Angebotene Blockpraktika im SS 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Angebotene Blockpraktika im SS 2015"

Transkript

1 Angebotene Blockpraktika im SS 2015!! Weitere Informationen zu vorangehenden Seminaren und Prüfungen bitte im Campus nachschlagen, die Fachschaft fragen oder die Ansprechpartner/innen der Praktika kontaktieren. 1. Turn: Turn 1.1: Molekulare Pflanzenphysiologie (BIO III: 15ss-29149) Termin: PMP Studiengänge: MSc Biologie, MSc Biotechnologie, Lehramt Biologie Ansprechpartner: Dr. M. Gruhlke Produktaufarbeitung / Enzymkatalyse (BIO IV / AVT: 15ss-34437) Termin: DSP und Enzyme Studiengänge: Biotechnologie und Molekulare Biotechnologie Molekulare und Angewandte Biotechnologie Ansprechpartner: Prof. A. Spiess (AVT Enzymprozesstechnik), Jun.-Prof. D. Rother Bemerkungen: Bevorzugt werden Teilnehmer der Vorlesung Produktaufarbeitung (Pflicht) UND einer der enzymtechnischen Vorlesungen (Enzymprozesstechnik). 1 von 5

2 2. Turn: (inkl. Exkursionswoche) Turn 2.1: Zellbiologie (BIO I/Zellbiologie: 15ss-02034) Termin: Studiengänge Biologie, Molekulare und Angewandte Biotechnologie Ansprechpartner: Prof. R. Panstruga, Prof. M. Zenke, Dr. H. Kuhn, Dr. T. Hieronymus, Dr. A. Sechi Turn 2.2: Genetik Gram-negativer Bakterien: Rhizobiengenetik (BIO I: 15ss-03841) GGB Studiengänge: Informatik (D), Mathematik (D), Biologie (GYM+GS, BK, SII), Biologie, Biotechnologie-Molekulare Biotech., Molekulare u. Angewandte Biotech. Ansprechpartner: Dr. J. Prell, Prof. U.B. Priefer Allgemeine Biotechnologie (BIO VI: 15ss-01235) AllgBiotech-T1 Studiengänge: Biotechnologie Teilnehmerplätze: 60 Ansprechpartner: M. Reiss Mikrobengenetik (BIO IV: 15ss-34724) Studiengänge: Biologie und Biotechnologie Ansprechpartner: N. Maassen 2 von 5

3 3. Turn: Turn 3.1: Physiologie der Mikroorganismen (BIO IV: 15ss-38519) Studiengänge: Biologie, Biotechnologie, Ökotoxikologie Teilnehmerplätze: 24 Ansprechpartner: M. Zimmermann, Prof. Blank Praxis der Ökotoxikologie (BIO V: 15ss-04805) Studiengänge: Biologie (GYM+GS,BK,SII), Biologie, Biotechnologie- Molekulare Biotechnologie, Ökotoxikologie Teilnehmerplätze: 20 Ansprechpartner: Prof. H. Hollert, T.-B. Seiler Glykobiotechnologie (BIO VI: 15ss-00364) Glykobiotec Studiengänge: Biologie, Biotechnologie-Molekulare Biotechnologie Teilnehmerplätze: 18 Ansprechpartner: R. R. Rosencrantz, S. Böcker Vorbesprechung: Turn 3.2: Entwicklungsbiologie 1 (BIO II: 15ss-00157) Termin: EBio1 Studiengänge: Biologie (MSc), Lehramt Ansprechpartner: Prof. P. Bräunig, Prof. J. Bohrmann Entwicklungsbiologie 2 wird von nun an im Wintersemester angeboten. 3 von 5

4 4. Turn: ab Jede Einheit bestimmt den Termin selbst, bitte Aushänge beachten Turn 4.1: Allgemeine Mikrobiologie (BIO IV: 15ss-38520) Termin: Studiengänge: Lehramt Teilnehmerplätze: 24 Ansprechpartner: M. Zimmermann, Prof. Blank Turn 4.2: Proteinchemisches Praktikum (LST f. Textilchemie: 15ss-05684) Termin: PRO Studiengänge: Lehramt, Biotechnologie und Biologie Teilnehmerplätze: 9 Ansprechpartner: PD M. Fabry (Lehrstuhl für Textilchemie und Makromolekulare Chemie/DWI) Turn 4.3: Ökologie 1 - Terrestrische Systeme (BIO V: 15ss-05320) Termin: ÖT1 Studiengänge: Biologie, Ökotoxikologie, Angew. Geographie (2) Ansprechpartner: M. Roß-Nickoll, B. Scholz-Starke 4 von 5

5 Turn 4.4: Biochemie & Molekularbiologie der induzierten Resistenz von Pflanzen (Bio III: 15ss-19360) Termin: Dauer: 3 Wochen IRP2 Studiengänge:.Biologie (M.Sc), Biotechnologie Teilnehmerplätze: 15 Ansprechpartner: Prof. U. Conrath, G. Beckers Turn 4.5: Ökologie 2 - Limnische Systeme (BIO V: 15ss-29504) Termin: , ganztägig Öko2 Studiengänge: Biologie (GYM+GS,BK,SII), Angewandte Geographie, Biologie, Ökotoxikologie Teilnehmerplätze: 14 Ansprechpartner: Prof. H. Hollert Turn 4.6: Genetik und Mikrobiologie für Informatiker und Mathematiker (BIO IV: 15ss ) Termin: Dauer: 1 Woche Studiengänge: Studierende der Informatik und Mathematik Ansprechpartner: N. Maassen Turn 4.7: Praktikum Molekulare Immunologie (BIO VII: 15ss-31342) Termin: Dauer: 3 Woche PMIMM Studiengänge: Biologie, Biotechnologie Molekulare Biotechnologie, Molekulare u. Angewandte Biotechnologie (neue MPO WS10/11) /Säule Rote Biotechnologie/Praxis Immunologie Ansprechpartner: Prof. R. Fischer 5 von 5

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Studienplan für den Bachelor-Studiengang "Biowissenschaften"

Studienplan für den Bachelor-Studiengang Biowissenschaften Studienplan für den Bachelor-Studiengang "Biowissenschaften" Dieser Studienplan erläutert die Regelungen der geänderten Prüfungsordnung vom 9.7.2009, die durch Veröffentlichung im Mitteilungsblatt des

Mehr

Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie

Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie Der Studienverlaufsplan stellt einen Vorschlag für einen zeitlichen und inhaltlichen Aufbau des Studiums dar, der ein Studium innerhalb der Regelstudienzeit

Mehr

Bachelor-Fachmodule Immunologie

Bachelor-Fachmodule Immunologie Bacherlorstudiengänge BIOLOGIE & MOLEKULARMEDIZIN & LSE FAU Erlangen-Nürnberg Bachelor-Fachmodule Immunologie Hans-Martin Jäck Ulrich Beuscher Klinische Mikrobiologie Universitätsklinikum Erlangen MODUL-KOORDINATOREN

Mehr

Master Biologie Würzburg

Master Biologie Würzburg Master Biologie Würzburg Die nachfolgende Zusammenfassung soll Ihnen helfen, sich kurz über das Bewerbungsverfahren zum Studium Master Biologie an der JMU in Würzburg zu informieren. For further information

Mehr

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung 12 Anlage 1 Übersicht der Lehrveranstaltungen des Grundstudiums Pharmazie zu 8 Abs. 2 Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht

Mehr

Lehrangebot für den Master-Studiengang Chemie und für Fortgeschrittene im Wintersemester 2015/2016

Lehrangebot für den Master-Studiengang Chemie und für Fortgeschrittene im Wintersemester 2015/2016 Lehrangebot für den Master-Studiengang Chemie und für Fortgeschrittene im Wintersemester 2015/2016 Wahlpflichtbereich Materialrelevante Chemie (MRC) Modulnummer Modulname MA-CH-MRC 01 Polymermaterialien

Mehr

Informationsveranstaltung zu den gemeinsamen Bioinformatik-Studiengängen Bachelor/Master und Diplom

Informationsveranstaltung zu den gemeinsamen Bioinformatik-Studiengängen Bachelor/Master und Diplom Bioinformatik an den Münchner Universitäten Informationsveranstaltung zu den gemeinsamen Bioinformatik-Studiengängen Bachelor/Master und Diplom Informationsveranstaltung zum Studium der Bioinformatik,

Mehr

Studienangebot der Biologie an der Universität Osnabrück

Studienangebot der Biologie an der Universität Osnabrück Hochschulinformationstag HIT 2014 Studienangebot der Biologie an der Universität Osnabrück http://www.biologie.uni-osnabrueck.de/biologie.html PD Dr. Thomas Krüppel (Fachstudienberater) 1 Was ist Biologie?

Mehr

BLOPP-Verfahren (Stand: September 2012)

BLOPP-Verfahren (Stand: September 2012) BLOPP-Verfahren (Stand: September 2012) Nochmal zum Nachlesen Die Anmeldung zu den Blockpraktika erfolgt online unter www.bio5.rwth-aachen.de/blopp. Wenn Sie sich das erste Mal anmelden, müssen Sie sich

Mehr

Bachelor of Science in Biomedical Sciences

Bachelor of Science in Biomedical Sciences Bachelor of Science in Biomedical Sciences Die Universität Greifswald hat im WS 2007/2008 ein MD/PhD-Programm gestartet, das ihren zukünftigen Ärztinnen und Ärzten einen frühen Einstieg in eine wissenschaftliche

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU

Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Jahrgang 42 Nr. 68 Seite 498 503 13. Juli 2011 Neunzehnte Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Studiengang Master

Mehr

Ergebnisse örtlicher NC-Verfahren Wintersemester 2014 / 2015

Ergebnisse örtlicher NC-Verfahren Wintersemester 2014 / 2015 Fach / Abschluss (KF = Kernfach) (NF = Nebenfach ( = fachwissenschaftlich) LA = Lehramt) STAATSEXAMEN Ergebnisse örtlicher NC-Verfahren Wintersemester 2014 / 2015 Stand: 4. Nachrückverfahren - BACHELOR/STAATSEXAMEN

Mehr

Ergebnisse der Zulasssungsverfahren in den zulassungsbeschränkten Studienfächern und -gängen zum WS 2013/2014 (Stand: 18.10.2013)

Ergebnisse der Zulasssungsverfahren in den zulassungsbeschränkten Studienfächern und -gängen zum WS 2013/2014 (Stand: 18.10.2013) 5. Nachrückverfahren (21.10. - 25.10.13) WZ Note Dienst Note WZ Dienst Bachelorstudiengänge Angewandte Geographie 0 2,8 N 3,6 0 N Angewandte Geowissenschaften 2 3,0 N 3,0 1 N Architektur 2 2,5 N 2,3 0

Mehr

Übersicht für Nebenfächer im Bachelor Mathematik

Übersicht für Nebenfächer im Bachelor Mathematik Übersicht für Nebenfächer im Bachelor Mathematik Im Nebenfachmodul kann aus den Fächern Biologie, BWL, Chemie, Informatik, Life Science, Sprachwissenschaften, Philosophie, Physik, Psychologie, VWL und

Mehr

Studienplan zum Masterstudium der Bioinformatik an der Universität Tübingen

Studienplan zum Masterstudium der Bioinformatik an der Universität Tübingen Master Bioinformatik WS 06/07 Studienplan zum Masterstudium der Bioinformatik an der Universität Tübingen Entwurf vom: 7. Oktober 2006 Für das Wintersemester 2005/2006 Herausgeber: D. Huson Studiendekan

Mehr

Nebenfachübersicht im Bachelor und Master Mathematik

Nebenfachübersicht im Bachelor und Master Mathematik Nebenfachübersicht im Bachelor und Master Mathematik Bachelor Mathematik Im Nebenfachmodul kann aus den Fächern Biologie, BWL, Chemie, Informatik, Life Science, Sprachwissenschaften, Philosophie, Physik,

Mehr

Ergebnisse örtlicher NC-Verfahren Wintersemester 2012 / 2013

Ergebnisse örtlicher NC-Verfahren Wintersemester 2012 / 2013 Fach / Abschluss (KF = Kernfach) (NF = Nebenfach ( = fachwissenschaftlich) LA = Lehramt) STAATSEXAMEN Ergebnisse örtlicher NC-Verfahren Wintersemester 2012 / 2013 Stand: Hauptverfahren - BACHELOR/STAATSEXAMEN

Mehr

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung Biochemie Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Homepage: http://www.chemie.ruhr-uni-bochum.de/studium/bachelor/biochemie/index.html.de Zentrale Studienberatung Studienbeginn Nur zum Wintersemester möglich.

Mehr

Herzlich willkommen in den Studiengängen Chemie- und Bioingenieurwesen sowie Life Science Engineering

Herzlich willkommen in den Studiengängen Chemie- und Bioingenieurwesen sowie Life Science Engineering Die Professoren und Mitarbeiter des Departments für Chemie- und Bioingenieurwesen heißen Sie... Herzlich willkommen in den Studiengängen Chemie- und Bioingenieurwesen sowie Life Science Engineering Chemie-

Mehr

Anrechnungsmöglichkeiten für Absolventinnen und Absolventen der öffentlichen Berufskollegs im Regierungsbezirk Detmold an der Fachhochschule Bielefeld

Anrechnungsmöglichkeiten für Absolventinnen und Absolventen der öffentlichen Berufskollegs im Regierungsbezirk Detmold an der Fachhochschule Bielefeld für Absolventinnen und Absolventen der öffentlichen Berufskollegs im Regierungsbezirk Detmold an der - Übersicht für die Berufskollegs - Staatlich geprüfte biologisch-technische Assistentin/FHR Staatlich

Mehr

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin 57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin (1) Im Studiengang Molekulare und Technische Medizin umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120 Naturwissenschaftliche Grundlagen Modulnr. Module Kurs ECTS-Punkte SWS der LV Mathematik Chemie Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120 Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln

Mehr

Verkündungsblatt. Amtliche Bekanntmachungen

Verkündungsblatt. Amtliche Bekanntmachungen Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Nr. 1 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER TU KAISERSLAUTERN Montag, 01.07.2013 Herausgeber: Präsident der TU Kaiserslautern Gottlieb-Daimler-Straße, Geb. 47 67663

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung der Zulassungssatzung der Universität Hohenheim für die deutschsprachigen

Nichtamtliche Lesefassung der Zulassungssatzung der Universität Hohenheim für die deutschsprachigen Zulassungssatzung der Universität Hohenheim für die deutschsprachigen Master-Studiengänge der Fakultät Naturwissenschaften Biologie, Ernährungsmedizin, Molekulare Ernährungswissenschaft Nichtamtliche Lesefassung

Mehr

Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie Dresden, den 25.03.2015 Bearbeiter: Dr. Ludwig HA 34045

Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie Dresden, den 25.03.2015 Bearbeiter: Dr. Ludwig HA 34045 Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie Dresden, den 25.03.2015 Bearbeiter: Dr. Ludwig HA 34045 Lehrangebot für den Master-Studiengang Chemie und für Fortgeschrittene im Sommersemester 2015 Diese Zusammenstellung

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Studieren am Biozentrum. Bachelor / Master of Science

Studieren am Biozentrum. Bachelor / Master of Science Studieren am Biozentrum. Bachelor / Master of Science Bakterieller Biofilm aus Lungenentzündungserreger Pseudomonas aeruginosa. Vielfältige Berufsperspektiven. Biologie ist die Schlüsselwissenschaft des

Mehr

Ordnung des Studiengangs Bachelor of Science (B.Sc.) Biomolecular Engineering Molekulare Biotechnologie

Ordnung des Studiengangs Bachelor of Science (B.Sc.) Biomolecular Engineering Molekulare Biotechnologie Satzungsbeilage 205-II, Seite 22 von 43 Ordnung des Studiengangs Bachelor of Science (B.Sc.) Biomolecular Engineering Molekulare Biotechnologie Ausführungsbestimmungen mit Anhängen I: Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Stabsstelle Controlling QS Grunddaten Budgetierung 2008 Anlage: Detail Studierende. Ansprechpartner: Herr Albrecht, Telefon: 54-2155 31.10.

Stabsstelle Controlling QS Grunddaten Budgetierung 2008 Anlage: Detail Studierende. Ansprechpartner: Herr Albrecht, Telefon: 54-2155 31.10. Stabsstelle Controlling QS Grunddaten Budgetierung 2008 Anlage: Detail FS Biologie Biologie HF Abschlussprüfung kein Abschluss möglich bzw. angestrebt möglich 1 0 1 1,00 0 1 2 0 2 0 1 1,00 0 1 1 0 Bachelor

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Studienbeginn vergeben wurden. ist im Wintersemester. Die Bewerbung ist vom 01.06. - 15.07. möglich.

Studienbeginn vergeben wurden. ist im Wintersemester. Die Bewerbung ist vom 01.06. - 15.07. möglich. Masterstudiengang Biochemie (M.Sc. Biochemie) der Universität Bielefeld Masterstudiengang Biochemie Bewerbungsfrist (M.Sc. Biochemie) der Universität Bielefeld Studienbeginn ist im Wintersemester. Die

Mehr

Alternative Prüfungsleistungen im Lehramt Bachelor und beim Wechsel ins Staatsexamen

Alternative Prüfungsleistungen im Lehramt Bachelor und beim Wechsel ins Staatsexamen Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Physik Alternative Prüfungsleistungen im Lehramt Bachelor und beim Wechsel ins Staatsexamen Michael Kobel Studiendekan Physik 5.Januar 2012 Neues

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

26.07.2004. letzte Änderung STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE. Aufbau und Inhalt des Studiums

26.07.2004. letzte Änderung STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE. Aufbau und Inhalt des Studiums 26.07.2004 04-1 STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE 1 Aufbau und Inhalt des Studiums Aufbau und Inhalt des Studiums (1) Das Universitätsstudium mit einer Regelstudienzeit

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

http://www.revosax.sachsen.de/getxhtml.do?sid=5283011172225

http://www.revosax.sachsen.de/getxhtml.do?sid=5283011172225 1 von 6 06.09.2007 20:31 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang. Biotechnologie. des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin

Prüfungsordnung für den Studiengang. Biotechnologie. des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin Prüfungsordnung für den Studiengang Biotechnologie des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin (PrO V BT) vom 28. Januar 1998 Gemäß 71 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 des Berliner Hochschulgesetzes

Mehr

studium naturale Ein einjähriges Orientierungsstudium an der TU München

studium naturale Ein einjähriges Orientierungsstudium an der TU München Welchen Bachelor soll Ich studieren? Erst orientieren, dann entscheiden! studium naturale Ein einjähriges Orientierungsstudium an der TU München Dieter Langosch Sara Muskatewitz gefördert von der Stiftung

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU Tag der offenen Tür 2013 Informatik an der LMU Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik

Mehr

Projektleitungsmodul. Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015. Dr. Miriam Pott / Dr. Katja Farhat

Projektleitungsmodul. Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015. Dr. Miriam Pott / Dr. Katja Farhat Projektleitungsmodul Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015 / Dr. Katja Farhat 2 Projektleitungsmodul - Übersicht Fachübergreifende Schlüsselqualifikationen werden im Kontext der Fachwissenschaft

Mehr

vom 01.06.1992 (StAnz. S. 683), geändert durch die Ordnung vom 06.12.2001 (StAnz. S. 257)

vom 01.06.1992 (StAnz. S. 683), geändert durch die Ordnung vom 06.12.2001 (StAnz. S. 257) Studienordnung für das Studium des Faches Informatik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Universität Kaiserslautern vom 01.06.1992 (StAnz. S. 683), geändert durch die Ordnung vom 06.12.2001 (StAnz.

Mehr

Studiengang Humanmedizin Informationen für SchülerInnen WS 2015/2016 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Studiengang Humanmedizin Informationen für SchülerInnen WS 2015/2016 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Studiengang Humanmedizin Informationen für SchülerInnen WS 2015/2016 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Inhalt Inhalt... 1 Das Medizinstudium... 3 1.1 Medizinische Fakultät Freiburg / Leitbild der Ausbildung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Hochschule für Life Sciences FHNW

Hochschule für Life Sciences FHNW FHNW Prof. Dr. Gerda Huber, Direktorin Fachhochschule Nordwestschweiz Gründenstrasse 40 4132 Muttenz HLS FHNW Start am 1. Januar 2006 (Fusion FHNW) Zusammenführung bestehender Kompetenzen passend für Life

Mehr

Das Bachelor-Studium Biologie in Bonn Dr. Birgit Blank Studiengangsmanagement BSc Biologie

Das Bachelor-Studium Biologie in Bonn Dr. Birgit Blank Studiengangsmanagement BSc Biologie Das Bachelor-Studium Biologie in Bonn Dr. Birgit Blank Studiengangsmanagement BSc Biologie Das Bachelor-Studium Biologie in Bonn Dr. Birgit Blank Studiengangsmanagement BSc Biologie Sie finden diese Präsentation

Mehr

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2009/10

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2009/10 Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft Prof. Dr.-Ing. T. G. Schmitt TECHNISCHE UNIVERSITÄT KAISERSLAUTERN Lehrveranstaltungen Wintersemester 2009/10 Studiengang: Bauingenieurwesen (Diplom) 3. Grundlagen

Mehr

Biotechnologie (Bachelor) Biotechnologie (Master)

Biotechnologie (Bachelor) Biotechnologie (Master) Liste der ausstehenden Lehrveranstaltungen WS 14/15 Biotechnologie (Bachelor) verantwortliche/r Grundlagen der Mikrobiologie Mikrobiologie I Grundlagen Genetik/ Technische und Industrielle Mikrobiologie

Mehr

Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm

Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm Seite 1 Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm 21. November 2012 H. Lanzinger Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Dr. Hartmut

Mehr

Einführung in die Studiengänge der Biologie und Biochemie. Dr. Carsten Roller

Einführung in die Studiengänge der Biologie und Biochemie. Dr. Carsten Roller Einführung in die Studiengänge der Biologie und Biochemie Dr. Carsten Roller Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.v. 5.500 Individuelle Mitglieder 70 Institutionen und Firmen

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik Module und Teilprüfungen der Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Angewandte Informatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO B AI) gültig ab WS 2007 Die Modulkürzel in der 1. Spalte sowie die

Mehr

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Chemie- und Umwelttechnik (Prüfungsordnung Chemie- und Umwelttechnik-Bachelor)

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

Zulassungsbeschränkte Studiengänge

Zulassungsbeschränkte Studiengänge Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II - Nr. 29 vom 13. Juli 2015 3 Anlage Zulassungsbeschränkte Studiengänge Studiengang Fachsemester Zulassungszahl bzw. Auffüllgrenze WiSe 2015/16

Mehr

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester)

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Christian-Albrechts-Platz 5, 24118 Kiel Telefon: 0431/880-4840, Telefax: 0431/880-7326 Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Eine Antragstellung auf Studienplatztausch ist

Mehr

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Dr. Korbinian Herrmann Fakultät für Informatik Koordinator Studienbeginn 2011 Agenda Abgabe Abiturzeugnisse Immatrikulation Studienplan: Spezielles

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc Monobachelor -Studiengang

Mehr

Herzlich Willkommen im Fachbereich Biologie!

Herzlich Willkommen im Fachbereich Biologie! Info-Veranstaltung für Studierende in den Studiengängen MSc Biowissenschaften MSc Biotechnologie MSc Molekulare Biomedizin Dr. Miriam Pott, Dr. Robert Klapper Herzlich Willkommen im Fachbereich Biologie!

Mehr

Aufbau von Studium und Lehre am LME

Aufbau von Studium und Lehre am LME Aufbau von Studium und Lehre am LME Vorlesungen (Kurs-) Praktikum Promotion Ansprechpartner: Dr. M. Brischwein (Projekt-) Praktikum Forschungspraxis Seminare Master / Diplom Vorlesungen (Kurs-) Praktikum

Mehr

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Fachschaft Informatik vertritt 600 Studenten 18 aktive + ca 20 neue Aktive Informatik Bachelor 116 ca 50 Informatik Master 30? HSKA KIT

Mehr

Herzlich Willkommen an der. Fachbereich 16 Pharmazie

Herzlich Willkommen an der. Fachbereich 16 Pharmazie Herzlich Willkommen an der im Fachbereich 16 Pharmazie Einteilung der Einführungsveranstaltung OE-Woche Studium allgemein Das erste Semester Institute Marburg Ablauf der OE-Woche Dienstag, 08.10.2013 Einführungsveranstaltung

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc Monobachelor -Studiengang

Mehr

Erstsemestereinführung des Fachbereichs Angewandte Informatik (Stand der Informationen 13.07.2015):

Erstsemestereinführung des Fachbereichs Angewandte Informatik (Stand der Informationen 13.07.2015): Erstsemestereinführung des Fachbereichs Angewandte Informatik (Stand der Informationen 13.07.2015): Bachelor Angewandte Informatik Mathematik Vorkurs 14.09. 09.10.2015 Q1 102 bekannt Infos für Studierende

Mehr

Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc. Forstwirtschaft, Holzwirtschaft, Holztechnik. Biologie, Botanik, Ökologie

Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc. Forstwirtschaft, Holzwirtschaft, Holztechnik. Biologie, Botanik, Ökologie Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc BEZEICHNUNG FORM ABSCHLUSS STANDORT Ernährungswissenschaften Bakkalaureat Bakk. rer. nat. Wien Internationales Weinmanagement Bachelor BSc/B.Sc.

Mehr

Informationsveranstaltung 2013 Master(M.Sc M.Sc.).)-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Management -Informationssysteme Univ.-Prof.

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Lebensmittelchemie an der Technischen Universität München

Studienordnung für den Studiengang Lebensmittelchemie an der Technischen Universität München 1 Studienordnung für den Studiengang Lebensmittelchemie an der Technischen Universität München Vom 22. September 2009 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1 des Bayerischen

Mehr

Minor in Biologie (Stufe Bachelor)

Minor in Biologie (Stufe Bachelor) Tag des Studienbeginns Minor in Biologie (Stufe Bachelor) Natalie Baumann, Biologie-Koordinatorin Willkommen in der Biologie! Departement Biologie Bioinformatik Studienleitungen Bachelor + Master Koordination

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 9 12. Juli 2014

Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 9 12. Juli 2014 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen Hochschulen für angewandte Wissenschaften im

Mehr

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung: Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät

Mehr

Instititut für Informatik Universität Leipzig. Kurzdarstellung Nov. 99

Instititut für Informatik Universität Leipzig. Kurzdarstellung Nov. 99 Instititut für Informatik Kurzdarstellung Nov. 99 Fakultäten Studierende WS 98/99 Philologie 3218 Sozialwiss. und Philosophie 3197 Medizin 2960 Juristen 2699 Wirtschaftswiss. 2577 Geschichte, Kunst- und

Mehr

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag. Vorlesung: Grundlagen Organische Chemie Dozent: Bunz Raum: INF 252 / ghs

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag. Vorlesung: Grundlagen Organische Chemie Dozent: Bunz Raum: INF 252 / ghs Stundenplan SS 2013: Pharmazie 2. Fachsemester (Seite 1): Stand 19.03.13 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 8-9 Bis 24.6.13 - Vorlesung: Grundlagen Organische Chemie ; Zw.Klausur Mitte d. Vorl.,

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin. FUSS Studierende der Freien Universität und Schulen

Studieren an der Freien Universität Berlin. FUSS Studierende der Freien Universität und Schulen Studieren an der Freien Universität Berlin FUSS Studierende der Freien Universität und Schulen Studieren an der Freien Universität Berlin Was heißt studieren? Bewerbung NC Bachelor Studienkombinationen

Mehr

Prüfungstermine Betriebswirtschaftliches Institut

Prüfungstermine Betriebswirtschaftliches Institut sdatum szeit s Recht 13032 B.Sc. Immobilientech.u.wirtsch. Fr., 24.Jul.2015 15:30 17:30 Grundzüge der Rechtswissenschaft (Privatrecht, Einführung in das Bürgerliche Recht, Rechtsgrundlagen) B.Sc. Geodäsie

Mehr

Übersicht über den Studiengang WiWi für das Lehramt an Realschulen (LAR)

Übersicht über den Studiengang WiWi für das Lehramt an Realschulen (LAR) Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Übersicht über den Studiengang WiWi für das Gemäß LPO I vom 9. November 2002 ( 62) Referent Dipl.-Medieninf. Johannes Vetter München, Oktober

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben?

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Die Zuordnungen beziehen sich auf Bachelor-Abschlüsse der Leibniz Universität Hannover und sind nicht als abgeschlossen

Mehr

Bioengineering Bachelorstudium

Bioengineering Bachelorstudium > Applied life sciences bachelorstudium: > berufsbegleitend Bioengineering Bachelorstudium www.fh-campuswien.ac.at In Kooperation mit der ihre ausbildung. Was Sie mitbringen Als persönliche Grundlage bringen

Mehr

Vom 03.07.2014. (a) Studiengänge mit dem Abschluss Bachelor of Arts (Mehr-Fach-Bachelor) Hauptfach (HF), Nebenfach (NF) HF 68 0 68 0 68 0

Vom 03.07.2014. (a) Studiengänge mit dem Abschluss Bachelor of Arts (Mehr-Fach-Bachelor) Hauptfach (HF), Nebenfach (NF) HF 68 0 68 0 68 0 Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen der im Studienjahr 2014/2015 an der Universität Regensburg als Studienanfänger sowie in höheren Fachsemestern aufzunehmenden Bewerber (Zulassungszahlsatzung

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

1 Die Phase des Aufbaues 1.1 Ein kurzer Blick auf die BTU und ihre Fakultäten 1.2 Strukturierung der Lehre Studienrichtung Energie- und Antriebstechnik im Studiengang Elektrotechnik Studienrichtung Energieversorgung

Mehr

Chemie. Bachelor of Science (1-Fach-Studiengang) Zentrale Studienberatung. Homepage: http://www.chemie.rub.de/

Chemie. Bachelor of Science (1-Fach-Studiengang) Zentrale Studienberatung. Homepage: http://www.chemie.rub.de/ Chemie Bachelor of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.chemie.rub.de/ Zentrale Studienberatung Studienbeginn W: Nur zum Wintersemester möglich. Einführungsveranstaltungen finden Sie unter:

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2009 für den. Master-Studiengang Biotechnologie. vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011)

Anhang. zum Studienreglement 2009 für den. Master-Studiengang Biotechnologie. vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) zum Studienreglement 2009 für den Master-Studiengang Biotechnologie vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011.

Mehr

Vorlesungsplan Master 1 WS 2015/16

Vorlesungsplan Master 1 WS 2015/16 Masterstudiengang GM Blockwochen für den Master 1 Stand vom 06.08.2015 1.Woche vom 08./09.10.2015 2.Woche vom 15/16.10.2015 M2.208 M2.208 Einführung Master Einführung Master Dr. Wicenec (Hartmann) Einführung

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Fachstudienberatung Diplom-Studiengänge (Chemie, Wirtschaftschemie) Sommersemester 2012 Hochspeyer, 11.04.2012

Fachstudienberatung Diplom-Studiengänge (Chemie, Wirtschaftschemie) Sommersemester 2012 Hochspeyer, 11.04.2012 Fachstudienberatung Diplom-Studiengänge (Chemie, Wirtschaftschemie) Sommersemester 2012 Hochspeyer, 11.04.2012 Generelles - Regelstudienzeit 10 Semester - in Kaiserslautern: reformierter Diplom-Studiengang

Mehr

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Aufgrund von 19 Absatz 1 Ziffer 9 und 8 Abs. 5 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt geändert am 20. November 2007, in Verbindung

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG

UNIVERSITÄT REGENSBURG UNIVERSITÄT REGENSBURG Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Fakultät für Medizin Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin Stand 01/2015 1 Inhalt 1 Molekulare Medizin in Regensburg...

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Veranstaltung SWS ECTS Prüfung / Leistungskontrolle. Anatomie I 2 4 ECTS z.b. Mündliche Prüfung

Veranstaltung SWS ECTS Prüfung / Leistungskontrolle. Anatomie I 2 4 ECTS z.b. Mündliche Prüfung Bachelor-Master-Studium Statistik Für das Nebenfach sind im Bachelor-Studium mindestens 25 Leistungspunkte, im Master-Studium mindestens 20 Leistungspunkte zu erbringen. Entwurf der Nebenfachvereinbarung

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science)

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Gemeinsamer Uni Studiengang der Universität Heidelberg und Hochschule Heilbronn

Mehr