Kärntner Eishockeyverband Messeplatz 1 A-9020 Klagenfurt. DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN 2013/14 Version 1 vom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kärntner Eishockeyverband Messeplatz 1 A-9020 Klagenfurt. DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN 2013/14 Version 1 vom 1.11.2013"

Transkript

1 Kärntner Eishockeyverband Messeplatz 1 A-9020 Klagenfurt DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN 2013/14 Version 1 vom der Kärntner- Nachwuchs - Meisterschaften im Eishockey für das Spieljahr 2013/143. Es gelten die Durchführungsbestimmungen des ÖEHV mit folgenden Ergänzungen des KEHV für die Eishockeysaison 2013/14. 1 MEISTERSCHAFTSEINTEILUNG 1) Die Meisterschaft wird in folgenden Gruppen ausgetragen: U17 KEHV Meisterschaft ( und jünger) UECR Huben/UEC Lienz 1. EHC Althofen EC Feld am See/ESC Steindorf Tarco Wölfe Klagenfurt EC St. Marein/VST Völkermarkt U15 KEHV Meisterschaft ( und jünger) UEC Sparkasse Lienz/Leisach UECR Huben/Virgen 1. EHC Althofen ESC Steindorf/ELV Zauchen UEC Velden Tarco Wölfe Klagenfurt VST Völkermarkt/EC St. Marein U13 KEHV Meisterschaft ( und jünger) GRUPPE OST GRUPPE WEST EC St. Marein UEC Sparkasse Lienz/Leisach/Irschen VST Völkermarkt UECR Huben/Virgen 1. EHC Althofen EC SV Spittal/EC Paternion ESC Steindorf/ELV Zauchen EC Feld am See/ESC Steindorf UEC Velden

2 2 TEILNAHMEVERPFLICHTUNG Es gelten die Durchführungsbestimmungen des ÖEHV für das Eishockey 2013/14 mit folgenden Ergänzungen. 1) Jeder teilnehmende Verein ist verpflichtet, mit seiner jeweils spielstärksten Mannschaft am Meisterschaftsbewerb teilzunehmen. 2) Die Vorgehensweise bei Zurückziehung der Nennung zur Teilnahme an der KEHV-Nachwuchs-Meisterschaft ist den Sonderbestimmungen des KEHV zu entnehmen. 3) Die Zurückziehung der Nennung zur Teilnahme an der KEHV-Nachwuchs- Meisterschaft nach Nennungsschluss oder die vorzeitige Rückziehung von der Teilnahme an diesem Bewerben ziehen nach sich: a) Strafe nach der Disziplinarordnung b) Ersatz des Schadens und der Kosten, die durch dieses Verhalten dem KEHV oder einem seiner angeschlossenen Vereine entstehen c) Verwirkung des Rechtes auf Bezug von Subventionen und/oder Vergütungen aller Art 4) Unberechtigtes Ausscheiden aus dem Meisterschaftsbewerb: Für Mannschaften, die während des Bewerbes ausscheiden, wurden vom Verbandsvorstand folgende Strafsätze festgesetzt: Landesmeisterschaftsbewerbe (Senioren und Nachwuchs) ANFRAGE KEHV Für Mannschaften, die nach Nennungsschluss aber vor Meisterschaftsbeginn ausscheiden, wurden vom Verbandsvorstand folgende Strafsätze festgesetzt: Landesmeisterschaftsbewerbe (Senioren und Nachwuchs) ANFRAGE KEHV 3 SPIELBERECHTIGUNG Es gelten die Durchführungsbestimmungen des ÖEHV mit folgenden Ergänzungen des KEHV für die Eishockeysaison 2013/14. a) Weibliche Spielerinnen können gemeinsam mit männlichen Spielern bis einschließlich Schüleralter Stichtag an Meisterschaftsspielen teilnehmen. Bis zur Altersgruppe U16 dürfen weibliche Spielerinnen pro Altersklasse jeweils um einen Jahrgang älter sein. b) In jedem Nachwuchsspielerpass muss ein in Österreich ausgestellter positiver ärztlicher Tauglichkeitsbefund enthalten sein und darf nur in den dafür vorgesehenen Rubriken aufscheinen und nicht vor dem 1. Mai des laufenden Jahres datieren. Nachwuchsspieler ohne Tauglichkeitsbefund dürfen an keinem Wettspiel teilnehmen. Die Teilnahme eines Nachwuchsspielers an einem Wettspiel ist bei fehlender Eintragung des ärztlichen Tauglichkeitsbefundes im Spielerpass nur bei Vorlage einer ärztlichen Originalbestätigung gestattet.

3 Die Schiedsrichter sind verpflichtet, Nachwuchsspieler ohne ärztlichen Tauglichkeitsbefund an einem Wettspiel nicht teilnehmen zu lassen. Die vorgelegte ärztliche Originalbestätigung ist ab dem Datum des ersten Schiedsrichtervermerkes 14 Tage gültig. Nach Ablauf der 14 Tage wird diese vom Schiedsrichter eingezogen. Die Vereine sind verpflichtet, sich frühzeitig um die jährliche Verlängerung des Arztstempels zu kümmern. Wenn keine Spielerpässe vorliegen, muss die Spielberechtigung anhand eines Personalausweises und das ärztliche Attest vom Schiedsrichter vor dem Spiel überprüft werden. Ein Jugendlicher, der einen positiven ärztlichen Tauglichkeitsbefund hat, darf o an Jugendbewerben je nach Ausschreibung mitwirken; o in Verbandsspielen (Meisterschafts-, Cupspielen u.dgl.) nur dann mitwirken, wenn diese im Rahmen eines Jugendbewerbes abgehalten werden. o Ein Jugendlicher kann auch in Senioren Meisterschaften teilnehmen, wenn er dafür vom Arzt einen positiven Tauglichkeitsbefund vorweisen kann. c) Sämtliche Nachwuchsspieler sind verpflichtet, mit einem von der IIHF approbierten Kopf- und Vollgesichtsschutz zu spielen. Der Vollgesichtsschutz muss aufklappbar sein. Während des Spieles sind der Vollgesichtsschutz und das Kinnband geschlossen zu tragen. Kunststoff-Vollvisiere sind für Torhüter nicht gestattet. Die Vollgesichtsschutzmasken müssen so konstruiert sein, dass weder der Puck noch eine Stockschaufel die Schutzvorrichtung durchdringen können. Alle Nachwuchsspieler (ab Jahrgang 1994) sind verpflichtet, einen Nacken- und Halsschutz (mit Zertifikat) zu tragen, dies wird vom Schiedsrichter überprüft. Außerdem ist für alle Nachwuchsspieler ein Mundschutz verpflichtend auch Zahnspangenträger. Diese Bestimmung kommt auch bei den learn to play-turnieren zum tragen. Von der Verpflichtung der Mundschutzregelung sind die Tormänner ausgenommen! d) In der KEHV-Nachwuchs-Meisterschaft dürfen keine Transferkartenspieler zur Anmeldung gebracht und eingesetzt werden. Davon ausgenommen sind Spieler mit österreichischer Staatsbürgerschaft, die eine Transferkarte benötigen. e) Spieleranmeldungen (Nachwuchs bis U20) beim ÖEHV bis möglich.

4 f) In der Saison 2013 /2014 gibt es folgende Kooperationen zwischen den Vereinen. VST Völkermarkt/EC St.Marein U15 und U17 ESC Steindorf/ELV Zauchen U13 und U15 EC Feld am See/ ESC Steindorf U13 und U17 UEC Lienz/Lienz/Leisach/Irschen U13 und U15 UECR Huben/Virgen U13 und U15 EC SV Spittal / EC Paternion U13 UEC Sparkasse Lienz/Huben U17 Die Spieler der Kooperationen spielen jeweils mit ihren eigenen Spielerpässen (Heimvereine)! Kooperationen gelten in der Saison 2013/14 ausschließlich zwischen Landesvereinen und ausschließlich bis zur U20. Die Jugendspieler können nur von den Natureisvereinen zu den Kunsteisvereinen und nicht umgekehrt zum Einsatz gebracht werden. g) Genehmigte overage-spieler für die Saison 2013/14 Liste auf Anfrage beim KEHV. 4 AUSTRAGUNGSMODUS Es gelten die Durchführungsbestimmungen des ÖEHV mit folgenden Ergänzungen des KEHV für die Eishockeysaison 2013/14. 1) U17 KEHV Meisterschaft (Jahrgang: und jünger, der Tormann darf ein Jahr Älter sein) Doppelte Hin- und eine Rückrunde gegen alle Gegner. Punktebester Verein ist Meister. Alle Spiele dauern 3 x 20 Minuten. Keine overtime. Gezählt für die Tabelle werden nur jene Spiele die bis zum ausgetragen wurden. Die Rangordnung erfolgt nach IIHF-Regeln. 2) U15 KEHV Meisterschaft (Jahrgang: und jünger, Mädchen Der Tormann darf ein Jahr Älter sein) Hin- und eine Rückrunde gegen alle Gegner. Punktebester Verein ist Meister. Alle Spiele dauern 3 x 20 Minuten. Keine overtime. Gezählt für die Tabelle werden nur jene Spiele die bis zum ausgetragen wurden. Die Rangordnung erfolgt nach IIHF-Regeln.

5 3) U13 KEHV Meisterschaft (Jahrgang: , Mädchen und jünger. Der Tormann darf ein Jahr Älter sein) Doppelte Hin- und Rückrunde bei der 5er-Gruppe, doppelte Hin- und Rückrunde mit Zusatzrunde bei der 4er-Gruppe. Die 2 Gruppen-Besten spielen um den Kärntner Meister in einem Finalturnier (Spittal, ) Alle Spiele dauern 3 x 15 Minuten (netto) und werden NICHT unterbrochen um einen Linientausch durchzuführen(fliegender Wechsel erlaubt ). Nach dem ersten Drittel Eisreinigung. Zwischen zweiten und dritten Drittel je 5 Minuten Pause. Es gibt keine overtime. Kein time out. Die Meisterschaft wird ohne Körperkontakt gespielt, die Strafen sind laut Strafenkatalog auszusprechen. STRAFEN: 2 Minuten Strafe = 2 Minuten 5 Minuten Strafe = 5 Minuten 10 Minuten Strafe = 10 Minuten Gezählt für die Tabelle werden nur jene Spiele die bis zum ausgetragen wurden. (Austragung nach IIHF Regeln)

Durchführungsbestimmungen 2013/14

Durchführungsbestimmungen 2013/14 Dameneishockey Bundesliga 2 Durchführungsbestimmungen 2013/14 Die Dameneishockey Bundesliga 2 (DEBL2) ist eine offizielle Meisterschaft der Division Dameneishockey innerhalb des Österreichischen Eishockeyverbandes

Mehr

M E L D E B E S T I M M U N G E N. des Österreichischen Eishockeyverbandes

M E L D E B E S T I M M U N G E N. des Österreichischen Eishockeyverbandes M E L D E B E S T I M M U N G E N des Österreichischen Eishockeyverbandes 1 Anmeldepflicht Beim ÖEHV ist als Spieler jeder Vereinsangehörige als Mitglied des ÖEHV anzumelden, der an eishockeysportlichen

Mehr

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 Der ÖFB verpflichtet seine Mitgliedsverbände, auf die Einhaltung der Spielfeldgrößen im Kinderfußball besonders zu achten. Jene Vereine,

Mehr

Durchführungsbestimmungen für Radball und Radpolo

Durchführungsbestimmungen für Radball und Radpolo Durchführungsbestimmungen für Radball und Radpolo 1. Organisation des Spielbetriebs 1.1 Elitebereich 1.1.1 Rundenspielgebühr Für jede Mannschaft, die am Spielbetrieb des BDR teilnimmt, ist eine Rundenspielgebühr

Mehr

Seniorenreglement. Schweizer-Cup-Reglement

Seniorenreglement. Schweizer-Cup-Reglement C Spielrichtlinien Hinweis In diesem Kapitel sind spezielle Richtlinien des FVRZ und SFV sowie der AL vorhanden, welche den Spielbetrieb direkt oder indirekt beeinflussen und für den Spielbetriebsverantwortlichen

Mehr

Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB)

Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB) 1 Allgemeines Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB) -gültig ab 01.10.13, Stand 10.11.2013- Das Leistungsklassensystem des DTB gilt für Spieler aller

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 1 61. Jahrgang Wien, Juli 2010

Mitteilungsblatt Nr. 1 61. Jahrgang Wien, Juli 2010 Seite 1 von 9 Inhalt 1) FINANZREFERAT Seite 2 2) MELDE-, ORDNUNGS- UND BEGLAUBIGUNGSREFERAT Seite 3 3) TRAINERREFERAT Seite 6 4) SPORTMANAGEMENT Seite 7 5) NEUAUFNAHME VEREINE Seite 8 6) VEREINSABMELDUNG

Mehr

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SV Türnitz Sponsormappe 2015/2016 SPORTVEREIN TÜRNITZ Der Verein Präambel Die vorliegende Promotionsmappe dient als Grundlage für Denkanstöße über Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

REGLEMENT. Wallisercup der Aktiven. A. Allgemeine Bestimmungen. Art. 1

REGLEMENT. Wallisercup der Aktiven. A. Allgemeine Bestimmungen. Art. 1 REGLEMENT Wallisercup der Aktiven A. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 System Wanderpreis Der Walliser Fussballverband (WFV) führt einen Bewerb um den Wallisercup der Aktiven durch. Der verlierende Verein

Mehr

Gemeinsame Regelungen für Bundes- und Regionalligen

Gemeinsame Regelungen für Bundes- und Regionalligen Gemeinsame Regelungen für Bundes- und Regionalligen (Auszug aus der DTB-Wettspielordung) 41 Pflichten gegenüber dem DTB bzw. den Regionalligen 1. Jeder Verein, der mit einer Mannschaft in einer Bundesliga

Mehr

Wiener Meisterschaften und Wiener Jugendmeisterschaften 2015

Wiener Meisterschaften und Wiener Jugendmeisterschaften 2015 Wiener Meisterschaften und Wiener Jugendmeisterschaften 2015 Flossenschwimmen & Streckentauchen 07.- 08. März 2015 BSFZ Südstadt Veranstalter: Landestauchverband Wien Ausrichter: S.V. Bäder Sektion tauchen

Mehr

VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB

VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB Gültig ab 1.7.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS I. ABSCHNITT: ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN 4 1 Einleitung 4 2 Fairplay 4 3 Nachwuchsspieler 4 4 Spielerpass 4 5 Spielbetrieb

Mehr

Durchführungsbestimmungen Kinderfußball

Durchführungsbestimmungen Kinderfußball Durchführungsbestimmungen Kinderfußball für vom Bezirk im E- Junioren/innen und F-Junioren-Bereich organisierte Qualifikations-, Schnupper- und Freundschaftsrunden sowie Spielangebote für Bambinis im Spieljahr

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft des SFV Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere 1. Grundsätzliches Die Schulfussball-Meisterschaft des SFV findet jährlich unter Beteiligung

Mehr

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15 RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15 Spalte für Anmerkungen Die Turnierrichtlinien sind den teilnehmenden Mannschaften mitzuteilen. 1 GRUNDSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN

Mehr

Handball-Region Mitte Niedersachsen e.v.

Handball-Region Mitte Niedersachsen e.v. Spielkonzept D Jugend HVN Richtlinien für eine einheitliche Wettkampfstruktur im Kinder- und Jugendhandball 1. Spielform: Einzelspiele (Hin- und Rückrunde) ggf. mit Vorrunden, Play-Offs. Wettspiele in

Mehr

Wiener Landesmeisterschaft 2015

Wiener Landesmeisterschaft 2015 Wiener Landesmeisterschaft 2015 WKF Regeln mit Abweichungen Termin: Samstag, 13. Juni 2015 Ort: PAHO-Halle, Jura-Soyfer-Gasse 3, 1100 Wien Zeitplan: Registrierung: 8 00-8 30 Uhr Beginn: ca. 9 00 Uhr Ein

Mehr

XII. ÖSTERR. GOJU RYU - MEISTERSCHAFT ÖSTERR. SHITO RYU MEISTERSCHAFT

XII. ÖSTERR. GOJU RYU - MEISTERSCHAFT ÖSTERR. SHITO RYU MEISTERSCHAFT XII. ÖSTERR. GOJU RYU - MEISTERSCHAFT ÖSTERR. SHITO RYU MEISTERSCHAFT WKF Regeln mit Abweichungen Termin: Samstag, 31. Mai 2014 Ort: PAHO-Halle, Jura-Soyfer-Gasse 3, 1100 Wien Zeitplan: Registrierung:

Mehr

über den Kinder- und Jugendfußball

über den Kinder- und Jugendfußball B e s t i m m u n g e n über den inder- und ugendfußball Der ÖFB verpflichtet seine Mitgliedsverbände, auf die Einhaltung der Spielfeldgrößen im inderfußball besonders zu achten. ene Vereine, welche sich

Mehr

World Tournament XXII

World Tournament XXII 2013 World Tournament XXII Europas größtes Eishockey Turnier 01.01.2011 EINLADUNG Eishockey World Tournament XXII Zell am See Austria Freitag 29. März bis Sonntag 7. April 2013 In dieser Zusammenfassung

Mehr

BESTIMMUNGEN ZUM SPIELVERKEHR IM REGIONALBEREICH SÜD

BESTIMMUNGEN ZUM SPIELVERKEHR IM REGIONALBEREICH SÜD BESTIMMUNGEN ZUM SPIELVERKEHR IM REGIONALBEREICH SÜD in der Fassung vom 06.02.2011 Diese Bestimmungen wurden vom Regionalspielausschuss-Süd (RSA) am 18.2.1990 verabschiedet. Sie treten mit Wirkung vom

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DEN CUP DES TFV

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DEN CUP DES TFV DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DEN CUP DES TFV PRÄAMBEL 1) Diese Bestimmungen regeln die Durchführung des Cups des Tiroler Fußballverbandes - aufgrund des Bewerbssponsors derzeit TFV-Kerschdorfer-Tirol-Cup

Mehr

GRUNDREGELN Grundregeln für die Durchführung der Meisterschaft der Erste Bank Eishockey Liga und der Erste Bank Young Stars League

GRUNDREGELN Grundregeln für die Durchführung der Meisterschaft der Erste Bank Eishockey Liga und der Erste Bank Young Stars League GRUNDREGELN Grundregeln für die Durchführung der Meisterschaft der Erste Bank Eishockey Liga und der Erste Bank Young Stars League INHALTSVERZEICHNIS I. Allgemeine Bestimmungen...3 1 Begriffsbestimmung/Geltungsbereich...3

Mehr

Wolfgang Marschall, Landesfachwart Faustball Senefelderstr. 73, 63069 Offenbach Tel. 069 83 74 87, Mobil 0172 312 42 35, Dienst 06104 7801701

Wolfgang Marschall, Landesfachwart Faustball Senefelderstr. 73, 63069 Offenbach Tel. 069 83 74 87, Mobil 0172 312 42 35, Dienst 06104 7801701 Wolfgang.Marschall@t-online.de Ausschreibung der Faustball Feldrunde 2015 Hiermit werden die Vereine aufgefordert, ihre Meldungen, bzw. Absagen an den Spielrunden des HTV auf dem Meldebogen für Faustball

Mehr

Au ssch re ibu n g. Mo skito B. So, 16. März 2014 Eishalle Bäretswil

Au ssch re ibu n g. Mo skito B. So, 16. März 2014 Eishalle Bäretswil Au ssch re ibu n g Mo skito B So, 16. März 2014 Eishalle Bäretswil KZEHV 1/6 Dezember 2013 Liebe Eishockey-Freunde Der Kantonal-Zürcherischer Eishockey-Verband (KZEHV) hat vor zwei Jahren zum ersten Mal

Mehr

SCHIEDSRICHTERORDNUNG (SRO) I. Organisation. Art. 1 Benennung der Institutionen

SCHIEDSRICHTERORDNUNG (SRO) I. Organisation. Art. 1 Benennung der Institutionen SCHIEDSRICHTERORDNUNG (SRO) I. Organisation Art. 1 Benennung der Institutionen Für die Aus- und Weiterbildung der Schiedsrichter im DEB-Verbandsgebiet sowie für ihren leistungsgemäßen Einsatz sind folgende

Mehr

Nidda-FraportCup 2016. Auf geht s zum 15. internationalen Jugendhandballturnier vom 08. bis 10. Januar 2016

Nidda-FraportCup 2016. Auf geht s zum 15. internationalen Jugendhandballturnier vom 08. bis 10. Januar 2016 Nidda-FraportCup 2016 Auf geht s zum 15. internationalen Jugendhandballturnier vom 08. bis 10. Januar 2016 Hallo liebe Sportfreunde, für einen optimalen Wiedereinstieg in die laufende Runde veranstalten

Mehr

Handballkreis Dortmund e. V.

Handballkreis Dortmund e. V. Jugendausschuss A Z 2015/16 Was ein Jugendbetreuer/Jugendwart wissen muss: Altersklassen Arbeitskreis Ausbildungskosten bei Vereinswechsel: Anwurfzeiten Aufsicht Betreuer Bälle Bezirksmeisterschaften Breitensport

Mehr

15. Vienna Open 2015

15. Vienna Open 2015 15. Vienna Open 2015 Termin: Samstag, 10. Oktober 2015 Ort: Hopsagasse 7, 1200 Wien Zeitplan: Registrierung: 8 00-8 30 Uhr Beginn: ca. 9 00 Uhr Ein genauer Zeitplan wird nach Nennschluss den teilnehmenden

Mehr

ÖRO ÖSTERREICHISCHE RODELORDNUNG 2014

ÖRO ÖSTERREICHISCHE RODELORDNUNG 2014 Beschlossen bei der Vorstandssitzung am 19. April 2014 ÖRO ÖSTERREICHISCHE RODELORDNUNG 2014 Berichtigungsnachweise Berichtigungs- ÄNDERUNGEN nummer Paragraph Seite Punkt Seite Punkt Seite Punkt Die Österreichische

Mehr

II. Reglement System "2 Spieler-Registrierungen" im Leistungssport (LS) sowie im Nachwuchsund Amateursport (NAS) (B-Lizenz-Reglement)

II. Reglement System 2 Spieler-Registrierungen im Leistungssport (LS) sowie im Nachwuchsund Amateursport (NAS) (B-Lizenz-Reglement) Reglement und Weisungen für den Spielbetrieb im Leistungssport (LS) sowie im Nachwuchs- und Amateursport (NAS) der Swiss Ice Hockey Federation (SIHF) II. Reglement System "2 Spieler-Registrierungen" im

Mehr

Ranglistenordnung Saarländischer Tennisbund e.v.

Ranglistenordnung Saarländischer Tennisbund e.v. Ranglistenordnung Saarländischer Tennisbund e.v. Stand: 01.01.2010 Achtung: Aktuelle Fassung (Neuerungen sind kursiv und fett geschrieben) STB Ranglistenordnung Stand: 01.01.2010 Die Neuerung ist kursiv

Mehr

St. Pölten, 2013-04-04. Ausschreibung. Niederösterreichische Heeressport-Landesmeisterschaft 2 0 1 3

St. Pölten, 2013-04-04. Ausschreibung. Niederösterreichische Heeressport-Landesmeisterschaft 2 0 1 3 St. Pölten, 2013-04-04 Ausschreibung Niederösterreichische Heeressport-Landesmeisterschaft 2 0 1 3 am Freitag, 10. Mai, bis Samstag, 11. Mai 2013 in den Bewerben Sport- oder Zentralfeuerpistole 50 m-pistole

Mehr

Anhang zu den DEB-Durchführungsbestimmungen. Zulassungskriterien zur Bewerbung zum Spielbetrieb der Schüler-Bundesliga Spielsaison 2007/2008

Anhang zu den DEB-Durchführungsbestimmungen. Zulassungskriterien zur Bewerbung zum Spielbetrieb der Schüler-Bundesliga Spielsaison 2007/2008 Anhang zu den DEB-Durchführungsbestimmungen Zulassungskriterien zur Bewerbung zum Spielbetrieb der Schüler-Bundesliga Spielsaison 2007/2008 Präambel (1) Die Schüler Bundesliga ist eine am Leistungssport

Mehr

Oberbayern - Jugendspielwart Klaus Rackebrandt, Herrschinger Str. 10, 82211 Breitbrunn a.a. Tel: 08152 / 8707 privat klaus.rackebrandt@gmail.

Oberbayern - Jugendspielwart Klaus Rackebrandt, Herrschinger Str. 10, 82211 Breitbrunn a.a. Tel: 08152 / 8707 privat klaus.rackebrandt@gmail. Bewerbung für OBB - Ausrichter 2015 Nachfolgend die Ausschreibungsunterlagen, mit dem Plan der Ausrichter. Wird auch entsprechend auf der OBB-Seite Jugendmeisterschaften im Internet veröffentlicht. Die

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE NACHWUCHSBEWERBE DES BFV - 2013/2014

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE NACHWUCHSBEWERBE DES BFV - 2013/2014 DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE NACHWUCHSBEWERBE DES BFV - 2013/2014 (Beschlossen in der BFV-Vorstandssitzung am 05.06.2013!) 1 1 VORBESTIMMUNGEN a) FAIRPLAY: Dem Nachwuchsfußball kommt in dieser Thematik

Mehr

Schweizerischer Firmensportverband Region Zürich

Schweizerischer Firmensportverband Region Zürich Schweizerischer Firmensportverband Region Zürich www.firmensport-zh.ch Wettspielreglement Tischtennis Ausgabe 2012 In diesem Reglement werden folgende Abkürzungen verwendet: SFS TK Verein WR STT ITTF Schweizerischer

Mehr

JUNIORENREGLEMENT. Ausgabe Juli 2011

JUNIORENREGLEMENT. Ausgabe Juli 2011 JUNIORENREGLEMENT Ausgabe Juli 2011 Änderungen Verbandsrat (VR) 3. Mai 1997; VR 29. November 1997; VR 25. April 1998; VR 6. Mai 2000; VR Frühjahr 2001; VR 24. November 2001; VR 23. November 2002; VR 22.

Mehr

Einführung der Leistungsklassen im Tennis-Verband Niederrhein e.v. ab 2010

Einführung der Leistungsklassen im Tennis-Verband Niederrhein e.v. ab 2010 Einführung der Leistungsklassen im Tennis-Verband Niederrhein e.v. ab 2010 Der Vorstand des TVN hat in seiner letzten Sitzung am 7. September 2009 beschlossen, das sog. Leistungsklassen-System zur Sommerrunde

Mehr

Schiedsrichterordnung

Schiedsrichterordnung Schiedsrichterordnung SRO BHV Gültig ab 01.05.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsgültigkeit... 3 2 Zuständigkeiten und Aufgaben... 3 3 Aufgaben und Pflichten der Verbandsschiedsrichter... 4 4 Lizenzwesen...

Mehr

7. Junior Challenge. Veranstalter: ASVÖ Kickbox Club Rohrbach, Bachgasse 35, A-7222 Rohrbach

7. Junior Challenge. Veranstalter: ASVÖ Kickbox Club Rohrbach, Bachgasse 35, A-7222 Rohrbach ZVR-Zahl 349013049 Präsident Ing. Michael Gerdenitsch Höhenstraße 17, A-7222 Rohrbach Mobil: +43 (0) 650 / 962 5335 @: michael@kickboxen-rohrbach.at Landesfachwart DI (FH) Christoph Braunrath Bachgasse

Mehr

BAKV Burgenländischer Amateur Kickbox Verband

BAKV Burgenländischer Amateur Kickbox Verband BAKV Burgenländischer Amateur Kickbox Verband ZVR-Zahl 349013049 Präsident Ing. Michael Gerdenitsch Johann Sebastian Bach Gasse 11, A-7000 Eisenstadt Mobil: +43 (0) 650 / 962 53 35; @: michael@kickboxen-rohrbach.at

Mehr

Jugendreglement Jugend 1 2007

Jugendreglement Jugend 1 2007 Jugendreglement Jugend 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINES 3 1.1 GELTUNGSBEREICH 3 1.2 JUGENDOBMANN 3 2 JUGENDFÖRDERUNG 3 2.1 SEKTION POOL 3 2.2 VEREINE 3 3 JUGENDTRAINER 3 4 GRUNDSATZERKLÄRUNGEN 3 5 STRAFEN

Mehr

Bitte nutzen Sie verstärkt Pass Online (www.dfbnet.org) für folgende Anfragen:

Bitte nutzen Sie verstärkt Pass Online (www.dfbnet.org) für folgende Anfragen: Informationen zur Wechselperiode I (01.07.2011 bis 31.08.2012) Erreichbarkeit der Passstelle Durch den extrem erhöhten Arbeitsanfall in den Monaten Juli bis September lässt sich eine zeitliche Verzögerung

Mehr

Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB)

Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB) Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB) -Stand: 03.09.2011-1 Allgemeines Das Leistungsklassensystem des DTB gilt für Spieler aller Altersklassen gemäß

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 2 64. Jahrgang, Wien, März 2014

Mitteilungsblatt Nr. 2 64. Jahrgang, Wien, März 2014 Mitteilungsblatt Nr. 2 64. Jahrgang, Wien, März 2014 Inhalt I. Entscheidende Momente Seite 2 II. Spielerregistrierung Seite 3 III. Olympic Jersey Seite 6 IV. Internationale Termine Seite 7 I. DIE ENTSCHEIDENDEN

Mehr

Ausschreibung Kreismeisterschaft 2013

Ausschreibung Kreismeisterschaft 2013 Ausschreibung Kreismeisterschaft 2013 Allgemeine Hinweise Ver. 12.0 Startberechtigung: Einzelhinweise: Startberechtigt sind nur SchÄtzen, die Mitglied in einem Verein des WÄrttembergischen SchÄtzenverbandes

Mehr

Nationale Ligaordnung des DBS für die Sportart Torball

Nationale Ligaordnung des DBS für die Sportart Torball Ligaordnung Torball Seite 1 Nationale Ligaordnung des DBS für die Sportart Torball 1. Bundesliga 1. Als Torball-Bundesliga gelten alle Ligen, die vom DBS veranstaltet, sowie nach den Regeln/ Bestimmungen

Mehr

Technische Abteilung REGLEMENT FÜR ZEITSTRAFEN IM JUNIORENBREITEN-, KINDER- UND JUNIORINNENFUSSBALL

Technische Abteilung REGLEMENT FÜR ZEITSTRAFEN IM JUNIORENBREITEN-, KINDER- UND JUNIORINNENFUSSBALL Technische Abteilung REGLEMENT FÜR ZEITSTRAFEN IM JUNIORENBREITEN-, KINDER- UND JUNIORINNENFUSSBALL Anmerkung Der Einfachheit halber wird in diesem Reglement für die Begriffe Schiedsrichter, Spieler, oder

Mehr

8. Deutsche Betriebssport - Meisterschaften im Tischtennis

8. Deutsche Betriebssport - Meisterschaften im Tischtennis Deutscher Betriebssportverband e.v. 8. Deutsche Betriebssport - Meisterschaften im Tischtennis 10.10.2009 11.10.2009 in Hamburg Ausrichter Betriebssportverband Hamburg e.v. Seite 1 von 6 Stand: 01.05.2009

Mehr

Allgemeine Weisungen zum Wettspielbetrieb Saison 2014/2015 Inhalt

Allgemeine Weisungen zum Wettspielbetrieb Saison 2014/2015 Inhalt Allgemeine Weisungen zum Wettspielbetrieb Saison 2014/2015 Inhalt 1 Verantwortung... 2 2 Homepage AFV... 2 3 Offizielle Mitteilungen... 2 4 Korrespondenzen... 2 5 Offizielle Spieltage / Spielansetzungen...

Mehr

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL Das Spiel im Freien unterscheidet sich gravierend vom Spiel in der Halle. In der Halle wird wesentlich rasanter gespielt. Viele Zweikämpfe und rascher

Mehr

Modalitäten der Freiburger Frauen-Meisterschaft 3. Liga Saison

Modalitäten der Freiburger Frauen-Meisterschaft 3. Liga Saison Modalitäten der Freiburger Frauen-Meisterschaft 3. Liga Saison 2015-2016 Ablauf Gemäss den Ausführungsbestimmungen des SFV, besteht die Freiburger Meisterschaft der 3. Liga aus einer Gruppe von 10-12 Mannschaften

Mehr

Merkblatt für Schiedsrichter zum Spielbetrieb 2014

Merkblatt für Schiedsrichter zum Spielbetrieb 2014 1.) SPIELABSAGEN Merkblatt für Schiedsrichter zum Spielbetrieb 2014 Bei frühzeitigen Spielabsagen durch Anruf vom Verein muss der Verein bei KM/Res.-Spielen auch den Klassenreferenten verständigen. Bis

Mehr

VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB

VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB Gültig ab 1.7.2011 1 INHALTSVERZEICHNIS I. ABSCHNITT: ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN 4 1 Einleitung 4 2 Fairplay 4 3 Nachwuchsspieler 4 4 Spielerpass 4 5 Spielbetrieb

Mehr

Durchführungsbestimmungen für die Regionalliga West

Durchführungsbestimmungen für die Regionalliga West Durchführungsbestimmungen für die Regionalliga West 1 Vorbestimmung Die Durchführungsbestimmungen für die Regionalliga West richten sich nach den ÖFB- Richtlinien für die Regionalligen und ergänzen die

Mehr

ONLINE -WORKSHOP Meldewesen 2014/15

ONLINE -WORKSHOP Meldewesen 2014/15 ONLINE -WORKSHOP Meldewesen 2014/15 NÖ-Fußball-Verband Jürgen Sommer und Herbert Wesely 1) Fußball-ONLINE 2) Vereins Homepage / App 3) Fußball Online Meldewesen Fußball Online System Datenpflege Homepage

Mehr

HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF

HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF Willkommen Bienvenue Benvenuti Welcome HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF Saison 2011-12 Ausbildung mit Spass und Ambitionen Philosophie Die Entwicklung unserer Spieler und Trainer ist unsere ständige

Mehr

PUNKTESYSTEM FÜR DIE ÖTV-DAMEN/HERREN-RANGLISTE

PUNKTESYSTEM FÜR DIE ÖTV-DAMEN/HERREN-RANGLISTE PUNKTESYSTEM FÜR DIE ÖTV-DAMEN/HERREN-RANGLISTE gültig ab 1. Jänner 2005 1. ORGANISATORISCHE ABWICKLUNG 1.1 Datenerfassung durch das ÖTV-Sekretariat 1.2 Auswertung erfolgt über die EDV 1.3 Freigabe der

Mehr

ALLGEM. DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFT 2015 DES TIROLER TENNISVERBANDES (Änderungen sind fett gedruckt)

ALLGEM. DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFT 2015 DES TIROLER TENNISVERBANDES (Änderungen sind fett gedruckt) ALLGEM. DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFT 2015 DES TIROLER TENNISVERBANDES (Änderungen sind fett gedruckt) ERLÄUTERUNGEN: Um Unklarheiten zu vermeiden, werden folgende Definitionen

Mehr

Grümpelturnier 2013 Firmenturnier Freitag, 21. Juni 2013

Grümpelturnier 2013 Firmenturnier Freitag, 21. Juni 2013 Grümpelturnier 2013 Firmenturnier Freitag, 21. Juni 2013 Firmenturnier / Freitag, 21. Juni 2013 Spielzeit: 15 Minuten Bitte beachten: - Die erst genannte Mannschaft spielt Richtung "Bielbach bzw. MZH"

Mehr

MEISTERSCHAFTSAUSSCHREIBUNG UND SPIELVORSCHRIFTEN FÜR DIE OFFENEN BEACH-HANDBALLMEISTERSCHAFTEN DES WHV WIEN ENERGIE LIGEN

MEISTERSCHAFTSAUSSCHREIBUNG UND SPIELVORSCHRIFTEN FÜR DIE OFFENEN BEACH-HANDBALLMEISTERSCHAFTEN DES WHV WIEN ENERGIE LIGEN MEISTERSCHAFTSAUSSCHREIBUNG UND SPIELVORSCHRIFTEN FÜR DIE OFFENEN BEACH-HANDBALLMEISTERSCHAFTEN DES WHV WIEN ENERGIE LIGEN Für die Meisterschaftsdurchführung verantwortlich sind: a) Vorstand b) Wettspielreferent

Mehr

Bundesschiedsrichterlehrordnung der AFSVD (BSchLO)

Bundesschiedsrichterlehrordnung der AFSVD (BSchLO) Besschiedsrichterlehrordnung der AFSVD (BSchLO) 1. Sinn Zweck 1.1. Die Besschiedsrichterlehrordnung regelt die Aus- Weiterbildung der Schiedsrichter im Bereich der AFSVD. Sie legt die Rahmenbestimmungen

Mehr

A U S S C H R E I B U N G. Österreichische MEISTERSCHAFTEN der JUGEND-, und SCHÜLERKLASSEN im SCHWIMMEN 2014

A U S S C H R E I B U N G. Österreichische MEISTERSCHAFTEN der JUGEND-, und SCHÜLERKLASSEN im SCHWIMMEN 2014 A U S S C H R E I B U N G Österreichische MEISTERSCHAFTEN der JUGEND-, und SCHÜLERKLASSEN im SCHWIMMEN 2014 Datum: 24. 27. Juli 2014 Ort: Sportzentrum Kapfenberg, 8605 Kapfenberg, Johann Brandl Gasse 23

Mehr

Bundesschiedsrichterlehrordnung der AFSVD

Bundesschiedsrichterlehrordnung der AFSVD 1. Sinn Zweck Besschiedsrichterlehrordnung der AFSVD (BSchLO) 1.1. Die Besschiedsrichterlehrordnung regelt die Aus- Weiterbildung der Schiedsrichter im Bereich der AFSVD. Sie legt die Rahmenbestimmungen

Mehr

AUFGABENSTELLUNG SCHIEDSRICHTER-ONLINE-SCHULUNG

AUFGABENSTELLUNG SCHIEDSRICHTER-ONLINE-SCHULUNG Niederösterreichischer Fußball-Verband 3101 St.Pölten, Bimbo-Binder-Promenade 1 Telefon 02742/206 Fax: 02742-206/20 Schiedsrichterausschuss AUFGABENSTELLUNG SCHIEDSRICHTER-ONLINE-SCHULUNG TEIL 1 STAMMDATEN

Mehr

Jugendrundschreiben Nr. 1 Saison 2007/2008

Jugendrundschreiben Nr. 1 Saison 2007/2008 Westdeutscher Tischtennisverband e.v. Kreis Minden-Lübbecke Jugendwart Michael Walke, Westerholtweg 13, 32351 Stemwede, Tel.: 05745/300056 p. 05772/562320 d, e-mail: walke@vr-web.de Stemwede, 31.07.2007

Mehr

Verteiler: 28. April 2015 Vorsitzende der Berlin-Brandenburger Vereine mit Jugendarbeit und Jugendwarte, Leistungssportausschuss weitere Funktionäre

Verteiler: 28. April 2015 Vorsitzende der Berlin-Brandenburger Vereine mit Jugendarbeit und Jugendwarte, Leistungssportausschuss weitere Funktionäre Verteiler: 28. April 2015 Vorsitzende der Berlin-Brandenburger Vereine mit Jugendarbeit und Jugendwarte, Leistungssportausschuss weitere Funktionäre A u s s c h r e i b u n g e n Für die nachfolgenden

Mehr

SCHWEIZERISCHE JUNIOREN INTERCLUBMEISTERSCHAFTEN 2015

SCHWEIZERISCHE JUNIOREN INTERCLUBMEISTERSCHAFTEN 2015 SCHWEIZERISCHE JUNIOREN INTERCLUBMEISTERSCHAFTEN 2015 REGLEMENT Diese Meisterschaft wird in 3 Etappen gespielt: 1. Qualifikationsrunden 2. Viertel- und Halbfinale 3. Schweizer Finale Einführung Qualifikationsrunden

Mehr

ASKÖ Wiener Landesmeisterschaft 2016

ASKÖ Wiener Landesmeisterschaft 2016 ASKÖ Wiener Landesmeisterschaft 2016 WKF Regeln mit Abweichungen Termin: Sonntag, 20. März 2016 Ort: Bernoullistraße 7-9, 1220 Wien Zeitplan: Registrierung: 9 00-9 30 Uhr Beginn: ca. 10 00 Uhr Ein genauer

Mehr

Leistungsklassen-Ordnung (LK-Ordnung) des Westfälischen Tennis-Verbandes e.v. (WTV) gültig ab

Leistungsklassen-Ordnung (LK-Ordnung) des Westfälischen Tennis-Verbandes e.v. (WTV) gültig ab Leistungsklassen-Ordnung (LK-Ordnung) des Westfälischen Tennis-Verbandes e.v. (WTV) gültig ab 01.10.2009 Dieser Leistungsklassen-Ordnung liegt die von der Sportwartekommission des DTB verabschiedete deutschlandweite

Mehr

S c h i e d s r i c h t e r - M e r k b l a t t

S c h i e d s r i c h t e r - M e r k b l a t t Sonderbestimmungen in der Jugend E / D / C Saison 2014/15 In Absprache mit dem Lehrwesen des Bremer Handballverbandes wurden zur Umsetzung der DHB-Rahmentrainingskonzeption folgende Richtlinien erlassen:

Mehr

Faustballkommission Region Solothurn. Feldmeisterschaften 2013. Spielpläne Liga Turniere Jungsenioren / Senioren

Faustballkommission Region Solothurn. Feldmeisterschaften 2013. Spielpläne Liga Turniere Jungsenioren / Senioren Feldmeisterschaften 2013 Spielpläne Liga Turniere Jungsenioren / Senioren Mitgliederliste Faustballkommision Region Solothurn Präsident Rölli Bruno Natel 079/334 06 92 roelli.bruno@bluewin.ch Solothurnerstrasse

Mehr

TURNIERREGELN 2015. Die wichtigsten Regeln in Kurzform:

TURNIERREGELN 2015. Die wichtigsten Regeln in Kurzform: TURNIERREGELN 2015 Die Casinos Austria Integrationsfußball WM ist eine freundschaftliche Kleinfeldfußballturnierserie für Amateursportler. Ziel der Casinos Austria Integrationsfußball WM ist die Förderung

Mehr

INT. ÖSTERREICHISCHE MEISTERSCHAFTEN der MASTERS 2015

INT. ÖSTERREICHISCHE MEISTERSCHAFTEN der MASTERS 2015 INT. ÖSTERREICHISCHE MEISTERSCHAFTEN der MASTERS 2015 Zeit: Samstag: 20. Juni 2015 Beginn 11:00 Sonntag: 21. Juni 2015 Beginn 09:15 Ort: Durchführender LV: Durchführender Verein: Möslestadion - Götzis

Mehr

Münster/Detmold Cup 2015

Münster/Detmold Cup 2015 1. Organisation Münster/Detmold Cup 2015 In Recklinghausen Die Kämpfe der Leistungsklasse I und II werden mit Daedo PSS ausgetragen 1.1 Veranstalter Nordrhein Westfälische Taekwondo Union e.v. Regionalbezirk

Mehr

- 1 - Fußball-Regional-Verband Südwest Edenkoben, Juni 2013 - Jugendausschuss -

- 1 - Fußball-Regional-Verband Südwest Edenkoben, Juni 2013 - Jugendausschuss - - 1 - Fußball-Regional-Verband Südwest Edenkoben, Juni 2013 - Jugendausschuss - Durchführungsbestimmungen für die Spiele der A- und B-Junioren- Regionalliga Südwest für die Spielzeit 2013/2014 1. Allgemeines

Mehr

Regelungen für die Teilnahme an internationalen. Turnieren (FIVB/CEV) im Beach-Volleyball

Regelungen für die Teilnahme an internationalen. Turnieren (FIVB/CEV) im Beach-Volleyball Regelungen für die Teilnahme an internationalen Turnieren (FIVB/CEV) im Beach-Volleyball (Ergänzungen im Dokument sind markiert, inhaltliche Änderungen zur Praxis gibt es nicht) (Stand: 13.01.2012) Seite

Mehr

SPIELORDNUNG DER DRF IM DRV

SPIELORDNUNG DER DRF IM DRV SPIELORDNUNG DER DRF IM DRV 1 Bundesliga-Ausschuss 1. Mitglieder des Bundesliga-Ausschusses sind jeweils ein/e Vertreter/in der an der Bundesliga beteiligten Vereine und die Spielleitung der DRF. 2. Der

Mehr

LADV Schnellstart Online Meldungen

LADV Schnellstart Online Meldungen Schritt 1: Benutzerkonto anlegen (registrieren): Vor der ersten Meldung müssen Sie sich unter http://ladv.de registrieren. Dazu klicken Sie Links im Menü auf Login. Dort kann unter Benutzerkonto anlegen

Mehr

www.mtv-hohenkirchen.de Geschäftsordnung des MTV Hohenkirchen von 1867 e.v.

www.mtv-hohenkirchen.de Geschäftsordnung des MTV Hohenkirchen von 1867 e.v. MTV Hohenkirchen von 1867 e.v. www.mtv-hohenkirchen.de Geschäftsordnung des MTV Hohenkirchen von 1867 e.v. Diese Geschäftsordnung regelt interne Abläufe und Vorgänge im Verein. Die hier aufgeführten Regelungen

Mehr

ÖHB SIS-Schulung für Sekretäre und Zeitnehmer. Christian Kaschütz kaschuetz@gmx.at

ÖHB SIS-Schulung für Sekretäre und Zeitnehmer. Christian Kaschütz kaschuetz@gmx.at ÖHB SIS-Schulung für Sekretäre und Zeitnehmer Saison 2011/12 Christian Kaschütz kaschuetz@gmx.at Warum wurde SIS eingeführt? Schnellere Information der Öffentlichkeit, Presse und Vereine Informationsgerechtigkeit,

Mehr

DAMEN DAMEN 30 DAMEN 40 DAMEN 50 DAMEN 55 HERREN HERREN 30 HERREN 40 HERREN 50 HERREN 55 HERREN 60 HERREN 65 HERREN 70

DAMEN DAMEN 30 DAMEN 40 DAMEN 50 DAMEN 55 HERREN HERREN 30 HERREN 40 HERREN 50 HERREN 55 HERREN 60 HERREN 65 HERREN 70 Bezirk Münsterland - im Westfälischen Tennis-Verband e.v. - Wegweiser Sommersaison 2015 DAMEN DAMEN 30 DAMEN 40 DAMEN 50 DAMEN 55 HERREN HERREN 30 HERREN 40 HERREN 50 HERREN 55 HERREN 60 HERREN 65 HERREN

Mehr

Mannschafts- Meisterschaften 2015 des Steirischen Tennisverbandes

Mannschafts- Meisterschaften 2015 des Steirischen Tennisverbandes Mannschafts- Meisterschaften 2015 des Steirischen Tennisverbandes Durchführungsbestimmungen (Senioren und Allgemeine Klassen) (gültig ab 1. November 2014 letzte Überarbeitung: 29. Jänner 2015) F.d.I.v.:

Mehr

A U S S C H R E I B U N G. 27. Internationale Österreichischen MASTERSMEISTERSCHAFTEN im SCHWIMMEN 2015

A U S S C H R E I B U N G. 27. Internationale Österreichischen MASTERSMEISTERSCHAFTEN im SCHWIMMEN 2015 A U S S C H R E I B U N G 27. Internationale Österreichischen MASTERSMEISTERSCHAFTEN im SCHWIMMEN 2015 Datum: 26. und 27. September 2015 Ort: Hallenbad Auhof, Julius-Raab-Straße 10, A-4040 Linz 25 m Bahn,

Mehr

ALLGEM. DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFT 2010 DES TIROLER TENNISVERBANDES (Änderungen sind fett gedruckt)

ALLGEM. DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFT 2010 DES TIROLER TENNISVERBANDES (Änderungen sind fett gedruckt) ALLGEM. DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFT 2010 DES TIROLER TENNISVERBANDES (Änderungen sind fett gedruckt) ERLÄUTERUNGEN: Um Unklarheiten zu vermeiden, werden folgende Definitionen

Mehr

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v.

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. FLB-Geschäftsstelle - Dresdener Straße 18-03050 Cottbus - Tel. 0355 / 43 10 220 - Fax 0355 / 43 10 230 Rahmen-Richtlinien für Kleinfeldspiele Der Fußball-Landesverband

Mehr

ANHANG 1 DES SPORTTIP-REGLEMENTS

ANHANG 1 DES SPORTTIP-REGLEMENTS ANHANG 1 DES SPORTTIP-REGLEMENTS 3. Ausgabe Februar 2016 SPORTTIP SET ist eine der verschiedenen Teilnahmearten, die von der Loterie Romande angeboten werden. Für den Teilnehmer geht es darum, eine Prognose

Mehr

AUSSCHREIBUNG 1. BUNDESLIGA 2015/16 GROSSFELD HERREN

AUSSCHREIBUNG 1. BUNDESLIGA 2015/16 GROSSFELD HERREN AUSSCHREIBUNG 1. BUNDESLIGA 2015/16 GROSSFELD HERREN Allgemein In erster Instanz gelten die speziellen Regelungen dieser Ausschreibung und die Richtlinien, welche bei der Ligasitzung zur Liga 2015/16 beschlossen

Mehr

Niedersächsischer Fußballverband e. V.

Niedersächsischer Fußballverband e. V. Niedersächsischer Fußballverband e. V. AUSSCHREIBUNG B-Juniorinnen Niedersachsen-Pokal Spieljahr 2015/ 2016 Ausschreibung des Verbandsausschusses für Frauen- und Mädchenfußball (VFMA) für das Spieljahr

Mehr

Statuten EHC THUN. Inhaltsübersicht

Statuten EHC THUN. Inhaltsübersicht Statuten EHC THUN Inhaltsübersicht I. Name und Sitz Art. 1 II. Zweck Art. 2 III. Mitglieder Art. 3 16 IV. Finanzen/Haftung Art. 17 19 V. Organisation Art. 20 35 VI. Schlussbestimmungen Art. 36-38 Statuten

Mehr

Merkblatt für Schiedsrichter. Spieljahr 2010/2011. Verbandsliga abwärts

Merkblatt für Schiedsrichter. Spieljahr 2010/2011. Verbandsliga abwärts Merkblatt für Schiedsrichter Spieljahr 2010/2011 Verbandsliga abwärts 1. Allgemeines Der Schiedsrichter soll mindestens 45 Minuten vor Spielbeginn anwesend sein, bei zweifelhaften Platzverhältnissen entsprechend

Mehr

Sonntag, den 22. April 2012 Ostseebäder Straßenlauf 10 km mit Landesmeisterschaft im Straßenlauf für Schleswig-Holstein und Hamburg

Sonntag, den 22. April 2012 Ostseebäder Straßenlauf 10 km mit Landesmeisterschaft im Straßenlauf für Schleswig-Holstein und Hamburg Sonntag, den 22. April 2012 Ostseebäder Straßenlauf 10 km mit Landesmeisterschaft im Straßenlauf für Schleswig-Holstein und Hamburg Scharbeutz Haffkrug Sierksdorf Sky-Verbrauchermarkt Scharbeutz www.sky.coop/

Mehr

REGULATIV FÜR DIE DEM ÖFB ANGEHÖRIGEN VEREINE UND SPIELER

REGULATIV FÜR DIE DEM ÖFB ANGEHÖRIGEN VEREINE UND SPIELER REGULATIV FÜR DIE DEM ÖFB ANGEHÖRIGEN VEREINE UND SPIELER Gültig ab 1.7.2009 1 INHALTSVERZEICHNIS I. ABSCHNITT: ALLGEMEINES... 4 1 Geltungsbereich und Definitionen... 4 2 Verantwortung der Vereine... 4

Mehr

Spielordnung des Deutschen Hockey-Bundes e.v.

Spielordnung des Deutschen Hockey-Bundes e.v. 1 Spielordnung des Deutschen Hockey-Bundes e.v. Inhaltsverzeichnis Abkürzungen... 4 Teil 1: Spielordnung des Deutschen Hockey-Bundes e.v.... 5 A. Allgemeine Bestimmungen... 5 1 Geltungsbereich... 5 2 Doping

Mehr

Faustballkommission Region Solothurn. Feldmeisterschaften 2016. Spielpläne Liga Jungsenioren / Senioren

Faustballkommission Region Solothurn. Feldmeisterschaften 2016. Spielpläne Liga Jungsenioren / Senioren Feldmeisterschaften 2016 Spielpläne Liga Jungsenioren / Senioren Mitgliederliste Faustballkommision Region Solothurn Präsident Rölli Bruno Natel 079/334 06 92 roelli.bruno@bluewin.ch Solothurnerstrasse

Mehr

Informationen zum SHVV-Ligaspielbetrieb Verbandsliga Landesliga Bezirksliga Bezirksklasse Saison 2015/16 Saisoninfo Nr. 1 vom 12.05.

Informationen zum SHVV-Ligaspielbetrieb Verbandsliga Landesliga Bezirksliga Bezirksklasse Saison 2015/16 Saisoninfo Nr. 1 vom 12.05. Informationen zum SHVV-Ligaspielbetrieb Verbandsliga Landesliga Bezirksliga Bezirksklasse Saison 2015/16 Saisoninfo Nr. 1 vom 12.05.2015 Spielleitende Stelle Organisation des Ligaspielbetriebs Schleswig-Holsteinischer

Mehr

SCHWEIZER JUNIOREN INTERCLUB 2013

SCHWEIZER JUNIOREN INTERCLUB 2013 SCHWEIZER JUNIOREN INTERCLUB 2013 REGLEMENT Diese Meisterschaft wird in 3 Etappen gespielt: 1. Qualifikationsrunden 2. Viertel- und Halbfinale 3. Schweizer Finale Einführung Qualifikationsrunden Aufteilung

Mehr