Ihr Seniorenwegweiser

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihr Seniorenwegweiser"

Transkript

1 Ihr Seniorenwegweiser

2 f n

3 Grußwort Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Menschen in unserer Gesellschaft und in unserer Region werden deutlich älter als noch vor wenigen Jahrzehnten. Man möchte nach dem Berufsleben oder, wenn die Kinder vielleicht schon eigene Kinder haben, noch lange gesund bleiben, sich seinen Hobbies oder Professionen widmen und das Familienleben und die eigene Freizeit genießen. Andere möchten sich weiterbilden oder in Vereinen, Gemeinschaften oder sozialen Einrichtungen engagieren. Aber auch diejenigen, die krank, behindert oder pflegebedürftig sind, brauchen eine optimale Unterstützung bei der Bewältigung des täglichen Lebens und ein auf ihre Bedürfnisse abgestimmtes Angebot. Um Ihnen die vielfältige Möglichkeiten aufzuzeigen, die unser Landkreis zu bieten hat, entstand diese vollständige Neuauflage des Seniorenwegweisers. Ein Gesamtwerk über Angebote und Anlauf stellen, Rechtliches sowie nützliche Daten und Adressen. Die Kreisverwaltung wird zusammen mit der Politik und allen interessierten Bürgern in einem Kreisentwicklungskonzept die Bedürfnisse und Ansprüche der reifen Generation besonders berücksichtigen und dazu beitragen, dass Sie sich wohl und gut versorgt fühlen in unserer lebenswerten Wesermarsch. Alles Gute! Ihr Thomas Brückmann Landrat 1

4 Branchenverzeichnis Branche Seite Branche Seite Branche Seite Alten- und Pflegeheime.. 16, 22, 24, 26, U3 Ambulante Pflege...16, 22, 24, 26, 36 Apotheke...62 Augenscreening...30, 31 Bank...10 Barrierefreies Shoppen...U4 Bestattungen...45, 46 Betreutes Wohnen...26, U3 Betreuungsdienst...8, 22, 36, U3 Bildung...U2 Brötchenservice...8 Busunternehmen...10 Computerservice Demenzpflege...U3 Dialysefahrten...24 Dienstleistungen...8, 10, 24 Einkaufszentrum...58, U4 Elektrofahrräder...12 Ergotherapie...34 Essen auf Rädern...24, 26 Fahrradhändler...12 Fensterreinigung Fitness...34 Floristik...8 Friseur...8 Gardinenreinigung...8 Gaststätte...62 Gartenarbeiten...8 Getränke-Liefer-Service...10 Grabsteine...44 Grundpflege...22, 24, 36 Haushaltsdienste...8, 22, 24 Hausmeister-Service...8 Hausnotruf...26 Heilpraktiker...34 Hörgeräte...30, 31 Klinik... 4, 40 Krankenkasse...16 Krankenpflege... 16, 36, U3 Kurzzeitpflege...22, 26, 36, U3 Lebensmittel... 8, 58 Logopädie...34 Medizinische Versorgung Mobiler Begleitservice...8 Mobile Pflege...22 Modehaus...U2 Möbelhaus...62 Optiker...30, 31 Optometrie...30, 31 Orthopädie...34 Pflegedienst...16, 18, 22, 24, 26 Physiotherapie...34 Reinigungsdienst...8 Restaurant...62 Sanitätshaus...34 Schule...U2 Seniorenmöbel...62 Seniorenzentrum...26, 36 Shopping-Center...U4 Sicherheitsdienst...8 Sozial-Service...8 Steinmetz Sterbebegleitung...36 Tagespflege , 18 Tischlerei...46 Transportunternehmen...24, 62 Verhinderungspflege... 22, 24, 26, 36, U3 Verkehrsbetrieb...62 Weiterbildung...8, U2 Wohnungsbau...10 U = Umschlagseite Seniorenbroschüre Landkreis Wesermarsch online Entdecken Sie die Broschüre Älter werden im Landkreis Wesermarsch Aktiv bleiben auch online unter landkreis-wesermarsch-senioren.ancos-verlag.de als multimediales Blättererlebnis zur umweltfreundlichen Auflagenoptimierung. Impressum Herausgeber: Landkreis Wesermarsch Redaktion: Fotos: Landkreis Wesermarsch FD 91 Büro des Landrats Landkreis Wesermarsch ccvision.de Bei der Erstellung der Broschüre wurde sorgfältig recherchiert. Dennoch kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit der An gaben keine Gewähr übernommen werden. Haftungsansprüche sind ausge schlossen. Konzeption/Realisation/Anzeigenteil: 2015 ancos Verlag GmbH, 1. Auflage ancos Verlag GmbH Lange Straße Bramsche Telefon: 05461/ Fax: 05461/ Internet: Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier. Nachdruck oder Reproduktionen, auch auszugsweise, nicht gestattet. Änderungswünsche, Anregungen und Er - gän zungen für die nächste Auflage richten Sie bitte an den Landkreis Wesermarsch oder den Verlag. In unserem Verlag erscheinen: Publikationen zur Bürgerinformation, Wirtschafts förde r ung, Freizeitgestaltung, Einweihungs- und Jubiläumsbroschüren, Patien ten bro schüren, Bau herren wegweiser, Seniorenratgeber sowie Hochzeits- und Familien bro schüren. 2

5 Inhaltsverzeichnis Grußwort... 1 Branchenverzeichnis... 2 Impressum... 2 Einführung Älter werden Aktiv bleiben Freizeit/Reisen/Erholung, Kultur, Bildung und Sport... 9 Büchereien...11 Bildung/Weiterbildung...11 Immer mit dem Wind im Rücken...12 Sport und Bewegung...13 Ehrenamt...13 Mehrgenerationenhaus Nordenham Leben und Wohnen im Alter Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen (SPN) im Landkreis Wesermarsch...15 Leben und Wohnen im Alter...17 Wohnen zu Hause mit ambulanter Hilfe Pflegegeld...18 Pflegesachleistungen...18 Kombinationsleistung...18 Übersicht über ambulante Pflegedienste Stunden-Hilfe...20 Die Demenz und ihre spezielle Betreuungsund Pflegesituation...20 Niedrigschwellige Betreuungsangebote...21 Betreutes Wohnen Alternative Wohnformen...23 Tagespflege...25 Kurzzeitpflege Urlaubs- und Verhinderungspflege...25 Behandlungspflege...25 Pflegehilfsmittel...27 Wohnen im Heim...27 Übersicht über stationäre Altenpflege einrichtungen...28 Leistungen der Pflegeversicherung 2014 für Personen mit Pflegebedarf und zusätzlicher eingeschränkter Alltagskompetenz ( EA)...33 Was hat sich ab dem 1. Januar 2015 geändert?...35 Das erste Pflegestärkungsgesetz...35 Welche Leistungsbeträge der Pflegeversicherung werden erhöht?...35 Was verbessert sich für die Pflege zu Hause?...35 Was wird zur Unterstützung der pflegenden Angehörigen getan?...37 Was verbessert sich in den stationären Pflegeeinrichtungen?...37 Wie werden neue Wohnformen unterstützt?...38 Was verbessert sich für Demenzkranke?...38 Was verbessert sich für körperlich beeinträchtigte Pflegebedürftige (z.b. nach einem Schlaganfall)? Unterstützung bei Krankheiten Erkrankungen im Alter/Selbsthilfegruppen...39 Schwerhörigkeit...41 Zahnersatz Rechtliche Vorsorgemöglichkeiten Patientenverfügung...42 Vorsorgevollmacht...42 Betreuungsverfügung...43 Testament...43 Bestattungsvorsorge...44 Todesfall Sonstige Tipps und Hilfen von A Z Leistungen der Pflege versicherung im Überblick Leistungen der Pflegeversicherung 2014 für Personen mit Pflegebedarf aber ohne Einschränkung der Alltagskompetenz (EA)

6

7 Einführung Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem aktuellen Seniorenwegweiser für den Landkreis Wesermarsch Den Ruhestand genießen und dabei körperlich und geistig fit bleiben, sich mit dem Alter und dem Älterwerden auseinander setzen, Freizeit gestalten, Vorsorge treffen für die eventuelle Situation der Pflegeund Hilfebedürftigkeit zu diesen Themen finden Sie umfassende Informationen auf den nachfolgenden Seiten. Der Landkreis Wesermarsch bietet vielfältige Möglichkeiten zur Gestaltung des Alltags und Hilfestellungen für Senioren. In den drei Städten des Landkreises: Brake, Elsfleth und Nordenham sowie in den sechs Gemeinden Butjadingen, Berne, Jade, Lemwerder, Ovelgönne und Stadland leben insgesamt rund Menschen (Stand ). Nach der letzten statistischen Erhebung (Zensus 2011) waren von insgesamt Wesermärschlern Frauen und Männer älter als 65 Jahre, also 19,0 % der Männer und sogar 24,0 % der Frauen in dieser Altersklasse. Wer dazu gehört, befindet sich mithin in einer großen Gemeinschaft, die in Zukunft nach bevölkerungsstatistischen Berechnungen noch größer werden wird. Ziel dieses Wegweisers ist, die ältere Generation anzusprechen, den Teil der Wesermarsch-Bevölkerung, der in den kommenden Jahren noch stark anwachsen wird, weil die Bevölkerung insgesamt immer älter wird. Bis zum Jahre 2031 geht das Niedersächsische Landesamt für Statistik für die Wesermarsch bei auf rd Menschen sinkender Einwohnerzahl von rd Menschen über 65 Jahren aus. Oder anders ausgedrückt: rd. 32 % der Bevölkerung im Landkreis Wesermarsch werden im Jahr 2031 über 65 Jahre alt sein. Diese Zahlen belegen, dass sich der Altersquotient deutlich erhöhen wird und dies auch Auswirkungen auf die Wohnsituation der älteren Bevölkerung in der Wesermarsch haben wird. Einwohner/innen am Zensusstichtag Einwohner/innen unter 18 Jahre 17,9 % Einwohner/innen Jahre 12,4 % Einwohner/innen Jahre 27,3 % Einwohner/innen Jahre 21,0 % Einwohner/innen 65 Jahre und älter 21,5 % Wer heute in Rente geht, steht meist mitten im Leben. Viele Menschen fühlen sich vital und rüstig und machen sich Gedanken, wie sie das Leben fortan gestalten möchten. Rentner haben nie Zeit, heißt es landläufig. Denn außerhalb des Arbeitslebens beschäftigen sie sich selbst und völlig anders als bisher. Der Tagesablauf bekommt einen anderen Rhythmus. Es ergeben sich 5

8 Einführung Das kommunale Beratungsangebot geographisch von Norden nach Süden: Gemeinde Butjadingen Rathaus Burhave Butjadinger Straße 59, Butjadingen Tel oder 8951 Montag Freitag 8.00 Uhr Uhr Donnerstag auch Uhr Uhr neue Möglichkeiten, beispielsweise eine neue Sprache zu lernen, ausgiebig die Wander- oder Radwege der Umgebung zu erkunden, den Umgang mit Computer und Internet zu wagen oder sich einfach verstärkt der Gartenarbeit oder anderen Hobbies zu widmen. Die gewonnene Zeit zu nutzen, bringt Zufriedenheit und Ausgeglichenheit und nichts hält aktiver und jünger als Neues zu lernen und auszuprobieren. Dieser Wegweiser enthält Empfehlungen/Hinweise und gibt wichtige Denkanstöße. Aber auch wenn andere Form des Wohnens oder Pflege notwendig werden, gibt er wertvolle Tipps und Anregungen. Der Landkreis Wesermarsch erstreckt sich am westlichen Ufer der Unterweser von Lemwerder im Süden über Stedingen, das Stadland bis nach Butjadingen, die idyllische Halbinsel zwischen Außenweser und Jade busen. Im Süden grenzt der Landkreis an die Stadt Oldenburg und den Landkreis Oldenburg, im Westen an die Landkreise Ammerland und Friesland wie auch in Sichtweite über den Jadebusen hinweg an die Stadt Wilhelmshaven. Die Nachbarn am östlichen Ufer der Außen- und Unterweser sind die Landkreise Cuxhaven und Osterholz sowie der Stadtstaat Bremen WILHELMS- HAVEN JADEBUSEN OLDENBURG NORDSEE BUTJADINGEN JADE STADLAND NORDENHAM OVELGÖNNE BRAKE ELSFLETH BERNE LEMWERDER BREMERHAVEN BREMEN und die Stadt Bremerhaven. Sitz der Kreisverwaltung ist die Kreis- und Seehafenstadt Brake. Die Wesermarsch ist gekennzeichnet durch 60 Kilometer Wattenküste sowie 90 Kilometer Flussufer an der Weser und Hunte. Stadt Nordenham Walther-Rathenau-Straße 25, Nordenham Tel Frau Wilkens Montag Freitag 8.00 Uhr Uhr Gemeinde Stadland Am Markt 1, Stadland Tel oder 8926 Montag Freitag 8.00 Uhr Uhr Donnerstag auch Uhr Uhr Gemeinde Jade Jader Straße 47, Jade Tel Montag Freitag 8.00 Uhr Uhr Donnerstag auch Uhr Uhr Gemeinde Ovelgönne Oldenbrok-Mittelort Rathausstraße 14, Ovelgönne Tel Montag Freitag 7.00 Uhr Uhr und Uhr Uhr (außer Freitagnachmittag) Stadt Brake Schrabberdeich 1, Brake Tel Herr Decker BürgerService: Montag und Dienstag 8.00 Uhr Uhr und Uhr Uhr Donnerstag 8.00 Uhr Uhr und Uhr Uhr Mittwoch und Freitag 8.00 Uhr Uhr 6

9 Einführung Stadt Elsfleth Rathausplatz 1, Elsfleth Tel Herr Böner Montag Freitag 8.00 Uhr Uhr Dienstag Uhr Uhr Donnerstag Uhr Uhr Gemeinde Berne Am Breithof 8, Berne Tel Montag und Dienstag 8.30 Uhr Uhr und Uhr Uhr Donnerstag 8.30 Uhr Uhr und Uhr Uhr Mittwoch und Freitag 8.30 Uhr Uhr Gemeinde Lemwerder Stedinger Straße 51, Lemwerder Tel Frau Zander Montag und Dienstag 8.30 Uhr Uhr und Uhr Uhr Mittwoch und Freitag 8.30 Uhr Uhr Donnerstag 8.30 Uhr Uhr und Uhr Uhr Landkreis Wesermarsch Kreishaus Poggenburger Straße 15, Brake Fachdienst 50 (Soziales) Tel oder Montag Freitag 8.30 Uhr Uhr Montag Donnerstag Uhr Uhr und nach Vereinbarung Der Fachdienst Gesundheit des Landkreises Wesermarsch (Gesundheitsamt) berät in Sachen Gesundheitsförderung. Dort erhalten Sie Rat und Hilfestellung vom Sozialmedizinischen/Sozialpsychiatrischen Dienst. Darüber hinaus kann der Gesundheitsdienst auch zu Themen wie Impfungen, Heimrecht, Hygiene, Umwelt- und Infektionsschutz Informationen geben. Landkreis Wesermarsch Fachdienst 53 (Gesundheit) Rönnelstraße 10, Brake Tel Montag Donnerstag 8.30 Uhr Uhr und Uhr Uhr Freitag 8.30 Uhr Uhr und nach Vereinbarung. 7

10 8 1. Älter werden aktiv bleiben

11 1. Älter werden aktiv bleiben Wer rastet, der rostet! Dies gilt auch und sogar in besonderem Maße, wenn man älter wird. Meinte man früher, im Alter müsse man sich vor allem ausruhen und schonen, so weiß man heute, dass das Gegenteil der Fall ist. Denn: Die körperlichen und geistigen Fähigkeiten bleiben gerade dadurch erhalten, dass man sie aktiv gebraucht! Nach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben haben Sie vielleicht Zeit für etwas, was Sie immer schon einmal tun wollten! Vieles macht gerade im Kreise Gleichgesinnter/Gleichaltriger am meisten Freude. Einige Beispiele an Möglichkeiten und Aktivitäten speziell bei uns im Landkreis Wesermarsch finden Sie im Folgenden: Freizeit/Reisen/Erholung, Kultur, Bildung und Sport Manchmal tut es gut, den gewohnten Alltag für eine Weile hinter sich zu lassen und einfach einmal wegzufahren. Auch wenn Sie sich nicht mehr richtig fit fühlen oder auf die Hilfe anderer angewiesen sind, müssen Sie hierauf nicht verzichten! Die Wohlfahrtsverbände, aber auch Kirchengemeinden, die Sozialverbände, Reiseunternehmen etc. bieten teilweise spezielle Reisen und Tagesausflüge für Seniorinnen und Senioren an. In der Regel wird dabei ein umfangreicher Service geboten, der in besonderem Maße auf die Wünsche und Bedürfnisse Älterer abgestimmt ist. Teilweise gibt es sogar eine Begleitung durch Fachpersonal z.b. aus dem Bereich der Krankenpflege, um auch kranken und gebrechlichen Menschen die Gelegenheit zu geben, einmal wieder zu verreisen. Wenn Sie es sich aus finanziellen Gründen nicht erlauben können, an einem Erholungsangebot teilzunehmen, fragen Sie ggf. nach Zuschüssen z.b. von den Kirchen oder Wohlfahrtsverbänden! Vielleicht macht es Ihnen auch Freude, sich an der Organisation einer Reise zu beteiligen oder sich als Reisebegleiter anzubieten? Im Landkreis Wesermarsch gibt es eine große Anzahl an Begegnungsstätten und Treffpunkten für Ältere sowie spezielle Seniorenkreise und -gruppen. Hier werden verschiedene Aktionen wie Vorträge, Filme, Fahrten, aber auch Tanzveranstaltungen, Werk- und Bastelaktionen u.ä. angeboten. Sie können aber auch nur gemütlich bei einer Tasse Kaffee zusammensitzen, sich mit anderen unterhalten oder mit jemandem Schach oder Skat spielen. Neben diesen regelmäßigen Angeboten gibt es zudem eine Reihe von Einzelveranstaltungen für Seniorinnen und Senioren! Adressen von Altentagesstätten, Begegnungsstätten, Seniorenkreisen und -gruppen und aktuelle Informationen über Angebote für Senioren erhalten Sie z.b. 9

12 10

13 1. Älter werden aktiv bleiben bei dem Senioren- und Pflegestützpunkt, bei Ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung, bei den Wohlfahrtsverbänden, bei den Kirchengemeinden und aus der Tagespresse. Büchereien Wenn Sie gerne lesen, stehen Ihnen in den Büchereien vor Ort zahlreiche Medien, u.a. auch Bücher in Großdruckschrift zur Verfügung. Außerdem können Hörbücher in den Büchereien ausgeliehen werden. Neben den örtlichen Büchereien der Städte und Gemeinden gibt es auch in manchen Kirchengemeinden kleinere Büchereien. Stadtbücherei Nordenham An der Gate 11, Nordenham Tel , Fax: Georg-von-der-Vring-Bibliothek Gerd Köster Straße 4, Brake Tel , Fax: Bildung/Weiterbildung Haben Sie Lust, Neues zu lernen oder Kenntnisse und Fähigkeiten zu vertiefen? Die Kreisvolkshochschule bietet ein umfangreiches und vielseitiges Programm! Sie finden darin Angebote wie z.b. Computerkurse für Senioren Gedächtnistraining Yoga und Entspannung Sprachkurse und Kreativkurse Einige dieser Kurse sind speziell für Senioren eingerichtet, ansonsten findet die Weiterbildung getreu dem Motto Junge und Alte lernen gemeinsam statt. Wenn Sie nähere Auskünfte zu Ihrem Kurs wünschen, wenden Sie sich bitte an die Kreisvolkshochschule Wesermarsch GmbH Bürgermeister-Müller-Straße 35, Brake Tel und Marktstraße 8A, Nordenham Tel Ein umfangreiches Kursangebot im Bereich der ländlichen Erwachsenenbildung bietet an: Ländliche Erwachsenenbildung e.v. Arbeitsgemeinschaft Wesermarsch Albrecht-Thaer-Straße 2, Ovelgönne Tel Die erste Nordenhamer Seniorenuni findet man unter dem Namen Nele Neues Lernen. Das Haus Tongern bietet in Zusammenarbeit mit der KVHS Vortragsreihen und Kurse speziell für Senioren an. Nähere Informationen erhalten Sie bei der KVHS und bei: EllieCare Pflege im Haus Tongern Sophie-Scholl-Straße 6, Nordenham Tel , Fax:

14 1. Älter werden aktiv bleiben Immer mit dem Wind im Rücken! Für den reiferen Menschen, der öfter Zeit hat, hebt das Elektro-Fahrrad die Lebensfreude und die Fitness. Ursprünglich als orthopädische Hilfe gedacht, hat sich das Elektro-Fahrrad zu einem Artikel gewandelt, das in einer breiten Anwendung zu einem tollen Freizeiterlebnis wird. Junge Menschen düsen die Berge hinauf, um downhill ihren Spaß zu haben, Stadtmenschen verbinden Beruf und Freizeit, weil sie schnell und entspannt unterwegs sind, und speziell die reiferen Menschen haben das Pedelec entdeckt, weil es die Überwindung, eine längere Strecke zu fahren, ganz klein gemacht hat. Es ist keine Frage mehr, ob man es nötig hat. Und das Schöne ist (die wenigsten wissen es): Diese Fahrräder laufen so leicht wie normale Fahrräder, wenn man die Elektro-Unterstützung nicht in Anspruch nimmt. In der täglichen Praxis bedeutet das, dass man sich gezielt fit halten kann, wenn man ohne Hilfe fährt und die Unterstützung nur so weit dazu schaltet, wie man sie benötigt. So kommt man, egal woher der Wind weht, immer ohne Frust und Quälerei ans Ziel und hält sich dabei spielerisch fit. Der Mut, wieder weitere Strecken zu fahren, wird größer. Unterstützt auch durch immer höhere Akku-Reichweiten. Es wird viel darüber diskutiert, welche Antriebsart die Bessere ist: Vorder- oder Mittenantrieb. Hier gibt es nur eine Antwort: Jede Variante hat ihre Vorzüge und eine ausführliche Probefahrt sollte entscheiden. Viele Frauen fühlen sich mit Vorderantrieb wohler, da das Fahrrad stabiler läuft. Dagegen entscheiden sich viele Männer für den Mittelmotorantrieb, da dieser in vielen Testberichten als die technisch bessere Lösung beschrieben wird. Hier sollte das Fahrerlebnis entscheiden. Vor der Kaufentscheidung sollte man sich im Fachhandel gut beraten lassen und vor allen Dingen ausführlich Probe fahren! 12

15 1. Älter werden aktiv bleiben Sport und Bewegung Bewegungsmangel ist die Ursache vieler Beschwerden! Deshalb ist es gerade auch im Alter wichtig, sich sportlich zu betätigen. Ob Spazieren gehen, Walken oder Wandern, Gymnastik, Rad fahren, Tanzen, Schwimmen oder auch fernöstliche Entspannungsund Bewegungskünste: Letztendlich tut jede Aktivität und Bewegung sowohl dem Körper als auch der Seele gut! Dass hierbei nicht Rekorde und Höchstleistungen, sondern der Spaß an der Bewegung, die Abwechslung und ggf. das Zusammensein mit anderen im Vordergrund stehen, versteht sich von selbst. Sportliche Betätigung für Senioren bietet sich bestimmt in Ihrer Nähe! Die Kreisvolkshochschule, die Wohlfahrtsverbände, vor allem aber die Sportvereine vor Ort halten zahlreiche Angebote vor! Vielleicht haben Sie Freude daran, nicht nur an Sportangeboten teilzunehmen, sondern bei deren Organisation aktiv mitzuhelfen (z.b. als Übungsleiter, Platzwart, Betreuer, Kassierer etc.)! Informationen über Sportangebote im Landkreis Wesermarsch (auch speziell für ältere Menschen) erhalten Sie beim: Kreissportbund Wesermarsch e.v. Schrabberdeich 31, Brake Tel Außerdem bietet der Kneipp-Verein ein großes Angebot an Bewegungskursen, Funktionstraining und Rehabilitationssport: Kneipp-Verein Nordenham e.v. Midgardstraße 4, Nordenham Tel , Fax: Wer gerne schwimmen gehen möchte, Wassergymnastik oder Aquajogging betreiben möchte ist hier gut aufgehoben: Hallenbad Elsfleth Wurpstraße 10, Elsfleth Tel Stadtbad Hallen- und Freibad Brake Phiolosophenweg 8, Brake Tel Freizeitbad Störtebecker Atenser Allee 48, Nordenham Tel Hallenbad Nord Am Luisenhof, Nordenham Tel Städt. Strandbad Sehestedt 1, Jade Tel Strandbad Burhave Nordseelagune Butjadingen Tel Ehrenamt Nach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben bieten sich viele Möglichkeiten, die neugewonnene Freizeit zu nutzen! So können Sie z.b. die eigenen Fähigkeiten weiter ausbauen und diese aktiv einbringen. Vielleicht möchten Sie auch gerne dazu beitragen, anderen zu helfen? Ihr Wissen und Ihre Erfahrung ist hierbei unschätzbar wertvoll! Bereiche sich zu engagieren, gibt es viele. Scheuen Sie sich nicht, Ihre Mithilfe anzubieten und warten Sie nicht erst ab, bis Sie gefragt werden! Gehen Sie ruhig auch neue Wege! Jede/r ist auf irgendeinem Gebiet Expertin oder Experte und mit etwas Mut, Kreativität und Ideenreichtum finden sich unzählige Möglichkeiten, sich mit seinen individuellen Fähigkeiten einzusetzen. Wenn Sie sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit interessieren, können Sie sich z.b. an Wohlfahrtsverbände, Kirchengemeinden, Vereine etc. wenden. 13

16 1. Älter werden aktiv bleiben Der Senioren- und Pflegestützpunkt im Landkreis Wesermarsch bietet z.b. die Möglichkeit ehrenamtlich als Seniorenbegleiter oder als Wohnberater tätig zu sein. Weitere Informationen erhalten Sie beim: Landkreis Wesermarsch Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen Rönnelstraße 11, Brake Tel Der Landkreis Wesermarsch unterstützt ehrenamtliche Arbeit mit der Verleihung der Ehrenamtskarte, mit der in zahlreichen öffentlichen und privaten Einrichtungen ermäßigter oder kostenfreier Eintritt gewährt wird sowie im Handel und Gewerbe zahlreiche Anbieter in Niedersachsen und Bremen attraktive Nachlässe gewähren. Die Ehrenamtskarte kann heute allerdings nur noch für Ehrenkarteninhaber auf Antrag verlängert werden. Ansprechpartner bei der Kreisverwaltung: Landkreis Wesermarsch Fachdienst 91 Büro des Landrates Poggenburger Straße 15, Brake Tel Mehrgenerationenhaus Nordenham Das Mehrgenerationenhaus, für den Landkreis Wesermarsch des Caritasverbandes mit dem Standort Nordenham, ist ein Haus der Begegnung. Es ist ein Ort, an dem Generationen ob jung ob alt ob groß ob klein zusammenkommen können. Das Für- und Miteinander steht im Mittelpunkt aller Aktivitäten. Ob durch Gesprä che, gemeinsames Essen, ob durch Kinder be treuung oder weitere Initiativen und Ideen immer steht der Solidaritätsgedanke im Vordergrund. Voneinander lernen, sich gegenseitig unterstützen und miteinander Gemeinschaft erleben ist in diesem Hause möglich. Das Angebot im Mehrgenerationenhaus ist für alle da! Jeder ist willkommen. Alle arbeiten in einem Team zusammen, Ehrenamtliche und Hauptamtliche. Verschiedene Kooperationspartner wirken mit. Auch hier kann jeder, der sich einbringen möchte, mitmachen. Das Mehrgenerationenhaus lebt von seiner Vielfalt und vom Mittun vieler Menschen in der Wesermarsch. Zu den Angeboten des Mehrgenerationenhauses gehören u.a.: Der Mittagstisch für Jung und Alt Der Mittagstisch ist ein Ort der Begegnung. Er fördert das Miteinander in der Nachbarschaft und zwischen den Generationen. Jeder kann vorbei kommen. Anmeldungen sind nur bei größeren Gruppen nötig. Für kleines Geld kann ein vollwertiges Mittagessen genossen werden. Montag bis Donnerstag und Samstag von Uhr bis Uhr Der Offene Treff Im Offenen Treff finden von Montag bis Freitag unterschiedliche Angebote für alle Generationen statt und wer Interesse hat, kann daran teilnehmen oder auch nur zum Klönen bei einer Tasse Kaffee oder Tee reinschauen. Montag: Wollmäuse von Uhr Uhr, gemeinsam Handarbeiten oder einfach nur gemütlich klönen Dienstag:Spielenachmittag, z.b. Kartenspiele von Uhr Uhr Mittwoch: Bingonachmittag von Uhr Uhr Donnerstag: Offener Treff von Uhr Uhr Freitag: We snack platt mit dem Ehepaar Krupp von Uhr Uhr MehrGenerationenHaus Viktoriastraße 16, Nordenham Tel , Fax: Mehr Generationen Haus Träger: Caritasverband im Kreis Wesermarsch e.v. Ulmenstraße 1, Brake Tel

17 2. Leben und Wohnen im Alter Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen (SPN) im Landkreis Wesermarsch Jeder Mensch kann pflegebedürftig werden, z.b durch einen Unfall, eine schwere Krankheit oder einfach durch das Älterwerden. Tritt diese Situation ein, ist es wichtig, kompetente Hilfe zu erhalten, um den Alltag weiterhin selbstständig und selbstbestimmt zu gestalten. An den Senioren- und Pflegestützpunkt können sich alle älteren Menschen mit ihren Fragen zur Lebensund Alltagsbewältigung sowie Bürger mit pflegerischen Bedarf, Angehörige und Interessierte aber auch alle Anbieter von Unterstützungsleistungen wenden. Als zentrale Ansprechstelle bietet das Büro Informationen und Dienstleistungen aus einer Hand an, um so älteren Menschen unnötigen Aufwand zu ersparen. Die Beratung ist individuell, kostenfrei, vertraulich und neutral. Wir können gemeinsam Lösungen finden und Ihnen Hilfen für die unterschiedlichsten Bereiche anbieten. Wohnberatung: Ermittlung des persönlichen Hilfebedarfs Aufzeigen von wohnortnahen Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten Vermittlung von Pflegediensten, Kurzzeitpflegeplätzen, teilstationären und vollstationären Pflegeplätzen Informationen über Inanspruchnahme von Pflegehilfsmitteln Koordinierung und Vermittlung der benötigten Hilfen Vermittlung von medizinischen und sozialen Betreuungssystemen Kontakte zu Selbsthilfegruppen Hilfestellung bei der Beantragung von Versicherungs- und Sozialleistungen Hilfe bei der Klärung von Kostenfragen für pflegerische, medizinische und soziale Leistungen Was bietet der Senioren- und Pflegestützpunkt? Informationen zu der stationären, teilstationären und der ambulanten Pflegeversorgung einschließlich sonstiger sozialer Angebote im Landkreis Wesermarsch Informationen zum Pflegeversicherungsgesetz und anderen Sozialleistungen nach dem Sozialgesetzbuch Seniorenbegleitung und Haushaltsassistenz DUO 15

18 16 2. Leben und Wohnen im Alter

19 2. Leben und Wohnen im Alter Unterstützung bei der Erstellung von Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen Kontaktaufnahme zu den Kranken- und Pflegekassen Möglichkeiten zum ehrenamtlichen Engagement Wohnberatung vor Ort Organisieren von Informationsveranstaltungen rund um das Thema Pflege, Senioren und Älterwer den Senioren- und Pflegestützpunkt Rönnelstraße 11, Brake Unsere Öffnungszeiten: Montag Freitag 8.30 Uhr Uhr Montag, Dienstag, Mittwoch Uhr Uhr Donnerstag Uhr Uhr und nach Vereinbarung Wir sind erreichbar unter: Tel , Fax: Darüber hinaus finden Sie uns: Familienservicezentrum Lemwerder Stedinger Straße 55, Lemwerder dienstags Uhr Uhr mittwochs Uhr Uhr Mehrgenerationenhaus Nordenham Viktoriastraße 16, Nordenham Tel mittwochs Uhr Uhr donnerstags 9.00 Uhr Uhr, Uhr Uhr Heye-Saal Elsfleth Rathausplatz 3, Elsfleth jeden Montag im Monat 8.30 Uhr Uhr Familien- und Kinderservicebüro Berne Weserstraße 28, Berne jeden Montag im Monat Uhr Uhr Butjadingen/Burhave Rathaus Butjadinger Straße 59, Butjadingen/Burhave jeden Dienstag im Monat 8.30 Uhr Uhr Stadland Rathaus Am Markt 1, Stadland jeden Dienstag im Monat Uhr Uhr Weitere Termine sowie Hausbesuche sind nach Absprache natürlich möglich! Gudrun Hobbie Ilse Lochau Leben und Wohnen im Alter Immer mehr Menschen machen sich Gedanken darüber, wie sie im Alter leben möchten. Dies gehört zu den wichtigsten Vorbereitungen auf das Alter, denn die Wohnqualität hat entscheidend Einfluss auf die Lebensqualität, insbesondere wenn Hilfe und Pflege notwendig werden. Um möglichst lange in der eigenen Wohnung/in dem eigenen Haus bleiben zu können, ist eine altersgerechte Gestaltung der Wohnung/des Hauses und des Wohnumfeldes notwendig. Genauso wichtig sind soziale Kontakte im Alter und eine gute Versorgungsstruktur. Die Ansprüche an das Wohnen verändern sich mit zunehmenden Alter, aber die meisten Wohnungen/Häuser entsprechen den veränderten Bedürfnissen nicht: der Einstieg in Dusche oder Badewanne ist zu hoch, Schwellen und Stufen können nicht mehr überwunden werden oder werden zur Stolpergefahr. Mit Hilfe von einer Wohnungsanpassungsmaßnahme können diese Defizite ausgeglichen werden. Dies können sowohl Umbau z.b.: der Einbau einer ebenerdigen Dusche, als auch Umorganisationsmaßnahmen z.b. das Verlegen des Schlafzimmers ins Wohnzimmer sein. Auch für an demenzerkrankte Menschen und Menschen mit Sinneseinschränkungen gibt es sinnvolle Veränderungsmaßnahmen zur Erleichterung des Alltags. 17

20 Wohnraumberatung erhalten Sie außer bei Ihrer Kranken-/Pflegekasse, ambulanten Pflegediensten, Ihrem Arzt, Handwerkern, Sanitätshäusern und Wohlfahrtsverbänden auch beim Senioren- und Pflegestützpunkt und beim Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter : Landkreis Wesermarsch Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen Rönnelstraße 11, Brake Tel Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter Hildesheimer Straße 15, Hannover Tel Wohnen zu Hause mit ambulanter Hilfe Pflegegeld Wenn Angehörige oder nahe stehende Personen die Pflege zu Hause übernehmen, zahlt die Pflegekasse auf Antrag (der Antrag ist an Ihre Krankenkasse zu richten!) ein Pflegegeld. Die Höhe richtet sich nach der Pflegestufe (s. Übersicht der Leistungen der Pflegeversicherung ab 2015, Pflegegeld 37). Pflegesachleistungen Wenn keine Angehörigen oder sonstige Personen die Pflege zu Hause leisten können, kann ein ambulanter Pflegedienst unterstützend tätig werden. Er bietet umfangreiche, professionelle Hilfe im Bereich der Körperpflege, der Ernährung, der Mobilität und im Haushalt an. Leistungen der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung (Pflegesachleistungen) werden durch die Pflegekasse monatlich finanziert (s. Übersicht der Leistungen der Pflegeversicherung ab 2015, Pflegesachleistungen 36). Kombinationsleistung Auch eine Kombination aus Pflegegeld und Pflegesachleistung ist möglich, wenn die helfende und pflegende Person durch professionelle ambulante Hilfe ergänzt wird (Kombinationsleistung). Vom Arzt verordnete Leistungen der Behandlungspflege werden über die Krankenkasse finanziert. 18

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit Pflegesachleistungen kombiniert werden.

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013 1 Kastanienstr. 27-24114 Kiel Tel.: 0431-66118 - 0 Fax: 0431-66118 - 40 E-Mail: info@lebenshilfe.de Internet: www.lebenshilfe-sh.de An den Vorstand und die Mitglieder des Vo-Sp Lebenshilfe Landesverbandes

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Das erste PflegeStärkungsgesetz

Das erste PflegeStärkungsgesetz Stärkere Leistungen, mehr Flexibilität: Das erste PflegeStärkungsgesetz Stand: Erste Lesung im Deutschen Bundestag am 4. Juli 2014 Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Thema kompakt Pflegeversicherung

Thema kompakt Pflegeversicherung Thema kompakt Pflegeversicherung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008)

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) BDZ Senioren Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) Im Rahmen der Serviceleistungen für unsere Mitglieder teilen wir Ihnen in Merkblättern Informationen für Senioren mit. Den Auftakt dieser

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Seit 1.1.1995 gibt es die soziale Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung. Sie ist Basisversorgung für den Pflegefall mit Schutz vor finanziellen

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung

Informationen zur Pflegeversicherung 1 / 8 Was ändert sich mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz 1?... 1 Wer erhält Leistungen aus der Pflegeversicherung?... 2 Wo und wie werden Pflegeversicherungsleistungen beantragt?... 2 Nach welchen Kriterien

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert?

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Kassel, 29. Januar 2015 Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Am 1. Januar 2015 ist das Erste Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Noch in dieser Legislaturperiode soll das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Information In guten Händen bei der BKK

Information In guten Händen bei der BKK Information In guten Händen bei der BKK Pflege und Pflegeversicherung Die Reform Das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz, das am 1. Juli 2008 in Kraft getreten ist, sollte die Strukturen der Pflege verändern

Mehr

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit // Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit Stand: Januar 2015 Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses

Mehr

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen:

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Körperpflege angepasst auf Ihre individuelle häusliche Situation Hauswirtschaft Pflegeberatung für Patienten, die Geldleistungen erhalten Wir bieten Ihnen... SGBV

Mehr

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird.

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Ambulante Leistungen der Pflegeversicherung Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Pflegesachleistungen

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die I. Allgemeines Leistungen aus der gesetzlichen (soziale und private Pflegepflichtversicherung) werden grundsätzlich nur auf Antrag und frühestens ab Antragstellung gewährt. Daher ist es wichtig, sich

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU Beihilfestelle der EKHN Paulusplatz 1 64285 Darmstadt MERKBLATT über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten nach 9 der Hessischen Beihilfenverordnung (HBeihVO)

Mehr

VERBRAUCHERINFORMATION

VERBRAUCHERINFORMATION VERBRAUCHERINFORMATION Die Leistungen der Pflege-Versicherung Die neuen Regeln des Pflege-Stärkungs-Gesetzes von 2015 in leicht verständlicher einfacher Sprache VERBRAUCHERINFORMATION Die Leistungen der

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Neben der professionellen Pflege in Form von Sachleistungen durch eine gewählte (ambulante) Pflegeeinrichtung

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Beihilfe zu Pflegeleistungen

Beihilfe zu Pflegeleistungen Beihilfe zu Pflegeleistungen (Stand: Mai 2010) Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses Thema

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Der Antrag 1. Warum und in welchen Fällen ist ein Antrag erforderlich? Leistungen aus der Pflegeversicherung setzen voraus, dass ein Antrag gestellt wird. Als

Mehr

Reform der Pflegeversicherung

Reform der Pflegeversicherung Reform der Pflegeversicherung Sozial- und Gesundheitsausschuss am 19. Mai 2008 in Schieder-Schwalenberg - Auszüge aus dem Referat des IKK Landesverbandes (Kreispflegekonferenz am 30.4.08) - Ziele der Reform

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1.8.14 1 Reform der Pflegeversicherung wird 2015 kommen

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen

45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen PflegestärkungsgesetzI 45bSGBXIBeschlussvom17102014 45b Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Verordnungsermächtigungleistungen (1) Versicherte, die die Voraussetzungen des 45a erfüllen, können

Mehr

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Wilhelm Rohe Referatsleiter Pflege Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen 20. Oktober 2010,

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung ??? www.context-seminare.de Stephan Dzulko. Stand 03.07.2015. Folie: 1

Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung ??? www.context-seminare.de Stephan Dzulko. Stand 03.07.2015. Folie: 1 Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung??? Stand 03.07.2015 www.context-seminare.de Stephan Dzulko Folie: 1 Ambulantisierung??!!?? Ein Wort viele Bedeutungen: Selbständigere und biographiebezogene,

Mehr

Pflegeversicherung und entlastende Hilfsangebote Stand:2015

Pflegeversicherung und entlastende Hilfsangebote Stand:2015 1 Pflegeversicherung und entlastende Hilfsangebote Stand:2015 1. Gesetzliche Grundlagen 2 2. Anspruchsvoraussetzungen 2 3. Leistungen der Pflegeversicherung 2 3.1 Vorwort zu den Leistungen ab 2015 2 3.2

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 28.05.2014 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 69,81 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,53 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2013)

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

werden. Ein Anstieg des Beitragssatzes nach Einsatz der Fondsmittel ist wahrscheinlich.

werden. Ein Anstieg des Beitragssatzes nach Einsatz der Fondsmittel ist wahrscheinlich. Stellungnahme der Deutschen Rheuma-Liga Bundesverband e.v. zum Gesetzentwurf für ein Fünftes Gesetz zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige, Pflegevorsorgefonds

Mehr

Alles zur Pflegeversicherung

Alles zur Pflegeversicherung Alles zur Pflegeversicherung In Deutschland sind rund 2 Millionen Menschen pflegebedürftig und haben damit Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung. 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause gepflegt,

Mehr

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung Fünf Säulen der Sozialversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung SGB I Allg. Teil SGB II Grundsicherung Für Arbeitssuchende SGB III

Mehr

Landwirtschaftliche Pflegeversicherung

Landwirtschaftliche Pflegeversicherung Landwirtschaftliche Pflegeversicherung Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Leistungen Stand: 1/ 2015 20 21 Wer kann

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

Pflegebedürftigkeit das unterschätzte Risiko

Pflegebedürftigkeit das unterschätzte Risiko Pflegebedürftigkeit das unterschätzte Risiko Mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. 2050 rechnet man bereits mit 4,7 Millionen Pflegefällen. Davon sind 20 Prozent noch nicht

Mehr

Pflege zu Hause organisieren

Pflege zu Hause organisieren Pflege zu Hause organisieren Aktualisierung des Ratgebers, 1. Auflage 2013 Änderungen Pflegereform, Stand: Januar 2015 Am 1. Januar 2015 ist der erste Teil des Pflegestärkungsgesetzes in Kraft getreten.

Mehr

Pflegefibel. Eine Übersicht über die Leistungen der Pflegekassen

Pflegefibel. Eine Übersicht über die Leistungen der Pflegekassen Pflegefibel Eine Übersicht über die Leistungen der Pflegekassen 2 Vorwort Pflege ist ein komplexes Thema. Diese kleine Broschüre soll Sie darum zu den wichtigsten Punkten rund um die Pflege informieren

Mehr

Änderungen der Pflegereform

Änderungen der Pflegereform Aktualisierung des Ratgebers Pflegefall was tun?, 1. Auflage 2012 Änderungen der Pflegereform Stand: Januar 2015 Am 1. Januar 2015 ist der erste Teil Im Einzelnen führt das zu folgenden dürftigen, also

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Voraussetzungen für die Gründung von Pflegeeinrichtungen Was das Pflegeversicherungsgesetz regelt Bei der Gründung einer Pflegeeinrichtung (Pflegedienst oder Pflegeheim)

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutsche Alzheimer Gesellschaft Deutsche Alzheimer Gesellschaft Selbsthilfe Demenz Das Wichtigste 8 Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung sichert seit 1994 einen Teil der Risiken bzw. Folgen der Pflegebedürftigkeit ab. Das Pflegeversicherungsgesetz

Mehr

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Eingeführt in 1995 und im Sozialgesetzbuch SGB Xl geregelt Sie soll pflegebedürftigen Menschen helfen, die Kosten in Folge ihrer Pflegebedürftigkeit

Mehr

VERBRAUCHERINFORMATION

VERBRAUCHERINFORMATION VERBRAUCHERINFORMATION Die Leistungen der Pflege-Versicherung Die neuen Regeln des Pflege-Stärkungs-Gesetzes von 2015 VERBESSERTE LEISTUNGEN FÜR DIE HÄUSLICHE PFLEGE: WAS VERBRAUCHER INNEN UND VERBRAUCHER

Mehr

Informationen zu Hilfe und Pflege

Informationen zu Hilfe und Pflege Informationen zu Hilfe und Pflege Für Menschen ist es wichtig, selbstbestimmt leben zu können. Das gilt auch für Menschen, die auf pflegerische Hilfe und Unterstützung angewiesen sind. Die Ausgestaltung

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden!

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Susanne Schweminski Senioren- und Pflegeberatung Das Team der Senioren- und Pflegeberatung

Mehr

Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung

Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung www.die-beihilfe.de 31 Gesetzliche Pflegeversicherung 33------ Pflegeversicherung als Zweig der Sozialversicherung 35------ Pflegebedürftigkeit 32 www.die-beihilfe.de Pflegeversicherung

Mehr

Caritasverband für Schleswig-Holstein e.v. Pflege zu Hause. Möglichkeiten und Finanzierung. Ein Leitfaden

Caritasverband für Schleswig-Holstein e.v. Pflege zu Hause. Möglichkeiten und Finanzierung. Ein Leitfaden Caritasverband für Schleswig-Holstein e.v. Pflege zu Hause Möglichkeiten und Finanzierung Ein Leitfaden Inhalt Vorwort 2 Pflege im Alter 4 Behandlungspflege, Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Unternehmenssteuerung Geschäftsbereich Pflege GZ: II.2.2.4 Friedrich-Ebert-Str. 49 45127 Essen AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Dr. Renate Narten Büro für sozialräumliche Forschung und Beratung Schönbergstraße 17, 30419 Hannover Tel: 0511 / 271 2733, e-mail:

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

e m City-WohnPark Gronau Sprechen Sie uns gern an Caritas-Seniorenheim mitten im Zentrum mitten im Leben Maria Rengers Einrichtungsleitung

e m City-WohnPark Gronau Sprechen Sie uns gern an Caritas-Seniorenheim mitten im Zentrum mitten im Leben Maria Rengers Einrichtungsleitung Sprechen Sie uns gern an City-WohnPark Gronau Caritas-Seniorenheim City-WohnPark Gronau Maria Rengers Einrichtungsleitung Telefon: 02562 / 937611 m.rengers@caritas-ahaus-vreden.de Mariela Horstmann Beratungsstelle

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung

Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung SECURVITA INFORMIERT 27.04.2015 Infoblatt: 99 Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung Spätestens im Alter sind viele Menschen auf Betreuung bzw. Unterstützung angewiesen, weil sie wegen einer

Mehr

Stationäre Sachleistungsbeträge

Stationäre Sachleistungsbeträge Saarländische Pflegegesellschaft schreibt an saarländische Bundestagsabgeordneten Stationäre Sachleistungsbeträge erhöhen In einem offenen Brief hat die Saarländische Pflegegesellschaft (SPG) die Bundestagsabgeordneten

Mehr

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss Wenn es das SGB XI gar nicht gäbe, würdest Du heute wahrscheinlich anders oder anderswo arbeiten. Das Gesetz der Sozialen Pflegeversicherung ist die Grundlage

Mehr

Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften

Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften am Beispiel der geplanten Wohngemeinschaften in Ahaus-Wessum Beitrag zur Fachtagung Alternative Formen der pflegerischen Versorgung

Mehr

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 69,48 Mio. (Stand: 01.01.2012) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,50 Mio. (Stand: 31.12.2010)

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Informationen zu Pflegeleistungen

Informationen zu Pflegeleistungen Informationen zu Pflegeleistungen in verständlicher Verwaltungssprache Impressum: Herausgeber: Pflegestützpunkt 1. Auflage Oktober 2010 2. überarbeitete Auflage Oktober 2011 3. überarbeitete Auflage April

Mehr

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012 Wenn die Leistungen der Pflegekasse nicht ausreichen Hilfe zur Pflege nach dem Sozialgesetzbuch XII Landeshauptstadt Dresden Hilfe zur Pflege Rechtsgrundlage: Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 19

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012 Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012 1 Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Der Deutsche Bundestag hat am 29.06.2012 das Pflege-

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Fühle ich mich ausreichend informiert über die in Frage kommenden Leistungen der Pflegeversicherung (SGB XI) und der Sozialhilfe (SGB XII)? Reglements Die Durchsetzung

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr