Vergleich der Jugendhilfesysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergleich der Jugendhilfesysteme"

Transkript

1 Landesjugendamt Rheinland Vergleich der Jugendhilfesysteme Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens Niederlande Deutschland Ministerie van Justitie Raad voor de Kinderbescherming

2 Impressum Landschaftsverband Rheinland Landesjugendamt Amt für Verwaltung und erzieherische Hilfen Köln Redaktion und Gestaltung Brigitte Vöpel Tel. : +49 (0)221/ Fax : +49 (0)221/ September 2007 Dieses Projekt wird von der Europäischen Union kofinanziert.

3 1 Gesamtinhaltsübersicht Seite Länderbericht Deutschland 3 Länderbericht der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens 51 Länderbericht der Niederlande 105 (Rechts-) Grundlagen grenzüberschreitender Jugendhilfe 153 Ansprechpartner, Adressen 155

4 2

5 3 Länderbericht Deutschland Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, so nah und doch so fern! Sind die Grenzen der Zusammenarbeit in der Jugendhilfe zwischen den belgischen, niederländischen und deutschen Fachkräften im Dreiländereck der Euregio Maas- Rhein immer weniger spürbar, bauen sich doch im Verständnis der gesetzlichen Grundlagen der jeweils anderen Partner Hürden auf. Dies liegt nicht nur an den zwei verwendeten Sprachen, sondern ist auch darin begründet, dass zurzeit sehr viele Reformansätze in den Ländern umgesetzt werden. Mitunter ist schon der Blick auf den eigenen Codex schwierig genug. Mit dieser Broschüre wollen wir diese Lücke, auf die wir immer wieder von Fachkräften in den vielen gemeinsamen Veranstaltungen der letzten Jahre hingewiesen wurden, schließen. Es geht hier nicht um die Frage eines systematischen Vergleichs des Jugendrechtes der drei Länder, sondern um konkret an der Praxis orientierte Ländervergleiche, die den Fachkräften vor allen Dingen eine lesbare Zusammenfassung bietet. Damit wollen wir das gegenseitige Verständnis der Grundlagen von sozialer Arbeit in den drei Ländern fördern und den Blick dafür weiten, die Grundlagen der Unterschiede zu verstehen und zu akzeptieren. Der mit dieser Broschüre erschiene Flyer für die Bürgerinnen und Bürger der Euregio Maas-Rhein ist ein weiteres Produkt dieses Projektes, wo gezielt über die Ansprechpartner für Familien und deren Kinder in den drei Ländern informiert wird. Damit ist der Bürgerbezug auch in diesem Projekt hergestellt. Letztendlich wird der Mehrwert für die Bürgerinnen und Bürger jedoch über ein verbessertes Wissen über die rechtlichen Grundlagen der Arbeit der Fachkräfte untereinander entstehen. Diese Broschüre wird das gegenseitige Verstehen der Arbeit der in den anderen Ländern arbeitenden Fachkräfte verbessern und die Kooperation wieder ein Stück voranbringen. Die Kooperationspartner Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens, Raad voor de Kinderbescherming Maastricht, Bureau Jeugdzorg Roermond, Jugendämter Kreis Heinsberg und Stadt Herzogenrath sowie der Landschaftsverband Rheinland/ Landesjugendamt haben das Vorhaben initiiert und voran getragen sowie materiell wie auch ideell unterstützt. Die Euregio Maas-Rhein sowie die Provinz Limburg/Niederlande haben durch die Mittragung der finanziellen Last dieses Projektes wesentlich zum Gelingen beigetragen. An dieser Stelle sei dafür ausdrücklich gedankt. Die Fachhochschule Köln hat durch die fachliche Begleitung von Frau Prof. Kötter und Frau Prof. Oberloskamp erst die Erstellung dieser Broschüre ermöglicht. Frau Handelmann und Herr Prof. Roggendorf haben durch ihr Engagement unser Anliegen vorangebracht. Ich wünsche Ihnen bei Ihren Bemühungen, die Kooperation der Jugendhilfe in der Euregio Maas-Rhein weiter wachsen zu lassen alles erdenklich Gute. Michael Mertens (Leiter des Dezernates Schulen, Jugend im Landschaftsverband Rheinland)

6 4

7 5 Länderbericht Deutschland Die Jugendhilfe in Nordrhein-Westfalen Prof. Dr. Helga Oberloskamp, Köln Inhaltsübersicht A. Begriff und Aufgaben der Jugendhilfe 9 1. Begriff der Jugendhilfe 9 2. Aufgaben der Jugendhilfe 9 B. Rechtliche und politische Rahmenbedingungen 10 I. Verfassungsrechtliche Grundlagen der Jugendhilfe 10 II. Internationalrechtliche Grundlagen der Jugendhilfe Supranationale Rechtsquellen Staatsvertragliche multilaterale Rechtsquellen Staatsvertragliche bilaterale Rechtsquellen Nur die Staaten verpflichtende Übereinkommen 13 III. Nationale Rechtsgrundlagen der Jugendhilfe KJHG / SGB VIII AdVermiG Ausführungsgesetze der Länder 13 IV. Jugendhilfe im System des Sozialstaats Allgemeines Die Förderung von Kindern/Jugendlichen durch finanzielle Zuwendungen 14 an sie oder ihre Eltern 2.1 Mutterschaftsgeld ( ff. RVO, MuSchG) Kindergeld (BKGG, EStG Erziehungsgeld (bis 2006) bzw. Elterngeld (ab 2007) (BErzGG, BEEG) Unterhaltsvorschuss Sonstige Sozialleistungen und steuerliche Regelungen Das Bildungssystem 15 C. Strukturmerkmale der Jugendhilfe 19 I. Rechtsstellung von Eltern und Kindern im Rahmen der Jugendhilfe Eltern Kind 19

8 6 3. Elterliche Sorge Entstehung und Inhalt der elterlichen Sorge Die elterliche Sorge im Konfliktfall 22 II. Öffentliche Jugendhilfe als Teil der staatlichen Verwaltung Staatsaufbau und Verwaltungsstruktur Rechtsetzung Verwaltung Jugendämter Jugendhilfe als Selbstverwaltungsaufgabe Organisation der Jugendämter Doppelstruktur der Jugendhilfe Allgemeines Staatliches Wächteramt Leistungserbringung 26 D. Leistungsrecht 27 I. Rechtsanspruch oder objektives Recht (Reflexrecht ) 27 II. Arten von Leistungen Standardleistungen Jugendarbeit und Jugendverbandsarbeit ( 11, 12 SGB VIII) Jugendsozialarbeit ( 13 SGB VIII) Erzieherischer Jugendschutz ( 14 SGB VIII) Förderung der Erziehung in der Familie ( SGB VIII) Tageseinrichtungen und Tagespflege ( SGB VIII) Hilfe zur Erziehung ( 27 35, SGB VIII) Allgemeines Ambulante Hilfen Stationäre Hilfen Adoptionsvermittlung Hilfen für besondere Personengruppen Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Minderjährige 36 ( 35 a SGB VIII) 2.2 Hilfe für junge Volljährige ( 41 SGB VIII) Finanzierung der Leistungen 37

9 7 III. Verfahren und gerichtliche Kontrolle Behördliches Verfahren Fehlende Mitwirkungsbereitschaft Örtliche Zuständigkeit des Jugendamtes Verwaltungsgerichtliches Verfahren 39 IV. Leistungserbringungsrecht Gewährleistung der Infrastruktur Zulassung von freien Trägern Beteiligung anderer als öffentlicher Träger an der Erbringung von Leistungen 40 E. Andere Aufgaben der Jugendhilfe 41 I. Allgemeines 41 II. Intervention bei Gefährdung Einordnung Abschätzung des Gefährdungsrisikos Inobhutnahme 43 III. Mitwirkung der Jugendbehörden bei den Aufgaben der Gerichte Allgemeines Vormundschafts- und Familiengerichtshilfe Jugendgerichtshilfe 45 IV. Rechtliche Fürsorge für Minderjährige (Beistandschaft, Pflegschaft, Vormundschaft) Grundsatz: elterliche Sorge Ausnahme: staatliche Rechtsfürsorge Eintritt der Rechtsfürsorge Abgrenzung Vormundschaft Pflegschaft Inhalt von Vormundschaft und Pflegschaft Person des Vormunds oder Pflegers Beistandschaft 48

10 8

11 9 A. Begriff und Aufgaben der Jugendhilfe 1. Begriff der Jugendhilfe Eine gesetzliche Definition von Jugendhilfe gibt es nicht. Es ist der Praxis überlassen festzulegen, was zur Jugendhilfe gehört und was sie folglich ist. 1 III SGB VIII beschäftigt sich allerdings mit der Frage, wozu Jugendhilfe beitragen soll und 2 I SGB VIII mit der Frage, was sie umfasst. Die Fachliteratur und die Praxis der Jugendhilfe benutzen daher Umschreibungen, einmal - um sich überhaupt verständlich zu machen und zum anderen - um eine Abgrenzung von anderen mehr oder weniger verwandten Bereichen zu ermöglichen. Letzteres hat rechtliche Auswirkungen auf die sachliche Zuständigkeit von Behörden ( 85 ff. SGB VIII). Unstreitig ist, dass der Begriff Jugendhilfe insofern unscharf ist, als er nicht nur jungen Menschen von 14 bis 18 Jahren meint, sondern auch Kinder bis 14 und junge Volljährige bis 21, in Ausnahmefällen sogar bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres ( 7 SGB VIII). Hinsichtlich des Begriffs unterscheidet z.b. Wiesner 1 zwischen einem formellen und einen materiellen Begriff von Jugendhilfe. Der formelle Begriff meint, was der Gesetzgeber des SGB VIII als Jugendhilfe bezeichnet oder erkennbar diesem Gebiet zuordnet. Demnach ist Jugendhilfe die Summe der Aufgaben, die das SGB VIII den Trägern der öffentlichen Jugendhilfe zuweist. Der materielle Begriff der Jugendhilfe findet sich ansatzweise in 1 III SGB VIII. Demnach sind die Charakteristika von Jugendhilfe - die Förderung der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen - die Unterstützung, Herstellung oder Wiederherstellung der elterlichen Erziehungsverantwortung ( 1626 ff. BGB) und die Achtung des elterlichen Erziehungsprimats bis zur Grenze missbräuchlichen und kindeswohlschädigenden Verhaltens ( 1666 BGB) - der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Gefahren für ihr Wohl - der Beitrag zum Erhalt oder zur Schaffung positiver Lebensbedingungen sowie einer kinder- und familienfreundlichen Umwelt. Wenn man den Begriff Jugendhilfe weniger abstrakt umschreiben will, so kann man sagen, dass er ein Sammelbegriff ist für Hilfe- und Förderungsmaßnahmen in Erziehungsfeldern außerhalb von Familie, Schule und Berufsbildung sowie innerhalb von Familie, Schule und Berufsbildung zu deren Unterstützung Aufgaben der Jugendhilfe Die Aufgaben der Jugendhilfe ergeben sich aus dem Jugendhilfegesetz, dessen wichtigster Bestandteil das SGB VIII ist, sowie aus den dazu gehörigen Nebengesetzen (die bedeutendsten: Adoptionsvermittlungsgesetz (AdVermiG) und die Ausführungsgesetze der Bundesländer) 3. Demnach ist gem. 2 SGB VIII zwischen sog. Leistungen und anderen Aufgaben zu unterscheiden. Leistungen sind Vorteile, die ein Leistungsträger einer Privatperson zur Verwirklichung von sozialen Rechten zukommen lässt. Ihre Inanspruchnahme ist freiwillig. Man unterscheidet Anspruchs- ( muss, hat zu, hat ein Recht auf ) und Ermessensleistungen ( kann ). Erstere kann der Bürger einklagen, wenn er die gesetzlichen 1 Einleitung Rn. 42 ff. 2 Oberloskamp/ Adams S. 6 3 die Nebengesetze von NRW finden sich unten unter 3.4

12 10 Voraussetzungen erfüllt. Bei den Letzteren hat die Behörde einen Spielraum für ihre Entscheidung, so dass es in der Regel mehrere richtige behördliche Reaktionen gibt, deren Wahl gerichtlich nicht überprüft und geändert werden kann. Zwischen diesen beiden Kategorien gibt es die Soll-Leistungen, die im Regelfall den Charakter von Muss-Leistungen haben. Die anderen Aufgaben stellen eine Restkategorie dar. Sie haben keine gemeinsamen Merkmale. Historisch betrachtet haben sie eine Art polizeilichen Charakter. Sie lassen sich heute dem staatlichen Wächteramt (Art. 6 III GG) zuordnen. Auf ihre Erfüllung hat der betroffene Bürger keinen direkten Einfluss. B. Rechtliche und politische Rahmenbedingungen I. Verfassungsrechtliche Grundlagen der Jugendhilfe In der deutschen Verfassung, dem Grundgesetz (GG), kommt weder das Wort Jugendhilfe vor noch ist das Kind oder der Jugendliche in einem eigenen Artikel des Gesetzes geregelt. Daraus den Schluss zu ziehen, dass der deutsche Gesetzgeber an Kindern und Jugendlichen kein Interesse habe, wäre jedoch mehr als voreilig. Die Norm, in der Kinder u. a. vorkommen, ist Art 6 GG. Er lautet in den für die betroffenen Bereiche einschlägigen Absätzen folgendermaßen: (1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz der staatlichen Ordnung. (2) 1. Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. 2. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft. (3) Gegen den Willen des Erziehungsberechtigten dürfen Kinder nur auf Grund eines Gesetzes von der Familie getrennt werden, wenn die Erziehungsberechtigten versagen der wenn die Kinder aus anderen Gründen zu verwahrlosen drohen. Inhaltlich wirklich verstehen kann man diese Vorschriften nur auf dem Hintergrund der deutschen Geschichte. Im sog. Dritten Reich hatten die staatlichen Behörden und nicht die Eltern Vorrang bei der Kindererziehung. Die Kinder wurden quasi dem Führer geschenkt, und dieser gab sie den Eltern nur treuhänderisch zurück. Aus diesen Erfahrungen wollte der deutsche Verfassungsgeber von 1949 Lehren ziehen. So etwas sollte nie wieder möglich sein. Folglich wurde die Stellung der Eltern sehr stark gestaltet, allerdings keineswegs zum Nachteil der Kinder. Grundaussage ist, dass vorrangig die Eltern für ihre Kinder verantwortlich sind. Sie sind die primären Erziehungsträger. Solange die Kinder durch das elterliche Erzieherverhalten nicht gefährdet werden, kann der Staat nur fördernde Hilfe anbieten. Wird sie nicht in Anspruch genommen, kann der Staat nicht eingreifen. Keinesfalls kann er, sofern Kinder bei ihren eigenen Eltern nicht optimal aufwachsen, sich einmischen und bessere oder gar die besten Eltern für diese Kinder suchen. Allerdings ist der Staat aufgefordert, darüber zu wachen, wie Eltern ihre Kinder erziehen. Werden Kinder durch elterliches Fehlverhalten (aktiv durch Missbrauch ihrer Rechtsmacht, passiv durch Vernachlässigung der Kinder) in ihrem Wohl gefährdet, dann ist die Schwelle erreicht, bei der der Staat das elterliche Verhalten nicht mehr tolerieren kann und eingreifen muss. Der Staat ist nur ein Wächter. Man spricht daher vom Staatlichen Wächteramt. Wer dieses Wächteramt konkret ausübt, ist in der Verfassung nicht gesagt. Es ist aber klar, dass dies primär die Jugendämter sowie die Familien- und Vormundschaftsgerichte sind. Darüber hinaus müssen es auch andere Behörden sein, die mit Kindern zu tun haben, wie z.b. die Schule, die Polizei, die Gesundheitsämter. Neuerdings hat der Gesetzgeber ausdrücklich klar gestellt, dass dies in der Jugendhilfe auch die freien Träger sind. Für private Schulen fehlt bisher eine entsprechende Verpflichtung.

13 11 Aus der Tatsache, dass der Staat über Wohl und Wehe der Kinder wachen muss, wird hergeleitet, dass er auch schon präventiv dafür Sorge tragen muss, dass eine Kindesgefährdung erst gar nicht eintritt. Er muss daher im Vorfeld Fördermaßnahmen und Hilfen anbieten. Dies ist die vorrangige Aufgabe von Jugendämtern. Diese sind primär Leistungs- und nur nachrangig Eingriffsbehörden. Aus Art. 6 II GG hat das Kind also das Recht auf Förderung und Schutz. Daneben hat es auch die Rechte, die jedem Menschen in Deutschland zustehen. Es hat daher das Recht auf Schutz seiner Menschenwürde (Art. 1 GG), auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit (Art.1 I GG) und auf Gleichbehandlung vor dem Gesetz, unabhängig von seinem Geschlecht, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seinem Glauben, seiner religiösen und politischen Anschauung sowie seiner Behinderung (Art.3 GG). Zu den verfassungsrechtlichen Grundlagen gehört auch die gerichtliche Durchsetzung der verfassungsmäßigen Rechte. Eine Verletzung dieser Rechte kann vor den Gerichten geltend gemacht werden. Hier stehen dem Kind zunächst die Fachgerichte (alle Gerichte unterhalb des Verfassungsgerichts), sodann auch der Weg zum Bundesverfassungsgericht (BVerfG) offen. Nach Erschöpfung des Rechtswegs bei den Fachgerichten kann es Verfassungsbeschwerde einlegen. Das BVerfG kann dann feststellen, dass das Kind durch einen staatlichen Akt in seinen Grundrechten verletzt ist. II. Internationalrechtliche Grundlagen der Jugendhilfe Im internationalen Sektor sind verschiedene Rechtsquellen von Jugendhilfe zu unterscheiden: - die supranationalen - die multilateralen staatsvertraglichen - die bilateralen staatsvertraglichen. Keine Rechtsquelle sind solche internationale Verträge, die nur die Vertragsstaaten verpflichten, ihr nationales Recht entsprechend zu gestalten. 1. Supranationale Rechtsquellen In dieser ersten Kategorie gibt es unterschiedliche Normtypen. Zum ersten Normtyp gehört die Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten 4. Sie enthält materielles Recht, das für alle Bürger Deutschlands unmittelbar gilt und auf das diese sich (nach Erschöpfung des nationalen Rechtswegs) vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte berufen können. Für den Bereich der Jugendhilfe spielt vor allem Art. 8 EMRK eine Rolle. Er schützt das Familienleben und lässt einen behördlichen Eingriff nur zu, soweit der Eingriff gesetzlich vorgesehen und in einer demokratischen Gesellschaft notwenig ist. Zum zweiten Normtyp zählt zwar auch unmittelbar geltendes Recht, das allerdings nur Fälle mit Auslandsberührung betrifft, für die früher Staatverträge oder das autonome deutsche Recht die Rechtsgrundlage darstellten. Hier sind für die Jugendhilfe zwei EG- Verordnungen bedeutsam. Durch die - VO (EG) Nr. 1347/ 2000 des Rates über die Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Ehesachen und in Verfahren betreffend die elterliche Verantwortung für die gemeinsamen Kinder der Ehegatten vom (Sprachgebrauch: Brüssel II ), bereits weitgehend abgelöst durch die - VO (EG) Nr. 4 i.d.f. der Bekanntmachung v (BGBl. II S.1055) 5 ABl. EG 2000, Nr. L 160, S. 19

14 / 2003 des Rates über die Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Ehesachen und in Verfahren betreffend die elterliche Verantwortung und zur Aufhebung der VO (EG) Nr. 1347/ 2000 vom (Sprachgebrauch: Brüssel II a ) wird neben Ehesachen (die natürlich keine Jugendhilfe sind) das ganze Spektrum der jugendhilferechtlichen Hilfs- und Schutzmaßnahmen einbezogen (Art.1 Brüssel II a). Dass diese VO nicht nur Gerichte, sondern auch Behörden mit ihren Entscheidungen betrifft, ergibt sich aus Art. 2 Nr.1 Brüssel II a. 2. Staatsvertragliche multilaterale Rechtsquellen In der zweiten Kategorie findet sich eine große Menge von Abkommen, die ebenfalls kein materielles Jugendhilferecht, jedoch für Fälle mit Auslandsberührung Regeln in allen rechtlich relevanten Bereichen (internationale Zuständigkeit, Anerkennung, anzuwendendes Recht, Vollstreckung, internationale Kooperation) enthalten. Hierzu gehören u. a., wobei nicht präzisiert werden soll, für welche der genannten Bereiche sie Geltung besitzen, folgende Übereinkommen 7 : - Haager Vormundschaftsabkommen vom Deutsch-iranisches Niederlassungsabkommen vom Europäisches Fürsorgeabkommen (EFA) vom Haager Unterhaltsstatutabkommen (UStA) vom Haager Unterhaltsvollstreckungsabkommen (UVA) vom CIEC-Vaterschaftsübereinkommen (CIEC-VatÜ) vom CIEC-Mutterschaftsübereinkommen (CIEC-MutÜ) vom EG-Gerichtsstands- und Vollstreckungsübereinkommen (GVÜ) vom Haager Unterhaltsvollstreckungsabkommen (UVA) vom Haager Unterhaltsstatutabkommen (UStA) vom Europäisches Sorgerechtsübereinkommen vom Haager Kindesentführungsübereinkommen vom Auslandsunterhaltsgesetz (AUG) vom Luganer Gerichtsstands- und Vollstreckungsübereinkommen (LugÜ) vom Haager Adoptionsübereinkommen (AdÜb) vom Haager Kinderschutzübereinkommen (KSÜ) vom Staatsvertragliche bilaterale Rechtsquellen Die staatsvertraglichen bilateralen Rechtsquellen sollen nicht alle aufgeführt werden, weil sie in der Jugendhilfe keine wesentliche Rolle spielen. Sie gelten mit zwei Ausnahmen vor allem für das Unterhaltsrecht, sind aber durch das supranationale Recht und die multilateralen Abkommen sowieso weitgehend bedeutungslos geworden. Sie sind nachzulesen in Jayme/ Hausmann. Als gerade für die Jugendhilfe eventuell relevant sollen benannt werden: - Deutsch-österreichisches Vormundschaftsabkommen vom Deutsch-österreichisches Fürsorgeabkommen vom ABl. EG 2003, Nr. L 338, S.1 7 Fundstellen in Jayme/ Hausmann, Internationales Privat- und Verfahrensrecht, 13. Aufl. 2006

15 13 4. Nur die Staaten verpflichtende Übereinkommen In diesem Sektor ist das wichtigste Übereinkommen - die UN-Kinderrechtskonvention vom An ihr muss jeder nationale Gesetzgeber sein autonomes Recht messen und es ggfs. den Normen der Konvention anpassen. Der einzelne Bürger kann sich nicht auf die Bestimmungen der Konvention berufen und sie erst recht nicht einklagen. III. Nationale Rechtsgrundlagen der Jugendhilfe 1. KJHG/ SGB VIII Die Jugendhilfe im engen Sinn ist geregelt im Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) vom Dieses besteht wie fast alle modernen Gesetze aus einer Reihe von Artikeln, von denen Art. 1 das Sozialgesetzbuch VIII ist, das das vorher geltende Jugendwohlfahrtsgesetz (JWG) abgelöst hat. Das SGB VIII ist also Teil des Sozialgesetzbuches, das inzwischen (es wächst noch) 12 Bücher umfasst. Da die Jugendhilfe somit im Sozialgesetzbuch geregelt ist, gelten für das SGB VIII die sog. allgemeinen Teile des SGB, also SGB I mit seine verwaltungsmäßigen Grundlagen und SGB X mit seinen verwaltungsverfahrensrechtlichen Normen. 2. AdVermiG Teil der Jugendhilfe ist weiterhin das Adoptionsvermittlungsgesetz (AdVermiG). In der Rechtsgeschichte sollte es mehrmals in das Jugendhilfegesetz integriert werden. Dies scheiterte jedoch bisher aus unterschiedlichsten Gründen. So ist es jetzt so, dass es aufgrund eines Verweises des KJHG (Art.2 Nr.3) bis zur Einordnung in das SGB als besonderer Teil des Sozialgesetzbuches gilt. 3. Ausführungsgesetze der Länder Zur Jugendhilfe gehört ferner das Landesrecht, das aufgrund einer Reihe von Einzelermächtigungen des SGB VIII von den 16 Bundesländern erlassen worden ist. Für NRW ist es - Erstes Gesetz zur Ausführung des KJHG (AG KJHG NW) (Organisationsgesetz) vom Zweites Gesetz zur Ausführung des Gesetzes zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Gesetz über Tageseinrichtungen für Kinder - GTK) vom , zuletzt geändert durch Gesetz vom Drittes Gesetz zur Ausführung des KJHG; Gesetz zur Förderung der Jugendarbeit, der Jugendsozialarbeit und des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes (Kinderund Jugendförderungsgesetz - 3. AG-KJHG - KJFöG) v BGBl II S. 990, Vertragsgesetz v BGBl. II S BGBl. I S GV.NRW S GV.NRW S. 380 und GV.NRW S GV.NRW S.572

16 14 IV. Jugendhilfe im System des Sozialstaats 1. Allgemeines Die deutsche Jugendhilfe ist eine Art Vollzug des Jugendhilferechts. Das Recht grenzt sich ab von der Politik, die entweder als Reaktion auf gesellschaftliche Bedürfnisse oder als Umsetzung einer Rechtsidee Einfluss auf die Legislative nimmt. Die in der Gesellschaft vorhandenen Bereiche und Begriffe von Recht und Politik decken sich nur teilweise. Im Sprachgebrauch steht dem Jugendhilferecht keine Jugendhilfepolitik gegenüber. Vielmehr ist letztere Teil der Jugendpolitik, die neben dem Jugendhilferecht andere Bereiche umfasst wie z.b. das Jugendstrafrecht und das Jugendschutzrecht. Das Jugendstrafrecht wird allerdings auch von der Rechtspolitik, die sich mit Strafrecht befasst, beansprucht, ebenso wie das Jugendschutzrecht, soweit es den Jugendarbeitsschutz betrifft, von der Arbeits- und Sozialpolitik beansprucht wird. Umgekehrt richtet die Sozialpolitik ihr Augenmerk nicht sehr auf das Jugendhilferecht, bei dem finanzielle Leistungen weniger im Vordergrund stehen als bei sonstigen Sozialleistungen. Allerdings befasst sie sich mit sonstigen finanziellen Leistungen für oder durch Kinder und Jugendliche, wie z.b. Kindergeld, Elterngeld, Ausbildungsförderung. Auch der Unterhaltsvorschuss könnte hierhin gehören, ist aber gesetzlich den Jugendämtern zugewiesen, auch wenn er nicht im SGB VIII geregelt ist. Die Ausbildungsförderung umgekehrt, die ohne weiteres Teil von Jugendpolitik sein kann, lässt sich natürlich auch dem Schul- und Bildungsbereich zurechnen, auch wenn sie während der allgemeinen Schulpflicht noch nicht zum Einsatz kommt. Die Familienpolitik schließlich hat mit dem Familienrecht fast gar nichts zu tun, da sie sich nicht vorrangig auf die zivilrechtliche Rechtsstellung von Kindern und ihren Eltern, sondern auf die Förderung von Familie insgesamt, d.h. primär auf Sozialleistungen im öffentlichen Recht bezieht. 2. Die Förderung von Kindern und Jugendlichen durch finanzielle Zuwendungen an sie oder ihre Eltern 2.1 Mutterschaftsgeld ( 195 ff. RVO, MuSchG) Für die Zeit des Mutterschutzes (6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt) gibt es Mutterschaftsgeld. Dieses beträgt bei gesetzlich Krankenversicherten genauso viel wie ihr bisheriger Nettoverdienst. Bis zu 13 pro Tag trägt die Krankenkasse oder der Bund, den Rest der Arbeitgeber. Bei privat Krankenversicherten erbringt deren private Versicherung vergleichbare Leistungen, die ebenfalls durch den Arbeitgeber ergänzt werden. 2.2 Kindergeld (BKGG, EStG) Das Kindergeld (nach BKGG) bzw. der steuerliche Kinderfreibetrag (nach EStG) dienen im Rahmen des Familienlastenausgleichs der steuerlichen Freistellung des Existenzminimums für Kinder bei der Einkommenssteuer. Die Höhe des Kindergeldes ist nach der Kinderzahl gestaffelt. Es beträgt zurzeit für das erste bis dritte Kind jeweils 154, für jedes weitere Kind Erziehungsgeld (bis 2006) bzw. Elterngeld (ab 2007) (BErzGG, BEEG) Das Erziehungsgeld war (und ist für die Altfälle ) eine familienpolitische Leistung an Eltern für die persönliche Betreuung ihres Kindes in den ersten beiden Lebensjahren, die unabhängig von der Erwerbsbeteiligung der Eltern gezahlt wurde. Das Erziehungsgeld wurde in den ersten sechs Lebensmonaten des Kindes als Pauschalbetrag (450 ) und ab dem siebenten Lebensmonat bis zum 24. Lebensmonat einkommensabhängig (300 ) gezahlt.

17 Das Elterngeld, auf das für Kinder, die ab dem geboren sind, Anspruch besteht, wird in Höhe von 67 % des Einkommens aus Erwerbstätigkeit gezahlt, das in den 12 Kalendermonaten vor dem Monat der Geburt des Kindes monatlich durchschnittlich erzielt worden ist. Es beträgt höchstens und mindestens 300 pro Monat. Um Personen mit geringem Einkommen besser zu stellen, gilt für sie die Geringverdiener-Komponente, aufgrund derer sie mehr als 67 % des vorherigen Verdienstes erhalten. Einen Geschwisterbonus gibt es, wenn neben dem neuen Kind mindestens ein Geschwisterkind unter 3 Jahren oder 2 Geschwisterkinder unter 6 Jahren vorhanden sind. Er beträgt 10 % des Elterngeldes, mindestens jedoch Unterhaltsvorschuss (UVG) Das Unterhaltsvorschussgesetz unterstützt Alleinerziehende (ledig, verwitwet, geschieden, dauernd getrennt lebend) und ihre Kinder, wenn der andere Elternteil, bei dem das Kind nicht lebt, - sich seiner Unterhaltspflicht ganz oder teilweise entzieht oder - zur Unterhaltsleistung nicht oder nicht hinreichend imstande ist oder - verstorben ist. Den Anspruch haben Kinder unter 12 Jahren. Er beläuft sich für Kinder der ersten Altersstufe (bis 6 Jahre) bis (danach regelmäßige zweijährliche Erhöhung) auf 204, für Kinder der zweiten Altersstufe (bis 12 Jahre) auf 247. Die Leistung kann längstens 72 Monate in Anspruch genommen werden. Unterhaltszahlungen und Waisenbezüge werden auf den Anspruch angerechnet. 2.5 Sonstige Sozialleistungen und steuerliche Regelungen Darüber hinaus werden Kinder in allen Sozialleistungsgesetzen, bei denen es um Geld oder geldwerte Leistungen geht (Wohngeld, Wohnberechtigungsschein, Beratungsund Prozesskostenhilfe, Leistungen bei Krankheit, Arbeitslosengeld, Grundsicherung, Sozialhilfe, Arbeitsförderung, Ausbildungsförderung) geht, leistungssteigernd berücksichtigt. Auch im Steuerrecht (Kinderfreibetrag, Haushaltsfreibetrag, Außergewöhnliche Belastung, Pflege-Pauschbetrag, Kinderbetreuungskosten, Hausgehilfin, Kirchensteuer, Ausbildungsfreibetrag, Pauschbetrag für Körperbehinderung) spielen sie eine wichtige Rolle. 3. Bildungssystem 13 Kindergärten Kindergärten besuchen Kinder vom 3. Lebensjahr bis zum Schuleintritt ganztags oder für einen Teil des Tages. Der Besuch ist freiwillig. Die Aufgabe der Kindergärten umfasst die Betreuung, Bildung und Erziehung des Kindes. Es soll die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit gefördert werden. In einigen Ländern existieren auch andere Einrichtungen des Übergangs in die Grundschule wie Vorklassen und Schulkindergärten. Grundschulen Die Grundschulen umfassen die ersten vier Schuljahre, in Berlin und Brandenburg e- xistiert die sechsjährige Grundschule. Grundschulen werden von allen Kindern besucht und bereiten durch die Vermittlung von Grundkenntnissen auf den Besuch weiterführ- 13 Herausgegeben vom: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Referat Publikationen; Internetredaktion, Berlin

18 16 ender Schulen vor. Der Unterricht umfasst in der Regel die Fächer Deutsch, Mathematik, Sachunterricht, Kunst, Musik und Sport. Angebote zum Fremdsprachenunterricht werden in allen Ländern erweitert. Orientierungsstufe Die Orientierungsstufe ist die Zusammenfassung der Klassenstufen 5 und 6, die entweder den weiterführenden Schulen zugeordnet (schulartabhängige Orientierungsstufe) oder von ihnen getrennt (schulartunabhängige Orientierungsstufe) sind. Sie dient der Förderung und Orientierung der Schüler auf die weitere Schullaufbahn. Hauptschulen Die Hauptschulen sind Pflichtschulen für alle Schüler, die nach dem Besuch der Grundschulen nicht auf eine andere weiterführende Schule gehen. Sie endet mit der 9., in einigen Ländern mit der 10. Klassenstufe. In der Mehrheit der Länder wird ein freiwilliges 10. Hauptschuljahr angeboten. Rund 30% der Hauptschüler besuchen das 10. Schuljahr. Die Hauptschule vermittelt eine allgemeine Bildung als Grundlage für eine praktische Berufsausbildung. Realschulen Weiterführende Schulen mit den Klassenstufen 5 bzw. 7 bis 10. Das Abschlusszeugnis der Realschulen bietet im Allgemeinen die Grundlage für gehobene Berufe aller Art und berechtigt zum Besuch der Fachoberschule, des Fachgymnasiums oder zum Übergag auf ein Gymnasium in Aufbauform. Die Realschule vermittelt eine erweiterte allgemeine Bildung. Gymnasien Weiterführende, allgemein bildende Schulen, die im Regelfall9 oder 8 (Klassenstufe 5 bis 13 bzw. 12) bzw. 7 (Klassenstufen 7 bis 13) Klassenstufen umfassen. Fast alle Länder bieten mittlerweile die Möglichkeit an oder planen sie, bereits nach 12 Jahren das Abitur abzulegen. Es gibt außerdem Gymnasien in Aufbauform, deren Besuch im Allgemeinen den Realschulabschluss voraussetzt. Das Abschlusszeugnis des Gymnasiums (= allgemeine Hochschulreife) gilt als Befähigungsnachweis zum Studium an allen Hochschulen. Gesamtschulen In dieser Schulform sind die verschiedenen weiterführenden Schularten in unterschiedlicher organisatorischer und inhaltlicher Form zusammengefasst. Es werden integrierte Gesamtschulen (gemeinsamer Unterricht aller Schüler) sowie additive und kooperative Gesamtschulen (verschiedene Schularten der Sekundarstufe I in einer gemeinsamen Schulanlage) unterschieden. Fachgymnasien Berufsbezogene Gymnasien, die auf einem Realschulabschluss oder einem gleichwertigen Abschluss aufbauen. Sie vermitteln nach 3 Jahren (Klassenstufen 11 bis 13) den Befähigungsnachweis für das Studium an allen Hochschulen (= allgemeine Hochschulreife). Sonderschulen An Sonderschulen wird durch spezielle pädagogische Konzepte und Förderungsmaßnahmen den besonderen Belangen von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen Rechnung getragen. Diese Schulen sind jeweils auf die unterschiedlichen Behinderungsarten ausgerichtet und erteilen Unterricht von der Primar- bis zur Sekundarstufe II (z. T. auch mit Internat).

19 17 Ziel ist es, neben der Vermittlung von Bildungsinhalten auch lebenspraktische und sozial integrative Hilfen zu geben. Entsprechende Einrichtungen bestehen auch im Bereich von Realschulen, Gymnasien und bei den beruflichen Schulen. Abendschulen und Kollegs Einrichtungen, an denen Erwachsene auf dem Zweiten Bildungsweg den Hauptschulabschluss, den Realschulabschluss oder die allgemeine Hochschulreife erwerben können. Dazu gehören die Abendhauptschule, die Abendrealschule und das Abendgymnasium. Der Unterricht findet abends statt; die Teilnehmer sind in den ersten Jahren berufstätig. An Kollegs wird die allgemeine Hochschulreife erworben; sie sind Vollzeitschulen, deren Schüler nicht berufstätig sind. Berufsgrundbildungsjahr Den Teilnehmern wird durch Vollzeit- und Teilzeitunterricht eine allgemeine oder auf ein Berufsfeld bezogene berufliche Grundbildung vermittelt. Duale Berufsausbildung Das System heißt dual, weil die Ausbildung an zwei Lernorten durchgeführt wird: im Betrieb und in der Berufsschule. Es ist der Kernbereich der Berufsausbildung in Deutschland; mehr als 60% eines Altersjahrganges absolvieren eine Berufsausbildung in diesem System. Die Ausbildung in den einzelnen Berufen erfolgt auf der Grundlage von Ausbildungsordnungen (= Rechtsverordnungen des Bundes). Zurzeit gibt es rund 350 aufgrund von Ausbildungsordnungen anerkannte Ausbildungsberufe. Fachoberschulen Sie bauen auf dem Realschulabschuss oder einem als gleichwertig anerkannten Abschluss auf. Der Schulbesuch dauert bei Vollzeitunterricht mindestens 1 Jahr, bei Teilzeitunterricht bis zu 3 Jahren. Das Abschlusszeugnis gilt als Zugangsberechtigung zum Studium an Fachhochschulen. Berufsfachschulen Berufsfachschulen sind Vollzeitschulen, die mindestens für die Dauer eines Jahres besucht werden. Sie können in der Regel freiwillig nach Erfüllung der Vollzeitschulpflicht zur Berufsvorbereitung oder zur vollen Berufsausbildung ohne vorherige praktische Berufsausbildung besucht werden. Sie schließen mit einer Abschlussprüfung ab; der Abschluss nach zweijährigem Schulbesuch entspricht der dem Realschulabschluss gleichgestellten Fachschulreife. Absolventen können einen Abschluss in einem anerkannten dualen Ausbildungsberuf erreichen. Berufsaufbauschulen Berufsaufbauschulen werden von Jugendlichen besucht, die eine Berufsausbildung absolvieren oder eine Berufstätigkeit ausüben. Sie können nach mindestens einem halbjährigen Besuch einer Berufsschule neben dieser oder nach erfüllter Berufsschulpflicht besucht werden. Sie sind meist nach Fachrichtungen gegliedert. Die Unterrichtsdauer beträgt bei Vollzeitschulen 1 bis 1 1/2, bei Teilzeitschulen 3 bis 3 1/2 Jahre. Der erfolgreiche Abschluss vermittelt die dem Realschulabschluss vergleichbare Fachschulreife. Schulen des Gesundheitswesens An ihnen erfolgt die Ausbildung für nichtakademische Berufe des Gesundheitswesens wie z. B. Kranken- und Kinderkrankenpfleger/in, Hebammen/Entbindungshelfer, Masseur/in, Beschäftigungstherapeuten/-therapeutin. Viele dieser Schulen sind organisatorisch und räumlich mit Krankenhäusern verbunden, an denen sowohl die theoretische als auch die praktische Ausbildung stattfinden.

20 18 Fachschulen Fachschulen werden freiwillig nach einer bereits abgeschlossenen Berufsausbildung und praktischen Berufserfahrungen, teilweise auch nach langjähriger praktischer Berufserfahrung oder aufgrund des Nachweises einer fachspezifischen Begabung besucht. Sie vermitteln eine weitergehende fachliche Ausbildung im Beruf (z. B. Meisterschulen, Technikerschulen). Der Schulbesuch dauert bei Vollzeitunterricht zwischen einem halben Jahr und drei Jahren, bei Teilzeitunterricht in der Regel 6 bis 8 Halbjahre. Universitäten (Technische Universitäten, Technische Hochschulen) Sie sind die traditionellen Hochschultypen in Deutschland. An ihnen wird das breite Spektrum der Studienfächer angeboten. Sie verbinden die Aufgaben Lehre und Forschung. Sie haben das Promotionsrecht. Kunst-, Musik-, Theologische und Pädagogische Hochschulen An Kunst- und Musikhochschulen werden Studierende in den bildenden, gestalterischen und darstellenden Künsten bzw. in musikalischen Fächern ausgebildet. An Theologischen Hochschulen werden Theologen ausgebildet. An den Pädagogischen Hochschulen (zurzeit nur noch in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt, Schleswig- Holstein und Thüringen) werden Grund-, Haupt- und Realschullehrer, teilweise auch Lehrer für Sonderschulen, ausgebildet. In den übrigen Ländern findet die Ausbildung von Lehrern an Universitäten, Technischen Universitäten/ Hochschulen, Gesamthochschulen bzw. Kunst- und Musikhochschulen statt. Gesamthochschulen Gesamthochschulen (nur in Hessen und Nordrhein-Westfalen) verbinden die Aufgaben in Forschung, Lehre und Studium, die sonst von Universitäten, Pädagogischen Hochschulen, Fachhochschulen und zum Teil auch von Kunst- und Musikhochschulen wahrgenommen werden. Kennzeichnend für sie sind integrierte Studiengänge. Die Gesamthochschulen führen die Bezeichnung Universität-Gesamthochschulen. Fachhochschulen und Verwaltungsfachhochschulen Fachhochschulen und Verwaltungsfachhochschulen haben die Aufgabe, durch eine stark anwendungsbezogene Ausbildung auf berufliche Tätigkeiten vorzubereiten, die die Anwendung wissenschaftlicher Kenntnisse und Methoden oder die Fähigkeit zur künstlerischen Gestaltung erfordern. Sie bieten Studiengänge vor allem im Ingenieurwesen und in den Bereichen Wirtschaft, Sozialwesen, Landwirtschaft und Gestaltung an. An den Fachhochschulen für öffentliche Verwaltung des Bundes und der Länder werden Beamte für die Laufbahn des gehobenen Dienstes in der öffentlichen Verwaltung ausgebildet. Weiterbildung Weiterbildung ist die Fortsetzung oder Wiederaufnahme jeder Art des Lernens (auch des informellen) nach Abschluss einer unterschiedlich ausgedehnten Bildungsphase in Kindheit und Jugend. Unterschieden werden die beiden Hauptbereiche allgemeine und berufliche Weiterbildung. Die Bereiche der politischen und kulturellen Weiterbildung sind schwerpunktmäßig der allgemeinen Weiterbildung zugeordnet. Für beide Weiterbildungsbereiche gibt es Angebote der Hochschulen und freien Träger zur wissenschaftlichen Weiterbildung sowie Fernunterrichtsangebote. Geprägt wird der Weiterbildungsbereich durch die Freiwilligkeit der Teilnahme, Vielfalt der Angebote und Pluralität der Träger sowie die subsidiäre Rolle des Staates.

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht 1591 Mutterschaft Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat. 1592 Vaterschaft Vater eines Kindes ist der Mann, 1. der zum Zeitpunkt

Mehr

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG)

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) KJHG Ausfertigungsdatum: 26.06.1990 Vollzitat: "Kinder- und Jugendhilfegesetz vom 26. Juni 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 7 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 4., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander

Das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander 196 FamRB 6/2013 FamRBinformativ. Synopse zum Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern Das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

Entwicklungslinien in der Jugendhilfe Kinderrechte, Kinderschutz, Inklusion. Vlotho, den 22.01.13

Entwicklungslinien in der Jugendhilfe Kinderrechte, Kinderschutz, Inklusion. Vlotho, den 22.01.13 Entwicklungslinien in der Jugendhilfe Kinderrechte, Kinderschutz, Inklusion Vlotho, den 22.01.13 Entwicklungsstrang Kinderrechte Die UN - Kinderrechtskonvention Grundwerte im Umgang mit Kindern, ihrem

Mehr

Schullaufbahnen in Thüringen

Schullaufbahnen in Thüringen Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Thüringer Landesregierung herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern während eines Wahlkampfes zum

Mehr

Das Berufsbildungssystem in der Bundesrepublik Deutschland Duales System

Das Berufsbildungssystem in der Bundesrepublik Deutschland Duales System Das Berufsbildungssystem in der Bundesrepublik Deutschland Duales System Überblick über die Struktur des Bildungswesens in Deutschland im Allgemeinen: Kindergarten. Kindergärten besuchen Kinder vom 3.

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe Berlin, 04. November 2004 Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe 1 Bundesrat und Bundestag haben im Herbst 2003 die Kommission zur Modernisierung der Bundesstaatlichen

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Satzung des Kreises Siegen-Wittgenstein über die Delegation der Sozialhilfeaufgaben im Kreis Siegen Wittgenstein vom 18.03.2005

Satzung des Kreises Siegen-Wittgenstein über die Delegation der Sozialhilfeaufgaben im Kreis Siegen Wittgenstein vom 18.03.2005 Satzung des Kreises Siegen-Wittgenstein über die Delegation der Sozialhilfeaufgaben im Kreis Siegen Wittgenstein vom 18.03.2005 Präambel Aufgrund des 5 der Kreisordnung für das Land Nordrhein - Westfalen

Mehr

Thüringer Erziehungsgeldgesetz - ThürErzGG -

Thüringer Erziehungsgeldgesetz - ThürErzGG - Thüringer Erziehungsgeldgesetz - ThürErzGG - vom 3. Februar 2006 (GVBl. S. 46) zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes zur Änderung des Thüringer Kindertageseinrichtungsgesetzes und anderer Gesetze

Mehr

Pädagogische Situationen und das Recht

Pädagogische Situationen und das Recht Pädagogische Situationen und das Recht Rechtsanwalt Prof. Dr. Knut Hinrichs, Bochum/Hamburg Evangelische Fachhochschule R-W-L, Bochum EREV-Forum 32-2005: Schule und Erziehungshilfen Erprobte Konzepte 10.11.2005

Mehr

http://www.lexonline.info/lexonline2/live/voris/printview_0.php?phpsessid=9d5e78...

http://www.lexonline.info/lexonline2/live/voris/printview_0.php?phpsessid=9d5e78... Seite 1 von 6 Gesetz zur Ausführung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (AG KJHG) Vom 5. Februar 1993 (Nds. GVBl. S. 45 - VORIS 21130 04 00 00 000 -) Zuletzt geändert durch Artikel 12 des Gesetzes vom

Mehr

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG)

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG) Unterhaltsvorschuss ist eine Hilfe für Alleinerziehende wird gewährt, wenn der andere Elternteil nicht wenigstens den Regelunterhalt fürs Kind leistet Die Leistungen werden bis zur Vollendung des zwölften

Mehr

Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung und Kindesunterhalt

Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung und Kindesunterhalt Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung und Kindesunterhalt 1. Wie unterstützt mich das Jugendamt? Wenn ein Kind geboren wird, dessen Eltern nicht miteinander verheiratet

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Der Magistrat Magistrat der Stadt Rüsselsheim Unterhaltsvorschussstelle Mainstraße 7 65428 Rüsselsheim Telefon: 06142 83-0 Durchwahl: 06142 83-2145 Frau Krug Durchwahl: 06142 83-2146 Frau Steiner Durchwahl:

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

- Auszug - Gesetz zum Erziehungsgeld und zur Elternzeit (Bundeserziehungsgeldgesetz - BErzGG)

- Auszug - Gesetz zum Erziehungsgeld und zur Elternzeit (Bundeserziehungsgeldgesetz - BErzGG) - Auszug - Gesetz zum Erziehungsgeld und zur Elternzeit (Bundeserziehungsgeldgesetz - BErzGG) i.d.f. des Bekanntmachung vom 9. Februar 2004 (BGBl. Teil I 2004, S. 206); zuletzt geändert durch Art. 2 des

Mehr

Familienrechtliche Begutachtung

Familienrechtliche Begutachtung Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Familienrechtliche Begutachtung Prof. Dr. med. Michael Günter Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und

Mehr

Die Beistandschaft. Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts

Die Beistandschaft. Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts Die Beistandschaft. Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts 3 Vorwort Die Geburt eines Kindes bringt für die Eltern große Veränderungen

Mehr

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Mutterschaftsgeld, Erziehungsgeld, Elternzeit Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10 http://www.pkv.de email: postmaster@pkv.de

Mehr

Eingangsstempel. Antrag. auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch VIII - SGB VIII)

Eingangsstempel. Antrag. auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch VIII - SGB VIII) An das Landratsamt Forchheim Amt für Jugend, Familie und Senioren Am Streckerplatz 3 91301 Forchheim Eingangsstempel Stand: 01.16 Antrag auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch

Mehr

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren:

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vorwort zur Namensführung in der Ehe Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vor dem 1.7.1958 erhielt die

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

STELLUNGNAHME. DEUTSCHES INSTITUT FÜR JUGENDHILFE UND FAMILIENRECHT e. V. FORUM FÜR FACHFRAGEN. vom 28. Oktober 2009

STELLUNGNAHME. DEUTSCHES INSTITUT FÜR JUGENDHILFE UND FAMILIENRECHT e. V. FORUM FÜR FACHFRAGEN. vom 28. Oktober 2009 DEUTSCHES INSTITUT FÜR JUGENDHILFE UND FAMILIENRECHT e. V. FORUM FÜR FACHFRAGEN Postfach 10 20 20 D-69010 Heidelberg Fon 0 62 21/98 18-0 Fax 0 62 21/98 18-28 institut@dijuf.de www.dijuf.de STELLUNGNAHME

Mehr

(Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin) Bundesministerin der Justiz. (Dr. Christine Bergmann) Bundesministerin für Familie, Senioren,Frauen und Jugend

(Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin) Bundesministerin der Justiz. (Dr. Christine Bergmann) Bundesministerin für Familie, Senioren,Frauen und Jugend Vorwort Am 1. Juli 1998 ist gleichzeitig mit der Kindschaftsrechtsreform auch das neue Beistandschaftsgesetz in Kraft getreten. Die Beistandschaft ist ein Hilfsangebot des Jugendamtes, von dem alle Mütter

Mehr

Beck-Texte im dtv 5577. Familienrecht: FamR. Textausgabe. von Prof. Dr. Dagmar Coester-Waltjen. 13. Auflage

Beck-Texte im dtv 5577. Familienrecht: FamR. Textausgabe. von Prof. Dr. Dagmar Coester-Waltjen. 13. Auflage Beck-Texte im dtv 5577 Familienrecht: FamR Textausgabe von Prof. Dr. Dagmar Coester-Waltjen 13. Auflage Familienrecht: FamR Coester-Waltjen schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 3., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Auszug aus dem BGB. Annahme als Kind I. Annahme Minderjähriger

Auszug aus dem BGB. Annahme als Kind I. Annahme Minderjähriger Auszug aus dem BGB Annahme als Kind I. Annahme Minderjähriger 1741 (Zulässigkeit der Annahme) (1) Die Annahme als Kind ist zulässig, wenn sie dem Wohl des Kindes dient und zu erwarten ist, dass zwischen

Mehr

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Inhalt 1 Was ist meine Ausgangssituation? 2 Haben wir nach Trennung/Scheidung automatisch gemeinsame Sorge für die Kinder? 3 Muss bei Scheidung ein Antrag gestellt werden?

Mehr

Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften

Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Workshop im Rahmen des Seminars für lesbische und schwule Eltern und Paare mit Kinderwunsch

Mehr

Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland. Bundesländer

Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland. Bundesländer Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland Vergleich der Regelungen der Vergleich der Regelungen der Bundesländer Gliederung Deutschland Bundesländer Zusammenfassung Gemeinsamkeiten Unterschiede

Mehr

36 Berechtigte 36 Höhe 37 Voraussetzungen 41 Berechnung 42 antrag 44 Berechtigte 45 Höhe des elterngelds 49 Dauer des Bezugs

36 Berechtigte 36 Höhe 37 Voraussetzungen 41 Berechnung 42 antrag 44 Berechtigte 45 Höhe des elterngelds 49 Dauer des Bezugs 9 Inhalt 01 Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt 20 Mutterschaftsgeld der gesetz lichen Krankenversicherung 21 Zuschuss des Arbeitgebers 23 Mutterschaftsgeld für familien- und privat krankenversicherte

Mehr

Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1.

Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1. Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1. Teil Durch das am 1. Januar 2012 in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetz

Mehr

DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT

DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerein DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT IN DER ANWALTLICHEN PRAXIS Von Rechtsanwältin Dr. Ulrike Haibach, Fachanwältin für Familienrecht, und Rechtsanwalt und Notar Rudolf Haibach,

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v.

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v. Herzlich Willkommen Elternrecht und Kindesgrundrechte Verfassungsrechtliche Vorgaben Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG Recht und Pflicht der Eltern zur Pflege und Erziehung des Kindes (Elternrecht) Art. 2 Abs. 1

Mehr

Chemnitzer Ratgeber für Eltern

Chemnitzer Ratgeber für Eltern STADT CHEMNITZ hinweise für unverheiratete eltern Chemnitzer Ratgeber für Eltern Inhalt Elterliche Sorge... 4 Alleinsorge der Mutter... 4 Gemeinsame elterliche Sorge... 5 Umgangsrecht... 5 Namensrecht...

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. Sommersemester 2014

Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. Sommersemester 2014 Familienrechtliche Begutachtung Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Sommersemester 2014 Forensische Kinder- und Jugendpsychiatrie Strafrecht Begutachtung

Mehr

Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters

Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters - Kindzentrierte Rechtsentscheidungen und Gestaltungsmöglichkeiten - Tobias Stützer Richter am Amtsgericht

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Ihre Ansprechpartner: Buchst. A M: Frau Enhuber Tel.: 08421/70-304 Buchst. N Z: Herr Weigl Tel: 08421/70-376 Fax: 08421/70-314 Hinweise: Bitte dazugehöriges Merkblatt genau durchlesen. Falls eine der erforderlichen

Mehr

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind, wenn mir etwas passiert? Diese Frage stellen sich viele Eltern, nicht nur zur Hauptreisezeit. Das Gesetz

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien

Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien Finanzielle Leistungen für Schwangere und junge Familien (Stand 1. September 2015) Was? Mutterschaftsgeld Mutterschaftsgeld Kindergeld ab 1.1.2015 Arbeitnehmerverhältnis zu Beginn der Mutterschutzfrist

Mehr

Beitragsordnung für die Inanspruchnahme von Plätzen in den Kindertagesstätten in Trägerschaft des Waldorf Cottbus e.v. in der Stadt Cottbus

Beitragsordnung für die Inanspruchnahme von Plätzen in den Kindertagesstätten in Trägerschaft des Waldorf Cottbus e.v. in der Stadt Cottbus Beitragsordnung für die Inanspruchnahme von Plätzen in den Kindertagesstätten in Trägerschaft des Waldorf Cottbus e.v. in der Stadt Cottbus Paragraphen 1 Erhebungsgrundsatz 2 Beitragsschuldner 3 Entstehen

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht bei einer Scheidung Scheidungsantrag Der Scheidungsantrag kann nur durch einen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden. Voraussetzung

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

Vollzeitschulpflicht

Vollzeitschulpflicht Schulpflicht Die Schulpflicht wird in die Vollzeitschulpflicht und in die Berufsschulpflicht unterteilt. In Nordrhein-Westfalen dauert die Schulpflicht in der Primarstufe und der Sekundarstufe I gemäß

Mehr

Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz

Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz Gesetz über die staatliche Anerkennung von Absolventen mit Diplom oder Bachelor in den Fachgebieten des Sozialwesens, der Kindheitspädagogik oder der Heilpädagogik im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz

Mehr

Gesetz zur Neuordnung des Kinderund Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG)

Gesetz zur Neuordnung des Kinderund Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) Gesetz zur Neuordnung des Kinderund Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) KJHG Ausfertigungsdatum: 26.06.1990 Vollzitat: "Kinder- und Jugendhilfegesetz vom 26. Juni 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Kinderschutz macht Schule. Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen

Kinderschutz macht Schule. Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen Kinderschutz macht Schule Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung als unbestimmte Rechtsbegriffe Auslegung ist abhängig von Kulturell Historisch

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2014 Artikelnummer: 5225123137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

1. Geltungsbereich. In 100 Abs. I der LAPO I werden folgende Aussagen zum Berufspraktikum getroffen:

1. Geltungsbereich. In 100 Abs. I der LAPO I werden folgende Aussagen zum Berufspraktikum getroffen: Hinweise zum Berufspraktikum für Studierende des Staatsexamensstudiengangs Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen in der Beruflichen Fachrichtung Sozialpädagogik 1. Geltungsbereich Die folgenden Hinweise

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen 1. Schulstruktur und abschlüsse a) Grundschule b) Regelschule 2. Möglichkeiten des Nachholens von allgemeinen Schulabschlüssen (Sekundarbereich II) a) Volkshochschule/

Mehr

Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Jugendämter

Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Jugendämter LVR-Dezernat Jugend LVR-Landesjugendamt Rheinland LVR-Fachbereich Jugend Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe. Stand: Zuletzt geändert durch Art. 12 G v. 6.7.2009 I 1696

Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe. Stand: Zuletzt geändert durch Art. 12 G v. 6.7.2009 I 1696 Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe Stand: Zuletzt geändert durch Art. 12 G v. 6.7.2009 I 1696 http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbviii/5.html Auszugsweise 5 SGB VIII Wunsch-

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Leistungsbeschreibung Ralf Krüger Dipl.-Pädagoge Dipl.-Sozialarbeiter. Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften (allgemein) Zuordnung des Angebotes

Leistungsbeschreibung Ralf Krüger Dipl.-Pädagoge Dipl.-Sozialarbeiter. Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften (allgemein) Zuordnung des Angebotes Seite 1 von 9 Stand 16.12.07 Zuordnung des Angebotes Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Alle Verfahren außer Unterbringungen mit Freiheitsentziehung

Mehr

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Überörtliche Betreuungsbehörde 1. Allgemeines Am 01.01.1992 ist das Betreuungsgesetz (BtG)

Mehr

1) Rechtmäßiger gewöhnlicher Aufenthalt im Bundesgebiet seit 8 Jahren ( 10 Abs. 1 Satz 1)

1) Rechtmäßiger gewöhnlicher Aufenthalt im Bundesgebiet seit 8 Jahren ( 10 Abs. 1 Satz 1) Voraussetzungen für den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung nach 10 ff des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG) (Anspruchseinbürgerung) 1) Rechtmäßiger gewöhnlicher Aufenthalt im

Mehr

Umfrage zum Thema: Gemeinsames und alleiniges Sorgerecht

Umfrage zum Thema: Gemeinsames und alleiniges Sorgerecht Umfrage zum Thema: Gemeinsames und alleiniges Sorgerecht Antworten des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter e.v. (VAMV), Deutschland Was bedeutet in eurem Land gemeinsames/alleiniges Sorgerecht?

Mehr

Alleinerziehende unter Druck

Alleinerziehende unter Druck Alleinerziehende unter Druck Rechtliche Rahmenbedingungen, finanzielle Lage und Reformbedarf Einkommensquellen der Alleinerziehenden Unterhaltsrecht: Betreuungs und Kindesunterhalt (UVG) Erwerbstätigkeit

Mehr

(4) Leistungen zur Kinderbetreuung nach dem Zweiten und dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch gehen Leistungen nach dieser Satzung vor.

(4) Leistungen zur Kinderbetreuung nach dem Zweiten und dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch gehen Leistungen nach dieser Satzung vor. Satzung der StädteRegion Aachen über die Kindertagespflege im Sinne der 23 und 24 des Achten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VIII) Kindertagespflegesatzung vom 12.11.2009. Der Städteregionstag der StädteRegion

Mehr

"Optionskinder" Deutsche Staatsangehörigkeit ja oder nein?

Optionskinder Deutsche Staatsangehörigkeit ja oder nein? Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Pressegespräch am Dienstag, 29. Januar 2013 "Optionskinder" Deutsche Staatsangehörigkeit ja oder nein? 1. Wer ist ein Optionskind? Mit dem neuen Staatsangehörigkeitsgesetz

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Die Beistandschaft. Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts

Die Beistandschaft. Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts Die Beistandschaft Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts Seite sverzeichnis Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung

Mehr

Einordnung des Lernorts Praxis in der Ausbildung sozialpädagogischer Fachkräfte in Schleswig-Holstein

Einordnung des Lernorts Praxis in der Ausbildung sozialpädagogischer Fachkräfte in Schleswig-Holstein Einordnung des Lernorts Praxis in der Ausbildung sozialpädagogischer Fachkräfte in Schleswig-Holstein 1 Einordnung des Lernorts Praxis 1. Welche sozialpädagogische Fachkräfte arbeiten in der Frühpädagogik?

Mehr

M E R K B L A T T Elternzeit und Erziehungsgeld für Beamte / Beamtinnen

M E R K B L A T T Elternzeit und Erziehungsgeld für Beamte / Beamtinnen Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Schule und Erziehung Schulverwaltung Kardinal-von-Galen-Ring 55 48149 Münster M E R K B L A T T Elternzeit und Erziehungsgeld für Beamte / Beamtinnen

Mehr

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN H 1270 495 2009 Ausgegeben am 12. Mai 2009 Nr. 59 Inhalt Verwaltungsvorschrift zur Übernahme von Beiträgen der Unfallversicherung und der Altersvorsorge von Pflegeeltern

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG)

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG) Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG) Art. 1 (1) Die Berufsbezeichnung "Ingenieur und Ingenieurin" allein oder in einer Wortverbindung darf führen,

Mehr

Melderecht. Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung

Melderecht. Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung Melderecht Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung Art. 15 Mehrere Wohnungen (1) Hat ein Einwohner mehrere Wohnungen im Inland, so ist eine dieser Wohnungen seine Hauptwohnung. (2) 1 Hauptwohnung ist die vorwiegend

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter

Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter Diskussionspapier: Das Persönliche Budget (PB) in der Jugendhilfe beschlossen auf der 106. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen 4.6 (1) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen Vom 28.06.1950 (GVBl. NRW, S. 127), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25.10.2011 (GVBl. NRW, S.

Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen Vom 28.06.1950 (GVBl. NRW, S. 127), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25.10.2011 (GVBl. NRW, S. 2.10 Nordrhein-Westfalen Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen Vom 28.06.1950 (GVBl. NRW, S. 127), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25.10.2011 (GVBl. NRW, S. 499) Präambel In Verantwortung vor Gott

Mehr

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes Mayen-Koblenz vom 22.11.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb329_12 letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12 BGB 242, 1606 Abs. 3 Keine Einkünfte-Auskunftspflicht eines geschiedenen Elternteils

Mehr

1 Gleichwertigkeit von Fortbildungsprüfungen. (2) Einen dem Sekundarabschluss I - Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand besitzt,

1 Gleichwertigkeit von Fortbildungsprüfungen. (2) Einen dem Sekundarabschluss I - Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand besitzt, Nichtamtliche Lesefassung Verordnung über die Gleichwertigkeit von Abschlüssen im Bereich der beruflichen Bildung (BB-GVO) 1 ) vom 19. Juli 2005 (Nds.GVBl. S. 253 SVBl. 485), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 14/3650 14. Wahlperiode 23. 06. 2000 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

Schulordnung für die Gymnasien in Bayern GSO

Schulordnung für die Gymnasien in Bayern GSO Schulordnung für die Gymnasien in Bayern GSO mit Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen BayEUG 17. Auflage, 1999 VERLAG J. MAISS MÜNCHEN Bayerisches Gesetz über das Erziehungsund Unterrichtswesen

Mehr

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I*

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Das Bildungssystem in Deutschland Bildungseinrichtungen, Übergänge und Abschlüsse Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Sekundarbereich II Tertiärbereich 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Mehr