Dieses Handbuch enthält die aktuellen Beschreibungen der Module im Bachelor Studiengang Electronic Business.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dieses Handbuch enthält die aktuellen Beschreibungen der Module im Bachelor Studiengang Electronic Business."

Transkript

1 1 von 75 Datum der Einführung: Relevante Studien- und sordnungen Studiendekan (verantwortlich): Erstellungsdatum: Version des Modulhandbuches 2.0 EB-B SPO 2, siehe (gültig ab Wintersemester 2008/2009, ) Prof.

2 2 von 75 Dieses Handbuch enthält die aktuellen Beschreibungen der Module im Bachelor Studiengang Electronic Business. Module Ein Modul ist eine inhaltliche und organisatorische Einheit, die mehrere Submodule (Lehrveranstaltungen) enthalten kann. Jedes Modul wird mit einer Gesamtnote abgeschlossen. Die Gesamtnote berechnet sich aus den Teilnoten der einzelnen sleistungen. Ein Modul wird mit einer Anzahl von Credit Points (ECTS Punkten) bewertet, die nur bei erfolgreichem Abschluss vergeben werden. Die Modulbeschreibung enthält eine Tabelle mit organisatorischen Angaben die nachfolgend erklärt sind. Folgende Erläuterungen helfen beim Lesen der Informationen in den Tabellen: Modulnr EDVnr Modulname Modulname (englisch) Credits SWS Workload Zuordnung von Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Ansiedlung im Studium Die Modulnummer. Module aus dem Grundstudium beginnen mit dem Buchstaben 'G'. Module aus dem Hauptstudium beginnen mit dem Buchstaben 'H'. Module aus Vertiefungsrichtungen beginnen mit dem Buchstaben 'S'. Die EDVnr laut Studien- und sordnung. Diese Nummer wird insbesondere für die sverwaltung benötigt. Der Modulname Der Modulname in englischer Sprache Gesamtzahl der Credits, die in diesem Modul zu erwerben sind Anzahl der Semesterwochenstunden, die in den Submodulen/Veranstaltungen des Moduls angeboten werden. Der Gesamtworkload, der für das Modul vorgesehen ist. Die Angabe erfolgt in Zeitstunden (h). Pro Credit sind 25h an Workload zu leisten. Pro Semester werden insgesamt 30 Credits vergeben; der Gesamtworkload pro Semester beträgt folglich 750h. Folgende Regelung gilt für alle Module: "Die bei den Submodulen vorgesehene Anzahl von Credits wird nur vergeben, wenn die vorgesehene s(vor)leistung erfolgreich erbracht wurde." Es wird angegeben, ob das Modul ein Pflicht-, Wahlpflicht- oder Wahlmodul ist. Im Grundund Hauptstudium sind alle Pflichtmodule. Wahlpflichtmodule ergeben sich durch die Auswahl an Vertiefungsrichtungen. Generell gilt: " Das Modul kann bei Vorliegen der notwendigen fachlichen Voraussetzungen in anderen Studiengängen wiederverwendet werden." Die fachlichen und insbesondere auch organisatorischen Rahmenbedingungen sind gesondert und im Einzelfall zwischen den Beteiligten zu klären. Grundstudium oder Hauptstudium oder Vertiefungsrichtung Submodule Die Lernziele eines Moduls ergeben sich aus der Zusammenfassung der Lernziele der Submodule. Modulen sind ein oder mehrere Submodule/Veranstaltungen zugeordnet. Die Submodule werden ebenfalls in Form von Tabellen beschrieben. Die Informationen zu einem Submodul sind wie folgt zu lesen: EDVnr Semester Die Submodulnummer setzt sich aus der Nummer des (übergeordneten) Moduls (Beispiel: H2) und einem fortlaufenden Buchstaben (Beispiel: a) zusammen. Die EDVnr laut Studien- und sordnung. Diese Nummer wird insbesondere für die sverwaltung benötigt. Die Modulnummer des übergeordneten Moduls Angabe, in welchem Semester das Submodul gemäß Studienplan absolviert werden sollte.

3 3 von 75 Solang der Studiengang Electronic Business als Halbzug durchgeführt wird, wird die Veranstaltung üblicherweise im halbjählichen Turnus durchgeführt. Davon unbenommen ist im Falle einer Klausur als s(vor)leistung das häufigere. Ab dem Sommersemester 2008 wird der Studiengang Electronic Business zum Vollzug ausgebaut. Nach und nach werden daher alle Veranstaltungen in jedem Semester angeboten. gemäß Studien- und sordnung (/international) (englisch) in english, u.a. relevant für die Erstellung von Diploma Supplement / Transcription of Records Credits Anzahl der Credits, die im Submodul erworben werden. Workload (in h) Gesamtzahl an studentischem Workload. Ergibt sich i.d.r. aus der Anzahl der Credits multipliziert mit den Stunden pro Credit (25) Workload - Kontaktstunden Stundenzahl, die Studierende in Kontakt mit dem Dozenten sind. Bei Vorlesungen ergibt sich der Wert aus 15 Wochen Vorlesungszeit multipliziert mit den Semesterwochenstunden und Umrechnung in Zeitstunden. Kontaktstunden sind das individuelle Maß der Präsenzzeiten für die Studentin/den Studenten. Für parallele Gruppenarbeiten kann das Maß für Kontaktstunden (Contact Hours) geringer sein als das Gesamtangebot in SWS. Workload - Selbststudium Gesamter Workload abzüglich den Kontaktstunden, auch student-led work genannt. Diese Stunden sind die Eigenleistung der Studierenden außerhalb der Präsenzzeiten in selbstständigem Lernen. Dazu gehören u.a. Vorbereitung, Nachbereitung von Vorlesungen, Literaturstudium, Einarbeitung in Tutorien, Erarbeiten von Referaten, Übungsaufgaben und selbstständige Anteile von Projektarbeiten. Die Zahl ist eine Schätzung für den gemittelten Aufwand, der im Einzelfall unter- bzw. überschritten werden kann. Es ist aber auch ein Maß dafür, ob der individuelle Aufwand für eine Veranstaltung im Rahmen bleibt. Der Gesamtaufwand wird in Credits (ECTS) ausgedrückt. Hier werden bei Bedarf Erläuterungen zur Aufteilung des Workloads gemacht. Beispielsweise kann das Selbststudium weiter untergliedert werden in Klausur, Klausurvorbereitung, etc. SWS Die Semesterwochenstunden geben den Umfang der angebotenen Präsenzveranstaltungen an. Im Beispiel sind 4 SWS angegeben, das sind im Durchschnitt 4 Lehrstunden à 45 Minuten im Semester. Das Semester wird mit 15 Wochen angenommen. Die zeitliche Einordnung muss aber nicht regelmäßig sein, manche Wochen können mehr, andere weniger Präsenzveranstaltungen enthalten. gemäß Studien- und sordnung bzw. Empfehlungen, welches Vorwissen erwartet wird. Art der, die zum Erwerb der Credits, abgelegt werden muss. Beispiel: LK=Leistungsnachweis als Klausur. Die Abkürzungen sind im allgemeinen Teil der Studien- und sordnung erklärt. Verwendetet Lern- und Lernsprache. I.d.R., bei Bedarf englisch Person oder Rolle, die das Submodul durchführt. Die beschreiben die Lernziele von den Studierenden aus. Welche Qualifikationen besitzen Studierende nach erfolgreichem Abschluss des Moduls insgesamt? Qualifikationen setzen sich vielfältig zusammen: Fachliche Qualifikation: Fachwissen der jeweiligen Disziplin. Methodische Qualifikation: Beherrschung von allgemeinen Methoden zur Problemlösung in einem Fach. Soziale Qualifikation: Fähigkeiten, die das Zusammenarbeiten Mehrerer in einer Arbeitsgruppe/einer Hierarchie ermöglichen (z.b. Teamarbeit, Management Methoden). Persönliche Qualifikation: Fähigkeiten, die eigene Person zu organisieren, zu motivieren, die Anderen wahrzunehmen (z.b. Zeitmanagement, Stressbewältigung, Selbstmotivation, mündlicher und schriftlicher Ausdruck, Fairness). In vielen Modulen werden Kombinationen aus den vier Bereichen der Qualifikation gefördert und eingefordert. Aufeinander aufbauende Module setzen Qualifikation auf einem niedrigeren Level voraus, üben ihn weiter ein oder fördern aktiv einen höheren Level des Verständnisses. Es ist ein Unterschied, ob die Studierenden von einem Thema schon einmal gehört haben, es sicher und selbstständig anwenden können oder gar am Ende Vergleiche zwischen unterschiedlichen Lösungsmöglichkeiten ziehen und entsprechend entscheiden können. Es wird erläutert, welche Lehr- und Lernformen verwendet werden.

4 4 von 75 Eine grobe Übersicht über die. Bei Bedarf ist hier Raum für spezielle Ergänzungen und Erläuterungen. Pro Submobul werden maximal fünf Literaturquellen gegeben, die einen Überblick über die inhaltliche Ausrichtung geben. Diese Angaben sind in keiner Weise als abschließend anzusehen. In den jeweiligen Veranstaltungen werden die Dozenten aktuelle Literatur und ergänzende Materialien angeben und/oder bereitstellen. Die Literaturliste wird regelmäßig aktualisiert. Vor den Modul- und Submodulbeschreibungen befindet sich ein Modulüberblick. Eine Grafik zeigt, wie sich die Module mit ihren Credits zum gesammten Studiengang zusammensetzen. Danach schließt sich eine Übersicht über die Module und Submodule ergänzt um die Angabe der Semestereinordnung. Das Modulhandbuch wird in elektronischer Form im Web bereitgestellt, so dass Studierende und Anwender über Hyperlinks schnell zu den gewünschten Informationen navigieren können. Eine ausgedrucke Fassung ist nur in seltenen Fällen erforderlich.

5 5 von 75

6 6 von 75 G1: Informatik 1 G1a: Web Engineering 1 1. Semester G1b: Programmierung 1 1. Semester G2: Wirtschaftsinformatik G2a: Wirtschaftsinformatik 1. Semester G3: Softwareentwicklung G3a: Datenbanksysteme 2. Semester G3b: Software Engineering 1 2. Semester G4: Informatik 2 G4a: Web Engineering 2 2. Semester G4b: Programmierung 2 2. Semester G5: Mathematik G5a: Algebra und formale Logik 1. Semester G5b: Statistik 2. Semester G6: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Marketing G6a: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1. Semester G6b: Marketing 1. Semester G7: Rechnungswesen G7a: Buchhaltung und Jahresabschlussrechnung 1. Semester G7b: Kosten- und Leistungsrechnung 1. Semester G8: Wirtschaft und Gesellschaft G8a: Sozialwissenschaften 2. Semester G8b: Volkswirtschaftslehre und Informationswirtschaft 2. Semester G8c: Recht 1 2. Semester G8d: Projektmanagement 1 2. Semester H1: Softwareprojekt H1a: Projektmanagement 2 (IT-Projektmanagement) 3. Semester H1b: Projektstudie Softwareentwicklung 3. Semester H1c: Software Engineering 2 3. Semester H2: Realisierung verteilter Anwendungen H2a: Verteilte Systeme 3. Semester H2b: Datensicherheit und Kryptographie 4. Semester H3: Marketing H3a: Marktforschung 3. Semester H3b: Online-Marketing 3. Semester H3c: Proseminar 3. Semester H4: Geschäftsprozesse und Standardsoftware H4a: Geschäftsprozessmanagement 3. Semester H4b: Unternehmenssoftware (ERP, SCM) 4. Semester H5: Seminar E-Business Technologien H5a: Seminar E-Business-Technologien 4. Semester H6: Projekt Betriebswirtschaftslehre H6a: Projekt 4. Semester H7: Consulting und Projektmanagement H7c: Projektmanagement 3 4. Semester H7d: Recht 2 4. Semester H8: Praktisches Studiensemester H8a: Praxisphase im Betrieb 5. Semester H8b: Praktikantenkolloquium 5. Semester H9: Projekt Wirtschaftsinformatik H9a: Projektstudie Wirtschaftsinformatik 6. Semester H9b: Design, Usability, Software Ergonomie 6. Semester H9c: Ergänzungsfach 6. Semester H11: Informationsmanagement H11a: Business Intelligence 6. Semester H11b: IV-Controlling 7. Semester H11c: Knowledge Management 7. Semester H12: Management und Unternehmensführung H12a: Strategisches Management 6. Semester H12b: Entrepreneurship 7. Semester H12c: Recht 3 6. Semester H14: Bachelor-Thesis H14a: Bachelor-Thesis 7. Semester H15: Mündliche Bachelorprüfung

7 7 von 75 H15a: Mündliche Bachelorprüfung 7. Semester S10: Advanced Software Engineering S10a: Advanced Software Engineering 4. Semester S11: E-Business Applications S11a: E-Business Applications 6. Semester S11b: Seminar 6. Semester S12: E-Business Projects S12a: Projektstudien 7. Semester S20: Relationship Management S20a: E-Business Relationship Management 4. Semester S21: Business Process Management S21a: E-Business Prozess- und Informationsmanagement 6. Semester S21b: Seminar 6. Semester S22: Business Process Projects S22a: Projektstudien 7. Semester

8 8 von 75

9 9 von 75 Modulnr G1 EDVnr Modulname Informatik 1 Modulname (englisch) Computer Science 1 Credits 10 SWS 8 Workload 250 Zuordnung von Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Ansiedlung im Studium Die bei den Submodulen vorgesehene Anzahl von Credits wird nur vergeben, wenn die vorgesehene s(vor)leistung erfolgreich erbracht wurde. Das Modul ist Pflichtmodul im Grundstudium. Das Modul kann bei Vorliegen der notwendigen fachlichen Voraussetzungen in anderen Studiengängen wiederverwendet werden. Grundstudium G1a EDVnr G1 Semester 1 Immer im Wintersemester. Im Zuge des Ausbaus zum "Vollzug" (ab Sommersemester Web Engineering 1 (englisch) Web Engineering 1 Credits 5 Workload (in h) 125 Workload - Kontaktstunden 45 Workload - Selbststudium 80 SWS 4 SK Prof. Dr. Helmut Beckmann Verstehen der Funktionsweise des Internet sowie der wesentlichen Dienste auf Basis des Internet, Übersicht über die unterschiedlichen Vorgehensweisen bei der Erstellung klassischer Softwaresysteme und Web-Anwendungen, Erstellung statischer und dynamischer Web-Sites mit einer Skript- oder Programmiersprache kennen und sicher beherrschen, Design und Programmierung von elementaren Client-Server- Internetapplikationen kennen und sicher beherrschen. Kennen und sicheres Anwenden der relevanten Technologien im XML Umfeld. In diesem Modul werden damit die Grundlagen für das weiterführende Studium gelegt. Vorlesung, gemeinsame Übungen zu Präsenzzeiten, Vertiefende Übungen zur Bearbeitung im Selbststudium 1. Kapitel 1: Grundlagen LE1: Einleitung - Geschichte des Internets LE2: Dienste im Internet LE3: Kommunikation 2. Kapitel 2: Webanwendungen LE4: Arten von Webanwendungen LE5: Architekturen für Webanwendungen LE6: Infrastrukturen für Webanwendungen 3. Kapitel 3: Implementierungstechnologien LE 7: Auszeichnungssprachen (HTML/XHTML, XML) LE 8: Clientseitige Technologien (JavaScript, JavaApplets, AJAX) LE 9: Serverseitige Technologien (PHP)

10 LE 10: Datenbanken (MySQL) Wöhr, H.: Web-Technologien, Heidelberg 2004 Pomaska, G.: Grundkurs Web-Programmierung, Wiesbaden 2005 Kappel, G./ Pröll, B./ Reich, S. et al. (Hrsg.): Web Engineering - Systematische Entwicklung von Web-Anwendungen, Heidelberg 2004 Schwickert, A.: Web Site Engineering, Teubner, Stuttgart, 2001 G1b EDVnr G1 Semester 1 Immer im Wintersemester. Im Zuge des Ausbaus zum "Vollzug" (ab Sommersemester Programmierung 1 (englisch) Programming 1 Credits 5 Workload (in h) 125 Workload - Kontaktstunden 45 Workload - Selbststudium 80 SWS 4 LK Prof. Dr. Detlef Kreuz, Lehrauftrag Herr Thomas Sütterlin Erwerb von Programmierkenntnissen in einer objektorientierten Programmiersprache Denken in den Konzepten der Objektorientierung Entwurf und Formulierung von Algorithmen Fähigkeit zur Realisierung von Algorithmen in Java Vorlesung, gemeinsame Übungen zu Präsenzzeiten, Eigenstudium der Literatur und Bearbeitung weitergehender Übungsaufgaben Objekte und Klassen, Klassendefinitionen, Objektinteraktionen, Objektsammlungen, Bibliotheksklassen nutzen, Fehler vermeiden, Klassenentwurf, Vererbung (Z.B. Kapitel 1 bis 7 bzw. 8 aus dem Buch Barnes, D.J./ Kölling, M.: Objektorientierte Programmierung mit Java, neueste Auflage, BlueJ, Barnes, D.J./ Kölling, M.: Objektorientierte Programmierung mit Java, Eine praxisnahe Einführung mit BlueJ, 4. Aufl., München 2008 Ullenboom, C.: Java ist auch eine Insel, Programmieren mit der Java Standard Edition Version 6, 7. Aufl., Bonn 2007 (http://www.galileocomputing.de/openbook /javainsel7/) Krüger, G.: Handbuch der Java-Programmierung, 4. Aufl., München 2006 Sierra, K./Bates, B.: Head First Java, 2nd Ed., Sebastopol von 75

11 Modulnr G2 EDVnr Modulname Modulname (englisch) Credits 4 SWS 4 Workload 100 Zuordnung von Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Ansiedlung im Studium Wirtschaftsinformatik Information Systems Die bei den Submodulen vorgesehene Anzahl von Credits wird nur vergeben, wenn die vorgesehene s(vor)leistung erfolgreich erbracht wurde. Das Modul ist Pflichtmodul im Grundstudium. Das Modul kann bei Vorliegen der notwendigen fachlichen Voraussetzungen in anderen Studiengängen wiederverwendet werden. Grundstudium G2a EDVnr G2 Semester 1 Immer im Wintersemester. Im Zuge des Ausbaus zum "Vollzug" (ab Sommersemester Wirtschaftsinformatik (englisch) Information Systems Credits 4 Workload (in h) 100 Workload - Kontaktstunden 45 Workload - Selbststudium 55 SWS 4 LK Prof. Dr. Dieter Hertweck, Prof. Dr. Carsten Lanquillon Verständnis schaffen zu den Grundfragen der Wirtschaftsinformatik. Aufzeigen, welche Rolle Informationssysteme für die Wertschöpfung von Unternehmen spielen, Grundlagen der Informatik verstehen und neue Entwicklungen einordnen können. Vorlesung und Fallbeispiele, Übungsaufgaben in Präsenz und im Selbststudium Beginnend bei der Geschichte, den begrifflichen Grundlagen und dem Selbstverständnis der Wirtschaftsinformatik, wird eine Einführung in die elementaren Konzepte der betrieblichen Informationsverarbeitung gegeben. Die Studierenden lernen Informationsvon Anwendungssystemen zu unterscheiden, sowie die markt- und geschäftsstrategischen Implikationen von Informationssystemen im E-Business kennen. Um Informationssysteme umzusetzen bedarf es vertiefter Kenntnisse im Bereich der angewandten Informatik. Sie lernen die Grundlagen von Hardware, Software, Betriebssystemen, Netzwerken und Datenorganisation kennen. Aufbauend auf den geschäftsstrategischen und infrastrukturellen Elementen von Informationssystemen beschäftigt sich ein weiterer Teil der Veranstaltung mit Methoden der Systementwicklung von der Analyse über den Entwurf bis zur Implementierung. Konkretisiert gliedert sich die Veranstaltung in zwei Teile. Ein Teil fokussiert die für die Wirtschaftsinformatik relevanten betriebswirtschaftlichen Grundlagen. Er behandelt die Unterstützung der Strategie und Prozesse von Unternehmen durch Informationssysteme, sowie das Zusammenwirken von Management, Technik und Organisation bei der Systemgestaltung und im Systembetrieb. Ein Teil fokussiert die für die Wirtschaftsinformatik relevanten Grundlagen der 11 von 75

12 12 von 75 (praktischen) Informatik: Informationsdarstellung und Zahlensysteme, Aufbau und Funktionsweise von Rechnern (Mikrorechnern)/ Rechnerarchitektur, Betriebssysteme, Algorithmen und Datenstrukturen. Gumm, H.P./ Sommer, M.: Einführung in die Informatik, 6. Aufl., München 2004 Abts, D./ Mülder, W.: Grundkurs Wirtschaftsinformatik, 5. Aufl., Wiesbaden 2004 Laudon, K.C./ Laudon, J.P./ Schoder D.: Wirtschaftsinformatik, Eine Einführung, München 2009, 2. Aufl. Oberchelp, W./ Vossen, G.: Rechneraufbau und Rechnerstrukturen. Oldenbourg, München, 1994

13 Modulnr G3 EDVnr Modulname Modulname (englisch) Credits 7 SWS 6 Workload 175 Zuordnung von Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Ansiedlung im Studium Softwareentwicklung Software Engineering Die bei den Submodulen vorgesehene Anzahl von Credits wird nur vergeben, wenn die vorgesehene s(vor)leistung erfolgreich erbracht wurde. Das Modul ist Pflichtmodul im Grundstudium. Das Modul kann bei Vorliegen der notwendigen fachlichen Voraussetzungen in anderen Studiengängen wiederverwendet werden. Grundstudium G3a EDVnr G3 Semester 2 Immer im Sommersemester. Im Zuge des Ausbaus zum "Vollzug" (ab Sommersemester Datenbanksysteme (englisch) Database Systems Credits 4 Workload (in h) 100 Workload - Kontaktstunden 45 Workload - Selbststudium 55 SWS 4 LK Prof. Dr. Carsten Lanquillon Verstehen, warum Datenbanken in fast allen IT-Anwendungssytemen eine zentrale Rolle einnehmen, Kenntnisse relationaler Datenbanksysteme, Erwerb der Kompetenz zur Realisierung kleiner Datenbankprojekte mit SQL-Datenbanken und gängigen Programmiersprachen. Erlernen der Grundlagen der Datenmodellierung anhand des Entity-Relationship-Modells sowie die Umsetzung logischer Datenmodelle auf ein relationales Datenbanksystem am Beispiel von MySQL. Aufbauend wird der Zugriff auf Datenbanksysteme mittels Software erlernt, was eine elementare Funktionalität bei der Entwicklung von Web-Anwendungen darstellt. Vorlesung mit Übungsaufgaben und Fallbeispielen, praktische Modellierungs- und Programmieraufgaben, Frontalübungen mit Arbeiten an verschiedenen Datenbanksystemen. Grundlagen relationaler Datenbanksysteme, Modellierung (Entity-Relationship-Modell und UML), Normalisierung, SQL, praktisches Arbeiten mit MySQL, Zugriff mit höheren Programmiersprachen (Java/JDBC und PHP), Datenbankadministration, weitergehende Konzepte: Transaktionen, Objektorientierte Datenbanken, OR-Mapping Steiner, M.: Datenbanken, 2. Aufl., Wiesbaden, 2007 Jarosch, H.: Grundkurs Datenbankentwurf, 3. Aufl., Wiesbaden, 2010 Faeskorn-Woyke,H./ Bertelsmeier, B./ Riemer, P./ Bauer, E.: Datenbanksysteme, München 2007 Kemper, A./ Eickler, A.: Datenbanksysteme, 6. Aufl., München 2006 Vossen, G.: Datenmodelle, Datenbanksprachen und 13 von 75

14 Datenbankmanagementsysteme, 5. Aufl., München 2008 G3b EDVnr G3 Semester 2 Immer im Sommersemester. Im Zuge des Ausbaus zum "Vollzug" (ab Sommersemester Software Engineering 1 (englisch) Software Engineering 1 Credits 3 Workload (in h) 75 Workload - Kontaktstunden 22.5 Workload - Selbststudium 52.5 SWS 2 LK, bei Bedarf englisch Prof. Dr. Michael Gröschel Die Teilnehmer der Veranstaltung lernen die Aufgaben und Herausforderungen bei der Entwicklung größerer Softwaresysteme kennen. Ausgehend vom Softwarelebenszyklus wird der Bedarf nach Methoden und Techniken zur ingenieurmäßigen Entwicklung von Softwareprodukten erkannt. Die Kompetenz zur Durchführung üblicher Aufgaben beim Requirements Engineering und zur Erstellung der Dokumente, insbesondere von Pflichtenheft und Lastenheft wird erworben. Im Rahmen der objektorientierten Analyse können die wichtigsten UML-Diagramme verstanden und erstellt werden. Vorlesung, Übungen zu Präsenzzeiten, Übungen im Selbststudium. Einführung in die Problematik Sozio-technische Systeme Software-Prozesse / Vorgehensmodelle Software Engineerung und Projektmanagement Anforderungen an Software Anforderungsmanagement / Requirement Engineering Prozess Modellierung Ausblick: Design und Architektur UML-Diagramme (Querschnitt durch mehrere Kapitel) Werkzeuge / CASE (Querschnitt durch mehrere Kapitel) Sommerville, I.: Software Engineering, 8. Aufl., Harlow 2007 Pohl, K./ Rupp, C.: Basiswissen Requirements Engineering, Heidelberg 2009 Oestereich, B.: Analyse und Design mit UML 2.1, 8. Aufl., München 2006 Versteegen G. (Hrsg.): Anforderungsmanagement, Berlin/Heidelberg 2004 IEEE Computer Society (Hrsg.): Guide to the Software Engineering Body of Knowledge, 2004 Version, /pdf/swebok_guide_2004.pdf 14 von 75

15 Modulnr G4 EDVnr Modulname Informatik 2 Modulname (englisch) Computer Science 2 Credits 10 SWS 8 Workload 250 Zuordnung von Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Ansiedlung im Studium Die bei den Submodulen vorgesehene Anzahl von Credits wird nur vergeben, wenn die vorgesehene s(vor)leistung erfolgreich erbracht wurde. Das Modul ist Pflichtmodul im Grundstudium. Das Modul kann bei Vorliegen der notwendigen fachlichen Voraussetzungen in anderen Studiengängen wiederverwendet werden. Grundstudium G4a EDVnr G4 Semester 2 Immer im Sommersemester. Im Zuge des Ausbaus zum "Vollzug" (ab Sommersemester Web Engineering 2 (englisch) Web Engineering 2 Credits 5 Workload (in h) 125 Workload - Kontaktstunden 45 Workload - Selbststudium 80 SWS 4 Kenntnisse aus dem Modul Informatik 1 werden erwaret. LK Prof. Dr. Helmut Beckmann Vertiefung der Kenntnisse und der praktischen Umsetzung umfangreicher Web Anwendungen sowie zugrunde liegender Technologien (Java Servlets, JSP, JSF). Kennenlernen einer weit verbreiteten Technologie zur Erstellung mehrschichtiger Web-Anwendungen mit der Java Platform Enterprise Edition 5 (Java EE 5). Vergleichende Betrachtung der Programmierwelten JEE sowie.net. Kennenlernen des JEE Vorgehensmodells zur Erstellung Java-basierter Webanwendungen und somit Einführung in die praktische Umsetzung von Vorgehensmodellen in der Web Entwicklung. Umsetzung komplexerer Programmieraufgaben durch JEE-konforme Softwarearchitekturen. Vorlesung mit Übungsaufgaben und Fallbeispielen, Frontalübungen auf Basis von JEE sowie unterstützender Entwicklungsumgebungen (Eclipse). Allgemeine Grundlagen mehrschichtiger Web-Anwendungen, Java Platform Enterprise Edition (JEE), Java Servlets, JavaServer Pages (JSP),.NET im Überblick, Programmierung der Datenbankanbindung für Webanwendungen in Java, Fallbeispiele Ball, J. et al.: The Java EE 5 Tutorial, 2006, /tutorial/doc/ Stark, T.: Java EE 5 mit JBoss und Eclipse, München 2006 Samaschke, K./ Stark, T.: Das J2EE Codebook, München 2005 Hunter, J./ Crawfort, W.: Java Servlet Programmierung, Cambridge von 75

16 G4b EDVnr Semester 2 G4 Programmierung 2 (englisch) Programming 2 Credits 5 Workload (in h) 125 Workload - Kontaktstunden 45 Workload - Selbststudium 80 Immer im Sommersemester. Im Zuge des Ausbaus zum "Vollzug" (ab Sommersemester SWS 4 LK Prof. Dr. Detlef Kreuz, Lehrauftrag Herr Thomas Sütterlin Entwurf und Formulierung von Algorithmen Realisierung von Algorithmen in Java Anwendung der Objektorientierung bei der Realisierung größerer Systeme Fähigkeit zum Einsatz der Java-Bibliotheken zur Realisierung nichttrivialer Aufgabenstellungen Kompetenz zur Umsetzung einfacher GUIs Vorbereitung der Java-Kenntnisse zur Durchführung der Veranstaltung H1b "Projektstudie Softwareentwicklung" Vorlesung, gemeinsame Übungen zu Präsenzzeiten, Eigenstudium der Literatur und Bearbeitung weitergehender Übungsaufgaben Vertiefung Vererbung, Weiterführende Java-Konstrukte, GUI (Swing, AWT), Algorithmen und Datenstrukturen, Sortieralgorithmen, Collections, Entwicklungsumgebungen, Arbeiten mit Eclipse Barnes, D.J./ Kölling, M.: Objektorientierte Programmierung mit Java, Eine praxisnahe Einführung mit BlueJ, 3. Aufl., München 2006 Ullenboom, C.: Java ist auch eine Insel, Programmieren mit der Java Standard Edition Version 6, 7. Aufl., Bonn 2007 (http://www.galileocomputing.de/openbook /javainsel7/) Krüger, G.: Handbuch der Java-Programmierung, 4. Aufl., München 2006 Sierra, K./Bates, B.: Head First Java, 2nd Ed., Sebastopol von 75

17 17 von 75 Modulnr G5 EDVnr Modulname Modulname (englisch) Credits 10 SWS 8 Workload 250 Zuordnung von Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Ansiedlung im Studium Mathematik Mathematics Die bei den Submodulen vorgesehene Anzahl von Credits wird nur vergeben, wenn die vorgesehene s(vor)leistung erfolgreich erbracht wurde. Das Modul ist Pflichtmodul im Grundstudium. Das Modul kann bei Vorliegen der notwendigen fachlichen Voraussetzungen in anderen Studiengängen wiederverwendet werden. Grundstudium G5a EDVnr G5 Semester 1 Immer im Wintersemester. Im Zuge des Ausbaus zum "Vollzug" (ab Sommersemester Algebra und formale Logik (englisch) Algebra and symbolic Logic Credits 5 Workload (in h) 125 Workload - Kontaktstunden 45 Workload - Selbststudium 80 SWS 4 LK Prof. Dr. Carsten Lanquillon Die Studierenden beherrschen die mathematischen Grundlagen (Linearen Algebra, Logik, Analysis) und sind in der Lage diese Methoden und Verfahren auf Probleme aus den Bereichen der (Wirtschafts-)Informatik und der Betriebswirtschaft anzuwenden. Die Kenntnisse zielen beispielsweise auf den weiteren Einsatz im Bereich Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Statistik, Marktforschung und Business Intelligence ab. Vorlesung, gemeinsame Übungen zu Präsenzzeiten, Übungen in Eigenarbeit 1. Elementare Grundlagen 2. Logik 3. Mengenlehre 4. Gleichungen und Ungleichungen 5. Lineare Gleichungssysteme 6. Lineare Optimierung 7. Lineare Algebra 8. Funktionen einer Variablen 9. Differentialrechnung 10. Integralrechnung Tietze, J.: Einführung in die angewandte Wirtschaftsmathematik, 12. Aufl., Wiesbaden 2005 Schwarze, J.: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Band 1: Grundlagen,

18 18 von 75 Herne 2005 Schwarze, J.: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Band 2: Differential- und Integralrechnung, Herne 2005 Schwarze, J.: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Band 3, Lineare Algebra, Lineare Optimierung und Graphentheorie, Herne 2005 Sydsaeter, K./ Hammond, P.: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, 2. Aufl., München 2006 G5b EDVnr G5 Semester 2 Immer im Sommersemester. Im Zuge des Ausbaus zum "Vollzug" (ab Sommersemester Statistik (englisch) Statistics Credits 5 Workload (in h) 125 Workload - Kontaktstunden 45 Workload - Selbststudium 80 SWS 4 LK Prof. Dr. Carsten Lanquillon Zielsetzung des Moduls ist die Vermittlung statistischer Grundlagen. Die Studierenden werden befähigt, eine qualitative Einschätzung der Relevanz statistischer Verfahren für die Lösung betriebswirtschaftlicher Fragestellungen vorzunehmen sowie eigenständig statistische Verfahren anzuwenden. Die im seminaristischen Stil gehaltene Vorlesung wird durch Einzel- und Gruppenübungen zur Vertiefung u. Festigung der Lehrinhalte ergänzt. Das Selbststudium wird angeleitet. Hilfsmittel zur Erreichung der Ziele werden bekannt gegeben. In diesem Modul werden die theoretischen Grundlagen der deduktiven und induktiven Statistik im Hinblick auf betriebswirtschaftliche Fragestellungen vermittelt. Teil A: Beschreibende Statistik 1. Grundbegriffe der Statistik 2. Eindimensionale Häufigkeitsverteilung 3. Lage- und Streuungsmaße 4. Konzentrationsmessung 5. Zweidimensionale Häufigkeitsverteilung 6. Zusammenhangsmaße 7. Regressionsanalyse 8. Indexzahlen Teil B: Wahrscheinlichkeitsrechnung 5. Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung 6. Zufallsvariablen und Wahrscheinlichkeitsverteilungen 7. Spezielle Wahrscheinlichkeitsverteilungen Teil C: Schließende Statistik 8. Schätzung unbekannter Parameter 9. Statistisches Testen

19 19 von 75 Burkschat, M./ Cramer, E./ Kamps, U.: Beschreibende Statistik, Berlin, 2004 Genschel, U./ Becker, C.: Schließende Statistik, Berlin, 2005 Schwarze: Grundlagen der Statistik, Band 1, 11. Aufl., Herne, 2009 Schwarze: Grundlagen der Statistik, Band 2, 9. Aufl., Herne, 2009 Fahrmeier, L./ Künstler, R./ Pigeot, I.: Statistik, 5. Aufl., Berlin 2005

20 Modulnr G6 EDVnr Modulname Modulname (englisch) Credits 7 SWS 6 Workload 175 Zuordnung von Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Ansiedlung im Studium Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Marketing Business Administration and Marketing Die bei den Submodulen vorgesehene Anzahl von Credits wird nur vergeben, wenn die vorgesehene s(vor)leistung erfolgreich erbracht wurde. Das Modul ist Pflichtmodul im Grundstudium. Das Modul kann bei Vorliegen der notwendigen fachlichen Voraussetzungen in anderen Studiengängen wiederverwendet werden. Grundstudium G6a EDVnr G6 Semester 1 Immer im Wintersemester. Im Zuge des Ausbaus zum "Vollzug" (ab Sommersemester Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (englisch) Business administration Credits 5 Workload (in h) 125 Workload - Kontaktstunden 45 Workload - Selbststudium 80 SWS 4 LK Prof. Dr. Gabriele Schäfer Die Zielsetzung des Moduls besteht in der Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen der Funktionsbereiche von Unternehmen und deren Wirkungszusamenhänge. Die Teilnehmer sind nach erfolgreichem Abschluß des Kurses in der Lage, alle wichtigen Grundbegriffe im Rahmen der Betriebswirtschaftslehre einzuordnen und mit realen Phänomenen in Verbindung zu bringen. Sie erwerben methodisches Wissen im Hinblick auf die Fähigkeit, für bestehende reale betriebswirtschaftliche Probleme geeignete Lösungsansätze zu ermitteln und anzuwenden. Soziale Kompetenzen werden durch die im Präsenzunterricht sowie im Selbststudium angewandten Methoden des Teamworking bei der Bearbeitung von Übungsaufgaben vermittelt. Persönliche Qualifikationen erwerben die Teilnehmer durch die Form des Blended Learning, die ein hohes Maß an Selbstorganisation und Zeitmanagement erfordert. Das Wissen wird unter anderem in Form von elearning Modulen vermittelt, die die Studierenden sich im Selbststudium aneignen. Die Vorlesung dient der Diskussion des Gelernten und wird durch Vorträge die Lehrpersonen ergänzt. Die Studierenden arbeiten gemeinsam an Fallstudien, deren Ausarbeitung der Lehrperson übermittelt wird. Ein wichtiges Element besteht in der Praxisorientierung der Lerninhalte. In diesem Modul werden neben Grundwissen über die Funktionsbereiche Unternehmensführung und -organisation, Produktion, Investition und Finanzierung Kenntnisse über betriebswirtschaftliche Methoden sowie Techniken zu deren Umsetzung aus der Perspektive des Unternehmers vermittelt. der Kurs umfasst folgendes Basiswissen: 20 von 75

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

(Stand: 13.10.201508.10.2015)

(Stand: 13.10.201508.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 4 Seite 1 von 8 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Informationstechnologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM)

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 28. April 2014 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Fakultät Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Modulbeschreibung Modul-Name Informationssysteme 2 Modul-Nr : 57040 CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Prof. Erich Stein Programmierung III Software Engineering III. Präsenzstunden: 6 SWS => 90 h Selbststudium: 90 h Häufigkeit des Angebots des jährlich

Prof. Erich Stein Programmierung III Software Engineering III. Präsenzstunden: 6 SWS => 90 h Selbststudium: 90 h Häufigkeit des Angebots des jährlich Modulbeschreibung Programmierung III/ Software Engineering III Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie Voraussetzungen für die Leistungspunkten

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Lehrangebot Stand: 16.06.2014, www.uni-kl.de/entrepreneur Bachelor-Modul: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre BWL-GBWL (3+1 SWS, 6 LP, Wintersemester)

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Teil B: Besondere Regelungen

Teil B: Besondere Regelungen Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 Teil B: Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 (1) Für alle Studiengänge ergeben sich aus den Tabellen

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: IOBP Objektorientierte Programmierung Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 10. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking () Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 7 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () () Im Studiengang WirtschaftsNetze () umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Modul FMI-IN0006 Berechenbarkeit und Komplexität

Modul FMI-IN0006 Berechenbarkeit und Komplexität Seite 140 von 315 katalog Bachelor of Science - 679 Angewandte Informatik - FMI-IN0006 Berechenbarkeit und Komplexität nummer/-code titel (deutsch) titel (englisch) verantwortlicher Empfohlene bzw. erwartete

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBWL Betriebswirtschaftslehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik Aufgrund von 9 Abs. 1 LHG M V i. d. F. vom 09.02.1994 erläßt der Akademische Senat der Universität Rostock folgende Studienordnung: Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik I. Allgemeiner

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Bachelor of Science in Information Systems Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Master of Information Systems Warum Wirtschaftsinformatik an der FH

Mehr

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Vorausgesetzte Kenntnisse Allgemeine Kenntnisse aus dem Bereich der Softwareentwicklung - Programmierkenntnisse (Java, C) - Beherrschung der notwendigen

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 335. Sitzung des Senats am 09. April 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 335. Sitzung des Senats am 09. April 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 335. Sitzung des Senats am 09. April 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München Informatik 1 Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München 1 0 Allgemeines Zielgruppen Siehe Modulbeschreibung Studierende anderer (nicht Informatik)

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II Sommersemester 2015 Wahlfächer (FWP, Wahlpflicht)/Seminare Bachelor Informatik (IF), Wirtschaftsinformatik (IB), Scientific Computing (IC), Geotelematik (GO) (CiE=Courses in English) Studiengang Informatik

Mehr

(2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module beträgt 210 Leistungspunkte (ECTS Credit Points).

(2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module beträgt 210 Leistungspunkte (ECTS Credit Points). (1) Das Grundstudium des Studiengangs Software Produktmanagement umfasst zwei, das Hauptstudium (inklusive dem praktischen Studiensemester) fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss

Mehr

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester Neue SPO:

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

LP (nach ECTS): 9. Sekr.: FR 5-14. Modulbeschreibung

LP (nach ECTS): 9. Sekr.: FR 5-14. Modulbeschreibung Titel des Moduls: ETS Praxis Verantwortliche/-r für das Modul: Prof. Dr. Schieferdecker Sekr.: FR 5-14 LP (nach ECTS): 9 Modulbeschreibung Email: ina@cs.tu-berlin.de Kurzbezeichnung: MINF-KS-ETSPX.W10

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 3 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik () Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Semester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

ATTACHMENT: Module groups and associated modules degree course BSc Business Information Technology Full Time / Part Time Foundation ECTS-Credits Communication 1 4 Communication 2 4 Communication 3 4 Communication

Mehr

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement 65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement () Im Studiengang IT-Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für den

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und sordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

22 a) d) Transferable Modules

22 a) d) Transferable Modules 22 a) d) Transferable Modules Modul-Nr./ Code Modul 22 a) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Corporate Responsibility und Sustainable

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Die linke Seite der Tabelle enthält unverändert die Prüfungsordnung des

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Grundlagen der BWL 313 5 Wirtschaftsinformatik ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 Saat - - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

Planung von Informationssystemen

Planung von Informationssystemen Planung von Informationssystemen Modulbezeichnung Planung von Informationssystemen Modulverantwortliche(r) Wirth Modulniveau Bachelor EDV-Bezeichnung - Modulumfang (ECTS) 5 Semester 2 Lernziele & Kompetenzen

Mehr

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 18.04.13 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester

Mehr

vom 18.07.2013 Struktur des Studiums

vom 18.07.2013 Struktur des Studiums Studienplan für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg Gültig für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2013/2014 das Studium beginnen.

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik Bachelor of Science (Seite 1 von 8) Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Modul/zugehörige Lehrveranstaltungen Prüfungsleistung Art/Dauer (Modulabschlussprüfung und/oder semesterbegleitende

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWMB Mobile Software Engineering Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Master of Science)

Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Master of Science) Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Master of Science) Erläuterungen... 2 Modulbeschreibungen... 2 Allgemeine Module Mathematik und Masterarbeit... 2 S Mathematisches Seminar... 2

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 1. August 010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 7, S. 0150) in der Fassung vom 1. Dezember 015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 7, S. 7) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien 44 Bachelorstudiengang OnlineMedien (1) Der Gesamtumfang der für den Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 210 /ECTS-Credits, dies entspricht

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Modulbeschreibung II.5 Modulbezeichnung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Kosten- und Erlösrechnung gehört neben dem externen Rechnungswesen zu den

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

1 Geltungsbereich, Zuständigkeit... 3 2 Module, Credits und Contact Level... 3 3 Fachliche Bestimmungen... 4 4 Studienplan... 6 5 Inkrafttreten...

1 Geltungsbereich, Zuständigkeit... 3 2 Module, Credits und Contact Level... 3 3 Fachliche Bestimmungen... 4 4 Studienplan... 6 5 Inkrafttreten... für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft - Business Administration mit dem Schwerpunkt Wirtschaftspsychologie an der SRH Hochschule Berlin vom 7. Januar 010 Präambel Der Präsident hat gem. Beschluss

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

Aktuelle Modulhandbücher der Informationssicherheit und Kryptographie

Aktuelle Modulhandbücher der Informationssicherheit und Kryptographie Aktuelle Modulhandbücher der Informationssicherheit und Kryptographie BA4INF008 - IT-Sicherheit I: Einführung in die Informationssicherheit Häufigkeit des Angebots: jedes Jahr (Sommersemester) Die Vorlesung

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr