VCÖ-Untersuchung Pendlerverbindungen in Vorarlbergs Bezirken Auto und Öffentlicher Verkehr im Vergleich Tipps zur Verringerung der Fahrtkosten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VCÖ-Untersuchung Pendlerverbindungen in Vorarlbergs Bezirken Auto und Öffentlicher Verkehr im Vergleich Tipps zur Verringerung der Fahrtkosten"

Transkript

1 Bräuhausgasse Wien T F E VCÖ-Untersuchung Pendlerverbindungen in Vorarlbergs Bezirken Auto und Öffentlicher Verkehr im Vergleich Tipps zur Verringerung der Fahrtkosten Rückfragen: VCÖ-Kommunikation, Mag. Christian Gratzer, (01) , (0699) Wien, Juni / Juli 2010

2 VCÖ: Mehr Öffentliche Verkehrsverbindungen bringen Pendlerinnen und Pendler große finanzielle Entlastung Aufgrund steigender Spritpreise, aber auch wegen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko stellt sich für Autopendler die Frage, wie der Spritverbrauch und damit die Fahrtkosten verringert werden können. Die stärkste Verringerung der Kosten ist durch den Umstieg bei kurzen Strecken auf das Fahrrad und bei längeren Strecken auf Öffentliche Verkehrsmittel erreichbar. Viele Pendlerinnen und Pendler stellen sich die Frage, ob es eine annehmbare Möglichkeit zum Umsteigen vom Auto auf Öffentliche Verkehrsmittel gibt. Der VCÖ hat daher für fast 30 Pendlerverbindungen in Vorarlberg einen Vergleich Auto gegen Öffentlichen Verkehr durchgeführt. Es wurden jene Verbindungen ausgewählt, wo es laut Statistik Austria eine relativ hohe Anzahl von Pendlerinnen und Pendlern gibt und wo Öffentliche Verkehrsverbindungen angeboten werden. Untersucht wurden die Kosten und auch die Fahrtzeit. Die Kosten für Pkw wurde für drei Fahrzeugkategorien berechnet, für Kleinwagen, Kompaktwagen und für Kombi. Neben den Treibstoffkosten wurden darin auch Abnützung sowie die Kosten für den laufenden Betrieb mitberücksichtigt. Da etwa 50 Prozent der Pkw-Kosten Fixkosten sind, sinken die Pkw-Kosten pro Kilometer mit der Anzahl der gefahrenen Kilometer. Für Pendlerinnen und Pendler ergeben sich folgende Durchschnittswerte: Für Kleinwagen (z.b. Mazda 2, Opel Corsa, Fiat Punto) bei Jahresdistanz bis km ergeben sich durchschnittliche Kosten von 21 Cent pro Kilometer. Bei Jahresdistanz von bis km ergeben sich durchschnittliche Kosten zwischen 16 Cent (bei km) bis 20 Cent (bei Kilometer) pro Kilometer. Bei Jahresdistanz von mehr als km ergeben sich durchschnittliche Kosten zwischen 12 Cent (über km pro Jahr) und 15 Cent (bei Kilometer.) pro Kilometer. Für Kompaktwagen / Mittelklasse (z.b. VW Golf Plus, Mitsubishi Lancer 1.8, Renault Megane Privileg) bei Jahresdistanz bis km ergeben sich durchschnittliche Kosten von 29 Cent pro Kilometer. Bei Jahresdistanz von bis km ergeben sich durchschnittliche Kosten zwischen 22 Cent (bei km) bis 28 Cent (bei km) pro Kilometer. Bei Jahresdistanz von mehr als km ergeben sich durchschnittliche Kosten zwischen 16 Cent (über km pro Jahr) und 21 Cent (bei km) pro Kilometer.

3 Für Kombi (Mercedes E-Klasse, Audi A6, BMW 5er Touring) bei Jahresdistanz bis km ergeben sich durchschnittliche Kosten von 34 Cent pro Kilometer. Bei Jahresdistanz von bis km ergeben sich durchschnittliche Kosten von 27 (bei km) bis 33 Cent (bei km) pro Kilometer. Bei Jahresdistanz von mehr als km ergeben sich durchschnittliche Kosten von 22 Cent (ab km) bis 26 Cent (bei km) pro Kilometer. Zudem stellt der VCÖ dar, auf welchen Strecken wie häufig Verbindungen angeboten werden und wann es die letzte Fahrt gibt. Die zentralen Ergebnisse der VCÖ-Analyse: Mit Öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit pendeln, ist um ein Vielfaches günstiger als mit dem Auto zu fahren. Mehr Öffentliche Verkehrsverbindungen umzusetzen und damit Pendlern den Umstieg vom Auto auf die Bahn zu ermöglichen, bringt den Pendlern und den Familien ein Vielfaches an finanzieller Entlastung. Mehr als je eine Steuerreform gebracht hat. Die Politik ist gefordert, dafür Sorge zu tragen, dass den Pendlerinnen und Pendlern mehr Bahnverbindungen anboten werden und dass dort, wo es kein Schienennetz gibt, ausreichend Busse fahren, stellt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer fest. Vor allem bei längeren Distanzen haben die öffentlichen Verkehrsmittel einen deutlichen Kostenvorsprung. Beispielsweise bei der Strecke Feldkirch nach Dornbirn kann ein Pendler durch den Umstieg vom Auto auf die Bahn bis zu Euro im Jahr sparen (bei Berücksichtigung der Vollkosten beim Auto). Bei der Fahrzeit war vorab die Vermutung, dass das Auto immer schneller ist als der Öffentliche Verkehr. Dem ist aber nicht so. Die VCÖ-Analyse zeigt, dass auf manchen Strecken ist der Öffentliche Verkehr sogar schneller, auf vielen Strecken etwa gleich schnell wie das Auto. Deutlich wird bei der Fahrzeit, dass es abseits der Hauptverbindungen einiges zu verbessern gibt. Die Verbindungen in den Regionen sind durch eine Modernisierungsoffensive zu beschleunigen. Ein wesentliches Kriterium für die Entscheidung, ob mit der Bahn bzw. Bus oder mit dem Auto gefahren wird, ist auch die Häufigkeit der Verbindungen. Die VCÖ-Analyse zeigt, dass diese Häufigkeit in Vorarlberg beim Großteil der untersuchten Verbindungen gegeben ist. Und ebenso wichtig ist, wann der letzte Zug bzw. der letzte Bus fahren: Und auch hier gibt es in Vorarlberg ein deutlich besseres Angebot als in den anderen Bundesländern Der VCÖ erhebt nun auch, wie zufrieden die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger mit der Bahn sind. Am VCÖ-Bahntest kann auch im Internet unter teilgenommen werden.

4 VCÖ-Tipps um die Fahrkosten zu verringern Unser Ziel als VCÖ ist es, dass den Menschen eine leistbare Mobilitätsversorgung zur Verfügung steht. Deshalb ist ein dichtes Öffentliches Verkehrsnetz sehr wichtig, damit möglichst viele Pendlerinnen und Pendler kostengünstig zur Arbeit kommen können, stellt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer fest.. Der Zusatznutzen, wenn mehr Pendler Bahn und Bus statt dem Auto nutzen: Es ist ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz, Österreich kommt den Klimaschutzzielen näher. Und: Die Verkehrssicherheit steigt. Das Unfallrisiko mit dem Auto ist pro Kilometer etwa 50 Mal so hoch wie mit der Bahn. Der VCÖ hat ein paar Tipps für Pendler zur Selbsthilfe zusammengestellt, um die Fahrtkosten zur Arbeit zu verringern. 1. Wenn es gute Öffentliche Verkehrsverbindungen zwischen Wohnort und Arbeitsort gibt, dann kommt die Jahreskarte immer günstiger als die Fahrt mit dem eigenen Auto. 2. Auch Park & Ride, also die Fahrt mit dem Auto zum nächsten Bahnhof und von dort mit dem Zug weiter in die Arbeit, kommt in der Regel deutlich günstiger als die gesamte Strecke mit dem Auto zu fahren. 3. Bei kurzen Strecken zum Bahnhof ist das Fahrrad besonders in der schönen Jahreszeit die kostengünstige Alternative zum Auto. Zusatzvorteil: Radfahren ist gesund und erhöht die Fitness. 4. All jene, die gerade auf Wohnungs- oder Haussuche sind, rät der VCÖ auf einen guten Öffentlichen Verkehrsanschluss zu achten. Eine Wohnung abseits öffentlicher Verkehrsverbindungen ist vielleicht bei der Anschaffung billiger, mittelfristig aber aufgrund der deutlich höheren Mobilitätskosten teurer. Haushalte, die keine öffentlichen Verkehrsverbindungen in der Nähe haben, brauchen mindestens ein zusätzliches Auto, wodurch das Haushaltsbudget zusätzlich belastet wird, betont VCÖ-Sprecher Gratzer. Dieser Punkt wird zudem in Zukunft an Bedeutung gewinnen, weil die Energiepreise in den kommenden Jahren voraussichtlich stärker steigen werden. 5. Kurze Arbeitswege mit dem Fahrrad fahren. 6. Wer keine öffentlichen Verkehrsmittel in der Nähe hat, kann die Fahrtkosten durch die Bildung von Fahrgemeinschaften deutlich verringern 7. Die VCÖ-Untersuchung hat zudem gezeigt, dass die Kosten des Autos je nach Größe sehr verschieden sind. Deshalb beim Autokauf auf den Verbrauch achten. Und: Nie ein größeres Auto als notwendig kaufen. Mit Größe und Gewicht steigen Verbrauch und Spritkosten. 8. Spritsparend Fahren (sh. die nachfolgenden VCÖ-Spritspartipps)

5 VCÖ-Spritspartipps: 1. Motor nicht am Stand warm laufen lassen, sondern sofort nach dem Starten losfahren: Im kalten Zustand braucht jeder Motor wesentlich mehr Sprit. 2. Niedrigtourig fahren verringert den Verbrauch. Je höher die Drehzahl, umso mehr Sprit frisst der Motor. 3. Mit hohem Gang fahren: Im Stadtverkehr spätestens bei 2000 Umdrehungen / min in den nächsten Gang schalten. 4. Vorausschauend fahren: Beim Annähern an eine rote Ampel Auto möglichst ausrollen lassen. 5. Hohes Tempo vermeiden: Die meisten Autos haben den günstigsten Verbrauch zwischen km/h im höchsten Gang. 6. Stromfresser ausschalten: Eine Klimaanlage erhöht den Verbrauch im Stadtverkehr um bis zu 1,8 Liter pro 100 Kilometer. 7. Gepäcksträger abmontieren: Wer mit Gepäcksträger auf Urlaub fährt, sollte diese am Urlaubsort abmontieren. Der Luftwiderstand treibt den Verbrauch in die Höhe. 8. Motor nicht unnötig laufen lassen: Beim Warten, etwa vor Bahnübergängen, bei Ladetätigkeiten oder beim Abholen von Personen den Motor abgestellen. 9. Kurzstrecken vermeiden: Ein Mittelklassewagen verbraucht direkt nach dem Start 30 bis 40 Liter Sprit / 100 km, nach einem Kilometer 20 Liter/100 km. Erst nach vier Kilometer hat der Motor den optimalen Verbrauch. Der VCÖ empfiehlt: Kurze Strecken mit dem Rad fahren! 10. Reifendruck regelmäßig kontrollieren. Quelle:

6 Öffentlicher Verkehr und Pkw im Vergleich: 1. Kosten: Der Öffentliche Verkehr ist hinsichtlich der Kosten der klare Sieger gegenüber dem Pkw. Auf allen untersuchten Strecken ist das Pendeln mit dem Öffentlichen Verkehr deutlich günstiger als mit dem eigenen Pkw, so das Ergebnis der VCÖ-Analyse. Die wichtigsten Ergebnisse der VCÖ-Analyse für die einzelnen Bezirke. Die Jahreskarte für Pendler von Bludenz nach Feldkirch kostet 336 Euro. Selbst die Fahrt mit einem durchschnittlichen Kleinwagen, wie etwa einem Fiat Punto kostet rund Euro pro Jahr, mit einem Auto der Mittelklasse kostet die Fahrt sogar rund Euro pro Jahr. Jene Pendler, die auf dieser Strecke vom Auto auf Öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, ersparen sich im Jahr rund bis fast Euro, wenn es ein Wagen wie ein Audi A6 ist. Das entspricht einer Erhöhung des monatlichen Nettoeinkommens (inklusive 13. und 14. Monatsgehalt) von rund 130 bis 230 Euro. Eine Entlastung in diesem Ausmaß hat bisher keine Steuerreform geschafft, verdeutlicht VCÖ-Sprecher Christian Gratzer. Die Jahreskarte für die Strecke Dornbirn nach Bregenz kostet 240 Euro. Wer mit einem Kleinwagen fährt, kommt auf jährliche Gesamtkosten von Euro, mit einem Mittelklassewagen auf Euro. Die VCÖ-Analyse zeigt, dass man auch auf dieser Strecke durch den Umstieg vom Pkw auf Öffentliche Verkehrsmittel jährlich rund Euro sparen kann. Die Jahreskarte für die Strecke Götzis nach Feldkirch kostet 240 Euro, wer diese Strecke mit einem Kleinwagen pendelt kommt auf jährliche Kosten von durchschnittlich rund Euro, mit größeren Autos, wie etwa einem Audi A6 schrauben sich die Kosten auf rund Euro pro Jahr hinauf. Ein Umstieg vom Auto auf Öffentliche Verkehrsmittel bringt auf dieser Strecke bis Euro pro Jahr, was einem monatlichen Zusatzeinkommen von 110 bis fast 200 Euro entspricht. Die Jahreskarte für die Strecke Wolfurt Bregenz kostet 192 Euro, mit dem Kleinwagen zu pendeln kostet rund 570 Euro, bei einem Mittelklassewagen kommt man auf 780 Euro. Ein Pendler, der auf dieser Strecke vom Auto auf Öffentliche Verkehrsmittel umsteigt, erspart sich 375 bis rund 730 Euro im Jahr! Die Jahreskarte von Lustenau nach Dornbirn kostet 292 Euro. Ein Pendler, der mit einem Mittelklassewagen diese Strecke fährt, kommt auf Kosten von Euro pro Jahr. Wer umsteigt auf öffentliche Verkehrsmittel erspart sich zwischen 460 und fast Euro pro Jahr.

7 2. Fahrzeit: Der Öffentliche Verkehr kann punkto Fahrzeit auf den untersuchten Strecken mit dem Pkw meist gut mithalten. Es gibt auch einige Strecken, wo der Öffentliche Verkehr schneller ist als das Auto. Der Zusatznutzen beim Pendeln mit Bahn oder Bus: Man kann die Fahrt zum Lesen oder zum Ausruhen nutzen. Entscheidend ist natürlich auch, wie schnell man von der Haltestelle am Arbeitsplatz ist bzw. wie weit es von zu Hause zur Haltestelle ist. Aber gerade jetzt in der schönen Jahreszeit nutzen einige das Fahrrad, um schnell und günstig zum Zug zu kommen, so der VCÖ. Beispiele für Strecken, wo Öffentlicher Verkehr schneller oder etwa gleich schnell wie das Auto Strecke Bludenz Feldkirch: Mit Öffentlichen Verkehrsmitteln braucht man auf dieser Strecke 14 Minuten, mit dem Auto laut Routenplaner 17 Minuten Strecke Nenzing nach Bludenz: Mit Öffentlichen Verkehrsmitteln braucht man auf dieser Strecke 9 Minuten, mit dem Auto laut Routenplaner 12 Minuten Strecke Bregenz nach Dornbirn: Mit Öffentlichen Verkehrsmitteln braucht man auf dieser Strecke 10 Minuten, mit dem Auto laut Routenplaner 15 Minuten Strecke Lustenau nach Bregenz: Mit Öffentlichen Verkehrsmitteln braucht man auf dieser Strecke 11 Minuten, mit dem Auto laut Routenplaner 13 Minuten Strecke Götzis nach Dornbirn: Mit Öffentlichen Verkehrsmitteln braucht man auf dieser Strecke 12 Minuten, mit dem Auto laut Routenplaner 16 Minuten Langsamer als das Auto Strecke Bludenz nach Bregenz: Mit Öffentlichen Verkehrsmitteln braucht man auf dieser Strecke 43 Minuten, mit dem Auto laut Routenplaner 34 Minuten

8 3. Anzahl der Verbindungen Die VCÖ-Analyse zeigt, dass von den 26 untersuchten Verbindungen werden bei 19 Verbindungen zwischen 5.00 und 8.00 Uhr in der Früh zehn oder mehr Verbindungen angeboten, bei vier sind es sogar mehr als 15 (Bludenz Feldkirch; Bregenz Dornbirn; Wolfurt Bregenz; Schwarzach Dornbirn). Bei sechs Strecken werden mehr als fünf und weniger als zehn angeboten. Nur auf einer Strecke, nämlich von Hard nach Bregenz, gibt es mit drei Verbindungen weniger als fünf. Wesentlich ist für die Pendlerinnen und Pendler auch ein gutes Angebot für die Rückfahrt. Der VCÖ hat die Anzahl der angebotenen öffentlichen Verbindungen zwischen und Uhr analysiert. Ergebnis: Auch für die Rückfahrt steht in der Regel eine hohe Anzahl von Verbindungen zur Verfügung. Häufige Verbindungen sind eine wichtige Basis, damit viele Pendlerinnen und Pendler mit Öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit kommen, betont der VCÖ. Und: Im Vergleich zu anderen Bundesländern ist das Öffentliche Verkehrsangebot in Vorarlberg für Pendlerinnen und Pendler recht gut. Wichtig ist, dass dort wo es noch wenige Verbindungen gibt, überprüft wird, ob nicht durch eine Verstärkung des Angebots die Zahl jener, die vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, deutlich erhöht werden kann, betont der VCÖ. Beispiele von Verbindungen mit hoher Anzahl von Verbindungen (jeweils zwischen 5.00 und 8.00 Uhr sowie Rückfahrt bis Uhr) Bludenz nach Feldkirch: 16 Verbindungen / 14 Verbindungen Bregenz nach Dornbirn: 16 Verbindungen / 12 Verbindungen Dornbirn nach Lustenau: 14 Verbindungen / 13 Verbindungen Schwarzach nach Dornbirn: 19 Verbindungen / 21 Verbindungen Feldkirch nach Rankweil: 15 Verbindungen / 19 Verbindungen

9 4. Letzte Fahrt Ein wichtiges Kriterium, ob der Öffentliche Verkehr eine Alternative zum Auto ist, ist auch die letzte Verbindung am Tag,. Auch in diesem Punkt schneiden die vom VCÖ analysierten Pendlerverbindungen zum überwiegenden Teil sehr gut ab. Bei 20 der insgesamt 26 untersuchten Verbindungen gibt es nach Mitternacht noch eine öffentliche Verkehrsverbindung, bei den anderen sechs Verbindungen wird auch nach halb elf am Abend eine öffentliche Verkehrsverbindung angeboten. Von Bludenz geht die letzte öffentliche Verbindung um Uhr nach Schruns bzw. nach Vandans. Beispiele für Verbindungen mit letzter Fahrt nach Mitternacht: Feldkirch nach Bludenz Dornbirn nach Bregenz Bregenz nach Lauterach Bludenz nach Nenzing Dornbirn nach Götzis Rankweil nach Feldkirch Vorarlberg wird von den Pendlerinnen und Pendlern der anderen Bundesländer beneidet. Dieses gute Öffentliche Verkehrsangebot ist für die Vorarlberger Haushalte eine wichtige finanzielle Entlastung. Seriöse Finanzberater müssten jedem Autopendler sagen: Wenn Sie Öffentliche Verkehrsanbindungen in der Nähe haben, dann lassen Sie ihr Auto stehen und steigen Sie um. Diese Rendite, die Sie damit erzielen, schafft kein seriöses Finanzprodukt., stellt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer abschließend fest. Der VCÖ erhebt nun auch, wie zufrieden die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger mit der Bahn sind. Am VCÖ-Bahntest kann auch im Internet unter teilgenommen werden.

10 Bludenz Öffentlicher Verkehr Anzahl Anzahl Verbindungen Verbindungen zwischen Rückfahrt 5:00 und 8:00 zwischen Uhr früh 16:00-19:00 letzte Fahrt nach Jahreskarte Fahrzeit Feldkirch :01 Uhr 14 min Bregenz :14 Uhr 43 min Schruns :33 Uhr 20 min Vandans :33 Uhr 12 min Nenzing :11 Uhr 9 min Bludenz Pkw nach Kleinwagen Kompakt Kombi Fahrzeit Distanz Feldkirch min 23 km Bregenz min 55 km Schruns min 13 km Vandans min 9 km Nenzing min 12 km

11 Bregenz Öffentlicher Verkehr Anzahl Anzahl Verbindungen Verbindungen zwischen Rückfahrt 5:00 und 8:00 zwischen Uhr früh 16:00-19:00 letzte Fahrt nach Jahreskarte Fahrzeit Dornbirn :29 Uhr 10 min Lustenau :59 Uhr 11 min Horbranz :54 Uhr 15 min Wolfurt :14 Uhr 10 min Hard :03 Uhr 7 min Lauterach :39 Uhr 5 min Lochau :39 Uhr 8 min Bregenz Pkw nach Kleinwagen Kompakt Kombi Fahrzeit Distanz Dornbirn min 11 km Lustenau min 17 km Horbranz min 7 km Wolfurt min 6 km Hard min 6 km Lauterach min 4 km Lochau min 3 km

12 Dornbirn Öffentlicher Verkehr Anzahl Anzahl Verbindungen Verbindungen zwischen Rückfahrt 5:00 und 8:00 zwischen Uhr früh 16:00-19:00 letzte Fahrt nach Jahreskarte Fahrzeit Bregenz :14 Uhr 10 min Lustenau :30 Uhr 25 min Lauterach :29 Uhr 9 min Schwarzach :29 Uhr 6 min Götzis :14 Uhr 12 min Hohenems :20 Uhr 7 min Wolfurt :22 Uhr 8 min Dornbirn Pkw nach Kleinwagen Kompakt Kombi Fahrzeit Distanz Bregenz min 11 km Lustenau min 8 km Lauterach min 7 km Schwarzach min 4 km Götzis min 12 km Hohenems min 7 km Wolfurt min 9 km

13 Feldkirch Öffentlicher Verkehr Anzahl Anzahl Verbindungen Verbindungen zwischen Rückfahrt 5:00 und 8:00 zwischen Uhr früh 16:00-19:00 letzte Fahrt nach Jahreskarte Fahrzeit Rankweil :50 Uhr 5 min Dornbirn :30 Uhr 20 min Götzis :45 Uhr 12 min Bregenz :14 Uhr 30 min Göfis :04 Uhr 11 min Satteins :01 Uhr 15 min Frastanz :55 Uhr 3 min Feldkirch Pkw nach Kleinwagen Kompakt Kombi Fahrzeit Distanz Rankweil min 5 km Dornbirn min 30 km Götzis min 17 km Bregenz min 39 km Göfis min 5 km Satteins min 8 km Frastanz min 4 km

Tipps zum Sprit-Sparen

Tipps zum Sprit-Sparen Tipps zum Sprit-Sparen 1. Kein Ballast im Auto Spritsparen beginnt vor dem Losfahren. Jedes Kilogramm Gewicht erhöht den Verbrauch des Autos. Faustregel: 100 kg Mehrgewicht kosten einen halben Liter mehr

Mehr

Klimafreundlich zur Arbeit kommen spart Geld und ist gesund 10. VCÖ Mobilitätspreis Vorarlberg sucht innovative Mobilitätsprojekte

Klimafreundlich zur Arbeit kommen spart Geld und ist gesund 10. VCÖ Mobilitätspreis Vorarlberg sucht innovative Mobilitätsprojekte Pressekonferenz Montag, 10. März 2014 Klimafreundlich zur Arbeit kommen spart Geld und ist gesund 10. VCÖ Mobilitätspreis Vorarlberg sucht innovative Mobilitätsprojekte mit Landesstatthalter Mag. Karlheinz

Mehr

10 Tipps für umweltbewusstes Fahren

10 Tipps für umweltbewusstes Fahren Mit der Kampagne Umweltbewusstes Fahren möchten wir helfen, die Belastung der Umwelt durch den Verkehr zu reduzieren. Diese Broschüre soll ein Leitfaden für den verantwortungsbewussten Autofahrer sein.

Mehr

Spritsparen hilft Geld sparen

Spritsparen hilft Geld sparen Spritsparen hilft Geld sparen Durch Videokonferenzen und Bahnreisen konnten im vergangenen Jahr in der BKS Bank 141.000 mit dem PKW gefahrene Dienstkilometer eingespart werden. Dennoch lassen sich Dienstreisen

Mehr

1. Durch vorausschauendes Fahren Schwung nutzen

1. Durch vorausschauendes Fahren Schwung nutzen Spritspartipps Wie fährt man effizient? Teil 2b / Übung 14 Die goldenen und silbernen Regeln von Eco-driving 1 Es ist nicht schwierig, effizient Auto zu fahren. Durch die Anwendung einiger Hinweise und

Mehr

Spartipp: Fahrverhalten! Gut fürs Auto. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima.

Spartipp: Fahrverhalten! Gut fürs Auto. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Spartipp: Fahrverhalten! Gut fürs Auto. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Wer clever fährt, kommt weiter. Mal einen Gang voll ausfahren, um die gelbe Ampel noch zu schaffen. Dann wieder ruckartig

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landtagsabgeordnete Ulrike Schwarz Dr. Willi Nowak, VCÖ-Geschäftsführer und Mag. Peter Schmolmüller, Regionalmanager ÖBB-Postbus GmbH am 21. September 2012 zum Thema "VCÖ-Untersuchung:

Mehr

Presseinformation. Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich?

Presseinformation. Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich? Presseinformation Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich? Die strategische Unternehmensberatung PROGENIUM berechnet die Vollkosten eines Automobils über die vergangenen drei Jahrzehnte und

Mehr

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen zum Klimaschutz beim Busfahren.

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen zum Klimaschutz beim Busfahren. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen zum Klimaschutz beim Busfahren. Antworten gibt es beim»klick«auf die Fragen. Klimaschutz bei jeder Fahrt! www.coteam.net Bildbasis Foltolia GUT FÜR ALLE. Eine Busfahrt

Mehr

Praxis. Pendler in neuer Form. Feature

Praxis. Pendler in neuer Form. Feature Praxis Feature Benzinkosten Pendler in neuer Form Bahn, Fahrrad, Fahrgemeinschaft: Immer mehr Berufspendler ziehen aus den steigenden Benzinpreisen die Konsequenzen und steigen um. Auch wenn das nicht

Mehr

Aktionsübersicht: Stand 15. September

Aktionsübersicht: Stand 15. September Aktionsübersicht: Stand 15. September Mehrtägige Aktionen Feldkirch: Aufkleber für autofreie Tage An alle Feldkircher Haushalte wird ein Abziehbild mit dem Slogan "Mein Auto hat heute frei" und der Möglichkeit

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

18 éco M obility T ips

18 éco M obility T ips 18 éco Mobility Tips 18 éco Mobility Tips 18 éco Mobility Tips ist ein Ratgeber, der von unserem Service ALD bluefleet angeboten wird, unserem Öko-Label zur Unterstützung unserer für Sie ausgearbeiteten

Mehr

Info 3/2015 11.03.2015. Energiesparen unterwegs: Die besten Tipps

Info 3/2015 11.03.2015. Energiesparen unterwegs: Die besten Tipps Info 3/2015 11.03.2015 Energiesparen unterwegs: Die besten Tipps Ein Wochenende in London, Montag früh eine Besprechung in Hamburg, nachmittags in Dresden und die Strecke ins Büro mit dem eigenen Auto

Mehr

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel Verkehrsmittel Wenn ihr die anderen Folgen von Ticket nach Berlin gesehen habt, erinnert ihr euch bestimmt an Fortbewegungsmittel, die beide Teams benutzt haben. Überlegt, wie die Verkehrsmittel hießen,

Mehr

Wozu Öffentlicher Verkehr?

Wozu Öffentlicher Verkehr? Wozu Öffentlicher Verkehr? Damit Österreich in Zukunft nicht auf der Straße steht! Der Öffentliche Verkehr ermöglicht uns, am sozialen Leben teilnehmen zu können. Daher wollen wir eine Zukunft, in der

Mehr

Ökonomische Vorteile des Fahrradfahrens für Unternehmen

Ökonomische Vorteile des Fahrradfahrens für Unternehmen Ökonomische Vorteile des Fahrradfahrens für Unternehmen artefaktum / PIXELIO Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden, wie beim Fahrrad. (Adam Opel 1837-95)

Mehr

Immer wieder dienstags... kommt ein Energiespartipp Ansprechpartnerin:

Immer wieder dienstags... kommt ein Energiespartipp Ansprechpartnerin: Immer wieder dienstags... kommt ein Energiespartipp Ansprechpartnerin: Sara Vollrodt - Klimaschutzmanagerin Kreis Steinfurt Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit Tel: 02551-69-2105 E-Mail: sara.vollrodt@kreis-steinfurt.de

Mehr

BÜRO- UND GEWERBEFLÄCHEN IN VORARLBERG. STAND: Juni 2015

BÜRO- UND GEWERBEFLÄCHEN IN VORARLBERG. STAND: Juni 2015 BÜRO- UND GEWERBEFLÄCHEN IN VORARLBERG STAND: Juni 2015 Gründerservice der Wirtschaftskammer Vorarlberg Wichnergasse 9 6800 Feldkirch T 05522/305-1144 E gruenderservice@wkv.at Öffentliche Ansprechpartner

Mehr

Klein wagen! Weniger Auto mehr Mobilität, mehr Ersparnis, mehr Klimaschutz!

Klein wagen! Weniger Auto mehr Mobilität, mehr Ersparnis, mehr Klimaschutz! Klein wagen! Weniger Auto mehr Mobilität, mehr Ersparnis, mehr Klimaschutz! Klima und Verkehr Der Klimawandel schreitet voran. Selbst bei umfassenden Klimaschutzmaßnahmen wird die Temperatur bis 2050 um

Mehr

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu.

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1 Rund um das Auto Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1. Zu diesem Fahrzeug sagt man auch Pkw oder Wagen. 2. kein neues Auto, aber viel billiger

Mehr

Co 2 nnect : CO 2 Ausstoß auf dem Weg zur Schule und Arbeitsstätte.

Co 2 nnect : CO 2 Ausstoß auf dem Weg zur Schule und Arbeitsstätte. Willkommen zum AgendaTag! Co 2 nnect : CO 2 Ausstoß auf dem Weg zur Schule und Arbeitsstätte. Wir gehen der Frage nach, welche CO 2 Emissionen von uns auf dem Weg zur Schule bzw. zur Arbeitsstätte verursacht

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 000 / Nr. 4 AUTO - MARKENWÜNSCHE UND WIRKLICHKEIT Einstellung zum Auto: Männer und Frauen unterscheiden sich Allensbach am Bodensee, Ende November

Mehr

Weniger Sprit. Weniger Stress. Mehr Sicherheit.

Weniger Sprit. Weniger Stress. Mehr Sicherheit. Weniger Sprit. Weniger Stress. Mehr Sicherheit. Einfach besser fahren. Fahrzeug-Check Bevor Sie starten 4 5 Fahrpraxis So gehts einfacher 8 9 Verkehrssituationen Ohne Stress ankommen 12 13 Ihr Auto reagiert

Mehr

Spartipp: Autokauf. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima.

Spartipp: Autokauf. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Spartipp: Autokauf. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Augen auf beim Autokauf. Tanken ist ein teurer Spaß. Das spüren vor allem Bürger, die beruflich oder privat auf ihr Auto angewiesen sind. Umso

Mehr

Spritspartipps für Ihren Volkswagen.

Spritspartipps für Ihren Volkswagen. Spritspartipps für Ihren Volkswagen. Eigentlich ist es ganz einfach. Erinnern Sie sich? Das erste Mal alleine Fahrrad fahren. Ein klasse Gefühl: Fahren, wohin man will. Aus eigener Kraft. Neue Grenzen

Mehr

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N by W. Rasch 1. Aufgabe Ein Auto verbraucht 8 Liter Benzin auf 100 km. Wie viele Liter braucht es für 350 km? A: 32 Liter B: 24 Liter C: 28 Liter D: 36 Liter 2.

Mehr

Die Pendlerpauschale in Österreich - ungerecht und unökologisch. NR Georg Willi Verkehrssprecher der Grünen

Die Pendlerpauschale in Österreich - ungerecht und unökologisch. NR Georg Willi Verkehrssprecher der Grünen Die Pendlerpauschale in Österreich - ungerecht und unökologisch NR Georg Willi Verkehrssprecher der Grünen Jänner 2015 1 Die Pendlerpauschale ist ein sog. Freibetrag. Das heißt: der/die Arbeitnehmer_in

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

Wie erreicht man die Häuslbauer? Wie erreichen wir die Häuslbauer? 3 Abschnitte: 1) Beschreibung der Zielgruppe: 1) Beschreibung der Zielgruppe:

Wie erreicht man die Häuslbauer? Wie erreichen wir die Häuslbauer? 3 Abschnitte: 1) Beschreibung der Zielgruppe: 1) Beschreibung der Zielgruppe: 3 Abschnitte: Wie erreicht man die Häuslbauer? Wie erreichen wir die Häuslbauer? 1) Beschreibung der Zielgruppe 2) zielorientiertes Vorgehen 3) Evaluation Eckart Drössler 1) Beschreibung der Zielgruppe:

Mehr

ECODRIVER WISSEN WIE.

ECODRIVER WISSEN WIE. ECODRIVER WISSEN WIE. Einfach besser fahren. Fahrzeug-Check bevor Sie starten 4 5 Fahrpraxis so gehts einfacher 8 9 Verkehrssituationen ohne Stress ankommen 12 13 Ihr Auto reagiert auf Sie. Nutzen Sie

Mehr

Kapitel 7: FAHRSTIL. verfügbare weitere Inhalte:

Kapitel 7: FAHRSTIL. verfügbare weitere Inhalte: FAHRSTIL Kapitel 7: FAHRSTIL verfügbare weitere Inhalte: Kapitel 1: EMISSIONEN Kapitel 2: LUFTQUALITÄT Kapitel 3: LÄRM Kapitel 4: FLÄCHENVERBRAUCH Kapitel 5: UMWELTFREUNDLICHE FAHRZEUGANTRIEBE Kapitel

Mehr

AUTOMARKT SUVs dick im Kommen

AUTOMARKT SUVs dick im Kommen AUTOMARKT SUVs dick im Kommen 26. DEZEMBER 2013 Von FRANK-THOMAS WENZEL Audi präsentierte seinen SUV SQ5 auf der IAA in Frankfurt im September. Der Marktanteil der Sports Utility Vehicle (SUV) wächst in

Mehr

Projekt: Eine Fahrt von München nach Berlin

Projekt: Eine Fahrt von München nach Berlin Projekt: Eine Fahrt von München nach Berlin Otto-von-Guericke Universität Magdeburg ISTRON-Tagung 2003 Allgemeine Lernziele (1) Die Schüler und Schülerinnen können die komplexe Umwelt wahrnehmen Die Schüler

Mehr

ErdgasMobil sauber und günstig fahren

ErdgasMobil sauber und günstig fahren ErdgasMobil sauber und günstig fahren 2 Einfach umweltschonend Einfach ErdgasMobil Erdgas ist ein reines Naturprodukt Erdgas ist aus organischen Substanzen unter Druck und Luftabschluss entstanden. Aufgrund

Mehr

Ratgeber für Fahrgemeinschaften

Ratgeber für Fahrgemeinschaften Ratgeber für Fahrgemeinschaften Fahrgemeinschaften liegen voll im Trend: Kein Verkehrsträger hatte in den letzten fünfzehn Jahren einen größeren Zuwachs. Miteinander zu fahren wird immer mehr als pragmatische

Mehr

Car-Sharing für Efringen-Kirchen?

Car-Sharing für Efringen-Kirchen? für Efringen-Kirchen? Ein Überblick über: Für wen ist eine gute Lösung? Wie funktioniert? Wirtschaftlichkeit Rahmenbedingungen Auswirkungen auf den Klimaschutz mit E-Autos Umsetzung 1 Für wen ist eine

Mehr

Abenteuerpark Schröcken Unterboden 6888 Schröcken www.alpinschule-schroecken.at Familien mit 4 Kindern (1 Kind frei)

Abenteuerpark Schröcken Unterboden 6888 Schröcken www.alpinschule-schroecken.at Familien mit 4 Kindern (1 Kind frei) Bezirk Bregenz Abenteuerpark Schröcken Unterboden 6888 Schröcken www.alpinschule-schroecken.at Familien mit 4 Kindern (1 Kind frei) Angelika Kauffmann Museum Brand 34 6867 Schwarzenberg www.angelika-kauffmann.com

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0159-W/10, RV/0158- W/10 und RV/0156-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., Adr.Bw., vom 15. September 2009 gegen die Bescheide

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

aller neuen Personenkraftwagenmodelle, die in Deutschland zum Verkauf angeboten werden

aller neuen Personenkraftwagenmodelle, die in Deutschland zum Verkauf angeboten werden Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle, die in Deutschland zum Verkauf angeboten werden Ausgabe 2012 1. Quartal Erstellt

Mehr

AUTOKOSTEN. Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich?

