Qualitätsmanagement im Krankenhaus - Ermittlung der Qualitätskriterien an der Nahtstelle zwischen Krankenhaus und Krankenkasse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätsmanagement im Krankenhaus - Ermittlung der Qualitätskriterien an der Nahtstelle zwischen Krankenhaus und Krankenkasse"

Transkript

1 Qualitätsmanagement im Krankenhaus - Ermittlung der Qualitätskriterien an der Nahtstelle zwischen Krankenhaus und Krankenkasse Diplomarbeit vorgelegt von cand.-ing. Hans-Joachim Cappius

2 dissertation.de Verlag im Internet dissertation.de Verlag im Internet Leonhardtstr. 8-9 D Berlin Internetadresse:

3 Inhaltsverzeichnis 0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Allgemeines Der Qualitätsbegriff Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Werkzeuge des Qualitätsmanagement QS und QM in der stationären Versorgung Der Qualitätsbegriff in der Medizin Qualitätssicherung in der Medizin und gesetzliche Vorgaben Etablierte Qualitätssicherung in der Medizin Problematik des Einsatzes von QM-werkzeugen im Krankenhaus Organisation des Krankenhauswesens in Deutschland Gliederung des Gesundheitswesens Verbände im Gesundheitswesen Strukturen innerhalb der Krankenhäuser Historische Entwicklung der Finanzierung der Krankenhäuser Krankenhausfinanzierung und Verträge nach SGB V Nahtstelle zwischen Krankenhaus und Krankenkasse Bedeutung der Nahtstelle zwischen Krankenhaus und Krankenkassen Beschreibung der Datenübermittlung Meldung an die Krankenversicherung bei stationärer Aufnahme Kostenübernahmesatz Verlängerungsanzeige Anforderungssatz für medizinische Begründung Medizinische Begründung Entlassungsmeldung Rechnungssatz Zahlungssatz

4 Inhaltsverzeichnis 5 Qualitätsindikatoren der Datenübermittlung Festlegung der Elemente der Datenübermittlungsqualität Erläuterung der Kriterien Übergabefristen und Datensätze Bearbeitungsweg und Zeitaufwand Vorgehen und Werkzeuge bei der Verschlüsselung nach ICD und ICPM Mitarbeitermotivation Physikalische Datenübermittlung Datenerhebung zur Datenübermittlung Grundlagen der Befragung Interview (mündliche Befragung) Fragebogen (schriftliche Befragung) Durchführung der Erhebung Auswahl der Stichprobe Erstellung des Fragebogens Fragen zur Person des Befragten Datensätze (Meldungen) Fehler und Fehlerbehandlung Auswirkungen Verschlüsselungswerkzeuge (ICD-9, ICPM) Abschließende Bewertung durch den Befragten Vorgehen bei der Befragung Auswertung des Rücklaufes Ergebnisse der Befragung Antworten der schriftlichen Befragung Antworten der Krankenhäuser Antworten der Krankenkassen Antworten aus der mündlichen Befragung der Krankenhäuser Antworten auf die Fragen des Fragebogens Zusätzliche Informationen Folgerungen aus der Befragung Abgleich der Antworten mit den Qualitätskriterien

5 Inhaltsverzeichnis 7 Empfehlungen zur Verbesserung der Qualität der Datenübermittlung Übermittlungsfristen Übermittlung von Informationen der "Kann-Felder" Ergänzung der Datensätze Schaffung der technischen und organisatorischen Voraussetzungen Einbeziehung der privaten Krankenkassen Unterstützung der Verschlüsselung nach ICD / ICPM Weitere Betrachtungen Zusammenfassung Anhang [A] Anhang [B] Literaturverzeichnis Schlagwortverzeichnis

6 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Qualitätsverlustfunktion nach Taguchi...10 Abbildung 2: Ziele und Instrumente des Qualitätsmanagements...13 Abbildung 3: Aspekte des Total Quality Management (TQM)...15 Abbildung 4: Qualitätskreis - Zyklus der ständigen Verbesserung...17 Abbildung 5: Aufteilung des QM im Gesundheitswesen...22 Abbildung 6: Erhebungsbogen Leistenhernie...28 Abbildung 7: Gliederung des Gesundheitswesens in der BRD...31 Abbildung 8: Hierarchiebereiche im Krankenhaus...35 Abbildung 9: Datenübermittlung des Krankenhauses...43 Abbildung 10: Datenaustausch nach 301 SGB V zwischen Krankenhaus und Krankenkassen...48 Abbildung 11: Beispiel eines Datensatzes nach Datenübermittlungsvereinbarung...49 Tabelle 1: Übersicht der Gruppenaufteilung der Befragten...67 Tabelle 2: Detaillierte Darstellung der Stichprobe der Krankenhäuser...68 Tabelle 3: Nach Parametern aufgegliederte Übersicht über die Stichprobe...69 Tabelle 4: Übersicht der Antwortenverteilung auf die Gruppen...79 Tabelle 5: Clusterung der Antwortenden...80 Abkürzungsverzeichnis AbgrV - Abgrenzungsverordnung BGBl - Bundesgesetzblatt BPflV - Bundespflegesatzverordnung (in der Regel ist die Form vor dem gemeint) BPflV 95 - Bundespflegesatzverordnung vom (BGBl. I S. 2750) DKG - Deutsche Krankenhausgesellschaft DV - Datenverarbeitung EDV - Elektronische Datenverarbeitung GKV - gesetzlichen Krankenversicherungen GRG - Gesundheitsreformgesetz GSG - Gesetz zur Strukturreform im Gesundheitswesen ICD - Internationale Klassifikation der Diagnosen ICPM - Internationale Klassifikation der Prozeduren der Medizin IK - Institutskennzeichen KHG - Krankenhausfinanzierungsgesetz KHKG - Krankenhauskostendämpfungsgesetz KHNG - Krankenhausneuordnungsgesetz KIS - Krankenhausinformationssystem KV - Kassenärztliche Vereinigung KVEG - Krankenversicherungsergänzungsgesetz LKA - Leistungs- und Kostenaufstellung MDK - Medizinischer Dienst der Krankenkasse PKV - Private Krankenversicherungen PPR - Pflegepersonalregelung RVO - Reichsversicherungsordnung SGB - Sozialgesetzbuch 5

7 Einleitung 1 Einleitung 1.1 Die Qualität hat in den letzten Jahren durch die wirtschaftlichen Erfolge der Japaner in der Industrie verstärkt Beachtung gefunden. Auch im Gesundheitswesen hat die Qualität im Zuge der Gesundheitsreform im Zusammenhang mit der Aufdeckung von Leistungsreserven ein starkes Interesse bei den Gesundheitspolitikern und Krankenkassen geweckt. Die bisherigen Untersuchungen stellen entweder die medizinische Qualität, also die Qualität der ärztlichen Leistung, oder die durch den "Kunden" 1 Patient mit der Interessenvertretung durch die Krankenversicherungen erfahrbare und beurteilbare Qualität in das Zentrum ihrer Aufmerksamkeit. Der Beweggrund, weswegen ein Augenmerk auf Qualität gelegt wird, ist vorwiegend wirtschaftlicher Natur. Damit ist vor allem die Einsparung von Kosten gemeint, aber auch die Steigerung der Kundenzufriedenheit, wodurch die Wettbewerbsfähigkeit zunimmt. Eine Schwierigkeit bei der Einführung von Qualitätssicherungsmaßnahmen ist in diesem Zusammenhang die Tatsache, daß eine Implementierung primär Kosten verursacht, die mit den zu erwartenden Einsparungen nur schwer verglichen werden können, da diese im Vorfeld nicht genau zu ermitteln sind. Das Dienstleistungsunternehmen Krankenhaus erbringt seine Leistungen nicht nur am Patienten, zu beachten sind auch die Beziehungen zum Umfeld im Gesundheitswesen. Dieses besteht u.a. aus niedergelassenen Ärzten, die ihre Patienten zur stationären oder ambulanten Behandlung einweisen, aus Rehabilitationseinrichtungen oder kooperierenden Krankenhäusern, die eine Weiterbehandlung übernehmen, und aus den Krankenversicherungen, die eine Kontrollfunktion über die Wirtschaftlichkeit und Qualität der erbrachten Leistungen mittels der Finanzierung ausüben. Diese Arbeit hat sich auf die Nahtstelle zwischen Krankenhaus und Krankenkassen konzentriert. An dieser Nahtstelle wurde die Qualität der Übermittlung von Daten über die Behandlungsfälle untersucht, die den wichtigsten Teil des Geschehens im Krankenhaus darstellen. Zum Thema der Qualität dieser Datenübermittlung im speziellen und der Datenübermittlung zwischen Krankenhaus und Krankenkasse im allgemeinen liegen bislang keine Arbeiten vor. Allein für die technische Aufarbeitung der Datenübermittlung und die Informationsverwaltung im Krankenhaus wurde aus dem Bereich der (medizinischen) Informatik Arbeiten angefertigt. 1 Der Begriff Kunde wird in diesem Zusammenhang kritisiert, da der Patient nicht in einer Kundenrolle im klassischen Sinne auftreten kann. Es wurde in einer Diskussionsrunde auf der Medica '96 der Begriff Klient vorgeschlagen. 6

8 Einleitung Zur Beurteilung der Qualität der Leistungen zum Umfeld der Krankenhäuser und zur Einbindung als Qualitätssicherungsmaßnahme in ein Qualitätsmanagementsystem ist es notwendig, Kriterien zu formulieren, die zur Überprüfung der Qualität laufend ausgewertet werden können. Diese Arbeit soll zum Erreichen dieses Zieles beitragen, indem besonders auf Qualitätsindikatoren bzw. -kriterien des verwaltungsbedingten Datenflusses zwischen Krankenhäusern und Krankenkassen eingegangen wird. In diesem Bereich gibt es einschlägige Übereinkünfte (z.b. Datenübermittlungsvereinbarung), die die Form der Übermittlung und die ausgetauschten Daten festlegen. Durch den Gesetzgeber wurde ein Wechsel zu einer automatisierten Übermittlung mit EDV-Nutzung vorgeschrieben, der sich derzeit in der Umsetzung befindet. Zum Zweck der Sondierung der Qualitätskriterien wurde im Rahmen dieser Arbeit eine stichprobenartige Fragebogenaktion in Krankenhäusern und bei Krankenversicherungen durchgeführt. Im Vorgriff auf die Bewertung der Qualität der Datenübermittlung zwischen Krankenhaus und Krankenkassen wurde ein Konzept zur Definition dieser Qualität entwickelt, mit dem die Qualität der Datenübermittlung anhand weniger Kriterien, deren Einhaltung einfach kontrolliert werden kann, beurteilbar ist. Diese Kriterien wurden in den Fragebogen eingearbeitet und von den Befragten bewertet. Mit den Ergebnissen der Fragebogenaktion und unter Einbeziehung der strukturellen Gegebenheiten wurden Empfehlungen zur Verbesserung der Qualität der Datenübermittlung ausgearbeitet. 7

9 Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Allgemeines 2 Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement 2.1 Allgemeines In der Qualitätssicherung (QS) und im Qualitätsmanagement (QM) ist der Begriff der Qualität von zentraler Bedeutung. Eine allgemein akzeptierte, einfach handhabbare und auf alle Bereiche passende Definition des Begriffes Qualität ist aber bis heute nicht gefunden. Die Definition der DIN EN ISO 8402 stellt einen umfassenden Konsens dar, der diese Definition aber nicht der allgemeinen Akzeptanz oder einfachen Handhabbarkeit zugeführt hat. Eine solche Definition wird aber für einen klaren und unmißverständlichen Gedankenaustausch benötigt, wie er z.b. in der Qualitätswissenschaft stattfindet Der Qualitätsbegriff Der Begriff der Qualität ist entstanden aus den Garantien früher Händler für ihre Waren. Er entspringt dem lateinischen Wort "qualitas", welches mit Eigenschaft oder Beschaffenheit übersetzt werden kann. Hohe Qualität wird im Bereich der deutschen Industrie beispielsweise mit dem Begriff "Made in Germany" assoziiert. Ursprünglich wurde diese Bezeichnung im späten 19. Jahrhundert den deutschen Exporteuren von den britischen Handelsbehörden auferlegt und diente der Abwehr fremder Produkte vom heimischen Markt. Als Synonym für eine hohe Qualität hatte sie jedoch eine dieser Absicht genau entgegengesetzte Wirkung. Was genau diese höhere Qualität ausmachte - im Sinne einer exakten Definition - blieb allerdings offen. In wissenschaftlichen Untersuchungen über Qualität bereitet es meist keine Probleme, Aussagen über Qualität zu machen - zu beschreiben, was Qualität ist, bereitet dagegen Schwierigkeiten. In den internationalen Normen 2 wird die Qualität definiert als die "Gesamtheit von Merkmalen einer Einheit bezüglich ihrer Eignung, festgelegte und vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen". Diese Definition erscheint aber in der Praxis schwer handhabbar, da eine umfassende und zeitintensive Überlegung vorausgehen muß, um die Erfordernisse und Merkmale zu definieren, was einer schnellen Verwendung des Begriffes entgegensteht. Die ursprüngliche Definition von Qualität als Fehlerfreiheit und einwandfreies Funktionieren wurde durch den beim Kunden gestifteten Nutzen ergänzt. Damit ist die Qualität durch die Beurteilung der Eignung von der beurteilenden Person abhängig, d.h. subjektiv, so daß für ein Produkt mehrere Qualitäten existieren können. Als 2 vergl. DIN EN ISO 8402, August

10 Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Allgemeines Beispiel wäre ein Auto zu nennen, das von einem Familienvater und einem jungen, draufgängerischen Menschen in Bezug auf das Merkmal Motorleistung bewertet wird. Beide werden zu einem gegebenen Auto eine unterschiedliche Eignung und damit unterschiedliche Qualität konstatieren. Eine Betrachtung unter dem Aspekt der Fehlerfreiheit und der einwandfreien Funktionserfüllung macht die Qualität jedoch objektiv meßbar, obwohl sie nach heutigem Verständnis nur einen Teilaspekt der Qualität erfaßt. Abgeleitet wurde die Definition der DIN EN ISO 8402 von der Qualitätsdefinition der European Organization for Quality Control (EOQC), die lautet: "Quality: The totality of features and characteristics of a product or service that bear on its ability to satisfy a given need." Der Begriff "Qualität" wird, wie in den Erläuterungen zur DIN EN ISO 8402 angeführt ist, in der Gemeinsprache, wie auch in fachlichen Unterhaltungen, häufig gebraucht als Vortrefflichkeit (im Sinne von "Spitzenqualität", z.b. in der Werbung: "Qualität ist das beste Rezept", "Man sieht förmlich die Qualität..."), Sorte (z.b. "schwere englische Tuchqualität") und Beschaffenheit ("Die Anschläge der RAF haben eine neue Qualität erreicht"). Diese unterschiedlichen Bedeutungen unterstreichen die Notwendigkeit, diesen im täglichen Sprachgebrauch unbestimmt benutzten Begriff bei der Verwendung als Fachbegriff eindeutig zu definieren und entsprechend der Definition zu benutzen, um Mißverständnisse und Fehldeutungen zu vermeiden. Das Attribut Qualität kann mit (quantitsierenden) Ausprägungen von "sehr schlecht" bis zu "sehr gut" belegt werden, wird aber am Ende des Ermittlungsprozesses meist qualitativ mit "gut" oder "schlecht" bewertet (siehe dazu auch Abbildung 1 auf Seite 10). Die Vielzahl der Aspekte und Standpunkte zum Begriff Qualität sind unmöglich wiederzugeben, daher werden im folgenden einige ausgewählte Ansätze exemplarisch vorgestellt: Taguchi: Qualitätsverlustfunktion Taguchi 3 betrachtet die Qualität unter dem Gesichtspunkt des volkswirtschaftlichen Verlustes, indem er eine Qualitätsverlustfunktion und den Qualitätsschattenpreis als monetäre Meßgröße einführt. Die Abweichung der Qualität von ihrem Zielwert bewirkt einen volkswirtschaftlichen 3 Taguchi,

11 Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Allgemeines Verlust (Verlust für die Gesellschaft). Dieser entsteht also, wenn ein ausgeliefertes Produkt seine Funktion nicht wie vom Kunden gewünscht erfüllt oder bei der Benutzung schädliche Nebeneffekte entstehen. Bei optimaler Qualität eines Produktes (Zielwert) verursacht dieses einen minimalen volkswirtschaftlichen Schaden, der ggf. auch null sein kann. Dieser sogenannte Qualitätsverlust wird durch eine parabelförmige Funktion beschrieben, die die beste Qualität in ihrem Minimum hat. In Abbildung 1 wird die in der Industrie übliche Einteilung in qualitativ gute und qualitativ minderwertige Produkte anhand von zwei Grenzen dieser auf einen optimalen Sollwert zielenden Ausprägung des Produktes gegenübergestellt. Betrachtet man z.b. den Durchmesser eines Fünfmarkstückes, das in einen Automatenschlitz eingeworfen werden soll, so ist abzusehen, daß ein Schlitz an der unteren zulässigen Grenze und ein Münzdurchmesser an der oberen zulässigen Grenze dazu führen können, daß das Einwerfen des Fünfmarkstückes nur unter Schwierigkeiten möglich ist und somit ein Verkauf des Produktes nur erschwert wird. Abbildung 1: Qualitätsverlustfunktion nach Taguchi 4 Der Qualitätsschattenpreis ist eine Kenngröße, die als Summe der Kosten, die sich aus den technischen Qualitätsmerkmalen ergeben, definiert ist und durch Einbeziehung mehrerer Faktoren aussagekräftiger ist als z.b. der reine Anschaffungspreis. Problematisch ist dabei, daß der Qualitätsschattenpreis erst nach einer längeren Benutzung der Produkte ermittelt werden kann. 5 4 Bild 14, S. 84 in: Kamiske, Genth,

12 Kamiske: Qualität = Technik + Geisteshaltung Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Allgemeines Kamiske 6 wählt einen formelmäßigen Ansatz, der Qualität = Technik + Geisteshaltung definiert. Damit soll ausgedrückt werden, daß die Technik zum Einsatz gebracht wird, um Qualität zu schaffen, diese aber mit der entsprechenden Geisteshaltung angewendet werden muß, um auch wirklich Qualität zu erreichen (und umgekehrt). Hierbei kann Technik im Sinne der Produktionsmittel verstanden werden oder auch im Sinne eines bestimmten Vorgehens. Garvin: 5 Sichtweisen der Qualität Garvin 7 dagegen hat fünf Blickrichtungen auf den Qualitätsbegriff gewählt, die durch ihre Verknüpfung versuchen, der Vielschichtigkeit des Qualitätsbegriffes Rechnung zu tragen. Bei Benutzung dieses Qualitätsbegriffes sollen sich die Beteiligten auf eine Sichtweise verständigen. Die fünf Sichtweisen sind im folgenden kurz erläutert: die transzendente Sichtweise Darunter versteht Garvin die universelle Erkennbarkeit als Zeichen von hohen Ansprüchen und Leistungen. Die Qualität ist nicht präzise zu definieren, sondern nur durch Erfahrung empfindbar. die produktbezogene Sichtweise Diese Sichtweise sieht Qualität als meßbare Größe. Diese Größe wird durch bestimmte Eigenschaften oder Bestandteile auch quantitativ beschreibbar. die anwenderbezogene Sichtweise Diese Sichtweise zielt auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse des Anwenders. Güter, die die Bedürfnisse besonders gut befriedigen, werden als qualitativ hochwertig betrachtet. die prozeßbezogene Sichtweise Nach dieser Sichtweise wird ein qualitativ hochwertiger Prozeß, wobei unter einem Prozeßein technischer oder Verwaltungsablauf zu verstehen ist, zwangsläufig auch qualitativ hochwertige Produkte hervorbringen. die Preis-Nutzen-bezogene Sichtweise Diese Sichtweise drückt Qualität durch Kosten und Nutzen aus. Ein Qualitätsprodukt erfüllt eine bestimmte Leistung zu einem akzeptablen Preis bzw. steht in Übereinstimmung mit den Spezifikationen zu akzeptablen Kosten. 6 Kamiske, Garvin,

13 Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Allgemeines Zur Handhabung des Begriffes Qualität führt Garvin die acht Dimensionen der Produktqualität ein: Gebrauchsnutzen, Haltbarkeit, Ausstattung, Kundendienst, Zuverlässigkeit, Ästhetik, Normgerechtigkeit und Qualitätsimage. Die gerade skizzierten Sichtweisen des Qualitätsbegriffes entstammen alle dem industriellen Umfeld und sind daher auf ein Produkt, welches sich im Wettbewerb gegen andere, ähnliche Produkte durchsetzen muß, ausgerichtet. Eine Umsetzung auf Dienstleistungsunternehmen ist aber ohne weiteres möglich Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Qualitätssicherung (QS) wird in der DIN EN ISO 8402 definiert als "geplante und systematische Tätigkeiten, die innerhalb des Qualitätsmanagementsystems verwirklicht sind, und die wie erforderlich dargelegt werden, um angemessenes Vertrauen zu schaffen, daß eine Einheit die Qualitätsforderung erfüllen wird." Ziel der Qualitätssicherung ist es also, das Vertrauen zu schaffen, daß das Produkt die Qualitätsansprüche erfüllt, und zwar sowohl beim Kunden wie auch innerhalb des Unternehmens. Ganz allgemein ist unter Qualitätssicherung der Vorgang der Erfassung und Wahrung der Qualität mittels Überprüfung spezifischer Indikatoren (oder Kriterien) zu verstehen. Diese Kontrolle dient primär der Erfassung der Qualitätslage, d.h. der Einhaltung der Qualitätsforderungen. Die Begriffe Qualitätssicherung und Qualitätsmanagementdarlegung sind in der DIN EN ISO 8402 als gleichbedeutend festgelegt. Die Verwendung der Begriffe Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung wurde 1990 neu geregelt. Der bisherige Oberbegriff der Tätigkeiten in der Qualitätsarbeit war Qualitätssicherung und ist durch die DIN EN ISO 8402 vom Begriff Qualitätsmanagement abgelöst worden. 8 Der Begriff Qualitätsmanagement (QM) bezeichnet im weiteren Sinne das Umgehen mit Qualität, welches sich im Qualitätsmanagementsystem mit den Elementen Qualitätspolitik, Qualitätsplanung, Qualitätsverbesserung, Qualitätslenkung und Qualitätssicherung 9 an jeder Stelle zeigt. Qualitätsmanagement steht und fällt in der Verantwortlichkeit der obersten Führungsebenen, die die Ziele durch Festlegung der Qualitätspolitik bestimmt. Diese wird durch die Qualitätsplanung, Qualitäts- 8 siehe dazu auch das nationale Vorwort der DIN EN ISO 8402, Aug siehe dazu die Erläuterung des Begriffes in der DIN EN ISO 8402, Aug

14 Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Allgemeines lenkung und Qualitätssicherung umgesetzt. Die Umsetzung lebt vom Mitarbeiterengagement und hat die Sicherstellung einer kundengerechten Entwicklung und Produktion, die Optimierung der Übereinstimmung von Kundenanforderungen mit Prozeßmerkmalen unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten und die Schaffung "qualitätsfähiger Prozesse" im Unternehmen zum Ziel. Bei der Verwendung des Begriffes Kunde unterscheidet man zwischen internen und externen Kunden. Bei der Bezeichnung externer Kunde ist der Käufer eines Produktes bzw. der Empfänger einer Dienstleistung gemeint. Hinter dem Begriff des internen Kunden steht eine Aufteilung des gesamten Produktionsprozesses in mehrere aufeinanderfolgende Teilprozesse, wobei der Teilprozeß, an den ein Teilprodukt weitergegeben bzw. für den eine Dienstleistung erbracht wird, als interner Kunde bezeichnet wird, der durch den jeweiligen Mitarbeiter oder die entsprechende Abteilung verkörpert wird. Dieses kann beispielsweise die Produktionsabteilung sein, die ihre Fertigungsunterlagen von der Konstruktionsabteilung bekommt oder der Arbeiter an der Fertigungslinie, der die vormontierten Produkte vom vorhergehenden Arbeiter der Linie erhält. Auch für reine Dienstleistungsunternehmen ist eine solche Aufteilung möglich. Abbildung 2: Ziele und Instrumente des Qualitätsmanagements Bild 12, S.76 in: Kamiske,

15 Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Allgemeines Das Qualitätsmanagementsystem besteht prinzipiell aus vernetzten Regelkreisen auf allen betrieblichen Ebenen, wodurch die Qualitätsaufgaben im Unternehmen strukturiert und umgesetzt werden. Einige Verknüpfungspunkte und wesentliche Aspekte des Qualitätsmanagementsystems sind in Abbildung 2 dargestellt. Eine weltweit anerkannte Rahmenempfehlung zur Ausgestaltung eines solchen Qualitätsmanagementsystems wird in der Reihe DIN EN ISO gegeben. Zur Beurteilung der Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems kann von einer akkreditierten Stelle ein Audit durchgeführt werden, der im Erfolgsfalle mit der Vergabe eines (zeitlich befristeten) Zertifikates abgeschlossen wird, das die Existenz, Wirksamkeit und Anwendung eines Qualitätsmanagementsystems bescheinigt. Unter einem Audit ist eine Untersuchung zu verstehen, die durch (in diesem Fall unternehmensfremde) besonders geschulte und qualifizierte Personen (Auditoren) im Hinblick auf die durch das Zertifikat zu bescheinigenden Sachverhalte durchgeführt wird. Unter Akkreditierung versteht man die Zulassung zur Erteilung von Zertifikaten durch den Deutschen Akkreditierungs- Rat 11, für die ein Unternehmen bestimmte organisatorische Voraussetzungen erfüllen und Qualifikationen nachweisen muß. Zur Dokumentation des Qualitätsmanagementsystems wird ein Qualitätsmanagementhandbuch erstellt. Dieses besteht aus zwei Teilen, wobei im ersten Teil für jeden (auch unternehmensfremde Personen) zugänglich die Qualitätspolitik und -ziele festgehalten sind und eine Nutzung als Werbung, zur Unternehmensdarstellung oder Kundeninformation möglich ist. Im zweiten Teil werden die unternehmensinternen Abläufe und Zuständigkeiten sowie Verfahren und Anweisungen zur Umsetzung einzelner Maßnahmen bzw. Elemente verbindlich geregelt. Der zweite Teil soll jedem Mitarbeiter ständig in der aktuellen Fassung zur Verfügung stehen. Eine Berufung auf das Qualitätsmanagementhandbuch bei Produkthaftungsfällen ist ebenfalls denkbar. Bei der Übernahme des Qualitätsmanagements von den Japanern wurde von der Industrie in Amerika und Europa anfangs der Fehler gemacht, einzelne Teile und Qualitätsmanagementwerkzeuge zu kopieren, ohne diese in eine Gesamtphilosophie einzubinden. Ein den Japanern vergleichbarer Unternehmenserfolg war so nicht zu erzielen. Mittlerweile reicht die Qualitätsphilosophie in den Industrieunternehmen bereits bis zur Gestaltung der Pausenräume, also in Bereiche, die nur peripher 11 Es existieren multilaterale Vereinbahrungen über die Anerkennung von ausländischen Zertifikaten. In Deutschland ist der "Deutsche AkkreditierungsRat" für eine (zeitlich befristete) Akkreditierung nach DIN zuständig und z.b. durch die Trägergemeinschaft für Akkreditierung GmbH vertreten. 14

16 Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Allgemeines mit der Produktion verknüpft sind. Mit einem solchen umfassenden Ansatz werden zum Teil Erfolge erzielt, die denen der Japaner vergleichbar sind. Erreicht das Qualitätsmanagement seine Ziele vor allem durch die Prozeßoptimierung und die aus den Maßnahmen resultierende Transparenz der Abläufe, so geht das Total Quality Management (TQM), auch als umfassendes Qualitätsmanagement bezeichnet, mit einer weitgehenden Orientierung auf die Mitarbeiter einen Schritt weiter und macht sich so zu einem Vehikel, um die Unternehmensziele besser zu erreichen. TQM ist "eine Führungsstrategie, die das Qualitätsmanagement um eine langfristige und umfassende Managementstrategie erweitert sowie die Beteiligung aller Mitglieder des Unternehmens zum Nutzen des Unternehmens, der Mitarbeiter, der Kunden und der Gesellschaft als Ganzes verlangt" 12. Dieses ist die umfassendste Qualitätsstrategie, die die übergeordnete Unternehmensphilosophie visionsartig auf das Qualitätsziel hin ausrichtet und auch über das Unternehmen hinausgeht. Aufgrund seiner besonderen Bedeutung wurde der Begriff unter der deutschen Bezeichnung "umfassendes Qualitätsmanagement" in die DIN EN ISO 8402 aufgenommen. In den Anmerkungen zur bereits oben genannten Definition wird dort noch einmal explizit darauf hingewiesen, daß "alle Mitglieder" wirklich alle Hierarchieebenen und jegliches Personal umfaßt. Ebenfalls wird die Wichtigkeit der überzeugenden und nachhaltigen Führung durch die oberste Leitung und der Ausbildung und Schulung aller Mitglieder des Unternehmens betont und der Begriff der Qualität auf das Erreichen aller geschäftlicher Ziele ausgeweitet. Der "Nutzen der Gesellschaft" wird so verstanden, daß die Forderungen der Gesellschaft an das Unternehmen erfüllt werden. Diese könnten z.b. Umweltschutz, Arbeitsplatzsicherheit, Engagement für die Volkswirtschaft oder ethische und moralische Verantwortung für die Produkte sein. In Abbildung 3 werden einige Aspekte des TQM dargestellt. Abbildung 3: Aspekte des Total Quality Management (TQM) Definition des "umfassenden Qualitätsmanagement" in der DIN EN ISO 8402, August Bild 31, S.145 in: Kamiske,

17 Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Allgemeines Unter Total Quality Management werden gelegentlich auch die Konzepte, aus denen das TQM Mitte der 80er Jahre hervorgegangen ist, subsumiert. Dieses sind vor allem die "Total Quality Control" (TQC) des Amerikaners Feigenbaum und die "Company Wide Quality Control" (CWQC) des Japaners Ishikawa. Das TQC-Konzept von Feigenbaum 14 stellt ein System dar, das die verschiedenen Anstrengungen, besonders der Bereiche Marketing, Entwicklung, Produktion und Kundendienst in einem Unternehmen zur Aufrechterhaltung und Verbesserung der Qualität integriert. Die Hauptaufgaben sieht Feigenbaum in der Erfüllung von Kundenanforderungen, der Analyse potentieller Fehler schon in der Konstruktionsphase, der Überwachung der Qualität von Zulieferteilen, der Steuerung der Produktion, der Überwachung der Produkte entsprechend den Qualitätsanforderungen und der Durchführung spezieller Qualitätsstudien zur Ermittlung von Fehlerursachen und zur Verbesserung von Produkten und Prozessen. Wie zu erkennen ist, gibt es Unterschiede zum TQM, so daß man nicht ohne weiteres TQC und TQM gleichsetzen sollte. Das von Ishikawa entwickelte CWQC basiert auf dem von Feigenbaum vorgestellten Ansatz und war zunächst als japanische Ausprägung des TQC bekannt, bis Ishikawa 1968 wegen der vorhandenen Unterschiede seinen Ansatz zur besseren Unterscheidung mit "Company Wide Quality Control" bezeichnete. Der wichtigste Unterschied zum TQC ist, daß die Beteiligung aller Mitarbeiter bei der Einführung und Stabilisierung des Qualitätskonzeptes im Unternehmen hervorgehoben wird, während Feigenbaum implizit von der Zuständigkeit einer speziellen Abteilung für die Qualitätskontrolle ausgeht. Die Anwendung von qualitätsbezogener Gruppenarbeit, z.b. in Form von Qualitätszirkeln, wird hierbei von Ishikawa explizit vorgeschlagen. Um darzustellen, wie weit ein umfassendes Qualitätsmanagement reichen kann (Stichwort: Human Ressource Management), sei erwähnt, daß einige Industriebetriebe erkannt haben, daß ein Aspekt der Arbeitsqualität die Gesundheitsvorsorge ist, die über einen reduzierten Krankenstand auch in Kosteneinsparungen resultiert. 15 Das Vorgehen im Rahmen des Qualitätsmanagements wird durch verschiedene Werkzeuge und Techniken bestimmt, die als Grundvoraussetzung eine geplante Vorgehensweise fordern. Die 14 Feigenbaum, vgl. Welt am Sonntag vom , Teil Berufe, Seite B1, "Gesundheitsmanagement soll Leistung steigern" 16

18 Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Allgemeines grundlegenden Funktionen sind, neben dem Feststellen von Fehlern und dem Eingrenzen von Problemgebieten, das Bewerten von Faktoren, die Ursache des Problems zu sein scheinen, Feststellen, ob die angenommenen Ursachen kausal für das Problem sind, Durchführung von Verbesserungen zur Verhinderung weiterer Fehler, Bestätigen der Wirkung der Verbesserungen und das Feststellen von Ausreißern. Abbildung 4: Qualitätskreis - Zyklus der ständigen Verbesserung 16 Dieses Vorgehen basiert auf einem Regelkreis, der im Bereich der Qualität allerdings nicht die Intention hat, einen stabilen Wert zu halten, sondern die erreichte Qualität ständig zu verbessern, wie aus der Abbildung 4 deutlich zu ersehen ist Werkzeuge des Qualitätsmanagement Im Qualitätsmanagement eingesetzte Hilfsmittel sind unter anderem die Qualitätszirkel, die in einem strukturierten Gruppenprozeß einen Teil der zur Verfügung stehenden Techniken und Werkzeuge anwenden. Die wichtigsten Techniken des Qualitätsmanagement sind die M7, die Fehlermöglichkeits- und -einflußanalyse (FMEA), die Statistische Prozeßregelung (SPC) und das Quality Funktion Deployment (QFD). Diese bedienen sich einiger Werkzeuge, die unter anderem unter der Bezeichnung Q7 zusammengefaßt werden und neben Datengewinnungsverfahren auch Darstellungsformen und Ideensammlungsmethoden enthalten. 16 Bild 28, S. 125 in: Kamiske,

19 Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Allgemeines Qualitätszirkel sind Gruppen, die aus beteiligten und interessierten Teilnehmern bestehen und zur Bearbeitung eines spezifizischen Problemkreises zusammenkommen. Innerhalb der Zirkelarbeit sind die Hierarchiestrukturen aufgehoben und die Bearbeitung wird von einem Moderator durch die einzelnen Phasen geführt. Für die Zirkelarbeit werden vor allem Brainstorming und Ursachen- Wirkungs-Diagramme als Werkzeuge eingesetzt. Mit M7 werden Managementtechniken bezeichnet, die aus dem Pool der bekannten Managementtechniken wegen ihrer Eignung, aktuelle Probleme der Qualitätslenkung zu lösen, ausgesucht wurden. 17 Diese sind das Affinitäts-Diagramm, das Ursache-Wirkungs-Diagramm, das Baum-Diagramm, das Matrix-Diagramm, der Netzplan (Arrow diagram), der Prozeß-Ablauf-Plan (Process decision program chart) und die Matrix-Daten-Analyse. Die M7 wurden nach den Q7 zusammengestellt, jedoch nicht mit dem Ziel, die Q7 oder statistische Verfahren zu ersetzen, sondern diese zu ergänzen. Fehlermöglichkeits- und -einflußanalyse (failure mode and effects analysis - FMEA) ist eine Technik, die mögliche Fehler und deren Folgen bereits vor deren Entstehen systematisch zu erfassen und die Fehler zu vermeiden bzw. ihre Folgen zu minimieren versucht. Besonders verbreitet ist der Einsatz in Planungsbereichen, wie etwa Konstruktion oder Fertigungsplanung. Statistische Prozeßregelung (statistical process control - SPC) bedient sich einer umfassenden Datenerhebung, aus der nach der statistischen Auswertung eine Regelung des Produktionsprozesses vorgenommen wird. Liegt beispielsweise der Mittelwert einer festgestellten Merkmalsabweichung eines Werkstückes nach einem Produktionsschrittes außerhalb einer Warngrenze, wird ein Werkzeugwechsel oder eine sonstige Korrektur veranlaßt. Als Werkzeuge zur Durchführung der SPC dienen Qualitätsregelkarten und Korrelationsdiagramme. Quality Function Deployment (übersetzt etwa: Qualitätsfunktionseinsatz) ist eine Technik zur Qualitätsplanung, die technische Spezifikationen als Grundlage der Produktion aus den Kundenwünschen und Zeit-, Funktions- und Qualitätszielen erstellt. Eingesetzt wird dabei das mehrdimensionale Schema des House of Quality (HoQ), mit dessen Hilfe unspezifische Kundenwünsche in technische Größen umgesetzt werden. Unter Q7 sind die sieben elementaren Qualitätswerkzeuge zu verstehen. Diese sind die Fehlersammelliste, das Histogramm (Säulendiagramm), das Korrelationsdiagramm (Streudiagramm), die 17 Prof. Yoshinobu Nayatani,

20 Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement QS und QM in der stationären Versorgung Qualitätsregelkarte, das Pareto-Diagramm, das Brainstorming und das Ursache-Wirkungs- Diagramm (Ishikawa-Diagramm). Von den Werkzeugen zur Qualitätsplanung ist das Pareto-Diagramm näher zu erläutern, welches die ermittelten Probleme in der Reihenfolge der Folgenschwere ihrer Auswirkungen als Säulendiagramm und überlagerte Summationskurve darstellt. Dieses dient der Entscheidung, welches Problem zuerst angegangen werden soll und beruht auf der empirisch festgestellten Tatsache, daß % aller Fehlerursachen für % aller Fehler verantwortlich sind. Die vorgestellten Qualitätsmanagementwerkzeuge und -techniken sind primär für die Industrie entwickelt worden und müssen daher vor einem Einsatz im Krankenhaus auf ihre Eignung überprüft und ggf. angepaßt werden. Generell sind die Techniken jedoch universell einsetzbar. 2.2 QS und QM in der stationären Versorgung Im Bereich der Medizin wird bereits seit längerer Zeit eine Form von Qualitätssicherung praktiziert. Maßnahmen des Gesetzgebers und das zunehmende Interesse der Öffentlichkeit haben jedoch erst in letzter Zeit dazu geführt, daß diese Qualitätssicherung in Umfang und Bedeutung erweitert wurden und sich damit dem Qualitätsmanagement, wie es in der Industrie verstanden wird, angenähert haben. Schon 1876 hat Billroth 18 Maßnahmen vorgeschlagen, die heute unter dem Stichwort der (internen) Qualitätssicherung gefaßt werden: regelmäßige Chef- und Oberarztvisiten, Indikations-, Röntgen- und Pathologiekonferenzen, Lehrassistenten, Fortbildungsangebote, wissenschaftliche Arbeiten mit Analyse des Krankengutes und die Jahresstatistik. 19 Dieses sind auch im Sinne der Norm Maßnahmen der Qualitätssicherung. Sie zielen darauf ab, Vertrauen in die Qualität der ärztlichen Leistung zu schaffen. Qualitätsmanagement erfordert eine krankenhausweite Qualitätspolitik und Qualitätsplanung, die wegen der Vielzahl der Bereiche im Krankenhaus hohe Anforderungen an die Implementierung stellen. 18 Billroth, zitiert aus: Hartel,

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis 1 BEDEUTUNG DER QUALITÄT... 13 1.1 Einführung... 13 1.2 Qualität als Erfolgsfaktor... 15 1.3 Nichtqualität als Unternehmensrisiko... 18 1.3.1 Reklamationen... 19

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten)

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten) DIPLOM - BETRIEBSWIRT H A N S - P E T E R M A R G O T M E T Z E N + M E T Z E N W I R T S C H A F T S P R Ü F E R S T E U E R B E R A T E R S T E U E R B E R A T E R I N Qualitätsmanagement als Werte-

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

J O L A N T H E D L U G O K E C K I C A R O L I N K A N J A

J O L A N T H E D L U G O K E C K I C A R O L I N K A N J A Qualitätsmanagement JOLANTHE DLUGOKECKI CAROLIN KANJA Gliederung Definitionen 3 Nutzen des Qualitätsmanagements 4 Bestandteile des Qualitätsmanagements 5-8 EFQM-Modell 9 ISO 9000 ff. 10-11 ISO 10006 und

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

POCT und Akkreditierung

POCT und Akkreditierung POCT und Akkreditierung Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner. Dortmund www.labmed.de Seite 1 Inhaltsübersicht DIN EN ISO 22870 Weitergehende Regelungen zur DIN EN ISO 15189 DAkkS Checkliste

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung

Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung 23. Münchener Konferenz für Qualitätssicherung Geburtshilfe - Neonatologie - operative Gynäkologie am 24/25.11.2005 Jürgen Malzahn Folie 1

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4.

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. IQM als Qualitätsmanagementsystem Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. QMR-Kongress Ein Vergleich mit Six Sigma Etablierter QM-Ansatz, der sich ausschließlich

Mehr

KPQM (KV Praxis Qualitätsmanagement)

KPQM (KV Praxis Qualitätsmanagement) KPQM (KV Praxis Qualitätsmanagement) 1. KPQM-Konzeption 2. KPQM-Grlagen 3. KPQM-Handbuch 4. KPQM-Qualitätsbericht 5. KPQM-Validierungsverfahren 6. KPQM-Zertifikat Seite 1 von 6 1. KPQM-Konzeption Bei dem

Mehr

Qualitätsmanagement. Grundlagen

Qualitätsmanagement. Grundlagen Grundlagen Historie: Mit industriellen Massenproduktion erforderlich geworden (Automobilindustrie, Anfang des letzten Jahrhunderts); Qualitätsmanagement zunächst nur in der Fertigung Mitte des letzten

Mehr

Ausbildung zum Qualitätsbeauftragten mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich

Ausbildung zum Qualitätsbeauftragten mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich C.O.M.E.S coaching. optimierung. managementsysteme. effektivität. strategien STECKBRIEF QB Ausbildung zum Qualitätsbeauftragten mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich Auszug aus dem Zertifizierungsprogramm

Mehr

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage Hans Dieter Seghezzi Fritz Fahrni Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT Das St. Galler Konzept 4., vollständig überarbeitete Auflage HANSER Inhalt TEIL A Qualität - eine Unternehmeraufgabe t

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher 1 Prozessdaten 1.1 1.2 Geltungsbereich dienst 2 Zweck 2.1 Zur Verbesserung unserer Dienstleistungen nutzen wir das Potenzial unserer Mitarbeiter. Hierzu haben wir für Mitarbeiter das Ideenmanagement eingeführt.

Mehr

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Der Wandel vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt... 5 Erfinde Produkte und verkaufe sie!... 5 Finde Wünsche und erfülle sie!... 5 Der Kunde ist der Maßstab... 6 Der Kundenwunsch hat Vorrang...

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Qualitätsmanagement-Systeme in der Biotechnologie

Qualitätsmanagement-Systeme in der Biotechnologie Qualitätsmanagement-Systeme in der Biotechnologie Branchengespräch des BioIndustry e.v. am 05.07.2001 Max-Planck-Institut, Dortmund Wolfgang Bruners, JQP Themenübersicht Definition: Qualität Qualitätsmanagement-Systeme

Mehr

Optimal gesteuerte Versorgungsprozesse was können bewährte QM-Verfahren sowie die neue DIN EN 15224 dazu beitragen?.aus der Sicht der Auditorin

Optimal gesteuerte Versorgungsprozesse was können bewährte QM-Verfahren sowie die neue DIN EN 15224 dazu beitragen?.aus der Sicht der Auditorin DIN EN 15224: 2012 Optimal gesteuerte Versorgungsprozesse was können bewährte QM-Verfahren sowie die neue DIN EN 15224 dazu beitragen?.aus der Sicht der Auditorin www.tuev-nord-cert.de 27.05.2013 1 Irgendwie

Mehr

Allgemeines zum Begriff Qualität

Allgemeines zum Begriff Qualität Allgemeines zum Begriff Qualität Andreas Handl Inhaltsverzeichnis 1 Historische Entwicklung 1 2 Was ist Qualität? 1 3 Qualitätsmerkmale 2 4 Die Gurus 4 5 Demings 14 Punkte 5 6 Charakteristika von TQM 6

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Zusammenfassung QM: Stakeholder Shareholder Begründung und Ziele eines Qualitätsmanagementsystems Vier Kategorien von Unternehmen Das Unternehmen...

Zusammenfassung QM: Stakeholder Shareholder Begründung und Ziele eines Qualitätsmanagementsystems Vier Kategorien von Unternehmen Das Unternehmen... Zusammenfassung QM: Stakeholder (Anspruchsteller) eines Unternehmens: u.a. Kunden Lieferanten Anteilseigner (Shareholder, Share; engl. Aktie) Öffentlichkeit Staat Konkurrenten Kapitalgeber Banken Arbeitnehmer

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

Prozessnahe Qualitätssicherung

Prozessnahe Qualitätssicherung 3 Pi Consulting & Management GmbH Prozessnahe Qualitätssicherung Die Prozessnahe Qualitätssicherung beschäftigt sich aus dem Blickwinkel des Kunststoffverarbeitungsprozesses mit allen Fragestellungen,

Mehr

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Abt. Fachberatung Medizin

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust

2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust STRAHLENTHERAPIE BONN-RHEIN-SIEG 2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust 1 Dipl.-Ing. Hans Piter Managementsysteme Risk Management Unternehmensorganisation Sicherheitsingenieur Ingenieurgesellschaft

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Qualitätsmanagement. Unterrichtsthemen aus Sozialpflege und Sozialpädagogik. Bernd Biermann. Herausgeber: Bernd Biermann. 1.

Qualitätsmanagement. Unterrichtsthemen aus Sozialpflege und Sozialpädagogik. Bernd Biermann. Herausgeber: Bernd Biermann. 1. Bernd Biermann Herausgeber: Bernd Biermann Qualitätsmanagement Unterrichtsthemen aus Sozialpflege und Sozialpädagogik 1. Auflage Bestellnummer 40479 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem Produkt?

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems s Seite 1 von 5 In diesem Kapitel wird die Struktur des in der Fachstelle eingeführten Qualitätsmanagementsystems (QMS) nach DIN EN ISO 9001:2008 beschrieben, sowie die Vorgehensweise zu seiner Anwendung,

Mehr

GL des Qualitätsmanagements in der Medizin

GL des Qualitätsmanagements in der Medizin GL des Qualitätsmanagements in der Medizin VO - 2 SWS 447.025 Schröttner J. E-Mail: schroettner@tugraz.at Tel.: 873/7395 Institut für Health Care Engineering mit Europaprüfstelle für Medizinprodukte www.hce.tugraz.at

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Qualitätsmanagement. auch in frauenunterstützenden Einrichtungen?!

Qualitätsmanagement. auch in frauenunterstützenden Einrichtungen?! Qualitätsmanagement auch in frauenunterstützenden Einrichtungen?! Was bedeutet Qualität in der praktischen Arbeit? Definition DIN ISO: Qualität ist der Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale Anforderungen

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr

Zertifizierung nach DIN ENIS09000

Zertifizierung nach DIN ENIS09000 Ekbert Hering Werner Steparsch Markus Linder Zertifizierung nach DIN ENIS09000 Prozeßoptimierung und Steigerung der Wertschöpfung 2. Auflage Mit 81 Abbildungen und 20 Tabellen jp Springer 1 Einführung

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch QMH02 Seite 1/6. Qualitätsmanagement-System

Qualitätsmanagement-Handbuch QMH02 Seite 1/6. Qualitätsmanagement-System Qualitätsmanagement-Handbuch QMH02 Seite 1/6 Institut für Werkstoffe im Bauwesen Qualitätsmanagement-System Datum 27.10.09 Version C 1 Ziel Der Aufbau, die Abläufe und die Dokumentation des Qualitätsmanagement-Systems

Mehr

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Einführung eines Qualitätsmanagementsystems 14 4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Ein Qualitätsmanagementsystem ist ein Managementsystem zum Lenken und Leiten eines Unternehmens bezüglich der

Mehr

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008 Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008 Kurs 41570 Bachelor Modul II Querschnittsfunktionen im Dipl.-Kffr. Anna-Elisabeth Bellot Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Aufgabe 1 Aufgabe 1a) a) Nennen und erläutern

Mehr

Konzepte des Qualitätsmanagements und der Evaluation im Vergleich

Konzepte des Qualitätsmanagements und der Evaluation im Vergleich Konzepte des Qualitätsmanagements und der Evaluation im Vergleich Reinhard Stockmann Vortrag während der Tagung des Arbeitskreises Evaluation von Entwicklungspolitik : Qualitätsmanagement und Evaluation

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen

Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen M. Haemisch Qualitätsmanagement Von der Qualitätssicherung zum Qualitätsmanagement (ISO 9001) Qualitätsmanagement als ein universelles Organisationsmodell

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Planungsbüro Technische Ausrüstung

Planungsbüro Technische Ausrüstung QM Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2000 von Technische Autor: W.Walter Version: V 00 Freigabe: 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 1 2. Vorwort und Benutzerhinweise... 2 3. Vorstellung des Unternehmens...

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN DR. ANDREAS KATTNIGG QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN QUALITÄT STEHT NICHT FÜR SICH ALLEINE, SONDERN ORIENTIERT SICH IMMER AN ZIELEN (E. Hauke; Qualitätssicherung im Krankenhaus, Wien 1994,

Mehr

Technische Universität München

Technische Universität München Technische Universität München Lehrstuhl für Sport & Gesundheitsförderung Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften Dozent: Dr. Franz Schweiger Modul: Management im Gesundheitswesen I (Qualitätsmanagement)

Mehr

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Arbeitsschutz in den Werkstätten Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Inhaltsangabe: Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten Vor- und Nachteile

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)?

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)? Was ist DIN EN ISO 9000? Die DIN EN ISO 9000, 9001, 9004 (kurz ISO 9000) ist eine weltweit gültige Norm. Diese Norm gibt Mindeststandards vor, nach denen die Abläufe in einem Unternehmen zu gestalten sind,

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

Pro Psychiatrie Qualität

Pro Psychiatrie Qualität procum Cert Pro Psychiatrie Qualität 05.März.2009 Berlin Mit PPQ auf dem Weg zur Zertifizierung? i Voraussetzungen und Ansatzpunkte Mathias Bojahr Geschäftsführer procum Cert GmbH Voraussetzungen Formale

Mehr

Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I

Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: E3 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 Warum

Mehr

Übungsklausur Nr. 3. QM-Fachpersonal

Übungsklausur Nr. 3. QM-Fachpersonal 1. Wo wird in einem Betrieb ein Kalibrierbüro möglichst eingerichtet? a. In der Werkstatt, um kurze Wege sicher zu stellen. b. In der Qualitätsstelle, um eine optimale Aufsicht über die Kalibrierung zu

Mehr

Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft

Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft Dr. Angelika Klein Leiterin Mobilitätsforschung und Vergabemanagement traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt mbh Leiterin AK Qualitätskriterien

Mehr

Selbsttest 2 Qualitätsmanagement

Selbsttest 2 Qualitätsmanagement 01. Die Forderung zum internen Audit ist aufgezeigt in der Norm DIN EN ISO 9000:2005 3.8. DIN EN ISO 9001:2008 8.2. DIN EN ISO 9001:2008 8.3. DIN EN ISO 9004.2009 4.2. 02. Welche Q- 7 Werkzeuge gehören

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zu den Normen DIN EN ISO/IEC 17025:05 und DIN EN ISO/IEC 17020:12 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

Universitätsbibliothek. Technische Universität München

Universitätsbibliothek. Technische Universität München Qualitätsbegriff im Qualitätsmanagement Gesamtheit von Merkmalen und Eigenschaften einer Einheit bezüglich ihrer Eignung, festgelegte und vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen (DIN EN ISO 8402) = Eignung

Mehr

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 05 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 05

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 05 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 05 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 05 5. QM/UM-Systembewertung 5.1 Umgang mit Fehlern In diesem Abschnitt sind Verfahren beschrieben, die beim Auftreten von Fehlern anzuwenden sind. Hierdurch wird

Mehr

1 Welche Veränderungen kann die Umsetzung eines Qualitätsmanagement-Systems in einer Organisation mit sich bringen?

1 Welche Veränderungen kann die Umsetzung eines Qualitätsmanagement-Systems in einer Organisation mit sich bringen? 1 Welche Veränderungen kann die Umsetzung eines Qualitätsmanagement-Systems in einer Organisation mit sich bringen? a) Schulungen von Mitarbeitern und Veränderungen in den Betriebsabläufen sind nach Einführung

Mehr

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern gefördert durch die Indikatoren von Datenqualität Michael Nonnemacher

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr