U M W E L T A A R G A U. Umweltschutz im Auto- und Transportgewerbe. Allgemeines. Gewässer. Wasser. Boden. Lärm. Luft. Altlasten. Abfall.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "U M W E L T A A R G A U. Umweltschutz im Auto- und Transportgewerbe. Allgemeines. Gewässer. Wasser. Boden. Lärm. Luft. Altlasten. Abfall."

Transkript

1 U M W E L T A A R G A U Umweltschutz im Auto- und Transportgewerbe An wen richtet sich dieses Merkblatt? In der Werkstatt, auf Vorplätzen, bei Tankstellen, auf Waschplätzen, in Spritzkabinen und in Waschstrassen entstehen Abwässer, Abfälle und Abluft, die eine spezielle Behandlung und/oder Entsorgung erfordern. Das vorliegende Merkblatt zeigt auf, wie Abwässer, Abfälle und Abluft sachgerecht vorbehandelt beziehungsweise entsorgt werden müssen. Es beschreibt die korrekte Lagerung von Abfällen und wassergefährdenden Flüssigkeiten und enthält wichtige Informationen zu Bewilligungen bei Neubauten, Sanierungen oder Änderungen, zum Händlerschild und zu Umweltschutzkontrollen. Das Merkblatt richtet sich an die Betreiber von Garagen, Tankstellen, Karosserie- und Autospritzwerken, Fahrzeughandelsplätzen, Motorradbetrieben, Bootsunterhaltsbetrieben, Autowaschanlagen, Pneuhäusern, Transportbetrieben, Werkhöfen (Baugeschäfte, Gemeinden), Landmaschinenreparaturbetrieben usw. (nachfolgend als Betriebe des Auto- und Transportgewerbes bezeichnet). Sondernummer 32 Dezember 2010 Allgemeines Wasser Gewässer Boden Luft Lärm Abfall Altlasten Stoffe Gesundheit Energie Ressourcen Raum Landschaft Natur Nachhaltigkeit Umweltbildung

2 Inhaltsverzeichnis Bewilligung, Betriebskontrolle 2 Lagerung 3 Abstellplätze, Parkplätze und Einstellhallen 4 Reinigungsarbeiten/Abwasservorbehandlung 6 Tankstellen 8 Reparatur- und Servicearbeiten 9 Abfallbewirtschaftung 10 Gesetzliche Grundlagen/Publikationen 12 Kontaktadressen 12 Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung für Umwelt Entfelderstrasse Aarau Umweltinformation U M W E L T A A R G A U Sondernummer 32 Dezember

3 Wofür benötigen Sie eine Bewilligung? Für Neu- oder Umbauten und für Sanierungsprojekte, welche die Lagerung und den Umschlag von wassergefährdenden Flüssigkeiten tangieren (z. B. bei Tankstellen, Schmieröl- oder Lösungsmittellager), sowie für die Erstellung von Abwasservorbehandlungsanlagen benötigen Sie eine Bewilligung der Behörde. Für Fragen zur Bewilligungspflicht und zum jeweiligen Gesuchsablauf kontaktieren Sie bitte Ihre Bauverwaltung oder die kantonale Fachstelle. Wie wird Ihr Betrieb kontrolliert? Das Gesetz sieht in den umweltrelevanten Bereichen eines Betriebs (Abwasser, wassergefährdende Flüssigkeiten, Abfälle und Abluft) periodische Kontrollen vor. In der Schweiz existieren zwei Kontrollverfahren nebeneinander. Dies sind: a) Kontrolle durch den AGVS (Branchenlösung): Diese kostenpflichtigen Kontrollen werden in ihrem Auftrag durch den Autogewerbe-Verband der Schweiz (AGVS) selbstständig organisiert und von privaten, ausgebildeten Kontrolleuren ausgeführt. Der AGVS hat zu diesem Zweck zwei spezielle Kontrollstellen eingerichtet: das Umweltinspektorat (UWI) und das Tankstelleninspektorat (TSI). Das UWI koordiniert die Umweltschutzkontrollen im Auto- und Transportgewerbe, das TSI die Kontrollen der Gasrückführungen bei Benzintankstellen. b) Kontrolle, die durch eine zugelassene Fachfirma nach Vorgaben der kantonalen Umweltschutz-Fachstelle in ihrem Auftrag ausgeführt wird. Im Kanton Aargau werden die Kontrollen üblicherweise als Branchenkontrolle durch den AGVS durchgeführt. Werden bei der Kontrolle Ihres Betriebs leichte Mängel festgestellt, so müssen Sie diese innert eines Monats beheben. Ihr Betrieb wird in diesem Fall nach spätestens einem Jahr wieder kontrolliert. Stellt ein Kontrolleur schwere Mängel fest, so meldet das Umweltinspektorat oder die Fachfirma dies der kantonalen Umweltschutz-Fachstelle. Diese entscheidet in solchen Fällen über das weitere Vorgehen. Falls ein Betrieb die Kontrolle verweigert, muss dies der Kontrolleur dem Umweltinspektorat (UWI) des AGVS bzw. der kantonalen Umweltschutz- Fachstelle melden. Die Kontrolle wird dann von dieser angeordnet oder selbst durchgeführt. Die kantonale Umweltschutz-Fachstelle kann ausserdem zur Qualitätssicherung zusätzlich Stichproben durchführen. Diese erfolgen unangemeldet und sind, falls sie zu keinen Beanstandungen führen, kostenlos. Beachten Sie Briefe mit diesen Logos. 2 Sondernummer 32 Dezember 2010 U M W E L T A A R G A U

4 Arbeiten Sie in Ihrem Betrieb mit wassergefährdenden Flüssigkeiten? Lagerung von wassergefährdenden Flüssigkeiten Als wassergefährdende Flüssigkeiten gelten Treibstoffe, Schmieröle, Altöle, Frostschutz- und Lösemittel, Scheiben- und Kleinteilereiniger, Batteriesäure, flüssige Sonderabfälle usw. Beim Erwerb solcher Stoffe muss Ihnen der Lieferant ein Sicherheitsdatenblatt zur Verfügung stellen, das unter anderem über die Umweltgefährdung des Stoffes Auskunft gibt. Stellen Sie sicher, dass Gebinde (Behälter) mit wassergefährdenden Flüssigkeiten nicht auslaufen. Tritt dennoch einmal eine solche Flüssigkeit aus, muss dies leicht zu erkennen sein und die Flüssigkeit muss aufgefangen werden können. Unbefugte dürfen keinen Zugang zum Gebindelager haben. Lagern Sie wassergefährdende Flüssigkeiten in Lagerräumen stets in Auffangwannen, die im Minimum den Inhalt des grössten Lagergebindes auffangen können. Als Lagerräume gelten Keller, andere geschlos sene Räume im Gebäude oder gesicherte Verschläge im Freien. Falls ein geschlossener Lagerraum mit befestigtem Boden (z. B. Betonboden) keine Bodenabläufe aufweist und bei den Türen Aufbordungen oder Schwellen vorhanden sind, müssen keine zusätzlichen Auffangvorrichtungen angebracht werden. In Betriebsräumen können Transportbehälter und andere Lageranlagen (Ölbar usw.) ohne Auffangwanne benutzt werden, falls der Raum keine Bodenabläufe aufweist oder über eine Abwasservorbehandlungsanla- ge entwässert wird. Als Betriebsräume gelten Werkstätten oder andere im täglichen Betriebsablauf benutzte Räume. Lager mit Kanistern, Fässern, Kleintanks usw. mit insgesamt mehr als 450 Litern wassergefährdenden Flüssigkeiten müssen Sie der Behörde melden. Dies gilt auch für Transportbehälter (z. B. Chemotainer), die als Lagerbehälter benutzt werden. Lager, in denen nur Kleingebinde (weniger als 20 Liter pro Behälter) aufbewahrt werden, sind von der Meldepflicht ausgenommen. Umschlagplatz für wassergefähr dende Flüssigkeiten Die An- und Auslieferung von wassergefährdenden Flüssigkeiten muss auf einem befestigten und abgesicherten Umschlagplatz erfolgen. Der Platz ist abflusslos und überdacht zu gestalten oder mit Absicherungsmassnahmen an die Schmutzwasserkanalisation anzuschliessen. Weitere Informationen zu Umschlagplätzen erteilt Ihnen die kantonale Umweltschutz-Fachstelle. Lagern Sie in Ihrem Betrieb Pneus oder Altöl? Falls Sie in Ihrem Betrieb mehr als 20 Tonnen Pneus oder Altpneus oder mehr als 20 Tonnen Öl oder Altöl im gleichen Brandabschnitt lagern, muss das bei einem Brand anfallende Löschwasser zurückgehalten werden können (z. B. in einem abflusslosen Kellergeschoss, einer Tiefgarage, einem Stapelbecken usw.). Weitere Informationen zum Löschwasserrückhalt erteilt Ihnen die kantonale Umweltschutz-Fachstelle. Auslaufende Flüssigkeiten müssen zurückgehalten werden: Auffangwannen beim Gebindelager. U M W E L T A A R G A U Sondernummer 32 Dezember

5 Anforderungen an Abstellplätze, Parkplätze und Einstellhallen Definition: Betriebssichere und nicht betriebssichere Man unterscheidet grundsätzlich zwischen «betriebssicheren» und «nicht betriebssicheren» n. Als betriebssicher gelten, welche die gesetzlichen Anforderungen an Strassenfahrzeuge erfüllen sowie innerhalb der gesetzlichen Fristen der kantonalen Strassenverkehrsämter bzw. Motorfahrzeugkontrollstellen geprüft sind und keine Flüssigkeitsverluste aufweisen (wie Treibstoffe, Motoren- und Getriebeöl, Batteriesäure, Brems- und Kühlerflüssigkeit, Kühlmittel usw.). Abstellplätze Abstellplätze sind Lagerplätze, auf denen, Maschinen und Geräte über eine längere Zeit (mehrere Monate) abgestellt werden. Die Abstellplätze müssen dem Zonenplan der Gemeinde entsprechen. Für die Einrichtung solcher Abstellplätze ist eine Baubewilligung erforderlich. Gewässerschutztechnische Auflagen werden in dieser festgehalten. Auf diesen Flächen dürfen keine Nassreinigungen sowie keine Unterhalts- und Reparaturarbeiten durchgeführt werden. Ein umweltgerecht ausgestalteter Handelsbetrieb für Gebrauchtfahrzeuge bietet Abstellplätze für jeden Zustands. Anforderungen Entwässerung «Betriebssichere» Gewässerschutzbereich Betriebssichere Versickerung in einer Versickerungsmulde bzw. über die Schulter oder befestigter und dichter Boden, Entwässerung über Schlammsammler mit Anschluss an die Schmutz- oder Mischwasserkanalisation. Betriebssichere A u üb Abstellplätze für betriebssichere Wenn Sie Tropfverluste ausschliessen können, weil Sie in Ihrem Betrieb ausschliesslich oder fast ausschliesslich mit betriebssicheren n hantieren (Transportfahrzeuge eingeschlossen), sind die gewässerschutzrechtlichen Vorschriften in der Tabelle oben für Sie von Bedeutung. Für die genannten Flächen gelten die Anforderungen, die in der VSA-Richtlinie «Regenwasserentsorgung» und im Ordner Siedlungsentwässerung, Kapitel 4 und 6, beschrieben werden Anforderung an Abstellplätze Wie A u oder Rasengittersteine, Rasenfugenpflaster, Schotterrasen, Verbund- und Sickersteine, Natursteinpflaster oder Chaussierung. (siehe «Gesetzliche Grundlagen/Publikationen»). Abstellplätze für nicht betriebssichere Wo auch mit nicht betriebssicheren n gehandelt wird, entstehen Tropfverluste. Dies gilt besonders für Bereiche, wo aufund abgeladen werden. Anforderungen Entwässerung «Nicht betriebssichere» Unfall- oder reparaturbedürftige mit reellen oder möglichen Tropfverlusten; Fahrzeugteile Übrige nicht betriebs sichere Gewässerschutzbereich alle Bereiche alle Bereiche Anforderung an Abstellplätze Unter Dach, auf dichten und abflusslosen Flächen mit Rückhaltevolumen oder über Schlammsammler und Mineralölabscheider mit Anschluss an die Schmutz- oder Mischwasserkanalisation. Befestigter und dichter Boden, Entwässerung über Schlammsammler mit Anschluss an die Schmutz- oder Mischwasserkanalisation. Definition «ausgediente» zum berufsmässigen Personentransport, Gesellschaftswagen, Lastwagen/Sattelschlepper über 3,5 t (Art. 33 Abs. 2 Bst. a VTS) Leichte und schwere Personenwagen, Kleinbusse, Lieferwagen, Motorräder, Wohnmotorwagen, Sachentransportanhänger bis 3,5 t (Art. 33 Abs. 2 Bst. b VTS) Motorkarren, Traktoren, landwirtschaftl. Fz., Arbeitsmotor-Fz., Motoreinachser, Anhänger dieser Fz.-Arten (Art. 33 Abs. 2 Bst. c VTS) 4 Sondernummer 32 Dezember 2010 Anzahl Jahre seit Inverkehrsetzung mehr als 9 Jahre mehr als 10 Jahre mehr als 11 Jahre Anzahl Jahre seit letzter MFK max. 1,5 Jahre max. 3 Jahre max. 3 Jahre U M W E L T A A R G A U

6 Möglichkeiten zur Parkierung von n auf Abstell- und Handelsplätzen Fahrzeugbezeichnung Definition Parkierung unter Dach Parkierung im Freien gefasstes Platzwasser darf nicht direkt in ein Gewässer eingeleitet werden (s. Ordner Siedlungsentwässerung, Kap. 4, 6 und 14) dichter Boden oder dichter Boden mit Entwässerung über Ölabscheider undichter Boden oder dichter Boden mit Entwässerung ohne Ölabscheider dichter Boden, Entwässerung ohne Ölabscheider undichter Boden Neufahrzeug h h nicht gefahrene Neufahrzeuge erlaubt erlaubt erlaubt erlaubt erlaubt Occasionen h h gebrauchte h h in technisch korrektem Zustand h h keine Flüssigkeitsverluste h h sind oder können ohne Weiteres für den Verkehr zugelassen werden erlaubt erlaubt erlaubt erlaubt erlaubt dichter Boden ohne Ablauf oder Entwässerung mit Ölabscheider Reparaturfahrzeuge h h Defekte h h Unfallfahrzeuge h h reeller oder möglicher Tropfverlust erlaubt nicht erlaubt erlaubt nicht erlaubt nicht erlaubt ausgediente (trockengelegt) h h Alter und letzte MFK gemäss Tabelle «Definition ausgediente» (Seite 4) h h Wassergefährdenden Stoffe und Flüssigkeite wurden komplett nach Vorschriften der Abteilung für Umwelt entfernt erlaubt erlaubt ohne baurechtliche Bewilligung max. 3 Monate erlaubt ohne baurechtliche Bewilligung max. 3 Monate erlaubt, Schlammsammler notwendig ohne baurechtliche Bewilligung max. 3 Monate erlaubt ausgediente (nicht trockengelegt) h h Alter und letzte MFK gemäss Tabelle «Definition ausgediente» (Seite 4) h h Wassergefährdende Stoffe und Flüssigkeiten wurden nicht komplett nach Vorschriften der Abteilung für Umwelt entfernt erlaubt nicht erlaubt ohne baurechtliche Bewilligung max. 3 Monate erlaubt nicht erlaubt nicht erlaubt U M W E L T A A R G A U Sondernummer 32 Dezember

7 Vorbehandlung des Abwassers bei Reinigungsarbeiten sollen grundsätzlich auf überdachten Waschplätzen oder in Waschboxen gereinigt werden. mit offenem Chassis, offenem Getriebe, offenen Motoren oder Hydraulikanlagen wie z. B. Kipper, Dumper, Bagger, Landwirtschafts- und Kommunalmaschinen oder andere Geräte führen bei der Reinigung zu einer stärkeren Verschmutzung des Abwas sers und erfordern deshalb eine aufwändigere Abwasservorbehandlung als die Reinigung von n mit geschlossenem Chassis wie z. B. Personenwagen, Cars, Möbeltransporter usw. Anforderungen an die Abwasservorbehandlungsanlage Das Abwasser, das während der Reinigungsarbeiten anfällt, muss je nach Tätigkeit unterschiedlich vorbehandelt werden, bevor es in die Schmutzwasserkanalisation geleitet wird. Die Abwasservorbehandlungsanlage muss eine Vorrichtung aufweisen, die eine Entnahme von repräsentativen Abwasserproben im Ablauf ermöglicht. Ab 5000 n pro Jahr wird ein Wasserkreislauf verlangt. Die Motor- und Chassiswäsche ist nicht überall erlaubt! Verwendete Abkürzungen ARA Anschluss an Schmutz- oder Mischwasserkanalisation NF und Geräte mit offenem Chassis, offenen Motoren, Getriebe oder Hydraulikanlagen wie z. B. Kipper, Dumper, Bagger, Landwirtschafts- und Kommunalmaschinen und Geräte AVA Abwasservorbehandlung (Spaltanlage, Ultra filtration, biologische Reinigungsanlage) PW, die nicht unter den Begriff Nutzfahrzeuge fallen BR Bioreaktor SF Schlammfang BWT Brauchwassertank SR Schlammrückhalt ES Einlaufschacht ST Stapelbecken KA Koaleszenzabscheider ULS Umlenkschacht MA Mineralölabscheider MAS Mineralölabschneider mit selbsttätigen Abschluss 6 Sondernummer 32 Dezember 2010 U M W E L T A A R G A U

8 Überblick über die unterschiedlichen Reinigungsabläufe Tätigkeit Karosseriereinigung hhvon Personenwagen (PW) hhvon Nutzfahrzeugen (NF) nur mit Netzdruck (bis 10 bar), ohne Reinigungsmittel Rad- und Felgenreinigungsanlagen ohne Reinigungsmittel Motoren-/Chassisreinigungen von n Rad- und Felgenreinigungsanlagen mit Reinigungsmittel Rad- und Felgenreinigungsanlagen Karosseriereinigung hhvon Personenwagen (PW) hhvon Nutzfahrzeugen (NF) nur mit Netzdruck (bis 10 bar), ohne Reinigungsmittel kombiniert mit Motoren-/ Chassisreinigungen von n Abwasserentsorgung Falls Sie solche Reinigungsabwässer innerhalb Ihres Betriebs entsorgen wollen, müssen Sie diese (z. B. bei Verwendung von sauren Felgenreinigungsmitteln) auf einen ph-wert zwischen 6,5 und 9,0 neutralisieren. Falls Ihr Betrieb über keine Abwasservorbehandlung verfügt, ist das abgearbeitete Reinigungswasser als Sonderabfall (LVA-Code ) zu entsorgen, da saure Abwässer die Betonkanalisation zerstören. Motoren-/Chassisreinigungen von n kombiniert mit Karosseriereinigung über biologische Reinigungsanlage Weitere Angaben zu den biolo gischen Abwasservorbehandlungsanlagen sind in einem separaten Merkblatt beschrieben (siehe «Gesetzliche Grundlagen/ Publika tionen»). Motoren-/Chassisreinigungen von n mit Hochdruck ohne Reinigungsmittel Das vorbehandelte Abwasser soll zu mindestens 80 % wiederverwendet werden. Ist ein Notüberlauf notwendig, so darf dieser ausschliesslich aus dem Brauchwassertank in die Schmutzwasserkanalisation führen. Reinigung von Baumaschinen und Baustellenfahrzeugen (z. B. Kipper) Bürstenwaschanlagen Werkstattreinigung Bei der Reinigung von Baumaschinen fallen meist grosse Mengen von Schlamm an. Deshalb sind Einlaufschacht (ES) und Schlammfang (SF) durch eine Schlammgrube zu ersetzen. Anschliessend ist je nach Reinigungsart eines der oben aufgeführten Verfahren anzuwenden. Bei nicht überdachten Waschplätzen müssen Sie den Platz durch unterschiedliches Gefälle so gestalten, dass vom separat ausgeschiedenen Waschplatz kein Reinigungswasser in das umliegende Gelände abfliessen bzw. dem Waschplatz kein Meteorwasser (Regenwasser) zufliessen kann. Für Bürstenwaschanlagen mit mehr als 5000 Fahrzeugwäschen pro Jahr müssen Sie einen Wasserkreislauf einrichten. Bei Anlagen mit geringerem Fahrzeug-Durchsatz empfiehlt es sich, Teilkreisläufe zu installieren. Das Karosseriespülwasser können Sie als Unterbodenwaschwasser wiederverwenden. Abwasser aus Bürstenwaschanlagen ist schwach belastet und darf nicht mit stark belastetem Abwasser aus der Motoren-/ Chassisreinigung vermischt werden. Damit halten Sie das Verdünnungsverbot ein, und Sie können die Kosten für die Vorbehandlung des Abwassers senken. Sammeln Sie Regenwasser und setzen Sie es als Brauchwasser ein. Sie sparen dadurch Reinigungsmittel und können so auf den Einsatz von Enthärtungsanlagen verzichten. Das Abwasser aus der Werkstattreinigung muss entweder über eine Abwasservorbehandlungsanlage (AVA) behandelt oder gemäss der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) als Sonderabfall (LVA-Code ) entsorgt werden. U M W E L T A A R G A U Sondernummer 32 Dezember

9 Welche Vorschriften gelten für Tankstellen? Bewilligungspflicht Für das Erstellen einer Tankstelle benötigen Sie eine Baubewilligung. In Grundwasserschutzzonen und -arealen ist das Erstellen von Tankstellen verboten. Für Tankstellen mit E85 (Bioethanol), RME (Biodiesel) und Harnstofflösungen gelten andere Entwässerungsvorschriften. Diese Anforderungen sind im Merkblatt «Tankstellenentwässerung für Ethanol enthaltende Treibstoffe, Biodiesel und Harnstoff» aufgeführt (siehe «Gesetzliche Grundlagen/Publikationen»). Anforderungen an die Platzentwässerung Der Betankungsplatz (Schlauchlänge + 1 m) und der Umschlagplatz müssen gemäss der Schweizer Norm für Liegenschaftsentwässerung (SN ) überdacht und mit einem dichten, mediumbeständigen Belag befestigt sein. Die Plätze sind möglichst abflusslos zu gestalten, müssen eine entsprechende Rückhaltevorrich tung aufweisen und durch unterschiedliche Gefälle, Schwellen oder Rinnen von der übrigen Zufahrtsfläche abgetrennt werden. Den Umschlagplatz für die Anlieferung von Benzin müssen Sie zusätzlich mit einem 5 6 m 3 gros sen Ölrückhaltebecken ausrüsten. Wo nur Diesel angeliefert wird, genügt ein Rückhaltebecken von 1 m 3. Ist eine genügend grosse Überdachung nicht möglich, so muss der Betankungs- und Umschlagplatz nicht nur einen dichten Belag aufweisen und von der übrigen Zufahrtsfläche abgetrennt werden, sondern ist zusätzlich über eine Abscheideanlage via Schmutzwasserkanalisation zu entwässern. Gaspendelung Alle bestehenden und neuen Tankstellen müssen mit Gaspendelungen der Stufe I (Benzinanlieferung) und der Stufe II (Benzintanksäule) ausgerüstet sein. Wenn eine neue Anlage erstellt oder eine Zapfsäule ersetzt wird, muss in der Regel die Stufe II mit selbstüberwachenden Gasrückführ-Kontrollsystemen ausgerüstet werden. Die Gaspendelungen sind regelmässig mit entsprechenden Messungen zu überprüfen. Alle Tankstellen müssen mit Gaspendelungen ausgerüstet sein. Erforderliche Abscheideanlagen bei ungenügender Überdachung Betankungsplatz zum Betanken von n (Benzin und Diesel) Umschlagplatz zur Anlieferung von Benzin mittels Tankwagen ES Einlaufschacht SF Schlammfang MAs Mineralölabscheider mit selbsttätigem Abschluss ARA Anschluss an die Kläranlage via öffentliche Kanalisation ORB Ölrückhaltebecken 8 Sondernummer 32 Dezember 2010 U M W E L T A A R G A U

10 Was ist bei Reparatur- und Servicearbeiten zu beachten? Teilereinigung mit Lösungsmitteln im Kreislauf Um Fahrzeugkleinteile von Fett-, Russ- und Lackrückständen zu befreien, sind Kleinteilereiniger praktisch. Üblich ist die Pinselreinigung mit einem wasserfreien Lösungsmittel ohne nachfolgende Spülung mit Wasser. Verwenden Sie Kleinteilereiniger mit einem Klappdeckel, den Sie schliessen können, wenn Sie das Gerät nicht benützen. Diese Art der Reinigung hat sich als sehr gut und ef fizient erwiesen und ist ideal für kleine bis mittelgrosse Betriebe. Verschmutzte Teilereiniger und Reinigungsmittel müssen Sie als Sonderabfall (LVA-Code ) entsorgen oder dem Lieferanten zurückgeben. Filtermatten gelten als Sonderabfall (LVA-Code ). Achtung: Benzin darf auf keinen Fall in den Kleinteilereiniger gelangen, da sonst Explosionsgefahr besteht! Teilereinigung mit wässrigen Reinigungsflüssigkeiten Verschmutzte Reinigungsflüssigkeiten enthalten hohe Konzentrationen von Öl und Schwermetallen, daher müssen Sie die Reinigungsflüssigkeit einer Abwasservorbehandlungsanlage (AVA) zuführen. Falls Ihr Betrieb über keine Abwasservorbehandlung verfügt, müssen Sie die verschmutzte Reinigungsflüssigkeit als Sonderabfall (LVA-Code ) entsorgen. Filtermatten gelten als Sonderabfall (LVA-Code ). Abluftreinigung bei Spritz-/Einbrennarbeiten und anderen Tätigkeiten mit starken Emissionen Die Abluft aus Spritz-/Einbrennkabinen ist schadstoff- und geruchsbelastet. Sie muss deshalb genauso wie die Abgase aus Feuerungen und Motoren-Prüfständen über einen Abluftkamin über dem Dach senkrecht Kleinteilereiniger: Klappdeckel, die bei Nichtbetrieb geschlossen werden. Die Abluft aus Spritzkabinen muss über eine Filteranlage gereinigt werden. nach oben abgeführt werden. Die Kaminmündung muss den höchsten Gebäudeteil in der unmittelbaren Umgebung des Kamins um mindestens 0,5 m (z. B. bei Giebeldächern) bzw. 1,5 m (bei Flachdächern) überragen. Die Abluft aus Spritzkabinen müssen Sie mit einer Filteranlage reinigen. Die Abluftreinigung muss sicherstellen, dass der Staubanteil in der gereinigten Abluft den entsprechenden Grenzwert nicht überschreitet. Dies wird z. B. mit Emissionsmessungen überprüft. Anlagen zur Reduktion der Lösemittel-Emissionen sind in der Regel nicht erforderlich. Ein Wechsel von lösungsmittelhaltigen Farben und Lacken zu wässrigen Systemen oder Systemen mit hohem Feststoffanteil ist von Vorteil (VOC- Abgabe). Alle grossen Lacklieferanten bieten heute qualitativ einwandfreie Lacksysteme an, die keine oder fast keine Lösungsmittel enthalten. Das Abwasser, das bei der Anwendung von Farben und Lacken entsteht, muss vor der Einleitung in die Kanalisation vorbehandelt werden. Wenn Sie Arbeiten ausführen, die zu starken U M W E L T A A R G A U Sondernummer 32 Dezember

11 Emissionen führen (z. B. Schweissen, Schleifen, Polieren usw.), müssen Sie eine lokale Absaugvorrichtung verwenden und diese mit entsprechenden Staubfiltern ausrüsten. Ölwechsel/Bremsflüssigkeiten/ Servicearbeiten allgemein Werkstatträume, in denen auch Arbeiten mit wassergefährdenden Flüssigkeiten ausgeführt werden, dürfen keinen Abfluss aufweisen (a) oder müssen über eine Abwasservorbehandlung entwässert werden (b): a) Abflusslose Werkstatträume: Der Werkstattraum weist keine Bodenabläufe auf und ist durch unterschiedliches Gefälle, erhöhte Tür- schwellen oder einen abflusslosen Schacht so zu gestalten, dass wassergefährdende Flüssigkeiten und anfallendes Abwasser nicht abfliessen können. b) Abwasservorbehandlung: Das mineralölverschmutzte Abwasser aus der Werkstatt wird in einer Abwasservorbehandlungsanlage gereinigt und anschliessend in die Schmutzwasserkanalisation geleitet. Die Entwässerungen von bestehenden Werkstätten über eine Abscheideanlage (Mineralölabscheider) wird bis auf Weiteres toleriert. Die Werkstattbodenreinigung darf nur mit max. 10 bar Wasserdruck ohne Einsatz von Reinigungsmittel durchgeführt werden. Arbeiten an Klimaanlagen Für Arbeiten an Klimaanlagen ist in jedem Fall eine Fachbewilligung nötig. Damit in Ihrem Betrieb Arbeiten an Klimaanlagen ausgeführt und dabei mit Kältemitteln hantiert werden darf, muss mindestens eine verantwortliche Person im Besitz dieser Fachbewilligung sein. Über Kurse und Prüfungen zur Erlangung der Fachbewilligung informiert die Internetseite des Schweizerischen Vereins für Kältetechnik (www.svk.ch). Fallen in Ihrem Betrieb Abfälle oder Sonderabfälle an? Die Abfälle werden aufgrund ihrer Herkunft und ihrer Eigenschaften in der massgebenden Verordnung des UVEK über Listen zum Verkehr von Abfällen (LVA) vom 18. Oktober 2005 mit sogenannten LVA-Codes charak- terisiert. Man unterscheidet dabei drei Kategorien: Sonderabfälle, andere kontrollpflichtige Abfälle und nicht klassierte Abfälle. Bei den Sonderabfällen [S] und den anderen kontrollpflichtigen Abfällen [ak] gibt es spezielle Vorschriften für ihre Entsorgung. Soweit für das Auto- und Transportgewerbe relevant, wird darauf nachfolgend noch näher eingegangen. Lagerung von Abfällen Abfälle, die mit wassergefährdenden Flüssigkeiten verschmutzt sind (z. B. Motoren, Getriebe, Ölfilter usw.) müssen in einem abgedeckten und dichten Gebinde (z. B. Fass oder Mulde) oder in einem abflusslosen Raum untergebracht werden. Für Abfälle, die auf dem Betriebsareal gelagert werden, ist der Betriebsinhaber verantwortlich. Anforderungen für die Lagerung von wassergefährdenden Abfällen (z. B. Altöl, Bremsflüssigkeit usw.) finden Sie in Kap. «Arbeiten Sie in Ihrem Betrieb mit wassergefährdenden Flüssigkeiten?» auf Seite 3. Kunststoffpaloxen für Batterien Sonderabfälle Im Auto- und Transportgewerbe entstehen Sonderabfälle wie beispielsweise Altöle, Ölabscheiderinhalte, Batterien, Altreiniger, Frostschutzgemische, welche eine besondere Be- 10 Sondernummer 32 Dezember 2010 U M W E L T A A R G A U

12 handlung erfordern und nicht mit dem herkömmlichen Siedlungsabfall entsorgt werden dürfen. Wer Sonderabfälle entsorgen möchte, muss sich an die Vorschriften der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) halten. Weitergehende Informationen finden Sie unter > Themen > Abfall > Verkehr mit Abfällen. Achten Sie bei der Entsorgung von Sonderabfällen insbesondere auf folgende Punkte: hhjeder Betrieb, der Sonderabfälle abgibt, braucht eine eigene Betriebsnummer. Die Betriebsnummer ist standortspezifisch, das bedeutet, ein Betrieb mit zwei Standorten benötigt zwei Betriebsnummern. Eine Betriebsnummer erhalten Sie von der kantonalen Umweltfachstelle. hhabfälle werden mit Abfallcodes eindeutig identifiziert. Die Codes, die für das Autogewerbe von Bedeutung sind, finden Sie in Anhang 4 der Vollzugshilfe für die Entsorgung von Altfahrzeugen des BAFU. hhsonderabfälle dürfen Sie nur einem Entsorgungsunternehmen überlassen, das über eine entsprechende Bewilligung verfügt. In der Internetdatenbank können Sie nach bewilligten Entsorgungsunternehmen suchen. hhfür die Entsorgung von Sonderabfällen muss ein Begleitschein gemäss VeVA ausgefüllt werden. Achten Sie darauf, dass der Begleitschein vollständig gemäss nebenstehendem Beispiel ausgefüllt und unterzeichnet ist. Der Begleitschein muss von Ihnen (grüne Schrift) und vom Transporteur (blaue Schrift) vor dem Transport ausgefüllt und unterschrieben werden. Den ausgefüllten und unterschriebenen grünen Begleitschein müssen Sie während 5 Jahren aufbewahren und bei Kontrollen nachweisen können. Der Entsorgungsbetrieb muss die Annahme der Sonderabfälle bestätigen, indem er den roten Beleg innert 30 Tagen nach Annahme der Ware zurücksendet. Auch diesen Beleg müssen Sie 5 Jahre aufbewahren. Begleitscheine können Sie im Internet unter bestellen oder online erstellen. hheine Ausnahme bilden Batterien und Akkumulatoren. Diese dürfen auch an Unternehmen zurückgegeben werden, welche neue Batterien und Akkumulatoren verkaufen. Stellen Sie in diesem Fall sicher, dass Sie einen Entsorgungsbeleg erhalten. hhfür Sonderabfälle bis zu einer Menge von 50 kg pro Entsorgung und Abfallart brauchen Sie keine Begleitscheine, aber einen Entsorgungsbeleg. hhsonderabfälle dürfen weder vermischt noch verdünnt werden. BEGLEITSCHEIN FÜR DEN VERKEHR MIT SONDERABFÄLLEN IN DER SCHWEIZ 1 ABGEBERBETRIEB Name: Adresse: Musterfirma GmbH Rigiweg Aarau 2 ABFALLBESCHREIBUNG Bezeichnung gemäss Abfallverzeichnis und ergänzende Beschreibungen, falls diese für die Sicherheit der Entsorgung und den Schutz der Umwelt nötig sind. Bleiakkumulatoren Gefahrgut gemäss ADR/SDR oder RID/RSD: ja nein Bemerkungen (z.b. Angaben zu ADR/SDR): 1) UN-Nr BATTERIEN (AKKUMULATOREN), NASS, GEFÜLLT MIT SÄURE, elektrische Sammler 3 ENTSORGUNGSUNTERNEHMEN Name: Adresse: Unterschrift des Entsorgungsunternehmens: (nach Kontrolle und Entgegennahme des Abfalls) Datum der Entgegennahme: Ab 50 kg Sonderabfall ist ein Begleitschein nötig. Andere kontrollpflichtige Abfälle Andere kontrollpflichtige Abfälle wie Altreifen und Altfahrzeuge dürfen Sie nur Entsorgungsunternehmen mit einer entsprechenden Bewilligung überlassen. Diese finden Sie ebenfalls im Internet unter Bei der Übergabe dieser Abfälle sind keine Begleitscheine erforderlich. Es wird dennoch dringend empfohlen, die Entsorgungsbelege aufzubewahren. VeVA- Betriebs-Nr. : Kontaktperson: Tel.-Nr.: Abfall-Code: Gewicht: 1) 2) Menge: Liter Grossmengen-Transport: 3) 1) 4) Verpackungsart: Nr.: BB Anzahl Verpackungen (Versandstücke): Versanddatum: Unterschrift des Abgeberbetriebs: VeVA- Betriebs-Nr. : Kontaktperson: Tel.-Nr.: Gewicht: Entsorgungsverfahren: (siehe Rückseite) Datum der Anlieferung: 4 TRANSPORTEUR (Name, Adresse) Transportart: 5) Datum der Ablieferung: Amtliches Kennzeichen des Strassenfahrzeugs: Unterschrift des Transporteurs: 5 TRANSPORTWECHSEL UND TRANSPORT VIA LOGISTIKCENTER (VeVA Anhang1 Ziff 1.2 Bst b) 2. Transporteur (Name, Adresse): 3. Transporteur (Name, Adresse): Logistikcenter (Name, Adresse): Transportart: 5) Datum der Ablieferung: Kennzeichen des Fahrzeugs: Unterschrift: Entsorgungsfirma AG Recyclingstrasse Baden Transportfirma & Co. Lastwagenstrasse Brugg Transportart: 5) Datum der Ablieferung: Kennzeichen des Fahrzeugs: Unterschrift: Sind weitere Transporteure oder Logistikcenter involviert? ja (Diese sind mit den entsprechenden Angaben und Unterschriften in einer beigelegten Liste aufzuführen) 1) Nur ausfüllen, falls nicht ein separates Beförderungspapier gemäss Gefahrgutvorschriften verwendet wird 2) Zusätzliche Angabe in Liter, falls dies die Gefahrgutvorschriften erfordern 3) Eingeschränkte Anwendung gemäss VeVA Anhang 1 Ziffer 2.1 Buchstabe b 4) Bezeichnung der Versandstücke gemäss Gefahrgutvorschriften 5) 1 Strasse 2 Schiene 3 Wasserweg 4 kombinierter Transport Vom Entsorgungsunternehmen aufzubewahren ca. 500 kg 1 Datum der Ablieferung: Datum der Weiterleitung: Korrekt ausgefüllter VeVA-Begleitschein (Minimalangaben): Grün: vom Abgeber vor Transportbeginn auszufüllen rot: vom Transporteur vor Transportbeginn auszufüllen blau: vom Entsorgungsunternehmen bei der Entgegennahme der Abfälle auszufüllen kg ja kg kg R AG U M W E L T A A R G A U Sondernummer 32 Dezember

13 Gesetzliche Grundlagen/ Publikationen Umweltschutzgesetz (USG) vom 7. Oktober 1983 Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer (GSchG) vom 24. Januar 1991 Gewässerschutzverordnung (GSchV) vom 28. Oktober 1998 Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) vom 22. Juni 2005 Verordnung des UVEK über Listen zum Verkehr von Abfällen (LVA) vom 18. Oktober 2005 Luftreinhalteverordnung (LRV) vom 16. Dezember 1985 Ordner Siedlungsentwässerung der Abteilung für Umwelt VSA-Richtlinie Regenwasserentsorgung: Richtlinie zur Versickerung, Retention und Ableitung von Niederschlagswasser in Siedlungsgebieten (Ausgabe: Nov. 2002) Schweizer Norm SN «Liegenschaftsentwässerung» Planung und Erstellung von Anlagen für die Liegenschaftsentwässerung Richtlinie «Biologische Abwasserreinigungsverfahren für Abwasser aus dem Auto- und Transportgewerbe» (2008, AWEL) Merkblatt «Tankstellenentwässerung für Ethanol enthaltende Treibstoffe, Biodiesel und Harnstoff» (2007) Vollzugshilfe für die Entsorgung von Altfahrzeugen (Vollzugshilfe Altfahrzeuge) des BAFU, Entwurf Stand 9. August 2006 Weitere Auskünfte Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung für Umwelt Entfelderstrasse Aarau Tel Fax Homepage: AGVS, Autogewerbeverband der Schweiz Mittelstrasse 32 Postfach 5232 CH-3001 Bern Homepage: 12 Sondernummer 32 Dezember 2010 U M W E L T A A R G A U

14 Notizen cm U M W E L T A A R G A U Sondernummer 32 Dezember 2010

UMWELTSCHUTZ IN IHREM BETRIEB AUTO- UND TRANSPORTGEWERBE. KVU-Ost Konferenz der Vorsteher der Umweltämter der Ostschweiz/FL

UMWELTSCHUTZ IN IHREM BETRIEB AUTO- UND TRANSPORTGEWERBE. KVU-Ost Konferenz der Vorsteher der Umweltämter der Ostschweiz/FL UMWELTSCHUTZ IN IHREM BETRIEB AUTO- UND TRANSPORTGEWERBE KVU-Ost Konferenz der Vorsteher der Umweltämter der Ostschweiz/FL AN WEN RICHTET SICH DIESES MERKBLATT? Das Merkblatt richtet sich an die Betreiber

Mehr

UMWELT AARGAU. Abwasserentsorgung, Abfälle und Luft-Emissionen im Auto- und Transportgewerbe. Merkblatt

UMWELT AARGAU. Abwasserentsorgung, Abfälle und Luft-Emissionen im Auto- und Transportgewerbe. Merkblatt Merkblatt 1-2002-01 UMWELT AARGAU Merkblatt Baudepartement Abteilung für Umwelt, Abfälle und Luft-Emissionen im Auto- und Transportgewerbe In der Autowerkstatt, auf Vorplätzen, bei Tankstellen, auf Waschplätzen,

Mehr

UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN

UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN BETRIEBLICHER UMWELTSCHUTZ INFORMATION FÜR PRIVATE BOOTSBESITZER UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN (TROCKEN- UND WINTERLAGER) AN WEN RICHTET SICH DIESES MERKBLATT? Das Merkblatt richtet sich an Benutzer,

Mehr

Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Gewässerschutz in Industrie und Gewerbe/ Tankanlagen

Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Gewässerschutz in Industrie und Gewerbe/ Tankanlagen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Gewässerschutz in Industrie und Gewerbe/ Tankanlagen Inhalt Was muss geschützt werden Gesetzliche Grundlagen Was gefährdet Gewässer Abwasser

Mehr

UM WELTSCHUTZ I N IHREM BETRIEB AUTO- UND T RANSPORTG EWERBE

UM WELTSCHUTZ I N IHREM BETRIEB AUTO- UND T RANSPORTG EWERBE UM WELTSCHUTZ I N IHREM BETRIEB AUTO- UND T RANSPORTG EWERBE KVU-Ost Konferenz der Vorsteher der Umweltämter der Ostschweiz / FL AN WE N R ICHTET SICH DIESES ME R KBLATT? Das Merkblatt richtet sich an

Mehr

Arbeitsgruppe der Westschweizerkantone betreffend die Sanierung des Auto und Transportgewerbes

Arbeitsgruppe der Westschweizerkantone betreffend die Sanierung des Auto und Transportgewerbes GR-AGC Arbeitsgruppe der Westschweizerkantone betreffend die Sanierung des Auto und Transportgewerbes Vollzugshilfe für die Automobilbranche und ähnliche Betriebe Die Vollzugshilfe wird im Allgemeinen bei

Mehr

UMWELTSCHUTZ IN IHREM BETRIEB AUTO- UND TRANSPORTGEWERBE. KVU-Ost Konferenz der Vorsteher der Umweltämter der Ostschweiz/FL

UMWELTSCHUTZ IN IHREM BETRIEB AUTO- UND TRANSPORTGEWERBE. KVU-Ost Konferenz der Vorsteher der Umweltämter der Ostschweiz/FL UMWELTSCHUTZ IN IHREM BETRIEB AUTO- UND TRANSPORTGEWERBE KVU-Ost Konferenz der Vorsteher der Umweltämter der Ostschweiz/FL AN WEN RICHTET SICH DIESES MERKBLATT? Das Merkblatt richtet sich an die Betreiber

Mehr

Umweltschutz beim Unterhalt von Fahrzeugen

Umweltschutz beim Unterhalt von Fahrzeugen Merkblatt Umweltschutz beim Unterhalt von Fahrzeugen Dieses Merkblatt erläutert die gewässer- und umweltschutztechnischen Anforderungen beim Umgang mit Fahrzeugen in Garagen, Karosseriewerkstätten und

Mehr

Herzlich Willkommen zum. Workshop Abfall, Entsorgung von Chemikalien an der Jardin Suisse Seminartagung zum Umgang mit Chemikalien

Herzlich Willkommen zum. Workshop Abfall, Entsorgung von Chemikalien an der Jardin Suisse Seminartagung zum Umgang mit Chemikalien Herzlich Willkommen zum Workshop Abfall, Entsorgung von Chemikalien an der Jardin Suisse Seminartagung zum Umgang mit Chemikalien Was sind Sonderabfälle Definition: Abfall / Sonderabfall USG Art. 7 Abfälle

Mehr

Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA)

Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat, verordnet: I Die Verordnung über den Verkehr mit Abfällen vom 22. Juni 2005 wird wie folgt geändert: Art. 2 Abs.

Mehr

Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Lagerung und Export von Fahrzeugen

Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Lagerung und Export von Fahrzeugen Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Lagerung und Export von Fahrzeugen Umweltschutz in Ihrem Betrieb Lagerung und Export von Fahrzeugen An wen richtet sich dieses Merkblatt?

Mehr

Gesuchs- bzw. Meldeformular Lageranlage für wassergefährdende Flüssigkeiten

Gesuchs- bzw. Meldeformular Lageranlage für wassergefährdende Flüssigkeiten Gesuchs- bzw. Meldeformular Lageranlage wassergefährdende Flüssigkeiten (ausgenommen Baustellentanks mobile Tankanlagen) mit brennbaren Flüssigkeiten bedürfen einer Feuerpolizei. Tank ID AWEL Amt Abfall,

Mehr

Merkblatt. Entsorgung von Rückständen aus Heizungen und Tankanlagen

Merkblatt. Entsorgung von Rückständen aus Heizungen und Tankanlagen Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente BM003 Entsorgung von Rückständen aus Heizungen und Tankanlagen Merkblatt 1 Übersicht 1 Übersicht 1 2 Zielsetzung

Mehr

UMWELT AARGAU. Kanalisation und Abwasserreinigungsanlage. aber nicht alles! Merkblatt zur Liegenschaftsentwässerung

UMWELT AARGAU. Kanalisation und Abwasserreinigungsanlage. aber nicht alles! Merkblatt zur Liegenschaftsentwässerung Merkblatt 1-2004-01 UMWELT AARGAU Merkblatt zur Liegenschaftsentwässerung Baudepartement Abteilung für Umwelt Kanalisation und Abwasserreinigungsanlage schlucken vieles aber nicht alles! Dieses Merkblatt

Mehr

Änderungen der VeVA und LVA per und

Änderungen der VeVA und LVA per und Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Änderungen der VeVA und LVA per 1.7.2016 und 1.7.2017 14. Schweizer

Mehr

Gewässerschutz auf Baustellen Kurs Umweltschutz auf Baustellen 2011, Departement Bau, Verkehr und Umwelt

Gewässerschutz auf Baustellen Kurs Umweltschutz auf Baustellen 2011, Departement Bau, Verkehr und Umwelt Gewässerschutz auf der Baustelle Bruno Mancini / Renato Saxer, Abteilung für Umwelt Sektion Abwasserreinigung und Siedlungsentwässerung Seite 1 Gliederung Einleitung Grundlagen Abwasservorbehandlung Anwendung

Mehr

Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene

Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene Gewässerschutz auf Titelmasterformat durch der Baustelle Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene Renato Saxer Abteilung für Umwelt

Mehr

Stand der Arbeiten. SMI Fachtagung 7.2.2014

Stand der Arbeiten. SMI Fachtagung 7.2.2014 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe TVA-Revision Stand der Arbeiten SMI Fachtagung 7.2.2014 Dr. Kaarina

Mehr

Gesetzliche Grundlagen:

Gesetzliche Grundlagen: Sicherheitsdirektion Kanton Zürich www.stva.zh.ch Anleitung für Selbstabnahmebetriebe Eintragen einer Anhängerkupplung (AHK) Gesetzliche Grundlagen: Art. 34 Abs. 6, Verordnung über die technischen Anforderungen

Mehr

Erfassungsbogen für KfZ-Betriebe

Erfassungsbogen für KfZ-Betriebe Absender: (Name. Anschrift, Tel. Fax, E-Mail) Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz Don- Bosco Straße 1 66119 Saarbrücken Erfassungsbogen für KfZ-Betriebe 1. Allgemeine Angaben 1.1 Antragsteller: Name

Mehr

Abfallrechtliche Betriebsbewilligung

Abfallrechtliche Betriebsbewilligung Amt für Wasser und Abfall Bau-, Verkehrsund Energiedirektion des Kantons Bern Office des eaux et des déchets Direction des travaux publics, des transports et de l énergie du canton de Berne Reiterstrasse

Mehr

Merkblatt Umweltschutz bei Betonanlagen

Merkblatt Umweltschutz bei Betonanlagen Merkblatt Umweltschutz bei Betonanlagen Bei Betonanlagen fallen Abwässer und Abfälle an, die eine spezielle Behandlung erfordern. Das Merkblatt zeigt, wie diese sachgemäss wiederverwertet, behandelt oder

Mehr

Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen

Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen Das Merkblatt regelt die Entsorgung von Abwasser und Bohrschlamm, die bei Erdwärmesonden- Bohrungen anfallen. Als Bohrschlamm wird die Suspension

Mehr

Entsorgung von Küchen-, Speise- sowie Lebensmittelabfällen aus Speisegaststätten / Imbissbetrieben / Gemeinschaftsverpflegung / Einzelhandel

Entsorgung von Küchen-, Speise- sowie Lebensmittelabfällen aus Speisegaststätten / Imbissbetrieben / Gemeinschaftsverpflegung / Einzelhandel Bereich Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz Lebensmittelüberwachung Kronsforder Alle 2-6, 23560 Lübeck Tel.: 0451/122-3969, Fax: 0451/122-3990 E-Mail: unv@luebeck.de MERKBLATT Entsorgung von Küchen-,

Mehr

Probleme beim Sonderabfalltransport in der Praxis

Probleme beim Sonderabfalltransport in der Praxis Probleme beim Sonderabfalltransport in der Praxis REMONDIS Schweiz AG B. Wellenzohn Gefahrgutbeauftragter / Vertrieb REMONDIS Schweiz AG Standort Schaffhausen www.remondis.ch 2 Gesetzliche Grundlagen zur

Mehr

Wartung von Strassensammlern Umsetzung einer ziemlich alten Regel ab spätestens 2017

Wartung von Strassensammlern Umsetzung einer ziemlich alten Regel ab spätestens 2017 Wartung von Strassensammlern Umsetzung einer ziemlich alten Regel ab spätestens 2017 Worum geht es grundsätzlich? Das auf Strassen und befestigten Plätzen anfallende Meteorwasser wird in Strassensammlern

Mehr

MERKBLATT GEBRAUCHTE BLEI- / SÄUREBATTERIEN

MERKBLATT GEBRAUCHTE BLEI- / SÄUREBATTERIEN MERKBLATT AUSGABE 01.2016 LCS CONSULTING BERNHARD W. KUENZI HAUPTSTRASSE 16 CH-4655 STÜSSLINGEN www.safetyscout24.com AUSGABE 1.2015 SEITE 2 DEFINITION Gebrauchte Blei- / Säurebatterien (Starterbatterien,

Mehr

A1. Anhang Bewilligungen und andere Verfügungen gestützt auf die Umweltschutzgesetzgebung. (Stand 1. Januar 2015)

A1. Anhang Bewilligungen und andere Verfügungen gestützt auf die Umweltschutzgesetzgebung. (Stand 1. Januar 2015) Anhang 1 (Stand 1. Januar 2015) 1. Bewilligungen und andere Verfügungen gestützt auf die Umweltschutzgesetzgebung 1. Bewilligung für die Errichtung einer Deponie (Art. 30e Abs. 2 USG) 2. Zustimmung zur

Mehr

V. Kollektiv-Fahrzeugausweise

V. Kollektiv-Fahrzeugausweise V. Kollektiv-Fahrzeugausweise Art und Natur der Ausweise Art. 22 62 1 Kollektiv-Fahrzeugausweise in Verbindung mit Händlerschildern werden abgegeben für: a. Motorwagen; b. Motorräder; c. Kleinmotorräder;

Mehr

Gewässerschutz. bei Tankanlagen

Gewässerschutz. bei Tankanlagen Gewässerschutz in in Industrie, und Gewerbe Gewerbe und bei Tankanlagen Kurs Pfad Siedlungsentwässerung und Dokumentenname 2011, Abteilung für Umwelt Seite 0 Inhaltsübersicht Was muss geschützt werden

Mehr

Umsetzung Revision VeVA

Umsetzung Revision VeVA Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Umsetzung Revision VeVA André Hauser Revision VeVA Ausgangslage

Mehr

Voraussetzung: Die Gefahrgüter sind zur Beförderung zugelassen und korrekt klassifiziert!

Voraussetzung: Die Gefahrgüter sind zur Beförderung zugelassen und korrekt klassifiziert! Für einen sicheren und gesetzeskonformen Gefahrguttransport müssen neben der korrekten Verpackung, Klassifizierung und Bezettelung der Versandstücke die Dokumente und das Fahrzeug die Kriterien des ADR

Mehr

Rauchabzugsanlagen, sowie deren Aufstellungsräume den gültigen Feuerschutzvorschriften entsprechen.

Rauchabzugsanlagen, sowie deren Aufstellungsräume den gültigen Feuerschutzvorschriften entsprechen. Brandschutz-Richtlinie der Gebäudeversicherung Bern RL 3 Stand 01/2007 Schwarze Feuerschau 1. Grundsatz 1 Diese Richtlinie gilt als Ausführungsvorschrift im Rahmen der Reinigungs- und Kontrollpflicht (Art.

Mehr

Merkblatt zur Entsorgung medizinischer Abfälle

Merkblatt zur Entsorgung medizinischer Abfälle Merkblatt zur Entsorgung medizinischer Abfälle vom Amt für Umweltschutz Kanton Solothurn Dieses Merkblatt richtet sich an Alters- und Pflegeheime, Behindertenheime, Arztpraxen sowie Spitexorganisationen

Mehr

Bedingungen für das Lenken von Kleinbussen für soziale Institutionen

Bedingungen für das Lenken von Kleinbussen für soziale Institutionen Bedingungen für das Lenken von Kleinbussen für soziale Institutionen Fähigkeitsausweis & Führerausweis (Übersetzung des französischen Originaltextes der AVDEMS) Juni 2013 CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse

Mehr

Kataster der belasteten Standorte (KbS) Kanton Basel-Landschaft

Kataster der belasteten Standorte (KbS) Kanton Basel-Landschaft 4410 Liestal, Rheinstrasse 29 Telefon 061 552 55 05 Telefax 061 552 69 84 Bau- und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft Amt für Umweltschutz und Energie Kataster der belasteten Standorte (KbS)

Mehr

Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV)

Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV) Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV) Änderung vom Entwurf vom 17. Juli 2014 Der Schweizerische Bundesrat, verordnet: I Die Verordnung vom

Mehr

Verordnung über den Verkehr mit Abfällen

Verordnung über den Verkehr mit Abfällen [Signature] [QR Code] Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, welche in der Amtlichen Sammlung veröffentlicht wird. Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Änderung vom Der

Mehr

Die einfacheren hygienerechtliche Vorschriften für Märkte gelten nur für ortsveränderliche und/oder nichtständige Betriebsstätten.

Die einfacheren hygienerechtliche Vorschriften für Märkte gelten nur für ortsveränderliche und/oder nichtständige Betriebsstätten. Hygienische Anforderungen an Lebensmittelstände auf Münchener Märkten Rechtliche Grundlagen EU VO EU und des Rates über Lebensmittelhygiene 852/2004 Anhang II, Kap I und II VO EU spezifischen Hygienevorschriften

Mehr

Baustellenabwässer TG 14

Baustellenabwässer TG 14 Baustellenabwässer TG 14 Die Hauptprobleme... Trübstoffe wirken als Fischgift. In Kanalisationen verursachen sie Ablagerungen und belasten die Kläranlagen. Betonwasser ist alkalisch und wirkt als Fischgift.

Mehr

Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente UM012. Bauarbeiten in Grundwasserschutzzonen.

Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente UM012. Bauarbeiten in Grundwasserschutzzonen. Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente UM012 Bauarbeiten in Grundwasserschutzzonen (Zonen S) Merkblatt 3 1 Übersicht 1 Übersicht 1 2 Ausgangslage 1

Mehr

Standeskommissionsbeschluss betreffend Richtlinien über den Vollzug der Gewässerschutzvorschriften in der Landwirtschaft (StKB GSchL)

Standeskommissionsbeschluss betreffend Richtlinien über den Vollzug der Gewässerschutzvorschriften in der Landwirtschaft (StKB GSchL) Gesetzessammlung Appenzell I. Rh. Januar 007 84. Standeskommissionsbeschluss betreffend Richtlinien über den Vollzug der Gewässerschutzvorschriften in der Landwirtschaft (StKB GSchL) vom 4. November 997

Mehr

Reglement über die Gebühren für das Parkieren auf öffentlichem Grund

Reglement über die Gebühren für das Parkieren auf öffentlichem Grund Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement Bahnhofstrasse 15 6002 Luzern Telefon 041-228 51 55 Telefax 041-210 65 73 buwd@lu.ch www.lu.ch Reglement über die Gebühren für das Parkieren auf öffentlichem Grund

Mehr

Praxishilfe und Richtlinie Regenwasserentsorgung des AWEL Wesentliche

Praxishilfe und Richtlinie Regenwasserentsorgung des AWEL Wesentliche Kanton Zürich AWEL, Abt. Gewässerschutz Praxishilfe und Richtlinie Regenwasserentsorgung des AWEL Wesentliche Neuerungen 2014 Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Versickerung: Sektion Grundwasser

Mehr

Umweltschutz in Milchverarbeitungsbetrieben

Umweltschutz in Milchverarbeitungsbetrieben Merkblatt Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung für Umwelt Umweltschutz in Milchverarbeitungsbetrieben In milchverarbeitenden Betrieben (Käsereien und Milchsammelstellen) fallen Abwässer und Abfälle

Mehr

Die unten aufgeführten Punkte müssen bei der Projekteingabe berücksichtigt werden bzw. die Unterlagen sind dem Amt für Umwelt einzureichen.

Die unten aufgeführten Punkte müssen bei der Projekteingabe berücksichtigt werden bzw. die Unterlagen sind dem Amt für Umwelt einzureichen. Amt für Umwelt Merkblatt für die Projekteingabe von Einbau einer Abwasserbehandlungsanlage Lagerung und Umschlag er Stoffe Die unten aufgeführten Punkte müssen bei der Projekteingabe berücksichtigt werden

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Bedienungsanleitung. SchweBe-Uhren GbR gratuliert Ihnen zum Kauf dieser außergewöhnlichen Designer-Uhr.

Bedienungsanleitung. SchweBe-Uhren GbR gratuliert Ihnen zum Kauf dieser außergewöhnlichen Designer-Uhr. Bedienungsanleitung SchweBe-Uhren GbR gratuliert Ihnen zum Kauf dieser außergewöhnlichen Designer-Uhr. Wir entwerfen und stellen unsere Uhren mit größter Sorgfalt und Aufmerksamkeit fürs Detail her. Unsere

Mehr

Merkblatt Sicherheitsnachweis (SiNa) Elektroinstallationen

Merkblatt Sicherheitsnachweis (SiNa) Elektroinstallationen Merkblatt Sicherheitsnachweis (SiNa) Elektroinstallationen 1. Grundlagen Die folgenden Informationen sollen helfen, den richtigen Ablauf der Elektro- Installationskontrollen, bei Bauvorhaben und Gebäudebewirtschaftung,

Mehr

Information zum Inverkehrbringen von Kohle- und Holzfeuerungen nach Artikel 20 der Luftreinhalte-Verordnung (LRV)

Information zum Inverkehrbringen von Kohle- und Holzfeuerungen nach Artikel 20 der Luftreinhalte-Verordnung (LRV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und Chemikalien Referenz/Aktenzeichen:. M142-2688 3003 Bern, Januar 2009

Mehr

Freie Sicht auch mit Partikelfilter. Technische Lösungen zur Verhütung von Unfällen mit Baumaschinen

Freie Sicht auch mit Partikelfilter. Technische Lösungen zur Verhütung von Unfällen mit Baumaschinen Freie Sicht auch mit Partikelfilter Technische Lösungen zur Verhütung von Unfällen mit Baumaschinen Oft müssen Baumaschinen nachträglich mit einem Partikelfilter ausgerüstet werden. Dabei können die Aufbauten

Mehr

Checkliste Übergabestellen für den Warentransport mit Staplern und Kranen

Checkliste Übergabestellen für den Warentransport mit Staplern und Kranen Sicherheit ist machbar. Checkliste Übergabestellen für den Warentransport mit Staplern und Kranen Sind in Ihrem Betrieb die Warenübergabestellen so gesichert, dass weder Personen noch Gegenstände abstürzen

Mehr

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wasser und Abwasser 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wer Durst hat, muss trinken. Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und ohne Zufuhr von Süßwasser stirbt ein Mensch nach wenigen Tagen. Nicht

Mehr

Gesetzliche Grundlagen 3001

Gesetzliche Grundlagen 3001 Gesetzliche Grundlagen 3001 Fischereiinspektorat des Kantons Bern (Ausbildungsunterlagen Elektrofischerei EAWAG 2010) 1 Elektrofischerei als Methode 3002 Bundesgesetz über die Fischerei 923.0 (BGF)1 vom

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) 1 748.941 vom 24. November 1994 (Stand am 1. Februar 2013) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal

5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal 5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal Was ist ein Regenbecken? Bei Regenwetter gelangt sehr viel Regenwasser in die Kanalisation. Das stark verdünnte Abwasser

Mehr

Benützungsordnung. für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos

Benützungsordnung. für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos Benützungsordnung für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Benützungsrecht... 4 1.1 Allgemeine Benützung... 4 1.2 Probelokale... 4 2 Benützungszeiten... 4 2.1 Probelokal... 4

Mehr

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas...

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Abfall oder Rohstoff! Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Amt für Umwelt Rte de la Fonderie 2 1701 Freiburg Abfall oder Rohstoff!

Mehr

Abschnitt 2.5 enthält dabei die grundsätzlichen Vorgaben.

Abschnitt 2.5 enthält dabei die grundsätzlichen Vorgaben. Teil 3 Gefahrgutrechtliche/gefahrstoffrechtliche Vorgaben Verpacken nach Ausnahme 20 Das Verpacken der Abfälle wird in den Abschnitten 2.5 bis 2.14 in Verbindung mit der Spalte 8 der Tabelle in 2.4 beschrieben.

Mehr

Schweizerischer Führerausweis im Kreditkartenformat

Schweizerischer Führerausweis im Kreditkartenformat Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Q093-1804 CH-3003 Bern, 12. April 2017 Schweizerischer Führerausweis im Kreditkartenformat Der

Mehr

zu Punkt... der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015

zu Punkt... der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015 Bundesrat Drucksache 340/1/15 14.09.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - Wi zu Punkt der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015 Verordnung zur msetzung der novellierten abfallrechtlichen

Mehr

Wegleitung zur Löschwasser-Rückhaltung in Industrie und Gewerbe (Anleitung für vorsorgliche Massnahmen bei speziellen Bauten)

Wegleitung zur Löschwasser-Rückhaltung in Industrie und Gewerbe (Anleitung für vorsorgliche Massnahmen bei speziellen Bauten) Umweltdepartement Amt für Umweltschutz Gewässerschutz Kollegiumstrasse 28 Postfach 2162 6431 Schwyz Telefon 041 819 20 35 Telefax 041 819 20 49 Wegleitung zur Löschwasser-Rückhaltung in Industrie und Gewerbe

Mehr

Erhebungsbogen zum Indirekteinleiterkataster Metallverarbeitende Industrie

Erhebungsbogen zum Indirekteinleiterkataster Metallverarbeitende Industrie Betriebsname oder Firmenstempel:... 1 Beschreibung der Betriebsstätte 1.1 Welche Arten der Metallbearbeitung sind im Betrieb vorhanden (Betriebseinheiten)? Stahlbeizerei Nichteisenmetallbeizerei Aluminiumbeizerei,

Mehr

Umweltschutz in Fleisch verarbeitenden Betrieben

Umweltschutz in Fleisch verarbeitenden Betrieben Merkblatt Umweltschutz in Fleisch verarbeitenden Betrieben In Metzgereien und Schlachtbetrieben fallen verschiedene Abwässer, Abfälle und Luftemissionen an, welche eine spezielle Behandlung oder Entsorgung

Mehr

Abfallmanagement im Gesundheitswesen

Abfallmanagement im Gesundheitswesen Abfallmanagement im Gesundheitswesen 21.02.2014 Ralf Mengwasser Swiss TS Technical Services AG, Wallisellen Externer Gefahrgutbeauftragter des KSA 1 Im KSA fallen jeden Tag rund drei Tonnen Abfall an.

Mehr

Öl-Rückhalte-Sicherheitssystem

Öl-Rückhalte-Sicherheitssystem Öl-Rückhalte-Sicherheitssystem Die funktionsgeprüfte Öl-Rückhaltung Technische Anlagen, wie beispielsweise Klima-, Kälteaggregate und Wärmepumpen haben, um einen technisch einwandfreien Betrieb zu gewährleisten,

Mehr

Gewässerschutz auf Baustellen

Gewässerschutz auf Baustellen Inhalt Baustellenabwasser Gesetze, Vorschriften SIA 431 Abwasserarten (Gebinde- und Chemikalienlagerung) Beispiele und Fragen Von der grünen Wiese..zum Hochhaus Gewässerschutz ist immer ein Thema gilt

Mehr

Versickerung und Retention im Liegenschaftsbereich der Stadt Zürich

Versickerung und Retention im Liegenschaftsbereich der Stadt Zürich Versickerung und Retention im Liegenschaftsbereich der Stadt Zürich 1/1 Ausgabe Juli 2010 Dieses Infoblatt erläutert die Entsorgung von unverschmutztem Abwasser im Liegenschaftsbereich und fasst die wichtigsten

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

dentalbern.ch 9. 11.6.2016 Standreinigung, Aussteller-Parkplätze, Technische Bestellungen Hauptpartner: Schweizerische Zahnärztegesellschaft SSO

dentalbern.ch 9. 11.6.2016 Standreinigung, Aussteller-Parkplätze, Technische Bestellungen Hauptpartner: Schweizerische Zahnärztegesellschaft SSO Standreinigung, Aussteller-Parkplätze, Technische Bestellungen Veranstalter: Swiss Dental Events AG Patronat: Arbeitgeberverband der Schweizer Dentalbranche Hauptpartner: Schweizerische Zahnärztegesellschaft

Mehr

Lenkung von Dokumenten

Lenkung von Dokumenten Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 1.8.2 Lenkung von Dokumenten Revision 0 erstellt am 11.02.2010 Seite 1 von 5 Ziel und Zweck: In den betrieblichen Vorgabedokumenten werden Handlungs- oder Verhaltensweisen

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt

EG-Sicherheitsdatenblatt Druckdatum: 26.07.2013 Seite 1 von 5 ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1. Produktidentifikator 1.2. Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs

Mehr

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II in Mainz Folie 1 2 Begriffsbestimmungen 3. ist der EG-GMP Leitfaden (BAnz. S. 6887)

Mehr

Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern

Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern Amt für Landschaft und Natur vom Oktober 1999 Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern 2 1. Zweck Die vorliegende Weisung regelt die Ausbildung von Waldarbeitern

Mehr

Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v.

Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v. Seite 1 von 6 1 Allgemeines In diesem Leitfaden sind die grundsätzlichen Mindestanforderungen an Bohrplätze beschrieben, deren geplante Nutzungsdauer als Bohrplatz max. 6 Monate beträgt und die damit nicht

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Bedienung des Länder-eANV- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden

Mehr

Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich

Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Inhalt Zweck 2 Anbietepflicht und Aufbewahrungsfristen

Mehr

LANDESAMT FÜR UMWELT, WASSERWIRTSCHAFT UND GEWERBEAUFSICHT. Neue F-Gase

LANDESAMT FÜR UMWELT, WASSERWIRTSCHAFT UND GEWERBEAUFSICHT. Neue F-Gase LANDESAMT FÜR UMWELT, WASSERWIRTSCHAFT UND GEWERBEAUFSICHT Neue F-Gase Verordnung (EU) Nr. 517/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über fluorierte Treibhausgase und zur Aufhebung

Mehr

Mein Abfall. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe (Unterstufe) Stufe.

Mein Abfall. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe (Unterstufe) Stufe. Lehrerkommentar Mein Abfall Thema Entstehen/Vermeiden mit Icon Stufe Stufe (Unterstufe) Mittelstufe Zeit Zeit Zeit 1 Lektion Material Material Material AB1 Abfallprotokoll M1 Abfallberg M2 Begriffkarten

Mehr

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Bitte füllen Sie diesen Fragebogen nur aus, wenn Ihr Unternehmen über ein zertifiziertes Qualitätsmanagement verfügt. Lieferant/Dienstleister der

Mehr

Maler- und Lackierbetriebe müssen die Umweltgesetze einhalten!

Maler- und Lackierbetriebe müssen die Umweltgesetze einhalten! Umweltschutz im Lackiererhandwerk Maler und Lackierer tragen täglich zur Belastung der Umwelt bei. Viele unserer Abfälle, z.b. abgezogene Alttapeten und entferntes Abdeckmaterial, sind nicht umweltbelastend

Mehr

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen Anhang 1 Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen In diesem Anhang finden Sie im ersten Teil eine Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen, welche am Gebäude vorgenommen

Mehr

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN Verordnung über die Aufnahme von Pflege- und Tagespflegekindern vom 4. Dezember 2012 1 Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung der eidgenössischen

Mehr

Dienstleistungen der Entwässerung

Dienstleistungen der Entwässerung Dienstleistungen der Entwässerung Angebote Bereich Notfall Liegenschaften und Abwasserleitungen Baustellen Industrie und Gewerbe Kundenberatung Details Seite 24-Stunden-Pikettdienst 3 Inspektion und Zustandskontrolle

Mehr

Merkblatt. Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten

Merkblatt. Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten Merkblatt Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten Lagerung von entzündlichen/entzündbaren Flüssigkeiten Der Umgang mit Gefahrstoffen, zu denen auch die entzündlichen bzw. entzündbaren Flüssigkeiten gehören,

Mehr

Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge In Zukunft umweltfreundlich

Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge In Zukunft umweltfreundlich Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge In Zukunft umweltfreundlich geben! Das Förderprogramm der EW Höfe AG für erdgasbetriebene Fahrzeuge in den Gemeinden Freienbach, Wollerau und Feusisberg. Version 1.1,

Mehr

Umgang mit Abfällen. Merkblatt. Klassierung, Abgabe, Transport, Entgegennahme und umweltverträgliche Entsorgung

Umgang mit Abfällen. Merkblatt. Klassierung, Abgabe, Transport, Entgegennahme und umweltverträgliche Entsorgung Amt für Umwelt Umgang mit Abfällen Klassierung, Abgabe, Transport, Entgegennahme und umweltverträgliche Entsorgung Merkblatt Inhalt und Zielpublikum Das vorliegende Merkblatt löst das bisherige Merkblatt

Mehr

Merkblatt für das Inverkehrbringen von Öl- und Gasfeuerungen nach Artikel 20 LRV

Merkblatt für das Inverkehrbringen von Öl- und Gasfeuerungen nach Artikel 20 LRV BUWAL Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft OFEFP Office fédéral de l'environnement, des forêts et du paysage UFAFP Ufficio federale dell'ambiente, delle foreste e del paesaggio UFAGC Uffizi federal

Mehr

Verbringung / Export von gebrauchten Fahrzeugen und Kfz-Ersatzteilen ins Ausland

Verbringung / Export von gebrauchten Fahrzeugen und Kfz-Ersatzteilen ins Ausland Verbringung / Export von gebrauchten Fahrzeugen und Kfz-Ersatzteilen ins Ausland Bei der Ausfuhr aus der Europäischen Gemeinschaft in Drittstaaten besteht: ein allgemeines Exportverbot bei den zur Beseitigung

Mehr

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Seite: 1 von 6 EUREPGAP Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Obst und Gemüse Version 1.5-Sep05 Veröffentlicht am 30. September 2005 Änderungen seit der letzten Version sind rot markiert. Seite:

Mehr

Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Tiefbau

Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Tiefbau Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Tiefbau Anleitung "Neue IMS-Version 2012" Dokumenttyp: Anleitung Autor: ZD/sf, Version: 1.2 Gültig ab: 08.03.2012 Änderungskontrolle Version Datum Erstellt

Mehr

Weiterentwicklung Stand der Technik. Auswirkungen auf die VOCV

Weiterentwicklung Stand der Technik. Auswirkungen auf die VOCV Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und Chemikalien Weiterentwicklung Stand der Technik Auswirkungen auf

Mehr

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Wenns drauf ankommt. Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Zwei Drittel aller Brände entstehen da, wo Menschen leben. Viele dieser Brände liessen sich unter

Mehr

Wholesale und FTTH. Handbuch Abrechnung 1/5. Ausgabedatum 01.05.2015 Ersetzt Version 2-0. Swisscom (Schweiz) AG CH-3050 Bern

Wholesale und FTTH. Handbuch Abrechnung 1/5. Ausgabedatum 01.05.2015 Ersetzt Version 2-0. Swisscom (Schweiz) AG CH-3050 Bern Ausgabedatum 005.2015 Ersetzt Version 2-0 Gültig ab 005.2015 Gültig ab 005.2015 1/5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Rechnungsstellung... 3 3 Rechnungen... 3 4 Zahlungen... 4 5 Widerspruch gegen

Mehr

Vertrag Stillberatung SBK. Tarifvertrag. zwischen dem. Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger. und dem

Vertrag Stillberatung SBK. Tarifvertrag. zwischen dem. Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger. und dem Tarifvertrag zwischen dem Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger (SBK) und dem Konkordat der Schweizerischen Krankenversicherer (KSK) Art. 1. Gegenstand Der vorliegende Vertrag,

Mehr

Merkblatt. Umweltschutzmassnahmen bei Korrosionsschutzarbeiten im Freien

Merkblatt. Umweltschutzmassnahmen bei Korrosionsschutzarbeiten im Freien Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente BM001 Umweltschutzmassnahmen bei Korrosionsschutzarbeiten im Freien Merkblatt Inhalt Seite 1 Schadstoffe in

Mehr

Handbuch für Betriebskontrollen im Autound Transportgewerbe. Anhang 1 zum Pflichtenheft für Kontrollfirmen des Umwelt-Inspektorates AGVS

Handbuch für Betriebskontrollen im Autound Transportgewerbe. Anhang 1 zum Pflichtenheft für Kontrollfirmen des Umwelt-Inspektorates AGVS Ausgabe: November 2016 Handbuch für Betriebskontrollen im Autound Transportgewerbe Anhang 1 zum Pflichtenheft für Kontrollfirmen des Umwelt-Inspektorates AGVS Index und Einleitung Index Kapitel Titel 0

Mehr

und Verwertungspotentialen in der Schweiz

und Verwertungspotentialen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Übersicht zu Kunststoffmengen und Verwertungspotentialen in der

Mehr