Landesweites Aktionsprogramm Gesund groß werden in einem sicheren Lebensumfeld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landesweites Aktionsprogramm Gesund groß werden in einem sicheren Lebensumfeld"

Transkript

1 Landesgesundheitsamt Brandenburg Wünsdorfer Platz 3 Frau Dr. Ellsäßer Wünsdorf Tel: ( ) Landesweites Aktionsprogramm Gesund groß werden in einem sicheren Lebensumfeld Bausteine des Handbuches zur Ausstellung Kinder sehen anders 1. Einführung 2. Landesweites Aktionsprogramm Gesund groß werden in einem sicheren Lebensumfeld 3. Fachinformationen zur Ausstellung Kinder sehen anders 4. a) Ausleihbedingungen und Empfehlungen b) Fragebogen zur Evaluation 5. Adressen, Ansprechpartner, Angebote 6. Muster einer Presseinformation 7. Aufklärungsmedien des Deutschen Grünen Kreuzes 8. Spielplatz-Check des Deutschen Grünen Kreuzes 9. - CD mit Powerpoint-Präsentation KINDER IM VERKEHR - CD mit Powerpoint-Präsentation BEWEGUNG-SPIEL-SICHERHEIT 10. Hintergrundinformationen zu einzelnen Handlungsfeldern der Unfallprävention: Kinderunfälle und Prävention in Brandenburg Frau Dr. Gabriele Ellsäßer, Landesgesundheitsamt Verkehrssicherheit mit dem ZeBra - aus der Verkehrssicherheitskampagne: Lieber sicher. Lieber Leben. Herr Ammon, Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr des Landes Brandenburg Sicheres Aufwachsen zu Hause was können Eltern für die Sicherheit auf Spielplätzen tun? Herr Klaus Afflerbach, Forum Unfallprävention, Deutsches Grünes Kreuz

2 Einführung und Hintergrund zur Ausstellung Kinder sehen anders Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Eltern, Sie und wir wollen, dass Kinder eine fröhliche Kindheit haben und gesund groß werden. Um die Sicherheit von Kindern zu Hause, auf Spielplätzen und im Straßenverkehr zu erhöhen, wurde in Brandenburg eine Gemeinschaftsinitiative für Kinder ins Leben gerufen. Sie richtet sich an alle, denen das sichere Aufwachsen von Kindern am Herzen liegt, und dabei insbesondere an die Eltern. Denn die Sensibilisierung und Mitarbeit der Eltern spielt eine entscheidende Rolle, um Unfälle zu vermeiden. Jedes Jahr verunglücken viele Kinder im Haushalt, auf Spielplätzen oder im Straßenverkehr. In Brandenburg leider noch weitaus häufiger als im Bundesdurchschnitt. Unfälle sind die häufigste Ursache für schwere Verletzungen und Tod im Kindesalter. Prävention von Kinderunfällen hat in Brandenburg deshalb eine besonders hohe Priorität und ist ein wichtiges landesweites Gesundheitsziel. Wirksame Unfallprävention setzt frühzeitige, anschauliche und kontinuierliche Aufklärung der Eltern und anderer Bezugspersonen über alterstypische Unfallrisiken voraus. Die meisten Unfälle passieren zu Hause oder im unmittelbaren Lebensumfeld und wären durch gezielte Vorsorge überwiegend vermeidbar gewesen. Maßgebliche Risikofaktoren sind dabei Unachtsamkeit der Erwachsenen aber auch die Überforderung von Kindern. Sie resultieren vielfach aus der Unwissenheit der Eltern über Gefahrenstellen und deren Entschärfung sowie aus den unterschiedlichen kindlichen Entwicklungsstufen zur Wahrnehmung, Gefahreneinschätzung und des Reaktionsvermögens. Wir möchten Sie als Träger der Unfallprävention vor Ort dafür gewinnen, mit unserer Wanderausstellung Kinder sehen anders für mehr Kindersicherheit im Haushalt, Verkehr und auf Spielplätzen in Ihrer Kommune zu werben. Um Risikofaktoren für schwere Verletzungen oder tragische Unfallfolgen zu vermeiden, ist es wichtig, die Welt aus der Sicht der Kinder zu betrachten. Die Ausstellung Kinder sehen anders macht mit der Riesenküche, der Riesentreppe, dem Riesenbilderbuch und der Riesenbildertrommel sinnlich erfahrbar, wie kleine Kinder ihre Umwelt erleben. Beim Sitz auf einem mannshohen Stuhl oder beim Griff auf eine Herdplatte in Augenhöhe können Erwachsene an sich selbst typische Unfallgefahren von Kindern im Haushalt entdecken und Nachempfinden. Rund um die Ausstellung können Sie sich über die Gefahrenstellen im Verkehr, über richtiges Roller- und Radfahren und die Anforderungen an sichere Spielplätze informieren. Die Wanderausstellung setzt auf Kompetenzvermittlung für mehr Sicherheit im Lebensumfeld von Kindern.

3 Wichtige Grundprinzipien dabei sind: der Ortsbezug: die direkte und persönliche Ansprache der Eltern vor Ort unter Einbindung ansässiger Multiplikatoren sowie die Handlungsorientierung: Aufklärung und Information über sinnliche erfahrbare Veranschaulichung entwicklungsspezifischer Unfallrisiken und praktikabler Sicherheitsvorkehrungen. Es geht nicht nur darum Risiken im Haushalt, auf dem Spielplatz und im Verkehr darzustellen, sondern Wege für ein sicheres Aufwachsen aufzuzeigen. Hierzu stehen Ihnen als Multiplikatoren für die Unfallprävention Power-Point-Präsentationen zu Sicherheit im Verkehr und auf dem Spielplatz zur Verfügung. Darüber hinaus werden vom Deutschen Grünen Kreuz für die Nutzer der Ausstellung umfangreiche Aufklärungsmedien bereit gestellt, die von altersspezifischen Sicherheits-Checklisten, Schutzkarten bis hin zu Ratgebern für Schutzvorkehrungen und für die Erste Hilfe reichen. Initiatoren der Wanderausstellung sind die Arbeitsgruppe Prävention von Kinderunfällen der Landesärztekammer Brandenburg, das Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr, das Forum Unfallprävention des Deutschen Grünen Kreuzes e. V., der Verband der Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes Brandenburg e. V. und das Landesgesundheitsamt Brandenburg im LASV. Sie haben ein integratives Gesamtkonzept entwickelt, um die Aktivitäten zur Prävention von Kinderunfällen in unterschiedlichen Lebensbereichen (Haushalt, Verkehr, Spielplätze) in einer gemeinsamen Initiative zusammenzuführen und die verschiedenen Träger der Prävention in den Kommunen für ihre Umsetzung zu gewinnen. Denn der Schlüssel für mehr Sicherheit für Kinder liegt im gemeinsamen Zusammenwirken. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen engagierte und tatkräftige Mitstreiter und viel Erfolg bei der Organisation einer gemeinsamen Aktionswoche zur Unfallprävention in Ihrer Kommune. Zur Unterstützung der Organisation einer Aktionswoche haben wir diesen Leitfaden zusammengestellt. Das Handbuch gibt Ihnen einen Überblick über die Bestandteile der Ausstellung sowie die Ausleihbedingungen die Aufklärungsmedien des Deutschen Grünen Kreuzes die Ziele und Inhalte der landesweiten Aktion Gesund groß werden in einem sicheren Lebensumfeld die Medienangebote und Unterstützungsmöglichkeiten durch die Mitglieder der Arbeitsgruppe und durch Kooperationspartner die Erfahrungen bei der Durchführung der Ausstellung Dr. Gabriele Ellsäßer, Leiterin der AG Prävention von Kinderunfällen c/o Landesgesundheitsamt Brandenburg im LASV Am Wünsdorfer Platz 3 in Wünsdorf

4 Landesweites Aktionsprogramm Gesund groß werden in einem sicheren Lebensumfeld Bausteine zur Prävention von Kinderunfällen im Land Brandenburg in Zusammenarbeit von Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr des Landes Brandenburg AG Prävention von Kinderunfällen der Landesärztekammer Brandenburg Forum Unfallprävention im Deutschen Grünen Kreuz e. V. Verband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes e. V. Brandenburg Landesgesundheitsamt Brandenburg im Landesamt für Soziales und Versorgung I. Hintergrund und Träger Kinderpolitik ist immer Querschnittspolitik Die gesellschaftlichen Entwicklungen und Entscheidungen, die in der Politik getroffen werden, bleiben nicht ohne Auswirkungen auf Kinder. So steht es im Bericht der Bundesregierung an die Vereinten Nationen (1). Gerne vergleichen Erwachsene die Erlebnisse und Bedingungen ihrer eigenen Kindheit mit den Möglichkeiten, die Kindern heute geboten werden. Dabei gelangen sie häufig zu der Einschätzung, dass Kinder heute in stärkerem Maße aus einer Vielzahl reizvoller Spiel- und Freizeitangebote auswählen können und viele Freiräume nutzen können. Tatsächlich, die Angebote, die sich an die Zielgruppe Kind richten, sind größer geworden. Im Alltag lassen sich viele Belege für diese Behauptung finden. Ob Gummibärchen, Schokoladenriegel, Kindersendungen im Fernsehen oder elektronische Spielkameraden. Gleichzeitig ist der Lebensraum von Kindern aber auch enger geworden. Mit zunehmender Bebauung der Umwelt und steigender Verkehrsdichte werden die Freiräume und Handlungsspielräume, die Kinder für eine kindgerechte Entwicklung benötigen, seltener. Gelegenheiten für freies Spiel, in dem Kinder ihren eigenen Interessen und Impulsen folgen, mit kindlichem Forscherdrang experimentieren und dabei soziale, motorische und kognitive Lernerfahrungen sammeln, sind zunehmend mit einem erhöhten Unfallrisiko verbunden.

5 Wesentliche Elemente kindlicher Entwicklung sind Spiel und Bewegung. Durch Spiel und Bewegung lernen Kinder ihren Körper, ihre eigenen Fähigkeiten, ihre Umgebung und ihre Mitmenschen kennen. Diese vielfältigen Erfahrungen mit sich und der Umwelt sind wichtig, um Selbstsicherheit und Selbstvertrauen zu erwerben. Da Kinder nun mal keine kleinen Erwachsenen sind, ist es ein wichtiger Bestandteil der Unfallprävention, Erwachsenen zu vermitteln, welche altersabhängigen und entwicklungsbedingten Wahrnehmungs- und Reaktionsfähigkeiten bei Kindern bestehen, um die entsprechenden Schutzvorkehrungen zu treffen und Kinder und Eltern aktiv in die Unfallverhütung einzubeziehen. Diesen Anspruch will das vorliegende Programm erfüllen, das in Kooperation des Ministeriums für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr, der Arbeitsgruppe Prävention von Kinderunfällen der Landesärztekammer, des Forum Unfallprävention im Deutschen Grünen Kreuz, des Verbandes der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes und des Landesgesundheitsamtes im Landesamt für Soziales und Versorgung entstand (2). II. Intention und Zielgruppen Weshalb gerade die Prävention von Unfällen bei kleinen Kindern? Kleine Kinder unter fünf Jahren sind eine Hochrisikogruppe. Denn Unfälle mit tödlichem Ausgang oder schweren Verletzungen sind häufiger bei kleinen Kindern als bei Schulkindern: Im Jahr 1999 waren bei kleinen Kindern 2,3 tödliche Unfälle pro sowie 5,4 schwerverletzte Kinder pro mehr als im Schulalter zu verzeichnen. Unfälle im Kleinkindalter passieren vorrangig im häuslichen Bereich und mit zunehmendem Aktionsradius der Kinder auf Kinderspielplätzen oder im Straßenverkehr als Fußgänger bzw. Mitfahrer im PKW der Eltern. Im Jahr 2001 verunglückten im Land Brandenburg insgesamt 210 Kinder unter fünf Jahren im Straßenverkehr, davon vier tödlich sowie 48 mit schweren Verletzungen. Allein ca. 70 % der Kinder verunglückten als Mitfahrer im PKW und ca. 20 % als Fußgänger. Kleine Kinder haben entwicklungsbedingt eine eingeschränkte Wahrnehmungsfähigkeit, ein begrenztes Seh-, Hör- und Reaktionsvermögen und können daher auch Gefahren noch wenig erkennen und einschätzen. Sie haben einen anderen Blickwinkel als ein Erwachsener, orientieren sich anders und sind leicht ablenkbar. Aufgrund dieser Aspekte besteht sowohl im häuslichen Bereich als auch im Straßenverkehr ein erhöhtes Gefahrenpotenzial.

6 Kinder haben einen starken Bewegungsdrang und wollen bzw. müssen sich austoben auch auf der Straße. Die meisten Kinder verunglücken in der unmittelbaren Wohnumgebung (etwa die Hälfte der bis zu vier Jahre alten Kinder) d. h. in einem Umkreis von weniger als 100 m um die elterliche Wohnung. Daher ist gerade für Eltern wichtig zu wissen, wie die Welt aus den Augen ihrer Kinder gesehen und wahrgenommen wird, um Gefahren zu erkennen und damit Unfälle zu verhindern. Da 95 % der tödlichen Kinderunfälle und ca. 60 % der Unfälle mit Verletzungsfolgen - so die Unfallforschung - verhindert werden können, hat Prävention hier einen hohen Stellenwert. Wie kann Unfallschutz bei kleinen Kindern orts- und ursachenbezogen am besten umgesetzt werden? Zielgruppen unserer Aufklärungsaktivitäten über Unfallrisiken und notwendige Schutzvorkehrungen sind Eltern, Berufsfachgruppen, die insbesondere Eltern von kleinen Kindern medizinisch versorgen (Hebammen, Kinderärzte), kleine Kinder betreuen (Erzieherinnen, Tagesmütter) oder das Wohnumfeld und die Transportwege planerisch gestalten (Stadtplaner, Architekten). Entscheidend für den Unfallschutz gerade von kleinen Kindern ist auf der einen Seite, dass Eltern über die typischen Unfallgefahren informiert sind und die häusliche Umgebung den Kindern anpassen. Auf der anderen Seite ist im Sinne einer passiven verhältnispräventiven - Sicherheit dafür zu sorgen, dass Unfallrisiken bereits bei baulichen Maßnahmen entschärft bzw. ausgeschaltet werden. Da das Unfallgeschehen aber direkt mit den altersspezifischen Entwicklungsphasen der Kinder verknüpft ist (Bewegungsdrang, Neugierde, Nachahmung, Adaption), müssen Eltern für eine aktive Sicherheit sorgen, in dem sie ihre Kinder beobachten und insbesondere die einzelnen Entwicklungsfortschritte erkennen, um die damit verbundenen Unfallgefahren zu identifizieren. Im Zentrum einer derartigen Sensibilisierung von Eltern steht der Aktionsradius der Kinder, der sich gerade in den ersten beiden Lebensjahren des Kindes schnell ändert (zuerst stark auf Produkte bzw. Einrichtungsgegenstände bezogen - Kinderbett, Wickeltisch dann auf die häusliche Situation insgesamt - Küche, Bad, Treppen - und später auch auf die Wohnumgebung - Garten, Kinderspielplatz, Wege etc.). Wie können Eltern am besten erreicht werden? Die Erkenntnisse aus wirksamen Präventionsprogrammen von Kinderunfällen in England und Schweden zeigen, dass die direkte und persönliche Informationsvermittlung über Unfallrisiken und Schutzvorkehrungen an Eltern von entscheidender Bedeutung ist. Dabei ist eine sehr frühe und kontinuierliche Information sinnvoll. So zum Beispiel durch Hebammen und Kinderkrankenschwestern (Schwangerenvorbereitungskurse, Entbindungsstationen) aber auch durch niedergelassene Kinderärzte im Rahmen der Früherkennungsuntersuchungen oder durch Sozialarbeiter der Jugendämter bei Hausbesuchen. Später können Erzieherinnen in Kindertagesstätten hilfreich bei der Elternaufklärung und Sicherheitserziehung mitwirken. Durch die mittelfristige Etablierung dieser berufsgruppenübergreifenden Kooperations- und Aufklärungsaktivitäten vor Ort (Gemeindeorientierung) wird es gelingen, den elterlichen Blick für sowohl produktbezogene (Herdschutzgitter, Lauflernhilfen,

7 Spielzeuge) als auch situationsbedingte (Feuergefahren, Wege, Spielplatz) Unfallrisiken zu schärfen. III. Projektbausteine Projekt Riesenküche und Riesentreppe Instrumente für eine Aufklärungsaktion sind die Riesenküche und die Riesentreppe, in deren Zentrum entwicklungsabhängige Unfallrisiken stehen. Anhand riesiger Küchenmöbel und riesiger Treppenstufen werden Unfallrisiken für kleine Kinder eindrucksvoll veranschaulicht. Aufgrund der überdimensionalen Möbelstücke nehmen Erwachsene die Perspektive von Kindern ein und erkennen, dass zum Beispiel ein Topf, der durch Kinderhand von der Herdplatte gezogen wird, schnell zu Verbrühungen an Gesicht, Hals und Brust führen kann. Ebenso wird deutlich, welch riesige Hürde ein ganz normaler Stuhl oder eine Treppenstufe aus Sicht von Kleinkindern sein kann. Eine Riesenbildertrommel und ein Riesenbilderbuch informieren spielerisch über Gefahrenstellen im Verkehr, über richtiges Roller- und Radfahren und über die Anforderungen für sichere Spielplätze. Mit dieser Form der Sensibilisierung, die Unfallgefahren sinnlich erfahrbar macht, sollen die bisherigen Aufklärungsaktivitäten zur Unfallverhütung ergänzt werden. Erste Erfahrungen mit dem Einsatz der Riesenküche im Land Brandenburg zeigen, dass durch dieses neuartige Instrument der Sensibilisierung (Eventcharakter, unverbindliche Beratung) auch neue Zielgruppen (sowohl Elterngruppen, Schulklassen, Kindergruppen als auch Vertreter aus Gewerbe, Industrie und Medien) erreicht werden können. Projekt Kinder als Mitfahrende im Auto Eltern, die ihre Kinder im Auto korrekt sichern möchten, stehen vor zahlreichen Problemen bei der Auswahl des richtigen Rückhaltesystems. Welches Rückhalte-

8 system ist für mein Kind geeignet? Transport mehrerer Kinder im Fahrzeug oder Fahrgemeinschaften? Altersübergreifende Kindersitze? Weitere Themen: Wie setze ich mein Kind ab, um das Auto abzuschließen? Auf welcher Seite lasse ich mein Kind aus dem Auto? auf dem Fahrrad Welche Kindersitze sind geeignet? Transport von zwei Kindern? Ab welchem Alter ist Fahrrad fahren gut für mein Kind und womit sollte es beginnen (Tretroller)? Projekt Wer steht denn da im Weg? Jan unterwegs Diese Aktion vermittelt Kenntnisse über: - Sichthindernisse - sehen und gesehen werden (Tragen reflektierender Kleidung in der dunklen Jahreszeit) - schwierige Wege ( gelbe Karte ) - Spielbereiche - am Zebrastreifen (Medienset Emotionen des DVR) - Ampeln - Radfahren und fordert Eltern und Kinder gemeinsam auf, in kleinen Gruppen gefährliche Situationen und Gefahrenpunkte in ihrer direkten Wohnumgebung aufzuspüren. Sowohl objektiv als auch subjektiv empfundene Risiken werden benannt und markiert (nicht dauerhaft), um auch andere darauf aufmerksam zu machen sowie für Abhilfe zu sorgen. Projekt: Spielplatz Ort für sorgloses Toben? Trotz geltender Sicherheitsnormen für Kinderspielplätze und Spielplatzgeräte bestehen auf diesen, speziell für Kinder ausgewiesenen Flächen Unfallgefahren. Verletzungsrisiken ergeben sich einerseits durch bauliche Mängel, Witterungseinflüsse oder Abnutzung. Andererseits können aber auch riskante Spielaktionen (Kletterexperimente) oder unsichere Kleidungsstücke (Anorakkordeln) zu Verletzungen führen. Maßnahmen - Spielplatz-Check : Faltblatt, das Eltern und Fachpersonal zur Überprüfung grundsätzlicher Sicherheitsstandards auf Kinderspielplätzen anleitet. Gleichzeitig dient die kindgerechte Illustration (Suchbild) dieses Faltblattes auch als Einstiegsmedium für die Sicherheitserziehung im Handlungsfeld Spielplatz ( Wo spiele ich wie? ).

9 - Spielplatz-Fest : Der Start in die übliche Spielplatz-Saison im Frühjahr (25. März: Bundesweiter Aktionstag Sicherer Kinderspielplatz ) eignet sich gut für die Durchführung eines Spielplatz-Festes, an dem Trägerinstitutionen, Nutzergruppen, Eltern, Fachpersonal und Anwohner beteiligt werden. Für die Durchführung von Spiel-Olympiaden (Parcours) aber auch die gemeinsam von Eltern und Kindern detektivische Erkundung von Gefahrenstellen bzw. riskanten Spielaktionen werden Anregungen gegeben. IV. Empfehlungen zur Realisierung vor Ort 1. Arbeitsschritt: Bildung eines runden Tisches mit den örtlichen Kooperationspartnern Die Bildung eines regelmäßigen Arbeitskreises ( runder Tisch ) ist Voraussetzung zur Umsetzung des Projektes. Hier stimmen die Kooperationspartner die Maßnahmen und Aktionen miteinander ab (Zielgruppen, Aktionen, Termine, Finanzierung). Da Unfallverhütung eine Querschnittsaufgabe ist und entsprechend dem Alter des Kindes unterschiedliche Unfallschwerpunkte zu berücksichtigen sind, ist es sinnvoll, zu den jeweiligen Handlungsfeldern die kompetenten örtlichen Partner mit einzubeziehen. Der Runde Tisch erarbeitet die Zielplanung und realisiert die konkreten Arbeitsschritte. Mögliche Partner können sein: - Kommunalverwaltung mit den Ressorts Gesundheits- und Jugendamt, Stadt- und Regionalplanung, Hoch- und Tiefbauamt, Sport- und Bäderamt - Sicherheitsfachkräfte und Sicherheitsbeauftragte der Kommune - Polizei, - medizinische Versorgung - gesetzliche und private Krankenkassen - gesetzliche und private Unfallversicherungen - Vertreter von Kindertagesstätten und Bildungseinrichtungen - Vertreter von Jugend- und Freizeiteinrichtungen sowie Sport- und Schwimmvereine - Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung - Hilfsorganisationen, Feuerwehr, Verbraucherschutzorganisationen - politische Ebene. In der Auftaktveranstaltung des Runden Tisches und im Rahmen der Ausstellung können die Unfallzahlen in der Region dargestellt werden. Daten aus den Schuleingangsuntersuchungen zu Kinderunfällen sind im Landesgesundheitsamt erhältlich. Dabei können auf landesweite Daten und auf Daten aus den Kreisen und kreisfreien Städten zurückgegriffen werden. Im Einzelfall können Daten für einzelne Städte oder Gemeinden im Landesgesundheitsamt nachgefragt werden.

10 2. Arbeitsschritt: Standortwahl Es gibt zahlreiche Möglichkeiten für den Einsatz des Programm der hier skizzierten Aktionen. Somit sind einige organisatorische Besonderheiten zu beachten. Am besten ist eine Kombination der Projekte, z. B. in oder vor einem Einkaufszentrum, weil damit eine breite Öffentlichkeit erreicht wird. Auch kommunale Standorte sind sinnvoll (Rathaus etc.), wo z. B. Erzieher mit ihren Kindergruppen oder auch Hebammen und andere Berufsfachgruppen hingehen können und auch genügend ruhiger Raum vorhanden ist, um sich mit dem Projekt intensiver zu beschäftigen. 3. Arbeitsschritt: persönliche Beratung Die Erfahrung hat gezeigt, dass die persönliche Beratung zur Unfallverhütung rund um die Projekte notwendig ist, um die Zielgruppe der Eltern zu sensibilisieren. Dies unter den Kooperationspartnern abzustimmen, ist u. a. eine Aufgabe des runden Tisches. Eine Möglichkeit ist beispielsweise die Betreuung des Projektes durch Auszubildende der Fachschule für Gesundheitsberufe. Man erzielt dadurch eine Multiplikatorenwirkung. Indem Kinderkrankenschwestern in der Ausbildung sich mit diesem Projekt identifizieren, werden sie dieses Thema in der Zukunft eher in ihre Arbeit einbeziehen. 4. Arbeitsschritt: Aktionen für Kinder rund um die Projekte Die bisherigen Erfahrungen haben auch gezeigt, dass es sinnvoll ist, um die Präsentation herum Aktionen für Kinder anzubieten (Clown, Malmöglichkeiten für Kinder, Puppentheater, Puppenbühnen der Polizei etc.), um den Eltern zu ermöglichen, Zeit für die Beschäftigung mit dem Thema zu haben. Die Spielangebote zielen hier nicht auf die Entwicklung eines Sicherheitsbewusstseins bei den Kindern, sondern sollen den Eltern zeitliche Spielräume verschaffen, um sich ungestört mit dem Thema auseinander zu setzen. Ziel ist es schließlich, Sicherheitsbewusstsein bei den Eltern zu erzeugen. 5. Arbeitsschritt: Angebote zur Unfallverhütung rund um die Projekte Entsprechend der alterstypischen Unfallschwerpunkte ist es sinnvoll, Angebote zur Unfallverhütung rings um das Thema zu gruppieren. Dies ist weitestgehend abhängig von den kommunalen Möglichkeiten und den Kooperationspartnern. So können beispielsweise kombiniert werden: - Erst-Hilfe-Training für Eltern durch die Hilfsorganisationen - Verhütung von Verbrühungsunfällen oder Wohnungsbränden durch die Feuerwehr - Sicherung von Säuglingen und kleinen Kindern durch Rückhaltesysteme im Pkw durch die Verkehrswacht - Vorführungen zu Verhaltensweisen beim Ein- und Aussteigen in den Pkw bzw. Schulbus usw.

11 - Vorführungen von Wenderadien, Kindersicht hinter dem Auto - Ausstellung sicherer Kindermöbel durch die Verbraucherzentralen oder Handel - Verhütung von Ertrinkungsunfällen durch Schutzmaßnahmen im Garten (Abdecken von Regentonnen oder Gartenteichen) durch die DLRG - Vorträge zu ausgewählten Themen für ausgewählte Zielgruppen 6. Arbeitsschritt: Veranstaltungen für Berufsfachgruppen/ Multiplikatoren Der runde Tisch sollte entscheiden, ob ausstellungsbegleitende Informationsveranstaltungen für Multiplikatoren neben den Projekten oder zu einer anderen Terminsetzung durchgeführt werden. Hierzu wären als Referenten Fachkräfte der Unfallprävention zu gewinnen. Eine besonders erfolgversprechende Form der Intervention ist die exemplarische Analyse von Unfällen aus dem Erfahrungsbereich der Multiplikatoren in einer Gruppendiskussion, die auf eine gemeinsame Rekonstruktion von Unfallrisiken, Verantwortlichkeiten und Präventionsmöglichkeiten abzielt. 7. Arbeitsschritt: Öffentlichkeitsarbeit Für die Aktionen muss im Vorfeld intensiv geworben werden. Sinnvoll ist es, die kommunalen Strukturen hierfür zu nutzen. In Potsdam haben z. B. die Stadtwerke kostenfrei die Anzeigenschaltung für Haushalte gemacht, die Kindertagesstätten (in Potsdam 70) die Verteilung eines Infoblattes an die Eltern übernommen und im Amtsblatt wurde ebenfalls kostenfrei informiert. Als Auftakt des Projektes eignet sich sehr gut auch ein Pressegespräch. Entscheidend für das Presseinteresse dabei ist, dass Bildmaterialien über das Projekt vorliegen und die Presse mit kommunalen Unfallzahlen, hierzu kann auch der GBE-Service des Landesgesundheitsamtes genutzt werden, informiert wird. Pressemustertexte und andere Informationen werden Ihnen mit der Riesenküche zur Verfügung gestellt. 8. Arbeitsschritt: Evaluation des Projektes Für die weitere Planung von Präventionsmaßnahmen und die Reflexion von Erfahrungen ist es wichtig, den Verlauf des Projektes zu evaluieren. Dabei geht es um eine Nutzer bezogene Bewertung. Wie viele Bürger wurden erreicht? Wie ist der Informationsstand zur Unfallverhütung des Bürgers (kleine Befragung)? Welche Themen hält der Bürger für besonders wichtig?

12 Sind die angebotenen Informationen zur Unfallverhütung für den Bürger nutzbar? Welche Anregungen und Kooperationsmöglichkeiten für zukünftige Projekte haben sich ergeben? An einem Fragebogen und an weiteren Unterstützungen für Ihre Aktion vor Ort wird gearbeitet. 9. Arbeitsschritt: Erfahrungsaustausch - auf landesweiter Ebene über die interministerielle Arbeitsgruppe und die AG Prävention von Kinderunfällen bei der Landesärztekammer - auf bundesweiter Ebene in Zusammenarbeit mit dem Forum Unfallprävention im Deutschen Grünen Kreuz im Rahmen der dort angesiedelten regionalen Arbeitskreise und der Modellregionen Die Arbeitsgruppe Prävention von Kinderunfällen der Landesärztekammer bietet allen Organisatoren und Veranstaltern von öffentlichen Aktionen zur Kindersicherheit Unterstützung im möglichen Rahmen an. Wenn Sie Fragen haben, so sprechen Sie die in diesem Leitfaden genannten Institutionen und Personen direkt an. für die Mitglieder der Arbeitsgruppe Dr. Elke Seidel (1) Bericht der Bundesrepublik Deutschland an die Vereinten Nationen gemäß Artikel 44 Abs. 1 Buchstabe b des Übereinkommens über die Rechte des Kindes, Bundestagsdrucksache 14/6241 (2) Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr, RL Herr Ammon; LAG der LÄK, Vorsitzende Fr. Dr. Ellsäßer; Forum Unfallprävention im DGK, Herr Klaus Afflerbach; ÖGD- Verband, Vorsitzende Fr. Dr. Ellsäßer; LGA im LASV, Fr. Dr. Ellsäßer, Fr. Dr. Seidel (3) Handbuch für Verkehrssicherheit, Deutschen Verkehrssicherheitsrat e. V., Deutsche Verkehrswacht, Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen

13 Anhang Vorschlag für eine 5 tägige Präsentation Eine Woche vor Beginn werden regelmäßige Presseinformationen zu den Themen und Aktionen gegeben. Die Themenauswahl und der Programmablauf bleibt den Akteuren vor Ort vorbehalten. Zu den Vorführungen werden Multiplikatorengruppen gezielt eingeladen, ebenso gezielte Einladungen von Presse, Funk und Fernsehen. Die Dokumentation der Woche wird organisiert (kurze Berichte zum Tagesablauf, Bilder, Zahlen). Die Evaluation sollte professionell zentral durchgeführt werden. Die Bewertung aller Präsentationen eines Jahres erfolgt vor der Auftaktveranstaltung des nächsten Jahres. Auftaktveranstaltung mit Landrat/OB, Teilnehmer des RT, regionale Politiker Puppenbühne der Polizei Institutionen stellen sich vor Ausstellungen, Info-Stände Befragung der Besucher Vortrag zu Unfallprävention zu Hause Vortrag zu Unfallprävention auf dem Weg Vortrag zu Unfallprävention im näheren Wohnumfeld Vorführung Riesenküche Vorführung Wenderadius Vorführung Sichtbehinderung Vorführung nachlaufende Achsen Das Kind als Mitfahrer Termin mit den regionalen Schulen und Kindereinrichtungen sowie altersgerechte Information Abschlussveranstaltung mit den Beteiligten der Auftaktveranstaltung betont die Wichtigkeit und Anerkennung des Themas Auswertung der Besucherbefragung 1. Tag 2. Tag 3. Tag 4. Tag 5. Tag

14 Ausleihbedingungen und Empfehlungen für die Wanderausstellung Kinder sehen anders 1. Die Wanderausstellung ist Eigentum des Landesverbandes der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes e. V., Vorsitzende: Dr. Gabriele Ellsäßer c/o Landesgesundheitsamt Wünsdorfer Platz 3, Wünsdorf. 2. Die Ausstellung wird auf Nachfrage durch das Landesgesundheitsamt Brandenburg (Frau Dr. Ellsäßer, c/o Frau Stabroth, Sekretariat, /71106, oder Dr. Elke Seidel /71133) Wünsdorfer Platz 3, Wünsdorf, verliehen. 3. Die Ausstellung wird dem Veranstalter kostenfrei zur Verfügung gestellt. 4. Die Kosten für den Transport der Ausstellung sind durch den Entleiher zu tragen. Das Verfahren ist mit dem Landesgesundheitsamt zu klären. Der Transport wird nach Anmeldung zum Termin realisiert. Die Transportfirma übernimmt auch den Aufbau der Küche und der Treppe. 5. Für die Dauer der Ausstellung ist der Entleiher haftbar für Beschädigungen und Verluste, die der Ausstellung in dieser Zeit und während des Transportes zugefügt werden. Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Veranstaltungsversicherung, um die Sachwerte und die Besucher abzusichern. 6. Zur Küche gehören - Möbel bestehend aus: 1 Schrank 1,10 m x 0,83 m,höhe 1,75 m; 1 Spüle 1,10 m x 0,83 m, Höhe 1,75 m; 1 Herd 1,10 m x 0,83 m, Höhe 1,75 m; 1 Stuhl 0,93 m x 0,78 m, Höhe-Rückenlehne 1,75 m; 1 Tisch 1,50 m x 1,60 m,ausgeklappt: 3,00 m, Höhe 1,60 m 1 Riesentreppe mit Treppenschutzgitter und Geländer 0,90 m x 2,60 m, Mindesthöhe 2,68 m inclusive Bilderbuch (aufgeklappt 1 m) und Informationen zur Sicherheit auf dem Spielplatz (Bildertrommel) - ein Handbuch zur Ausstellung mit 2 CD Powerpointpräsentationen Kinder im Verkehr und Bewegung Spiel Sicherheit - Haushaltsobjekte als Aufsteller - T-Shirts mit der Aufschrift vorn Kinderunfälle sind keine Zufälle und hinten Seien Sie der Schutzengel für Ihr Kind für die Ausstellungsbetreuung. 7. Weiteres Informationsmaterial ist durch den Veranstalter selbst zu beschaffen. 8. Die Ausstellung hat einen Wert von ca Wir bitten Sie die Veranstaltung zu dokumentieren und zu evaluieren (siehe Musterbefragung), und Ihre Belege (Kopien des Veranstaltungsablaufes und Presseveröffentlichungen) dem Landesgesundheitsamt zur Verfügung zu stellen. Dr. Ellsäßer

15 Landesweite Aktion Gesund groß werden in einem sicheren Lebensumfeld Elternfragebogen -!" # $%&' (&)*++,&-. / :; <45 45A2154;B C DEFGHGIJ KEF LMNHO P. QR SRT UVW XSUX YUTZ[WT \]^_S`ab c def gefhf iejkfl em nhofl gpj qjofl rs tuvlfj hfwfj ej xvlfm yuqzvuho{ } ~ }~ ƒ ˆ} Š Œ Ž Œ Ž Ž Œ š œ žÿÿ Ÿ ž ž Ÿ š ª«±²³ ª µ± µ ±²µ µ µ «µ ±µ± ± ª¹¹ µ ¹ ««µ± º»¼½¾ ¼ÀÁ ÁÂÃÃÂÀ ÄÅ ÂÅÀÂÀ Æ ÇÈ ÉÁ ÂÅÀ Ê»ÀËÂÀÌ»¼Ã»¼½Ã¼ÍÌÂÀ μÃÃÈÂÀÏ Ð ÑÒ Ó ÔÕÖ Ø ÙØÚ ØÛ ÜÚ Ý ØÞ ßÛàáØÞ â ãþ Ý ä å æ çèé ê ëìíí î ïîð í îñ òð í ó ñôõî ö øù ú ú ú ûü ýþÿ û ý þ ý þ ü û! " # $% & '() *+,(-+-./ CB9 HIE JKH LHIM NOP QRSTU VWXWYZ[ \YZ] ^ ` a`b` c d e fghi jklhmn op qni rinognos nsktu v w xy z{ }~ ~ ƒ w x }~ ˆ ~ Š ƒ Œ ƒ ˆ }~ y Ž ˆ ~ { }~ ~ ~ ƒ ƒ w }~ ˆ } š œ žÿ š š œ š š œšœš ªªš «ª Ÿ ±²³ ±µ µ ¹ º»¼½ ¾ ³ ¼ ¹À ³ º Á ¹ à ±²²ÁÄ ÅÆÇÈ ÉÇÈÊ ËÌÍ ÎÏÐ ÑÆÇÒÓÏÈÔÒ ÊÆÕ ÖÆÍÕÒÆÈ ØÈÙÌÚÚÕ ÛÛ ÜÌÝÍÆ ÌÚÒÞ ßàá âàãäàäàå æçèéêêëç ìíîîë ïðñ òêîëó ïëñ ôíçïëñ ìëíõ ëóñîëç æçèðêê ìëçëççëçö øùúûüù ýûüþÿ ùü þ ù ÿ ù ù ý ù þ úúù ü þ ù üÿù H! " #$%& '#($$ )* +,-./ 0123, :;7:<=7 =7<:BC=DE=7A= ;E7= 97<G;C<8 IJ KL MNOO PKL QPKL O JR SJR T UVQ WPK S NX YPZKL NOY[N R ON\ ONLQN PKL QNPO ]^_` abc def ghfi jklm nokpq mr slr ltqulr vlklrqwxyzlr{ } ~ ƒ ˆ Š Œ Ž ŽŒ Œ Œ Œ ˆ š œ œ žÿ œ Ÿ ª«± «²³ ²ªµ ¹ º»¼½ ¹ ¾ ÀÁ  ÃÄÅ ÆÇÃÄ Ã À ÄÃÄ Èà Á ÉÊËÌÅÆÇÍ ÎÏÐ ÑÒÓ ÔÕ ÖÒÐÒ ØÓÙ ÏÚÛ ÜÝ Þ ß ÃÀ Ä Þ à áâ ãäâ åäâæç äèâ æéâã åäâæç äèè éäêäë ìëæ íéâãäèæéîïäèðâê ìâêäñèìîïçò óôõ ö ø ùú û õ üýøþüôÿ ì ä éâ!"#$% &'() *+, -. / : 6 ; AB= C G?B K= C G?B LBD = IJM? IK N C?M O?PMQ RST UVWXYZXY[SV\W] SVVW ^V\W]_`]abbWYc de f g hij f

16 k lmn onpnqrns tmn umn vnwrmxn ynqzs{rz rwsx} ~ ƒ ˆ ƒ Šƒ ˆ ŒŒŒ Ž Ž ŽŽ š œ ž Ÿ š œ ž ª«ª «± ²³ µ ² «¹ º»¼½¾ ¼ ÀÁÂÃÄÅÆÇÈÃÁ¼Á ÆÇ À Á¼Á Éȼ ¼ÊÇÈ˼ ̼ÄÆÁÍÇƽÇÊÁË Î¼ÄÅÈÇǼ½ÇÏ Æ ÐÑ ÒÓÔÔ Õ ÖÕ ØÔÕ Ñ Õ Ñ Ù Ñ ÚÕÛ Ñ Ö Ü ÝÞ ÚÛÕ ßàáÛÕ Ñ âãääåæçæè éãêëìíîïðñòïð òó ðîêíñòïðôõ öô ôòïðø ý þÿ ÿ ÿ ÿ ÿ ù òúúì ûê ü ù òúúì õòïðì ûê ü!! "# $!! % "# $ & '() *+),-. / // +., 3 7 +). * ) :) 2.* / )+. ;-.*+). 6< +.= > )-??7 > )-?? A BCD EFG HI D JK HIL MNO PI K I GQR JSD F QT H J Q UJ HV JSD I G WXY Z[\]X^_`Y ab]cdd\e_cfzy Xg h`eciybjyekyzel m ex]]` n\ o m ex]]` bxfz` n\ o p qr s t r uv w r xs y rz {st r uvst} z x r ~ t r uvwsw r uv z uv {s~ ƒ wst } { z {s~ s r uvw {s y rz {s Œ Ž š Ž œ ž Ÿ Ž Ž Ž œ Ž Ž œ œ Œ Ž œ t rˆˆw } Š t rˆˆw zr uvw } Š Ž Ž Ž ª «± ² ³ µ ¹º»¼½º ¾º ÀºÁÁº ÂÃĺà Á¼½»Åĺà ÆǺ ÈÉ ÊºÇ˺ º ÌÍËÇÎúà ÏÎ Ð ÑÒÓ ÔÒÓÕÖ Ø ÙÚÕ ØÛÜØ ÝØÞßØÔÔØÞàÛ ØÛ ÙáÞ âøãäøþø åæäãúûøû çúþè é êë ìíîïðí ñðíòíó ôõö øïðíöðíøù úûö üøóýíö þøóý ÿõþ øðöíö øïðù ÿò øïðùø þùíó úûö íøùíöí íöÿóþùÿîùõó íó!" #$!!" %!&'()! )!'*$+!",!-"&*-.*'"+ $)!" /!'"!" 0! CDEF GH IJK LMNOM LMPQMNM IRSTNUVQPTRWXMNVRWQVYQZR[MR \ZN ]RSVYYXMNK^QZR[ S^N _PROMN `abcdeaf g hijj klimi lj niljio p qr k q r j s it uq ij hiokijv w xy w z{ } w ~ {{ ' 0 03,3 1Q : $ 0/037, ,2$9,3/,- 0 #Q. 17, 03 :: , : / 0$9,3/-0970:

17 Adressen, Ansprechpartner, Angebote Herausgeber: Verband der Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes des Landes Brandenburg e. V. in Kooperation mit der Arbeitsgruppe Prävention von Kinderunfällen der Landesärztekammer Brandenburg und dem Landesgesundheitsamt Brandenburg

18 Anlässlich des Aktionstages am zur Landesweiten Aktion zur Prävention von Unfällen im Kindesalter wurden von den Beteiligten die unterschiedlichsten Medienangebote zur Verfügung gestellt, die Sie bei Ihren kommunalen Aktivitäten nutzen können. Diese Angebote wurden jetzt Anfang 2003 überarbeitet und vervollständig, so dass Ihnen jetzt eine aktualisierte Zusammenfassung der beteiligten Institutionen, der Adressen und Ansprechpartner vorgelegt werden kann. Dazu kommen einige Angebote für Referate oder die Vermittlung von Referenten. 1. Unfallkasse Brandenburg 2. Landesfeuerwehrverband Brandenburg 3. Landesverkehrswacht Brandenburg 4. Hebammenverband des Landes Brandenburg e. V. 5. AOK für das Land Brandenburg 6. Barmer Ersatzkasse 7. Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin 8. Techniker Krankenkasse 9. Ersatzkassenverbände Vdak und AEV 10. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft 11. Deutsches Grünes Kreuz 12. Puppenbühnen der Polizei 13. Universität Potsdam, Institut für Sportmedizin 14. Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e. V. 15. Paulinchen e. V. Elterninitiative brandverletzter Kinder 16. Referats- und Referentenangebote

19 1. Unfallkasse Brandenburg Ansprechpartner: Anschrift: Frau Carola Nawrath Unfallkasse Brandenburg Müllroser Chaussee Frankfurt/Oder Telefon: Telefax: Medienangebote zur Unfallprävention bei Kindern Faltblätter A 4: Unfallverhütung und Sicherheitserziehung - Briefe für den Elementarbereich - Lampions - Spiele mit Bändern und Seilen - Arbeiten mit Raspel, Feile und Säge - Vorsicht Stolperfallen in Kindergärten - Naturnahe Spielräume - Ohne Werkzeugpass kein Werkzeugspaß - Kleine Wellenspiele - Wassergewöhnung im Kindergarten - Vorschulbriefe - Ausgerutscht und Hingefallen auf dem Spielplatz - Die Rodelsaison ist eröffnet - Kochen macht Spaß - Kerzenzauber im Kindergarten - Giftpflanzen - Abfall - Gefahr für unsere Kinder - Lehrerbriefe - Heimunfallursachen auf der Spur - Bringen Scherben Glück? - Die Straße dringt ins Haus Broschüren: Voraussetzungen und Möglichkeiten der Sicherheitserziehung im Kindergarten Druckschriftenverzeichnis - Gesamtregelwerk der Unfallkasse Brandenburg Unfallverhütungsvorschriften: GUV Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Kindertageseinrichtungen GUV Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Eltern GUV Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Hilfeleistende GUV Sicherheit und Gesundheit in Kinderkrippen GUV Sicherheit bei Bau und Einrichtung - Mehr Sicherheit bei Glasbruch GUV Giftpflanzen - Beschauen, nicht kauen GUV Kinder brauchen Bewegung

20 2. Landesfeuerwehrverband Brandenburg Ansprechpartner: Anschrift: Herr Horst Enders Landesfeuerwehrverband Brandenburg Fachbereich Vorbeugender Brandschutz Karl-Marx-Straße Borkheide Telefon: (Geschäftsführer Herr Peter Wolf) (Herr Enders) Telefax: Medienangebote zur Unfallprävention bei Kindern Plakat: Rauchmelder retten Leben Faltblatt: Rauchmelder retten Leben Merkblatt: Zur Brandverhütung und Brandbekämpfung in Heimen, Kindertagesstätten, Pflegestellen und anderen Einrichtungen der Jugendhilfe Broschüren: Brandschutzerziehung - Ein Leitfaden für Lehrer und Erzieher Feuer ernährt - Feuer verzehrt/für Kinder mit Köpfchen

Unfallprävention auf den Punkt gebracht

Unfallprävention auf den Punkt gebracht Unfallprävention auf den Punkt gebracht Dr. Gabriele Ellsäßer, Landesgesundheitsamt Brandenburg gabriele.ellsaesser@lga.brandenburg.de mensch pass auf Infobörse zur Prävention von Unfällen im Kindesalter,

Mehr

Wie gefährdet ist mein Kind?

Wie gefährdet ist mein Kind? Wie gefährdet ist mein Kind? Repräsentative Studie zu Kinderunfällen und Risikobewusstsein der Eltern 2012 Markus Schmidt GfK Finanzmarktforschung 2 Ein kurzer Blick auf das Unfallgeschehen 3 Jedes dritte

Mehr

Unfallrisiken im Säuglings- und Kleinkindalter

Unfallrisiken im Säuglings- und Kleinkindalter Unfallrisiken im Säuglings- und Kleinkindalter Dr. Gabriele Ellsäßer, Landesgesundheitsamt Brandenburg Weltgesundheitstag Mutter und Kind Gesundheit von Anfang an! 6. April 2005 Ausgangspunkt des Unfallgeschehens

Mehr

Medienverzeichnis. Unfallverhütung und Sicherheitserziehung in Kindertageseinrichtungen GUV-SI 8404. (bisher GUV 40.0.4)

Medienverzeichnis. Unfallverhütung und Sicherheitserziehung in Kindertageseinrichtungen GUV-SI 8404. (bisher GUV 40.0.4) Unfallverhütung und Sicherheitserziehung in Kindertageseinrichtungen GUV-SI 8404 (bisher GUV 40.0.4) Medienverzeichnis Bayerischer Gemeindeunfallversicherungsverband Bayerische Landesunfallkasse Medienverzeichnis

Mehr

Mehr Sicherheit für Kinder eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Mehr Sicherheit für Kinder eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe Mehr Sicherheit für Kinder eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe Martina Abel, Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.v., Bonn www.kindersicherheit.de BAG: Die nationale Dachorganisation

Mehr

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V.

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. (LAJ) 1. Die Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin 2. Die

Mehr

Gemeinsam gegen Kinderunfälle

Gemeinsam gegen Kinderunfälle Gemeinsam gegen Kinderunfälle Eine Initiative von Polizei und Stadt Mönchengladbach unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Norbert Bude und Polizeipräsident Dr. Walter Büchsel getragen von K!DS

Mehr

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen 5 1. EINFUHRUNG : Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen VORWORT 3 Liebe Mädchen und Buben, liebe Münchnerinnen und Münchner, Kinder planen nicht schlechter oder besser als Erwachsene,

Mehr

Prävention von Verbrühungen und Verbrennungen aus Sicht von Paulinchen Handlungsbedarf? Paulinchen e.v. info@paulinchen.de

Prävention von Verbrühungen und Verbrennungen aus Sicht von Paulinchen Handlungsbedarf? Paulinchen e.v. info@paulinchen.de Prävention von Verbrühungen und Verbrennungen aus Sicht von Paulinchen Handlungsbedarf? Paulinchen e.v. info@paulinchen.de Verbrennungen und Verbrühungen Daten und Fakten Paulinchen e.v. und die Präventionskampagnen

Mehr

IN DER»BÄRENBURG« STEHT KINDERSICHERHEIT FÜR GROSS UND KLEIN AM PROGRAMM

IN DER»BÄRENBURG« STEHT KINDERSICHERHEIT FÜR GROSS UND KLEIN AM PROGRAMM IN DER»BÄRENBURG«STEHT KINDERSICHERHEIT FÜR GROSS UND KLEIN AM PROGRAMM Das 1. Österreichische Kinder-Sicherheitshaus veranschaulicht, wie man mit Sicherheit viele Kinderunfälle vermeiden ann. In der BÄRENBURG

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Kinder brauchen Bewegung Bewegung ist unmittelbarer Ausdruck kindlicher Lebensfreude: Kinder springen und rennen,

Mehr

Seminare 2015 Kindertageseinrichtungen

Seminare 2015 Kindertageseinrichtungen Seminare 2015 Kindertageseinrichtungen Stand: Januar 2015 Mit Sicherheit mehr spielen Spielplätze in Kindergärten und Grundschulen Vielfältig und attraktiv gestaltete Spielflächen fördern Wahrnehmung,

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Kinderunfälle in Brandenburg Schlussfolgerungen für die Prävention

Kinderunfälle in Brandenburg Schlussfolgerungen für die Prävention Kinderunfälle in Brandenburg Schlussfolgerungen für die Prävention DR. GABRIELE ELLSÄßER Leiterin der Arbeitsgruppe Prävention von Kinderunfällen bei der Landesärztekammer Brandenburg Sehr geehrte Damen

Mehr

Weil Kinder keine Bremse haben.

Weil Kinder keine Bremse haben. Kinder/Sicherer Schulweg Weil Kinder keine Bremse haben. Die Verkehrsbroschüre für Eltern mit Tipps für den sicheren Weg zum Kindergarten und zur Schule. Eine Verkehrssicherheitsaktion in Baden-Württemberg.

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Jugend will sich-er-leben

Jugend will sich-er-leben Mensch und Arbeit. Im Einklang. Jugend will sich-er-leben die Berufsschulaktion der DGUV Handwerkskammer Bremen 12.07.2012 Inhaltsverzeichnis - das System der gesetzlichen Unfallversicherung - die DGUV

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Sitz-Check für die Familie Wissen & Verhalten

Sitz-Check für die Familie Wissen & Verhalten Sitz-Check für die Familie Wissen & Verhalten Wenn es um die Gesundheit der Familie geht, kommen uns die Themen Ernährung und Bewegung sogleich in den Sinn. Aber auch der zunehmend Sitzende Lebensstil

Mehr

Ein sicherer Schulweg ist kinderleicht

Ein sicherer Schulweg ist kinderleicht Ein sicherer Schulweg ist kinderleicht Um Ihre Kinder vor den Gefahren im Straßenverkehr zu schützen, sollten Sie als Eltern drei goldene Regeln beachten: 1. Ein gutes Vorbild sein 2. Eine sichere Strecke

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Ulrich Malburg 1 Die Ziele Leitgedanke: Mehr Lebensqualität durch Verkehrssicherheit Reduzierung von

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Evaluation des Radverkehrsplanes des Landes Sachsen-Anhalt. BOR`in Katrin Spring Oktober 2014

Evaluation des Radverkehrsplanes des Landes Sachsen-Anhalt. BOR`in Katrin Spring Oktober 2014 Evaluation des Radverkehrsplanes des Landes Sachsen-Anhalt BOR`in Katrin Spring Oktober 2014 Landesradverkehrsplan Beschluss des ressortübergreifenden Landesradverkehrsplan (LRVP) am 15. Juni 2010 7 Handlungsfelder

Mehr

NEWSLETTER 06/2011 29. September 2011

NEWSLETTER 06/2011 29. September 2011 29. September 2011 INHALT: - Crash Kurs NRW - Höhere Qualität bei Rauchwarnmeldern mit Q - Für Sammler und Liebhaber - EU-Newsletter - Prävention, Integration und Kommunikation in der Jugendarbeit. - Jugendfeuerwehr»

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen GOOD-PRACTICE Projekt Titel: Rurener Roadshow Name der Organisation: EnerMaTec GmbH Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen Adresse: Hamburger Straße 237, 38114 Braunschweig Ansprechpartner: Dr.

Mehr

Unfälle im 1. Lebensjahr

Unfälle im 1. Lebensjahr Dr. Böhmann, Kinderklinik der Städtischen Kliniken Delmenhorst Unfälle im 1. Lebensjahr Daten + Zahlen Ursachen Verhütung Zeitplan Insgesamt 2 Unterrichtseinheiten a 45 min 1. Daten A: Einführung in Bedeutung

Mehr

Vorsorge ist besser als Nachsorge - Notfallplanung in Bibliotheken

Vorsorge ist besser als Nachsorge - Notfallplanung in Bibliotheken Vorsorge ist besser als Nachsorge - Notfallplanung in Bibliotheken Milena Pfafferott UB Ilmenau 24.05.2012 Kleine Vorschau Definition Notfälle im Bibliothekskontext Was heißt überhaupt Notfallplanung?

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Kinderunfälle 2000. Jahr 1970 (alte BRD) 2001 (Deutschland gesamt) Anzahl der im Straßenverkehr verunglückten Kinder unter 15

Kinderunfälle 2000. Jahr 1970 (alte BRD) 2001 (Deutschland gesamt) Anzahl der im Straßenverkehr verunglückten Kinder unter 15 Maria Limbourg, Universität Essen, 2002 Kinderunfälle Kinderunfälle 2000 Jahr für Jahr werden in Deutschland rund 1,8 Millionen Kinder bei Unfällen verletzt, im Haus und Garten, in der Freizeit, im Kindergarten

Mehr

WIR KÖNNEN DAS! Mal- und Rätselheft für Vorschulkinder

WIR KÖNNEN DAS! Mal- und Rätselheft für Vorschulkinder WIR KÖNNEN DAS Mal- und Rätselheft für Vorschulkinder 1 Liebe Eltern, liebe Erzieherinnen und Erzieher und alle anderen Erwachsenen, Wer ist wer bei den Ampelinis? alle 20 Sekunden verletzt sich in Deutschland

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Rede von Herrn Regierungspräsident Andriof anlässlich des Symposiums Sekundenschlaf am Steuer - ein Problem für Fahrer und Speditionen für das Symposium Sekundenschlaf am Steuer - ein Problem für Fahrer

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 2 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 BEGRÜSSUNG Josef Wirges Bezirksbürgermeister Stadtbezirk

Mehr

Merkblatt Tagesmütter-Qualifizierung

Merkblatt Tagesmütter-Qualifizierung Merkblatt Tagesmütter-Qualifizierung! Tagespflegepersonen - Anforderungen Jede Tagespflegeperson, die anteilig durch staatliche Zuschüsse finanziert werden will, bedarf zunächst gemäß 15 Abs. 2 KiföG M-V

Mehr

Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen insbesondere in Kindergärten und Schulen nach 21 SGB V in Hamburg

Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen insbesondere in Kindergärten und Schulen nach 21 SGB V in Hamburg RAHMENVEREINBARUNG Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen insbesondere in Kindergärten und Schulen nach 21 SGB V in Hamburg Die AOK Die Krankenkasse für Hamburg - zugleich für die Bundesknappschaft,

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

MERKBLATT KINDERUNFÄLLE

MERKBLATT KINDERUNFÄLLE Unser Beitrag für das Wohl und die Sicherheit Ihres Kindes. Mit freundlicher Empfehlung Ihre Krankenkassen. MERKBLATT KINDERUNFÄLLE A Die Gesundheitskasse. Liebe Eltern, mit Kindern kommt Leben ins Haus,

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

Die bfu stellt sich vor

Die bfu stellt sich vor Die bfu stellt sich vor Schweizer Kompetenz- und Koordinationszentrum für Unfallprävention bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung 1 Wer wir sind. 2 Die Beratungsstelle für Unfallverhütung Die bfu, gegründet

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Kinderfreundliche Stadtplanung Mehr Raum für Bewegung. Professor Knut Dietrich, Hamburger Forum Spielräume e.v.

Kinderfreundliche Stadtplanung Mehr Raum für Bewegung. Professor Knut Dietrich, Hamburger Forum Spielräume e.v. Kinderfreundliche Stadtplanung Mehr Raum für Bewegung Professor Knut Dietrich, Hamburger Forum Spielräume e.v. Ich spreche hier als Leiter des Hamburger Forum Spielräume e.v. Das ist eine 1995 von Vertretern

Mehr

Pädagogische Berufe und Handlungsfelder: Profilskizze zu Öffentliche Kindererziehung: Kindergrippe, Kindergarten, Hort Dozent: Prof. Dr.

Pädagogische Berufe und Handlungsfelder: Profilskizze zu Öffentliche Kindererziehung: Kindergrippe, Kindergarten, Hort Dozent: Prof. Dr. Pädagogische Berufe und Handlungsfelder: Profilskizze zu Öffentliche Kindererziehung: Kindergrippe, Kindergarten, Hort Dozent: Prof. Dr. Behrmann 1 Kinder- und Jugendarbeit 1. Arbeitsfeld: Das Arbeitsfeld

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Mit dem Rad zur Schule Schulwegsicherheit und Erarbeitung von Radschulwegplänen

Mit dem Rad zur Schule Schulwegsicherheit und Erarbeitung von Radschulwegplänen Mit dem Rad zur Schule Schulwegsicherheit und Erarbeitung von Radschulwegplänen Juliane Krause SRL plan&rat, Braunschweig 1 4. Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau Inhalt

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung für Kinder in Tageseinrichtungen

Gesetzliche Unfallversicherung für Kinder in Tageseinrichtungen Gesetzliche Unfallversicherung für Kinder in Tageseinrichtungen Wer ist versichert? Liebe Eltern! Ihr Kind ist während des Besuches einer Tageseinrichtung gesetzlich unfallversichert. Dieser Versicherungsschutz

Mehr

Der Tote Winkel. Unfälle vermeiden. Unfallursache - Toter Winkel

Der Tote Winkel. Unfälle vermeiden. Unfallursache - Toter Winkel Der Tote Winkel Unfälle vermeiden Unfallursache - Toter Winkel Immer wieder kommt es durch rechts abbiegende LKW zu tragischen Unfällen, da Radfahrer und Fußgänger durch den toten Winkel übersehen werden.

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Schuljahr 2015/16. für die Grundschule München Waldmeisterstraße

Schuljahr 2015/16. für die Grundschule München Waldmeisterstraße Schuljahr 2015/16 für die Grundschule München Waldmeisterstraße Liebe Eltern, dieser Schulwegplan soll Ihnen dabei helfen, zusammen mit Ihrem Kind den Schulweg schon vor Schulbeginn zu trainieren. Denn

Mehr

Was ist Kindergarten plus?

Was ist Kindergarten plus? Was ist Kindergarten plus? Kindergarten plus ist ein Bildungsund Präventionsprogramm zur Stärkung der kindlichen Persönlichkeit. Das Programm ist wissenschaftlich evaluiert und bundesweit erfolgreich.

Mehr

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis.

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Umgebungslärm-Tagung 2012 Kartierung, Planungen und Maßnahmen Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Dipl. Soz. Margit Bonacker Geschäftsführerin konsalt Gesellschaft

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas. Das Bildungspaket. Mitmachen möglich machen

Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas. Das Bildungspaket. Mitmachen möglich machen Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas Das Bildungspaket Mitmachen möglich machen So informieren Sie Eltern, Kinder und Jugendliche Helfen Sie mit, dass bedürftige Kinder die Leistungen auch

Mehr

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter Andrea Lambeck, Berlin gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter KiTa-Projekt Hintergrund & Vorgehen erste Lebensjahre

Mehr

Herzlich Willkommen! Jennifer Fackert

Herzlich Willkommen! Jennifer Fackert Herzlich Willkommen! 1 Paulinchen Initiative für brandverletzte Kinder e.v. Zahlen und Fakten Unfallursachen von thermischen Verletzungen im Kindesalter Was ist Paulinchen? Entstehung von Paulinchen/Wer

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V.

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. http://www. Dialog und Kooperation Ausbau und Gestaltung der Ganztagsangebote für Schulkinder - eine gemeinsame Verantwortung von Kindertageseinrichtungen und Schule Das deutsche Bildungssystem ist grundlegend

Mehr

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a.

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind in einer sozialen Einrichtung, einer Gesundheitseinrichtung, einem Betrieb, in dem überwiegend

Mehr

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu Offene Hilfen Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.v. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt 2015... für ALLE www.fuer-alle.eu Ehrenamt Sie haben Zeit? Wollen etwas zurückgeben? Sinnvolles tun, Spaß haben

Mehr

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn Konzept für ein Projekt Förderung rechtlicher Vorsorge durch Vorsorgelotsen im Kreis Stormarn Projektträger: Betreuungsverein Stormarn e.v. Lübecker Straße 44, 23843 Bad Oldesloe, Telefon 04531-67679 Fax

Mehr

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Bundesrat Drucksache 265/1/14 30.06.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse G zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN MEHR WISSEN - BESSER LEBEN Krebsverband Baden-Württemberg e.v. Adalbert-Stifter-Straße 105 70437 Stuttgart Telefon: 0711 848-10770 Telefax: 0711 848-10779 E-Mail: info@krebsverband-bw.de Internet: www.krebsverband-bw.de

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

Verhütung von Kinderunfällen: Laufen, Springen, Klettern. Sicher geht das!

Verhütung von Kinderunfällen: Laufen, Springen, Klettern. Sicher geht das! Martina Abel Verhütung von Kinderunfällen: Laufen, Springen, Klettern. Sicher geht das! Einführung Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.v. ist der nationale Dachverband zur

Mehr

Weil Sie Ihre. Familie wirklich liebe n, tun Sie alles für ihren Sch utz. Wir auch.

Weil Sie Ihre. Familie wirklich liebe n, tun Sie alles für ihren Sch utz. Wir auch. Weil Sie Ihre Familie wirklich liebe n, tun Sie alles für ihren Sch utz. Wir auch. Mit Kindern ändert sich das Leben grundlegend. Familien benötigen deshalb auch besonderen Versicherungsschutz, um bestmöglich

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Surfen mit SIN(N) - Sicherheit im Netz, Bielefelder Netzwerk zur Erhöhung der Medienkompetenz von Peter Vahrenhorst Michael Wenzel Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind

Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind A) Ziele â Die Eltern erhalten Informationen über die Bedeutung von Mutter und Vater für die kindliche Entwicklung. â Die Eltern erhalten Informationen

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft

Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen (Bundeskinderschutzgesetz BKiSchG) Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft Die insoweit erfahrene Fachkraft Bedeutung/Aufgaben/Rolle/Anforderungen

Mehr

Eine Stadt macht sich auf den Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung.

Eine Stadt macht sich auf den Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. Eine Stadt macht sich auf den Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. 1 Anlass für das Projekt Regensburg inklusiv Konvention der Vereinten Nationen über die

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Öffentlichkeitsarbeit Definition von Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit (PR) richtet sich anders als die Werbung nicht an bestimmte Zielgruppen, sondern

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

Sicher zur Schule. Kinderfreundliches. Rheinland-Pfalz. Das Schulwegheft für Kinder

Sicher zur Schule. Kinderfreundliches. Rheinland-Pfalz. Das Schulwegheft für Kinder Sicher zur Schule Das Schulwegheft für Kinder Kinderfreundliches Rheinland-Pfalz Liebe Mütter, liebe Väter, Ihr Kind kommt nach den Sommerferien in die Schule. Damit es auch sicher zur Schule kommt, sollte

Mehr

Inhalt. Seite. 1 Geltungsbereich... 5

Inhalt. Seite. 1 Geltungsbereich... 5 Inhalt Seite Erstes Kapitel: Geltungsbereich 1 Geltungsbereich.................................. 5 Zweites Kapitel: Maßnahmen zur Verhütung von Gefahren für Leben und Gesundheit beim Aufenthalt in Kindertageseinrichtungen

Mehr

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Name der Einrichtung: Kindergarten Rheinstraße Anschrift: Rheinstraße 42 40822 Mettmann Telefon: 02104/76799 Email-Adresse: Leiterin: ulrike.leineweber@mettmann.de

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

Frühe Hilfen: Eine neue Herausforderung für Gesundheits- und Jugendhilfe

Frühe Hilfen: Eine neue Herausforderung für Gesundheits- und Jugendhilfe Auftaktveranstaltung Netzwerk Frühe Hilfen Hamburg-Nord Frühe Hilfen: Eine neue Herausforderung für Gesundheits- und Jugendhilfe KiFaZ Hamburg, 7. August 2013 Prof. Dr. Raimund Geene MPH Hochschule Magdeburg-Stendal

Mehr

Für uns war heute wichtig über die Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender und Intersexuellen

Für uns war heute wichtig über die Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender und Intersexuellen Sehr geehrte Teilnehmende, liebe Kolleginnen und Kollegen, die Fachtagung Vielfalt leben Praxis gestalten. Sexuelle und geschlechtliche Identitäten in Einrichtungen und Institutionen berücksichtigen war

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit. Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen

Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit. Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen 1 1 Trägervereinbarungen 8 a, 72 a SGB VIII Tagesordnung 1. Begrüßung und Einführung in

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr