Gesundheitsçkonomie & Qualitätsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitsçkonomie & Qualitätsmanagement"

Transkript

1 Gesundheitsçkonomie & Qualitätsmanagement Herausgeer R. Rychlik, Burscheid (federführend) D. Conen, Aarau E. Erdmann, Kçln F. Porzsolt, Ulm/Berlin H. K. Selmann, Tüingen C. Strau, Hamurg P. Wigge, Münster E. Wille, Mannheim Redaktion S. Klein, Hamurg Unter Mitareit von V. Amelung, Hannover/Berlin J. G. Gostomzyk, Augsurg W. Kirch, Dresden T. Kriedel, Dortmund V. Leienach, Kçln R. Leidl, München G. Marckmann, Tüingen N. Schmacke, Bremen O. Schçffski, Nürnerg J.-M. v. d. Schulenurg, Hannover E.-F. Stange, Stuttgart H. Strehlau-Schwoll, Berlin V. Ulrich, Bayreuth T. Volmer, Münster C.-W. Wallesch, Magdeurg J. Wasem, Essen Offizielles Organ des Bundesverands Managed Care e.v. Verlag Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße Stuttgart

2 Originalareit 1 Evaluation vernetzter Versorgungsstrukturen: Ergenisse einer empirischen Untersuchung Evaluation of Health Care Networks: Results of an Empirical Study Autoren G. E. Braun 1, M. Grçner 1, 3, R. Seitz 2 Institute Schlüsselwçrter l " gesundheitsçkonomische Evaluation l " veranlasste Leistungen l " Matching-Ansatz l " l " l " Gesundheitsnetzwerke Versorgungsforschung l " Key words l " health economic evaluation l " expenditure on enefits l " matching approach l " network care l " standard care l " health care networks health services research l " Biliografie DOI 1.155/s Online-Pulikation: Gesundh çkon Qual manag 28; 13: 1 7 Georg Thieme Verlag KG Stuttgart New York ISSN Korrespondenzadresse Univ.-Prof. Dr. Günther E. Braun Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenerg-Weg Neuierg 1 Universität der Bundeswehr (UniBw), München 2 BKK Landesverand Bayern, München 3 GWQ Service Plus AG, Düsseldorf Zusammenfassung Ziel: Es geht um die Darstellung eines Evaluationskonzepts und ausgewählter Evaluationsergenisse im Hinlick auf ein konkretes Gesundheitsnetzwerk. Die Analyse ausgewählter, veranlasster Leistungen ist Gegenstand der Evaluation. Damit soll ein Beitrag zur Versorgungsforschung im Gesundheitswesen geleistet werden. Methodik: Das Evaluationskonzept orientiert sich am Vergleich von Netz- und und geht vom Matching-Ansatz unter Verwendung von Routinedaten der GKV aus. Ergenisse: Die Evaluationsstudie wird in ihrem methodischen Aufau verständlich und einzelne Facetten der Evaluationsmethode werden vorgestellt. Bei den inhaltlichen Ergenissen werden Phasen der Netzgründung und Netzetalierung unterschieden. Die Evaluationsergenisse eziehen sich einmal auf die Gesamtheit der eteiligten Patienten und auf ausgewählte Moriditätsgruppen. Es lässt sich eine esonders starke Konzentration der Kosten auf wenige Patienten erkennen. Damit wird unterstrichen, dass sich durch ein zielgruppengerichtetes Management das grçßte Effizienzpotenzial erschließen lässt. Im Bereich der Arzneimittelverordnungen werden zahlreiche einzelne Ergenisse verdeutlicht. Schlussfolgerung: Es ist unerlässlich, die Versorgungsforschung für neue Kooperationsformen im deutschen Gesundheitswesen auszuauen. Daei ist auf das Methodenangeot im Rahmen der empirischen Sozialforschung, der Epidemiologie und von Pulic Health sowie der Betrieswirtschafts- und Managementlehre des Gesundheitswesens zurückzugreifen. Ergenisse der Versorgungsforschung kçnnen für den weiteren Ausau neuer Vertrags- und Versorgungsformen eine wichtige Rolle spielen. Astract Intention: This article presents a concept for economic evaluations of health care networks as well as selected evaluation results. The evaluation in focus concerns selected expenditure on enefits. So this article aims to provide a contriution to health services research. Methodology: The concept of economic evaluations is oriented on a comparison of network and standard care. It is ased on a matching approach using statutory health insurance routine data. Results: The general method of evaluation gets comprehensile and some crucial methodological issues are introduced in more detail. With regard to the empirical results, stages of network formation and network estalishment are distinguished. Empirical results are provided for the population as well as for selected groups of moridity. A high concentration of costs on some few patients is remarkale. This finding emphasizes, that target group oriented management opens up the highest potential gains in efficiency. Additionally, numerous further results are shown for prescriptions. Conclusions: It is necessary to extend health services research to new models of cooperation in the German health care system. For this purpose one should resort to the methodology provided y empirical social research, epidemiology and pulic health as well as usiness administration and health care management. Results from health services research can contriute to the development of new types of contracting and health care. Braun GE et al. Evaluation vernetzter Versorgungsstrukturen: Gesundh çkon Qual manag 28; 13: 1 7

3 2 Originalareit Einleitung Die Versorgungslandschaft im deutschen Gesundheitswesen ändert sich. Zum sind insgesamt 4553 Verträge zur Integrierten Versorgung nach SGB V 14a ff. ei der Bundesgeschäftsstelle für Qualitätssicherung registriert. Die Zuwachsraten für medizinische Versorgungszentren sind eachtlich, wenngleich die asolute Zahl zum erst 89 eträgt. Auch sog. Facharztzentren zw. Gesundheitszentren werden vermehrt gegründet. Mit Inkrafttreten des Wettewersstärkungsgesetzes (GKV-WSG) zum ist außerdem ein stärkerer Fokus auf die im GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) eingeführte hausarztzentrierte Versorgung gelegt worden, die in unterschiedlicher Weise umgesetzt wird. Mitte 27 git es insgesamt 43 solcher Verträge. Das Ziel des Gesetzgeers, neue Versorgungsstrukturen in das deutsche Gesundheitswesen einzuführen, scheint mannigfache Anstçße für praktische Umsetzungen vermittelt zu haen. Um einen Erfolg der neuen Versorgungsformen (nach SGB V) zu erreichen, sind Gesundheitsnetzwerke unerlässlich, die sich zwischen unterschiedlichen Leistungsanietern etalieren. Durch solche Netzwerke erhofft man sich eine Üerwindung der Schnittstellenprolematik zwischen unterschiedlichen Sektoren, z. B. der haus- und fachärztlichen Versorgung sowie zwischen dem amulanten und stationären Bereich. Seit Mitte der 9er-Jahre kçnnen wir unterschiedliche Generationen von Gesundheitsnetzwerken eoachten. Viele Netzinitiativen der ersten Generation sind im Sande verlaufen oder formal eingestellt. Als ursächlich dafür sind vor allem eine stockende Institutionalisierung von Managementstrukturen und isher nur in geringem Maße erfüllte Vernetzungsziele, wie leitlinienorientierte Behandlungsaläufe [1] oder die Realisierung von Einsparungspotenzialen, aufzuführen. Auf der anderen Seite git es is heute Netzwerke, die als erfolgreich gelten, z. B. das Gesundheitsnetzwerk in Nürnerg-Nord, und neue sind hinzugestoßen, wie z.b. im Gesunden Kinzigtal [2 4]. Alle großen Kassenarten haen in den letzten zehn Jahren Gesundheitsnetzwerke im Rahmen sozialrechtlicher Handlungsformen des SGB V unterstützt. In Bayern fçrdern z. B. die Betrieskrankenkassen gemeinsam mit den Ortskrankenkassen die Aktivitäten in Nürnerg-Nord und das grçßte Gesundheitsnetzwerk Deutschlands, das GOIN (Gesundheitsorganisation Ingolstadt). Bedeutende aktuelle Projekte integrierter Versorgung in Deutschland sind hinsichtlich der Projektstrukturen, Prozesseschreiungen und Projektziele verçffentlicht [5]. Allerdings git es zu wenige Evaluationen neuer sozialrechtlicher Versorgungsstrukturen und von Gesundheitsnetzwerken im Hinlick auf Einsparungen und Qualitätssteigerungen. Dies dürfte sich zukünftig ändern. Eine darauf ausgerichtete Versorgungsforschung gewinnt an Bedeutung, und die Versorgungslandschaft wird sich auch in dieser Hinsicht in den nächsten Jahren konsolidieren. Best Practice -Beispiele, z. B. im Bereich der Vernetzungen, werden mit Hilfe der Evaluation identifiziert und Nachahmer finden. Soald dieser Prozess weiter vorangeschritten ist, wird sich die Spielwiese der neuen Versorgungsstrukturen zu einem echten Markt mit wettewerlichen Strukturen wandeln. Neue Versorgungsideen werden es dann schwerer haen, in das Portfolio von Versorgungsleistungen aufgenommen zu werden, wenn es ihnen nicht gelingt, den Mehrwert aufzuzeigen und zu quantifizieren [6, 7]. Darüer hinaus werden mçglicherweise Krankenkassen selst zunehmend Versorgungslücken und Ineffizienzen im Versorgungsangeot identifizieren, Versorgungskonzepte entwickeln und diese am Gesundheitsmarkt ausschreien. Die Gesundheitsversorgung wird zukünftig leitlinienkonformer und professioneller organisiert werden. Managementprinzipien werden an Wichtigkeit gewinnen. Es geht letztlich darum, Qualitätsveresserungen und Wirtschaftlichkeitsreserven mit Hilfe einer Evaluation nachweisar aufzuzeigen. Der vorliegende Beitrag stellt ein Evaluationskonzept und ausgewählte Evaluationsergenisse im Hinlick auf das GOIN vor [8 1]. Damit soll ein Einlick in praxisorientierte, gleichwohl wissenschaftlich fundierte Versorgungsforschung gegeen werden. Wir verinden damit die Hoffnung, die Diskussion um den weiteren Ausau von Gesundheitsnetzwerken anzustoßen, um auf diese Weise die neuen Versorgungsformen des SGB V zu unterstützen. Evaluationsmethode für das Gesundheitsnetzwerk von GOIN Das Gesundheitsnetzwerk von GOIN ist als Zusammenschluss von ca. 5 niedergelassenen ¾rztinnen und ¾rzten und rund 25 eigetretenen Patienten das grçßte Gesundheitsnetzwerk Deutschlands. GOIN üernimmt seit Septemer Aufgaen in der Versorgung für eingeschrieene Versicherte der AOK Bayern und von Betrieskrankenkassen. Als Vertragsgrundlage für die Praxisnetzverträge wählten der BKK-Landesverand Bayern zw. die AOK Bayern den Strukturvertrag nach 73a SGB V zw. das Modellvorhaen nach 63 SGB V. Ein Modellvorhaen wird in der Satzung der Krankenkasse aufgenommen und ist extern zu evaluieren. Strukturverträge werden im Rahmen des Gesamtvertrages einer Kassenart mit der Kassenärztlichen Vereinigung ageschlossen. Eine wissenschaftliche Evaluation von Strukturverträgen ist auf freiwilliger Basis mçglich. Mit der vorzustellenden Evaluationsstudie von GOIN werden die allgemeinen Ziele verfolgt, mehr Versorgungstransparenz zu erreichen und auf der Basis der Evaluationsergenisse die vernetzte Versorgung weiterzuentwickeln. Konkrete Zielgrçßen sind ärztlich veranlasste Leistungen, die a dem Zeitpunkt der Netzwerkgründung analysiert und mit der Entwicklung in der verglichen werden. Folgende Leistungsereiche ilden das Verordnungsverhalten des Arztes a und werden in der Analyse etrachtet: Verschreiungen von Areitsunfähigkeit (und Krankengeld), stationäre Leistungen und Verrauch von Arzneimitteln als Schwerpunktereich der Analyse. Bei der Auswahl der Leistungsereiche ist die Einflussmçglichkeit des Netzes auf das Leistungsgeschehen maßgeliches Kriterium. Einzelne Facetten der Evaluationsmethode Die Evaluationsmethode orientiert sich am Vergleich von und Nicht-. Das Gesundheitsnetzwerk von GOIN repräsentiert als Interventionsgruppe eine und wird einer Vergleichsgruppe gegenüergestellt. In die Interventionsgruppe werden nur Versicherte aus dem sog. GOIN-Netzkerngeiet aufgenommen, die im jeweiligen Betrachtungszeitraum durchgängig in das Netzwerk eingeschrieen waren. Zur Vergleichsgruppe werden nur Versicherte mit Wohnorten gezählt, die nicht im Einflussereich des GOIN liegen und in denen maximal 1% der ansässigen Versicherten in ein anderes Netzwerk eingeschrieen waren. Die Autoren gehen davon aus, dass damit im Untersuchungszeitraum eine Ver- Braun GE et al. Evaluation vernetzter Versorgungsstrukturen: Gesundh çkon Qual manag 28; 13: 1 7

4 Originalareit 3 Die Struktur der Netzpopulation unterliegt einem ausgeprägten Wandel, insesondere in der ersten Phase nach Netzgründung. Deshal wurde der Betrachtungszeitraum der Evaluation gleichsgruppe agegrenzt wird, die näherungsweise einer idealtypischen im Sinne dominierender, kollektivvertraglicher Versorgungsstrukturen entspricht. Deshal wird im Weiteren vom Vergleich zwischen Netz- und gesprochen. Insesondere an solchen Vergleichen der medizinischen mit der Versorgung in neuen Vertragsformen und Gesundheitsnetzwerken esteht ein Mangel in der Versorgungsforschung, wenngleich sich die Analyse verstärkt in diese Richtung ewegt. Beispielsweise orientiert sich die Knappschaft an solchen Vergleichsstudien, wenn die Vorteilhaftigkeit ihrer Prosper-Netzwerke ermittelt wird [11]. Ansatzweise zeigen schon früher die gesundheitsçkonomischen Evaluationen der ¾rztlichen Qualitätsgemeinschaft Ried, der gemeinsam evaluierten Netze Medizinische Qualitätsgemeinschaft Rendsurg (MQR) und Regionales Praxisnetz Kiel (RPN-K), des Praxisnetzes Nürnerg-Nord durch Wunder und Brune sowie der erste Zwischenericht für das Hausarztmodell Rhein-Neckar die hohe Bedeutung der Vergleichsgruppenildung zur Unterscheidung etwaiger Netzeffekte von Effekten der [12 15]. Unsere Studie folgt der Methodik des risikoadjustierten Vergleichs. Da die Kriterien Alter und Geschlecht der Versicherten/ Patienten nicht zur Aildung der Risikostruktur für die Fragestellung der Evaluation ausreichen, werden weitere Faktoren herangezogen [16], um gemäß dem Ansatz der sog. Matchings die Vergleicharkeit von Interventionsgruppe (Netzwerk) und Vergleichsgruppe () zu erreichen [17]. Da die Studie auf Routinedaten der gesetzlichen Krankenversicherung eruht, wurden hierfür insesondere solche Moriditätsinformationen ermittelt, die aus Arzneimittelverordnungen, Krankenhausehandlungen oder Krankschreiungstagen generiert werden [18, 19]. Für den Untersuchungszeitraum sind aufgrund der Gesetzeslage nicht die vollständigen Diagnosedaten aus der vertragsärztlichen Arechnung verfügar. Diagnosen aus der stationären Versorgung sind eenfalls nicht von allen relevanten Leistungserringern erhältlich, zumindest nicht in valider Form. Deswegen ist es für den Untersuchungszeitraum auf Basis von Routinedaten der gesetzlichen Krankenversicherung nicht mçglich, mit Hilfe von vertragsärztlichen oder stationären Daten diagnoseasierte Patientenklassifikationsverfahren wie die DxCG-Produktfamilie anzuwenden. Der moriditätsorientierte Vergleich von Interventionsgruppe und Vergleichsgruppe eruht auf Informationen aus Arzneimitteldaten (siehe unten). Neen den Moriditätsinformationen werden zur Adjustierung von Studien- und Kontrollgruppe sozioçkonomische Aspekte herangezogen, insesondere die Versichertenstruktur der eteiligten Krankenversicherungen sowie die Bildung der Vergleichsgruppe aus Wohnregionen, die eine ähnliche sozioçkonomische Struktur aufweisen wie die Netzregion Ingolstadt [2]. Die versichertenezogenen Routinedaten werden aus dem elektronischen Datenträgeraustausch mit den Krankenkassen nach 3 und 31 SGB V (für den Arzneimittel- und Krankenhaussektor) sowie 295 SGB V (für Areitsunfähigkeitund Krankengeld) ermittelt. Zusätzlich gehen Geurtsjahrgangsklasse, Geschlecht und Wohnort der Versicherten (Landkreis) in die Analyse ein. Zur Pseudonymisierung aller Daten werden aschließend Versichertenpseudonyme auf Basis der Krankenversicherungsnummer und Krankenversicherungs-Institutionenkennzahlen erzeugt. Die Bildung und Auswertung der Datenmodelle erfolgt mit der Software SPSS. in zwei Phasen aufgeteilt: E Phase vom 1.1. is (Netzgründung) und E Phase vom 1.1. is 3.6. (Netzetalierung). Für eide Phasen wurden jeweils eigene Kohorten ausgewählt [21]. Mit der Zweiteilung des Betrachtungszeitraums in 2 zw. 2,5 Jahre und der daraus resultierenden Beschränkung der Drop-out-Effekte wurde zudem erreicht, dass die relativ kleinen Krankheitsgruppen (z. B. Multimoride) eine für statistisch valide Aussagen hinreichend große Fallzahl erreichen. Eine Vergleicharkeit der Netzwerk- und sgruppe wird mit der Parallelisierung nach Geschlecht, Geurtsjahrgangsklassen aus jeweils 5 Geurtsjahrgängen, Beschränkung auf Versicherte mit durchgängiger Versicherungszugehçrigkeit und estimmten Moriditätsaspekten erreicht. Die moriditätsspezifische Klassifikation erfolgt nach qualitativen und quantitativen Gesichtspunkten. Quantitative Merkmale sind estimmte Versorgungskosten und die Anzahl von Areitsunfähigkeitstagen. Demgegenüer wird das Vorliegen einer Krankheit als qualitatives Kriterium zur Klassifizierung verwendet (l " A. 1). Für Krankenhausaufenthalte, Arzneimittelverordnungen und Areitsunfähigkeitstage werden arithmetische Mittelwerte, Mediane und Schiefemaße ermittelt. Alle in mindestens einem dieser quantitativen Moriditätsindikatoren üer dem jeweiligen arithmetischen Mittelwert liegenden Versicherten werden als hochmoride im quantitativen Sinne klassifiziert. Die verleienden Versicherten gelten als niedrigmoride Versicherte im quantitativen Sinne. Zusätzlich erfolgt eine qualitative Betrachtung der Moridität für die 4 in l " A. 1 enthaltenen Erkrankungen. Daei werden die Versicherten anhand der ATC-Klassifikation der an sie agegeenen Arzneimittel den einzelnen Krankheiten zugeordnet (l " Ta. 1). Des Weiteren geht es um eine Betrachtung ausgewählter Gruppen Ta. 1 A. 1 Patientenklassifikation nach agegeenen Fertigarzneimitteln Klassifikation Asthma ronchiale/copd Diaetes mellitus Hypertonie koronare Herzerkrankung quantitativ Krankenhauskosten Kosten der Arzneimittelverordnungen Areitsunfähigkeits- Tage ATC-Code 2-mal R 3, davon mindestens 1-mal R3AoderR3B A1 C2/C3AA/C3AB/C3CA/C3CB/ C3EX/C3EB/C7A/C7B/C8/C9A C1D Moride Versicherte qualitativ Qualitative und quantitative Klassifikationsmerkmale. Diaetes Asthma/COPD Hypertonie KHK Braun GE et al. Evaluation vernetzter Versorgungsstrukturen: Gesundh çkon Qual manag 28; 13: 1 7

5 4 Originalareit 1. Studienphase 2. Studienphase Interventionsgruppe Vergleichsgruppe Interventionsgruppe Vergleichsgruppe Gesamtstärken der Kohor- Ta. 2 ten von multimoriden Versicherten auf der Basis dieser 4 Erkrankungen. Als Ergenis des klassifikatorischen Vorgehens kçnnen die Versichertenpseudonyme aus der Netzregion und den Vergleichsregionen in jeweils 36 Untergruppen üerführt werden. Anschließend werden auf dem Wege der Zufallsauswahl jedem GOIN-Pseudonym der Netzregion insgesamt vier identisch klassifizierte Pseudonyme der aus den Vergleichsregionen zugeordnet. Letztlich kann aufgrund des gewählten Klassifikations- und Matchingverfahrens die vergleichende Analyse veranlasster Leistungen des GOIN auf das folgende Mengengerüst an Versicherten zurückgreifen (l " Ta. 2). Zielgrçßen der Evaluation Die Auswertung der veranlassten Leistungen erfolgt als Gesamtvergleich und zusätzlich mit Einzelvergleichen der moriditätsspezifischen Kohorten. Dafür werden Versorgungsgrçßen zw. -indikatoren zu veranlassten Arzneimitteln und Krankenhausleistungen, Verschreiung von Areitsunfähigkeit sowie die Inanspruchnahme von ¾rzten dargestellt und analysiert. Kostengrçßen sind daei immer Bruttogrçßen, ohne Berücksichtigung der netzspezifischen Aufwendungen. Die Erfassung der Inanspruchnahme von ¾rzten erfolgt üer den Indikator der Anzahl der Arztkontakte (innerhal und außerhal des Netzes). Ein relevanter Arztkontakt wird anhand von Arzneimittelverordnungen und Areitsunfähigkeitsescheinigungen definiert, d. h. es wird angenommen, dass jeder erfasste Arztkontakt mit einer entsprechenden Verordnung zw. Bescheinigung verunden ist. Arzneimittel: E Anzahl verordneter, tagesgleicher Arzneimitteldosen (DDD) gemäß WIDO-GKV-Arzneimittelindex E Kosten pro verordneter DDD und Kosten der Arzneimittelversorgung E Verordnungsanteile von patentgeschützten Präparaten, patentfreien Originalpräparaten, Me-too-Präparaten und Generika Krankenhausleistungen und Areitsunfähigkeit: E Fallzahl, durchschnittliche Dauer und Kosten von Krankenhausaufenthalten E Fallzahl und durchschnittliche Dauer von Areitsunfähigkeitsfällen E Fallzahl, durchschnittliche Dauer und Kosten von Krankengeldfällen Inanspruchnahme von ¾rzten: E Anzahl der Arztkontakte E Regelmäßigkeit der Arztkontakte ei chronischen Erkrankungen E Inanspruchnahme von ¾rzten außerhal des Netzwerks durch im Netz eingeschrieene Patienten Ergenisse der Evaluation Die Ergenisse der Evaluation werden in 2 Bereiche unterteilt. Zunächst werden die moriditätsgruppen-üergreifenden Ergenisse präsentiert. Diese eziehen sich auf die gesamte Interventions- zw. Kontrollgruppe. Daran schließt sich die Darstellung ausgewählter moriditätsgruppen-spezifischer Ergenisse an. Moriditätsgruppen-üergreifende Evaluationsergenisse Üergreifend üer die Leistungsereiche zeigt die statistische Untersuchung der Leistungsdaten folgende Ergenisse: E In der Gründungsphase des Netzwerks esteht ein Zusammenhang zwischen der Moridität und der Einschreiung von Patienten. Hçhermoride Patienten schreien sich frühzeitiger als niedrigmoride in die Versorgung durch das Praxisnetz ein. E In der Gründungsphase steigt das Leistungsaufkommen in der zeitlich efristet an. E Es zeigt sich, dass 1% der Versicherten ca. 87% der Gesamtkosten verursachen. E Das GKV-Modernisierungsgesetz des Jahres führt zu deutlichen, aer in Netz- und vergleicharen Reaktionen in der Ausgaenentwicklung. Im Bereich der Arzneimittelversorgung zeigt sich, dass E E vom Zeitpunkt der Netzgründung im 3. is zum Ende der 1. Betrachtungsphase die Versorgungskosten in der, von einem niedrigeren Niveau ausgehend, deutlich üer das Niveau der ansteigen und in der 2. Betrachtungsphase üer alle e ein geringer, zufällig schwankender Kostenvorteil der gegeen ist. Die Ergenisse werden in l " A. 2 dargestellt. Der Sprung zum Jahreseginn ist auf die niedrigere Moridität der Netzund Vergleichspopulation in der zweiten Studienphase zurückzuführen. Hinsichtlich der stationär errachten Leistungen werden entsprechend l " A. 3 deutliche Kostenunterschiede zwischen Netz- und nachgewiesen. In diesen sind je Arzneimittelkosten pro 1 Versicherte A. 2 Gesamtvergleich der Arzneimittelkosten pro 1 Versicherte. Braun GE et al. Evaluation vernetzter Versorgungsstrukturen: Gesundh çkon Qual manag 28; 13: 1 7

6 Originalareit 5 doch keine Effekte erkennar, welche eindeutig den Netzaktivitäten zugeschrieen werden kçnnten. Ausgewählte moriditätsgruppen-spezifische Evaluationsergenisse Um einen differenzierteren Einlick in die Leistungserringung durch das Gesundheitsnetzwerk GOIN zu erhalten, werden auch separate Analysen für moriditätsspezifische Untergruppen vorgenommen. Diese Ergenisse umfassen die Versorgung aller etrachteten Versicherten mit den Krankheitskominationen Diaetes in Komination mit Hypertonie und koronarer Herzerkrankung, Hypertonie in Komination mit koronarer Herzerkrankung und Diaetes in Komination mit Hypertonie. Auch die statistische Untersuchung dieser Leistungsdaten liefert für viele der etrachteten Untersuchungsgrçßen des Leistungsgeschehens signifikante und relevante Ergenisse. So zeigt sich für den qualitativen Indikator der Arzt-Patienten- Kontaktanzahl ein im Zeitverlauf signifikanter Trend (r 2=,728) üer den gesamten Untersuchungszeitraum. Dieser führt entsprechend l " A. 4 zu einer im Vergleich geringeren Häufigkeit der Indikatorgrçße in der. Hinsichtlich der Reaktion der verglichenen Versorgungssysteme auf den externen Schock des GKV-Modernisierungsgesetzes zeigt dieser Indikator keine Unterschiede. In Netz- und geht mit der Einführung des Gesetzes zum 1. Januar ein sprunghafter Anstieg der Kontakthäufigkeit im III. einher, dem ein starkes Asinken im Jahr folgt. Der Indikator Arztkontakt mehrfach chronisch erkrankter Versicherter mit mindestens einem Arztkontakt im fällt in der signifikant stärker a als in der (l " A. 5). Mit der Einführung des GKV-Modernisierungsgesetzes geht in der ein stärkerer Rückgang des Indikators einher als in der. Unahängig von dem Vergleich der Entwicklungen zwischen den Versorgungsformen leit der generell sinkende Trend dieses Indikators diskussionswürdig. Ein Vergleich der aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten esonders relevanten Kosten der Arzneimittel- und stationären Versorgung zeigt einen stark schwankenden relativen Kostenvorteil. In diesem fällt die meist weniger kostenintensiv aus. Wie l " A. 6, 7 zeigen, entstehen das Volumen der Kostenvorteile wie auch dessen Schwankungen üerwiegend im Bereich der stationären Versorgung. Demgegenüer sind die Entwicklungen im Arzneimittelereich nur geringen Schwankungen unterworfen. Anhand der verareiteten Daten lässt sich nachweisen, dass die Netzgründungsphase mit im Vergleich steigenden Kosten der einhergeht. Für die Kohorten der zweiten Studienphase a dem Jahr kann ein ereits anfänglich estehender Kostenvorteil der aufgezeigt werden, der sich mit einem geringfügigen, aer signifikanten Trend weiter vergrçßert. Dieser Kostenvorteil summiert sich pro 1 Versicherte auf ca. 13 E für das Gesamtnetz und auf ca. 18 E für chronisch mehrfach Erkrankte. Diese Kostenentwicklung a gründet in einer signifikanten Anahme der in DDD, d. h. tagesgleichen Arzneimitteldosen gemessenen Arzneimittelmenge der Netz- im Vergleich zur. Demgegenüer ist hinsichtlich der Kosten pro tagesgleicher Arzneimitteldosis kein signifikanter Trend zugunsten einer Versorgungsform erkennar. Diese Neutralität der Preiskomponente ist emerkenswert, da sie mit einem in der deutlich stärker steigenden Generikaanteil einhergeht. 1 Anzahl A. 4 % Arztkontakte pro 1 Versicherte Arztkontakte pro 1 mehrfach chronisch erkrankte Versicherte. Kosten der stationären Versorgung pro 1 Versicherte Anteil Versicherte mit mindestens einem Arztkontakt im A. 3 Gesamtvergleich der Kosten der stationären Versorgung pro 1 Versicherte. A. 5 Mehrfach chronisch erkrankte Versicherte mit mindestens einem Arztkontakt im. Braun GE et al. Evaluation vernetzter Versorgungsstrukturen: Gesundh çkon Qual manag 28; 13: 1 7

7 6 Originalareit Diskussion und Schlussfolgerung Arzneimittelkosten pro 1 Versicherte A. 6 Arzneimittelkosten pro 1 mehrfach chronisch erkrankte Versicherte Kosten der stationären Versorgung pro 1 Versicherte A. 7 Kosten der stationären Versorgung pro 1 mehrfach chronisch erkrankte Versicherte. Die vorgestellte Evaluationsstudie asiert auf einem methodischen Konzept, das in dieser Form zur Evaluation von Gesundheitsnetzwerken in Deutschland noch nicht angewendet wurde. Owohl ei der Konzeption die Messgenauigkeit im Vordergrund steht, dürfen Zahlenvergleiche nur eine Genauigkeit im Rahmen dieser Methodik eanspruchen. Grenzen der Vorgehensweise folgen eispielsweise aus der Verwendung von Routinedaten im etrachteten Zeitraum. Bei der Interpretation der Ergenisse ist zu eachten, dass der Einfluss des Netzes ei den Arzneimittelverordnungen am grçßten sein dürfte und dass für diesen Bereich auch die validesten Ergenisse vorliegen. Bei den anderen Zielgrçßen kçnnten die Ergenisse stärker durch regionale Einflüsse edingt sein, eispielsweise durch die spezifische Industriestruktur der Netzregion, den regionalen medizinischen Dienst der Krankenversicherung oder Management-Entscheidungen der regionalen Krankenhäuser. Innerhal dieser methodischen Grenzen ermçglicht die explorative Analyse der Entwicklung ärztlich veranlasster Leistungen die folgenden Schlussfolgerungen: Die Gründung eines Gesundheitsnetzwerks kann zu einer Risikoentmischung führen, da sich hçhermoride Versicherte im Vergleich schneller in eine derartige Struktur einschreien. Eine starke Konzentration der Kosten (87%) auf wenige Versicherte (1%) lässt vermuten, dass sich durch ein mçglichst zielgruppengerichtetes Management das grçßte Effizienzpotenzial erschließen lässt: Chronisch mehrfachmoride Versicherte zählen häufig zu den kostenintensiven Versicherten. Die für diese Population auffälligen Trendunterschiede zwischen Netz- und lassen die Hypothese zu, dass ein auf diese Zielgruppe gerichtetes Management von Versorgungsprozessen dazu geeignet sein kann, einen nennenswerten Teil dieses Effizienzpotenzials zu heen. Demgegenüer ieten die Untersuchungsergenisse für die Gruppe der niedrigmoriden Versicherten Hinweise darauf, dass dort estehende Effizienzreserven ungleich schwerer zu erschließen sein dürften. Diese Einschätzung eruht nicht nur auf den hier exemplarisch dargestellten moriditätsgruppen-üergreifenden wirtschaftlichen Evaluationsergenissen. Gestützt wird sie durch weitere Grçßen, wie die starke Inanspruchnahme von ¾rzten außerhal des Netzwerks durch eingeschrieene Patienten dieser Gruppe. Auch wenn sich die vorgestellte Studie in ihrer Fragestellung auf die Analyse ausgewählter verordneter Leistungen eschränkt und deshal die Versorgungsqualität nicht Gegenstand der Untersuchung war, zeigen die Ergenisse wichtige Ansatzpunkte zur Weiterentwicklung von Gesundheitsnetzwerken in Bayern. Literatur 1 Karach U, Galushko M, Schulz-Nieswandt F et al. Leitlinien und Medizinische Profession: Deutungsmuster und Akzeptanzproleme. Zeitschrift für çffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 27; Beiheft 35: 29 ff 2 Seiler R. Die Schwarzwaldformel das Modell Gesundes Kinzigtal. In: Weatherly JN et al (Hrsg). Leuchtturmprojekte Integrierter Versorgung und Medizinischer Versorgungszentren Innovative Modelle in der Praxis. Berlin: Medizinisch-Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 27: Beckmann HJ, Beneke HG, Schrewe C. Der Klassiker der Netze Medizin und Mehr (MuM) Bünde. In: Weatherly JN et al (Hrsg). Leuchtturmprojekte Integrierter Versorgung und Medizinischer Versorgungszentren Innovative Modelle in der Praxis. Berlin: Medizinisch-Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 27: 189 ff 4 Schmid E, Wamach V. Das Praxisnetz Nürnerg Nord e. V. und die Qualität und Effizienz QuE eg. In: Weatherly JN et al (Hrsg). Leuchtturmprojekte Integrierter Versorgung und Medizinischer Versorgungszentren Innovative Modelle in der Praxis. Berlin: Medizinisch- Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 27: Weatherly JN et al. Leuchtturmprojekte Integrierter Versorgung und Medizinischer Versorgungszentren Innovative Modelle in der Praxis. Berlin: Medizinisch-Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 27 6 Braun GE. Wie entstehen vernetzte Versorgungsstrukturen im Gesundheitswesen? Hinweis zum Gründungsmanagement aus etrieswirtschaftlicher Sicht. Managed Care ; 2: Braun GE, Güssow J. Integrierte Versorgungsstrukturen und Gesundheitsnetzwerke als innovative Ansätze im deutschen Gesundheitswesen. In: Braun GE, Schulz-Nieswandt F (Hrsg). Lieralisierung im Gesundheitswesen Einrichtungen des Gesundheitswesens zwischen Wettewer und Regulierung. Baden-Baden: Nomos Verlag, 25: Braun GE, Grçner M. Wissenschaftliche Analyse ausgewählter veranlasster Leistungen des Praxisnetzes GOIN Aschlussericht. München: UniBw, 25 9 Braun GE, Grçner M. Wissenschaftliche Analyse ausgewählter veranlasster Leistungen des Praxisnetzes GOIN 2. Zwischenericht. München: UniBw, 1 Braun GE, Grçner M. Wissenschaftliche Analyse ausgewählter veranlasster Leistungen des Praxisnetzes GOIN 1. Zwischenericht. München: UniBw, Braun GE et al. Evaluation vernetzter Versorgungsstrukturen: Gesundh çkon Qual manag 28; 13: 1 7

8 Originalareit 7 11 Greve G. Das Integrierte Versorgungssystem Prosper. Gesundheitsund Sozialpolitik 26; 3 4: Ein Praxisnetz erfolgreich gestalten. Erfahrungen und Ergenisse aus 2 Jahren ¾rztliche Qualitätsgemeinschaft Ried. In: Szecsenyi J et al (Hrsg). Gçttingen: AQUA, 1999: 71ff. 136ff., Rüschmann HH, Roth A, Krauss C. Vernetzte Praxen auf dem Weg zu Managed Care. Berlin: Springer, : 65 68ff. 14 Steiner M et al. Wissenschaftliche Begleitung des Qualitäts- und Kooperationsmodells Rhein-Neckar (Hausarztmodell). Basel: prognos AG, Wunder S, Brune K. Arzneimittelverordnungen in einem Arztnetz: Modernere Therapie ei gleichen Kosten. MMW Fortschr Med Originalien 25; 147: pdf?pdf=true; Stand: , 9.58 Uhr 16 Hessel A, Gunzelmann T, Geyer M et al. Inanspruchnahme medizinischer Leistungen und Medikamenteneinnahme ei üer 6-jährigen in Deutschland gesundheitliche, sozialstrukturelle, sozio-demographische und sujektive Faktoren. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie ; 33 (4): Kreienrock L, Schach S. Epidemiologische Methoden. München: Spektrum Akademischer Verlag, 25; 4. Aufl: 19 ff. 18 Hummers-Pradier E et al. Versorgungsforschung mit hausärztlichen Routinedaten. Gesundheitswesen ; 65: Schreyçgg J, Plate A, Busse R. Identifizierung geeigneter Versichertengruppen für die integrierte Versorgung anhand von GKV-Routinedaten. Gesundheitsçkonomie und Qualitätsmanagement 25; 1: Heller G. Sind risikoehaftete Analysen mit Routinedaten mçglich? In: Maschewsky-Schneider U et al (Hrsg). Kursuch Versorgungsforschung. Berlin: MMW Medizinisch-Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 26: Grçner M. Controlling in vernetzten Versorgungsstrukturen des Gesundheitswesens Dissertation. Neuierg: Universität der Bundeswehr, 27: 22 ff. Braun GE et al. Evaluation vernetzter Versorgungsstrukturen: Gesundh çkon Qual manag 28; 13: 1 7

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement

Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement www.thieme.de/fz/gesqm www.thieme-connect.de/ejournals Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement Herausgeer R. Rychlik, Burscheid (federführend) V. Amelung, Hannover/Berlin E. Erdmann, Köln H. K. Selmann,

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Wettbewerb. Dimensionen des Controllings. Leistung. Verfügbarkeit

Wettbewerb. Dimensionen des Controllings. Leistung. Verfügbarkeit QISA* Perspektiven der Qualitätsmessung und Qualitätsförderung aus Sicht der GKV Workshop der BPtK Sektorenübergreifende Qualitätssicherung Dr. Gerhard Schillinger, AOK-Bundesverband *QISA ( Das Qualitätsindikatorensystem

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Rolf Rosenbrock Thomas Gerlinger. Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Verlag Hans Hub er

Rolf Rosenbrock Thomas Gerlinger. Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Verlag Hans Hub er Rolf Rosenbrock Thomas Gerlinger Gesundheitspolitik Eine systematische Einführung 3., vollständig überarbeitete Auflage Verlag Hans Hub er Inhalt Vorwort zur 3. Auflage 1. Gesundheitspolitik: Gegenstand,

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Ulrich Reincke SAS Deutschland Copyright 2010 SAS Institute Inc.

Mehr

Sektorale Versorgung. Heinz Kissel. Bezirksgeschäftsführer. BARMER GEK Greifswald

Sektorale Versorgung. Heinz Kissel. Bezirksgeschäftsführer. BARMER GEK Greifswald Sektorale Versorgung Heinz Kissel Bezirksgeschäftsführer BARMER GEK Greifswald Heinz Kissel 50 Jahre 32 Jahre BARMER Seit 1992 Bezirksgeschäftsführer in Greifswald Verheiratet 3 Kinder Gesundheitsökonomie

Mehr

Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren

Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren KBV Messe Versorgungsinnovation 2010 Berlin, 31. März 2010 Dr. Susanne Kleudgen, MSc Kassenärztliche Bundesvereinigung 31. März

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP 1. cologne congress - MANAGED CARE Dipl.-Kfm. Gerold Abrahamczik Valetudo Unternehmensberatung

Mehr

Studienplan und Prüfungsreglement

Studienplan und Prüfungsreglement Studienplan und Prüfungsreglement Vom. Dezemer 0 zur Erlangung des Bachelor of s im Gesamtereich Sonderpädagogik: Logopädie Der Institutsrat des Heilpädagogischen Instituts der Universität Freiurg gestützt

Mehr

Matthias Hils Jens Bahner. Electronic Human Resource Management (E-HRM) in Deutschland Stand und Entwicklung

Matthias Hils Jens Bahner. Electronic Human Resource Management (E-HRM) in Deutschland Stand und Entwicklung Matthias Hils Jens Bahner Electronic Human Resource Management (E-HRM) in Deutschland Stand und Entwicklung 28 Electronic Human Resource Management (E-HRM) ist seit ein paar Jahren ein neuer Trend im Personalmanagement.

Mehr

Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren?

Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren? Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren? Julia Röttger M.Sc., Dipl. Soz. Miriam Blümel, Sabine Fuchs M.Sc., Prof. Dr. med. Reinhard

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Das Erkenntnisinteresse im Mittelpunkt! Was erwartet Sie? Wie begann alles? Das Erkenntnisinteresse. Wie begann alles? Die Daten

Das Erkenntnisinteresse im Mittelpunkt! Was erwartet Sie? Wie begann alles? Das Erkenntnisinteresse. Wie begann alles? Die Daten Das Erkenntnisinteresse im Mittelpunkt! Versorgungsforschung in und ums Krankenhaus in Kooperation mit der BARMER GEK Was erwartet Sie? Ein Streifzug durch 20 Jahre Versorgungsforschung mit Abrechnungsdaten

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Meyer-Delpho C., Strotbaum V., Roth C., Schubert H. J.

Meyer-Delpho C., Strotbaum V., Roth C., Schubert H. J. Persönliche PDF-Datei für Meyer-Delpho C., Strotaum V., Roth C., Schuert H. J. Mit den esten Grüßen vom Georg Thieme Verlag www.thieme.de Nutzenewertung der Informations- und Kommunikationstechnologie

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Inhalt. Executive Summary 1

Inhalt. Executive Summary 1 XI Executive Summary 1 1 Vergangenheit der Ausbildung und Zukunft der Versorgung 11 2 Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Faktoren der Bedarfsänderung und Folgen für das Angebot an Versorgungsleistungen

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 Diabetesversorgung aus Sicht der BARMER GEK Anforderungen an Versorgungskonzepte sowie Evaluation Benjamin Westerhoff Leiter Versorgungsprogramme

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG. Stand: 10. Juni 2015

CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG. Stand: 10. Juni 2015 CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG Stand: 10. Juni 2015 PRÄAMBEL Das Vertrauen in die Geschäftspolitik der Deutschen Kreditank AG (nachfolgend auch DKB AG oder Bank ) wird wesentlich

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen BIG direkt gesund Deutschlands erste Direktkrankenkasse Fahrplan Patientenidentifizierung für Managed

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Stimmungsbarometer Gesundheitswesen Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Zukunftsarbeit heißt Zuhören Kein anderer Bereich unterliegt derzeit einem so fundamentalen

Mehr

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern gefördert durch die Indikatoren von Datenqualität Michael Nonnemacher

Mehr

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers FACHTAGUNG 23. UND 24. FEBRUAR 2006 IN HEIDELBERG Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers Referent: Thomas Sieck DIE HAS IHR PARTNER WIR ÜBER UNS Die has -

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Prof. Dr. Bernhard Langer Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Langer, B. (2005): Steuerungsmöglichkeiten des GKV- Arzneimittelmarktes Selbstbeteiligungen unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Ausgabe 11/12, 15. Jahrgang

Ausgabe 11/12, 15. Jahrgang 28 QUALITÄTSSICHERUNG Netze machen Ärzte stark Systematische Zusammenarbeit erhöht die Qualität in der ambulanten Medizin das zeigen ambitionierte Arztnetze. Welche Verfahren sie nutzen, um ihre Patienten

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

2 Innovative Versorgungsformen und Risikoteilung

2 Innovative Versorgungsformen und Risikoteilung 2 Innovative Versorgungsformen und Risikoteilung Dieses Kapitel enthält eine Einführung zu innovativen Versorgungsformen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Risikobeteiligung der Leistungserbringer.

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 nach 219 SGB V der Vortragsschwerpunkte Was heißt agnes zwei überhaupt? Welche Rolle hat die agnes zwei Fachkraft? Welche Basis-Qualifikation

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung

Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung Gesundheitsforen Leipzig GmbH Oktober 2014 1 Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung

Mehr

Quick-Win: Prozesse, Dokumente und Reporting-Cockpit im Sharepoint Portal

Quick-Win: Prozesse, Dokumente und Reporting-Cockpit im Sharepoint Portal Quick-Win: Prozesse, Dokumente und Reporting-Cockpit im Sharepoint Portal 20. Februar 2008 Deutsche Sharepoint-Konferenz 2008 Frankfurt Ihr Referent Dr. Martin Gröbner, BKK Landesverband Bayern Fachbereichsleitung

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Agenda. Wie kann Behandlungsqualität mit Routinedaten gemessen werden?

Agenda. Wie kann Behandlungsqualität mit Routinedaten gemessen werden? Wie kann Behandlungsqualität mit Routinedaten gemessen werden? SYMPOSIUM: Medizinische Klassifikationen und Terminologien und ihre Rolle bei Big Data 59. GMDS Jahrestagung Göttingen, 08. September 2014

Mehr

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8 Anlage 9 zum Gesamtvertrag vom 16. Februar 1994 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern und dem AOK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern (heute AOK Nordost) Vereinbarung zur Überweisungssteuerung

Mehr

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion 1. Lösen einer quadratischen Gleichung Quadratische Gleichungen heißen alle Gleichungen der Form a x x c = 0, woei a,, c als Parameter elieige reelle

Mehr

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen Jahresgutachten 1991 Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft Sachverständigenrat für die

Mehr

Prüfsystem nach 106a SGB V

Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Grundlagen Leistungsumfang STAND: 17.06.2008 GLOBAL SIDE und GfS - KOOPERATION Partner mit Erfahrung Global Side und GfS Die Global Side GmbH in München

Mehr

Entwicklung der Durchschnittserlöse pro Fall. Summe ausgewählter MDC (Major Diagnostic Category)

Entwicklung der Durchschnittserlöse pro Fall. Summe ausgewählter MDC (Major Diagnostic Category) Beispiele sinnvoller Nutzung der Abrechnungsdaten bei den Krankenversicherungen Jürgen Malzahn, AOK-BV Düsseldorf, 13.09.2013 Abrechnungsdaten Grundlage oder Schrott? Hoffentlich eine belastbare Grundlage

Mehr

Große Anfrage. Dies vorausgeschickt, beantwortet der Senat die Fragen wie folgt:

Große Anfrage. Dies vorausgeschickt, beantwortet der Senat die Fragen wie folgt: BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/1932 18. Wahlperiode 08. 04. 05 Große Anfrage der Abgeordneten Harald Krüger, Olaf Böttger, Karin Eggers, Michael Fuchs, Hanna Gienow, Roland

Mehr

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven Jürgen Windeler Das IQWiG ist ein unabhängiges wissenschaftliches Institut, das Nutzen und Schaden medizinischer Maßnahmen

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Das sichere Netz der KVen

Das sichere Netz der KVen Das sichere Netz der KVen 20.05.2015 1 Das sichere Netz der KVen Stefan Holtkamp, Kassenärztliche Bundesvereinigung Das sichere Netz der KVen 20.05.2015 2 Agenda Das sichere Netz der KVen Was ist das?

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Monitoring-IV Ergebnisse einer Vollerhebung zu den besonderen Versorgungsformen bei Gesetzlichen Krankenversicherungen

Monitoring-IV Ergebnisse einer Vollerhebung zu den besonderen Versorgungsformen bei Gesetzlichen Krankenversicherungen Monitoring-IV Ergebnisse einer Vollerhebung zu den besonderen Versorgungsformen bei Gesetzlichen Krankenversicherungen Fachgespräch Integrierte Versorgung: Baustellen und Perspektiven, Bundestagsfraktion

Mehr

S K A L A Predictive Policing als praxisorientiertes Projekt der Polizei NRW

S K A L A Predictive Policing als praxisorientiertes Projekt der Polizei NRW S K A L A Predictive Policing als praxisorientiertes Projekt der Polizei NRW Dieter Schürmann, Landeskriminaldirektor Ministerium für Inneres und Kommunales NRW Projektziel Möglichkeiten und Grenzen der

Mehr

Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen. Ursula Hübner

Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen. Ursula Hübner Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen Ursula Hübner Wandel im Gesundheitswesen (1) Akademische Ausbildung für klinisch tätige Pflegekräfte Interprofessionelle rechtssichere

Mehr

Seminar zur Gesundheitsökonomie (WS 2009/10)

Seminar zur Gesundheitsökonomie (WS 2009/10) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Lehrstuhl für Allgemeine Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft Prof. Dr. Walter Ried Seminar zur Gesundheitsökonomie (WS 2009/10) Einstiegs-Literatur Thema

Mehr

Interaktive Lösung von Tourenproblemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar

Interaktive Lösung von Tourenproblemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar Interaktive Lösung von Tourenprolemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar Zusammenfassung Durch Modifiierung des ekannten Savingsalgorithmus mittels fester w. varialer Savingsparameter läßt sich ein interaktiver

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Big Data und patientenindividuelle Versorgung am Beispiel der Arzneimitteltherapiesicherheit

Big Data und patientenindividuelle Versorgung am Beispiel der Arzneimitteltherapiesicherheit Big Data und patientenindividuelle Versorgung am Beispiel der Arzneimitteltherapiesicherheit Agenda Big Data big picture aus Sicht einer Krankenkasse Lernende Praxis das Modellprojekt Risiko-Radar plötzlicher

Mehr

Möglichkeiten zur Optimierung von WLAN für die multimediale Inhaus-Vernetzung

Möglichkeiten zur Optimierung von WLAN für die multimediale Inhaus-Vernetzung Möglichkeiten zur Optimierung von WLN für die multimediale Inhaus-Vernetzung r.-ing. Klaus Jostschulte, r.-ing. Wolfgang Endemann, Prof. r.-ing. Rüdiger Kays, Lehrstuhl für Kommunikationstechnik der Universität

Mehr

Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland

Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/9717 17. Wahlperiode 22. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 Anwendungsgebiete und Erwartungen Anwendungsgebiete Telemedizin zwischen Arzt und Patient (Doc2Patient Telemedizin): Telemonitoring

Mehr

Aufsätze. Eine vergleichsweise fortschrittliche Möglichkeit der institutsindividuellen Erfassung

Aufsätze. Eine vergleichsweise fortschrittliche Möglichkeit der institutsindividuellen Erfassung Aufsätze Marco Wilkens / Rainer Baule / Oliver Entrop Basel II Berücksichtigung von Diversifikationseffekten im Kreditportfolio durch das Granularity Adjustment Nachdem im Januar 2001 das zweite Konsultationspapier

Mehr

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Gesundheitsreform GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Der Bundesrat hat am 16. Februar 2007 dem vom Bundestag am 2. Februar 2007 beschlossenen Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, dem BKK- Landesverband NORDWEST, die Krankenkasse für den Gartenbau, handelnd als Landesverband

Mehr

Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten

Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten Apotheken Jeder Apotheker darf ab 2004 vier Verkaufsstellen für Medikamente betreiben. Apotheker erhalten künftig ein einheitliches Abgabehonorar von 8,10 Euro

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Abt. Epidemiologie & International Public Health Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen

Mehr