Mit unseren Expert Sessions bleiben Sie und Ihre Kollegen immer up-to-date.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit unseren Expert Sessions bleiben Sie und Ihre Kollegen immer up-to-date."

Transkript

1

2 PROGRAMM Infos, Anmeldung und Termine Unsere kostenfreien Expert Sessions sind 1- bis 1,5-stündige Veranstaltungen, in denen wir Sie über neue Technologien, Methoden und Trends rund um die Softwareentwicklung informieren. Im Anschluss an die Expert Session steht Ihnen unser Referent für eine Diskussionsrunde zur Verfügung. Sie haben des Weiteren die Gelegenheit, sich mit den anderen Teilnehmern über branchenspezifisches Know-how austauschen. Die Sessions finden mehrmals pro Jahr in unseren modernen Schulungsräumen in Gräfelfing statt. Gerne informieren wir Sie regelmäßig per Newsletter über die kommenden Termine und Themen. Parael dazu halten wir Sie auch im News-Bereich unserer Website über die nächsten Expert Sessions auf dem Laufenden. Mit unseren Expert Sessions bleiben Sie und Ihre Koegen immer up-to-date. Die Anmeldung erfolgt über oder per an Themen Reaktive Programmierung Alternative Datenbanktechnologien mit NoSQL Plattformübergreifende App-Entwicklung Webentwicklung mit Microsoft ASP.NET MVC 3D-Grafik (WebGL) im Browser REST und RESTful Web Services Clean Code: Was ist professionee Softwareentwicklung Semantic Web Datentransformation mit XSLT Project Management Professional (PMP ) Zertifizierung ein praktischer Erfahrungsbericht Einsatz von SharePoint Einführung in die Unified Modeling Language (UML) Einführung in das Requirements Management Geplant Verbesserung der Software-Qualität mit SonarQube

3 REAKTIVE PROGRAMMIERUNG Moderne Computersysteme bieten heute eine enorme Rechenleistung, welche jedoch nicht mehr durch die Erhöhung der Verarbeitungstakte erzielt wird, sondern auf der paraelen Verarbeitung von Aufgaben beruht. Um diese Ressourcen besser nutzen zu können, müssen moderne Architekturen inhärent auf Paraelität und Asynchronität ausgelegt sein. Die reaktive Architektur entspricht diesen Anforderungen und vereinfacht die Entwicklung von Softwaresystemen, welche sich durch native Unterstützung von Paraelität und Ansynchronität auszeichnen. Des Weiteren erhöht sie die Skalierbarkeit, Fehlertoleranz und Reaktionsfähigkeit des Softwaresystems. Der Vortrag erläutert die Eigenschaften einer reaktiven Architektur, welche durch das Reactive Manifesto beschrieben wird, und gibt einen Einblick in einige der derzeit verfügbaren reaktiven Frameworks für.net, Java und JavaScript. Das Reaktive Manifesto und die reaktive Architektur Was ist Reaktive Programmierung? Erklärung Ursprünge Reaktive Frameworks.Net (C#) JavaScript Java Reaktive Datenbanken Architekten, Projektmanager, Entscheider mit technischem Hintergrund

4 ALTERNATIVE DATENBANKTECHNOLOGIEN MIT NoSQL Relationale Datenbanken gibt es seit über 20 Jahren auf dem Markt und sind eine erfolgreiche und ausgereifte Technologie. Trotzdem ist in den letzten Jahren eine neue Klasse von Datenbanken, die sogenannten NoSQL-DBs, immer populärer geworden. Dieser Vortrag erzählt zunächst wie NoSQL entstanden ist und welche Grundprinzipien dahinter stecken. Und anhand von Beispielen werden verschiedene Einsatzmöglichkeiten in der Praxis aufgezeigt. Warum gibt es NoSQL? Was ist NoSQL? Wie funktioniert NoSQL? Wie und wo kann NoSQL eingesetzt werden? Anwendungsbeispiel Entwickler, Entscheider mit technischem Hintergrund Datenbank-Grundkenntnisse

5 PLATTFORMÜBERGREIFENDE APP ENTWICKLUNG In unserer Expert Session bieten wir einen Überblick über verschiedene Ansätze zur Entwicklung von mobilen Apps. Native, hybride oder webbasierte App-Entwicklung? Am Beispiel der App unseres Gasprozessmanagementsystems e-gas werden die verschiedene Ansätze vorgestet und miteinander verglichen. Des Weiteren werden u.a. Themen wie App-Design, -Distribution und technische Infrastruktur behandelt. Überblick über mobile Plattformen Was ist Cross-Plattform Entwicklung Vergleich verschiedener Ansätze: Nativ HTML5 App Hybrid Laufzeitumgebung Terminal App Cross Compiler Responsive UI Demonstration der e-gas App Verteilung von Apps für die Infrastruktur Sicherheitsaspekte Entwicklungstrend Entwickler, Entscheider mit technischem Hintergrund Interesse an mobilen Applikationen

6 WEBENTWICKLUNG MIT MICROSOFT ASP.NET MVC ASP.NET MVC ist eine alternative, leichtgewichtige und hochgradig testbare Technologie zur Entwicklung von webbasierten Softwarelösungen, welche genau wie die bekannteren Web Forms voständig in die bekannte ASP.NET-Infrastruktur integriert ist. Die Technologie basiert auf dem bewährten Model-View-Controer Muster und erlaubt, insbesondere bei komplexen Webprojekten, eine effizientere und verifizierbarere Entwicklung. Der Vortrag gibt einen Einblick in das MVC Pattern und die Entwicklung mit ASP.NET MVC. Desweiteren wird eine Anwendungsarchitektur vorgestet, welche eine Wiederverwendung von Teilen der Anwendung in MVVM-basierten Projekten (WPF, Windows Phone, Silverlight und Metro) und WCF-Projekten erlaubt. In der Expert Session lernen Sie außerdem eine Architektur kennen, mit der Teile einer ASP.NET MVC Lösung auch in anderen MVVM-basierten (WPF, Windows Phone, Metro, Silverlight) oder webbasierten Projekten (WCF, Web Forms) wiederverwendet werden können. Abschließend geben wir einen kurzen Ausblick auf die nächste Version des Frameworks ASP.NET MVC 5.0. Einführung Agemeine Einführung (MVC Muster) ASP.NET MVC Abgrenzung Web Forms und ASP.NET MVC Entwicklung Model Controer View Beispiel MVC Anwendungsarchitektur Komponenten (erweitert) Beispiel Wiederverwendbarkeit von Code in MVVM (SL, WP, WPF, Metro) & WCF Projekten Beispiel MVC 5 Ausblick Entwickler, Architekten Grundkenntnisse in MVC

7 3D-GRAFIK IM BROWSER (WebGL) Bisher war echte interaktive 3D-Grafik im Browser nur mit spezieen Plug-ins, wie z.b. Flash, möglich. Mit HTML 5 jedoch wird es die Verbindung von HTML und 3D-Grafik geben durch die Einbettung von X3D (XML-Nachfolger von VRML) in HTML. Ohne teure Spezialwerkzeuge kann eine 3D-Szene deklarativ beschrieben werden. Durch die Kombination von X3D, HTML und JavaScript ergeben sich aufregende neue Möglichkeiten. In dieser Expert Session bieten wir Ihnen eine Übersicht von WebGL, angefangen bei Ideen und Konzepten über Technologien und Standards bis hin zu Beispielen Übersicht WebGL Ideen und Konzepte Technologien und Standards WebGL-Beispiele Entwickler, Projektmanager, Entscheider mit technischem Hintergrund Grundkenntnisse der Webentwicklung

8 REST UND RESTful WEB SERVICES Das aktuee Schlagwort REST (REpresentational State Transfer) bezeichnet einen Architekturstil für verteilte Anwendungen, der wesentlich zum Erfolg des World Wide Web beigetragen hat. Der Vortrag stet die Geschichte und Konzepte von REST vor und vergleicht RESTful Services mit SOA. Anhand eines einfachen Beispiels wird demonstriert, wie RESTful Web Services mit JAX-RS (Java API for RESTful Web Services) realisiert werden können. l l Architekturstile Ressourcen und Repräsentationen Hypermedia as the Engine of Application State RESTful Services im Vergleich zu SOA Beispielanwendung mit JAX-RS Entwickler, Projektmanager Grundkenntnisse der Webentwicklung

9 CLEAN CODE: WAS IST PROFESSIONELLE SOFTWAREENTWICKLUNG Clean Code, dieses Schlagwort geistert schon seit geraumer Zeit immer wieder durch die Entwickler-Gemeinde und die einschlägigen Medien. Doch was versteht man unter Clean Code und warum ist Clean Code aus Sicht vieler Experten ein Muss in der Softwareentwicklung? Dieser Vortrag zeigt Konzepte und Regeln bei der Entwicklung von professioneer Software. Anhand von Code-Beispielen wird gezeigt, wie Clean Code in der Praxis ein- und umgesetzt werden kann. Einführung in Clean Code Theorie Praxis Beispiele Entwickler, Entscheider mit technischem Hintergrund Kenntnisse der objektorientierten Softwareentwicklung

10 SEMANTIC WEB Das Semantic Web ist eine Sammlung von Konzepten und Technologien für den Austausch und die Integration von Daten und Meta-Informationen im World Wide Web. Heute ist das World Wide Web im Wesentlichen eine Ansammlung von Dokumenten ohne logischen Zusammenhang. Die Vision des Semantic Web ist ein Netz von Daten, in dem jede erdenkliche Information mit standardisierten Technologien beschrieben und auffindbar ist. Diese Technologien eignen sich auch für die Integration von Daten und Wissensdomänen im Unternehmen. Erfahren Sie in der Expert Session mehr über die Vision des Semantic Web, welche Ideen und Technologien dahinter stecken und wie Sie Semantic Web im Unternehmen integrieren können. Die Vision des Semantic Web Ideen und Konzepte Technologien und Standards Semantic Web für Integrationsszenarien im Unternehmen Entwickler, Projektmanager, Entscheider mit technischem Hintergrund Grundkenntnisse der Softwareentwicklung

11 DATENTRANSFORMATION MIT XSLT XML-basierte Transformationen finden heute eine breite Anwendung sowohl zur Präsentation von Daten als auch zu deren Austausch. XSLT hat sich dabei zu einer Schlüsseltechnologie bei der Verarbeitung von XML-Dokumenten entwickelt. In unserer Expert Session vermitteln wir Ihnen einen Überblick über die Grundlagen, Konzepte und Einsatzmöglichkeiten von XSLT sowie die Neuerungen in der Version 2.0. XSLT-Grundlagen XPath 2.0 und XSLT 2.0 XSLT 2.0 und XML Schema Transformationspipelines Entwickler, Projektmanager Grundkenntnisse der Softwareentwicklung

12 PROJECT MANAGEMENT PROFESSIONAL (PMP ) ZERTIFIZIERUNG - EIN PRAKTISCHER ERFAHRUNGS- BERICHT Wachsende Projektanforderungen erhöhen die Ansprüche an Projektmanagement-Vorgehensweisen. Dieser Erfahrungsbericht wird von einem langjährigen Projektleiter, der seine PMP -Zertifizierung erfolgreich ablegte, gehalten. Der Vortrag gibt Ihnen einen Überblick über die Zertifizierung, den Zertifizierungsprozess sowie den dafür erforderlichen Aufwand. Die Expert Session so als Entscheidungshilfe für Senior-Entwickler, Projektmanager und Entscheider dienen, die über solch eine Zertifizierung nachdenken. Übersicht / Vergleich Verlauf Erfahrung / Aufwand Nach der Zertifizierung Senior-Entwickler, Projektmanager, Entscheider mit technischem Hintergrund Keine

13 EINSATZ VON SHAREPOINT - EIN ÜBERBLICK Mit der Business Plattform von Microsoft lassen sich Organisationsabläufe, Workflows, Dokumente und vieles mehr im Unternehmen zentral abbilden und steuern. Wir zeigen Ihnen, welches Potenzial in Share- Point für die Zusammenarbeit in Ihrer Firma steckt und wie Sie enorme Zeitersparnisse durch automatisierte Prozesse erzielen. IT-Entscheider, Administratoren und Entwickler Keine

14 EINFÜHRUNG IM DIE UNIFIED MODELING LANGUAGE Bei Großprojekten spielt die gemeinsame Sprache eine unverzichtbare Roe. Nur so ist Verständigung über das gemeinsame Ziel möglich. Dies gilt nicht nur für Projekte im Agemeinen, sondern insbesondere für Software-Projekte. Die Object Management Group (OMG) stet hierfür seit April 2005 den Modeierungssprachenstandard UML 2.0 zur Verfügung. Die UML bietet die Möglichkeit, die Ergebnisse aus Analyse- und Designphase übersichtlich und präzise darzusteen, so dass auch bei komplexen Systemen eine Verständigung aer Beteiligten möglich ist. Diese und andere Vorteile machen die UML zu einem effektiven Werkzeug, das vor aem aus der Welt der Softwareersteung nicht mehr wegzudenken ist. Der Vortrag führt grundlegende Begriffe und Notationen der UML ein und beinhaltet deren Anwendungsmöglichkeiten. Hierzu zählt die Einführung in das Konzept der objektorientierten Modeierung, das Klassendiagramm, das Sequenzdiagramm und das Kommunikationsdiagramm. Einführung Objektorientierte Modeierung Klassendiagramm Sequenzdiagramm Kommunikationsdiagramm Entwickler, Projektmanager Keine

15 EINFÜHRUNG IN DAS REQUIREMENTS MANAGEMENT Anforderungen an Systeme sind in der Analysephase oft noch nicht klar ersichtlich oder aus den vorliegenden Informationen nur schwer zu extrahieren. Eine systematische Vorgehensweise und die richtige Methodik spielen eine entscheidende Roe, um User- und System-Requirements zu finden und zu formulieren. Die Expert Session bietet eine agemeine Einführung in das Themengebiet Requirements-Management und -Analyse. Was sind die Requirements, wo und wann treten sie in verschiedenen Entwicklungsprozessen auf? Welche Typen von Requirements werden unterschieden und welche Möglichkeiten und Strategien eignen sich zu deren Erfassung? Einführung Entwicklungsprozesse Requirements Requirements-Analyse Entwickler, Projektmanager Grundkenntnisse der Softwareentwicklung

16 Zentrale PIXEL GmbH Lochhamer Schlag 17 D Gräfelfing Tel.: +49/89/ Fax: +49/89/ Niederlassung PIXEL GmbH Im Gewerbepark C15 D Regensburg 2014 PIXEL GmbH Ein Unternehmen der PIXEL Group

Workshop WS 1 2 Tage kostenpflichtig. Schulung SC 3 5 Tage kostenpflichtig

Workshop WS 1 2 Tage kostenpflichtig. Schulung SC 3 5 Tage kostenpflichtig Expert Sessions EINFÜHRUNG Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Expert Sessions-Programm, mit dem wir Ihnen und Ihren Kollegen eine große Auswahl an interessanten Fachvorträgen bieten. Die kostenlosen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation IT-Services & Consulting Unternehmenspräsentation Eberhard Oesterling solutions & more PIXEL Group Marketing, HR, Finanzen und Verwaltung Embedded Systems & Software IT-Development & Consulting IT-Services

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Aktuelle Kurstermine

Aktuelle Kurstermine Design Patterns 20.07.2015-22.07.2015 3 Tage 1.200,- Lokale Netze - Basiswissen 20.07.2015-24.07.2015 5 Tage 1.830,- Java EE Persistence API Development 27.07.2015-29.07.2015 3 Tage 1.200,- Linux Server

Mehr

Senior Softwareentwickler/-berater.NET

Senior Softwareentwickler/-berater.NET Senior Softwareentwickler/-berater.NET Persönliche Daten Dimitrij Wolf Master of Science (M. Sc.) Schepp Allee 47 64295 Darmstadt 01 52 29 41 65 19 dimitrij.wolf@gmail.com Geburtsjahr: Jahrgang 1982 Guten

Mehr

Expert Sessions. solutions & more

Expert Sessions. solutions & more Expert Sessions solutions & more EXPERT SESSIONS Expert Sessions sind kostenlose, 1,5-stündige Informationsveranstaltungen mit anschließender Expertenrunde bei kleinem Catering SHAREPOINT EINSETZEN - EIN

Mehr

Profil von Michael Wettach

Profil von Michael Wettach Profil von Tätigkeiten Konzeption und Implementierung von: Desktop Anwendungen Web Anwendungen Serviceorientierten Architekturen Komplexen Datenbankbankanwendungen Technische Beratung IT-Projektleitung

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

Visual Studio LightSwitch 2011

Visual Studio LightSwitch 2011 1 Visual Studio LightSwitch 2011 Vereinfachte Softwareentwicklung im Eiltempo W3L AG info@w3l.de 2012 2 Agenda Motivation Softwareentwicklung im Eiltempo Was ist LightSwitch? Merkmale Zielgruppe LightSwitch

Mehr

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland 360.NET Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland Was ist.net? Eine Strategie Eine Plattform Eine Laufzeitumgebung Eine Software-Sammlung Ein Set von Services Warum so ein Framework?

Mehr

Kapitelübersicht. Was ist So#waretechnik? Historische Entwicklung der So9waretechnik Prinzipien, Methoden, Werkzeuge. Was bedeutet Objektorien+erung?

Kapitelübersicht. Was ist So#waretechnik? Historische Entwicklung der So9waretechnik Prinzipien, Methoden, Werkzeuge. Was bedeutet Objektorien+erung? Kapitelübersicht Was ist So#waretechnik? Historische Entwicklung der So9waretechnik Prinzipien, Methoden, Werkzeuge Was bedeutet Objektorien+erung? ObjektorienCerte Analyse und Design die Objektmodellierung

Mehr

Internet-Know How - Wissen um neue Technologien -

Internet-Know How - Wissen um neue Technologien - Internet-Know How - Wissen um neue Technologien - ( Schulungsprogramm 2002 ) S.K.Consulting Services GmbH München Seite - 1 - Inhaltsverz eic hnis Der Einstieg ins Internet für "Surfanfänger" INT/FS1 Das

Mehr

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009 - Entwicklungsprozess - Referent: Alessandro Arrigo AAM1 Professor: Prof. Dr. Heindl Furtwangen, 2.7.2009 Agenda 1. Vorstellung des Autors 2. Das Buch 3. Inhalt des Kapitels 4. Verwendung in anderer Literatur

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Herzlich Willkommen! Christian Hassa Managing Partner TechTalk Software AG Agenda Mobile App Development mit Xamarin Pause Azure Mobile Services Q&A 9h00-10h30 10h30-10h50

Mehr

XML Grundlagen Sommersemester 2013

XML Grundlagen Sommersemester 2013 XML Grundlagen Sommersemester 2013 Die Lehrveranstaltung wird studienbegleitend durch eine Hausarbeit und eine Präsentation mit Diskussion geprüft. Die Themen der folgenden Liste werden im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

Technologisch stehen dabei die Microsoft Technologien klar im Mittelpunkt - C#, XAML, MS SQL,...

Technologisch stehen dabei die Microsoft Technologien klar im Mittelpunkt - C#, XAML, MS SQL,... Lebenslauf Persönliche Daten Name Christian Harlass Straße Augsburger Str. 55 Wohnort 01307 Dresden Telefon 0173 394 2154 E-Mail Web ch@harlass-consulting.de harlass-consulting.de Geburtsdatum 09.10.1970

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn?

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn? Integration in die Office-Plattform machen eigene Erweiterungen Sinn? Agenda Apps Warum eigentlich? Apps für Office Apps für SharePoint Entwicklungsumgebungen Bereitstellung Apps Warum eigentlich? Bisher

Mehr

ios, Android, WP7... Alle nativ auf einen Streich!

ios, Android, WP7... Alle nativ auf einen Streich! ios, Android, WP7... Alle nativ auf einen Streich! Romano Roth und Oliver Brack Folie 1 24. September 2012 Romano Roth & Oliver Brack Kein Erfolg ohne Mobilität! 1600 1400 1200 1000 800 600 400 200 0 2010

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

XML in der betrieblichen Praxis

XML in der betrieblichen Praxis Klaus Turowski, Klement J. Fellner (Hrsg.) XML in der betrieblichen Praxis Standards, Möglichkeiten, Praxisbeispiele Ги dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 XML/EDI-Standardisierung: Ein Überblick 1 1.1

Mehr

Giesswein-Apps Consulting Entwicklung Training. Giesswein-Apps Consulting Entwicklung Training

Giesswein-Apps Consulting Entwicklung Training. Giesswein-Apps Consulting Entwicklung Training Das Unternehmen... 3 Fundamentalwissen... 4.NET Framework - Übersicht... 4.NET Update 4.5.1... 4 C# für Einsteiger/Umsteiger... 5 Clean Code... 6 Cloud Development mit Windows Azure... 7 Datenbankzugriff

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

Cross Platform Development Heute Windows, morgen Android, übermorgen Xbox

Cross Platform Development Heute Windows, morgen Android, übermorgen Xbox Cross Platform Development Heute Windows, morgen Android, übermorgen Xbox Daniel Meixner Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH @DanielMeixner DevelopersDevelopersDevelopersDevelopers.Net Programming

Mehr

KURZPROFIL Tobias Waggoner

KURZPROFIL Tobias Waggoner KURZPROFIL Tobias Waggoner Kernkompetenzen Softwareentwicklung im Microsoft.NET Umfeld (Softwareentwickler) Einführung von agilen Methoden in Unternehmen (Consultant) Leitung von verteilten Entwicklungsteams

Mehr

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Klaus Rohe (klrohe@microsoft.com) Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Was ist Windows Workflow Foundation? Microsoft

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Universität der Bundeswehr München Mario Golling und Michael Kretzschmar Fakultät für Informatik E-Mail: mario.golling@unibw.de

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

VHS Mönchengladbach - Online-Kurse der IT-Akademie

VHS Mönchengladbach - Online-Kurse der IT-Akademie Online-Kursnummer Kursname 2695 Digitale Kompetenz: Computergrundlagen 2696 Digitale Kompetenz: Das Internet, Cloud-Dienste und das World Wide Web 2697 Digitale Kompetenz: Produktivitätsprogramme 2698

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App. Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014

Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App. Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014 Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014 Agenda Was ist IBM Worklight eigentlich? Hintergrund und Idee, Architektur und Bestandteile

Mehr

Partnertag 2014 Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap

Partnertag 2014 Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap Ivan Schmid Inhalt 1. Rückblick 2013 o Lessons learned o Massnahmen 2. Ausblick o Gartner Trends 2014-2016 o Die Rolle von Contrexx 3. Contrexx Roadmap Rückblick

Mehr

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin <olga.liskin@gmail.com> REST Grundlagen Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web Olga Liskin Übersicht Motivation, Einführung Architekturstil REST RESTful Webservices Patterns,

Mehr

Mobile App Solutions. creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com

Mobile App Solutions. creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com Mobile App Solutions nt aus n auch beka creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com Ihr Anspruch ist unsere Energie VISION Unsere Vision als Mobile App

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE APPS 27.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE APPS 27.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE APPS 27.09.2012 IOZ AG 1 ÜBER MICH STEPHAN STEIGER Seit 2008 bei IOZ AG Leiter Entwicklung SharePoint 2010 MCPD August 2012 SharePoint 2013 Ignite Ausbildung

Mehr

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server AJAX Agenda Ingo Ebel (ie007) Was ist AJAX? Wozu benötigt Client/Server Sicherheit Vor- und Nachteile Benjamin Müller (bm032) AJAX Frameworks GWT ATF Ingo Ebel - ie007 2 Web 2.0 Ingo Ebel - ie007 3 Ingo

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Value Delivery and Customer Feedback

Value Delivery and Customer Feedback Value Delivery and Customer Feedback Managing Continuous Flow of Value Michael Reisinger Microsoft & ANECON Praxisupdate 2014 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien

Mehr

Romano Roth & Oliver Brack Zühlke Engineering AG

Romano Roth & Oliver Brack Zühlke Engineering AG Romano Roth & Oliver Brack Zühlke Engineering AG 1600 1400 1200 1000 800 600 400 200 0 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 12/11-02/12 PCs Mobilgeräte Android ios andere IDC/Nielsen 2012 Entwicklungskosten

Mehr

Das Entwickler-Netzwerk PORTFOLIO. Das Entwickler-Netzwerk Vernetzte Entwicklung aus einer Hand

Das Entwickler-Netzwerk PORTFOLIO. Das Entwickler-Netzwerk Vernetzte Entwicklung aus einer Hand Das Entwickler-Netzwerk PORTFOLIO sf.projects - Vermittlung der besten Entwickler Der richtige Entwickler für Ihr Projekt In unserem Entwickler-Netzwerk aus über 2000 Entwicklern sind alle Skills für die

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Web 2.0 à la Microsoft Neuigkeiten aus der.net-welt - ein Überblick

Web 2.0 à la Microsoft Neuigkeiten aus der.net-welt - ein Überblick 1 Web 2.0 à la Microsoft Neuigkeiten aus der.net-welt - ein Überblick W3L AG info@w3l.de 2007 2 Inhaltsverzeichnis Was ist Web 2.0? Zusammenhänge Microsoft ASP.NET AJAX Silverlight zurück 3 Was ist Web

Mehr

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert LaVida Mobile Endgeräte Andreas Neupert Einleitung 1 33 Was? 1) Android a. Hardware b. Entwickeln i. Tools ii. Architektur & Konzepte iii. Google App Inventor c. Benutzen versus 2) WP 7 a. Hardware b.

Mehr

Mobile Apps mit DSLs. und entfernter Codegenerierung. Codierst Du noch oder generierst Du schon? Powered by

Mobile Apps mit DSLs. und entfernter Codegenerierung. Codierst Du noch oder generierst Du schon? Powered by Mobile Apps mit DSLs C1 und entfernter Codegenerierung Codierst Du noch oder generierst Du schon? Generative Software GmbH Freiburg Inhalt Plattformabhängige Entwicklung JavaScript Firefox OS Java Android

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

Programmieren im Web 2.x

Programmieren im Web 2.x Programmieren im Web 2.x Ein Überblick über die Webentwicklung im Jahre 2011 Johannes Leers 26. März 2012 1 Motivation 2 Web-Frameworks 3 Mobile Computing 4 WebGL 5 Cloud Computing 6 Fazit Native Programme

Mehr

Profil Michél Engelmann

Profil Michél Engelmann Profil Michél Engelmann NT Innovation Company GmbH Als Spezialist für individuelle Softwareentwicklung begleiten wir Sie auf Ihrem Weg. Wir planen, realisieren und betreuen Ihre spezifische Softwarelösung

Mehr

SAP NetWeaver Entwickler / Berater - Junior Festanstellung Dienstort: Wien

SAP NetWeaver Entwickler / Berater - Junior Festanstellung Dienstort: Wien Magento Commerce Spezialist bevorzugt Dienstort: Graz oder Wien Konzeption, Entwicklung und Realisierung von Magento Commerce Shops Analyse von Kundenanforderungen Ausarbeitung der optimalen Lösung gemeinsam

Mehr

Die agenturhelfer.de stellen sich vor

Die agenturhelfer.de stellen sich vor Die agenturhelfer.de stellen sich vor Sie kennen uns nicht? Das ist gut so! Wir...... arbeiten im Hintergrund. Stets im Namen unserer Agenturpartner. Natürlich diskret und loyal.... gestalten innovative

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 AGENDA Einführung Apps - Einführung Apps Architektur SharePoint-Hosted Apps Cloud-Hosted Apps Ausblick 11.09.2012 IOZ AG 2 ÜBER

Mehr

Saxonia Forum 2014: SMART BUSINESS APPLIKATIONEN: ZIELGRUPPENORIENTIERTE SOFTWARELÖSUNGEN

Saxonia Forum 2014: SMART BUSINESS APPLIKATIONEN: ZIELGRUPPENORIENTIERTE SOFTWARELÖSUNGEN Saxonia Forum 2014: SMART BUSINESS APPLIKATIONEN: ZIELGRUPPENORIENTIERTE SOFTWARELÖSUNGEN 1.JULI 2014 München 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr Das Thema: DER NÄCHSTE EVOLUTIONSSCHRITT FORUM@SAXSYS Das Thema: WENIGER

Mehr

Werden Sie Know-how Träger bei uns... Trainee-Programm. Sie haben Ihren Abschluss in der Tasche und starten nun ins Berufsleben?

Werden Sie Know-how Träger bei uns... Trainee-Programm. Sie haben Ihren Abschluss in der Tasche und starten nun ins Berufsleben? Werden Sie Know-how Träger bei uns... Trainee-Programm WIR SUCHEN SIE! Sie haben Ihren Abschluss in der Tasche und starten nun ins Berufsleben? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Im Mittelpunkt unseres

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht

Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht Lassen Sie uns die Welt für Ihre Kunden einfacher machen mit einer Strategie, die den Nutzer ins

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch.

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch. Lebenslauf Persönliche Angaben Name, Vorname Aktuelle Position Nationalität Abplanalp, Dieter Senior Architect, Projekt Manager Schweizer Sprachen Deutsch Englisch Italienisch Muttersprache mündlich: gut

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung Universität Augsburg Lehrstuhl für Softwaretechnik und Programmiersprachen Prof. Dr. Bernhard Bauer Praktikum Modellgetriebene Softwareentwicklung SS 2008 Graphischer Editor für die technologieunabhängige

Mehr

IT für Intralogistiksysteme 2015

IT für Intralogistiksysteme 2015 Vorlesung: IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 6: Adaptive IT - zukunftsorientierte Software-Architektur Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 01.07.2015

Mehr

(Senior) Consultant SAP Workflow/ABAP OO

(Senior) Consultant SAP Workflow/ABAP OO (Senior) Consultant SAP Workflow/ABAP OO Sie sind SAP Software-Entwickler? Sie wollen sich über technische SAP-Themen fachlich und persönlich weiterentwickeln? Wir bieten Ihnen in diesem Umfeld weitreichende

Mehr

Technologisches Portfolio open4business GmbH. open4business. Softwareentwicklung für Unternehmen

Technologisches Portfolio open4business GmbH. open4business. Softwareentwicklung für Unternehmen Technologisches Portfolio open4business GmbH open4business Softwareentwicklung für Unternehmen Inhalt Kurzprofil Die open4business GmbH ist ein mittelständisches IT-Dienstleistungsunternehmen mit Firmensitz

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Von Kleinen Apps zu Großen Produkten

Von Kleinen Apps zu Großen Produkten Von Kleinen Apps zu Großen Produkten Alexander Schulze Innotrade GmbH, Germany jwebsocket.org 13. 14. Februar 2012 Radisson Blu Hotel Hamburg, Germany Heutige Session Agenda Mitivation und Ziele Anforderungen

Mehr

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF z.net MAGAZIN dot Alle Beispiele und Quellcodes zu den Artikeln dieser Ausgabe Bonus-Video von der BASTA! Spring 2011 Architektur für die Cloud Testversionen TeamPulse Ranorex Automation Framework dotpeek

Mehr

Das etwas andere Smartphone

Das etwas andere Smartphone Das etwas andere Smartphone Frank Prengel Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.msdn.com/windowsphone 01./02. Dezember 2010 Köln www.iphonedevcon.de Microsoft? Auf der iphone DevCon??

Mehr

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Architektur & Design Team & Skills Organisation & Entwicklungsprozess

Mehr

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Java und XML/XML und Java Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de XML und Programmiersprachen... Java ist... Programmiersprache

Mehr

Mobility Kongress - HS Würzburg-Schweinfurth. Enterprise Apps und Integration in bestehende Enterprise Architekturen - AM BEISPIEL AUTOMOTIVE.

Mobility Kongress - HS Würzburg-Schweinfurth. Enterprise Apps und Integration in bestehende Enterprise Architekturen - AM BEISPIEL AUTOMOTIVE. Mobility Kongress - HS Würzburg-Schweinfurth. Enterprise Apps und Integration in bestehende Enterprise Architekturen - AM BEISPIEL AUTOMOTIVE. Ralf Spitzmüller und Sebastian Bejga // März 2013 VORSTELLUNG.

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

NET.Compact Framework

NET.Compact Framework FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Robert Panther Programmieren mit dem NET.Compact Framework Pocket PC - Smartphone - Handheld Mit 178 Abbildungen FRANZIS Vorwort 9 Einleitung 11 1.1 Warum dieses Buch? 11 1.2

Mehr

Consider IT done! Willkommen bei axxessio

Consider IT done! Willkommen bei axxessio Consider IT done! Willkommen bei axxessio AXXESSIO KURZPRÄSENTATION STAND: AUGUST 2013 Visionen Realität werden lassen Unsere Erfolgsgeschichte in Kurzform: November 2006 Gründung Bonn Hauptsitz axxessio

Mehr

Best Practices für Upgrades. Oracle Siebel CRM beyond 8.1

Best Practices für Upgrades. Oracle Siebel CRM beyond 8.1 Best Practices für Upgrades Oracle Siebel CRM beyond 8.1 Peer Stehling Patrick Schäfer November 2009 Inhalt Die neue Version: Oracle Siebel CRM beyond 8.1... 3 Wann lohnt sich ein Upgrade?... 4 Wie kann

Mehr

Beraterprofil. Projektleiter und Senior IT Consultant

Beraterprofil. Projektleiter und Senior IT Consultant Beraterprofil Projektleiter und Senior IT Consultant Allgemeine Angaben Ausbildung: Sprachen: Diplom-Ingenieur (univ.) Technische Universität München Deutsch (Muttersprache), Englisch (fließend) Verfügbar

Mehr

Objektorientierte Analyse und Design

Objektorientierte Analyse und Design Folien basieren auf folgendem Buch: Objektorientierte Analyse und Design Kernziele: Strukturen für erfolgreichen SW-Entwicklungsprozess kennen lernen Realisierung: Von der Anforderung zur Implementierung

Mehr

Vorstellung Schnittstellenanalyse und -spezifikation

Vorstellung Schnittstellenanalyse und -spezifikation Vorstellung Schnittstellenanalyse und -spezifikation Schnittstellenanalyse und -spezifikation zum Projektmanagement zur Überwachung von taktischer Projektplanung und durchführung Oliver Paech 11.06.2008

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr