Humboldt-Universität zu Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Humboldt-Universität zu Berlin"

Transkript

1 Humboldt-Universität zu Berlin Juristische Fakultät Institut für deutsches und europäisches Unternehmens-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht Lehrstuhl für Handels-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht Prof. Dr. Christine Windbichler Dr. Kaspar Krolop Unter den Linden 6, D Berlin Zimmer 125, Kommode Telefon 030/ / 3528 Telefax 030/ A. Überblick über ausgewählte Finanzinstrumente zur Refinanzierung von Krediten sowie Grundbegriffe des Investmentbanking-Sprech 1. Refinanzierung bei Krediten Verkauf von Forderungen (sog. Factoring) Darlehensnehmer Darlehensgeber (Kreditinstitut) Abtretender (Zedent) Factoring Kreditrisiko wird nur weitergereicht Vereinbarung zwischen zwei individuellen Personen Forderungskäufer Abtretungsempfänger (Zessionar) Problem: - Schwierigkeiten, einen Käufer zu finden - Summe eventuell so groß, dass kein Käufer bereit ist, allein das gesamte Risiko zu übernehmen Lösung: Erschließen des Kapitalmarkts 2. Asset-Backed Securities (z.b. mit Sub-Prime-Hypotheken-Krediten) 2.1 Die Grundidee bei der Verbriefung Forderung wird in kleine Scheiben geschnitten Als Wertpapier verbrieft und an der Börse Anlegern zum Kauf angeboten Nichts Skandalöses: Der sehr seriöse deutsche Hypothekenpfandbrief funktioniert nach diesem Prinzip Ermöglicht Anlegern eine breite Risikostreuung (Anstatt einen großen Betrag anzulegen, können kleinere Beträge verteilt werden) Über die Börse kann man sich an Kapitalgeber weltweit wenden Dr. Kaspar Krolop Berlin

2 2.2 Die Struktur der Verbriefung als Asset-Backed-Security Viele Darlehensnehmer (z.b. sub-prime Hypothekenkredite) Zinsen und Tilgung ein oder mehrere Darlehensgeber (US-Hypothekenbanken) Forderungspool Poolgesellschaft SPV kauft von Poolgesellschaft Forderungen. Erlös geht an die Hypothekenbanken Investmentbanken oder anderer Initiatoren SPV- Special Purpose Vehicle Emission einer Anleihe (Asset-Backed Securities, Bewertung durch Rating-Agentur) Investoren (u.a. deutschen Banken) zahlen Emissionspreis - Da die verbrieften Forderungen durch dingliche Sicherheiten ( assets ) gesichert sind, spricht man von Asset-Backed-Securities (ABS). Wenn es sich konkret um Hypotheken handelt auch von Mortgage-Backed-Securities (MBS) - Aus dem Erlös der Emission von ABS/MBS wird der Kauf der Forderung finanziert - Dafür erhalten die Investoren Zinsen - Nach Ende der Laufzeit erhalten Investoren den Betrag zurück. - Das hierfür erforderliche Geld wird finanziert aus den Rückzahlungen der Kredite: Darlehensnehmer tilgen Darlehen Geld fließt an das SPV SPV kann an die Investoren bezahlen 2.3 Weitere Besonderheit bei ABS/MBS: Tranchierung Die Wirkungsweise der Tranchierung Rangfolge mehrerer Klassen (of vier Klassen 1-4) Wie Kaskade/Wasserfall: Erst wenn die Anleger der ersten Klasse (so. senior-tranche) vollständig befriedigt sind, geht Geld an die Anleger der 2. Klasse (sog. junior-tranche) - Beispiel: Gesamtvolumen der Emission Rückzahlung erfolgt nur in Höhe von 700 Dr. Kaspar Krolop Berlin

3 - unterstellt Emission gleichmäßig in vier Klassen aufgeteilt (je 250): Klassen (Senior und Junior) kein Ausfall, jeder erhält je Klasse ( mezzanine ) fällt teilweise aus: anstatt 250 nur 200 (denn nach Befriedigung der Klassen 1. und 2 sind von den 700 nur noch 200 übrig) 4. Klasse ( equity ) fällt vollständig aus: 0,00 anstatt Klasse erleidet damit bereits dann Verluste, wenn nur ein kleiner Teil der Emission Forderung ausfällt hohes Risiko hochspekulativ Rating D - 1. Klasse erleidet nur dann einen Schaden, wenn als 75% der Forderungen ausfallen Rating AAA Der (volks)wirtschaftliche Nutzen bei der Tranchierung - Jeder Anleger kann sich seiner Präferenz hinsichtlich des Verhältnis Chancen/Risiken bedienen - Risiken sind aufgrund der Einordnung in die Tranche besser kalkulierbar als wenn Risiken gleichmäßig auf alle verteilt sind - Die Seniortranche bietet ordentliche Rendite mit hoher Sicherheit - Mit der Equity-Tranche ließen sich bei hohem Risiko Renditen von bis zu 20% jährlich erzielen (damit attraktiver als der Großteil der Aktien) - Ermöglicht breite Risikostreuung Tücken der Tranchierung, u.a. Verschleierung des Risikos - Die verschiedenen Risikoklassen sind nicht gleich groß - Bsp. aus der Praxis: 1. Klasse: 888 Millionen 2. Klasse: 60,0 Millionen 3. Klasse: 9,2 Millionen 4. Klasse: 14,3 Millionen Die Klassen 2-4 zusammen nur ca. 74 Mill. 1. Klasse 888 Mill. (für das hohe Risiko muss ein sehr hoher Zins gezahlt werden) Bei gleichmäßiger Aufteilung der Risikoklassen würde die 1. Klasse erst dann Verluste tragen, wenn mehr als 75% der Forderungen ausfallen Hier erleiden die Zeichner der 1. Klasse aber bereits dann Verluste, wenn vom Gesamtemissionsvolumen mehr als 10% ausfallen Dennoch haben Rating-Agenturen Triple A vergeben 3. Die nächste Komplexitätsstufe Collateralized Debt Obligation (CDO) - Dasselbe Prinzip: Wieder Zusammenfassen von Forderungen, Übertragung auf ein SPV, das dann eine Anleihe begibt (wie bei 2.2.) - Es werden hier aber keine Forderungen zusammengefasst, sondern z.b. die AAA-Tranchen von verschiedenen Asset-Backed-Securities - Gewissermaßen Tranchierung der Tranchen Derjenige, der eine CDO-Anleihe zeichnet, hat einen Anspruch gegen eine Gesellschaft (das CDO-SPV). Deren Vermögen besteht nur aus Ansprüchen gegen andere SPVs (die SBVs von denen man die ASB-Tranchen erworben hat). Deren Vermögen besteht aus Forderungen gegen den eigentlichen Hypothekenschuldner, die die ASB-SPVs von den Hypothekenbanken erworben haben Hier ist sehr fraglich, ob er Zuwachs an Komplexität und damit verbundenen Einbußen hinsichtlich der Kalkulierbarkeit des Risikos in keinem angemessenen Verhältnis zum etwaigen wirtschaftlichen Nutzen steht Dr. Kaspar Krolop Berlin

4 3. Das besonders gefährliche Konstrukt: Synthetische Variante von CDO/ASB 3.1 Vorab: Was ist ein Credit Default Swap (CDS)? (Vereinfachte Darstellung) Risikoverkäufer (Protection Buyer) regelmäßige Prämie Risikokäufer (Protection-Seller) Bei Eintritt des Risikoereignisses muss der Risikokäufer für den Kreditausfall aufkommen Probleme - wirtschaftlich eigentlich eine Kreditausfallversicherung - Versicherungen verpflichtet, Eigenkapital vorzuhalten, um im Versicherungsfall zahlen zu können - Aber keine Versicherung im versicherungsaufrechtsrechtlichen Sinne; Folgen: Jeder kann als Protection-Seller auftreten Damit keine Vorkehrungen, dass der Verpflichtung auch nachkommen kann 3.2 Synthetische CDO/ABS = ABS/CDO + CDS (hier dargestellt: Kombination von Credit Default Swap und Asset Backed Security Viele Darlehensnehmer Zinsen und Tilgung ein oder mehrere Darlehensgeber (Kreditinstitute) SPV Forderungspool Poolgesellschaft Forderungen bleiben bei der Pool-Gesellschaft, beim SPV Investmentbanken oder anderer Initiatoren SPV Emission von credit-default-swaps (CDS) zahlt an Investoren Risikoprämie Weil durch den CDS gegen Kreditausfall abgesichert, müssen die Darlehensgeber in ihren Büchern Risiken nicht berücksichtigen und kein Eigenkapital vorhalten Investoren (u.a. deutschen Banken) zeichnen die swaps (Risikokäufer protection seller, vgl. oben 3.1) Auch hier wieder Tranchierung Besonders tückisch: Man kassiert Zinsen, ohne einen Investitionsbetrag aufbringen zu müssen (Bei normaler ASB muss ja die Anleihe gezeichnet und Geld gezahlt werden) Wenn gutes Rating, keine Vorsorge für den Fall getroffen, dass man wegen des Ausfalls in Anspruch genommen wird; quasi aus dem Nichts mit Millionenforderungen konfrontiert Dr. Kaspar Krolop Berlin

5 B. Überblick über Instrumente des Hedging zwischen Risikovorsorge und Spekulationsobjekt 1. Die Anfänge: das Warentermingeschäft 1.1 Warentermingeschäft als Risikoabsicherung - Ausgangspunkt: Absicherung gegen Missernten (aktuell: Steigerung des Ölpreises) - Terminkontrakt zwischen A und B Zahlung (bzw. Versprechen) des A (Käufers), das bestimmte Menge zum jetzigen Markpreis kauft, Lieferung in der Zukunft (z.b. in einem Jahr) A gegen Preissteigerung abgesichert Wenn Preist sinkt, hat A ein schlechtes Geschäft gemacht. - Situation aus Sicht des Verkäufers Wenn der Preis sinkt, dann macht spiegelbildlich Verkäufer gutes Geschäft, bei Anstieg des Preises entgehen Verkäufer Gewinne Aber auch Verkäufer gewinnt Planungssicherheit bzw. spekuliert auf sinkende Preise 1.2 Warentermingeschäft und Kapitalmarkt - Problem: Käufer und Verkäufer müssen zueinander finden - Derjenige, der Absicherung sucht, muss jemanden finden, der einen derartigen Warenkontrakt abschließt - Wie bei der Verbriefung von Wertpapieren (s.o. 2.) auch hier wieder die Antwort Handel am Kapitalmarkt (Terminbörse) Angebot und Nachfrage werden zusammengeführt; Absicherung gegen Risiken ( Hedging ) wird erleichtert - Wichtige Funktion der Hedgefonds und Investmentbanken als risk-bearer - Nebeneffekt: Erweiterung der Möglichkeiten für Spekulation auf die Preisentwicklung - Frühes Beispiel für die Gefahren: Tulpenzwiebelblase in den Niederlanden Wertpapiertermingeschäfte - Nach demselben Prinzip kann man sich auch gegen den Verfall von Aktienkursen absichern - A erwirbt die Option zu einem Zeitpunkt t die Aktien der Gesellschaft G zum jetzigen Börsenpreis zu verkaufen - Damit hat sich K gegen einen Kursverfall abgesichert. Er kann auch im Fall eines Kursverfalls die Aktien zum jetzigen Börsenpreis verkaufen - Damit die Möglichkeit besteht, muss jemand diese Option anbieten. Der Kapitalmarkt führt auch hier Nachfrage und Angebot zusammen. Häufen treten Hedgefonds, die Leerverkäufe tätigen (dazu gleich bei 4.1), als Anbieter solcher Optionen auf. 3. Devisengeschäfte 3.1 Absicherung gegen Wechselkursrisiken - Deutscher Importeur zahlt zum jetzigen Dollarkurs für Lieferung in sechs Monaten - Wenn Dollar fällt macht Lieferant gutes Geschäft - Wenn der Dollar steigt, macht der Importeur ein gutes Geschäft Option auf dieses Geschäft verbrieft und an der Börse gehandelt Hedge Fonds können sich beteiligen 3.2 Variante Derivat in Form eines Währungsswap Importeur zahlt Risikoprämie Steigt Wechselkurs über bestimmte Marge, erhält Importeur Differenz erstattet Dr. Kaspar Krolop Berlin

6 Erreicht der Wechselkurs diese Marge nicht, dann streicht der Anbieter des Währungsswap die Prämie ein Diese Geschäft rückt wie auch der credit default swap (s.o.3.1) in die Nähe eines Versicherungsgeschäfts 4. Warum können Hedgefonds nicht nur den Kurs einzelner Aktiengesellschaften, sondern auch ganze Währungen unter Druck setzen? 4.1 Der Leerverkauf (short-sale) - Aufgrund von Termingeschäften ergibt sich die Möglichkeit des Leerverkaufs. - Der Fonds F verkauft Aktien des Unternehmens U zum derzeitigen Börsenpreis, aber er hat die Aktien gar nicht. Er muss diese erst noch beschaffen - Nach Börsenregeln sind die Geschäfte innerhalb von zwei Wochen zu erfüllen. Der Investor hat also zwei Wochen Zeit, sich die Aktien zu beschaffen. (Bei einem Optionsgeschäft kann auch ein späterer Zeitpunkt vereinbart werden) Wenn innerhalb dieser zwei Wochen der Kurs fällt, macht der Leerverkäufer einen Gewinn in Höhe der Kursdifferenz Möglichkeit nicht nur von steigenden, sondern auch von fallenden Aktienkursen zu profitieren Problem: Durch Leerverkäufe erhöht sich das Angebot der Aktien am Markt, ohne dass dem eine Erhöhung der Nachfrage gegenüber stehen muss Damit können Leerverkäufe den Kurs negativ beeinflussen Gefürchtete Methode: Durch Leerverkäufe von Aktien den Kurs einer Aktiengesellschaft unter Druck setzten und dann die Aktiengesellschaft billig übernehmen 4.2 Was bedeutet der Wechselkurs für die Finanzierung des Staates? - Der Finanzbedarf des Staates kann regelmäßig nicht allein durch Steuern und Abgaben gedeckt werden. Also nimmt er Darlehen auf. Dies geschieht vor allem, indem er Schuldverschreibungen ( Staatsanleihen ) am Kapitalmarkt anbietet - Diese werden am Kapitalmarkt gehandelt und es bildet sich ein Börsenpreis für die Staatsanleihen. Dieser ist Indikator für die Leistungsfähigkeit des Staates als Schuldner - Wenn das Vertrauen in diese Leistungsfähigkeit sinkt verschlechtert sich das Wechselkursverhältnis zu Währungen anderer Staaten - Der Staat muss Staat höhere Zinsen anbieten oder es finden sich gar keine Investoren mehr, die bereit sind, Staatsanleihen zu zeichnen - Damit erhält der Staat kein frisches Geld. Dann hat er Probleme bei der Bedienung von älteren Verbindlichkeiten; durch die Zahlungsschwierigkeiten wird das Vertrauen weiter beschädigt usw. Abwärtsspirale 4.3 Leerverkäufe von Staatsanleihen Fonds verkauft Staatsanleihen, die er noch nicht hat zum aktuellen Markpreis (vgl. Leerverkauf oben bei 4.1) Markt registriert den Verkauf Negative Auswirkung auf die Bewertung des Kurses der Staatsanleihen Damit verschlechtert sich der Wechselkurs, die Währung verliert an Wert Damit kann u.u. die in 4.2. beschrieben Spirale in Gang gesetzt werden Dr. Kaspar Krolop Berlin

7 4.4 Der Leverage Effekt - Aber bei den großen Volumina des Handels mit Staatsanleihen bedarf es sehr großer Summen, damit Leerverkäufe den Kurs signifikant beeinflussen können - Wie erreichen die Hedge Fonds diese kritische Masse? Sog. Leverage Effekt (Hebel-Effekt) Kreditaufnahme im großen Stil Solange (erwartete) Rendite höher als Kreditzins erhöht der Kredithebel die Rendite im umgekehrten Fall jedoch den Verlust 1 Million Anlagekapital stehen mituntern 150, im Einzelfall sogar 500 Millionen Kapital aus Krediten gegenüber - Effekte: Das Investitionsvolumen vervielfacht sich entsprechend der Einfluss auf die Kursentwicklung und die Gewinne Bsp.: 1992 wird das Englische Pfund aus dem Europäischen Währungsverbund gedrängt Aber: Nicht nur die Gewinne werden durch den Kredithebel erhöht, sondern auch entsprechend die Verluste (Bsp.: Fast-Zusammenbruch des Hedge- Fonds LTCM Dieser Leverage Effekt ist vor allem auch bei Unternehmensübernahmen relevant (kreditfinanzierte Übernahme Leveraged Buy Out, LBO, dazu D) - Deutscher Gesetzgeber Reaktion auf Finanzkrise Verbot kreditfinanzierter Leerverkäufe C. Struktur eines Hedge Fonds Investoren 1 bis viele investieren Einlagen Hedge Fonds legen auf investiert in - Derivate - Wertpapiere - Unternehmen (LBOs) Organisatoren/ Initiatoren betreut, organisiert, strukturiert maßgeschneiderte Derivate Prime Broker (Investmentbank) Kredite für Leverage : Banken Dr. Kaspar Krolop Berlin

8 D. Das Leveraged Buy Out (LBO) 1. Vorbereitung der Übernahme Hedge Fond Bankenkonsortium Zusage für Finanzierung des Kaufpreises 100% SPV- Special Purpose Vehicle (Zweckgesellschaft) Übernahmeangebot Zielgesellschaft z.b. operativ tätige AG Gesellschafter der Zielgesellschaft (Aktionäre) 2. Nach Durchführung der Übernahme Beteiligung an der Zielgesellschaft ist Sicherheit für die Kredite (Aktienpaket als Pfand) Häufig muss Zielgesellschaft dem Bankenkonsortium nach der Übernahme Gegenstände aus dem Gesellschaftsvermögen als Sicherheit für die Kredite, welche die Banken dem SPV gewährt haben, zur Sicherheit übereignen Zielgesellschaft nutzt Einfluss um versteckte Wertpotentiale zu heben - Var. 1: Steigerung der Effizienz, Verbesserung der Strukturen - Var. 2: Auflösung von Vermögensreserven der Gesellschaft, Veräußerung von Vermögensgegenständen (Aussagen durch Heuschrecken?) Hedge Fond Bankenkonsortium 100% Kredite SPV- Special Purpose Vehicle 75%+X Sonderausschüttungen Zielgesellschaft Verbliebene Minderheitsgesellschafter Dr. Kaspar Krolop Berlin

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Grundlagen und Bewertung

Grundlagen und Bewertung Credit Default Swaps - Grundlagen und Bewertung t Camp 2009 Prof. Dr. Helmut Gründl Humboldt-Universität zu Berlin Helmut Gründl Credit Default Swaps -1- Credit Default Swaps: Ein Beispiel für Asset-Backed

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten Finanzkrise 1 Ausblick Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten 2 1 Finanzintermediäre Ersparnis der Volkswirtschaft Geschäftsbanken Investitionen der Volkswirtschaft

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Montag, 29. Oktober 2007

Montag, 29. Oktober 2007 1 von 7 25.02.2010 17:32 Montag, 29. Oktober 2007 "Toxic Waste-Giftmüll Subprime übersetzt man gerne mit zweitklassige Hypotheken. Das ist jedoch schon die reinste Beschönigung. Subprime ist minderwertig,

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Asset Backed Securities (ABS) entstanden als neue Finanzierungsform in den 70er Jahren in den USA. In Deutschland ist erst

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise 21. Wissenschaftliches Kolloquium 22. 23. November 2012 Wiesbaden Von der Subprimekrise zur Staatsschuldenkrise: Abbildungsmöglichkeiten im

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Mehr Kick für Ihre Rendite: Mehr Kick für Ihre Rendite: Obligations ( CDO s ) Referent: Rainer Gogel, CFA Mehr Fonds-Kongress Kick für Ihre Mannheim, Rendite: 1. Collateralized Februar 2006Debt Mehr Kick

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht)

Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht) Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht) Die anhaltenden Verwerfungen an den Kreditmärkten und die damit einhergehenden Liquiditätsengpässe könnten sich auf die

Mehr

Asset Backed Securities

Asset Backed Securities Asset Backed Securities Was sind Asset Backed Securities? Bei Asset Backed Securities (ABS) handelt es sich Wertpapiere (Securities), die mit einem Forderungsbestand (Assets) gedeckt sind (Backed). Bei

Mehr

Lernmodul Zertifikate

Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Zertifikate Zertifikate sind mit dem Ausbruch der Finanzkrise im September 2008 stark in den Fokus der Medien gerückt. Die Berichterstattung über Zertifikate

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Asset Backed Securities (ABS) für die Mittelstandsfinanzierung

Asset Backed Securities (ABS) für die Mittelstandsfinanzierung 23. Stuttgarter Unternehmergespräch Finanzmanagement im Wandel Asset Backed Securities (ABS) für die Mittelstandsfinanzierung WP/StB/CPA Dipl.-Ök. Ulrich Lotz Director German Securitisation Group Stuttgart,

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Situation am US amerikanischen Hypothekenmarkt (sub-prime lending) 2 HPC US Hypotheken 2 sub-prime

Mehr

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek (24) Risikomanagement mit Swaps Stefanie Kornek Inhaltsverzeichnis 1) Definition Swap 2) Formen des Swap 3) Zinsswap 3.1) Motive für Zinsswap 3.2) Beispiele für Zinsswap 4) Währungsswap 4.1) Motive für

Mehr

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Commercial Banking Übung 6 - Securitization Gliederung Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Lit.: Greenbaum/Thakor Kap. 8 Fall: Lone Star Bank kleine Bank,

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Refinanzierung am Kapitalmarkt

Refinanzierung am Kapitalmarkt Akquisition durch Brückenkredit Refinanzierung am Kapitalmarkt Innenfinanzierung Revolvierende Kreditlinien Liquiditätslinien Garantien/Bürgschaften Unternehmensanleihen Syndizierte Kredite Commercial

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch Die Finanzkrise Ursprung- Status- Ausblick Dr. Manfred Koch Der Anfang der Krise William Shakespeare, Der Kaufmann von Venedig, Antonio: Mein Einsatz ist nicht einem Schiff anvertraut, noch einem Ort,

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen V. Die Praxis der öffentlichen Verschuldung in Deutschland Teil II. Konegen, Uni Münster IfP 1

Prof. Dr. Norbert Konegen V. Die Praxis der öffentlichen Verschuldung in Deutschland Teil II. Konegen, Uni Münster IfP 1 Prof. Dr. Norbert Konegen V. Die Praxis der öffentlichen Verschuldung in Deutschland Teil II Konegen, Uni Münster IfP 1 Gliederung der Vorlesung I. Verschuldungstheorien im Überblick II. III. IV. Theoretische

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von Mezzanine - Kapital Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand vorgestellt von Holger Kopietz Holger Kopietz Finanzcontrolling, Kurfürstenallee 82, 28211 Bremen, Telefon: 0421 / 223 0 210 Mail:

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Die Finanzmarktkrise

Die Finanzmarktkrise Prof. Dr. Hartmut Bieg Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bankbetriebslehre Die Finanzmarktkrise Ursachen, Verlauf, Erkenntnisse und dlösungsversuche

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Steueroasen und Schattenfinanzplätze

Steueroasen und Schattenfinanzplätze Steueroasen und Schattenfinanzplätze Markus Henn Mitglied der AG Finanzmärkte und Steuern von Attac Deutschland Projektreferent Finanzmärkte, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung WEED Kontakt: markus.henn@weed-online.org

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig VORTRAGSREIHE Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Standortbestimmung und Perspektiven 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig von wiss. Mitarbeiter

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA II Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs Aus gegebenem

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C STRATEGIE FOND 1 ANLEGER Quote B: öffentliche Anleger (Autonome Provinz BZ, Autonome Provinz TN, Region TNAA und kontrollierte Gesellschaften) Quote A: Territoriale Zusatzrentenfonds Quote C: qualifizierte

Mehr

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Individualität & Transparenz Effiziente Arbeitsteilung Aktive Erfolgskontrolle Ihr Anlageziel ist es, Ihr Vermögen vor

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA III Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs ACRON

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Akademie Bayerischer Genossenschaften Grainau 1 Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Kontakt: gerhard@schweimayer.de Kreditderivate 2 Kreditderivate - Definition und Grundlagen Kreditrisikomanagement

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Kostensenkungskonzept

Kostensenkungskonzept Kostensenkungskonzept Senken Sie Ihre Kreditkosten bis zu 100% mit dem einzigartigen Kostensenkungskonzept für bestehende Euro oder Fremdwährungsdarlehen! Von Devisenkursschwankungen am internationalen

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr