Publikationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Publikationen 1995-2001"

Transkript

1 Publikationen Veröffentlichungen von Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für ökonomische Bildung e.v. DeGöB-Info Erscheinungsjahr: Stand: Zusammenstellung nach Autorenangaben: Günther Seeber / Birgit Weber

2 Veröffentlichungslisten von: Hermann Adam Hans-Jürgen Albers Günter Ashauer Karl-Heinz Breier Andreas Fischer Horst Friedrich Siegfried Geisenberger Andreas Gmelch Heinz Golas Reinhold Hedtke Jan Karpe Gerhard Kolb Gerd-Jan Krol Klaus-Peter Kruber Jürgen Lackmann Andreas Liening Stefanie Mehret Georg Hans Neuweg Bernhard Nibbrig Ulrich Pleiß Thomas Retzmann Günter Schiller Hans Jürgen Schlösser Alfons Schmid Gerd Schweizer Günther Seeber Sandra Speer (vormals Schneider) Heiko Steffens Bodo Steinmann Birgit Weber 2

3 Bernd O. Weitz Michael Wiedemeyer 3

4 Hermann Adam Monographien / Bücher Bausteine der Volkswirtschaftslehre, 14. Auflage, Frankfurt 2000 Wirtschaftspolitik und Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland, 3. Auflage, Opladen 1995 Beiträge in Zeitschriften und Sammelwerken Lobbyarbeit, in: Brauner, D.J./Leitolf, J./Raible-Besten, R./Weigert, M.M. (Hrsg.), Lexikon der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, München-Wien 2001 Gewerkschaften, in: May, H. (Hrsg.), Lexikon der ökonomischen Bildung, München 1997 Gefährden die Konvergenzkriterien die nationalen Konjunkturen? Die Europäische Währungsunion in der Sackgasse, in: Gegenwartskunde, Heft 1/1996, zus. mit Kristina Hennigs - Banken/Sparkassen, - Börse, - Export, - Landeszentralbank, - Spielbanken/Lotterie, - Strukturpolitik, - Versicherungen, - Wirtschaftspolitik, - Wirtschaftsstruktur, in: NRW- Lexikon. Politik. Gesellschaft. Wirtschaft. Recht. Kultur, Opladen

5 Hans-Jürgen Albers Monographien / Bücher Wirtschaft Stuttgart: Ernst Klett Verlag, 2001, zus. mit T. Benz u.a. Volkswirtschaftslehre. Haan-Gruiten: Verlag Europa-Lehrmittel, (1995 1, 2. erw. und aktualisierte Aufl. 1997, 3. aktualisierte Aufl. 1998) 4. aktualisierte Auflage 2000, zus. mit G. Albers-Wodsak u.a. Wirtschaft, Recht, Beruf. Wirtschaftskunde für berufliche Schulen. Haan- Gruiten: Verlag Europa-Lehrmittel, (19981, 2. Aktualisierte und erw. Aufl. 1999) 3. aktualisierte Aufl. 2000, zus. mit E. Eifer und D. Tschaffon Wirtschaft, Recht, Beruf. Wirtschaftskunde für berufliche Schulen. Lehrerheft. Haan-Gruiten: Verlag Europa-Lehrmittel, 1998, zus. mit E. Eifer und D. Tschaffon Soziale Marktwirtschaft. Eine Wirtschaftsordnung in der Bewährung. Köln: Omnia-Verlag, 1997 Volkswirtschaftslehre. Lehrerheft. Haan-Gruiten: Verlag Europa-Lehrmittel, 1996, zus. mit G. Albers-Wodsak Wirtschaftslehre/Informatik. Klasse 7. Schulbuch für die Hauptschule. Stuttgart u.a.: Klett-Schulbuchverlag, 11995, zus. mit H. Hengst u.a. Herausgeberschaft Wirtschafts- und Berufspädagogische Schriften. Hrsg. v. W. Stratenwerth, B. Schurer und H.-J. Albers, Band 15: Albers, H.-J. (Hrsg.): Handlungsorientierung und ökonomische Bildung. - Bergisch Gladbach: Hobein, 1995 Band 16: Albers, H.-J. (Hrsg.): Ethik und ökonomische Bildung. Bd. 16, Bergisch Gladbach: Hobein, 1996 Beiträge in Zeitschriften und Sammelwerken Modelle und didaktische Konzepte in der Berufsbildung. In: Bonz, B. (Hrsg.): Didaktik der beruflichen Bildung. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren, 2001, S Das berufliche Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland. In: Roth, L. (Hrsg.): Pädagogik. Handbuch für Studium und Praxis. München: Oldenbourg, 2. überarbeitete und erweiterte Auflage 2001, S Ökonomie und Allgemeinbildung, in: Albers, H.-J., Bonz, B., Nickolaus, R. (Hrsg.): Impulse zur Professionalisierung pädagogischer Tätigkeiten im Bildungs- und Beschäftigungssystem, Diskussion Berufsbildung, Bd. 2, Baltmannsweiler: Schneider-Verlag, Hohengehren, 2001, S Vorberufliche und berufliche Bildung im didaktischen Kontext am Beispiel der 5

6 informationstechnischen Bildung. In: Sommer, K.-H. (Hrsg.): Didaktischorganisatorische Gestaltungen vorberuflicher und beruflicher Bildung. Esslingen: DEUGRO, 1998, S Ethik und ökonomische Bildung. In: Albers, H.-J. (Hrsg.): Ethik und ökonomische Bildung. Wirtschafts- und Berufspädagogische Schriften, Bd. 16, Bergisch Gladbach: Hobein, 1996, S Didaktische Ansätze und Modelle in der Berufsbildung. In: Bonz, B. (Hrsg.): Didaktik der Berufsbildung, Beiträge zur Pädagogik für Schule und Betrieb, Bd. 17, Stuttgart: Holland + Josenhans, 1996, S Neue Systematik der Zahlungsbilanz. In: Wirtschaft und Gesellschaft im Beruf, 21. Jg., 1996, H. 3, S Der Zeitplan zur Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion. In: Wirtschaft und Gesellschaft im Beruf 21. Jg., 1996, H. 4, S Bildungssystem, S , - Handlungsorientierung, S , - Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR), S , - Werbung, S , - Zahlungsbilanz, S , in: May, Hermann (Hrsg.): Lexikon der ökonomischen Bildung. München: Oldenbourg, Vorberufliche und berufliche Bildung im didaktischen Kontext am Beispiel der informationstechnischen Bildung. In: Beck, K., Müller, W., Deißinger, T., Zimmermann, M. (Hrsg.): Berufserziehung im Umbruch. Didaktische Herausforderungen und Ansätze zu ihrer Bewältigung. Weinheim: Deutscher Studien Verlag, 1996, S , zus. mit K.-H. Sommer Handlungsorientierung und ökonomische Bildung. In: Albers, H.-J. (Hrsg.): Handlungsorientierung und ökonomische Bildung, Wirtschafts- und Berufspädagogische Schriften, Bd. 15, Bergisch Gladbach: Hobein, 1995, S

7 Günter Ashauer Bücher Grundwissen Wirtschaft (völlige Neubearbeitung), 1. Auflage, Stuttgart 1999, 214 S. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre kurzgefaßt, Stuttgart 1995 (Lizenzausgabe), 80 S. Einführung in die Bankbetriebslehre (in russischer Sprache), (Hrsg. und Mitautor), Moskau 1996, 629 S. Untersuchungen über das Spar-, Giro- und Kreditwesen, Abteilung A: Wirtschaftswissenschaft, (Hrsg), Band , Berlin 1995 ff., zus. mit H.-J. Krümmel, R. Pohl, B. Rudolph, G. Tichy, Band , Berlin 1999 f., zus. mit W. Breuer, H.-J. Krümmel, B. Rudolph, A. A. Weber als Autor Band 2: Das deutsche Kreditwesen, Stuttgart 1995, 144 S., 3. Auflage, 1997, 133 S. Band 3: Wechsel- und Scheckrecht, Zahlungsverkehr, Stuttgart 1995, 213 S., zus. mit H. Reichel, D. Struck, 1. Auflage, zus. mit H. Reichel, Stuttgart 1997, 206 S. Band 6: Wertpapiere und sonstige Geldanlagen, Stuttgart 1995, Stuttgart 1995, zus. mit G. Clauß, A. Heimann, E. Komo, H. Lütke-Assen, L. Steinborn- Reetz, 276 S., 2. Auflage, Stuttgart 1997, zus. mit A. Heimann, E. Komo, H.t Lütke-Assen, S.Wilking, 271 S. Band 7: Rechnen in Kreditinstituten, Stuttgart 1995, 144 S. Band 14: Übungs- und Prüfungsaufgaben, Stuttgart 1995, 267 S., zus. mit U. Albers, H. Burkhard, P. F. Deppisch, H. F. Gertges, U. Schönenberg, W. Zsagar In: Reihe Grundwissen Bankwirtschaft, 14 Bände, (Hrsg. und Mitautor), Stuttgart 1995 ff. Band 2: Das deutsche Kreditwesen, 1. Auflage, Stuttgart 1998, 164 Seiten, 2. Auflage 1999, 165 S., 4. Auflage zus. mit U. Gröschel, Stuttgart 2001, 192 S. Band 15: Kleines Banklexikon, 1. Auflage, Stuttgart 1998, 147 S., 2. Auflage 1999, 151 S., 4. Auflage, zus. mit Tobias Amely, Stuttgart 2001, 155 S. In: Reihe "Grundwissen Bankwirtschaft" 15 Bände, (Neue Reihe), Hrsg. und Mitautor, Stuttgart 1998 ff. 7

8 Beiträge in Sammelwerken Ohne Ausbildung ist alles nichts. Personalentwicklung in Transformationsländern. Sparkassenstiftung für internationale Kooperation: Projekte, Partner, Perspektiven, Bonn 2000, S Training isn t everything, but everything is nothing without it. Human-resource development in transition countries. Savings Banks Foundation for International Cooperation, Projects, Partners, Perspectives, Bonn 2000, S Die Eignung der Absolventen verschiedener Schularten für eine kaufmännische Ausbildung Ergebnisse der Eignungstestserie Bankkaufmann. Berufsorientierung und Arbeitsmarkt. Hrsg. H.-J. Schlösser, Band 21 der Wirtschafts- und Berufspädagogischen Schriften, Bergisch Gladbach 2000, S Sparkassenakademien. Wörterbuch Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Hrsg. F.-J. Kaiser, G. Pätzold, Bad Heilbrunn - Hamburg 1999, S Von Europa lernen, für Europa lernen. Europa - Herausforderung für die ökonomische Bildung, Hrsg. K.-P. Kruber (Deutsche Gesellschaft für ökonomische Bildung), Band 18 der Wirtschafts- und Berufspädagogischen Schriften, Bergisch Gladbach 1998, S Sparkassen - Gesellschaftliche Verantwortung in der Region. Die gesellschaftliche Verantwortung der Banken, Hrsg. L. Schuster, Berlin 1997, S Verbraucherkredit. Lexikon der ökonomischen Bildung, Hrsg. H. May unter Mitarbeit von U. May, München, Wien 1996, S , 4. Auflage 2001, S Personalentwicklung im Spannungsfeld zwischen Unternehmenszielen und Mitarbeiterinteressen. 14. Fachtagung für Personalentwicklung, Stuttgart 1995, S Personalentwicklung im Bereich des Retail Banking. Retail Banking - Visionen, Konzepte und Strategien für die Zukunft, Hrsg. B. Bernet und P. Schmid, Wiesbaden 1995, S Sparkassen, Sparkassenorganisation. Handwörterbuch des Bank- und Finanzwesens, Hrsg. W. Gerke und M. Steiner, Stuttgart 1995, Sp Beiträge in Festschriften Personalwirtschaft im Wandel. In: Handbuch Veränderungsmanagement und Restrukturierung im Kreditgewerbe. Festschrift für Udo Güde, Hrsg. E. Priewasser und N. Kleinheyer, Frankfurt(Main) 2000, S Vorstandsmitglieder von Sparkassen - ihre Herkunft, ihr Umfeld, ihr 8

9 Wirkungskreis, in: Visionen im Bankmanagement. Festschrift für Leo Schuster, Hrsg. S. Hörter, A. Wagner, München 1997, S Wandlungen im Vertriebssystem der deutschen Kreditinstitute: Auswirkung auf die Personalstruktur und Personalentwicklung, in: Banken in globalen und regionalen Umbruchsituationen. Festschrift für Johann Heinrich von Stein, Hrsg. D. Hummel, W. Bühler und L. Schuster, Stuttgart 1997, S Aufsätze Das Engagement der Wirtschaft ist unverzichtbar (Pro: Finanzdienstleister im Schulunterricht), in: Sparkasse 9/2001, S. 392 Bereiten die Schulen hinreichend auf eine kaufmännische Berufsausbildung vor? In: Sparkasse 7/2000, S Vom Sparkassen-Instruktionskursus 1907 zu S-WIN 2000 Ein geschichtlicher Überblick. In: Deutsche Sparkassenzeitung 1. September 2000, S. 12 Banking School und Top Management Workshop in Kroatien. Erste Beispiele für deutsch-kroatische Zusammenarbeit auf dem Bankensektor. In: Deutsche Sparkassenzeitung vom Personalentwicklung in Transformationsländern. Ohne Ausbildung ist alles nichts. In: Deutsche Sparkassenzeitung, Beilage "Projekte - Partner - Perspektiven" , S. XIX Die ökonomische und soziale Bedeutung der preußischen Sparkassen im 19. Jahrhundert. In: Bankhistorisches Archiv, 2/1998, S Computerunterstütztes Lernen. Didaktische Verzahnung notwendig. In: Deutsche Sparkassenzeitung CEBIT 97 vom 28. Februar 1997 Flexibilisierung von Beschäftigungsstrukturen unter Berücksichtigung der Teilzeitarbeit, in: Sparkasse 8/1996, S Personalentwicklung in der Finanzwirtschaft: hier: Personalförderung in der Sparkassenorganisation, in: Börsen-Zeitung Nr. 91, 11. Mai 1996 Computerunterstütztes Lernen in der deutschen Sparkassenorganisation, in: Grundlagen der Weiterbildung (GdWZ) 1/95, S. A Personalentwicklung im Spannungsfeld zwischen Unternehmenszielen und Mitarbeiterinteressen, in: S-Management Perspektiven, Strategische Informationen zu Marketing, Planung und Personalentwicklung, Stuttgart 1995, S BUS (Berufsintegriertes Universitätsstudium), in: Deutsche Sparkassenzeitung Nr. 42/

10 Leitartikel in der Deutschen Sparkassenzeitung Abitur, Lehre und Studium? Beachtliche Tradition CBT ante portas Foliensätze für die Overhead-Projektion, (Herausgeber und Autor) Kreditgeschäft II. Firmenkredite. 15 F. mit Overlays, Begleittext 46 S., Stuttgart 2000 Kreditgeschäft I. Dispositionskredit, Ratenkredit, Leasing, Wohnungsbaufinanzierung. 14 F., Begleittext 38 Seiten, Stuttgart 2000 Geld- und Vermögensanlagen II, Wertpapiere, Finanzderivate, Gold und die steuerliche Behandlung der Erträge. 29 F. (mit Begleittext), Begleittext 69 S., Stuttgart 2000 Geld- und Vermögensanlagen I. Bilanzwirksame Anlageformen, Verbundprodukte. 15 F. mit Overlays, Begleittext 36 S., Stuttgart 2000 Internationaler Zahlungsverkehr. 10 F. mit Overlays, Begleittext 31 S., Stuttgart 1999 Inländischer Zahlungsverkehr. 15 F. mit Overlays, Begleittext 40 S., Stuttgart 1999 Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht. 15 F., Begleittext 40 S., Stuttgart 1999 Das deutsche Kreditwesen. 13 F. mit Overlays, Begleittext 36 Seiten, Stuttgart

11 Karl-Heinz Breier Monographien Hannah Arendt zur Einführung, Hamburg 1992 (Junius), 2. Aufl Wissenschaftliche Aufsätze und Artikel Politische Bildung als Beitrag zur Einbürgerung in eine Republik, in: sowi.- onlinejournal.de Zeitschrift für Sozialwissenschaften und ihre Didaktik, hrsg. von Andreas Fischer und Reinhold Hedtke, 1/2001 Machiavellis Wiederentdeckung des Politischen, S , Thomas Hobbes: Vom Naturzustand zum Leviathan, S , in: Wilmes, H. (Hrsg.): Materialien-Handbuch Geschichte, darin: Häusler, U. (betreuende Hrsg.): Bd. 2, Das Entstehen der modernen Welt ( Jahrhundert), Köln 2000, S Alexis de Tocqueville ( ), in: Heidenreich, B. (Hrsg.): Politische Theorien des 19. Jahrhunderts. II. Liberalismus, Wiesbaden 1999, S Politikwissenschaft als Bürgerwissenschaft. Hannah Arendt über Bürgerfreiheit in der Republik, in: Berg-Schlosser, D., Riescher, G., Waschkuhn, A. (Hrsg.): Politikwissenschaftliche Spiegelungen. Ideendiskurs - Institutionelle Fragen - Politische Kultur und Sprache. Festschrift für Theo Stammen zum 65. Geburtstag. Opladen/Wiesbaden 1998, S Jahrhundertbücher: Hannah Arendt: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft, in: liberal. Vierteljahreshefte für Politik und Kultur, 40/1998, H. 4, S Politische Freiheit, Bürgersinn und Ordnungsrahmen, in: liberal. Vierteljahreshefte für Politik und Kultur, 40/1998, H. 1, S Das Wesen der totalen Herrschaft, S , Der Sinn von Politik ist Freiheit, S , Der Individualismus als Bedrohung der politischen Freiheit, S , in: Wilmes, H. (Hrsg.): Materialien zum Kursunterricht Sozialkunde/Politik. Beispiele für Kursarbeiten in der Sekundarstufe II, Teil 2, Köln 1998 Hannah Arendt. Vita activa oder Vom tätigen Leben, S , Hannah Arendt. Vorlesungen über Kants Politische Philosophie, S , in: Stammen, T., Riescher, G., Hofmann, W. (Hrsg.): Hauptwerke der politischen Theorie, Stuttgart 1997 Bürgersinn und Ordnungsrahmen. Überlegungen zur individualethischen Verankerung von Ordnungsethik, in: Kruber, K.-P. (Hrsg.): Konzeptionelle Ansätze ökonomischer Bildung, Bergisch Gladbach 1997, S Hannah Arendt. Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft, in: Stammen, T., Riescher, G., Hofmann, W. (Hrsg.): Hauptwerke der politischen Theorie, 11

12 Stuttgart 1997, S

13 Andreas Fischer Monographien Wege zu einer nachhaltigen beruflichen Bildung. Bielefeld S. Bildung für nachhaltige Entwicklung. Lehrbrief für das Weiterbildende Fernstudium Umwelt und Bildung der Universität Rostock S. Nachhaltiges Wirtschaften - Ansätze für einen ökologisch orientierten Unterricht. PLIB-Werkstattheft 38. Ludwigsfelde S. Habilitationsschrift Annäherung an eine nachhaltige wirtschaftsberufliche Bildung. Fachbereich Erziehungswissenschaft, Psychologie und Sportwissenschaft der Freien Universität Berlin 1997 Herausgegebene Sammelwerke Vom schwierigen Vergnügen einer Kommunikation über die Idee der Nachhaltigkeit. Frankfurt/M S. zus. mit Hahn, G. Interdisziplinarität fängt im Kopf an. Frankfurt/M. 2001, 205 S. zus. mit Hahn, G. Nachhaltigkeit, Wissensgesellschaft und Lebenslanges Lernen. Ansprüche und Umsetzung in der beruflichen Bildung. Bielefeld S. zus. mit Vogel, Th. Herausforderung Nachhaltigkeit - Perspektivenwechsel in der Ausbildung von Wirtschaftslehrer-/innen. Frankfurt/M S. Publikationsreihe: Innovation in den Hochschulen - Nachhaltige Entwicklung. Frankfurt/M zus. mit Michelsen, G., Stoltenberg, U. Leitfaden für handlungsorientierte Umweltprojekte. Bielefeld S. zus. mit Biehler-Baudisch, H., Schemme, D. Berufliche Umweltbildung und Klimaschutz. Ein Blick über die Grenzen - Ansätze und Perspektiven. Bielefeld S. Lernaktive Methoden in der beruflichen Umweltbildung. Bielefeld S. Graeßner, G. / Dobbek, W. / Fischer, A. / Hartmann, G. / Henze, Ch. / Michelsen, G. / Obladen, H. P.;: Umweltbildung: Begriffe - Konzeptionen - Entwicklungen. Dokumentation. Bielefeld Erste Ergänzungslieferung. Bielefeld 1996 Umweltlernen im Unterricht zwischen Ökologie und Ökonomie. Bielefeld S. 13

14 Sustainability-Ethos: Schule, Berufsbildung und Hochschule für eine dauerhaft-umweltgerechte Entwicklung. Dokumentation der Tagung. Hattinger Materialien. Berlin S. Zeitschrift für Sozialwissenschaften und ihre Didaktik Herausgeber: Prof. Dr. Andreas Fischer, Prof. Dr. Reinhold Hedtke Sowi-onlinejournal. Sozialwissenschaften und ihre Fachdidaktiken. Online Zeitschrift 1/2000: Nachhaltigkeit. zus. mit Hedtke, R. Sowi-onlinejournal. Sozialwissenschaften und ihre Fachdidaktiken. Online Zeitschrift 2/2000: Nachhaltigkeit. zus. mit Hedtke, R. Sowi-onlinejournal. Sozialwissenschaften und ihre Fachdidaktiken. Online Zeitschrift 1/2001: Welche Ökonomie wollen wir? zus. mit Hedtke, R. / Jacke, N. (Hrsg.): Aufsätze in Sammelwerken Editorische Notizen Einblicke in die Kommunikation über Nachhaltigkeit. In: Dieselben (Hrsg.): Vom schwierigen Vergnügen einer Kommunikation über die Idee der Nachhaltigkeit. Frankfurt/M S zus. mit Hahn, G. Wirtschaftsdidaktik eine Disziplin ohne Eigenschaften? In: Heilmann, J. / Simon, J. (Hrsg.): Kompetenz und Kreativität. Eine Universität in Entwicklung. Lüneburg S Bildung für eine nachhaltige Entwicklung - Innovation für die wissenschaftliche Weiterbildung. In: Universität Rostock (Hrsg.): Zehn Jahre Fernstudium und Weiterbildung. Rostock 2001, S Weiterbildung für eine nachhaltige Entwicklung - Offenheit ist Programm. In: Pädagogisches Institut Falkenstein (Hrsg.): Falkensteiner Gespräche - Zukunftsforum Weiterbildung Tagungsdokumentation. 2001, S Welche ökonomische Bildung wollen wir? Editorial. In: Online Zeitschrift: Heft 2/2001: Welche ökonomische Bildung wollen wir? - Interdisziplinarität fängt im Kopf an. zus. mit Hahn, G. (S. 7-23) - Studienprogramm: Zwischenbilanz eines interdisziplinär ausgerichteten Pilotprojekts in der universitären Lehre. zus. mit Hahn, G. (S ) In: Fischer, A. / Hahn, G. (Hrsg.): Interdisziplinarität fängt im Kopf an. Frankfurt/M Lernfelder und nachhaltige Entwicklung - Potentiale für die ökonomische Bildung. In: Huisinga, R. / Speier H.D. / Lisop, I. (Hrsg.): Lernfeldorientierung. Konstruktion und Unterrichtspraxis. Frankfurt/M. 1999, S Gekürzter 14

15 und leicht überarbeiteter Wiederabdruck in Online Zeitschrift: Heft 1/2000: Nachhaltigkeit. Bildung für eine nachhaltige Entwicklung im sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Unterricht. In: Online Zeitschrift: Heft 1/2000: Nachhaltigkeit. Kristallisationspunkte von Nachhaltigkeit - Herausforderungen für die berufliche Bildung. In: Herz. O. / Seybold, H. / Strobl, G. (Hrsg.): Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Bielefeld S Ein nachhaltiges Schul-Audit - Ausgangspunkt und Ziel für einen nachhaltigen Lernprozess. In: Bormann. I. / de Haan. G. / Erben, F.; (Hrsg.): Schulprofil durch Öko-Audit. Hamburg S Lehrerbildung für eine zukünftige Entwicklung. In: Hübscher, H. (Hrsg.): Studienseminar Stade 25 Jahre. S Braunschweig Von der Notwendigkeit interdisziplinär ausgerichteter Studienangebote. zus. mit Michelsen, G. (S ) - Vom schwierigen Vergnügen einer Kommunikation über die Idee der Nachhaltigkeit. zus mit Hahn, G. (S ) In: Michelsen, G. (Hrsg.): Sustainable University. Frankfurt/M. 2000,. Das Studium als Berufsvorbereitung - ein Mythos der Lehrerbildung. zus. mit Hahn, G.. In: Sieland, B. / Rissland, B. (Hrsg.): Qualitätssicherung in der Lehrerausbildung. Hamburg S , Parallelen zwischen Nachhaltigkeit, Wissensgesellschaft und lebenslangem Lernen. zus. mit Bormann, I. In: Fischer, A. / Vogel, Th. (Hrsg.): Nachhaltigkeit, Wissensgesellschaft und Lebenslanges Lernen - Ansprüche und Umsetzung in der beruflichen Bildung. Bielefeld S Vorwort. (S. 7-8) - Vom schwierigen Vergnügen einer Lehrerbildung für nachhaltige Entwicklung. (S ) - Sustainability - nachhaltige Evolution der Lehrerausbildung. (S ) In: Fischer, A. (Hrsg.): Herausforderung Nachhaltigkeit - Perspektivenwechsel in der Ausbildung von Wirtschaftslehrer-/innen. Frankfurt/M Lehrerfortbildung - Crash-Kurse für ein neues Selbstverständnis? (S. 5-18) - Zukunftswerkstatt und Szenariotechnik in der Lehrerfortbildung. (S ) In: Hedtke, R. (Hrsg.): Ökologische Kompetenz im Beruf. Umweltbildung für Lehrende. Bielefeld.1997 Umweltbildung - Umweltberatung: Zwei Seiten einer Münze, mit der ein umweltorientiertes Verhalten nicht zu kaufen ist. In: Bundesverband für 15

16 Umweltberatung/Universität Lüneburg (Hrsg.): Umweltbildung und Umweltkommunikation. Lüneburg 1997, S Klimabildung - Probleme, Chancen und Perspektiven eines integralen Bestandteils der beruflichen Umweltbildung im europäischen Kontext. In: Fischer, A. (Hrsg.): Berufliche Umweltbildung und Klimaschutz. Ein Blick über die Grenzen - Ansätze und Perspektiven. Bielefeld S Über die Notwendigkeit, sich mit dem Wie? auseinanderzusetzen. In: Fischer, A.; 1996: Lernaktive Methoden in der beruflichen Umweltbildung. Bielefeld S Gesellschaftliche Innovationsprozesse als Grundlage für Lernortkooperation, zus. mit Hartmann, G. in: Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.): Lernortkooperation und Abgrenzung der Funktionen von Betrieb und Berufsschule. 4. Workshop zu Stand und Perspektiven der kaufmännischen und verwaltenden Berufsbildung. Bielefeld S Ökonomie und Umweltbildung - zwei Seiten einer Medaille. In: Grothe-Senf, A. / Schomaker, K. / Schüller, S. (Hrsg.): Der Umweltinformationsmarkt - ein Beitrag der Hochschulen zur Umweltbildung. Frankfurt/M S Zukunftswerkstatt. Die ökologische Dimension in der Berufsausbildung. In: Pädagogisches Landesinstitut Brandenburg (Hrsg.): Schule als sozialer Ort. Soziales Lernen und moralische Bildung. Fachserie Schulstruktur und Schulentwicklung. Heft 6. Ludwigsfelde S Probleme der Evaluation in der (beruflichen) Umweltbildung. In: Lycée technique Nic. Biever (Hrsg.): Séminaire Environnement et formation professionnelle. Luxemburg S Konsequenzen einer ökologisch orientierten Ökonomie für die berufliche Umweltbildung. (S. 5-22) - Sustainability: Neuer Wein in alten Schläuchen? (S ) In: Fischer, A. (Hrsg.): Umweltlernen im Unterricht zwischen Ökologie und Ökonomie. Bielefeld Nachhaltigkeit - eine neue Verständigungsformel in der Umweltbildung? (S. 5-18) - Gestalterisches Handeln fördern in einer nachhaltigen Schule. (S ) In: Fischer, A. (Hrsg.): Sustainability-Ethos: Schule, Berufsbildung und Hochschule für eine dauerhaft-umweltgerechte Entwicklung. Hattingen S Die EG-Öko-Audit-Verordnung - Anreiz für eine berufliche Umweltbildung. In: Müller, P./Wierichs, H. (Hrsg.): Umweltmanagement und Berufsbildung. Bremen S Wiederabdruck in der Übersetzung: The E. C. Eco Audit Regulation - An 16

17 Incentive for Environmental Education in Vocational Training. In: Environmental Management Systems and Vocational Training. Published by: Bell College of Technology. Scotland. S Zukunftsorientierte berufliche Umweltbildung in der Europäischen Union. zus. mit Biehler-Baudisch, H. in: Korioth, T. (Hrsg.): Berufsbildung in der Europäischen Union und Mittel- und Osteuropa. Neusäß S Anknüpfungspunkte an die Öko-Audit-Verordnung für Schulen. zus. mit Biehler-Baudisch, H. in: Müller, P./Wierichs, H. (Hrsg.): Umweltmanagement und Berufsbildung. Bremen S Berufliche Umweltbildung - Wirtschaftspädagogik neu gedacht. Innovation für die duale Berufsausbildung. zus mit. Hartmann, G. (S ) - Herausforderung für die Wirtschaftspädagogik durch den ökologischökonomischen Diskurs. (S ) In: Dikau, J. / Hartmann, G. (Hrsg.): Fachtagung Wirtschaft und Verwaltung. Innovation in der Wirtschaftspädagogik - Konzeptionen und Transfermöglichkeiten. Neusäß Beiträge in Zeitschriften ohne Gutachtersystem Die Zeiten ändern sich das Denken auch. In: Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (Hrsg.): DGU Nachrichten Nr. 23. Mai Hamburg. S Vom Öko-Audit zum nachhaltigen Schulaudit. In: Natur- und Umweltschutz- Akademie des Landes Nordrhein-Westfalen (NUA): Das Öko-Audit. Stütze oder Ballast für Schulen im Agenda-Prozess? Heft 4/1999. Recklinghausen. S Nachhaltigkeit - (k)ein Leitbild für die berufliche (Umwelt-) Bildung? In: Wirtschaft und Berufserziehung. Heft 05/98. S Beteiligung von Schulen am Lokale-Agenda-Prozeß mit Hilfe des Öko-Audits? In: Zeitschrift für berufliche Umweltbildung, Heft 1/1998. S Innovationen in der beruflichen Umweltbildung? In: Zeitschrift für berufliche Umweltbildung, Heft 3-4/1998. S Editorial: Gehören Skandale zum Geschäft? In: Zeitschrift für berufliche Umweltbildung, Heft 1/1997. S. 1. Überlegungen zu einer zeitgemäßen Wirtschaftsdidaktik. In: Zentralinstitut für Fachdidaktiken der FU Berlin (Hrsg.): Brennpunkt: Lehrerbildung. Heft 17/1997. Berlin. S Editorial: Nachhaltige Lehrerbildung. Professionalisierung ohne Ökologisierung. In: Zeitschrift für berufliche Umweltbildung, Heft 3-4/1997. S

18 Lehrer(fort)bildung und nachhaltige Entwicklung. In: Zeitschrift für berufliche Umweltbildung, Heft 3-4/1997. S Leitfaden für handlungsorientierte Umweltprojekte. zus. mit Biehler-Baudisch, H. u. Schemme, D.. In: Zeitschrift für berufliche Umweltbildung, Heft 3-4/1997. S. 46 f. Wird das Wie wichtiger als das Was? In: Zeitschrift für berufliche Umweltbildung, Heft 1/1996. S Wiederabdruck in: Zentralinstitut für Fachdidaktiken der FU Berlin (Hrsg.): Brennpunkt: Lehrerbildung. Heft 16. Berlin. S Wie gut sind eigentlich die Veröffentlichungen der GbU? - Die Berliner Empfehlungen liefern eine Antwort -... und machen Lust auf mehr! In: Zeitschrift für berufliche Umweltbildung, Heft 1/1996. S Grünes Licht für das GbU-Landesprogramm. Kommentar. In: Zeitschrift für berufliche Umweltbildung, Heft 1/1996. S. 42. Berufliche Umweltbildung für das Jahrhundert der Ökologie. In: lernen und lehren. Elektrotechnik/Metalltechnik. Heft 41 / S Umweltbildung in Lettland. Interview mit Dr. R. Ernsteins. In: Zeitschrift für berufliche Umweltbildung, Heft 1/1996. S Perspektiven der beruflichen Umweltbildung. In: Zeitschrift für berufliche Umweltbildung, Heft 4/1996. S Wir brauchen einen Kurswechsel in der Bildung. In: Informationen zur beruflichen Umweltbildung (IZBU) 1-2/1995. Hattingen. S Nachhaltigkeit - Eine neue Verständigungsformel in der Umweltbildung? In: Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (Hrsg.): DGU Nachrichten Nr. 11. April Hamburg. S Auf der Suche nach der gemeinsamen Zukunft. Sustainability und die Kresse im Wirtschaftslehreunterricht. In: Jugend und Berufswahl. Beilage der Süddeutschen Zeitung Nr S. 9. Ökologisch orientierte Ökonomie und berufliches Umweltlernen. In: Zentralinstitut für Fachdidaktiken der FU Berlin (Hrsg.): Brennpunkt: Lehrerbildung. Heft 15. Berlin S Discussion papers, Arbeitsberichte und sonstiges Zehn Thesen über das schwierigen Vergnügen, ein nachhaltiges Schul-Audit auszuführen. Unveröffentlichtes Manuskript für die die Fortbildungsveranstaltung Öko-Audit an Schulen im Rahmen des BLK- Projekts S Nachhaltigkeit und berufliche Bildung. Expertise. Bundesministerium für 18

19 Bildung und Forschung. gemeinsam mit Kutt, K., 139 S Empfehlungen für ein Öko-Audit in Schulen. Studie. zus. mit Bormann, I., 132 S Studienprogramm Nachhaltigkeit. Frankfurt zus. mit Hahn, G. / Michelsen, G.: 35 S. Wirtschaftsdidaktik sustainable gedacht. Wirtschaftsdidaktische und - pädagogische Fragmente für eine nachhaltige berufliche Bildung. WDF Lüneburg S. Unterwegs zu einer nachhaltig ausgerichteten Wirtschaftspädagogik. Wirtschaftsdidaktische und -pädagogische Fragmente für eine nachhaltige berufliche Bildung. WDF Lüneburg S. Energie-Klima-Bildung zwischen Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung. In: PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft der Salzgitter AG (Hrsg.): Dokumentation der Fachvorträge während der Bildungstage Campus Courier. Zeitschrift für das Projekt Agenda 21 und Universität Lüneburg. Lüneburg 1999 herausgegeben zusammen mit Michelsen, G. Was ich schon immer über nachhaltige Entwicklung wissen wollte, aber nie zu fragen wagte... zus. mit Michelsen, G. in: Fischer, A. / Michelsen, G. (Hrsg.): Campus Courier. Zeitschrift für das Projekt Agenda 21 und Universität Lüneburg. Lüneburg S. 3. Lehrangebote für Querdenker. zus. mit Michelsen, G. in: Fischer, A. / Michelsen, G. (Hrsg.): Campus Courier. Zeitschrift für das Projekt Agenda 21 und Universität Lüneburg. Lüneburg S. 7. Arbeit und Bildung im wirtschaftlichen und sozialen Wandel. WDF Lüneburg S. Systematische Erfassung und Bewertung aller umweltrelevanten betrieblichen Aktivitäten analog des Öko-Audits. Information für eine Lehrerfortbildung des Ministère de l Education Nationale - SRIPT- Luxemburg S. Nachhaltiges Wirtschaften. Wirtschaftsdidaktische Materialien für eine nachhaltige berufliche Bildung. WDM Lüneburg S. Betriebliches Umweltmanagement. Wirtschaftsdidaktische Materialien für eine nachhaltige berufliche Bildung. WDM Lüneburg S. Kosten und Nutzen des Umweltschutzes. Wirtschaftsdidaktische Materialien für eine nachhaltige berufliche Bildung. WDM Lüneburg S. Vom Öko-Audit zum nachhaltigen Schulaudit. Wirtschaftsdidaktische und - 19

20 pädagogische Fragmente für eine nachhaltige berufliche Bildung, WDF Lüneburg S. Szenario-Technik und ihre Anwendung auf eine umweltorientierte Unternehmensführung. Ein Unterrichtsbaustein für den Berufsschulunterricht. unter Mitarbeit von Tsuchiya, E., 45 S. Berlin 1996 Hochschuldidaktische Ansätze zur Umweltbildung - Auf Grundlage empirischer Studien. Diskussionspapiere des BLK-Modellversuchs Umweltvorsorge und Umweltgestaltung im pädagogischen Handlungsfeld. Nr. 16. Hamburg S. 20

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN MONOGRAPHIE Dreer, B. (2013). Kompetenzen von Lehrpersonen im Bereich Berufsorientierung. Beschreibung, Messung, Förderung. Wiesbaden: Springer VS. BUCHBEITRÄGE Dreer,

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol Basisliteratur: Kerber, Wolfgang (2007), Wettbewerbspolitik. In: Apolte, Thomas/Bender, D./Berg, H. et al. (Hrg.), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Band 2. 9. Auflage.

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

Karsten Hartdegen Publikationen

Karsten Hartdegen Publikationen Karsten Hartdegen Publikationen Monographien 2015 Der personenzentrierte Ansatz von Carl Rogers im Schulunterricht und seine Auswirkungen auf die Lehrerrolle. Buch AkademikerVerlag 2014 Blended Learning

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehrstuhl für Unternehmensführung, Organisation und Personalwesen Prof. Dr. Profs. h.c. Dr. h.c. Klaus Macharzina Dipl. oec. Alexander Rief (koordiniert

Mehr

V i t a. Jahrgang 1942; aufgewachsen auf dem Familiengut in Westfalen. 1961-1967 Jurastudium in München und Freiburg mit Studienaufenthalten in

V i t a. Jahrgang 1942; aufgewachsen auf dem Familiengut in Westfalen. 1961-1967 Jurastudium in München und Freiburg mit Studienaufenthalten in Dr. jur. Hans-Gerd von Dücker 69115 Heidelberg, den 17.1.05 Kurfürstenanlage 5 Präsident des Landgerichts Heidelberg Tel. 06221/591220 Fax 06221/592239 e-mail: vonduecker@lg heidelberg.justiz.bwl.de V

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den en Gesundheit und Pflege: Frank Arens Studienteile Leistungspunkte (ECTS) mit Schwerpunkt Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Mehr

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven Key Pousttchi, Klaus Turowski (Hrsg.) Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven 3. Workshop Mobile Commerce 04.02.2003 Gesellschaft für Informatik 2003 Lecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings

Mehr

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich Ziele der Kapitalmarktregulierung Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich 2 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik 3 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Markus Hertwig (Stand: 12.2.2007) (1) Artikel in Büchern oder Zeitschriften 2006 Betriebsräte und Andere Vertretungsorgane im Vergleich Strukturen, Arbeitsweisen und Beteiligungsmöglichkeiten.

Mehr

17.03.2015. Erfahrungs- und Lernprozesse Jugendlicher im Umgang mit Geld und Kredit. Agenda

17.03.2015. Erfahrungs- und Lernprozesse Jugendlicher im Umgang mit Geld und Kredit. Agenda Erfahrungs- und Lernprozesse Jugendlicher im Umgang mit Geld und Kredit 26. Februar 2015 Prof. Dr. Jürgen Lackmann PH Weingarten, 17.03.2015 Prof. Dr. Jürgen Lackmann Folie 1 Agenda Stellenwert Finanzkompetenz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Strategie und Strukturen 1

Inhaltsverzeichnis. A. Strategie und Strukturen 1 A. Strategie und Strukturen 1 1. Systeme und Entwicklungsprozesse im europäischen Bankenmarkt... 1 Thomas R. Fischer Rentabilitätsgefälle und Strukturunterschiede im europäischen Bankenmarkt 13 Hans-Hermann

Mehr

PUBLIKATIONEN 2002 2006

PUBLIKATIONEN 2002 2006 PUBLIKATIONEN 2002 2006 Veröffentlichungen von Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Ökonomische Bildung Stand: 23. Juli 2007 Nach Autorenangaben zusammengestellt von Thomas Retzmann Stand 1.12.2007:

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung Lehrveranstaltung: EW 1 Zur bildungstheoretischen Diskussion und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung reflektieren den Begriff Bildung und kennen unterschiedliche Bildungstheorien (W1) wissen um

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke Forschung Politik RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN 1 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014 Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Übersicht 1) Was ist eine Stiftung? Begriffsdefinition Organisationsform

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Ökumenische Religionspädagogik herausgegeben von Prof. Dr. Astrid Dinter (Pädagogische Hochschule Weingarten) Prof.

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Karl-Heinz P. Kohn Politologe Dozent an der www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Lehrveranstaltungen in grundständigen Studiengängen Wissenschaftliche Propädeutik Arbeitsmarktpolitische

Mehr

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung Wirtschaft und Bildung Studium ohne Abitur Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ggmbh Bibliografische Informationen der Deutschen

Mehr

Projektinformationen

Projektinformationen Future Generation Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung Handel Fachtag Handel(n) mit Zukunft Bremen 18.04.2012 Randy Haubner, biz Jürgen Marx, KLA Bremerhaven Projektinformationen BASISDATEN

Mehr

Corporate Universities und E-Learning

Corporate Universities und E-Learning Wolfgang Kraemer/Michael Müller (Hrsg.) Corporate Universities und E-Learning Personalentwicklung und lebenslanges Lernen Strategien - Lösungen - Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Liste der Veröffentlichungen

Liste der Veröffentlichungen Dr. Stefan Süß Theodor-Fontane-Straße 22 42289 Wuppertal (Stand: 12.06.2006) a) Bücher 1. Internationales Personalmanagement. Eine theoretische Betrachtung, Rainer-Hampp- Verlag, München und Mering 2004

Mehr

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz Schweizerische Akademische Gesellschaft für Umweltforschung und Ökologie Société Académique Suisse pour la Recherche Environnementale et l`ecologie Swiss Academic Society for Environmental Research and

Mehr

Ökonomische Bildung Fester Bestandteil der Allgemeinbildung?

Ökonomische Bildung Fester Bestandteil der Allgemeinbildung? Deutsche Gesellschaft für ökonomische Bildung Birgit Weber Ökonomische Bildung an Schulen und Hochschulen: Steigende curriculare Bedeutung an den Schulen bei schwerwiegenden Mängeln der Lehrerausbildung

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Bücher: Runkel, G. (Hrsg.) (2000): Die Stadt, 2. erweiterte Auflage, Lüneburg (Institut für Sozialforschung Lüneburg),142 S. Runkel, G. (2002): Allgemeine Soziologie:

Mehr

Master of Education Politik und Wirtschaft

Master of Education Politik und Wirtschaft Master of Education Politik und Wirtschaft Teilzeitstudien- und Prüfungsplan Semester TUCaN-Nr. und Zuordnung von CP zu Modulbausteinen haben informativen Charakter. Die Anrechnung der CPs erfolgt nach

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Prof. Dr. Bardo Herzig Dr. Annegret Helen Hilligus Universität Oldenburg 28. September 2012 Gliederung Vorgaben des HG NRW 2009 Forschung gemäß

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2969 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Nachhaltiges Change Management

Nachhaltiges Change Management Frank Keuper I Heinz Groten (Hrsg.) Nachhaltiges Change Management Interdisziplinäre Fallbeispiele und Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Erster Teil der Betriebswirtschaft - Monetarisierung nichtmonetarisierbarer

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann?

Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann? Berufsperspektiven für Studierende der Sozialwissenschaften Vortragsreihe im Sommersemester 2011, 16. Juni 2011 Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann? Ein Vortrag über

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Brainstorming: Was ist eine gute Schule? Was ermöglicht Entwicklungsprozesse? Elemente erfolgreicher Schulen Film:

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

franffurterjwgcmrine

franffurterjwgcmrine 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Bertram Theilacker (Hrsg.) Banken und Politik Innovative Allianz

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler Konzeptionelle Überlegungen für eine Qualifizierung von Mentoren im Rahmen schulpraktischer Studien und im Vorbereitungsdienst an Schulen im Freistaat Sachsen Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung

Mehr

Art der Veröffentlichung

Art der Veröffentlichung Titel Art der Veröffentlichung Jahr Ressource Bestand Artikel in Fachzeitschrift Jun 07 Automatisierung über alles? Optimierung manueller Kommisioniersysteme Reengineering im Warehouse - Automatisierung

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

VERZEICHNIS DER VERÖFFENTLICHUNGEN

VERZEICHNIS DER VERÖFFENTLICHUNGEN Institut für Bank-, Finanzund Rechnungswesen Abt. Bank- und Finanzwirtschaft Bankseminar Lüneburg Leiter: Prof. Dr. Ulf G. Baxmann VERZEICHNIS DER VERÖFFENTLICHUNGEN BÜCHER: 1. BAXMANN, ULF G. Bankbetriebliche

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV)

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Modul 31102 (Kurse 40610 40612) Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Modulklausur 31102 Unternehmensführung

Mehr

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels Jessica Demmer 5. Semester Haftung der Banken bei fehlerhafter Anlageberatung unter besonderer Berücksichtigung von Wertpapieranlagen Seminar im Zivilrecht Wintersemester 1999 / 2000 bei Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91 Prof. Dr. Eva Barlösius Wintersemester 2006/7 Einführung in die Organisationssoziologie Es besteht Konsens darüber, dass moderne Gesellschaften als Organisationsgesellschaft beschrieben werden können.

Mehr

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren Inhalt Vorwort Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren... 1 1 Voraussetzungen... 1 1.1 Hochschulzugangsberechtigung... 1 1.2 Ohne Abitur studieren... 2 1.3 Die Bedeutung von Schulnoten... 2 1.4

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften der Universität der Bundeswehr München (FPOSSW/Ba) Oktober 2009 2 UniBwM FPOSSW/Ba Redaktion: Urschriftenstelle der Universität

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat ##8,EKOLOGIJA,J:NJ Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch Der Weg zum Zertifikat #A1Waldemar Hopfenbeck #A2Christine Jasch #A3Andreas Jasch #NNÖko-Audit #NPDer Weg zum Zertifikat Dieses Werk

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

MATERIAL: Design denken, machen, lernen

MATERIAL: Design denken, machen, lernen Beilage zu HEFT 374 I 75 II 2013 Linkliste zu: MATERIAL: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem MATERIAL: Design denken, machen, lernen (EXKURS/Beilage zu K+U 374/75//2013) finden

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Praxisorientierung des Studiums

Praxisorientierung des Studiums Praxisorientierung des Studiums Herausgegeben von Ulrich Teichler und Helmut Winkler in Zusammenarbeit mit Margret Bülow, Horst Dichanz, Rolf Dobischat, Antonius Lipsmeier, Helmut Strnad, Gerd Syben, Hartmut

Mehr

Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens. Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung

Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens. Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung Datentypen 1 Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Lutz Jäncke, Zürich

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Sanita Baranova Universität Lettland 04.04.2010, 16:00-16:30 Uhr In Europa ist auf der bildungspolitischen

Mehr

Inhalt. Executive Summary 1

Inhalt. Executive Summary 1 XI Executive Summary 1 1 Vergangenheit der Ausbildung und Zukunft der Versorgung 11 2 Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Faktoren der Bedarfsänderung und Folgen für das Angebot an Versorgungsleistungen

Mehr

Lebenslauf Dr. Regina Schwab

Lebenslauf Dr. Regina Schwab Lebenslauf Dr. Regina Schwab Diplom - Volkswirtin Curriculum Vitae Werdegang PERSÖNLICHE ANGABEN Name: geboren: Nationalität: Dr. Regina Daniela Schwab 13.07.1974 in Freiburg deutsch BERUFLICHE STATIONEN

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität 2

Kaufmännische Berufsmaturität 2 Volks-, Betriebswirtschaft und Recht Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität berufsbegleitend Fassung vom 05.09.01 Berufsmaturität Stoffplan: Wirtschaft und Recht (W&R) Dieser Stoffplan

Mehr

WIRTSCHAFT IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT GEMEINSCHAFTSKUNDE BILDUNGSSTANDARDS FÜR WIRTSCHAFT

WIRTSCHAFT IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT GEMEINSCHAFTSKUNDE BILDUNGSSTANDARDS FÜR WIRTSCHAFT BILDUNGSSTANDARDS FÜR WIRTSCHAFT 249 IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT GEMEINSCHAFTSKUNDE GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE WIRTSCHAFT IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT

Mehr

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland Carsten Goerge Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland LIT Inhaltsverzeichnis VII 0 Einleitung 1 1 Bildungstheorien und Intention der Arbeit 8 1.1 Die bildungstheoretische

Mehr

Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena

Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena Bachelor-/Masterstudiengänge zur Vorbereitung auf das Lehramt für Berufsbildende Schulen Gliederung Ziele der universitären (Handels-)Lehrerausbildung Geplante

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

Moralische Selbstbestimmung

Moralische Selbstbestimmung Fritz Oser und Wolfgang Althof Moralische Selbstbestimmung Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich - mit einem Beitrag von Detlef Garz - Ein Lehrbuch Klett-Cotta Inhalt* Einleitung 11 1.

Mehr