AUTOKOSTEN. Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich? AUTOKOSTEN Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich? PROGENIUM-Analyse im August 2012 Methodik der Studie Ziel der Studie Untersuchungsgegenstand Vergleich der Vollkosten* (TCO) eines Automobils

Mehr

Personalvertretung. Pendlerpauschale Fahrtkostenzuschuss Pendlereuro. Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss

Personalvertretung. Pendlerpauschale Fahrtkostenzuschuss Pendlereuro. Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss ZA Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss Personalvertretung Pendlerpauschale Fahrtkostenzuschuss Pendlereuro August 2014 INHALTSVERZEICHNIS FAHRTKOSTENZUSCHUSS ( 20B GEHG)... 3 ANSPRUCH...

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Kurzanleitung MORECO-Haushaltsrechner

Kurzanleitung MORECO-Haushaltsrechner SIR + ISPACE / 11 June 2014 Kurzanleitung MORECO-Haushaltsrechner Salzburgs Rechner für Wohn- und Mobilitätskosten Inhaltsverzeichnis 1. Wo wohnen? Was kostet Mobilität wirklich?... 1 2. Wie funktioniert

Mehr

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Material Ein Schweizer legt im Durchschnitt jeden Tag knapp 40 Kilometer zurück. Der Verkehr spielt also eine grosse Rolle in unserem Alltag. In Gruppen werden

Mehr

Mehr wissen, weniger verbrauchen. Think Blue.

Mehr wissen, weniger verbrauchen. Think Blue. Mehr wissen, weniger verbrauchen. Think Blue. Was bedeutet Think Blue? Wer Autos baut, trägt Verantwortung. Für seine Kunden und für die Umwelt. So ist Nachhaltigkeit bei Volkswagen ein Unternehmensziel

Mehr

Pendlerpauschale ab 2014

Pendlerpauschale ab 2014 Pendlerpauschale ab 2014 Neue Kriterien für das Pendlerpauschale durch neue Pendlerverordnung 2014 Im März 2013 wurde die Erweiterung der Pendlerförderung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Diese beinhaltete

Mehr

Analyse der Pkw-Fahrleistung. nach Marke, Modell, Aufbauart und Alter des Fahrzeugs

Analyse der Pkw-Fahrleistung. nach Marke, Modell, Aufbauart und Alter des Fahrzeugs Analyse der Pkw-Fahrleistung nach Marke, Modell, Aufbauart und Alter des Fahrzeugs Stand: März 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Pkw-Fahrleistung nach Marke und Modell 4. Pkw-Fahrleistung

Mehr

usgfuxt die webgefährten letzestrasse 4c 6820 frastanz österreich t +43 (0) 5522 73758 www.usgfuxt.at

usgfuxt die webgefährten letzestrasse 4c 6820 frastanz österreich t +43 (0) 5522 73758 www.usgfuxt.at Projekte 2013 www.krista.at Kunde: Farben Krista GmbH & Co KG, Frastanz Leistungen: Screendesign, Umsetzung, Redaktionssystem Online seit: 12.2013 www.reisoptik.li Kunde: Reis Optik, Fürstentum Liechtenstein

Mehr

Nachhaltig bewegt. Daniela Kletzan

Nachhaltig bewegt. Daniela Kletzan Nachhaltig bewegt Trends, Herausforderungen und Optionen für Mobilität Daniela Kletzan :: Klimaschutz konkret II :: Umsteigen. Mobilität zwischen Wien und Niederösterreich 2. Juli 2008 Was ist Mobilität?

Mehr

crossmedia quanitfied self Marvin Wilhelm imd ws 11 fh-trier Crossmedia Dozent: Christopher Ledwig

crossmedia quanitfied self Marvin Wilhelm imd ws 11 fh-trier Crossmedia Dozent: Christopher Ledwig crossmedia quanitfied self Marvin Wilhelm imd ws 11 fh-trier Crossmedia Dozent: Christopher Ledwig crossmedia quanitfied self Konzepte Marvin Wilhelm imd ws 11 fh-trier Crossmedia Dozent: Christopher

Mehr

Telefonumfrage. Graphiken Einpendler nach Wien Allgemeinteil

Telefonumfrage. Graphiken Einpendler nach Wien Allgemeinteil Telefonumfrage Graphiken Einpendler nach Wien Allgemeinteil REGIONALE PENDLERSTRÖME NW N=75 Klosterneuburg, Tulln NNW N=92 Stockerau, Hollabrunn NNO N=51 Mistelbach W N=63 Wienerwald S N=109 Mödling, Baden,

Mehr

clever - ökologisch - mobil. Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern

clever - ökologisch - mobil. Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern Das E-Rad mit Recht Hoffnungsträger urbaner Mobilität? Projekt»Besser E-Radkaufen«Inhaltsverzeichnis:

Mehr

IMPULSE AUTO INSIGHTS. Aktuelles, Wissenswertes, Besonderheiten zum deutschen Pkw Markt. Zulassungen Oktober 2009. Quelle: Heidelberg, 20.11.

IMPULSE AUTO INSIGHTS. Aktuelles, Wissenswertes, Besonderheiten zum deutschen Pkw Markt. Zulassungen Oktober 2009. Quelle: Heidelberg, 20.11. IMPULSE AUTO INSIGHTS. Aktuelles, Wissenswertes, Besonderheiten zum deutschen Pkw Markt. Zulassungen Oktober 2009 Quelle: Heidelberg, 20.11.2009 In der Aue 4 Postfach 25 12 63 D-69118 Heidelberg Tel. +49

Mehr

VKW Mobilitätszentrale Beraten Testen - Vernetzen Steuerliche Vorteile, Gesamtkostenbetrachtung, Ladeinfrastruktur

VKW Mobilitätszentrale Beraten Testen - Vernetzen Steuerliche Vorteile, Gesamtkostenbetrachtung, Ladeinfrastruktur VKW Mobilitätszentrale Beraten Testen - Vernetzen Steuerliche Vorteile, Gesamtkostenbetrachtung, Ladeinfrastruktur Philipp Österle, MSc 08.04.2016 Aktivitäten VKW Mobilität Elektromobilität Erdgasmobilität

Mehr

um schalten Ganz einfach Sprit sparen Lesen Sie, wie Sie mit einfachen Tricks beim Autofahren eine Menge Sprit sparen können: Schalten Sie um!

um schalten Ganz einfach Sprit sparen Lesen Sie, wie Sie mit einfachen Tricks beim Autofahren eine Menge Sprit sparen können: Schalten Sie um! Ganz einfach Sprit sparen Mit freundlicher Unterstützung: um schalten Lesen Sie wie Sie mit einfachen Tricks beim Autofahren eine Menge Sprit sparen können: Schalten Sie um! Ganz einfach Sprit sparen um

Mehr

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Der Klimawandel rückt immer mehr in den Mittelpunkt der medialen Berichterstattung und ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Österreich hat sich in Kyoto

Mehr

Die Zukunft fährt elektrisch?!

Die Zukunft fährt elektrisch?! Die Zukunft fährt elektrisch?! Mag. Reinhard Würger Bereichsleiter Kfz und Mobilien, Raiffeisen-Leasing GmbH Raiffeisen-Leasing GmbH 1020 Wien, Hollandstraße 11-13 Tel.: +43 1 71601-0 Fax: +43 1 71601-8029

Mehr

Für schlaue Rechner: die Blaue.

Für schlaue Rechner: die Blaue. Rundum mobil und es kostet nicht viel! Für schlaue Rechner: die Blaue. Wer an 20 Tagen im Monat mit dem Auto in die Innenstadt von Rheine fährt, Hin- und Rückweg ca. 12 Kilometer, zahlt bei einem Mittelklasse-

Mehr

Geiz (Avaritia) aus: Deutschlandkarte der sieben Todsünden in: Die Zeit, 22.07.2010, S. 32

Geiz (Avaritia) aus: Deutschlandkarte der sieben Todsünden in: Die Zeit, 22.07.2010, S. 32 Geiz (Avaritia) aus: Deutschlandkarte der sieben Todsünden in: Die Zeit, 22.07.2010, S. 32 Nicht jeder Hamburger ist geizig, nicht jeder Berliner aggressiv [...]. Nehmen Sie unsere kleine Sünden-Hitliste

Mehr

Kraftstoffsparen in Deutschland Daten und Fakten

Kraftstoffsparen in Deutschland Daten und Fakten Kraftstoffsparen in Deutschland Daten und Fakten 1. Die Initiative von Shell 2. Ergebnisse der Studie zum Kraftstoffsparen 3. Tipps und Tricks zum Kraftstoffsparen von Shell 4. Wichtige Fakten zum PKW

Mehr

Pkw-Fahrleistung. nach Marke, Modell, Aufbauart und Alter des Fahrzeugs. Februar 2016

Pkw-Fahrleistung. nach Marke, Modell, Aufbauart und Alter des Fahrzeugs. Februar 2016 Pkw-Fahrleistung nach Marke, Modell, Aufbauart und Alter des Fahrzeugs Februar 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 Zusammenfassung 2 Methodik 3 Pkw-Fahrleistung nach Marke und Modell 4 Pkw-Fahrleistung nach Aufbauart

Mehr

usgfuxt die webgefährten letzestrasse 4c 6820 frastanz österreich t +43 (0) 5522 73758 www.usgfuxt.at

usgfuxt die webgefährten letzestrasse 4c 6820 frastanz österreich t +43 (0) 5522 73758 www.usgfuxt.at Projekte 2012 www.hecht.at Kunde: Licht- und Elektroplanungsbüro Hecht, Rankweil Leistungen: Screendesign, Umsetzung, Redaktionssystem Online seit: 12.2012 www.ppm-gmbh.eu Kunde: ppm GmbH, Waldburg, Deutschland

Mehr

Akademie Dresden. Informationen zu Ihrem Seminar

Akademie Dresden. Informationen zu Ihrem Seminar Akademie Dresden Informationen zu Ihrem Seminar Anreise & Aufenthalt Die VBG übernimmt die Kosten für Ihre Unterbringung, Verpflegung und Anreise, so wie es im Sozialgesetzbuch ( 23 Abs. 2 SGB VII) vorgesehen

Mehr

Material zum Thema der Woche Klimafreundlich in den Urlaub Link: http://www.umwelt- im- unterricht.de/wochenthemen/klimafreundlich- den- urlaub

Material zum Thema der Woche Klimafreundlich in den Urlaub Link: http://www.umwelt- im- unterricht.de/wochenthemen/klimafreundlich- den- urlaub Seite 1 von 7 Arbeitsmaterial (Grundschule) Auto, Bahn oder Flugzeug? Verkehrsmittel und CO 2 -Bilanzen Start in die Ferien (1): Familie Özil Lest den Text aufmerksam durch. Überlegt euch gemeinsam Antworten

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Unterschiedliche Verkehrsmittel Lehrerinformation

Unterschiedliche Verkehrsmittel Lehrerinformation Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Verschiedene Verkehrsmittel werden verglichen und möglichen Nutzen und Nutzern zugeordnet. Die in Bezug auf Nachhaltigkeit vorbildlichen Ansätze werden diskutiert.

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Die Werbung hat uns fest im Griff

Die Werbung hat uns fest im Griff Presse Information Image von Automarken und Autofarben Die Werbung hat uns fest im Griff Mit Automarken verbinden wir genau jene Eigenschaften, die uns die Werbung vorgibt: Leidenschaftlichkeit und anders

Mehr

AUTOKOSTEN. Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich?

AUTOKOSTEN. Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich? AUTOKOSTEN Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich? PROGENIUM-Analyse im August 2012 Methodik der Studie Ziel der Studie Untersuchungsgegenstand Vergleich der Vollkosten* (TCO) eines Automobils

Mehr

Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft?

Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft? Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft? Dr. Wiebke Zimmer Bereich Infrastruktur & Unternehmen Öko-Institut e.v., Büro Berlin Lebenswelt Elektromobilität 9.

Mehr

Spritsparendes Fahren: Sparsam und mit wenig Lärm unterwegs

Spritsparendes Fahren: Sparsam und mit wenig Lärm unterwegs Spritsparendes Fahren: Sparsam und mit wenig Lärm unterwegs 1. Niedertourig fahren Am wirtschaftlichsten laufen Motoren zwischen 1000 und 2500 U/min. In diesem Drehzahlbereich können heutige, auch sportlich

Mehr

Ein E-Auto? Meine ersten 3000 Kilometer elektrisch

Ein E-Auto? Meine ersten 3000 Kilometer elektrisch 1 Ein E-Auto? Meine ersten 3000 Kilometer elektrisch Seit September 2014 fahre ich ein Elektroauto. Warum habe ich mich für einen Wagen entschieden, dessen Motor allein mit Strom angetrieben wird? Ich

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0588-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 18. Mai 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 12/13/14 Purkersdorf

Mehr

weniger als 5.000 km Stadtverkehr 5.000 bis unter 10.000 km Stadtverkehr 10.000 bis unter 15.000 km Stadtverkehr 15.000 bis unter 30.

weniger als 5.000 km Stadtverkehr 5.000 bis unter 10.000 km Stadtverkehr 10.000 bis unter 15.000 km Stadtverkehr 15.000 bis unter 30. Seite 2 Tabelle T2: Prozentualer Anteil Kurz-/ Langstrecke Sie fahren im Jahr... Kilometer. Wie viele Kilometer FAHREN Sie davon Kurzstrecke/ Stadtverkehr (bis max 50 Kilometer) und wie viele davon auf

Mehr

DARAUF WERDEN SIE ABFAHREN CO 2

DARAUF WERDEN SIE ABFAHREN CO 2 DARAUF WERDEN SIE ABFAHREN CO 2 -frei fahren und 50 Euro erhalten Auf E-Bike umsteigen und vom Förderprogramm profitieren. SCHONEN SIE IHRE KASSE 1. Fördermöglichkeit: Wir schenken Ihnen 50 Euro genug

Mehr

Erdgasfahrzeuge im Unternehmensfuhrpark Ihr Vorteil!

Erdgasfahrzeuge im Unternehmensfuhrpark Ihr Vorteil! Erdgasfahrzeuge im Unternehmensfuhrpark Ihr Vorteil! Ökonomische und ökologische Vorteile Neben dem ökologischen Vorteil durch Emissionsverringerungen bis 100% (z.b. Feinstaub) der sich unter anderen in

Mehr

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen 1.1 Unterwegs zur Schule Allgemeine Informationen Der Schulweg ist ein wichtiger Erfahrungsweg für Kinder. Wenn sie ihn zu Fuß, mit dem Bus oder nach bestandener Fahrradprüfung mit dem Fahrrad zurücklegen,

Mehr

Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich. www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de

Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich. www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de Laut auf der Straße Verkehrslärm stört viele Menschen Der Verkehr ist eine der häufigsten und lautesten

Mehr

REISE- & VENUE- INFORMATIONEN

REISE- & VENUE- INFORMATIONEN REISE- & VENUE- INFORMATIONEN GI SICHERHEIT 2014 19. -21. MÄRZ 2014 WIEN, ÖSTERREICH Herzlichen Dank an unsere Sponsoren: VENUE ÜBERSICHT 2 http://sicherheit2014.sba-research.org/ ANREISEINFORMATIONEN

Mehr

fördern mobilisieren Betrieb Fahrgemeinschaften SCHLESWIG-HOLSTEIN SYDDANMARK

fördern mobilisieren Betrieb Fahrgemeinschaften SCHLESWIG-HOLSTEIN SYDDANMARK SCHLESWIG-HOLSTEIN SYDDANMARK Betrieb mobilisieren Fahrgemeinschaften fördern Das PendlerPortal ist ein Angebot, finanziert von den Kreisen und kreisfreien Städten in Schleswig-Holstein. Herzlich Willkommen

Mehr

Mobilitätsmanagement bei illwerke vkw. Mobilitätsteam, April 2013

Mobilitätsmanagement bei illwerke vkw. Mobilitätsteam, April 2013 Mobilitätsmanagement bei illwerke vkw Mobilitätsteam, April 2013 Mobilitätsmanager und Mobilitätsteam für die Standorte Bregenz und Montafon Aufgaben des illwerke vkw Mobilitätsteams» Analysieren - Erhebung

Mehr

Ladeinfrastruktur in Nordfriesland Was brauchen wir?

Ladeinfrastruktur in Nordfriesland Was brauchen wir? Gunnar Thöle Kreis Nordfriesland Ladeinfrastruktur in Nordfriesland Was brauchen wir? Inhalt Das Ziel: Klimafreundlichster Kreis Deutschlands Wie weit und wohin fahren wir? Die Sache mit der Reichweite.

Mehr

Kirche auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität

Kirche auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität Kirche auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität Integriertes Klimaschutzkonzept für die Nordkirche Zentrum für nachhaltige Energiesysteme Universität Flensburg Kirche für Klima die Klimakampagne der Nordkirche

Mehr

Hohe Zahlungsbereitschaft

Hohe Zahlungsbereitschaft E-Journal Marke Neuwagenpreise Hohe Zahlungsbereitschaft für Autos Durchschnittspreis für Neuwagen auf 28 153 Euro gestiegen. Fotos: Unternehmen 67 MARKE Neuwagenpreise Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer,

Mehr

Wortschatz: Verkehrsinfrastruktur. Wortschatz: Mobilität und Transport

Wortschatz: Verkehrsinfrastruktur. Wortschatz: Mobilität und Transport 4.4. Verkehr. Wortschatz Seite 167-172. Übungen Seite 172-176. Lösungen zu den Übungen Seite 267-268. weitere Übungen: www.booksbaum.de Wortschatz: Verkehrsinfrastruktur die Infrastruktur das Verkehrsnetz

Mehr

Grundeigentümer-Verband Hamburg von 1832 e.v. Mobilitätskosten bei Eigenheimerwerb im Hamburger Umland

Grundeigentümer-Verband Hamburg von 1832 e.v. Mobilitätskosten bei Eigenheimerwerb im Hamburger Umland Grundeigentümer-Verband Hamburg von 1832 e.v. Mobilitätskosten bei Eigenheimerwerb im Hamburger Umland Hamburg, Juni 2006 Grundeigentümer-Verband Hamburg von 1832 e.v. Mobilitätskosten bei Eigenheimerwerb

Mehr

ÖPNV-Marketing für Kinder und Jugendliche

ÖPNV-Marketing für Kinder und Jugendliche Multimodale Mobilitätsberatung in Frankfurter Schulen Teil A Walter Bien, Fachbereichsleiter Vertrieb und Kundenbetreuung Fachkonferenz Junge Menschen und Mobilität (Berlin) November 2007 1 1. Mobilitätsverhalten:

Mehr

IMPULSE AUTO INSIGHTS. Aktuelles, Wissenswertes, Besonderheiten zum deutschen Pkw Markt. Zulassungen November 2009. Quelle: Heidelberg, 30.12.

IMPULSE AUTO INSIGHTS. Aktuelles, Wissenswertes, Besonderheiten zum deutschen Pkw Markt. Zulassungen November 2009. Quelle: Heidelberg, 30.12. IMPULSE AUTO INSIGHTS. Aktuelles, Wissenswertes, Besonderheiten zum deutschen Pkw Markt. Zulassungen November 2009 Quelle: Heidelberg, 30.12.2009 In der Aue 4 Postfach 25 12 63 D-69118 Heidelberg Tel.

Mehr

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten 0. Haben Sie bereits bei der Vorbefragung 2013 einen Fragebogen ausgefüllt? Fragen zum Haushalt HAUSHALTSGRÖßE 1. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Anzahl der Personen

Mehr

Durch den Klimawandel wird es bei uns. A) im Sommer wärmer und regenreicher. B) im Sommer kälter und trockener. C) im Winter wärmer und regenreicher.

Durch den Klimawandel wird es bei uns. A) im Sommer wärmer und regenreicher. B) im Sommer kälter und trockener. C) im Winter wärmer und regenreicher. Durch den Klimawandel wird es bei uns A) im Sommer kälter und B) im Sommer wärmer und C) im Winter wärmer und Durch den Klimawandel wird es bei uns A) im Sommer wärmer und B) im Sommer kälter und C) im

Mehr

Grundqualifikationsprüfung - Personenverkehr (Omnibus)

Grundqualifikationsprüfung - Personenverkehr (Omnibus) Grundqualifikationsprüfung - Personenverkehr (Omnibus) Beförderungs-Geschäftsfall Personenbeförderung - November 2008 Organisation einer Omnibus-Fahrt Wie gestalten Sie die optimale Organisation einer

Mehr

connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege ggmbh 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8, Tel. 05574/48787-16, E-mail: maria.lackner@connexia.

connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege ggmbh 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8, Tel. 05574/48787-16, E-mail: maria.lackner@connexia. connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege ggmbh 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8, Tel. 05574/48787-16, E-mail: maria.lackner@connexia.at HAUSKRANKENPFLEGE IN VORARLBERG Gemeinde Hauskrankenschwester(n),

Mehr

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Magistrat der Stadt Dreieich Fachbereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing,

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

Gesamtergebnis Klasse 1 Kleinwagen. 1. Fiat Grande Punto 1058 Punkte 2. Renault Clio 1053 Punkte 3. Toyota Yaris 1048 Punkte

Gesamtergebnis Klasse 1 Kleinwagen. 1. Fiat Grande Punto 1058 Punkte 2. Renault Clio 1053 Punkte 3. Toyota Yaris 1048 Punkte Gesamtergebnis Klasse 1 Kleinwagen 1. Fiat Grande Punto 1058 Punkte 2. Renault Clio 1053 Punkte 3. Toyota Yaris 1048 Punkte Außerdem im Wettbewerb: Peugeot 1007, VW Fox Einzelergebnisse Klasse 1 1. Fiat

Mehr

Mit dem E-Bike zur S-Bahn. Dipl.-Ing. Thomas Possert, MBA

Mit dem E-Bike zur S-Bahn. Dipl.-Ing. Thomas Possert, MBA Mit dem E-Bike zur S-Bahn Dipl.-Ing. Thomas Possert, MBA Energie Steiermark AG Kennzahlen Viertgrößtes Energieunternehmen Österreichs Strom, Erdgas, Fernwärme, Energiedienstleistungen 1.686 Mitarbeiter

Mehr

Carsharing. geteiltes Auto, geteilte Kosten und vielfacher Nutzen

Carsharing. geteiltes Auto, geteilte Kosten und vielfacher Nutzen Carsharing geteiltes Auto, geteilte Kosten und vielfacher Nutzen Ziel muss es sein, Mobilität zu erhalten und die Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen, ohne dass der Verkehr langfristig Mensch und Umwelt

Mehr