Soziale Ausgrenzung in der Euregio Maas-Rhein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Soziale Ausgrenzung in der Euregio Maas-Rhein"

Transkript

1 Soziale Ausgrenzung in der Euregio Maas-Rhein Das Konzept der "Region" kam in den 60er Jahren im institutionellen Kontext Europas auf. Unter anderem diente die Region als Instrument zur Lösung bestimmter Probleme, die der Staat nicht effizient behandeln konnte. Außerdem stellte das Konzept der Region die Antwort auf gewisse regionalistische Ambitionen innerhalb der Staaten dar. In den 80er Jahren übertragen mehrere Staaten der Europäischen Union durch Änderungen der nationalen Verfassungen besondere Machtbefugnisse und Zuständigkeitsbereiche auf die Regionen, welche innerhalb der staatlich geduldeten Grenzen zunehmend politische Autonomie gewinnen. Wie Professor Beaufays im Rahmen des zweiten RECES-Workshops ( ) darlegte, können mehrere Typen von Regionen unterschieden werden. Einerseits gibt es die auf die praktische Wirklichkeit bezogene Region ohne legalen Rahmen, welche nur auf Grund der Notwendigkeit, als Region angesehen zu werden, existiert, sowie die institutionelle Region, welche einen durch gesetzgeberische Regelung bestätigten legalen Status und einen eigenen Etat für spezifische Aufgaben besitzt. Auf der anderen Seite lässt sich zwischen internen Regionen innerhalb eines Staates und seiner Grenzen sowie grenzüberschreitenden Regionen, welche über Staaten und Grenzen hinausgehen, unterscheiden. Grenzüberschreitende Regionen innerhalb der Europäischen Union werden innereuropäische länderübergreifende Regionen genannt. Eine innereuropäische länderübergreifende Region verfügt über verschiedene Aufgabengebiete. Diese reichen von Wirtschaft und Handel bis hin zu Beschäftigung, Berufstraining und dem Status von Grenzgängern und erstrecken sich von den Bereichen Umwelt und Umweltverschmutzung, Gebietsmanagement und Verkehrswesen bis hin zu sozialen Fragen, Gesundheit, Migration, Tourismus und Kultur. Grenzen stehen für Anziehungskraft, Gegensätze und auch Misstrauen. Sie rufen all jene Aktivitäten, Konfrontationen und Kooperationen hervor, welche zu europäischen Programmen wie dem Interreg geführt haben. 1 Colloque international «Intégration sociale et citoyenneté au sein de l Euregio». Liège (Jemeppe), Haute Ecole de la Province de Liège Léon-Eli Troclet (20/02/06). Siehe auch BEAUFAYS J., Théorie du régionalisme. Bruxelles, Story Scientia,

2 Die Euregio Maas-Rhein als innereuropäische länderübergreifende Region wurde im Jahr 1976 gegründet und besitzt seit 1991 legalen Status. Sie wird euregional genannt, da von ihr mehrere Staaten über ihre Grenzen hinweg betroffen sind, welche jedoch alle innerhalb der Europäischen Union liegen. Am Schnittpunkt von Deutschland, Belgien und den Niederlanden gelegen umfasst die Euregio Maas-Rhein fünf Partnerregionen: die Region Aachen ( Einwohner), die Provinz Lüttich ( Einwohner ohne die deutschsprachige Gemeinschaft ), die belgische Provinz Limburg, den Süden der niederländischen Provinz Limburg ( ) sowie die deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens (72.000). Insgesamt handelt es sich also um Bewohner. Die Euregio Maas-Rhein konzentriert sich auf vier wesentliche Bereiche: (1) Wirtschaft, Tourismus, Mittelklasse, Technologie und Beschäftigung; (2) Natur, Umwelt und Verkehrswesen; (3) Jugend, Kultur, Bildung und euregionale Identität; (4) Gesundheit, Sozialwesen und Sicherheit. Als ein Netzwerk von Organisationen die gegen soziale Ausgrenzung kämpfen, behandelt RECES sozialen Themen wie Arbeitslosigkeit, Gesundheit und Verarmung. Hin zu einem euregionalen Vergleich Soziale Ausgrenzung ist ein komplexes Phänomen. Es hat unterschiedliche Ursachen und spezielle Wirkungen hinsichtlich Gesundheit, Wohnungswesen, Beschäftigung und des täglichen sozialen Leben. Im Rahmen der Euregio kann dieses Phänomen auf mindestens drei Ebenen verglichen werden: (1) hinsichtlich der Gründe für soziale Ausgrenzung, (2) ihrer Auswirkungen und (3) der dagegen ergriffenen lokalen und nationalen politischen Maßnahmen. Daniel-Louis Seiler definiert «Politikvergleich» als einen Zweig der Politikwissenschaften, der eine vergleichende Methode auf die Analyse territorialer Einheiten auf transregionaler oder transnationaler Ebene anwendet, um politische Phänomene auf diese Weise klassifizieren und verstehen zu können 2. Giovanni Sartori seinerseits definiert «Politikvergleich» als die Konstruktion einer erklärenden Theorie, welche durch Überprüfung mehrerer Bereiche eines untersuchten Phänomens falsifizierbar sein muss. Diese Kontrolle stellt in erster Linie eine 2 Seiler D.-L., (2004), La méthode comparative en science politique, Paris : Armand Colin, S

3 vergleichende Überprüfung dar, da Vergleiche dazu dienen, die Richtigkeit unserer Verallgemeinerungen über unterschiedliche Bereiche hinaus zu bestätigen oder zu entkräften. Vergleiche dienen dazu zu kontrollieren, ob ein einheitliches Prinzip (Analogien) in allen unterschiedlichen Fällen und Situationen verfügbar ist, in denen es angewendet werden soll 3. Im Rahmen der Euregio kann die Überprüfung auf einer vergleichenden, einer experimentellen oder einer statistischen Grundlage durchgeführt werden. Unter Berücksichtigung der Möglichkeiten, über die wir im Kontext von RECES verfügen, wird die Untersuchung von Ausgrenzung hauptsächlich aus einer vergleichenden und statistischen Perspektive durchgeführt werden. Laut Sartori ist nicht alles miteinander vergleichbar und es ist notwendig auf der Grundlage eines spezifischen Merkmales zu vergleichen und zu differenzieren. Auch wenn "Äpfel und Birnen hinsichtlich einiger ihrer gemeinsamen Merkmale vergleichbar sind, lassen sie sich in Bezug auf Eigenschaften, die sie nicht teilen, nicht vergleichen." "Äpfel und Birnen sind insofern vergleichbar, dass sie Früchte und essbar sind oder dass sie auf Bäumen wachsen; bezüglich ihrer Form sind sie jedoch nicht vergleichbar. Abschließend lässt sich feststellen, dass zwei Objekte, die gleich sind, ein und dieselbe Einheit ausmachen und bei zwei Gebilden, die sich auf allen Ebenen unterscheiden, der Vergleich sinnlos ist 4. In Bezug auf bestimmte Merkmale wie dem Prozess, der zu Ausgrenzung führt, sind die fünf Regionen der Euregio als Teile dreier unterschiedlicher Länder vollständig vergleichbar. Hinsichtlich anderer Merkmale sind sie es nicht. Vor- und Nachteile eines euregionalen Vergleiches Seit einigen Jahren ist es üblich innerhalb der Europäischen Union Best Practices miteinander zu vergleichen. Die mit dem Ziel der Auswertung und des Vergleichs von Best Practices mit Unterstützung der EU durchgeführten und finanzierten Treffen, Forschungsarbeiten und Workshops sind zahllos. Der Vorteil eines solchen Ansatzes ist evident. Durch die Gegenüberstellung sozialer und wirtschaftlicher Themen wie dem der Ausgrenzung auf geographischer Grundlage, zwischen verschiedenen Regionen und Ländern mit ihren jeweils eigenen lokalen und nationalen Strategien, führt der Vergleich zu einer effizienten Evaluierung des sozialen Kontextes und der notwendigen Vorgehensweisen. 3 Sartori G., Bien comparer, mal comparer in Revue Internationale de Politique Comparée, Vol.1, n 1, 1994, S.20 und Sartori, op. cit., S

4 Erstens bietet der Vergleich die Möglichkeit zu überprüfen, ob dieselben Ursachen dieselben Folgen nach sich ziehen, wie zum Beispiel im Falle der Verknüpfung von Arbeitslosigkeit, Einsamkeit oder Isolation und sozialer Ausgrenzung. Zweitens erlaubt er die Überprüfung der Frage, ob dieselben politischen Maßnahmen zu denselben Ergebnissen führen, so zum Beispiel was die Anforderungen hinsichtlich Bildung und Mindestlohn zum Schutz gegen Ausgrenzung anbelangen. Drittens ermöglicht der Vergleich die Verbreitung von Praktiken was ihre Ergebnisse und Angemessenheit innerhalb spezifischer Kontexte angeht. Und Viertens bringt er politische Entscheidungsträger dazu, für ihre eigene Region oder Stadt die richtigen Best Practices auszuwählen. Wenn man die Aufgabe von RECES darin sieht, eine euregionale Analyse mit dem Ziel der Erörterung möglicher Best Practices durchzuführen, trifft die Methode des Vergleiches auf drei Ebenen auf verschiedene Schwierigkeiten. Zuerst einmal führt soziale Ausgrenzung nicht in jedem Kulturkreis und in jedem Land zur selben Definition. Gesundheit, Gehalt, Beschäftigung, Wohnungswesen, Bildung und Charakteristika von Privathaushalten stellen verschiedene Formen dar, über Ausgrenzung zu reden. Als ein soziales Konstrukt, welches eine soziale und wirtschaftliche Realität beschreiben soll, sind diese Unterschiede zu berücksichtigen, auch wenn in der Europäischen Union heutzutage übereinstimmende Kriterien verwendet werden. Zweitens unterscheiden sich die Institutionen und politischen Vorgehensweisen der einen Region von denen der andren. So führen diese Ungleichheiten zu unterschiedlichen Terminologien und Kategorien, welche den Vergleich zwischen der berufstätigen und den arbeitslosen Bevölkerung, den Sozialhilfeempfängern, Rentnern etc. erschweren. Als Drittes hat die Tatsache, dass die Bevölkerung nicht nach denselben Kriterien unterteilt und erfasst wird, zur Folge, dass sich Daten und Statistiken nicht auf dieselben sozialen und wirtschaftlichen Realitäten beziehen. Die Datenerfassung mag in dem einen und dem anderen Land differieren und auch die durch die Daten abgedeckten ausgewählten Bereiche können je nach nationalen Vorlieben und politischer Agenda voneinander abweichen. Mögliche Vergleiche im Rahmen der Euregio Auch wenn erkennbare und interessante Unterschiede nicht unerwähnt bleiben dürfen, haben Berichte und Vorträge von Leeranstalten und Universitäten im Rahmen von RECES - 4 -

5 verschiedene gemeinsame Trends zur Beschreibung und Erklärung von Ausgrenzung und Armut in der Euregio Maas-Rhein aufgezeigt. Neben anderen gemeinsamen Charakteristika im Bereich Ausgrenzung kann als erstes die Verwendung einer auf "objektiver Ausgrenzung" basierenden Kontrolle durch alle Behörden und Regierungen (sowohl auf lokaler als auch auf nationaler Ebene) genannt werden. Wie von RECES-Forschern am in Eupen auf einem Seminar hervorgehoben wurde, ist es möglich zwischen "subjektiver Ausgrenzung" und "objektiver Ausgrenzung" zu differenzieren 5. Erstere bezeichnet die Ausgrenzung, wie sie von Menschen erlebt wird, die von Armut betroffen sind. Sie führt zu ihrem besonderen Standpunkt und der Art und Weise, wie sie sich innerhalb einer sozialen Gemeinschaft wahrnehmen. Der zweite Begriff, die objektive Ausgrenzung, bezieht sich auf all die Beobachtungen, Feldstudien, Daten und Analysen die von Behörden genutzt werden um Ausgrenzung zu verstehen, zu definieren und gegen sie zu kämpfen. Diese Informationen werden nicht von Betroffenen, sondern von speziellen Einrichtungen und nach besonderen Kriterien erstellt: Beschäftigung, Wohnungswesen, Gesundheit, Bildung etc. Auch wenn bekanntlich gewisse Verbindungen zwischen subjektiver und objektiver Ausgrenzung bestehen, untersucht letztere keine soziale Empfindung, sondern eine soziale Realität, die mit entsprechenden Mitteln und Werkzeugen gemessen werden kann. Innerhalb der drei Länder und fünf Regionen der Euregio nutzen Behörden, Politiker und soziale Akteure die "objektive Ausgrenzung" als ein Instrument um gegen Armut vorzugehen und Handlungsstrategien in diesem Bereich zu entwickeln. Arbeitslosigkeit wird, neben anderen Faktoren, in allen fünf Regionen übereinstimmend als Hauptfaktor zur Erklärung von sozialer Ausgrenzung angesehen. Arbeit ist ein Instrument um eine Entlohnung zu erhalten, verschafft aber auch den Eintritt ins soziale Leben. Somit ist eine Beschäftigung, selbst bei Vorhandensein eines Ersatzlohnes für Arbeitslose, der erste Schritt zum Schutz gegen Ausgrenzung. Auch wenn sich jede der Regionen mit dieser Problematik konfrontiert sieht, hat der Vergleich zwischen Belgien, Deutschland und den Niederlanden eine spezifische Verwendung der Kategorie "erwerbstätige Arme" im letztgenannten Land offen gelegt. Diese Kategorie wird von Behörden verwendet, um sich auf Beschäftigte ohne ausreichende 5 Siehe Jamin J. «Exclusion en Science humaine - Exclusion en Province de Liège», Liège : RECES (working Paper), Octobre (../usr/ressources/internes/jaminworkingpaperreces[2].pdf) - 5 -

6 finanzielle Mittel für eine würdige Existenz zu beziehen. Die Problematik der erwerbstätigen Armen ist von großer Bedeutung, da sie der Idee widerspricht, dass Beschäftigung die Patentlösung im Kampf gegen Ausgrenzung darstellt. Außerdem zeigt dies, dass das Fehlen dieser Kategorie in Belgien und Deutschland nicht das Fehlen von erwerbstätigen Armen bedeutet. In dem Bericht "Berufstätig aber dennoch arm" (Werkend en toch arm) des Forums für wirtschaftlichen Studien Nyver von 2004 wurde festgestellt, dass in den Niederlanden eine Schicht erwerbstätiger Armen existiert und diese obendrein rasant anwächst: "Arbeit ist keine Garantie um Armut zu entgehen". Die Anzahl der betroffenen Menschen wurde auf geschätzt. Dies liegt der niederländischen Gewerkschaftsorganisation FNV zufolge zum Teil an der Tatsache, dass ein Großteil der Erwerbsbevölkerung in Teilzeitjobs oder Saisonarbeit beschäftigt ist und dies, wenn es das einzige Einkommen darstellt, zu Armut führen kann 6. Die Thematik der "erwerbstätigen Armen" führt außerdem zur Frage des Mindesteinkommens und seiner Verknüpfung mit den Lebenshaltungskosten bezüglich Unterkunft, Bildung, Gesundheit usw. in den einzelnen Regionen. Im Gebiet der Euregio definiert sich das Mindesteinkommen in Belgien als das Minimum, was ein Arbeitgeber im privatwirtschaftlichen Sektor einem Vollzeitangestellten für einen Monat Arbeit garantieren muss. Es ist verboten weniger zu zahlen als den Mindestlohn und dieser gilt auch für Teilzeitarbeit, natürlich proportional zu den geleisteten Arbeitsstunden (so berechtigen z. Bsp. 20 Wochenarbeitsstunden in einer Firma mit 38-Stunden-Woche zu 20 / 38 des Mindestlohnes). Der nationale Mindestlohn wird in Belgien nicht per Gesetz sondern im Zuge von Verhandlungen zwischen den Sozialpartnern festgelegt. Er variiert je nach Alter und Dauer der Berufstätigkeit. Neben anderen Altersklassen bekommen 16-Jährige einen Mindestlohn von 863,94 EUR, 19-Jährige haben Anspruch auf 1.086,10 EUR und über 22-Jährige mit 12 Monaten Berufserfahrung würden 1.283,34 EUR erhalten. Die Festsetzung der Löhne für belgische Firmen erfolgt größtenteils durch Vereinbarungen, die in paritätisch zusammengesetzten Ausschüssen ausgehandelt werden, welche sowohl die Gewerkschaften als auch die Arbeitgeberverbände repräsentieren. Darin werden Berufskategorien entsprechend der Art der Tätigkeit der Arbeitnehmenden sowie ihrer Qualifikationen 6 Für eine vergleichende Studie zu Beschäftigten im Niedriglohnsektor und erwerbstätigen Armen siehe: (../2002/08/study/tn s.html) - 6 -

7 festgelegt. Für jede einzelne Berufsklasse wird ein Mindestlohn festgelegt, der dem gesetzlichen Mindesteinkommen entspricht oder dieses übertrifft. In Deutschland existiert kein generelles staatliches Mindesteinkommen sondern einzelne Mindestlöhne mit Beschränkung auf einzelne Wirtschaftssektoren. Deutschland gehört zu der kleinen Gruppe europäischer Ländern in denen der Grossteil der Angestellten (in diesem Fall annähernd 70 %) bezüglich ihres Lohns und ihrer Arbeitsbedingungen durch Branchentarifverträge erfasst werden. Traditionellerweise handeln die Sozialpartner (Gewerkschaften und Arbeitgeber) für ihre jeweilige Branche kollektivvertraglichen Vereinbarungen aus 7 Abhängige Angestellte werden durch diese Tarifverträge, die oft Bestimmungen über einen Mindestlohn enthalten, geschützt. Aus diesem Grund spielen die Sozialpartner in Deutschland bei der Festsetzung von Mindestlöhnen eine wichtige Rolle. Doch trotz dieser Vereinbarungen wächst der Niedriglohnsektor auf Grund verschiedenartiger Motive. Die Erfassungsrate von Tarifverträgen sinkt, mehr und mehr Arbeitnehmer arbeiten als Freelancer und in Deutschland tätige ausländische Unternehmen setzen deutsche Arbeiter und Firmen mit ihrer eigenen billigeren Belegschaft unter Druck. Um weiteres Lohndumping einzudämmen, wurde 1996 das Arbeitnehmerentsendegesetz (AEntG) erlassen und seit 1997 in einzelnen Branchen Mindestlöhne eingeführt. Im Rahmen dieses Gesetzes haben die deutschen Arbeitsminister die Möglichkeit den Geltungsbereich eines für einen Sektor ausgehandelten Mindestlohnes durch Ministerentscheidung auf die gesamte Branche auszuweiten. Dies bedeutet, dass alle Arbeitgeber dieser Wirtschaftszweige, also auch ausländische und einheimische Unternehmer, die nicht in Arbeitgeberverbänden organisiert sind, wenigstens den kollektivvertraglich vereinbarten Mindestlohn zahlen müssen. Aktuelle allgemeinverbindliche Mindeststundenlöhne liegen in Westdeutschland in der Bauindustrie bei 10,30 EUR (unqualifizierten Arbeiter) und 12,40 EUR (qualifizierte Arbeiter); im Dachdeckerhandwerk bei 10 EUR, im Malerhandwerk bei 7,85 EUR (unqualifizierten Arbeiter) und 10,73 EUR (qualifizierte Arbeiter), im Abbruch- und Abwrackgewerbe bei 9,49 EUR (unqualifizierten Arbeiter) und 11,60 EUR (qualifizierte Arbeiter) sowie in im Reinigungsgewerbe bei 8,50 EUR 8 7 Siehe: 8 Daten gelten für September

8 Es findet in Deutschland eine intensive Debatte zur Frage eines gesetzlich verankerten allgemeinen Mindestlohnes statt, doch sind die Blickwinkel streng geteilt zwischen der Arbeitgeber- und der Gewerkschaftsseite. Aus diesem Grund ist die Einführung eines gesetzlich verankerten Mindestlohnes in Deutschland heute nach wie vor eher unwahrscheinlich. In den Niederlanden schließlich hat jeder Angestellte zumindest Anspruch auf einen gesetzlich verankerten Mindestlohn. Bei Angestellten unter 23 Jahren gilt ein Jugendmindestlohn. Der Mindestlohn wird zweimal jährlich an die durchschnittliche Lohnentwicklung angepasst. Für einen erwachsenen Angestellten (23 Jahre oder älter) in einem Vollzeitbeschäftigungsverhältnis gilt der folgende Mindestbruttolohn: monatlich 1284,60 EUR, wöchentlich 296 EUR und pro Tag 59,29 EUR 9. Die minimalen Nettolöhne belaufen sich zum Beispiel für 23-Jährige auf monatlich 1094 EUR (253 EUR wöchentlich), mit 20 Jahren besteht Anspruch auf 710 EUR pro Monat (164 EUR pro Woche) und 17-Jährige erhalten mindestens 499 EUR im Monat (115 EUR pro Woche). Der Mindestlohn bezieht sich auf den Gesamtarbeitstag, die Gesamtarbeitswoche oder den Gesamtarbeitsmonat (ohne Überstunden). Bei Teilzeitarbeit wird proportional gezahlt. Wie in zahlreichen anderen europäischen Ländern gelten in den Niederlanden für junge Arbeitnehmer niedrigere Tarife. Allerdings ist es ungewöhnlich, die Altersgrenze, von der an Angestellte den vollen Erwachsenentarif erhalten, auf 23 Jahre zu setzten. Des Weiteren ist der Jugendtarif, der von 85% des Erwachsenentarifs für 22-Jährige auf 30% für 15-Jährige (niedrigste Rate) absinkt, deutlich niedriger angesetzt als der Erwachsenentarif 10. Wenn manche Menschen sich keinen angemessenen Lebensstandard leisten können, obwohl sie einer Beschäftigung nachgehen und über ein Einkommen verfügen, offenbart dies eine Diskrepanz zwischen dem Mindesteinkommen und seiner Berechnungsmethode auf der einen Seite, sowie zwischen den Lebenshaltungskosten und ihrer Bewertung auf der anderen. So mag die Verwendung der Kategorie "erwerbstätige Arme" und die Sammlung nützlicher 9 Daten gelten für Juli Siehe zu Mindestlöhnen: (../cache/ity_offpub/ks-nk /en/ks-nk EN.PDF#search=%22minimum%20wages%20in%20the%20netherlands%20in%202006%22) - 8 -

9 Daten zu dieser Thematik in der Zukunft eine mögliche Handlungsstrategie im Kampf gegen Armut und Ausgrenzung darstellen. Bei der Untersuchung von "objektiver Ausgrenzung" in der Euregio weisen die Vergleiche zwischen den fünf Regionen den Faktor "Bildung" als weiteren gemeinsamen Indikator neben dem der Arbeitslosigkeit aus. Ein niedriger Bildungsstand führt auf dem Wege zweier unterschiedlicher Prozesse zu Ausgrenzung. Auf der einen Seite stellt das Fehlen von Bildung den unmittelbaren Grund für Schwierigkeiten bei der Beschäftigungsuche dar. Auf der anderen Seite führt ein niedriges Bildungsniveau zu prekären Beschäftigungsverhältnissen in denen Arbeitnehmer leicht ersetzbar sind. Wie der Mindestlohn im oben behandelten Abschnitt spielt in diesem Zusammenhang die Existenz einer Schulpflicht die Schlüsselrolle. In Belgien besteht vom 6. bis zum 18. Lebensjahr eine Bildungspflicht. Das bedeutet, dass Eltern dazu verpflichtet sind, ihre Kinder lernen zu lassen. Es gibt keine Schulpflicht in Belgien, Kinder müssen nicht notwendigerweise in die Schule gehen um zu lernen. So ist zum Beispiel Hausunterricht möglich (Eltern müssen diesen jedoch selber organisieren und finanzieren). Behinderte Kinder unterliegen denselben Verpflichtungen. Sie können entweder in eine Behindertenschule gehen oder in eine reguläre Schule integriert werden. Dieselben Regeln gelten für Kinder ausländischer Herkunft (unabhängig davon ob sie über eine offizielle Aufenthaltserlaubnis verfügen oder nicht) und für Kinder von Eltern ohne festen Wohnsitz (Binnenschiffer, Schausteller, Wohnwagenbewohner). Um die Rechte dieser Kinder zu schützen sind Schulen dazu verpflichtet, sie aufzunehmen. Die Bildungspflicht dauert bis zum 18. Geburtstag bzw. bis zum 30. Juni des Jahres, in welchem der 18. Geburtstag liegt. Wenn ein Kind die weiterführende Schule vor Erreichen des 18. Lebensjahres erfolgreich vollendet, endet die Bildungspflicht mit dem Abschluss. Die Vollzeitbildungspflicht reicht bis zum 15 oder 16 Lebensjahr. Vom 16. Lebensjahr an besteht sie nur noch halbtags. Es muss erwähnt werden, dass die meisten Teenager auch nach der Erlangung des 16. Lebensjahres weiter am Vollzeitunterricht teilnehmen. In Deutschland besteht eine gesetzliche Schulpflicht sowohl für alle Kinder deutscher Nationalität als auch für ausländische Kinder, die in Deutschland leben. Die Zuständigkeit für die Organisation und Verwaltung des Schulsystems unterliegt ausschließlich der Hoheit der 16 Gliedstaaten der Bundesrepublik Deutschland. So legt zum Beispiel die Verfassung des - 9 -

10 Bundeslandes Nordrhein-Westfalen (NRW) in Artikel 8,2 fest: "Es besteht allgemeine Schulpflicht; ihrer Erfüllung dienen grundsätzlich die Volksschule (Grund- und weiterführende Schulen) und die Berufsschule." Jedes der deutschen Bundesländer verfügt über ein eigenes Schulgesetz, welches mehr oder weniger ähnliche Bestimmungen über den Schulbesuch festlegt. Der Schulbesuch ist kostenlos. In NRW beginnt der Schulbesuch mit dem 6. Lebensjahr und dauert 10 Schuljahre. Alle Kinder verbringen die ersten 4 Jahre gemeinsam in der Grundschule, bevor sie aufgeteilt werden. Im Alter von 10 Jahren können sie entweder eine Hauptschule, eine Realschule, eine Gesamtschule oder ein Gymnasium besuchen. Nach Abschluss der Hauptschule sind sie gehalten, eine Berufschule zu besuchen. Wer seine berufliche Bildung an einer berufsbildenden Schule erhält, für den endet die Schulpflicht bei Erreichen des 18. Lebensjahres mit Ende des Schuljahres. Die berufsbildende Schule als Teilzeitschule ist verpflichtender Bestandteil des dualen Berufsausbildungssystem in Deutschland. Man kann sagen, dass Schüler in Deutschland normalerweise 12 Jahre die Schule besuchen. Nichts desto trotz gibt es einen gewissen Anteil von Schulabbrechern. Sie können durch die Polizei und Ämter zum Schulbesuch gezwungen werden, wenn sie noch der Schulpflicht unterliegen. Das internationale Programm für die Bewertung von Schulleistungen (Program for International Student Assessment - PISA) hat kürzlich aufgezeigt, dass das deutsche Schulsystem an der Aufgabe scheitert, soziale Klassenschranken zu überwinden. Besonders Kinder aus Einwandererfamilien mit Deutsch als Zweitsprache bereitet der Versuch einer guten Integration in das Schulsystem Schwierigkeiten. Doch auch deutsche Kinder erzielten in Mathematik und Textverständnis nur unterdurchschnittliche Resultate. Ganztagschulen, die den Effekt sozialer Klassenschranken für Kinder durch zusätzliche Unterstützung verringern könnten, sind noch unüblich. Die reine Anzahl der Schuljahre ist nicht ausschlaggebend für einen späteren Erfolg bei der Suche nach einer Anstellung. Am wichtigsten ist es, die Schulzeit mit einer guten formalen Qualifikation zu beenden. Ohne Qualifikation besteht später ein größeres Armutsrisiko. In den Niederlanden besteht eine Schulpflicht, die in Wirklichkeit eine Bildungspflicht darstellt. Diese Verpflichtung besteht seit 1969 gemäß dem Lehrpflichtgesetz (Leerplichtwet)

11 Sie beginnt mit dem fünften Lebensjahr und endet nach 12 Jahren Ausbildung oder mit Ende des Schuljahres wenn der Schüler 16 wird. Mit 17 Jahren besteht dann eine 2- oder 1- Tagespflicht zum Schulbesuch (eingeschränkte Schulpflicht / Partieel leerplicht). In Verbindung mit der Bildungspflicht steht das Problem der Schulabbrecher, welche die Schule vor Erlangung des 23. Lebensjahres ohne ausreichende Bildung verlassen und für den Arbeitsmarkt unterqualifiziert sind gab es Schulabbrecher, im Jahre 2003, im Jahre 2004 und 2005 waren es In den Niederlanden sind 15 % der jungen Menschen unter 23 arbeitslos und in den Großstädten sind es 25 % der Jugendlichen mit Migrationshintergrund. In Süd-Limburg gab es im Schuljahr Schulabbrecher von denen die Mehrzahl männlich (58%) und 20% ausländischer Herkunft waren 11. Auch Einsamkeit und Isolation mögen den Prozess der Ausgrenzung erklären. Analysen und Daten aus den unterschiedlichen Regionen zeigen eine Verbindung zwischen Armut und der Familien- und Haushaltsstruktur auf. Das Kriterium "Einsamkeit und Isolation" kann dazu genutzt werden, Armut innerhalb der Euregio zu vergleichen, aber nur in Verbindung mit anderen Indikatoren. In der Tat leben in Universitätsstädten wie Lüttich, Aachen und Maastricht viele Studenten alleine, ohne wie einige arbeitslose Menschen von Armut betroffen zu sein. Schlussendlich zeigen die verfügbaren Analysen und Daten aus den unterschiedlichen Regionen, dass die Verschuldung von Individuen ebenso ein Faktor zur Erklärung des Ausgrenzungsprozesses ist. Während Arbeitslosigkeit und Bildungstand die Hauptursachen von Ausgrenzung zu sein scheinen, dienen Einsamkeit, Isolation und Verschuldung als Kennzeichen, die diesen Prozess verstärken können. Diese Trends wurden in den fünf Regionen der Euregio mit einem besonderen und spezifischen Anknüpfungspunkt zwischen Armut und Altern im belgischen Limburg analysiert. Im Jahre 2005 wurden 471 Kinder in sozial benachteiligten Familien geboren. Das sind 6,17% von allen in Limburg geborenen Kindern und damit liegt der Prozentsatz etwas über dem Durchschnitt in Flandern (5,65%). In Heusden-Zolder (einer der alten Bergwerksstädte) wurden bis zu 305 der Kinder (27.21%) in benachteiligte Familien geboren. 12 Von allen 11 Bezüglich spezifischer Daten über Ausländer in der Euregio, siehe weiter unten. 12 Welzijnsmonitor

12 zwischen 18- und 24-Jährigen in Limburg sind 0,46% auf einen "leefloon" (Integrationseinkommen) angewiesen. Diese Zahl liegt weit unter dem Durchschnitt in Gesamtflandern (1,19%). 13 Kann dies daran liegen, dass eine größere Anzahl von Jugendlichen von ihrer Familie versorgt wird? Wenn wir uns die Situation der älteren Bevölkerungsteile ansehen, lässt sich feststellen, dass der Prozentsatz von Menschen über 60 Jahren im Süden von Limburg höher ist als in anderen Gegenden. In Limburg sind von Menschen (4,72%) über 65 Jahren auf ein inkomensgarantie voor ouderen (Garantiertes Einkommen für ältere Menschen) angewiesen. Im Vergleich zu Flandern (8,93%) ist das wesentlich niedriger Wieder zeigt Süd-Limburg einen höheren Durchschnitt als der Rest der Provinz. 14 Arbeitslosigkeit in der Euregio In Bezug auf die Arbeitslosigkeit haben Belgien, die Niederlande und Deutschland jedes sein eigenes spezifisches System. Sei es was die Zahlung eines Ersatzlohnes durch spezielle Organisationen angeht, sei es was die Methoden der Datenerhebung zur Arbeitslosigkeit betrifft. In Belgien führen zwei unterschiedliche Sachlagen zur Arbeitslosenunterstützung. Die erste Kategorie betrifft Individuen, die zu mindest einen Hauptschulabschluss haben und im Forem gemeldet sind 15. Wer unter 18 Jahre alt ist, kann nach 6 Monaten eine Arbeitslosenunterstützung beantragen, für zwischen 18- und 25-Jährige gilt das nach 9 Monaten und nach 12 Monaten sind über 26-Jährige berechtigt. In diesem Zeitraum müssen Arbeitssuchende alle angemessenen beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen oder Jobangebote annehmen. Die zweite Kategorie betrifft ehemalige bezahlte Angestellte. Diese können eine auf Basis des letzten Lohnes berechnete Arbeitslosenunterstützung beantragen. Wer unter 36 Jahre alt ist, muss mindestens 312 Tage gearbeitet haben, für zwischen 36- und 49-Jährige sind es Welzijnsmonitor Welzijnsmonitor Forem ist der belgische öffentliche Dienst für Beschäftigung und Berufsbildung

13 Tage und ab 50 Jahren muss man 624 Tage gearbeitet haben. Die Unterstützung steht nicht zur Verfügung, wenn der betreffende Angestellte seine Arbeit absichtlich gekündigt hat 16. Die von Arbeitslosigkeit betroffene Person behält ihr Anrecht auf Beihilfe so weit den Anforderungen entsprochen wird. Die Höhe der bewilligten Beihilfe hängt von der persönlichen Situation des Antragstellers ab. Das Gesetz unterteilt hier in drei verschiedene Kategorien: (1) alleinstehende Einzelpersonen, (2) Personen mit unterhaltsberechtigten Familienmitgliedern oder Ehepartnern und (3) Personen die mit nicht unterhaltsberechtigten Familienmitgliedern oder Ehepartner zusammenleben. Neben diesen unterschiedlichen Kategorien wird die Unterstützung auf Basis des letzten Lohnes berechnet. Wie aus den Berichten ersichtlich wird, gibt es in der Provinz Lüttich (die deutschsprachige Gemeinschaft inbegriffen) Kurzzeitarbeitslose (1,61v. H.) sowie Langzeitarbeitslose (6,23 v. H.). Im Jahre 2005 gab es in Limburg durchschnittlich Arbeitslose (10,62% 17 ). Dies liegt weit über dem durchschnittlichen Prozentsatz im Jahre 2005 in Flandern (8,52%) waren in Limburg mehr Frauen (22.196) als Männer (16.541) arbeitslos waren jünger als 25, zwischen 25 und 40 Jahren alt und älter als 40. In Bezug auf die Schulbildung ist zu bemerken, dass davon über einen niedrigen Bildungsstand verfügten, besaßen eine höhere Schulbildung und waren auf einem mittleren Niveau anzusiedeln. Die meisten waren unter einem Jahr arbeitslos (21.553); waren zwischen einem und zwei Jahren arbeitslos während über mehrere Jahre hinweg von Arbeitslosigkeit betroffen waren verfügten über eine nicht-europäische Staatsangehörigkeit während einer nicht-europäischen Ethnie angehörten der Arbeitslosen waren Arbeiter, Angestellte. Die nationale Arbeitslosenquote belief sich in Belgien 2005 auf 8,5 v. H Allgemeine Vereinbarungen siehe auf der Webseite der Gewerkschaft FGTB. (../code/fr/fram019.htm) 17 Dieser Prozentsatz ergibt sich aus dem zahlenmäßigen Verhältnis von Arbeitssuchenden unter 65 und der erwerbsfähigen Bevölkerung unter 65 Jahren. 18 Daten abrufbar auf Statbel, der offiziellen Webseite für Statistik der belgischen Föderalregierung. (../figures/d31_fr.asp#5bis)

14 In den Niederlanden kann man, wenn man ohne eigenes Verschulden entlassen wurde und keine andere Anstellung findet, zum Erhalt von Arbeitslosenunterstützung berechtigt sein. Bedingung ist, dass man mindestens 6 Monate gearbeitet haben muss. Höhe und Dauer der Unterstützung hängen vom Beschäftigungsverlauf ab. Die Unterstützungsleistung ist immer zeitlich begrenzt. Es ist wichtig, sich direkt nach Eintritt der Arbeitslosigkeit beim Zentrum für Arbeit und Einkommen (CWI) anzumelden. Das Arbeitslosenversicherungssystem erfasst Arbeitnehmer unter 65 Jahren in bezahlten Beschäftigungsverhältnissen im Falle eines Verlustes von mindestens 5 Arbeitsstunden pro Woche. In diesem Fall wird für ein halbes Jahr eine Beihilfe von 70% des Mindestlohns gezahlt (kurzfristige Leistung / kortdurende uitkering). Lag für die letzten 4 Jahre ein Beschäftigungsverhältnis vor, beträgt die Beihilfe für 6 Monate 70% des letzten Lohnes. Bei einem Beschäftigungsverhältnis von 5 bis 9 Jahren liegt die Dauer bei 9 Monaten und bei 20 bis 24 Jahren bei 24 Monaten. Bei einem Beschäftigungsverlauf von 35 bis 39 Jahren wird 48 Monate Beihilfe gezahlt und bei über 40 Jahren 60 Monate. Selbständig Beschäftigte sind selbst für die Absicherung gegen das Arbeitslosigkeitsrisiko verantwortlich. Prinzipiell muss jeder Bewohner der Niederlande durch Arbeit für seinen Lebensunterhalt sorgen. Sollte dies nicht möglich sein und die Person über keinerlei Mittel verfügen sich selbst zu versorgen, wird ihm oder ihr von den städtischen Behörden Sozialhilfe zugesprochen. Diese Hilfeleistung ist prinzipiell zeitlich begrenzt, Ziel ist es, dass der Empfänger der Beihilfe so schnell wie möglich durch Arbeit wieder selbst für seinen Lebensunterhalt aufkommt. Seit 2001 ist der Arbeitslosenanteil von 3,9% auf die heutigen (2004) 6,7% angestiegen waren in Limburg Leistungsempfänger beim CWI gemeldet. In Süd-Limburg sind beinahe ein Viertel davon Langzeitarbeitslose. Die höchsten Arbeitslosenquoten finden sich in Kerkrade (17.3%), Heerlen (17.2), Brunssum (14.2%) und Maastricht (13.6%), während der nationale Durchschnitt bei 9.2% und der Limburgs bei 11% liegen. In Deutschland (../StatWeb/Table.asp?STB=G3&LA=nl&DM=SLNL&PA=37847hk1&D1=8&D2=0&D3=0&D4=0-5,8,11,14,17,20,23&D5=a&HDR=T,G4&LYR=G1:0,G2:0)

15 Das Gesundheitssystem in der Euregio Auch im Bereich Sozialhilfe haben Belgien, die Niederlande und Deutschland ihr jeweils eigenes spezifisches System was die Anforderungen des Zugangs zu Sozialhilfe, die Klassen der Leistungsempfänger und die Datenerhebungsmethode in diesem Bereich anbelangt. In Belgien bezeichnet der Begriff Sozialversicherung ein Ersatzeinkommen für Arbeitslose, Rentner oder aus gesundheitlichen Gründen erwerbsunfähige Personen. Die Sozialversicherung übernimmt auch die teilweise oder vollständige Zahlung der medizinischen Kosten im Krankheitsfall: Medikamente, Arztbesuche, usw. Die Leistungsempfänger sind in drei Klassen eingeteilt: Angestellte, Beamte, Selbstständige und deren unterhaltsberechtigte Angehörige (Kinder, usw.). Um in den Genuss der Sozialversicherung zu kommen, müssen die Leistungsempfänger eine Versicherung auf Gegenseitigkeit auswählen und dieser beitreten. Personen, die unter keine der drei Klassen fallen, haben Anspruch auf Sozialhilfe. Innerhalb dieses Systems ist die Zahl der Leistungsempfänger im Gesundheitswesen mit Daten zur Beschäftigung und Zusammensetzung der Haushalte verknüpft. In Deutschland gibt es zwei Arten von Krankenversicherungen: Die private Krankenversicherung (PKV) und das staatliche Gesundheitssystem bestehend aus den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Alle Angestellten mit einem Einkommen unterhalb einer bestimmten Bemessungsgrenze sind per Gesetz zum Beitritt zu einer gesetzlichen Krankenversicherung verpflichtet. Bei einem Einkommen oberhalb der Bemessungsgrenze besteht die Wahl zwischen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung. Die gesetzlichen und die privaten Krankenversicherungen sind unabhängige selbstverwaltete Fondsgesellschaften. Rund 89% der Bevölkerung werden von der obligatorischen gesetzlichen Krankenversicherung erfasst, mehr als 8% haben sich für die freiwillige private Krankenversicherung entschieden und rund 0,3% sind nicht versichert. Die Versicherten bilden eine Gemeinschaft, die auf der Solidarität zwischen der gesunden und der kranken Bevölkerung aufgebaut ist und nehmen an der Selbstverwaltung ihrer Gesellschaft teil. Die Beitragssätze werden von den Fondsgesellschaften als Prozentsatz vom Gehalt der Angestellten errechnet. Die Beiträge werden in der Regel zu gleichen Teilen von den Versicherten und den Arbeitgebern entrichtet. Studenten zahlen eine niedrigere Prämie

16 und Familienangehörige ohne eigenes persönliches Einkommen sind kostenlos mitversichert. Arbeitlose, welche Arbeitslosenunterstützung von der Bundesagentur für Arbeit beziehen, sind automatisch versichert. Die Krankenversicherung ist zwingend vorgeschrieben für alle Personen, die sich mehr als sechs Monate in Deutschland aufhalten oder eine Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten wünschen. Alle Versicherten, die einer Krankenversicherung angehören, haben Anspruch auf die medizinischen Leistungen, die zum möglichst weitgehenden Erhalt des Lebensstandards erforderlich sind. Die Versicherung deckt alle erforderlichen Behandlungskosten ab. Die von den Versicherern zu stellenden Grundleistungen sind gesetzlich festgelegt. Mit der Versicherungskarte können Versicherte Allgemein- oder Fachärzte aufsuchen. Trotz allem müssen die Patienten in steigendem Maße die Kosten für ihre Behandlung, Medikamente und Arztbesuche selber tragen. Im Januar 2006 trat in den Niederlanden ein neues Versicherungssystem für Behandlungskosten im Gesundheitswesen in Kraft. Gemäß dem neuen Krankenversicherungsgesetz (Zorgverzekeringswet) besteht für alle Einwohner der Niederlande Versicherungspflicht. Bei dem neuen System handelt es sich um eine private Krankenversicherung auf sozialer Basis. Das System wird von privaten Krankenversicherungsgesellschaften betrieben. Die Versicherer sind zur Aufnahme jedes Einwohners in ihrem Einzugsgebiet verpflichtet. Ein Risikoausgleichssystem ermöglicht die Aufnahmeverpflichtung und verhindert die direkte oder indirekte Risikoselektion. Die Versicherten entrichten dem Krankenversicherer eine Grundprämie. Die Grundprämie betrug EUR. Versicherte mit identischem Schutz zahlen identische Versicherungsprämien. Das Krankenversicherungsgesetz sieht weiter einen einkommensbezogenen Beitrag vor, der von den Versicherten zu entrichten ist. Die Arbeitgeber leisten mit Hilfe eines Pflichtzuschusses einen Beitrag zum einkommensbezogenen Versicherungsbeitrag ihrer Angestellten. Die neue Krankenversicherung umfasst ein Standardpaket an grundlegenden Gesundheitsleistungen. Das Paket umfasst die grundlegenden Behandlungsleistungen, die mit den Kriterien nachweisbare Wirksamkeit, Kosteneffizienz und dem Bedürfnis nach kollektiver Finanzierung überprüft wurden. Das Paket umfasst allgemein- und fachärztliche

17 Leistungen, Medikamente nach dem GVS-System, vertragliche Krankenhaus- und Rehaleistungen und Zahnbehandlungen für Versicherte unter 18 Jahren. Vor dem Jahr 2006 gab es zwei Arten von Krankenversicherungen: Die gesetzliche und die freiwillige Krankenversicherung. Angestellte, Sozialhilfeempfänger und Selbstständige mit einem Einkommen unter einer bestimmten Bemessungsgrenze waren gemäß dem Gesetz der Sozialen Krankenversicherung (Ziekenfondswet) gesetzlich versichert. Leute mit höheren Einkommen konnten sich privat versichern oder unversichert bleiben. In den Niederlanden haben alle Beitragszahler ohne Ausnahme Anspruch auf eine Erstattung von bis zu 255 EUR wenn im Vorjahr keine Leistungen in Anspruch genommen wurden. Das System ist unter dem Namen 'Erstattung bei Leistungsfreiheit' bekannt. Versicherte, die Leistungen im Wert von unter 255 EUR einreichen, erhalten eine reduzierte Ermäßigung in Höhe der Differenz zwischen den tatsächlichen Kosten und dem maximalen Erstattungsbetrag. Versicherte, deren Gesundheitskosten 255 EUR übersteigen erhalten keinerlei Erstattung. Zu Ende des Jahres 2005 erhielten beinah vier Millionen niederländischer Versicherungsnehmer eine volle oder teilweise Erstattung. Die Kosten für Besuche beim Allgemeinarzt und Mutterschaftspflege (vor und nach der Geburt) bleiben von der Berechnung des Erstattungsanspruchs ausgenommen. Die Regel der Erstattung bei Leistungsfreiheit gilt nur für den Standardversicherungsschutz und erstreckt sich nicht auf Zusatzversicherungen. Weiter gilt diese Regel nicht für Personen unter 18 (da diese von der Beitragszahlung befreit sind). Die Regel der Erstattung bei Leistungsfreiheit wurde am 1. Januar 2005 eingeführt. Schätzungen aus dem Jahr 2006 zufolge ist das Bewusstsein für die tatsächlichen Gesundheitskosten in der Bevölkerung deutlich gestiegen. Beispielsweise entscheiden sich viele Leute nun für günstigere verschreibungspflichtige Medikamente und medizinische Hilfen. In diesem Sinne hat die Regierung beschlossen, die Regel zu belassen und nicht durch eine (zusätzliche) Zwangszahlung zu Absicherung des 'eigenen Risikos' zu ersetzen. Sozialhilfe innerhalb der Euregio Auch im Bereich Sozialhilfe haben Belgien, die Niederlande und Deutschland ihr jeweils eigenes spezifisches System was die Anforderungen des Zugangs zu Sozialhilfe, die Klassen der Leistungsempfänger und die Datenerhebungsmethode in diesem Bereich anbelangt

18 In Belgien besagt das Gesetz vom 8. Juli 1976 bezüglich der Sozialhilfe, dass in jeder Stadt ein öffentliches Sozialhilfezentrum vorhanden sein muss (CPAS: Centre public d aide sociale). Die Finanzierung fällt in die Zuständigkeit der örtlichen Verwaltung, welche Unterstützung von den Regionen und den Gemeinden, den föderalistischen Teilen des Südens und Nordens des belgischen Bundesstaats erhält. Die CPAS haben zwei Aufgaben: Die erste besteht in der Hilfe für Personen, die zwar über finanzielle Ressourcen verfügen, diese jedoch zur Bedürfnisdeckung nicht ausreichen. Die soziale Eingliederung wird mit Hilfe von Beschäftigungsprogrammen oder der Gewährung einer "Eingliederungbeihilfe" im Rahmen eines speziellen Eingliederungsprogramms, welches die Eingliederung von Menschen gemäß ihrer Besonderheiten (Befähigungen, Alter, usw.) zum Ziel hat. Die zweite Aufgabe bezieht sich auf die Sozialhilfe in allgemeinem Rahmen. Sie deckt Finanzhilfen, Beiträge für Gesundheitskosten, Sozialwohnungen und viele andere Ausgaben mit ab 20. Seit August 2005 beträgt die "Eingliederungsbeihilfe" 625 EUR im Monat für Alleinstehende und 417 EUR pro Person im Falle eines Mehrpersonenhaushalts. Im Jahr 2004 lag die Zahl der Empfänger der "Integrationsbeihilfe" in Belgien bei rund In Wallonien lag die Zahl der Leistungsempfänger bei und in Flandern bei Die Zahlen belegen anhand des Beispiels der Provinz Lüttich aus dem Jahr 2004, dass Leistungsempfänger in der Regel in der Stadt leben. In Herstal leben 347 Leistungsempfänger, 539 in Huy, in Lüttich, in Seraing und in Verviers. In Limburg leben insgesamt Leistungsempfänger 22. Wir zählen 199 Begünstigte in Hasselt, 144 in Sint-Truiden, 141 in Genk, 92 in Tongeren, 89 in Beringen, 69 in Heusden- Zolder, 67 in Lommel, 65 in Maasmechelen und 63 in Houthalen-Helchteren. Dies entspricht einem Anteil von 0,3% der Einwohner von Limburg im Alter zwischen 18 und 64 Jahren. 20 Siehe «La politique d intégration sociale en Belgique» : (../FR/themes/Stats/publicaties/politique.html) 21 Daten entnommen aus «Service de lutte contre la pauvreté, la précarité et l exclusion sociale» : (../chiffres_revenu_integration.htm) 22 Januar 2004 / FOD Sociale Zekerheid

19 Bezüglich der Provinz Lüttich leben die meisten Leistungsempfänger der deutschsprachigen Gemeinde in Gebieten mit relativ hoher Bevölkerungsdichte: in Kelmis (1,5% der Gesamtbevölkerung von Kelmis) und Eupen (1,2% der Gesamtbevölkerung 23 ) In allen anderen "Gemeinden" liegt der Anteil zwischen 0,2 und 0,5% der Gesamtbevölkerung. Am 31. Dezember 2005 lebten insgesamt 531 Personen von der Sozialhilfe (0,9% der Gesamtbevölkerung über 18 Jahren). 73% leben in Eupen und Kelmis. Im Jahr 2004 lebten 539 Personen von der Sozialhilfe. In Deutschland fungieren Sozialhilfe und die Grundsicherung für Arbeitssuchende als letztes Sicherheitsnetz zum Schutz vor Armut. Im Januar 2005 trat eine große Reform des Sozialgesetzes bezüglich der Leistungen für Langzeitarbeitslose (länger als ein Jahr) und der Sozialhilfe in Kraft. Die sogenannte "Hartz IV Reform" stellte eine Reaktion dar auf die ungewollte Entwicklung, dass die frühere Sozialhilfe in meisten Fällen von Arbeitslosen benötigt wurde. Die Sozialhilfe (SGB XII) bleibt jetzt einem kleineren Kreis von Personen vorbehalten, die wegen ihres Alters oder Erwerbsunfähigkeit nicht arbeiten können und deren Rente, andere Sozialeinkünfte oder Ersparnisse zu gering sind, um einen angemessenen Lebensstandard finanzieren zu können. Die frühere Arbeitslosenhilfe wurde abgeschafft. Alle Personen, die länger als ein Jahr arbeitslos sind und als erwerbsfähig eingestuft werden erhalten keine Sozialhilfe mehr. Anstelle der Sozialhilfe haben Bedürftige im Alter zwischen 15 und 65 Jahren, die fähig sind, mindestens drei Stunden am Tag zu arbeiten Anspruch auf das Arbeitslosengeld II (oder Grundsicherung für Arbeitssuchende, ALG II, SGB II). Die früheren Sozialhilfeempfänger haben jetzt Zugang zu Stellenvermittlungs- und Eingliederungsstellen. Um Arbeitslosenunterstützung in Anspruch nehmen zu können, müssen sie sich bei der örtlichen Agentur für Arbeit oder einem Jobcenter als arbeitslos melden. Ein Teil davon wird dort in ein persönliches Eingliederungsprogramm aufgenommen. Ehe das Arbeitslosengeld II gewährt wird, müssen eigene Ersparnisse und Ressourcen der Bedürftigen und ihrer Angehörigen verwendet werden. Ein eigenes Einkommen oder das Einkommen des Lebenspartners mindert den Unterstützungsbetrag. Tatsächlich erhalten viele Leute Arbeitslosengeld II, weil sie nicht genug zur Bestreitung ihres Lebensunterhalts verdienen. Wenn die verbleibenden Mittel nicht zu Sicherung eines angemessenen 23 Daten vom Dezember

20 Lebensstandards ausreichen, haben die bedürftige Person und die Mitglieder des Haushalts Anspruch auf Arbeitslosengeld II. Derzeit liegt der Höchstbetrag für einen Einpersonenhaushalt oder einen Haushalt mit einem Angehörigen bei einer Pauschale von 345 EUR. Lebenspartner und Erwerbsunfähige im Alter von 18 Jahren und älter erhalten jeder 311 EUR, Kinder bis zum Alter von 14 Jahren erhalten 207 EUR und Kinder im Alter zwischen 15 und 17 Jahren bis zu 276 EUR Sozialhilfe. Zusätzlich werden die Kosten für eine angemessene Wohnung und die Heizkosten von der Gemeinde übernommen. Ein Mindestbeitrag zur Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung wird vom Staat übernommen. So entstehen keine Versicherungsausfallzeiten mehr bei Empfängern von Arbeitslosengeld II und Sozialhilfe. Das Arbeitslosengeld II und die Sozialhilfe werden aus Steuergeldern finanziert und nicht auf der Basis früherer Versicherungsbeiträge berechnet. Es handelt sich um einen reinen Wohlfahrtszuschuss, der vom Staat zur Deckung der täglichen Lebenshaltungskosten bereit gestellt wird. Der Gesamtbetrag des Arbeitslosengelds II entspricht mehr oder weniger dem Sozialhilfebetrag. Beide entsprechen dem offiziellen Existenzminimum. Zur Vermittlung eines besseren Bildes der betroffenen Personen: In der Gemeinde Aachen lebten im September Personen in Haushalten, welche Arbeitslosengeld und Sozialhilfe bezogen. Das sind 10,1% der arbeitsfähigen Bevölkerung (zwischen 15 und 65 Jahren). All diese Personen leben am Rande des Existenzminimums und ein Großteil davon sind Kinder. Das Arbeitslosengeld II ist zeitlich nicht befristet, wenn die Empfänger die diesbezüglichen Bedingungen erfüllen. Es wird jedoch von ihnen erwartet, sich um die Erlangung einer neuen Beschäftigung zu bemühen. Alle Stellenangebote gelten als zumutbar und dürfen nicht abgelehnt werden. Besonders Personen im Alter unter 25 Jahren welche eine Stelle ablehnen, haben eine Kürzung der Beihilfe zu gewärtigen. Bei der Umsetzung des Arbeits- und Sozialhilfegesetzes in den Niederlanden (Wet Werk en Bijstand) sind die Gemeinden für die (Rück)-führung der Leistungsempfänger in den Arbeitsmarkt verantwortlich. Zusammen mit dem Zentrum für Arbeit und Verdienst kommt ihnen eine Schlüsselstellung bei Personen zu, die ohne zusätzliche Unterstützung auf dem Arbeitsmarkt geringe Chancen hätten, wie Langzeitarbeitslose und Arbeitssuchende mit geringer Qualifikation

Bericht zur sozialen Lage in der Euregio Maas-Rhein

Bericht zur sozialen Lage in der Euregio Maas-Rhein RECES - Reseaux Euregional Contre l`exclusion Sociale (Euregionales Netzwerk gegen soziale Ausgrenzung) : Bericht zur sozialen Lage in der Euregio Maas-Rhein Inhalt 1. Einleitung 2. Soziale Ausgrenzung

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II)

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat, in Euro, 2012 Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat,

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II -

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Von: Alexandra Bakarec, Sonja Bastek, Sarah Kaussow und Sven Maibaum In Deutschland beziehen in diesem Jahr (2012) etwa 4,5 Millionen Menschen

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Merkblatt SGB II. Merkblatt... 1. 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2. 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?...

Merkblatt SGB II. Merkblatt... 1. 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2. 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?... Merkblatt SGB II Inhalt Merkblatt... 1 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?... 2 1.2 Was bedeutet zumutbare Beschäftigung?... 2 2. Ihre Verpflichtungen...

Mehr

A5 Arbeitslosenversicherung

A5 Arbeitslosenversicherung A5 Arbeitslosenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Zuständig: Wohnsitzland... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche

Mehr

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform Arbeitslosengeld II Ziele, Inhalte und Auswirkungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende Kyra C. Kneis 24.Juni 2004 Gliederung 1. Das bisherige System: Arbeitslosen- und Sozialhilfe 2. Hintergrund der

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Arbeitslosengeld II II

Arbeitslosengeld II II in Tsd. 5.000 4.750 4.500 4.250 4.000 3.750 3.500 3.250 3.000 2.750 2.500 2.250 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Arbeitslosengeld II II Leistungsempfänger in absoluten Zahlen, 1994 1994 bis

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland

Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland Inhalt Mutterschaftsgeld 2 Elterngeld 2 Betreuungsgeld 3 Elternzeit 3 Familienleistungen aus den Niederlanden und aus Deutschland 4 Deutsches Kindergeld

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2 Inhaltsverzeichnis Kranken...1 Kranken...2 Private Kranken Voll...3 Sie haben einen Vorteil, den viele andere nicht haben Sie können sich privat krankenversichern...3 Private Kranken Voll...4 Private Kranken

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. 2 Headline Personenkreis Versicherungspflichtige Arbeitnehmer Sozialversicherungspflicht

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei 10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei Durch das anhaltende Wirtschaftswachstum in der Türkei ist auch die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen, wobei der türkische Arbeitsmarkt aufgrund der

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/899 22.07.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern Universität Trier Veranstaltung: Entwicklungspolitik Dozent: Dr. Axel Weber Referenten: Lehnert Christine, Weiler Stephanie Datum: 28. Juni 2010 1 Gliederung

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 3835 Urteil Nr. 117/2006 vom 5. Juli 2006 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 2 4 des königlichen Erlasses Nr. 464 vom 25.

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Nichtversicherte im deutschen Krankenversicherungssystem

Nichtversicherte im deutschen Krankenversicherungssystem Seminar: Seminar: Rechtliche Rechtliche und und finanzielle finanzielle Grundlagen Grundlagen einer einer staatlichen staatlichen Krankenversicherung Krankenversicherung Inwent Inwent und und Vietnam Vietnam

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1 Besser sicher.. ihre Entstehung. Folie 2 ist von den fünf Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Mehr

Spätfolgen-Borreliose Wirtschaftliche und soziale Konsequenzen der Borreliose

Spätfolgen-Borreliose Wirtschaftliche und soziale Konsequenzen der Borreliose Spätfolgen-Borreliose Wirtschaftliche und soziale Konsequenzen der Borreliose Das ist die 7.Veröffentlichung zu den wirtschaftlichen und sozialen Konsequenzen der Borreliose aus der Datenerhebung des Internetportals

Mehr

Offensiv gegen Hartz. Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002

Offensiv gegen Hartz. Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002 Offensiv gegen Hartz Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002 Wenn zwei das gleiche sagen, meinen sie noch lange nicht dasselbe. Das gilt auch für die gegenwärtige Arbeitsmarktpolitik, in der Regierung und

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Tel./Fax: 0341/9832806 SHIA e.v. Vorstand Roßplatz 10-04103 Leipzig Leipzig 06.10.2012 Internet:

Mehr

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik 4.3 Soziale Sicherung 1 Grundprinzipien der Daseinsvorsorge: Individualprinzip: eigenverantwortliche Vorsorge Notfälle durch Ersparnisbildung oder Abschluss von Versicherungen

Mehr

Existenzgründung in Form einer Ich-AG Wie bereits berichtet, sind die Gesetze für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt am 1.01.2003 in Kraft getreten, nachdem sich das Bundeskabinett und der Bundesrat

Mehr

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Überblick I. Probleme bei der Entsendung II. Sozialversicherungsrecht

Mehr

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich von Jonas Trambacz, Angelika Wehage, Stefan Schmeier, Seray Röblreiter, Christof Mauersberg, Christian Döhmen, Phillis Maaß, Adrian Borner Erstauflage Diplomica

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT 121 (2011-2012) Nr. 1 PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT SITZUNGSPERIODE 2011-2012 Eupen, den 26. Juli 2012 RESOLUTIONSVORSCHLAG AN DIE REGIERUNG DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ZUR SICHERUNG

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Rentenentwicklung und Perspektiven

Rentenentwicklung und Perspektiven Rentenentwicklung und Perspektiven 30. Januar 2013 in Dortmund Thomas Keck 1 2 Renten wegen Alters und bei Erwerbsminderung Quelle: Statistik Rentenversicherung in Zeitreihen der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Der Report zur Einkommenslage ältere Menschen in Baden-Württemberg 2014 der grün-roten

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter

BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundespsychotherapeutenkammer

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Rente ab 63 Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen Menschen, die 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 ohne

Mehr

Informationen für Arbeitnehmer Wissenswertes über Minijobs

Informationen für Arbeitnehmer Wissenswertes über Minijobs Informationen für Arbeitnehmer Wissenswertes über Minijobs +++ Kostenlos Minijobs in Privathaushalten suchen und finden +++ www.haushaltsjob-boerse.de +++ Minijobs Bei Minijobs sind zwei Arten von Beschäftigungen

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Sommersemester 2007. 8. Vorlesung

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Sommersemester 2007. 8. Vorlesung Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Sommersemester 2007 8. Vorlesung Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 5. Soziale Sicherheit bei Arbeitslosigkeit

Mehr

Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009

Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009 Anlage 1 Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009 1 Kindertagespflege Die Förderung in Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII ist eine Leistung der

Mehr

Arbeitsrechtliche Konsequenzen aus der Arbeitnehmerfreizügigkeit

Arbeitsrechtliche Konsequenzen aus der Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsveranstaltung der Industrie- und Handelskammer Chemnitz Donnerstag, den 07.04.2011 Arbeitsrechtliche Konsequenzen aus der Arbeitnehmerfreizügigkeit Welche (nationalen) arbeitsrechtlichen Bestimmungen

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Tipps für Studenten. Jobben und Studieren

Tipps für Studenten. Jobben und Studieren Tipps für Studenten Jobben und Studieren Viele Studenten jobben neben ihrem Studium. Einige nutzen die vorlesungsfreie Zeit, um eine Geldreserve für das nächste Semester anzulegen. Andere arbeiten lieber

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern überwinden. http://ec.europa.eu/equalpay

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern überwinden. http://ec.europa.eu/equalpay Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern überwinden Zusammenfassung Was ist unter den Lohnunterschieden zwischen Frauen und Männern zu verstehen? Warum bestehen die Lohnunterschiede zwischen Frauen

Mehr

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Prekäre Beschäftigung Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Einführung Mir ist der "Umgang" der Chefs der Zeitarbeitsfirmen mit diesen Menschen immer wieder sauer aufgestoßen...von unserer Chefetage

Mehr

Arbeitsbedingungen in der Schweiz im Vergleich zu Deutschland

Arbeitsbedingungen in der Schweiz im Vergleich zu Deutschland Arbeitsbedingungen in der Schweiz im Vergleich zu Deutschland Die Schweiz ist für viele Deutsche in den letzten Jahren zum beliebten Auswanderungsziel geworden, nachdem ein Arbeitsverhältnis durch hohe

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 ZG Medienmitteilung Sozialhilfe 2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 2 109 Personen im beziehungsweise 2,1 Prozent der Bevölkerung Sozialhilfeleistungen

Mehr

Migration und Sozialstaat: Neue Herausforderungen durch die starke Immigration seit der Personenfreizügigkeit mit der EU

Migration und Sozialstaat: Neue Herausforderungen durch die starke Immigration seit der Personenfreizügigkeit mit der EU Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV : Neue Herausforderungen durch die starke Immigration seit der Personenfreizügigkeit mit der EU Stephan Cueni, Vizedirektor,

Mehr

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Was hat die Gesundheitsreform 2007 für privat Krankenversicherte verändert? Anders als früher müssen Sie heute krankenversichert sein. Seit dem 1.

Mehr

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Der Ausschuss für Sozialschutz REF:SPC/2002/APR/01 DE/Rev. 1 Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Hintergrund Der Ausschuss für Sozialschutz wurde durch den Beschluss

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber (Zunächst werden die Hinweise der Bundesknappschaft zitiert, dann folgen Hinweise zu den Einstellungen, die in PA32 vorzunehmen sind.) Arbeitgeberversicherung

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

Monatsbericht August 2011

Monatsbericht August 2011 Monatsbericht August 2011 22% aller Bedarfsgemeinschaften im Landkreis Böblingen sind alleinerziehende Elternteile. In ganz Baden-Württemberg sind es fast 30%. Dabei liegt der Anteil der Alleinerziehenden

Mehr

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Ab 01. April 2007 wird der Wechsel von Arbeitnehmern aus der GKV in die PKV erschwert. Versicherungsfrei sind nur noch die Arbeiter und Angestellten, die in drei die

Mehr

Leistungen nach SGB II und XII

Leistungen nach SGB II und XII Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes Leistungen nach SGB II und XII Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Begriffliche Unterscheidung: ALG I, ALG II, Sozialgeld, 2. Träger

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN H 1270 495 2009 Ausgegeben am 12. Mai 2009 Nr. 59 Inhalt Verwaltungsvorschrift zur Übernahme von Beiträgen der Unfallversicherung und der Altersvorsorge von Pflegeeltern

Mehr

Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) *

Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) * BMWA aktualisierter Stand: 27.03.03 II A 2 Infoblatt_IchAG.doc/dü Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) * Mit dem Existenzgründungszuschuss

Mehr

Mein Urlaub kann gar nicht lang genug dauern/ Das gilt auch für meinen Auslands-Krankenschutz.

Mein Urlaub kann gar nicht lang genug dauern/ Das gilt auch für meinen Auslands-Krankenschutz. Gesundheit Mein Urlaub kann gar nicht lang genug dauern/ Das gilt auch für meinen Auslands-Krankenschutz. Privater Versicherungsschutz für Reisen bis zu einem Jahr Auslandsreise- Krankenversicherung ARE

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014. Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014. Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Das Rentenpaket das ist drin 1. Maßnahme 2. Maßnahme 3. Maßnahme 4. Maßnahme

Mehr

Sicher im Ausland. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Schüler und Studierende bei Auslandsaufenthalten

Sicher im Ausland. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Schüler und Studierende bei Auslandsaufenthalten Sicher im Ausland Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Schüler und Studierende bei Auslandsaufenthalten Aufenthalt in Europa Ein Auslandsaufenthalt in jungen Jahren eröffnet Horizonte

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan

für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan für Gründungszuschuss-, Einstiegsgeld- und andere Existenzgründer (4., aktualisierte und überarbeitete Andreas Lutz Businessplan Ausgaben für Renten-, Krankenund Pflegeversicherung 300 Euro Zuschuss Beim

Mehr

Maximale Leistung - Minimaler Beitrag

Maximale Leistung - Minimaler Beitrag Maximale Leistung - Minimaler Beitrag BU Premium BU Classic EU www.continentale.de Risiko: Verlust der Erwerbsfähigkeit Ihre Arbeitskraft ist Ihre Existenz. Eine gute Ausbildung oder ein erfolgreich abgeschlossenes

Mehr

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion http://www.bundesregierung.de/contentarchiv/de/archiv17/audiovideo/2013/video/_themenfilme_web20/2013-03-07-demografie/startbild-player.jpg%3f

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte 450 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel Dieser Fragebogen muss jedem geringfügig Beschäftigten ausgefüllt werden. Die Anmeldung zur Bundesknappschaft

Mehr

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. bis 31.3. www.mindestlohn.de 1 WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr