Grundlagenseminar " IP-Video-Netzwerktechnik"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagenseminar " IP-Video-Netzwerktechnik""

Transkript

1 Grundlagenseminar " IP-Video-Netzwerktechnik" Teilnehmerkreis Errichter, Händler und deren Techniker aus dem Sicherheits-, Überwachungsund Telekommunikations-Bereich Seminarziel Der Teilnehmer soll das notwendige Wissen für die Konzeption, den Aufbau, die Integration und die Konfiguration von IP-basierenden Videokomponenten in neue und existierende Local-Area-Netzwerke (LAN) und Wide-Area- Netzwerke (WAN) erhalten. Voraussetzungen Erfahrungen mit DOS, Windows, Kenntnisse in der Bedienung von Personal Computern und Grundlagenwissen im Netzwerktechnik-Bereich. Inhalt Einführung in die Netzwerktechnik Begriffsbestimmungen Sicherheit in Netzwerken Netzwerktopologien und -architekturen Aufbau einfacher und komplexer Netzwerke Netzwerkkopplungen Funk-LANs Internet Netzwerkkomponenten Netzwerkprotokolle TCP/IP-Adressen Datenübertragungsverfahren Videonetzwerke Komponenten in Videonetzwerken Bildübertragung und Datenspeicherung in Videonetzwerken Bildkompressionstechnologien Netzwerklastermittlung Planung, Aufbau und Konfigurationen Kabeltypen Netzwerktools Konfiguration von Netzwerktools Fehlersuche in Netzwerken Beispiele für Videonetzwerke Dauer 8 Stunden Grundlagenseminar IP-Video-Netzwerktechnik Seite 1/5

2 Einführung Entwicklung / Historie Bedeutung von Netzwerken Dezentralisierung Fernzugriff Fernkonfiguration Ferndiagnose Begriffsbestimmungen Client-Server-Technologien Was ist ein Server? Was ist ein Client? OSI-Schichtenmodell Sicherheit in Netzwerken Gefahren in Netzwerken Firewalls VPN-Technologien Verschlüsselungstechnologien Netzwerktopologien RS232 Peer-to-Peer Bus Ringstruktur Stern Client-Server-Strukturen Internet Die Entstehung des Internets Vergabe von IP-Adressen Sicherheit im Internet Agenda Grundlagenseminar IP-Video-Netzwerktechnik Komponenten der Netzwerktechnik und deren Funktionsweise Hubs Switches Router Bridges Gateways Firewalls Proxy Speicher- und Backupsysteme IP-Videokameras Grundlagenseminar IP-Video-Netzwerktechnik Seite 2/5

3 IP-Videoserver Speichertechnologien Übertragungstechnologien DFÜ-Direktverbindungen ISDN-Verbindungen Verbindungen über Router, Gateways, Bridges Verbindungen über das Internet Netzwerktechnologien in der VÜ DFÜ-Direktverbindung Netzwerk-Zugriffe Callback Verbindungsaufbau bei Verwendung dynamischer IP-Adressen Netzwerktypen Ethernet Token Ring Novell Hausbussysteme Übertragungsprotokolle TCP/IP UDP PPP HTTP FTP Übertragungsprotokolle Einzelbild- und Diffenzbild-Kompressionsverfahren IP-Adressen Wer vergibt Adressen? Welche Adressen darf man verwenden? Was muss man dabei beachten? Was kann man optimieren? Aufbau der IP-Adressen Berechnung von IP-Adressen Berechnung von Subnet-Masken Private IP-Nummern-Bereiche Videonetzwerke Unterschied Netzwerkkameras und PC-Webcam Kompressionstechnologien Peer-To-Peer Videonetzwerk Videonetzwerke mit mehreren Sendern und Empfängern Videonetzwerke mit Fernzugriff (ISDN, LAN, Internet) Grundlagenseminar IP-Video-Netzwerktechnik Seite 3/5

4 Bildübertragung in Videonetzwerken Server in Videonetzwerken Datenspeicherung und Datenbackup in Videonetzwerken Video-Netzwerkauslastung Strukturierung eines Video-Netzwerkes durch Segmentierung Ermittlung der Netzwerkauslastung Optimierung der Videoübertragungsperformance Video-Netzwerkpraxis Konzeptionierung eines Video-Netzwerkes Berechnung der benötigten Speicherkapazitäten Zentralensoftware Kabellängen Kabeltypen Gekreuzte Leitungen bei Direktverbindungen (Nullmodem, Cross-Over) Impedanzen Steckertypen Planungshilfen bei der Konzeptionierung eines Video-Netzwerkes Aufbau und Inbetriebnahme Video-Netzwerk-Beispiele Video-LAN-Netzwerk Video-Netzwerk mit ISDN-DFÜ-Übertragung Konfiguration eines Windows-PC s Welche Protokolle müssen auf einem PC mit Windows installiert sein? Die TCP/IP-Konfiguration eines PC Konfiguration eines FTP-Servers und Clients Installation einer FTP Software Konfiguration einer FTP Software Konfiguration einer Firewall Installation einer Firewall Software Konfiguration einer Firewall Software Konfiguration eines Routers Installation eines Routers Konfiguration eines Routers Grundlagenseminar IP-Video-Netzwerktechnik Seite 4/5

5 Netzwerk-Tools Ping ipconfig Tracert msconfig winipcfg Netzwerksniffer Telnet Netzwerkmonitore Sniffer Fehlersuche in Netzwerken Störeinflüsse Applikationsbeispiele Peer-To-Peer Videoverbindungen Einfache Netzwerk-Videoübertragungssysteme Videonetzwerke mit und ohne Fernübertragungstechnologien Grundlagenseminar IP-Video-Netzwerktechnik Seite 5/5

Grundlagen der Rechnerbetreuung: Lokales Netzwerk - Internet Fortbildungsveranstaltung PI 621/2003 Mai/Juni 2003 Inhalte: 1. Netzwerkgrundlagen Ethernet: ein einfaches lokales Netzwerk TCP/IP: Grundlagen,

Mehr

[Netzwerke unter Windows] Grundlagen. M. Polat mpolat@dplanet.ch

[Netzwerke unter Windows] Grundlagen. M. Polat mpolat@dplanet.ch [Netzwerke unter Windows] Grundlagen M. Polat mpolat@dplanet.ch Agenda! Einleitung! Standards! Topologien! Netzwerkkarten! Thinnet! Twisted Pair! Hubs / Switches! Netzwerktypen! IP-Adressen! Konfiguration!

Mehr

2. Veranschauliche an einem Beispiel, welche Bedeutung die Vernetzung von Computern im öffentlichen, privaten und geschäftlichen Bereich hat.

2. Veranschauliche an einem Beispiel, welche Bedeutung die Vernetzung von Computern im öffentlichen, privaten und geschäftlichen Bereich hat. Schwerpunkte der 2. Klassenarbeit zum Thema Netzwerke Gruppe H. Krause Netzwerk allgemein - Nutzen und Gefahren - Einteilung nach Reichweite, Topologie - Peer-to-Peer, Client- Geräte: - Hub /Switch - Netzwerkkabel

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub 3 4 Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Modem: Intern o. extern

Modem: Intern o. extern 1. Einleitung Diese Anleitung erklärt die erforderlichen Schritte zur Fernwartung von Drive & Servo PLC. Dazu sind zwei Computer notwendig. Der Computer, der an der Anlage steht, ist über einen Systembusadapter

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben.

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben. Orientierungstest Der nachfolgende Selbsttest gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse vor der Teilnahme an der Workshop-Reihe zu überprüfen. Dabei kommt es darauf an, dass Sie die einzelnen Fragen

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

PROFIL. Personendaten: Geboren: 1973 EDV-Erfahrung seit: 1989 Staatsbürgerschaft: Deutsch. und Schrift. EDV-Hochschule

PROFIL. Personendaten: Geboren: 1973 EDV-Erfahrung seit: 1989 Staatsbürgerschaft: Deutsch. und Schrift. EDV-Hochschule PROFIL Personendaten: Name: Jan Ströder Wohnort: Frankfurt am Main Geboren: 1973 EDV-Erfahrung seit: 1989 Staatsbürgerschaft: Deutsch Einsatzort: nach Absprache Sprachen Englisch in Wort und Schrift Ausbildung

Mehr

Schutz vor unbefugtem Zugriff

Schutz vor unbefugtem Zugriff Seite 1/7 Schutz vor unbefugtem Zugriff Speziell die zunehmende Vernetzung von Elektronikkomponenten erfordert immer weitreichendere Sicherheitskonzepte zum Schutz vor unbefugtem Zugriff. Zum Zeitpunkt

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

Kurzanleitung S7-Interface

Kurzanleitung S7-Interface Kurzanleitung S7-Interface Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Inbetriebnahme und Konfiguration Ihres S7-Interfaceprodukts. Es werden zwei generelle Zugriffsarten unterscheiden: PLCV-COM und S7-Direkttreiber

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11 vii 1 Einleitung 1 1.1 Intranet, Internet und Server....................... 1 1.2 Was ist eigentlich ein Intranet?..................... 2 1.3 Wer sollte das Buch lesen?......................... 4 1.4 Welche

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

MICRO PANEL Netzwerk in Kürze

MICRO PANEL Netzwerk in Kürze MSystem MICRO PANEL Lexikon Netzwerk in Kürze MICRO PANEL Netzwerk in Kürze Micro Innovation AG Spinnereistrasse 8 14 CH-9008 St. Gallen Switzerland Tel. +41 (0)71 243 24 24 Fax +41 (0)71 243 24 90 www.microinnovation.com

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. MS Windows Server 2008 R2 Grundlagenseminar für IT-Betreuung und Systemadministration...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. MS Windows Server 2008 R2 Grundlagenseminar für IT-Betreuung und Systemadministration... Inhalt MS Windows Server 2008 R2 Grundlagenseminar für IT-Betreuung und Systemadministration... 2 MS Windows Server 2008 R2 Aufbauseminar für IT-Betreuung und Systemadministration... 3 Patchmanagement

Mehr

(Hinweis: Dieses ist eine Beispielanleitung anhand vom T-Sinus 154 Komfort, T-Sinus 154 DSL/DSL Basic (SE) ist identisch)

(Hinweis: Dieses ist eine Beispielanleitung anhand vom T-Sinus 154 Komfort, T-Sinus 154 DSL/DSL Basic (SE) ist identisch) T-Sinus 154 DSL/DSL Basic (SE)/Komfort Portweiterleitung (Hinweis: Dieses ist eine Beispielanleitung anhand vom T-Sinus 154 Komfort, T-Sinus 154 DSL/DSL Basic (SE) ist identisch) Wenn Sie auf Ihrem PC

Mehr

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Carsten Harnisch Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Über dieses Produkt 11 Zielgruppe 11 Aufbau 11 Modul 1 Einführung in die Netzwerktechnik 13 1.1 Der Netzverbund 13 1.2 Die

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Fachrichtung Elektrotechnik

Fachrichtung Elektrotechnik Folie 1 In der Oberstufe der Ausbildung zum Staatl. Geprüften Techniker werden zwei Schwerpunkte angeboten: Energie und Prozessautomatisierung Schwerpunktleiter: Herr Neustädt) Datenverarbeitungs- und

Mehr

Anforderungen BauPlus

Anforderungen BauPlus en BauPlus 1 BauPlus-Umgebungen... 2 1.1 Übersicht... 2 1.2 Einzelplatz... 2 1.3 Mehrplatzumgebung... 3 1.4 Terminalserver-Umgebung... 4 2 Microsoft SQL-Server... 5 2.1 e... 5 2.2 Voraussetzungen... 5

Mehr

Protokoll Analyse mit Wireshark

Protokoll Analyse mit Wireshark Pakete lügen nicht - Wireshark Protokoll Analyse mit Wireshark Rolf Leutert, Leutert NetServices Stefan Rüeger, Studerus AG Vorstellung Rolf Leutert, Network Consultant Leutert NetServices 8058 Zürich-Flughafen

Mehr

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung 1. Remote ISDN Einwahl 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialup ISDN Verbindungen beschrieben. Sie wählen sich über ISDN von einem Windows Rechner aus in das Firmennetzwerk ein und

Mehr

Windows NT 4.0 in heterogenen Netzen

Windows NT 4.0 in heterogenen Netzen Lars Gerschau Windows NT 4.0 in heterogenen Netzen Konzepte, Protokolle, Troubleshooting УУ ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading, Massachusetts Menlo Park, California

Mehr

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN Diese Anleitung habe ich für einen Freund geschrieben, der einen Cisco 761 in seinem Büro einsetzt um die einzelnen Arbeitsplätze den Zugang zum Internet mit nur einem ISDN Anschluß zu T-Online zu ermöglichen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Schreiben Sie uns! 14

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Schreiben Sie uns! 14 Vorwort 13 Schreiben Sie uns! 14 1 Das Netzwerkprinzip 15 1.1 Kurze Zeitreise der PC- und Netzwerktechnik 15 1.2 Verbindungsmöglichkeiten im Überblick 21 1.3 Datenaustausch 26 1.4 Client-Server und Peer-to-Peer

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Schreiben Sie uns! 14

Inhaltsverzeichnis. Schreiben Sie uns! 14 Vorwort 13 Schreiben Sie uns! 14 1 Das Netzwerkprinzip 15 1.1 Kurze Zeitreise der PC-und Netzwerktechnik 15 1.2 Verbindungsmöglichkeiten im Überblick 21 1.3 Datenaustausch 26 1.4 Client-Server und Peer-to-Peer

Mehr

5 Client-Server-Systeme, Datenbanken und Datensicherheit 359 5.1 Realisierung der Client-Server-Architektur 360

5 Client-Server-Systeme, Datenbanken und Datensicherheit 359 5.1 Realisierung der Client-Server-Architektur 360 Inhalt 1 Grundlagen der Netzwerktechnik 11 1.1 Aufbau und Wirkungsweise eines lokalen Netzwerks 12 1.1.1 Peer-to-Peer-Netzwerk 13 1.1.2 Netzwerkmanagement 14 1.1.3 Netzwerk-Analyse-Software 17 1.1.4 Übertragungsmedien

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

5 Verwaltung und Management

5 Verwaltung und Management compnet: Kapitel 5: Grundlagen: Verwaltung und Management 5 Verwaltung und Management Wie findet Ihr Web Browser die Seite www.szf.at ohne die IP-Adresse zu kennen? Müssen in einem Netz die IP-Adressen

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Lernziele. Internet!-!Grundlagen. Warum!ist!das!Internet!so!populär? Umfrage:!Internet,!was!ist!das?

Lernziele. Internet!-!Grundlagen. Warum!ist!das!Internet!so!populär? Umfrage:!Internet,!was!ist!das? Lernziele!-!Grundlagen! Sie!können!den!prinzipiellen!Aufbau!des!!erläutern.! Sie!kennen!die!Funktion!und!den!Aufbau!einer!IP-Adresse.! Sie!können!den!Zweck!des!DNS-Dienstes!erläutern!und!die!3 obersten!ebenen!benennen.!

Mehr

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

Versuch 3: Routing und Firewall

Versuch 3: Routing und Firewall Versuch 3: Routing und Firewall Ziel Konfiguration eines Linux-basierten Routers/Firewall zum Routen eines privaten bzw. eines öffentlichen Subnetzes und zur Absicherung bestimmter Dienste des Subnetzes.

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Präsentation Zusammenfassung: OSI-Schichtenmodell, Hub, Switch

Präsentation Zusammenfassung: OSI-Schichtenmodell, Hub, Switch Bechtle Systemhaus Mannheim 03.03.2003 Netzwerkkomponenten Folie 1 Ulrike Müller, Fabian Simon, Sabine Moldaschl, Andreas Peter Präsentation Zusammenfassung: OSI-Schichtenmodell, Hub, Switch Bechtle Systemhaus

Mehr

Ethernet. Ethernet Modul Modbus TCP/IP ERW 700. Betriebsanleitung. Änderungen der Abmessungen, Gewichte und anderer technischer Daten vorbehalten.

Ethernet. Ethernet Modul Modbus TCP/IP ERW 700. Betriebsanleitung. Änderungen der Abmessungen, Gewichte und anderer technischer Daten vorbehalten. Ethernet Modul Modbus TCP/IP ERW 700 Betriebsanleitung Ethernet METRA Energie-Messtechnik GmbH Am Neuen Rheinhafen 4 67346 Speyer Telefon +49 (6232) 657-0 Fax +49 (6232) 657-200 Internet: http://www.metra-emt.de

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Quickguide zur Installation. SMA Sunny WebBox RS485 und Anbindung an das Suntrol-Portal

Quickguide zur Installation. SMA Sunny WebBox RS485 und Anbindung an das Suntrol-Portal Quickguide zur Installation SMA Sunny WebBox RS485 und Anbindung an das Suntrol-Portal Bereitstellung der Grafik durch Firma: SMA Solar Technology AG/ Niestetal Dieser Quickguide führt Sie durch die Inbetriebnahme

Mehr

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario 4.0 PPTP Client Einwahl 4.1 Szenario In dem folgenden Szenario werden Sie eine VPN Verbindung mit PPTP konfigurieren. In der Zentrale steht ein VPN Server mit statischer IP Adresse. Ein Windows Client

Mehr

BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker Fachrichtung AV und NC-Technik. Elster AG 10/1978 03/1981 Dreher

BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker Fachrichtung AV und NC-Technik. Elster AG 10/1978 03/1981 Dreher Skillprofil Name: Rainer Anders Geburtsdatum: 06.01.1959 Wohnort: Wünschendorfer Str. 9 65232 Taunusstein Telefon: 06128 / 21950 Ausbildung BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker

Mehr

Schulungsunterlage für Grundlagen Ethernet. Grundlagen Ethernet 29.06.2009 1

Schulungsunterlage für Grundlagen Ethernet. Grundlagen Ethernet 29.06.2009 1 Grundlagen Ethernet 29.06.2009 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe in der Teilnehmer Netzwerk Protokoll Einstellbare Parameter bei Ethernet-Teilnehmern BK BC CX en 29.06.2009 2 Grundbegriffe

Mehr

Systembeschreibung. 10/2010 MN05010009Z-DE ersetzt M000191-04, 09/2007. Netzwerk in Kürze

Systembeschreibung. 10/2010 MN05010009Z-DE ersetzt M000191-04, 09/2007. Netzwerk in Kürze Systembeschreibung 10/2010 MN05010009Z-DE ersetzt M000191-04, 09/2007 Netzwerk in Kürze Impressum Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com

Mehr

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Grundlagen. Definition Netzwerk

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Grundlagen. Definition Netzwerk Definition Netzwerk Workstation Netzkabel Workstation Netzwerk Verbindung von Computern mit gleichen oder unterschiedlichen Betriebssystemen. Die gemeinsame Nutzung von Peripheriegeräten und die Möglich-

Mehr

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub 1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW VPN Dokumentation 1 2 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einleitung 3 2. Unsere Aufbaustruktur 3 3. Installation

Mehr

DHCP, DNS und WINS für Schulnetzwerke ver 1.0

DHCP, DNS und WINS für Schulnetzwerke ver 1.0 DHCP, DNS und WINS für Schulnetzwerke ver 1.0 DHCP,DNS und WINS Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 650R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 650R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 650R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

TCP/IP unter Windows

TCP/IP unter Windows Lars Gerschau, Carsten Schäfer TCP/IP unter Windows ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Vorwort

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Der Router ist nicht erreichbar Lösungsansatz: IP Adresse des Routers überprüfen ( entweder irgendwo auf dem Gerät aufgeklebt oder im Handbuch )

1. Der Router ist nicht erreichbar Lösungsansatz: IP Adresse des Routers überprüfen ( entweder irgendwo auf dem Gerät aufgeklebt oder im Handbuch ) Netzwerk einrichten Vorraussetzung : 2 Rechner mit Windows XP (Prof..weils schöner ist :-) ) Es wird davon ausgegangen, das die Verkabelung in Ordnung ist! Einfache Darstellung der Konfiguration: Step

Mehr

DSL Business Standleitung unter Windows XP

DSL Business Standleitung unter Windows XP Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows XP - 1 - Inbetriebnahme einer DSL Standleitung unter Windows XP Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - DSL-Modem - optional

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

TCP/IP Teil 2: Praktische Anwendung

TCP/IP Teil 2: Praktische Anwendung TCP/IP Teil 2: Praktische Anwendung Johannes Franken Kursinhalt,,Praktische Anwendung Kapitel 1: Definition einer Testumgebung Vorstellung der beteiligten Rechner Beschreibung der

Mehr

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT

Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT www.netzwerktotal.de Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT Installation des VPN-Servers: Unter "Systemsteuerung / Netzwerk" auf "Protokolle / Hinzufügen" klicken. Jetzt "Point to Point Tunneling

Mehr

VB1 Nullmodem Rechnerverbindung. Nullmodemkabel. Rechner: ROUTER III (WINXP) login: versuch passwd: versuch

VB1 Nullmodem Rechnerverbindung. Nullmodemkabel. Rechner: ROUTER III (WINXP) login: versuch passwd: versuch VB1 Nullmodem Rechnerverbindung Rechner: IPCOP / MODEMII (WINXP) Rechner: ROUTER III (WINXP) c:\telix\telix aufrufen an com2 Nullmodemkabel an com1 Kommunikationsparameter einstellen mit: Alt P testen

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

CSMA/CD: - keine Fehlerkorrektur, nur Fehlererkennung - Fehlererkennung durch CRC, (Jabber) Oversized/Undersized

CSMA/CD: - keine Fehlerkorrektur, nur Fehlererkennung - Fehlererkennung durch CRC, (Jabber) Oversized/Undersized 1.1.: MAC-Adressen für CSMA/CD und TokenRing bestehen jeweils aus 48 Bits (6 Bytes). Warum betrachtet man diese Adressräume als ausreichend? (im Gegensatz zu IP) - größer als IP-Adressen (48 Bits 32 Bits)

Mehr

Søren Schmidt. Schulungsangebote für Netzwerke/Cisco. telefon: +49 179 1330457. schmidt@ken-smith.de www.ken-smith.de. Schulungen Beratung Projekte

Søren Schmidt. Schulungsangebote für Netzwerke/Cisco. telefon: +49 179 1330457. schmidt@ken-smith.de www.ken-smith.de. Schulungen Beratung Projekte Schulungsangebote für Netzwerke/Cisco Netzwerkgrundlagen TCP/IP in Ethernetnetzen Die Schulung vermittelt die Grundlagen von TCP/IP-basierten Ethernetnetzwerken. An Hand das OSI-Modells werden die einzelnen

Mehr

Grundlagen PIX-Firewall

Grundlagen PIX-Firewall Lars Krahl Stand: 2006 Grundlagen PIXFirewall Grundkonfiguration, Sicherung, Reset, Logging Einleitung Dieses Dokument befasst sich mit den Grundlagen der Bedienung der Cisco PIXFirewall. Die Aufgaben

Mehr

LAN Schutzkonzepte - Firewalls

LAN Schutzkonzepte - Firewalls LAN Schutzkonzepte - Firewalls - Allgemein Generelle Abschirmung des LAN der Universität Bayreuth - Lehrstuhlnetz transparente Firewall - Prinzip a) kommerzielle Produkte b) Eigenbau auf Linuxbasis - lokaler

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Zur Benutzung dieses Buches.......................................................... 13 1

Mehr

Adresse: Meersburgstraße 1, 53175 Bonn Tel. +49(228) 981 35 10, Mobil +49(170) 271 56 40 Email: dieter@dboettger.de

Adresse: Meersburgstraße 1, 53175 Bonn Tel. +49(228) 981 35 10, Mobil +49(170) 271 56 40 Email: dieter@dboettger.de Profil Name: Dieter Böttger Geburtsjahr: 1958 Berufsbezeichnung: Webadministrator/-Organisator Adresse: Meersburgstraße 1, 53175 Bonn Tel. +49(228) 981 35 10, Mobil +49(170) 271 56 40 Email: dieter@dboettger.de

Mehr

Das Default Gateway ist ein Verteiler (Router), welches euch ermöglicht andere Netzte zu erreichen z.b. Internet.

Das Default Gateway ist ein Verteiler (Router), welches euch ermöglicht andere Netzte zu erreichen z.b. Internet. Nachdem im Evo-X Board ja immer mehr und mehr anfragen kommen, wie man das mit den Netzwerkeinstellugen macht, habe ich mir mal überlegt diesen Tutorial zu erstellen. Ich gehe hier wirklich nur auf die

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division électrotechnique Cycle supérieur Section communication Informatique appliquée Classe de T3EC Nombre de leçons: 3.0 Nombre

Mehr

Installation in Windows Netzwerken

Installation in Windows Netzwerken Installation in Windows Netzwerken Windows XP und Windows 2000 Windows Me, 98, 95 Windows NT 4.0 Windows NT 3.51 High Speed Connectivity for all Printers and Networks High speed data transfer Built-in

Mehr

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz Das Rechenzentrum (RZ) Das Rechenzentrum ist zuständig für: - Planung,... (Idee, Konzeption ) des FH-Netzes - Installation passiver Netzkomponenten (Kabel,...) - Inbetriebnahme aktiver Netzkomponenten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Netzwerkgrundlagen 15. Vorbereitung zur Netzwerkinbetriebnahme 35. Zur Benutzung dieses Buches 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Netzwerkgrundlagen 15. Vorbereitung zur Netzwerkinbetriebnahme 35. Zur Benutzung dieses Buches 13 Vorwort 11 Zur Benutzung dieses Buches 13 Netzwerkgrundlagen 15 Was bringt mir ein Heimnetzwerk? 16 Gemeinsamer Internetzugang 16 Geräte gemeinsam nutzen 16 Dateien austauschen 17 Medieninhalte verteilen

Mehr

Klaus Dembowski. Lokale Netze. Handbuch der kompletten Netzwerktechnik. ADDISON-WESLEY An imprint of Peärson Education

Klaus Dembowski. Lokale Netze. Handbuch der kompletten Netzwerktechnik. ADDISON-WESLEY An imprint of Peärson Education Klaus Dembowski 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Lokale Netze Handbuch der kompletten Netzwerktechnik

Mehr

195. 127. 11. 65 195. 127. 11. 50

195. 127. 11. 65 195. 127. 11. 50 195. 127. 11. 65 Jeder Rechner im Netz hat eine eigene IP-Adresse 195. 127. 11. 62 195. 127. 11. 50 195. 127. 11. 58 Jeder im angeschlossener Rechner braucht eine eigene, einmalige adresse. Jede adresse

Mehr

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft LEHRPLAN Netzwerke Fachoberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52,

Mehr

Installations-Anleitung

Installations-Anleitung za-dsl Installations-Anleitung Installationsanleitung DSL-Zugang für: Windows 98 / ME Windows 2000 Windows XP Konfiguration DSL (mit Router) Kurzbeschreibung DSL-Zugang mit Fritz Card DSL! Dokumentation

Mehr

Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting)

Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting) Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting) Firma: Seite 1 von 6 1 Ansprechpartner 1.1 Ansprechpartner EDV: Name: Name: Tel: Tel: E-Mail: E-Mail: 1.2 Ansprechpartner fachlich

Mehr

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung Schnellstart MX510 ohne mdex Dienstleistung Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 als Internet- Router mit einer eigenen SIM-Karte ohne Verwendung einer mdex SIM-Karte und ohne

Mehr

Sniffer. Electronic Commerce und Digitale Unterschriften. Proseminar Leiter: Dr. Ulrich Tamm Vortragender: Stefan Raue Datum: 29.06.2004.

Sniffer. Electronic Commerce und Digitale Unterschriften. Proseminar Leiter: Dr. Ulrich Tamm Vortragender: Stefan Raue Datum: 29.06.2004. Sniffer Proseminar: Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Proseminar Leiter: Dr. Ulrich Tamm Vortragender: Stefan Raue Datum: 29.06.2004 Gliederung Was sind Sniffer? Einführung Ethernet Grundlagen

Mehr

Kurzanleitung. Siemens ADSL E-010-I ADSL Router

Kurzanleitung. Siemens ADSL E-010-I ADSL Router Kurzanleitung Siemens ADSL E-010-I ADSL Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Zugangsschutz: Packet Filter und Firewalls

Zugangsschutz: Packet Filter und Firewalls Zugangsschutz: Packet Filter und Firewalls (1) Motivation Das Internet hat sich von einem rein akademischen Netzverbund zu einer Informationsquelle entwickelt, die auch für kommerzielle Zwecke von Interesse

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket Inhalt Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket... 1 1 Paketinhalt... 1 2 mdex Router RUT104... 2 3 mdex SIM Karte entsperren... 3 4 mdex Router RUT104 in Betrieb nehmen... 5 5 Verbindung zum

Mehr

Video und Netzwerktechnik GRUNDLAGEN

Video und Netzwerktechnik GRUNDLAGEN Video und Netzwerktechnik GRUNDLAGEN 1 2 3 * * 4 5 * * * 6 7 * Verschiedene Fachbegriffe erklärt. Was ist eigentlich ein Netzwerk? Im Allgemeinen ist ein Netzwerk eine Gruppe miteinander verbundener Systeme,

Mehr

Schülerakademieprogramm Netzwerktechnik

Schülerakademieprogramm Netzwerktechnik Fortbildungsveranstaltung Netzwerktechnik Dipl.Ing Thomas Mahling (Eduard-Maurer-Oberstufenzentrum) Programm 1. Vorstellung OSZ und lokale Akademie 2. Inhalte des s 3. Beispielmodul 4. Diskussion zur Umsetzbarkeit

Mehr