Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Grundlagen. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Grundlagen. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern"

Transkript

1 Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Grundlagen Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: /

2 Inhalte: Grundlagen Klassisches Projektmanagement Grundlegende Definitionen Aufgaben der Projektleitung Projektauswahl Initiale Projektanalyse Projektantrag Lastenheft Lernkontrolle Anhang: Kreativitätstechniken Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 2

3 Definition Projekt nach DIN DIN definiert Projektmanagement als die "Gesamtheit von Führungsaufgaben, - organisation, -techniken und -mitteln für die Abwicklung eines Projektes". DIN : Ein Projekt ist "ein Vorhaben, das im wesentlichen durch eine Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet ist". Beispiele relevanter Bedingungen nach DIN Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 3

4 Drei Basisdefinitionen (PMI) Ein Programm ist eine Menge von miteinander verbundenen Projekten Ein Projekt ist ein Vorhaben: mit einem Anfang und einem Ende ist einzig-artig verbraucht Resourcen Ein Subprojekt (subproject) ist ein Teil eines Projektes, das mit einem bestimmten Level von Unabhängigkeit geleitet (managed) wird Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 4

5 Basisdefinitionen: Dimensionen eines Projekts Der Project Manager muss die drei Beschränkungen (Dimensionen, Rand- Bedingungen) seines Projektes??? beachten:?????? Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 5

6 Wie entstehen Projekte? Wann sind sie erfolgreich? Betriebswirtschaftlicher Bedarf oder Ziel (business need, business opportunity) Reaktion auf externes oder internes Programm u.a. Stimulationen Reaktion auf geänderte Bedingungen Initiative zum Wohle Dritter Beteiligte Prozesse (variieren stark je nach Land und Projektform) Ausschreibung, häufig in Form eines (Kern-) Lastenhefts Englisch-sprachl. Raum: CFT, RFI, RFP usw. Anträge Interner Auftrag Einwerben von Partnern A successful project is one that meets or exceeds the expectations of your stakeholders. (Quelle: PMBOK) Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 6

7 Projektleitung Project Manager ist verantwortlich für das Projekt der prinzipielle Ansprechpartner (single point of contact) für das Projekt verantwortlich, die potenziellen Stakeholder zu identifizieren und ihre Interessen zu beachten Bei Konflikten: zum Wohle des Projektes entscheiden Das Projektbüro (bei großen Projekten oder bei der Bündelung kleiner Projekte): Ein Stab, der die operative Kontrolle ganz oder in Teilen ausübt (engl: project office). Seine Aufgaben sind definiert Prozesse und Standards (bspw. Templates) ist anteilig an Statusmeetings beteiligt PO administrative Aufgaben bei mehreren kleinen oder einzelnen großen Projekte zentral ab (wie Finanzkontrolle und Planung, Außendarstellung) Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 7

8 Project Stakeholder (Interessengruppen des Projekts) Infrastruktur, Sicherheit Einkauf Sponsor Kunde Projektteam Ext. Interessensgruppen Finanzen Line Management Qualitätsmanagement Recht Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 8

9 Auswahl von Projekten Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 9

10 Es liegen eine oder mehrere Projektskizzen vor. Was nun? Projektziele (je Projekt) klären und ausformulieren Ziele des Unternehmens, des Sponsors, der Projektpartner Projektziele dabei in Übereinstimmung mit vitalen Interessen der projektrelevanten Rollen (Stake Holder) bringen Projekte auswählen bzw. abschätzen: Faktoren und Gewichtung für einen Vergleich mehrere Projekte festlegen Vorstudien, Machbarkeitsanalyse, Wirtschaftlichkeitsanalyse Objektive Entscheidung anstreben Konsens sicherstellen Übersichtliche Darstellung erarbeiten und präsentieren Ziel: Das Projekt in s Leben zu rufen und informal zu beginnen. So gewinnen wir die Überzeugung, das Wohlwollen, und die Motivation aller beteiligter Rollen (Team, Projektträger, Kunde usw.) Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 10

11 Initiale Stakeholder Analyse Matrix Stakeholder: Rolle oder Funktion Bezug zum / Art des Interesses am Projekt Vermag / ist motiviert um welche Probleme zu lösen Seine primären Ziele Positiver Einfluß auf Projekt Negativer Einfluß auf Projekt Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 11

12 Vergleich mehrerer Projekte (a): Sample Weighted Scoring Model for Project Selection Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 12

13 Vergleich mehrerer Projekte (b): Mehrdimensionale Darstellung 380 von 700 Punkten 575 von 700 Punkten Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 13

14 Die detaillierte Projektanalyse eindeutige und strukturierte Projektziele formulieren Einbeziehung Kunde, Projektorganisation, Team Methoden: strukturierte Interviews, Kreativtechniken, passende Techniken aus Anwendungsgebiet fachliche, wirtschaftliche und personelle Durchführbarkeit des Projekts erarbeiten Randbedingung (Termine, Kosten, Personen) präzisieren alle Stakeholder beachten Initiale Risikoanalyse unter Beachtung aller relevanten (maßgeblich beteiligten) Gruppen und Funktionen Risiken in verschiedenen Kategorien suchen (Zeit, Abstimmungen und Kommunikation, Recht, Stakeholder und menschliche Faktoren, Vorwissen und Erkenntnisgewinn während des Projektes, Entscheidungszwang und Nicht-Wiederholbarkeit usw usw.) Hinweis: die beiden üblichen Verdächtigen (a) Ausfall Hardware, (b) Ausfall/Krankheit im Team haben noch bei keinem Projekt ausgereicht! Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 14

15 Inhalte eines Projektantrages 1/2 Ein erfolgreicher Projektantrag enthält mehrere, verständlich ausformulierte Ziele zu allen wichtigen Aspekten im Projekt Machbarkeit, Aufwand, Priorisierung Ziele Zeitrahmen, Abschnitte der Projektdurchführung Planbarkeit (Vorschläge zu Vorgehensmodell, Steuerung, Zwischenziele) Identifikation der Stakeholder, Präzisierung Rollen Einbeziehung weiterer Teilprojekte und Funktionen Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 15

16 Darstellung eines Projektantrages 2/2 Initiale Risikoanalyse Abschätzen Projektrisiko Bedeutende Risiken rechzeitig eingrenzen / aktiv in Planung einbeziehen Im Antrag zusammenfassend darstellen Endkontrolle der Zielerreichung sicherstellen Ziele müssen SMART sein (vgl. Meilensteíne) High-Level Feststellung der Zielerreichung Hinweise: Planung Projektabnahme beginnt ab Tag 0 Objektivierbarkeit reduziert das spätere Konfliktpotential Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 16

17 Und nach dem Projektantrag... Die nächsten Schritte (1) Projektrahmen festlegen Sofern nicht bereits vom Kunden, oder einem anderem Stakeholder vorgegeben: Vorgehensmodell festlegen, Zeitrahmen verifizieren offene Punkte aus der Besprechung des Antrags klären ( comebacks ) Optional: Vorstudie, Explorationsphasen (2) Projektauftrag schriftlich und rechtlich verbindlich darstellen: (3) Lastenheft... (s. nächste Seite), Project Charter (4) Projekt organisatorisch initiieren ( kick-off ) (5) Projektplanung (s. Pflichtenheft, optional mit WBS) finalisieren Deutschsprachiger Raum: Pflichtenheft kann auf weitere Planungsdokumente verweisen / Englischer Raum: verwendet project charter, diese integriert alle Information (6) Projektablauf (project execution) umfasst: Feinplanung (Projektplan, Gantt-View u.ä.) und Kontrolle Kommunikation, Berichtswesen, Kostenplanung Transparenz und Steuerung sicherstellen Change Management und anderes mehr Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 17

18 Klassische Form der Projektbeschreibung: das Lastenheft Das Lastenheft ist die Aufgabenbeschreibung, umfasst somit das Soll aller Anforderungen (das was? ) Das Dokument präzisiert die Vorgaben des Auftraggebers (Kunde) / des project clients: Zielbestimmung Produkteinsatz Übersicht der Produktfunktionen i.a. ohne Details s. Pflichtenheft Nicht-Funktionale Anforderungen Kommunikation (Team-intern, mit Kunde, mit Sponsor, usw.) Beistellungspflichten Testziele Berichtswesen Qualitätsvorgaben Meilensteine Sind: besondere Ereignisse im Projekt (Abschluss einer Phase, Genehmigung etc.) Können: an Ziele gekoppelt sein Methode: Meilensteinsitzung U.v.a.m Wichtige Aspekte zum Lastenheft Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 18 Grad der Detaillierung kann abweichen (je nach Expertise Auftraggeber) Inkrementelle, gemeinsame Redaktion kann verabredet werden Überarbeitung sind möglich, bedürfen aber typischerweise des Konsens Stichtag für die Finalisierung (baseline) festlegen Details, Beispiele zum Pflichtenheft: nächste Vorlesung

19 Zusammenfassung: Checkliste zum Pflichtenheft Angebotsgegenstand Aufgabenstellung Lieferumfang Vertragsbestandteile Dokumentations- und Entwicklungsrichtlinien Qualitätssicherungsplan einschl. Testplan Vorgehensweise des Auftragnehmers / zu erbringende Leistungen Erweiterte Produktbeschreibung, Szenarien, Use-Cases usw. Architektur, GUI, DB-Schema usw. Codestruktur, Guidelines Testplanung Resourcen, Einsatzplanung U.v.a.m Beistellungen des Auftraggebers Mitwirkungspflichten des Auftraggebers Termine (alle Termine sind relative Zeitangaben!) Abnahme Meilensteintermine Teillieferungen (alpha/beta/gamma) und Testkriterien (Verweis auf) Netzplan Dauer der Abnahmeprüfung Mitwirkung des Auftragnehmers Inhaltliche Vereinbarungen der Abnahmeprüfung Vergütung (s. Vertragsrecht) Nutzungsrechte am Werk (s. Vertragsrecht) Sonstige Leistungen

20 Was gehört wohin? 1. Erfolgskriterien des Projekts im Detail 2. Ziele und allgemeine Vorgaben 3. Team (Fähigkeiten) 4. Inhaltliche Vorgaben, Anforderungen und Wünsche 5. Geplantes Vorgehensmodell 6. Team (welche Personen) 7. Durchführung der Bewertung des Projekts 8. Meilensteine 9. Produktbeschreibung (Übersicht der geplanten Funktionen) 10. Indikatoren (wie #Code, #Tests) 11. Detaillierte Analyse des zu erstellenden Produktes (eg Use Cases, GUI Skizzen, DB-Eigenschaften) 12. Fortschrittskontrolle 13. Durchführung der Kommunikation 14. Testplanung 15. Machbarkeit, Planbarkeit belegen 16. Stakeholder identifizieren a) Projektantrag b) Lastenheft c) Pflichtenheft Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 20

21 Beispiele und vertiefende Hinweise, Wiederholungen zur Vorlesung Software Engineering

22 Kick-off Sitzung Ziele Die Bedeutung des Projekts ist allen Mitarbeitern klar Die Teilnehmer kennen sich Die Projektziele sind bekannt Die Regeln der Zusammenarbeit sind definiert und von allen akzeptiert Jeder kennt seine Rolle im Projekt Die weitere Vorgehensweise ist definiert Eine gemeinsame Projektsicht ist entwickelt Teilnehmer Projektleiter Projektteam Ggf. Auftraggeber (evtl. nur zu Beginn) Quelle: Tiemeyer, Handbuch IT-Management

23 Kick-off Sitzung Mögliche Agenda Einleitung Vorstellungsrunde Rollenklärung Vorstellung der Ziele (Inhalte / Termine / Kosten) Vereinbaren der Spielregeln Weitere Vorgehensweise im Projekt 23

24 Gliederung einer Anforderungsspezifikation ( requirement specs ); typisch in USA, GB und anderen Ländern; s.a. project charter Titel, Autor, Empfänger, Identifizierung, Änderungshistorie, Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Zweck (d.h. Darstellung der Vision) 1.2 Markt (z. B. Marktsegmente, Bedarf, Design, Alleinstellungsmerkmale) 1.3 Glossar (d. h. Definitionen, Akronyme, Abkürzungen) 1.4 Referenzen 1.5 Systemübersicht (d. h. System- und Kontextabgrenzung) 2 Beschreibung 2.1 Produktsicht (z. B. Systemschnittstellen, Benutzung, HW-/SW-Schnittstellen) 2.2 Funktionen (z. B. als Use Cases oder Feature-Baum) 2.3 Benutzer (z. B. verschiedene Benutzergruppen, Profile, Szenarien) 2.4 Einschränkungen (externe Vorgaben, z. B. Protokolle, Hardware, Algorithmen) 2.5 Qualitätsanforderungen (externe Vorgaben, z. B. Zuverlässigkeit, Sicherheit) 2.6 Annahmen (d. h. nicht durch den Kunden definierte spezifische Annahmen) 3 Spezifische Anforderungen 3.1 Funktionale Anforderungen (z. B. Gültigkeitsprüfungen, Use Cases, Abnahme) 3.2 Architektur (z. B. Datenmodelle, Systemmodelle, Evolution des Systems) 3.3 Einschränkungen (intern und extern, messbar, ggf. Abnahmekriterien) 3.4 Qualitätsanforderungen (intern und extern, messbar, ggf. Abnahmekriterien) 3.5 Standards Anhänge, Index Entspricht Lastenheft Entspricht Pflichtenheft Gemäß IEEE-Standard 830, Quelle: Ebert

25 Vgl. Vorlesung Software Engineering: Beispiele für Lasten- und Pflichtenhefte S. Wiki, s. dropbox zur Vorlesung Firma Vector https://www.vector.com/vc_download_de.html?produ ct=templates Balzert, Lehrbuch Softwaretechnik. Basiskonzepte und Requirements Engineering Kapitel III.7 Fallstudie Seminarorganisation Kapitel III.8 Fallstudie Fensterheber 25

26 Vgl. Vorlesung Software Engineering: Qualitätsmerkmale für Software (ISO 9126) 26

27 Vgl. Vorlesung Software Engineering: Formulierung von Qualitätsanforderungen Beispiel: Qualitätsziele für eine Schach-Engine Qualitätsmerkmal Analysierbarkeit Änderbarkeit Interoperabilität Attraktivität Effizienz Ziel Messbarkeit? Überprüfbarkeit? Da DokChess in erster Linie als Anschauungsmaterial für Architekten und Entwickler dient, erschließen sich Entwurf und Implementierung schnell. Alternative Algorithmen und Strategien, etwa zur Bewertung einer Schachstellung, können leicht implementiert und in die Lösung integriert werden. Die Engine kann mit angemessenem Aufwand in bestehende grafische Schach-Frontends eingebunden werden. Die Engine spielt stark genug, um schwache Gegner sicher zu schlagen und Gelegenheitsspieler zumindest zu fordern. Da die Engine in Seminaren und Vorträgen live demonstriert wird, erfolgt die Berechnung der Spielzüge rasch. Quelle: Konkretisierung durch Qualitätsszenarien 27

28 Vgl. Vorlesung Software Engineering: Qualitätsszenarien Präzisieren Qualitätsziele Beziehen sich auf Qualitätsmerkmale Sind am fertigen System überprüfbar Zwingen einen dazu, nachzudenken, was ein bestimmtes Qualitätsmerkmal in einem bestimmten Fall für konkrete Konsequenzen hätte 28

29 Vgl. Vorlesung Software Engineering: Qualitätsszenarien Qualitätsszenarien für eine Schach-Engine (Auszüge) Nr. Szenario Qualitätsmerkmal 1 Ein Interessierter mit Grundkenntnissen in UML und Schach möchte einen Einstieg in Analysierbarkeit die Architektur von DokChess finden. Lösungsstrategie und Entwurf erschließen sich ihm innerhalb von 15 Minuten. 4 Ein Entwickler implementiert eine neue Stellungsbewertung. Er kann sie ohne Änderbarkeit Änderung und ohne Übersetzung vorhandenen Codes in bestehende Strategien integrieren. 5 Ein Entwickler implementiert eine figurenzentrierte Bitboard-Repräsentation der Änderbarkeit Spielsituation. Der Aufwand dazu beträgt inklusive des Austauschs der bestehenden, feldzentrierten Darstellung durch die neue maximal eine Woche. 10 Während einer Partie antwortet die Engine auf gegnerische Züge innerhalb von 5 Zeitverhalten Sekunden mit einem Zug. 12 Ein Benutzer will DokChess mit einem Schachfrontend verwenden, das ein von der Interoperabilität Lösung implementiertes Kommunikationsprotokoll unterstützt. Das Einbinden erfordert keinerlei Programmieraufwand, die Konfiguration innerhalb des Frontends ist innerhalb von 10 Minuten durchgeführt und getestet. 13 Ein Java-Programmierer will DokChess mit einem Schachfrontend verwenden, das Anpassbarkeit das Einbinden von Engines erlaubt, aber keines der implementierten Protokolle unterstützt. Das neue Protokoll kann ohne Änderung am bestehenden Code implementiert und die Engine anschließend wie gewohnt eingebunden werden. 14 Der Engine wird im Spielverlauf ein unzulässiger Gegenzug präsentiert. Die Engine Fehlertoleranz lehnt den Zug ab, erlaubt im Anschluss die Eingabe eines anderen Zuges und spielt fehlerfrei Quelle: weiter. 29

30 Anhang: Kreativitätstechniken Brainstorming Methode 635 Mind-Maps Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 30

31 Brainstorming Stimulates people to develop alternatives during the planning and decision-making process Main focus is on identifying alternatives Brainstorming Ground Rules Do not evaluate ideas Be free-wheeling Produce as many ideas as possible Hitchhike Pro: Cons Reduces dependence on one authority figure open sharing of ideas Maximizes output for a short period of time non-evaluative climate Tends to be enjoyable and stimulating feeling of lack of closure May cause dissatisfaction Even in a relaxed atmosphere, presence of group members may inhibit creativity among some participants Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 31

32 Method 635 Why: Idea identification similarly to brainstorming here however brainwriting, load or rhetorically superior group members can develop no dominance Proceed (group work) define problem 6 persons write on a sheet Afterwards the sheet is passed on in the clockwise direction per person 3 ideas should be formulated 5 minutes are available Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 32

33 Mind-Maps Left side of the brain rational thinking logic speech number analysis Right side of brain 3d orientation fantasy color rythm pattern Why? structuring and visualization of complex problems. Proceeding (individually or group work) Identification of the problem/topic = the center From the center run the main branches, which develop the problem/topic in individual ranges/topic fields. As many as desired branches are assigned to these main branches; each branch stands thereby for a specific idea this is written as keyword on the branch.hint: with complex Mind maps different colors can facilitate the structuring Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 33

34 Mind Map - Example Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 34

35 Hintergrundinfo: Kreativ- und Designdiskussion Weitere Hinweise für Kreative Diskussionsformen Brainstorming: Metaplan: Methode 6-3-5: All links checked: 10/2011 Grundlagen Projektmgmt. - Prof. A. Müller Page 35

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

Pflichtenheft. Software Engineering I WS 2011/2012. Dr.-Ing. Ina Schaefer 1. Software Systems Engineering TU Braunschweig

Pflichtenheft. Software Engineering I WS 2011/2012. Dr.-Ing. Ina Schaefer 1. Software Systems Engineering TU Braunschweig Pflichtenheft Software Engineering I WS 2011/2012 Dr.-Ing. Ina Schaefer 1 Software Systems Engineering TU Braunschweig 1 Folien von Prof. P. Liggesmeyer (TU Kaiserslautern und Fraunhofer IESE) Ina Schaefer

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Risikomanagement. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Risikomanagement. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Risikomanagement Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller Planung im Projektverlauf Feinplanung

Mehr

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart (Termin 1) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart Agenda Einleitung (Zeitmanagement, Vorstellung, Inhalte der Vorlesung, Spielregeln, Warum Projektmanagement?) Was

Mehr

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken Seminarunterlage Version: 6.02 Version 6.02 vom 9. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15 Übung 01. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15 Übung 01. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 14/ 15 Übung 01 Prof. Adrian Müller, PMP, PSM1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller Erfolgsfaktoren für Teams Klare Ziele Gemeinsam

Mehr

Software-Projektmanagement

Software-Projektmanagement Software-Projektmanagement Björn Lohrmann Software Engineering Projekt Technische Universität Berlin WS 2007/2008 February 1, 2008 Software-Projektmanagement 1/29 Gliederung Gliederung des Vortrags: Begriffe

Mehr

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Johannes Bergsmann Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Methoden, Techniken und Strategien Unter Mitwirkung von Markus Unterauer dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Wie Sie als Projektleiter RE&M einsetzen, um Ihren Projektauftraggeber und Ihren Projektauftrag besser zu verstehen...

Wie Sie als Projektleiter RE&M einsetzen, um Ihren Projektauftraggeber und Ihren Projektauftrag besser zu verstehen... Wie Sie als Projektleiter RE&M einsetzen, um Ihren Projektauftraggeber und Ihren Projektauftrag besser zu verstehen... Jörg Glunde, PMP, VP Projects 1 Agenda Kurzvorstellung des Referenten Motivation der

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 1 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Als Vorlage zu dieser Vorlesung diente: projektmanagement für newcomer RKW Sachsen GmbH Kompetenzzentrum Managementsysteme Selbst

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 3: Softwareplanung FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 2 Problem und Lösung Aufnehmen

Mehr

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen?

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Philip Borbely pmcc consulting club pm Graz am 11.06.2015 Folie 1 Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im

Mehr

Kapitel 1 Applikations-Architektur VI

Kapitel 1 Applikations-Architektur VI Kapitel 1 Applikations-Architektur VI Software Engineering FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Software Architektur Grundbegriffe II. Prinzipien & Taktiken III. Stile

Mehr

Projektmanagement. Inhalts- und Umfangsmanagement. Version: 2.0 Stand: 09.04.2015

Projektmanagement. Inhalts- und Umfangsmanagement. Version: 2.0 Stand: 09.04.2015 Projektmanagement Inhalts- und Umfangsmanagement Version: 2.0 Stand: 09.04.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Inhalts- und Umfangsmanagements in Projekten nennen. Sie können erklären wie Anforderung

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Projekt mit unserem Kooperationspartner ingenium Stand 10.02.2009, Version

Mehr

Projektarbeit XXXX. Projektdokumentation. Operative Professional IT Projektleiter

Projektarbeit XXXX. Projektdokumentation. Operative Professional IT Projektleiter Projektdokumentation Eine Migration von Microsoft Windows XP auf Windows 7 inklusive dem Anwendungsportfolio Operative Professional IT Projektleiter (anonym) Sperrvermerk Die vorgelegte Projektarbeit mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung

Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Veranstaltungsübersicht

Mehr

REConf Schweiz 2010 Christoph Wolf, Manager Business Consulting and Analysis. Business Consulting & Analysis @ Sunrise

REConf Schweiz 2010 Christoph Wolf, Manager Business Consulting and Analysis. Business Consulting & Analysis @ Sunrise REConf Schweiz 2010 Christoph Wolf, Manager Business Consulting and Analysis Business Consulting & Analysis @ Sunrise Agenda 1. Sunrise 2. Ausgangslage Business Analysis Planning and Monitoring 3. Team

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle Diverse Grundlagen Dr. Karsten Tolle Vorgehensmodelle im Software Engineering Wasserfallmodell Rapid Prototyping Spiralmodell V-Modell Rational Unified Process extrem Programming Test Driven Development

Mehr

Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien

Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien PMI Chapter München, 21.03.2005 Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien 1 Agenda Das Project Management Office im PMBOK Rahmenbedingungen im Ministry of Interior

Mehr

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management)

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) 15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) Was ist Requirements Management? Planung und Lenkung des RE-Prozesses Konfigurationsmanagement für Anforderungen Identifikation Änderungs- und

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering 2015 1 Inhalte Begrüßung Vorstellung, Übersicht Formales

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden Nur für den internen Dienstgebrauch Freie Universität Berlin Realisierung von IT-Projekten Handlungsleitfaden September 2010 Seite 1 von 12 Handlungsleitfaden Realisierung von IT-Projekten 1 Vorbemerkung

Mehr

Interaktion. Projekt begleitend. Konzeption

Interaktion. Projekt begleitend. Konzeption Interaktion () Projekt begleitend Themen dieses Vortrags Inhalt + Zeitplan des Kurses UX-Lab: Ausstattung + Anwendungsbeispiele Bestandteile der Projektkonzeption Terminplanung Semester-Zeitplan Projektstart:

Mehr

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3 -Prüfung: Prüfspezifikation Dokument- Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0 Version: 1.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellt am 11.03.2005 Zuletzt geändert

Mehr

Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA

Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA Prof. Dr. St. Kirn (Sprecher) Prof. Dr. B. Paech Prof. Dr. D. Kossmann Prof. Dr. G. Müller Schematische

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Historie des Arbeitskreises

Historie des Arbeitskreises Requirements Engineering & Projektmanagement Arbeitskreis-Bericht Andrea Herrmann Ralf Fahney Rüdiger Weißbach Christian Rückert Historie des Arbeitskreises Erste Idee: voriges Jahr auf dem FG-Treffen

Mehr

Projekt:

Projekt: <Hier den Namen des Projektes eingeben!> <Adresse> <Telefon / Fax> <Ansprechpartner> Pflichtenheft Die Aufgabe des Pflichtenheftes ist es zu beschreiben, was die zu entwickelnde Software für den Anwender leisten soll. Diese Vorlage basiert auf der aus TSE I bekannten Vorlage. Projekt:

Mehr

GORM. Goal Oriented Risk Management

GORM. Goal Oriented Risk Management GORM Goal Oriented Risk Management 23. STEV Österreich - Fachtagung 25. April 2008 andreas@nehfort.at www.nehfort.at - 1 Agenda Vorstellung: Andreas Nehfort & Nehfort IT-Consulting GORM - Goal Oriented

Mehr

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Insert picture and click Align Title Graphic. Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Dr. Dieter Lederer, Geschäftsführer Vector Consulting Services GmbH

Mehr

Kapitel 1 Applikations-Architektur V

Kapitel 1 Applikations-Architektur V Kapitel 1 Applikations-Architektur V Software Engineering FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Software Architektur Grundbegriffe II. Prinzipien & Taktiken III. Stile und

Mehr

Projektmanagement. Requirements Management - Anforderungsverwaltung. Oliver Lietz - Projektmanagement

Projektmanagement. Requirements Management - Anforderungsverwaltung. Oliver Lietz - Projektmanagement Projektmanagement Requirements Management - Anforderungsverwaltung Dipl.-Ing. Oliver Lietz Requirements (Anforderungen) Verschiedene Rollen bei Projekten: Stakeholder Entscheider,, von Projektergebnis

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

IT-Projektrichtlinie für die Fachhochschule Kiel

IT-Projektrichtlinie für die Fachhochschule Kiel IT-Projektrichtlinie für die Fachhochschule Kiel Version 1.0 Stand: 05. September 2012 mit Präsidiumsbeschluss der Fachhochschule Kiel vom 05.09.2012 IT-Projektrichtlinie Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Projektmanagement in Vorarlberg. Einleitung

Projektmanagement in Vorarlberg. Einleitung Zusammenfassung der Studienergebnisse Projektmanagement in Vorarlberg Entwicklungsstand im Projektmanagement am Beispiel der Vorarlberger Wirtschaft Kooperationspartner Einleitung Die Anforderungen an

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK Werner Achtert Agenda Projektmanagement in IT-Projekten Einrichtung eines PMO in der BVBS PMBoK

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Was ist PRINCE2 und was nicht?

Was ist PRINCE2 und was nicht? Was ist PRINCE2 und was nicht? Vortrag zur Projektmanagement Methode PRINCE2 beim 34. Meeting der Local Group Hamburg des PMI Frankfurt Chapter e.v. Referent: Marco Ramm (Ramm Consulting) Fr. 17.09.2010

Mehr

Qualität 1. 1 Qualität

Qualität 1. 1 Qualität Qualität 1 1 Qualität Nach dem Durcharbeiten dieses Kapitels sollten Sie die Qualität für ein Softwaresystem definieren können, typische Qualitätskriterien kennen, Qualitätskriterien messbar festlegen

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Einleitung (Inhalte der Vorlesung, Rückblick)

Einleitung (Inhalte der Vorlesung, Rückblick) (Termin 2) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 2 Agenda Einleitung (Inhalte der Vorlesung, Rückblick) Projektabgrenzung & Projektkontextanalyse Leistungsplanung & Aufgabenverteilung Probleme

Mehr

Testmanagement Sein, Schein und reiner Wein

Testmanagement Sein, Schein und reiner Wein management Sein, Schein und reiner Wein Dr. sc. techn. F. Gramsamer bbv Software Services AG, Luzern www.bbv.ch bbv Software Services Corp. 1 Agenda Schein Der manager (TM) überschätzt unterschätzt Sein

Mehr

Q-Modell. Klassifizierung * Status ** Projektname. Intern. Abgeschlossen LCA 1_Gruppe A

Q-Modell. Klassifizierung * Status ** Projektname. Intern. Abgeschlossen LCA 1_Gruppe A Gruppe A 1 Klasse 11 Medizin Informatioker Klassifizierung * Status ** Projektname Intern Projektabkürzung LCA 01 Projektnummer Projektleiter Auftraggeber Autor Initiale Bearbeitende Prüfende Genehmigende

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering Anforderungsanalyse, Requirements Engineering, Lastenheft, Pflichtenheft, Spezifikation, Zielgruppen Natürliche Sprache, Formulare Pflichtenheft, an ein Pflichtenheft von Funktionale, nicht-funktionale

Mehr

JÜRGEN STURANY - B E R A T U N G E N -

JÜRGEN STURANY - B E R A T U N G E N - JÜRGEN STURANY - B E R A T U N G E N -... wenn NUTZEN zählt... Juli 2011 1107 Praesentation_DE.ppt 1 JÜRGEN STURANY BERATUNGEN ist...... spezialisiert auf professionelles angewandtes Projektmanagement...

Mehr

Aktuelle Herausforderungen im öffentlichen Beschaffungswesen für ICT-Projekte

Aktuelle Herausforderungen im öffentlichen Beschaffungswesen für ICT-Projekte Aktuelle Herausforderungen im öffentlichen Beschaffungswesen für ICT-Projekte Frühjahrstagung der Schweizerischen Informatikkonferenz, 23. Mai 2013 Oliver Vaterlaus, Partner www.awk.ch WTO-Beschaffungen

Mehr

Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY. BIS-BY: Requirement Management

Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY. BIS-BY: Requirement Management Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY von B. KREUZER Schlüsselwörter: Änderungswünsche, Anforderungsmanagement, DOORS Kurzfassung Softwaresysteme unterliegen während ihrer Entwicklung und während ihres

Mehr

Einführung in das Projektmanagement nach PMI

Einführung in das Projektmanagement nach PMI ist Global Registered Education Provider des Project Management Institute PMI ist Licensed Affiliate ist Global Registered Education Provider der ATO CONSENSUS Consulting GmbH des Project Management Institute

Mehr

www.partner-fuer-den-mittelstand.com Ihr Partner für den Mittelstand Wir stellen uns vor Unternehmenspräsentation 2013 JG BC Projekt & Service GmbH

www.partner-fuer-den-mittelstand.com Ihr Partner für den Mittelstand Wir stellen uns vor Unternehmenspräsentation 2013 JG BC Projekt & Service GmbH JG BC Projekt & Service GmbH www.partner-fuer-den-mittelstand.com Ihr Partner für den Mittelstand Wir stellen uns vor Unternehmenspräsentation Agenda 1. Über uns: Die JGBC-Unternehmensgruppe 2. Was können

Mehr

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement SAP Consulting Use this title slide only with an image Agenda Risikofaktoren beim

Mehr

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE Jan Eickmann Mathias Wernicke 03.02.2009 Dipl.-Ing. Mathias Wernicke, Jan Eickmann 1 Vision2020 Entwicklung der EADS [ ] mit größerem Anteil

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

Lehrplan: Projektmanagement

Lehrplan: Projektmanagement Lehrplan: Projektmanagement Tobias Brückmann Volker Gruhn Gliederung 1 Grundlagen der industriellen So?ware Entwicklung 2 Grundprinzipien und Aufgaben im Projektmanagement 3 Stakeholder- Management 4 Ziel-

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

6 Vorgehensbausteine.

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Software-Architecture Introduction

Software-Architecture Introduction Software-Architecture Introduction Prof. Dr. Axel Böttcher Summer Term 2011 3. Oktober 2011 Overview 2 hours lecture, 2 hours lab sessions per week. Certificate ( Schein ) is prerequisite for admittanceto

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte?

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Wann Sie die neuen Standards anwenden sollten und wie wir die Konzepte dahinter vermitteln können Präsentation auf dem Process Solutions Day 2015

Mehr

Verunfallte Softwarearchitektur

Verunfallte Softwarearchitektur Verunfallte Softwarearchitektur. Erfolgreiche Lösungen höchstens per Zufall? STEFAN ZÖRNER Berlin Experts Days Berlin, 04.04.2014 0. Erfolgreiche Lösungen höchstens per Zufall? Mitunter gelingt ein Entwicklungsvorhaben,

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Verunfallte Softwarearchitektur

Verunfallte Softwarearchitektur Stefan Zörner embarc GmbH Verunfallte Softwarearchitektur Erfolgreiche Lösungen höchstens per Zufall? Stefan Zörner Verunfallte Softwarearchitektur. Erfolgreiche Lösungen höchstens per Zufall? Abstract:

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Inhalte von Lasten- und Pflichtenheften im OO- Umeld

Inhalte von Lasten- und Pflichtenheften im OO- Umeld 7. Projektdokumentation Dokumentenarten Inhalte von Lasten- und Pflichtenheften im OO- Umeld Technische Dokumentation 161 Grundsätzliches Die benötigte Dokumentation hängt stark von der Projektart ab,

Mehr

Multiproj ektmanagement

Multiproj ektmanagement Jörg Seidl Multiproj ektmanagement Übergreifende Steuerung von Mehrprojektsituation^n^durch Projektportfolio- und Programmmanagement vq. Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1 1.1 Projektmanagement

Mehr

Requirements Engineering und IT Service Management Ansatzpunkte einer integrierten Sichtweise

Requirements Engineering und IT Service Management Ansatzpunkte einer integrierten Sichtweise Requirements Engineering und IT Service Management Ansatzpunkte einer integrierten Sichtweise Markus Garschhammer Munich Network Management Team (LMU München / Leibniz Rechenzentrum) Friederike Nickl Sepis

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

Qualitätsmanagement in IT-Projekten

Qualitätsmanagement in IT-Projekten Sandra Bartsch-Beuerlein Qualitätsmanagement in IT-Projekten Planung - Organisation - Umsetzung Technische Universität Darmstedt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Invsntar-Nr.: Ab.tall.Nr.:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Überblick und Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Überblick und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XXI XXIII 1 Überblick und Grundlagen 1 1.1 IT-Projekte 3 1.1.1 Probleme bei IT-Projekten 3 1.1.2 Risiken

Mehr

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Greifswald, 03.06.2004 Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Wie komme ich zu einer Kosten- und Leistungsrechnung? - Ein Vorschlag zum Projektvorgehen Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr