Was Projektmanager über Spieltheorie wissen sollten. Oliver F. Lehmann, PMP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was Projektmanager über Spieltheorie wissen sollten. Oliver F. Lehmann, PMP"

Transkript

1 Was Projektmanager über Spieltheorie wissen sollten Oliver F. Lehmann, PMP

2 Agenda 2 Oliver F. Lehmann, PMP Geboren: 1957 in Stuttgart, dort auch Ausbildung Erfahrung mit Projekten: Seit 1981, v.a. Automotive und OEMs, IT, Organisationsentwicklung u.a. Trainer seit 1995 PMP seit 2/2001 Trainingsschwerpunkt: Vorbereitung der Teilnehmer auf PMP-und CAPM-Zertifizierung Kunden: u.a. EADS, HP, IBM, IHK, Lufthansa, SAP, Siemens, T-Systems 2/2004 6/2006: Contributor als Troubled Projects Analyst für PM Network (PMI Mitgliederzeitschrift) PMI Munich Chapter Vice President Members

3 Agenda Session 1: Exkurs: Soziale Spinnen 2-Spieler-Spiele - Grundlagen - Eine Problemstellung im Projektmanagement N-Spieler-Spiele - Grundlagen - Ein Projektportfolio in der Krise Session 2: 1-Spieler-Spiele - Das Sunk-Cost-Dilemma - Probleme und Vermeidungsstrategien 3

4 Exkurs: Soziale Spinnen Quelle: Spektrum der Wissenschaft 12/1989, Bilder der Tiere auf den Folien 7, 8 und 10, Verwendung der Bilder genehmigt durch Max-Planck- Institut für Verhaltensphysiologie, Seewiesen, Dr. Winckler

5 Exkurs: Soziale Spinnen Können Spinnen friedlich zusammenleben? Weltweit gibt es ca Spinnenarten. Die meisten Arten sind als Jungtiere untereinander friedlich, werden aber später aggressiv und oft kannibalisch. Nur 33 dieser Arten leben in Gruppen zusammen. Nur bei 3 Arten teilen sich die Individuen Ressourcen, wie Netz oder Beute. Diese werden als soziale Spinnen bezeichnet. 5

6 Exkurs: Soziale Spinnen Soziale Spinnen Bei diesen Arten, wie Stegodyphus dumnicola, bleibt das Umschalten aus von Jungtier- auf Erwachsenenverhalten. Die Tiere bleiben zeitlebens verträglich. Sie bilden große Nester, in denen sie Schutz vor Fressfeinden finden und gemeinsam Beute fangen. 6

7 Exkurs: Soziale Spinnen Soziale Spinnen Pflegen ihre Nester oft über viele Generationen. Können in den gemeinsamen Netzen große Beutetiere fangen. Diese werden gemeinsam (extern) verdaut und aufgefressen. Bild 7

8 Exkurs: Soziale Spinnen Eine ehemals vertretene Interpretation Soziale Spinnen machen größere Beute als ihre solitären (einzelgängerischen) Verwandten. Gemeinsames Injizieren von Verdauungssäften löst Beute schneller auf, diese kann dann gemeinsam verzehrt werden. Somit sollten die sozialen Tiere erfolgreicher sein. Bild 8

9 Exkurs: Soziale Spinnen Beute fangen und fressen Alle Spinnen müssen viel in ihre Nahrung investieren: - Ein Netz aus Eiweißstoffen, das erzeugt und erhalten werden muss. - Verdauungssäfte, die in die Beute injiziert werden und die Innereien auflösen, die dann aufgesaugt werden. Beides muss vom Körper des Tieres mit hohem physiologischem Aufwand erzeugt werden. Die Tiere sind daher bestrebt, diese Ressourcen möglichst gezielt und sparsam einzusetzen. 9

10 Exkurs: Soziale Spinnen Beobachtungen Soziale Spinnen bleiben kleiner als solitäre. Lebensweise Verhalten untereinander Gewicht (ca.) S. dumicola Sozial eher friedlich 150 mg S. africanus Solitär aggressiv und kannibalisch 750 mg Bild 10

11 Exkurs: Soziale Spinnen Beobachtungen Spinnen legen ihre Eier in Kokons aus Spinnfäden. Bei sozialen Spinnen nimmt mit zunehmender Größe des Nestes die Zahl der Kokons je Weibchen und der darin befindlichen Eier ab. Dies wird als Zeichen dafür gewertet, dass sich mit wachsender Nestgröße die Ernährungssituation verschlechtert. 11

12 Exkurs: Soziale Spinnen Weitere Beobachtungen In größeren Nestern wird - Beute langsamer verzehrt als in kleinen. - Das gemeinsame Netz schlechter gepflegt. Nahe verwandte, solitäre Arten dringen gelegentlich in die Spinnennester ein und fressen die sozialen Tiere, die dagegen völlig wehrlos sind. 12

13 Exkurs: Soziale Spinnen Eine neuere Interpretation Soziale Spinnen bleiben meist im Nest, in dem sie geboren worden sind. Dieses bietet ihnen ein hohes Maß an Komfort und Sicherheit. Dafür zahlen sie einen Preis, der mit wachsender Nestgröße immer höher wird: - Der Aufwand, den das einzelne Tier treibt, um das Nest zu pflegen und die Ernährung zu sichern, kommt allen in der Gruppe zu. - Wenn ein Tier diese Investition reduziert, wird es selbst kaum einen Nachteil haben. - Wenn dies alle tun, werden jedoch alle hungern. 13

14 Exkurs: Soziale Spinnen Eine neuere Interpretation Die Individuen leisten für die Gruppe nur noch das notwendigste, so dass sie miteinander nicht verhungern. Da sie weder über Einsicht in ihre Situation noch über eine steuernde Instanz eine Führungskraft mit Verantwortung verfügen, ist keiner in der Lage gegenzusteuern. 14

15 Exkurs: Soziale Spinnen The Tragedy of the Commons Diese Problemstellung wird oft bezeichnet als - Tragedy of the Commons - Dt.: Das Allmende-Dilemma (Allmende = Dorfweide im Mittelalter, die Auflösung, also Enteignung der Allmenden durch den Adel war eine der Hauptursachen der Bauernkriege von 1524 bis 1526) Tragedy of the Commons ist eine Form eines Nash- Gleichgewichts. Sie kann sich allen Gruppen stellen, - die für das Individuum den Bezug zwischen geleistetem Aufwand und daraus erzieltem Erfolg nicht herstellen; - Ressourcen vorhalten, für die niemand verantwortlich ist. Dies gilt auch in der Projektarbeit. 15

16 Spieltheorie für 2 Spieler

17 Spieltheorie für 2 Spieler Spieltheorie, Grundlagen Entwickelt 1944 von John von Neumann und Oscar Morgenstern (Theory of Games and Economic Behavior) Anwendung zur Lösung einfacher Nicht- Nullsummenspiele mit 2 Teilnehmern (Spielern). 17

18 Spieltheorie für 2 Spieler Projekt-/Produktwert Man kann verschiedene Arten von Wert definieren: - Gebrauchswert: Welchen Nutzen habe ich (hat die Organisation) direkt davon? Wasser hat den höheren Gebrauchswert. Mit der konsumierten Menge nimmt dieser Wert relativ zur Menge allerdings ab (Sättigung)*. - Tauschwert: Welche Werte erhalte ich, die ich an anderer Stelle eintauschen kann? Der Diamant hat den höheren Tauschwert. Mit wachsender Menge verfügbarer Diamanten würde deren Wert allerdings sinken. - Gibt es weitere Typen von Wert? 18 *: Erstes Gossensches Gesetz

19 Spieltheorie für 2 Spieler Ein spieltheoretischer Ansatz Eine Person in München hat einen Gameboy, den sie für mindestens 60 verkaufen würde. Eine Person in Köln möchte einen Gameboy kaufen, hat 100 in der Tasche und ist bereit, diesen Betrag dafür auszugeben. Fracht- und Überweisungskosten ignorieren wir der Einfachheit halber. Wert des Gameboy: - Für den Münchener: 60 - Für den Kölner: 100 Kann das Geschäft bei 75 zustande kommen? 19

20 Spieltheorie für 2 Spieler Ein spieltheoretischer Ansatz Welchen Wert besitzt jeder der Spielpartner nach dem Spiel? Münchener Sichtweise Liefert Liefert nicht 75 Zahlt Kölner Sichtweise 125 Zahlt nicht 20 Aber: - Welcher Versuchung könnte jeder der Spieler erliegen? Was haben beide zu befürchten? - Was käme für beide dabei heraus?

21 Spieltheorie für 2 Spieler Münchener Sichtweise Liefert Liefert nicht Kölner Sichtweise Zahlt Zahlt nicht Nicht zahlen und nicht liefern sind dominante Strategien, mit ihnen käme das Geschäft nicht zustande.

22 Spieltheorie für 2 Spieler Vertrauenswert Alles, was dazu führt, Vertrauen herzustellen hat einen Wert, da es das Geschäft erst zustande bringt: Münchener Sichtweise Liefert Liefert nicht Zahlt Kölner Sichtweise Zahlt nicht Für den Kölner: 25 - Für den Münchener: 15 22

23 Spieltheorie für 2 Spieler Sicherheitswert Alles, was davor schützt, beim Geschäft einen Schaden zu erleiden, hat ebenfalls einen Wert: Münchener Sichtweise Liefert Liefert nicht Zahlt Kölner Sichtweise Zahlt nicht Für den Kölner: Für den Münchener: 75 23

24 Spieltheorie für 2 Spieler Eine Anwendung im Projektmanagement McGregor s Theorien Theorien, nach denen Führungskräfte ihre Mitarbeiter einschätzen - Theorie X: Im allgemeinen lehnen Menschen Arbeit ab. - Theorie Y: Im allgemeinen lehnen Menschen Arbeit nicht ab, wenn die Bedingungen stimmen. 24

25 Spieltheorie für 2 Spieler McGregor's Theorien Was kommt heraus, wenn Führungskräfte X/Y anwenden? Führungskraft wendet an X Y Mitarbeiter sind X Y 25

26 Spieltheorie für 2 Spieler McGregor's Theorien X ist dominant, ein Nash-Gleichgewicht. Führungskraft wendet an X Y Mitarbeiter sind X X X Y X Y 26

27 Spieltheorie für n Spieler

28 Spieltheorie für n Spieler Spieltheorie 2: Handeln vieler Spieler mit begrenzten Ressourcen Klassische Gleichgewichtsmodelle Nash-Gleichgewichte 28

29 Spieltheorie für n Spieler Klassische Gleichgewichtsmodelle Adam Smith (1776): The Wealth of Nations : - Der einzelne, der im Eigeninteresse entscheidet, wird wie von unsichtbarer Hand geführt das öffentliche Wohl maximieren. Übernahme in den folgenden Jahrhunderten in Geistes- und Ingenieurswissenschaften Ein Beispiel: Wardrop s Prinzipien (England, 1952) - Analysen zu Verkehrsströmen mit mehreren alternativen Verkehrswegen 29

30 Spieltheorie für n Spieler Beispiel: Wardrop s Prinzipien Erstes Prinzip: Die Fahrzeiten in allen tatsächlich genutzten Routen sind gleich und niedriger als diejenige, die ein Fahrzeug auf einer nicht genutzten Route hätte. Zweites Prinzip: Im Gleichgewicht ist die durchschnittliche Fahrzeit beim Minimum. 30 Wardrop, John Glen, Some theoretical aspects of road traffic research, Proceedings, Institution of Civil Engineers, PART II, Vol.1.

31 Spieltheorie für n Spieler Von Astadt nach Beheim gibt es 3 Wege - Über Cedorf (20 km, Ø 80 km/h) Astadt - Über Deburg, Ehausen, Efingen (35 km, Ø 60 km/h) - Durchs Gebirge (50 km, Ø 50 km/h) 15 min Deburg Cedorf Beheim 35 min Ehausen 60 min 31 Gebirge Efingen

32 Spieltheorie für n Spieler Ein Ungleichgewicht - In Beheim siedelt sich die Firma HAL an und stellt Entwickler aus Astadt ein. Astadt - Diese fahren morgens über Cedorf zur Arbeit und verursachen Staus. 40 min Deburg Cedorf Beheim 35 min Ehausen 60 min 32 Gebirge Efingen

33 Spieltheorie für n Spieler Wardrop-Gleichgewicht - Einige Autofahrer werden über Deburg, Ehausen und Efingen ausweichen. Astadt - Bei weiter erhöhtem Verkehrsaufkommen wird sogar die Strecke durchs Gebirge interessant. 39 min Deburg Cedorf Beheim 39 min Ehausen 60 min 33 Gebirge Efingen

34 Spieltheorie für n Spieler Wardrop s Prinzipien - Erstes Prinzip: Über Cedorf: genutzt, 39 min. Über Deburg, Ehausen, Efingen: genutzt, 39 min. Durchs Gebirge: nicht genutzt, 60 min. - Zweites Prinzip: Die Ressource Straße wird optimal genutzt Die Fahrzeiten sind so niedrig wie möglich. - Das Wardrop-Gleichgewicht stellt sich von allein ein aufgrund des Bedürfnisses der Fahrer, ihre Fahrzeiten zu optimieren. 34

35 Spieltheorie für n Spieler Nash-Gleichgewicht If there is a set of strategies with the property that no player can benefit by changing her strategy while the other players keep their strategies unchanged, then that set of strategies and the corresponding payoffs constitute the Nash Equilibrium. 35 Nash, John: Equilibrium Points in N-Person Games. In: Proceedings of the National Academy of Sciences, 36, 1950, 48-9.

36 Spieltheorie für n Spieler Ein Optimierungsversuch - Cedorf und Beheim sind die Staus leid und setzen einen Bus ein, um die Strecke zu entlasten. Bustakt: 10 Minuten. Ø Fußweg: 5 Min. Bei voller Nutzung der Buskapazität durch die Pendler würde die Strecke über Cedorf entlastet werden und nur noch 20 Min. dauern. Nach Wardrops erstem Prinzip würde das auch die Strecke über Ehausen und Efingen entlasten. Astadt 20 min? Deburg Cedorf Ehausen Beheim 35 min? 60 min 36 Gebirge Efingen

37 Spieltheorie für n Spieler Das angestrebte Optimum Wenn ich mein Verhalten ändere und Bus fahre, werden die Fahrzeiten kürzer. Fußweg ab/bis Haltestelle: Ø Wartezeit an Haltestelle: Fahrzeit: Gesamtzeit: Ohne Busnutzung PKW min. 39 min. Mit Busnutzung Bus 5 min. 5 min. 20 min. 30 min. PKW min. 20 min. 37 Wird das funktionieren?

38 Spieltheorie für n Spieler Das angestrebte Optimum Wenn ich mein Verhalten ändere und Bus fahre, werden die Fahrzeiten kürzer. Fußweg ab/bis Haltestelle: Ø Wartezeit an Haltestelle: Fahrzeit: Gesamtzeit: Ohne Busnutzung PKW min. 39 min. Mit Busnutzung Bus 5 min. 5 min. 20 min. 30 min. PKW min. 20 min. 38 PKW fahren bleibt die dominante Strategie

39 Spieltheorie für n Spieler Das Ergebnis - Die meisten Astädter fahren weiter mit dem eigenen PKW nach Beheim. - Auch der Bus steht nun nur von wenigen Pendlern genutzt im Stau. Die Resourcen Straße und Bus werden nicht optimal genutzt. Die Fahrzeiten könnten kürzer sein. Astadt 38 min Deburg Cedorf Ehausen Beheim 38 min 60 min 39 Gebirge Efingen

40 Spieltheorie für n Spieler Das Nash-Gleichgewicht Die Spielstrategie PKW fahren ist dominant. Die wenigen Busnutzer führen zu einer minimalen Entlastung, das Ergebnis ist vom Optimum aber weit entfernt. Fußweg ab/bis Haltestelle: Ø Wartezeit an Haltestelle: Fahrzeit: Gesamtzeit: Bus 5 min. 5 min. 38 min. 48 min. PKW min. 38 min. 40

41 Spieltheorie für n Spieler Nash-Gleichgewichte Liegen meist nicht beim Optimum, wie klassische Gleichgewichte. Sie können dennoch sehr stabil sein. Es gibt viele Beispiele für Nash-Gleichgewichte im Alltag und insbesondere im Projektalltag. 41

42 Spieltheorie für n Spieler 42 Ein Projektportfolio läuft in die Krise: Crashing und Ressourcen-Pooling Arbeitsund Kosten- Mengen Projekt A Projekt B Projekt C heute Spätestes Ende B Spätestes Ende A Spätestes Ende C Projekt im Zeitrahmen Projekt in Verzug t

43 Spieltheorie für n Spieler Probleme mit anderen Projekten: Crashing und Ressourcen-Pooling Arbeitsund Kosten- Mengen Projekt A Projekt B Projekt C Spätestes Ende B Spätestes Ende A Spätestes Ende C Crashing : Durch erhöhten Einsatz von Geld das Terminziel erreichen 43 Law of Diminishing Margins: Die Effizienz der Projekte sinkt durch Crashing. t

44 Spieltheorie für n Spieler Nash-Gleichgewichte in Projekten Sind leicht identifiziert: Sie finden sich bei kritischen Ressourcen Flaschenhälsen deren Nutzung für mehrere Stakeholder möglich ist. Oft zeichnen sich kritische Ressourcen auch dadurch aus, dass niemand die Verantwortung für sie wahrnimmt (Allmenden). Sind oft schwer zu beseitigen, da die Widerstände der Stakeholder enorm sein können. Es wird nie funktionieren, an das Gewissen zu appellieren! 44

45 Spieltheorie für 1 Spieler

46 Spieltheorie für 1 Spieler Case Study The company Global Project Solutions Inc. (GPS) is in negotiations to run a project for another firm called HAL Inc. which includes building and implementing a piece of industrial production equipment which will be made of different types of hardware and software. In order to secure the buyer from cost risks, the contract offered was a fixed price contract with a price tag at $1,000, For the whole story, see

47 Spieltheorie für 1 Spieler 47 Case Study (cont d) The customer also proposed to pay an incentive fee in case that the contractor would be able to meet a more aggressive due date. Global Project Solutions Inc. estimated that a time of nine months would be sufficient to finish and hand over the equipment, but they would receive an additional payment of $150,000 in case they succeed in doing the handover before the end of the 7th month. According to a requirement brought up by the customer, Liquidated Damages of $200,000 has also become part of the proposal in case that Global Project Solution would cancel the contract. The same payment would apply if the customer can prove that the contractor is unable to finish the project from technical, organizational or funding reasons.

48 Spieltheorie für 1 Spieler Case Study (cont d) The project should start immediately after the contract has been signed off by both parties. The customer has already signed the contract, now the contractor has to confirm the order with the signature under the contract. 48

49 Spieltheorie für 1 Spieler Case Study (cont d) The project should start immediately after the contract has been signed off by both parties. The customer has already signed the contract, now the contractor has to confirm the order with the signature under the contract. 49

50 Spieltheorie für 1 Spieler Case Study (cont d) After 2 months: Will we go on or not? 50

51 Spieltheorie für 1 Spieler Case Study (cont d) After 2 months: Let s go on! 51

52 Spieltheorie für 1 Spieler Case Study (cont d) After 4 months: Will we go on or not? 52

53 Spieltheorie für 1 Spieler Case Study (cont d) After 4 months: Let s go on! 53

54 Spieltheorie für 1 Spieler Case Study (cont d) After 5 months: Will we go on or not? 54

55 Spieltheorie für 1 Spieler Case Study (cont d) After 5 months: Let s go on! 55

56 Spieltheorie für 1 Spieler Case Study (cont d) After 6 months: Will we go on or not? 56

57 Spieltheorie für 1 Spieler Case Study (cont d) After 6 months: We can t really stop it any more 57

58 Spieltheorie für 1 Spieler Case Study (cont d) After 9 months 58

59 Spieltheorie für 1 Spieler Neumann-Spieltheorie und Nash Gleichgewichte beschreiben 2 bzw. n Spieler, die jeder für sich eine richtige Entscheidung treffen. Für die Gesamtheit der Spieler ist die Summe der Entscheidungen jedoch falsch. Das Sunk-Cost-Dilemma Beschreibt 1 Spieler, der viele richtige Entscheidungen trifft. Die Summe dieser Entscheidungen ist jedoch ebenfalls falsch. 59

60 Spieltheorie für 1 Spieler Auslöser für das Sunk-Cost-Dilemma Data-Date-Inkonsistenzen Ein-Punkt-Schätzung (statt 3-P-Schätzung) Unvollständige Verträge Pech 60

61 Spieltheorie für 1 Spieler Data-Date-Inkonsistenzen Data date! Geleistete Arbeit! Konsistent Inkonsistent Offene Arbeit Inkonsistenz beseitigt Inkonsistent Inkonsistenz beseitigt 61 t

62 Spieltheorie für 1 Spieler 3-Punkt-Schätzung n Start Optimistisch Wahrscheinlichster Gew. Mittel Beta Verteilung Pessimistisch t Gewichtetes Mittel = Opt. + 4 * (Wahrsch.) + Pess. 6 62

63 Executing Contract Theory Gibt es Vollständige Verträge? Antwort von Oliver Hart: - Parteien schreiben oft incomplete contracts weil Die exakte Natur des Vertragsgegenstands noch nicht vollständig erkennbar ist. Niemand die Kosten für Erstellung und Verhandlung eines vollständigen Vertrags bezahlen kann. The degree of partial incompleteness depends on the parties ability to describe the nature of trade. 63

64 Vielen Dank

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen .. Friedel Bolle, Claudia Vogel Spieltheorie mit sozialwissenschaftlichen Anwendungen SS Inhalt. Einleitung. Sequentielle Spiele Terminologie Spielbäume Lösen von Sequentiellen Spielen .. Motivation: Warum

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft?

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft? FAQ Online Shop 1. Wie kann ich Tickets im Online Shop kaufen? Legen Sie die Tickets für die Vorstellung Ihrer Wahl in den Warenkorb. Anschließend geben Sie Ihre persönlichen Daten an und gelangen durch

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Erzberglauf - Anmeldung

Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Registration Online Anmeldung Die Online-Anmeldung erfolgt über www.pentek-payment.at - einem Service der PENTEK timing GmbH im Namen und auf Rechnung des Veranstalters.

Mehr

Immobilien Real Estate

Immobilien Real Estate Immobilien Real Estate immobilien Mit dem beck rechtsanwälte Immobilien- Kalkulator (BRIK) können Sie die wichtigsten Grunddaten einer Immobilieninvestition berechnen: Kaufpreisfaktor/Rendite, Notarund

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Verfügbarkeit. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App A PLM Consulting Solution Public The SAP PPM Mobile Time Recording App offers a straight forward way to record times for PPM projects. Project members can easily

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Projektumfeld und Projektziele analysieren

Projektumfeld und Projektziele analysieren Projektumfeld und Projektziele analysieren Compendio: Kapitel 4, Seiten 60-77 07.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Wechselwirkungen zwischen Projekt und Projektumfeld Stakeholderanalyse / Einfluss-Interessen-Matrix

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

EMC² Global Financial Services

EMC² Global Financial Services EMC² Global Financial Services Partner Bootcamp 10. Juni 2011 Bad Kleinkirchheim Christian Bauer 1 EMC Global Financial Services (GFS) GFS Technology Lifecycle und Finanzierungsprogramme für unsere Partner

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Sentences for all day business use

Sentences for all day business use Sentences for all day business use In dieser umfangreichen Übung finden Sie eine große Auswahl für Sätze und Redewendungen in verschiedenen kaufmännischen Situationen, z.b. Starting a letter, Good news,

Mehr

Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas

Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas www.pwc.de Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom

Mehr

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz Software / CRM, ERP and ProjectManagement Work4all CRM 50 User Lizenz page 1 / 7 Work4all Die work4all CRM Software verwaltet Ihre Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Gruppen- und Kategorien-Zuordnung (Marketingmerkmale),

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Gonder. Consulting. Gonder. Consulting

Gonder. Consulting. Gonder. Consulting Portfolio und Program Standard des Project Institute (PMI ) Herbert G., PMP PMI Munich Chapter Agenda 1. Der Dschungel an Standards 2. Der kleine Dschungel an PMI - Standards 3. Projekt / Program / Portfolio

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Equipment for ball playing

Equipment for ball playing pila1 82 pila2 83 sphaera 84 Ballspielanlagen Equipment for ball ing Mit den stilum-spielgeräten für Sand, Wasser und Luft punkten Sie in jeder Altersgruppe. So lässt unser Sandbagger tollo die Herzen

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Software / Office MailStore Service Provider Edition

Software / Office MailStore Service Provider Edition Software / Office MailStore Service Provider Edition page 1 / 5 Bieten Sie E-Mail-Archivierung als Managed Service an Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Management und Mathematik Inside SAP Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Agenda Prolog: Die SAP Story Über SAP Über Produkte für Kunden Über Menschen Über mich Epilog: Management

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Bestellung von Produkten von RMC Project Management International, Inc. Order for Products of RMC Project Management International, Inc.

Bestellung von Produkten von RMC Project Management International, Inc. Order for Products of RMC Project Management International, Inc. BITTE IN DRUCKSCHRIFT AUSFÜLLEN / PLEASE USE BLOCK LETTERS Rechnungsanschrift / Invoice Address: Firma/Company:... Vor und Nachname: First and Last Name:... Straße und Nummer: Street and Number:... PLZ

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Christoph Heitz Institut für Datenanalyse und Prozessdesign Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur, Switzerland

Mehr

BRABUS Seitenschwelleraufsätze. BRABUS Logo. BRABUS side skirt add-ons with illuminated BRABUS logo

BRABUS Seitenschwelleraufsätze. BRABUS Logo. BRABUS side skirt add-ons with illuminated BRABUS logo for SL-Class DESIGN FOR VEHICLES WITHOUT AMG SPORT PACKAGE BRABUS Seitenschwelleraufsätze mit beleuchtetem BRABUS Logo BRABUS side skirt add-ons with illuminated BRABUS logo BRABUS Frontspoiler BRABUS

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch Keynote ALMconf 2010 in Stuttgart 26. bis 28. Oktober 2010 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2010 1 Welcome & Outline Open Source basiertes ALM ganz praktisch Agenda Application Lifecycle

Mehr

DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST. Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) mit Project Based Personnel Exchange Programme with

DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST. Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) mit Project Based Personnel Exchange Programme with DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) mit Project Based Personnel Exchange Programme with Antragsformular für deutsche Antragsteller/Application

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2011-07-04

CUSTOMER INFORMATION 2011-07-04 CUSTOMER INFORMATION 2011-07-04 Reorganization of Trader Assistants and acceptance of external Traders Exams Dear Trading Participants, We would like to inform you about changes regarding the function

Mehr

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation 1.3 (1) Übertragung im Lichte der Spieltheorie: 1.3 (2) simultane Entscheidung 2er unabhängiger Anbieter bei gegebener payoff-matrix; Beispiel: 2 Anbieter mit je zwei Alternativen, Produktion von 6 bzw.

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Algorithms & Datastructures Midterm Test 1

Algorithms & Datastructures Midterm Test 1 Algorithms & Datastructures Midterm Test 1 Wolfgang Pausch Heiko Studt René Thiemann Tomas Vitvar

Mehr