NaturaMed Fachklinik Bad Waldsee

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NaturaMed Fachklinik Bad Waldsee"

Transkript

1 Qualitätssicherung durch Qualitätsmanagement in der NaturaMed Fachklinik Bad Waldsee Privates Krankenhaus für psychosomatische Medizin und Psychotherapie Badstr. 28, Bad Waldsee Ärztlicher Direktor: Dr. med. Vinzenz Mansmann Chefarzt: Dr. med. Jürgen Hettler Berichtszeitraum: 1. August Dezember 2010 Verantwortlich für den Bericht: Dr. Hans Kordy Forschungsstelle für Psychotherapie Institut für psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie Universität Heidelberg Bergheimer Str Heidelberg

2 1 Wer kommt zur Behandlung? Soziodemografische Angaben Altersverteilung Geschlechterverteilung Familienstand Schulbildung Überweisungsweg und Sozialversicherungsstatus Wohnort Kostenträger Überweisungsweg Arbeitsfähigkeit bei Aufnahme Behandlungsdiagnosen Krankheitsdauer Motivation und Therapieerwartung Motivation Problembereiche bei Aufnahme Therapeutische Arbeitsbeziehung Mit welchen therapeutischen Mitteln? Verweildauer Welche therapeutischen Maßnahmen sind hilfreich? Mit welchem Ergebnis? Gesamteinschätzung Einschätzung der Veränderungen Auffälligkeitsraten Therapieergebnis aus Therapeutensicht Beeinträchtigungsschwere Globale Erfassung des Funktionsniveaus Therapieergebnis aus Patientensicht Klinisch-Psychologisches Diagnosesystem Patientenzufriedenheit Zusammenfassung und Ausblick

3 Übersicht Seit November 2006 führt die Naturamed Fachklinik Bad Waldsee ein Programm zum Qualitätsmanagement (QM) durch. Dieses QM-Programm beinhaltet eine standardisierte psychologische Eingangs- und Entlassungsdiagnostik sowie die detaillierte Dokumentation der angewandten psychotherapeutischen Maßnahmen. Die Daten bilden die Grundlage für einen regelmäßig zu erstellenden Bericht, in dem folgende Kernfragen des Qualitätsmanagements beantwortet werden: 1. Wer kommt zur Behandlung? 2. Welche therapeutischen Mittel werden eingesetzt? 3. Welche Ergebnisse werden erreicht? Das QM-Modell orientiert sich am Heidelberger Modell, das den Schwerpunkt auf die Ergebnisqualität legt und relevante Daten zur Struktur- und Prozessqualität berücksichtigt. Alle Beurteilungen erfolgen sowohl aus der subjektiven Sicht des Patienten als auch aus der professionellen Perspektive des Therapeuten. Die Zufriedenheit der Patienten mit ihrer Behandlung erhält dabei besondere Aufmerksamkeit. Die Datensammlung erfolgt durch das internet-basierte Programm Web-AKQUASI, das eine computergestützte Dateneingabe mit sofortiger Datenauswertung und Rückmeldung der Ergebnisse in anschaulicher Form ermöglicht. Dadurch erlaubt Web-AKQUASI eine kontinuierliche Beobachtung des Gesundungsverlaufs. In Folge dessen stehen dem klinischen Team diese Verlaufsinformationen ohne Zeitverzögerung zur Verfügung und können unterstützend bei klinischen Entscheidungen herangezogen werden. Als zentrales Instrument für die Erfassung der Ergebnisqualität aus Patientensicht wird das Klinisch-Psychologische Diagnosesystem 38 (KPD-38) eingesetzt. Dieses Verfahren umfasst 38 Items. Es wurde speziell für den Einsatz in Qualitätssicherung und Ergebnismonitoring konzipiert und von der Forschungsstelle für Psychotherapie standardisiert und validiert. Es erfasst neben körperlicher, seelischer und sozialer Beeinträchtigung auch die psychosozialen Ressourcen des Patienten. Der vorliegende Bericht ist der zweite Qualitätssicherungsbericht nach dem Heidelberger Modell und fasst die qualitätsrelevanten Informationen aus dem Berichtszeitraum 1. August 2008 bis 31. Dezember 2010 zusammen. Im Berichtszeitraum lagen für 439 von 492 in Web-Akquasi erfassten Patienten (89%) ausreichende Daten vor, um die Entwicklung zwischen der Aufnahme in die Klinik und der Entlassung zu beurteilen. Im vorliegenden Bericht wird im folgenden von dieser Stichprobe (N=439) ausgegangen. 3

4 Behandlungsergebnisse Bei einer durchschnittlichen Verweildauer von 25,5 Tagen (s=4,9) 1 wurden im Berichtszeitraum sehr gute Ergebnisse erzielt. Aus Sicht der Mehrzahl der Patienten 2 verbessern sich durch die Behandlung das seelische Befinden (93,8%), das allgemeine psychische Wohlbefinden (94,3%), das körperliche Befinden (87,9%), das Selbstwerterleben (89,3%) und die Einstellung gegenüber der Zukunft (86,1%). Verschlechterungen werden sowohl aus der Patienten- als auch aus der Therapeutenperspektive äußerst selten berichtet. Dieses positive Bild wird durch die standardisierten Bewertungen bestätigt, die unter Verwendung von psychometrischen Skalen gewonnen werden, die für die Bewertung psychotherapeutischer Behandlungsergebnisse als relevant angesehen werden 3. Auf allen Einzeldimensionen überwiegt die Anzahl der positiven Veränderungen die der negativen sehr deutlich. Als zentraler Qualitätsindikator wird das sog. Auffälligkeitssignal betrachtet. Dieses fasst die während der Behandlung erzielten Veränderungen zusammen und berücksichtigt dabei verschiedene Ergebnisdimensionen sowohl aus der Patienten- als auch aus der Therapeutenperspektive. Dem Auffälligkeitssignal kommt eine besondere Bedeutung zu, da sich im Rahmen des QM-Programms die Aufmerksamkeit stark auf jene Behandlungen richtet, deren Ergebnisse Anlass zu einer kritischen klinischen Diskussion geben. Der prozentuale Anteil solcher auffälliger Behandlungsverläufe wird mit der Auffälligkeitsrate ausgedrückt. Der Anteil an auffälligen Verläufen liegt im Berichtszeitraum bei 8,7% und ist damit niedrig. Die große Mehrheit der Behandlungen (91,3%) wird nach dem Bewertungsalgorithmus dieses zentralen Qualitätsindikators als erfolgreich eingeschätzt. Patientenzufriedenheit Das Behandlungsprogramm der NaturaMed Fachklinik wird von der großen Mehrheit der Patienten positiv angenommen. 99,8% der im Berichtszeitraum erfassten Patienten äußern sich zufrieden mit der Qualität der Behandlung. 1 N=439 aus Patientendokumentation, keine Angaben: n=1 (0,2%) 2 N=439 aus dem Patientenbericht, keine Angaben: n=0. 3 Klinisch-Psychologisches Diagnosesystem (KPD-38): Gesamtskala: 73,1% verbessert oder sehr verbessert. 4

5 1 Wer kommt zur Behandlung? 1.1 Soziodemografische Angaben Altersverteilung 4 über 68 Jahre 3, Jahre 19, Jahre 40, Jahre 26, Jahre 7, Jahre bis 18 Jahre 1,2 2, Abb. 1: Altersverteilung (Angaben in %). Das Durchschnittsalter der im Berichtszeitraum untersuchten Patienten beträgt 51,1 Jahre (s=10,6) und liegt damit etwas höher als in ähnlichen Fachkliniken 5. Zwei Drittel der Patienten sind zwischen 39 und 58 Jahre alt (67,1%) und gut ein Fünftel sind 59 oder älter (22,6%). Dagegen sind jüngere Patienten unter 38 Jahren eher selten (10,4%) Geschlechterverteilung 6 Frauen 68,1 Männer 31, Abb. 2: Geschlechterverteilung (Angaben in %). Die große Mehrheit der Patienten der NaturaMed Fachklinik ist weiblich (68,1%). Ähnlich wie in vergleichbaren Fachkliniken ist damit der Anteil der Frauen etwa doppelt so groß wie der der Männer 5. 4 N=439 aus dem Patientenbericht, fehlende Angaben: n=5 (1,1%). 5 Siehe z.b. Barghaan D, Harfst T, Watzke B, Dirmaier J, Koch U, Schulz H (2007) Merkmale stationärer psycho therapeutischer Versorgung in Deutschland. PiD 8: N=439 aus dem Patientenbericht, fehlende Angaben: n=0. 5

6 1.1.3 Familienstand 7 verheiratet 51,5 geschieden ledig 18,7 17,8 wieder verheiratet verwitwet getrennt lebend 3,9 3,4 4, Abb. 3: Familienstand (Angaben in %). Die Hälfte der Patienten des NaturaMed Fachklinik sind verheiratet (51,5%). 17,8% der Patientin sind ledig, 22,1% leben getrennt oder sind geschieden. Einige Patienten sind wieder verheiratet (4,8%) oder verwitwet (3,9%) Schulbildung 8 Fachabitur / Abitur 71,8 Realschulabschluss 19,1 Haupt-/ Volksschulabschluss 6,6 sonstiges noch in der Schule kein Schulabschluss Sonderschulabschluss 1,4 1,1 0, Abb. 4: Schulbildung (Angaben in %). Fast drei Viertel der Patienten (71,8%) des NaturaMed Fachklinik haben als höchsten Schulabschluss das Abitur oder das Fachabitur, 19,1% einen Realschulabschluss und 6,6% einen Hauptschulabschluss. Lediglich 1,1% der Patienten gehen noch zur Schule. Kein Patient gibt als höchsten Schulabschluss einen Sonderschulabschluss an. Dieses insgesamt hohe Bildungsniveau des Klientels ist charakteristisch für ein Privatkrankenhaus. 7 N=439 aus dem Patientenbericht, fehlende Angaben: n=0. 8 N=439 aus dem Patientenbericht, fehlende Angaben: n=0. 6

