Tilgungsplan im NTCS Controlling

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tilgungsplan im NTCS Controlling"

Transkript

1 im Der bietet die Möglichkeit, neue oder bestehende Darlehen und Kredite in übersichtlicher Form zu erfassen. Ebenso können gewährte Darlehen dargestellt werden. Neue Darlehen und Kredite Der Einstieg erfolgt im Budget oder Finanzplan über den Menüpunkt Spezial Kredite - Neu Nach der Neuanlage mit F5 oder dem Menüpunkt Neu können die Details zum Darlehen / Kredit erfasst werden: Seite 1

2 Erklärung zu den einzelnen Feldern: Bezeichnung Bezeichnung Kredit bzw. Darlehen Aufnahmedatum Datum der Kreditaufnahme; zu diesem Zeitpunkt steht das Kapital zur Verfügung (Auswirkung auf die verfügbaren Finanzmittel im Finanzplan). Kreditbetrag aufgenommener Kreditbetrag (ohne Vorzeichen) Laufzeit in Monaten Laufzeit des Kredites Laufzeit- Berechnung Einstellung: Datum 1. Eingabe des Datums der 1. Rückzahlung. Erfolgt die erste Rückzahlung Tilgungszahlung im selben Monat wie die Kreditaufnahme, wird im Finanzplan nur die Differenz (Kreditbetrag Tilgung) dargestellt; in den Folgemonaten wird im Finanzplan am Kreditkonto nur mehr die Tilgung ausgewiesen. Rückzlg.- Modus monatliche/vierteljährliche/halbjährliche/jährliche Rückzahlung Datum 1. Eingabe des Datums der 1. Verzinsung Verzinsung Verzinsung-Modus monatliche/vierteljährliche/halbjährliche/jährliche Verzinsung Zinssatz Kreditzinssatz; kann in den Folgejahren angepasst werden endfälliges wenn während der Laufzeit nur Zinsen anfallen; Das Darlehen Darlehen wird erst am Ende der Laufzeit getilgt. Durch diese Einstellung wird der Rückzahlungsmodus übersteuert. Tipp: Ein Tilgungsträger kann im Finanzplan (Klasse 0) erfasst werden. Tilgungsmodus gleiche Annuität (Annuität ist jedes Monat gleich hoch, Zinsen u. Tilgung schwanken) gleiche Tilgung (Tilgungsbetrag ist jedes Monat gleich hoch, Zinsen u. Annuität schwanken) Zinstage Anzahl der Tage/Monat bzw. Jahr für Zinsberechnung (30/360, genau/360 oder genau/365) Kredit-KontoNr in Eingabe des Kreditkontos (Darstellung der Auszahlung und Fibu Tilgung im Finanzplan) Zinsen-KontoNr in Eingabe des Zinskontos (Darstellung im Budget und im Fibu direkten Finanzplan) Zinsenbetrag errechneter Zinsbetrag, der ins Budget bzw. in den Finanzplan übernommen und in die Folgejahre vorgetragen wird (Anpassung je nach hinterlegtem Zinssatz). Tilgungsbetrag Differenzbetrag zwischen Annuitäten und Zinsen, der im Finanzplan als Zahlung ausgewiesen wird. Werte aus Markierung von Altkrediten, die durch eine jährliche manuelle Vorperioden Eingabe erfasst werden Aktiv Wird ein Darlehen auf inaktiv gestellt, wird es nicht gelöscht, der errechnete Zinsbetrag und die Tilgungen werden jedoch nicht mehr berücksichtigt. Seite 2

3 Zur Kontrolle bzw. Übersicht kann ein nach dem Erfassen der relevanten Eckdaten über die gesamte Laufzeit angezeigt und ausgedruckt werden: (Button rechts unten in Eingabemaske) Mit dem Verlassen des s wird der jeweils errechnete Zinsenbetrag ins Budget übernommen und am Konto des laufenden Jahres als nicht veränderbarer Wert dargestellt: Das Symbol in der Spalte Ext (externe Quelle) weist auf die Verwendung des s hin: Seite 3

4 Der ausbezahlte Kredit bzw. die Tilgungsbeträge werden in den Finanzplan in die entsprechenden Monate übernommen und in der Zeile +/- Aufnahme/Tilgung Darlehen, Kredite beim eingegebenen Konto dargestellt: Hinweis: Die Zinsen werden grundsätzlich bei der Jahresübernahme bzw. bei einer Mehrjahresplanung beim Wechsel in ein Folgejahr ins nächste Jahr vorgetragen. Der Zinssatz kann dabei jährlich angepasst werden. Gewährte Darlehen und Kredite Ein gewährtes Darlehen wird grundsätzlich gleich erfasst. Hervorzuheben sind lediglich folgende Eingabefelder: Kreditbetrag Eingabe des gewährten Betrages mit Vorzeichen Minus Kredit-KontoNr. In Fibu Eingabe eines Konto der Klasse 2 Zinsen-KontoNr. In Fibu Eingabe des Zinsertragskontos; es kann jedoch auch ein gemischtes Zinsenkonto für Erträge und Aufwände verwendet werden Seite 4

5 Die Auszahlung des Darlehensbetrages und die Rückzahlungen werden im indirekten Finanzplan in der Gliederungszeile sonstige Forderungen am eingegebenen Konto dargestellt: Im Budget ist der Zinsertrag am eingegebenen Zinsertragskonto (hier: 8101) sichtbar: Erfassen von bestehenden Krediten Bestehende, laufende Kredite können zum Bilanzstichtag (z.b ) des Vorjahres mit dem noch offenen restlichen Kreditbetrag und der Restlaufzeit im nacherfasst werden. Für diese Variante muss kein Budgetmodell im Vorjahr angelegt werden. Das Aufnahmedatum aus dem Vorjahr wird in den aktuellen geschrieben. Die theoretische Auszahlung des Kredits beeinflusst damit den aktuellen Finanzplan nicht. Relevant sind nur die aktuellen bzw. zukünftigen Tilgungen und Zinsen bis zum Ende der Laufzeit. Seite 5

6 Bsp: In einem Budgetmodell aus dem Jahr 2010 wird per ein laufender Kredit nacherfasst: Aufnahmedatum im Vorjahr offener Kreditbetrag Restlaufzeit nächste Verzinsung und Rückzahlung event. erst 2010 Wird ein laufender Kredit auf diese Weise nacherfasst, wird er wie ein neu geplanter Kredit bis zum Ende der Laufzeit in die Folgejahre vorgetragen. Hinweis: Sollen nur für ein Jahr ein Zinsen-Jahreswert und ein Tilgungsjahreswert zu einem laufenden Kredit dazu erfasst werden, dann ist bei der Kreditanlage das Feld Werte aus Vorperioden zu aktivieren: nur relevante Felder sind aktiv Seite 6

7 Nur die für diese statische Nacherfassung relevanten Felder sind aktiv. Die Beträge (Zinsen, Tilgung) werden NICHT in Folgejahre vorgetragen. Die eingegebenen Werte werden aliquotiert und nur in diesem Jahr im Budget (Zinsen) bzw. Finanzplan (Tilgung) berücksichtigt: Zinsen werden auf alle Monate aliquot aufgeteilt: Darstellung der Tilgung im indirekten Finanzplan: Sondertilgungen Sondertilgungen können grundsätzlich nicht über den abgebildet werden. Sind große Beträge betroffen, dann empfiehlt es sich, mehrere Tilgungspläne zu einem Kredit mit entsprechenden Datumsangaben zum Aufnahmedatum und entsprechenden Laufzeiten anzulegen. Kleinere Sondertilgungen können im Finanzplan auf einem entsprechenden 3er- Klasse-Konto manuelle erfasst werden (Vorzeichen MINUS!). Diese Erfassung beeinflusst den jedoch nicht, die Zinsen werden weiterhin vom lt. offenen Kreditbetrag berechnet. Seite 7

Anleitung Kredit-Inspektion

Anleitung Kredit-Inspektion Seite 1 Anleitung Kredit-Inspektion Copyright by: Instrumenta GmbH Alle Rechte vorbehalten. Seite 2 Der Mandant hat Ihrer Kanzlei den Auftrag zur Kredit-Inspektion gegeben. In dieser Anleitung erfahren

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Finanzmathematik 1 11 Folgen und Reihen 1 111 Folgen allgemein 1 112

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S;

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; 1 5.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit

Mehr

Bedienungsanleitung Rückabwicklungsrechner

Bedienungsanleitung Rückabwicklungsrechner 1 Eingaben Zelle C2 Auszahlungsbetrag Hier muss der erste Auszahlungsbetrag eingegeben werden. Weitere Auszahlungen siehe Weiter unten. Zelle C3 Zeitpunkt der Auszahlung Datum der ersten Auszahlung Zelle

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 239 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Durch die wird ein Zahlungsstrom beschrieben, der zur Rückführung eines geliehenen Geldbetrags dient. Der zu zahlende

Mehr

FXonline - Bedienungsleitfaden

FXonline - Bedienungsleitfaden FXonline - Bedienungsleitfaden Programmeinstellungen (Optionen) Standardeinstellungen für Fremdwährungskreditkonten Hier stellen Sie die Standardwerte für Ihre FX-Konten und vergleichbaren Euro-Konten

Mehr

3.3. Tilgungsrechnung

3.3. Tilgungsrechnung 3.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit Es

Mehr

Kommunale Verschuldungsdiagnose Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske

Kommunale Verschuldungsdiagnose Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske Kommunale Verschuldungsdiagnose Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske Inhalt 1. Zweck der Eingabemaske...2 2. Aufbau der Eingabemaske...2 3. Begriffserklärungen...5 3.1 Teil 1: Produktinformationen...5

Mehr

Die Software Hausverwaltung

Die Software Hausverwaltung Darlehen Die Software Hausverwaltung Inhaltsverzeichnis 1. DARLEHEN...1 1.1 Listenansicht...1 1.2 Bearbeitungsmaske / Neuanlage...2 1.2.1 Register Darlehen...2 1.2.1.1 Darlehensmethoden... 3 1.2.2 Register

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen Aufgabe 1 Nennen und erläutern Sie drei Darlehensformen nach den Tilgungsarten und nennen Sie je ein Beispiel. Lösung 1 Hinweis: Leider werden die Begrifflichkeiten in verschiedenen Lehrbüchern u. a. Veröffentlichungen

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Enthaltene Vorlagen und Aufbau der Datei In dieser Excel Vorlagen Datei sind drei völlig unabhängige Vorlagen zur Berechnung von unterschiedlichen Darlehen

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 1 Bibliothek Stand 08.04.2014 KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 2/7 Inhalt 1. BIBLIOTHEK... 3 1.1. Bericht_Konstanten...3

Mehr

RS-Liquiditätsplanung XL

RS-Liquiditätsplanung XL reimus.net GmbH RS-Liquiditätsplanung XL Handbuch zum Excel-Tool Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 2 Detailbeschreibung... 3 Basisdaten... 4 Einzahlungen... 5 Auszahlungen für Waren und Material...

Mehr

7.3 Einrichtung 13. Monatslohn. Auszahlung Ende Jahr / Ende der Beschäftigung

7.3 Einrichtung 13. Monatslohn. Auszahlung Ende Jahr / Ende der Beschäftigung 7.3 Einrichtung 13. Monatslohn Die Lohnart "13. Monatslohn" ist zwar immer in den Lohnblättern aufgeführt, wird jedoch meist entweder nur am Ende des Jahres (Ende der Beschäftigung) oder in zwei Teilen

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

Integrierte Bilanzplanung

Integrierte Bilanzplanung Whitepaper von Christine Quinn Integrierte Bilanzplanung Mit Blick auf das Wesentliche. Integrierte Bilanzplanung Der Beginn der Finanzkrise und die damit verschärften Bedingungen der Kreditvergabe an

Mehr

Die Auswertungen von RPP+C wurden als Grundlage für Gespräche mit Banken, Eigenkapitalinvestoren und Förderbanken verwandt.

Die Auswertungen von RPP+C wurden als Grundlage für Gespräche mit Banken, Eigenkapitalinvestoren und Förderbanken verwandt. (Rollierende Projekt-Planung + Controlling) Grundsätzliche Funktionsweise von RPP+C RPP+C ist als Planungs-, Controllings- und Berichtstool für Unternehmen, die im Projektgeschäft tätig sind, konzipiert.

Mehr

Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen

Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen Seite 1 Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen Copyright by: Instrumenta GmbH Alle Rechte vorbehalten. Seite 2 Ihr Mandant Franz Forward-Darlehen hat Ende 2001 ein

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

20 Modul Lager und Inventur

20 Modul Lager und Inventur 20 Modul Lager und Inventur Alle Lagerbewegungen (Verkauf, Einkauf, Umbuchungen, Inventur) werden aufgezeichnet um die Lagerstände von Artikeln nachvollziehbar zu machen. Das Modul ist ab Version Standard

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

Kurzanleitung für das Berechnungs-Modul Hypotheken-Umschuldung mit Bausparvertrag

Kurzanleitung für das Berechnungs-Modul Hypotheken-Umschuldung mit Bausparvertrag Zweck und Inhalt des Berechnungs-Modul Hypotheken-Umschuldung mit Bausparvertrag ist es, zu beraten, wie die Restschuld eines Hypothekendarlehens (mit annuitätischer Tilgung) nach Ablauf der Zinsbindung

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

Option Barverkaufsrechnung (Art. )

Option Barverkaufsrechnung (Art. ) Option Barverkaufsrechnung (Art. ) Die Übersicht der Barverkaufsrechnung ist in 3 Gruppen geteilt. 1 = Adressen und Zahlungsoptionen 2 = Summierung aller Beträge / Rechnungswerte 3 = Positionen, Leistungen

Mehr

Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1

Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1 Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1 1.) Ein Unternehmen soll einen Kredit in Höhe von 800.000 in fünf gleich großen Tilgungsraten zurückzahlen. Der Zinssatz beträgt 6,5 % p. a. Erstellen Sie einen Tilgungsplan!

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Finanzmathematik mit Excel

Finanzmathematik mit Excel Finanzmathematik mit Excel Seminar zur Finanzwirtschaft im Wintersemester 2014/15 Dipl.-Math. Timo Greggers B.Sc. VWL Janina Mews M.Sc. BWL Dienstag 14.15-15.45 (Beginn: 28.10.2014) PC-Labor (Walter-Seelig-Platz

Mehr

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS 1 Buchungsarten...2 1.1 Exkurs: Buchungsnummernkreis...2 1.2 Journaldruck...4 1.3 Hinterlegung der Buchungsnummernkreise in den Buchungsarten...5

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Handbuch SmartPlanner der UniCredit Bank Austria AG, Seite 1 von 12. SmartPlanner Benutzerhandbuch

Handbuch SmartPlanner der UniCredit Bank Austria AG, Seite 1 von 12. SmartPlanner Benutzerhandbuch Handbuch SmartPlanner der UniCredit Bank Austria AG, Seite von SmartPlanner Benutzerhandbuch Handbuch SmartPlanner der UniCredit Bank Austria AG, Seite von Sehr geehrter Nutzer! Sehr geehrte Nutzerin!

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Kommunaler Zinssteuerungsvergleich Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske

Kommunaler Zinssteuerungsvergleich Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske Kommunaler Zinssteuerungsvergleich Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske Inhalt 1. Zweck der Eingabemaske...2 2. Aufbau der Eingabemaske...3 3. Begriffserklärungen...5 3.1 Teil 1: Basisinformationen...5

Mehr

cs:plus Pflegeschreiben Version 3/2011 Ergänzung Organisatorische und fachliche Erläuterungen

cs:plus Pflegeschreiben Version 3/2011 Ergänzung Organisatorische und fachliche Erläuterungen cs:plus Pflegeschreiben Version 3/2011 Ergänzung Organisatorische und fachliche Erläuterungen Stand 8.12.2011 Inhalt Informationen für den cs:plus-betreuer... 3 Installation... 3 Kurzbeschreibung der Vorgehensweise...

Mehr

Vertreterabrechnung DdD Cowis backoffice

Vertreterabrechnung DdD Cowis backoffice Vertreterabrechnung DdD Cowis backoffice Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis Bereich Adressen... 3 Übergeordnete Vertreter... 3 Provisionen... 4 Bereich Aufträge... 4 Seite 2 von 5 Bereich Adressen In der

Mehr

Wohn-Riester. Berechnungen erstellt für. Max Kundemann. Gegenüberstellung. - eines herkömmlichen Tilgungsdarlehens und

Wohn-Riester. Berechnungen erstellt für. Max Kundemann. Gegenüberstellung. - eines herkömmlichen Tilgungsdarlehens und Wohn-Riester Berechnungen erstellt für Max Kundemann Gegenüberstellung - eines herkömmlichen Tilgungsdarlehens und - eines Tilgungsdarlehens mit Riesterförderung erstellt von FinanzSchneider Alte Kirchheimer

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

www.kostenmietenrechner.de

www.kostenmietenrechner.de wirtschaftliche Kaltmiete Wohnen kostet Seite 1 von 5 www.kostenmietenrechner.de Beschreibung Kostenmietenrechner www.kostenmietenrechner.de Der Kostenmietenrechner ist ein Rechenwerkzeug, das dazu dienen

Mehr

Darlehen - als Möglichkeit der... -Finanzierung

Darlehen - als Möglichkeit der... -Finanzierung Darlehen - als Möglichkeit der.... -Finanzierung Situation: Bestattungsinstitut Thomas Bayer e. K. benötigt für ein Investitionsprojekt 0.000 Euro. Die Hausbank bietet dieses Darlehen mit folgenden Konditionen

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N.

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick CuZea N Seite 1 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Referat

Mehr

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet.

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet. Zinsrechnung Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, werden die Zinsen nach der deutschen Zinsmethode berechnet. Bei der deutschen Zinsmethode wird das Zinsjahr mit 360 Tagen und der Monat mit 30 Tagen gerechnet:

Mehr

06075: SVNEXA NKS Erweiterungen 2 Inhaltsverzeichnis

06075: SVNEXA NKS Erweiterungen 2 Inhaltsverzeichnis 06075: SVNEXA NKS Erweiterungen 2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...2 2 Besichtigungszustand...2 3 Telefonnummern...2 4 Posteneingabe Multiplikator...2 5 Löschen mehrerer Posten...3 6 Gliederungsebene...3

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge Agenda Sparpläne und Kreditverträge 2 Endliche Laufzeit Unendliche Laufzeit Zusammenfassung Sparpläne und

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Rahmenplan / Lehrplan Mathematik 10 Lehrplan des Landes Rheinland-Pfalz, Stufe 9/10 L4 Funktionaler Zusammenhang Inhalt / Thema Berechnung

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P Das Privatkonto Zwischen dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens muss klar getrennt werden. Dies geschieht buchungstechnisch mit dem Konto 3001 Privat. Das Konto 3001 Privat

Mehr

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und Name Anschrift 1 Zweck Zweck des Darlehens ist die Finanzierung von Photovoltaikanlagen in

Mehr

Ihre Finanzierung im Überblick. Darlehen #1. Darlehen #2. Darlehen #3. Darlehen #4. Konsolidierter Tilgungsplan

Ihre Finanzierung im Überblick. Darlehen #1. Darlehen #2. Darlehen #3. Darlehen #4. Konsolidierter Tilgungsplan Darlehen #1 Darlehensbetrag: 100.000,00 Restschuld nach Ablauf der Zinsbindung: 60.911,73 Nominalzins: 5,00 % Datum der vollständigen Rückzahlung: 01.12.2037 Tilgung: 1,00 % Gesamtzinskosten: 40.911,73

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Projektleistungen Projektleistungen Seite 1 Projektleistungen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEIN 5 2. STAMMDATEN FÜR DIE PROJEKTLEISTUNG 5 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 5 2.2 STAMMDATEN LEISTUNGSERFASSUNG

Mehr

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Falls bei einem bestehenden Mandanten bereits die BMD5.5-Kostenrechnung verwendet wird, kann diese importiert und auf NTCS umgestellt werden. Grundsätzlich bietet die NTCS-Kostenrechnung

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN Zinsen haben im täglichen Geschäftsleben große Bedeutung und somit auch die eigentliche Zinsrechnung, z.b: - Wenn Sie Ihre Rechnungen zu spät

Mehr

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 1.1. Grundsätzliches zur Stammdatenübernahme...

Mehr

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen Vorlagen im Online Banking Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannte Vorlagen anzulegen.

Mehr

Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen

Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen Seite 1 Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen Copyright by: Instrumenta GmbH Alle Rechte vorbehalten. Seite 2 Ihr Mandant Franz Forward-Darlehen hat Ende 2001 ein

Mehr

CAP-Annuitäten-Darlehen

CAP-Annuitäten-Darlehen 14 finanzplanung konkret 1/2007 CAP-Annuitäten-Darlehen Finanz-Training Von Prof. Heinrich Bockholt Ihr Freund EMIL schritt Ende November 2006 zur APO-Bank, um seinen Neuwagen zu finanzieren. Da er einen

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

Übungsaufgaben Tilgungsrechnung

Übungsaufgaben Tilgungsrechnung 1 Zusatzmaterialien zu Finanz- und Wirtschaftsmathematik im Unterricht, Band 1 Übungsaufgaben Tilgungsrechnung Überarbeitungsstand: 1.März 2016 Die grundlegenden Ideen der folgenden Aufgaben beruhen auf

Mehr

Einführung in einige Teilbereiche der Wirtschaftsmathematik für Studierende des Wirtschaftsingenieurwesens

Einführung in einige Teilbereiche der Wirtschaftsmathematik für Studierende des Wirtschaftsingenieurwesens in einige Teilbereiche der für Studierende des Wirtschaftsingenieurwesens Sommersemester 2013 Hochschule Augsburg Unterjährige Raten und jährliche Verzinsung Aufteilung der Zinsperiode in mehrere gleich

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Das Formular zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2013 steht Ihnen ab Version 4.4.1 zur Verfügung. Die Zuordnungscodes (Feld in Anlage EÜR bzw. Zeilen in der Anlage AVEÜR) werden jahresweise

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung

Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung gemäß der Richtlinie über die Förderung der Energieberatung in Wohngebäuden

Mehr

Anleitung zur Finanzverwaltung (Stand 7.7.2015)

Anleitung zur Finanzverwaltung (Stand 7.7.2015) Anleitung zur Finanzverwaltung (Stand 7.7.2015) Inhalt A. Einleitende Hinweise... 2 B. Wo findet man die Finanzverwaltung?... 2 C. Kontotypen... 3 C.1. Neu anlegen und bearbeiten... 3 C.2. Kategorien festlegen...

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

shopwin Kurzanleitung Kontenauswertung - Kassenbuch

shopwin Kurzanleitung Kontenauswertung - Kassenbuch Kontenauswertung - Kassenbuch www.easy-systems.de Inhaltsverzeichnis 1. Was ist die Kontenauswertung?...2 2. Wie öffne ich die Maske Kontenauswertung?...2 3. Wie erstelle ich ein Kassenbuch über die Kontenauswertung?...3

Mehr

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor:

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor: Personendaten verwalten mit Magnolia Sie können ganz einfach und schnell alle Personendaten, die Sie auf Ihrer Webseite publizieren möchten, mit Magnolia verwalten. In der Applikation Adressbuch können

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Tutorium zur Mathematik (WS 2004/2005) - Finanzmathematik Seite 1

Tutorium zur Mathematik (WS 2004/2005) - Finanzmathematik Seite 1 Tutorium zur Mathematik WS 2004/2005) - Finanzmathematik Seite 1 Finanzmathematik 1.1 Prozentrechnung K Grundwert Basis, Bezugsgröße) p Prozentfuß i Prozentsatz i = p 100 ) Z Prozentwert Z = K i bzw. Z

Mehr

6. Zinsrechnen () 1. / 3 Jahr? / 4 Jahr? (A) 12,00 W (B) 16,00 W (D) 81,00 W (E) 108,00 W (C) 50,00 W (D) 200,00 W (A) 24,00 W (B) 48,00 W

6. Zinsrechnen () 1. / 3 Jahr? / 4 Jahr? (A) 12,00 W (B) 16,00 W (D) 81,00 W (E) 108,00 W (C) 50,00 W (D) 200,00 W (A) 24,00 W (B) 48,00 W 6. Zinsrechnen 382 Wie viele Zinsen bringt ein Kapital in HoÈ he von 8.000,00 a bei einem Zinssatz von 6 % p.a. in 90 Tagen? (A) 90,00 W (B) 120,00 W (C) 180,00 W (D) 210,00 W (E) 240,00 W 383 Zu welchem

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

Ablaufbeschreibung für die Lademittelkonten

Ablaufbeschreibung für die Lademittelkonten Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für die Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für:... 2 3. Aufgabe...

Mehr

Kurzanleitung und erste Schritte

Kurzanleitung und erste Schritte Kurzanleitung und erste Schritte Inhalt 1..KomfortTools! starten..................................................................................... 3 2..Mein KomfortTools!.......................................................................................

Mehr

Neues Teilprogramm Veranlagung investierter Gewinne (FBiG) Nur für Österreich Das Teilprogramm Veranlagung investierter Gewinne (FBiG) beschäftigt sich mit dem Thema Freibetrag für investierte Gewinne.

Mehr

Fragen & Antworten (FAQs) Solarpark Rinteln-Deckbergen GmbH & Co. KG

Fragen & Antworten (FAQs) Solarpark Rinteln-Deckbergen GmbH & Co. KG Fragen & Antworten (FAQs) Solarpark Rinteln-Deckbergen GmbH & Co. KG 1. Was muss ich beim Ausfüllen des Darlehensvergabeantrages beachten? Um Ihren Antrag zum Abschluss eines Darlehensvertrages bearbeiten

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Ferdinand Finanzplanung und Frederike Finanzplanung. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Ferdinand Finanzplanung und Frederike Finanzplanung. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Ferdinand Finanzplanung und Frederike Finanzplanung erstellt durch Maisenbacher, Hort & Partner Steuerberater. Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76.131

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methoden CRM / WS 12-13 1 Agenda Teil A: Teil B: Teil C: Finanzmathematisches Basiswissen

Mehr

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Finanzmathematik Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de Das Tilgungsrechnen Für Kredite gibt es drei unterschiedliche

Mehr

ANLEITUNG FÜR EINZELBENUTZER & GRUPPENADMINISTRATOREN

ANLEITUNG FÜR EINZELBENUTZER & GRUPPENADMINISTRATOREN GUGUUS.COM ANLEITUNG FÜR EINZELBENUTZER & GRUPPENADMINISTRATOREN Willkommen bei guguus.com! Herzlichen Dank dass Sie sich entschieden haben, Ihre Zeiterfassung mit guguus.com abzuwickeln. 1. INHALT 2.

Mehr