische Verwaltung (letztere mit Stabsstellen wie Recht und Controlling). Träger sind Städte, Kreise, Gemeinnützige Träger und private Unternehmen. Stadt- und Kreiskrankenhäuser erbringen Regelversorgung, Schwerpunktkrankenhäuser sind spezialisiert und einige große Kliniken bieten Maximalversorgung mit zahlreichen Fachabteilungen an. Universitätskrankenhäuser mit dem Doppelauftrag von Krankenversorgung sowie Forschung und Lehre stehen i.d.r. in Landesträgerschaft. Die Kassenzulassung eines Krankenhauses, soweit es nicht bereits Universitätsklinik ist, erfolgt durch Aufnahme in den staatlichen Landeskrankenhausplan oder durch Abschluss eines Versorgungsvertrags mit den Sozialleistungsträgern ( 108 SGB V).

3 3) Wieder völlig gesondert ist das Verhältnis zwischen den Apotheken und den Krankenkassen geregelt, nämlich über den Arzneilieferungsvertrag auf Bundesebene und die gleichnamigen Verträge auf Landesebene, in denen für die Belieferung von Kassenrezepten durch Apotheken solche Dinge wie Zahlungs- und Rügefristen bestimmt sind. Sowohl die Apotheken, als auch die Krankenkassen bedienen sich zur Abwicklung Rechenzentren, die hierauf spezialisiert sind. Zur Begründung der Niederlassungs-freiheit der Apotheker hat das Bundesverfassungsgericht die Freiheit der Berufsausübung (Art. 12 GG, sog. Apothekenurteil) herangezogen. 4) Arzeimittelhersteller: Diese können abgesehen von den gesetzlichen Zwangsrabatten auch freiwillig Rabatte gewähren ( 108 a Abs. 8). Solche Verträge werden von den Krankenkassen zunehmend über Ausschreibungen abgeschlossen, da sie nach der jüngsten Rechtsprechung des EuGH öffentliche Auftraggeber sind und damit dem Vergaberecht unterliegen. 5) Im Sektor der Heil- und Hilfsmittel gibt es jeweils Verträge zwischen den Innungen und den Krankenkassenverbänden, teils auf Bundesebene, teils auf Landesebene. Die Einzelheiten der Abgabe sind in den Heil- und Hilfsmittelrichtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen geregelt. Die Kassenzulassung von Heilmittelerbringern ( 124, 125 SGB V) erfolgt durch Zulassungsausschüsse der Krankenkassen auf Landesebene, im Fall der Hilfsmittelerbringer ( 126, 127 SGB V) wurde stattdessen jetzt auf ein Vertragssystem umgestellt was Ansprüche auf Vertragsabschluss auslöst. 6) Im Sektor der stationären Vorsorge und Rehabilitationseinrichtungen erfolgt die Vergütung noch über Tagespflegesätze, die regional mit den Verbänden der Krankenkassen ausgehandelt werden. Für die Behandlung gibt es gesetzliche Vorgaben ( 20 a, 23, 40, 41 SGB V, Dauer der Maßnahme in der Regel 3 Wochen). Die Kassenzulassung erfolgt über Verträge ( 111, 111 a SGB V), die Qualifikationsmerkmale, die die Häuser erfüllen müssen, wurden von den Krankenkassen gemeinsam und einheitlich insb. für Mutter- und Kind-Einrichtungen vor wenigen Jahren genauer definiert (z.b. getrennte Schlafzimmer für Mutter und Kinder). Eine sektorenübergreifende Versorgung wird v.a. von den sogenannten Integrationsverträgen angestrebt. Diese müssen nach 140 a SGB V müssen entweder verschiedene Leistungssektoren übergreifen oder interdisziplinär-fachübergreifend sein (also verschiedene Facharztgruppen im Sinne der Weiterbildungsordnung umfassen). Auf jeden Fall müssen sie nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (beginnend mit dem Urteil zum Barmer Hausarztvertrag, der zugleich Integrationsvertrag war, vom , Az. B 6 KA 27/07) eine Alternative zur Regelversorgung bilden, hierzu auch mit dieser vergleichbar sein, also zumindest zum Teil aus Elementen der Regelversorgung bestehen und diese effektiver kombinieren.

4 II) Managed Care: Im Gegensatz zur Regelversorgung, bei Gesetzgeber und Kostenträger versuchen, die Behandlungsbedarfe der Versicherten und das Verdienstinteresse der Leistungserbringer durch Budgets zu begrenzen, sollen bei Managed Care unter anderem im Interesse höherer Wirtschaftlichkeit und Qualität der medizinischen Leistungserbringung Leistungserbringer und Kostenträger durch Selektivverträge zu einem einheitlichen Wirtschaftssubjekt verbunden werden. Damit nicht einfach zu Lasten des Patienten gespart wird, ist eine Qualitätssteigerung durch diese Versorgungsform erforderlich. Darum gehört die Prävention, der Gesundheitsvorsorge, zwingend zu einem Managed-Care-Modell. Desweiteren fördert die Übernahme der Gesamtverantwortung für die teilnehmenden Versicherten den Zusammenschluss der Ärzte zu Ärztenetzen. Clinical Pathways sichern bzw. verbessern die Versorgung (z.b. anhand der Leitlinien der medizinischen Fachgesellschaften bei den DMP) Dieser aus dem Amerikanischen stammende Begriff kommt in Deutschland erst allmählich und bisher fast nur in Teilaspekten an, vor allem im Rahmen der Disease Management Programme (dazu unten). Die meisten bisher abgeschlossenen Selektivverträge bieten um Unterschied zur Managed Care den Leistungserbringern einen Anreiz zur Mengenausweitung. Die vollständige Versorgung durch Health Maintenance Organizations (HMO), die zugleich Versicherer und Versorger sind, gibt es in Deutschland noch nicht. Eine begrenzte Möglichkeit zur Fallsteuerung (d.h. Krankenkasse beeinflusst Krankenbehandlung) ist in den sog. Selektivverträgen enthalten und wird von den Krankenkassen auch wahrgenommen. Im Fall der Integrierten Versorgung hat der Gesetzgeber sogar durch eine auf 4 Jahre befristete Anschubfinanzierung zu Lasten der KVen und Krankenhäuser diesen Bereich subventioniert, damit die Krankenkassen derartige Verträge abschließen. - Selektivverträge sind der Gegenbegriff zu den o.g. Kollektivverträgen, an denen Kassen und Leistungserbringer kraft Gesetzes teilnehmen müssen. Die Selektivverträge sind hingegen für alle Beteiligten freiwillig und daher ein Bereich zum kreativen Ausprobieren neuer Möglichkeiten der Versorgung. Zu den Selektivverträgen zählen: Integrierte Versorgung ( 140 a ff. SGB V), hausarztzentrierte Versorgung ( 73 b), besondere ambulante ärztliche Versorgung ( 73 c SGB V), Disease Management Programme ( 137 f SGB V), Modellvorhaben (63 SGB V. Insoweit Aufgaben aus der Regelversorgung übernommen werden, muss die Gesamtvergütung insb. bei 140 a, 73 c) SGB V an die Kassenärztliche Vereinigung um diese Leistungen bereinigt werden, d.h. die Krankenkasse zahlt etwas weniger an die Kassenärztliche Vereinigung und hat dieses Geld für den Selektivvertrag zur Verfügung. Die Versicherten, die sich freiwillig in solche Verträge einschreiben, verzichten grds. im Rahmen des Versorgungsauftrags auf die freie Arztwahl ( Ärzte-Hopping ) und binden sich im Fall von 73 b und c SGB V für ein Jahr an die gewählten Leistungserbringer. Diese entscheiden über Behandlungsverfahren, legen Überweisungen fest, bestimmen über einen stationären Aufenthalt (Gatekeeper-Prinzip). Da Entscheidung des Versicherten zur Teilnahme in Deutschland unabhängig von seinem gleichbleibenden Beitragssatz getroffen wird, kann der Versicherte die Qualitätssteigerung seiner Versorgung zur Entscheidungsgrundlage machen. Möglichkeiten der Managed Care: 1) Integrierte Vollversorgung In Deutschland bisher wenig praktiziert (Beispiel) 2) Disease Management Programme (gesonderter Punkt III)

5 3) Hausarztzentrierte Versorgung (als budgetierte Vollversorgung mit Bereinigung der kassenärztlichen Gesamtvergütung erst seit 2010): Fortgesetzte Betreuung eines Patienten in Kenntnis seines häuslichen und sozialen Umfelds, Koordination diagnostischer, therapeutischer und pflegerischer Maßnahmen, Dokumentation, Bewertung und Aufbewahrung wesentlicher Behandlungsdaten, Befunde und Berichte (im Gegensatz zum Facharzt, der auf Überweisung gezielt bestimmte diagnostische und therapeutische Verfahren einsetzt) 4) Bisher praktizierte Teilaspekte von Managed Care in pauschaliert vergüteten Integrationsverträgen der Krankenkassen mit ausgewählten Leistungserbringern a) Erschließen von Wirtschaftlichkeitsreserven (Vermeiden von Doppeluntersuchungen, Wartezeiten, Überleitungsmanagement), z.b. - früher Zusammenarbeit von Akutkrankenhaus und Rehabilitationseinrichtung bei Gelenk-OPs - Zusammenarbeit von zuweisendem Arzt und Facharzt oder Krankenhaus, z. B. bei ambulanten Operationen (oder Schlaflaborplätzen). Häufig liegen die Preise zwischen den für ambulante Operationen der Regelversorgung und einem stationären Krankenhausaufenthalt. b) Investition in Gesundheit d.h. zunächst Mehrausgaben der Krankenkasse (konzentrierte Behandlung mit der Chance, längerfristig Kosten zu sparen), z.b. - Aufwändige Pflege chronischer Wunden durch hierauf spezialisierte Ärzte und Pflegekräfte - multiprofessionelle Behandlung von Rückenschmerzen durch Arzt, Krankengymnast und Psychologen - aufsuchende Betreuung durch fachpsychiatrischen Pflegedienst im Rahmen eines Versorgungsvertrags für affektive Störungen und Depression - Vermeidung von Frühgeburten durch den Integrationsverträge (Kooperation zwischen Gynäkologen, Krankenhäusern und Dienstleister) c) Ermöglichen innovativer Behandlungsmethoden durch Finanzierung über die Regelversorgung hinaus, z.b. - Radiochirurgie - alternativmedizinisch erweiterte stationäre Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen (Anthroposophie, Traditionelle Chinesische Medizin, Ayurveda u.a.) Die Nachteile dieser Versorgungsformen liegen derzeit in zusätzlicher Bürokratie: In den Arztpraxen ist kaum Logistik vorhanden, um zu erkennen, ob die Krankenkasse eines Patienten an einem Selektivvertrag teilnimmt. Auch die Krankenkassen haben bislang mangels zentraler Datenbanken mehr oder weniger vollkommene, hausinterne Datenbanken geschaffen, um die Vertragsvielfalt im Überblick zu behalten (z.b. zu der Mitsprache der Kasse: nur Behandlungsanzeige, befristetes Widerspruchsrecht oder ausdrücklicher Genehmigungsvorbehalt; Vielfalt nachträglicher Überprüfungsmöglichkeiten). Außerdem werden die Patienten sich der Tragweite ihrer Unterschrift oft nicht bewusst. Eine weitere Gefahr ist die Mengenausweitung, da die Leistungen außerbudgetär sind z.b. dass ambulante Operationen erbracht werden, die medizinisch nicht notwendig sind. Eine Untersuchung vor ca. 5 Jahren hat ergeben, dass Ärzte sich seltener ambulant operieren lassen als die sonstige Bevölkerung (Beispiel Hysterektomie).

6 III) Disease Management Programme (DMP) Die Bundesregierung hat vor ca. 12 Jahren in Anlehnung an Versorgungsformen aus den USA die Einführung einer standardisierten Behandlung angeordnet für bestimmte Diagnosen, die sowohl weit verbreitet, als auch teuer und durch gute Behandlung beeinflussbar sind. Die Teilnahme ist für Ärzte und Versicherte zwar freiwillig, die regelmäßigen Fortbildungen der teilnehmenden Ärzte und deren Behandlung gemäß den Leitlinien der einschlägigen medizinischen Fachgesellschaften hat jedoch dazu beigetragen, dass der Durchschnitt der Behandlungsqualität allgemein verbessert wurde. So jedenfalls die Überzeugung der Bundesregierung. Evaluieren lässt sich dies nicht (obwohl formal eine Evaluation durchgeführt wird) da es keine Vergleichsregionen ohne DMP mehr gibt. Durch die Investition in DMP soll der konkrete Behandlungsfall über den gesamten Krankheitsverlauf und sektorale Grenzen hinweg beeinflusst werden. Hierdurch sollen sowohl langfristig Kosten eingespart, als auch die Lebensqualität der Versicherten verbessert werden. Die betroffenen chronischen Erkrankungen sind: - Diabetes Typ 1 - Diabetes Typ 2 - Koronare Herzerkrankung - Asthma - Chronisch obstruktive Lungenerkrankung - Brustkrebs Die anfängliche Förderung dieser Programme dadurch, dass die Kassen Zuweisungen aus dem Risikostrukturausgleich für jeden teilnehmenden Patienten erhielten, hat zu einer massenhaften Anwerbung von Versicherten geführt, inzwischen sind die Programme gut eingeführt. Die für jedes Bundesland unterschiedlichen Verträge, insb. der umständliche Weg der Datenübermittlung von Ärzten über KVen, Kopfstellen bei den Verbänden bis zur Krankenkasse führt allerdings bis heute zu Datenverlusten mit der Folge, dass Versicherte trotz regelmäßiger Teilnahme aufgefordert werden, sich erneut einzuschreiben. Kern der Behandlungsprogramme sind: - standardisierte Erst- und Folgedokumentationen mit den wichtigen Parametern, - konkrete Grenzwerte, die zur Überweisung an spezialisierte Praxen/Krankenhaus führen, - Schulungen für die Versicherten und die Ärzte - Ärzte vergleichen Behandlungserfolge in Gemeinsamer Einrichtung mit Krankenkassen - Erinnerungsservice der Krankenkassen für Versicherte an die Arzttermine

Sektorale Versorgung. Heinz Kissel. Bezirksgeschäftsführer. BARMER GEK Greifswald

Sektorale Versorgung. Heinz Kissel. Bezirksgeschäftsführer. BARMER GEK Greifswald Sektorale Versorgung Heinz Kissel Bezirksgeschäftsführer BARMER GEK Greifswald Heinz Kissel 50 Jahre 32 Jahre BARMER Seit 1992 Bezirksgeschäftsführer in Greifswald Verheiratet 3 Kinder Gesundheitsökonomie

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP 1. cologne congress - MANAGED CARE Dipl.-Kfm. Gerold Abrahamczik Valetudo Unternehmensberatung

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Baden-Württemberg e.v. AOK Baden-Württemberg Hauptverwaltung Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V FAQ häufig gestellte Fragen Die AOK Baden-Württemberg

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Gesundheitsreform GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Der Bundesrat hat am 16. Februar 2007 dem vom Bundestag am 2. Februar 2007 beschlossenen Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Rahmenbedingungen für die Modellprojekte nach 64b, SGB V - Grenzen und Möglichkeiten PD Dr. Martin Heinze Abteilung für

Mehr

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner:

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner: Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Disease Management Programm Asthma bronchiale / COPD Start: 01.06.2006 Vertragspartner: AOK Rheinland/Hamburg Landesverband der Betriebskrankenkassen Innungskrankenkasse

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Vertrag. über. Ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung

Vertrag. über. Ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung 1 Vertrag über Ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung Vorbemerkung: Die Diakonie- und Sozialstation Waiblingen e.v. übt ihre Tätigkeit für kranke und pflegebedürftige Menschen mit dem

Mehr

Der Honorararzt aus Sicht der DKG

Der Honorararzt aus Sicht der DKG Der Honorararzt aus Sicht der DKG Rechtsanwalt Andreas Wagener Stv. Hauptgeschäftsführer kwm krankenhausgespräche 2012/ BAO Tagung Der Honorararzt im Krankenhaus 2./3. November 2012 in Berlin Was genau

Mehr

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 Diabetesversorgung aus Sicht der BARMER GEK Anforderungen an Versorgungskonzepte sowie Evaluation Benjamin Westerhoff Leiter Versorgungsprogramme

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008 * Braunschweig Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Sozietät Dr. Rehborn * Rechtsanwälte - Lehrbeauftragter

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Rahmenvereinbarung. der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2. zwischen

Rahmenvereinbarung. der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2. zwischen Rahmenvereinbarung der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2 zwischen der AOK Sachsen-Anhalt Die Gesundheitskasse, Lüneburger Straße 4, 39106

Mehr

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö=

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= Inhalt Vorwort zur 9. Auflage Abkürzungen 1 Einführung 2 Ärztliche bzw. zahnärztliche Behandlung 2.1 Allgemeines zum Leistungserbringungsrecht

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht Vertragsarztrecht Teil I Ausgangsfall: Krankenhausarzt A möchte sich in Augsburg als fachärztlich tätiger Internist (Schwerpunkt Kardiologie) niederlassen

Mehr

Private Krankenvollversicherung.

Private Krankenvollversicherung. BROSCHÜRE Private Krankenvollversicherung. Maßgeschneiderte Gesundheitsvorsorge, auf die Sie sich felsenfest verlassen können. KUBUS 2013 Kundenurteil SEHR GUT Betreuungsqualität Kunden empfehlen die Württembergische

Mehr

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Thomas Berg, BScN, M. A. (cand.) Jörg Kurmann, BScN, M. A. (cand.) 1 Allgemeine Einführung Definition Case Management

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Krankenhausfinanzierung. http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch

Krankenhausfinanzierung. http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch Krankenhausfinanzierung http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch Duale Krankenhausfinanzierung Seit 1972 teilen sich die Bundesländer und die Gesetzlichen

Mehr

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, dem BKK- Landesverband NORDWEST, die Krankenkasse für den Gartenbau, handelnd als Landesverband

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen?

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Landespsychotherapeutentag 2015 Stuttgart, den 27.06.2015 Prof. Dr. jur. Thomas Schlegel Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Gesundheitskonto Bayern. Ein Modellvorhaben der KVB

Gesundheitskonto Bayern. Ein Modellvorhaben der KVB Ein Modellvorhaben der KVB Ausgangssituation: Arzt-Patienten-Verhältnis Arzt Patient Abrechnung über Behandlungspauschalen Abrechnung über die Kassenärztlichen Vereinigung Budgetierung der ärztlichen Honorare

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

- vertreten durch die VdAKIAEV Landesvertretung M-V - (handelnd für und im Auftrag der Mitgliedskassen)

- vertreten durch die VdAKIAEV Landesvertretung M-V - (handelnd für und im Auftrag der Mitgliedskassen) Vereinbarung zur Förderung der Übermittlung elektronischer Dokumentationsdaten nach den Verträgen zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V für die Diagnosen Brustkrebs,

Mehr

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen. DMP - Teil einer Ambulanzoffensive oder Profilierung der Kernkompetenzen?

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen. DMP - Teil einer Ambulanzoffensive oder Profilierung der Kernkompetenzen? Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Teil einer Ambulanzoffensive oder Profilierung der Kernkompetenzen? Deutscher Krankenhaustag 20.11.2003 Dr. Matthias Geck AOK Westfalen-Lippe 0

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln einerseits und der AOK-Bundesverband, K.d.ö.R., Bonn, der Bundesverband der Betriebskrankenkassen, K.d.ö.R., Essen, der IKK-Bundesverband, K.d.ö.R.,

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V (Richtlinie ambulante spezialfachärztliche Versorgung 116b SGB V - ASV-RL) in der Fassung

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Die Zukunft - Übertragung ärztlicher Tätigkeiten auf Pflegende Landespflegekonferenz 08. November 2012 - Halle

Die Zukunft - Übertragung ärztlicher Tätigkeiten auf Pflegende Landespflegekonferenz 08. November 2012 - Halle SGB V 63 / Abs. 3c Die Zukunft - Übertragung ärztlicher Tätigkeiten auf Pflegende Landespflegekonferenz 08. November 2012 - Halle Mitglied im Vorstand e.v. Pflegedirektorin Sana Ohre- Klinikum GmbH Kiefholzstr.

Mehr

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement Bild 1 siehe Bildnachweis Prof. Dr. Frank Andreas Krone Agenda Agenda o Einführung ehealth o Versorgung chronisch Kranker o Body Area Network - BAN o ehealth Praxisbeispiele o ehealth in der Versorgungsforschung

Mehr

Überweisung / Einweisung

Überweisung / Einweisung Überweisung / Einweisung Im Folgenden haben wir häufig gestellte Fragen mit den dazugehörigen Antworten zum Thema Überweisung / Einweisung für Sie zusammengestellt: In welchen Fällen werden Patienten überwiesen?

Mehr

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag ,-.."~-",.=~~~~,,,, Vereinbarung zur Umsetzung der Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) vom 24. Juni 2003 Zwischen

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Ressort Wirtschaft Neue Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung: 20. September 2001 Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Geringes Interesse an Gesundheitsmanagement und Wechsel

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Leiner ß Gaus ß Haux ß Knaup-Gregori ß Pfeiffer ß Wagner Medizinische Dokumentation Lehrbuch und Leitfaden Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung 6. Auflage 1 Worum geht es

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Famulatur Stand: Juli 2014 Die viermonatige Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Bezirksklinik Hochstadt, Hauptstr. 13, 96272 Hochstadt

Bezirksklinik Hochstadt, Hauptstr. 13, 96272 Hochstadt Behandlungsvertrag / Hinweis und Zustimmung zur Datenverarbeitung und -übermittlung / Krankenhaus-Entgelt / Sonstige Hinweise / Empfangsbekenntnis / Einwilligung zur Datenübermittlung an den Hausarzt/weiterbehandelnden

Mehr

Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke

Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Übersicht I. Kooperationen im Gesundheitswesen II.

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten.

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten. Mandant: Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

Abrechnung nach 302. Mit Software selbst abrechnen. BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen

Abrechnung nach 302. Mit Software selbst abrechnen. BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen Abrechnung nach 302 Mit Software selbst abrechnen BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen 1. Begrüßung Schulungstagung des Landesinnungsverbandes Niedersachsen / Bremen 05. Bis 07. Oktober

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ.

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik 1 FaktenBlatt Gesundheitspolitik II. Fragen und Antworten zu Managed Care 4. Auflage Stand: Juli 2012 Liebe Leserin, lieber Leser Bei der CSS Versicherung hat Managed Care eine lange Tradition. In den

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,6 Mio. Versicherte auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit

Mehr

G-BA IGMR IQWiG. Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung

G-BA IGMR IQWiG. Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung G-BA IGMR IQWiG Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht - Lehrbeauftragter der Universität zu

Mehr

Vertrag zur Überprüfung der Notwendigkeit und Dauer der Krankenhausbehandlung - 112 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 SGB V -

Vertrag zur Überprüfung der Notwendigkeit und Dauer der Krankenhausbehandlung - 112 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 SGB V - Vertrag zur Überprüfung der Notwendigkeit und Dauer der Krankenhausbehandlung - 112 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 SGB V - Vom 1. August 1990 Zwischen dem AOK-Landesverband Hessen, dem Landesverband der Betriebskrankenkassen

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Option hochwertige Behandlung, Transparenz Freie Arztwahl, Therapiefreiheit verlässliche Leistung, Wahloptionen Kassenwahl, Wahltarife, Zusatzvers.

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht Wiesbaden Sonnenberger Str. 16 65193 Wiesbaden Fon: 0611/1809 50 Fax: 0611/1809 518 München Georgenstraße 13 80799 München Fon: 089/33037731 Fax: 089/33037732 Berlin: Oranienburger Str. 12 10178 Berlin-Mitte

Mehr

Informationen zur Integrierten Versorgung nach 140 a-d SGB V

Informationen zur Integrierten Versorgung nach 140 a-d SGB V CoC Service und Beratung Informationen zur Integrierten Versorgung nach 140 a-d SGB V Stand 23.03.2006 Präambel Bei Verträgen nach 140 a-d SGB V handelt es sich um autonome Vertragsabschlüsse außerhalb

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

Prüfsystem nach 106a SGB V

Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Grundlagen Leistungsumfang STAND: 17.06.2008 GLOBAL SIDE und GfS - KOOPERATION Partner mit Erfahrung Global Side und GfS Die Global Side GmbH in München

Mehr

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Voraussetzungen für die Gründung von Pflegeeinrichtungen Was das Pflegeversicherungsgesetz regelt Bei der Gründung einer Pflegeeinrichtung (Pflegedienst oder Pflegeheim)

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8 Anlage 9 zum Gesamtvertrag vom 16. Februar 1994 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern und dem AOK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern (heute AOK Nordost) Vereinbarung zur Überweisungssteuerung

Mehr

actimonda krankenkasse Hüttenstr. 1 52068 Aachen

actimonda krankenkasse Hüttenstr. 1 52068 Aachen Datenübersicht gem. 286 SGB V Verantwortliche Stelle: actimonda krankenkasse Hüttenstr. 1 52068 Aachen Zweck der Datenspeicherung Die actimonda krankenkasse erhebt, verarbeitet und nutzt Daten, die zur

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

Informationen der Krankenkasse Knappschaft. Kundenberater Knappschaft

Informationen der Krankenkasse Knappschaft. Kundenberater Knappschaft Informationen der Krankenkasse Knappschaft Knappschaft und mehr Referent: Torsten Dahms Referent: Torsten Dahms Kundenberater Knappschaft News Knappschaft Unser LeistungsPlus Gesetzliche Leistungen Tarife

Mehr

AOK Berlin Die Gesundheitskasse

AOK Berlin Die Gesundheitskasse AOK Berlin Die Gesundheitskasse DISEASE-MANAGEMENT-PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Qualitätsberichte für den Zeitraum vom 01.07.2006 bis 30.06.2007 und vom 01.07.2007 bis 30.06.2008 1 Was sind Disease-Management-Programme?

Mehr

Mindestmengen in der vertragsärztlichen Versorgung

Mindestmengen in der vertragsärztlichen Versorgung Mindestmengen in der vertragsärztlichen Versorgung Frühjahrstagung der ARGE Medizinrecht des DAV Arbeitsgruppe Vertragsarztrecht 12.04.2013 München Referentin Dr. jur. Cosima Vossenkuhl Rechtsanwältin

Mehr

Große Anfrage. Dies vorausgeschickt, beantwortet der Senat die Fragen wie folgt:

Große Anfrage. Dies vorausgeschickt, beantwortet der Senat die Fragen wie folgt: BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/1932 18. Wahlperiode 08. 04. 05 Große Anfrage der Abgeordneten Harald Krüger, Olaf Böttger, Karin Eggers, Michael Fuchs, Hanna Gienow, Roland

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr