Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "http://www.daskrankenhaus-online.de/docs/2013_09_dk_dk_09_2013_art_007.html"

Transkript

1 Page 1 of 7 Seite Hüft- und Kniegelenkersatz in Deutschland - Mythen und Fakten zur Operationshäufigkeit Prof. Dr. Klaus-Peter Günther, Dr. Csilla Jeszenszky, Prof. Dr. Torsten Schäfer, Franziska Hannemann und Prof. Dr. Fritz Niethard Die Versorgungsrate mit künstlichen Hüft- und Kniegelenken hat sich in Deutschland, wie auch in der Schweiz, auf einem international hohen Niveau eingependelt. In den letzten Jahren ist es im Gegensatz zu anderslautenden öffentlichen Darstellungen von einigen Kostenträgern und Medien zu keinem relevanten Anstieg der Operationsrate mehr gekommen. Ein direkter Vergleich mit Angaben anderer Länder über unterschiedliche Datenquellen (OECD-Angaben und nationale Statistikämter, wissenschaftliche Originalarbeiten und Angaben aus Endoprothesenregistern) liefert Abweichungen in den jeweils publizierten nationalen Raten. Die Unterschiede ergeben sich vermutlich aus nicht vergleichbaren Kodierungen, unterschiedlichen Kriterien für den Einschluss von Primär- bzw. Revisionseingriffen sowie der Berücksichtigung der Trauma-Endoprothetik, nicht durchgängig vorgenommener Altersadjustierung der Daten und unterschiedlichen Grundgesamtheiten von Versicherten (Teilkollektive von Versicherten bzw. stationär behandelten Patienten). Damit wird die Grundlage für einen Staatenvergleich über endoprothetische Versorgungsraten der Primärversorgung mit künstlichen Hüft- und Kniegelenken erschüttert, auch wenn letztlich kaum in Frage zu stellen ist, dass Deutschland eine vergleichsweise hohe Versorgungsrate bei endoprothetischen Eingriffen hat. Für Aussagen über eine weitere quantitative Zunahme der Versorgung hierzulande gibt es jedoch überhaupt keine Belege. Unabhängig davon sind jedoch die relativ hohen regionalen Unterschiede in der Versorgungsrate wie auch der vergleichsweise hohe Anteil von Wechseleingriffen auffällig und bedürfen einer weiteren Analyse. Die Endoprothetik ist eines der erfolgreichsten Behandlungsverfahren in der operativen Medizin, da sie vielen Patienten mit degenerativen Gelenkerkrankungen die Verbesserung der Lebensqualität und eine schmerzfreie Beweglichkeit über mehrere Jahrzehnte ermöglicht. 6) In jüngster Zeit wird jedoch eine intensive Diskussion in den Medien über zu hohe endoprothetische Versorgungsraten in Deutschland geführt. Krankenhäuser und Ärzte müssen sich mit dem Vorwurf auseinandersetzen, das eigene wirtschaftliche Wohl über das ihrer Patienten zu stellen. Munition für die aktuellen Schlagzeilen der Medien liefern unter anderem einzelne Krankenkassen und ihr Spitzenverband, die einen teilweise ökonomisch motivierten Anstieg der Operationen monieren. Eine korrekte Einschätzung über die tatsächliche Situation wird dadurch erschwert, dass unterschiedliche Zahlenangaben für Deutschland und andere Länder aus verschiedenen Quellen kursieren. Dies gilt vor allem für den Ersatz von Knie- und Hüftgelenken, die zumeist bei Arthrosen im fortgeschrittenen Erkrankungsstadium sowie beim Schenkelhalsbruch insbesondere bei älteren Menschen implantiert werden. Um eine objektive Datenbasis zu erhalten, haben die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) und das Wissenschaftliche Institut der AOK (WidO) im gemeinsam gestalteten Versorgungsatlas die tatsächliche Entwicklung der Operationszahlen zur Hüft- und Knie-Endoprothetik in Deutschland untersucht und sie im Rahmen eines aktuellen Literatur-Reviews mit internationalen Versorgungsraten verglichen. Entwicklung der Hüft- und Knie-Endoprothetik in Deutschland Ausgangsdaten für die Berechnung wurden vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) gemäß 301 SGB V zur Verfügung gestellt und repräsentieren alle AOK-Versicherten in Deutschland der Jahre 2005 bis Für die Falldefinition wurden aus den bundesweiten Abrechnungsdaten die stationär behandelten AOK-Patienten und die belegärztlichen Leistungen betrachtet. Die Fallgruppen wurden anhand 5-stelliger OPS-Kodes definiert (daraus resultieren die Obergruppen für Hüft- bzw. Knie-Endoprothetik (Primäreingriff) sowie für Wechseloperationen nach Hüft- bzw. Knie-Endoprothetik). Die erfassten rund 25 Mio. Versicherten der AOK repräsentieren aufgrund des großen Marktanteils ein knappes Drittel der deutschen Bevölkerung. Die Daten können somit als aussagekräftig für die gesetzlich Versicherten in Deutschland und insbesondere auch als geeignet für die geografischen Subanalysen angesehen werden. Zwar sind privatversicherte Patienten nicht eingeschlossen, doch dürfte sich daraus kein substanzieller Bias für die Interpretation der Gesamtergebnisse ergeben. Für die Analyse und Darstellung regionaler Verteilungen (16 Bundesländer, 412 Kreise und kreisfreie Städte) wurde das Programm InstantAtlasTM (Version 6.4.0, Designer, Publisher, Style Editor) der Firma GeoWise Ltd., Edinburgh, Scotland, verwendet. Die Berechnung erfolgte anhand altersstandardisierter Raten pro Versicherte unter Verwendung des alten Europastandards in zehn Jahresgruppen, um damit die größte Vergleichbarkeit zu international publizierten Daten zu erreichen. Die regionalen Unterschiede in den Operationsraten wurden grafisch durch entsprechende Farbgebung für die jeweils automatisch berechneten Quintile dargestellt. Genaue Details zur Methodik sind im Krankenhausreport 16) einsehbar. Entwicklung der Operationsraten 2005 bis 2011 In der Hüft-Endoprothetik sind die Versorgungsraten in der untersuchten Population zwischen 2005 und 2011 gleich geblieben. Zwischenzeitlich war zwar ein Anstieg zu beobachten, aber seit 2009 besteht ein Rückgang, was auf eine tendenziell abnehmende Versorgungshäufigkeit im Bereich des arthrosebedingten Gelenkersatzes hinweist (siehe Abbildung 1). Abbildung 1: Entwicklung der Hüft-Endoprothetik bei AOK-Versicherten 2005 bis 2011 (Fallzahlen nach Jahren) Etwas anders ist die Situation im Bereich der Knie-Endoprothetik: Hier kam es zwischen 2005 und 2011 zu einer mäßiggradigen Steigerung von 12 Prozent, aber ebenfalls besteht ein leichter Rückgang seit 2008 (siehe Abbildung 2). Auffällig ist hier jedoch die deutliche Zunahme der Revisionen um insgesamt 43 Prozent im beobachteten Zeitraum. Diese Daten sind weitgehend identisch mit denen der externen stationären Qualitätssicherung, die alle im Krankenhaus erbrachten Leistungen aus der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung erfasst. Auch hier wird seit 2009 ein Rückgang der Fallzahlen in der Hüft- und Knie-Endoprothetik beobachtet. 19), 20)

2 Page 2 of 7 Abbildung 2: Entwicklung der Knie-Endoprothetik bei AOK-Versicherten 2005 bis 2011 (Fallzahlen nach Jahren) Regionale Verteilung der Operationshäufigkeiten Die erhobenen AOK-Daten erlauben eine vergleichende Analyse der Operationszahlen in den einzelnen Bundesländern bis hinunter auf die Kreisebene. Wichtig dafür ist jedoch eine Bereinigung der absoluten Zahlen nach dem Alter der Bevölkerung, denn mit steigendem Lebensalter nimmt die Häufigkeit von Arthrosen und damit auch des Kunstgelenkersatzes weltweit zu. Bezieht man das meist höhere Durchschnittsalter in den neuen Bundesländern mit in die Berechnung von Operationsraten ein, zeigt sich für Deutschland ein interessantes Bild: Die meisten künstlichen Hüft- und Kniegelenke werden in Bayern und Niedersachsen eingesetzt. Diese beiden Länder befinden sich zusammen mit Schleswig-Holstein, Hessen und Thüringen in einer mitteldeutschen Schiene höherer Operationsfrequenzen. Die wenigsten Operationen finden dagegen in Berlin, Bremen und Hamburg statt (siehe Abbildung 3). Abbildung 3: Regionale Unterschiede in der Endoprothetik nach Bundesländern im Jahr 2009 Quelle: Copyright DGOOC/WldO (aus Anmerkung 16) In ersten Subanalysen haben die Autoren mögliche Zusammenhänge der regionalen Verteilung mit denkbaren Einflussfaktoren analysiert: 15), 16) So zeigt sich beispielsweise, dass sich die Operationsrate umgekehrt proportional zur Zahl der niedergelassenen Orthopäden verhält. Dies gilt vor allem für Großstädte und Ballungsgebiete mit einer höheren Zahl an Niedergelassenen, wo die Operationsrate sogar unter dem Durchschnitt liegt. Auch besteht ein signifikanter Zusammenhang zwischen Operationszahlen und der sozialen Deprivation, denn in Regionen mit größerer sozialer Deprivation (zum Beispiel neue Bundesländer) besteht eine niedrigere Operationsfrequenz als in anderen Regionen. Die Datenbasis zur regionalen Verteilung des Schweregerades an degenerativen Gelenkerkrankungen in Deutschland ist dagegen zu ungenau, um weitergehende Schlussfolgerungen zuzulassen. Auch zu anderen Fragestellungen (unter anderem Einfluss von stationären und ambulanten Leistungsangeboten, bestehenden Vergütungsstrukturen, Informationsstand von Patienten und behandelnden Ärzten etc.) sind noch weitergehende Untersuchungen erforderlich.

3 Page 3 of 7 Internationale Versorgungsraten: Deutschland im Vergleich Im Rahmen eines Reviews wurde geprüft, welche Versorgungszahlen zur Hüft- und Knie-Endoprothetik in Industrienationen vorliegen und ob sich die Angaben aus wissenschaftlichen Publikationen, öffentlich zugänglichen nationalen Datenbanken sowie Endoprothesenregistern vergleichen lassen. Dazu erfolgte zunächst eine Literaturrecherche in medizinischen Datenbanken (PubMed, EMBASE) zu Publikationen über die Häufigkeit von knie- und hüftendoprothetischen Eingriffen zwischen 2006 und Anschließend wurden für beide Eingriffe die entsprechenden Datenbanken der OECD 14) in der Version 2011 ausgewertet. Die auf ICD-Schlüsseln basierenden Versorgungszahlen in dieser Datenbank lassen jedoch eine Differenzierung in elektive (arthrosebedingte) und frakturbedingte Endoprothetik nicht zu und enthalten somit zumindest teilweise primär- und revisionsendoprothetische Eingriffe. Schließlich wurde in den öffentlich zugänglichen Daten von internationalen Endoprothesenregistern (unter anderem Australien, GB, Kanada, Skandinavien) eine Auswertung der angegebenen Versorgungszahlen vorgenommen. Ergebnisse Einigermaßen aktuelle Versorgungszahlen im eingeschlossenen Zeitraum finden sich in relativ wenigen Arbeiten. Die Untersuchung von de Fatima et al. 2) nimmt einen internationalen Vergleich von über 30 Ländern vor. Singh et al. 17) stellen die veröffentlichten Daten aus mehreren Ländern als systematischen Review zusammen und in weiteren Studien werden einzelne nationale Daten berichtet. 3), 8), 18) Auch gibt es eine Arbeit, in der die Häufigkeit des Hüft- und Kniegelenkersatzes zwischen Deutschland und der Schweiz in den Jahren 2005 bis 2008 verglichen wird. 7) Die in der OECD-Datenbank von 2011 enthaltenen Versorgungszahlen betreffen meist die nationalen Angaben der Jahre 2007 bis ) und vergleichbare Angaben aus den öffentlich zugänglichen Endoprothesenregistern sind bis 2010 verfügbar. Zahlenangaben aus den unterschiedlichen Quellen für ausgewählte Länder im untersuchten Zeitraum sind aus den Tabellen 1 und 2 zu entnehmen. Dabei fällt zunächst vor allem auf, dass eine große Heterogenität zwischen den aus unterschiedlichen Datenbanken angegebenen Fallzahlen für die jeweiligen Länder existiert. Dies hat mehrere Ursachen:

4 Page 4 of 7 Tabelle 1: Internationale Versorgungsraten für Hüft-Endoprothesen (ausgewählte Daten; a = erfolgte Altersadjustierung, kursiv = kalkulierte Daten)

5 Page 5 of 7 Tabelle 2: Internationale Versorgungsraten für Knie-Endoprothesen (ausgewählte Daten; a = erfolgte Altersadjustierung, kursiv = kalkulierte Daten) Teilweise sind in den Zahlen sowohl Primär- als auch Revisions-Endoprothetik eingeschlossen, ohne dass eine Differenzierung möglich ist.

6 Page 6 of 7 In einigen Datenbanken ist die endoprothetische Versorgung von Schenkelhalsfrakturen eingeschlossen, in anderen nicht; darüber hinaus bestehen bis heute international große Unterschiede in der Indikationsstellung zur gelenkerhaltenden Operation versus einer Hüft-Endoprothese in verschiedenen Ländern. Es erfolgte nur partiell eine Altersadjustierung der Angaben, obwohl die absoluten Zahlen ohne eine entsprechende Korrektur demographischer Effekte gerade bei der im Alter zunehmenden Arthrose-Häufigkeit zu einer deutlichen Verzerrung führen. Es fehlen in den allermeisten Fällen Angaben dazu, auf welche Population (Gesamtbevölkerung oder nur stationär behandelte Patientenkollektive bzw. mit/ohne Einschluss privater Kostenträger) sich die erhobenen Daten beziehen. Unterschiede zwischen den Zahlenangaben in Endoprothesenregistern und den Angaben der nationalen Behörden werden mutmaßlich in unterschiedlichen Vollständigkeitsraten der Register begründet sein. Auch Abweichungen in der Altersadjustierung können diese Unterschiede innerhalb eines Staates bedingen. Damit ist ein direkter Vergleich der Versorgungszahlen in den bislang publizierten Quellen außerordentlich schwierig. Für Deutschland zeigt beispielsweise eine Subanalyse der vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen für die Hüft-Endoprothetik in mehreren Jahren eklatante Unterschiede gegenüber den OECD-Angaben: So wurden 2008 in Deutschland nach den Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) insgesamt hüftendoprothetische Eingriffe durchgeführt, von denen arthrosebedingte Primäreingriffe, Frakturversorgungen und Revisionseingriffe waren. Im OECD- Bericht sind für Deutschland 2008 jedoch Primär- und Revisonseingriffe (ohne weitere Differenzierung) sowie die sich daraus angeblich ergebende Rate von 289,3 Implantationen pro Einwohner angegeben. Eine Ursache für die Diskrepanz in diesen Angaben ist nicht eruierbar. Versucht man, die Implantationshäufigkeit in Deutschland mit der anderer Länder direkt und zuverlässig zu vergleichen, so gibt nur die Untersuchung von Falbrede et al. 7) die Möglichkeit dazu, weil dort eine direkte Analyse weitgehend identischer Datenbanken der nationalen Statistikämter in Deutschland und der Schweiz auf der Basis von Entlassdaten genutzt wurde. Demnach sind in Deutschland im Jahr 2008 insgesamt 254,7 und in der Schweiz 262,7 primäre Hüft-Endoprothesen pro Einwohner implantiert worden. Damit liegt die Rate an Primäreingriffen in Deutschland unter der Schweizer Rate. Nimmt man jedoch die Revisonseingriffe (45,2 bzw. 30,8 Revisionen pro Einwohnern hinzu), liegt die Gesamthäufigkeit endoprothetischer Eingriffe in Deutschland höher. Wenn die Häufigkeitsangaben aus den OECD-Statistiken für das Jahr 2008 in Holland und Norwegen verglichen werden, liegen sie zwar mit einer Rate von 213 bzw. 232 Hüfteingriffen pro Einwohner darunter, aber es ist völlig unsicher, ob zum Beispiel arthrose- und frakturbedingte Eingriffe in allen Ländern in die Datenbank eingegangen sind. Damit ist die Frage nach dem Weltmeister bei den Primärimplantationen am Hüftgelenk kaum eindeutig zu klären. Vielmehr liegt Deutschland geringfügig nach der Schweiz gemeinsam mit einigen anderen Staaten im oberen Drittel der Industrienationen. Erstaunlich ist jedoch in jedem Fall die vergleichsweise hohe Rate an Revisionseingriffen, bei der Deutschland tatsächlich über dem OECD-Durchschnitt liegt, soweit die Revisionen zweifelsfrei ausgewiesen werden. Bei den künstlichen Kniegelenken ist im gleichen Jahr 2008 die Situation insgesamt recht ähnlich, doch scheint hier nach OECD-Angaben die USA mit 212 Endoprothesen weit an der Spitze zu liegen. Addiert man in der Arbeit von Fallbrede et al. 7) für Deutschland und die Schweiz die Primärrate in 2008 von 188,3 bzw. 176,8 Knie-Endoprothesen pro Einwohner mit den dort separat angegebenen Revisionseingriffen (27,6 bzw. 16,3), so würde die Gesamtzahl für alle endoprothetischen Eingriffe an Hüft- und Kniegelenken (215,9 bzw. 193,1) in Deutschland tatsächlich etwas über den USA-Zahlen liegen. Auch hier ist die eigentlich erstaunliche Botschaft nicht die bekanntermaßen hohe Zahl an Primäreingriffen, sondern eine vergleichsweise hohe Revisionsrate in Deutschland. Es muss jedoch nochmals darauf hingewiesen werden, dass unterschiedliche Kodierungen und weitere Einschränkungen diese Vergleiche erheblich erschweren. Insgesamt scheinen die Versorgungszahlen sowohl für Hüft- als auch Knie-Endoprothetik in Deutschland und der Schweiz vergleichsweise hoch zu sein und gerade in Deutschland ein recht hoher Anteil an Revisionseingriffen zu dominieren. Dennoch machen in den unterschiedlichen Datenbanken die Schwierigkeiten in der Zuordnung von Eingriffsart (Primär-Endoprothetik versus Revision), unterschiedliche Kodierverfahren, eine in den meisten Fällen fehlende Altersstandardisierung sowie überwiegend fehlende Angaben zu den Einschlusskriterien für die Versorgungsanalyse einen direkten Vergleich mit anderen Ländern kaum möglich, sondern erlauben allenfalls das Feststellen grober Tendenzen wie vergleichbar hohe oder vergleichbar niedrige Rate. Zudem ist es in den vergangenen Jahren in vielen anderen Ländern außerhalb Deutschlands zu einer wesentlichen Steigerung der endoprothetischen Versorgungsraten gekommen. 12) Hierzulande ist die Entwicklung trotz häufig anderslautender Kommentierung unterschiedlich verlaufen, wie im eingangs dargestellten Projektteil zu den Daten in Deutschland eindrucksvoll gezeigt werden konnte. Indikationskriterien für den Gelenkersatz Die regional sehr unterschiedlichen Versorgungsraten auch in anderen Ländern haben immer wieder zu einer intensiven Diskussion zur Frage einer vermeintlichen Über- oder Unterversorgung geführt. 10), 11), 13) Eine Hilfe in der Beurteilung sollten eigentlich allgemein akzeptierte Indikationskriterien zum Gelenkersatz sein. In den USA (NIH), Kanada ( Ontario Criteria ), Spanien ( explicit criteria ), Neuseeland ( Priority Criteria ), Frankreich ( Composite Index ) und Großbritannien ( THR-predictor GPs ) sind dazu immer wieder Ansätze gemacht worden. Dennoch haben sich die meist lokalen Empfehlungen aufgrund einer unzureichenden Evidenzbasierung nicht durchsetzen können. Auch in Deutschland ist die seit 2009 öffentlich zugängliche S3-Leitlinie Koxarthrose 1) keine Hilfe, da die Angabe zum richtigen Implantationszeitpunkt sehr diffus bleibt. So heißt es darin beispielsweise, dass die Indikation zur Therapie des arthrotischen Hüftgelenkes abhängig ist von der Intensität und der Dauer des Hüftschmerzes. Für Dauer und Intensität der Schmerzen kann kein konkreter Grenzwert angegeben werden. Je länger Schmerzen andauern und je intensiver sie sind, desto eher ist eine operative Therapie angezeigt Auch auf europäischer Ebene sind Versuche unternommen worden, differenzierte Kriterien für die Indikationsstellung zu erarbeiten. 4), 5), 9), 11) Hier ist nochmals eine Intensivierung der Anstrengungen erforderlich, um evidenzbasierte Kriterien zu entwickeln, die als Entscheidungshilfe sowohl für den individuellen Arzt-Patienten-Kontakt als auch für die Diskussion um Über- und Unterversorgung dienen können. Welches Fazit kann man ziehen? Die Versorgungsrate der Hüft- und Knie-Endoprothetik in Deutschland ist gemeinsam mit der Schweiz und einigen anderen Ländern im internationalen Vergleich hoch. Die gezeigten Unstimmigkeiten bei den Daten begrenzen die Sinnhaftigkeit von Ländervergleichen im Sinn eines Vergleichs der absoluten Zahlen und dem Bilden einer rangbezogenen Tabelle. Eine Einteilung in hohe, mittlere und niedrige Versorgungsraten erscheint angemessen. Ein relevanter Anstieg der Versorgungsraten in Deutschland ist aktuell nicht mehr zu beobachten. Es gibt sehr große Unterschiede in den endoprothetischen Versorgungsraten innerhalb Deutschlands. Die Ursachen dafür sind im Einzelnen noch ungeklärt. Die Rate an Revisions- und Wechseleingriffen in der Hüft- und Knie-Endoprothetik ist in Deutschland vergleichsweise hoch. Im Rahmen der von den Fachgesellschaften eingeleiteten Initiativen (zertifizierte Endoprothetikzentren, Deutsches Endoprothesenregister etc.) sind geeignete Maßnahmen zu etablieren, um weitere Versorgungsdaten zur Beantwortung noch offener Fragen zu erhalten. Eine Diskussion mit dem Statistischen Bundesamt sowie der OECD über die Praxis der Veröffentlichung exakter Zahlen zu einzelnen operativen Eingriffen mit nicht erklärten methodischen und offenbar technischen Auffälligkeiten ist erforderlich, weil mit zunehmender Harmonisierung von Gesundheitssystemen im EU-Rahmen diese Daten oft als Benchmark herangezogen werden. Autoren Prof. Dr. med. Klaus-Peter Günther/Dipl.-Psych. Dr. rer. Medic. Csilla Jeszenszky/Prof. Dr. med. Torsten Schäfer/Franziska Hannemann/Prof. Dr. med. Fritz Niethard Korrespondenzadresse Prof. Dr. med. Klaus-Peter Günther, Geschäftsführender Direktor UniversitätsCentrum für Orthopädie & Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Fetscherstraße 74, Dresden, 1) AWMF (2011): S3-Leitlinie Koxarthrose (http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/ l_s3_koxarthrose_ pdf) 2) de Fatima de Pina, M.; Ribeiro, A.I.; Santos, C.: Epidemiology and variability of orthopaedic procedures worldwide. In: Bentley G, editor. European instructional lectures. Vol. 11, 12th EFORT Congress. Copenhagen, Denmark: Springer; p ) Dixon, T.; Urquhart, D.M.; Berry, P.; Bhatia, K.; Wang, Y.; Graves, S.; Cicuttini, F.M.: Variation in rates of hip and knee joint replacement in Australia based on socio-economic status, geographical locality, birthplace and indigenous status. ANZ J Surg 81 (2011) ) Dreinhöfer, K.E.; Dieppe, P.; Stürmer, T.; Gröber-Grätz, D.; Flören, M.; Günther, K.P.; Puhl, W.; Brenner, H.: Indications for total hip replacement: comparison of assessments of orthopaedic surgeons and referring

7 Page 7 of 7 physician. Ann Rheum Dis 65: (2006) 5) Dreinhöfer, K.; Dieppe, P.; Flören, M.; Günther, K.P.; Stürmer, T.; Puhl, W.: Evaluation der Indikationsstellung zum Hüftgelenkersatz. In: Kursbuch Versorgungsforschung (Hrsg.: Hey M. und Maschewsky- Schneider U.), MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin ) Ethgen, O.; Bruyère, O.; Richy, F.; Dardennes, C.; Reginster, J.Y.: Health-related quality of life in total hip and total knee arthroplasty. A qualitative and systematic review of the literature. The Journal of Bone & Joint Surgery 2004; 86: ) Falbrede, I.; Widmer, M.; Kurtz, S.M.; Schneidmüller, D.; Dudda, M.; Röder, C.: Verwendungsraten von Prothesen der unteren Extremität in Deutschland und der Schweiz. Der Orthopäde 2011; 40(9): ) Garcıa, R.J.; Villanueva-Martınez, M.; Fernandez-de-las-Penas, C.; Hernandez-Barrera, V.; Rıos-Luna, A.; Garrido, P.; Lopez de Andres, A.; Jimenez-Trujillo, I.; San Roman Montero, J.; Gil-de-Miguel, A.: Trends in primary total hip arthroplasty in Spain from 2001 to 2008: Evaluating changes in demographics, comorbidity, incidence rates, length of stay, costs and mortality. BMC Musculoskeletal Disorders 2011, 12:43 9) Gossec, L.; Paternotte, S.; Maillefert, J.F. et al.: OARSI-OMERACT Task Force total articular replacement as outcome measure in OA : The role of pain and functional impairment in the decision to recommend total joint replacement in hip and knee osteoarthritis: an international cross-sectional study of 1909 patients Feb;19(2): Epub 2010 Oct ) Judge, A.; Welton, N.J.; Sandhu, J.; Ben-Shlomo, Y.: Equity in access to total joint replacement of the hip and knee in England: cross sectional study. BMJ 2010;341:c ) Judge, A.; Williams, S.; Ikwueke, I.; Guenther, K.P.; Floeren, M.; Huber, J.; Ingvarsson, T.H.; Learmonth, I.; Lohmander, L.S.; Nilsdotter, A.; Puhl, W.; Rowley, D.; Theiler, R.; Dreinhoefer, K.: Eurohip Study Group: Variations in the pre-operative status of patients coming to primary hip replacement for osteoarthritis in European orthopaedic centres. BMC Musculoskeletal Disorders 2009, 10:19 12) Kurtz, S.M.; Ong, K.; Lau, E.; Mowat, F.; Halpern, M.: Projections of primary and revision hip and knee arthroplasty in the United States from 2005 to J Bone Joint Surg Am 2007; 89(4): ) Kurtz, S.M.; Ong, K.L.; Lau, E.; Widmer, M.; Maravic, M.; Gomez-Barrena, E.; de Pina Mde, F.; Manno, V.; Torre, M.; Walter, W.L.; de Steiger, R.; Geesink, R.G.; Peltola, M.; Roder, C.: International survey of primary and revision total knee replacement. International orthopaedics 2011; 35: ) OECD, 2012 (http://stats.oecd.org/brandedview.aspx?oecd_bv_id=health-data-en&doi=data en#) 15) Schäfer, T.; Pritzkuleit, R.; Jeszenszky, C.; Malzahn, J.; Maier, W.; Günther, K.P.; Niethard, F.U.: Trends and geographical variation of primary hip and knee joint replacement in Germany. Osteoarthritis Cartilage 2012; e-pub ahead of print 16) Schäfer, T.; Jeszensky, C.; Günther, K.P.; Niethard, F.: Regionale Unterschiede in der Inanspruchnahme von Hüft- und Knieendoprothesen. In: Klauber et al. (Hrsg.): Krankenhaus-Report 2012, Schattauer GmbH ) Singh, J.A.: Epidemiology of Knee and Hip Arthroplasty: A Systematic Review. Open Orthop J. 2011; 5: ) Skyttä, E.T.; Jarkko, L.; Antti, E.; Huhtala, H.; Ville R. Increasing incidence of hip arthroplasty for primary osteoarthritis in 30- to 59-year-old patients. A population based study from the Finnish Arthroplasty Register. Acta Orthopaedica 2011; 82 (1): ) AQUA. Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen nach 137 a SGB V. Knieendoprothesenversorgung Abschlussbericht. Stand 16. Juli ) AQUA. Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen nach 137 a SGB V. Hüftendoprothesenversorgung Abschlussbericht. Stand 16. März 2012 das Krankenhaus Heft 9/2013, Copyright W. Kohlhammer GmbH Stuttgart

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden Klinik und Poliklinik für Orthopädie Direktor: Prof. Dr. Klaus-Peter Günther

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden Klinik und Poliklinik für Orthopädie Direktor: Prof. Dr. Klaus-Peter Günther Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden Klinik und Poliklinik für Orthopädie Direktor: Prof. Dr. Klaus-Peter Günther Möglichkeiten & Grenzen leitliniengestützter Indikation im klinischen i Alltag:

Mehr

Leistungsentwicklung im Krankenhaus Orthopädische Eingriffe in Deutschland. Niethard FU, Malzahn J, Günther KP, Schäfer Th, Jeszensky D, Hannemann F

Leistungsentwicklung im Krankenhaus Orthopädische Eingriffe in Deutschland. Niethard FU, Malzahn J, Günther KP, Schäfer Th, Jeszensky D, Hannemann F Leistungsentwicklung im Krankenhaus Orthopädische Eingriffe in Deutschland Niethard FU, Malzahn J, Günther KP, Schäfer Th, Jeszensky D, Hannemann F Mengenentwicklung stationär 2012 Unnötige Operationen?

Mehr

10 Jahre DRG-System Auswirkungen auf die medizinische Versorgung (In Orthopädie und Unfallchirurgie) FU Niethard Generalsekretär DGOOC

10 Jahre DRG-System Auswirkungen auf die medizinische Versorgung (In Orthopädie und Unfallchirurgie) FU Niethard Generalsekretär DGOOC 10 Jahre DRG-System Auswirkungen auf die medizinische Versorgung (In Orthopädie und Unfallchirurgie) FU Niethard Generalsekretär DGOOC 1 alles nicht neu! 2 Ziele des DRG-Systems Wirtschaftlichkeit Effizienz

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Im Folgenden möchten wir Sie über die Möglichkeiten des künstlichen Gelenkersatzes in unserer Klinik informieren.

Im Folgenden möchten wir Sie über die Möglichkeiten des künstlichen Gelenkersatzes in unserer Klinik informieren. Sehr geehrte/r Patient/in, bei Ihnen wurde ein Verschleiß Ihres Hüft- oder Kniegelenks festgestellt, der sich durch gelenkerhaltende Maßnahmen leider nicht mehr korrigieren lässt. Im Folgenden möchten

Mehr

Endoprothetik in Deutschland: Zu häufig und zu viel?

Endoprothetik in Deutschland: Zu häufig und zu viel? Endoprothetik in Deutschland: Zu häufig und zu viel? Prof. Dr. Rüdiger Smektala Direktor der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum Ruhr-Universität

Mehr

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt?

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Christian Weber, Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Dresden, 3.11.26 Dresden, 3.11.26

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Entwicklung der Operationsfallzahlen

Entwicklung der Operationsfallzahlen Kontinuierlicher Anstieg der stationären Operationen in Deutschland - Ergebnisse einer dreidimensionalen Marktanalyse Einleitung Eine erste Auswertung der aktuellsten Leistungsdaten für die deutschen Krankenhäuser

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Mögliche ökonomisch motivierte Medizin in Krankenhäusern durch Fehlanreize der Fallpauschalen

Mögliche ökonomisch motivierte Medizin in Krankenhäusern durch Fehlanreize der Fallpauschalen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14555 17. Wahlperiode 14. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Harald Weinberg, Kathrin Vogler, weiterer Abgeordneter

Mehr

Update zur regionalen Entwicklung der geförderten Weiterbildung Allgemeinmedizin im ambulanten Versorgungssektor in Deutschland im Jahr 2013

Update zur regionalen Entwicklung der geförderten Weiterbildung Allgemeinmedizin im ambulanten Versorgungssektor in Deutschland im Jahr 2013 Update zur regionalen Entwicklung der geförderten Weiterbildung Allgemeinmedizin im ambulanten Versorgungssektor in Bätzing-Feigenbaum J Hering R Schulz Mandy Schulz Maike Hintergrund Ende 2009 trafen

Mehr

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach November 2010 Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung Die Ärzte in Deutschland sind außerordentlich besorgt, dass es in Zukunft verstärkt

Mehr

Press Review. SHARE Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe. 2012 Version April

Press Review. SHARE Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe. 2012 Version April Press Review SHARE Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe 2012 Version April Source: DIW Wochenbericht 79(2012), issue 7: p.11-14, http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.392847.de/12-7-3.pdf

Mehr

Faktencheck Gesundheit

Faktencheck Gesundheit Faktencheck Gesundheit Knieoperationen (Endoprothetik) Regionale Unterschiede und ihre Einflussfaktoren Layoutabbildung Faktencheck Gesundheit Knieoperationen (Endoprothetik) Regionale Unterschiede und

Mehr

Ergebnispräsentation zur Bundesauswertung 2014

Ergebnispräsentation zur Bundesauswertung 2014 Ergebnispräsentation zur Bundesauswertung 2014 Leistungsbereiche: 17/1 Hüftgelenknahe Femurfraktur; 17/2 Hüft- Endoprothesen-Erstimplantation; 17/3 Hüft-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel; 17/5

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung

Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung 23. Münchener Konferenz für Qualitätssicherung Geburtshilfe - Neonatologie - operative Gynäkologie am 24/25.11.2005 Jürgen Malzahn Folie 1

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Das künstliche Kniegelenk: Schlitten- oder Totalendoprothese

Das künstliche Kniegelenk: Schlitten- oder Totalendoprothese Das künstliche Kniegelenk: Schlitten- oder Totalendoprothese PD Dr. med. Lutz Arne Müller Zeitlicher Ablauf Knieprothese 4-6 Wochen vor Operation: Aufklärung Orthopäde / Terminfestlegung 2 Wochen vor Operation:

Mehr

Entwicklung der Durchschnittserlöse pro Fall. Summe ausgewählter MDC (Major Diagnostic Category)

Entwicklung der Durchschnittserlöse pro Fall. Summe ausgewählter MDC (Major Diagnostic Category) Beispiele sinnvoller Nutzung der Abrechnungsdaten bei den Krankenversicherungen Jürgen Malzahn, AOK-BV Düsseldorf, 13.09.2013 Abrechnungsdaten Grundlage oder Schrott? Hoffentlich eine belastbare Grundlage

Mehr

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Dr. Peter Schmidt Klinisches Tumorregister, Med. Fakultät der Uni Halle Universitätsklinikum Halle, Ernst-Grube-Str. 40, 06097 Halle e-mail: tumorzentrum@medizin.uni-halle.de

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

Institut für Krebsepidemiologie e.v. An der Universität zu Lübeck

Institut für Krebsepidemiologie e.v. An der Universität zu Lübeck Institut für Krebsepidemiologie e.v. An der Universität zu Lübeck Registerstelle des Krebsregisters Schleswig-Holstein Vorsitzender: Dr. med. M. Hamschmidt * Direktor: Prof. Dr. med. A. Katalinic Ratzeburger

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

Guidelines zur Arthrosetherapie

Guidelines zur Arthrosetherapie Guidelines zur Arthrosetherapie Interpretation und Umsetzung lukas.wildi@usz.ch 1 Arthrose - Therapie Therapiemodalitäten Guidelines Wie interpretieren 2 Körperliche Aktivität Gewichtsverlust Physiotherapie

Mehr

Qualitätsindikatoren der Schweizer Spitäler

Qualitätsindikatoren der Schweizer Spitäler Qualitätsindikatoren der Schweizer Spitäler Ein Beitrag des BAG zu mehr Transparenz im Spitalbereich Dr. Christoph Kilchenmann (BAG, Statistik+Mathematik) Zürich, 28. Juni 2012, Open Data Conference Neue

Mehr

Hip Osteoarthritis Outcome Score (HOOS) validierte deutsche Version (Blasimann 2014)

Hip Osteoarthritis Outcome Score (HOOS) validierte deutsche Version (Blasimann 2014) Hip Osteoarthritis Outcome Score (HOOS) validierte deutsche Version (Blasimann 2014) Der folgende Fragebogen dient der Erfassung von Beschwerden und Problemen, die durch Ihr Hüftgelenk verursacht werden.

Mehr

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Koreferat zum Thema Erfolge und Misserfolge anderer europäischer Länder bei der Umorganisation des Gesundheitssystems während der Tagung

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Demenzversorgung aus sektorenübergreifender Sicht

Demenzversorgung aus sektorenübergreifender Sicht 1 Gesundheit Mobilität Bildung IGES Demenzversorgung aus sektorenübergreifender Sicht Patientenbezogene Auswertung von Daten aus der Gesetzlichen Krankenversicherung (BARMER GEK Krankenkasse) der Jahre

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie Deutsche Gesellschaft für Chirurgie An den Vorsitzenden des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen Herrn Univ.-Prof.Dr.F.W.Schwartz Am Propsthof 78 a 53121 B o n n Prof/ba

Mehr

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe Zusammenfassung Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe für die überregionalen Ferngasgesellschaften in Deutschland Jens Hobohm Marcus Koepp Csaba Marton Berlin,

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille?

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Knie- und Hüft- (Total-) Endoprothesen 2008 bis 2012

Knie- und Hüft- (Total-) Endoprothesen 2008 bis 2012 hkk Gesundheitsreport 2013 Knie- und Hüft- (Total-) Endoprothesen 2008 bis Eine Analyse mit hkk-routinedaten von Dr. Bernard Braun (BIAG) Inhaltsverzeichnis 1 Warum sind Endoprothesen des Knie- oder Hüftgelenks

Mehr

Schweizer sind die schnellsten Zahler

Schweizer sind die schnellsten Zahler Schweizer sind die schnellsten Zahler Untersuchung des europäischen und internationalen Zahlungsverhaltens von Firmen im Jahr 2010: In der Schweiz werden 68.2 Prozent der Rechnungen innerhalb der Zahlungsfrist

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Der pauschalierte Krebspatient Versorgungsqualität quo vadis?

Der pauschalierte Krebspatient Versorgungsqualität quo vadis? Der pauschalierte Krebspatient Versorgungsqualität quo vadis? Peter Lütkes Universitätsklinik Essen 1 Warm - up Der pauschalierte Krebspatient Nutzen für Patienten / Ärzte / Krankenkassen Fallpauschalen

Mehr

Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum

Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum Impulsreferat 29.06.2011 Dr. Ingeborg Kreuz, Vorstandsvorsitzende KVSH Versorgung flächendeckend sicherstellen- Entwicklungen und Herausforderungen Demographische

Mehr

Qualität, Struktur, Prozess: Anforderungen an das Zweitmeinungsverfahren Ein Beispiel der IKK Südwest

Qualität, Struktur, Prozess: Anforderungen an das Zweitmeinungsverfahren Ein Beispiel der IKK Südwest Qualität, Struktur, Prozess: Anforderungen an das Zweitmeinungsverfahren Ein Beispiel der IKK Südwest Die IKK Südwest Insgesamt über 650.000 Versicherte im Saarland, in Rheinland-Pfalz und in Hessen Bundesweit

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Faktenbox Kniegelenkspiegelung

Faktenbox Kniegelenkspiegelung Knieoperation Faktenbox Kniegelenkspiegelung Nutzen und Risiken des Eingriffs im Überblick Das Ziel einer Gelenkspiegelung (Arthroskopie) ist es, Knieschmerzen zu lindern und die Funktionalität des Knies

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden wir oft auf

Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden wir oft auf Wie kreativ ist Deutschland? Eine Online-Befragung mit 271 Teilnehmern lässt ein paar Rückschlüsse zu Von Annette Horváth, Tanja Gabriele Baudson und Catrin Seel Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden

Mehr

Pflegebedürftigkeit, Pflegeleistungen der Sozialhilfe und demographische Entwicklung in Berlin

Pflegebedürftigkeit, Pflegeleistungen der Sozialhilfe und demographische Entwicklung in Berlin Pflegebedürftigkeit, Pflegeleistungen der Sozialhilfe und demographische Entwicklung in Berlin Fachgespräch Demographische Entwicklung und Pflegebedürftigkeit Herausforderung für Berlin 4. Juli 2008 Sylke

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

Akupunktur in der Schwangerschaft

Akupunktur in der Schwangerschaft EVIDENZ KOMPAKT Akupunktur in der Schwangerschaft EVIDENZ KOMPAKT - Akupunktur in der Schwangerschaft Autoren Dr. Barbara Buchberger, MPH Laura Krabbe, MA EsFoMed GmbH das Essener Forschungsinstitut für

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 11.5129.02 GD/P115129 Basel, 1. Juni 2011 Regierungsratsbeschluss vom 31. Mai 2011 Interpellation Nr. 36 Salome Hofer betreffend Gesundheitskosten

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

Das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt

Das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Sachsen-Anhalt Schleinufer 12 39104 Magdeburg www.vdek.com Das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Mitgliedskassen VORWORT Die vdek-basisdaten in Sachsen-Anhalt

Mehr

Volume-Outcome bei der offenen Rekonstruktion des infrarenalen Aortenaneurysmas (AAA) in Deutschland

Volume-Outcome bei der offenen Rekonstruktion des infrarenalen Aortenaneurysmas (AAA) in Deutschland Volume-Outcome bei der offenen Rekonstruktion des infrarenalen Aortenaneurysmas (AAA) in Deutschland Ergebnisse der Qualitätssicherung Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG) 1999-2004 H.-H. Eckstein,

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Deutschsprachiges Arthroskopieregister: Ausweitung des Dokumentationswahns oder notwendige Voraussetzung fu r die zuku nftigeverguẗung?

Deutschsprachiges Arthroskopieregister: Ausweitung des Dokumentationswahns oder notwendige Voraussetzung fu r die zuku nftigeverguẗung? Berufspolitik: Qualitätssicherung Kniechirurgie Deutschsprachiges Arthroskopieregister: Ausweitung des Dokumentationswahns oder notwendige Voraussetzung fu r die zuku nftigeverguẗung? PD Dr. med. Sven

Mehr

Institut für Höhere Studien Presseinformation

Institut für Höhere Studien Presseinformation Institut für Höhere Studien Presseinformation Wien, am 8. April 2002 ÄrztInnen und Großstadt: Ein dichter Verband Das Institut für Höhere Studien (IHS) hat im Auftrag der Ärztekammer für Wien eine Studie

Mehr

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012 Kurzbericht, Juli 2014 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Ludwig Kraus Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen

Mehr

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern gefördert durch die Indikatoren von Datenqualität Michael Nonnemacher

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht Kurzfassung Prof. Dr. Heinrich Wottawa 1. Vorauswahl ist auch heute noch für viele Unternehmen unverzichtbar Auch wenn die Bewerberzahlen

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern Kapitel

Mehr

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out?

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? SGH-Weiterbildung 27. August 2015 Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? Lisa Neukom Einleitung Arthrose im Bereich der Hand: Prävalenz radiologisch (> 70 Jahre): bis

Mehr

Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen

Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen Tagung des AQUA-Instituts Qualität kennt keine Grenzen Erkennen und Umsetzen 9. Mai 2012, Göttingen Ulrich Siering Versorgung und Standard Versorgung Medizinische

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Wie viel darf das Lebensende kosten?

Wie viel darf das Lebensende kosten? Wie viel darf das Lebensende kosten? 13. Zürcher Gerontologietag Zentrum für Gerontologie der Universität Zürich 30.08.2012 PD Dr. med. Thomas Münzer Chefarzt Geriatrische Klinik Kompetenzzentrum Gesundheit

Mehr

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel -

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel - Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel - - Stand April 215 - PROF. DR. DIETER HOFFMANN Hochschule Geisenheim Die folgenden Abbildungen liefern einen Einblick in die Entwicklung

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt

Mehr

Nur Marketing? Mindestanforderungen an P4P-Verfahren

Nur Marketing? Mindestanforderungen an P4P-Verfahren Nur Marketing? Mindestanforderungen an P4P-Verfahren Dörte Gesche Seeger, Technische Universtität Berlin 3. QMR Kongress, Potsdam, 20. September 2011 Seeger - TU Berlin 0 Qualität und qualitätsorientierte

Mehr

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden.

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden. Kurzfassung Das wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beauftragt, eine Nutzenbewertung der allogenen Stammzelltransplantation mit nicht verwandtem Spender bei der Indikation Hodgkin- Lymphom (HL)

Mehr

Dossierbewertung A14-32 Version 1.0 Aflibercept (neues Anwendungsgebiet) Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 11.12.2014

Dossierbewertung A14-32 Version 1.0 Aflibercept (neues Anwendungsgebiet) Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 11.12.2014 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Aflibercept gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Vorab-Pressekonferenz zum DKOU 2012. Highlights des DKOU 2012

Vorab-Pressekonferenz zum DKOU 2012. Highlights des DKOU 2012 Vorab-Pressekonferenz zum DKOU 2012 Highlights des DKOU 2012 Termin: Freitag, 19. Oktober 2012, 11.00 bis 12.00 Uhr Ort: Tagungszentrum im Haus der Bespressekonferenz, Haupteingang, Raum 4 Anschrift: Schiffbauerdamm

Mehr

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B.

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B. EBM und Gutachten Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim 7. März 2009 Gutachten Anforderungsprofil Fachkompetenz des Sachverständigen keine überzogenen

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

Aktuelle Themenfelder des MI im Strategischen Gesundheitsmanagement. AOK Niedersachsen Gesundheitsmanagement stationär Qualitätsmanagement

Aktuelle Themenfelder des MI im Strategischen Gesundheitsmanagement. AOK Niedersachsen Gesundheitsmanagement stationär Qualitätsmanagement Aktuelle Themenfelder des MI im Strategischen Gesundheitsmanagement AOK Niedersachsen Gesundheitsmanagement stationär Qualitätsmanagement AOK Niedersachsen Rund 2,45 Mio. Versicherte Größte Krankenkasse

Mehr

Zahnärztliches Investitionsverhalten bei der Existenzgründung 2013

Zahnärztliches Investitionsverhalten bei der Existenzgründung 2013 Berufsstatistik Zahnärztliches Investitionsverhalten bei der Existenzgründung 2013 von Dr. Detlev Nies, öff. best. u. vereid. Sachverständiger für die Bewertung von Arzt- und Zahnarztpraxen und Dipl. Volksw.

Mehr

Das Berufsprestige Ausgewählter Freier Berufe

Das Berufsprestige Ausgewählter Freier Berufe Das Berufsprestige Ausgewählter Freier Berufe Dr. Willi Oberlander 07/2005 1 Das Berufsprestige ausgewählter Freier Berufe Freiberuflich = selbstständig. Diese Gleichsetzung ist in der täglichen Praxis

Mehr

Gesundheitswesen von Industrienationen im Vergleich: Deutschlands Gesundheitswesen hoch effizient

Gesundheitswesen von Industrienationen im Vergleich: Deutschlands Gesundheitswesen hoch effizient Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Gesundheitswesen von Industrienationen im Vergleich: Deutschlands Gesundheitswesen hoch effizient Das deutsche Gesundheitswesen

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

ENDOPROTHESEN. Ausgabe 4/11, 14. Jahrgang

ENDOPROTHESEN. Ausgabe 4/11, 14. Jahrgang ENDOPROTHESEN Wenn Knie oder Hüften kaputt sind, bauen Ärzte häufig künstliche Gelenke ein. Viele Patienten gehen danach wieder schmerzfrei. Doch einige Endoprothesen lockern sich früh zeitig und müssen

Mehr

"Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin?"

Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin? "Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin?" RE Horch, MG Jeschke, J Kopp, AD Bach Abteilung für Plastische und Handchirurgie Leiter Prof. Dr. R.E. Horch Universitätsklinik Erlangen Einleitung

Mehr

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Überblick: Steigende Tendenz bei Firmenpleiten auch in 2010, geografische und strukturelle Unterschiede Im Jahr 2009 meldeten 33.762 Unternehmen in Deutschland Insolvenz

Mehr

Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Prozessqualität

Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Prozessqualität Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Prozessqualität 7. Bremer Qualitätsforum Bremer Landesvertretung, 25.2.2011 Prof. Dr. med. Joachim Szecsenyi, Dipl. Soz. AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

RAPID RECOVERY Qualität und Effizienz in der Behandlung von Gelenkersatzpatienten

RAPID RECOVERY Qualität und Effizienz in der Behandlung von Gelenkersatzpatienten RAPID RECOVERY Qualität und Effizienz in der Behandlung von Gelenkersatzpatienten Klinischer und wirtschaftlicher Nutzen Das Rapid Recovery Programm bietet viele klinische Vorteile Insgesamt steigert Rapid

Mehr

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen März 2010 NRW kurz und informativ Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen Barbara Zitzmann Rund 13.251 Zahnärzte und Zahnärztinnen kümmerten sich 2008 um die zahnärztliche Versorgung der nordrhein-westfälischen

Mehr

REGIONENCHECK VC Ravensburg

REGIONENCHECK VC Ravensburg REGIONENCHECK VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Bodenseekreis Ravensburg Sigmaringen

Mehr

Das CHE-LänderRanking

Das CHE-LänderRanking Centrum für Hochschulentwicklung Das CHE-LänderRanking Dr. Sonja Berghoff Dr. Florian Buch Lars Hüning Arbeitspapier Nr. 54 November 2004 Inhalt 1. Ländervergleich von Universitäten für 2004...3 2 Geisteswissenschaften

Mehr

S. Grüner Versorgungssituation ambulanter Orthopädie in der Kassenarztpraxis

S. Grüner Versorgungssituation ambulanter Orthopädie in der Kassenarztpraxis S. Grüner Versorgungssituation ambulanter Orthopädie in der Kassenarztpraxis Orthop. Praxis Dr. S. Grüner Kalker Hauptstr. 217, D - 51103 Köln www.dr-gruener.de www.online-orthopaedie.de www.orthomedien.de

Mehr

Prof. Dr. med. Andreas Becker

Prof. Dr. med. Andreas Becker Prof. Dr. med. Andreas Becker Institut Prof. Dr. Becker Nonnenweg 120a 51503 Rösrath Tel +49 (0) 2205 920 460 Fax +49 (0) 2205 920 463 Mobil +49 (0) 172 29 88 040 becker@i-pdb.de Einleitung 2 3 4 5 6 Auch

Mehr

Patienteninformation zur Datenübermittlung an das Endoprothesenregister Deutschland

Patienteninformation zur Datenübermittlung an das Endoprothesenregister Deutschland Patienteninformation zur Datenübermittlung an das Endoprothesenregister Deutschland Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Sie stehen kurz vor einer Operation, bei der Ihnen ein künstliches Hüft-

Mehr