Die japanische Lebensphilosophie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die japanische Lebensphilosophie"

Transkript

1 32 Management Kaizen ist kein Projekt, sondern eine Philosophie Eine Studie zu Kaizen bei Schweizer Industrieunternehmen zeigt, dass die Einführung der Philosophie nur lohnenswert ist, wenn man sich dem Vorhaben ganzheitlich widmet. _ V O N P H I L I P P B R E M E N, P A S C A L E L S E N E R U N D J A N K O L L R O S In Kürze Spätestens seit dem Erfolg von Toyota sind japanische Produktionskonzepte und Kaizen auch in den westlichen Industrienationen in aller Munde. Doch in der Umsetzung von Kaizen gibt es grosse Unterschiede. Im Rahmen einer Studie bei Schweizer Industrieunternehmen sind diese untersucht worden. Der Artikel beleuchtet die Gründe für erfolgreiche und verfehlte Umsetzungen von Kaizen und liefert Ansätze und Best Practices, um die Situation im eigenen Unternehmen kritisch hinterfragen zu können. P h i l i p p B r e m e n, Dipl. Ing. RWTH, arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Unternehmenswissenschaften (BWI) des Departements MTEC an der ETH Zürich und befasst sich mit der Integration chinesischer Lieferanten in die Supply Chain von Schweizer Unternehmen. Pa s c a l E l s e n e r, Dipl. Ing. ETH, arbeitet als Consultant in der Praxisgruppe Industrie des Beratungsunternehmens adbodmer ag. J a n K o l l r o s, Dipl. Ing. ETH, führt als Principal die Praxisgruppe Industrie bei adbodmer ag und leitet unter anderem Projekte im Bereich des Technologie- und Innovationsmanagements. Die japanische Lebensphilosophie Kaizen hat besonders wegen des erfolgreichen Produktionssystems von Toyota in den westlichen Ländern Einzug gehalten. Unter Kaizen wird der «Wandel zum Besseren», das heisst das Streben nach kontinuierlicher Verbesserung, verstanden. Kaizen bedeutet stetige Verbesserung durch kleine Veränderungen, um Qualität, Kosten, Durchlaufzeit, Flexibilität und letztendlich die Kundenzufriedenheit verbessern zu können (Schönsleben 2007). Im deutschsprachigen Raum spricht man daher oft vom Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP). Kaizen bzw. KVP unterscheidet sich fundamental vom Konzept der Geschäftsprozess-Neugestaltung (Reengineering): Hier nehmen Unternehmen grundlegende Veränderungen vor, um kurzfristige, messbare Verbesserungen zu erreichen. Kaizen indessen hängt mit kleinen stetigen Veränderungen bis auf die unterste Mitarbeiterebene hinunter zusammen, die wirkungsvolle Ergebnisse erzielen können. Die ordentliche und saubere Einrichtung eines Montageplatzes, bei dem Werkzeuge mit speziellen Halterungen in Reichweite angebracht und benötigte Materialien schnell zugeführt werden, ist ein typisches Beispiel für eine Veränderung im Sinne von Kaizen. Im Fokus steht immer der Ort der Wertschöpfung (japanisch: Gemba). Statt einer abgrenzenden Definition finden sich in der Literatur hauptsächlich grobe Umschreibungen der Philosophie. Kaizen steht in engem Zusammenhang mit Begriffen wie Kundenorientierung, Total Quality Management, Automatisierung, flussorientierten Konzepten wie Kanban, Just-in- Time bzw. Lean Management, Produktinnovation, Vorschlagswesen, Disziplin am Arbeitsplatz und Mitarbeiterverantwortung (Imai 1994). Breite Unterstützung und viel Motivation sind ein Muss Im Rahmen einer Studie haben die ETH Zürich in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen adbodmer 22 Firmen zum Thema Kaizen befragt. Ziel war es, die Umsetzung von Kaizen zu analysieren, Gründe für den Erfolg bzw. das Scheitern der Philosophie in produzierenden Unternehmen aufzuzeigen und die künftige Bedeutung des Ansatzes zu beleuchten. Die drei wichtigsten Erkenntnisse der Studie sind: Kaizen ist kein Projekt, das einmaligen Charakter und einen definierten Start- und Endzeitpunkt hat, sondern eine Philosophie, die langfristig in der Unternehmenskultur zu verankern ist. Die breite Unterstützung des Managements ist entscheidend für den Erfolg von Kaizen. Eine Einzelkämpferinitiative aus der Qualitätsmanagementabteilung erzielt keine durchgreifenden Ergebnisse.

2 Management 33 Bild: istockphoto.com/ Mark Penny Kaizen ist eine japanische Denkweise, die das Streben nach ständiger Verbesserung zur Leitidee macht. Kaizen hängt stark mit dem Verantwortungsbewusstsein der Belegschaft zusammen. Viel Initiative und grosse Motivation der Mitarbeiter sind Voraussetzung für den Erfolg. In grösseren Unternehmen ist Kaizen oft in umfassende Produktionskonzepte eingebunden, die eigene Bezeichnungen haben und fest in der Unternehmenskultur verankert sind. Nach den Unterschieden zwischen KVP und Kaizen befragt, fassen einige Teilnehmer KVP als westliche Interpretation der japanischen Philosophie mit einem stärkeren Fokus auf die Messbarkeit auf. Die Konzepte der Kaizen-Philosophie werden oft in Form einfach zu merkender Schlagwörter dargestellt, wie bei den «5 S-Massnahmen zur Arbeitsplatzeinrichtung» und den «7 Verschwendungsarten» (siehe Tabelle 1 auf dieser Seite). Bezüglich der «5 S-Massnahmen» erwähnen die Befragten den anfänglichen Mehraufwand, der zunächst zu einer Erschwerung der Arbeit führe, dann aber in grossen Produktivitätssteigerungen resultiere, da am Schreibtisch die Suche nach Daten verkürzt werde oder am Montageplatz die Arbeitsabläufe vereinfacht würden, weil nur benötigte Werkzeuge und Materialen in einer sauberen und ordentlichen Umgebung lägen. So erzielte beispielsweise RUAG Aerospace im Bereich Aerostructures dank einer umfassenden KVP-Methodik eine Produktivitätssteigerung von 20 Prozent. Die Relevanz der «7 Verschwendungsarten» wird ebenfalls als zentraler Aspekt der Kaizen-Denkweise betont. Die Frage nach dem Bereich mit der grössten Verschwendung wird unternehmensspezifisch beantwortet: Fünf der 22 befragten Firmen bemerken in diesem Zusammenhang die grosse Verschwen- Tab. 1: 5 Verbesserungsmassnahmen und 7 Verschwendungssarten 5 S-Massnahmen 7 Verschwendungssarten Seiri Sortiere aus Überproduktion Seiton Systematische Ordnung Wartezeit Seisõ Sauber halten Überflüssiger Transport Seiketsu Standardisieren Ungünstiger Herstellungsprozess Shitsuke Selbstdisziplin Überhöhte Lagerhaltung Unnötige Bewegungen Herstellung fehlerhafter Teile

3 34 Management Tab. 2: Kategorisierung der befragten Unternehmen Kaizen-Unternehmen Kaizen wird ganzheitlich angewendet und ist im Unternehmen verankert. Anwendung von Kaizen in allen Unternehmensbereichen. Kaizen wurde bereits vor vielen Jahren mit einem langfristigen Planungshorizont eingeführt. Alle Mitarbeiter sind beteiligt und tragen Verantwortung. Die Mitarbeiter sind fasziniert von Kaizen und leben die japanische Philosophie. Die Führungsebene unterstützt aktiv die Kaizen-Thematik (Management Commitment). Die gute Auftragslage wird mithilfe der kontinuierlichen Verbesserungen bewältigt. dung im Bereich der Büroarbeit, das heisst Forschung und Entwicklung, Einkauf, Vertrieb und administrative Tätigkeiten. Die Anwendung der Kaizen-Philosophie auf diese Unternehmensbereiche wird unter den Begriffen Lean Office oder Office Kaizen zusammengefasst. In den Interviews hat sich herauskristallisiert, dass Kaizen insbesondere für KMU erst in den vergangenen fünf Jahren ein Thema wurde. So hat zum Beispiel die Katadyn Produkte AG durch die Einführung von Kaizen nach eigenen Aussagen den Turnaround geschafft und produziert nun weiterhin in der Schweiz statt im Ausland. Im Rahmen der Umstrukturierungsmassnahmen wurde Kaizen zu einer Komponente vielseitiger Veränderungen. Grössere Unternehmen haben sich schon länger mit der japanischen Philosophie auseinandergesetzt. Die Hilti AG schaut beispielsweise bereits auf eine 25-jährige Erfahrung zurück. Die Einführung von Kaizen wird mehrheitlich Ganzheitlichkeit Unternehmensbereiche Zeithorizont Mitarbeiter Firmenkultur Management Ressourcen Fire-Fighter Einzelne Kaizen-Instrumente werden sporadisch angewendet. Fokussierte Anwendung von Kaizen in der Fertigung und Montage. Kaizen wird als Projekt betrachtet, welches kurzfristig messbare Erfolge liefern muss. Einige Mitarbeiter sind beteiligt. Die Mitarbeiter zeigen grosse Abneigung gegenüber Veränderungen im Arbeitsalltag. Die Führungsebene beauftragt die Umsetzung von Kaizen, beteiligt sich selbst aber nicht an der Umsetzung. Die gute Auftragslage erlaubt keine weiteren Kapazitäten für kontinuierliche Verbesserungen. durch externe Berater vollzogen, da diese mit spezialisiertem Wissen, langjähriger Erfahrung sowie einer neutralen Sicht punkten. Von der Einführung von Kaizen versprechen sich die Unternehmen vor allem eine Kostenreduktion (86 Prozent), die Verkürzung der Lieferdurchlaufzeit (77 Prozent), eine Verbesserung der Qualität (68 Prozent) sowie eine Erhöhung der Mitarbeiterverantwortung (68 Prozent). Konkrete Umsetzung variert von Firma zu Firma stark Die konkrete Umsetzung und die getroffenen Massnahmen unterscheiden sich von Unternehmen zu Unternehmen stark. So gibt es Firmen, die eine punktuelle Umsetzung mit dem Fokus auf eine einzige Abteilung, meist der Montage, anstreben und den Nutzen von Kaizen im Sinne einer Testphase erfahren möchten. Dieser Ansatz, Kaizen als einmaliges Projekt mit kurzem Zeithorizont zu realisieren, steht im Widerspruch zur Notwendigkeit, die Philosophie langfristig in der Unternehmenskultur zu verankern. Teilweise ist die Umsetzung auf die Anwendung einzelner Instrumente beschränkt, wie zum Beispiel 5 S-Workshops oder Schulungen zum Thema der 7 Verschwendungsarten. Im Gegensatz dazu gibt es Firmen, die eine ganzheitliche Umsetzung von Kaizen anstreben, indem sie eine Vielzahl von Bereichen wie Fertigung (96 Prozent), Montage (82 Prozent), Qualitätssicherung (55 Prozent), Einkauf (50 Prozent), Vertrieb (36 Prozent), Forschung und Entwicklung, Service und Administration (je 23 Prozent) einbeziehen. Als Qualitätszirkel werden kleine Gruppen bezeichnet, die im Unternehmen auf freiwilliger Basis im Bereich der Qualitätskontrolle aktiv sind. Die Umsetzung dieses Instruments ist jedoch nur in wenigen Firmen etabliert. Das Vorschlagswesen hingegen ist weit verbreitet. Dieses stellt einen wichtigen Bestandteil der Kaizen-Philosophie dar, bei dem die geforderte Verantwortung der Mitarbeiter am besten zum Ausdruck kommt. Hintergrund bildet die Annahme, dass der Mitarbeiter, der am nächsten an der eigentlichen Wertschöpfung arbeitet, das grösste spezifische Wissen besitzt und notwendige Prozesse am besten verbessern kann. Ihm wird eine benutzerfreundliche Plattform zur Verfügung gestellt, um Verbesserungsvorschläge einreichen, verwalten und umsetzen zu können. Einige Unternehmen bevorzugen dazu papierbasierte Systeme, bei denen Mitarbeiter ihren Vorschlag auf einem einfachen Formular abliefern. So hat die Bühler AG «Just-do-it»-Plakate eingeführt, auf denen Mitarbeiter während der Arbeit Änderungsideen notieren können, die danach im Team diskutiert und teilweise umgesetzt werden. Andere Firmen arbeiten mit Software- Systemen. Diese haben den Vorteil, dass

4 Management 35 die Daten einfach und zentral verarbeitet werden. Ein Nachteil ist, dass die Benutzung eines Computers die Mitarbeiter eher hemmt, einen Vorschlag abzugeben. Die Verwaltung der eingereichten Vorschläge geschieht durch Priorisierung: Der finanzielle Nutzen wird abgeschätzt, Zuständigkeiten werden geklärt und der Zeithorizont für die Umsetzung wird geplant. Die Gefahr solcher Systeme besteht darin, dass sie hohen administrativen Aufwand verursachen und nicht angewendet bzw. gepflegt werden. Erfolgreiche Vorschlagswesen sind in der Regel auf eher simplen Konzepten aufgebaut. Ein positives Beispiel besteht aus einer zunächst papierbasierten, dezentralen Lösung zur Erfassung der Vorschläge auf Gruppenebene. Kleine Vorschläge werden sofort gruppenintern umgesetzt, grössere werden an eine zentrale Datenbank weitergeleitet. Ein gruppenübergreifendes Team berät in regelmässigen Workshops über die Vorschläge. Zudem schätzt es die finanziellen Auswirkungen ab und veranlasst, dass die Verbesserungsprojekte umgesetzt werden. Üblicherweise ist das Vorschlagswesen mit einem Bonussystem verbunden, um die Initiative der Mitarbeiter zu fördern. Die Studie zeigt, dass individuelle finanzielle Bonuszahlungen zu einer Inflation an unnützen Vorschlägen führen können. Einige Unternehmen führten daher einen Gruppenbonus ein, der sich zum Beispiel zur Finanzierung von Teambuilding-Anlässen nutzen lässt. Zudem fördern einfallsreiche, immaterielle Aufmerksamkeiten wie ein Mittagessen mit der Geschäftsführung bei Geberit AG das Ansehen und die Motivation der Mitarbeiter. Die Mitarbeiter tragen wesentlich zum Erfolg von Kaizen bei. Voraussetzungen sind regelmässige und qualitativ hochwertige Schulungen, genügend Zeit für die Erarbeitung von Verbesserungsvorschlägen und Erfolgserlebnisse zur Förderung von Initiative, Motivation sowie Produktivität. Die Mitarbeiterverantwortung hängt aber auch damit zusammen, wie stark Kaizen in der Unternehmenskultur verankert ist. Dies ist abhängig von zwei Punkten: einerseits von der Dauer der Kaizen-Einführung, andererseits von der Unterstützung des Managements. Mit Erfolg zufrieden Firmen, die Kaizen bereits vor vielen Jahren eingeführt haben, sind überwiegend zufrieden mit den Erfolgen, die sie durch die japanische Philosophie und Die Schweizer Fachmesse für Marketing, Kommunikation, Event und Promotion Messezentrum Zürich August 2008 Jetzt einplanen! 3 Tage Know-how, Networking und Trends all-inclusive Die innovative Marketingmesse mit über 350 Ausstellern MARCOM // EVENT // PROMOTION» Themenparks und Trends» 4 Expertenbühnen und Showbühne» EMEX-FORUM - der Marketingkongress by Swiss Marketing (SMC). Moderation Stephan Klapproth. Messeticket: CHF / pro Tag Vorverkauf online unter oder Tageskasse Öffnungszeiten: Di. 26. August: Uhr Mi. 27. August: Uhr Do. 28. August: Uhr Fokus: Marketing erleben. TURNINg VISIONS INTO BUSINESS EMEX Management GmbH CH-8006 Zürich Tel anz_190x132_suisseemex08.indd :49:25

5 36 Management Die Motivation der Mitarbeiter hängt damit zusammen, wie stark Kaizen in der Kultur verankert ist. deren Methoden erreicht haben. Diese Unternehmen sagen auch aus, dass «insgesamt nach Kaizen» gehandelt werde. Management-Commitment ist für Kaizen sowie für alle anderen Veränderungsvorhaben im Unternehmen ein wesentliches Erfolgskriterium. Allerdings gibt es immer noch Firmen, in denen sich die Kaizen-Aktivitäten auf einen isolierten Einzelkämpfer in der Qualitätsmanagement-Abteilung konzentrieren, der die Philosophie im Rahmen eines zeitlich beschränkten Projekts einführen soll. Solche Vorhaben sind zum Scheitern verurteilt, da eine Änderung der Unternehmenskultur nur von oben getragen werden kann. Hingegen beschreiben Unternehmen, die Kaizen erfolgreich einsetzen, dass die Führungsebene die Denkweise und den Einsatz der Instrumente von Kaizen unterstützt und aktiv mitgestaltet. Nur so lässt sich auch auf der Ebene der Mitarbeiter die notwendige Motivation schaffen. Kaizen ist kein Mittel für kurzfristigen Erfolg 45 Prozent der Unternehmen beantworten die Frage nach der Messbarkeit von Kaizen als «gut». Gebräuchliche Kennzahlen beziehen sich auf Produktivität, Qualität, Lagerbestände und Mitarbeiter. Tatsächliche Verbesserungen, die auf Kaizen zurückzuführen sind, werden insbesondere bezüglich Produktivität (86 Prozent), Durchlaufzeiten (82 Prozent), Kostensenkung (73 Prozent) und Reduktion von Ausschüssen (54 Prozent) gesehen. Hierbei stellt sich jedoch die Frage, inwiefern Kaizen für die Verbesserungen verantwortlich ist oder ob andere Umstrukturierungsmassnahmen und die gute Konjunkturlage in die Bewertung indirekt einfliessen. Bei der Befragung nach messbaren Verbesserungen fällt auf, dass Kaizen kein Mittel für kurzfristige Erfolge ist. Unternehmen, die ein einjähriges Projekt zur Einführung von Kaizen lanciert haben, sind von den Ergebnissen oft enttäuscht. Die grössten Stärken von Kaizen sehen die Befragten im Einbezug aller Mitarbeiter und der Förderung des Verantwortungsbewusstseins der Belegschaft. Die grössten Schwächen sehen sie in den Vermittlungsschwierigkeiten der japanischen Philosophie im westlichen Kulturkreis und der dadurch langen Einführungsdauer sowie dem hohen Betreuungsaufwand. Für viele Firmen besteht im Rahmen von Kaizen noch Verbesserungspotenzial im Bereich der Mitarbeiterschulung. So geben 32 Prozent an, dass die Firma weitere Massnahmen zur besseren Schulung ihrer Belegschaft treffe. Darüber hinaus weiten 27 Prozent ihre Kaizen-Aktivitäten auf weitere Bereiche mit administrativen Tätigkeiten aus, wie dies zum Beispiel die Rieter Automotive Division plant. Die künftige Bedeutung von Kaizen nimmt in fast allen Unternehmen zu. In einigen Firmen hat Kaizen wesentlich zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit beigetragen. Noventa AG berichtet gar von der Sicherung des Produktionsstandortes Schweiz durch die Einführung von Kaizen (Füglistaller 2007). Bei der Sika AG waren die grossen Produktivitätssteigerungen im Werk Zürich mit ein Grund, dass man weiterhin auf den Standort Schweiz setzt und in Düdingen ein neues Werk baut. Ähnlich euphorisch äussern sich Firmen wie Trumpf Maschinen AG, Thyssen- Krupp Presta AG und die Hilti AG. Fazit Zusammenfassend zeigen die Ergebnisse der Studie, dass sich die befragten Unternehmen in zwei Klassen kategorisieren lassen (siehe Tabelle 2 auf Seite 34): Zum einen gibt es Unternehmen, die nach Kaizen leben und bei denen die stetige Verbesserung Teil der Firmenkultur und somit Aufgabe eines jeden Mitarbeiters ist. Die zweite Gruppe sind die «Fire-Fighter»: Unternehmen, die Symptombekämpfung betreiben und den Ursachen ihrer Probleme nicht auf den Grund gehen. Diese werden Kaizen aufgrund mangelnder Ressourcen gar nie erfolgreich umsetzen können. Zudem macht die Studie klar, dass die Einführung von Kaizen nur dann lohnenswert ist, wenn man sich dem Vorhaben ganzheitlich widmet. Eine punktuelle Implementierung bewirkt keine der erhofften Verbesserungen. Eine umfassende Umsetzung der japanischen Philosophie ermöglicht hingegen messbare Erfolge und eine Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit. Literatur Schönsleben, P. (2007): Integrales Logistikmanagement. Operations und Supply Chain Management in umfassenden Wertschöpfungsnetzwerken. Springer, Berlin. Imai, M. (1994): Kaizen. Der Schlüssel zum Erfolg im Wettbewerb. Ullstein-Taschenbuchverlag, München. Füglistaller, U.; Fust, A. (2007): Auf den Standort Schweiz setzen. Eine Erfolgsgeschichte. In: io new management, Nr. 6/07, S

Noventa Consulting Lean Akademie Ausbildungsprogramm 2015

Noventa Consulting Lean Akademie Ausbildungsprogramm 2015 Noventa Consulting Lean Akademie Ausbildungsprogramm 2015 Neu: Best Practice Veranstaltungen Ausbildung zum Lean Experten Impulsveranstaltung Shopfloor Management Kurzporträt Noventa Consulting AG Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

JSC AG Lean IT: Grundlagen und erfolgreiche Einführung

JSC AG Lean IT: Grundlagen und erfolgreiche Einführung JSC AG Lean IT: Grundlagen und erfolgreiche Einführung Diskussionspapier Version 01 Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Herausforderungen für die IT Lean IT Definition Ursprung Stoßrichtung: Eliminierung von

Mehr

Die 5S/5M Evaluation Wie steht es um Ordnung, Sauberkeit und Disziplin am Arbeitsplatz? Autor: Jürgen P. Bläsing

Die 5S/5M Evaluation Wie steht es um Ordnung, Sauberkeit und Disziplin am Arbeitsplatz? Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Die S/M Evaluation Wie steht es um Ordnung, Sauberkeit und Disziplin am Arbeitsplatz? Autor: Jürgen P. Bläsing Die S-Arbeitsgestaltung,

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Angebot für mehr Produktivität, Umsatz und Power

Angebot für mehr Produktivität, Umsatz und Power Angebot für mehr Produktivität, Umsatz und Power Künzli Consulting I Seidenstrasse 21, 5200 Brugg I Tel. +41 56 441 2555 I E-Mail: kuenzli@kucon.ch I www.kucon.ch Probleme / Schwierigkeiten zu wenig Aufträge

Mehr

Managementleitbilder

Managementleitbilder Managementleitbilder Verbesserung der Unternehmenskultur im Blick auf mehr Wirtschaftlichkeit Schnellere Abläufe Motivierte Belegschaft Mehr Wettbewerbsfähigkeit 1 Lean Management Lean Manufacturing Lean

Mehr

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH EasyFairs, Zürich - 27. März 2014 Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH 1 «Die Unternehmen, die den Kundennutzen in den Mittelpunkt stellen und sich ausschliesslich auf diejenigen Tätigkeiten beschränken,

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28.

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Lean Warehousing Methoden und Werkzeuge für die Praxis Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement in Produktentwicklung,

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Umfrage Lean Administration

Umfrage Lean Administration Umfrage Lean Administration Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zum Stand von Lean Administration Düsseldorf, 23. Januar 2015 Inhaltsübersicht 0. Zielsetzung 1. Branchen der teilnehmenden Unternehmen

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie.

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie. 2009 LEAN MANUFACTURING Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie Teil 2 Lean Konzepte Martin Zander 2 M. Zander Lean Manufacturing Ein Quick Guide für den schnellen

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Lean Six Sigma Workshop

Lean Six Sigma Workshop Lean Six Sigma Workshop Wie lassen sich Lean und Six Sigma sinnvoll in Ihrem Unternehmen kombinieren? SIXSIGMA Europe GmbH Passion for Excellence Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. Six Sigma +49.221.77109.560

Mehr

Optimierung in Lean. Die Optimierung ist nie zu Ende. Es geht immer besser *

Optimierung in Lean. Die Optimierung ist nie zu Ende. Es geht immer besser * Lean Schulung Durch kontinuierliche Verbesserung wird der Prozess optimiert und Muda eliminiert. Standardisierung verhindert den Rückfall auf bereits überkommene Niveaus Optimierung in Lean Die Optimierung

Mehr

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen Mutaree Change Barometer 2 Wirksamkeit von Change Management messbar machen Nutzentransparenz herstellen Summary Zum Großteil stammen die Teilnehmer dieses Change B BarometersausUnternehmen aus mit mehr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Six Sigma in administrativen Prozessen Chancen und Herausforderungen am Beispiel der SYNAXON AG

Six Sigma in administrativen Prozessen Chancen und Herausforderungen am Beispiel der SYNAXON AG Six Sigma Six Sigma in administrativen Prozessen Chancen und Herausforderungen am Beispiel der SYNAXON AG Frank Geise SYNAXON AG Zur Person Frank Geise Leiter Business Excellence & Six Sigma bei der SYNAXON

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Managementtheorien und Beratung

Managementtheorien und Beratung Managementtheorien und Beratung Benchmarking Lean-Management Balanced Scorcard CRM Key-Account-Management Change Management Kaizen... 1 Was ist Benchmarking? Ursprünglich aus den USA kontinuierlicher Prozess

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 MES-Workshop Effektive Fabrik Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 08. Oktober 2015, Courtyard Marriott Hotel, Hamburg Langfristig effizienter produzieren In Zeiten

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

WIE MAN EINE FABRIK AUF EINEN BLICK BEWERTET

WIE MAN EINE FABRIK AUF EINEN BLICK BEWERTET WIE MAN EINE FABRIK AUF EINEN BLICK BEWERTET 1 / 9 INTRODUCTION Dieses Dokument wurde entwickelt, um im Produktions-und Dienstleistungssektor Betriebsanlagen innerhalb der Unternehmen zu beurteilen. Das

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung)

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Organisation 1 Komplexität erfordert Management und Führung Management / Führung Eigenheim bauen Kongress

Mehr

Methoden zur Kontinuierlichen Prozess-Verbesserung. Christen TCO - Roland Christen Tubackackerstrasse 12 - CH-8234 Stetten - www.christen-tco.

Methoden zur Kontinuierlichen Prozess-Verbesserung. Christen TCO - Roland Christen Tubackackerstrasse 12 - CH-8234 Stetten - www.christen-tco. + Methoden zur Kontinuierlichen Prozess-Verbesserung Christen TCO - Roland Christen Tubackackerstrasse 12 - CH-8234 Stetten - www.christen-tco.ch Ein perfektionierter Prozess... 2 Nicht jeder perfekte

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus Mitarbeiter- und Gehaltsentwicklung im Einkauf, Studie 2014 Prof. Dr. Stephan M. Wagner Lehrstuhl für Logistikmanagement Departement Management, Technologie und Ökonomie Eidgenössische Technische Hochschule

Mehr

Erfahrungen zur Modellierung von Prozessen in Unternehmensnetzwerken und Vorschläge für Ergänzungen des SCOR-Modells

Erfahrungen zur Modellierung von Prozessen in Unternehmensnetzwerken und Vorschläge für Ergänzungen des SCOR-Modells Sonderforschungsbereich 559 Modellierung großer Netze in der Logistik Teilprojekt M6: Konstruktionsregelwerke Erfahrungen zur Modellierung von Prozessen in Unternehmensnetzwerken und Vorschläge für Ergänzungen

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Saarlandtag 2013 COMPAREX

Saarlandtag 2013 COMPAREX Saarlandtag 2013 Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement mit SharePoint 3 Wissensmanagement Manchmal 4 Wissensmanagement Oder 5 Wissensmanagement Was machen wir den ganzen Tag? Unterbrechungen /

Mehr

DRAFT. Porsche Consulting

DRAFT. Porsche Consulting Wettbewerbsfähige Prozesse am Beispiel des Porsche Produktionssystems sowie dessen Übertragung auf die Software-Entwicklung Darius Khodawandi, Geschäftsbereichsleiter Software & Elektronik Microsoft Executive

Mehr

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Lean Warehousing Realisierungen in der Wirtschaft und Zukunftsszenarien Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement

Mehr

MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1

MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1 MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1 Ihr Referent Sven Flore Dipl. Ing. der Verfahrens und Energietechnik / Schweißfachingenieur 25 Jahre Erfahrungen im

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Kurt Matyas Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Produktion

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Sience (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Die systematische Befragung von Mitarbeitern im Unternehmen bringt wertvolle Informationen zu Tage und hilft Verbesserungsprozesse voranzutreiben. Entwicklungen

Mehr

Produktivitätsverbesserung Leitfaden zur kurzfristigen Produktivitätssteigerung in kleinen und mittleren Unternehmen

Produktivitätsverbesserung Leitfaden zur kurzfristigen Produktivitätssteigerung in kleinen und mittleren Unternehmen Produktivitätsverbesserung Leitfaden zur kurzfristigen Produktivitätssteigerung in kleinen und mittleren Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Die neuen Leitbilder (englisch Key Visuals) kombinieren die drei entscheidenden Komponenten der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Rondo:

Die neuen Leitbilder (englisch Key Visuals) kombinieren die drei entscheidenden Komponenten der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Rondo: Presseinformation Unfold the future - Rondo fokussiert bei seinen Leistungen noch stärker auf den Kundennutzen und unterstreicht dies mit neuer Bildsprache in der Kommunikation. Mit einer unverwechselbaren

Mehr

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Management Summary Das Prinzip vom lebenslangen Lernen ist als Lippenbekenntnis

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Agiles & Lean Enterprise Architecture Management

Agiles & Lean Enterprise Architecture Management Agiles & Lean Enterprise Architecture Management Schlüssel zur Wirksamkeit Inge Hanschke München, den 22.09.2015 Agenda Agilität und EAM Warum ist lean erfolgskritisch für EAM? Fragen & Antworten Agenda

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management Prüfungsfach Prüfungsdauer Supply Chain Management (Fallstudie) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie bei der

Mehr

Strategisches Outsourcing: Praxisbeispiel Produktmanagement

Strategisches Outsourcing: Praxisbeispiel Produktmanagement Strategisches Outsourcing: Praxisbeispiel Produktmanagement Dieter P. Marxer, 4. November 2008 Begeisterung für Ihren Erfolg. 1 Agenda Die Noventa Engineering AG Die Partnerschaft mit Geberit Die Erfolgsfaktoren

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung 6. Teil. SS 05 Thomas Sauter Dipl. Ing. (FH) MBA 1

Grundlagen der Unternehmensführung 6. Teil. SS 05 Thomas Sauter Dipl. Ing. (FH) MBA 1 Grundlagen der Unternehmensführung 6. Teil 1 Total Quality Management Die Leitung einer Organisation ist die bewußt marktorientierte Führung des Unternehmens, die sich in Planung, Koordination und Kontrolle

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Erster Vortrag: Titel Wertstromanalyse und -Design Wertstrom-Ist-Map Entwicklung einer Soll-Map Zweiter Vortrag: Titel Synchrone Produktions-/Prozessabläufe

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

Kundenindividuelle Produkte als Chance für den Hochlohnstandort Schweiz. Donnerstag, 13. November 2014

Kundenindividuelle Produkte als Chance für den Hochlohnstandort Schweiz. Donnerstag, 13. November 2014 Offenes Abendgespräch der Erfa-Gruppe PIM «Produktions- und Informationsmanagement» Kundenindividuelle Produkte als Chance für den Hochlohnstandort Schweiz Praxisbeispiele zu neuen Trends in der Entwicklung

Mehr

Projektvorstellung mainproject Datum 24.01.2012

Projektvorstellung mainproject Datum 24.01.2012 Projektvorstellung mainproject Datum 24.01.2012 Stand: 19. Januar 2012 Inhalt 2 I II III IV V Hochschule Aschaffenburg und ESF-Projekte Vorstellung ESF-Projekt mainproject Vorstellung TPM/TQM-Vorarbeiten

Mehr

(Lean) Six Sigma Green Belt Lehrgang 2014

(Lean) Six Sigma Green Belt Lehrgang 2014 (Lean) Six Sigma Green Belt Lehrgang 2014 Abschluss mit Zertifikat der SystemCERT (nach ISO 17024) www.trainingsakademie.eu in Kooperation mit Was ist Six Sigma? Six Sigma ist ein Programm zur konsequenten

Mehr

Mehr Verfügbarkeit & Produktivität. Consulting. CCT-odak. Leistungsspektrum. Consulting Coaching Training. CCT-odak. Seite 1

Mehr Verfügbarkeit & Produktivität. Consulting. CCT-odak. Leistungsspektrum. Consulting Coaching Training. CCT-odak. Seite 1 Mehr Verfügbarkeit & Produktivität CCT-odak Consulting Consulting Coaching Training Training Coaching Seite 1 Ausgangslage Ihr Nutzen Ausgangslage Das Werk muss profitabel produzieren! Verluste und Verschwendungen

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Konferenzzentrum des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Berlin 30. Juni 2015 Prof. Dr. Christoph Igel

Mehr

Lean Management im Lager

Lean Management im Lager Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Management und Technik Lean Management im Lager Prof. Dr. Ingmar Ickerott Betriebswirtschaftslehre, insb. Logistikmanagement HS Osnabrück Lean Management

Mehr

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting. Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.com Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz.

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Wissen und Information 2005

Wissen und Information 2005 Wissen und Information 2005 Ergebnisse einer Studie Prof. Dr.-Ing. Joachim Warschat Inhalt 1 2 Die FhG Wissensmanagement-Community Kernaussagen der Studie 1.3 1.4 2 1.5 2 1.7 9 1.8 9 1.6 1.9 2.11 3.20

Mehr

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Ihre Gastgeber Herzlich Willkommen zum Webinar Thomas Hellerich, Vorstand 2 Melanie Lang, Senior Consultant Samhammer AG - www.samhammer.de - www.1stanswer.de

Mehr

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Kommunikation bedeutet Austausch und Verständigung von und über Informationen

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Management-System im Intranet

Management-System im Intranet SAQ Sektion Aargau / Solothurn 07.12.06 Herzlich Willkommen Management-System im Intranet Papierloses / elektronisches Management-Handbuch im Firmen-Netzwerk Referent: Ariano Nijsen Firma: TEE Management

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN.

RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. Instandhaltung ist Wertschöpfung! 7. September 2015 Rheda-Wiedenbrück EFFIZIENZ-AGENTUR NRW FÜR MEHR RESSOURCENEFFIZIENZ 2 PROZESSOPTIMIERUNG GRUNDLAGE DES UNTERNEHMENSERFOLGS

Mehr

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains m a n a g e m e n t t a l k Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains Planning, Agility, Excellence n Datum I Ort 11. MÄRZ 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon n Referenten

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil!

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! Agile Projekte Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! von: Mercator-Management GmbH Geschäftsführer: Dr. Rolf Wabner Linderter Weg 18 31832 Springe Fon: 05 045-8191 Fax :

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr