Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik. Anhang H.5: Studienverlaufsplan und Strukturübersicht Bachelor Medientechnologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik. Anhang H.5: Studienverlaufsplan und Strukturübersicht Bachelor Medientechnologie"

Transkript

1 Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik Anhang H.5: Studienverlaufsplan und Strukturübersicht Bachelor Medientechnologie

2 /%;= >?B!%C%.#$-0-8 /D/? E F F( / G HI J'10&K%C%.#$-0-8 /7 *LG/BLF!%;%(+0-8 A 5<= G G 0H3 5<= 5)0"0&?&0"&)B)>C&." I J A I5A G L A A 0K I5A I J A H4A H+"2&?+"%.9A M J N G 0K H4A H+"2&?+"%.9A I AO A <PA <)+."%012&9P',>)?+"%.9A G L A A 0K <PA <)+."%012&9P',>)?+"%.9A I J A P< P',>)?+"%.9<)+."%.#? L L 0!3 P< P',>)?+"%.9<)+."%.#? I N!#??&9A79!&?&0"&) LL R J G G O G J LM Legende zu den Studienverlaufsplänen /%;= >?B!%C%.#$-0-8 /D/? E F F( / G HI J'10&K%C%.#$-0-8 /7 *LG/BLF!%;%(+0-8 L I5L G L A A 0K I5L I J L I6P G L A A 0K I6P I J L H4L H+"2&?+"%.9L M J N 0K H4L H+"2&?+"%.9L I AO L <SA <2T0%.9A G N A 0K <SA <2T0%.9A I J L <PL <)+."%012&9P',>)?+"%.9L G L A A 0K <PL <)+."%012&9P',>)?+"%.9L I J L H5UA A A 0!3!6;<A I A!#??&9L79!&?&0"&) LJ AG Q N O A O W NA /%;= >?B!%C%.#$-0-8 /D/? E F F( / G HI J'10&K%C%.#$-0-8 /7 *LG/BLF!%;%(+0-8 N 4!! G L L 0K 4!! I J N 5XA 5*&.")>'%.9A G L A A 0K 5XA 5*&.")>'%.9A I J N H6 H&00"&12'%. G L A A 0K H6 H&00"&12'%. I J N <SL <2T0%.9L G L A A 0K <SL <2T0%.9L I J N H5UL A A 0!3!6;<L I A N I5N G N A 0K I5N 4 J N 4!U N L A 0K 4H 4 G!#??&9N79!&?&0"&) LG AN W G O A O W NO Sem Fachsemester LVID ID der dem Modul zugeordneten Lehrveranstaltung SWS Präsenzzeit für Studierende in Semesterwochenstunden V, Ü Präsenzzeit Vorlesung, Übung (keine Teilnahmepflicht) P, Pr, S Präsenzzeit Praktikum, Projekt, Seminar (i.d.r. mit Teilnahmepflicht) T Präsenzzeit freiwilliges, zusätzliches Tutorium KN summarischer (abschließender) Kompetenznachweis: sk=klausur, smp=mündliche Prüfung, ssb=schriftlicher Bericht, smb=mündlicher Bericht SR Zuordnung (G=gemeinsames (Grund)Studium, H=harmonisierte Studienstruktur, andere Buchstaben=Studienrichtung bzw. Studienschwerpunkt bzw. Profil ) ECTS-CP Credits für Modul /%;= >?B!%C%.#$-0-8 /D/? E F F( / G HI J'10&K%C%.#$-0-8 /7 *LG/BLF!%;%(+0-8 G 3Y= 3&")%&/0E%)"012+,"9#'$9=&12" G L L 0K 3Y= 3&")%&/0E%)"012+,"9#'$9=&12" I J G 5XL 5*&.")>'%.9L G L A A 0K 5XL 5*&.")>'%.9L I J G Z!! G L A A 0K Z!! 4 J G X5 G L A A 0K X5 4 J G =6 G L A A 0K =6 4 J G L A A L 4 J!#??&9G79!&?&0"&) LG AL Q J O O L W NO /%;= >?B!%C%.#$-0-8 /D/? E F F( / G HI J'10&K%C%.#$-0-8 /7 *LG/BLF!%;%(+0-8 J <X6< J L L A 0H3 <X6< 4 J J L L A L 4 W J 54 5*&.")%012&94'")%&/& G L A A 0K 54 5*&.")%012&94'")%&/& 4 J J 5! G L A A L 0K H]! H%.)>1>'")>**&)0T0"&?& 4 J J Y<4A O Y<4A 4 J J Y<4L O Y<4L 4 J!#??&9J79!&?&0"&) AM M W N A O G G NA

3 Legende zur Darstellung der Studienstruktur MP-ID Zuordnung (G=gemeinsames (Grund)Studium, H=harmonisierte Studienstruktur, andere Buchstaben=Studienrichtung bzw. Studienschwerpunkt bzw. Profil ) MID Modul-ID ECTS-CP Credits für Modul GWA, ID für Wissensgebiet (WG), vgl. spezifischen Selbstbericht des Studiengangs In den Spalten werden die Credits der Module zu den Wissensgebieten summiert verantwortlich für das Modul verantwortlicher Dozent P, Pr, S Präsenzzeit Praktikum, Projekt, Seminar (i.d.r. mit Teilnahmepflicht) PFK, PSK Progammkompetenzen, vgl. spezifischen Selbstbericht des Studiengangs In den Spalten werden die Beiträge der Module zu den Programmkompetenzen summiert leeres Feld=kein Beitrag *=abhängig vom Thema der Arbeit. Bei Wahlkatalogen sind die Beiträge an den wählbaren Modulen eingetragen. 1=geringer Beitrag 2=mittlerer Beitrag 3=hoher "!# "!$ "!% "!& "!' "!'( "!) "!* "%)+ "!, ')>&? '&? %K(,>K) C DE FG HI JG E HG E F J JG HE E LDMNIOP/MOBFGH 5; 69 4: 68 5< = < = 5< ;8 468 A 4!! 4'+*?K&9!%K'+*&9#'$9!L0"&M& E E 3+)"= HF J J J J D D A 3&")%&/0O%)"012+,"9#'$9N&12" E E <)&%0&) HD D J D J H J A 5PH 5*&.")?'%.9H E E!12'&%$&) DE J D J D J H J D J H D H H J H H H H H H H A 5PJ 5*&.")?'%.9J E E!12'&%$&) DE J D J D J H J D J H D H H J H H H H H H H A 5;N 5)0"0&M&0"&)Q)?R&." E H F <)&%0&) JF H J H H H H J J J H H J J J J H A A5H A)#'$K&/%&"&9$&)95*&.")?"&12'%.9H E E S&$&)%120 JE J D H D J J J J H J H H H H H A A5J A)#'$K&/%&"&9$&)95*&.")?"&12'%.9J E E S&$&)%120 JE J D H D J H D J H J H H H H H A A6T A)#'$*+K&'96&12'%012&9T',?)M+"%. E E B+)"#'K JG H H D H J J J J J H H H H A T; T',?)M+"%.9;)+."%.#M D D <)&%0&) HU H H J H J J J J J H H H H A >4H >+"2&M+"%.9H HG HG <'?0Q& HV J D H D D H J J A >4J >+"2&M+"%.9J HG HG <'?0Q& HV J D H D D H J J A >6 >&00"&12'%. E E W+12"%K+** JE J J H J J D J D D H H H H H A ;BH ;2L0%.9H E E <?2*2?, HU J D D J D D J H A ;BJ ;2L0%.9J E E <?2*2?, HU J D D J D D J H A ;TH ;)+."%012&9T',?)M+"%.9H E E X?K" HU H H J H J J J J J H H H H A ;TJ ;)+."%012&9T',?)M+"%.9J E E X?K" HU H H J H J J J J J H H H H B &*?)+)/&%" HJ HJ 5*$&)0Y3?** JC J J J J Z Z Z Z Z Z Z D D D Z D Z D D Z B [; [+12Q)+."%.#M9%'9$&)9T'$#0")%& U U <)&%0&) HI Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z D D D Z Z J J D J B <\PP <?**?]#%#M9=#)93+12&*?)+)/&%" D D 5*$&)0Y3?** HI H J D D J H D D B!6X;H Q&)0^'*%12&9!"#$%&'(&)*+#,0Q*+'#'K9H H H <)&%0&) HJ J H D D D B!6X;J Q&)0^'*%12&9!"#$%&'(&)*+#,0Q*+'#'K9J H H <)&%0&) HJ J H D D D B ;;N ;)+8%0Q)?R&."9_&8"&)'`9%'"&)'a HD J HH <)&%0&) JG Z Z Z D Z Z Z Z Z Z Z D D Z Z J Z J J D J B X&),+00&'9O%00&'012+,"*%12&)94)/&%"&' D HV D D H H J J J D!)$!)$!NHBUNONB/JR3=: E E S?=&'"&'9[B G Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z!" "!# "!,?FLDMTD ')>&? '&? %K(,>K) G HE HG G G G G G G G G G G LDMNIOP/MOBFGH = = = = = = = = = = = = = = = = = 6 = = < 3GV E E S?=&'"&'9[GV G Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z 65 6&12'%012&095'K*%012 E E!Q)+12Y*&)'=&'")#M F H [b4 [)&M$0Q)+12&9b%&**+'$94#0*+'$00"#$%#M E E!Q)+12Y*&)'=&'")#M F H S4[ X&)"%&,#'K9S&#"0129+*09[)&M$0Q)+12& E E!Q)+12Y*&)'=&'")#M F H D )') ## -)./012./012 )3.24 )3.24 )3.25 )3.25 )3.26 )3.26 )3.27 )3.27 )3.28 )3.28 )3.29 )3.29 )3.2: )3.2: )3.2; )3.2; )3.2< )3.2< )3.24= )3.24= )3.244 )3.244 )3.245 )3.245 )3.246 )3.246 )3.247 )3.247 )3.248 )3.248 ),.24 ),.24 ),.25 ),.25 ),.26 ),.26 ),.27 ),.27 ),.28 ),.28 ),.29 3[B +**&)93+!A9$&)9[BY<^*' E E!Q)+12Y*&)'=&'")#M G Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z Z

4 Bachelor Medientechnologie Studienverlaufsplan für Regelstudiendauer (7 Semester) Studienverlauf_Strukturuebersicht_BaMT_ xlsx / SVP_V Anzahl Kompetenz- nachweise 1 MA1 Mathematik sk MA1 Mathematik 1 G 10 sk 15 1 INF1 Informatik sk INF1 Informatik 1 G 6 smp 1 1 PHO1 Phototechnik sk PHO1 Phototechnik 1 G 5 smb 2 1 ELE Elektronik sk ELE Elektronik G 5 ssb 3 1 AVW Visuelle und auditive Wahrnehmung sk AVW Visuelle und auditive Wahrnehmung G 3 nka 14 1 SMM Selbstmanagement im Studium 1 1 ssb SMM Selbstmanagement im Studium G 1 Summe 1. Semester Kontrolle G 90 2 MA2 Mathematik sk MA2 Mathematik 2 G 10 H 38 2 INF2 Informatik sk INF2 Informatik 2 G 6 V 82 2 PHO2 Phototechnik 2 4, ,5 sk PHO2 Phototechnik 2 G 5 2 AV1 Audio- und Videotechnik sk EM1 Elektronische Medien 1 G 5 2 GMG1 Grundlagen der Gestaltung von Medien smb GMG1 Grundlagen der Gestaltung von Medien 1 G 4 Summe 2. Semester 23, , SIGA Signaltheorie u. Angewandte Mathematik sk SIGA Signaltheorie u. Angewandte Mathematik G 7 3 INF3 Informatik sk INF3 Informatik 3 G 7 3 PHO3 Phototechnik sk PHO3 Phototechnik 3 G 6 3 AV2 Audio- und Videotechnik sk EM2 Elektronische Medien 2 G 5 3 GMG2 Grundlagen der Gestaltung von Medien smp GMG2 Grundlagen der Gestaltung von Medien 2 G 5 Summe 3. Semester

5 Studienverlauf_Strukturuebersicht_BaMT_ xlsx / SVP_V 4 VPA1 LV zu Vertiefungspaket A, Modul 1 nka VPA1 Vertiefungspaket A, Modul 1 V 6 nka: nach Kursangebot 4 VPB1 LV zu Vertiefungspaket B, Modul 1 nka VPB1 Vertiefungspaket B, Modul 1 V 6 4 VPC1 LV zu Vertiefungspaket C, Modul 1 nka VPC1 Vertiefungspaket C, Modul 1 V 6 4 VPD1 LV zu Vertiefungspaket D, Modul 1 nka VPD1 Vertiefungspaket D, Modul 1 V 6 4 B07_1 LV zu Modul aus den Pflicht- und Wahlkatalogen nka WPB1 beliebiges Modul aus den Pflicht- und Wahlkatalogen Summe 4. Semester BWR Betriebswirtschaft und Recht sk BWR Betriebswirtschaft und Recht H 5 5 REC Medienrecht sk REC Medienrecht H 3 5 VPA2 LV zu Vertiefungspaket A, Modul 2 nka VPA2 Vertiefungspaket A, Modul 2 V 6 5 VPB2 LV zu Vertiefungspaket B, Modul 2 nka VPB2 Vertiefungspaket B, Modul 2 V 6 5 VPC2 LV zu Vertiefungspaket C, Modul 2 nka VPC2 Vertiefungspaket C, Modul 2 V 6 5 VPD2 LV zu Vertiefungspaket D, Modul 2 nka VPD2 Vertiefungspaket D, Modul 2 V 6 Summe 5. Semester VPA3 LV zu Vertiefungspaket A, Modul 3 nka VPA3 Vertiefungspaket A, Modul 3 V 6 6 VPB3 LV zu Vertiefungspaket B, Modul 3 nka VPB3 Vertiefungspaket B, Modul 3 V 6 6 VPC3 LV zu Vertiefungspaket C, Modul 3 nka VPC3 Vertiefungspaket C, Modul 3 V 6 6 VPD3 LV zu Vertiefungspaket D, Modul 3 nka VPD3 Vertiefungspaket D, Modul 3 V 6 6 B07_2 LV zu Modul aus den Pflicht- und Wahlkatalogen nka WPB2 beliebiges Modul aus den Pflicht- und Wahlkatalogen Summe 6. Semester ggf. Auslandssemester 7 BAA Bachelorarbeit (individuelle Themenwahl) 3 3 ssb BAA Bachelorarbeit H PW, enth. Abschlussbericht 7 KOLL Kolloquium zur Bachelorarbeit 1 1 smb KOLL Kolloquium zur Bachelorarbeit H 3 7 FP Fachpraktikum (persönliche Vereinbarung mit 1 1 ssb PMP Praxis- und Mobilitätsphase H 15 Industrieunternehmen) Summe 7. Semester V 5 V 5

6 Studienverlauf_Strukturuebersicht_BaMT_ xlsx / SVP_V Module der Vertiefungspakete VPK Anzahl Kompetenz- MP LVID LV- Bezeichnung SWS V Ü P Pr S T KN MID Modulbezeichnung SR ECTS- CP Bemerkung nachweise BVA BV1 Bildverarbeitung smp BV1 Bildverarbeitung V 6 sk 7 BVA BV2 Mustererkennung smp BV2 Mustererkennung V 6 smp 7 BVA BV3 Projekt Bildverarbeitung / Mustererkennung 2 2 smb BV3 Projekt Bildverarbeitung / Mustererkennung V 6 smb 4 WEE WEB Webprogrammierung sk WEB Webprogrammierung V 6 ssb 3 WEE EKS Entwicklung komplexer Software- Systeme smp EKS Entwicklung komplexer Software- Systeme V 6 WEE WPR Webprojekt 2 2 smb WPR Webprojekt V 6 ICG CG Computergrafik smp CG Computergrafik V 6 ICG CA Computeranimation smp CA Computeranimation V 6 ICG IA Interaktive Systeme 2 2 smb IA Interaktive Systeme V 6 GM GM1 Vertiefenden Methoden und Theorien der smb GM1 Vertiefenden Methoden und Theorien der V 6 Gestaltung Gestaltung GM GM2 Medienkonzeption smp GM2 Medienkonzeption V 6 GM GM3 Mediengestaltung - Projekt 3 3 smp GM3 Mediengestaltung - Projekt V 6 KAT KAT1 Bildsensortechnik sk KAT1 Bildsensortechnik V 6 KAT KAT2 Kameratechnik sk KAT2 Kameratechnik V 6 KAT AKAT Anwendungen der Kameratechnik 2 2 sk AKAT Anwendungen der Kameratechnik V 6 MED DIS Displaytechnik sk DIS Displaytechnik V 6 MED MUS Medienübertragung- und Speicherung ssb MUS Medienübertragung- und Speicherung V 6 MED PMW Projekt Mediendistribution- und wiedergabe 3 3 ssb PMW Projekt Mediendistribution- und wiedergabe V 6 PAM PAM1 Produktionstechnik audiovisueller Medien sk PAM1 Produktionstechnik audiovisueller Medien 1 V 6 PAM PAM2 Produktionstechnik audiovisueller Medien sk PAM2 Produktionstechnik audiovisueller Medien 2 V 6 PAM PAM3 Produktionstechnik audiovisueller Medien ssb PAM3 Produktionstechnik audiovisueller Medien 3 V 6

7 Studienverlauf_Strukturuebersicht_BaMT_ xlsx / PKzuModulzuWG_GH arbeitsmethodisches Grundwissen Grundwissen Betriebswirtschaft und Medienrecht Grundwissen Elektronik Grundwissen elektronische Medien Grundwissen Informatik Grundwissen Mathematik Grundlagen Audiovisuelle Wahrnehmung und Gestaltung von Medien Grundwissen Physik Grundwissen Phototechnik Grundwissen Systemtechnik Praxis- und Mobilitätsphasen Abschlussarbeit (fremd)sprachliches Grundwissen Finden sinnvoller Systemgrenzen Abstrahieren Naturwissenschaftliche Phänomene in Realweltproblemen benennen Erkennen und Verstehen technischer Zusammenhänge MINT Modelle nutzen Technische Systeme simulieren Medientechnische Systeme analysieren WG GWA GWWR GWE GWEM GWI GWM GWMG GWP GWPHO GWY PMP AA GWS Komp. PFK.1 PFK.2 PFK.3 PFK.4 PFK.5 PFK.6 PFK.7 PFK.8 PFK.9 PFK.10 PFK.11 PFK.12 PFK.13 PFK.14 PFK.15 PFK.16 PFK.17 PFK.18 PFK.19 PSK.1 PSK.2 PSK.3 PSK.4 PSK.5 PSK.6 Medientechnische Systeme entwerfen Medientechnische Systeme realisieren Medientechnische Systeme prüfen Medientechnische Systeme beurteilen MINT- Grundwissen benennen und anwenden Informationen beschaffen und auswerten Technische Zusammenhänge darstellen und erläutern Arbeitsergebnisse bewerten Medientechnische Systeme und Prozesse erklären Medientechnische Syteme und Prozesse anwenden Medientechnische Prozesse und Produkte beurteilen Betriebswirtschaftliches und rechtliches Grundwissen benennen und anwenden Komplexe technische Aufgaben im Team bearbeiten In unsicheren Situationen entscheiden Gesellschaftliche und ethische Grundwerte anwenden Lernfähigkeit demonstrieren Sich selbst organisieren Sprachliche und interkulturelle Fähigkeiten anwenden SR MID Modulbezeichnung ECTS- CP verantwortlich G, H diverse gemeinsames Grundstudium, harmonisierte Struktur Grund- und Hauptstudium 128 G AVW Visuelle und auditive Wahrnehmung 3 3 Kunz H BWR Betriebswirtschaft und Recht 5 5 Kreiser G ELE Elektronik Ruelberg G EM1 Elektronische Medien Ruelberg G EM2 Elektronische Medien Ruelberg G GMG1 Grundlagen der Gestaltung von Medien N.N. Gestaltung / van Rijn G GMG2 Grundlagen der Gestaltung von Medien N.N. Gestaltung / van Rijn G INF1 Informatik Fuhrmann / Lo Iacono G INF2 Informatik Fuhrmann / Lo Iacono G INF3 Informatik Fuhrmann / Lo Iacono G MA1 Mathematik Kunz G MA2 Mathematik Kunz G PHO1 Phototechnik Fischer G PHO2 Phototechnik Fischer G PHO3 Phototechnik Fischer G REC Medienrecht 3 3 Grünvogel G SIGA Signaltheorie u. Angewandte Mathematik Kunz H BAA Bachelorarbeit Dozenten des IMP 12 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * H PMP Praxis- und Mobilitätsphase Grünvogel 27 * 1 * 3 * * * * * * * * * H SMM Selbstmanagement im Studium 1 1 Grünvogel H KOLL Kolloquium zur Bachelorarbeit 3 3 Dozenten des IMP

8 Studienverlauf_Strukturuebersicht_BaMT_ xlsx / PKzuModulzuWG_V (fremd)sprachliches Grundwissen 4 Vertiefungpakete aus Vertiefungspaketkatalog (VPK) mit N Vertiefungspaketen Vertiefung nach persönlicher Auswahl (2 aus N) Bildverarbeitung Webengineering Interaktive Computergrafik Gestaltung von Medien Kameratechnik Mediendistribution- und wiedergabe Produktionstechnik audiovisueller Medien arbeitsmethodisches Grundwissen #NV Finden sinnvoller Systemgrenzen Abstrahieren Naturwissenschaftliche Phänomene in Realweltproblemen benennen Erkennen und Verstehen technischer Zusammenhänge MINT Modelle nutzen Technische Systeme simulieren Medientechnische Systeme analysieren Medientechnische Systeme entwerfen Medientechnische Systeme realisieren Medientechnische Systeme prüfen Medientechnische Systeme beurteilen MINT- Grundwissen benennen und anwenden Informationen beschaffen und auswerten Technische Zusammenhänge darstellen und erläutern Arbeitsergebnisse bewerten Medientechnische Systeme und Prozesse erklären Medientechnische Syteme und Prozesse anwenden WG GWS VPK VPP BVA WEE ICG GM KAT MED PAM GWA Komp. PFK.1 PFK.2 PFK.3 PFK.4 PFK.5 PFK.6 PFK.7 PFK.8 PFK.9 PFK.10 PFK.11 PFK.12 PFK.13 PFK.14 PFK.15 PFK.16 PFK.17 PFK.18 PFK.19 PSK.1 PSK.2 PSK.3 PSK.4 PSK.5 PSK.6 Medientechnische Prozesse und Produkte beurteilen Betriebswirtschaftliches und rechtliches Grundwissen benennen und anwenden Komplexe technische Aufgaben im Team bearbeiten In unsicheren Situationen entscheiden Gesellschaftliche und ethische Grundwerte anwenden Lernfähigkeit demonstrieren Sich selbst organisieren Sprachliche und interkulturelle Fähigkeiten anwenden SR MID Modulbezeichnung ECTS- CP verantwortlich G, H diverse gemeinsames Grundstudium, 128 harmonisierte Struktur Grund- und Hauptstudium VPK VPan,a=A D,i=1 3 Vertiefungspaketkataloge je 3 Module, 4- aus- 7 VPK 72 V VPA1 Vertiefungspaket A, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPA2 Vertiefungspaket A, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPA3 Vertiefungspaket A, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPB1 Vertiefungspaket B, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPB2 Vertiefungspaket B, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPB3 Vertiefungspaket B, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPC1 Vertiefungspaket C, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPC2 Vertiefungspaket C, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPC3 Vertiefungspaket C, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPD1 Vertiefungspaket D, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPD2 Vertiefungspaket D, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * V VPD3 Vertiefungspaket D, Modul Dozenten MT 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * WPB WPBn, n=1 2 Wahlkatalog F07 10 WPB WPB1 beliebiges Modul aus den Pflicht- und Wahlkatalogen 5 5 Dozenten F07 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * WPB WPB2 beliebiges Modul aus den Pflicht- und Wahlkatalogen 5 5 Dozenten F07 0 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

9 Studienverlauf_Strukturuebersicht_BaMT_ xlsx / PKzuModulzuWG_V WG GWS VPK VPP BVA WEE ICG GM KAT MED PAM GWA SR MID Module der Vertiefungspakete ECTS- CP verantwortlich VPK_BVA BV1 Bildverarbeitung 6 6 Kunz VPK_BVA BV2 Mustererkennung 6 6 Kunz VPK_BVA BV3 Projekt Bildverarbeitung / Mustererkennung Kunz Komp. PFK.1 PFK.2 PFK.3 PFK.4 PFK.5 PFK.6 PFK.7 PFK.8 PFK.9 PFK.10 PFK.11 PFK.12 PFK.13 PFK.14 PFK.15 PFK.16 PFK.17 PFK.18 PFK.19 PSK.1 PSK.2 PSK.3 PSK.4 PSK.5 PSK.6 VPK_WEE WEB Webprogrammierung 6 6 Lo Iacono VPK_WEE EKS Entwicklung komplexer Software- Systeme 6 6 Nissen VPK_WEE WPR Webprojekt Lo Iacono VPK_ICG CG Computergrafik 6 6 Fuhrmann VPK_ICG CA Computeranimation 6 6 Grünvogel VPK_ICG IA Interaktive Systeme Fuhrmann / Grünvogel VPK_GM GM1 Vertiefenden Methoden und Theorien der Gestaltung 6 6 N.N. Gestaltung / van Rijn VPK_GM GM2 Medienkonzeption 6 6 N.N. Gestaltung / van Rijn VPK_GM GM3 Mediengestaltung - Projekt N.N. Gestaltung / van Rijn VPK_KAT KAT1 Bildsensortechnik 6 6 Fischer VPK_KAT KAT2 Kameratechnik 6 6 Fischer VPK_KAT AKAT Anwendungen der Kameratechnik Fischer VPK_MED DIS Displaytechnik 6 6 Ruelberg VPK_MED MUS Medienübertragung- und Speicherung 6 6 Ruelberg VPK_MED PMW Projekt Mediendistribution- und wiedergabe Ruelberg VPK_PAM PAM1 Produktionstechnik audiovisueller Medien N.N. Medpro. / N.N. Postpro VPK_PAM PAM2 Produktionstechnik audiovisueller Medien N.N. Medpro. / N.N. Postpro VPK_PAM PAM3 Produktionstechnik audiovisueller Medien N.N. Medpro. / N.N. Postpro

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien 44 Bachelorstudiengang OnlineMedien (1) Der Gesamtumfang der für den Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 210 (ECTS). (2) Die für den erfolgreichen

Mehr

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien 44 Bachelorstudiengang OnlineMedien (1) Der Gesamtumfang der für den Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 210 /ECTS-Credits, dies entspricht

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 und C Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 40-I/m Aufbau des Studiengangs 41-I/m (entfällt) 42-I/m Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012 SPO Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Teil B Besondere Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Bachelor of Science Version 5 12.01.2012 40-WI/b Vorpraktikum 41-WI/b Aufbau

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11.

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11. und C Bestimmungen für den Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11.2008 Version 3 40-E/m Aufbau des Studiengangs 41-E/m Lehrveranstaltungen,

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4. B. Besonderer Teil

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4. B. Besonderer Teil Bestimmungen für den Masterstudiengang Baumanagement Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4 B. Besonderer Teil 40-BM/m Aufbau des Studiengangs 41-BM/m Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Studiengang Verkehrssystemmanagement Abschluss: Master of Science (M.Sc.) B. Besonderer Teil und C. Schlussbestimmungen Version Aufgrund von 8 Abs. 5 Satz in Verbindung mit 9 Abs.

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Business Administration (MBA) Version 3. B.

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Business Administration (MBA) Version 3. B. Bestimmungen für den Masterstudiengang Baumanagement Abschluss: Master of Business Administration (MBA) Formatiert: Deutsch (Deutschland) Version 3 B. Besonderer Teil 40-BM/m Aufbau des Studiengangs 41-BM/m

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement 65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement () Im Studiengang IT-Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für den

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15.

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15. Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geoinformatik und Satellitenpositionierung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin 57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin (1) Im Studiengang Molekulare und Technische Medizin umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Master of Education Politik und Wirtschaft

Master of Education Politik und Wirtschaft Master of Education Politik und Wirtschaft Teilzeitstudien- und Prüfungsplan Semester TUCaN-Nr. und Zuordnung von CP zu Modulbausteinen haben informativen Charakter. Die Anrechnung der CPs erfolgt nach

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik (BIN) mit dem Abschluss Bachelor of Science der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik, Abteilung Informatik der Hochschule

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 668 2015 Verkündet am 25. Juni 2015 Nr. 150 Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitale Medienproduktion

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz. Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz. Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode Herausgeber: Der Rektor Nr. /2014 Wernigerode, 17. Dezember 2014 Hochschule Harz Hochschule für angewandte

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden:

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik und digitale Medien (1) Das Hauptstudium besteht aus einem Pflichtbereich im Umfang von 98 ECTS-Punkten und einem Wahlpflichtbereich im Umfang von mindestens 52 ECTS-Punkten.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Agenda Geplanter berufsbegleitender Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur-Bau Wie funktioniert ein berufsbegleitender

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Studienempfehlung bei Studienbeginn zum Sommersemester Die im Curriculum für die Masterstudiengänge ausgewiesene Studienstruktur bezieht sich auf einen Studienbeginn zum Wintersemester. Es besteht jedoch

Mehr

Studiengang. Multimediale Kommunikation und Dokumentation

Studiengang. Multimediale Kommunikation und Dokumentation Studiengang Multimediale geplantes Studienziel Ausbildung von Fachkräften, welche Kommunikations- und s- Lösungen in weiten Bereichen der Technik und Wirtschaft zielführend gestalten können. Somit vermittelt

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking () Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen () Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Biomedizinische Technik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Wie kann ich die Lehrveranstaltungen einbringen?

Wie kann ich die Lehrveranstaltungen einbringen? Wie kann ich die Lehrveranstaltungen einbringen? Inhalt: Grundlagen der IT-Sicherheit Übung zu Grundlagen der IT-Sicherheit Digitale Kommunikation KSS-Vorlesungen: Digital Rights Management, IT-Risk-Management,

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Wirtschaftsinformatik Stand: 12.05.2010

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen. Michael Jung I Koordinierungsstelle. Master. Bachelor. wieso, weshalb, warum

Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen. Michael Jung I Koordinierungsstelle. Master. Bachelor. wieso, weshalb, warum ? Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen Michael Jung I Koordinierungsstelle Bachelor Master? wieso, weshalb, warum? Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen: Bachelor/Master

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Facility Management Version 9.2 38 Abkürzungen, Bezeichnungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Agenda Studienordnungen Allgemeines zum Bachelor of Science BWL (B.Sc.) LP & SWS Lehrformen Aufbau des Bachelorstudiums BWL Studienverlaufsplan

Mehr

Master of Education Profil 1 Zweifächer Studium

Master of Education Profil 1 Zweifächer Studium Profil 1 Zweifächer Studium Modulprüfung Modul 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. prüfung SWS SWS SWS SWS Su SWS Su Vertiefungsmodul 1 Vertiefungsmodul 2 Vertiefungsmodul 3 Ensembleleitung G 1,5 1 Pr (K) 1,50

Mehr

Alternative Prüfungsleistungen im Lehramt Bachelor und beim Wechsel ins Staatsexamen

Alternative Prüfungsleistungen im Lehramt Bachelor und beim Wechsel ins Staatsexamen Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Physik Alternative Prüfungsleistungen im Lehramt Bachelor und beim Wechsel ins Staatsexamen Michael Kobel Studiendekan Physik 5.Januar 2012 Neues

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Geänderte Studien- und Prüfungsordnung SPO3 für SEB

Geänderte Studien- und Prüfungsordnung SPO3 für SEB Geänderte Studien- und Prüfungsordnung SPO3 für SEB Gültig ab WS 14/15 Informationen zum Übergang Prof. Dr.-Ing. Gerald Permantier Neue Prüfungsordnung SPO3 SEB Beschlossen im Fakultätsvorstand IT am 4.2.2014

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK an FH Aachen in Jülich und Rhein-Erft Akademie in Hürth Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann, FH Aachen Fachhochschule Aachen www.fh-aachen.de Bachelorstudiengang

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

54 Bachelorstudiengang Technisches Logistikmanagement (TLM-B)

54 Bachelorstudiengang Technisches Logistikmanagement (TLM-B) Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und der 299. Sitzung des Senats am 21. Juli 2010 verabschiedet.. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung verbdlich! ist daher Prof. Dr. Raald Kasprik

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle]

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studienplan IT Security, B.Sc. (IT-Sec-CPS, IT-Sec-AD, IT-Sec-ITM, IT-Sec-ITS ) Prüfungsplan IT Security, B.Sc. Modul (M) / Modulteil

Mehr

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 MASTER-Studiengang (M. Sc.) HUMANGEOGRAPHIE Raumkonflikte Raumplanung Raumentwicklung > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 0/ Prof. Dr. Ulrike Grabski-Kieron 13.10.201010 Prof. Dr. Paul Reuber

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload)

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Version 1, Stand September 2010 Hochschulreferat Studium und Lehre/September 2010 1 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Master of Science in "Data Science") vom 15.10.2004

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 15.10.2004 Studienordnung Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Master of Science in "Data Science") vom 15.10.2004 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

vom 16.07.2009 geändert am 02.02.2012 geändert am 19.07.2012 geändert am 18.07.2013

vom 16.07.2009 geändert am 02.02.2012 geändert am 19.07.2012 geändert am 18.07.2013 Studienplan für den Bachelor-Studiengang Informatik an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg Gültig für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2009/2010 und vor dem Wintersemester 2013/2014

Mehr

Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/2014, S. 13 vom 10.01.2014.

Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/2014, S. 13 vom 10.01.2014. Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/2014, S. 13 vom 10.01.2014. Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Information und Kommunikation für den Bachelor-Studiengang Medieninformatik

Mehr

Informationen zum Bachelorstudium Neue Mittelschulen an der Pädagogischen Hochschule Wien

Informationen zum Bachelorstudium Neue Mittelschulen an der Pädagogischen Hochschule Wien Informationen zum Bachelorstudium Neue Mittelschulen an der Pädagogischen Hochschule Wien Studienorganisation Lehramt Neue Mittelschule Dieses Studium wird mit 125 Semesterwochenstunden (SWS) Präsenzstudium

Mehr

Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN)

Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN) Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN) Vorstellung des Studiengangs Master Wirtschaftsinformatik Prof. Myra Spiliopoulou Institut für Technische & Betriebliche Informationssysteme

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 4 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik () Im Studiengang Wirtschaftsinformatik umfasst das Grstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der Gesamtumfang der für den

Mehr

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120 Naturwissenschaftliche Grundlagen Modulnr. Module Kurs ECTS-Punkte SWS der LV Mathematik Chemie Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120 Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln

Mehr

Fachbezogene Bachelor- und Masterstudiengänge an der HFT- Stuttgart

Fachbezogene Bachelor- und Masterstudiengänge an der HFT- Stuttgart Geodäsie an der HFT Stuttgart Fachbezogene Bachelor- und Masterstudiengänge an der HFT- Stuttgart Prof. Rainer Kettemann HFT Stuttgart Telefon: 0711 8926 2608 rainer.kettemann@hft-stuttgart.de www.hft-stuttgart.de/vermessung

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business () Im Studiengang International Business umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 0 (ECTS)

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

OnlineMedien. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

OnlineMedien. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert OnlineMedien Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.)

Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Studien- und Prüfungsplan - Vertiefung Datentechnik (DT) PO 20 Vorlesung im / Legende Leistungskategorie: Bewertungssystem: Prüfungsform:

Mehr

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt.

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Relations and Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 19.

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr