COPYRIGHT. werden. Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen 05. März 2007, Uhr. Umbau Deutschland (I) :

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "COPYRIGHT. werden. Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen 05. März 2007, 19.30 Uhr. Umbau Deutschland (I) :"

Transkript

1 COPYRIGHT: COPYRIGHT Dieses Dieses Manuskript Manuskript ist urheberrechtlich ist urheberrechtlich geschützt. geschützt. Es darf Es ohne darf Genehmigung ohne Genehmigung nicht nicht verwertet verwertet werden. werden. Insbesondere Insbesondere darf es darf nicht es ganz nicht oder ganz teilweise oder teilweise oder in Auszügen oder in Auszügen abgeschrieben abgeschrieben oder oder in sonstiger in sonstiger Weise Weise vervielfältigt vervielfältigt werden. werden. Für Rundfunkzwecke Für Rundfunkzwecke darf das Manuskript darf das Manuskript nur mit Genehmigung nur mit Genehmigung von DeutschlandRadio von Deutschlandradio / Funkhaus Berlin Kultur benutzt benutzt werden. werden. Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen 05. März 2007, Uhr Umbau Deutschland (I) : Die privilegierten Diener - wozu brauchen wir noch Beamte? Von Katja Bigalke Atmo Baulärm/Musik darüber: Sprecher: Umbau Deutschland Folge 1: Die privilegierten Diener - wozu brauchen wir noch Beamte? Ein Feature von Katja Bigalke Musik Sprecher: Beamte sind teurer als Angestellte Collage Was Beamten eine Wohltat ist, ist ein Abschluss zu Lasten Dritter, nämlich des Steuerzahlers. Dabei kommt es vor, dass Menschen in demselben Dienstzimmer sitzen, dieselben Tätigkeiten machen und sie verdienen unterschiedlich viel. Der Beamte ist preiswerter. 1

2 Sprecher: Beamte leisten weniger, weil sie unkündbar sind Collage Da wo wir über Mitarbeiter reden, die Beamtenstatus haben, kann man nicht sagen, verkaufe so und so viel Girokonten, dann bekommst du mehr, das funktioniert da nicht. Wir haben in Deutschland 1,8 Million Beamte und es wäre ja Irrsinn zu glauben, dass es da nicht auch ein paar faule gibt. Die Leistungsorientierung ist bisher zu kurz gekommen. Sprecher: Ein moderner Staat kann auf Beamte verzichten Collage Weil der Beamtenstatus nicht mehr zwingend ist, nicht mehr zeitgemäß ist. Wir haben eine klare Vorgabe des Grundgesetzes: Aufgaben, die wir hoheitlich nennen sind denen vorbehalten, die in diesen besonderen Beschäftigungsverhältnissen des Beamten stehen. Atmo Sie kommen ja da rein, ist ein Sozialhilfefall, der Regelsatz steht zur Debatte, da gibt es meistens nichts zu sagen. Es geht um Sonderzahlungen bei besonderen Vorkommnissen. In der Realität ist das viermal hintereinander vorgekommen. Hamburg, Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fachbereich Public Management. Hier werden Deutschlands künftige Beamte ausgebildet. Im Rollenspiel stellen die Studenten einen Fall aus der Praxis nach. Einer jungen Mutter, die von Sozialhilfe lebt, ist der Kinderwagen gestohlen worden. Jetzt möchte sie einen Scheck vom Amt, um sich einen neuen zu kaufen. Der Beamte soll die Angelegenheit prüfen. Atmo Wie kann ich helfen? Kinderwagen wieder entwendet worden, haben ja auch Geld bekommen jetzt ist er aber schon wieder weg muss den stehen lassen unten im Erdgeschoss, da wurde er mir geklaut... Ich gebe Ihnen einen Gutschein für das Deutsche Rote Kreuz... 2

3 Wollen Sie mich diskriminieren? Die junge Mutter redet sich in Rage. Die Fronten verhärten sich die Frau hat schließlich nur noch die Wahl den Gutschein zu akzeptieren oder nicht. Atmo kurz hoch / Knöchel-Applaus Mit solchen Übungen bereiten sich die jungen Anwärter auf ihren künftigen Arbeitsalltag als Beamte vor. Sprecher: Ein Beamter ist eine von Bund, Ländern oder Kommunen in ein öffentlich-rechtliches Dienst- und Treueverhältnis berufene Person. Hauptaufgabe der Beamten ist die unparteiische Wahrnehmung hoheitlicher und sicherheitsrelevanter Aufgaben. Beamte findet man in Ministerien und diplomatischen Vertretungen, bei der Polizei und in Geheimdiensten, aber auch in Jugend- und Sozialämtern sowie Schulen. Wilhelm Nöth, Professor für Sozialpsychologie, bildet in Hamburg die nächste Generation von Staatsdienern aus: Ein guter Beamter muss immer auf drei Ebenen denken und handeln: er muss rechtmäßig handeln - das ist die Basis. Und er muss im Kontext Gemeinwohl ökonomisch handeln und er muss versuchen, Verständnis für dieses rechtlich und wirtschaftlich wichtige Handeln bei dem Adressaten zu gewinnen. Für Professor Nöth wurde mit der Übung das Lernziel erreicht. 3

4 Ich denke, in beiden Spielen ist ganz gut raus gekommen, dass der Beamte: Verständnis haben muss für abwegige Argumentationen und dass er dem Einzelfall verdeutlichen muss: der Einzelfall ist zwar für ihn wichtig, dass aber dieser Einzelfall generalisierbar sein muss. Dass dieser Gleichbehandlungsgrundsatz etwas Konkretes ist und nicht etwas juristisch Abstraktes. Nächsten Winter werden die Hamburger Anwärter für den gehobenen Dienst das in der Praxis erproben können. Dann werden sie zu den gut 1,8 Millionen Beamten gehören, die es in Deutschland gibt. Das sind immerhin knapp fünf Prozent aller Erwerbstätigen. Ein riesiger Haushaltsposten: Für öffentliche Bedienstete, dazu zählen neben Beamten auch Angestellte, wurden im Jahr ,8 Milliarden Euro ausgegeben. So stellt sich immer wieder die Frage, ob nicht Steuergelder gespart werden könnten, wenn der Staat seine Diener nur anstellen und nicht auf Lebenszeit binden würde. Sprecher These 1: Beamte sind teurer als Angestellte Wer kommt den Staat teurer: Beamte oder Angestellte? Das ist eine der Fragen, um die alle Diskussionen zum Berufsbeamtentum kreisen. Ein direkter Vergleich zwischen beiden Gruppen fällt schwer. So entspricht das Brutto-Gehalt eines an einer Universitätsklinik beamteten Oberarztes etwa dem seines angestellten Facharzt-Kollegen. Der große Unterschied: Von seinem Einkommen werden dem beamteten Mediziner keine Sozialversicherungsbeiträge abgezogen, dafür muss er in eine private Krankenkasse einzahlen. Die staatliche 4

5 Beihilfe, die ihm gewährt wird, übernimmt die Hälfte der Kosten. In seiner aktiven Zeit kommt der Beamte den Staat also gut 20 Prozent billiger als der Angestellte, da für diesen volle Sozialversicherungsbeiträge entrichtet werden müssen. Anders sieht das im Ruhestand aus. Auf den können sich Beamte wirklich freuen. Ihre üppigen Pensionen orientieren sich anders als bei den Angestellten nicht am Durchschnittseinkommen ihrer Dienstzeit, sondern am letzten, das heißt höchstem Einkommen. Für diese auf dem Staat lastenden Kosten sind bislang keine ausreichenden Rücklagen gebildet worden. Und deshalb schlagen sie voll zu Buche: Unter Einbeziehung ihrer Pensionsansprüche sollen Beamte verschiedenen Studien zufolge - um 15 Prozent teurer sein als ihre angestellten Kollegen. Für Peter Heesen, den Vorsitzenden des Deutschen Beamtenbundes, stellt sich dieses Problem in Zukunft nicht mehr: Der Beamte ist nicht teurer, sondern er ist preiswerter. Auch unter Einbezug späterer Pensionen. Der deutsche Bundestag hat vor einigen Monaten beschlossen auch auf unsere Initiative hin, dass künftig mit jeder Neueinstellung eine Versorgungsrücklage gebildet wird. Wir sind dort bei einer tollen Verzinsung, das heißt: wir bilden Kapital und wir stellen Beamtenversorgung um vom reinen Umlageverfahren auf ein partielles Kapitaldeckungsverfahren. Doch der 1997 eingeführte Pensionsfonds kam viel zu spät. Da sich die Zahl der Versorgungsempfänger zwischen 1974 und 2000 um 7,4 Prozent erhöht hat und die Menschen immer älter werden, steht die öffentliche Hand in Zukunft vor einer enormen Kostenlawine. Professor Wilhelm Nöth von der Fachhochschule Hamburg. Wir haben im öffentlichen Bereich ein Problem, was es in der Privatwirtschaft in dem Umfang so nicht gibt. Die Arbeitgeberseite wird von Politikern besetzt, deren Hauptinteresse die Wiederwahl ist. Und auf der Arbeitnehmerseite gibt es zwei Interessensvertretungsorganisationen, die den großen Parteien nahe stehen. Und wenn die sich über etwas einigen, was Beamten eine Wohltat ist, dann ist das ein Abschluss zu Lasten Dritter, des Steuerzahlers. 5

6 An den Pensionsansprüchen ist letztlich nichts zu ändern. Für sie muss der Steuerzahler aufkommen. Aber es gibt auch eine Vielzahl weiterer Privilegien, die nicht unbedingt aufrechterhalten werden müssen. Zum Beispiel Prämien, die im Lauf der Zeit zu einer Art Zusatzgehalt werden. Das Problem ist: Dass einem eine Zusatzleistung, eine Prämie fast nicht mehr abgenommen werden kann. Man muss sich also eventuell lange anstrengen bis man etwas bekommt, aber dann kann es einem fast nicht mehr abgenommen werden. Dadurch ist das Volumen an Zusatzzahlungen absolut gesehen relativ hoch die psychologische Wirkung meines Erachtens nach aber nahezu null, weil es eben das Zurück nicht gibt. Der Jurist Hans Peter Bull hält die Zweiteilung der Staatsdiener in Beamte und Angestellte für die Quelle aller Ungerechtigkeiten. Es mache wenig Sinn, sich gegenseitig mit unterschiedlichen Formeln vorzurechnen, dass man kostengünstiger sei. Bull, Vorsitzender einer 2001 von der Landesregierung Nordrhein Westfalen gebildeten Kommission, die Reformvorschläge für den öffentlichen Dienst erarbeiten sollte, plädiert für eine Radikallösung die Aufhebung des Beamtenstatus. Es ist ein ständiges Sich-Vergleichen im öffentlichen Dienst im Gange. Die Beamten meinen, sie würden gar nicht besser behandelt, die Angestellten sind vom Gegenteil überzeugt. Es sind zwei unterschiedliche Rechtssysteme anzuwenden, die ihrerseits kompliziert sind. Und das würde entfallen, wenn man sich an das allgemeine Arbeitsrecht anlehnte. 6

7 Durch ein neues einheitliches Besoldungssystem, glaubt Bull, ließen sich erhebliche Kosten einsparen. Dass ein Staat bei einer solchen Umstellung fast vollständig auf den Beamtenstatus verzichten kann, hat die Schweiz vorgemacht wurde in der Alpenrepublik das Beamtentum quasi abgeschafft. Nur noch etwa 300 Bundesbeschäftigte haben heute einen beamtenähnlichen Status. Alle anderen rund ehemaligen Beamten sind jetzt Angestellte des öffentlichen Dienstes und arbeiten zu ähnlichen Konditionen wie in der freien Wirtschaft. Kreuzblende FH Hamburg Bewusst gegen die freie Wirtschaft haben sich die jungen Zweitsemester an der Hamburger Fachhochschule entschieden. Bei ihrer Berufswahl spielten der sichere Arbeitsplatz und die gute Altersversorgung eine zentrale Rolle: Dass man wenn man hier die Prüfung besteht wirklich auch übernommen wird. Ne gewisse Sicherheit haben. Schön, ist ein sicherer Beruf. Weil es ein gesicherter Arbeitsplatz ist und man Geld schon beim Studium verdient Sprecher: These 2. Beamte leisten weniger, weil sie unkündbar sind Trenner: Sprecher: Zwei Beamte sitzen zusammen im Büro. "Was hältst du davon wenn wir uns ein Aquarium kaufen?" "Meinst Du nicht das bringt zu viel Hektik ins Büro." Wenn ein Räuber eine deutsche Amtsstube überfällt, welchen Satz kann er sich dann sparen? "Keine Bewegung!" 7

8 Warum brauchen Beamte keine Arbeitslosenversicherung? Dazu müssten sie ja erstmal gearbeitet haben... Die Witzkultur kennt keine Gnade. Über Beamte wird gerne gespottet, sie gelten als Ausbund an Ineffizienz und Langsamkeit. Doch sind die Vorurteile gerechtfertigt? Machen Beamte nur Dienst nach Vorschrift, weil sie unkündbar sind? Peter Heesen, der Vorsitzende des Beamtenbundes, verteidigt natürlich - seine Mitglieder. Der schlechte Ruf der Beamten hat für ihn ganz andere Gründe. Wir haben in Deutschland 1,8 Millionen Beamte. Es wäre ja Irrsinn zu glauben, dass darunter nicht auch ein paar Faule wären. Viele Beamte haben ja unangenehme Aufgaben. Im Vollzugsbereich, der Polizist greift ja ein in die Freiheit der Menschen. Es gibt eine ganze Rubrik von Beamten, die Aufgaben zu erfüllen haben im Auftrag des Staates, bei denen sich die Bürger nicht gerade freuen, wenn sie sie sehen. Beamte, so glaubt ihr Ober-Lobbyist, bekommen viel Unmut für Dinge ab, für die sie wirklich nichts können. Die ganze Republik ist im Moment aufgeschreckt, wenn es um die Frage Fleisch geht: wir haben einen Skandal nach dem anderen und natürlich wird sofort der Ruf laut: Warum tut der Staat da nichts, der müsste das doch regeln. Wir haben in Deutschland inzwischen durch einen seit 20 Jahren laufenden Personalabbau, ein Verhältnis: auf einen Lebensmittelkontrolleur kommen 1000 Betriebe. Zu wenig Personal für zu viele Aufgaben. Beamtenreformer Hans-Peter Bull meint, der öffentliche Dienst sollte zunächst vor der eigenen Haustür kehren. Die Leistungsorientierung ist bisher zu kurz gekommen und auch das gilt nicht nur für die Beamten, sondern auch für die Angestellten. Und deswegen müssen in dem Bezahlungssystem auch Momente eingebaut werden, die eine Reaktion auf längerfristige Schlechtleistung bedeuten. Alle müssen 8

9 sich der Bewertung stellen, dann kann ein Anreiz- wie Abschreckungseffekt eintreten. Kernpunkt jeder Reform bleibt jedoch das Kündigungsrecht. Noch binden sich Staat und Beamte so eng wie Eheleute in der katholischen Kirche also bis das der Tod sie scheidet. Eine überholte Loyalität befand die Bull-Kommission. Um Handlungsspielräume zurück zu gewinnen, müsse der Staat seine Diener auch betriebsbedingt kündigen können. Es gibt ja unter außergewöhnlichen Umständen, die Möglichkeit bei Umorganisationen von Behörden Personal auszugliedern. Man sieht das bei der Bahn und Post. Das ist ein großer Problemkreis noch. Wenn man die verschiedenen Positionen denen des allgemeinen Arbeitsmarkt angleichen will, muss man den Menschen auch zumuten, dass sie nicht auf Dauer vom ersten Tag an unkündbar sind. Bulls Gegenspieler Heesen sieht die Unkündbarkeit keineswegs als Haupthindernis für Reformen. Das existierende Beamtenrecht soll bestehen bleiben. Notwendige Veränderungen lassen sich auch mit anderen Mitteln durchsetzen. Etwa durch einen von oben angestoßenen Mentalitätswechsel: Was wir ganz systematisch betrieben haben, war, den Menschen zu vermitteln, dass die als Beschäftigte des Staates weiterhin Recht und Gesetz umsetzen, aber dass wir doch so etwas Kundenorientierung brauchen. Das finden sie in vielen Rathäusern, wo sie früher von Amt zu Amt gejagt wurden. Heute haben sie in einem normalen Rathaus einen Bediensteten, und da legen sie dar was sie brauchen und der organisiert das. Ist eine deutliche Entwicklung zu sehen, die man als sehr positiv bezeichnen kann. Heesen nimmt man seine Reformbereitschaft ab hatte er zusammen mit dem Verdi-Vorsitzenden Frank Bsirske und dem Innenminister Otto Schily ein Papier 9

10 erarbeitet, das neue Wege für den öffentlichen Dienst aufzeigen sollte. Auch eine stärker leistungsbezogene Bezahlung war darin vorgesehen. Ein Thema, das die neue große Koalition bisher aber nicht wieder konsequent aufgegriffen hat. Kreuzblende Atmo Frau Pijotka schauen wir mal was wir definitiv noch brauchen eine Weiterleitung, Riesterrente fehlt uns, Faber und zwei Girokonten... Eine Postbankfiliale in Berlin-Rudow. Filialleiter Christian Gerard bespricht mit einer Mitarbeiterin die Ziele für den Tag: Ich könnte mich auf Giro stürzen wie die ganze Woche, bei Riester vielleicht einen Termin rauskriegen. Was werden sie tun müssen, um das zu erreichen? Konsequente Ansprache und halt auf die Mütter mit Kindern stürzen... Atmo unterlegen Die Postbank ist ein Erfolgsbeispiel für ein Unternehmen, das aus einer Behörde der Deutschen Post - entstanden ist. Mit 14,6 Millionen Kunden ist sie das größte Einzelinstitut im deutschen Privatkundenbankgeschäft. Noch immer sind bei der Postbank Beamte beschäftigt, aber das macht in der täglichen Arbeit keinen Unterschied. Entweder den Mitarbeiter hat der neue Schwung mitgerissen oder nicht. Postbank-Pressesprecher Joachim Strunk: Klar sind die Strukturen natürlich in einem Angestelltenverhältnis etwas flexibler sowohl im Belohnungs- und Bestrafungsmodus. Aber wenn Sie sagen würden alle Beamten in Behörden Angestellte wären, hätte sich damit auch noch nichts geändert. Ich glaub das Thema Verantwortung ist ein ganz entscheidender Faktor. Man kann es ja auch so sehen, dass die interessanten Aufgaben von denen übernommen 10

11 werden, die dazu motiviert sind und die anderen müssen dann leider die Arbeiten übernehmen, die nicht so spannend sind und sind nicht in diesem Veränderungsprozess mit drin und ich glaube das tut mehr weh, als wenn man über Geld redet. Zu denjenigen, deren Arbeitsfeld interessanter geworden ist, gehört Christian Gerard, der Postbank-Filialleiter in Berlin-Rudow. Er stand schon bei der ehemaligen Behörde hinterm Schalter. Die neue Freiheit und Verantwortung gefällt ihm: Früher bei der Behörde war das was anderes, wir waren ein Dienstleister für die Bevölkerung, um Produkte zu verkaufen, die es nur bei uns gab. Briefmarken und Pakete, da waren wir die einzigen Anbieter. Dementsprechend musste der Kunde zu uns kommen, wenn er etwas wollte. Wir hatten keine Zielerreichung, keinen Druck, dass wir bestimmte Umsätze brauchen, bestimmtes Kundenpotenzial brauchen, was in der Privatwirtschaft nicht vergleichbar ist. Ich muss hier Sorge tragen, dass die Filiale erfolgreich ist, dass Arbeitsplätze erhalten bleiben, am Service, der Freundlichkeit arbeiten. Was sich enorm verändert hat ist: wir wissen, dass wir den Kunden brauchen, dass er zu uns kommen soll. Gerard hat zum Beispiel das tägliche Briefing seiner Mitarbeiter neu eingeführt. Ein morgendlicher Motivationsschub, der dafür sorgt, dass seine Filiale die gestellten Ziele zu mehr als 100 Prozent erreicht. Viel verändert habe sich bei der Postbank in den vergangenen Jahren, resümiert der 43-jährige. Vor allem der Team-Gedanke sei heute deutlich ausgeprägter. Bei der deutschen Bundespost hatte jeder seinen eigenen Schalter mit Glaskästen getrennt. Wenn einer Feierabend hat, ist er gegangen. Heute ist es so, dass man dann dem anderen hilft, damit man gleichzeitig Feierabend hat oder so. Es ist ein riesiger Teamgedanke da und nur so funktioniert das heute. Während der Privatisierungsphase hat sich Gerard eine Zeit lang als normaler Angestellter bezahlen lassen. Er ließ sein Beamtenverhältnis in sich ruhen, wie das 11

12 im Bürokratie-Deutsch heißt. Nur so konnte er eine größere Filiale übernehmen. Nach den üblichen Laufbahnkriterien des mittleren Dienstes wäre das nicht möglich gewesen. Jetzt ist Gerard wieder verbeamtet. Obwohl er ehrlich einräumt, dass der Beamtenstatus in seinem Fall nicht mehr zeitgemäß ist. Er passt nicht mehr überall hin, sicherlich muss man sagen wozu bräuchte die Postbank eigentliche zum Beispiel Mitarbeiter wie mich mit Beamtentitel? These 3: Ein moderner Staat kann auf Beamte verzichten : Eine These, der der Reformer Hans-Peter Bull sofort zustimmen würde: Weil der Beamtenstatus nicht mehr zwingend ist, nicht mehr zeitgemäß ist. Auf vehemente Ablehnung stößt Bull mit seinen Reform-Vorschlägen hingegen bei seinem Widerpart, dem Beamtenbunds-Vorsitzenden Peter Heesen. Der hat einen eindeutigen Standpunkt: Die Aufgaben der Beamten seien hoheitlich. Das heißt zwingend von Staatsdienern zu bewältigen. Wir haben eine klare Vorgabe des Grundgesetzes. Dass bestimmte Aufgaben, die wir hoheitlich nennen, bei denen der Staat in die Leben und Freiheit der Bürger eingreift, dass diese Aufgaben denen vorbehalten sind in der Regel, die in diesem besonderen Beschäftigungsverhältnis stehen. 12

13 Doch was gehört alles zu den hoheitlichen Aufgaben? Zählt dazu auch zwangsläufig die Lehre an Schulen und Universitäten? Daran zweifeln mittlerweile selbst die Professoren. Wilhelm Nöth von der Fachhochschule Hamburg: Die Gewährleistung der Ausbildung das ist im Kern neu hoheitliche Aufgabe weil da Chancengleichheit unabhängig von der Herkunft gewährleistet wird. Ob die Durchführung der Chancengleichheit über Bildung privat organisiert wird oder nicht, das ist offen, die kann man privatisieren. Schon heute wird in Bundesländern wie Sachsen auf Beamtenverhältnisse in den Schulen weitgehend verzichtet. Nur Direktoren erhalten den privilegierten Status. Beamtete Pädagogen dürfen aber nicht streiken und halten daher im Notfall die Minimalversorgung aufrecht, kontert Heesen. Wir kennen ja Länder in Europa in denen das Berufsbeamtentum nicht gilt: Griechenland - das ist deshalb ein schönes Beispiel, weil die nicht verbeamteten Lehrer ein Streikrecht haben. Wir haben in Deutschland eine Beschäftigungsquote von 12,6 Prozent. D.h. wir versuchen die Dinge zu regeln mit außerordentlich wenig Personal. Wenn ich dann noch auf den Beamtenstatus verzichte, dann sage ich ihnen, was passiert. Dann werden diese Lehrer, die sich ohnehin benachteiligt fühlen, das tun was die Lehrer in Griechenland getan haben: Die haben acht Monate gestreikt Griechenland ist ein Beispiel Schweden, das bei der Pisa-Studie deutlich besser abschnitt als Deutschland, ein anderes. Dort wurde der Beamtenstatus vor einiger Zeit abgeschafft. Für skandinavische Bildungspolitiker liegt darin ein Grund für die besseren Leistungen ihrer Schüler. Die Schulen haben hier jetzt deutlich mehr Selbstständigkeit, jede hat einen eigenen Etat und ist für Lehrergehälter eigenverantwortlich. Selbst Arbeitskämpfe sind erlaubt. 13

14 Hans Peter Bull würde auf den Beamtenstatus nicht nur bei Lehrern, sondern selbst im Kernbereich hoheitlicher Aufgaben verzichten. Nur Sonderrechte etwa mehr Kündigungsschutz und besondere Gesundheitsvorsorge sollen gewährt werden. Einen besonderen Status innerhalb des öffentlichen Arbeitsrechts brauchen Polizeibeamte, Justizbeschäftigte, Richter und andere, die dafür sorgen, dass Justiz unabhängig und effektiv arbeitet. Leitende Funktionäre in den Ministerien, die dafür zuständig sind, dass der Staat funktionsfähig ist. Aber auch einige wenige, die sich der heftigsten Kritik der Menschen aussetzen müssen, aufgrund ihrer Stellung, dass das ihnen das kompensiert wird durch eine sichere Rechtsstellung. Einen letzten Trumpf zieht Peter Heesen für seine Klientel aus der Tasche: Laut Gesetz steht der Staatsdiener in einem besonderen Treueverhältnis zu seinem Dienstherrn. Und der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Das Beamtenverhältnis gibt hier eine besondere Verpflichtung dem einzelnen Menschen gegenüber, aber auch eine besondere Unabhängigkeit: Sie sind nicht an Weisungen gebunden, sie haben das Remonstrationsrecht, sie könne einem Vorgesetzten sagen: ich mach es nicht. Sie haben eine unglaubliche Kraft und eine unglaubliche Verantwortung als Beamter. Ich halte das durchaus für sehr zeitgemäß. Wie lässt es sich aber mit dieser besonderen Unabhängigkeit vereinbaren, dass sich Beamte in Deutschland uneingeschränkt parteipolitisch engagieren dürfen? Den Ministerialbeamten in Großbritannien etwa ist aus Neutralitätsgründen jegliche parteipolitische Aktivität untersagt. Wie steht es mit der Überparteilichkeit und der Verpflichtung auf das Allgemeinwohl, wenn Lobbyisten mit Beamten in Ministerien Tür an Tür sitzen und an Gesetzesvorhaben mitstricken? 14

15 Ein anderes Beispiel: Das WDR-Fernseh-Magazin Monitor enthüllte im Januar 2007 die Existenz so genannter Leihbeamter - von der Industrie bezahlte Mitarbeiter, die als Diener zweier Herren in Hessen hoheitliche Aufgaben wahrnehmen. Man könnte an dieser Stelle fragen, wie ernst es dem Staat mit der Unabhängigkeit seiner Diener ist. Peter Heesen stellt sich diese Frage nicht. Woher der sein Geld bekommt, macht noch keine Ursache. Dem steht ja ein Grundrecht entgegen nämlich das der freien Betätigung in einer politischen Partei. Eins ist aber klar: Wenn sie auch nur irgendeinen Anhaltspunkt haben, dass auf dieser Basis jemand eine Entscheidung trifft, die nicht zu verteidigen ist, dann ist klar dass sie revidiert wird und dass der Mann ein Disziplinarverfahren zur Folge hat. Viel grundsätzlicher geht es jedoch um die Qualität und Effizienz des öffentlichen Sektors. Hans Peter Bull sieht hier auch im Rahmen des Grundgesetzes viel Verbesserungspotential. Also ich würde das Laufbahnrecht ganz wesentlich vereinfachen: unter dem Titel muss eine ganz grobe Einteilung nur übrig bleiben von allgemeinen Voraussetzungen für die Anstellungen und Karrieren im Öffentlichen Dienst, und es muss auf die jeweilige Beurteilung der Leistung ankommen und es muss Außenseitern Möglichkeit verbessert, in den öffentlichen Dienst einzutreten oder aufzusteigen. Von der einen Laufbahngruppe zu anderen. Da ist viel Spielraum. Und der wird bereits in diesem Sinne genutzt: Im neuen Gesetzesvorschlag für Bundesbeamte, der in diesem Monat verhandelt wird, ist der Altersaufstieg in einen Erfahrungsaufstieg umgewandelt worden. In begrenztem Maß wurde auch die leistungsabhängige Besoldung eingeführt. Nun sind die einzelnen Länder gefordert, weitere Schritte zu gehen. Wir sind mitten in der Auseinandersetzung über die künftige Gestalt des öffentlichen Dienstes. Sie wird sehr stark davon abhängen, wie weit die Privatisierung und 15

16 Ausgliederungsbestrebungen noch fortgesetzt werden. Ob wir dahin kommen dass der Staat sich auflöst in eine Mehrzahl von kleineren Behörden und größeren Unternehmen, die für verschiedenen Lebenslagen dann zuständig sind oder ob wir eine vom Parlament her gesteuerte Verwaltung behalten, die den Bürgern aus einer Hand und mit Zuverlässigkeit und zu erträglichen Kosten die Leistungen bringt und Genehmigungen erteilt, die Aufsicht herstellt, die nötig ist, damit wir angemessen zusammenleben. Dass die Lösung aller Probleme des öffentlichen Dienstes nicht einseitig in dessen Privatisierung liegen kann, darin sind sich alle Beteiligten einig. Aber auch, dass Reformen in diesem überregulierten Bereich dringend notwendig sind. Die Frage ist nur, wie weit diese gehen sollen. Selbst die jungen Beamtenanwärter aus Hamburg wissen, dass ihr Beruf in Zukunft noch einigem Wandel ausgesetzt sein wird. Für mich ist das egal, ob als Angestellter oder Beamter Es kommt sicherlich aus der Generation heraus, dass früher alles verbeamtet war, ist ein Zopf - der muss fallen. In der freien Wirtschaft kann man auch gekündigt werden. Auf längere Sicht wird es den Beamten so nicht mehr geben. Absage: Umbau Deutschland Folge 1: Die privilegierten Diener - wozu brauchen wir noch Beamte? Ein Feature von Katja Bigalke Es sprachen: die und Victor Neumann Technik: Alexander Brennecke Regie: Stefanie Lazai Redaktion: Constanze Lehmann Produktion DeutschlandRadio Kultur

Ungeliebtes Thema Versicherungen

Ungeliebtes Thema Versicherungen Erfolgreich durch Studium und Referendariat Ungeliebtes Thema Versicherungen - Wir helfen - Warum kümmert sich der BLLV um Versicherungen? Das Thema Versicherungen ist für die meisten von uns Pädagogen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland. Werkstattgespräch am 29.04.2010

Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland. Werkstattgespräch am 29.04.2010 Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland Werkstattgespräch am 29.04.2010 Pflegeversicherung - Koalitionsvereinbarung 2005 Um angesichts der demografischen Entwicklung sicherzustellen,

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

"Privat trifft Dienst"

Privat trifft Dienst Dezernat 46.01 - Lehrerausbildung "Privat trifft Dienst" Facebook und Co. im schulischen Raum Informationen und Empfehlungen für Referendarinnen und Referendare, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Riester-Rente. Was tun, wenn der Vertrag nicht (mehr) passt?

Riester-Rente. Was tun, wenn der Vertrag nicht (mehr) passt? Riester-Rente Was tun, wenn der Vertrag nicht (mehr) passt? Riester-Rente Was tun, wenn der Vertrag nicht (mehr) passt? Nicht selten fragen Riestersparer, welche Optionen zur Verfügung stehen, wenn sich

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern Liebe Eltern Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Liebe Eltern Auch wenn Sie bald nicht mehr Eheleute sein werden, bleiben Sie dennoch die Eltern Ihrer Kinder. Ihr Leben lang. Um

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/782 6. Wahlperiode 29.06.2012. Prüfung einer Verbeamtung von Lehrkräften in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/782 6. Wahlperiode 29.06.2012. Prüfung einer Verbeamtung von Lehrkräften in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/782 6. Wahlperiode 29.06.2012 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Prüfung einer Verbeamtung von Lehrkräften in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

Riesterrente. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2011

Riesterrente. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2011 19,80 Euro Durchblick Riesterrente Stand 2/2011 Komplexe Themen verständlich und klar Joachim Dolatschko Nathalie Dolatschko I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g Riesterrente Riesterrente

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter. Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm.

Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter. Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm. Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm. Gehen Sie von Anfang an auf Nummer sicher. Ihre Beamtenlaufbahn hat begonnen alles Gute

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung zwischen der DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest und dem Betriebsrat beim Wahlbetrieb Südwest der DB Station&Service AG wird gemäß 77 BetrVG in Verbindung mit 87 (1) Nr.

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss Wenn es das SGB XI gar nicht gäbe, würdest Du heute wahrscheinlich anders oder anderswo arbeiten. Das Gesetz der Sozialen Pflegeversicherung ist die Grundlage

Mehr

Das Grüne Pensionsmodell

Das Grüne Pensionsmodell Das Grüne Pensionsmodell Seit Jahren wird die Pensionsdebatte als Neiddebatte geführt. Jede Versichertengruppe wirft der anderen vor, ungerechtfertigte Privilegien zu genießen, zu teuer zu sein und anderen

Mehr

zur Lage der Professuren im Angestelltenverhältnis an staatlichen Fachhochschulen

zur Lage der Professuren im Angestelltenverhältnis an staatlichen Fachhochschulen POSITIONSPAPIER zur Lage der Professuren im Angestelltenverhältnis an staatlichen Fachhochschulen Erarbeitet von der gleichnamigen Arbeitsgruppe des Hochschullehrerbundes hlb unter Leitung von Prof. Dr.

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Fachanwalt für Verwaltungsrecht Landesweite Ausschreibung

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung A.1.1 Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung ist Teil der staatlichen Sozialpolitik, deren Aufgabe im Allgemeinen die Sicherung eines adäquaten Einkommens während

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

D H V. Legalisierung ist vernünftig. Verbraucherschutz und Arbeitsplätze statt Schwarzmarkt und Gangster

D H V. Legalisierung ist vernünftig. Verbraucherschutz und Arbeitsplätze statt Schwarzmarkt und Gangster D H V Legalisierung ist vernünftig Das Verbot von Cannabis zeigt keine positiven Auswirkungen. Vor allem die gewünschte Reduzierung von Angebot und Nachfrage konnte nicht annähernd erreicht werden. Es

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Seite 1 von 7 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Es gilt

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Rede Zur BAföG-Reform

Rede Zur BAföG-Reform Kai Gehring Mitglied des Deutschen Bundestages Rede Zur BAföG-Reform von Kai Gehring MdB im Plenum des Deutschen Bundestages am 09.10.2014 Berlin, 09.10.2014 Kai Gehring, MdB Platz der Republik 1 11011

Mehr

Beamte. Informationsmaterial. Ein Berufsstand mit sehr speziellem Absicherungsbedarf

Beamte. Informationsmaterial. Ein Berufsstand mit sehr speziellem Absicherungsbedarf Beamte Ein Berufsstand mit sehr speziellem Absicherungsbedarf Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de

Mehr

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Rede von Finanzminister Dr. Norbert Walter-Borjans Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Berlin, 7. November 2014 (es gilt das gesprochene Wort) Ein Staat, der seine

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

Das ONLINEMARKETING. Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige. Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN

Das ONLINEMARKETING. Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige. Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN Das ONLINEMARKETING Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige - vom flüchtigen Besucher zum zahlenden Kunden Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN Wer als Selbstständiger im Internet nicht richtig

Mehr

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.:

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.: Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Dr. Alexander Dix Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit An der Urania 4-10,10787 Berlin Anden Vorsitzenden der Piratenfraktion

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Erfolgs- und Zielsetzungsstrategien; Qualitätsmanagement; Kundenorientierung; Beziehungsmanagement; Empfehlungsmarketing;

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Informationen für Neuberufene

Informationen für Neuberufene UHH Stabsstelle Berufungen Mittelweg 177 D-20148 Hamburg Informationen für Neuberufene Stand: 01.11.2014 Mit diesen Informationen möchten wir einen ersten Überblick über das Ernennungsverfahren von Professorinnen

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen.

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Direkt- versicherung Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. Sehr guten Mitarbeitern sollten Sie auch etwas mehr bieten. Besonderes

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU

Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org von Margret Karsch Kindermangel

Mehr

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV versichert zu sein.

Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV versichert zu sein. Berufsunfähigkeit trifft jeden Vierten. Sehr gut, dann bei der SV versichert zu sein. Sparkassen-Finanzgruppe Sichern Sie mit der Berufsunfähigkeitsversicherung Ihre Existenz ab. Ihr größtes Vermögen sind

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit Workshop Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Vortrag: Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit 2. Teil: Rechtliche Grundlagen Betätigungsfelder

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr

PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG

PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg 71032 Böblingen, Röhrer Weg 12 Tel. 07031 727011, Telefax 07031 727015 E-Mail verband@feuerwehr-bw.de www.feuerwehr-bw.de 16.

Mehr