Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik. Anhang H.5: Studienverlaufsplan und Strukturübersicht Bachelor Medientechnologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik. Anhang H.5: Studienverlaufsplan und Strukturübersicht Bachelor Medientechnologie"

Transkript

1 Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik Anhang H.5: Studienverlaufsplan und Strukturübersicht Bachelor Medientechnologie

2 /%;= >?B!%C%.#$-0-8 /D/? E F F( / G HI J'10&K%C%.#$-0-8 /7 *LG/BLF!%;%(+0-8 A 5<= G G 0H3 5<= 5)0"0&?&0"&)B)>C&." I J A I5A G L A A 0K I5A I J A H4A H+"2&?+"%.9A M J N G 0K H4A H+"2&?+"%.9A I AO A <PA <)+."%012&9P',>)?+"%.9A G L A A 0K <PA <)+."%012&9P',>)?+"%.9A I J A P< P',>)?+"%.9<)+."%.#? L L 0!3 P< P',>)?+"%.9<)+."%.#? I N!#??&9A79!&?&0"&) LL R J G G O G J LM Legende zu den Studienverlaufsplänen /%;= >?B!%C%.#$-0-8 /D/? E F F( / G HI J'10&K%C%.#$-0-8 /7 *LG/BLF!%;%(+0-8 L I5L G L A A 0K I5L I J L I6P G L A A 0K I6P I J L H4L H+"2&?+"%.9L M J N 0K H4L H+"2&?+"%.9L I AO L <SA <2T0%.9A G N A 0K <SA <2T0%.9A I J L <PL <)+."%012&9P',>)?+"%.9L G L A A 0K <PL <)+."%012&9P',>)?+"%.9L I J L H5UA A A 0!3!6;<A I A!#??&9L79!&?&0"&) LJ AG Q N O A O W NA /%;= >?B!%C%.#$-0-8 /D/? E F F( / G HI J'10&K%C%.#$-0-8 /7 *LG/BLF!%;%(+0-8 N 4!! G L L 0K 4!! I J N 5XA 5*&.")>'%.9A G L A A 0K 5XA 5*&.")>'%.9A I J N H6 H&00"&12'%. G L A A 0K H6 H&00"&12'%. I J N <SL <2T0%.9L G L A A 0K <SL <2T0%.9L I J N H5UL A A 0!3!6;<L I A N I5N G N A 0K I5N 4 J N 4!U N L A 0K 4H 4 G!#??&9N79!&?&0"&) LG AN W G O A O W NO Sem Fachsemester LVID ID der dem Modul zugeordneten Lehrveranstaltung SWS Präsenzzeit für Studierende in Semesterwochenstunden V, Ü Präsenzzeit Vorlesung, Übung (keine Teilnahmepflicht) P, Pr, S Präsenzzeit Praktikum, Projekt, Seminar (i.d.r. mit Teilnahmepflicht) T Präsenzzeit freiwilliges, zusätzliches Tutorium KN summarischer (abschließender) Kompetenznachweis: sk=klausur, smp=mündliche Prüfung, ssb=schriftlicher Bericht, smb=mündlicher Bericht SR Zuordnung (G=gemeinsames (Grund)Studium, H=harmonisierte Studienstruktur, andere Buchstaben=Studienrichtung bzw. Studienschwerpunkt bzw. Profil ) ECTS-CP Credits für Modul /%;= >?B!%C%.#$-0-8 /D/? E F F( / G HI J'10&K%C%.#$-0-8 /7 *LG/BLF!%;%(+0-8 G 3Y= 3&")%&/0E%)"012+,"9#'$9=&12" G L L 0K 3Y= 3&")%&/0E%)"012+,"9#'$9=&12" I J G 5XL 5*&.")>'%.9L G L A A 0K 5XL 5*&.")>'%.9L I J G Z!! G L A A 0K Z!! 4 J G X5 G L A A 0K X5 4 J G =6 G L A A 0K =6 4 J G L A A L 4 J!#??&9G79!&?&0"&) LG AL Q J O O L W NO /%;= >?B!%C%.#$-0-8 /D/? E F F( / G HI J'10&K%C%.#$-0-8 /7 *LG/BLF!%;%(+0-8 J <X6< J L L A 0H3 <X6< 4 J J L L A L 4 W J 54 5*&.")%012&94'")%&/& G L A A 0K 54 5*&.")%012&94'")%&/& 4 J J 5! G L A A L 0K H]! H%.)>1>'")>**&)0T0"&?& 4 J J Y<4A O Y<4A 4 J J Y<4L O Y<4L 4 J!#??&9J79!&?&0"&) AM M W N A O G G NA

3 Legende zur Darstellung der Studienstruktur MP-ID Zuordnung (G=gemeinsames (Grund)Studium, H=harmonisierte Studienstruktur, andere Buchstaben=Studienrichtung bzw. Studienschwerpunkt bzw. Profil ) MID Modul-ID ECTS-CP Credits für Modul GWA, ID für Wissensgebiet (WG), vgl. spezifischen Selbstbericht des Studiengangs In den Spalten werden die Credits der Module zu den Wissensgebieten summiert verantwortlich für das Modul verantwortlicher Dozent P, Pr, S Präsenzzeit Praktikum, Projekt, Seminar (i.d.r. mit Teilnahmepflicht) PFK, PSK Progammkompetenzen, vgl. spezifischen Selbstbericht des Studiengangs In den Spalten werden die Beiträge der Module zu den Programmkompetenzen summiert leeres Feld=kein Beitrag *=abhängig vom Thema der Arbeit. Bei Wahlkatalogen sind die Beiträge an den wählbaren Modulen eingetragen. 1=geringer Beitrag 2=mittlerer Beitrag 3=hoher "!# "!$ "!% "!& "!' "!'( "!) "!* "%)+ "!, ')>&? '&? %K(,>K) C DE FG HI JG E HG E F J JG HE E LDMNIOP/MOBFGH 5; 69 4: 68 5< = < = 5< ;8 468 A 4!! 4'+*?K&9!%K'+*&9#'$9!L0"&M& E E 3+)"= HF J J J J D D A 3&")%&/0O%)"012+,"9#'$9N&12" E E <)&%0&) HD D J D J H J A 5PH 5*&.")?'%.9H E E!12'&%$&) DE J D J D J H J D J H D H H J H H H H H H H A 5PJ 5*&.")?'%.9J E E!12'&%$&) DE J D J D J H J D J H D H H J H H H H H H H A 5;N 5)0"0&M&0"&)Q)?R&." E H F <)&%0&) JF H J H H H H J J J H H J J J J H A A5H A)#'$K&/%&"&9$&)95*&.")?"&12'%.9H E E S&$&)%120 JE J D H D J J J J H J H H H H H A A5J A)#'$K&/%&"&9$&)95*&.")?"&12'%.9J E E S&$&)%120 JE J D H D J H D J H J H H H H H A A6T A)#'$*+K&'96&12'%012&9T',?)M+"%. E E B+)"#'K JG H H D H J J J J J H H H H A T; T',?)M+"%.9;)+."%.#M D D <)&%0&) HU H H J H J J J J J H H H H A >4H >+"2&M+"%.9H HG HG <'?0Q& HV J D H D D H J J A >4J >+"2&M+"%.9J HG HG <'?0Q& HV J D H D D H J J A >6 >&00"&12'%. E E W+12"%K+** JE J J H J J D J D D H H H H H A ;BH ;2L0%.9H E E <?2*2?, HU J D D J D D J H A ;BJ ;2L0%.9J E E <?2*2?, HU J D D J D D J H A ;TH ;)+."%012&9T',?)M+"%.9H E E X?K" HU H H J H J J J J J H H H H A ;TJ ;)+."%012&9T',?)M+"%.9J E E X?K" HU H H J H J J J J J H H H H B &*?)+)/&%" HJ HJ 5*$&)0Y3?** JC J J J J Z Z Z Z Z Z Z D D D Z D Z D D Z B [; [+12Q)+."%.#M9%'9$&)9T'$#0")%& U U <)&%0&) HI Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z D D D Z Z J J D J B <\PP <?**?]#%#M9=#)93+12&*?)+)/&%" D D 5*$&)0Y3?** HI H J D D J H D D B!6X;H Q&)0^'*%12&9!"#$%&'(&)*+#,0Q*+'#'K9H H H <)&%0&) HJ J H D D D B!6X;J Q&)0^'*%12&9!"#$%&'(&)*+#,0Q*+'#'K9J H H <)&%0&) HJ J H D D D B ;;N ;)+8%0Q)?R&."9_&8"&)'`9%'"&)'a HD J HH <)&%0&) JG Z Z Z D Z Z Z Z Z Z Z D D Z Z J Z J J D J B X&),+00&'9O%00&'012+,"*%12&)94)/&%"&' D HV D D H H J J J D!)$!)$!NHBUNONB/JR3=: E E S?=&'"&'9[B G Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z!" "!# "!,?FLDMTD ')>&? '&? %K(,>K) G HE HG G G G G G G G G G G LDMNIOP/MOBFGH = = = = = = = = = = = = = = = = = 6 = = < 3GV E E S?=&'"&'9[GV G Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z 65 6&12'%012&095'K*%012 E E!Q)+12Y*&)'=&'")#M F H [b4 [)&M$0Q)+12&9b%&**+'$94#0*+'$00"#$%#M E E!Q)+12Y*&)'=&'")#M F H S4[ X&)"%&,#'K9S&#"0129+*09[)&M$0Q)+12& E E!Q)+12Y*&)'=&'")#M F H D )') ## -)./012./012 )3.24 )3.24 )3.25 )3.25 )3.26 )3.26 )3.27 )3.27 )3.28 )3.28 )3.29 )3.29 )3.2: )3.2: )3.2; )3.2; )3.2< )3.2< )3.24= )3.24= )3.244 )3.244 )3.245 )3.245 )3.246 )3.246 )3.247 )3.247 )3.248 )3.248 ),.24 ),.24 ),.25 ),.25 ),.26 ),.26 ),.27 ),.27 ),.28 ),.28 ),.29 3[B +**&)93+!A9$&)9[BY<^*' E E!Q)+12Y*&)'=&'")#M G Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z

4 Bachelor Medientechnologie Studienverlaufsplan für Regelstudiendauer (7 Semester) Studienverlauf_Strukturuebersicht_BaMT_ xlsx / SVP_V Anzahl Kompetenz- nachweise 1 MA1 Mathematik sk MA1 Mathematik 1 G 10 sk 15 1 INF1 Informatik sk INF1 Informatik 1 G 6 smp 1 1 PHO1 Phototechnik sk PHO1 Phototechnik 1 G 5 smb 2 1 ELE Elektronik sk ELE Elektronik G 5 ssb 3 1 AVW Visuelle und auditive Wahrnehmung sk AVW Visuelle und auditive Wahrnehmung G 3 nka 14 1 SMM Selbstmanagement im Studium 1 1 ssb SMM Selbstmanagement im Studium G 1 Summe 1. Semester Kontrolle G 90 2 MA2 Mathematik sk MA2 Mathematik 2 G 10 H 38 2 INF2 Informatik sk INF2 Informatik 2 G 6 V 82 2 PHO2 Phototechnik 2 4, ,5 sk PHO2 Phototechnik 2 G 5 2 AV1 Audio- und Videotechnik sk EM1 Elektronische Medien 1 G 5 2 GMG1 Grundlagen der Gestaltung von Medien smb GMG1 Grundlagen der Gestaltung von Medien 1 G 4 Summe 2. Semester 23, , SIGA Signaltheorie u. Angewandte Mathematik sk SIGA Signaltheorie u. Angewandte Mathematik G 7 3 INF3 Informatik sk INF3 Informatik 3 G 7 3 PHO3 Phototechnik sk PHO3 Phototechnik 3 G 6 3 AV2 Audio- und Videotechnik sk EM2 Elektronische Medien 2 G 5 3 GMG2 Grundlagen der Gestaltung von Medien smp GMG2 Grundlagen der Gestaltung von Medien 2 G 5 Summe 3. Semester

5 Studienverlauf_Strukturuebersicht_BaMT_ xlsx / SVP_V 4 VPA1 LV zu Vertiefungspaket A, Modul 1 nka VPA1 Vertiefungspaket A, Modul 1 V 6 nka: nach Kursangebot 4 VPB1 LV zu Vertiefungspaket B, Modul 1 nka VPB1 Vertiefungspaket B, Modul 1 V 6 4 VPC1 LV zu Vertiefungspaket C, Modul 1 nka VPC1 Vertiefungspaket C, Modul 1 V 6 4 VPD1 LV zu Vertiefungspaket D, Modul 1 nka VPD1 Vertiefungspaket D, Modul 1 V 6 4 B07_1 LV zu Modul aus den Pflicht- und Wahlkatalogen nka WPB1 beliebiges Modul aus den Pflicht- und Wahlkatalogen Summe 4. Semester BWR Betriebswirtschaft und Recht sk BWR Betriebswirtschaft und Recht H 5 5 REC Medienrecht sk REC Medienrecht H 3 5 VPA2 LV zu Vertiefungspaket A, Modul 2 nka VPA2 Vertiefungspaket A, Modul 2 V 6 5 VPB2 LV zu Vertiefungspaket B, Modul 2 nka VPB2 Vertiefungspaket B, Modul 2 V 6 5 VPC2 LV zu Vertiefungspaket C, Modul 2 nka VPC2 Vertiefungspaket C, Modul 2 V 6 5 VPD2 LV zu Vertiefungspaket D, Modul 2 nka VPD2 Vertiefungspaket D, Modul 2 V 6 Summe 5. Semester VPA3 LV zu Vertiefungspaket A, Modul 3 nka VPA3 Vertiefungspaket A, Modul 3 V 6 6 VPB3 LV zu Vertiefungspaket B, Modul 3 nka VPB3 Vertiefungspaket B, Modul 3 V 6 6 VPC3 LV zu Vertiefungspaket C, Modul 3 nka VPC3 Vertiefungspaket C, Modul 3 V 6 6 VPD3 LV zu Vertiefungspaket D, Modul 3 nka VPD3 Vertiefungspaket D, Modul 3 V 6 6 B07_2 LV zu Modul aus den Pflicht- und Wahlkatalogen nka WPB2 beliebiges Modul aus den Pflicht- und Wahlkatalogen Summe 6. Semester ggf. Auslandssemester 7 BAA Bachelorarbeit (individuelle Themenwahl) 3 3 ssb BAA Bachelorarbeit H PW, enth. Abschlussbericht 7 KOLL Kolloquium zur Bachelorarbeit 1 1 smb KOLL Kolloquium zur Bachelorarbeit H 3 7 FP Fachpraktikum (persönliche Vereinbarung mit 1 1 ssb PMP Praxis- und Mobilitätsphase H 15 Industrieunternehmen) Summe 7. Semester V 5 V 5

6 Studienverlauf_Strukturuebersicht_BaMT_ xlsx / SVP_V Module der Vertiefungspakete VPK Anzahl Kompetenz- MP LVID LV- Bezeichnung SWS V Ü P Pr S T KN MID Modulbezeichnung SR ECTS- CP Bemerkung nachweise BVA BV1 Bildverarbeitung smp BV1 Bildverarbeitung V 6 sk 7 BVA BV2 Mustererkennung smp BV2 Mustererkennung V 6 smp 7 BVA BV3 Projekt Bildverarbeitung / Mustererkennung 2 2 smb BV3 Projekt Bildverarbeitung / Mustererkennung V 6 smb 4 WEE WEB Webprogrammierung sk WEB Webprogrammierung V 6 ssb 3 WEE EKS Entwicklung komplexer Software- Systeme smp EKS Entwicklung komplexer Software- Systeme V 6 WEE WPR Webprojekt 2 2 smb WPR Webprojekt V 6 ICG CG Computergrafik smp CG Computergrafik V 6 ICG CA Computeranimation smp CA Computeranimation V 6 ICG IA Interaktive Systeme 2 2 smb IA Interaktive Systeme V 6 GM GM1 Vertiefenden Methoden und Theorien der smb GM1 Vertiefenden Methoden und Theorien der V 6 Gestaltung Gestaltung GM GM2 Medienkonzeption smp GM2 Medienkonzeption V 6 GM GM3 Mediengestaltung - Projekt 3 3 smp GM3 Mediengestaltung - Projekt V 6 KAT KAT1 Bildsensortechnik sk KAT1 Bildsensortechnik V 6 KAT KAT2 Kameratechnik sk KAT2 Kameratechnik V 6 KAT AKAT Anwendungen der Kameratechnik 2 2 sk AKAT Anwendungen der Kameratechnik V 6 MED DIS Displaytechnik sk DIS Displaytechnik V 6 MED MUS Medienübertragung- und Speicherung ssb MUS Medienübertragung- und Speicherung V 6 MED PMW Projekt Mediendistribution- und wiedergabe 3 3 ssb PMW Projekt Mediendistribution- und wiedergabe V 6 PAM PAM1 Produktionstechnik audiovisueller Medien sk PAM1 Produktionstechnik audiovisueller Medien 1 V 6 PAM PAM2 Produktionstechnik audiovisueller Medien sk PAM2 Produktionstechnik audiovisueller Medien 2 V 6 PAM PAM3 Produktionstechnik audiovisueller Medien ssb PAM3 Produktionstechnik audiovisueller Medien 3 V 6

7 Studienverlauf_Strukturuebersicht_BaMT_ xlsx / PKzuModulzuWG_GH arbeitsmethodisches Grundwissen Grundwissen Betriebswirtschaft und Medienrecht Grundwissen Elektronik Grundwissen elektronische Medien Grundwissen Informatik Grundwissen Mathematik Grundlagen Audiovisuelle Wahrnehmung und Gestaltung von Medien Grundwissen Physik Grundwissen Phototechnik Grundwissen Systemtechnik Praxis- und Mobilitätsphasen Abschlussarbeit (fremd)sprachliches Grundwissen Finden sinnvoller Systemgrenzen Abstrahieren Naturwissenschaftliche Phänomene in Realweltproblemen benennen Erkennen und Verstehen technischer Zusammenhänge MINT Modelle nutzen Technische Systeme simulieren Medientechnische Systeme analysieren WG GWA GWWR GWE GWEM GWI GWM GWMG GWP GWPHO GWY PMP AA GWS Komp. PFK.1 PFK.2 PFK.3 PFK.4 PFK.5 PFK.6 PFK.7 PFK.8 PFK.9 PFK.10 PFK.11 PFK.12 PFK.13 PFK.14 PFK.15 PFK.16 PFK.17 PFK.18 PFK.19 PSK.1 PSK.2 PSK.3 PSK.4 PSK.5 PSK.6 Medientechnische Systeme entwerfen Medientechnische Systeme realisieren Medientechnische Systeme prüfen Medientechnische Systeme beurteilen MINT- Grundwissen benennen und anwenden Informationen beschaffen und auswerten Technische Zusammenhänge darstellen und erläutern Arbeitsergebnisse bewerten Medientechnische Systeme und Prozesse erklären Medientechnische Syteme und Prozesse anwenden Medientechnische Prozesse und Produkte beurteilen Betriebswirtschaftliches und rechtliches Grundwissen benennen und anwenden Komplexe technische Aufgaben im Team bearbeiten In unsicheren Situationen entscheiden Gesellschaftliche und ethische Grundwerte anwenden Lernfähigkeit demonstrieren Sich selbst organisieren Sprachliche und interkulturelle Fähigkeiten anwenden SR MID Modulbezeichnung ECTS- CP verantwortlich G, H diverse gemeinsames Grundstudium, harmonisierte Struktur Grund- und Hauptstudium 128 G AVW Visuelle und auditive Wahrnehmung 3 3 Kunz H BWR Betriebswirtschaft und Recht 5 5 Kreiser G ELE Elektronik Ruelberg G EM1 Elektronische Medien Ruelberg G EM2 Elektronische Medien Ruelberg G GMG1 Grundlagen der Gestaltung von Medien N.N. Gestaltung / van Rijn G GMG2 Grundlagen der Gestaltung von Medien N.N. Gestaltung / van Rijn G INF1 Informatik Fuhrmann / Lo Iacono G INF2 Informatik Fuhrmann / Lo Iacono G INF3 Informatik Fuhrmann / Lo Iacono G MA1 Mathematik Kunz G MA2 Mathematik Kunz G PHO1 Phototechnik Fischer G PHO2 Phototechnik Fischer G PHO3 Phototechnik Fischer G REC Medienrecht 3 3 Grünvogel G SIGA Signaltheorie u. Angewandte Mathematik Kunz H BAA Bachelorarbeit Dozenten des IMP 12 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * H PMP Praxis- und Mobilitätsphase Grünvogel 27 * 1 * 3 * * * * * * * * * H SMM Selbstmanagement im Studium 1 1 Grünvogel H KOLL Kolloquium zur Bachelorarbeit 3 3 Dozenten des IMP

8 Studienverlauf_Strukturuebersicht_BaMT_ xlsx / PKzuModulzuWG_V (fremd)sprachliches Grundwissen 4 Vertiefungpakete aus Vertiefungspaketkatalog (VPK) mit N Vertiefungspaketen Vertiefung nach persönlicher Auswahl (2 aus N) Bildverarbeitung Webengineering Interaktive Computergrafik Gestaltung von Medien Kameratechnik Mediendistribution- und wiedergabe Produktionstechnik audiovisueller Medien arbeitsmethodisches Grundwissen #NV Finden sinnvoller Systemgrenzen Abstrahieren Naturwissenschaftliche Phänomene in Realweltproblemen benennen Erkennen und Verstehen technischer Zusammenhänge MINT Modelle nutzen Technische Systeme simulieren Medientechnische Systeme analysieren Medientechnische Systeme entwerfen Medientechnische Systeme realisieren Medientechnische Systeme prüfen Medientechnische Systeme beurteilen MINT- Grundwissen benennen und anwenden Informationen beschaffen und auswerten Technische Zusammenhänge darstellen und erläutern Arbeitsergebnisse bewerten Medientechnische Systeme und Prozesse erklären Medientechnische Syteme und Prozesse anwenden WG GWS VPK VPP BVA WEE ICG GM KAT MED PAM GWA Komp. PFK.1 PFK.2 PFK.3 PFK.4 PFK.5 PFK.6 PFK.7 PFK.8 PFK.9 PFK.10 PFK.11 PFK.12 PFK.13 PFK.14 PFK.15 PFK.16 PFK.17 PFK.18 PFK.19 PSK.1 PSK.2 PSK.3 PSK.4 PSK.5 PSK.6 Medientechnische Prozesse und Produkte beurteilen Betriebswirtschaftliches und rechtliches Grundwissen benennen und anwenden Komplexe technische Aufgaben im Team bearbeiten In unsicheren Situationen entscheiden Gesellschaftliche und ethische Grundwerte anwenden Lernfähigkeit demonstrieren Sich selbst organisieren Sprachliche und interkulturelle Fähigkeiten anwenden SR MID Modulbezeichnung ECTS- CP verantwortlich G, H diverse gemeinsames Grundstudium, 128 harmonisierte Struktur Grund- und Hauptstudium VPK VPan,a=A D,i=1 3 Vertiefungspaketkataloge je 3 Module, 4- aus- 7 VPK 72 V VPA1 Vertiefungspaket A, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPA2 Vertiefungspaket A, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPA3 Vertiefungspaket A, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPB1 Vertiefungspaket B, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPB2 Vertiefungspaket B, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPB3 Vertiefungspaket B, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPC1 Vertiefungspaket C, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPC2 Vertiefungspaket C, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPC3 Vertiefungspaket C, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPD1 Vertiefungspaket D, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPD2 Vertiefungspaket D, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPD3 Vertiefungspaket D, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * WPB WPBn, n=1 2 Wahlkatalog F07 10 WPB WPB1 beliebiges Modul aus den Pflicht- und Wahlkatalogen 5 5 Dozenten F07 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * WPB WPB2 beliebiges Modul aus den Pflicht- und Wahlkatalogen 5 5 Dozenten F07 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

9 Studienverlauf_Strukturuebersicht_BaMT_ xlsx / PKzuModulzuWG_V WG GWS VPK VPP BVA WEE ICG GM KAT MED PAM GWA SR MID Module der Vertiefungspakete ECTS- CP verantwortlich VPK_BVA BV1 Bildverarbeitung 6 6 Kunz VPK_BVA BV2 Mustererkennung 6 6 Kunz VPK_BVA BV3 Projekt Bildverarbeitung / Mustererkennung Kunz Komp. PFK.1 PFK.2 PFK.3 PFK.4 PFK.5 PFK.6 PFK.7 PFK.8 PFK.9 PFK.10 PFK.11 PFK.12 PFK.13 PFK.14 PFK.15 PFK.16 PFK.17 PFK.18 PFK.19 PSK.1 PSK.2 PSK.3 PSK.4 PSK.5 PSK.6 VPK_WEE WEB Webprogrammierung 6 6 Lo Iacono VPK_WEE EKS Entwicklung komplexer Software- Systeme 6 6 Nissen VPK_WEE WPR Webprojekt Lo Iacono VPK_ICG CG Computergrafik 6 6 Fuhrmann VPK_ICG CA Computeranimation 6 6 Grünvogel VPK_ICG IA Interaktive Systeme Fuhrmann / Grünvogel VPK_GM GM1 Vertiefenden Methoden und Theorien der Gestaltung 6 6 N.N. Gestaltung / van Rijn VPK_GM GM2 Medienkonzeption 6 6 N.N. Gestaltung / van Rijn VPK_GM GM3 Mediengestaltung - Projekt N.N. Gestaltung / van Rijn VPK_KAT KAT1 Bildsensortechnik 6 6 Fischer VPK_KAT KAT2 Kameratechnik 6 6 Fischer VPK_KAT AKAT Anwendungen der Kameratechnik Fischer VPK_MED DIS Displaytechnik 6 6 Ruelberg VPK_MED MUS Medienübertragung- und Speicherung 6 6 Ruelberg VPK_MED PMW Projekt Mediendistribution- und wiedergabe Ruelberg VPK_PAM PAM1 Produktionstechnik audiovisueller Medien N.N. Medpro. / N.N. Postpro VPK_PAM PAM2 Produktionstechnik audiovisueller Medien N.N. Medpro. / N.N. Postpro VPK_PAM PAM3 Produktionstechnik audiovisueller Medien N.N. Medpro. / N.N. Postpro

Prüfungsplan für das Grund- und Hauptstudium Bachelorstudiengang Medientechnik

Prüfungsplan für das Grund- und Hauptstudium Bachelorstudiengang Medientechnik Prüfungsplan für das Grund- und Hauptstudium Bachelorstudiengang Medientechnik (BA1) 14.11.2013 Kürzel Fach Nummer Name Datum Uhrzeit Raum Studiengang Bemerkung Grundlagen der Elektrotechnik 0322 Ruelberg

Mehr

Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik. Anhang H.1: Studienverlaufspläne und Strukturübersicht Bachelor Elektrotechnik

Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik. Anhang H.1: Studienverlaufspläne und Strukturübersicht Bachelor Elektrotechnik Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik Anhang H.1: Studienverlaufspläne und Strukturübersicht Bachelor Elektrotechnik /%;= >?@A >?B!%C%.#$-0-8 /D/? E F F( / G HI J@A J'10&K%C%.#$-0-8 /7

Mehr

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.)

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Dietmar Kunz 1 Überblick Status Berufsfelder Ziele Forschungskontext Curriculum Adressaten und Vorkenntnisse Zulassungsverfahren Fragen 2 Status neuer Studiengang

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

40 Diplom-Studiengang Medieninformatik

40 Diplom-Studiengang Medieninformatik 40 Diplom-Studiengang Medieninformatik () Der Gesamtumfang der den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 60 Semesterwochenstunden.

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang. Elektrotechnik Energietechnik und Erneuerbare Energien. Abschluss: Bachelor of Engineering vom 24.07.

Bestimmungen. für den. Studiengang. Elektrotechnik Energietechnik und Erneuerbare Energien. Abschluss: Bachelor of Engineering vom 24.07. Bestimmungen für den Studiengang Elektrotechnik Energietechnik und Erneuerbare Energien Abschluss: Bachelor of Engineering vom 24.07.2013 Version 2 40-EEEB Vorpraktikum 41-EEEB Aufbau des Studiengangs

Mehr

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien 44 Bachelorstudiengang OnlineMedien (1) Der Gesamtumfang der für den Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 210 (ECTS). (2) Die für den erfolgreichen

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik. Abschluss: Bachelor of Engineering. Version 5.0

Bestimmungen. für den. Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik. Abschluss: Bachelor of Engineering. Version 5.0 Bestimmungen für den Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik Abschluss: Bachelor of Engineering Version 5.0 40-E/b Vorpraktikum 41-E/b Aufbau des Studiengangs 42-E/b Praktisches Studiensemester

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Bachelor of Science vom 15.05.2009

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Bachelor of Science vom 15.05.2009 und C Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Bachelor of Science vom 5.05.2009 Version 4 (redaktionelle Änderungen) 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studienganges 42-I/b Praktisches

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Maschinenbau (Deutsch-Französische Studienvariante) Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.

Bestimmungen. für den. Studiengang Maschinenbau (Deutsch-Französische Studienvariante) Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng. Bestimmungen für den Studiengang Maschinenbau (Deutsch-Französische Studienvariante) Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) Version 6 40-MABBF Vorpraktikum 4-MABBF Aufbau des Studiengangs 42-MABBF

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Kommunikations- und Informationstechnik. Abschluss: Bachelor of Engineering. Version 4.0

Bestimmungen. für den. Studiengang Kommunikations- und Informationstechnik. Abschluss: Bachelor of Engineering. Version 4.0 und C Bestimmungen für den Studiengang Kommunikations- und Informationstechnik Abschluss: Bachelor of Engineering Version 4.0 40-N/b Vorpraktikum 41-N/b Aufbau des Studiengangs 42-N/b Praktisches Studiensemester

Mehr

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien 44 Bachelorstudiengang OnlineMedien (1) Der Gesamtumfang der für den Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 210 /ECTS-Credits, dies entspricht

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

55 Bachelorstudiengang Medienkonzeption

55 Bachelorstudiengang Medienkonzeption 55 Bachelorstudiengang Medienkonzeption (1) Der Gesamtumfang der für den Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 210 (ECTS). (2) Die für den

Mehr

Bachelor Technische Informatik:

Bachelor Technische Informatik: Bachelor Technische Informatik: Informationsveranstaltung für Studenten des 4. Semesters Ziel: Vorbereitung auf das 5., 6. und 7. Fachsemester Hans W. Nissen, FH Köln Bachelor Technische Informatik, 4.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Kommunikationstechnik Softwaretechnik und Medieninformatik

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 und C Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 40-I/m Aufbau des Studiengangs 41-I/m (entfällt) 42-I/m Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Master of Science. Version 6 19.02.2014

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Master of Science. Version 6 19.02.2014 Besondere Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Master of Science Version 6 9.02.204 40-WIIM Aufbau des Studiengangs 4-WIIM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan 42-WIIM

Mehr

KulturMediaTechnologie

KulturMediaTechnologie Bestimmungen für den Studiengang KulturMediaTechnologie Abschluss: Bachelor of Arts Version 4 09.04.2015 B. Besonderer Teil 40-KMTB Vorpraktikum 41-KMTB Aufbau des Studiengangs 42-KMTB Praxissemester 43-KMTB

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Masterstudiengang Medien- und Bildtechnologie

Masterstudiengang Medien- und Bildtechnologie Masterstudiengang Medien- und Bildtechnologie Media and Imaging Technology Herausgeber Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln Betzdorfer Str. 2 50679 Köln Tel.: 0221-8275-2512 koeln.de

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Maschinenbau. Abschluss: Bachelor of Engineering vom 17.06.2013 Version 5

Bestimmungen. für den. Studiengang Maschinenbau. Abschluss: Bachelor of Engineering vom 17.06.2013 Version 5 Bestimmungen für den Studiengang Maschinenbau Abschluss: Bachelor of Engineering vom 17.06.013 Version 5 40-M/b Vorpraktikum 41-M/b Aufbau des Studiengangs 4-M/b Praktisches Studiensemester 43-M/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

Besonderer Teil der Studien- und Prüfungsordnung: Bachelorstudiengang MB-B

Besonderer Teil der Studien- und Prüfungsordnung: Bachelorstudiengang MB-B Besonderer Teil der Studien- und Prüfungsordnung: Bachelorstudiengang MB-B 8 Bachelorstudiengang Maschinenbau (MB-B) () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) (Senat 07.07.2009) vom 22.07.

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) (Senat 07.07.2009) vom 22.07. und C Bestimmungen für den Studiengang International Management Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) (Senat 07.07.009) vom.07.009 Version 4 40-IM/b Vorpraktikum 41-IM/b Aufbau des Studiengangs 4-IM/b

Mehr

Bestimmungen. für den

Bestimmungen. für den Bestimmungen für den Studiengang: Elektrotechnik Sensorik Abschluss: Bachelor of Engineering (B. Eng.) ersion 5 -ST/b orpraktikum -ST/b Aufbau des Studienganges 5-ST/b Praktisches Studiensemester -ST/b

Mehr

64 Bachelorstudiengang Elektrotechnik in Anwendungen

64 Bachelorstudiengang Elektrotechnik in Anwendungen 64 Bachelorstudiengang Elektrotechnik in Anwendungen ( 1 ) Im Studiengang Elektrotechnik in Anwendungen umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. ( 2 ) Der

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang. Elektrotechnik. Abschluss: Master of Engineering. vom 13.05.2015 Version 1.0 Gültig ab dem 01.09.

Bestimmungen. für den Studiengang. Elektrotechnik. Abschluss: Master of Engineering. vom 13.05.2015 Version 1.0 Gültig ab dem 01.09. Bestimmungen für den Studiengang Elektrotechnik Abschluss: Master of Engineering vom 13.05.2015 Version 1.0 Gültig ab dem 01.09.2015 Teil B: Besondere Bestimmungen Teil C: Schlussbestimmungen 40-ELWM Aufbau

Mehr

Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 6/2011, S. 107, 23.12.2011

Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 6/2011, S. 107, 23.12.2011 Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 6/2011, S. 107, 23.12.2011 Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik an der Fachhochschule

Mehr

(1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte.

(1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte. 1 Masterstudiengang Audiovisuelle Medien (1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte. (2) Das Studium

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5 Bestimmungen für den Studiengang International Management Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5 40-IM/M Aufbau des Studiengangs 41-IM/M Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

41 Diplom-Studiengang OnlineMedien

41 Diplom-Studiengang OnlineMedien 4 Diplom-Studiengang OnlineMedien () Der Gesamtumfang der den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 60 Semesterwochenstunden.

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Kommunikation und Medienmanagement. Abschluss: Master of Science vom 29.02.2012

Bestimmungen. für den. Studiengang Kommunikation und Medienmanagement. Abschluss: Master of Science vom 29.02.2012 SPO Masterstudiengang Kommunikation und Medienmanagement Teil B und C Bestimmungen für den Studiengang Kommunikation und Medienmanagement Abschluss: Master of Science vom 29.02.202 Version 3 40-KMM/m Aufbau

Mehr

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Architektur (konsekutiv) Abschluss: Master of Arts. vom 17.06.2015. Version 4

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Architektur (konsekutiv) Abschluss: Master of Arts. vom 17.06.2015. Version 4 Besondere Bestimmungen für den Studiengang Architektur (konsekutiv) Abschluss: Master of Arts vom 17.06.2015 Version 4 40-A/m Aufbau des Studiengangs 41-A/m Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012 SPO Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Teil B Besondere Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Bachelor of Science Version 5 12.01.2012 40-WI/b Vorpraktikum 41-WI/b Aufbau

Mehr

Lehrveranstaltungen. Bachelor-Studiengang Technische Redaktion. Abschluss: Bachelor of Arts. PO-Version 2

Lehrveranstaltungen. Bachelor-Studiengang Technische Redaktion. Abschluss: Bachelor of Arts. PO-Version 2 Lehrveranstaltungen Bachelor-Studiengang Technische Redaktion Abschluss: Bachelor of Arts PO-Version Seite 1 von 9 Tabellen zum Studiengang Erläuterung der Spalteninhalte und Abkürzungen in den Tabellen:

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Technische Redaktion. Abschluss: Master of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Technische Redaktion. Abschluss: Master of Science SPO Masterstudiengang Technische Redaktion Teil B und C Bestimmungen für den Studiengang Technische Redaktion Abschluss: Master of Science Version 2 40-TR/m Aufbau des Studiengangs 41-TR/m Lehrveranstaltungen,

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 93 - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen in der Fassung vom 06.05.2003 DIE PRÄSIDENTIN 19.09.2003 Mitteilungsblatt

Mehr

5 Prüfungsvoraussetzungen (1) Voraussetzung für die Zulassung zu Prüfungsleistungen,

5 Prüfungsvoraussetzungen (1) Voraussetzung für die Zulassung zu Prüfungsleistungen, Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Informationstechnologie und Gestaltung (IGi) (Prüfungsordnung Informationstechnologie und Gestaltung

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11.

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11. und C Bestimmungen für den Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11.2008 Version 3 40-E/m Aufbau des Studiengangs 41-E/m Lehrveranstaltungen,

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Betriebswirtschaft

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 6. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4. B. Besonderer Teil

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4. B. Besonderer Teil Bestimmungen für den Masterstudiengang Baumanagement Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4 B. Besonderer Teil 40-BM/m Aufbau des Studiengangs 41-BM/m Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Fachrichtung Maschinenbau, Studiengang Konstruktion und Fertigung, Übersicht

Fachrichtung Maschinenbau, Studiengang Konstruktion und Fertigung, Übersicht Fachrichtung Maschinenbau, Studiengang Konstruktion und Fertigung, Übersicht 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Modulbezeichnung SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 1. August 010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 7, S. 0150) in der Fassung vom 1. Dezember 015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 7, S. 7) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science

Mehr

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin 57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin (1) Im Studiengang Molekulare und Technische Medizin umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2)

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Maschinenbau und Mechatronik. Abschluss: Master of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Maschinenbau und Mechatronik. Abschluss: Master of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Maschinenbau und Mechatronik Abschluss: Master of Science Version 2 40-MMT Aufbau des Studiengangs 41-MMT Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan 42-MMT Master-Thesis

Mehr

Modulhandbuch Bachelor Medientechnik. Hauptstudium - Studienrichtung Phototechnik. Wahlfächer. Studienbeginn WS 05/06.

Modulhandbuch Bachelor Medientechnik. Hauptstudium - Studienrichtung Phototechnik. Wahlfächer. Studienbeginn WS 05/06. Modulhandbuch Bachelor Medientechnik Hauptstudium - Studienrichtung Phototechnik Wahlfächer Studienbeginn WS 0/0 Stand 01/01 1 Haupstudium Studienrichtung Phototechnik (Stand vom: 01-01) (Studienbeginn

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Mannheim für die Bachelorstudiengänge ab WS 09/10 (ENTWURF) 1

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Mannheim für die Bachelorstudiengänge ab WS 09/10 (ENTWURF) 1 Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Mannheim für die Bachelorstudiengänge ab WS 09/10 (ENTWURF) 1 45 Studiengang Mechatronik (Entwurfsfassung vom 29.03.2009) (1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Teil B: Besondere Regelungen

Teil B: Besondere Regelungen Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 Teil B: Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 (1) Für alle Studiengänge ergeben sich aus den Tabellen

Mehr

36 Bachelorstudiengang Dokumentation und Kommunikation

36 Bachelorstudiengang Dokumentation und Kommunikation 36 Bachelorstudiengang Dokumentation und () Das Studium im Studiengang Dokumentation und umfasst 9 Module (0 Module im Grundstudium, 9 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 6 Lehrveranstaltungen

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Technische Redaktion. Abschluss: Bachelor of Arts. Version 2

Bestimmungen. für den. Studiengang Technische Redaktion. Abschluss: Bachelor of Arts. Version 2 und C Bestimmungen für den Studiengang Technische Redaktion Abschluss: Bachelor of Arts Version 40-TR/b Vorpraktikum 41-TR/b Aufbau des Studiengangs 4-TR/b Praktisches Studiensemester 43-TR/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Masterstudiengang Praktische Informatik Fakultät für

Mehr

Bestimmungen. für den. Internationalen Masterstudiengang Geomatics. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen. für den. Internationalen Masterstudiengang Geomatics. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Internationalen Masterstudiengang Geomatics Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Version 6 40-GMCM Aufbau des Studiengangs 4-GMCM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan 42-GMCM

Mehr

Herzlich Willkommen im Fachbereich Medien! Einführung in die Studiengänge. Bachelor Medientechnik Bachelor Ton und Bild

Herzlich Willkommen im Fachbereich Medien! Einführung in die Studiengänge. Bachelor Medientechnik Bachelor Ton und Bild Herzlich Willkommen im Fachbereich Medien! Einführung in die Studiengänge Bachelor Medientechnik Bachelor Ton und Bild Prof. Dr.-Ing Thomas Bonse Dienstag, 16.09.2014-10:00 Uhr Prof. Dr. Thomas Bonse,

Mehr

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Studiengang Verkehrssystemmanagement Abschluss: Master of Science (M.Sc.) B. Besonderer Teil und C. Schlussbestimmungen Version Aufgrund von 8 Abs. 5 Satz in Verbindung mit 9 Abs.

Mehr

LVID LV-Bezeichnung MID

LVID LV-Bezeichnung MID LVID LV-Bezeichnung MID ABT Abbildungstheorie ABT ACC Advanced Channel Coding ACC AD Algorithmen und Datenstrukturen AD AKAT Anwendungen der Kameratechnik AKAT AKO Ausgewählte Kapitel der optischen Messtechnik

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Lebensmittel, Ernährung, Hygiene Version 9.2 38 Abkürzungen,

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Mechatronik. Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) vom 17.06.2013 Version 4

Bestimmungen. für den. Studiengang Mechatronik. Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) vom 17.06.2013 Version 4 Bestimmungen für den Studiengang Mechatronik Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) vom 17.06.2013 Version 4 40-MEC/b Vorpraktikum 41-MEC/b Aufbau des Studiengangs 42-MEC/b Praktisches Studiensemester

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Seite 134 von 300 Bachelor-Arbeit 0 12 Masterarbeit 0 20 Summe der Semesterwochenstunden 181 SW Summe der Credits 300 CP 27 Master-Studiengang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Bestimmungen. für den. Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) Bauingenieurwesen. B. Besonderer Teil

Bestimmungen. für den. Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) Bauingenieurwesen. B. Besonderer Teil Bestimmungen für den Studiengang Bauingenieurwesen Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) Bauingenieurwesen Version 4 vom 20.0.204 B. Besonderer Teil 40- BIWB Vorpraktikum 4- BIWB Aufbau des Studienganges

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 5. Juli 05 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Vermessung und Geomatik. Abschluss: Bachelor

Bestimmungen. für den. Studiengang Vermessung und Geomatik. Abschluss: Bachelor und C Bestimmungen für den Studiengang Vermessung und Geomatik Abschluss: Bachelor vom 21. Juli 2011 Version 5 40-V/b Vorpraktikum 41-V/b Aufbau des Studiengangs 42-V/b Praktisches Studiensemester 43-V/b

Mehr

4 Studienvolumen Das Studienvolumen beträgt 161 Semesterwochenstunden. (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS).

4 Studienvolumen Das Studienvolumen beträgt 161 Semesterwochenstunden. (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS). Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Energiesysteme und Automation (ESA) (Prüfungsordnung Energiesysteme und Automation (ESA)) Vom

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Business Administration (MBA) Version 3. B.

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Business Administration (MBA) Version 3. B. Bestimmungen für den Masterstudiengang Baumanagement Abschluss: Master of Business Administration (MBA) Formatiert: Deutsch (Deutschland) Version 3 B. Besonderer Teil 40-BM/m Aufbau des Studiengangs 41-BM/m

Mehr

58 Bachelorstudiengang Elektronik und Technische Informatik

58 Bachelorstudiengang Elektronik und Technische Informatik 58 Bachelorstudiengang Elektronik und Technische Informatik () Im Studiengang Elektronik und Technische Informatik umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Für den erfolgreichen Abschluss

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 335. Sitzung des Senats am 09. April 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 335. Sitzung des Senats am 09. April 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 335. Sitzung des Senats am 09. April 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 3 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik () Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Semester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 11. Februar 2014 Nr. 12

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 11. Februar 2014 Nr. 12 Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 11. Februar 2014 Nr. 12 Dritte Satzung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für die Studiengänge Holztechnik, Logistik, Produktionstechnik,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg für Master-Studiengänge

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg für Master-Studiengänge Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg für Master-Studiengänge 3. Februar 2011 Nach 34 Abs. 1 des Gesetzes über die

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64055 24.06.2015 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den dualen

Mehr

Protokoll der 51. Plenartagung des FT. Anhang 7. 19. November 1999 Universität Mannheim / Fakultätentag

Protokoll der 51. Plenartagung des FT. Anhang 7. 19. November 1999 Universität Mannheim / Fakultätentag Protokoll der 51. Plenartagung des FT Anhang 7 1 Universität Mannheim - Fakultäten Rechtswissenschaft Betriebswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre Sozialwissenschaften Philosophische Fakultät Sprach-

Mehr

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15.

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15. Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geoinformatik und Satellitenpositionierung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Wirtschaftsinformatik Stand: 29.06.2011

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 7 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () () Im Studiengang WirtschaftsNetze () umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Anlage zur Satzung der FH Ingolstadt für den Diplom- und Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 31.01.2003

Anlage zur Satzung der FH Ingolstadt für den Diplom- und Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 31.01.2003 Anlage zur Satzung der FH Ingolstadt für den Diplom- und Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 31.01.2003 Fächerübersicht, Prüfungen und Leistungsnachweise, Notengewichtung und Leistungspunkte

Mehr

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin 57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin (1) Im Studiengang Molekulare und Technische Medizin umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 21. August 2015 Nr. 102/2015 I n h a l t : Ordnung zur Änderung der Fachspezifischen Bestimmung der Bachelorprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprache und Kommunikation

Mehr

vom 20. November 2014

vom 20. November 2014 Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsinformatik am De partment Informatik der Fakultät Technik und Informatik der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg vom 20. November

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik Lesefassung SPO Bachelor für den Studiengang ATB, SPO-Version, Seite von 6 7 Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik 7. Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Biomedizinische Technik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Maschinenbau Version 13.2 38 Abkürzungen, Bezeichnungen

Mehr

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF))

Mehr