Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger"

Transkript

1 Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Sechs Werke für die Eine Welt = MARMICK

2 Die Präsentation stellt das Profil der einzelnen Hilfswerke vor und skizziert ihre Arbeitsteilung erläutert die Förderpolitik und zeigt Projektbeispiele erklärt die Kampagnen und die Arbeit in Deutschland

3 Warum gibt es weltkirchliche Hilfswerke? weltweite Verantwortung der Ortskirchen für den Aufbau von gerechteren und solidarischeren Gesellschaften Bewusstseinsbildung weltkirchliches Engagement als christliches Zeugnis in Kirche und Gesellschaft unterschiedliche Gründungsgeschichte, Profile und Zielsetzungen der Werke Unterstützung der Kirche(n) in den Partnerländern im Süden und Osten

4 Grundsätze der Zusammenarbeit Dialogisch-partnerschaftlicher Ansatz Hilfe zur Selbsthilfe: Förderung von Subsidiarität und Eigenverantwortung Arme sind Subjekte ihrer Entwicklung Dienst darf nicht zur Bevormundung führen Kooperation mit allen Menschen guten Willens Partner vor Ort sind Träger der Projekte Sparsame Mittelverwendung, Transparenz, Kontrolle

5 Eine Sendung viele Dienste Lateinamerika, Karibik Projekte der ganzheitlichen Pastoral Essen weltweit Not-/Katastrophenhilfe, soziale Projekte Freiburg Afrika, Asien, Lateinamerika Projekte der Entwicklungszusammenarbeit Aachen Asien, Afrika, Ozeanien pastorale und soziale Projekte Aachen, München Mittel-, Ost- und Südosteuropa pastorale und soziale Projekte Freising weltweit pastorale und soziale Projekte für Kinder und Jugendliche Aachen

6 Akteure weltkirchlicher Arbeit Deutsche Kommission Justitia et Pax Diözesen und Pfarreien missionierende Orden Deutsche Bischofskonferenz Weltkirchliche Arbeit in Deutschland MARMICK andere Werke: z.b: Frauenmissionswerk Verbände

7 Bischöfliche Aktion ADVENIAT 1961 erste Weihnachtskollekte für Lateinamerika 1969 Beschluss der Deutschen Bischofskonferenz zur Errichtung der Bischöflichen Aktion ADVENIAT Projektarbeit und Förderschwerpunkte pastorale Projekte der Ortskirchen in Lateinamerika und der Karibik Aus- und Weiterbildung von Priestern, Diakonen, Ordensleuten und Laien Aufbau kirchlicher Infrastruktur Zentrale Aktion in Deutschland Weihnachtskollekte

8 ADVENIAT im Ausland Die Projekte Das Projektbeispiel: Zentrum für indigene Mission, Mexiko gesamte Förderung 2006/07: 44,9 Mio. Euro für Projekte

9 ADVENIAT in Deutschland Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bildungsarbeit Spendenmarketing Materialien für Schulen Weihnachtskollekte

10 Caritas international - Das Hilfswerk der deutschen Caritas 1897 Gründung des Deutschen Caritasverbandes erstmalig Auslandshilfen während der Hungersnot in Russland 1967 Deutsche Bischofskonferenz überträgt dem Deutschen Caritasverband das Mandat zur Not- und Katastrophenhilfe 1995 eigene Bezeichnung der Auslandsabteilung: Caritas international Projektarbeit und Förderschwerpunkte akute Nothilfe und nachhaltiger Wiederaufbau soziale Projekte für Kinder, alte, kranke und behinderte Menschen Zentrale Aktion in Deutschland Aktion Eine Million Sterne

11 Caritas international - Das Hilfswerk der deutschen Caritas Das Projektbeispiel: Soforthilfe für Flutopfer und Katastrophenvorsorge in Indien, Bangladesh, Nepal, Pakistan gesamte Förderung 2007: 41,68 Mio Euro für 650 Projekte

12 Caritas international - Das Hilfswerk der deutschen Caritas Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Spendenmarketing Kampagnen

13 Bischöfliches Hilfswerk MISEREOR e.v Rede von Kardinal Joseph Frings vor der Bischofskonferenz zur Gründung eines Werkes gegen Hunger und Aussatz in der Welt unter dem Namen "misereor super turbam" (Mk 8,2) Projektarbeit und Förderschwerpunkte Förderung der Entwicklung armer Bevölkerungsgruppen in Afrika, Asien, Ozeanien und Lateinamerika Schlüsselbereiche: ländliche Entwicklung, Bildung Gesundheitswesen, Menschenrechtsarbeit Sozialarbeit, Frauenförderung Zentrale Aktion in Deutschland Fastenaktion der deutschen Katholiken

14 MISEREOR im Ausland Die Projekte Munzinger Intranet Archiv/IH-Länder aktuell Das Projektbeispiel: Was MENSCHEN RECHT ist - Menschenrechtsarbeit, Philippinen gesamte Förderung 2007: 137,8 Mio. Euro für Projekte

15 MISEREOR in Deutschland MISEREOR-Hungertuch 2009 Gottes Schöpfung bewahren Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Bildungsarbeit Spendenmarketing Fastenaktion Kampagnen Hungertuch Jugendaktion Kinderfastenaktion Materialien

16 missio - Internationales katholisches Missionswerk 1832: Gründung des Allgemeinen Vereins zur Verbreitung des Glaubens (H. Hahn) heute: missio ist Hilfswerk und Teil einer weltweiten missionarischen Bewegung ( Mitglieder in Deutschland) Projektarbeit und Förderschwerpunkte Verwirklichung des missionarischen Grundauftrags der Kirche als Lern-, Gebets-, Solidargemeinschaft Partnerschaftliche Unterstützung der Ortskirchen in Afrika, Asien und Ozeanien Aus- und Weiterbildung für kirchliche MitarbeiterInnen Auftrag zu missionarischer Bewusstseinsbildung in der deutschen Ortskirche Zentrale Aktion in Deutschland Monat der Weltmission

17 missio im Ausland Die Projekte Das Projektbeispiel: Courage to Care - Lehrer brauchen Mut zum Helfen!, Südafrika gesamte Förderung 2007: 69,54 Mio. Euro für Projekte

18 missio in Deutschland Bildungsarbeit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Spendenmarketing Kampagne zum Monat der Weltmission AsIPA / Kleine christliche Gemeinschaften Aktion Schutzengel Aids & Kinder mit missio-aidstruck Förderung einer weltkirchlich-missionarischen Bewegung

19 Renovabis - Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa 1993 Gründung durch die Deutsche Bischofskonferenz auf Initiative des Zentralkomitees der deutschen Katholiken Projektarbeit und Förderschwerpunkte partnerschaftliche Unterstützung für die kirchliche und gesellschaftliche Erneuerung in Mittel- und Osteuropa durch pastorale, sozial-caritative und Bildungs-Projekte Förderung des Dialogs zwischen Ost und West Förderung von Ökumene und interreligiösem Dialog in Europa Zentrale Aktion in Deutschland Pfingstaktion

20 Renovabis im Ausland Die Projekte Das Projektbeispiel: Ältere Schwester, älterer Bruder, Bosnien-Herzegowina gesamte Förderung 2007: 30,5 Mio. Euro für 993 Projekte/Stipendien

21 Renovabis in Deutschland Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit Bildungsarbeit Spendenmarketing Pfingstaktion Fachkongress Partnerschaftsarbeit

22 Kindermissionswerk Die Sternsinger Päpstliches Missionswerk der Kinder in Deutschland e.v Auguste von Sartorius (16 Jahre) gründet in Aachen den Verein der heiligen Kindheit zur Hilfe von Kindern für Kinder 1959 Erste Aktion Dreikönigssingen Projektarbeit und Förderschwerpunkte Maßnahmen zur Deckung der Grundbedürfnisse von Kindern und Jugendlichen Projekte für behinderte Kinder, Waisen, Kinder in Kriegsgebieten, Straßenkinder, aidskranke Kinder Ganzheitliche Förderprogramme v.a. im Bildungs-, Gesundheits- und Integrationsbereich Zentrale Aktion in Deutschland Aktion Dreikönigssingen (gemeinsam mit dem BDKJ)

23 Kindermissionswerk im Ausland Die Projekte Das Projektbeispiel: Bewegung arbeitender Kinder und Jugendlicher, Peru (MANTHOC) Gesamte Förderung 2007: 55,8 Mio. Euro Projekte

24 Kindermissionswerk in Deutschland Kinder helfen Kindern und ich bin dabei! Bildungsmaterialien für Vorschule/Schule und Gemeinde Aktion Dreikönigssingen Mitmachaktionen für Kinder Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit Spendenmarketing

Informationsbrief an die Partner

Informationsbrief an die Partner Informationsbrief an die Partner Liebe Partner in Mittel- und Osteuropa, liebe Freunde, im März 1993 haben die deutschen Bischöfe und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken die Aktion Renovabis als

Mehr

Satzung des Kindermissionswerks Die Sternsinger e.v.

Satzung des Kindermissionswerks Die Sternsinger e.v. Satzung des Kindermissionswerks Die Sternsinger e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Kindermissionswerk Die Sternsinger e.v., im folgenden Verein genannt. 2. Der Sitz des Vereins

Mehr

Empfangen. Geben. Helfen.

Empfangen. Geben. Helfen. Kollektenplan 2015 im Bistum Hildesheim Empfangen. Geben. Helfen. Wir unterstützen Sie bei Ihren Kollekten! Mit dem umfangreichen Medienpaket unterstützt das Fundraisingbüro kostenlos auch Ihre Kollekten.

Mehr

Bestimmt kennen Sie auch das Zitat von Albert Schweitzer. Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt

Bestimmt kennen Sie auch das Zitat von Albert Schweitzer. Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt Bestimmt kennen Sie auch das Zitat von Albert Schweitzer Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt Ein bischen Glück den Menschen in Haiti zu schenken, das war auch mein Wunsch,

Mehr

Grundsätze und Richtlinien zur finanziellen Förderung von Projekten

Grundsätze und Richtlinien zur finanziellen Förderung von Projekten Grundsätze und Richtlinien zur finanziellen Förderung von Projekten Grundsätze der Projektförderung Das Kindermissionswerk Die Sternsinger ist der deutsche Zweig des Päpstlichen Missionswerks der Kinder

Mehr

Zeittafel. - Wahl der Mitglieder der Zentralkommission - Wahl der Mitglieder des Ausschusses für Rechtsfragen

Zeittafel. - Wahl der Mitglieder der Zentralkommission - Wahl der Mitglieder des Ausschusses für Rechtsfragen Die folgenden Daten aus der Chronik der Gemeinsamen Synode der Bistümer in der Bundesrepublik Deutschland bilden eine Auswahl der wichtigsten Ereignisse. Sie werden mit ihrem Hintergrund in der Allgemeinen

Mehr

Kalender Weltkirche 2012. Übersicht. Stand: Monat Aktionszeiten Aussendungen an Pfarrgemeinden. Rechenschaftsbericht Termine

Kalender Weltkirche 2012. Übersicht. Stand: Monat Aktionszeiten Aussendungen an Pfarrgemeinden. Rechenschaftsbericht Termine Kalender Weltkirche 2012 Stand: Übersicht Monat Aktionszeiten Aussendungen an Pfarrgemeinden Rechenschaftsbericht Tagungen Eigene Termine Januar Kindernswerk Weltnstag der Kinder 27.12. 06.01.2012 Kindernswerk

Mehr

WELTKIRCHLICHE ARBEIT in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Diözese RO ENBURG- STU GART

WELTKIRCHLICHE ARBEIT in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Diözese RO ENBURG- STU GART WELTKIRCHLICHE ARBEIT in der Diözese Rottenburg-Stuttgart Diözese RO ENBURG- STU GART INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 5 I. GRUNDDIMENSIONEN UND MOTIVE WELTKIRCHLICHEN HANDELNS 6 Universaler Sendungsauftrag

Mehr

Kleine Christliche Gemeinschaften

Kleine Christliche Gemeinschaften Kleine Christliche Gemeinschaften Impulse für eine zukunftsfähige Kirche Herausgegeben von Klaus Krämer und Klaus Vellguth 41»Die Bibel als Seele der Pastoral«1 Kleine Christliche Gemeinschaften als weltkirchliche

Mehr

Pastoralkonzept der Pfarrei Heilige Familie, Düsseldorf

Pastoralkonzept der Pfarrei Heilige Familie, Düsseldorf Pastoralkonzept der Pfarrei Heilige Familie, Düsseldorf Präsentation zur Pfarrversammlung Alle Fotos der Kirche Heilige Familie von Christoph Seeger Autorin: Gabriele Becker Was ist ein Pastoralkonzept?

Mehr

Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising

Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising Impressum Herausgeber: Redaktion: Mitarbeit: Vorstand des Diözesanrates der Katholiken der Erzdiözese München und Freising Prannerstr. 9,

Mehr

Empfangen. Geben. Helfen.

Empfangen. Geben. Helfen. ERZBISTUM HAMBURG Kollektenplan 2016 im Erzbistum Hamburg Empfangen. Geben. Helfen. Wir unterstützen Sie bei Ihren Kollekten! Mit dem umfangreichen Medienpaket unterstützt das Fachreferat Fundraising kostenlos

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

Humanitäre Hilfe im Ausland 1972-2015

Humanitäre Hilfe im Ausland 1972-2015 Humanitäre Hilfe im Ausland 1972-2015 Jahr Bestimmung Unterstütztes Hilfswerk Beitrag CHF 2015 Erdbebenkatastrophe in Nepal (StRB 401/2015, GRB-Nr. 2015/119) 2014 Winternothilfe für Syrien-Flüchtlinge

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Jahresbericht Weltkirche 2011. hrsg. von der Konferenz Weltkirche

Jahresbericht Weltkirche 2011. hrsg. von der Konferenz Weltkirche Jahresbericht Weltkirche 2011 hrsg. von der Konferenz Weltkirche Inhalt Editorial 1 Vorwort von Erzbischof Dr. Ludwig Schick Aus der weltkirchlichen Arbeit 2011 2 Ordensgemeinschaften Ein Netzwerk für

Mehr

Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU. Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH

Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU. Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH InWEnt Kompetent für die Zukunft Ursula Nix Leiterin Regionales Zentrum Berlin / Brandenburg

Mehr

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken?

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken? D I E K A T H O L I S C H E N H I L F S W E R K E V E R M Ä C H T N I S f ü r d i e E i n e W e l t Vorkehrungen für den Todesfall Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener

Mehr

Partnerschaft oder Patenschaft. Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften

Partnerschaft oder Patenschaft. Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften Partnerschaft oder Patenschaft Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften Fragestellung 1. Problemfelder weltkirchlicher Partnerschaftsarbeit 2. Auswirkungen auf weltkirchliches

Mehr

42 km für Kinder in Peru*

42 km für Kinder in Peru* Kath. Kirchengemeinde St. Marien Gemeindeteil Brake Gemeindeteil Elsfleth 42 km für Kinder in Peru* 24. Oktober 2010 Stadtmarathon Oldenburg *Unterstützt wird mit diesem Lauf das Projekt Sanierung der

Mehr

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Kirchliche Medienarbeit 23. September 1980 21 22 23 24 Gemeinsames Zeugnis - Ein Studiendokument der Gemeinsamen Januar 1982 Arbeitsgruppe und des Ökumenischen

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Programm der Delegationsreise deutscher Bischöfe nach Südafrika 16.-21. April 2006

Programm der Delegationsreise deutscher Bischöfe nach Südafrika 16.-21. April 2006 Montag, 17. April 2006 05.30 Uhr Ankunft in Kapstadt Transfer zum Tagungshaus der Holy Cross Sisters 12.30 Uhr Mittagessen im Tagungshaus 14.30 Uhr Offizieller Programmbeginn im Tagungshaus - Begrüßung

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

AKTION. Foto: Hartmut Schwarzbach. Priester helfen einander in der Mission

AKTION. Foto: Hartmut Schwarzbach. Priester helfen einander in der Mission AKTION P R I M Foto: Hartmut Schwarzbach Priester helfen einander in der Mission Rechenschaftsbericht Liebe Mitbrüder! Dass uns Geld für Seife oder ein Hemd fehlt, können wir uns kaum vorstellen. Und doch

Mehr

MARTINUSWEG. durch die Diözese Rottenburg-Stuttgart Dekanat Biberach. 15. 16. April 2011 mit Bischof Dr. Gebhard Fürst

MARTINUSWEG. durch die Diözese Rottenburg-Stuttgart Dekanat Biberach. 15. 16. April 2011 mit Bischof Dr. Gebhard Fürst MARTINUSWEG durch die Diözese Rottenburg-Stuttgart 15. 16. April 2011 mit Bischof Dr. Gebhard Fürst Pastorale Hinführung und Materialien von Dekan Sigmund F. J. Schänzle Liturgischer Ablauf der jeweiligen

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung... 15. 2. Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick...

Inhalt. 1. Einleitung... 15. 2. Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick... Inhalt Vorwort... 13 1. Einleitung... 15 1.1 Thema und Titel... 15 1.2 Begriffliche Vorklärung... 15 1.2.1 Brot für die Welt... 15 1.2.2 Entwicklungshilfe... 17 1.2.3 Dritte Welt... 18 1.3 Stand der Forschung...

Mehr

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit,

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Vorgestellt: World Vision Deutschland e.v. World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe und entwicklungspolitische

Mehr

Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch

Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch Die Wertebindung gegenüber Kunden und Mitarbeiter Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch Dr. Klaus Schraudner und Gregor Kuhl Pax-Bank eg Rechtsform: Genossenschaft 7 Filialen + Repräsentanz

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Kinder helfen Kindern und ich bin dabei: der Weltmissionstag der Kinder 2014/15 (Krippenopfer)

Kinder helfen Kindern und ich bin dabei: der Weltmissionstag der Kinder 2014/15 (Krippenopfer) Amtsblatt Nummer 10 vom 25. November 2014 Inhalt: Nr. 107 Kinder helfen Kindern und ich bin dabei: der Weltmissionstag der Kinder 2014/15 (Krippenopfer) Nr. 108 Aufruf der deutschen Bischöfe zur Aktion

Mehr

Kalender Weltkirche 2015 Stand:

Kalender Weltkirche 2015 Stand: Kalender Weltkirche Stand: 15.12. Übersicht Monat Aktionszeiten Aussendungen an Pfarrgemeinden Rechenschaftsbericht Tagungen Eigene Termine Januar Weltmissionstag der Kinder 27.12. 06.01. Materialversand

Mehr

Lernen für die Eine Welt: Das Robinson-Kindermusical. Das Robinson-Kindermusical

Lernen für die Eine Welt: Das Robinson-Kindermusical. Das Robinson-Kindermusical Lernen für die Eine Welt: Dokumentation der Veranstaltung am 20. März, 11:00 12:00 Uhr Lernen für die Eine Welt: das Robinson-Kindermusical Mit: Imke Häusler, Referentin für entwicklungspolitische Bildung

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Kirche, Geld und diese Welt

Kirche, Geld und diese Welt Kirche, Geld und diese Welt Thomas Begrich 2014 Kirche, Geld und diese Welt o Wie sich die evangelische Kirche finanziert o Wie sich die diakonische Arbeit der evangelischen Kirche finanziert o Finanziert

Mehr

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen Stiften lohnt sich mit Ihrer eigenen Namensstiftung. Information zur Gründung einer Namensstiftung in Treuhandschaft unter vision : teilen, eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e. V. Ihr

Mehr

Gebet für die Karibik

Gebet für die Karibik Gebet für die Karibik Betet für mehr verantwortungsvolle Mitarbeiter, die sich dem HERRN verpflichtet fühlen, sein Reich zu bauen. Betet, dass der Heilige Geist die Menschen in der Karibik, die ihre Hoffnung

Mehr

Kirche von unten Alternative Gemeinden

Kirche von unten Alternative Gemeinden Kirche von unten Alternative Gemeinden Modelle Erfahrungen Reflexionen Herausgegeben von Hubert FrankemöUe KAISER GRÜNEWALD Inhalt Hubert FrankemöUe Einführung 11 Norbert Mette Chancen einer Basiskirche

Mehr

Erfahrungen aus fünf Jahren Versöhnungsfonds

Erfahrungen aus fünf Jahren Versöhnungsfonds Dr. Gerhard Albert, Freising Geschäftsführer, Renovabis Erfahrungen aus fünf Jahren Versöhnungsfonds Meine Aufgabe ist es, als Vorsitzender des Vergabeausschusses des Versöhnungsfonds und als Verantwortlicher

Mehr

Schöpfung bewahren Der Klimawandel als Herausforderung für das Erzbistum Berlin

Schöpfung bewahren Der Klimawandel als Herausforderung für das Erzbistum Berlin Beschluss der Vollversammlung des Diözesanrats der Katholiken im Erzbistum Berlin am 24. April 2010 Schöpfung bewahren Der Klimawandel als Herausforderung für das Erzbistum Berlin Präambel Der globale

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Jugend schafft Zukunft

Jugend schafft Zukunft IBAN: AT41 6000 0000 9207 8215, BIC: OPSKATWW Kontoinhaber: Katholische Jungschar Wien/Dreikönigsaktion Katholische Jungschar der Erzdiözese Wien Stephansplatz 6/6.18, 1010 Wien, Tel.: 01/515 52-3396 E-Mail:

Mehr

Caritas ist tätig An den Intensivstationen des Lebens und an den Rändern der Gesellschaft.

Caritas ist tätig An den Intensivstationen des Lebens und an den Rändern der Gesellschaft. Caritas ist tätig An den Intensivstationen des Lebens und an den Rändern der Gesellschaft. Unter den Armutsgefährdeten befinden sich immer mehr Personen, die von Normalfamilien- und Normalerwerbsverhältnissen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 11 ABKÜRZUNGEN... 13

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 11 ABKÜRZUNGEN... 13 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT....................................................... 11 ABKÜRZUNGEN................................................... 13 EINLEITUNG......................................................

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Katholische Kirche in Deutschland ZAHLEN UND FAKTEN 2011/12. Arbeitshilfen 257

Katholische Kirche in Deutschland ZAHLEN UND FAKTEN 2011/12. Arbeitshilfen 257 Katholische Kirche in Deutschland ZAHLEN UND FAKTEN 2011/12 Arbeitshilfen 257 2 1. 1. Vorwort von Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz... 4 2. Religion in Deutschland...

Mehr

Kein Abdruck, nur zur redaktionellen Verwendung!

Kein Abdruck, nur zur redaktionellen Verwendung! ERZBISCHÖFLICHES ORDINARIAT PRESSESTELLE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Kein Abdruck, nur zur redaktionellen Verwendung! Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki Predigt im Gottesdienst zur Verabschiedung am

Mehr

b) Finde einen Partner/eine Partnerin. Erklärt euch gegenseitig, was für euch Mut bedeutet, und einigt euch auf eine gemeinsame Definition: Mut ist

b) Finde einen Partner/eine Partnerin. Erklärt euch gegenseitig, was für euch Mut bedeutet, und einigt euch auf eine gemeinsame Definition: Mut ist Seite 1 von 6 Materialien für den Unterricht zum Werbespot Mut zu Taten (Misereor) Jahr: 2011 Länge: 1:00 Minuten AUFGABE 1: MUT a) Was ist für dich persönlich Mut? Vervollständige den Satz: Mut ist b)

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Mit Herz und Hand Lesereise

Mit Herz und Hand Lesereise E-Mail: Tel. PLZ, Wohnort: Straße: Vorname: Name: Absender: Dr. Raphaela Händler Unsere Schwester in Afrika Schwester Raphaela Händler Schwester Raphaela Händler Mit Herz und Hand Lesereise Schwester Raphaela

Mehr

3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen?

3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen? Vorstellung der Ergebnisse der Projektgruppen auf folgende Fragen: 3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen? MEF - Ökumene - Spiritualität - Caritas - Katechese

Mehr

Katholische Kirche in Deutschland ZAHLEN UND FAKTEN 2012/13. Arbeitshilfen 263

Katholische Kirche in Deutschland ZAHLEN UND FAKTEN 2012/13. Arbeitshilfen 263 Katholische Kirche in Deutschland ZAHLEN UND FAKTEN 2012/13 Arbeitshilfen 263 2 1. 1. Vorwort von Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz... 4 2. Religion in Deutschland...

Mehr

Weltkirchliche Partnerschaften von Pfarreien und Diözesen

Weltkirchliche Partnerschaften von Pfarreien und Diözesen Arbeitshilfen 256 Weltkirchliche Partnerschaften von Pfarreien und Diözesen Leitlinien und Kontaktadressen Eine Arbeitshilfe der Deutschen Bischofskonferenz INHALT Inhaltsverzeichnis 3 Vorwort von Erzbischof

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Hilfsorganisationen. Studienteil AKIS 15.Januar 2011

Hilfsorganisationen. Studienteil AKIS 15.Januar 2011 Studienteil AKIS 15.Januar 2011 in Deutschland?? In Deutschland gibt es über 5000 und Hilfsvereine. Hilfsorganisation Definition Eine Organisation mit der Aufgabe, Menschen oder Tieren zu helfen oder Sachwerte

Mehr

Bilanz des Helfens 2016

Bilanz des Helfens 2016 Bilanz des Helfens 2016 Berliner Pressekonferenz, 1. März 2016 GfK 2016 Bilanz des Helfens 1. März 2016 1 1. Methodik GfK CharityScope GfK 2016 Bilanz des Helfens 1. März 2016 3 GfK CharityScope: Die Methodik

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Caritas und die Partnerschaft Nord-Süd. Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände, 14. Mai 2011

Caritas und die Partnerschaft Nord-Süd. Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände, 14. Mai 2011 Caritas und die Partnerschaft Nord-Süd Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände, 14. Mai 2011 Übersicht Ein paar Informationen zur Organisation Caritas Zum Selbstverständnis der Caritas 2

Mehr

Alpenquai 4 CH-6002 Luzern Tel. +41 41 227 59 59 fax: +41 41 227 59 10 e-mail: mail@fastenopfer.ch. 79,6% SchweizerInnen, 20,4% AusländerInnen

Alpenquai 4 CH-6002 Luzern Tel. +41 41 227 59 59 fax: +41 41 227 59 10 e-mail: mail@fastenopfer.ch. 79,6% SchweizerInnen, 20,4% AusländerInnen Inlandteil Informationen zur Schweiz Landesfläche 41'293 km 2 EinwohnerInnenzahl 7'364'100 (Stand 2005) Bruttonationaleinkommen 50'532 US $ pro Kopf (Stand 2005) Sprachen 63,7% Deutsch, 20,4% Französisch,

Mehr

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Die katholischen (Erz-)Bischöfe in der Bundesrepublik

Mehr

Leitbild Hospiz Luise 1/ 6. Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim

Leitbild Hospiz Luise 1/ 6. Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim Leitbild Hospiz Luise 1/ 6 Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim 20.08.2008 Leitbild Hospiz Luise 2/ 6 Präambel Hochachtung

Mehr

Ihre Spende ist Baustein einer gerechten Welt. Herzlichen Dank!

Ihre Spende ist Baustein einer gerechten Welt. Herzlichen Dank! Hypo Landesbank, BLZ 54000, Kto. 0000 888 008 Kontoinhaber: Dreikönigsaktion Jungschar IBAN: AT06 5400 0000 0088 8008, BIC: OBLAAT2L Katholische Jungschar der Diözese Linz Kapuzinerstraße 84, 4020 Linz

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

Einweihung der neuen Blindenschule in Naidupet/Indien durch Bischof Maipan Paul.

Einweihung der neuen Blindenschule in Naidupet/Indien durch Bischof Maipan Paul. DEUTSCHES KATHOLISCHES BLINDENWERK e.v. Sitz Düren Geschäftsstelle Bonn Graurheindorfer Str. 151a 53117 Bonn Tel.: 02 28 / 5 59 49-29 Fax: 02 28 / 5 59 49-19 E-Mail: info@dkbw-bonn.de www.blindenwerk.de

Mehr

Konfirmandenspende 2014

Konfirmandenspende 2014 Konfirmandenspende 2014 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Arbeitsgemeinschaft der Missionsprokuren (AG MP)

Arbeitsgemeinschaft der Missionsprokuren (AG MP) Finanzbericht 2009 Arbeitsgemeinschaft der Missionsprokuren (AG MP) Arbeitsgemeinschaft der Missionsprokuren (AG MP) Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Missionsprokuren wurde 1974 gegründet. Sie versteht

Mehr

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service (SES) Der SES besteht seit 1983 Gesellschafter ist die Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit Der

Mehr

Nachhaltige Energieversorgung durch Gründung einen kirchlichen Energieversorgers

Nachhaltige Energieversorgung durch Gründung einen kirchlichen Energieversorgers Nachhaltige Energieversorgung durch Gründung einen kirchlichen Energieversorgers Dr. rer. nat. André Witthöft-Mühlmann Umweltbeauftragter der Ev. Landeskirche in Baden Büro für Umwelt und Energie, Ev.

Mehr

Der Haushalt 2008. für das Erzbistum Paderborn. Dafür gibt das Erzbistum Paderborn Geld aus

Der Haushalt 2008. für das Erzbistum Paderborn. Dafür gibt das Erzbistum Paderborn Geld aus Der Haushalt 2008 für das Erzbistum Paderborn Dafür gibt das Erzbistum Paderborn Geld aus Liebe Leserinnen und Leser! Generalvikar Alfons Hardt Zahlen können betrüben. Die hohe Zahl an Arbeitslosen um

Mehr

P. Andreas Hiller. 50 Jahre. im Weinberg des Herrn 1962-2012. P. Andreas 50 Jahre Priester 1

P. Andreas Hiller. 50 Jahre. im Weinberg des Herrn 1962-2012. P. Andreas 50 Jahre Priester 1 P. Andreas Hiller 50 Jahre im Weinberg des Herrn 1962-2012 P. Andreas 50 Jahre Priester 1 Kindheit und Familie Andreas Hiller, geboren am 29. Juni 1936 in Kleinbaumgarten im Weinviertel. Eltern Elisabeth

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes Qualität und Management im sozialen Beruf Damit Zusammenleben im Sozialraum gelingen kann... im Miteinander von Caritas und Seelsorge Seminar vom

Mehr

5. Zuschuss zur diözesanen Kinderchorfreizeit im Umfang von 75% pro Teilnehmergebühr.

5. Zuschuss zur diözesanen Kinderchorfreizeit im Umfang von 75% pro Teilnehmergebühr. Anschubinitiative Kinder singen ihren Glauben 2014 2018 Mit der Anschub Initiative Kinder singen ihren Glauben, mit der erneut die gleichnamige Handreichung der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz

Mehr

Jahresbericht 2011. ADVENIAT Caritas International. MISEREOR missio Renovabis

Jahresbericht 2011. ADVENIAT Caritas International. MISEREOR missio Renovabis Jahresbericht 2011 für weltkirchliche und entwicklungsbezogene Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit ADVENIAT Caritas International MISEREOR missio Renovabis Katholischer Fonds für weltkirchliche und entwicklungsbezogene

Mehr

Die ersten 50 Jahre der Geschichte Adveniats 1961-2011

Die ersten 50 Jahre der Geschichte Adveniats 1961-2011 Die ersten 50 Jahre der Geschichte Adveniats 1961-2011 Adveniats Geschichte hat, wie so viele Geschichten, eine Vorgeschichte. Sie begann im Hungerwinter 1946/1947, als in Deutschland mehrere Hunderttausend

Mehr

L: Gott hat die ganze Schöpfung in Liebe für uns ausgedacht. Ihn bitten

L: Gott hat die ganze Schöpfung in Liebe für uns ausgedacht. Ihn bitten Bußakt: P: Öffnen wir Gott, der unsere Gedanke, Worte und Werke kennt, unser Herz, damit er es reinigt von aller Schuld und uns befreit zu einem verantwortungsvollen Leben. P: Gott, Schöpfer allen Lebens,

Mehr

ZUHAUSE IN DER FREMDE DIE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN DER BULGARISCHEN ORTHODOXEN KIRCHE UND CARITAS IN HAMBURG

ZUHAUSE IN DER FREMDE DIE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN DER BULGARISCHEN ORTHODOXEN KIRCHE UND CARITAS IN HAMBURG - Region Nord-Ost- ZUHAUSE IN DER FREMDE DIE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN DER BULGARISCHEN ORTHODOXEN KIRCHE UND CARITAS IN HAMBURG Referenten:, Agenda: I. Soziale Mission der Orthodoxen Kirche II. Soziale

Mehr

Schule konkret. Stundenziel

Schule konkret. Stundenziel Sonntag der Weltmission Damit die Welt heller wird! von Petra Schmidt und Alexandra Radina-Dimpfl Lehrplanbezug Bayern Stunde zum Kirchenjahr: Sonntag der Weltmission 1.2.3 Gottes Liebe weiterschenken

Mehr

Die Pfarrer Walter Waldschütz- Stiftung. Drei Projekte - Ein Ziel. Ein Überblick

Die Pfarrer Walter Waldschütz- Stiftung. Drei Projekte - Ein Ziel. Ein Überblick Die Pfarrer Walter Waldschütz- Stiftung Drei Projekte - Ein Ziel Ein Engagement in der Provinz Misiones in Argentinien Ein Überblick Das Engagement in der Provinz Misiones / Argentinien. 1 Hintergrund

Mehr

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Projektpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 mein Projekt» Mein Wunschprojekt Ich habe gelesen, wie erfolgreich Selbsthilfegruppen in Ruanda funktionieren. Das hat mich wirklich begeistert.

Mehr

Katholische Kirche in Deutschland ZAHLEN UND FAKTEN 2010/11. Arbeitshilfe 249

Katholische Kirche in Deutschland ZAHLEN UND FAKTEN 2010/11. Arbeitshilfe 249 Katholische Kirche in Deutschland ZAHLEN UND FAKTEN 2010/11 Arbeitshilfe 249 2 1. 1. Vorwort von Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz..........................................

Mehr

Arbeitshilfen. Nr. 235. Weltkirchliche Arbeit heute für morgen Wissenschaftliche Studie in Gemeinden deutscher Diözesen

Arbeitshilfen. Nr. 235. Weltkirchliche Arbeit heute für morgen Wissenschaftliche Studie in Gemeinden deutscher Diözesen Arbeitshilfen Nr. 235 Weltkirchliche Arbeit heute für morgen Wissenschaftliche Studie in Gemeinden deutscher Diözesen 23. September 2009 Arbeitshilfen Nr. 235 Weltkirchliche Arbeit heute für morgen Wissenschaftliche

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de Insgesamt steigende Spendenbereitschaft in Deutschland Junge Leute unter 35 Jahren haben jedoch eine geringere Bereitschaft zum Spenden: lediglich

Mehr

Ich will dir Segen schenken in Fülle. (Röm 12,12)

Ich will dir Segen schenken in Fülle. (Röm 12,12) » Ich will dir Segen schenken in Fülle. (Röm 12,12) «Ausbildung fördern Liebe Freunde von missio, Prälat Dr. Klaus Krämer, missio-präsident Aachen die Welt braucht Priester, Ordensleute und Katechisten,

Mehr

TearFund Schweiz im Porträt

TearFund Schweiz im Porträt TearFund Schweiz im Porträt 2 Bild: Unitus Wer wir sind TearFund ist eine christliche Entwicklungs- und Nothilfeorganisation. Zusammen mit lokalen Partnerorganisationen in Ländern des Südens fördert und

Mehr

fastenopfer l leitbild

fastenopfer l leitbild wir l teilen fastenopfer l leitbild Überall auf der Welt gibt es Menschen, die sich für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung einsetzen. Mit dem Fastenopfer als kirchlichem Hilfswerk reihen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

MISSIO PRIESTER- PATENSCHAFTEN Unterstützen Sie einen Priesterseminaristen in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Ozeanien persönlich und direkt.

MISSIO PRIESTER- PATENSCHAFTEN Unterstützen Sie einen Priesterseminaristen in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Ozeanien persönlich und direkt. Meine größte Sehnsucht ist, Gott und den Menschen als Priester zu dienen. MISSIO PRIESTER- PATENSCHAFTEN Unterstützen Sie einen Priesterseminaristen in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Ozeanien persönlich

Mehr

Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz vom 25. bis 28. September 2006 in Fulda

Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz vom 25. bis 28. September 2006 in Fulda 20.09.2006 081 PRESSEMITTEILUNGEN DER DEUTSCHEN BISCHOFSKONFERENZ Anlage 2 Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz vom 25. bis 28. September 2006 in Fulda 1. Wahl der Vorsitzenden und der

Mehr

Vereinigung kath. Edelleute

Vereinigung kath. Edelleute Vereinigung kath. Edelleute Die gesellschaftliche Situation in Deutschland hat sich in den zurückliegenden Jahren sehr verändert. Schlagworte wie, demografischer Wandel, Erhöhung der Mobilität und Flexibilität,

Mehr

Kindertageseinrichtungen 1 Anzahl / Finanzierung 2002

Kindertageseinrichtungen 1 Anzahl / Finanzierung 2002 1 Insgesamt bestehen () in Deutschland 47.279 Kindertageseinrichtungen. Die Träger werden nur in die beiden Gruppen Öffentliche Träger und Freie Träger unterteilt. Dabei übertreffen die Freien Träger (mit

Mehr

Bank für Sozialwirtschaft 3. WETTBEWERB SOZIALKAMPAGNE 2002

Bank für Sozialwirtschaft 3. WETTBEWERB SOZIALKAMPAGNE 2002 Bank für Sozialwirtschaft 3. WETTBEWERB SOZIALKAMPAGNE 2002 3. WETTBEWERB SOZIALKAMPAGNE 2002 Werbung für soziale Themen wird professioneller. Zahlreiche namhafte en arbeiten oft unentgeltlich für gemeinnützige

Mehr

Jahresbericht 2010 Kindermissionswerk Die Sternsinger

Jahresbericht 2010 Kindermissionswerk Die Sternsinger Jahresbericht 2010 Kindermissionswerk Die Sternsinger Editorial 3 Hilfe weltweit 4 Förderbereiche und Schwerpunkte 6 Unsere Hilfe in der Welt 8 Lateinamerika 10 Afrika & Naher Osten 12 Mittel- und Osteuropa

Mehr