ANSÄTZE ZUR (AUF-)LÖSUNG EINES ALTEN METHODENSTREITS: ÖKONOMETRISCHE SPEZIFIKATION VON PROGRAMMIERUNGSMODELLEN ZUR AGRARANGEBOTSANALYSE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANSÄTZE ZUR (AUF-)LÖSUNG EINES ALTEN METHODENSTREITS: ÖKONOMETRISCHE SPEZIFIKATION VON PROGRAMMIERUNGSMODELLEN ZUR AGRARANGEBOTSANALYSE"

Transkript

1 ASÄTZE ZUR (AUF-)LÖSUG EIES ALTE METHODESTREITS: ÖKOOMETRISCHE SPEZIFIKATIO VO PROGRAMMIERUGSMODELLE ZUR AGRARAGEBOTSAALYSE Refera von Thomas Heckele und Hendrk Wolff * * Insu für Agrarpolk, Markforschung und Wrschafssozologe der Unversä Bonn ußallee 2, 535 Bonn; e-mal: 4. Jahresagung der Gesellschaf für Wrschafs- und Sozalwssenschafen des Landbaues e.v. vom 8. Bs. Okober 2 n Braunschweg

2 ASÄTZE ZUR (AUF-)LÖSUG EIES ALTE METHODESTREITS: ÖKOOMETRISCHE SPEZIFIKATIO VO PROGRAMMIERUGSMODELLE ZUR AGRARAGEBOTSAALYSE von Thomas Heckele und Hendrk Wolff Enleung De quanave Modellerung des Angebosverhalens von Landwren wrd schon se Jahrzehnen durch das ebenenander von zwe unerschedlchen mehodschen Vorgehenswesen gekennzechne: zum Enen de ökonomersche Spezfkaon von Verhalensfunkonen auf Bass beobacheer Daen, zum Anderen de Verwendung von Programmerungsmodellen m explzer Opmerung ener ökonomschen Zelfunkon uner Beachung echnologscher ebenbedngungen. Dese Koexsenz ergab sch aus den spezfschen Vor- und achelen der jewelgen Mehode für besmme Analysezwecke, an der sch auch durch de velfälgen Enwcklungen auf beden Seen bsher nchs grundsäzlch geänder ha: Ökonomersche Modelle erlauben ene emprsche Überprüfung ökonomscher Hypohesen auf Bass wohldefnerer sasscher Verfahren. Der Vorel deser engebauen emprschen Modellvalderung s aber häufg m dem Zwang zur erheblchen Aggregaon und Verenfachung der Modellsrukur verbunden. Programmerungsmodelle hngegen erlauben ene dfferenzere Abbldung der landwrschaflchen Technologe n Form von ebenbedngungen. De allermesen angebosrelevanen agrarpolschen Insrumene sowe Ressourcenbeschrankungen können n der Smulaon drek abgeblde werden und de häufg üblche akväsanalysche Dfferenzerung der Produkonsechnologe erlaub enen dreken Bezug zu berebswrschaflchen Konzepen. Der achel der Programmerungsmodelle leg vor allem n der schwergen Enbezehung beobacheen Verhalens be der Modellspezfkaon, d.h. de uzung von Beobachungen zu modellendogenen Varablen. De Posv Mahemasche Programmerung (PMP) nach HOWITT (995a) versprach Abhlfe n deser Hnsch. Se erlaub de exake Kalbrerung enes Programmerungsmodells auf de beobacheen Akväsumfang enes Bassjahres durch Enführung zusäzlcher nch-lnearer Terme n der Zelfunkon. Dese Egenschaf m Zusammenhang m ener wenger sprunghafen Angebosreakon m Verglech zu LP Spezfkaonen leßen PMP-Ansäze zur vorherrschenden Praxs be der Spezfkaon aggregerer Programmerungsmodelle werden (sehe z.b. Leraurlse n HOWITT 995a und CYPRIS 2). PARIS und HOWITT (998) schufen de Grundlage für de Enbezehung mehrerer Beobachungen durch Enführung enes ökonomerschen Krerums, was dann schleßlch auch zur ersen Schäzung von Programmerungsmodellen m Querschnsdaen führe (HECKELEI & BRITZ 2). Deser Berag beschäfg sch m den Möglchkeen der Schäzung von Programmerungsmodellen. Zunächs soll aufgezeg werden, warum PMP kene snnvolle Grundlage für de konssene Schäzung der Parameer bee. Sa dessen wrd ene allgemen anwendbare Alernave vorgesell. In den daran anschleßenden Abschnen wrd de grundsäzlche Mehode exemplarsch an dre verschedenen Gewnnmaxmerungsmodellen llusrer, de den Bogen von enem ypschen PMP-modell über CES-Produkonsfunkonen n Verbndung m mehreren fxen Fakoren zu neueren dualäsheoreschen Angebosmodellen m explzer Landallokaon schlagen. De Darsellungen zegen auch poenelle Vorele der Mehode gegenüber klassscher Schäzung von Verhalensfunkonen und srefen ebenfalls de Möglchkeen der Enbezehung von a-pror Informaonen m Rahmen der Generalsed Maxmum Enropy (GME) Mehode. Der leze Abschn zeh Schlußfolgerungen und wes auf weeren Forschungsbedarf hn. Thomas Heckele, Hendrk Wolff, Insu für Agrarpolk, Markforschung und Wrschafssozologe der Unversä Bonn, ußallee 2, Bonn; emal: 2

3 2 PMP - Krk und ene Allgemene Alernave De grundsäzlche Idee von PMP beseh n der uzung der Dualwere von Kalbrerungsbeschrankungen, de das Opmerungsproblem auf beobachee Akväsumfänge zwng (Schr ). Dese Dualwere werden zur Spezfkaon nch-lnearer Terme n der Zelfunkon engesez, de ene exake Reprodukon der beobacheen Were ohne Kalbrerungsbeschrankungen erlauben (Schr 2). Ausgehend von enem ypschen LP zur landwrschaflchen Angebosanalyse kann Schr dargesell werden als max Z ) p' l ( c' l so dass l () o Al ' b λ, l ' l & ε ρ, l %! " # $!" wobe Z der Zelfunkonswer, p der ( ) Produkpresvekor, l der ( ) Vekor von nchnegaven Akväsumfängen, c der ( ) Vekor varabler Kosen pro Akväsenhe, A de (M ) Koeffzenenmarx, b der (M ) Vekor der Ressourcenbeschrankungen, * der = (M ) Schaenpresvekor der Ressourcen, l o der ( ) Vekor beobacheer Akväsumfänge, wobe der Index o für de beobacheen Varablen seh, + en ( ) Vekor klener Zahlen und, der ( ) Dualvarablenvekor der Kalbrerungsbeschrankungen. Im zween Schr von PMP werden de Dualwere, zur Spezfkaon ener nchlnearen varablen Kosenfunkon K V (l o ) herangezogen, so dass de varablen Grenzkosen GK V (l o ) der Akväen glech der Summe aus den bekannen Kosen c und den nch spezfzeren Grenzkosen, snd. Im Falle der häufg verwendeen quadraschen Funkonsform ergb sch demnach de folgende Kalbrerungsbedngung: V o V -K ( l ) o (2) GK ) ) d & Ql ) c & ρ, -l wobe d enen ( ) Vekor und Q ene ( ) symmersche, posv defne Marx von Parameern darsellen, de jewels m dem lnearen und quadraschen Termen der varablen Kosenfunkon korresponderen. De Kalbrerungsbedngung bezeh nch de Opporunäskosen der uzung fxer Ressourcen m en, da dese m resulerenden Modell (3) max Z ) p' l ( d' l (,5l'Ql l Al ' b!" λ, l % so dass weerhn durch de Ressourcenbeschrankungen engeführ werden. Um das unerbesmme Glechungssysem (2) m +(+)/2 Parameern und Glechungen zu lösen, wurden n der Leraur ene Velfal von Ansäzen von enfachen Rechenregeln m a-pror Feslegung von Parameern (HOWITT, 995a) über de Enbezehung von Angeboselaszäen (HELMIG e al. 2) bs hn zum Maxmum Enropy Krerum vorgeschlagen (PARIS & HOWITT, 998). Solange de Bedngung (2) engehalen wrd, s ene Kalbrerung des resulerenden Opmerungsmodells garaner, jedoch de verschedenen Möglchkeen der Ausprägung von d und Q mplzeren z.t. drassche Unerschede m Hnblck auf das Smulaonsverhalen (sehe CYPRIS 2 oder HECKELEI & BRITZ 2). In desem Berag soll aber nch de Kalbrerung, sondern de Schäzung von Programmerungsmodellen m Vordergrund sehen. PARIS & HOWITT (998 und 2) wesen beres auf de Möglchke hn, mehrere Beobachungen enzubezehen und dam zusäzlche Grenzkosenbedngungen enes Produkonsprogrammes zur Spezfkaon zur Verfügung zu sellen. HECKELEI & BRITZ verwenden dese grundsäzlche Idee zur Schäzung regonaler Kosenfunkonen auf Bass von Querschnsdaen. Zunächs wollen wr jedoch argumeneren, dass de PMP-Prozedur nch zur opmalen Ausnuzung der zusäzlchen Daennformaon geegne s, da de aus dem ersen Schr abgeleeen Grenzkosenbedngungen kene konssene Schäzung der Parameer erlauben. Zur Verdeulchung s es nowendg, sch PMP aus der Sch enes Ökonomerkers anzuschauen: Dazu gehör de Vorsellung enes wahren Modells, oder zumndes de Annahme, das en 3

4 besmmes Modell den wahren Daengenererungsprozess ausrechend gu annähern kann. De Velzahl der PMP-uzer glaube des anschenend n Bezug auf das resulerende nch-lneare Modell, m dem anschleßend ökonomsche Analysen durchgeführ wurden. ehmen wr bespelswese das resulerende quadrasche Modell (3) so läss sch zegen, dass uner der Annahme ausschleßlch posver Akväsumfänge und bndender Ressourcenbeschrankungen ( ( ( m Opmum de Schaenprese den Wer )# ' $ # # ( $ ( $ λ AQ A AQ p d b annehmen. Im ersen Schr von PMP ergb sch allerdngs ewas anderes: Zur Illusraon paroneren wr l n zwe Unervekoren, den ((-M) ) Vekor der "vorzüglchen" Akväen, l υ, welche gegen de Kalbrerungsbeschrankungen laufen, und en (M ) Vekor "margnaler" Akväen, l m, deren Umfänge durch de Ressourcenbeschrankung gehalen werden. Aus den Kuhn-Tucker Bedngungen können nun de Dualwerglechungen ( m m m (4) (a) )# ' $ # ( $ υ λ A p c, (b) ρ ) p ( c ( A ' λ, (c) ρ ), hergelee werden. Wr sellen fes, dass sch λ ausschleßlch über de Zelfunkonsberäge der margnalen Akväen defneren läss und sch som generell von den Weren des quadraschen Modells unerscheden. Da n "Schr " ρ smulan m λ besmm wrd (sehe (4)) und zur Besmmung der GK V verwende wrd (sehe (2)), snd auch Lezere.A. verzerr. Schleßlch werden m "Schr 2" dese verzerren GK V zur Besmmung der Parameer herangezogen, was ene konssene Schäzung der Parameer ener nch-lnearen Zelfunkon m dem PMP-Ansaz.d.R. unmöglch mach. 2 De her vorgeschlagene Allgemene Alernave" zu PMP beruh auf enem smplen Prnzp, nämlch der dreken Verwendung der Opmaläsbedngungen des gewünschen Programmerungsmodells. Es s ken Schr zur Besmmung der Dualwere von Kalbrerungsbeschrankungen nowendg. Sadessen kann de mehodsche Inkonssenz durch ene smulane Schäzung von Schaenpresen und Modellparameern vermeden werden. We sch an enem unen präseneren Bespel noch zeg, s dese Vorgehenswese nch nur dazu geegne Parameer von ypschen Programmerungsmodellen zu schäzen, sondern erlaub auch en alernave Schäzung von dualäsheoresch baseren Verhalensfunkonen. In desem Zusammenhang beseh der Unersched zwschen Programmerungs- und ökonomerschen Modellen dann nur noch n der be der Smulaon verwendeen Modellform. Es überrasch vellech nch, dass de nnovavsen PMP-Verreer PARIS and HOWITT (2) deses Prnzp zur Kalbrerung enes Angebosmodells beres (unbewuss) genuz haben: Ihr Symmerc Posve Equlbrum Problem (SPEP) kalbrer en Mul-Inpu-Mul-Oupu Gewnnmaxmerungsproblem auf Bass von Grenzkosenbedngungen. Allerdngs haen de Auoren nch erkann, dass de von Ihnen benuze erse Phase zur Besmmung der Dualwere von Kalbrerungsbeschrankungen vollkommen rrelevan für de Vorgehenswese war. 3 Im nächsen Abschn soll das grundsäzlche Prnzp der Schäzung von Programmerungsmodellen anhand dreer Gewnnmaxmerungsmodelle erläuer werden. Mone Carlo Smulaonen auf Bass von GME-Schäzungen geben Hnwese auf de Konssenz der Vorgehenswese und zegen zusäzlch den Enfluss von Vornformaon auf de Qualä der Schäzungen. De zu schäzenden Programmerungsmodelle sellen nch nowendgerwese besonders geegnee Modelle der Agrarangebosanalyse aus unserer Sch dar, sondern snd m dem Wunsch ausgewähl, enen Bogen zwschen der Leraur zu Programmerungsmodellen und der zu ökonomersch geschäzen Verhalensfunkonen zu spannen. υ υ υ m 2 Sehe auch WILD (2), der des bespelhaf llusrer. 3 Für Ineressere: De lnken Seen der Daenbedngungen, de Dualwere von Kalbrerungsbeschrankungen aus Phase und sogenanne "lmng npus" enhalen und zur ME-Besmmung der Kosenfunkon genuz werden (sehe Glechungen 26 und 27, S.93), können durch de aus den Daen bekannen Produkprese und Gesamnpumengen aufgrund der Egenschafen der Phase ersez werden. 4

5 3 Bespele zur Schäzung von Programmerungsmodellen 3. Modell m quadrascher Kosenfunkon Deser Unerabschn beschäfg sch m der Parameerschäzung für das m PMP Zusammenhang of verwendee und oben schon beschrebene Opmerungsmodell m ener quadraschen Kosenfunkon. Für das quadrasche Programmerungsmodell ( QP-Modell ) wollen wr aus Verenfachungsgründen nur de Menge des verfügbaren Landes, als fx ansehen, so dass der Vekor der Ressourcenbeschrankungen und der korresponderenden Schaenprese n (3) zum Skalar werden. Ausserdem ersezen wr n den Vekor der Prese p durch enen Vekor von Deckungsberägen db 4 und erhalen som (5) max Z ) db' l ( d' l (,5l'Ql l ' u l ' b!" λ, l % so dass, wobe u enen ( ) Summaonsvekor darsell. Als Schäzmehode wrd her de Verallgemenere Maxmum Enrope ( Generalsed Maxmum Enropy, GME) Mehode nach Golan e al. (996) angewand, de ene flexble Enbezehung von Vornformaonen erlaub. 5 Be Gülgke von Modell (5) erfüll de beobachee Landallokaon de Bedngungen erser Ordnung für jeden Daenpunk =,...,T. Geh man von enem addven sochasschen Messfehler der endogenen Varablen aus und bezechne den (.) Vekor der Fehlererme für de Beobachung als e, so lassen sch dese Opmaläsbedngungen schreben als 6 (6) db u' o ( * u o # l ( e $ ) b ( d ( Q l o # ( e $ ) Zur Anwendung der GME Mehode reparamerseren wr de Fehlervekoren als Erwarungswer ener dskreen Wahrschenlchkesverelung. De Süzpunkmarx V begrenz n unserem Fall den Wereberech der Fehlererme auf +/- Sandardabwechungen der Messfehler, /, um den ullpunk. 7 Im Fall des unen verwendeen Smulaonsexpermens m 3 Anbaukuluren können de dre Fehlererme dann durch de Mulplkaon von V m enem ((2).)-Vekor von Wahrschenlchkeen w dargesell werden als 4 Som geh deses Modell davon aus, dass de quadrasche Kosenfunkon rgendwelche nch lnearen Kosen wderspegel, de nchs m den varablen Inpus pro Flächenenhe zu un haben. Dese mangelnde Raonalserung des Modells s analog zu velen PMP Anwendungen. M der Verwendung soll her aber auf kenen Fall ene Aussage über de Vorzüglchke deser heoreschen Modellformulerung be der Agrarangebosanalyse gemach werden. 5 Es soll aber darauf hngewesen werden, dass n dem her vorgesellen Zusammenhang überbesmmer Glechungssyseme auch andere Schäzmehoden als GME zum Ensaz kommen können. 6 Her und nachfolgend gl de Konvenon, dass Glechungen ohne formellen Hnwes für alle n den jewelgen Indzes enhalenen Elemene defner snd. Das heß n desem Fall für alle =,...,T. 7 De Frage der angemessene Wee des Süzpunkberechs der Fehlererme s ene vel dskuere und nch endgülg geklär Frage. GOLA e al. schlagen de 3-Sgma Regel vor. PRECKEL (2) pläder für enen möglchs großen Berech zur Annäherung an das Schäzverhalen des Klensquadraeschäzers. Da n desem Arkel de allgemene Vorgehenswese be der Schäzung und nch de Egenschafen des Enropeschäzers m Vordergrund sehen, geben wr uns m ener ad hoc -Sgma Spezfkaon zufreden 5

6 (7) e ) Vw 6( / ) / ( / 2 / 2 ( / 3 6w 4 w 34 4w 4 / 4 w 324w 4 5w Zusäzlch zu den Resrkonen (6) und (7) ergb sch de vollsändge GME Schäzprozedur von Parameern und Schaenpresen als 8 (8) max H# w $ ) ( 7 w, e, Q, L, * T ) w ' ln w (9) Q ) LL' m Lj ) 9 j 8 2 () 7 ) w k k ) wobe H(w ) de Enrope s, n (9) de posve Defnhe von Q m Hlfe ener Cholesky Fakorserung gewährlese wrd und Glechung () de Addon der Wahrschenlchkeen auf erzwng. Folgendes Smulaonsexpermen wrd zur Überprüfung der Schäzqualä durchgeführ: 9 Auf Bass der Produk- und Inpudfferenzerung n HOWITT (995b) wrd en Daensaz m T Beobachungen durch Opmerung des Modells (5) für T verschedene Vekoren db und gegebene Parameer Q generer. Das verfügbare Land wrd über de Beobachungen hnweg konsan gehalen. Zu den opmalen Landallokaonen l * und l * 2 der ersen beden Früche werden dann normalverele Meßfehler m ener Sandardabwechung von 2% der durchschnlchen Landallokaon adder, so dass sch de beobacheen Landallokaonen als o * o * l ) l & e und l 2 ) l2 & e2 ergeben. Um scher zu sellen, dass de Landresrkon be den o * * beobacheen Produkonsumfängen bndend s, lassen wr l ) b ( l ( l. Grafk QP-Modell - Mone Carlo Smulaonsergebnsse ohne a-pror Informaon SRMSE SABIAS SSTD Anzahl der Beobachungen SABIAS: Summe der absoluen Verzerrungen. SSTD: Summe der Sandardabwechungen SRMSE: Summe der Wurzel der mleren quadraschen Fehler. Alle Maße bezehen sämlche zu schäzende Parameer en. Quelle: Egene Berechnungen. 8 Für den vorlegenden Fall nur ener Ressourcenbeschrankung s der Vekor d nch denfzer, weshalb dessen Elemene m nachfolgenden Smulaonsexpermen be der Daengeneraon und Schäzung auf gesez werden. 9 Vele Deals der Vorgehenswese können her aus Plazgründen nch dargesell werden. Des gl noch mehr für de nachfolgenden Bespelmodelle. Ene Beschrebung m dem Anspruch der Reproduzerbarke fnde sch n HECKELEI (2). 6

7 Für jeden genereren Daensaz werden de Modellparameer m dem Enropeverfahren geschäz und be ener ausrechenden Anzahl von Wederholungen de Güe der Schäzung durch bekanne Maße we de absolue Verzerrung ( ABIAS = absoluer Wer der Dfferenz zwschen mlerem Schäzwer und dem wahren Wer des Parameers), der Sandardabwechung ( STD ) und der Wurzel des Mlerem Quadraschen Fehlers ( RMSE ) berechne. Wegen der Velzahl der Parameer fnde.d.r. ene Summerung über alle Parameer sa. Grafk präsener de Mone Carlo Smulaonsergebnsse m Hnblck auf de Elemene der Marx Q für unerschedlche Schprobengrößen. De Summe aller RMSE snk m dem Anseg der Schprobengröße deulch, was auf ene möglche Konssenz des Schäzverfahrens hndeue. De Verzerrung der Schäzer s schon be ener Schprobengröße von 2 zu vernachlässgen (SABIAS). Insgesam s de Varanz der Schäzer her gemessen m der Summe der Sandardabwechungen (SSTD) für den mleren Fehler von wesenlch größerer Bedeuung. Ene emprsch relevane Möglchke der Enbezehung von a-pror Informaonen be der Schäzung s de Maßgabe der Größenordnung von Elaszäen. Dabe kann man häufg auf verschedene Suden, de ene gewsse Verglechbarke hnschlch der emprschen Zusammenhänge erlauben, zurückgrefen. Unen wrd jedoch deulch, dass de Präzson der Vornformaon durchaus begrenz sen kann, um rozdem de Qualä der Schäzergebnsse be klenen Schprobengrößen zu verbessern. De echnsche Umsezung erfolg prnzpell über Reparamerserung der Elaszäen durch Süzpunke und Wahrschenlchkeen ensprechend der oben dargesellen Vorgehenswese be den Fehlerermen. Das Enrope-Krerum sorg, m Rahmen des durch de ebenbedngungen defneren Lösungsraumes, endenzell für ene Schäzgröße, de möglchs nah an den a-pror Weren (Erwarungswere be Glechverelung der Wahrschenlchkeen) legen. Je enger der Süzpunkberech, deso särker werden Abwechungen vom Erwarungswer besraf. De Varaon des Süzpunkberechs erlaub som ene Anpassung der Präzson bzw. des Enflusses der a-pror Informaon. Der Ansaz s analog zur üblchen Vorgehenswese m Rahmen von GME, be der allerdngs n der Theore (GOLA e al.) und agrarökonomschen Anwendungen (z.b. LECE & MILLER 998a und 998b; OUDE LASIK 999; ZHAG & FA 2) bsher nur dreke Resrkonen des Parameerraums verwende wurden. De her genuzen Beschränkungen besmmer Funkonen von Parameern legen allerdngs of näher an ypscherwese verfügbaren Vornformaonen. ach desen echnschen Anmerkungen nun zur Formulerung der a-pror Informaon m Rahmen der Smulaonsexpermene. Der Süzpunkberech der Elaszäen wrd m ener Spanne von 4 so defner, dass ene subsanelle Varaonsbree der Schäzergebnsses ohne sarke Besrafung durch de Zelfunkon erlaub s. In Bezug auf de a-pror Erwarungswere der Elaszäen werden zwe verschedene Versonen smuler: zum Enen m a-pror Erwarungsweren, de dem wahren Wer m Melpunk der Daen ensprechen, zum Anderen m solchen de um,3 nach oben verschoben snd. Tabelle QP-Modell - RMSE der geschäzen Deckungsberagselaszäen der Landallokaon be unerschedlchen a-pror Informaonen Anzahl der Beobachungen (T) A-pror Informaon "ohne" "wahr" "falsch" Quelle: Egene Berechnungen. Der Wer der wahren Deckungsberagselaszä s.3. Tabelle berche sellverreend de RMSE der Deckungsberagselaszä enes Produkes be verschedenen Schprobengrößen. Daran wrd zunächs deulch, das den oben schbaren deulchen Schwankungen der geschäzen Parameer relav sable Elaszäen auch schon be ener klenen Anzahl von Beobachungen gegenübersehen. Dennoch erkenn man de 7

8 poenellen Vorele ener Enbezehung von Vornformaonen: Der mlere Schäzfehler nmm be klenen Schproben ab, und zwar für bede Formulerungen der a-pror Informaon. De Redukon der Schäzvaranz glech offenschlch de engeführe Verzerrung be der falschen Vornformaon mehr als aus. Ab ener Schprobengröße von 3 snd kene Unerschede mehr zu erkennen und alle 3 Varanen laufen m Zunahme der Zahl der Beobachungen auf de wahren Were zu. 3.2 Inpuallokaon auf Bass von Produkonsfunkonen In desem Abschn wollen wr en Programmerungsmodell berachen, das uner Verwendung ener funkonalen Abbldung der Produkonsechnologe ene smulane Allokaon varabler Inpus und mehrerer fxer Ressourcen auf de enzelnen Produkonsprozesse vornmm. De allgemene Form des gewünschen Gewnnmaxmerungsmodells s gegeben durch K () max Z p f # x,b $ ( q x so dass b ) b! λ " x, b ) 7 k j 77 k k 7 ) ) k) ) wobe, j, k jewels de Indzes der Akväen, fxen sowe varablen Inpus snd, q k und x k Prese und allozere Mengen der varablen Inpus und b j und b j de allozeren und gesam verfügbaren Mengen der fxen Fakoren darsellen. De Transformaon der Inpumengen n Oupu y s durch (2) y ) f # x, b $ k j gegeben. De Opmaläsbedngungen erser Ordnung sezen sch zusammen aus den Ressourcenbeschrankungen, den Wergrenzprodukväsbedngungen varabler Fakoren und den Schaenpresglechungen der fxen Fakoren: -Z -f -Z -f (3) 7 b j ) b j, ) p ( q k ), ) p ( λ j ). -x -x -b -b ) k k j j j j j Als Bsp. wrd für de Produkonsfunkon de Consan Elascy of Subsuon (CES) Funkon gewähl, wobe zwschen zwe varablen Inpus sowe den fxen Fakoren Land und Wasser unerscheden wrd. Deses Sysem nach den Inpunachfrage- und Angebosfunkonen analysch abzuleen, dürfe sehr aufwendg, wenn nch gar unmöglch sen. Sadessen können de Glechungen (2) bs (3) als Daenbeschrankungen zur Schäzung der Parameer des Programmerungsmodells () verwende werden, wodurch sch en erheblcher Flexbläsvorel hnschlch der Wahl der Funkonsform und der Modellsrukur ergb. Der Modellaufbau s analog zu dem PMP- CES Ansaz von HOWITT (995b). Allerdngs enhäl de vorlegende Verson kene zusäzlchen nch-lnearen Kosenerme n der Zelfunkon (und der Schäzansaz bedarf naürlch auch kener Besmmung der Dualwere von Kalbrerungsbeschrankungen aus der ersen Phase von PMP). En weerer Unersched s de Formulerung Graphk 2: Ergebnsse zum CES-Modell SRMSE SABIAS SSTD Anzahl der Beobachungen Quelle: Egene Berechnungen. Abk.: sehe Erläuerungen zu Grafk 8

9 snkender Skalenerräge, dam posve Produkonsumfänge aller Früche möglch snd. Für unsere Mone-Carlo Smulaon werden m Daengenererungsprozess de beobacheen Oupumengen und Inpuallokaonen m normalverelen Meßfehlern versehen (jewels m % und 2% Sandardabwechung vom Melwer), wobe wederum de falsch gemessenen allozeren Mengen der fxen Inpus sch zu den beobacheen Aggregaen exak aufadderen. En ensprechender GME Schäzansaz führ durch Süzpunke und Wahrschenlchkeen paramersere Fehlererme n de Glechungen en. Das Enrope-Krerum besmm dann, uner Enhalung der Daenbeschrankungen, de Parameer der Produkonsfunkonen und *. Grafk 2 zeg de absolue Verzerrung, Sandardabwechung und den mleren quadraschen Fehler jewels als Summe über alle Parameer der Produkonsfunkonen. De m Verglech zum SABIAS hohe Varanz könne darauf hndeuen, dass de Schäzgüe durch Enführung von plausbler a-pror Informaon verbesser werden kann. 3.3 Allokaon Fxer Fakoren auf Bass von Gewnnfunkonen Das leze Bespel zur Schäzung enes Programmerungsmodells behäl de grundsäzlche Modellsrukur hnschlch Verhalens- und Technologeannahme des vorhergen Unerabschns be, beden sch aber be der Besmmung von Oupu- und varablen Inpumengen den Konzepen der Dualäsheore. Berache man nur enen fxen Fakor, so s de Spezfkaon analog zu GUYOMARD e al. (996) und MORO & SCHOKAI (999) de ensprechende ökonomersche Schäzungen von Sysemen m Angebos- und explzen Landallokaonsfunkonen vorgesell haben. Her soll zum Enen auf de vollkommene Äquvalenz unserer Vorgehenswese m Hnblck auf de Schäzergebnsse hngewesen, zum Andern de Vorele durch Flexblserung be der Funkonswahl und komplexeren Modellsrukuren verdeulch werden. Das gewünsche Programmerungsmodell ha de folgende Srukur: (4) max Z ) 7 : # p, q,l $ so dass 7l ) b!*" wobe l ) K 6 3 (5) # p, q,l $ max p y q x so dass y f # x, l $ 2 : ) 4 ( 7 y, x 5 k) k k ) ene resrngere Gewnnfunkon der Produkon der Fruch be gegebener Landallokaon l darsell. Das Modell (4) verel also das verfügbare Land b auf de enzelnen Produkonsverfahren zur Maxmerung des Gesamgewnns, wobe der Gewnn n den enzelnen Frucharen durch spezfsche Gewnnfunkonen besmm wrd. Demensprechend s de opmale Landallokaon gegeben, wenn de Grenzgewnne des Landes n allen Verwendungen glech snd, also de Bedngungen erser Ordnung (6) # p,,l $ -: q -l ( * ) gelen. Be besmmen Funkonsformen von π(.) s ene Auflösung des Sysems (6), uner zusäzlcher Verwendung der Landbeschrankung, nach explzen Landallokaonsfunkonen möglch, de de Landnachfrage n Abhänggke exogener Modellgrößen besmmen. GUYOMARD e al. beschreben dese Herleung und schäzen en Sysem von ) k Ene Verwendung konsaner Skalenerräge häe her ene Spezalserung zur Folge, da der n jeder Fruch maxmal zu erzelende Gewnn/Flächenenhe unabhängg von der Flächenallokaon s. Dadurch kann de Anzahl posver Produkonsumfänge de Anzahl der fxen Fakoren m Opmum we bem LP nch überschreen. De Enführung von Fehlerermen um de endogenen Varablen x und b j, erlauben ene m dem ökonomschen Modell konssene smulane Schäzung der Inpuallokaon. Der vermueen Qualä beobacheer Inpuallokaonen kann dann durch Anpassung der Größe des Süzberechs für de Fehlererme Rechnung geragen werden. 9

10 Landallokaonsglechungen und durch Hoellng s Lemma besmme Angebosglechungen der Form (7) -: # p, q,l $ -p ) y # p, q, l $ baserend auf normalser quadraschen Gewnnfunkonen. Zwar s deses Sysem lnear, aber de Regressonskoeffzenen unerlegen nch-lnearen Resrkonen über Glechungen hnweg. Be unserer Vorgehenswese fnde de Auflösung nach den Landallokaonsglechungen nch sa. Sa dessen werden drek de Opmaläsbedngungen (6) n Verbndung m (7) als Daenresrkonen enes GME Ansazes analog zu den beden vorgen Abschnen genuz. Solange das sassche Modell und das verwendee Schäzkrerum glech s, müssen be desem Ansaz aufgrund der mahemasche Äquvalenz der Daenresrkon genau de glechen Schäzwere der Parameer herauskommen we be der Vorgehenswese von GUYOMARD e al., was von uns auch auf Bass des GME-Ansazes und enes nch-lnearen Klensquadraeschäzers nachgewesen wurde. Welchen Vorel brng dann de Schäzung auf Bass der Opmaläsbedngungen und de anschleßende Verwendung enes Programmerungsmodells? De folgenden Punke snd zu nennen: ) De Flexblä be der Wahl der Funkonsform für : (p,q,l ) wrd wesenlch erhöh, da es kener geschlossenen Lösung der Landallokaonsfunkonen bedarf; 2) Aus dem glechen Grund s ene komplexere Modellsrukur m mehreren fxen Fakoren we n Abschn 3.2 oder anderen m Daenzeraum relevanen ebenbedngungen ken grundsäzlches Hnderns für de ökonomersche Schäzung der Parameer mehr; 3) De Formulerung des resulerenden Smulaonsmodells als explzes Opmerungsmodell erlaub de flexble Enbezehung von zusäzlchen relevanen ebenbedngungen der Allokaon m Smulaonszeraum ohne dass de srukurelle Gülgke der Schäzergebnsse nowendgerwese aufgehoben wrd. Zum Abschluß sollen auch her de Egenschafen enes ensprechenden GME Schäzers m enem Smulaonsexpermen überprüf werden. Dazu wurden für verschedene Schprobengrößen opmale Angebosmengen und Landallokaonen m vorgen Modellen ensprechenden Messfehlern versehen und anschleßend ene Parameerschäzung ohne Verwendung von a-pror Informaonen durchgeführ. Das Ergebns s n Tabelle 3 wedergegeben. Der Verlauf der über alle Parameer summeren Maße be Zunahme der Beobachungen deue erneu auf en konssenes Verhalen des GME-Schäzers hn. De hohe Varanz be klenen Schprobengrößen läß auch her ene Qualäsverbesserung der Schäzgüe durch Enführung von realsschen a- pror Informaonen z.b. n Form von Elaszäen möglch erschenen. Tabelle 2 Gewnnfunkonsmodell Mone Carlo Ergebnsse ohne a-pror Informaon Beobachungen Güemaße SRMSE SABIAS SSTD Quelle: Egene Berechnungen 4 Schlussfolgerungen Der vorlegende Berag sell en Prnzp zur Schäzung von Programmerungsmodellen auf Bass der Opmaläsbedngungen vor. De Anwendung wrd an dre verschedenen Bespelen demonsrer und de grundsäzlche Funkonsfähgke m Mone Carlo Smulaonsergebnssen nachgewesen. De Mehode erlaub glechzeg de Schäzung komplexerer Modelle m flexblerer funkonaler Spezfkaon als be bshergen ökonomerschen Schäzungen dualäsheoresch funderer Verhalensfunkonen. Der verwendee GME Schäzansaz zeg

11 de möglchen Vorele ener Enbezehung von a-pror Informaonen be klenen Schprobengrößen durch Redukon der Schprobenvaranz. Sysemaschere Unersuchungen zur Formulerung von a-pror Informaonen und den Konsequenzen hrer Verwendung für de Schäzqualä wären wünschenswer. Von großem Ineresse aus Sch der Auoren s auch de grundsäzlche Möglchke der Schäzung über Beobachungen m bndenden und nchbndenden ebenbedngungen hnweg. Des muss aber m Hnblck auf de Prakkablä noch nachgewesen werden. 5 Leraur CYPRIS, Ch. (2): Posv Mahemasche Programmerung (PMP) m Agrarsekormodell RAUMIS. Dsseraon, Unversä Bonn. GOLA, A., G. JUDGE, und D. MILLER (996): Maxmum Enropy Economercs, Chcheser UK: Wley. GUYOMARD, H., M. BAUDRY und A. CARPETIER (996): Esmang crop supply response n he presence of farm programmes: applcaon o he CAP. European Revew of Agrculural Economcs, 23: HECKELEI, T. (2): The Calbraon and Esmaon of Programmng Models n Agrculural Supply Analyss, n Vorbereung. HECKELEI, T, und W. BRITZ (2): Posve Mahemacal Programmng wh Mulple Daa Pons: A Cross-Seconal Esmaon Procedure. Cahers d'econome e Socologe Rurales, Herbs 2, m Druck. HELMIG, J. F. M., L. PEETERS, and P.J.J. VEEDEDAAL (2): Assessng he Consequences of Envronmenal Polcy Scenaros n Flemsh Agrculure. In: Heckele, T., H.P. Wzke, and W. Henrchsmeyer (Eds.): Agrculural Secor Modellng and Polcy Informaon Sysems. Proceedngs of he 65 h EAAE Semnar, March 29-3, 2 a Bonn Unversy, Vauk Verlag Kel, pp HOWITT, R.E. (995a): Posve Mahemacal Programmng. Amercan Journal of Agrculural Economcs, 77(2): HOWITT, R. E. (995b): A Calbraon Mehod for Agrculural Economc Producon Models. In: Journal of Agrculural Economcs 46: LECE, H.L. und D. MILLER (998a): Esmaon of Muloupu Producon Funcons wh Incomplee Daa: A Generalzed Maxmum Enropy Approach. European Revew of Agrculural Economcs, 25: LECE, H.L. und D. MILLER (998b): Recoverng Oupu Specfc Inpus from Aggregae Inpu Daa: A Generalzed Cross-Enropy Approach. Amercan Journal of Agrculural Economcs, 8(4): OUDE LASIK, A. (999): Generalzed Maxmum Enropy and heerogeneous echnologes. European Revew of Agrculural Economcs, 26:-5. PARIS, Q., and R.E. HOWITT (998): An Analyss of Ill-Posed Producon Problems Usng Maxmum Enropy. Amercan Journal of Agrculural Economcs, 8(): PARIS, Q., and R.E. HOWITT (2): The Mul-Inpu Mul-Oupu Symmerc Posve Equlbrum Problem. In: Heckele, T., H.P. Wzke, and W. Henrchsmeyer (Eds.): Agrculural Secor Modellng and Polcy Informaon Sysems. Proceedngs of he 65 h EAAE Semnar, March 29-3, 2 a Bonn Unversy, Vauk Verlag Kel, pp WILD, L. (2): Schäzung von Kosenfunkonen m Rahmen der Posv Mahemaschen Programmerung. Dplomarbe an der Unversä Bonn am Lehrsuhl für Volkswrschafslehre, Agrarpolk und Landwrschaflches Informaonswesen. ZHAG, X. und S. FA (2): Esmang Crop-Specfc Producon Technologes n Chnese Agrculure: A Generalzed Maxmum Enropy Approach. Amercan Journal of Agrculural Economcs, 83(2):

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit 3.6 Energe.6. Arbe und Lesung Wrd en Körper uner Wrkung der Kraf F längs enes Weges s verschoben, so wrd dabe de Arbe W = F s Arbe = Kraf Weg verrche. In deser enfachen Form gülg, wenn folgende Voraussezungen

Mehr

Aerodynamik des Flugzeugs Numerische Strömungssimulation

Aerodynamik des Flugzeugs Numerische Strömungssimulation Aerodnamk des Flgzegs Nmersche Srömngssmlaon Enleng Srömngssmlaon n Wndkanälen 3 Nmersche Srömngssmlaon 4 Poenalsrömngen 5 Tragflügel nendlcher Sreckng n nkompressbler Srömng 6 Tragflügel endlcher Sreckng

Mehr

Portfolioeffekte bei der Kreditrisikomodellierung

Portfolioeffekte bei der Kreditrisikomodellierung Porfoloeffeke be der Kredrskomodellerung 1 Porfoloeffeke be der Kredrskomodellerung Mark Wahrenburg 1 und Susanne Nehen Kurzfassung Für vele Fragesellungen m Rahmen der Bewerung kredrskobehafeer Fnanzel

Mehr

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Wintersemester 2011/12) Wichtige makroökonomische Variablen

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Wintersemester 2011/12) Wichtige makroökonomische Variablen IK: Enkommen, Beschäfgung und Fnanzmärke (Wnersemeser 2011/12) Wchge makroökonomsche Varablen 1 Überblck Aggregerer Oupu Agg. Oupu hs. Abrss Berechnung des BIP; reales vs. nomnales BIP, BIP vs. BNE, verkeees

Mehr

Simulationsbasierte Ermittlung von Kapazitätsbelastungsfaktoren zur Produktionsprogrammplanung

Simulationsbasierte Ermittlung von Kapazitätsbelastungsfaktoren zur Produktionsprogrammplanung Smulaon n Produkon und Logsk Enschedungsunersüzung von der Planung bs zur Seuerung Wlhelm Dangelmaer, Chrsoph Laroque & Alexander Klaas (Hrsg.) Paderborn, HNI-Verlagsschrenrehe 3 Smulaonsbasere Ermlung

Mehr

Aspekte der stochastischen Modellierung von Ausfallwahrscheinlichkeiten in Kreditportfoliomodellen

Aspekte der stochastischen Modellierung von Ausfallwahrscheinlichkeiten in Kreditportfoliomodellen Aspeke der sochasschen Modellerung von Ausfallwahrschenlchkeen n Kredporfolomodellen von Rüdger Kesel, London School of Economcs and Polcal Scences, London. Bernd Schmd, Rsklab Germany, München. 1. Enleung.

Mehr

VU Quantitative BWL. 1.Teil: Produktion und Logistik [Stefan Rath] 2.Teil: Finanzwirtschaft [Tomáš Sedliačik] Quantitative BWL: Finanzwirtschaft

VU Quantitative BWL. 1.Teil: Produktion und Logistik [Stefan Rath] 2.Teil: Finanzwirtschaft [Tomáš Sedliačik] Quantitative BWL: Finanzwirtschaft VU Quanave BWL.Tel: odukon und Logsk [Sefan Rah] 2.Tel: Fnanzwschaf [Tomáš Sedlačk] Quanave BWL: Fnanzwschaf Ogansaosches De LV beseh aus zwe Telen:. Tel: odukon und Logsk [4.0.203 22..203] Sefan Rah Insu

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

CIP mobile. Leistungsbeschreibung

CIP mobile. Leistungsbeschreibung CIP moble Lesungsbeschrebung Schlossmühlsr. 33 86415 Merng Tel.: +49 (0) 8233-74 44-0 Fax: +49 (0) 8233-74 44-28 E-Mal: nfo@franzdrexel.de www.franzdrexel.de Lesungsbeschrebung CIP moble 2005-2006 See

Mehr

CLT - Cross Laminated Timber Brandschutz. www.clt.info www.storaenso.com

CLT - Cross Laminated Timber Brandschutz. www.clt.info www.storaenso.com CLT - Cross Lamnaed Tmber Brandschuz www.cl.nfo www.soraenso.com I N H A L T Verson 01/2014 AG Es s zu beachen, dass es sch bem vorlegenden Merkbla zum Thema Brandschuz ledglch um ene Hlfesellung für den

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Herbstworkshop Flexible Regressionsmodelle Magdeburg, 22./23. November 2007. der LMS-Methode

Herbstworkshop Flexible Regressionsmodelle Magdeburg, 22./23. November 2007. der LMS-Methode Herbsworkshop Flexble Regressonsmodelle Magdebrg./3. November 007 Schäzng von en- nd zwedmensonalen Perzenlkrven m der LMS-Mehode Segfred Kropf 1 Brge Peers 1 Karl-Oo Dbowy 1 Ins f. Bomere. Medznsche Informak

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Johannes Mitzscherlich Multi-Channel Management im CRM: Der Kommunikationsaspekt Strukturen, Strategien und Kommunikationspolitik

Johannes Mitzscherlich Multi-Channel Management im CRM: Der Kommunikationsaspekt Strukturen, Strategien und Kommunikationspolitik DasMul ChannelManagemen( MCM) s mehral se nerandno z m Cus omer Rel a ons h pmanagemen ;mehral se nwe ßerF ar bkl ec ks aufp nkenpap er! D es e gendeanz ahlanmögl c henkommun ka ons kanäl enl äs s dem

Mehr

Optimierung von Problemstellungen aus der diskreten und der Prozess- Industrie unter Verwendung physikalischer Verfahren

Optimierung von Problemstellungen aus der diskreten und der Prozess- Industrie unter Verwendung physikalischer Verfahren Operung von roblesellungen aus der dskreen und der rozess- Indusre uner Verwendung physkalscher Verfahren Dsseraon zur Erlangung des Dokorgrades der Naurwssenschafen (Dr. rer. Na.) der Naurwssenschaflchen

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEI HOHENHEIER SCHRIFTEN RECHNUNGSWESEN STEUERN - WIRTSCHAFTSPRÜFUNG De Erfassung fehlender Fungblä be der Unernehmensbewerung axmlan Römhld 1 Dskussonspaper # 2009-02 Kurzzusammenfassung

Mehr

Glossar: Determiniertheit: nter zeitlichem Determinisumus ist die Berechenbarkeit des Zeitverhaltens des Rechensystems zu verstehen.

Glossar: Determiniertheit: nter zeitlichem Determinisumus ist die Berechenbarkeit des Zeitverhaltens des Rechensystems zu verstehen. Eregns aufgereen 5 8 Reaonsze mn max Re aonsberech mn Re aon max Anforderungsfunon E E E E E p _mn = T 5 7 8 9 5 7 p _max p = T T + T = = T Gesamauslasung u = = e p Proräenvergabe Tass m urzer Ausführungsze

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Zur Datenqualität primärstatistischer Erhebungen

Zur Datenqualität primärstatistischer Erhebungen Zur Daenqualä prmärsasscer Erebungen Henrc Srecker Emer. o. Professor Dr. rer. na. Henrc Srecker, Unversä Tübngen und Honorarprofessor der Ludwg-Maxmlans-Unversä Müncen, Rosensr., D 839 Sarnberg be Müncen.

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Windows Server 2012 R2 Playbook OEM und Systembuilder 2013/2014

Windows Server 2012 R2 Playbook OEM und Systembuilder 2013/2014 2012 R2 2012 R2 Plabook OEM und Ssembulder 2013/2014 Immer an Ihrer See: OEM Server Kompeenz Club www.oem-server-kompeenz-club.de OEM Server 2012 R2 Edonsübersch 2012 R2 Daacener 2012 R2 Sandard 2012 R2

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Auswirkungen steiler Stromänderungen auf elektrochemische Systeme

Auswirkungen steiler Stromänderungen auf elektrochemische Systeme Komponenen & Perphere swrkngen seler Sromänderngen af elekrochemsche Syseme Ralf Benger Carsen Ropeer Henz Wenzl Hans-Peer Beck Der zelche erlaf der Spannng ener Nckel-Meallhydrd- Baere (NMH) während ener

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Technische Erläuterungen

Technische Erläuterungen Schwor See / Spale 1-Phasenmoorlas 193 / 1 2-Kanalzeuhr 196 / 2 3-phasgen Moorlas 193 / 2 AC-Näherungsschaler 192 / 1 Anschlussbezechnung be elas 192 / 2 Ansprechspannung 194 / 1 Ansprechze 195 / 2, 196

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik. Teil B

Grundlagen der Elektrotechnik. Teil B Grndlagen der Elekroechnk Tel B Bebläer zr Vorlesng Prof. Dr.-Ing. Joachm Böcker nversä Paderborn esngselekronk nd Elekrsche Anrebsechnk Sommersemeser 6 Grndlagen der Elekroechnk B S. Vorwor Dese Bebläer

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds?

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds? Martn Elng * /Frank Schuhmacher ** Does the choce of the performance measure have an nfluence on the evaluaton of hedge funds? * Correspondng Author: Dpl.-Kfm. Martn Elng, Unversty of St. Gallen, Insttute

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Ulrch Kaser/Andrea Szczesny Enfache ökonometrsche Verfahren für de Kredtrskomessung: Logt- und Probt-Modelle No.61

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Logik die Grundlagen. g A E H M K. d b f. Logik Grundlagen 1

Logik die Grundlagen. g A E H M K. d b f. Logik Grundlagen 1 Lok Grunlaen 1 Lok e Grunlaen De Lok s ene sehr ale Wssenschaf. Se s e Lehre vom rchen Denken un beschäf sch m en Reeln un echansmen es Schlussfolerns (loos = as Wor). 'rfunen' wure se beres m anken Grechenlan,

Mehr

B ü r o S o f t w a r e

B ü r o S o f t w a r e B ü r w a r e EINFACH - CLEVER - ARBEITEN Alle Büraugaben m Handumdrehen erledgen. Beres 6.500 Klen- und Melberebe verrauen au b! b Inrmansbla www.bs.a www.b.de ee 1 vn 7 M b haben e jeden Vrgang m Gr

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Semi-analytische und simulative Kreditrisikomessung synthetischer Collateralized Debt Obligations bei heterogenen Referenzportfolios

Semi-analytische und simulative Kreditrisikomessung synthetischer Collateralized Debt Obligations bei heterogenen Referenzportfolios Sem-analysche und smulave Kredrskomessung synhescher Collaeralzed Deb Oblgaons be heerogenen Referenzporfolos Unernehmenswerorenere Modellenwcklung und ransakonsbezogene Modellanwendungen Dsseraon zur

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen Bewertung von Dervaten mt fnten Dfferenzen Lutz Kruschwtz und Rolf Ketzler 22 Jul 2002 Inhaltsverzechns 1 Enführung 2 2 Rekaptulaton des Black Scholes Modells 2 3 Fnte Dfferenzen 3 31 Gtter und Dfferenzenbldung

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen Darstellunstheore der SO() und SU() Powtschnk Alexander. Defnton Darstellun Ene Darstellun ener Gruppe G st homomorphe Abbldun von deser Gruppe auf ene Gruppe nchtsnulärer lnearer Operatoren auf enem Vektorraum

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Ulrch Kaser/Andrea Szczesny Enfache ökonometrsche Verfahren für de Kredtrskomessung: Logt- und Probt-Modelle No.61

Mehr

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006 Semna übe Algothmen Load Balancng Slawa Belousow Fee Unvestät Beln, Insttut fü Infomatk SS 2006 1. Load Balancng was st das? Mt Load Balancng ode Lastvetelung weden Vefahen bescheben, um be de Specheung,

Mehr

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug (Fassug - November 008) /3 Markus Scheche Emal: mal@markus-scheche.de Homepage: www.markus-scheche.de Fazmahemasche

Mehr

Lineare Regressionsanalyse mit SPSS

Lineare Regressionsanalyse mit SPSS Unverstät Trer Zentrum für Informatons-, Medenund Kommunkatonstechnologe (ZIMK) Bernhard Baltes-Götz Lneare Regressonsanalyse mt SPSS 850 800 750 Y 0 700 5 5 X 0 0 X 0 5 5 04 (Rev. 40804) Herausgeber:

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) Physkalsh-heshes Praktku für Pharazeuten C. Nahberetungstel (NACH der Versuhsdurhführung lesen!) 4. Physkalshe Grundlagen 4.1 Starke und shwahe Elektrolyte Unter Elektrolyten versteht an solhe heshen Stoffe,

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management MRP - Materal Requrements Plannng MRP II II - Manufacturng Resource Plannng Herkömmlche Planungssysteme haben Schwächen De Geschchte von MRP und Inventory Control: Produkton: Entkoppelte

Mehr

Numerische Klassifikation (Cluster Analyse) anhand nominaler, ordinaler oder gemischter Merkmale

Numerische Klassifikation (Cluster Analyse) anhand nominaler, ordinaler oder gemischter Merkmale 2 Schrften aus der Fakultät Sozal- und Wrtschaftswssenschaften der Otto-Fredrch-Unverstät Bamberg Numersche lassfkaton (Cluster Analyse) anhand nomnaler, ordnaler oder gemschter Merkmale Theore und Praxs

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen 6 Numersche Smulaton von drucentlasteten Gasexplosonen Explosonen von brennbaren Gasen und Dämpfen stellen omplexe Prozesse mt gegensetger Beenflussung physalscher und chemscher Prozesse dar. Se snd dadurch

Mehr

Zum Unsinn kommunaler CMS-Spread-Ladder-Swaps Von Dipl.-Kfm. Peter Sossong und Prof. Dr. Holger Mühlenkamp, Speyer *

Zum Unsinn kommunaler CMS-Spread-Ladder-Swaps Von Dipl.-Kfm. Peter Sossong und Prof. Dr. Holger Mühlenkamp, Speyer * Zu Unnn kounaler CMS-Spread-Ladder-Swap Von Dpl.-f. Peer Soong und Prof. Dr. Holger Mühlenkap, Speyer * Enleung Se der Jahrauendwende haben ehr al 00 Geenden und kounalen Egenu ehende Unernehen ogenanne

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

DIE DYNAMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRADIENTENENTWURF

DIE DYNAMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRADIENTENENTWURF DIE DYNMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRDIENTENENTWURF Wlhelm CSPRY Hansbert HEISTER Walter WELSCH In: CSPRY, Wlhelm / WELSCH, Walter (Hrsg.) [98]: Beträge zur großräumgen Neutrasserung Schrftenrehe des Wssenschaftlchen

Mehr

Modellauswahl in Generalisierten Linearen Modellen PROC GENMOD effizient nutzen

Modellauswahl in Generalisierten Linearen Modellen PROC GENMOD effizient nutzen Modellauswahl n Generalserten Lnearen Modellen PROC GENMOD effzent nutzen 199 Modellauswahl n Generalserten Lnearen Modellen PROC GENMOD effzent nutzen Dr. Olaf Kruse VST Gesellschaft für Verscherungsstatstk

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen De rskoadäquate Kalkulaton der Fremdkaptalkosten für ncht öffentlch gehandelte Unternehmen Patrck Behr * Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt André Güttler ** Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt

Mehr

Marktmacht ausgewählter Branchen der deutschen Ernährungswirtschaft auf internationalen Märkten

Marktmacht ausgewählter Branchen der deutschen Ernährungswirtschaft auf internationalen Märkten Marktmacht ausgewählter Branchen der deutschen Ernährungswrtschaft auf nternatonalen Märkten THOMAS GLAUBEN und JENS-PETER LOY Market power of selected German food and beverage exporters on nternatonal

Mehr

Effectiveness of the public Riester subsidies - An empirical analysis using the Socio-Economic Panel (SOEP)

Effectiveness of the public Riester subsidies - An empirical analysis using the Socio-Economic Panel (SOEP) MPRA Munch Personal RePEc Archve Effectveness of the publc Rester subsdes - An emprcal analyss usng the Soco-Economc Panel (SOEP) Ivonne Honekamp Unversy of Bamberg, Char n Emprcal Mcroeconomcs 26. May

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-142 Spezfzerung

Mehr

Grundfrequenzanalyse musikalischer Signale

Grundfrequenzanalyse musikalischer Signale Technsche Unverstät Berln - FG Kommunkatonswssenschaft SoSe 2002 Moderne Methoden der Sgnalanalyse Abschlußbercht muskalscher Sgnale Edgar Berdahl Juan José Burred Inhalt: 1) Enletung... 2 2) Technscher

Mehr

Teil 2: Zeitliche Risikobelastung

Teil 2: Zeitliche Risikobelastung Sonderdruck aus Hef 3 und 4 (2011) www.baungeneur.de G 21613 Baungeneur De rchungwesende Zeschrf m Baungeneurwesen Inhasverzechns Rskoaokaonsmode (RA-Mode): Der krsche Erfogsfakor für Pubc Prvae Parnershps

Mehr

Remote Power Switch. Installationsanleitung

Remote Power Switch. Installationsanleitung Remote Power Swtch Installatonsanletung Internatonal HQ Jerusalem, Israel Tel: + 972 2 535 9666 mncom@mncom.com w w w. m n c o m. c o m North Amercan HQ Lnden, NJ, USA Tel: + 1 908 4862100 nfo.usa@mncom.com

Mehr