Verteilte Systeme: Übung 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verteilte Systeme: Übung 4"

Transkript

1 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine

2 SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist <soap:envelope xmlns:soap= Childelemente sind <soap:header> (optional) <soap:body> (die eigentliche Nutzlast) 2

3 SOAP Header Enthält Metainformationen, z.b. Authentifizierungsdaten Verschlüsselungsparameter Abrechnungsdaten (für kostenpflichtige Services) Daten im Header können von Zwischenknoten (zwischen Absender und finalem Empfänger) gelesen und verändert werden. 3

4 SOAP Body Enthält anwendungsspezifische Daten Requests: Daten, die der addressierte Service benötigt, um die Anfrage zu verarbeiten Beispiel aus Übung 4: XML-Dokument mit MenuRequest-Element Responses: Daten, die das Ergebnis der Anfrage represäntieren Beispiel aus Übung 4: XML-Dokument mit MenuResponse-Element Das genaue Format der Nachrichten wird in der WSDL spezifiziert 4

5 WSDL 1.1 Beschreibung der möglichen Interaktionen mit Webservices in XML Root-Element einer WSDL Datei ist <wsdl:definitions xmlns:wsdl= > Definiert einen eigenen Target-Namespace für die enthaltenen Elemente Besteht aus 2 Teilen Abstrakter Teil Types Messages PortType (heißt in WSDL 2.0 Interface ) Konkreter Teil Binding Service 5

6 WSDL: Types XML Tag: <wsdl:types> Inhalt zwischen öffnendem und schließendem Tag: <wsdl:types> <xsd:schema> (hier Elemente und Typen definieren) </xsd:schema> </wsdl:types> Definition von Types 1. Erstellen eines XML-Schemas innerhalb des <wsdl:types>- Elements, z.b. 2. Inkludieren oder Importieren von externen Schemata mit 1. <xsd:include> (wenn das inkludierter Schema den gleichen Target- Namespace hat) 2. oder <xsd:import> 6

7 7 Definition von Types (Variante 1) Die WSDL-Datei kann das komplette Schema enthalten Aufbau: <wsdl:types> <xsd:schema> (hier Elemente und Typen definieren, wie in einer seperaten Schema-Datei (xsd) </xsd:schema> </wsdl:types>

8 8 Definition von Types (Variante 2) Inkludieren von externen Schemata Wenn das zu inkludierende Schema den gleichen Target- Namespace hat, wie das unter <wsdl:types> definierte Schema Aufbau: <wsdl:types> <xsd:schema targetnamespace="http://www.example.org/namespace"> <xsd:include schemalocation="/path/to/included/schema.xsd"> </xsd:schema> </wsdl:types>

9 9 Definition von Types (Variante 3) Importieren von externen Schemata Wenn das zu importierende Schema einen anderen Target-Namespace hat, als das unter <wsdl:types> definierte Schema Aufbau: <wsdl:types> <xsd:schema targetnamespace="http://www.example.org/namespace"> <xsd:import namespace="http://www.example.org/another/namespace" _ schemalocation="/path/to/included/schema.xsd"> </xsd:schema> </wsdl:types>

10 WSDL: Message Jede mögliche Nachricht wird in einem <wsdl:message> Element definiert Die konkrete Bedeutung, d.h. der Kontext, in dem diese Nachrichten verwendet werden, spielt hier noch keine Rolle Nachrichten bestehen aus Teilen <wsdl:part> Parts verweisen z.b. auf in Types definierte XML-Elemente Beispiel (aus Übung 4): <wsdl:message name="menurequestmessage"> <wsdl:part name="menurequestpart" element="mensaxsd:menurequest"/> </wsdl:message> 10

11 11 WSDL: PortType Abstrakte Beschreibung der Schnittstelle (ohne konkrete URIs, über die die Schnittstelle zu erreichen wäre) Ein PortType (<wsdl:porttype>) kann eine oder mehrere Operationen anbieten (<wsdl:operation>) Jede Operation besteht aus maximal einem Input (<wsdl:input>), maximal einem Output (<wsdl:output>) und evtl. Fehlermeldungen (<wsdl:fault >) Input und Output verweisen auf als <wsdl:message> definierte Nachrichten

12 12 WSDL: PortType Beispiel aus Übung 4: <wsdl:porttype name="menuporttype"> <wsdl:operation name="menuoperation"> <wsdl:input name="menurequest" message="mensawsdl:menurequestmessage"/> <wsdl:output name="menuresponse" message="mensawsdl:menuresponsemessage"/> </wsdl:operation> </wsdl:porttype>

13 WSDL: Binding Erstes Element (<wsdl:binding>) des konkreten Teils Wie kommen die Nachrichten vom Sender zum Empfänger? Möglich sind z.b. HTTP, FTP, SMTP, HTTP wird am häufigsten benutzt Wie sind die ankommenden Nachrichten zu interpretieren? Nachrichtenstil (RPC oder Document) Encoding (Encoded oder Literal) 13

14 WSDL: Binding Transportweg der Nachrichten Definition als Attribut transport von <soap:binding> z.b. für HTTP 2 mögliche Nachrichtenstile Definition als Attribute style von <soap:binding> 1. RPC (Remote Procedure Call) Root-Element innerhalb des übertragenen SOAP Body ist der Name der aufzurufenden Funktion Die Kindelemente sind die der Funktion zu übergebenden Parameter (Un-)Marshalling ist Teil des Standards 2. Document SOAP Body kann beliebiges XML enthalten (mit oder ohne Definition über ein Schema) (Un-)Marshalling ist Teil der Applikation Es ist nicht unmittelbar klar, welche interne Methode zur Verarbeitung zu verwenden ist Standard ist Nachrichtenstil Document RPC kann zu Inkonsistenzen bei der Interpretation der Nachrichten führen 14

15 WSDL: Binding Konkretisierung der bereits unter <wsdl:porttype> definierten Operationen Encoding der eingehenden Nachrichten Definition als Attribut use des Elements <soap:body> 2 mögliche Encodings 1. literal : Das XML im SOAP Body der Nachricht folgt einem Schema 2. encoded : Das XML im SOAP Body ist beliebig (die Struktur ist aber Client und Server vorab bekannt) Referenziert <wsdl:operation> und ggf. <wsdl:input> bzw. <wsdl:output> aus <wsdl:porttype> 15

16 WSDL: Binding (Übung 4) <wsdl:binding name="menubinding" type="mensawsdl:menuporttype"> <!-- Transport: Welches Application-Layer-Protokoll, Style: Default Style für operations!--> <soap:binding transport="http://schemas.xmlsoap.org/soap/http" style="rpc"/> <!--Operationen an PortType binden--> <wsdl:operation name="menuoperation"> <!--soapaction: historische Gründe, style: falls verschieden von style aus soap:binding--> <soap:operation soapaction="/" style="document"/> <! Die Angabe des Attributs name ist möglich aber unnötig (siehe porttype) <wsdl:input> <soap:body use="literal"/> </wsdl:input> <wsdl:output> <soap:body use="literal"/> </wsdl:output> </wsdl:operation> </wsdl:binding> 16

17 17 WSDL: Service Definiert, wie die in <wsdl:porttype> beschriebenen abstrakten Schnittstellen konkret zu erreichen sind Element <wsdl:port> referenziert <wsdl:binding> Attribut address des Kindelements <soap:address> von <wsdl:port> definiert die Addresse (z.b. URI), über die der Service erreichbar ist

18 WSDL: Service (Beispiel aus Übung 4) <wsdl:service name="menuservice"> <wsdl:port name="menuport" binding="mensawsdl:menubinding"> <soap:address location="http://www.itm.uniluebeck.de/vs/uebung4/menuservice"/> </wsdl:port> </wsdl:service> 18

19 19 Zusammenhänge zwischen WSDL Teilen Quelle:

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5 Übersicht Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6 Besprechung: Übungsblatt 5 Götz Bürkle (goetz@buerkle.org) Übungsblatt 5: Aufgabe 4 - Webservices Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach André Vorbach WSDL Web Services Description Language André Vorbach Übersicht Was ist WSDL? Dokumentenstruktur Elemente Definitions Types Messages porttype Binding Service SOAP-Bindings Beispiel Was ist

Mehr

Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen

Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen Axel Reusch : ar047 MIB page 1 : 50 Agenda! Allgemeines! Prinzip! Anwendung! Details! WSDL und SOAP! Beispiel mit Java! Erweiterungen! Vorteile! Nachteile!

Mehr

wsdl-analyse von hand kein normaler mensch macht das am beispiel currencyconverter

wsdl-analyse von hand kein normaler mensch macht das am beispiel currencyconverter wsdl-analyse von hand kein normaler mensch macht das am beispiel currencyconverter worgtsone.scienceontheweb.com - mailto: worgtsone @ hush.com 2013-10-18 18. Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Intro 1

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

SOA Guidelines. Service Contract Design mit der Web Service Description Language (WSDL) Guido Schmutz Technology Manager

SOA Guidelines. Service Contract Design mit der Web Service Description Language (WSDL) Guido Schmutz Technology Manager http://www.ibm.com/developerworks/xml/library/ws-tip-headers/index.html SOA Guidelines Service Contract Design mit der Web Service Description Language (WSDL) Guido Schmutz Technology Manager Version 1.0

Mehr

Norm 410 Security Token Service

Norm 410 Security Token Service 1 Norm 410 Security Token Service 2 3 4 Release und Version Release 2 Version 2.5.0 (2.4.0) vom 25.04.2013, NAUS-Beschluss vom 14.06.2012 5 6 7 8 9 10 Status Arbeitsentwurf vom 12.08.2008 Potenzielle Norm

Mehr

Service Contract Handling. Best-Practices zum Umgang mit Service Contract Artefakten (WSDL) in Oracle SOA Suite 11g

Service Contract Handling. Best-Practices zum Umgang mit Service Contract Artefakten (WSDL) in Oracle SOA Suite 11g Service Contract Handling Best-Practices zum Umgang mit Service Contract Artefakten (WSDL) in Oracle SOA Suite 11g Matthias Furrer Principal Consultant November 2013 Dieses Dokument beschreibt allgemeine

Mehr

Norm 440 Externe Navigation in VU-Portale

Norm 440 Externe Navigation in VU-Portale 1 Norm 440 Externe Navigation in VU-Portale 2 3 Release und Version Release 1, Version 4.0, vom 19. Juni 2007 4 5 Status Offizielle Norm 6 7 Editor Dirk Müller, LUTRONIK Software GmbH 8 9 10 11 12 13 Autoren

Mehr

SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger

SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger (C)opyright 2005 by Jochen Vajda Inhalt Einführung I. Was ist SOA? II. Webservices, SOAP und WSDL SOAP mit PHP5 I. Benötigte Komponenten II. Client ohne

Mehr

Java Web Services. Seminarunterlage. Version 4.02 vom

Java Web Services. Seminarunterlage. Version 4.02 vom Seminarunterlage Version: 4.02 Version 4.02 vom 4. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen Tobias Koenig Übersicht Webservices Allgemein WSDL Anwendungsbeispiele Programmierung Perl Python C++/KDE Zusammenfassung LUG Dresden 2005 p.1 Webservices Trennung

Mehr

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL Seminar E-Services WS 02/03 WSDL Web Services Description Language SES 02 - WSDL Zum Ablauf Einleitung Webservices und WSDL Grundlagen (XML - Schema und Namespaces) WSDL Syntax Beispiel Zusammenfassung

Mehr

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java von Christian Brand Kennnummer: 09376 November 2005 Abkürzungen Abkürzungen API - Application Programming Interface

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP)

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Anwendungsintegration ein Beispiel Messages Warenwirtschaftssystem Auktionssystem thats

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Die Technik hinter Web Services. Wie baut man einen Web Service? Was sind die technischen Details von WSDL, SOAP und UDDI?

Die Technik hinter Web Services. Wie baut man einen Web Service? Was sind die technischen Details von WSDL, SOAP und UDDI? Die Technik hinter Web Services Wie baut man einen Web Service? Was sind die technischen Details von WSDL, SOAP und UDDI? Folie 1 / 47 Themen Beschreibung des Beispiels Exkurs: XML Beschreibung eines Web

Mehr

Innovator 11 excellence. WSDL importieren und exportieren. Joachim Back. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. WSDL importieren und exportieren. Joachim Back. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence WSDL importieren und exportieren Joachim Back HowTo www.mid.de Inhaltsverzeichnis Zweck... 2 WSDL... 2 Vorraussetzungen... 3 Konfiguration... 3 Engineering-Aktion... 3 Allgemein...

Mehr

Kapitel 5 Web-Services

Kapitel 5 Web-Services Kapitel 5: Web-Services 1 Kapitel 5 Web-Services 5.1 Web-Services Verwendung/Aufruf (Service Invocation) SOAP Beschreibung (Service Description) WSDL Repository/Verzeichnis (Service Discovery) UDDI 5.2

Mehr

WebServices LLynch endion ASP 2.3

WebServices LLynch endion ASP 2.3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Operationen der WebService-Schnittstelle... 2 2.1. profilelist-operation... 2 2.2. subscription-operation... 3 2.3. contactupdate-operation... 4 2.4. unsubscription-operation...

Mehr

extra und WebServices

extra und WebServices einheitliches XML-basiertes Transportverfahren Version 1.0 Ausgabestand 1.0.0 Final Seite: 2 Herausgeber: AWV Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung e. V. Düsseldorfer Str. 40 65760 Eschborn

Mehr

Onlineumfragen WebServices (OWS)

Onlineumfragen WebServices (OWS) Onlineumfragen WebServices (OWS) Grundsätzlich steht Ihnen für den Zugriff auf Ihre Umfragen und sämtliche Einstellungen Ihr persönlicher Administrator-Bereich auf unserer WebSite zur Verfügung. Für bestimmte

Mehr

Norm 225 Service Definition mit WSDL

Norm 225 Service Definition mit WSDL 1 Norm 225 Service Definition mit WSDL 2 3 Release und Version Release 1, Version 2.0, vom 19. Juni 2007 4 5 Status Offizielle Norm 6 7 Editor Dr. Torsten Schmale, inubit AG 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

Mehr

Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 3. Implementierung von Web Services und Clients

Vorlesung SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen 3. Implementierung von Web Services und Clients Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 3. Implementierung von Web Services und Clients Gliederung Nutzung von Web Services zur Umsetzung von SOA Anwendungsszenario

Mehr

3-schichtige Informationssystem-Architektur

3-schichtige Informationssystem-Architektur 3-schichtige Informationssystem-Architektur plattformunabhängig beliebige Endgeräte Client als Applikation & Applet XML über SOAP Standard plattformunabhängig objektorientierte Architektur multiuserfähig

Mehr

Arten von Broker Architekturen

Arten von Broker Architekturen Arten von Broker Architekturen Common Object Request Broker Architecture (CORBA) Entworfen von Object Management Group (OMG) Für Datenaustausch und Kommunikation zwischen Komponenten verschiedener Programmiersprachen

Mehr

Affiliate SOAP-Schnittstelle

Affiliate SOAP-Schnittstelle Affiliate SOAP-Schnittstelle Inhalt: SOAP-Statistik - Schnittstellenbeschreibung - URI - Methode - Authentifizierung - Detaillierte Beschreibung des Soap-Service - Suchen von Transaktionsdaten - Statistiken

Mehr

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP 1 5. Web-Services Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP Client SOAP Server Beschreibung von Webservices in WSDL (Web Services Description Language) Web Service Protokollstapel Suche

Mehr

Studienarbeit im Fach: Aktuelle Technologien zur Anwendung verteilter Java-Anwendungen

Studienarbeit im Fach: Aktuelle Technologien zur Anwendung verteilter Java-Anwendungen Studienarbeit im Fach: Aktuelle Technologien zur Anwendung verteilter Java-Anwendungen EINE ABHANDLUNG ZUM THEMA WEBSERVICES Christian Kreipl Hochschule München Inhaltsverzeichniss 1. Einleitung 3 1.1.

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java

Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java 1. Übersicht Architektur Da Webservices nach relativ kurzen Timeouts Anfragen abgearbeitet haben müsse, sind komplexe Anfragen wie sie in der Bioinformatik üblich

Mehr

Technische Spezifikation Schnittstelle sedex Autorisierungs-Dienst

Technische Spezifikation Schnittstelle sedex Autorisierungs-Dienst Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Lösungszentrum E-Government Technische Spezifikation Projektname: sedex Projektnummer: Version: V1.1 Status in Arbeit

Mehr

Mit WSDL Webdienste dokumentieren

Mit WSDL Webdienste dokumentieren Mit WSDL Webdienste dokumentieren 86 WSDL-Dokumentsyntax 106 Das WSDL-Dokument des Webdienstes Rechner 110 Zusammenfassung Im vorherigen Kapitel haben Sie erfahren, wie man ein Schema erstellt, um das

Mehr

Angewandte Informatik 2 - Tutorium 5

Angewandte Informatik 2 - Tutorium 5 Angewandte Informatik 2 - Tutorium 5 Besprechung: Übungsblatt 5 Götz Bürkle (goetz@buerkle.org) Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren - AIFB Universität Karlsruhe (TH) KW

Mehr

Netzprogrammierung Web-Dienste

Netzprogrammierung Web-Dienste Netzprogrammierung Web-Dienste Robert Tolksdorf und Mitarbeiter und Peter Löhr Überblick 1. Was sind Web-Dienste? 3 2. WSDL 13 3. Axis 20 4. SOAP 23 5. SOAP und HTTP 30 6. Zusammenfassung 36 Robert Tolksdorf

Mehr

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 5. GET-Methode GET POST. Besprechung: Übungsblatt 5

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 5. GET-Methode GET POST. Besprechung: Übungsblatt 5 Übersicht Angewandte Informatik 2 - Tutorium 5 Besprechung: Götz Bürkle (goetz@buerkle.org) Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren - AIFB Universität Karlsruhe (TH) Zusammenfassung

Mehr

Netzwerk. A. Eberhart, S. Fischer: Web Services. München: Hanser 2003. Verschiedene Definitionen Web Service

Netzwerk. A. Eberhart, S. Fischer: Web Services. München: Hanser 2003. Verschiedene Definitionen Web Service Web Services Web Service = Schnittstelle für den netzbasierten Zugriff auf eine Anwendungsfunktionalität, die vollständig auf Standard-Internet-Technologien basiert Netzwerk Web Service Anwendungslogik

Mehr

Motivation. Web Services in der Bioinformatik. Web Services. Motivation (2) Definition

Motivation. Web Services in der Bioinformatik. Web Services. Motivation (2) Definition Web Services in der Bioinformatik 1. Motivation 2. Web Services - Definition - Funktionsweise - Umsetzung (WSDL, SOAP, UDDI) 3. Beispiele - XEMBL - OpenBQS - OmniGene 4. Zusammenfassung Situation: Viele

Mehr

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Prof. Dr. Kanne - FSS 2007 Carl-Christian Kanne, February 25, 2007 Web Services - p. 1/12 Web Services: Allgemein XML Datenaustauschformat plattformunabhängig

Mehr

H.2 Problematik. 2 Enterprise Application Integration EAI. H.1 Überblick. 2 Enterprise Application Integration (2)

H.2 Problematik. 2 Enterprise Application Integration EAI. H.1 Überblick. 2 Enterprise Application Integration (2) H Webservices & Verteilte Anwendungen H Webservices & Verteilte Anwendungen 2 Enterprise Application Integration EAI H.1 Überblick Problematik Web Services XML SOAP WSDL UDDI Kopplung und Integration von

Mehr

Software Reuse Sommer 2004

Software Reuse Sommer 2004 8. Web Services Peter Sturm Universität Trier Ausgangspunkt Client/Server-Systeme Traditioneller RPC OO-Pendant RMI (CORBA) Probleme Installationbedarf auf Clientseite Aufwendige Installation auf Serverseite

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 Service Oriented Architecture Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 1 Agenda Einführung SOA / Webservices Standards und Technologien hinter SOA/Webservices Beispiel für SOA SOA in unserem Projekt 2 Einführung

Mehr

Web-Services Grundlagen

Web-Services Grundlagen Web-Services Grundlagen Praktikum Informationsintegration 1.11.2005 Agenda Aktueller Stand Was sind Web-Services? Allgemeines Web-Service-Technologien SOAP WSDL 2 Umgebung (Korrektur) Rechner/Server mangold.informatik.hu-berlin.de

Mehr

Webservices Ein Vortrag von:

Webservices Ein Vortrag von: Webservices Ein Vortrag von: Andreas Münstermann Michael Reiher Markus Buschky Gliederung Einführung in Webservices Technische Grundlagen SOAP UDDI WSDL Sicherheitskonzepte Blick in die Zukunft Einführung

Mehr

Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013)

Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013) Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013) Für die Übermittlung der Grund- und Preisdaten sowie der Beschwerden arbeitet die

Mehr

Comtarsia Web Client 2006. Einführung und Installation

Comtarsia Web Client 2006. Einführung und Installation Comtarsia Web Client 2006 Einführung und Installation Version: 1.2.5.4, 04-Jul-2006 Inhaltsverzeichnis 1. Comtarsia Web Client... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Funktionsbeschreibung... 3 1.2.1 HTML Interface...

Mehr

Web Services. Eine kleine Einführung. Werner Gaulke 7.2.2007

Web Services. Eine kleine Einführung. Werner Gaulke 7.2.2007 Eine kleine Einführung 7.2.2007 Idee Aufbau WS WSDL im Detail SOAP im Detail und Java Zusammenfassung & Ausblick Outline 1 Idee Idee hinter? 2 Aufbau WS Schichtenmodell und Standards 3 WSDL im Detail WSDL

Mehr

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services Themen Web Service - Clients Kommunikation zw. Web Services Bisher: Implementierung einer Java Anwendung und Bereitstellung durch Apache Axis unter Apache Tomcat Java2WSDL Erzeugen einer WSDL-Datei zur

Mehr

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?!

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?! Übersicht HTML Projekt DB-basierte, mobile Systeme JAX-RPC via SOAP Aufgabenblatt 4 Web Services Übersicht Was sind Web Services? "A web service is any service that is available over the Internet, uses

Mehr

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP 1 5. Web-Services Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP Client SOAP Server Beschreibung von Webservices in WSDL (Web Services Description Language) Web Service Protokollstapel Suche

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

WSDL. 7363 - Web-basierte Anwendungen WSDL WSDL. Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien. Web Services Description Language

WSDL. 7363 - Web-basierte Anwendungen WSDL WSDL. Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien. Web Services Description Language Fachhochschule Wiesbaden - Fachhochschule Wiesbaden - 7363 - Web-basierte Anwendungen Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien Web Services Description Language 10.06.2004 H.

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

SOAP, WSDL, UDDI. Martin Grimmer. Proseminar: Die Zukunft der Softwareentwicklung: Komponentensysteme/Web Services Vortrag 1 am 21.06.

SOAP, WSDL, UDDI. Martin Grimmer. Proseminar: Die Zukunft der Softwareentwicklung: Komponentensysteme/Web Services Vortrag 1 am 21.06. Proseminar: Die Zukunft der Softwareentwicklung: Komponentensysteme/Web Services Vortrag 1 am 21.06.2006 Betreuer: Dipl.-Inform. Andreas Both Lehrstuhl Softwaretechnik und Programmiersprachen, Institut

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. Januar 2015 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik SOA Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik Laderampen müssen passen Modularisieren Softwarearchitektur Modul A Modul B Modul C Modul D Große Anwendung im Unternehmen Modul

Mehr

Entwicklung eines Provisions Service mit einer Web Service-Schnittstelle

Entwicklung eines Provisions Service mit einer Web Service-Schnittstelle Entwicklung eines Provisions Service mit einer Web Service-Schnittstelle Judith Rüesch Semesterarbeit Departement Informatik Wintersemester 2006/2007 Professor: David Basin Betreuer: Paul Sevinç 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Web Services. JOHANNES KEPLER UNIVERSITY LINZ Research and teaching network. Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz

Web Services. JOHANNES KEPLER UNIVERSITY LINZ Research and teaching network. Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz Web Services JOHANNES KEPLER UNIVERSITY LINZ Research and teaching network Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz Web Services Einführung Web-Services in Java JAXB

Mehr

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 27.6.2006. XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006. http://dret.net/lectures/xml-ss06/

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 27.6.2006. XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006. http://dret.net/lectures/xml-ss06/ XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 Web Services Erik Wilde 27.6.2006 http://dret.net/lectures/xml-ss06/ 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 1 Übersicht XML als Präsentationsschicht Vergleich mit

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

XML- und Webservice- Sicherheit

XML- und Webservice- Sicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 3. Web Service Security 3.2 WS-Security Erweiterungsstandards Gliederung 1. WSDL 2. WS-Policy 3. WS-SecurityPolicy Literatur: J. Rosenberg and D. Remy, Securing Web Services

Mehr

VIP Webservice Spezifikation. Version 1.03 Wien, 04. Oktober 2013

VIP Webservice Spezifikation. Version 1.03 Wien, 04. Oktober 2013 VIP Webservice Spezifikation Version 1.03 Wien, 04. Oktober 2013 Inhalt IMPRESSUM... 4 VORWORT... 5 ÄNDERUNGSÜBERSICHT... 6 ZUGANG... 7 PORTALUSER... 8 USERNAMETOKEN... 8 ENDPOINTADRESSE... 9 OPERATOR,

Mehr

Technologien 1 XML 1 2 WSDL 9. 2.1 Was ist WSDL 9 2.2 Aufbau von WSDL-Dokumenten 9 3 SOAP 11. 3.1 Was ist SOAP 11 3.2 Aufbau von SOAP 11 4 AXIS 12

Technologien 1 XML 1 2 WSDL 9. 2.1 Was ist WSDL 9 2.2 Aufbau von WSDL-Dokumenten 9 3 SOAP 11. 3.1 Was ist SOAP 11 3.2 Aufbau von SOAP 11 4 AXIS 12 Technologien Einleitung Dieses Dokument soll einen Einblick in die Technologien geben, die in den Tutorials angewendet werden. Natürlich werden alle Themen nur kurz angesprochen und für tieferes Hintergrundwissen

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 4: Web Services I Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda (sascha.alda@h-brs.de) (Vorläufiger)

Mehr

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 6 Web Services (Coulouris et al., Kapitel 19) Dieter Schmalstieg

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 6 Web Services (Coulouris et al., Kapitel 19) Dieter Schmalstieg Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 6 Web Services (Coulouris et al., Kapitel 19) Party based on material by Victor García Barrios Was sind Web Services? Im Kern: RPC via XML (Service Server)

Mehr

GeoShop SOAP Benutzerhandbuch

GeoShop SOAP Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop SOAP Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die GeoShop SOAP-Schnittstelle. 14.11.2014 Die Dokumentation

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

SOAP. SOAP: Envelope

SOAP. SOAP: Envelope SOAP Simple Object Access Protocol XML-basierter Nachrichtenaustauschmechanismus Projektbeginn 1998 (Microsoft). Heute: SOAP V1.2 W3C Recommendation http://www.w3.org/2002/ws/ Spezifikation umfasst: SOAP

Mehr

Die nächste WSDL-Generation. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Die nächste WSDL-Generation. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Die nächste WSDL-Generation Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de Übersicht Beschreibung von Web Services Umfeld und Technikgebiet

Mehr

10.1 Remote Method Invocation (RMI)

10.1 Remote Method Invocation (RMI) 10.1 Remote Method Invocation (RMI) Verteilte Java Anwendungen Methodenaufrufe auf Fremdobjekten (remote objects) Object Serialization Typen bleiben erhalten Package java.rmi (und andere) Vorläufige Version

Mehr

Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten

Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten Jörg Hartmann Universität Leipzig jhartmann@informatik.uni-leipzig.de 25.09.2012 Jörg Hartmann, SKIL 2012,

Mehr

SOAP und WSDL in der Praxis. Wie wird SOAP/WSDL verwendet? Heutige Vorlesung. .net. und Apache Axis

SOAP und WSDL in der Praxis. Wie wird SOAP/WSDL verwendet? Heutige Vorlesung. .net. und Apache Axis Heutige Vorlesung SOAP und WSDL in der Praxis Aufbau von WSDL-Beschreibungen Protokoll-Bindungen in WSDL Google-WSDL lesen und erweitern können Vor- und Nachteile von WSDL heute Wie wird SOAP/WSDL verwendet?.net,

Mehr

Apache AXIS Architektur

Apache AXIS Architektur In diesem Kapitel Um was geht s? Axis Architektur Eine Übersicht Subsysteme Message Flow Handlers und Chains (Handler Ketten) Message Contexts Adminstratives Subsystem SOAP Message Modell Subsystem Message

Mehr

XML und SOAP Einführung und Grundlagen

XML und SOAP Einführung und Grundlagen XML und SOAP Einführung und Grundlagen Matthias Böhmer 16.12.2005 Agenda 1. XML 2. SOAP 3. Seife im Buchladen?! E-Commerce :: XML und SOAP Matthias Böhmer 16.12.2005 2 XML :: Einführung (1) extensible

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Online Anmeldesystem für Diplomarbeiten

Online Anmeldesystem für Diplomarbeiten Online Anmeldesystem für Diplomarbeiten Diplomarbeit im Studiengang Angewandte Informatik der Hochschule Ravensburg-Weingarten Hansjörg Raap Erstprüfer: Zweitprüfer: Prof. Dr. rer. nat. Martin Zeller Prof.

Mehr

Zugang Webservice. Version 1.07 Wien, 14. Oktober 2010

Zugang Webservice. Version 1.07 Wien, 14. Oktober 2010 Zugang Webservice Version 1.07 Wien, 14. Oktober 2010 Inhalt IMPRESSUM...4 VORWORT...5 ÄNDERUNGSÜBERSICHT...6 ÄNDERUNGEN GEGENÜBER DER VERSION 1.06... 6 ÄNDERUNGEN GEGENÜBER DER VERSION 1.05... 6 ÄNDERUNGEN

Mehr

H Webservices & Verteilte Anwendungen. H.2 Problematik. 2 Enterprise Application Integration EAI. H.1 Überblick

H Webservices & Verteilte Anwendungen. H.2 Problematik. 2 Enterprise Application Integration EAI. H.1 Überblick H Webservices & Verteilte Anwendungen H Webservices & Verteilte Anwendungen H.1 Überblick Problematik Web Services XML SOAP WSDL UDDI 2 Enterprise Application Integration EAI Kopplung und Integration von

Mehr

Auszug aus JAX-WS Folien

Auszug aus JAX-WS Folien Auszug aus JAXWS Folien Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Java Web Services Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen

Mehr

Service-Oriented Architecture (SOA) [1]

Service-Oriented Architecture (SOA) [1] Verteilte Systeme SoSe 2007 Service-Oriented Architecture und Web Services Service-Oriented Architecture (SOA) [1] Ziel: Entwicklung einer robusten Architektur zur einfachen, schnellen und sicheren Integration

Mehr

Flexible Automatisierung von Geschäftsprozessen mit BPMN und Web Services

Flexible Automatisierung von Geschäftsprozessen mit BPMN und Web Services Flexible Automatisierung von Geschäftsprozessen mit BPMN und Web Services Wolfgang Bauhardt, Jochen Göpfert Kurzfassung Der Beitrag zeigt Möglichkeiten der Modellierung von Geschäftprozessen mit der Business

Mehr

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 27.6.2006. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 2. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 27.6.2006. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 2. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4 XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 Web Services Erik Wilde 27.6.2006 http://dret.net/lectures/xml-ss06/ Übersicht XML als Präsentationsschicht Vergleich mit dem OSI Referenzmodell Abstract Syntax

Mehr

WebServices beschreiben

WebServices beschreiben Seite 1 Das Web ist zu Diensten aber wie? WebServices beschreiben Von Thomas Wieland WebServices sind derzeit eines der am heißesten diskutierten Themen für Anwendungsentwickler, versprechen sie doch,

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

JAX-WS Analyse, Einordnung und Bewertung der Technologie anhand praxisnaher Beispiele

JAX-WS Analyse, Einordnung und Bewertung der Technologie anhand praxisnaher Beispiele Universität Ulm Institut für Datenbanken und Informationssysteme JAX-WS Analyse, Einordnung und Bewertung der Technologie anhand praxisnaher Beispiele Diplomarbeit im Studienfach Informatik vorgelegt von

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 12.09.2002 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 12.09.2002 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 12.09.2002 J.M.Joller 1 Beschreibung Zugriff auf Web Services - SOAP Inhalt Einleitendes Beispiel Die SOAP Spezifikation SOAP Envelope SOAP

Mehr

Java Web Services Metadata JSR-181

Java Web Services Metadata JSR-181 Java Web Services Metadata JSR-181 Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Java Web Services Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Albertus-Magnus-Str.

Mehr

Oliver Olbrich Das ebxml Projekt Entstand 1999 in einer gemeinsamen Initiative von OASIS (Organisation for the Advancement of Structured Information Standards) und UN/CEAFACT (United Nations Center for

Mehr

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen?

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? Großer Beleg Christian Wurbs Zwischenbericht http://www.inf.tu-dresden.de/~cw6 cw6@inf.tu-dresden.de Überblick 2 Aufgabenstellung CORBA

Mehr

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene Komponenten WCF (.NET Framework) WCF Verfeinerung und Reifung der ursprünglichen Version Geringere Unterschiede zu ASMX 2.0 (.NET 2.0) + WSE 3.0 Schwerpunkte KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts

Mehr

Web-Services Grundlagen

Web-Services Grundlagen Web-Services Grundlagen J. Heinzelreiter WS 2004/05 Web-Services: Definition A web service is a software system identified by a URI, whose public interfaces and bindings are defined and described using

Mehr

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 XML-RPC & SOAP & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 Inhalt XML-RPC Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile SOAP Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile

Mehr

12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Dr. Christian Baun 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1112 1/46 12.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Dr. Christian Baun wolkenrechnen@gmail.com

Mehr

Seminararbeit Programmierung verteilter Systeme Spezifikation von Webservices (WSDL/WSFL)

Seminararbeit Programmierung verteilter Systeme Spezifikation von Webservices (WSDL/WSFL) Seminararbeit Programmierung verteilter Systeme Spezifikation von Webservices (WSDL/WSFL) Sascha Paape Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Sommersemester 2003 Betreuer Michael Hanus Literatur http://www.w3.org/tr/wsdl

Mehr

Vorlesung - Web Services

Vorlesung - Web Services Vorlesung - IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt 3.1.3 Grundlegende Web Service Technologien Seite 1 - Übersicht UDDI WSDL Requester SOAP over HTTP Provider Seite 2 - Übersicht A web service is

Mehr

ech-0149 Suchen und melden von Fundgegenständen

ech-0149 Suchen und melden von Fundgegenständen E-Government-Standards Seite 1 von 45 ech-0149 Suchen und melden von Fundgegenständen Name Standard-Nummer Kategorie Reifegrad Datenstandard Suchen und melden von Fundgegenständen ech-0149 Interoperabilitätsstandard

Mehr

museumvok-ws: Schnittstellen-Definition

museumvok-ws: Schnittstellen-Definition Initiative museumsvokabular.de Web Services für kontrolliertes Vokabular museumvok-ws: Schnittstellen-Definition Version 0.4 Stand 14.08.2007 Autoren: Regine Stein & Carlos Saro Konrad-Zuse-Zentrum für

Mehr

W3C Standards I: SOAP, WSDL und UDDI

W3C Standards I: SOAP, WSDL und UDDI Technische Universität München Forschung- und Lehreinheit Informatik III Prof. R. Bayer Ph.D., Prof. Dr. D. Kossmann Hauptseminar Informatik im Sommersemester 2003 Web Services W3C Standards I: SOAP, WSDL

Mehr