BWL. 1.Thema: Finanzierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BWL. 1.Thema: Finanzierung"

Transkript

1 BWL 1.Thema: Finanzierung 1. Darlehensarten: Fälligkeitsdarlehen Für die Rückzahlung des Darlehens wird ein fester Termin vereinbart an welchem die gesamte Summe zurückgezahlt wird. Das bedeutet, dass für die gesamte Laufzeit die Zinsen immer für den gesamten Betrag fällig werden. Gründe dafür: Gründe dagegen: Wenn man z.b. einen Bausparvertrag hat und Geld brauch kann es sich lohnen ein Fälligkeitsdarlehen aufzunehmen, anstatt den Bausparvertrag aufzulösen Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr Die Zinsen sind sehr hoch im Vergleich mit anderen Darlehensarten. Bei vermieteten Immobilien sind Schuldzinsen steuerlich als Kosten abzugsfähig. Abzahlungsdarlehen Bei dieser Art des Darlehens wird über die Laufzeit des Darlehens in festgelegten Raten das Darlehen getilgt, wodurch die Zinsen nach jeder Rate sinken. Gründe dafür: Gründe dagegen: Rein rechnerisch gesehen ist es die günstigste Darlehensart. 25 Zinsen: 1% Kredit: 6 Tilgung Zinsen Banken bieten diese Art von Darlehen in vielen Fällen nicht an bzw. verlangen dann einfach höhere Zinsen wodurch es dann doch nicht mehr so günstig ist. Hohe Belastung am Anfang Zinsen: 1% Kredit: 6 Tilgung Zinsen 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr

2 Annuitätendarlehen Bei dieser Art des Darlehens werden die Tilgungsbeträge so festgelegt, dass sich zusammen mit den Zinsen, gleichbleibende Raten ergeben. Gründe dafür: Gründe dagegen: Durch gleichbleibende Raten hat man gute Planungssicherheit Bei hohen Zinsraten interessant Bei niedrigen Zinsarten können andere Darlehensarten besser sein Meistens sind hierbei keine Sondertilgungen möglich Zinsen: 1% Kredit: 6 Tilgung Zinsen 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr Annuität = K qn (q 1) q n 1 K = Kreditsumme q = Zinssatz + 1 (Bsp.: 1% q = = 1.1) n = Laufzeit

3 2. Leasing und Factoring Leasing Finanzierungsalternative bei der das Leasingobjekt vom Leasinggeber finanziert wird und dann gegen ein Entgelt einem Leasingnehmer überlassen wird, bei dem es sich durch die Nutzung im Optimalfall selbst finanziert. Mit einer Bank vereinbarter Kreditrahmen bleibt erhalten Liquidität wird geschont Kosten fallen periodisch parallel zur Nutzung an, wodurch das Leasingobjekt im Optimalfall selbst finanziert Durch periodische Kosten besteht Planungssicherheit Teure Entsorgung entfällt da der Leasinggeber am Ende das Objekt zurücknimmt Es ist damit leichter auf einem technisch hohem Niveau zu bleiben Man erwirbt kein Eigentum und hat so keine Möglichkeit des Verkaufes bei Liquiditätsproblemen Im Vergleich zu anderen Finanzierungsformen hohe Kosten Am Ende entsteht oft Streit darüber was normaler Verschleiß ist und was unter die Instandhaltungspflicht des Leasingnehmers fällt. So entstehen bei der Rückgabe oft noch zusätzliche Kosten. Factoring Beim Factoring verkauft der Factoringnehmer seine Forderung an einen sogenannten Factor, welcher diese Forderung vom Kunden des Factoringnehmers eintreibt und nach dem Abzug eines Abschlages an den Factoringnehmer weiterleitet. Factor kommt so schnell an sein Geld; auch wenn sein Kunde noch nicht gezahlt hat Sicherheit: sogar wenn der Kunde insolvent wird bekommt der Factor sein Geld Arbeitsentlastung: Der Factor hat so viel weniger Verwaltungsaufwand und muss seinem Geld nicht hinterherlaufen Kosten: der Factor verlangt ein umsatzabhängiges Entgelt, welches zwischen.6 und 2.5% vom angekauften Forderungsbestand liegt. Ist nicht für alle Industriezweige geeignet. Zum Beispiel die Kosten für Dienstleistungen (Architekten z.b.) werden in der Regel nicht übernommen

4 1. Statische Verfahren der Investitionsrechnung 2. Thema: Investition Kostenvergleichsrechnung Hierbei werden Investitionsalternativen verglichen indem deren Gesamtkosten ermittelt und miteinander verglichen werden. Einfach anzuwenden Auch anwendbar bei ungleicher Auslastung der zu vergleichenden Investitionsobjekte Erträge werden nicht mit einbezogen (Kosten allein sagen zu wenig aus und kein Vergleich von Anlagen mit unterschiedlichen Erträgen möglich) Bezieht sich nur auf ein Jahr (=statisches Verfahren) o o 1 Jahr ist oft nicht repräsentativ Leichte Verbesserung: Durchschnittskosten mehrerer Perioden Gewinnvergleichsrechnung Eine Erweiterung der Kostenvergleichsrechnung in welcher die Erlöse in den Vergleich mit einbezogen werden. Einfach anzuwenden Auch bei ungleicher Auslastung anwendbar Bezieht die Erlöse mit ein Bezieht sich nur auf 1 Jahr Kapitaleinsatz wird nicht berücksichtigt Erträge können bei Teilen die keine marktfähigen Leistungen erbringen (wir Einbauteile) nur schwer ermittelt werden Erträge können dem Investitionsobjekt nur schwer zugeordnet werden, wenn das Produkt auf mehreren Maschinen gefertigt wird Rentabilitätsvergleichsrechnung Ein Verfahren der Investitionsrechnung, welches die Gewinnvergleichsrechnung um das eingesetzte Kapital erweitert. Größere Aussagefähigkeit als Kostenund Gewinnvergleichsrechnung durch Einbeziehung des eingesetzten Kapitals Da Kosten- und Gewinnvergleichsrechnung vorausgesetzt wird, bestehen die gleichen Nachteile

5 Amortisationsvergleichsrechnung Die Amortisation ist die Deckung der bei einer Investition aufgebrachten Ausgaben durch die Erlöse der Investition. Bei diesem Verfahren werden die Zeiträume, in welchen die Investitionen durch ihre Erlöse die durch sie verursachten Kosten decken, verglichen. Einfach anzuwenden Ermöglicht das Abschätzen und Verringern des Risikos von Fehlinvestitionen in Situationen großer Datenunsicherheit. o Gibt Auskunft über die Sicherheit einer Investition Gibt bei Fremdfinanzierung Anhaltspunkte darüber wann Finanzmittel bereitstehen müssen Gibt bei Eigenfinanzierung Anhaltspunkte darüber, wie lange der Abschreibungsrückfluss anderweitig angelegt/investiert werden kann Gibt keine Auskunft über die Rentabilität: Zum Beispiel kann es sein, dass zwei Maschinen den gleichen Zeitraum zu Amortisation benötigen, aber eine der Maschinen eine längere Nutzungsdauer hat und dadurch rentabler ist. o Ergänzende Rentabilitätsrechnung ist durchzuführen

6 Fallbeispiel Investitionsdaten Halbautomat Typ SE 3 Vollautomat Typ KR 2 Anschaffungskosten A Leistungsmenge (in Stück/Jahr) Nutzungsdauer (in Jahren) 1 7 Abschreibungen 18 4 Zinskosten (6% von A /2) Sonstige Fixkosten Fixe Kosten insgesamt Lohnkosten Werkzeugkosten Sonstige variable Kosten Variable Kosten insgesamt Erlöse

7 Kostenvergleichsrechnung Hier werden nun die Gesamtkosten verglichen. Dafür relevant sind folgende Informationen. Abschreibungen 18 4 Zinskosten (6% von A /2) Sonstige Fixkosten Fixe Kosten insgesamt Lohnkosten Werkzeugkosten Variable Kosten insgesamt Leistungsmenge (in Stück/Jahr) Variable Kosten pro Stück = Variable Kosten durch Leistungsmenge 8,4 4,3 Gesamtkosten = Fixkosten + ((variable Kosten / Stück) mal Leistungsmenge) Mit diesen Daten kann man nun zweit Gesamtkostenfunktionen erstellen die, wenn gleichgesetzt, zur kritischen Menge führen. Die Funktionen lauten: K SE = 8,4 x + 39 K KR = 4,3 x SE 3 KR

8 Gewinnvergleichsrechnung Für die Gewinnvergleichsrechnung sind folgende Informationen relevant: Leistungsmenge (in Stück/Jahr) Stückpreis (Erlöse/Leistungsmenge) 13 /Stück 12 /Stück Erlöse Abschreibungen 18 4 Zinskosten (6% von A /2) Sonstige Fixkosten Fixe Kosten insgesamt Lohnkosten Werkzeugkosten Variable Kosten insgesamt Gewinn = Erlöse - Gesamtkosten Mit diesen Daten lässt sich nun eine Erlösfunktion erstellen, welche man mit der Gesamtkostenfunktion gleichsetzt, um den Break-Even-Point zu berechnen. E SE = 13 x E KR = 12 x Diese Funktionen nun mit den Gesamtkostenfunktionen verglichen, ergibt folgende Bilder: Für SE 3 Für KR E K 1 5 E K Rechnerisch lässt der Break-Even-Point sich durch Gleichsetzen der Erlösfunktion mit der Gesamtkostenfunktion ermitteln. Für SE 3 Für KR 2 E = K 13 x = 8,4 x ,4 x (13 8,4) x = 39 : (13 8,4) x = ,4 x = 6717,39 Stück E = K 12 x = 4,3 x ,3 x (12 4,3) x = 634 : (12 4,3) x = ,3 x = 8233,77 Stück

9 Amortisationsrechnung Die Amortisationsdauer stellt den Zeitraum dar, den eine Investition benötigt, um die Anschaffungskosten wieder reinzuholen. Berechnet wird die wie folgt: Amortisatinsdauer in Jahren = Kapitaleinsatz Gewinn + kalkulatorische Abschreibung Relevante Daten in unserem Fallbeispiel sind also: Halbautomat Typ SE 3 Vollautomat Typ KR 2 Anschaffungskosten A Gewinn = Erlöse Gesamtkosten Abschreibungen 18 4 Daraus ergibt sich die Amortisationsdauer 3,21 Jahre 3,4 Jahre Rentabilitätsrechnung Rentabilität ist das Verhältnis einer Erfolgsgröße zum eingesetzten Kapital. Berechnet wird dieses Verhältnis wie folgt: Renatabilität der Investition = Gewinn mal 1 Kapitaleinsatz für die Investition Die relevanten Daten zur Berechnung der Rentabilität für unser Fallbeispiel sind damit: Halbautomat Typ SE 3 Vollautomat Typ KR 2 Anschaffungskosten A Gewinn = Erlöse - Gesamtkosten Daraus ergibt sich dann die Rentabilität für 1 Jahr Für die gesamte Nutzungsdauer ,16% 18,61% R = 18 R = 211,6% R = 28 R = 13,25%

10 2. Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Kapitalwertmethode Bei diesem Verfahren wird der Barwert K einer Investition zu verschiedenen Zeitpunkten ermittelt. Die Summe dieser Barwerte abzüglich des Anschaffungswertes ergibt den Kapitalwert C. Ist dieser Wert C = so ist die Investition zu diesem Zeitpunkt durch die Einnahmen wieder ausgeglichen. Ist er größer als, so hat die Investition sich gelohnt, da ein Einnahmeüberschuss besteht. Berücksichtig die Zahlungsströme während der ganzen Investitionsdauer Auch anwendbar bei verschiedenen Anschaffungsausgaben Schwierige Prognose der Zahlungsströme Problem des Ansatzes einer Differenzinvestition zur Herstellung der Vergleichbarkeit von alternativen Investitionsobjekten Berücksichtigt nur die Rentabilität, nicht die Liquidität einer Investition Wenig praxisbezogen, unter anderem weil finanzmathematische Kenntnisse vorausgesetzt werden Dynamische Amortisationsrechnung Diese Art der Investitionsrechnung ist eine Erweiterung auf Basis der Kapitalwertmethode. Hiermit lässt sich der Amortisationszeitraum berechnen in welchem der komplette Kapitaleinsatz einschließlich des Kalkulationszinssatzes durch die Rückflüsse wiedergewonnen ist. Berücksichtigt den ganzen Investitionszeitraum und die Kapitalverzinsung Gut zur Risikobeurteilung; je größer der Zeitraum zur Amortisation desto risikobehafteter ist die Investition Liefert Angaben zur Finanz- und Liquiditätsplanung Gewinnentwicklung wird nicht berücksichtigt; es kann sein dass Objekte mit kürzerer Amortisationszeit auf lange Sicht weniger Gewinne als andere Objekte abwerfen Interne Zinsfußmethode Eine Methode der Investitionsrechnung, welche es ermöglicht, bei unregelmäßigen oder schwankenden Erträgen einer Investition, eine theoretische mittlere Rendite pro Jahr zu ermitteln. Dabei gilt, dass die Investition lohnenswert ist, sobald der interne Zinsfuß größer ist, als der Kalkulationszinsfuß. Berücksichtigt die Zahlungsströme während der gesamten Investitionsdauer Auch anwendbar bei unterschiedlichen Anschaffungsausgaben (Differenzinvestition) Der interne Zinsfuß gibt die Rendite einer Investition direkt an und ermöglicht so einen Vergleich mit alternativen Anlagemöglichkeiten (absolute Vorteilhaftigkeit) Schwierige Prognose der Zahlungsströme (Datenunsicherheit) Problem des Ansatzes einer Differenzinvestition zu Herstellung der Vergleichbarkeit von alternativen Investitionsobjekten Berücksichtigt nur die Rentabilität, nicht die Liquidität einer Investition Wenig praxisbezogen, unter anderem weil finanzmathematische Kenntnisse vorausgesetzt werden

11 Annuitätenmethode Anders als die Kapitalwertmethode welche den Gesamtwert der Überschüsse ermittelt, wird bei der Annuitätenmethode der jährliche durchschnittliche Einnahmeüberschuss einschließlich der auf ihn fallenden Verzinsung ermittelt. (Totalerfolg Periodenerfolg) Weist im Unterschied zu Kapitalwertmethode den Periodenerfolg, was den Praktikern mehr sagt als der Totalerfolg Unterschiedliche Anschaffungswerte oder Nutzungsdauern bedingen nicht den Ansatz von Differenzinvestitionen Die für die Berechnung nötigen Werte basieren auf Erwartungen und sind daher unsicher Kann sehr aufwendig werden wenn ein Investitionsobjekt mehrere Produkte herstellt Berücksichtigt nur die Rentabilität, nicht die Liquidität einer Investition Geringe Praxisrelevanz

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Klausuren, Aufgaben und Lösungen von Prof. Dr. Heiko Burchert FH Bielefeld Prof. Dr. Michael Vorfeld Hochschule Ruhr West Prof. Dr.Jürgen Schneider FH Bielefeld 2., überarbeitete

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Studienarbeit Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Betriebswirtschaftslehre Investitionsrechnung zum Vergleich zwischen dem Betrieb eines Kältenetzes mit Kompressionskälteanlage oder einer

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Diplomvorprüfung GRUNDZÜGE DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I Investition und

Mehr

2. Statische Verfahren

2. Statische Verfahren Investitionen und Finanzen Formelsammlung 2. Statische Verfahren 2.1 Kostenvergleichsrechnung Kapitalkosten bzw. Kapitaldienst Kalkulatorische Abschreibungen (linear) Kalkulatorische Zinsen Durchschnittlich

Mehr

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition 1 2.2.1 Jahresabschluss und Gewinnverwendung einer AG 1/2 1. HBG 264 (1) HGB 316 ff. AktG 170 AktG 171 ff. AktG 174, 175 Zeit 2. 3a) EUR Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss

Mehr

Klausurtypische Übungsaufgaben

Klausurtypische Übungsaufgaben Klausurtypische Übungsaufgaben Aufgabe 1 (15 Punkte) 1. Die Elsa AG plant den Kauf einer neuen Maschine. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf 100.000. In den nächsten 5 Jahren ist mit folgenden Einnahmeüberschüssen

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Vorteile des Leasings Investition möglich auch bei fehlendem Eigenkapital. Der Leasinggegenstand muss nicht gekauft werden,

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

ABWL Fachbereich Mathematik

ABWL Fachbereich Mathematik ABWL Fachbereich Mathematik Sommersemester 2015 Teil 3 Investition Einführung Investitionsplanung 1. Statisch 2. Dynamisch 1. Kapitalwertmethode 2. Annuitätenmethode 3. Interne Zinsfußmethode 3. Dean-Modell

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

Investitionsrechnung. Brückenkurs. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Uwe Götze. Franziska Schreyer. Neue Folie einfügen.

Investitionsrechnung. Brückenkurs. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Uwe Götze. Franziska Schreyer. Neue Folie einfügen. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung Investitionsrechnung Franziska Schreyer Gliederung 1. Einführung 1.1 Begriffserklärungen 1.2 Fragestellungen in der Investitionsrechnung 2. Statische Verfahren 2.1

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung WS 2013/2014 Prof. Dr. Silke Griemert 1 Inhalt 1. Grundlagen zu Investition und Finanzierung 2. Investitionsplanung und Investitionsrechnung 3. Grundlagen der Finanzplanung

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung Version 1.0 Stand: 24.10.2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Überblick...3 1. Ermittlung der Kosten...3 2. Vergleich von Preisinformationen

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Daniel Hunold Skript zur Übung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Finanzmathematik 1 11 Folgen und Reihen 1 111 Folgen allgemein 1 112

Mehr

Investierung und Finanzierung aus der Sicht der Bilanz

Investierung und Finanzierung aus der Sicht der Bilanz Investierung und Finanzierung aus der Sicht der Bilanz Aktiva Bilanz Passiva = Vermögensseite - AV - UV = Kapitalseite - EK - FK Wo ist das Kapital angelegt? Kapitalverwendung Woher stammt das Kapital?

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Investitionsrechnung. Finanzmathematik 135

FINANZMATHEMATIK. 1. Investitionsrechnung. Finanzmathematik 135 Finanzmathematik 15 FINANZMATHEMATIK 1. Investitionsrechnung Unter einer Investition im engeren Sinn versteht man die Beschaffung von Anlagen, die zur Erzielung eines wirtschaftlichen Nutzens dienen. Wir

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 1. Finanzierung 15 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 15 Aufgabe 1: Liquiditätsbegriff 15 Aufgabe 2: Zielkonflikte in der Finanzwirtschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Inhaltsverzeichnis Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Aufgaben 1 Finanzierung...19 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft...19 01. Liquiditätsbegriff...19 02. Zielkonflikte

Mehr

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0.

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. 86 II.5.3 Kapitalwert-Methode II.5.3.1 Def. : Prinzip Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. Im Unterschied zum Endwert, der die Vermögensänderung

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S;

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; 1 5.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

5 Investitionsrechnung

5 Investitionsrechnung 168 5 Investitionsrechnung Neuer Kühlschrank ja oder nein? Immer wieder steht man vor der Frage, ob eine bestimmte Neuanschaffung sinnvoll ist oder nicht. Meist stellt man dann Überlegungen darüber an,

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Einzelfragen der Investitionsrechnung

Einzelfragen der Investitionsrechnung Einzelfragen der Investitionsrechnung Unternehmensbewertung Seite 1 Grundprobleme der Investition Datenermittlung Voraussetzung für zielorientierte Bewertung der Investition ist hinreichend genaue Prognose

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht?

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? Private Vermögensplanung Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Bis Ende 2004 wurden viele Finanzierungen von Vermietungsimmobilien

Mehr

3 Grundzüge der Investitionsrechnung

3 Grundzüge der Investitionsrechnung 3 Grundzüge der Investitionsrechnung Literaturempfehlungen Breuer (2007) Götze (2006) Kruschwitz (2007b) Lern und Verständnisfragen 1. Worin sehen Sie die Bedeutung von Investitionsentscheidungen? 2. Gehen

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung

Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung Kapitel 3 Rechnungswesen/ Finanzierung Existenzgründer Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung 1 Analyse der Bilanzstruktur 2 Analyse der Ertragslage 3 Investitionsrechnung Rechnungswesen/

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

MUSTERKLAUSUR AUSZUG

MUSTERKLAUSUR AUSZUG Finanzmanagement Klausur MUSTERKLUSUR USZUG Termin1 /Gruppe TEILNEHMERLISTE: NTWORTEN: NEBENRECHNUNGEN: BGBE: USWERTUNG: KORREKTUREN: Vor Verlassen des Hörsaals müssen Sie einmal auf der TeilnehmerInnenliste

Mehr

Vorlesung Investition und Finanzierung

Vorlesung Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung von Prof. Dr. Manfred Jürgen Matschke I. Grundlagen der Finanzierung und Investition einer Unternehmung II. A. Zur Entstehung von Kreditierungs- und Finanzierungsvorgängen

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

Nach der Tabelle: * i = 0,06

Nach der Tabelle: * i = 0,06 Seite 1 von 20 3.1. Kapitalwert / Endwert Eine Investition wird durch folgende Zahlungsreihe gekennzeichnet: t 0 t 1 t 2 t 3-100.000 + 30.000 + 40.000 + 50.000 Der Kalkulationszinsfuß beträgt 6% (i = 0,06)

Mehr

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte)

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise entschließt sich der Autohersteller LEPO zusätzlich zu der vom Staat unter bestimmten Voraussetzungen bewilligten Abwrackprämie

Mehr

Finanzmathematik, Investition und Finanzierung

Finanzmathematik, Investition und Finanzierung Finanzmathematik, Investition und Finanzierung Aufgaben und Fälle / von Prof. Dr. Christa Drees-Behrens Prof. Dr. Matthias Kirspel Prof. Dr. Andreas Schmidt Prof. Helmut Schwanke 2., überarbeitete Auflage

Mehr

85 = 7,5 r 5 r5 1. r 1 + 100. Aufgaben

85 = 7,5 r 5 r5 1. r 1 + 100. Aufgaben 6.4 Kurs- und Rentabilitätsrechnung 143 6.4 Kurs- und Rentabilitätsrechnung Das Berechnen von Zinssätzen bei regelmäßigen Geldflüssen führt zu Gleichungen höheren Grades, die man meist nur mit Näherungsverfahren

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Dozentenmaterial zum Buch: Aufgaben

Dozentenmaterial zum Buch: Aufgaben Dozentenmaterial zum Buch: Aufgaben Heiko Burchert, Michael Vorfeld, Jürgen Schneider Investition und Finanzierung 2. Auflage 2013 ISBN 978-486-72503-2 Grundlagen der Investition und Finanzierung Aufgabe

Mehr

Agenda. Einordnung der Investitionsrechnung. Einführung in die Investionstheorie. Investition:

Agenda. Einordnung der Investitionsrechnung. Einführung in die Investionstheorie. Investition: Agenda 1. Grundlagen 1.1 Investitionsbegriff und Investitionsarten 1.2 Datenermittlung 2. Verfahren der Investitionsrechnung 2.1 Statische Verfahren 2.1.1 Kostenvergleichsrechnung 2.1.2 Gewinnvergleichsrechnung

Mehr

Investition und Finanzierung. Aufgaben und Fälle

Investition und Finanzierung. Aufgaben und Fälle Finanzmathematik, Investition und Finanzierung Aufgaben und Fälle von Prof. Dr. Christa Drees-Behrens Prof. Dr. Matthias Kirspel Prof. Dr. Andreas Schmidt Prof. Helmut Schwanke 2., überarbeitete Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Symbol- und Ab kürzungs Verzeichnis. 1. Finanzmathematik. 1.1. Zins- und Zinseszinsrechnung

Inhaltsverzeichnis VII. Symbol- und Ab kürzungs Verzeichnis. 1. Finanzmathematik. 1.1. Zins- und Zinseszinsrechnung VII Inhaltsverzeichnis Symbol- und Ab kürzungs Verzeichnis XIV 1. Finanzmathematik 1.1. Zins- und Zinseszinsrechnung 1-1 Zins- und Endwertberechnung 1-2 Anfangskapital 1-3 Unterjährige Verzinsung 1-4 Grundbegriffe

Mehr

3.3. Tilgungsrechnung

3.3. Tilgungsrechnung 3.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit Es

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Finanzierung I Leasing

Finanzierung I Leasing Seite 1 Finanzierung I 7. Leasing Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Leasing Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

1. Statische Investitionsrechnung. 2. Kapitalwert, Annuität, interner Zinssatz. Klausurvorbereitung Mai 2012

1. Statische Investitionsrechnung. 2. Kapitalwert, Annuität, interner Zinssatz. Klausurvorbereitung Mai 2012 1. Statische Investitionsrechnung Daten I II III Anschaffungskosten (Euro) AHK 6.000,00 12.000,00 25.000,00 fixe Betriebskosten p.a. (Euro) K B,f 500,00 5.000,00 8.000,00 variable Stückkosten (Euro) k

Mehr

Tilgungsplan im NTCS Controlling

Tilgungsplan im NTCS Controlling im Der bietet die Möglichkeit, neue oder bestehende Darlehen und Kredite in übersichtlicher Form zu erfassen. Ebenso können gewährte Darlehen dargestellt werden. Neue Darlehen und Kredite Der Einstieg

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Achtung: Die folgenden Fragen basieren auf der Rechtsgrundlage des Jahres 2010! Als UnternehmerIn ist es Ihre Aufgabe, Investitionsprojekte (IP) zu beurteilen

Mehr

Angestelltenlehrgang II (Modulares System) Schwerpunktstudium Generalisten

Angestelltenlehrgang II (Modulares System) Schwerpunktstudium Generalisten AII-Modular KLR 1/ 5 Stand: 19. Juni 2012 Angestelltenlehrgang II (Modulares System) Schwerpunktstudium Generalisten Fach BWL Teilbereich KFM 1. Teilbereich KFM 24 Einzelstunden 2. Teilbereich rechnergestützte

Mehr

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN Finanzmathematik Kapitel 3 Tilgungsrechnung Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 Abschnitt 1 HYPOTHEKENDARLEHEN Festlegungen im Kreditvertrag Der Kreditvertrag legt u.a. folgende Daten fest Kreditsumme

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Identifizieren von Geschäfts- und Kreditchancen Cash Flow-Analyse und Kapitaldienstfähigkeit Fallstudien-Training Kreditstrukturierung und

Identifizieren von Geschäfts- und Kreditchancen Cash Flow-Analyse und Kapitaldienstfähigkeit Fallstudien-Training Kreditstrukturierung und Identifizieren von Geschäfts- und Kreditchancen Cash Flow-Analyse und Kapitaldienstfähigkeit Fallstudien-Training Kreditstrukturierung und Risikobegrenzung Mehrwert für das Kundengespräch S&P Zinsrechner

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

lebensbegleitenden Finanzmathematik

lebensbegleitenden Finanzmathematik Martin Hödlmoser Das lxl der lebensbegleitenden Finanzmathematik Kredit-, Darlehens-, Leasingraten Rendite von Veranlagungen (Sparbücher, Wertpapiere,...) Zinsverrechnungsmodalitäten Tilgungspläne Grundzüge

Mehr

Einführung ins Management

Einführung ins Management Einführung ins Management ERGÄNZUNGSSKRIPT ZUM BUCH EINFÜHRUNG IN DIE ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE (VERFASST VOM TEAM MASTER MGMT) Department für Management Stand: 24.03.2015/ 2. Auflage Dieses

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

BWL 4 Tutorium SS 2002 Investitionsrechnung

BWL 4 Tutorium SS 2002 Investitionsrechnung BWL 4 Tutorium SS 2002 Investitionsrechnung Oldenburg 2002 GeTEXt von Mathias Uslar Danke an alle, die Fehler gemeldet haben und so das Dokument verbessern konnten. INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

1. Statische Investitionsrechnung

1. Statische Investitionsrechnung 1. Statische Investitionsrechnung Für eine Erweiterung des Produktionsprogramms stehen drei Produktionsanlagen mit den folgenden Daten zur Auswahl: Daten I II II Führen Sie die Kostenvergleichsrechnung

Mehr

Finanzwirtschaftliche Steuerung des Unternehmens 2

Finanzwirtschaftliche Steuerung des Unternehmens 2 GEPRÜFTE/-R BETRIEBSWIRT/-IN Finanzwirtschaftliche Steuerung des Unternehmens 2 B-P 13 Im Interesse der besseren Lesbarkeit verzichten wir im Folgenden auf die Unterscheidung männlicher und weiblicher

Mehr

Lernziel der Vorlesung

Lernziel der Vorlesung Lernziel der Vorlesung Ziel der Lehrveranstaltung Sie sollen erkennen können, wie man methodisch vorgehen muß, um zur Unterstützung einer bestimmten Entscheidungssituation eine angemessene Form der Investitionsrechnung

Mehr

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung zum 01. Januar 2013 Viktor Finanzierungsvergleich und Viktoria Finanzierungsvergleich

Mehr

3 Überblick über die Verfahren der Investitionsrechnung 7

3 Überblick über die Verfahren der Investitionsrechnung 7 Investitionsrechnung Theorie 1 Grundlagen 1 11 Begriff 1 12 Investitionsarten 2 13 Hauptprobleme bei Investitionen 3 2 Bestimmungsgrössen 4 21 Kapitaleinsatz 4 22 Cashflow 5 23 Nutzungsdauer 5 24 Zinssatz

Mehr

Der Zahlungsstrom (Cash Flow)

Der Zahlungsstrom (Cash Flow) Der Zahlungsstrom (Cash Flow) 1. Begriff des Zahlungsstroms Abfolge von Zahlungen in der Zeit. Jedem Zeitpunkt t werden Zahlungen zugeordnet. - Positive Zahlungen bedeuten Einzahlungen - Negative Zahlungen

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Finanzmathematik Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de Das Tilgungsrechnen Für Kredite gibt es drei unterschiedliche

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Immobilienfinanzierung Heimo Koch

Immobilienfinanzierung Heimo Koch Repetitorium Masterstudium Seite 1 Nach Frage der Nutzung, welche kommerziellen Immobilien sind bekannt? Seite 2 Bei den Finanzierungsarten wird unterschieden nach Befristung Stellung des Kapitalgebers

Mehr

Investitionsrechnungsvergleich von Windkraftanlagen mit unterschiedlichen Kapazitäten

Investitionsrechnungsvergleich von Windkraftanlagen mit unterschiedlichen Kapazitäten Projektarbeit Betriebswirtschaft für Ingenieure Investitionsrechnungsvergleich von Windkraftanlagen mit unterschiedlichen Kapazitäten Denys Bogdanov denys.bogdanov@hs-augsburg.de 927731 Mykola Parashchenko

Mehr

Modul 1: Führerschein und Auto

Modul 1: Führerschein und Auto Seite1 Info: Der Führerschein und das erste Auto sind bei den meisten Jugendlichen die erste große Anschaffung/ Finanzierung. Oft treten Kosten auf, mit denen sie vorher nicht gerechnet haben oder die

Mehr

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung 3. Kaufvertrag 6. Kaufpreis Leasingnehmer LEASING Leasinggesellschaft 1. Kaufverhandlungen 4. Objektlieferung Lieferant/ Produzent 5. Übernahmeprotokoll 7. Leasingraten 2. Leasingvertrag Arten (Boemle):

Mehr

Die wichtigsten Formen von Baufinanzierungen inkl. deren Vor- und Nachteile

Die wichtigsten Formen von Baufinanzierungen inkl. deren Vor- und Nachteile Die wichtigsten Formen von Baufinanzierungen inkl. deren Vor- und Nachteile Stolzer Besitzer eines Eigenheims zu sein, ist für viele ein großer Traum und Wunsch. Da jedoch die wenigsten in der Lage sind,

Mehr

Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement

Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement Band 3: Finanzierungsentscheidungen treffen, Unternehmen im gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang,

Mehr