Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "http://www.daskrankenhaus-online.de/docs/2013_09_dk_dk_09_2013_art_007.html"

Transkript

1 Page 1 of 7 Seite Hüft- und Kniegelenkersatz in Deutschland - Mythen und Fakten zur Operationshäufigkeit Prof. Dr. Klaus-Peter Günther, Dr. Csilla Jeszenszky, Prof. Dr. Torsten Schäfer, Franziska Hannemann und Prof. Dr. Fritz Niethard Die Versorgungsrate mit künstlichen Hüft- und Kniegelenken hat sich in Deutschland, wie auch in der Schweiz, auf einem international hohen Niveau eingependelt. In den letzten Jahren ist es im Gegensatz zu anderslautenden öffentlichen Darstellungen von einigen Kostenträgern und Medien zu keinem relevanten Anstieg der Operationsrate mehr gekommen. Ein direkter Vergleich mit Angaben anderer Länder über unterschiedliche Datenquellen (OECD-Angaben und nationale Statistikämter, wissenschaftliche Originalarbeiten und Angaben aus Endoprothesenregistern) liefert Abweichungen in den jeweils publizierten nationalen Raten. Die Unterschiede ergeben sich vermutlich aus nicht vergleichbaren Kodierungen, unterschiedlichen Kriterien für den Einschluss von Primär- bzw. Revisionseingriffen sowie der Berücksichtigung der Trauma-Endoprothetik, nicht durchgängig vorgenommener Altersadjustierung der Daten und unterschiedlichen Grundgesamtheiten von Versicherten (Teilkollektive von Versicherten bzw. stationär behandelten Patienten). Damit wird die Grundlage für einen Staatenvergleich über endoprothetische Versorgungsraten der Primärversorgung mit künstlichen Hüft- und Kniegelenken erschüttert, auch wenn letztlich kaum in Frage zu stellen ist, dass Deutschland eine vergleichsweise hohe Versorgungsrate bei endoprothetischen Eingriffen hat. Für Aussagen über eine weitere quantitative Zunahme der Versorgung hierzulande gibt es jedoch überhaupt keine Belege. Unabhängig davon sind jedoch die relativ hohen regionalen Unterschiede in der Versorgungsrate wie auch der vergleichsweise hohe Anteil von Wechseleingriffen auffällig und bedürfen einer weiteren Analyse. Die Endoprothetik ist eines der erfolgreichsten Behandlungsverfahren in der operativen Medizin, da sie vielen Patienten mit degenerativen Gelenkerkrankungen die Verbesserung der Lebensqualität und eine schmerzfreie Beweglichkeit über mehrere Jahrzehnte ermöglicht. 6) In jüngster Zeit wird jedoch eine intensive Diskussion in den Medien über zu hohe endoprothetische Versorgungsraten in Deutschland geführt. Krankenhäuser und Ärzte müssen sich mit dem Vorwurf auseinandersetzen, das eigene wirtschaftliche Wohl über das ihrer Patienten zu stellen. Munition für die aktuellen Schlagzeilen der Medien liefern unter anderem einzelne Krankenkassen und ihr Spitzenverband, die einen teilweise ökonomisch motivierten Anstieg der Operationen monieren. Eine korrekte Einschätzung über die tatsächliche Situation wird dadurch erschwert, dass unterschiedliche Zahlenangaben für Deutschland und andere Länder aus verschiedenen Quellen kursieren. Dies gilt vor allem für den Ersatz von Knie- und Hüftgelenken, die zumeist bei Arthrosen im fortgeschrittenen Erkrankungsstadium sowie beim Schenkelhalsbruch insbesondere bei älteren Menschen implantiert werden. Um eine objektive Datenbasis zu erhalten, haben die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) und das Wissenschaftliche Institut der AOK (WidO) im gemeinsam gestalteten Versorgungsatlas die tatsächliche Entwicklung der Operationszahlen zur Hüft- und Knie-Endoprothetik in Deutschland untersucht und sie im Rahmen eines aktuellen Literatur-Reviews mit internationalen Versorgungsraten verglichen. Entwicklung der Hüft- und Knie-Endoprothetik in Deutschland Ausgangsdaten für die Berechnung wurden vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) gemäß 301 SGB V zur Verfügung gestellt und repräsentieren alle AOK-Versicherten in Deutschland der Jahre 2005 bis Für die Falldefinition wurden aus den bundesweiten Abrechnungsdaten die stationär behandelten AOK-Patienten und die belegärztlichen Leistungen betrachtet. Die Fallgruppen wurden anhand 5-stelliger OPS-Kodes definiert (daraus resultieren die Obergruppen für Hüft- bzw. Knie-Endoprothetik (Primäreingriff) sowie für Wechseloperationen nach Hüft- bzw. Knie-Endoprothetik). Die erfassten rund 25 Mio. Versicherten der AOK repräsentieren aufgrund des großen Marktanteils ein knappes Drittel der deutschen Bevölkerung. Die Daten können somit als aussagekräftig für die gesetzlich Versicherten in Deutschland und insbesondere auch als geeignet für die geografischen Subanalysen angesehen werden. Zwar sind privatversicherte Patienten nicht eingeschlossen, doch dürfte sich daraus kein substanzieller Bias für die Interpretation der Gesamtergebnisse ergeben. Für die Analyse und Darstellung regionaler Verteilungen (16 Bundesländer, 412 Kreise und kreisfreie Städte) wurde das Programm InstantAtlasTM (Version 6.4.0, Designer, Publisher, Style Editor) der Firma GeoWise Ltd., Edinburgh, Scotland, verwendet. Die Berechnung erfolgte anhand altersstandardisierter Raten pro Versicherte unter Verwendung des alten Europastandards in zehn Jahresgruppen, um damit die größte Vergleichbarkeit zu international publizierten Daten zu erreichen. Die regionalen Unterschiede in den Operationsraten wurden grafisch durch entsprechende Farbgebung für die jeweils automatisch berechneten Quintile dargestellt. Genaue Details zur Methodik sind im Krankenhausreport 16) einsehbar. Entwicklung der Operationsraten 2005 bis 2011 In der Hüft-Endoprothetik sind die Versorgungsraten in der untersuchten Population zwischen 2005 und 2011 gleich geblieben. Zwischenzeitlich war zwar ein Anstieg zu beobachten, aber seit 2009 besteht ein Rückgang, was auf eine tendenziell abnehmende Versorgungshäufigkeit im Bereich des arthrosebedingten Gelenkersatzes hinweist (siehe Abbildung 1). Abbildung 1: Entwicklung der Hüft-Endoprothetik bei AOK-Versicherten 2005 bis 2011 (Fallzahlen nach Jahren) Etwas anders ist die Situation im Bereich der Knie-Endoprothetik: Hier kam es zwischen 2005 und 2011 zu einer mäßiggradigen Steigerung von 12 Prozent, aber ebenfalls besteht ein leichter Rückgang seit 2008 (siehe Abbildung 2). Auffällig ist hier jedoch die deutliche Zunahme der Revisionen um insgesamt 43 Prozent im beobachteten Zeitraum. Diese Daten sind weitgehend identisch mit denen der externen stationären Qualitätssicherung, die alle im Krankenhaus erbrachten Leistungen aus der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung erfasst. Auch hier wird seit 2009 ein Rückgang der Fallzahlen in der Hüft- und Knie-Endoprothetik beobachtet. 19), 20)

2 Page 2 of 7 Abbildung 2: Entwicklung der Knie-Endoprothetik bei AOK-Versicherten 2005 bis 2011 (Fallzahlen nach Jahren) Regionale Verteilung der Operationshäufigkeiten Die erhobenen AOK-Daten erlauben eine vergleichende Analyse der Operationszahlen in den einzelnen Bundesländern bis hinunter auf die Kreisebene. Wichtig dafür ist jedoch eine Bereinigung der absoluten Zahlen nach dem Alter der Bevölkerung, denn mit steigendem Lebensalter nimmt die Häufigkeit von Arthrosen und damit auch des Kunstgelenkersatzes weltweit zu. Bezieht man das meist höhere Durchschnittsalter in den neuen Bundesländern mit in die Berechnung von Operationsraten ein, zeigt sich für Deutschland ein interessantes Bild: Die meisten künstlichen Hüft- und Kniegelenke werden in Bayern und Niedersachsen eingesetzt. Diese beiden Länder befinden sich zusammen mit Schleswig-Holstein, Hessen und Thüringen in einer mitteldeutschen Schiene höherer Operationsfrequenzen. Die wenigsten Operationen finden dagegen in Berlin, Bremen und Hamburg statt (siehe Abbildung 3). Abbildung 3: Regionale Unterschiede in der Endoprothetik nach Bundesländern im Jahr 2009 Quelle: Copyright DGOOC/WldO (aus Anmerkung 16) In ersten Subanalysen haben die Autoren mögliche Zusammenhänge der regionalen Verteilung mit denkbaren Einflussfaktoren analysiert: 15), 16) So zeigt sich beispielsweise, dass sich die Operationsrate umgekehrt proportional zur Zahl der niedergelassenen Orthopäden verhält. Dies gilt vor allem für Großstädte und Ballungsgebiete mit einer höheren Zahl an Niedergelassenen, wo die Operationsrate sogar unter dem Durchschnitt liegt. Auch besteht ein signifikanter Zusammenhang zwischen Operationszahlen und der sozialen Deprivation, denn in Regionen mit größerer sozialer Deprivation (zum Beispiel neue Bundesländer) besteht eine niedrigere Operationsfrequenz als in anderen Regionen. Die Datenbasis zur regionalen Verteilung des Schweregerades an degenerativen Gelenkerkrankungen in Deutschland ist dagegen zu ungenau, um weitergehende Schlussfolgerungen zuzulassen. Auch zu anderen Fragestellungen (unter anderem Einfluss von stationären und ambulanten Leistungsangeboten, bestehenden Vergütungsstrukturen, Informationsstand von Patienten und behandelnden Ärzten etc.) sind noch weitergehende Untersuchungen erforderlich.

3 Page 3 of 7 Internationale Versorgungsraten: Deutschland im Vergleich Im Rahmen eines Reviews wurde geprüft, welche Versorgungszahlen zur Hüft- und Knie-Endoprothetik in Industrienationen vorliegen und ob sich die Angaben aus wissenschaftlichen Publikationen, öffentlich zugänglichen nationalen Datenbanken sowie Endoprothesenregistern vergleichen lassen. Dazu erfolgte zunächst eine Literaturrecherche in medizinischen Datenbanken (PubMed, EMBASE) zu Publikationen über die Häufigkeit von knie- und hüftendoprothetischen Eingriffen zwischen 2006 und Anschließend wurden für beide Eingriffe die entsprechenden Datenbanken der OECD 14) in der Version 2011 ausgewertet. Die auf ICD-Schlüsseln basierenden Versorgungszahlen in dieser Datenbank lassen jedoch eine Differenzierung in elektive (arthrosebedingte) und frakturbedingte Endoprothetik nicht zu und enthalten somit zumindest teilweise primär- und revisionsendoprothetische Eingriffe. Schließlich wurde in den öffentlich zugänglichen Daten von internationalen Endoprothesenregistern (unter anderem Australien, GB, Kanada, Skandinavien) eine Auswertung der angegebenen Versorgungszahlen vorgenommen. Ergebnisse Einigermaßen aktuelle Versorgungszahlen im eingeschlossenen Zeitraum finden sich in relativ wenigen Arbeiten. Die Untersuchung von de Fatima et al. 2) nimmt einen internationalen Vergleich von über 30 Ländern vor. Singh et al. 17) stellen die veröffentlichten Daten aus mehreren Ländern als systematischen Review zusammen und in weiteren Studien werden einzelne nationale Daten berichtet. 3), 8), 18) Auch gibt es eine Arbeit, in der die Häufigkeit des Hüft- und Kniegelenkersatzes zwischen Deutschland und der Schweiz in den Jahren 2005 bis 2008 verglichen wird. 7) Die in der OECD-Datenbank von 2011 enthaltenen Versorgungszahlen betreffen meist die nationalen Angaben der Jahre 2007 bis ) und vergleichbare Angaben aus den öffentlich zugänglichen Endoprothesenregistern sind bis 2010 verfügbar. Zahlenangaben aus den unterschiedlichen Quellen für ausgewählte Länder im untersuchten Zeitraum sind aus den Tabellen 1 und 2 zu entnehmen. Dabei fällt zunächst vor allem auf, dass eine große Heterogenität zwischen den aus unterschiedlichen Datenbanken angegebenen Fallzahlen für die jeweiligen Länder existiert. Dies hat mehrere Ursachen:

4 Page 4 of 7 Tabelle 1: Internationale Versorgungsraten für Hüft-Endoprothesen (ausgewählte Daten; a = erfolgte Altersadjustierung, kursiv = kalkulierte Daten)

5 Page 5 of 7 Tabelle 2: Internationale Versorgungsraten für Knie-Endoprothesen (ausgewählte Daten; a = erfolgte Altersadjustierung, kursiv = kalkulierte Daten) Teilweise sind in den Zahlen sowohl Primär- als auch Revisions-Endoprothetik eingeschlossen, ohne dass eine Differenzierung möglich ist.

6 Page 6 of 7 In einigen Datenbanken ist die endoprothetische Versorgung von Schenkelhalsfrakturen eingeschlossen, in anderen nicht; darüber hinaus bestehen bis heute international große Unterschiede in der Indikationsstellung zur gelenkerhaltenden Operation versus einer Hüft-Endoprothese in verschiedenen Ländern. Es erfolgte nur partiell eine Altersadjustierung der Angaben, obwohl die absoluten Zahlen ohne eine entsprechende Korrektur demographischer Effekte gerade bei der im Alter zunehmenden Arthrose-Häufigkeit zu einer deutlichen Verzerrung führen. Es fehlen in den allermeisten Fällen Angaben dazu, auf welche Population (Gesamtbevölkerung oder nur stationär behandelte Patientenkollektive bzw. mit/ohne Einschluss privater Kostenträger) sich die erhobenen Daten beziehen. Unterschiede zwischen den Zahlenangaben in Endoprothesenregistern und den Angaben der nationalen Behörden werden mutmaßlich in unterschiedlichen Vollständigkeitsraten der Register begründet sein. Auch Abweichungen in der Altersadjustierung können diese Unterschiede innerhalb eines Staates bedingen. Damit ist ein direkter Vergleich der Versorgungszahlen in den bislang publizierten Quellen außerordentlich schwierig. Für Deutschland zeigt beispielsweise eine Subanalyse der vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen für die Hüft-Endoprothetik in mehreren Jahren eklatante Unterschiede gegenüber den OECD-Angaben: So wurden 2008 in Deutschland nach den Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) insgesamt hüftendoprothetische Eingriffe durchgeführt, von denen arthrosebedingte Primäreingriffe, Frakturversorgungen und Revisionseingriffe waren. Im OECD- Bericht sind für Deutschland 2008 jedoch Primär- und Revisonseingriffe (ohne weitere Differenzierung) sowie die sich daraus angeblich ergebende Rate von 289,3 Implantationen pro Einwohner angegeben. Eine Ursache für die Diskrepanz in diesen Angaben ist nicht eruierbar. Versucht man, die Implantationshäufigkeit in Deutschland mit der anderer Länder direkt und zuverlässig zu vergleichen, so gibt nur die Untersuchung von Falbrede et al. 7) die Möglichkeit dazu, weil dort eine direkte Analyse weitgehend identischer Datenbanken der nationalen Statistikämter in Deutschland und der Schweiz auf der Basis von Entlassdaten genutzt wurde. Demnach sind in Deutschland im Jahr 2008 insgesamt 254,7 und in der Schweiz 262,7 primäre Hüft-Endoprothesen pro Einwohner implantiert worden. Damit liegt die Rate an Primäreingriffen in Deutschland unter der Schweizer Rate. Nimmt man jedoch die Revisonseingriffe (45,2 bzw. 30,8 Revisionen pro Einwohnern hinzu), liegt die Gesamthäufigkeit endoprothetischer Eingriffe in Deutschland höher. Wenn die Häufigkeitsangaben aus den OECD-Statistiken für das Jahr 2008 in Holland und Norwegen verglichen werden, liegen sie zwar mit einer Rate von 213 bzw. 232 Hüfteingriffen pro Einwohner darunter, aber es ist völlig unsicher, ob zum Beispiel arthrose- und frakturbedingte Eingriffe in allen Ländern in die Datenbank eingegangen sind. Damit ist die Frage nach dem Weltmeister bei den Primärimplantationen am Hüftgelenk kaum eindeutig zu klären. Vielmehr liegt Deutschland geringfügig nach der Schweiz gemeinsam mit einigen anderen Staaten im oberen Drittel der Industrienationen. Erstaunlich ist jedoch in jedem Fall die vergleichsweise hohe Rate an Revisionseingriffen, bei der Deutschland tatsächlich über dem OECD-Durchschnitt liegt, soweit die Revisionen zweifelsfrei ausgewiesen werden. Bei den künstlichen Kniegelenken ist im gleichen Jahr 2008 die Situation insgesamt recht ähnlich, doch scheint hier nach OECD-Angaben die USA mit 212 Endoprothesen weit an der Spitze zu liegen. Addiert man in der Arbeit von Fallbrede et al. 7) für Deutschland und die Schweiz die Primärrate in 2008 von 188,3 bzw. 176,8 Knie-Endoprothesen pro Einwohner mit den dort separat angegebenen Revisionseingriffen (27,6 bzw. 16,3), so würde die Gesamtzahl für alle endoprothetischen Eingriffe an Hüft- und Kniegelenken (215,9 bzw. 193,1) in Deutschland tatsächlich etwas über den USA-Zahlen liegen. Auch hier ist die eigentlich erstaunliche Botschaft nicht die bekanntermaßen hohe Zahl an Primäreingriffen, sondern eine vergleichsweise hohe Revisionsrate in Deutschland. Es muss jedoch nochmals darauf hingewiesen werden, dass unterschiedliche Kodierungen und weitere Einschränkungen diese Vergleiche erheblich erschweren. Insgesamt scheinen die Versorgungszahlen sowohl für Hüft- als auch Knie-Endoprothetik in Deutschland und der Schweiz vergleichsweise hoch zu sein und gerade in Deutschland ein recht hoher Anteil an Revisionseingriffen zu dominieren. Dennoch machen in den unterschiedlichen Datenbanken die Schwierigkeiten in der Zuordnung von Eingriffsart (Primär-Endoprothetik versus Revision), unterschiedliche Kodierverfahren, eine in den meisten Fällen fehlende Altersstandardisierung sowie überwiegend fehlende Angaben zu den Einschlusskriterien für die Versorgungsanalyse einen direkten Vergleich mit anderen Ländern kaum möglich, sondern erlauben allenfalls das Feststellen grober Tendenzen wie vergleichbar hohe oder vergleichbar niedrige Rate. Zudem ist es in den vergangenen Jahren in vielen anderen Ländern außerhalb Deutschlands zu einer wesentlichen Steigerung der endoprothetischen Versorgungsraten gekommen. 12) Hierzulande ist die Entwicklung trotz häufig anderslautender Kommentierung unterschiedlich verlaufen, wie im eingangs dargestellten Projektteil zu den Daten in Deutschland eindrucksvoll gezeigt werden konnte. Indikationskriterien für den Gelenkersatz Die regional sehr unterschiedlichen Versorgungsraten auch in anderen Ländern haben immer wieder zu einer intensiven Diskussion zur Frage einer vermeintlichen Über- oder Unterversorgung geführt. 10), 11), 13) Eine Hilfe in der Beurteilung sollten eigentlich allgemein akzeptierte Indikationskriterien zum Gelenkersatz sein. In den USA (NIH), Kanada ( Ontario Criteria ), Spanien ( explicit criteria ), Neuseeland ( Priority Criteria ), Frankreich ( Composite Index ) und Großbritannien ( THR-predictor GPs ) sind dazu immer wieder Ansätze gemacht worden. Dennoch haben sich die meist lokalen Empfehlungen aufgrund einer unzureichenden Evidenzbasierung nicht durchsetzen können. Auch in Deutschland ist die seit 2009 öffentlich zugängliche S3-Leitlinie Koxarthrose 1) keine Hilfe, da die Angabe zum richtigen Implantationszeitpunkt sehr diffus bleibt. So heißt es darin beispielsweise, dass die Indikation zur Therapie des arthrotischen Hüftgelenkes abhängig ist von der Intensität und der Dauer des Hüftschmerzes. Für Dauer und Intensität der Schmerzen kann kein konkreter Grenzwert angegeben werden. Je länger Schmerzen andauern und je intensiver sie sind, desto eher ist eine operative Therapie angezeigt Auch auf europäischer Ebene sind Versuche unternommen worden, differenzierte Kriterien für die Indikationsstellung zu erarbeiten. 4), 5), 9), 11) Hier ist nochmals eine Intensivierung der Anstrengungen erforderlich, um evidenzbasierte Kriterien zu entwickeln, die als Entscheidungshilfe sowohl für den individuellen Arzt-Patienten-Kontakt als auch für die Diskussion um Über- und Unterversorgung dienen können. Welches Fazit kann man ziehen? Die Versorgungsrate der Hüft- und Knie-Endoprothetik in Deutschland ist gemeinsam mit der Schweiz und einigen anderen Ländern im internationalen Vergleich hoch. Die gezeigten Unstimmigkeiten bei den Daten begrenzen die Sinnhaftigkeit von Ländervergleichen im Sinn eines Vergleichs der absoluten Zahlen und dem Bilden einer rangbezogenen Tabelle. Eine Einteilung in hohe, mittlere und niedrige Versorgungsraten erscheint angemessen. Ein relevanter Anstieg der Versorgungsraten in Deutschland ist aktuell nicht mehr zu beobachten. Es gibt sehr große Unterschiede in den endoprothetischen Versorgungsraten innerhalb Deutschlands. Die Ursachen dafür sind im Einzelnen noch ungeklärt. Die Rate an Revisions- und Wechseleingriffen in der Hüft- und Knie-Endoprothetik ist in Deutschland vergleichsweise hoch. Im Rahmen der von den Fachgesellschaften eingeleiteten Initiativen (zertifizierte Endoprothetikzentren, Deutsches Endoprothesenregister etc.) sind geeignete Maßnahmen zu etablieren, um weitere Versorgungsdaten zur Beantwortung noch offener Fragen zu erhalten. Eine Diskussion mit dem Statistischen Bundesamt sowie der OECD über die Praxis der Veröffentlichung exakter Zahlen zu einzelnen operativen Eingriffen mit nicht erklärten methodischen und offenbar technischen Auffälligkeiten ist erforderlich, weil mit zunehmender Harmonisierung von Gesundheitssystemen im EU-Rahmen diese Daten oft als Benchmark herangezogen werden. Autoren Prof. Dr. med. Klaus-Peter Günther/Dipl.-Psych. Dr. rer. Medic. Csilla Jeszenszky/Prof. Dr. med. Torsten Schäfer/Franziska Hannemann/Prof. Dr. med. Fritz Niethard Korrespondenzadresse Prof. Dr. med. Klaus-Peter Günther, Geschäftsführender Direktor UniversitätsCentrum für Orthopädie & Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Fetscherstraße 74, Dresden, 1) AWMF (2011): S3-Leitlinie Koxarthrose (http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/ l_s3_koxarthrose_ pdf) 2) de Fatima de Pina, M.; Ribeiro, A.I.; Santos, C.: Epidemiology and variability of orthopaedic procedures worldwide. In: Bentley G, editor. European instructional lectures. Vol. 11, 12th EFORT Congress. Copenhagen, Denmark: Springer; p ) Dixon, T.; Urquhart, D.M.; Berry, P.; Bhatia, K.; Wang, Y.; Graves, S.; Cicuttini, F.M.: Variation in rates of hip and knee joint replacement in Australia based on socio-economic status, geographical locality, birthplace and indigenous status. ANZ J Surg 81 (2011) ) Dreinhöfer, K.E.; Dieppe, P.; Stürmer, T.; Gröber-Grätz, D.; Flören, M.; Günther, K.P.; Puhl, W.; Brenner, H.: Indications for total hip replacement: comparison of assessments of orthopaedic surgeons and referring

7 Page 7 of 7 physician. Ann Rheum Dis 65: (2006) 5) Dreinhöfer, K.; Dieppe, P.; Flören, M.; Günther, K.P.; Stürmer, T.; Puhl, W.: Evaluation der Indikationsstellung zum Hüftgelenkersatz. In: Kursbuch Versorgungsforschung (Hrsg.: Hey M. und Maschewsky- Schneider U.), MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin ) Ethgen, O.; Bruyère, O.; Richy, F.; Dardennes, C.; Reginster, J.Y.: Health-related quality of life in total hip and total knee arthroplasty. A qualitative and systematic review of the literature. The Journal of Bone & Joint Surgery 2004; 86: ) Falbrede, I.; Widmer, M.; Kurtz, S.M.; Schneidmüller, D.; Dudda, M.; Röder, C.: Verwendungsraten von Prothesen der unteren Extremität in Deutschland und der Schweiz. Der Orthopäde 2011; 40(9): ) Garcıa, R.J.; Villanueva-Martınez, M.; Fernandez-de-las-Penas, C.; Hernandez-Barrera, V.; Rıos-Luna, A.; Garrido, P.; Lopez de Andres, A.; Jimenez-Trujillo, I.; San Roman Montero, J.; Gil-de-Miguel, A.: Trends in primary total hip arthroplasty in Spain from 2001 to 2008: Evaluating changes in demographics, comorbidity, incidence rates, length of stay, costs and mortality. BMC Musculoskeletal Disorders 2011, 12:43 9) Gossec, L.; Paternotte, S.; Maillefert, J.F. et al.: OARSI-OMERACT Task Force total articular replacement as outcome measure in OA : The role of pain and functional impairment in the decision to recommend total joint replacement in hip and knee osteoarthritis: an international cross-sectional study of 1909 patients Feb;19(2): Epub 2010 Oct ) Judge, A.; Welton, N.J.; Sandhu, J.; Ben-Shlomo, Y.: Equity in access to total joint replacement of the hip and knee in England: cross sectional study. BMJ 2010;341:c ) Judge, A.; Williams, S.; Ikwueke, I.; Guenther, K.P.; Floeren, M.; Huber, J.; Ingvarsson, T.H.; Learmonth, I.; Lohmander, L.S.; Nilsdotter, A.; Puhl, W.; Rowley, D.; Theiler, R.; Dreinhoefer, K.: Eurohip Study Group: Variations in the pre-operative status of patients coming to primary hip replacement for osteoarthritis in European orthopaedic centres. BMC Musculoskeletal Disorders 2009, 10:19 12) Kurtz, S.M.; Ong, K.; Lau, E.; Mowat, F.; Halpern, M.: Projections of primary and revision hip and knee arthroplasty in the United States from 2005 to J Bone Joint Surg Am 2007; 89(4): ) Kurtz, S.M.; Ong, K.L.; Lau, E.; Widmer, M.; Maravic, M.; Gomez-Barrena, E.; de Pina Mde, F.; Manno, V.; Torre, M.; Walter, W.L.; de Steiger, R.; Geesink, R.G.; Peltola, M.; Roder, C.: International survey of primary and revision total knee replacement. International orthopaedics 2011; 35: ) OECD, 2012 (http://stats.oecd.org/brandedview.aspx?oecd_bv_id=health-data-en&doi=data en#) 15) Schäfer, T.; Pritzkuleit, R.; Jeszenszky, C.; Malzahn, J.; Maier, W.; Günther, K.P.; Niethard, F.U.: Trends and geographical variation of primary hip and knee joint replacement in Germany. Osteoarthritis Cartilage 2012; e-pub ahead of print 16) Schäfer, T.; Jeszensky, C.; Günther, K.P.; Niethard, F.: Regionale Unterschiede in der Inanspruchnahme von Hüft- und Knieendoprothesen. In: Klauber et al. (Hrsg.): Krankenhaus-Report 2012, Schattauer GmbH ) Singh, J.A.: Epidemiology of Knee and Hip Arthroplasty: A Systematic Review. Open Orthop J. 2011; 5: ) Skyttä, E.T.; Jarkko, L.; Antti, E.; Huhtala, H.; Ville R. Increasing incidence of hip arthroplasty for primary osteoarthritis in 30- to 59-year-old patients. A population based study from the Finnish Arthroplasty Register. Acta Orthopaedica 2011; 82 (1): ) AQUA. Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen nach 137 a SGB V. Knieendoprothesenversorgung Abschlussbericht. Stand 16. Juli ) AQUA. Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen nach 137 a SGB V. Hüftendoprothesenversorgung Abschlussbericht. Stand 16. März 2012 das Krankenhaus Heft 9/2013, Copyright W. Kohlhammer GmbH Stuttgart

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Knie- und Hüft- (Total-) Endoprothesen 2008 bis 2012

Knie- und Hüft- (Total-) Endoprothesen 2008 bis 2012 hkk Gesundheitsreport 2013 Knie- und Hüft- (Total-) Endoprothesen 2008 bis Eine Analyse mit hkk-routinedaten von Dr. Bernard Braun (BIAG) Inhaltsverzeichnis 1 Warum sind Endoprothesen des Knie- oder Hüftgelenks

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Guidelines zur Arthrosetherapie

Guidelines zur Arthrosetherapie Guidelines zur Arthrosetherapie Interpretation und Umsetzung lukas.wildi@usz.ch 1 Arthrose - Therapie Therapiemodalitäten Guidelines Wie interpretieren 2 Körperliche Aktivität Gewichtsverlust Physiotherapie

Mehr

Entwicklung der Durchschnittserlöse pro Fall. Summe ausgewählter MDC (Major Diagnostic Category)

Entwicklung der Durchschnittserlöse pro Fall. Summe ausgewählter MDC (Major Diagnostic Category) Beispiele sinnvoller Nutzung der Abrechnungsdaten bei den Krankenversicherungen Jürgen Malzahn, AOK-BV Düsseldorf, 13.09.2013 Abrechnungsdaten Grundlage oder Schrott? Hoffentlich eine belastbare Grundlage

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Das Erkenntnisinteresse im Mittelpunkt! Was erwartet Sie? Wie begann alles? Das Erkenntnisinteresse. Wie begann alles? Die Daten

Das Erkenntnisinteresse im Mittelpunkt! Was erwartet Sie? Wie begann alles? Das Erkenntnisinteresse. Wie begann alles? Die Daten Das Erkenntnisinteresse im Mittelpunkt! Versorgungsforschung in und ums Krankenhaus in Kooperation mit der BARMER GEK Was erwartet Sie? Ein Streifzug durch 20 Jahre Versorgungsforschung mit Abrechnungsdaten

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011 Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik Potsdam, den 19. September 2011 Überblick I Problematik der Dokumentation I Vorgehensweise der Datenharmonisierung am Universitätsklinikum

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Massen erfassen, verdichten, berichten

Massen erfassen, verdichten, berichten Massen erfassen, verdichten, berichten ist der Ressourceneinsatz adäquat? Berlin, den 09. November 2009 Dr. med. Antje Haas, MBA GKV-Spitzenverband Abteilung Krankenhäuser Mittelstraße 51 10117 Berlin

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE Herrn Prof. Dr.med. Wilhelm Schwartz Vorsitzender des Sachverständigenrates f. die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen c/o Bundesministerium für Gesundheit Am

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out?

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? SGH-Weiterbildung 27. August 2015 Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? Lisa Neukom Einleitung Arthrose im Bereich der Hand: Prävalenz radiologisch (> 70 Jahre): bis

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Mengendeckelung im Vergütungssystem Drohen Wartelisten und Innovationshemmnisse?

Mengendeckelung im Vergütungssystem Drohen Wartelisten und Innovationshemmnisse? Mengendeckelung im Vergütungssystem Drohen Wartelisten und Innovationshemmnisse? Dr. med. Holger Bunzemeier, Leiter Geschäftsbereich Medizinisches Management, UK Münster DRG-Research-Group, Münster Agenda

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille?

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN?

RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN? RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN? PROF. DR. MED. J. STEFFENS DR. MED. J. KRANZ KLINIK FÜR UROLOGIE UND KINDERUROLOGIE, ST.-ANTONIUS-HOSPITAL, ESCHWEILER Offenlegung

Mehr

Krankenhausplanung auf Basis von Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität

Krankenhausplanung auf Basis von Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität Krankenhausplanung auf Basis von Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität 6. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Universitätsmedizin

Mehr

Klausurtagung GKV-SV und KCQ

Klausurtagung GKV-SV und KCQ Klausurtagung GKV-SV und Stuttgart, 26. Mai 2011 Aktueller Stand der Qualitätssicherung in Deutschland Klaus Döbler, Stuttgart Qualitätssicherung in Deutschland Gesetzlich verpflichtende Verfahren Freiwillige

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Sturzprävention im häuslichen Umfeld Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Gesund und aktiv Älterwerden in Deutschland Berlin, 27. November 2012 Der HTA-Bericht Auftrag: Welchen Effekt haben Maßnahmen

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven Jürgen Windeler Das IQWiG ist ein unabhängiges wissenschaftliches Institut, das Nutzen und Schaden medizinischer Maßnahmen

Mehr

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B.

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B. EBM und Gutachten Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim 7. März 2009 Gutachten Anforderungsprofil Fachkompetenz des Sachverständigen keine überzogenen

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie Was erwarten die Kostenträger vom PEPP-System? Matthias Mohrmann

Das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie Was erwarten die Kostenträger vom PEPP-System? Matthias Mohrmann Das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie Was erwarten die Kostenträger vom PEPP-System? Matthias Mohrmann Mitglied des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg Die AOK Rheinland/Hamburg auf einen Blick Mitglieder

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild -

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - 6. Gesundheitsgipfel Bayern Rosenheim Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - Erhardtstr. 12, 80469 München Tel.: 089-2020506-0, Fax: 089-2020506-1 e-mail: kanzlei@altendorfer-medizinrecht.de

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern gefördert durch die Indikatoren von Datenqualität Michael Nonnemacher

Mehr

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Thomas Berg, BScN, M. A. (cand.) Jörg Kurmann, BScN, M. A. (cand.) 1 Allgemeine Einführung Definition Case Management

Mehr

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz Case Management in Versicherungen die Evidenzlage Regina Kunz Stefan Schandelmaier S.C.Anna Burkhardt Wout DeBoer Übersicht Systematischer Review zum Thema Inhalt + Ergebnisse Survey Case Management in

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Medizinische Dokumentation Prof. Dr. Alfred Winter Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Literatur 1 Problematik der Informationslogistik (in der Medizin) 2 Die Lernziele zur

Mehr

Leistungsvergütung und Qualität der Krankenhausversorgung Deutschland im internationalen Vergleich

Leistungsvergütung und Qualität der Krankenhausversorgung Deutschland im internationalen Vergleich Leistungsvergütung und Qualität der Krankenhausversorgung Deutschland im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern

Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern Kathleen Köhn, Referat VI 3 Bundesversicherungsamt (BVA) Übersicht 1. Einleitung 2. Methodik 3. Ergebnisse

Mehr

Bruns J und Steinhagen J (1999): Transplantation chondrogener Gewebe zur Behandlung von Gelenkknorpeldefekten. Orthopäde 28: 52-60

Bruns J und Steinhagen J (1999): Transplantation chondrogener Gewebe zur Behandlung von Gelenkknorpeldefekten. Orthopäde 28: 52-60 Publikationen J. Steinhagen, B. Kurz, T. Siegmund und M. Schünke (1997): Die Chondrozyten-Synovialozyten-Kokultur: Ein Modell zum Verständnis intraartikulärer Wechselwirkungen. Anatomischer Anzeiger Supplement

Mehr

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Monika Fack, Christian Soltau 2, Hardy Müller WINEG, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen,

Mehr

Das Gesundheitswesen in Deutschland im internationalen Vergleich. - Eine Antwort auf die Kritik -

Das Gesundheitswesen in Deutschland im internationalen Vergleich. - Eine Antwort auf die Kritik - Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung ω Kiel Gemeinnützige Stiftung STIFTUNG WHO Collaborating Centre for Health Care Systems Research and Development 19. April 2004 Pressemitteilung Pressekonferenz

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Hintergrund und Fragestellung

1. Einleitung. 1.1. Hintergrund und Fragestellung 1. Einleitung 1.1. Hintergrund und Fragestellung Das Ziel dieser Arbeit ist die Ermittlung der Behandlungskosten und der Lebensqualität von Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Auswertung von Zweimonats-Daten Dr. med. Dominik J. Annen, Vedis Augenlaser Zentrum Winterthur Matthias Wottke, Carl Zeiss

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Expertenstandards in der Pflege

Expertenstandards in der Pflege Expertenstandards in der Pflege 11. Gesundheitspflegekongress Hamburg, 16.11.2013 Ronald Richter ronald.richter@richter-rae.de 1 Zur Person: Ronald Richter, Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Vorsitzender

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

Institut für Höhere Studien Presseinformation

Institut für Höhere Studien Presseinformation Institut für Höhere Studien Presseinformation Wien, am 8. April 2002 ÄrztInnen und Großstadt: Ein dichter Verband Das Institut für Höhere Studien (IHS) hat im Auftrag der Ärztekammer für Wien eine Studie

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge!

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge! Änderungsvorschlag für den OPS 2015 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Veröffentlichung von Ergebnisdaten der Perinatalzentren

Veröffentlichung von Ergebnisdaten der Perinatalzentren Früh- und Neugeborenenversorgung Veröffentlichung von Ergebnisdaten der Perinatalzentren Weiterentwicklung der datengestützten Qualitätssicherung 4. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Berlin, 27. September

Mehr

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1 Eigenstudie psychonomics AG GKV-Versicherte im Netz Nutzererwartungen an die Websites von Krankenkassen Studienleitung: Stefanie Gauert Usability-Forschung Anja Schweitzer Health Care-Forschung Oktober

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Prof. Dr. Steffen Behrens Vivantes Humboldt Klinikum & Klinikum Spandau 7. November 2014 Agenda Hintergrund Telemonitoring

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Verdacht auf Behandlungsfehler: Was leistet der MDK? Priv.-Doz. Dr. med. Astrid Zobel Leitende Ärztin Bereich Sozialmedizin - MDK Bayern MDK Kongress 27. 28. März 2012 - Maritim proarte

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 649 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Mehr Sicherheit bei Gelenk-OPs

Mehr Sicherheit bei Gelenk-OPs MIT QSR Das Richtige Krankenhaus finden Mehr Sicherheit bei Gelenk-OPs Jedes Jahr stehen Tausende von Menschen vor der Frage, in welches Krankenhaus sie für eine geplante Hüft- oder Knieoperation gehen

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Teleintensivmedizin er braucht Tele-Intensivmedizin? Destatis 14.000 Absolventen 12.000 10.000 8.000 11.555 10.268 9.434 9.373 9.318 9.165 8.955 8.870 8.947 8.896 8.870 8.724 6.000 4.000 2.000 0 1993 1995

Mehr

Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health

Mehr

1 Regionalität Anmerkungen aus ordnungspolitischer Sicht... 3 Klaus Jacobs, Wilhelm F. Schräder und Jürgen Wasem

1 Regionalität Anmerkungen aus ordnungspolitischer Sicht... 3 Klaus Jacobs, Wilhelm F. Schräder und Jürgen Wasem Teil I Schwerpunktthema: Regionalität 1 Regionalität Anmerkungen aus ordnungspolitischer Sicht........ 3 Klaus Jacobs, Wilhelm F. Schräder und Jürgen Wasem 1.1 Einleitung..............................................

Mehr