SOAP, WSDL, UDDI. Martin Grimmer. Proseminar: Die Zukunft der Softwareentwicklung: Komponentensysteme/Web Services Vortrag 1 am

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOAP, WSDL, UDDI. Martin Grimmer. Proseminar: Die Zukunft der Softwareentwicklung: Komponentensysteme/Web Services Vortrag 1 am 21.06."

Transkript

1 Proseminar: Die Zukunft der Softwareentwicklung: Komponentensysteme/Web Services Vortrag 1 am Betreuer: Dipl.-Inform. Andreas Both Lehrstuhl Softwaretechnik und Programmiersprachen, Institut für Informatik Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1 powered by LAT EX

2 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme 2 Was ist? Struktur und Aufbau 3 Bedeutung Datenmodell Suchen und Finden Probleme 4

3 Hinweis Achtung Jedes der Themen ist umfangreich genug um mehrere Referate zu füllen. Deshalb ist dies Referat nicht als mehr als eine Art Crashkurs für diese 3 Themen. Allein die Spezikation ist z.b. ungefähr 490 Seiten lang.

4 Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme Simple Object Access Protocol

5 Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme Was ist Protokoll Daten zwischen verschiedenen Systemen austauschen transportiert ein XML Dokument Funktionsaufrufe, angeforderte Daten sichert einheitliche Kommunikation

6 Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme Die Entwicklung von. ursprünglich unter anderem von Microsoft entwickelt führte zu XML-RPC ab Version 1.0 (1999) unterstützung von anderen Firmen, z.b. IBM seit v1.2 (2003) keine Abkürzung mehr

7 Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme Die grobe Struktur von. Eine Nachricht enthält ein Envelopetag, welches ein optionales Headertag enthält und ein Bodytag.

8 Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme <?xml version='1.0'?> <env:envelope xmlns:env=" <env:header> </env:header> <env:body> </env:body> </env:envelope>

9 Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme Dialogbasierender Nachrichtenaustausch ist Werkzeug zum Senden von Informationen von -Sender zu einem -Empfänger Anfrage-Antwort (request-response) Form Example Reisereservierung: - Gesendet: Abugort = Berlin - Empfangen: Berlin Tempelhof oder Berlin Schönefeld?

10 Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme Dialogbasierender Nachrichtenaustausch ist Werkzeug zum Senden von Informationen von -Sender zu einem -Empfänger Anfrage-Antwort (request-response) Form Example Reisereservierung: - Gesendet: Abugort = Berlin - Empfangen: Berlin Tempelhof oder Berlin Schönefeld?

11 Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme Entfernte Prozeduraufrufe (RPC) Um einen entfernten Prozeduraufruf mit durchzuführen, benötigen wir mindestens: die Adresse des -Empfängerknoten ( der diesen RPC unterstützt ) den Prozedur- oder Methodennamen die übergebenen Werte

12 - RPC Aufruf Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme <?xml version='1.0'?> <env:envelope xmlns:env=" <env:header> <t:transaction env:mustunderstand="true">a </t:transaction> </env:header> <env:body> <m:chargereservation> <m:reservation><m:code>abcdefgh</m:code></m:reservation> <o:creditcard> <n:name></n:name> <o:number> </o:number> <o:expiration> </o:expiration> </o:creditcard> </m:chargereservation> </env:body> </env:envelope>

13 - RPC Rückgabewerte Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme <?xml version='1.0'?> <env:envelope xmlns:env=" <env:header> <t:transaction env:mustunderstand="true">a </t:transaction> </env:header> <env:body> <m:chargereservationresponse> <m:code>abcdefgh</m:code> <m:viewat> </m:chargereservationresponse> </env:body> </env:envelope>

14 Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme -Bindung an HTTP? HTTP ist das einzige ursprünglich in vorgesehene Protokoll zur Übertragung von Nachrichten. Jedoch ist es auch möglich Nachrichten z.b. via zu übertragen. Bei der Bindung an HTTP gibt es 2 Methoden zur Übermittlung von Nachrichten: GET (bei einer Anfrage so, dass die Nachricht im Body der HTTP Antwort erfolgt) POST (Nachricht wird im HTTP Body übermittelt)

15 - HTTP POST Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme POST /reservations HTTP/1.1 Host: beispiel.reisen.de Content-Type: application/soap+xml; charset="utf-8" Content-Length: 536 <?xml version='1.0'?> <env:envelope... HTTP/ OK Content-Type: application/soap+xml; charset="utf-8" Content-Length: 985 <?xml version='1.0'?> <env:envelope...

16 - HTTP GET Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme GET /reservations?code=ft35zbq HTTP/1.1 Host: beispiel.reisen.de Accept: text/html;q=0.5, application/soap+xml HTTP/ OK Content-Type: application/soap+xml; charset="utf-8" Content-Length: 985 <?xml version='1.0'?> <env:envelope...

17 Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme -Zwischenstationen "routing" Headerblocks Nachrichten weiterleiten (forwarding intermediaries) Nachricht vorher verändern (active intermediaries) : verschlüsseln, Archivierung

18 Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme Fehler Wenn beim Bearbeiten einer Nachricht ein Fehler auftritt, so wird an dem Absender der Nachricht eine Nachricht geschickt, die ein <env:fault> Tag im Body enthält. Dieser Tag kann folgende Tags enthalten um den Fehler zu beschreiben. <faultcode> <faultstring> <faultactor> <detail>

19 - Fehler, Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme <?xml version='1.0'?> <env:envelope xmlns:env=" <env:body> <env:fault> <faultcode>env:wrongdata</faultcode> <faultstring>abflugort nicht in der Auswahl enthalten.</faultstring> </env:fault> </env:body> </env:envelope>

20 Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme Probleme bei Zuordnung von zusammengehörenden Nachrichten Standard Header z.b. für security oder guaranteed message delivery Freiheit oder Einschränkung? Datentypen ( Sicherheit, Einschleusung von Fremdcode )

21 Überblick Aufbau Nachrichtenaustausch Fehlerszenarien und Probleme

22 Was ist? Struktur und Aufbau Web Services Description Language

23 Was ist? Struktur und Aufbau Was ist? Sprachspezikation Formate und Protokolle von Webservices standartisiert beschreiben Elemente: Beschreibungen der Daten die Webservices benötigen wie mit diesen Daten umzugehen ist

24 Was ist? Struktur und Aufbau Entwicklung ursprünglich: Microsoft, Ariba und IBM mitlerweile weitere Organisationen Version 1.1 seit 2001 Version 2 seit Januar 2006

25 Was ist? Struktur und Aufbau Datentypen (types) Die Denition der Datentypen, die zum Austausch der Messages genutzt werden. Nachrichten (message) Dies sind Denitionen der übertragenen Daten.

26 Was ist? Struktur und Aufbau Datentypen (types) Die Denition der Datentypen, die zum Austausch der Messages genutzt werden. Nachrichten (message) Dies sind Denitionen der übertragenen Daten.

27 - types Was ist? Struktur und Aufbau <types> <schema targetnamespace=" xmlns=" <element name="tradepricerequest"> <complextype> <all><element name="tickersymbol" type="string"/></all> </complextype> </element> <element name="tradeprice"> <complextype> <all><element name="price" type="float"/></all> </complextype> </element> </schema> </types>

28 - message Was ist? Struktur und Aufbau <message name="getlasttradepriceinput"> <part name="body" element="xsd1:tradepricerequest"/> </message> <message name="getlasttradepriceoutput"> <part name="body" element="xsd1:tradeprice"/> </message>

29 Was ist? Struktur und Aufbau Port-Typen (porttype) PortType ist eine bennannte Gruppe von Operationen und deren messages. Bindung (binding) Im binding Tag wird das verwendete Nachrichtenformat und das Protokoll deniert.

30 Was ist? Struktur und Aufbau Port-Typen (porttype) PortType ist eine bennannte Gruppe von Operationen und deren messages. Bindung (binding) Im binding Tag wird das verwendete Nachrichtenformat und das Protokoll deniert.

31 - porttype Was ist? Struktur und Aufbau <porttype name="stockquoteporttype"> <operation name="getlasttradeprice"> <input message="tns:getlasttradepriceinput"/> <output message="tns:getlasttradepriceoutput"/> </operation> </porttype>

32 - binding Was ist? Struktur und Aufbau <bindingname="stockquotesoapbinding" type="tns:stockquoteporttype"> <soap:binding style="document" transport=" <operation name="getlasttradeprice"> <soap:operation soapaction=" <input> <soap:body use="literal"/> </input> <output> <soap:body use="literal"/> </output> </operation> </binding>

33 Was ist? Struktur und Aufbau Ports (port) Ein port Deniert die Adresse des Webservice. Services (service) Der service Tag fasst zusammengehörige port Tags zusammen.

34 Was ist? Struktur und Aufbau Ports (port) Ein port Deniert die Adresse des Webservice. Services (service) Der service Tag fasst zusammengehörige port Tags zusammen.

35 - port und service Was ist? Struktur und Aufbau <servicename="stockquoteservice"> <documentation>my first service</documentation> <port name="stockquoteport" binding="tns:stockquotebinding"> <soap:address location=" </port> </service>

36 Bedeutung Datenmodell Suchen und Finden Probleme Registry Universal Description, Discovery and Integration Registry

37 Bedeutung Datenmodell Suchen und Finden Probleme Bedeutung White Pages: Firmenname, Adresse, Kontaktinformationen,... Yellow Pages: Art der Frima, Ort, Produkte,... Green Pages: Technische Informationen, wie mit ihnen zu interagieren ist... Konzepte Registration ist änlich wie bei der DNS Sicherheit Aktualität

38 Bedeutung Datenmodell Suchen und Finden Probleme Bedeutung White Pages: Firmenname, Adresse, Kontaktinformationen,... Yellow Pages: Art der Frima, Ort, Produkte,... Green Pages: Technische Informationen, wie mit ihnen zu interagieren ist... Konzepte Registration ist änlich wie bei der DNS Sicherheit Aktualität

39 Bedeutung Datenmodell Suchen und Finden Probleme Anmeldung im Die Registrierung im Register sieht folgende Datenstrukturen vor: businessentity businessservice bindingtemplate tmodel publisherassertion

40 Bedeutung Datenmodell Suchen und Finden Probleme Quelle: [1, Understanding Web Services]

41 Bedeutung Datenmodell Suchen und Finden Probleme Suchen im Verzeichnis Um im Informationen zu Suchen bedient man sich der Abrage API, welche folgende Suchfunktionen zur Verfügung stellt, z.b.: nd_binding ( Url ) nd_business ( Firmeninformationen ) nd_relatedbusinesses ( andere Abteilungen ) nd_service nd_tmodel...

42 Bedeutung Datenmodell Suchen und Finden Probleme Publisher API Damit Informationen aktuell gehalten werden können stehen den Publishern auch eine API zur Verfügung, z.b.: delete_business delete_service save_business save_service...

43 - Abfrage API Bedeutung Datenmodell Suchen und Finden Probleme <?xml version='1.0'?> <Envelope xmlns=" <Body> <get_businessdetail generic="2.0" xmlns="urn:uddi-org:api_v2"> <businesskey="c90d731d-777d-41"></businesskey> </get_businessdetail> </Body> </Envelope> <businesslist xmlns="urn:uddi-org:api_v2"> <businessinfos><businessinfo businesskey="c90d731d-777d-41"> <name>-reisen-firma</name>... </businessinfo></businessinfos> </businesslist>

44 - Publisher API Bedeutung Datenmodell Suchen und Finden Probleme <?xml version='1.0'?> <Envelope xmlns=" <Body> <save_business generic="2.0" xmlns="urn:uddi-org:api_v2"> <businesskey=""></businesskey> <name>-reisen-firma</name> <description>wir sind eine firma</description>... </Body> </Envelope>

45 Bedeutung Datenmodell Suchen und Finden Probleme Qualität der Daten Ziel: Qualitativ hochwertige Daten obwohl schon Produktiv, viele Datensätze nicht angestrebte Qualität Dritte hinzuziehen um die Qualität der Daten zu sichern? denn: keinen Mechanismus der dies garantiert

46 , Addition

47 Quellen Quellen Newcomer, Eric: Understanding Web Services. XML,,, and. 4. Auage. Addison-Wesley Pearson Education, 2005 Wikipedia: "". URL: [Stand: ]. Wikipedia: "". URL: [Stand: ]. Wikipedia: "". URL: [Stand: ]. W3C: "Web Services Description Language () 1.1". URL: [Stand: ]. W3C: " Version 1.2 Part 0: Primer". URL: [Stand: ].

Kapitel 5 Web-Services

Kapitel 5 Web-Services Kapitel 5: Web-Services 1 Kapitel 5 Web-Services 5.1 Web-Services Verwendung/Aufruf (Service Invocation) SOAP Beschreibung (Service Description) WSDL Repository/Verzeichnis (Service Discovery) UDDI 5.2

Mehr

Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen

Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen Axel Reusch : ar047 MIB page 1 : 50 Agenda! Allgemeines! Prinzip! Anwendung! Details! WSDL und SOAP! Beispiel mit Java! Erweiterungen! Vorteile! Nachteile!

Mehr

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik SOA Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik Laderampen müssen passen Modularisieren Softwarearchitektur Modul A Modul B Modul C Modul D Große Anwendung im Unternehmen Modul

Mehr

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach André Vorbach WSDL Web Services Description Language André Vorbach Übersicht Was ist WSDL? Dokumentenstruktur Elemente Definitions Types Messages porttype Binding Service SOAP-Bindings Beispiel Was ist

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL Seminar E-Services WS 02/03 WSDL Web Services Description Language SES 02 - WSDL Zum Ablauf Einleitung Webservices und WSDL Grundlagen (XML - Schema und Namespaces) WSDL Syntax Beispiel Zusammenfassung

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Verteilte Anwendungen. Teil 10: UDDI und WSDL

Verteilte Anwendungen. Teil 10: UDDI und WSDL Verteilte Anwendungen Teil 10: UDDI und WSDL 06.10.16 1 Einzelaspekte der Web Services Schnittstelle des Service beschreiben Service zentral zugreifbar machen Service suchen bzw. finden Service zur Laufzeit

Mehr

UDDI. TU Chemnitz Fakultät für Informatik SS 2003 Seminar Web und Service Engineering

UDDI. TU Chemnitz Fakultät für Informatik SS 2003 Seminar Web und Service Engineering UDDI TU Chemnitz Fakultät für Informatik SS 2003 Seminar Web und Service Engineering 1 Thema UDDI Universal Description, Discovery and Integration Thomas Trommer (thomas.trommer@informatik.tu-chemnitz.de)

Mehr

WSDL. Heutige Vorlesung. Wozu WSDL? Wie wird WSDL verwendet? Language. Services. Description. Web. Abstrakte vs. konkrete Syntax

WSDL. Heutige Vorlesung. Wozu WSDL? Wie wird WSDL verwendet? Language. Services. Description. Web. Abstrakte vs. konkrete Syntax Heutige Vorlesung WSDL Prinzipieller Aufbau von WSDL-Beschreibungen Beschreibung von Protokoll-Bindungen in WSDL Vor- und Nachteile von WSDL Lernziel Google-WSDL lesen und erweitern können Klaus Schild,

Mehr

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 XML-RPC & SOAP & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 Inhalt XML-RPC Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile SOAP Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile

Mehr

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP)

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Anwendungsintegration ein Beispiel Messages Warenwirtschaftssystem Auktionssystem thats

Mehr

Netzwerk. A. Eberhart, S. Fischer: Web Services. München: Hanser 2003. Verschiedene Definitionen Web Service

Netzwerk. A. Eberhart, S. Fischer: Web Services. München: Hanser 2003. Verschiedene Definitionen Web Service Web Services Web Service = Schnittstelle für den netzbasierten Zugriff auf eine Anwendungsfunktionalität, die vollständig auf Standard-Internet-Technologien basiert Netzwerk Web Service Anwendungslogik

Mehr

SOA Torben Merhofe. Service Oriented Architecture

SOA Torben Merhofe. Service Oriented Architecture SOA Torben Merhofe Service Oriented Architecture Gliederung SOA-Grundlagen Definition Bestandteile 10 Schritte zur SOA Realisierung mit Hilfe von Web Services Definition Standards UDDI WSDL SOAP Fazit

Mehr

Web-Services Grundlagen

Web-Services Grundlagen Web-Services Grundlagen Praktikum Informationsintegration 1.11.2005 Agenda Aktueller Stand Was sind Web-Services? Allgemeines Web-Service-Technologien SOAP WSDL 2 Umgebung (Korrektur) Rechner/Server mangold.informatik.hu-berlin.de

Mehr

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service?

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service? Willkommen zum Component Ware Seminar Thema: Achim Grimm & Fabian Unterschütz Folie 1 Was ist ein Web Service? Web Services sind selbstbeschreibende, modulare Softwarekomponenten im Internet, die sich

Mehr

Webservices Ein Vortrag von:

Webservices Ein Vortrag von: Webservices Ein Vortrag von: Andreas Münstermann Michael Reiher Markus Buschky Gliederung Einführung in Webservices Technische Grundlagen SOAP UDDI WSDL Sicherheitskonzepte Blick in die Zukunft Einführung

Mehr

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen Tobias Koenig Übersicht Webservices Allgemein WSDL Anwendungsbeispiele Programmierung Perl Python C++/KDE Zusammenfassung LUG Dresden 2005 p.1 Webservices Trennung

Mehr

Motivation. Web Services in der Bioinformatik. Web Services. Motivation (2) Definition

Motivation. Web Services in der Bioinformatik. Web Services. Motivation (2) Definition Web Services in der Bioinformatik 1. Motivation 2. Web Services - Definition - Funktionsweise - Umsetzung (WSDL, SOAP, UDDI) 3. Beispiele - XEMBL - OpenBQS - OmniGene 4. Zusammenfassung Situation: Viele

Mehr

SOAP. SOAP: Envelope

SOAP. SOAP: Envelope SOAP Simple Object Access Protocol XML-basierter Nachrichtenaustauschmechanismus Projektbeginn 1998 (Microsoft). Heute: SOAP V1.2 W3C Recommendation http://www.w3.org/2002/ws/ Spezifikation umfasst: SOAP

Mehr

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5 Übersicht Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6 Besprechung: Übungsblatt 5 Götz Bürkle (goetz@buerkle.org) Übungsblatt 5: Aufgabe 4 - Webservices Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren

Mehr

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Prof. Dr. Kanne - FSS 2007 Carl-Christian Kanne, February 25, 2007 Web Services - p. 1/12 Web Services: Allgemein XML Datenaustauschformat plattformunabhängig

Mehr

Techniken von Web Services

Techniken von Web Services Techniken von Web Services Neuer Wein in alten Schläuchen? Chris Hübsch chris.huebsch@informatik.tu-chemnitz.de 14. April 2003 Zusammenfassung Der Begriff Webservices stellt nach XML, XML-RPC und SOAP

Mehr

Wissenschaftliche Vertiefung Web Services. Esslingen, 22. Januar 2016 Simon Schneider

Wissenschaftliche Vertiefung Web Services. Esslingen, 22. Januar 2016 Simon Schneider Wissenschaftliche Vertiefung Web Services Esslingen, 22. Januar 2016 Agenda 1. Einführung 2. Serviceorientierte Architektur 3. SOAP Web Service 4. Standards und Protokolle von SOAP Web Services 5. Bewertung

Mehr

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2)

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2) Referat im Rahmen des Proseminars Internettechnologie WS 2007/2008 Thema: Web Services und serviceorientierte Architekturen (SOA) vorgelegt von: Intelligente Web Services sind für das Informationszeitalter,

Mehr

E-Services mit der Web-Service-Architektur

E-Services mit der Web-Service-Architektur E-Services mit der Web-Service-Architektur im Seminar Neue Konzepte anwendungsorientierter Middleware - Stefan Kürten - Literatur A. Tsalgatidou and T. Pilioura, An Overview of Standards and Related Rechnology

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Definition Web Service

Definition Web Service Gliederung Einführung Definition Web Service Drei Schhichtenmodell Architectural Model System Model Web Service Standards SOAP WSDL UDDI Types of Web Services Programmatic Web Services Interactive Web

Mehr

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 6 Web Services (Coulouris et al., Kapitel 19) Dieter Schmalstieg

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 6 Web Services (Coulouris et al., Kapitel 19) Dieter Schmalstieg Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 6 Web Services (Coulouris et al., Kapitel 19) Party based on material by Victor García Barrios Was sind Web Services? Im Kern: RPC via XML (Service Server)

Mehr

Kapitel 6: Workflows im Internet

Kapitel 6: Workflows im Internet Kapitel 6: Workflows im Internet Kap. 6-1 Service-orientierte Architektur (SOA) mit Web-Services Kap. 6-2 Einordnung der Nutzung von Web- Services im WEB Kap. 6-3 Konversation Nachrichtenabfolge mit drei

Mehr

Agenda. Web Services unter Lotus Notes/Domino

Agenda. Web Services unter Lotus Notes/Domino Agenda Vorstellung Was sind Web Services? Funktionsweise von Web Services Web Service Provider / Consumer Erstellen eines Web Service Providers Erstellen eines Web Service Consumers Tips & Tricks 2 Über

Mehr

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java von Christian Brand Kennnummer: 09376 November 2005 Abkürzungen Abkürzungen API - Application Programming Interface

Mehr

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Web-Services Thomas Walter 16.01.2014 Version 1.0 aktuelles 2 Webservice weitere grundlegende Architektur im Web: Webservice (Web-Dienst) Zusammenarbeit verschiedener

Mehr

Kapitel 6: Workflows im Internet

Kapitel 6: Workflows im Internet Kapitel 6: Workflows im Internet Kap. 6-1 Service-orientierte Architektur (SOA) mit Web-Services Kap. 6-2 Einordnung von Semantic Web Kap. 6-3 Konversation Nachrichtenabfolge mit drei Partnern Kap. 6-4

Mehr

10.1 Remote Method Invocation (RMI)

10.1 Remote Method Invocation (RMI) 10.1 Remote Method Invocation (RMI) Verteilte Java Anwendungen Methodenaufrufe auf Fremdobjekten (remote objects) Object Serialization Typen bleiben erhalten Package java.rmi (und andere) Vorläufige Version

Mehr

WebServices: Kommunikation

WebServices: Kommunikation WebServices: Kommunikation WS Basiskomponenten & Rollen SOAP XML-RPC SOAP XML-RPC WS-Kommunikations Paradigmen Kommunikation nicht an bestimmte Level5-Protokolle gebunden Üblicherweise jedoch: SOAP XML-RPC

Mehr

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG XML und Web Services Dipl.-Inform. Axel Schwolow IG Kommunikation im Web Entwicklung früher ausschließlich Kommunikation über Browser heute zunehmend direkt

Mehr

Hausarbeit. Electronic Business: B2B. Thema: - Web Services -

Hausarbeit. Electronic Business: B2B. Thema: - Web Services - Hausarbeit Electronic Business: B2B Thema: - Web Services - Dozent: Prof. Dr. Thomas Allweyer Ausarbeitung: Alexander Vogl Datum: 04.04.2003 Alexander Vogl (info@agrv.de) Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Markus Schulz Seminar: XML für Fortgeschrittene 30.06.2003

Markus Schulz Seminar: XML für Fortgeschrittene 30.06.2003 Markus Schulz Seminar: XML für Fortgeschrittene 30.06.2003 Vortragsgliederung 1. Motivation 2.-8. WS : Definition, Ansatz, Architektur,... 9.x. SOAP : Definition, Geschichte,... 10.x.x. WSDL : siehe oben...

Mehr

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 27.6.2006. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 2. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 27.6.2006. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 2. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4 XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 Web Services Erik Wilde 27.6.2006 http://dret.net/lectures/xml-ss06/ Übersicht XML als Präsentationsschicht Vergleich mit dem OSI Referenzmodell Abstract Syntax

Mehr

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

Seminar Internet Dienste. Webservices

Seminar Internet Dienste. Webservices Universität Ulm Seminar Internet Dienste Webservices Matthias Kirchmayr, SS 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation 1 2 Definition 1 3 XML & Co. 3 3.1 XML - extensible Markup Language.................. 3

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol. Dr. Reinhard Riedl Universität Zürich/Universität Rostock

SOAP Simple Object Access Protocol. Dr. Reinhard Riedl Universität Zürich/Universität Rostock SOAP Simple Object Access Protocol Dr. Reinhard Riedl Universität Zürich/Universität Rostock Vision Implementierung von verteilten Systemen über Systemgrenzen hinweg Integration von heterogenen verteilten

Mehr

Java Web Services mit

Java Web Services mit Java Web Services mit Seminar Softwaretechnik WS 2004/05 Lehrstuhl für Praktische Informatik an der WWU Münster Jürgen de Braaf - 05.01.2005 Inhalt Definition und Eigenschaften von Web Services Einführendes

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services von Andreas Weiler Definitionen Beispiele Technologien Vorteile Kritik Abschlussbeurteilung Fragen? Definition von IBM: Web services are a new

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

Serviceorientierte Architektur / Web Service

Serviceorientierte Architektur / Web Service / Web Service Hauptseminar im Institut für Verteilte Systeme Nenad Marjanovic Universität Ulm 17.12.2007 Übersicht Was ist SOA? Vorteile aus Sicht des Entwicklers Vorteile aus Sicht des Managers Nachteile

Mehr

WSDL K. Schild, 2006 / M. Mochol

WSDL K. Schild, 2006 / M. Mochol WSDL 1 Block Web Services Vorlesung 4 + 1 + 1 Termine Web Services, SOA, RPCs vs. Messaging Übung 2 Termine Vorlesungs- termin 06.06. 20.06. Übungs- termin SOAP im Detail SOAP 25./26.06 27.06. WSDL im

Mehr

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014 SMS-API Sloono Schnittstellenbeschreibung Version 1.2 Stand 22.10.2014 Diese Seiten über die SLOONO-APIs sollen Ihnen helfen SLOONO in Ihre bestehenden Anwendungen zu integrieren oder neue Anwendungen

Mehr

Software Reuse Sommer 2004

Software Reuse Sommer 2004 8. Web Services Peter Sturm Universität Trier Ausgangspunkt Client/Server-Systeme Traditioneller RPC OO-Pendant RMI (CORBA) Probleme Installationbedarf auf Clientseite Aufwendige Installation auf Serverseite

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 27.6.2006. XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006. http://dret.net/lectures/xml-ss06/

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 27.6.2006. XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006. http://dret.net/lectures/xml-ss06/ XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 Web Services Erik Wilde 27.6.2006 http://dret.net/lectures/xml-ss06/ 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 1 Übersicht XML als Präsentationsschicht Vergleich mit

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 Service Oriented Architecture Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 1 Agenda Einführung SOA / Webservices Standards und Technologien hinter SOA/Webservices Beispiel für SOA SOA in unserem Projekt 2 Einführung

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

WSDL. Malgorzata Mochol Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme

WSDL. Malgorzata Mochol Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme WSDL Malgorzata Mochol Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme mochol@inf.fu-berlin.de Block Web Services Vorlesungs -termine 11.06. 18.06. Vorlesung (4 + 1 +

Mehr

Web Services - Zusammenfassung. Autor: Roman Bühler

Web Services - Zusammenfassung. Autor: Roman Bühler Web Services - Zusammenfassung Autor: Roman Bühler (r1buehle@hsr.ch) Web Services Zusammenfassung... 1 Allgemeines... 1 Begriffserklärungen... 1 Grundlagen... 1 Einsatzgebiete... 2 Welche Risiken haben

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol

SOAP Simple Object Access Protocol Informatikseminar Tobias Briel Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 1 Einführung was ist Soap? neue

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

XML Web Services - UDDI

XML Web Services - UDDI XML Web Services - UDDI Universal Description, Discovery and Integration von Florian Koch Inhalt 1 Einleitung 2 Architektur 3 Geschichte 4 Topologien 5 Datenmodell 6 API 7 Beispiel 8 Praxis Florian Koch

Mehr

Kapitel 6: Workflows im Internet. Jutta Mülle, IPD WfMS - WS 2007/08 Kapitel 6-1

Kapitel 6: Workflows im Internet. Jutta Mülle, IPD WfMS - WS 2007/08 Kapitel 6-1 Kapitel 6: Workflows im Internet Jutta Mülle, IPD WfMS - WS 2007/08 Kapitel 6-1 Virtual Enterprise: Scenario Jutta Mülle, IPD WfMS - WS 2007/08 Kapitel 6-14 Workflows zwischen Partnern Es ist aufwändig,

Mehr

Aufbau von SOAP- Nachrichten

Aufbau von SOAP- Nachrichten Lernziele Aufbau und Verarbeitung von -Nachrichten über HTTP -Engines Vor- und Nachteile von Klaus Schild, 2004 1 Klaus Schild, 2004 2 Was ist? XML-basiertes Nachrichtenformat zur Übertragung von strukturierten

Mehr

Service-orientierte Architektur. mit Web Services

Service-orientierte Architektur. mit Web Services Kapitel 5: Workflows im Internet Service-orientierte Architektur (SOA) mit Web Services Einordnung von Semantic Web Orchestrierung mit Microsoft Biztalk Konversation Nachrichtenabfolge mit 3 Partnern Choreographie

Mehr

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen?

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? Großer Beleg Christian Wurbs Zwischenbericht http://www.inf.tu-dresden.de/~cw6 cw6@inf.tu-dresden.de Überblick 2 Aufgabenstellung CORBA

Mehr

Web Services und entsprechende Protokolle (SOAP)

Web Services und entsprechende Protokolle (SOAP) Vorlesungsreihe Entwicklung webbasierter Anwendungen Web Services und entsprechende Protokolle (SOAP) Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND

Mehr

Einführung in SOAP. Seminar E-Services. von Christoph Kurek

Einführung in SOAP. Seminar E-Services. von Christoph Kurek Einführung in SOAP Seminar E-Services von Christoph Kurek Was ist SOAP? SOAP steht für Simple Object Access Protokoll SOAP ist ein Standarisiertes Verpackungsprotokoll für Nachrichten SOAP ist eine Anwendung

Mehr

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Samuel Wieland sawielan@student.ethz.ch ETH Zürich Seminar Das Internet der Dinge Historisches Tim Berners-Lee Erster Web-Server Bildquelle: Wikimedia

Mehr

Web-Applications mit SOAP und RSS. Vortrag 8, Jonas Mitschang, 15.6.2005

Web-Applications mit SOAP und RSS. Vortrag 8, Jonas Mitschang, 15.6.2005 Web-Applications mit SOAP und RSS Vortrag 8, Jonas Mitschang, 15.6.2005 Inhalt Motivation Web Applications / Web Services SOAP - Simple Object Access Protocol RSS - Really Simple Syndication Bewertung

Mehr

An Geschäftsprozessen ausgerichtete IT- Infrastruktur. In SOA werden Services (Dienste) lose miteinander verbunden.

An Geschäftsprozessen ausgerichtete IT- Infrastruktur. In SOA werden Services (Dienste) lose miteinander verbunden. SOA - Service Oriented Architecture An Geschäftsprozessen ausgerichtete IT- Infrastruktur. In SOA werden Services (Dienste) lose miteinander verbunden. Service Provider (bietet den Dienst an) Service Consumer

Mehr

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?!

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?! Übersicht HTML Projekt DB-basierte, mobile Systeme JAX-RPC via SOAP Aufgabenblatt 4 Web Services Übersicht Was sind Web Services? "A web service is any service that is available over the Internet, uses

Mehr

Web Services. Standards und Realisierung in Java

Web Services. Standards und Realisierung in Java Standards und Realisierung in Java http://werner.gaulke.net 4.6.2007 Idee Aufbau und Standards und Java Outline 1 Idee Idee hinter? 2 Aufbau und Standards Schichtenmodell WSDL Fazit WSDL SOAP Fazit SOAP

Mehr

WebService-Architekturen

WebService-Architekturen WebService-Architekturen W12 Mario Jeckle mario.jeckle jeckle@daimlerchrysler.comcom DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm Inhaltsübersicht WebService was ist das? Dienstanbieter (Service Provider) Dienstnachfrager

Mehr

VVA Webservice Online Lieferbarkeits-Abfrage

VVA Webservice Online Lieferbarkeits-Abfrage Version 1.0 Dateiname VVA_OLA_Schnittstellenbeschreibung_2012.docx Erstellt am 30.05.2010 Seitenanzahl 5 arvato media GmbH Historie der Dokumentversionen Version Datum Autor Änderungsgrund / Bemerkungen

Mehr

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 2 Verteilte Systeme 1. Innovative Beispiele aus der Praxis 2. Allgemeine Anforderungen und Techniken verteilter Systeme

Mehr

Inhalt. ! Einführung. ! Model/Architektur und Protokoll-Stack. ! Begriffe XML-RPC, SOAP, WSDL und UDDI. ! Web Services Ablauf (Anhand eines Beispiels)

Inhalt. ! Einführung. ! Model/Architektur und Protokoll-Stack. ! Begriffe XML-RPC, SOAP, WSDL und UDDI. ! Web Services Ablauf (Anhand eines Beispiels) Webtechnologien - webt Web Services webt web services zeman, feisthammel, marti, burkert 04/2004 1 webt web services zeman, feisthammel, marti, burkert 04/2004 2 Verteilte Software-Systeme Ziel Protokolle,

Mehr

H.2 Problematik. 2 Enterprise Application Integration EAI. H.1 Überblick. 2 Enterprise Application Integration (2)

H.2 Problematik. 2 Enterprise Application Integration EAI. H.1 Überblick. 2 Enterprise Application Integration (2) H Webservices & Verteilte Anwendungen H Webservices & Verteilte Anwendungen 2 Enterprise Application Integration EAI H.1 Überblick Problematik Web Services XML SOAP WSDL UDDI Kopplung und Integration von

Mehr

Affiliate SOAP-Schnittstelle

Affiliate SOAP-Schnittstelle Affiliate SOAP-Schnittstelle Inhalt: SOAP-Statistik - Schnittstellenbeschreibung - URI - Methode - Authentifizierung - Detaillierte Beschreibung des Soap-Service - Suchen von Transaktionsdaten - Statistiken

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Netzprogrammierung Web-Dienste

Netzprogrammierung Web-Dienste Netzprogrammierung Web-Dienste Robert Tolksdorf und Mitarbeiter und Peter Löhr Überblick 1. Was sind Web-Dienste? 3 2. WSDL 13 3. Axis 20 4. SOAP 23 5. SOAP und HTTP 30 6. Zusammenfassung 36 Robert Tolksdorf

Mehr

Web Services. Dr. Wolfgang Süß

Web Services. Dr. Wolfgang Süß Service-orientierte Architektur (SOA) Architekturkonzept, da sich aus Diensten zusammensetzt. 3 Komponenten: Konnektoren: register Registrierung eines Dienstes bei einer Registry find Suchanfrage eines

Mehr

wsdl-analyse von hand kein normaler mensch macht das am beispiel currencyconverter

wsdl-analyse von hand kein normaler mensch macht das am beispiel currencyconverter wsdl-analyse von hand kein normaler mensch macht das am beispiel currencyconverter worgtsone.scienceontheweb.com - mailto: worgtsone @ hush.com 2013-10-18 18. Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Intro 1

Mehr

Termin 4: Web Services Computing

Termin 4: Web Services Computing Arbeitsgruppe Übung Netzbasierte Informationssysteme Termin 4: Web Services Computing Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG-CSW) Institut für Informatik, Freie Universität Berlin

Mehr

Verteilte Systeme 3. Dienstevermittlung

Verteilte Systeme 3. Dienstevermittlung VS33 Slide 1 Verteilte Systeme 3. Dienstevermittlung 3.3 Web Services als Mittel zur Realisierung einer SOA Sebastian Iwanowski FH Wedel VS33 Slide 2 Web Services 1. Historische Einordnung 2. Allgemeiner

Mehr

Programmieren II. WebServices. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren II. WebServices. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren II WebServices KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Service-orientierte Architektur (SOA) Architekturkonzept,

Mehr

1 Web Service Techniken (2)

1 Web Service Techniken (2) 1 Web Service Techniken (2) K.3 Web Services Anforderungen an Web-Service-Techniken system- und programmiersprachen-unabhängige Interoperabilität unabhängige Schnittstellenbeschreibungen Dienste zur Lokalisierung

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 12.09.2002 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 12.09.2002 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 12.09.2002 J.M.Joller 1 Beschreibung Zugriff auf Web Services - SOAP Inhalt Einleitendes Beispiel Die SOAP Spezifikation SOAP Envelope SOAP

Mehr

Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3. Inhalt:

Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3. Inhalt: Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3 Inhalt: 1. Einleitung 2. Verbindung mit dem Gateway 3. Parameter 4. Rückempfangs Werte 5. Zustellbericht 6. Field types 7. Credit Anzahl API

Mehr

WSDL. 7363 - Web-basierte Anwendungen WSDL WSDL. Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien. Web Services Description Language

WSDL. 7363 - Web-basierte Anwendungen WSDL WSDL. Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien. Web Services Description Language Fachhochschule Wiesbaden - Fachhochschule Wiesbaden - 7363 - Web-basierte Anwendungen Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien Web Services Description Language 10.06.2004 H.

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

Java Web Services. Seminarunterlage. Version 4.03 vom

Java Web Services. Seminarunterlage. Version 4.03 vom Seminarunterlage Version: 4.03 Version 4.03 vom 2. Januar 2017 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Themen. Web Services und SOA. Stefan Szalowski Daten- und Online-Kommunikation Web Services

Themen. Web Services und SOA. Stefan Szalowski Daten- und Online-Kommunikation Web Services Themen Web Services und SOA Wer kennt den Begriff Web Services? Was verstehen Sie unter Web Services? Die Idee von Web Services Ausgangspunkt ist eine (evtl. schon bestehende) Software Anwendung oder Anwendungskomponente

Mehr

1 Web Service Techniken (2)

1 Web Service Techniken (2) 1 Web Service Techniken (2) K.3 Web Services Anforderungen an Web-Service-Techniken system- und programmiersprachen-unabhängige Interoperabilität unabhängige Schnittstellenbeschreibungen Dienste zur Lokalisierung

Mehr

Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013)

Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013) Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013) Für die Übermittlung der Grund- und Preisdaten sowie der Beschwerden arbeitet die

Mehr