7 1.2 Überweisungsweg und Sozialversicherungsstatus Wohnort 9 Baden-Württemberg Bayern 33,5 33,3 übrige BRD 14,4 Hessen 8,4 Nordrhein-Westfalen 6,4 Niedersachsen 3,2 außerhalb BRD 0, Abb. 5: Einzugsgebiete (Angaben in %). Rund ein Drittel der Patienten der NaturaMed Fachklinik kommen jeweils aus Baden- Württemberg (33,5%) oder Bayern (33,3%) und somit aus der Region. Die übrigen Patienten kommen aus anderen Bundesländern der BRD, Patienten mit einem Wohnsitz außerhalb der BRD sind selten (0,9%). Das Versorgungsprofil der NaturaMed Fachklinik bleibt demnach mit rund zwei Dritteln der Patienten aus Baden-Württemberg und dem angrenzenden Bundesland Bayern regional ausgerichtet, auch wenn sich gegenüber dem Vorbericht die Gewichte zwischen Bayern und Baden-Württemberg zugunsten des erstgenannten Bundeslandes leicht verschoben haben. 9 N=439 aus dem Patientenbericht, fehlende Angaben: n=0. 7

8 1.2.2 Kostenträger 10 Beihilfe der Beamten 59,7 Private Krankenkasse 39,6 Selbst 0, Abb. 6: Kostenträger (Angaben in %). Mehr als die Hälfte der Patienten der NaturaMed Fachklinik erhalten eine Kostenerstattung über die Beihilfe der Beamten (59,7%). Bei etwas mehr als einem Drittel der Patienten trägt eine Private Krankenkasse die Kosten der Behandlung (39,6%). Lediglich 0,7% der Patienten kommen selbst für die Behandlung in der NaturaMed Fachklinik auf Überweisungsweg 11 Praxis für Allgemeinmedizin Psychotherapeut Praxis für Psychiatrie/ Neurologie Praxis für Innere Medizin Patient selbst andere Fachpraxis andere Einrichtungen Psychiatrische Ambulanz Psychologische Beratungsstelle Psychiatrische Klinik Psychosomatische Klinik 6,6 2,9 0,8 0,5 0,5 0,0 0,0 19,7 27,6 41, Abb. 7: Überweisungsweg (Angaben in %). Die Patienten der NaturaMed Fachklinik werden in der Mehrzahl der Fälle von einem Allgemeinarzt überwiesen (41,1%). Gut ein Viertel (27,6%) kommen über einen Psychotherapeuten und weitere 19,7% der Patienten über eine Praxis für Psychiatrie/ Neurologie, d.h. insge- 10 N=439 aus dem Patientenbericht, fehlende Angaben: n=0. 11 N=439 aus dem Therapeutenbericht; fehlende Angaben: n=59 (13,4%). 8

9 samt kommen fast die Hälfte der Patienten über einen Spezialisten für Psychotherapie oder Psychiatrie in die Klinik. Dies bedeutet eine deutliche Verschiebung im Vergleich zum Vorbericht, wo nur rund 13% über diesen Weg in die NaturaMed Fachklinik kamen. Fachärzte für Innere Medizin (6,6%) oder andere spielen eher eine geringe Rolle bei der Überweisung Arbeitsunfähigkeit bei Aufnahme ja 46,7 nein 39,8 Patient/ Patientin nicht berufstätig 13, Abb. 8: Arbeitsunfähigkeit bei Aufnahme aus Therapeutensicht (Angaben in %). Nach Angabe der Therapeuten 12 ist zu Behandlungsbeginn knapp die Hälfte der Patienten der NaturaMed Fachklinik arbeitsfähig (46,7%). 39,8% der Patienten sind arbeitsunfähig, 13,5% sind nicht berufstätig. bis 4 Wochen 5-12 Wochen 32,9 34, Wochen 18,0 über 24 Wochen 14, Abb. 9: Dauer der Arbeitsunfähigkeit bei arbeitsunfähigen Patienten zum Zeitpunkt der Aufnahme (Angaben in %). Besteht bei Behandlungsbeginn eine formelle Arbeitsunfähigkeit, dann besteht diese zum Zeitpunkt der Aufnahme in die NaturaMed Fachklinik seit durchschnittlich 12,5 Wochen 13. Bei zwei Dritteln der arbeitsunfähigen Patienten (67,7%) erstreckt sich die Arbeitsunfähigkeit vor Behandlungsbeginn über höchstens zwölf Wochen. 14,3% der Patienten sind vor der Aufnahme in die Fachklinik seit mehr als 24 Wochen arbeitsunfähig. 12 N=439 aus dem Therapeutenbericht; fehlende Angaben: n=62 (14,1%). 13 N=176 aus dem Therapeutenbericht, keine Angabe: n=15 (8,5%). 9

10 trifft nicht zu, da arbeitstätig 12,1 keine Krankschreibung 22,3 insgesamt bis zu 1 Monat 25,5 insgesamt bis zu 1/4 Jahr 23,2 insgesamt bis zu 1/2 Jahr 11,4 insgesamt bis zu 1 Jahr 5, Abb. 10: Dauer der Krankschreibung zum Zeitpunkt der Aufnahme (Angaben in %). Ein knappes Viertel der Patienten 14 gibt an, innerhalb der letzten zwölf Monate vor der Einweisung in die NaturaMed Fachklinik nicht krankgeschrieben gewesen zu sein (22,3%). Insgesamt bis zu einem Monat krankgeschrieben waren 25,5%, bis zu einem viertel Jahr 23,2%. Gegenüber dem Vorbericht angestiegen ist der Anteil der Patienten, die mehr als ein halbes Jahr krankgeschrieben waren (16,9% gegenüber vorher 6,9 %). 14 N=439 aus dem Patientenbericht, keine Angabe: n=0. 10

11 1.2.5 Behandlungsdiagnosen 15 Die Diagnosen werden nach der ICD-10 dokumentiert. Der vorliegende Bericht ist in zwei Darstellungen aufgeteilt: die erste gibt eine Übersicht über die Hauptkategorien 16 der ICD-10, die zweite ordnet die spezifischen Diagnosen nach der Häufigkeit, zeichnet also das Versorgungsprofil der NaturaMed Fachklinik. F3 54,5 F4 45 F5 0, Abb. 12: Erstdiagnosen (Angaben in %). Das Klientel der NaturaMed Fachklinik zeigt sich hinsichtlich der Diagnosen zweigeteilt. Etwas mehr als die Hälfte erhält eine Erstdiagnose aus der Kategorie affektive Störungen (F3: 54,5%), die etwas knappere übrige Hälfte der Patienten erhält eine Erstdiagnose aus der Kategorie neurotische, Belastungs- oder somatoforme Störungen (F4: 45,0%). Die Erstdiagnose Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren (F5: 0,5%) wird selten vergeben. Die Diagnosekategorien F1 ( Störungen durch psychotrope Substanzen ), F2 ( Schizophrenie, wahnhafte Störungen ), F6 ( Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen ), F7 ( Intelligenzminderung ), F8 ( Entwicklungsstörungen ) und F9 ( Verhaltensund emotionale Störung mit Beginn in der Kindheit und Jugend ) spielen als Erstdiagnosen keine Rolle. In 13,4% der Fälle im Berichtszeitraum fehlt allerdings ein Eintrag der Erstdiagnose. 15 N=439 aus dem Therapeutenbericht, keine Angabe: n=59 (13,4%), Mehrfachnennungen bei weitere Diagnose möglich. 16 F0: Organische, einschl. symptom. psychische Störungen; F1: Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen; F2: Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störungen; F3: Affektive Störungen; F4: Neurotische-, Belastungs- und somatoforme Störungen; F5: Verhaltensauffälligkeiten mit körperl. Störungen und Faktoren; F6: Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen; F7: Intelligenzminderung; F8: Entwicklungsstörungen; F9: Verhaltens- u. emotionale Störungen mit Beginn i. d. Kindheit und Jugend. 11

12 F43 F32 F33 F41 F45 F40 F50 F42 F34 F31 4,5 2,9 1,6 0,5 21,8 32,1 35, Abb. 13: spezifische Erstdiagnosen (Angaben in %). Die häufigste spezifische Erstdiagnose ist eine Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (F43: 35,8%), die bei mehr als einem Drittel der Patienten vergeben wird und sich somit gegenüber dem Vorbericht verdoppelt hat. Dementsprechend abgenommen haben die Häufigkeiten von Patienten mit den Diagnosen depressive Episode (F32: 32,1%) und rezidivierende depressive Störung (F33: 21,8%), die zusammen im Vorbericht noch rund 72% ausgemacht hatten. andere Angststörungen (F41: 4,5%) und andere spezifische Erstdiagnosen werden selten als Erstdiagnose vergeben 17. F4 165,0 F6 65,0 F3 F5 F1 F9 F0 7,4 1,3 0, Abb. 13: weitere Diagnosen (Angaben in %). 17 F07: Persönlichkeits- und Verhaltensstörung aufgrund einer Krankheit, Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns; F10: Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol; F31: bipolare affektive Störung; F32: depressive Episode; F33: rezidivierende depressive Störung; F34 anhaltende affektive Störung; F40: phobische Störungen; F41: andere Angststörungen; F42: Zwangsstörung; F43: Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen; F44: F45: somatoforme Störungen; F48: Andere neurotische Störungen; F50: Essstörungen; F51: Nichtorganische Schlafstörungen; F60: spezifische Persönlichkeitsstörungen; F61: Kombinierte und andere Persönlichkeitsstörungen; F99: Psychische Störung ohne nähere Angabe. 12

13 Bei 89,5% der Patienten wird neben der Erstdiagnose noch mindestens eine weitere Störung diagnostiziert. Bei den Diagnosen, die an zweiter, dritter oder vierter Stelle gestellt werden, ist die Hauptkategorie F4 ( neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen ) am häufigsten vertreten (Mehrfachnennungen möglich). Als Nebendiagnose werden auch - im Vergleich zur Kategorie F4 allerdings wesentlich seltener - Diagnosen der Hauptkategorie F6 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen (F6: 65%), der Hauptkategorie Affektive Störungen (F3: 7,4%), der Hauptkategorie Verhaltensauffälligkeiten mit körperl. Störungen und Faktoren (F5: 1,3%) vergeben. Die restlichen Kategorien wurden in weniger als 1% der Fälle vergeben. F45 F60 F41 F43 F42 F32 F40 F33 F44 F61 F50 F10 F99 F07 F51 F48 0,8 2,44,2 0,5 0,5 0,5 5,0 6,1 14,7 38,4 64,5 100, Abb. 14: weitere spezifische Diagnosen (Angaben in %). Die häufigsten spezifischen Zweit-, Dritt- oder Viertdiagnosen sind mit Abstand somatoforme Störungen (F45: 100,5%), gefolgt von spezifischen Persönlichkeitsstörungen (F60: 64,5%), sonstigen Angststörungen (F41: 38,4%) und Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (F43: 14,7%). 13

14 F45 F60 F43 F41 F32 F33 F42 F40 F50 F44 F61 F10 F34 F31 F99 F07 F51 F48 1,1 5,8 6,3 0,8 0,5 0,5 24,2 50,5 42,9 37,1 64,5 103, Abb. 15: alle Diagnosen (Angaben in %). Unter Berücksichtigung aller gestellten Diagnosen weist die NaturaMed Fachklinik im Berichtszeitraum das in Abbildung 15 dargestellte Versorgungsprofil auf. Die insgesamt am häufigsten gestellten Diagnosen sind die somatoforme Störungen (F45: 103,4%), gefolgt von den spezifischen Persönlichkeitsstörungen (F60: 64,5%), Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (F43: 50,5%), sonstige Angststörungen (F41: 42,9%) und eine depressive Episode (F32: 37,1%) Krankheitsdauer 18 bis ein Jahr bis zw ei Jahre 20,0 20,7 bis fünf Jahre 26,4 bis zehn Jahre 15,5 bis fünfzehn Jahre 4,8 über 15 Jahre 12, Abb. 16: Krankheitsdauer in Jahren (Angaben in %). Ein Drittel der Patienten (32,8%) leidet bereits seit mehr als fünf Jahren unter den Beschwerden, bevor sie zur Behandlung in die NaturaMed Fachklinik kommen. Knapp die Hälfte berichten von einer Krankheitsdauer von zwei bis fünf Jahren (26,4%) oder ein bis zwei Jahren (20,0%), während lediglich 20.7% bereits nach kurzer Krankheitsdauer von weniger als einem Jahr in die NaturaMed Fachklinik kommt. 18 N=439 aus dem Patientenbericht, keine Angaben: n=0(0%) 14

15 1.3 Motivation und Therapieerwartung Motivation 19 Drei Viertel der Patienten (75,4%) beschreiben sich selbst im Patientenfragebogen als sehr motiviert für die Behandlung in der NaturaMed Fachklinik und ein weiteres Fünftel (21,4%) als motiviert. Nur vereinzelt bezeichnen sich Patienten als lediglich etwas (2,3%) oder kaum motiviert (0,7%). Als nicht motiviert für die Behandlung in der NaturaMed Fachklinik schätzt sich im Berichtszeitraum lediglich ein Patient ein (0,2%). sehr motiviert 36,6 75,4 motiviert 21,4 58,4 etwas motiviert kaum motiviert nicht motiviert 4,8 2,3 0,7 0,0 0,2 Therapeut Patient Abb. 18: Behandlungsmotivation aus Patienten- und Therapeutensicht (Angaben in %). Im Unterschied zur Patienteneinschätzung beurteilen die Therapeuten die Behandlungsmotivation ihrer Patienten etwas zurückhaltender. Aus Sicht der Therapeuten ist ein Drittel der Patienten (36,6%) sehr motiviert und 58,4% motiviert. Geringe Motivation sehen aber auch die Therapeuten eher selten. Nur 4,8% der Patienten werden von ihnen als lediglich etwas motiviert eingestuft. Als kaum motiviert werden von den Therapeuten nur % der Patienten beurteilt. Als nicht motiviert für die Behandlung in der NaturaMed Fachklinik sehen die Therapeuten keinen einzigen Patienten an. 19 N=439 aus dem Patientenbericht, keine Angaben: n=0 bzw. N=439 aus dem Therapeutenbericht, keine Angaben: n=62 (14,1%). 15

16 1.3.2 Problembereiche bei Aufnahme 20 seelisches Befinden allg psychisches Wohlbefinden körperliches Befinden Selbstwerterleben 100,0 98,6 100,0 98,2 97,4 96,4 99,5 87,9 Einstellung gg Zukunft 79,5 98,9 Eigenaktivität/Verantwortung Krankheitsverständnis Personen privat 64,9 77,3 68,3 67,4 98,4 96,6 soziale Probleme Personen beruflich 56,9 55,0 45,6 77, Abb. 19: Problembereiche aus Patienten- und Therapeutensicht (Angaben in %). Therapeut Patient Zu Behandlungsbeginn erklären Patienten und Therapeuten unabhängig voneinander, in welchen Problembereichen durch die psychotherapeutische Behandlung eine Veränderung angestrebt wird. Eine Veränderung in einem Problembereich wird von Patient oder Therapeut als gewünscht gewertet, wenn Patient oder Therapeut in der schriftlichen Befragung bezüglich dieses Bereichs angeben, dass Ihnen eine Veränderung in diesem Bereich wichtig, sehr wichtig oder sogar extrem wichtig ist. 20 N=439 aus dem Patientenbericht, keine Angaben: n=0 (0%) bzw. N=439 aus dem Therapeutenbericht, keine Angaben: n=60-65 (13,7%-14,8%). 16

17 In den allermeisten Aspekten sind die Erwartungen von Patienten und Therapeuten kongruent. Am häufigsten wird von beiden Seiten eine Verbesserung des seelischen Befindens (Therapeuten: 100%; Patienten: 98,6%) und des allgemeinen psychischen Wohlbefindens (Therapeuten: 100%; Patienten: 98,2%) angestrebt. Weiterhin erwarten sich 96,4% der Patienten eine Verbesserung ihres körperlichen Befindens und 87,9% eine Verbesserung ihres Selbstwerterlebens durch die bevorstehende Behandlung in der NaturaMed Fachklinik. Ihre Einstellung gegenüber ihrer Zukunft möchten 79,5% der Patienten verbessern. Patienten und Therapeuten stimmen weitgehend darüber überein, was im Mittelpunkt der Behandlung stehen soll. Nennenswerte Unterschiede zeigen sich lediglich in Bezug auf das Krankheitsverständnis, die Veränderung der Beziehung zu bedeutsamen Personen im privaten Bereich, die Veränderung der Beziehung zu bedeutsamen Personen im beruflichen Bereich und die Veränderung sozialer Probleme - etwa bezüglich des Arbeitsplatzes, der Wohnung und der Finanzen. Diese vier Bereiche werden von Therapeuten häufiger als von Patienten als wichtige Veränderungsbereiche genannt Therapeutische Arbeitsbeziehung 21 sehr positiv 1,8 29,2 ziemlich positiv 5 85,8 leicht positiv negativ 0,5 3,9 11,9 16,6 Therapeut Patient Abb. 20: Therapeutische Arbeitsbeziehung bei Aufnahme (Angaben in %). Die Erwartung des Patienten, dass die Therapie hilft, sowie eine positive Einschätzung der therapeutischen Arbeitsbeziehung gelten als prognostisch günstige Indikatoren für das Therapieergebnis 22. Die große Mehrzahl der Patienten der NaturaMed Fachklinik beurteilen nach den Kontakten in der ersten Woche die therapeutische Arbeitsbeziehung als ziemlich positiv (5%) oder 21 N=439 aus dem Patientenbericht, keine Angaben: n=0 (0%) bei Aufnahme und Entlassung und N=439 aus dem Therapeutenbericht, keine Angaben: n=60 (13,7%) bei Aufnahme bzw. n=83 (18,9%) bei Entlassung. 22 vgl. z. B. Luborsky L, Crits-Christoph P, Mintz J, Auerbach A (1998) Who will benefit from psychotherapy. Basic Books, New York. 17

18 sogar sehr positiv (29,2%). Lediglich in Ausnahmefällen (3,9%) schätzen Patienten die Beziehung zu ihrem Therapeuten als negativ ein. Ähnlich wie bei der Behandlungsmotivation beurteilen die Therapeuten auch die Arbeitsbeziehung zu Beginn der Behandlung zurückhaltender als ihre Patienten. Lediglich 1,8% der Therapeuten beurteilen die Arbeitsbeziehung als sehr positiv im Vergleich knapp 30% sehr positiven Einschätzungen auf Patientenseite. Die große Mehrzahl der Therapeuten (85,8%) beurteilt die Arbeitsbeziehung nach den Kontakten der ersten Woche als ziemlich positiv. Auch aus der Sicht der Therapeuten ist die Arbeitsbeziehung nur sehr selten negativ (0,5%). sehr positiv 4,8 68,8 ziemlich positiv 26,7 79,8 leicht positiv 3,0 14,0 negativ 1,4 1,6 Therapeut Patient Abb. 21: Therapeutische Arbeitsbeziehung bei Entlassung (Angaben in %). Bei Therapieende wird die therapeutische Beziehung von den Patienten noch häufiger als zu Therapiebeginn als sehr positiv beurteilt (68,8%). Die Einschätzung einer eher negativen Arbeitsbeziehung tritt mit 1,6% ähnlich selten wie bei Aufnahme auf. Die Therapeuteneinschätzung der Arbeitsbeziehung bei Therapieende ist in etwa vergleichbar mit der zu Behandlungsbeginn, Therapeuten bleiben in ihrer Beurteilung zurückhaltender. Auf Therapeutenseite ist die Beurteilung der Arbeitsbeziehung als sehr positiv und als negativ bei Entlassung ähnlich selten wie zum Zeitpunkt der Aufnahme. Die große Mehrzahl der Therapeuten (79,8%) beurteilt die Arbeitsbeziehung bei Entlassung als ziemlich positiv. 18

19 2 Mit welchen therapeutischen Mitteln? 2.1 Verweildauer 23 bis 2 Wochen 2,3 3 Wochen 32,0 4 Wochen 61,2 über 4 Wochen 4, Abb. 22: Verweildauer in Wochen (Angaben in %). Die durchschnittliche Verweildauer der im vorliegenden Report untersuchten Patienten beträgt 25,5 Tage (s=4,9) und liegt damit deutlich unter dem Durchschnitt in ähnlichen Fachkliniken 5. Die überwiegende Mehrheit der Patienten (93,2%) wird zwischen zwei und vier Wochen in der NaturaMed Fachklinik behandelt. Lediglich 4,6% der Patienten werden länger als 4 Wochen behandelt. 23 N=439 aus dem Patientendokumentation, keine Angaben: n=1 (0,2%). 19

20 2.2 Welche therapeutischen Maßnahmen sind hilfreich? 24 Das NaturaMed Fachklinik bietet ihren Patienten ein sehr breites Spektrum therapeutischer Maßnahmen. Es reicht von universell eingesetzten psychotherapienahen Verfahren wie z.b. psychologische Gespräche, Trauma-Therapie oder Biografiearbeit über breiteingesetzte körpernahe Verfahren wie z.b. Massagen und Entspannungsübungen bis zu speziellen Angeboten für spezifische Teilgruppen von Patienten wie z.b. Krankengymnastik, Vitaminbehandlung etc.. Psychol. Diagnostikgespräch (OPD) (n=362) Psycholog.Fotodiagnose (n=431) 56,6 75,4 Psychologische Tests (n=149) Chefartzt-Visite (n=319) 56,1 65,1 Psychologische Gespräche (n=435) Trauma-Therapie (n=397) Biografiearbeit (psych. Lebensthemen) (n=368) Familienaufstellung (Systemtherapie) (n=256) Gespräche mit Krankenschwestern (n=314) Gespräche mit Mitpatienten (n=418) Biographiewanderung (n=31) 94,3 91,2 90,2 85,5 76,8 65,3 80,6 Bachblüten-Therapie mit Arztgespräch (n=86) 50, Abb. 22 A: Psychotherapien u.a. (Angaben in %). Psychotherapienahe Angebote wie Psychologische Gespräche, Trauma-Therapie und Biografiearbeit werden von mehr als 90% der Patienten als besonders hilfreich empfunden. Gespräche mit Krankenschwestern (76,8%) und Mitpatienten (65,3%) werden von deutlich mehr Patienten positiv beurteilt als im vergangenen Berichtszeitraum (47,4% bzw. 40,8%). 24 N=216 aus dem Patientenbericht 20

21 Klangschalen-Therapie (Limbisches System) (n=347) Cranio-Sakral-Abend (Entspannung) (n=33) Hawaii Massage (n=250) Meditations-Abend (Gruppe) (n=287) Facial Harmony (Gesichtsentspannung) (n=354) Energiebehandlung (Körperwahrnehmung) (n=323) Heiße Steine (Entspannung) (n=295) Trager Bewegungstherapie (Körperwahrnehmung) Jin Shin Jyutsu (Selbstbehandlung) (n=330) Jin Shin Jyutsu-Abend (Selbstbehandlung) (n=223) Cranio-Sakral-Therapie (WS-Schmerzwahrn.) (n=393) 78,4 78,8 77,6 62,0 76,8 90,1 82,7 70,0 78,8 74,9 66, Abb. 22 B: Körperorientierte Psychotherapien (Angaben in %). Die eher körperorientierten Therapieangebote wenden sich an spezifische Teilgruppen von Patienten. Sie werden in der Regel von ihren Nutzern als hilfreich bewertet. Lediglich für die Meditationsabende, die Cranio-Sakral-Therapie und die Trager-Bewegungstherapie ist die Zustimmung nicht ganz so breit, liegt aber immer noch zwischen 60% und 70%. 21

22 Ayurveda-Ölmassage (Schmerzpunktm.) (n=277) Krankengymnastik (n=54) 75,9 84,5 Manuelle Therapie (n=244) Manuelle Muskeltherapie (n=281) Dorn-Massage (Chirotherapie) (n=410) Moorpackung (n=102) Großmassage (n=105) Lymphdrainage (n=155) Dauerbrause (n=215) 45,6 60,8 88,1 86,8 88,8 95,2 78,1 Fußreflexzonenmassage(n=326) Thalasso-Bad (n=66) Nachtkerzenöl-Bad (n=98) Cleopatra-Bad (n=135) Thai-Massage (n=75) Sandliege (n=162) Mayr-Bauchmassage (n=25) 66,9 54,5 71,4 59,3 73,3 40,1 72, Abb. 22 C:Körpertherapien (Angaben in %). Von den Körpertherapien werden Großmassage (95,2%), Chirotherapie (88,8%), die manuelle Therapie (88,1%) und die manuelle Muskeltherapie (86,8) von den Patienten als besonders häufig als hilfreich beschrieben. Sandliege (40,1%) und die Dauerbrause (45,6%) werden dagegen nur von weniger als der Hälfte der Patienten als hilfreich erlebt. 22

23 Arztgespräche (n=436) 79,8 Akupunktur (bei Schmerzen) (n=157) Medivitan-Sprizen (Vit. B zur Nervenstabilisierung) Homöopathische Sprizen-Therapie (n=292) Vitamin Infusion (z.b. bei Krebserkrankung) (n=12) Eigenblutinfusion (z.b. bei Tinnitus) (n=31) Darmeinlauf (n=61) Thymus-Spritze (bei Immunschwäche) (n=54) UV-Bestrahlung (UV- B + UV-C ohne Bräunung) (n=46) 66,2 66,7 51,0 58,3 74,2 63,9 63,0 52, Abb. 22 D: Ärztliche Therapien (Angaben in %). Die von Ärzten durchgeführten Therapien werden recht unterschiedlich von den Patienten beurteilt. Während die Arztgespräche von rund 80% der Patienten als hilfreich bewertet werden, beurteilen nur die Hälfte der Nutzer die Homöopathische Spritzen-Therapie oder die UV-Bestrahlung als hilfreich. 23

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Fachklinik für Suchterkrankungen

Fachklinik für Suchterkrankungen RehaCentrum Alt-Osterholz Fachklinik für Suchterkrankungen Sarah Pachulicz, MA. Therapeutische Leitung, RehaCentrum Alt-Osterholz sarah-pachulicz@therapiehilfe.de PatientInnenprofil Männer und Frauen,

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Therapiekonzept Tinnitus Aurium

Therapiekonzept Tinnitus Aurium Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik Chefarzt Herr Dr. med. Charalabos Salabasidis Therapiekonzept Tinnitus Aurium Salinenstraße 12 74906 Bad Rappenau Telefon: 07264 96-6000 Telefax: 07264 96-6838

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Heilung von Körper und Seele

Heilung von Körper und Seele H e i l u n g v o n K ö r p e r u n d S e e l e Heilung von Körper und Seele Die Klinik Wersbach Die Klinik liegt im Bergischen Land, in einer idyllischen Region Deutschlands, umgeben von Wald und reiner

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Qualitätsmanagement in der. Behandlung

Qualitätsmanagement in der. Behandlung Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Wissenschaftliches Symposium 10 Jahre Depressionsforschung Qualitätsmanagement in der ambulanten und stationären Behandlung Isaac Bermejo (Freiburg) München,

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Antrag auf Kostenzuschuss wegen Inanspruchnahme von psychotherapeutischer Behandlung

Antrag auf Kostenzuschuss wegen Inanspruchnahme von psychotherapeutischer Behandlung Wienerbergstraße 15 19 Postfach 6000 1100 Wien Telefon: +43 1 601 22-0 www.wgkk.at DVR: 0023957 Öffnungszeiten: Mo bis Mi und Fr von 07.30 bis 14.00 Uhr, Do von 07.30 bis 16.00 Uhr UID-Nr.: ATU 16250401

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Psychische Erkrankungen und Invalidität Prof. Dr. Rudolf Müller Chefarzt der PVA Epidemiologie der Depression Enquete

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

Ein Wegweiser zur Psychotherapie

Ein Wegweiser zur Psychotherapie Ein Wegweiser zur Psychotherapie Was ist Psychotherapie? Psychotherapie ist die Behandlung der Seele und seelischer Probleme. Dazu gehören psychische Störungen wie Ängste, Depressionen, Essstörungen, Verhaltensstörungen

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

28 Fragen zur medizinischen Dokumentation

28 Fragen zur medizinischen Dokumentation 01. Wie nennt man die Dokumentationsart, welche der systematischen, patientenübergreifenden Auswertung von Krankheitsverläufen dient und in der Regel zur Beantwortung einer klinisch-wissenschaftlichen

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

TRANSPARENZBEITRAG 2010. Vorbemerkung

TRANSPARENZBEITRAG 2010. Vorbemerkung TRANSPARENZBEITRAG 2010 Vorbemerkung Seit 2007 bieten wir in der systelios Klinik tiefenpsychologisch fundierte, verhaltenstherapeutisch ergänzte und hypnosystemisch optimierte Psychotherapie im stationären

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN EIN ACHTSAMER UMGANG MIT MIR, MEINEM KÖRPER UND MEINER UMWELT. Gut aufgehoben Die Rehaklinik Glotterbad ist eine Fachklinik für Psychosomatik,

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika Patientenfragebogen Visite 10 Liebe Patientin, lieber Patient, willkommen beim Folgebesuch in SDNTT. Dank Ihrer aktiven

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Vorbereitung auf die staatliche Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie

Vorbereitung auf die staatliche Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie Vorbereitung auf die staatliche Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie Der vorliegende Kurs führt Sie auf einen faszinierenden und spannenden Ausbildungs-, Entwicklungs- und Lernweg. Seit 1993 gibt

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten Dipl.-Psych. Antoinette v. Egidy Praxis für Kinder- und Jugendpsychotherapie In den Gassäckern 11 -Sickingen Tel.: 07471/620281 Fax: 07471/933159

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Psychische Störungen bei jungen ALG-II-Empfängern Diagnostik und Beratung durch:

Psychische Störungen bei jungen ALG-II-Empfängern Diagnostik und Beratung durch: Psychische Störungen bei jungen ALG-II-Empfängern Diagnostik und Beratung durch: Ein Kooperationsprojekt des JobCenter Essen & der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters

Mehr

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil.

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen Klassifikation, Diagnostik, Intervention Fribourg SS 2009 Lic. phil. Daniela Bleisch Papini Dr. phil. Romaine Schnyder Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin

Mehr

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Informationsveranstaltung der BWKG 11.12.2007 Dr. med. Martin Hämmerle MBA Arzt für Innere Medizin.

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Die Traditionelle Chinesische Medizin Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) betrachtet Krankheiten aus einer völlig anderen Sicht als die Schulmedizin.

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe

Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Ihre Patientin/ Ihr Patient beabsichtigt, einen Antrag auf Leistungen zur

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosomatische Medizin, Mediclin Bliestal Kliniken, Blieskastel und Universitätskliniken

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Glücksspiele in Deutschland

Glücksspiele in Deutschland Universität Bremen Bremer Institut für Drogenforschung (BISDRO) Glücksspiele in Deutschland Eine repräsentative Untersuchung zur Teilhabe und Problemlage des Spielens um Geld Bremen, Dezember 2006 Heino

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe -

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Erkenntnisse aus dem Gesundheitsbericht der Krankenversicherungen Forum Friedrichsdorf-Köppern, 26. Mai 2010 Norbert Maus Regionalbüro

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik Glotterbad 170 Betten Seit 1987 Psychosomatik Schwerpunkte, u.a.: - internistisch kranke Menschen mit psychischer Begleitsymptomatik, z.b. Diabetes, Asthma,

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

Tagesklinik der Klinik Wersbach auf Gut Landscheid

Tagesklinik der Klinik Wersbach auf Gut Landscheid Tagesklinik der Klinik Wersbach auf Gut Landscheid Tagesklinik auf Gut Landscheid Erleben Sie das Besondere. Das heute denkmalgeschützte Haus entstand im 18. Jahrhundert. Ein besonderes Juwel des ehemaligen

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr