50 Jahre HRZ Marburg. Jutta Weisel Jürgen Radloff. 12. Juni 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "50 Jahre HRZ Marburg. Jutta Weisel Jürgen Radloff. 12. Juni 2013"

Transkript

1 50 Jahre HRZ Marburg Jutta Weisel Jürgen Radloff 12. Juni 2013

2 aus einem Institut für Physik der Uni Münster gebraucht übernommen Baujahr 1958 Zuse Z

3 Blick ins Innere der Z22 Röhrenrechner insgesamt einige Hundert Elektronenröhren

4 Z22 Trommelspeicher ca. 39 KB

5 Übergabe der Z22/10 durch Fa. Zuse KG am 12. Juni 1963 unterzeichnet für die Uni durch Prof. Madelung Zuse - Duden Denkmal in Bad Hersfeld

6 Stromversorgung Zentraleinheit Telefunken TR Arbeitsspeicher 192 KB Ein-/ Ausgabe

7 horizontal 6 Register vertikal Steckkarten TR4 Zentraleinheit Befehlswerk

8 TR4 Register - Steckkarte Transistortechnik aus diskreten Bauelementen

9 TR4 - Peripherie Stanzer Lochkarten Leser Schnelldrucker Druckerwalze

10 TR4 Peripherie Magnetbandgeräte LS-Leser/Stanzer Trommelplotter ab 1968 Plattenspeicher ab Magnetband: ca. 6-9 MB Plattenspeicher: ca. 6 MB Ausbau 1973 auf: ca. 18 MB

11 Geagraph 3000 / Aristomat Präzisonszeichenanlagen Hauptnutzer Deutscher Sprachatlas Aristomat

12 Einstieg in die Datenfernverarbeitung (DFÜ) 1974 Betrieb Datenstation DATA 100 an IBM/ im HRZ der TH Darmstadt

13 Zentrale Rechenanlage (ZRA) (Z22 - Zeit) Universitätsstraße 24 (Altes Amtsgericht)

14 ZRA/Rechenzentrum (TR4 - Zeit) Neue Kasseler Straße 4 (alte Schraubenfabrik)

15 RZ/Hochschulrechenzentrum ab 1975 (TR440 - Zeit) Hans-Meerwein-Straße (Lahnberge)

16 Der TR440 kommt

17 TR440 DP Computer Gesellschaft Konstanz (CGK) TR440 Leiterplatten (ICs)

18 TR440 - Peripherie Schnelldrucker Kartenstanzer Wechselplattenspeicher 24 bzw. 68 MB pro Laufwerk

19 RZ Uni Marburg Rechnerraum mit TR440 und Operateuren am Bedienpult

20 Rechnerfinanzierung 50er/60er DFG zu 100% Leihgaben an Unis DV-Programme 1 3 (ca. 3,5 Mrd. DM) Industrielle Forschung, Entwicklung, Anwendungen der Datenverarbeitung inkl. Programm Regionale Rechenzentren 85% Bund, 15 % Land (ca. 700 Mio. DM, inkl. ÜRF*) 1969 HBFG 50% Bund, 50 % Land ab 1972 Großgeräte gemäß HBFG 1984 CIP (Computer für die Lehre) 1990 WAP (Computer für Wissenschaftler) 2006 Ende HBFG (Föderalismusreform) Exzellenzinitiativen TR440 - Einweihung am 24. Sept mit BMFT - Minister Hans Matthöfer * Überregionales Forschungsprogramm Informatik

21 Tätigkeiten der Benutzer Z TR Programmiersprachen lernen (Assembler, Algol) Programme entwickeln, arbeiten mit Lochstreifen Betrieb des Rechners (insb. über Nacht) Batchbetrieb Steuerung lernen Programmiersprachen lernen (Algol, Fortran, ) Programme entwickeln, arbeiten mit Lochkarten Nutzung Programmbibliotheken TR Multiprogramming und Multiprocessing Dialog- und Batchbetrieb Kommandosprache lernen Programmiersprachen lernen (Fortran, Pascal, Cobol, ) Programme entwickeln, arbeiten am Terminal Anwenderpakete nutzen (z.b. SPSS, BMDP, )

22 Tätigkeiten der HRZ-Mitarbeiter Rechnerbetrieb Bedienung Rechner und Peripherie Magnetband-/Magnetplattenverwaltung Wartung von Geräten (Fernschreiber, LS-/LK-Locher, ) Organisation Wartungsverträge Systempflege Maintenance der Systemsoftware Fehlerlokalisierung und -beseitigung Programmbibliotheken erweitern Systembetrieb optimieren Benutzerberatung Programmierkurse durchführen (Algol, Fortran, ) Einführungsveranstaltungen (insb. zu neuen Rechnern) Erstellung von Dokumentationen (Benutzerhandbuch, ) Anwenderpakete einsetzen/schulen

23 Anzahl Benutzer (Accounts) Accounts: je Benutzer einer oder mehrere wesentliche Accounts: Accounts mit einer Mindestrechenzeit pro Jahr

24 Unterschiedliche TR440-Nutzung der Fachbereiche Benutzer aus allen Fachbereichen gibt es erst 1989

25 Z22 TR4 Rechnerbetriebszeiten pro Jahr TR440

26 Gesetzliche Grundlagen HHG Hochschulrechenzentrum (HRZ) Aufgaben bzgl. Datenverarbeitung in Forschung Lehre Hochschulspezifischer Verwaltung Krankenversorgung Abteilungsstruktur Zusammenarbeit hessischer HRZs HUG Ständiger Ausschuss für Datenverarbeitung (StA V) Aufgaben Planung, Beschaffung, Umsetzung von DV-Einrichtungen Erlass von Ordnungen für das HRZ Haushaltsangelegenheiten Baubedarf und Raumprogramm des HRZ

27 Experiment-Rechner DEC VAX 11/750 VAX VMS im FB Physik Rechner ab 1983/84 Graphik-Rechner DEC VAX 11/750 VAX VMS zu vernetzen für Dialogbetrieb Filetransfer Zentraler Rechner Sperry 1100/60 OS/1100 Zentraler Rechner IBM 4381 VM/SP

28 DFÜHH Planungen ab ca.1984 KS CGK MR CGK GI CDC F Sperry DA IBM Rechnervermittlungsnetz Kommunikation über serielle asynchrone Schnittstellen Terminals, Mikrocomputer, Drucker, Plotter Wählanschlüsse an allen Unis und FHs

29

30 Modems und DEVELnet-Knoten 1986

31 Sperry 1100/ Zentraleinheit Plattenspeicher

32 Rechnerwechsel innerhalb Systemfamilie Zentraler Rechner IBM Zentraler Rechner IBM

33 Rechnerwechsel innerhalb Systemfamilie Zentraler Rechner DEC VAX Graphik-Rechner DEC VAX 11/

34 EARN European Academic and Research Network Europäische Version des BITNET Start in Deutschland: 1984 Basis: IBM-Protokolle sponsored by IBM Uni Marburg am EARN: via IBM 4361/4381 Knotenname: DHRZMR11 Electronic Mail Filetransfer, Remote Job Entry Exchange of Messages Databases Interactive Dialog

35 großes Software-Angebot ab 1983/84

36 Übersicht Rechner Hochleistungsrechner CONVEX C230 IBM SP2 Cluster Zentrale Server IBM RS/6000 Dezentrale Clients int.term. WAP-Cluster CIP-Pools Sun... Intel... Zentralrechner IBM DEC VAX11/ /420 Z22 TR4 Sperry 1100/62 TR440 DP

37 1985 Start mit 2 CIP-Pools HRZ für alle Fachbereiche 8 IBM PC/AT, MS-DOS 3.1 FB Mathematik für Informatik 9 Siemens PC-D, MS-DOS PC-MX-2, SINIX 1 PC-2000, BS 2000 PC-Säle ab Runde mit 5 CIP-Pools HRZ: PC-Saal Lahntal FB Rechtswissenschaften FB Wirtschaftswissenschaften FB Mathematik FB Humanmedizin 1990/91 3. Runde 3 Pool-Erweiterungen 4 neue Pools Probleme? Räume Aufsicht/Beratung Betreuung Investitionsmittel Laufende Kosten

38 PC-Saal im HRZ 2003 MM-Arbeitsraum, Lerninsel Informationszentrum in der UB 2005

39 inkl. 50% Bundesmittel

40 High Performance Computing (HPC) HPC in Hessen 1985 Supercomputer-Planung in DA Supercomputer = Vektorrechner 1988 HHLR-Planungsgruppe 2-Ebenen-Konzept: ein Höchstleistungsrechner + Hochleistungsrechner sonst HPC in Marburg 1989 Mini-Supercomputer Vektorrechner Convex C230 aus HMWK-Mitteln finanziert SNI/Fujitsu-Vektorrechner 1991 HHLR in DA, HLR in F HHLR-Beirat 1992 HLR in GI und KS Unix Internet-Protokolle TCP/IP Class-B-Adresse x.x Glasfaser Physik HRZ

41 UMRnet: Auf- und Ausbau ab 1987/88 Konfiguration eines Routers

42 UMRnet Lokale Netze Ethernet LANs ab 1987 Token Ring LANs ab 1988 Kopplung Telefonkabel 64 KBit/s, 2 Mbit/s Glasfaserkabel 10 MBit/s ab 1990

43 Netzwerkschränke

44 WiN/Internet - Anschluss ab 1990/91 DFN-Verein Verein zur Förderung eines Deutschen ForschungsNetzes gegründet 1984 Verein ohne Netz bis 1989 Nutzung DATEX-P der Bundespost Wissenschaftsnetz WiN ab 1990 zunächst OSI-Dienste später auch Internet-Dienste Anschubfinanzierung durch BMFT Nachfolge-Generationen B-WiN 1996 G-WiN 2000 X-WiN 2006

45 WiN/Internet-Anschluss 1 GBit/s Sept MBit/s Okt MBit/s April MBit/s Juni KBit/s Febr.1990/Sept.1991

46 Übersicht Netze Welt EARN BITNET WiN Internet EARN- Anschluss Uni MR X.25-WiN B-WiN G-WiN X-WiN WiN-Anschlüsse Uni MR Marburg UMRnet Backbone/Kernnetz Ethernet LANs Token Ring FDDI ATM 10 GBit Ethernet Terminalnetze TR440 Sperry IBM, DEC DEVELnet Hessen RJE-Station Uni GI & Uni MR DATA 100 an HRZ GI an HRZ DA

47 WWW-Service Gopher-Service ab 1994 ab Welcome-Page Sommer 1997: alle Fachbereiche mit eigenem Informationsangebot im Web vertreten. SS 1997: Alle Fachbereiche mit eigenem Informationsangebot im Web vertreten. 12 von 21 Fachbereichen

48 Internet-Zugang Accounts für Studierende ab SS adresse persönliche WWW-Seiten Modem/ISDN-Zugang bei Einschreibung/Rückmeldung auf freiwilliger Basis gegen Entgelt ohne schriftlichen Antrag ohne Benutzer-Betreuer-Relation Accounts für Profs./Mitarbeiter ab WS 1996 auf Antrag (Beschäftigungsnachweis) ohne Entgelt Accounts für alle Studierende kostenlos ab WS 2007/2008 Voraussetzung für Lehr- und Studienbetrieb auf Netzwerkbasis

49

50 Compute, File Name, Mail FTP/aFTP NIS/NFS News, IRC BOOTP/DHCP, NTP PPP, Radius POP/IMAP, SMTP Application SW-Distribution Netware, NT LDAP Gopher, Web Online-Media CMS Proxy, Cache Login, SFTP, SSH Backup, Archive 2005:» 100 Server Convex C230 Server ab 1989 Zentrale Server ab 1993

51 High Performance Computing (HPC) HPC in Hessen 1994 Darmstädter Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen (DZWR) HPC in Marburg 1995 Parallelrechner IBM SP2 HHLR-Schrittchen 1999 neues Landeskonzept unter DZWR-Regie aus Uni-Mitteln finanziert 2001 HHLRneu in DA Parallelrechner IBM p690 Sprung in TOP500-Liste Nov. 1995: Rang 172 Juni 1996: Rang 216 Nov. 1996: Rang 272 Juni 1997: ausgeschieden

52 High Performance Computing (HPC) MaRC Marburger RechenCluster (MaRC) MaRC2 ab 2012

53 Multimedia-Ausstattungen ab 1999 in Hörsälen, Seminar- und Schulungsräumen Leinwand, Datenprojektor, Audioanlage mit Funkmikrofon Medientisch mit Demo-PC und Anschlüssen für Notebook, Präsenter, Videogeräte

54 ISDN-Telefonanlage ab 1999 für Kernuniversität und Klinikum Alcatel Telefon-Knoten vernetzt über ATM-Kernnetz Endgeräte darunter neue digitale Telefone 2 Vermittlungen Integration Betrieb Nachrichtentechnik in das HRZ

55 Konvergenz der Netze Sprach-Daten- Integration

56

57 Festschrift LRZ München Jutta Weisel und Jürgen Radloff

UMRnet. Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg 25.06.97. Hochschulrechenzentrum der Philipps-Universität Marburg. Backbones (ab März 1995)

UMRnet. Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg 25.06.97. Hochschulrechenzentrum der Philipps-Universität Marburg. Backbones (ab März 1995) Hochschulrechenzentrum (HRZ) der Philipps-Universität Marburg Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg 25.06.97 UMRnet Das (Daten-) Kommunikationsnetz der Universität Marburg trägt die Bezeichnung UMRnet; für

Mehr

-.. G Token Ring LAN. o Verteiler. UMRnet: Extended Ethernet LAN. HRZ MR Jahresbericht 1991 4-29. Stadtgebiet von Harburg

-.. G Token Ring LAN. o Verteiler. UMRnet: Extended Ethernet LAN. HRZ MR Jahresbericht 1991 4-29. Stadtgebiet von Harburg HRZ MR Jahresbericht 1991 4-29 UMRnet: Extended Ethernet LAN Stand 31.12.91 Stadtgebiet von Harburg, Physik 2 --.:. _ -'Psy(ho~: 11: logie : --'- 1, 2 Umversitätsneubaugebiet Fachbereich e k -.. FachbereICh

Mehr

Vernetzung und intelligente Terminals (Ergänzungsantrag zur neuen VAX 6000-420)

Vernetzung und intelligente Terminals (Ergänzungsantrag zur neuen VAX 6000-420) HRZ Marburg Vernetzung und intelligente Terminals Seite 1 Erläuterungen zum HBFG-Antrag vom 31.05.90 Vernetzung und intelligente Terminals (Ergänzungsantrag zur neuen VAX 6000-420) 1. Konzept Die Rechnerlandschaft

Mehr

07.11. 86 KERMIT. KERMIT (nach dem Frosch aus der Muppet-Show) Kopplung von Rechnern über serielle, asynchrone Schnittstellen.

07.11. 86 KERMIT. KERMIT (nach dem Frosch aus der Muppet-Show) Kopplung von Rechnern über serielle, asynchrone Schnittstellen. HRZ MR 07.11. 86 DEC VAX ANW. KERMIT 1 KERMIT Name KERMIT (nach dem Frosch aus der Muppet-Show) Zweck Kopplung von Rechnern über serielle asynchrone Schnittstellen Schlüsselwörter Filetransfer, Terminalemulation

Mehr

Ringvorlesung elearning WS 2005/2006. elearning-dienste der Universität Marburg

Ringvorlesung elearning WS 2005/2006. elearning-dienste der Universität Marburg file:///d:/ben/neue Medien/mmcc/elearning-dienste/welcome.html Computer-Arbeitsplätze Online-Dienste Lernplattform ILIAS Digitale Audio- und Video-Techniken Multimedia-Kompetenzzentrum elearning-symposien

Mehr

Mini-Supercomputer. Erläuterungen (gemäß DFG-Richtlinien) zum HBFG-Antrag vom 30.08.89. Mini-Supercomputer

Mini-Supercomputer. Erläuterungen (gemäß DFG-Richtlinien) zum HBFG-Antrag vom 30.08.89. Mini-Supercomputer HRZ Marburg Seite Erläuterungen (gemäß DFG-Richtlinien) zum HBFG-Antrag vom 30.08.89. Antragsteller Philipps-Universität Marburg Land Hessen Benutzungsberechtigte nstitutionen: - : Alle Fachbereiche und

Mehr

Berater-Profil 2988. Systemdesigner, zert. Netzwerkadministrator CNE. Cisco, Novell, Linux, Sun, Windows. Ausbildung Studium Nachrichtentechnik

Berater-Profil 2988. Systemdesigner, zert. Netzwerkadministrator CNE. Cisco, Novell, Linux, Sun, Windows. Ausbildung Studium Nachrichtentechnik Berater-Profil 2988 Systemdesigner, zert. Netzwerkadministrator CNE Cisco, Novell, Linux, Sun, Windows Ausbildung Studium Nachrichtentechnik EDV-Erfahrung seit 1986 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Berater-Profil 2508. Ausbildung Studium Informatik, Networking (Uni Paris) EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2508. Ausbildung Studium Informatik, Networking (Uni Paris) EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2508 System-/DB-Administrator - Oracle, Unix (AIX, HP-UX, Sun-Solaris) - Ausbildung Studium Informatik, Networking (Uni Paris) EDV-Erfahrung seit 1989 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz Das Rechenzentrum (RZ) Das Rechenzentrum ist zuständig für: - Planung,... (Idee, Konzeption ) des FH-Netzes - Installation passiver Netzkomponenten (Kabel,...) - Inbetriebnahme aktiver Netzkomponenten

Mehr

Wissenschaftsnetze. U3L-Seminar WS 2014/15 Vernetzung und Kommunikation. Alexander Elsas. Seite 1

Wissenschaftsnetze. U3L-Seminar WS 2014/15 Vernetzung und Kommunikation. Alexander Elsas. Seite 1 Wissenschaftsnetze U3L-Seminar WS 2014/15 Vernetzung und Kommunikation Alexander Elsas Seite 1 Vernetzungsebenen Anwendung (virtuelle Vernetzung) Netzinfrastruktur (physische Vernetzung) Seite 2 Hyperlinks

Mehr

Berater-Profil 2579. DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT)

Berater-Profil 2579. DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT) Berater-Profil 2579 DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT) Backup & Recovery, Storage Management, High Availibility, Systems Management Ausbildung Vordiplom Maschinenbau (FH)

Mehr

Centre of Excellence for High Performance Computing Erlangen Kompetenzgruppe für Supercomputer und Technisch-Wissenschaftliche Simulation

Centre of Excellence for High Performance Computing Erlangen Kompetenzgruppe für Supercomputer und Technisch-Wissenschaftliche Simulation 1 Centre of Excellence for High Performance Computing Erlangen Kompetenzgruppe für Supercomputer und Technisch-Wissenschaftliche Simulation Dr. G. Wellein, Regionales Rechenzentrum Erlangen Supercomputer

Mehr

Berater-Profil 2870. Systemadministrator (OS/2, Win 9x/2000/NT/XP. Ausbildung 4 Semester Informatikstudium an der HU Berlin. EDV-Erfahrung seit 1993

Berater-Profil 2870. Systemadministrator (OS/2, Win 9x/2000/NT/XP. Ausbildung 4 Semester Informatikstudium an der HU Berlin. EDV-Erfahrung seit 1993 Berater-Profil 2870 Systemadministrator (OS/2, Win 9x/2000/NT/XP Ausbildung 4 Semester Informatikstudium an der HU Berlin EDV-Erfahrung seit 1993 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1971 Unternehmensberatung

Mehr

Berater-Profil 2384. SW-Entwickler/-Designer (Rational Rose, ClearCase, J2EE, C++, CORBA -TAO/Orbix-)

Berater-Profil 2384. SW-Entwickler/-Designer (Rational Rose, ClearCase, J2EE, C++, CORBA -TAO/Orbix-) Berater-Profil 2384 SW-Entwickler/-Designer (Rational Rose, ClearCase, J2EE, C++, CORBA -TAO/Orbix-) Spezialkenntnisse: - Betriebssysteme - Systemdesign - Compilerbau (Scanner, Parser, etc.) - Computergraphik

Mehr

Berater-Profil 2537. SAP R/3 Basis Administration mysap (BW, ITS) NW-Administration. Ausbildung Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration

Berater-Profil 2537. SAP R/3 Basis Administration mysap (BW, ITS) NW-Administration. Ausbildung Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration Berater-Profil 2537 SAP R/3 Basis Administration mysap (BW, ITS) NW-Administration Ausbildung Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration EDV-Erfahrung seit 1998 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Benutzeranleitung Web Login (Internetzugang an Öffentlichen Datendosen und in Studentenwohnheimen )

Benutzeranleitung Web Login (Internetzugang an Öffentlichen Datendosen und in Studentenwohnheimen ) Benutzeranleitung Web Login (Internetzugang an Öffentlichen Datendosen und in Studentenwohnheimen ) Voraussetzungen Voraussetzungen für den Internetzugang an einer Öffentlichen Datendose an der JLU und

Mehr

Jahresbericht 1986 HRZ MR

Jahresbericht 1986 HRZ MR 4-24 Jahresbericht 1986 HRZ MR 4.4 Software 4.4.1 Großrechner-Software Die Software wird auf allen Rechnern 1100/60, 4361 und VAX 11/750 (vgl. 4.3.1 bis 4.3.4) - nach einem einheitlichen Schema angeboten.

Mehr

Das Saia PCD Kommunikationskonzept "Einführung"

Das Saia PCD Kommunikationskonzept Einführung 1 Das Saia PCD Kommunikationskonzept "Einführung" Inhalt - S-Net -> Das Saia PCD Kommunikationskonzept - Die Saia Netze - Die Saia S-Net Bandbreiten - Saia S-Net erweitert für andere Netze - Seriel S-Net

Mehr

Berater-Profil 165. Netzwerk-/Systemadministrator (Software-, Systeminstallationen, Qualitätsmanagement)

Berater-Profil 165. Netzwerk-/Systemadministrator (Software-, Systeminstallationen, Qualitätsmanagement) Berater-Profil 165 Netzwerk-/Systemadministrator (Software-, Systeminstallationen, Qualitätsmanagement) LAN, OS/2, Win 2000, Win NT, Win XP, MS-Office) Ausbildung Diplompolitologe EDV-Erfahrung seit 1979

Mehr

DFG-Förderung des Hochleistungsrechnens

DFG-Förderung des Hochleistungsrechnens DFG-Förderung des Hochleistungsrechnens 40. Treffen des ZKI-Arbeitskreises Supercomputing Was hat die DFG mit dem HLR zu tun? Geräteförderung Projektförderung Strategische Überlegungen und Empfehlungen

Mehr

Services der IVV WiWi für Mac-Rechner Diensteliste. IVV WIWI Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster

Services der IVV WiWi für Mac-Rechner Diensteliste. IVV WIWI Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Services der IVV WiWi für Mac-Rechner Diensteliste IVV WIWI Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Version 1.1 Datum: 06.05.2014 Inhalt 1 Vorwort... 4 2 Beschaffung, Gewährleistung, Schadensfall... 4 2.1

Mehr

HRZ-Informationssystem Restbestand an Gopher-Texten 1992-1996

HRZ-Informationssystem Restbestand an Gopher-Texten 1992-1996 Gopher-Server Der Gopher Server des HRZ Marburg Weisel 07.09.1993 12.12.1992 1 inkl. Erläuterung der Gopher-Objekte Gopher-Server Gopher.Uni-Marburg.DE Weisel 23.06.1994 23.12.1992 1 about (s.auch Gopher-Service)

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500

TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500 TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500 Seite 1 Anmerkungen zum Webmeeting Fragen bitte hier eingeben Bitte Lautsprecher an / Mikro & Video aus Sie brauchen nichts mitzuschreiben à Download hier. mit

Mehr

Das Rechnernetz der Fachhochschule

Das Rechnernetz der Fachhochschule Fachhochschule - Rechenzentrum Das Rechnernetz der Fachhochschule http://www.fh-karlsruhe.de/rz Dipl.-Inform.(FH) Helga Gabler Das Rechnernetz der Fachhochschule 1 Inhalt 1. Das Rechenzentrum (RZ): Aufgaben,

Mehr

Computer-Generationen

Computer-Generationen (K.Zuses Z3, 1941) (Vorschlag) Generation Beispiel Technologie Geschw./Speich. Software Vorgeneration Z3 Elektro- 0,0002 MIPS Verdrahtet 1941-1944 Mark1 mechanik 1.Generation ENIAC, Z22 Elektronen- 0,02

Mehr

Hochleistungsrechnen für Wissenschaft und Wirtschaft im internationalen Verbund

Hochleistungsrechnen für Wissenschaft und Wirtschaft im internationalen Verbund Hochleistungsrechnen für Wissenschaft und Wirtschaft im internationalen Verbund Prof. Dr. rer. nat. Christian Schröder Dipl.-Ing. Thomas Hilbig, Dipl.-Ing. Gerhard Hartmann Fachbereich Elektrotechnik und

Mehr

Druck-Management mit CUPS. Bernhard Kalhoff

Druck-Management mit CUPS. Bernhard Kalhoff Druck-Management mit CUPS Bernhard Kalhoff 1 Common Unix Printing System Betriebssystem-unabhängige Realisierung eines Drucksystems Erläuterung von Eigenschaften und Inbetriebnahme am Beispiel der Migration

Mehr

Hardware-Empfehlungen (Mindestanforderungen) für den Einzel- und Netzwerkbetrieb des protel hotelmanagement Systems für Windows

Hardware-Empfehlungen (Mindestanforderungen) für den Einzel- und Netzwerkbetrieb des protel hotelmanagement Systems für Windows Hardware-Empfehlungen (Mindestanforderungen) für den Einzel- und Netzwerkbetrieb des protel hotelmanagement Systems für Windows Die nachfolgenden Empfehlungen basieren auf den Erfahrungen der Entwicklungsabteilung

Mehr

6. Betriebsunterstützung für dezentrale Rechner

6. Betriebsunterstützung für dezentrale Rechner HRZ MR Jahresbericht 1997 6-1 6. Betriebsunterstützung für dezentrale Rechner 6.1 PCs und.workstations im HRZ Das HRZ betreibt mit seinem Personal eine Reihe von PCs und Workstations; diese werden im PC-Saal

Mehr

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Betriebssysteme Betriebssysteme 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Bekannte Betriebssysteme Windows 2000 CMS UNIX MS-DOS OS/2 VM/SP BS 2000 MVS Windows NT Solaris Linux 2002 Prof. Dr. Rainer

Mehr

Berater-Profil 444. Systemberater, DB-Administrator (Client-Server: DEC, NT, Unix, Oracle) Ausbildung Diplom Informatiker. EDV-Erfahrung seit 1985

Berater-Profil 444. Systemberater, DB-Administrator (Client-Server: DEC, NT, Unix, Oracle) Ausbildung Diplom Informatiker. EDV-Erfahrung seit 1985 Berater-Profil 444 Systemberater, DB-Administrator (Client-Server: DEC, NT, Unix, Oracle) Erfahrung in der Durchführung von Ist-Analysen, sowie der Erstellung von Soll-Konzepten, Migration, DB-Architektur

Mehr

Berater-Profil 2784. Ausbildung Studium Diplom Chemie (TH Darmstadt) EDV-Erfahrung seit 1996. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2784. Ausbildung Studium Diplom Chemie (TH Darmstadt) EDV-Erfahrung seit 1996. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2784 System- und Datenbank-Administrator (Windows 9x, NT, Aix, Unix, Oracle, Sun) Ausbildung Studium Diplom Chemie (TH Darmstadt) EDV-Erfahrung seit 1996 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Berater-Profil 582. Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe -

Berater-Profil 582. Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe - Berater-Profil 582 Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe - Sprachen: Cobol, Natural B:-Systeme: OS/390, Windows DB/DC: Adabas, Cics, IMS-DB/DC, MS-Access, Vsam Tools: Filetransfer, Intertest, JES2/3,

Mehr

50 Jahre Rechenzentrum an der Humboldt-Universität zu Berlin - Vergangenheit und (Zukunft) -

50 Jahre Rechenzentrum an der Humboldt-Universität zu Berlin - Vergangenheit und (Zukunft) - 50 Jahre Rechenzentrum an der Humboldt-Universität zu Berlin - Vergangenheit und (Zukunft) - Prof. Dr. schirmbacher@cms.hu-berlin.de 26.03.2014-1 - Agenda: 1. Gründung des Rechenzentrums am II. Mathematischen

Mehr

Berater-Profil 429. Netzwerk- und Systembetreuer (Arcserve, Cisco, Ethernet, LAN/WAN, Netware, Windows) Administration, Netzwerkmanagement

Berater-Profil 429. Netzwerk- und Systembetreuer (Arcserve, Cisco, Ethernet, LAN/WAN, Netware, Windows) Administration, Netzwerkmanagement Berater-Profil 429 Netzwerk- und Systembetreuer (Arcserve, Cisco, Ethernet, LAN/WAN, Netware, Windows) Administration, Ausbildung Dipl.-Ing. (TU) für Informationstechnik (Schwerpunkt LAN/WAN) Elektromechaniker

Mehr

Frühe IW-Maschine, 1963. Mein Weg zur Informatik Eine persönliche Rückschau von Ipke Wachsmuth. Relaismaschinen aus Postschrott... 1967 Jugend forscht

Frühe IW-Maschine, 1963. Mein Weg zur Informatik Eine persönliche Rückschau von Ipke Wachsmuth. Relaismaschinen aus Postschrott... 1967 Jugend forscht Mein Weg zur Informatik Eine persönliche Rückschau von Ipke Wachsmuth Frühe IW-Maschine, 1963 Bielefeld, Juni 2001 Relaismaschinen aus Postschrott... 1967 Jugend forscht Museumskiste im M4-Labor 1968 Jugend

Mehr

Anleitung zur Internetnutzung in den Wohnheimen: Eichendorffring, Unterhof, Grünberger Straße, Landgraf-Ludwig-Haus, Otto-Eger-Heim

Anleitung zur Internetnutzung in den Wohnheimen: Eichendorffring, Unterhof, Grünberger Straße, Landgraf-Ludwig-Haus, Otto-Eger-Heim Anleitung zur Internetnutzung in den Wohnheimen: Eichendorffring, Unterhof, Grünberger Straße, Landgraf-Ludwig-Haus, Otto-Eger-Heim Sie benötigen: 1. PC oder Laptop mit Ethernet Netzwerkkarte 2. Ein Netzwerkkabel

Mehr

GWDG ISDN-Zugang unter Windows NT als Server

GWDG ISDN-Zugang unter Windows NT als Server ISDN-Zugang unter Windows NT als Server ISDN-Server unter Windows NT bei der Die betreibt zwei Einwahlserver mit jeweils einem S2M Anschluß Dieser stellt den Benutzern jeweils 30 B-Kanäle für den Zugang

Mehr

1 Geschichte der Informationsverarbeitung

1 Geschichte der Informationsverarbeitung 1 Geschichte der Informationsverarbeitung 60 v. Chr. Caesar-Code zur Verschlüsselung 1617 Idee eines Rechenschiebers (Napier) 1641 Blaise Pascal entwickelt eine Rechenmaschine nach dem Zählrad-Prinzip

Mehr

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt Inhalt 1. Geschichte Folie 1 Lernziele Sie kennen die wichtigsten Punkte in der Geschichte des Computers Sie sind mit einigen Begriffen vertraut Folie 2 Seite 1 Computer als elektronische Rechenmaschine:

Mehr

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert)

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Anwendung Rechnernetze 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Übersicht Schwerpunkte Netzwerk Microsoft.NET Dienste und Enterprise Computing Sicherheit Praktikum

Mehr

Michael Vonderheidt. geboren 1966

Michael Vonderheidt. geboren 1966 Persönliche Daten Michael Vonderheidt geboren 1966 Ausbildung zum Elektroinstallateur Erwerb der Fachhochschulreife Studium an der Fachhochschule Darmstadt Fachrichtung Elektrotechnik Technische Daten

Mehr

Senior System Engineer Security and Internet Technology. Betriebssysteme. Berufserfahrung: 11 Jahre. Allgemeine Fähigkeiten

Senior System Engineer Security and Internet Technology. Betriebssysteme. Berufserfahrung: 11 Jahre. Allgemeine Fähigkeiten Senior System Engineer Security and Internet Technology Berufserfahrung: 11 Jahre Definitionen: : einmalige praktische Erfahrungen, ansonsten nur Literaturwissen vorhanden. : vereinzeltes, praktisches

Mehr

Berater-Profil 1263. Anw.-Entwickler, Systemanalytiker und Projektleiter (international) - Mainframe und C/S - Ausbildung Diplom Informatiker (FH)

Berater-Profil 1263. Anw.-Entwickler, Systemanalytiker und Projektleiter (international) - Mainframe und C/S - Ausbildung Diplom Informatiker (FH) Berater-Profil 1263 Anw.-Entwickler, Systemanalytiker und Projektleiter (international) - Mainframe und C/S - B.-Systeme: MVS, Novell, OS/2, OS/400, Sun Solaris, Unix, Windows, VM/VSE Sprachen: C++, Cobol,

Mehr

Communities. http://www.roots-of-the-net.de

Communities. http://www.roots-of-the-net.de Communities http://www.roots-of-the-net.de Folie 2 1980+ die Ausgangslage Großrechner dominieren die Landschaft 1-10 Millionen Instruktionen pro Sekunde 1-2GB Plattenspeicher Bänder Lochkarten Bildschirme

Mehr

Berater-Profil 1318. System- und Netzwerkadministrator (VSE, OS/390, CICS, Netview, TCP/IP) Ausbildung Industriekaufmann Betriebswirt DV

Berater-Profil 1318. System- und Netzwerkadministrator (VSE, OS/390, CICS, Netview, TCP/IP) Ausbildung Industriekaufmann Betriebswirt DV BeraterProfil 1318 System und Netzwerkadministrator (VSE, OS/390, CICS, Netview, TCP/IP) Systemverwaltung, generierung, implementierung Aufbau SNANetze mit VTAM und NCP Installation von Netview CLISTErstellungen

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Berater-Profil 2886. System-/Netzwerkadministrator, Software-/Systeminstallationen (Win NT/2000, OS/2) Ausbildung Versicherungskaufmann (IHK)

Berater-Profil 2886. System-/Netzwerkadministrator, Software-/Systeminstallationen (Win NT/2000, OS/2) Ausbildung Versicherungskaufmann (IHK) Berater-Profil 2886 System-/Netzwerkadministrator, Software-/Systeminstallationen (Win NT/2000, OS/2) Ausbildung Versicherungskaufmann (IHK) EDV-Erfahrung seit Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1964

Mehr

Sonderdruck aus: 1. Rückblick

Sonderdruck aus: 1. Rückblick Sonderdruck aus: 1. Rückblick Universität Hannover 1831 1981 Festschrift zum 150jährigen Bestehen der Universität Hannover Band 1 Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen (RRZN) Einsatz elektronischer

Mehr

Institut für Informatik

Institut für Informatik Institut für Informatik Rechenbetrieb am Institut Rechnerbetriebsgruppe Dr. Jan-Peter Bell Einführungsveranstaltung Oktober 2012 rbg@informatik.hu-berlin.de / bell@informatik.hu-berlin.de http://informatik.hu-berlin.de/rbg

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Berater-Profil 2560. Systemadministrator (AIX, Citrix, Linux, OS/2, Windows) EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2560. Systemadministrator (AIX, Citrix, Linux, OS/2, Windows) EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2560 Systemadministrator (AIX, Citrix, Linux, OS/2, Windows) Ausbildung Studium der Betriebswirtschaftslehre (Uni Goethe-Universität, Frankfurt) Ausbildung zum geprüften Wirtschaftsinformatiker

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Kriterien zur Bewertung von IS 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2014/2015 # 22 Komponenten

Mehr

Berater-Profil 2526. System- und Netzwerk-Administrator (HP/UX, Linux, OS/2, Netware, Novell, Sun-Solaris, Windows, Unix)

Berater-Profil 2526. System- und Netzwerk-Administrator (HP/UX, Linux, OS/2, Netware, Novell, Sun-Solaris, Windows, Unix) Berater-Profil 2526 System- und Netzwerk-Administrator (HP/UX, Linux, OS/2, Netware, Novell, Sun-Solaris, Windows, Unix) Helpdesk, Installation, Migration, Oracle DB- Administration, Schulung Ausbildung

Mehr

Are you ready for web.care? Seite 1 18.04.2013 ASC Momentum 2013 F+L System AG, CH-Altstätten ASC Automotive Solution Center AG, D- Böblingen

Are you ready for web.care? Seite 1 18.04.2013 ASC Momentum 2013 F+L System AG, CH-Altstätten ASC Automotive Solution Center AG, D- Böblingen Are you ready for web.care? Seite 1 18.04.2013 ASC Momentum 2013 F+L System AG, CH-Altstätten ASC Automotive Solution Center AG, D- Böblingen Agenda - Anforderungen für den Betrieb von web.care - Bedeutung

Mehr

Berater-Profil 905. Oracle DBA. Ausbildung Informatiker Diplomkaufmann (Organisator) EDV-Erfahrung seit 1979. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 905. Oracle DBA. Ausbildung Informatiker Diplomkaufmann (Organisator) EDV-Erfahrung seit 1979. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 905 Oracle DBA Ausbildung Informatiker Diplomkaufmann (Organisator) EDV-Erfahrung seit 1979 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1958 Unternehmensberatung R+K AG, Theaterstrasse 4, CH-4051

Mehr

Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone

Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone Systemausbildung! Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten 29.04.2015

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

PROFIL. Personendaten: Geboren: 1973 EDV-Erfahrung seit: 1989 Staatsbürgerschaft: Deutsch. und Schrift. EDV-Hochschule

PROFIL. Personendaten: Geboren: 1973 EDV-Erfahrung seit: 1989 Staatsbürgerschaft: Deutsch. und Schrift. EDV-Hochschule PROFIL Personendaten: Name: Jan Ströder Wohnort: Frankfurt am Main Geboren: 1973 EDV-Erfahrung seit: 1989 Staatsbürgerschaft: Deutsch Einsatzort: nach Absprache Sprachen Englisch in Wort und Schrift Ausbildung

Mehr

Deckfolie. Überblick. Meta-Directory. Ronny John, HRZ Darmstadt

Deckfolie. Überblick. Meta-Directory. Ronny John, HRZ Darmstadt Deckfolie Überblick Meta-Directory Ronny John, HRZ Darmstadt 1 Übersicht 1. Historie 2. NDS 3. Anwendungen 4. Leitgedanken und Ziele 5. Verzeichnis-Struktur 6. Rechteregeln 7. Schluss: Fragen und Diskussion

Mehr

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at.

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at Persönliches Geboren am 18.08.1985 in Wien Verheiratet Berufliche Erfahrung Nov. 2012 - heute Keller

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

Berater-Profil 2861. Netzwerk- und System-Administrator (LAN, OS/2, Windows) Ausbildung Computer Techniker

Berater-Profil 2861. Netzwerk- und System-Administrator (LAN, OS/2, Windows) Ausbildung Computer Techniker Berater-Profil 2861 Netzwerk- und System-Administrator (LAN, OS/2, Windows) Ausbildung Computer Techniker Zertifizierungen: - Novell CNE - Novell CNA EDV-Erfahrung seit 1977 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Backup Express Reinhard Zimmer Martin Hofmann

Backup Express Reinhard Zimmer Martin Hofmann Backup Express Reinhard Zimmer Martin Hofmann DECUS Symposium 2003 8. April 2003 Agenda Syncsort wer ist das? Warum Produkte von Syncsort? Warum Backup Express? Backup Express Funktionen Offene Fragen

Mehr

1.2 Entwicklungsgeschichte

1.2 Entwicklungsgeschichte 1.2 Entwicklungsgeschichte Begriff Operating System wurde in den 60er Jahren in den USA geprägt und in Deutschland als Betriebssystem übernommen. Zunächst später dann dazu Stapelbetrieb, Teilnehmerbetrieb,

Mehr

Patagonia - Ein Mehrbenutzer-Cluster für Forschung und Lehre

Patagonia - Ein Mehrbenutzer-Cluster für Forschung und Lehre Patagonia - Ein Mehrbenutzer-Cluster für Forschung und Lehre Felix Rauch Christian Kurmann, Blanca Maria Müller-Lagunez, Thomas M. Stricker Institut für Computersysteme ETH Zürich Eidgenössische Technische

Mehr

Verfahrensverzeichnis nach 6 HDSG

Verfahrensverzeichnis nach 6 HDSG Verfahrensverzeichnis nach 6 HDSG neues Verfahren Änderung Das Verzeichnis ist zur Einsichtnahme bestimmt ( 6 Abs. 2 HDSG) Das Verzeichnis ist nur teilweise zur Einsichtnahme bestimmt Ausgenommen sind

Mehr

Das Rechenzentrum: Ihr Login ins Hochschulnetzwerk. Copyright 2009: Hochschule Augsburg

Das Rechenzentrum: Ihr Login ins Hochschulnetzwerk. Copyright 2009: Hochschule Augsburg Das Rechenzentrum: Ihr Login ins Hochschulnetzwerk Copyright 2009: Hochschule Augsburg Inhalt: Was und wo ist das Rechenzentrum? Welche Leistungen werden angeboten? Webseite der Hochschule RZ Account E

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Wesentliche Entwicklungsschritte der zentralen wissenschaftlichen Datenverarbeitung an der Universität Hannover

Wesentliche Entwicklungsschritte der zentralen wissenschaftlichen Datenverarbeitung an der Universität Hannover Wesentliche Entwicklungsschritte der zentralen wissenschaftlichen Datenverarbeitung an der Universität Hannover Zeitlicher Überblick: Seit 1957: Betrieb eines Rechners IBM 650 durch das Institut für Praktische

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

InhaltsverzeichnisallerBelWu-Spots 33

InhaltsverzeichnisallerBelWu-Spots 33 InallerKurze... AnfragenandieWHOIS-Datenbank DasProjektHD-NetanderUniHeidelberg ErganzungenderDienste-ListederSpotsNr.220-25 FHFurtwangen/FHTStuttgart INFO-/FTP-Server,Netzinfos BelWu-Beauftragte 31/32

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

IT-Grundversorgung der TUC

IT-Grundversorgung der TUC IT-Grundversorgung der TUC Projekt im Rahmen von TUC plus Koordinierte Betreuung der IT-Ressourcen der TU Clausthal Arbeitsgruppe: Dr. () Dr. Drache (Technische Chemie) Dr. Maus-Friedrichs (Physik und

Mehr

Geschichte des Internets

Geschichte des Internets Geschichte des Internets Schutz eines Netzwerks vor teilweiser atomarer Zerstörung. Ein System ohne zentrale Steuerung. 1962 Erste Überlegung für ein dezentrales Computernetz (P. Baran, RAND Corporation)

Mehr

Secure Authentication for System & Network Administration

Secure Authentication for System & Network Administration Secure Authentication for System & Network Administration Erol Längle, Security Consultant Patrik Di Lena, Systems & Network Engineer Inter-Networking AG (Switzerland) Agenda! Ausgangslage! Komplexität!

Mehr

Administration, Dienstleistungen, Roll-out, Technischer Support, Windows. Kommunikationselektroniker der Fachrichtung Informationstechnik

Administration, Dienstleistungen, Roll-out, Technischer Support, Windows. Kommunikationselektroniker der Fachrichtung Informationstechnik QUALIFIKATIONSPROFIL Schwerpunkte: Administration, Dienstleistungen, Roll-out, Technischer Support, Windows ALLGEMEINE DATEN Name: Detlef H.J. Decker Anschrift: Landsberger Str. 4 50997 Köln Kontakt: Tel.:

Mehr

Merkblatt. Online-Aktivierung der E-Mail-Adresse und des Internetzugangs

Merkblatt. Online-Aktivierung der E-Mail-Adresse und des Internetzugangs Merkblatt Online-Aktivierung der E-Mail-Adresse und des Internetzugangs Alle Studierenden der Heinrich-Heine-Universität erhalten automatisch bei der Einschreibung eine Kennung, die die Nutzung vieler

Mehr

Projektseminar Parallele Programmierung

Projektseminar Parallele Programmierung HTW Dresden WS 2014/2015 Organisatorisches Praktikum, 4 SWS Do. 15:00-18:20 Uhr, Z136c, 2 Doppelstunden o.g. Termin ist als Treffpunkt zu verstehen Labore Z 136c / Z 355 sind Montag und Donnerstag 15:00-18:20

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort V 1 Grundlagen der integrierten Unternehmensnetze 1 1.1 TK-Netze im Überblick 1 1.1.1 Drahtgebundene TK-Netze 3 LAN, MAN und WAN-Besonderheiten 5 1.1.2 Mobilfunksysteme und -netze

Mehr

Berater-Profil 2854. Netzwerk-/Systemadministrator (Windows, Novell, MS-Office, Cisco)

Berater-Profil 2854. Netzwerk-/Systemadministrator (Windows, Novell, MS-Office, Cisco) Berater-Profil 2854 Netzwerk-/Systemadministrator (Windows, Novell, MS-Office, Cisco) Fachlicher Schwerpunkt: - Qualitätssicherung - Test, Testautomatisierung, Testmanagement - Administration WIN2000,

Mehr

Projektbericht. Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de Tel.: +49 2331 987-2868

Projektbericht. Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de Tel.: +49 2331 987-2868 Projektbericht Aufbau & Implementierung eines neuen Identity & Access- Management Systems basierend auf den Forefront Identity Manager 2010 Technischer Teil Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Berater-Profil 965. Systementwickler Mainframe und C/S. Ausbildung Informatikstudium (bis zum 6. Semester) EDV-Erfahrung seit 09.

Berater-Profil 965. Systementwickler Mainframe und C/S. Ausbildung Informatikstudium (bis zum 6. Semester) EDV-Erfahrung seit 09. Berater-Profil 965 Systementwickler Mainframe und C/S Sprachen: Assembler, C++, HTMLl, Java, J2EE, PL1 B.-Systeme: AIX, OS/390, Sun Solaris, Windows DB/DC: Cics, DB2, Informix, MS-Access, Oracle Tools:

Mehr

Adresse: Meersburgstraße 1, 53175 Bonn Tel. +49(228) 981 35 10, Mobil +49(170) 271 56 40 Email: dieter@dboettger.de

Adresse: Meersburgstraße 1, 53175 Bonn Tel. +49(228) 981 35 10, Mobil +49(170) 271 56 40 Email: dieter@dboettger.de Profil Name: Dieter Böttger Geburtsjahr: 1958 Berufsbezeichnung: Webadministrator/-Organisator Adresse: Meersburgstraße 1, 53175 Bonn Tel. +49(228) 981 35 10, Mobil +49(170) 271 56 40 Email: dieter@dboettger.de

Mehr

Technische Voraussetzungen

Technische Voraussetzungen INHALT VORWORT... 2 DATENBANKSERVER... 2 APPLICATION SERVER... 3 Ausfallsicherheit:... 4 ARBEITSPLÄTZE... 4 Lokale PCs... 4 Sachbearbeiter... 5 Disponent... 5 Thin Client... 5 Terminal Server... 6 NETZWERK...

Mehr

Internet unter OpenVMS Eine Übersicht

Internet unter OpenVMS Eine Übersicht Internet unter OpenVMS Eine Übersicht Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH Agenda! TCP/IP-Produkte für OpenVMS! Client- und Server-Dienste! Security! weitere Software 1 TCP/IP-Produkte für OpenVMS! Compaq

Mehr

Integrierte Kommunikationslösungen auf Basis sicherer Vernetzung. Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH

Integrierte Kommunikationslösungen auf Basis sicherer Vernetzung. Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH auf Basis sicherer Vernetzung Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH Firma SAUTER Entwickelt, produziert und vertreibt energieeffiziente Lösungen im Gebäudemanagement Mittelständisches

Mehr

Systeme Anwendungen Produkte in der Datenverarbeitung

Systeme Anwendungen Produkte in der Datenverarbeitung Systeme Anwendungen Produkte in der Datenverarbeitung - R/3 - R/3 - Was ist das? - das Unternehmen Architektur des - R/3 Konfiguration des - R/3 ABAP/4 - die Sprache des - R/3 Transaktionsverarbeitung

Mehr

Der neue Hochleistungsrechner der RWTH Aachen

Der neue Hochleistungsrechner der RWTH Aachen Der neue Hochleistungsrechner der RWTH Aachen Rechnerarchitektur und Programmierung im Überblick 6. Februar 2001 Christian Bischof bischof@rz.rwth-aachen.de Dieter an Mey anmey@rz.rwth-aachen.de Klaus

Mehr

Berater-Profil 1214. Netzwerkadministration und -Management. Novell Certified Network Administrator (CNA) EDV-Erfahrung seit 1994

Berater-Profil 1214. Netzwerkadministration und -Management. Novell Certified Network Administrator (CNA) EDV-Erfahrung seit 1994 Berater-Profil 1214 Netzwerkadministration und -Management Novell Certified Network Administrator (CNA) Ausbildung EDV-Erfahrung seit 1994 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1957 Unternehmensberatung

Mehr

Berater-Profil 2871. Systemadministrator (System-/Softwareinstallation) Lotus Notes, Windows 2000/NT/9x/XP

Berater-Profil 2871. Systemadministrator (System-/Softwareinstallation) Lotus Notes, Windows 2000/NT/9x/XP Berater-Profil 2871 Systemadministrator (System-/Softwareinstallation) Lotus Notes, Windows 2000/NT/9x/XP Ausbildung Datenverarbeitungskaufmann (IHK) EDV-Erfahrung seit 1992 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

MITARBEITERPROFIL. UR Diplom-Ingenieur Elektrotechnik und Maschinenbau. Personal-ID 11007

MITARBEITERPROFIL. UR Diplom-Ingenieur Elektrotechnik und Maschinenbau. Personal-ID 11007 UR Diplom-Ingenieur Elektrotechnik und Maschinenbau tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse 22 81245 München Tel.: +49 (89) 54043630 Fax: +49 (89) 54043631 Web: www.tec4net.com Mail: info@tec4net.com

Mehr

HD-Pool und Remote Tools

HD-Pool und Remote Tools HD-Pool und Remote Tools Kleine Hausapotheke gegen poolbedingte Klaustrophobie Ina Becker Inhalt Hauptdiplomspool Arbeiten in der Universität Arbeiten von zu Hause aus Internetzugang durch Informatik/Uni

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren Computermuseum WSI Prof. Dr. Herbert Klaeren http://www.wsi.uni-tuebingen.de/fachbereich/wilhelm-schickard-institut-fuer-informatik/computermuseum.html 1 Herbert Klaeren WSI TÜBIX, 13. Juni 2015 IBM 7090

Mehr

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste E Mail/Archivierung/Quota Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste 25.02.2009 Mail Migration auf Exchange 2007 Vorbereitungsarbeiten seit anfangs 2008 Verzögerungen Windows Server

Mehr