Volkswirtschaftslehre Geld Kredit Währung. FOM München 4. Semester Wirtschaftsinformatik München, den 7. Juni 2005 Patric Thurm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Volkswirtschaftslehre Geld Kredit Währung. FOM München 4. Semester Wirtschaftsinformatik München, den 7. Juni 2005 Patric Thurm"

Transkript

1 Volkswirtschaftslehre Geld Kredit Währung FOM München 4. Semester Wirtschaftsinformatik München, den 7. Juni 2005 Patric Thurm

2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Geld und Geldmarkt Funktionen und Definitionen von Geld Funktionen Geldmengendefinitionen Die Geldnachfrage Determinanten der Geldhaltung Geldnachfragefunktionen Vergleich von klassischer und keynesianischer Geldnachfragefunktion Geldangebot und Geldschöpfung Geldmengen und Bilanzzusammenhang Geldschöpfung Geldangebotsfunktion Kreditmarkttheorie Geldpolitisches Instrumentarium Offenmarktpolitik ständige Faszilitäten Mindestreservepolitik Zentralbankgeldschaffung und Seigniorage Zentralbankgeldschaffung Seigniorage Geldmarkt als Operationsfeld Geldmarktgleichgewicht Geldmarktoperationen Geldmengen versus Zinspolitik Endogenität der Geldmenge Potentialorientierte Geldmengenpolitik 23 2 Das Europäische Währungssystem Konvergenzkriterien und Erweiterungen der EWU Theorie des optimalen Währungsraums Konvergenzkriterien Erweiterung der EWU Organisation des Eurosystems Funktionen der Zentralbanken Zahlungsverkehr Währungsreserven Bankenaufsicht 33

4 2.4 Geldpolitische Strategien Einstufige Strategien Zweistufige Strategien Mehrindikatoren Ansatz Die geldpolitische Strategie des Eurosystems 42 3 Transmission geldpolitischer Impulse Wirkungskanäle Wirkung auf die Finanzierung Zins- und Wechselkurskanal Kreditkanal Bedeutung von Erwartungen Inflationstheorien Inflation in der Quantitätstheorie Keynesianische Inflationstheorie Phillips Kurven Theorie Inflationswirkung Transmissionsprobleme im EWS Unterschiedliche Finanzierungsstrukturen Realwirtschaftliche Strukturunterschiede Glaubwürdigkeit des Eurosystems 62 4 Störpotentiale der Geldpolitik Finanzpolitik Staatsverschuldung und Inflation Koordinationsprobleme der Geld- und Fiskalpolitik Lohnpolitik Lohnerhöhungsspielräume im Eurosystem Erhöhte Lohnflexibilitätsanforderungen Transferbedarf statt Lohnspreizung Wechselkurspolitik Devisenmarkt und Wechselkurszielzonen Wechselkursbestimmung Abwertungswettlauf Geld- und Fiskalpolitik bei fixen und flexiblen Wechselkursen 66

5 1 Geld und Geldmarkt 1 Geld und Geldmarkt Quellenangabe: Görgens, E.; Ruckriegel, K.; Seitz, F.; Europäische Geldpolitik (4. Auflage); Lucius & Lucius, Stuttgart, 2004 Cezanne, W.; Allgemeine Volkswirtschaftslehre (5. Auflage); Oldenbourg, München, Funktionen und Definitionen von Geld Funktionen Geld kann die folgenden Funktionen erfüllen: Geld Zahlungsmittel Recheneinheit Wertaufbewahrungsmittel Geld als Zahlungsmittel Ein allgemein akzeptiertes Zahlungsmittel kann Geld genannt werden. Die Verwendung als Zahlungsmittel wird als die zentrale Rolle von Geld angesehen. Es wird beim Tausch und bei Kreditgeschäften verwendet. In einer arbeitsteiligen Wirtschaft ermöglicht es die Trennung von Kauf und Verkauf von Gütern und ermöglichen somit Tauschgeschäfte. Ohne Geld käme ein Tausch nur dann zustande, wenn die Tauschpartner genau das jeweilige Gut hätten, was der andere Tauschpartner benötigt. Geld trägt damit auch zur Intensivierung der Arbeitsteilung bei. Weiterhin vermindert Geld die notwendigen Informationskosten, z. Bsp. um geeignete Tauschpartner ausfindig zu machen. Desweiteren dient Geld zur Begleichung von Schulden bei Kreditgeschäften und ist daher Schuldentilgungsmittel. Zahlungsmittel Geld als Recheneinheit Im Tauschverkehr führt die Verwendung einer einzigen Recheneinheit zu einer erheblichen Einsparung von Informationskosten. Im freien Tausch ohne eine feste Recheneinheit Recheneinheit c 2005, Patric Thurm VWL GKW, FOM München, 7. Juni

6 1 Geld und Geldmarkt 1.1 Funktionen und Definitionen von Geld gibt es erheblich mehr Preise als im Tauschverkehr mit einer festen Bezugsgröße (z. Bsp. ergeben sich bei 100 Waren bereits 4950 verschiedene Preise in Form von Austauschrelationen, verwendet man eine der Waren als feste Tauscheinheit ergeben sich nur noch 99 Preise (Tauschrelationen der verbleibenden 99 Waren im Gegensatz zu der einen festgelegten Tauscheinheit)). Im Idealfall ist eine Recheneinheit identisch mit einer Einheit des als Geld dienenden Zahlungsmittels. Im Falle einer starken Inflation kann sie jedoch davon abweichen; Preise werden zum Beispiel in ausländischen Währungen angegeben. Geld verliert dann seine Funktion als Recheneinheit und wird nur noch als Zahlungsmittel verwendet. Ähnliche Funktion hat Geld auch bei der Bemessung von Schulden. Im Idealfall dient es auch hier als Recheneinheit (z. Bsp. ein Kredit i.h.v e). In Zeiten nennenswerter Inflation kann aber auch dabei eine andere (stabilere) Währung verwendet werden. Das Geld dient dann nur noch zur Tilgung der Schuld (Zahlungsmittel), die Höhe der Schuld wird in einer anderen Recheneinheit bemessen Geld als Wertaufbewahrungsmittel Geld kann auch als Wertaufbewahrungsmittel verwendet werden und dient dann der Verlagerung von Vermögen in die Zukunft. Insbesondere bei starker Inflation wird Geld jedoch nur sehr begrenzt als Wertaufbewahrungsmittel verwendet. Allgemein geeignet sind Objekte deren Wert im Zeitverlauf steigt (verzinsliche Guthaben), deren Lagerhaltungskosten gering sind (sehr knappe Güter wie Gold) und die in schnell erkennbare Mengen eingeteilt werden können (Geldscheine, Barren). Wertaufbewahrungsmittel Geldmengendefinitionen Geldmenge Geldmengendefinitionen Die Geldmenge ist eine statistisch meßbare Größe und wird im Hinblick auf die Geldfunktionen definiert. Zur Geldmenge werden alle Objekte gezählt, die im Wirtschaftsverkehr als Zahlungsmittel verwendet werden können. Dabei werden direkt als Zahlungsmittel dienende Objekte sowie in Zahlungsmittel umwandelbare Objekte ihrem Liquiditätsgrad nach klassifiziert und daraus Gruppen gebildet. Diese Klassifizierung ist konventionell, jede Zentralbank hat unterschiedliche Definitionen. Die Geldmenge ist innerhalb bestimmter Grenzen endogen. Nach unten ist sie begrenzt durch das Zentralbankgeld und nach oben durch den Kreditschöpfungsfaktor. Folgend die Geldmengendefinitionen nach der Deutschen Bundesbank (M1 M3+) Geldmenge M1 Geldmenge M1 Die erste der Geldmengenguppen ist die Geldmenge M1. Sie setzt sich zusammen aus dem Bargeldumlauf (ohne Kassenbestände der Kreditinstitute) und den Sichteinlagen inländischer Nichtbanken (ohne Einlagen des Bundes im Bankensystem). 2 VWL GKW, FOM München, 7. Juni 2005 c 2005, Patric Thurm

7 1 Geld und Geldmarkt 1.1 Funktionen und Definitionen von Geld Erläuterung: Geschäftsbanken (http://de.wikipedia.org/wiki/gesch%c3%a4ftsbank) Eine Geschäftsbank ist innerhalb des finanziellen Sektors eine Bank, die nicht die Zentralbank ist. Geschäftsbank Erläuterung: (http://de.wikipedia.org/wiki/nichtbank) Nichtbanken In der Volkswirtschaftslehre versteht man unter einer Nichtbank allgemein einen Geldnachfrager aller realwirtschaftlichen Sektoren, also insbesondere die privaten Haushalte, Unternehmen, den Staat und das Ausland. Nichtbank Erläuterung: (http://de.wikipedia.org/wiki/zentralbank) Zentralbank Eine Zentralbank oder Notenbank ist eine meist staatliche Institution, die für die Durchführung von Geld- und Währungspolitik eines Währungsraums zuständig ist. Da es sowohl nationale als auch supranationale Währungsräume gibt, sind Zentralbanken sowohl auf nationaler Ebene (US Federal Reserve System, Bank of England, Bank of Japan etc.) als auch auf supranationaler Ebene (z. Bsp. Europäische Zentralbank) vorzufinden. Die möglichen Aufgabenbereiche einer Zentralbank können sein Zentralbank Festlegung und Ausführung der Geldpolitik, Festlegung und Ausführung der Währungspolitik, Verwahrung der Wertreserven (Geld, Gold, Devisen), Emission von Banknoten und Münzen, Beaufsichtigung des Bank- und Finanzsektors sowie die Garantie oder Förderung eines funktionierenden Zahlungssystem. Erläuterung: (http://de.wikipedia.org/wiki/sichteinlage) Sichteinlagen Sichteinlagen sind Einlagen bei Kreditinstituten, über die bei Sicht unbeschränkt verfügt werden kann. Das heißt, es gibt für Sichteinlagen keine Kündigungsfristen, sie sind täglich verfügbar. Die Bedeutung von Sichteinlagen ist hoch, da über sie der Zahlungsverkehr abgewickelt wird. Über Konten mit Sichteinlagen (Kontokorrent- oder Girokonten) kann Sichteinlage c 2005, Patric Thurm VWL GKW, FOM München, 7. Juni

8 1 Geld und Geldmarkt 1.1 Funktionen und Definitionen von Geld mittels Überweisungen, Schecks, Barverfügungen und ggf. auch Wechseln verfügt werden. Auch Banken halten Sichteinlagen bei anderen Banken und bei den Zentralbanken (z. Bsp. EZB). Im Rahmen der Mindestreserve ist es meist verpflichtend, bei der Zentralbank Geld zu halten Geldmenge M2 Geldmenge M2 Die Geldmenge M2 setzt sich zusammen aus der Geldmenge M1 und den weniger liquiden Termingeldern inländischer Nichtbanken mit einer Befristung bis unter 4 Jahren. Erläuterung: Termingeld Termingelder (http://de.wikipedia.org/wiki/termingeld) Termingeld oder Termineinlagen sind Geldanlagen, die für eine befristete Zeit angelegt werden. Es werden zwei Typen unterschieden: Festgelder welche eine feste Laufzeit haben. Am Ende der Laufzeit können sie entweder als Sichteinlage weitergeführt werden oder aber verlängert werden. Kündigungsgelder haben eine festgelegte Kündigungsfrist. Eine Verfügung der Gelder ist damit erst nach Kündigung und Ablauf der Kündigungsfrist möglich Geldmenge M3 Geldmenge M3 Zählt man zur Geldmenge M2 noch die Spareinlagen inländischer Nichtbanken mit dreimonatiger Kündigungsfrist erhält man die Geldmenge M Geldmenge M3 erweitert plus Geldmarktfonds Zusätzlich zur Menge M3 sind darin enthalten (begründet durch Internationalisierung des Bankenwesens): Einlagen inländischer Nichtbanken bei Auslandsfilialen und Auslandstöchtern inländischer Geschäftsbanken, börsenfähige Inhaberschuldverschreibungen mit Laufzeit bis zu 2 Jahren im Besitz inländischer Nichtbanken und inländische und ausländische Geldmarktfonds im Besitz inländischer Nichtbanken. 4 VWL GKW, FOM München, 7. Juni 2005 c 2005, Patric Thurm

9 1 Geld und Geldmarkt 1.2 Die Geldnachfrage 1.2 Die Geldnachfrage Die Geldmenge M1 betrug im Jahre Mrd. DM. Es bleibt zu klären, warum die Wirtschaftssubjekte überhaupt unverzinsliche Bargeldbeträge und Sichteinlagen halten anstatt alternativ verzinsliche Alternativen zu wählen und von welchen Größen das Volumen dieser Bargeldhaltung und letztenendes die Geldnachfrage überhaupt abhängen (hier nur im Rahmen der Geldmenge M1) Determinanten der Geldhaltung Die Geldhaltung wird bestimmt durch Geldhaltung Transaktionsmotiv, Spekulationsmotiv, Vorsichtskasse sowie Inflationsrate Transaktionsmotiv Die Geldhaltung stiftet einen Nutzen und verursacht Kosten. Die Kosten sind die entgangenen Zinseinnahmen aus alternativen Anlagen. Der Nutzen besteht darin, dass die Wirtschaftssubjekte (WS) jederzeit mit Sicherheit erwartete Zahlungsverpflichtungen aus einem vorhandenen Zahlungsmittelbestand erfüllen können (Transaktionsmotiv), ohne verzinsliche Vermögenswerte auflösen zu müssen, was mit Kosten verbunden wäre (z. Bsp. Gebühren, Vorschußzinsen). Durch Abwägung von Kosten und Nutzen ergibt sich ein Zahlungsmittelbestand zur Abwicklung der mit Sicherheit erwarteten Transaktionen, die sogenannte Transaktionskasse. Transaktionsmotiv Transaktionskasse Der durchschnittliche Transaktionskassenbestand (M) bestimmt sich wie folgt. Sei Y das Nominaleinkommen einer Periode, welches zum Zinssatz i angelegt wird. Um Transaktionen zu tätigen muss davon ein Betrag A abgehoben werden und zwar a mal pro Periode. Es gilt Y = aa d. h. es wird angenommen, dass das gesamte Einkommen innerhalb der Periode durch a Abhebungen i.h.v. A für Transaktionen aufgezehrt wird. Nimmt man an, dass nur eine Abhebung erfolgt (A = Y, linkes Diagramm), ergibt sich ein durchschnittlicher Transaktionskassenbestand M von M = Y/2. Bei 2 Abhebungen i.h.v. A/2 (rechtes Diagramm) ist M = Y/4. Allgemein gilt also durchschnittlicher Transaktionskassenbestand M = A 2. c 2005, Patric Thurm VWL GKW, FOM München, 7. Juni

10 1 Geld und Geldmarkt 1.2 Die Geldnachfrage A A = Y A A = Y A = Y 2 M = Y/2 1 t M = Y/4 1 t Abbildung 1.1: Transaktionskasse Die Kosten der Geldhaltung setzen sich zusammen aus den entgangenen Zinsen sowie den Umwandlungskosten b (verursacht pro Abhebung). Für die Kosten K der Transaktionskasse gilt somit allgemein K = ba + im. Setzt man für a und M die bereits gefundenen Zusammenhänge ein, ergibt sich: K = b Y A + ia 2. Durch Ableitung von K nach A erhält man den optimalen Abhebungsbetrag dk da = by 1 A 2 + i 2 0 = by 1 A 2 + i 2 optimaler Transaktionskassenbestand A = 2bY. i Für M T als optimaler Transaktionskassenbestand ergibt sich: M T = A 2 = by 2i M T = M T (Y,i) dm T /dy > 0,dM T /di < 0. Die Transaktionsnachfrage (der optimale Transaktionskassenbestand) ist positiv vom Einkommen und negativ vom Zins abhängig Vorsichtskasse Vorsichtsmotiv Vorsichtskasse Die Geldhaltung wird auch durch das Vorsichtsmotiv beeinflusst. Es gibt nicht nur erwartete, sondern auch unwartete und in Höhe und Zeitpunkt unklare Zahlungsverpflichtungen. Würden die WS nur Transaktionskasse halten, wären sie bei Auftreten einer solchen unerwarteten Zahlung kurzfristig illiquide und damit gezwungen, Kredite aufzunehmen oder Vermögen zu veräußern, was mit Kosten verbunden ist. Der Nutzen einer Vorsichtskasse besteht also in der Vermeidung solcher Kosten durch Illiquidität. 6 VWL GKW, FOM München, 7. Juni 2005 c 2005, Patric Thurm

11 1 Geld und Geldmarkt 1.2 Die Geldnachfrage Die Höhe der Vorsichtskasse ist positiv abhängig von der Eintrittswahrscheinlichkeit und vom Umfang solcher unerwarteter Zahlungsverpflichtungen. Da diese Größen in der Regel positiv abhängig vom Einkommen sind, ist auch der Vorsichtsbestand positiv vom Einkommen abhängig. Die Kosten der Vorsichtskasse sind die alternativ erzielbaren Zinseinnahmen und somit abhängig vom Zinsniveau. M V = M V (Y,i) dm V /dy > 0,dM V /di < 0. Die Vorsichtskasse besteht vorrangig aus Geldbestanden aus M1, kann jedoch auch in Form verzinslicher Guthaben aus M2 oder M3 vorliegen Spekulationsmotiv Beim Spekulationsmotiv der Geldhaltung steht die Wertaufbewahrungsfunktion des Geldes im Vordergrund. Eine Alternative zur Geldhaltung ist die Anlage in festverzinsliche Wertpapiere. Unter Annahme unendlich langer Laufzeit gilt für deren Rendite i i = i nn K mit i n als fester nominaler Zinssatz, N als Nennwert und K als Kurswert (Marktpreis) des Wertpapiers. Es ist also das Verhältnis aus Dividente (i n N) und Kurswert (K). Steigt der Kurs, so sinkt die Rendite, da nun für die gleiche Dividente mehr Kapital eingesetzt werden muss (aus Sicht potentieller Anleger, um das Wertpapier mit einem festen Zinssatz zu erhalten, müssten sie mehr aufwenden als vor der Kurssteigerung). Umgekehrt sinkt der Kurs eines Wertpapiers bei steigender Rendite (Rendite enspricht effektivem Zins der Anlage und ist exogen), Wertpapierhalter erleiden also einen Kursverlust. Der Nutzen eines Spekulationsbestandes liegt in der Vermeidung der möglichen Kursverluste. Die Kosten sind die Opportunitätskosten, d. h. der Verzicht auf Zinseinkünfte. Die Höhe der Spekulationskasse M S richtet sich nach der Erwartung über die künftige Zinsentwicklung. Ist der herrschende Zins im Vergleich zu dem erwarteten Zins hinreichend hoch, dann wird wenig Spekulationskasse gehalten (die WS warten auf höhere Zinsen). Spekulationsmotiv Spekulationskasse M S = M S (i) dm S /di < 0 Da niemand die Zukunft kennt, haben die Wirtschaftssubjekte unterschiedliche Vorstellungen über die Entwicklung der Zinsen. Während einige das gegenwärtige Zinsniveau für hoch halten, werden andere der gegenteiligen Meinung sein. Das Resultat ist, dass Letztere ein Motiv haben, Spekulationskasse zu halten, also ihr Geld nicht anzulegen. Beispiel: Ein Wertpapier mit einem Nennwert (urspr. Ausgabekurs) 100 e mit unendlich langer Laufzeit hat eine Verzinsung von 5%. Beträgt der aktuelle Kurs ebenfalls 100 e ist der effektive Zins (die Rendite) ebenfalls 5%. Der Käufer eines solchen Wertpapieres erhält also in einer Periode eine Rendite von 5 e. Beträgt der Kurswert jedoch gerade 125 e, so sinkt die Rendite auf i = i nn K = = 0.04 = 4%. c 2005, Patric Thurm VWL GKW, FOM München, 7. Juni

12 1 Geld und Geldmarkt 1.2 Die Geldnachfrage Aus Sichtweise eines einzelnes WS ergibt sich folgendes: geht man davon aus, dass die effektive Verzinsung auf 4,5% steigt (da man die gegenwärtigen Zinsen als sehr niedrig ansieht), kann man durch Umstellen der Gleichung den zu erwartenden Kurswert bestimmen. i = K = i nn K i nn = i = Bei dieser erwarteten Rendite würde der Kurswert des Wertpapiers also 111 e betragen, wodurch bei einem gegenwärtigen Kurs von 125 e ein Verlust von 14 e gemacht wird. Dem gegenüber stehen nur Zinseinnahmen von 4,50e. Das WS wird also das Wertpapier nicht kaufen, sondern die unverzinsliche Geldanlage wählen (wodurch ein Verlust von 9,50e vermieden wird), oder mit anderen Worten es wird Spekulationskasse gehalten. Ein Wirtschaftssubjekt wird sich nur dann für eine Anlage in Wertpapieren entscheiden, wenn es mit steigenden Kursen rechnet. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass sich ein Wirtschaftssubjekt für Spekulationskasse entscheidet, wenn es mit sinkenden Kursen auf den Wertpapiermärkten rechnet (Stichwort Liquiditätsfalle) Inflationsrate Preisniveauänderungen bedeuten Änderungen des Realwertes von Geldbeständen. Im Falle einer Inflation verringert sich der Realwert eines nominalen Geldbestandes. Es wäre also ökonomisch, weniger Geld zu halten, da dieses sich entwertet. Steigt das nominale Einkommen entsprechend der Inflationsrate, d. h. das reale Einkommen verändert sich nicht, so erhöht sich auch der Bedarf an nominalem Geldbestand. Es wäre ökonomisch, mehr Geld zu halten, um somit die gleiche Menge an Transaktionen durchführen zu können. Die reale Geldnachfrage hängt also positiv vom realen Einkommen ab. Außerdem bewirkt ein Anstieg des Preisniveaus eine Erhöhung der Kosten der Geldhaltung. Bei einer Inflationsrate π% sinkt der Realwert eines Geldbestandes um π%. Die Rendite einer Wertpapieranlage sinkt um (i π)%. Der Wert eines Sachvermögens bleibt unverändert oder steigt sogar. Die Kosten der Geldhaltung gegenüber Wertpapieren bei Inflation betragen somit i. Preissteigerungen bedeuten genau wie Zinsen Alternativkosten der Geldhaltung. Die Inflationsrate reduziert ebenso den Wunsch nach Geldhaltung Geldnachfragefunktionen reale Geldnachfrage Die reale Geldnachfrage (M/P) d hängt positiv vom Realeinkommen Y, negativ vom Zins i und negativ von der Inflationsrate π ab. 8 VWL GKW, FOM München, 7. Juni 2005 c 2005, Patric Thurm

13 1 Geld und Geldmarkt 1.2 Die Geldnachfrage (M/P) d = L = L(Y,i,π) dl/dy > 0,dL/di < 0,dL/dπ < 0 Empirische Untersuchungen haben ergeben, dass dabei die Einflüsse von Zins und Inflation eine untergeordnete Rolle spielen. Maßgeblich bestimmt das Einkommen die Geldnachfrage Quantitätstheorie Aus der Verkehrsgleichung M V = Y P der Quantitätstheorie kann ebenfalls eine Geldnachfragefunktion entwickelt werden (siehe Script Einkommen, Kapitel 1.5, Seite 3). Quantitätstheorie (M/P) d = L = ky Die Variable k ist der Reziprokwert der Umlaufgeschwindigkeit V und wird Kassenhaltungskoeffizient genannt. Es ist der Anteil des nominalen Einkommens, der in Geld gehalten wird. Die quantitätstheoretische Geldnachfragefunktion ist ein Spezialfall der Geldnachfragefunktion L = L(Y, i, π) mit einer Zins- und Inflationselastizität von 0 (L ist unabhängig von i und π) und einer Einkommenselastizität von 1. Kassenhaltungskoeffizient Vergleich von klassischer und keynesianischer Geldnachfragefunktion In der klassischen Sicht wird als Geldnachfragefunktion die Verkehrgleichung verwendet und dabei werden die folgenden Annahmen getroffen: Einkommenselastizität=1, Zins- und Inflationselastizität=0 langfristig konstante Umlaufgeschwindigkeit eine Erhöhung der Geldmenge hat lediglich höhere Preise zur Folge Die positive Einkommenselastizität der Geldnachfrage wird in der Klassik in den Vordergrund gestellt und die Inflationsrate und der Zins völlig vernachlässigt. Damit werden insbesondere kurzfristige Schwankungen nicht genügend berücksichtigt. Die klassische Geldnachfragefunktion ist also langfristig in etwa korrekt, kurzfristig jedoch unzutreffend. Die keynesianische Geldnachfragefunktion berücksichtigt ausdrücklich die Zinsabhängigkeit der Geldnachfrage: (M/P) d = L = L(Y,i) Wesentlicher Nachteil ist dabei die Instabilität der Geldnachfrage durch die außerordentliche Zinsabhängigkeit (Stichwort Liquiditätsfalle). Die keynesianische Sichtweise ist kurzfristig zutreffend, langfristig nicht. Die quantitätstheoretische Geldnachfrage kann durch Endogenisierung des Kassenhaltungskoeffizienten k erweitert werden: L = k(y, i, π)y MV (Y,i,π) = Y P c 2005, Patric Thurm VWL GKW, FOM München, 7. Juni

14 1 Geld und Geldmarkt 1.3 Geldangebot und Geldschöpfung Die Umlaufgeschwindigkeit (Reziprokwert von k) ist nicht völlig konstant, sondern verhält sich in Abhängigkeit von Zinsen, der Inflationsrate und dem Realeinkommen gemäß einer im Zeitverlauf stabilen Funktion. Diesen Ansatz bezeichnet man als monetaristische Geldnachfragefunktion. Diese dient als Grundlage für die Neo Quantitätstheorie, gewis- sermaßen eine Synthese von klassischer und keynesianischer Sicht mit kurzfristig variabler und langfristig konstanter Umlaufgeschwindigkeit. monetaristische Geldnachfragefunktion Neo Quantitätstheorie 1.3 Geldangebot und Geldschöpfung Geldmengen und Bilanzzusammenhang Alle Objekte in den Geldmengen M1 bis M3 sind Passiva in den Bankenbilanzen. So ist der Bargeldumlauf ein Passivum in der Bilanz der Zentralbank. Einlagen verschiedener Fristigkeit sind Passiva in der Bilanz der Zentralbank oder der Geschäftsbanken. Somit ist es möglich, aus einer konsolidierten Bilanz des Bankensystems die Geldmenge zu ermitteln und ihrer Entstehung nach aufzugliedern. Diese Bilanz wird monatlich von der Bundebank veröffentlicht. Daraus ist ersichtlich, dass die Entwicklung der Geldmenge M3 im Wesentlichen von Änderungen der folgenden vier Größen abhängt: Kredite an inländische Nichtbanken, Nettoforderungen gegenüber dem Ausland, Geldkapital inländischer Nichtbanken bei Kreditinstituten und Zentralbankeinlagen inländischer öffentlicher Haushalte. Diese saldenmechanische Erklärung der Geldbestände ist keine Theorie im eigentlichen Sinne und kann nicht zur Erklärung und Prognose verwendet werden. Dazu muss die Entwicklung der Geldbestände auf der Grundlage von Verhaltensparametern des Bankensystems analysiert werden Geldschöpfung Schema der Bilanzen des Bankensystems Die konsolidierte Bilanz des Bankensystems (Geschäftsbanken GeBa, Zentralbank ZeBa) lässt sich in einem vereinfachten Schema darstellen. Aktiva K (Kredite an GeBa) Passiva C (Bargeldumlauf) D (Sichteinlagen) 10 VWL GKW, FOM München, 7. Juni 2005 c 2005, Patric Thurm

15 1 Geld und Geldmarkt 1.3 Geldangebot und Geldschöpfung Diese konsolidierte Bilanz lässt sich aufteilen in eine Bilanz der Geschäftsbanken und in eine Bilanz der Zentralbank. Dadurch werden Forderungen und Verbindlichkeiten sichtbar, die zwischen GeBa und ZeBa bestehen. Anhand dieser Zusammenhänge kann später der Geldschöpfungsprozess erklärt werden. Aktiva K (Kredite an GeBa) Schema der Bilanz der Zentralbank Passiva R (Reserven) C (Bargeldumlauf) Die Reserven der ZeBa bestehen in Bargeld und Sichteinlagen der GeBas bei der ZeBa. Schema der Bilanz der Geschäftsbanken Aktiva K (Kredite an NiBa und ZeBa) R (Reserven) Passiva D (Sichteinlagen) Nicht der gesamte Bargeldbestand ist im Umlauf, da ein Teil davon als Einlage bei der ZeBa liegt. Auch ein Teil der Kredite liegt als Sichteinlagen bei der ZeBa. Die Reserven der Geschäftsbanken bilden zusammen mit dem Bargeldbestand der Nichtbanken diejenige Geldmenge, die von der ZeBa ausgegeben wird, die sogenannte Zentralbankgeldmenge oder Geldbasis B = C + R. Die Geldmenge ist die Summe aus Bargeldbestand und Sichteinlagen, M = C + D. Zentralbankgeldmenge Geldbasis Geldmenge Geldschöpfung in einem zweistufigen Bankensystem An folgendem Beispiel soll die Geldschöpfung erklärt werden. Vermieter B und dessen Mieter A unterhalten ein Girokonto bei einer GeBa. A hat kein ausreichendes Guthaben mehr und überzieht daher bei der Überweisung der Miete sein Konto i.h.v. 1000e. Dadurch wird er zum Bankschuldner. B ist Bankgläubiger (er hat bereits ein Guthaben), sein Guthaben steigt um 1000 e. Durch diesen Vorgang wachsen sowohl die Aktivseite als auch die Passivseite der Bilanz der GeBa (und damit auch der konsolidierten Bilanz); es findet eine Bilanzverlängerung statt. Der Dispo (K, Kredit) an A erhöht die Aktivseite um 1000 e, der Guthabenanstieg (D, Sichteinlage) des B erhöht die Passivseite um 1000 e. Sein Guthaben zählt wie jede Sichteinlage zur Geldmenge M, die durch die Überweisung des A zugenommen hat. Es hat eine Geldschöpfung stattgefunden. Die Geldmenge wurde durch die ursprüngliche Kreditgewährung an A ausgeweitet. Allgemein formuliert steigt die Geldmenge bei einer Überweisung von einem Bankschuldner an einen Bankgläubiger. Umgekehrt sinkt die Geldmenge, wenn ein Bankgläubiger einem Bankschulder Geld überweist, man spricht von Geldvernichtung. Die Geldschöpfung kann aus zwei Gründen nicht beliebig ausgedehnt werden: Geldschöpfung Geldvernichtung c 2005, Patric Thurm VWL GKW, FOM München, 7. Juni

16 1 Geld und Geldmarkt 1.3 Geldangebot und Geldschöpfung Bargeldfluss zu den NiBa Die GeBa muss damit rechnen, dass Besitzer von Guthaben von ihren Konten zumindest einen Teil in bar abheben. Dies entspricht einer Auszahlung von Zentralbankgeld von der ZeBa durch die GeBa. Diese Art von Geld kann sich jedoch im Gegensatz zu sogenannten Giralgeld (Guthaben von Konten) nicht selbst schaffen. Daher kann die GeBa nur einen Teil der Guthaben wieder als Kredit vergeben. Mindestreservevorschrift Von den bei ihr unterhaltenen Guthaben muss die GeBa aufgrund der Mindestreservevorschrift einen Teil als Zentralbankgeld halten (Bargeld oder Guthaben bei der ZeBa). Dieses Geld kann die GeBa nicht selbst schaffen Geldangebotsfunktion Geldbasis Geldmenge Bargeldumlaufquote Bargeldabflussquote Reservequote Liquiditätsquote Geldangebotsfunktion c = C D (C = cd). Die andere interessierende Hilfsgröße ist der Anteil der Mindestreserveeinlage an den bei einer GeBa unterhaltenen Guthaben, die Reservequote (auch Liquiditätsquote) r = R D (R = rd). Setzt man beide in die Definitionsgleichungen ein, erhält man die Geldangebotsfunktion M M = cd + D = (1 + c)d B = cd + rd B = (c + r)d B D = c + r M = 1 + c c + r B M = m(c,r)b m > 1,dM/dB > 0,dM/dc < 0,dM/dr < 0 Ausgehend von den beiden Gleichungen B = C + R (Geldbasis) und M = C + D (Geldmenge) kann nun abgeleitet werden, wie die Entwicklung der Geldmenge vom Verhalten der NiBa, GeBa und ZeBa abhängt. Zuerst müssen zwei Hilfsgrößen gebildet werden. Zum einen ist von Bedeutung, welchen Anteil der Geldmenge die NiBa in Form von Bargeld halten. Dieser Anteil ist die Bargeldumlaufquote (auch Bargeldabflussquote) Geldschöpfungsmultiplikator Der Faktor m ist der Geldschöpfungsmultiplikator. Das Geldangebot ist positiv abhängig von der Geldbasis und negativ abhängig von der Bargeldumlaufquote und dem Mindestreservesatz. 12 VWL GKW, FOM München, 7. Juni 2005 c 2005, Patric Thurm

17 1 Geld und Geldmarkt 1.3 Geldangebot und Geldschöpfung Ablauf der Geldschöpfung Eine Zunahme der Geldmenge kann resultieren aus: Geldschöpfung Erhöhung der Geldbasis durch die ZeBa Verringerung des Mindestreservesatzes durch die ZeBa Verringerung der Bargeldumlaufquote der NiBa B B D 0 B 1 B 0 A C D B D 1 M 0 M 1 M Abbildung 1.2: Geldschöpfung Weitet die ZeBa die Geldbasis aus, so verschiebt sich B 0 nach oben. Die Ausweitung erfolgt z. Bsp. dadurch, dass die Bundesbank von den Geschäftsbanken Devisen kauft und diesen dafür Zentralbankgeld gutschreibt. Die Geschäftsbanken verfügen dann über einen Überschuss AC, den sie durch Kreditvergabe abbauen. Ein Teil der gewährten Kredite wird von den NiBa in bar abgerufen (nämlich genau c) wodurch die Geldmenge steigt. Der Rest verbleibt als Guthaben (Einlagen) bei den GeBa. Dies entspricht genau dem beschriebenen Geldschöpfungsprozess hervorgerufen durch die Bilanzverlängerung bei den GeBa. Die zusätzliche Geldmenge (M 1 M 0 ) ist dabei größer als die Zunahme der Geldbasis (B 1 B 0 ), da B D = M/m(c,r) mit m > 1. Die Steigung der durch Verhaltensparameter faktorisierten Geldangebotsfunktion ist kleiner 1. Der Ablauf der Geldschöpfung kann daran wie folgt dargestellt werden: die GeBa nimmt einen Kredit bei der ZeBa auf und erhält 1000 e, die sie ihrerseits als Kredit an NiBa vergibt für die Kreditvergabe muss die GeBa 100e als Mindestreserve bei der ZeBa hinterlegen und der Kreditnehmer wird 100e bar abheben die GeBa kann die verbleibenden 800e nun wieder als Kredit vergeben für diese Kreditvergabe muss die GeBa 80 e als Mindestreserve bei der ZeBa hinterlegen und 80e wird der Kreditnehmer bar abheben c 2005, Patric Thurm VWL GKW, FOM München, 7. Juni

18 1 Geld und Geldmarkt 1.3 Geldangebot und Geldschöpfung die verbleibenden 640e wird die GeBa wieder als Kredit vergeben usw. usw. bis der Überschuss aufgebraucht ist. Am Ende sind die ursprünglichen 1000 e zum Teil als Mindestreserve bei der ZeBa hinterlegt und zum Teil als Bargeld im Umlauf. Die insgesamt vergebene Kreditsumme beträgt ein Vielfaches der 1000e. Sei c = 0.1 und r = 0.1, so ergibt sich in diesem Beispiel M = = 5500, die Erhöhung der Geldmenge beträgt also das 5,5fache der Erhöhung der Geldbasis. Ähnlich einer Erhöhung der Geldbasis wirkt sich auch die Verringerung der Bargeldumlaufquote c (z. Bsp. durch Beeinflussung der Kreditnehmer, nicht soviel Bargeld abzuheben) oder des Mindestreservesatzes r (z. Bsp. freiwillig höhere Mindestreservehaltung der GeBa) aus. Eine Verringerung einer der Faktoren führt zu einer geringeren Steigung von B D = M/m(c,r), es entsteht B1 D. Der so entstehende Überschuss AD bewirkt nun durch die regressive Kreditvergabe der GeBa einen Anstieg der Geldmenge. Diese Theorie berücksichtigt nicht, dass die GeBa auch zu einem geringen Teil durch eigene Aktivität die Geldbasis erhöhen können und dabei nicht ausschließlich an die Initiative der ZeBa gebunden sind. Außerdem wird unterstellt, dass die GeBa jede verfügbare Einheit an Zentralbankgeld verleihen wird und dazu stets genügend solvente Kreditkunden vorhanden sind wodurch die Geldmenge bis an die durch den Geldschöpfungsmultiplikator vorgegebene Obergrenze ausgedehnt wird. Daher muss die Theorie weiterentwickelt und um in der Realität vorkommende Faktoren erweitert werden, was Bestandteil der Kreditmarkttheorie ist Kreditmarkttheorie Kreditangebot Kreditangebot gewinnmaximales Kreditangebot Banken sind Unternehmen und maximieren ihren Gewinn aus Ertrag und Kosten des Kreditgeschäftes. Dieser preistheoretische Aspekt wurde im bisher beschriebenen Geldschöpfungsprozess vernachlässigt. Eine GeBa kann das von ihr gewährte Kreditvolumen nur unter steigenden Grenzkosten erweitern. Jede einzelne Kreditvergabe ist mit Kosten c zur Informationsbeschaffung und Bonitätsprüfung behaftet, die für jeden zusätzlichen Kreditkunden höher werden (es wird immer schwieriger, geeignete Kreditnehmer zu finden). Außerdem müssen für zur Kreditvergabe zusätzlich beschafftes Zentralbankgeld oder bei anderen Banken geliehenes Geld Zinsen i D gezahlt werden. Die Marktzinsen i M sind für die GeBa ein Datum, welches sie wegen des geringen Marktanteiles (auf jeden Fall kurzfristig) nicht ändern kann. Bei einer Leitzinserhöhung (implizit in i D enthalten) steigen die Kosten der Bank bei der Zentralgeldbeschaffung und die GK Linie verschiebt sich nach links oben. Das gewinnmaximale Kreditangebot K S liegt dort, wo die Grenzkosten der Kreditbeschaffung gleich 14 VWL GKW, FOM München, 7. Juni 2005 c 2005, Patric Thurm

19 1 Geld und Geldmarkt 1.3 Geldangebot und Geldschöpfung GK GK(c,i D ) i M K S K Abbildung 1.3: optimales Kreditangebot dem Marktzins i M für Kredite sind. K S = K S (c,i D,i M ) dk S /dc < 0,dK S /di M > 0,dK S /di D < Kreditnachfrage Die Kreditnachfrage ist negativ abhängig vom Marktzins. Der Zins entspricht einem Preis des Kredites, je höher desto geringer die Nachfrage (Stichwort Zeitpräferenz, Kap Preisbildung). Außerdem ist die Kreditnachfrage positiv abhängig vom Einkommen. Kreditnachfrage K D = K D (Y,i M ) dk D /dy > 0,dK D /di M < 0 i K D Abbildung 1.4: Kreditnachfrage Kreditmarktgleichgewicht Angebot und Nachfrage treffen nun am Kreditmarkt zusammen, wobei sich ein Kreditmarktgleichgewicht ergibt. In diesem Gleichgewicht existiert ein gewisses Kreditvolumen und ein Gleichgewichtszins. Hinter jedem Kreditvolumen steht ein entsprechend dem Kreditmarkt Kreditmarktgleichgewicht c 2005, Patric Thurm VWL GKW, FOM München, 7. Juni

20 1 Geld und Geldmarkt 1.4 Geldpolitisches Instrumentarium Geldschöpfungsprozess erforderliches kleineres Geldangebot. Da das Kreditvolumen vom Zins abhängt, hängt somit auch das Geldangebot vom Zins ab. Daraus folgt, dass auch der Geldschöpfungsmultiplikator m vom Zins abhängig ist. M S = m(i M,i D,r,c)B dm S /di M > 0,dM S /di D < 0,dM S /dr < 0,dM S /dc < 0,dM S /db > 0 Diese Zusammenhänge sind in folgendem Diagramm dargestellt. Im linken Teil ist der Kreditmarkt dargestellt. Durch eine Einkommenserhöhung von Y 0 auf Y 1 nimmt die Kreditnachfrage K D zu. Zins und Kreditvolumen steigen. Dieser Vorgang wird auf das Geldangebot im rechten Teil übertragen. Durch die Zinserhöhung erhöht sich das Geldangebot (bei gleichbleibender Geldbasis). i K S (c, i D ) i M S i 1 i 0 K D (i M, Y 1 ) K D (i M, Y 0 ) K 0 K 1 K M 0 M 1 M Abbildung 1.5: Geldangebot und Zins Werden z. Bsp. die Leitzinsen gesenkt (in i D ), so verringern sich die Kosten für die Ge- Ba bei der Zentralgeldbeschaffung. Die Kreditangebotsfunktion K S verschiebt sich nach rechts unten (höheres Kreditvolumen und in Folge niedrigere Zinsen). Dabei wird sich die Geldangebotsfunktion M S ebenso nach rechts unten verschieben, das Geldangebot wird also noch mehr ausgedehnt. Es wird ersichtlich, dass die Kreditmarkttheorie den Geldschöpfungsmultiplikator zusätzlich um Abhängigkeiten vom Leitzins und vom Marktzins erweitert. Eine Veränderung des Marktzinses bedeutet eine Bewegung auf der Linie des Geldangebotes. Veränderungen von Leitzins, Mindestreservesatz oder der Geldbasis (Verhalten der ZeBa) bewirken eine Verschiebung der Geldangebotsfunktion. Das Geldangebot ist positiv abhängig vom Zins und von der Geldbasis und negativ vom Leitzins, vom Mindestreserversatz und von der Bargeldumlaufquote. 1.4 Geldpolitisches Instrumentarium Seit ist für die Geldpolitik im Raum der Europäischen Währungsunion das Europäische System der Zentralbanken (ESZB) zuständig. Dieses besteht aus der Europäischen 16 VWL GKW, FOM München, 7. Juni 2005 c 2005, Patric Thurm

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Der Geldmarkt. Funktionen d. Geldes. Tauschmittel. Wertaufbewahrungsfunktion. Recheneinheit. Geldnachfrage

Der Geldmarkt. Funktionen d. Geldes. Tauschmittel. Wertaufbewahrungsfunktion. Recheneinheit. Geldnachfrage Der Geldmarkt Funktionen d. Geldes Tauschmittel Wertaufbewahrungsfunktion Recheneinheit Geldnachfrage 2 Anlageformen:Geld und festverzinsliche Wertpapiere Geld für Transaktionen, aber keine Zinsen Wertpapiere:

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 5: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator.

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 5: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator. Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 5: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator. Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 24. November 2008 Inhalt 1. Begriffsabgrenzungen

Mehr

Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator

Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Linz Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsabgrenzungen 2. Geldangebot Geldschöpfungsmultiplikator Geldpolitische

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Instrumente der Zentralbankpolitik

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Geld und

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II Makroökonomie I: Vorlesung # 13 Geldangebot und Geldpolitik II 1 Vorlesung # 13 1. Zusammenfassung 2. Der Geldschöpfungsprozeß (Wiederholung) 3. Logik der Geldpolitik 4. Details: Wie steuert die Zentralbank

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie 8. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 22 Welche Funktionen des Geldes kennen Sie? Funktionen des Geldes Zahlungsmittel Medium um Tauschvorgänge durchzuführen Recheneinheit Generell sind zwei Formen

Mehr

Makroökonomie. Der Geldmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger)

Makroökonomie. Der Geldmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Makroökonomie Der Geldmarkt Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 57 Outline Wiederholung Gütermarkt

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 4. Geld-und Finanzmärkte (Kapitel 4)

Makroökonomie I Vorlesung 4. Geld-und Finanzmärkte (Kapitel 4) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 4 Wintersemester 2013/2014 Geld-und Finanzmärkte (Kapitel 4) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Endogen bestimmte Geldmenge

Endogen bestimmte Geldmenge apitel 3 Endogen bestimmte Geldmenge Annahmen: ˆ reditangebot wird durch Rentabilitätsverhalten der Banken erklärt. ˆ Geschäftsbanken können sich bei der Zentralbank renanzieren. ˆ Realisierte Geldmenge

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen ausschließlich

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Geld und Inflation: Eine Einführung. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Geld und Inflation: Eine Einführung. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Geld und Inflation: Eine Einführung Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: 1.Wesen und Erscheinungsformen des Geldes 2.Geldmengenkonzepte 3.Geldangebot 4.Geldnachfrage

Mehr

Kapitel 3. Der Prozess des Geldangebots: Grundbausteine der Transmission monetärer Impulse. Europäische Geldpolitik I

Kapitel 3. Der Prozess des Geldangebots: Grundbausteine der Transmission monetärer Impulse. Europäische Geldpolitik I Kapitel 3 Der Prozess des Geldangebots: Grundbausteine der Transmission monetärer Impulse 1 3. Steuerung der Zinsen durch EZB 3.1 Übersicht 3.2 Kredit-(=Geld-)angebot einer individuellen Bank und Bedarf

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano Financial Markets Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano CHAPTER R4 R 4 2006 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 4/e Olivier Blanchard 4-1 Die Geldnachfrage Wir haben Vermögen und

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Das Instrumentarium der EZB

Das Instrumentarium der EZB Das Instrumentarium der EZB Alternative Steuerungsverfahren des Angebots an ZBG Zinssteuerung Mengensteuerung i 2 R n B1 B n n B 2 1 B n B n B 1 n 2 B 1 B B 2 B B B In der Praxis gibt es nur die Zinssteuerung,

Mehr

Zusatzliteratur (für Interessenten):

Zusatzliteratur (für Interessenten): Thema 4: Ein einfaches Modell für den Geld- und Finanzmarkt Zusatzliteratur (für Interessenten): - Manfred Borchert: Geld und Kredit. München 2001 - Andrew B. Abel / Ben S. Bernanke: Macroeconomics. 2005

Mehr

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 1 Geldangebot Geldangebot: Wie entsteht Geld? Die ZB druckt Geld und verleiht es an Geschäftsbanken oder kauft damit Assets.

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Jean-Marc DecressonniÄre (GeschÅftsleitung Freie Gemeinschaftsbank) Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8.

Mehr

Offenmarktpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB)

Offenmarktpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) Offenmarktpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) Achtung! Mit EZB wird bezeichnet 1 die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main allein und 2 der Verbund von Europäischer Zentralbank in Frankfurt

Mehr

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 26 9. Übung zur akroökonomischen Theorie Gehen Sie davon aus, dass es in der Wirtschaft einen Bargeldbestand von 1.000 gibt. Nehmen Sie weiten an, dass das Reserve Einlage Verhältnis der Geschäftsbanken

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

DIE EUROPÄISCHE ZENTRALBANK UND IHR GELDPOLITISCHES INSTRUMENTARIUM

DIE EUROPÄISCHE ZENTRALBANK UND IHR GELDPOLITISCHES INSTRUMENTARIUM DIE EUROPÄISCHE ZENTRALBANK UND IHR GELDPOLITISCHES INSTRUMENTARIUM Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Geldmengen Geldschöpfung Geldpolitik: Auswertung von SNB Geldmengen-Statistiken Marcel Bühler mu.buehler@bluewin.ch 5.3 Die Entstehung von Geld 5 2 SNB kauft Devisen

Mehr

Wirtschaftspolitik. Aufgabe der Zentralbank ist die Versorgung der Wirtschaft mit Geld:

Wirtschaftspolitik. Aufgabe der Zentralbank ist die Versorgung der Wirtschaft mit Geld: Wirtschaftspolitik Staatliche Wirtschaftspolitik(=Fiskalpolitik) Ziele des StaBG Zentralbankpolitik (Geldpolitik) Primäres Ziel: Geldwertstabilität Wenn diese erreicht ist: Unterstützung der Wipol der

Mehr

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz Karl Betz Makro Termin 4: Geld Technisches Worüber reden wir grade (Geld-Definition(en)) Analyseinstrumente: Bilanz / T-Konto Programm Termin 4 Wie funktioniert Geld? Lernziele Technisches Wie funktioniert

Mehr

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Sommersemester 2011) Geld- und Finanzmärkte

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Sommersemester 2011) Geld- und Finanzmärkte IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Sommersemester 2011) Geld- und Finanzmärkte Inhalt Ziel: Erstellung eines kleinen Modells zur Beschreibung der Geld- und Finanzmärkte in unserer Ökonomie

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK In einer arbeitsteiligen Wirtschaft ist das Geld als allgemeines Äquivalent eine Voraussetzung dafür, dass Kauf und Verkauf räumlich und zeitlich

Mehr

Vorlesung Geld- und Währungstheorie und -politik. Dr. Joscha Beckmann

Vorlesung Geld- und Währungstheorie und -politik. Dr. Joscha Beckmann Vorlesung Geld- und Währungstheorie und -politik Dr. Joscha Beckmann Gliederung Part I: Money and credit supply 1. Money and credit: definition, function, origin and aggregates 2. From gold to paper money:

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Die Geldpolitik des ESZB. Die Versorgung mit Zentralbankgeld. Kredit. Kredit. Das Europäische System der Zentralbanken

Die Geldpolitik des ESZB. Die Versorgung mit Zentralbankgeld. Kredit. Kredit. Das Europäische System der Zentralbanken Die Geldpolitik des ESZB Das Europäische System der en Die geldpolitischen Instrumente des ESZB Wirkungsweise der Refinanzierungspolitik Die Versorgung mit geld 1 Kredit Kredit Nach K.H. Bruckner 2 Das

Mehr

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins?

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Prof. Dr. Jürgen Kremer 2013 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 1 / 31 Gliederung 1 Geldsysteme 2 Eine andere

Mehr

Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen

Mehr

Giralgeldschöpfung bei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfung bei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfung bei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die initiative Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8. November 2014 1 Einlagen e 2 Geldmengenaggregate Buchgeld (Giralgeld) Bargeld

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Geldmenge und Geldpolitik Kritische Anmerkungen zu den gängigen Interpretationen erweiterte Version 2012

Geldmenge und Geldpolitik Kritische Anmerkungen zu den gängigen Interpretationen erweiterte Version 2012 1 Geldmenge und Geldpolitik Kritische Anmerkungen zu den gängigen Interpretationen erweiterte Version 2012 Die geldpolitischen Vorstellungen werden in Deutschland geprägt von der Geldmengentheorie. Diese

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Geldlehre Theorie und Politik

Geldlehre Theorie und Politik Klaus-Dieter Jacob Geldlehre Theorie und Politik Technische Hochschule Darmstadt Fachgebist Volkswirtschaftslehre Eing. 9. JAN. 1981 Nr.:../.../ l.kh Inhalt 1. Kapitel: Geldwirtschaftliche Grundlagen 11

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Geld, Kredit, Währung

Geld, Kredit, Währung Geld, Kredit, Währung Übungen und Wiederholung 1) Aggregierte Güternachfrage Nennen Sie die drei wesentlichen ökonomischen Begründungen für den fallenden Verlauf der Aggregierten Güternachfragekurve im

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

7. Geld und die Nachfrage nach Geld. 8. Geldangebot und Geldpolitik. Übung zur Makroökonomik BA im. Teil 3: Monetäre Aspekte

7. Geld und die Nachfrage nach Geld. 8. Geldangebot und Geldpolitik. Übung zur Makroökonomik BA im. Teil 3: Monetäre Aspekte Übung zur BA im Wintersemester 2010/11 Teil 3: onetäre Aspekte 7. Geld und die Nachfrage nach Geld 8. Geldangebot und Geldpolitik 1) Nennen Sie die Funktionen des Geldes. 1. Geld als Tauschmittel Vermeidung

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2014 Kapitel 3: Das Geldangebot 3. Das Geldangebot Mishkin, Kap. 13-15 Gischer/Herz/Menkhoff, Kap. 8-10 Wir wissen, was die Nachfrage nach Geld

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS 1234567890123456789012345678901234567890123456789012345 1 2 34568901234567890123456789012345678901234567890123456 78901234567890123456789012345678967890 wwwprometheusde 6789012345689012345678901234567890123456789012345689012

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3. Geld, Zinsen

Mehr

Fachhochschule Hildesheim/ FB Wirtschaft. Prof. Dr. Johannes Müller. Materialien zum Lehrangebot im 3. Semester. Geldtheorie und Geldpolitik

Fachhochschule Hildesheim/ FB Wirtschaft. Prof. Dr. Johannes Müller. Materialien zum Lehrangebot im 3. Semester. Geldtheorie und Geldpolitik Fachhochschule Hildesheim/ FB Wirtschaft Prof. Dr. Johannes Müller Materialien zum Lehrangebot im 3. Semester Geldtheorie und Geldpolitik Prof. Dr. Johannes Müller Angebot für das 3. Semester GELDTHEORIE,

Mehr

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Einleitung Die Geldmengenstatistik bildet die Entwicklung des von den Geschäftsbanken zusammen mit der Zentralbank geschaffenen Geldes ab 1. Dabei gibt

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Sommersemester 2014 Kapitel 5: Transmissionsmechanismen der 5. Transmissionsmechanismen der Mishkin, Kap. 23 Symposium zu The Monetary Transmission Mechanism, in: Journal

Mehr

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Der volkswirtschaftliche Kreislauf Entwicklung (Agrar, Gewerbe, Dienstleist.) Arbeitsteilung (Vor- und Nachteile) Geld und Geldwert

Mehr

Abbildung 7: Privater Konsum und Investitionen in Deutschland

Abbildung 7: Privater Konsum und Investitionen in Deutschland 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 29 Abbildung 7: Privater Konsum und Investitionen in Deutschland 2 Güter- und Geldmarkt Die Vernachlässigung der Entstehungsgründe der Investitionen für ein kurzfristiges

Mehr

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Folie 15-1 Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitelübersicht Einführung Das Gesetz der Preiseinheitlichkeit Kaufkraftparität Ein langfristiges

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

Vorlesung VWL II vom 7.12.2009. Geld und Inflation

Vorlesung VWL II vom 7.12.2009. Geld und Inflation Vorlesung VWL II vom 7.12.2009 Geld und Inflation 6. Geld und Inflation Welche Rolle spielt das Geld in einer Volkswirtschaft? Wie entsteht Geld? Warum führt eine zu starke Geldmengenausweitung zu Inflation?

Mehr

Theorie des Geldangebots

Theorie des Geldangebots Theorie des Geldangebots Prof. r. Peter Bofinger / Oliver Hülsewig, Würzburg (erschienen in: as Wirtschaftsstudium Jg. 32, Nr. 3, S. 368-374, 23) er Geldangebotsprozess nimmt in der Geldpolitik einen besonderen

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND Mit der Entstehung des Geldes in seinen drei Funktionen: Recheneinheit, Wertaufbe-wahrung und Zahlungsmittel entstand auch die Notwendigkeit,

Mehr

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung).

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung). Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 INHALTSVERZEICHNIS I II III IV Ausgewählte Daten zur Wirtschaftsentwicklung 1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 Bankstatistische Gesamtübersichten Erläuterungen 11 1 Konsolidierte

Mehr

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten:

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: 5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: Das IS-LM Modell Inhaltliche Übersicht Betrachtung der IS-/LM-Beziehungen aus Kapitel 3 und 4 Zusammenführung des Güter- und Finanzmarkts zu einem simultanen

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte

Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte Kapitel 4 Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte Florian Verheyen, Master Econ. Makroökonomik I Sommersemester 2011 Folie 1 Übungsaufgabe 4 1 4 1 Nehmen Sie an, dass ein Wirtschaftssubjekt

Mehr

Geld und Kredit Einführung in die Geldtheorie und Geldpolitik

Geld und Kredit Einführung in die Geldtheorie und Geldpolitik Geld und Kredit Einführung in die Geldtheorie und Geldpolitik 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von

Mehr