<UL> <LI> Curie <LI> Sokrates </UL> & '$ "( % # ) * + ",+ <UL> <LI> Mäeutik <LI> Bioethik </UL> ) -. / 0

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "<UL> <LI> Curie <LI> Sokrates </UL> & '$ "( % # ) * + ",+ <UL> <LI> Mäeutik <LI> Bioethik </UL> ) -. / 0"

Transkript

1 !" #$ %

2

3 <UL> <LI> Curie <LI> Sokrates </UL> <UL> <LI> Mäeutik <LI> Bioethik </UL> & '$ "( % # ) * + ",+ ) -. / 0

4 ! ' 6:6; 6:67 6:6< 6:== 6:=9 6:=7 6:=< ' " 5 8 & & " 8= 8= 8= =6 =:> ;6 =>? =7 < )' ;>>: ;>9: ;>9= ;>9? 9>;6 ;>;6 ;6:7 ;6;? ;>66 97=> A1 C" C" B" " 4" =&" 6:=< " " & 9 9 = 6 9 = ) 6:=< 6:6; 6:67 6:6; 6:6; 6:67 6:67 6:== 6:=9

5 +A+ -. 4, D 5 & + ".+, +

6 " # $$$ <Professoren> </Professoren> <Vorlesungen> <ProfessorIn>Curie</ProfessorIn> <ProfessorIn>Sokrates</ProfessorIn> <Vorlesung>Mäeutik</Vorlesung> </Vorlesungen> <Vorlesung>Bioethik</Vorlesung> Semantische Tags (Marken): Geben die Bedeutung der Elemente an, immer paarweise <...> Element </...>

7 %& <?xml version="1.0" encoding='iso '?> <!-- obige Zeile ist der Prolog, diese Zeile ist ein Kommentar --> <!-- Schema als DTD --> <!DOCTYPE Buch[ <!ELEMENT Buch (Titel, Autor*, Verlag)> <!ATTLIST Buch Jahr CDATA #REQUIRED> <!ELEMENT Titel (#PCDATA)> <!ELEMENT Autor (#PCDATA)> <!ELEMENT Verlag (#PCDATA)> ]> <!-- Wurzelelement--> <Buch Jahr="2001"> <Titel>Datenbanksysteme: Eine Einführung</Titel> <Autor>Alfons Kemper</Autor> <Autor>Andre Eickler</Autor> <Verlag>Oldenbourg Verlag</Verlag> </Buch>

8 # Buch Jahr Titel Autor Autor "2001" Datenbanksysteme: Alfons Kemper Andre Eickler Eine Einführung Verlag Oldenbourg Verlag

9 ! ' EFD GH:I>H GJ$%KK;?:JFL EM.L EM%8.NC4O EMCCC'.424,4P3L EM..$.48.Q5C#$5CL EMCCC'.4 2Q8.3L RL EM A L E4GH=;>>>>HL E4 L 76> ES4 L E4GH;>>>>HL E4 L):6476>ES4 L E4GH6>>>HL E4 L'" +ES4 L ES4L ES4L E4GH<>>>HL E4 L&1 "18 ES4 L ES4L ES4L

10 Universität UnivName UniLeitung Fakultäten "Virtuelle Universität der Großen Denker" Fakultät Fakultät... Rektor Kanzler Fakultät FakName Prof. Sokrates Dr. Erhard Philosophie FakName ProfessorIn FakName ProfessorIn ProfessorIn Theologie Physik PersNr "P2134" Name Rang Raum Vorlesungen Augustinus C3 309 VorlNr "V5022" Titel Glaube und Wissen Vorlesung SWS 2 PersNr "P2136" Name Curie Raum Raum Rang Rang C4 C3 Name Kopernikus PersNr "P2127"

11 <?xml version="1.0" encoding='iso '?> <Universität UnivName="Virtuelle Universität der Großen Denker"> <UniLeitung> <Rektor>Prof. Sokrates</Rektor> <Kanzler>Dr. Erhard</Kanzler> </UniLeitung> <Fakultäten> <Fakultät> <FakName>Theologie</FakName> <ProfessorIn PersNr="2134"> <Name>Augustinus</Name> <Rang>C3</Rang> <Raum>309</Raum> <Vorlesungen> <Vorlesung VorlNr="5022"> <Titel>Glaube und Wissen</Titel> <SWS>2</SWS> </Vorlesung> </Vorlesungen> </ProfessorIn> </Fakultät> "' (

12 <Fakultät> <FakName>Physik</FakName> <ProfessorIn PersNr="2136"> <Name>Curie</Name> <Rang>C4</Rang> <Raum>36</Raum> </ProfessorIn> <ProfessorIn PersNr="2127"> <Name>Kopernikus</Name> <Rang>C3</Rang> <Raum>310</Raum> </ProfessorIn> </Fakultät> <Fakultät> <FakName>Philosophie</FakName> </Fakultät> </Fakultäten> </Universität> Im Browser

13 ) ( III E# BD GHSS+++II IS# H # 'GH)# "HL E# L III

14 ) ( III E# BD GHSS+++II IS# H D GHSS+++II ISH # 'GH)# "HL E# L III E) L E.L$ ES.L III E4TGH6>>9HL E.L " C C 1 ES.L EL &ESL EL C"ESL E)L% )ES)L ES4L ES) L III

15 ( <?xml version="1.0" encoding='iso '?> <xsd:schema xmlns:xsd=" targetnamespace=" <xsd:element name="universität" type="uniinfotyp"/> <xsd:complextype name="uniinfotyp"> <xsd:sequence> <xsd:element name="unileitung"> <xsd:complextype> <xsd:sequence> <xsd:element name="rektor" type="xsd:string"/> <xsd:element name="kanzler" type="xsd:string"/> </xsd:sequence> </xsd:complextype> </xsd:element> <xsd:element name="fakultäten">

16 ( <xsd:element name="fakultäten"> <xsd:complextype> <xsd:sequence> <xsd:element name="fakultät" minoccurs="0" maxoccurs="unbounded" type="fakultätentyp"/> </xsd:sequence> </xsd:complextype> </xsd:element> </xsd:sequence> <xsd:attribute name="univname" type="xsd:string"/> </xsd:complextype>

17 <xsd:complextype name="fakultätentyp"> <xsd:sequence> <xsd:element name="fakname" type="xsd:string"/> <xsd:element name="professorin" minoccurs="0" maxoccurs="unbounded"> <xsd:complextype> <xsd:sequence> <xsd:element name="name" type="xsd:string"/> <xsd:element name="rang" type="xsd:string"/> <xsd:element name="raum" type="xsd:integer"/> <xsd:element name="vorlesungen" minoccurs="0" type="vorlinfo"/> </xsd:sequence> <xsd:attribute name="persnr" type="xsd:id"/> </xsd:complextype> </xsd:element> </xsd:sequence> </xsd:complextype>

18 <xsd:complextype name="vorlinfo"> <xsd:sequence> <xsd:element name="vorlesung" minoccurs="1" maxoccurs="unbounded"> <xsd:complextype> <xsd:sequence> <xsd:element name="titel" type="xsd:string"/> <xsd:element name="sws" type="xsd:integer"/> </xsd:sequence> <xsd:attribute name="vorlnr" type="xsd:id"/> <xsd:attribute name="voraussetzungen" type="xsd:idrefs"/> </xsd:complextype> </xsd:element> </xsd:sequence> </xsd:complextype> </xsd:schema>

19 * + /01 - C + # 4 Universität Fakultäten Fakultät Professoren ProfessorIn Vorlesungen Vorlesung 1 N 1 N 1 N Uni Fakultäten Professoren Vorlesungen

20

21 Person N Elternteil Kinder M Kind & A+C " & C A 2)3 )+ 2$5CU $5CU3 / 0

22 , Stammbaum Person Person Person Person id "a" Kinder "k ab" Name id "e" Kinder "k ab" Name id "k" Vater "a" Mutter id "ab" Vater "a" Mutter Adam Eva "e" "e" Name Name Kain Abel

23 <!DOCTYPE Stammbaum [ <!ELEMENT Stammbaum (Person*)> <!ELEMENT Person (Name)> <!ELEMENT Name (#PCDATA)> <!ATTLIST Person id ID #REQUIRED Mutter IDREF #IMPLIED Vater IDREF #IMPLIED Kinder IDREFS #IMPLIED> ]> - $ <Stammbaum> <Person id="a" Kinder="k ab"> <Name>Adam</Name> </Person> <Person id="e" Kinder="k ab"> <Name>Eva</Name> </Person> <Person id="k" Mutter="e" Vater="a"> <Name>Kain</Name> </Person> <Person id="ab" Mutter="e" Vater="a"> <Name>Abel</Name> </Person> </Stammbaum>

24 . / 4, 11" C " A " T" A. & OB"R

25 0-5 A" I - 5 A" 1+AI C + " # I - " " #,& & II+I,*5 A" A(I )" 5 A" +1 I -AAB & 5 A" AA4I

26 1 2,*5 A" +I + " & C " I - " & C " I + &, " 5 A" 1 I'" A" ( AI &," 5 A" " ) 2 3I

27 ancestor preceding following parent self preceding-sibling following-sibling child descendant

28 0# 2H# IDH3S# BOPS# 'G H)# "HR EU"'L.ESU"'L EU"'L "ESU"'L EU"'LESU"'L VW 1 4 2H# IDH3S U"'

29 0# 2H# IDH3S# BS# ' # 'GH)# "0 2H# IDH3S# BSU"B S U"BOPSU"'GH.HRS ) S.

30 0# 2H# IDH3S# BSU"B S U"BOU"'GHHRS $ O5 GH89HRS) S ) S. E.LC"ES.LE.LB"ES.LE.L"ES.L E.LC" ES.LE.L ES.L A1ES.LE.L= &" ES.L

31 0# 2H# IDH3S# BSU"B S U"BSU"'O U"BS $ S) R EU"'L.ESU"'L EU"'LESU"'L

32 0# 2H# IDH3S# BSU"B S U"BO 23G6R +A+U"B EU"BL EU"'L "ESU"'L E$ 'GH6:=7HL E'L8ES'L E5 L89ES5 L E5L=7ES5L ES$ L E$ 'GH6:6<HL E'L& "ES'L E5 L8=ES5 L E5L=:>ES5L ES$ L ESU"BL

33 0# 2H# IDH3S# BSU"B S U"BO$ S) S ) S.GHB"HRSU"' EU"'LESU"'L

34 * 34 / I"5 A" II)" S A A A C':SC'6SC'= SS 23 X'A

35 0# 2H# IDH3S# BSU"B S U"BOU"'GH "HRSS) 2H# IDH3S# BSU"B S U"BO 23G6RSS) 2H# IDH3S# BSU"B SU"BO6RSS) 2H# IDH3S# BSU"B SU"BOU"'GH "HRS $ S) S)

36 # 03 document("uni.xml")/fakultäten/fakultät[fakname="physik"] //Vorlesung document("uni.xml")/fakultäten/fakultät[2]//vorlesung document("uni.xml")/fakultäten/fakultät[fakname="physik"]/ ProfessorIn/Vorlesungen/Vorlesung document("stammbaum.xml")/person[name="kain"]

37 / U%51" UII Y Y % Y 5 Y

38 # <Vorlesungsverzeichnis> {for $v in doc("uni.xml")//vorlesung return $v} </Vorlesungsverzeichnis> <VorlesungsVerzeichnis> <Vorlesung VorlNr= V5022"> <Titel>Glaube und Wissen</Titel> <SWS>2</SWS> </Vorlesung>... </VorlesungsVerzeichnis>

39 E) A L E) )'GH);>66HL ES.L EL6ESL ES) L E) )A GH);>>:H)'GH);>9:HL E.LC"ES.L EL9ESL ES) L E) )A GH);>>:H)'GH);>9?HL E.LB"ES.L EL6ESL ES) L E) )'GH)9>;6HL E.L"ES.L EL9ESL ES) L E) )A GH);>>:H)'GH);>9=HL E.LC" ES.L EL=ESL ES) L E) )A GH);>9=);>9:H)'GH);>;6HL E.L ES.L EL=ESL ES) L E) )A GH);>9:H)'GH);6:7HL E.L4"ES.L EL6ESL ES) L E) )A GH);>;6H)'GH);6;?HL E.L &ES.L EL6ESL

40 # <Vorlesungsverzeichnis> {for $v in doc("uni.xml")//vorlesung[sws=4] return $v} </Vorlesungsverzeichnis> <Vorlesungsverzeichnis> {for $v in doc("uni.xml")//vorlesung where $v/sws = 4 return $v} </Vorlesungsverzeichnis>

41 # <VorlesungsVerzeichnisNachFakultät> {for $f in doc("uni.xml")/universität/fakultäten/fakultät return <Fakultät> <FakultätsName>{$f/FakName/text()}</FakultätsName> {for $v in $f/professorin/vorlesungen/vorlesung return $v} </Fakultät>} </VorlesungsVerzeichnisNachFakultät>

42 5. / EB")A L Z[ 2H# IDH3SS) O.GHB"HR, [ 2H# IDH3SS) + 2[SX)A,[SX)'3 [S.\ ESB")A L EB")A L A1ES.L ESB")A L

43 # <ProfessorenStammbaum> {for $p in doc("uni.xml")//professorin, $k in doc("stammbaum.xml")//person, $km in doc("stammbaum.xml")//person, $kv in doc("stammbaum.xml")//person where $p/name = $k/name and = and = return <ProfMutterVater> <ProfName>{$p/Name/text()}</ProfName> <MutterName>{$km/Name/text()}</MutterName> <VaterName>{$kv/Name/text()}</VaterName> </ProfMutterVater> } </ProfessorenStammbaum>

44 # <GefährdetePersonen> {for $p in doc("stammbaum.xml")//person[name = "Kain"], $g in = = return $g/name } </GefährdetePersonen> <GefährdetePersonen> <Name>Kain</Name> <Name>Abel</Name> </GefährdetePersonen>

45 # <Professoren> {for $p in doc("uni.xml")//professorin let $v := $p/vorlesungen/vorlesung where count($v) > 1 order by sum($v/sws) return <ProfessorIn> {$p/name} <Lehrbelastung>{sum($v/SWS)}</Lehrbelastung> </ProfessorIn> } </Professoren>

46 # <Professoren> <ProfessorIn> <Name>Russel</Name> <Lehrbelastung>8.0</Lehrbelastung> </ProfessorIn> <ProfessorIn> <Name>Kant</Name> <Lehrbelastung>8.0</Lehrbelastung> </ProfessorIn> <ProfessorIn> <Name>Sokrates</Name> <Lehrbelastung>10.0</Lehrbelastung> </ProfessorIn> </Professoren>

47 4 <VorlesungsBaum> {for $p in doc("uni.xml")//vorlesung return <Vorlesung Titel="{ $p/titel/text() }"> {for $s in doc("uni.xml")//vorlesung where return <Vorlesung Titel="{ $s/titel/text() }"> </Vorlesung> } </Vorlesung> } </VorlesungsBaum>

48 E) 4L HSL E).GHC"HL A1HSL ES) L E).GHB"HL A1HSL ES) L E).GH"HSL E).GHC" HL A1HSL ES) L E).GH HL E).GHC"HSL E).GHC" HSL ES) L E).GH4"HL E).GHC"HSL ES) L E).GH &HL E).GH HSL

49 ! 1 [ 2H4IDH3S4 O4 GH 76> HR [G[SS4 E& L E)"LZ[SX\ES)"L EC ALZ2[SX3\ ESC AL ES& L E& L E)"GH=;>>>>HSL EC AL;?>>>I>ESC AL ES& L

50 ! 1 + EM%8.NC) 4 O EMCCC'.) 4 2) P3L EMCCC'.) 2) P3L EM..$.).8.Q5C#$5CL RL

51 ! 1 + C 2[ Z E).GHZ[S.SD23\HL Z [ 2H# IDH3SS) + 2[SX)A,[SX)'3 C 2[3 \ ES) L \] E) 4L Z [ 2H# IDH3SS) C 2[3 \ ES) 4L

52 E) 4L HSL E).GHC"HL A1HSL ES) L E).GHB"HL A1HSL ES) L E).GH"HSL E).GHC" HL A1HSL ES) L E).GH HL E).GHC"HL A1HSL ES) L E).GHC" HL A1HSL ES) L ES) L E).GH &HL E).GH HL E).GHC"HL

53 6 ' + $ ^A1& " A+ A %%^ 4 C(I+I A

54 6

55 7 (2) suchen UDDI-Verzeichnisdienst Klient Anbieter WSDL- Dokument B WSDL- Dokument A (1) registrieren (1) registrieren Web Service A Proxy (4) generieren (3) laden WSDL- Dokument B Web Service B (5) kommunizieren via SOAP

56 Dienstanbieter UDDI-Verzeichnisdienst Object1 interaktive Suche nach geeignetem tmodel falls kein geeignetes tmodel verfügbar, registriere neues tmodel Verweis auf WSDL-Dokument fordere zum tmodel gehöriges WSDL-Dokument an WSDL-Dokument laden dient als Grundlage für Web-Service-Gerüst Gerüst generieren (Werkzeug) Web Service Web Service implementieren & betreiben registrieren

57 Klient interaktive Dienstsuche UDDI-Verzeichnisdienst Verweis auf Web Service Web Service Datenbank (via Inquiry-API) Verweis auf WSDL-Dokument anfordern WSDL-Dokument laden generieren (Werkzeug) Proxy dient als Grundlage für ausführen SOAP-RPC-Anforderung SOAP-RPC-Antwort DB-Interaktion (JDBC) Ergebnis

58 80 9 EC D GHSSIDISS SH D DGHSS+++I+=IS6>>:SH D DGHSS+++I+=IS6>>:S H GHSSIDISS SHL E4 L E :# ) D :GHS+++III IS# )+ I+HL E'D GHD HL"ES'L ES :# ) L ES4 L ESC L EC D GHSSIDISS SH D DGHSS+++I+=IS6>>:SH D DGHSS+++I+=IS6>>:S H GHSSIDISS SHL E4 L E :# ) 5 D :GHS+++III IS# )+ I+HL E# D GHD HL:>ES# L ES :# ) 5 L ES4 L ESC L

59 6 6 ' EFD GH:I>HFL E GH# )+ H 'GHSS+++III IS# )+ I+H D GHSS+++III IS# )+ I+H D DGHSS+++I+=IS6>>:SH D GHSSIDIS+SSH D GHSSIDIS+SHL E ) 5WHL E GH'H GHD HSL ESL E ) 5 HL E GH# H GHD HSL ESL E. GH# )+. HL E GH# ) HL E ) 5WHSL ) 5 HSL ES L ES. L Y

60 E GH# )+ %4 H GH # )+. HL E GHH GHSSIDISSHSL E GH# ) HL E GHHSL E L E GH H GH# )+ H GHSSIDISS SHSL ES L EL E GH H GH# )+ H GHSSIDISS SHSL ESL ES L ES L E GH# )+ HL E GH# )+ H GH # )+ %4 HL E G HSS+++III ISDSS# )+ HSL ESL ESL ES L

61 Typen: types (im Beispiel sind keine zusätzlichen Definitonen notwendig) Bestandteil: part (Name) Bestandteil: part (LehrUmfang) Abstrakte Ebene Nachricht: message (getlehrumfangvonprofessorrequest ) input Operation: operation (getlehrumfangvonprofessor ) Nachricht: message (getlehrumfangvonprofessorresponse ) output Port-Typ: porttype (UniVerwaltungPortType) Nicht-abstrakte Ebene Bindung: binding (UniVerwaltungSoapBinding ) Port: port (UniVerwaltung) Dienst: service (UniVerwaltungService) Geschachteltes Element Referenziertes Element Referenz 1:N-Beziehung

62 : 6 ' # )+ %4 $ # )+ I# )+. Z # ) 2^I I '3 +^II5CD Z $ W4I# ) 2'3]\\ ^IWIP] $ W4Z # ) 2 '3Z # G>] Z SS 8I'2HI^II%H3] 8 G I8 2 H^ X :;66 H,H#C5H,H+H3] G I 23] 5GID 2 H2I3# H _H), H _H+I ) GI' I'GJH_'_HJH3] I D23] # G^I I$ I$ 2I 2H# H33] SS I23]I23] I23] \2CD 3Z\ # ]\\

63 6 ' %9 & "# )+ ] ^I I#5] & Z 2 OR3+CD Z # )+ +G +# )+ 23] # )+. G+I# )+ 2 +#5 2HSS+++III ISDSS# )+ H33] II 2H S H_ H"H _HH_ I# ) 2H"H33]SS " \ \

64 9 ^IIP]^I IP] 8 # )+ Z 4#UU`$aCG:>>] 2 OR3+CD Z WG HEFD GJ:I>J GJ#.UKJFLH_ HEC H_ HD GJSSIDISS SJH_ HD DGJSS+++I+=IS6>>:SJH_ HD DGJSS+++I+=IS6>>:S JH_ H GH_ HJSSIDISS SJLH_ HE4 LH_ HE :# ) H_ HD :GJS+++III ISH_ H# )+ I+JLH_ HE'D GJD JL"ES'LH_ HES :# ) LH_ HES4 LH_ HESC LH]

65 9 1 2 #5G +#52 HSS+++III ISDSS# )+ H3] -#58 G2-#58 3I 8 23] I%23] I#823] I5W 2HH,HDSDH3] I5W 2H8 H,H"H3] I5W 2H8. H,HDSDH3] I5W 2 H8 H, $ I 2WI 2333] I5W 2H% H,HbHbHH3] %G I%23] I+2WI4 233]I23] \ \ 4 G + 424#UU`$aC3] $ 5 G +$ 52 I$ 23,H#.UKH3] ORG +O4#UU`$aCR] ] +22 G I2,>,4#UU`$aC:33L>3Z I 2,>, 3] \ I23] I23] II 2 I 233]

XML-Datenmodellierung und Web-Services

XML-Datenmodellierung und Web-Services XML-Datenmodellierung und Web-Services XML Datenmodell Schemabeschreibungssprachen Anfragesprachen: XPath und XQuery Web-Services Überblick WSDL UDDI SOAP XML: Extensible Markup Language Datenmodell Schemabeschreibung

Mehr

7 XML Datenmodellierung

7 XML Datenmodellierung 7 XML Datenmodellierung Datenmodell für semi strukturierte Daten standardisiertes Datenaustauschformat zwischen verschiedenen Anwendungen XML Dokument: optionale Präambel (u.a. Angabe der XML Version)

Mehr

Musterlösung Übungsblatt 14

Musterlösung Übungsblatt 14 Übungen zur Modellierung, Wintersemester 2007/08 Ingo Frommholz (LF 138) Sprechstunde Donnerstag, 15-16 Uhr mod07@is.inf.uni-due.de Musterlösung Übungsblatt 14 Aufgabe 29: Wohlgeformtheit und Validität

Mehr

XML-Datenmodellierung und Web-Services

XML-Datenmodellierung und Web-Services XML-Datenmodellierung und Web-Services XML Datenmodell Schemabeschreibungssprachen Anfragesprachen: XPath und XQuery Web-Services Überblick WSDL UDDI SOAP XML: Extensible Markup Language Datenmodell Schemabeschreibung

Mehr

XML-Datenmodellierung und Web-Services. XML: Extensible Markup Language. HTML-Datenmodell. Relationales Datenmodell

XML-Datenmodellierung und Web-Services. XML: Extensible Markup Language. HTML-Datenmodell. Relationales Datenmodell XML-Datenmodellierung und Web-Services XML: Extensible Markup Language XML Datenmodell Schemabeschreibungssprachen Anfragesprachen: XPath und XQuery Web-Services Überblick WSDL UDDI SOAP Datenmodell Schemabeschreibung

Mehr

XML-Datenmodellierung und Web-Services

XML-Datenmodellierung und Web-Services XML-Datenmodellierung und Web-Services XML Datenmodell Schemabeschreibungssprachen Anfragesprachen: XPath und XQuery Web-Services Überblick WSDL UDDI SOAP XML: Extensible Markup Language Datenmodell Schemabeschreibung

Mehr

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML Nachname: Klausur zur Vorlesung Einführung in XML MUSTERLÖSUNG Vorname: Matr.Nr.: Studiengang: Bearbeiten Sie alle Aufgaben! Hilfsmittel sind nicht zugelassen. Die Bearbeitungszeit ist 90 Minuten. Aufgabe

Mehr

Aufgabe 5.1: (a) Lösung:

Aufgabe 5.1: (a) Lösung: 1 Aufgabe 5.1: (a) Germany Baden 15 Baden

Mehr

XML, XML-DTDs, und XML Schema

XML, XML-DTDs, und XML Schema Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich Institut für Informationssysteme Dr. C. Türker XML und Datenbanken WS 03/04 Übung 3 Beispiellösung XML, XML-DTDs,

Mehr

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL Seminar E-Services WS 02/03 WSDL Web Services Description Language SES 02 - WSDL Zum Ablauf Einleitung Webservices und WSDL Grundlagen (XML - Schema und Namespaces) WSDL Syntax Beispiel Zusammenfassung

Mehr

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML

Klausur zur Vorlesung Einführung in XML Klausur zur Vorlesung Einführung in XML MUSTERLÖSUNG Nachname: Vorname: Matr.Nr.: Studiengang: Bearbeiten Sie alle Aufgaben! Hilfsmittel sind nicht zugelassen. Die Bearbeitungszeit ist 120 Minuten. Aufgabe

Mehr

XML exemplarisch. nach: André Bergholz, Extending Your Markup: An XML Tutorial IEEE Internet Computing, Jul./Aug. 2000, 74 79

XML exemplarisch. nach: André Bergholz, Extending Your Markup: An XML Tutorial IEEE Internet Computing, Jul./Aug. 2000, 74 79 XML exemplarisch nach: André Bergholz, Extending Your Markup: An XML Tutorial IEEE Internet Computing, Jul./Aug. 2000, 74 79 Wohlgeformte XML-Dokumente bestehen aus Prolog genau einem Element Beispiel-Prolog.

Mehr

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen Tobias Koenig Übersicht Webservices Allgemein WSDL Anwendungsbeispiele Programmierung Perl Python C++/KDE Zusammenfassung LUG Dresden 2005 p.1 Webservices Trennung

Mehr

Datenbanksysteme. XML und Datenbanken. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. XML und Datenbanken. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Übersicht Semistrukturierte Daten Dokumenttypdefinition XML-Schema XML aus Datenbank konstruieren XML in Datenbank speichern Merkmale

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 7. 1. 2014 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 7. 1. 2014 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 7. 1. 2014 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 100 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden nicht

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 21. 01. 2011 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 21. 01. 2011 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 21. 01. 2011 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 120 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden

Mehr

XML Schema vs. Relax NG

XML Schema vs. Relax NG XML Schema vs. Relax NG p. 1/2 XML Schema vs. Relax NG Semistrukturierten Daten 1 Präsentation der Gruppe 2 XML Schema vs. Relax NG p. 2/2 Wozu XML Schema? W3C Empfehlung zur Definition von XML-Dokumentstrukturen

Mehr

XML Datenbanken Quickstart für die Anfragesprachen XPath und XQuery

XML Datenbanken Quickstart für die Anfragesprachen XPath und XQuery XML Datenbanken Quickstart für die Anfragesprachen XPath und XQuery Harald Lang 3. Juli 2014 XQuery (2) XPath (1) (1) Pfadausdrücke mit XPath Adressieren von Elementen innerhalb eines hierarchischen XML-Dokuments

Mehr

Gruppe 3 / 5 / 10. Tutorübung zu Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen (SS 17) Michael Schwarz

Gruppe 3 / 5 / 10. Tutorübung zu Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen (SS 17) Michael Schwarz Gruppe 3 / 5 / 10 Tutorübung zu Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen (SS 17) Michael Schwarz Institut für Informatik Technische Universität München 19.07 / 20.07 / 21.07.2017 1/3 Allgemeines

Mehr

Gruppe A Bitte tragen Sie sofort und leserlich Namen, Studienkennzahl und Matrikelnummer ein und legen Sie Ihren Studentenausweis

Gruppe A Bitte tragen Sie sofort und leserlich Namen, Studienkennzahl und Matrikelnummer ein und legen Sie Ihren Studentenausweis Gruppe A Bitte tragen Sie sofort und leserlich Namen, Studienkennzahl und Matrikelnummer ein und legen Sie Ihren Studentenausweis bereit. PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 23. 01. 2008 Kennnr.

Mehr

Übung 2: XML / XQuery

Übung 2: XML / XQuery In jedem Protokoll müssen enthalten sein: Titel Datum Zeit Ort Protokollführer Protokollkopf mit diesen Daten Protokollkopf mit: Titel, Protokolldatum, Zeit, Ort, Protokollführer

Mehr

Beuth Hochschule Verschiedene Bestandteile einer XML-Datei WS10/11

Beuth Hochschule Verschiedene Bestandteile einer XML-Datei WS10/11 Beuth Hochschule Verschiedene Bestandteile einer XML-Datei WS10/11 Verschiedene Bestandteile einer XML-Datei Eine XML-Datei kann nicht nur Auszeichnungen (d.h. Tags wie z.b. oder oder

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 25. 10. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 25. 10. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 25. 10. 2013 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 100 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden

Mehr

WI/WE - WEB ENGINEERING

WI/WE - WEB ENGINEERING WI/WE - WEB ENGINEERING 04.12.2006, 3. Termin SS 2006, schriftliche Einzelprüfung Prüfer: Motschnig/Mangler Anweisungen und Informationen: Ergebnisse werden spätestens ab 15. Dezember verfügbar sein. Einsicht

Mehr

Affiliate SOAP-Schnittstelle

Affiliate SOAP-Schnittstelle Affiliate SOAP-Schnittstelle Inhalt: SOAP-Statistik - Schnittstellenbeschreibung - URI - Methode - Authentifizierung - Detaillierte Beschreibung des Soap-Service - Suchen von Transaktionsdaten - Statistiken

Mehr

DTDs und XML-Schema. Robert Tolksdorf Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme

DTDs und XML-Schema. Robert Tolksdorf Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme DTDs und XML-Schema Robert Tolksdorf Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme tolk@ag-nbi.de Heutige Vorlesung letzte Woche XML-Syntax Namensräume Heute Definition

Mehr

PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe B Bitte tragen Sie sofort und leserlich Namen, Studienkennzahl und Matrikelnummer ein und legen Sie Ihren Studentenausweis bereit. PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 27. 6. 2007 Kennnr.

Mehr

PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A Bitte tragen Sie sofort und leserlich Namen, Studienkennzahl und Matrikelnummer ein und legen Sie Ihren Studentenausweis bereit. PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 181.135 27. 6. 2007 Kennnr.

Mehr

DTD: Syntax-Zusammenfassung

DTD: Syntax-Zusammenfassung DTD: Syntax-Zusammenfassung Dokumenttyp-Deklarationen Interne Teilmenge ]> Externe

Mehr

XML-Übersicht. Von HTML zu XML

XML-Übersicht. Von HTML zu XML XML-Übersicht Nutzen von XML (extensible Markup Language) Aufbau von XML-Dokumenten Definition von Grammatiken: DTD und XML Schema XML-Nutzung: Parser und Stylesheets mit schwarz-roter Linie aus: Vorlesung

Mehr

XML-Übersicht. Von HTML zu XML. Nutzen von XML. Geschichte von XML. Eigenschaften von XML. Nutzen von XML (extensible Markup Language)

XML-Übersicht. Von HTML zu XML. Nutzen von XML. Geschichte von XML. Eigenschaften von XML. Nutzen von XML (extensible Markup Language) Nutzen von XML (extensible Markup Language) Aufbau von XML-Dokumenten XML-Übersicht Definition von Grammatiken: DTD und XML Schema XML-Nutzung: Parser und Stylesheets mit schwarz-roter Linie aus: Vorlesung

Mehr

Hauptseminar Informatik. Die Strukturierung von XML-Dokumenten mit Hilfe von DTDs und XML Schema

Hauptseminar Informatik. Die Strukturierung von XML-Dokumenten mit Hilfe von DTDs und XML Schema Hauptseminar Informatik Die Strukturierung von XML-Dokumenten mit Hilfe von DTDs und XML Schema Gliederung 1. Motivation 2. XML Eine Einführung 3. DTD 4. XML Schema 4.1 Vergleich DTD und XML Schema 4.2

Mehr

Web-Services XML. Datenmodell Schemabeschreibungssprachen. Web-Services Überblick WSDL SOAP

Web-Services XML. Datenmodell Schemabeschreibungssprachen. Web-Services Überblick WSDL SOAP XML-Datenmodellierung und Web-Services XML Datenmodell Schemabeschreibungssprachen Anfragesprachen: XPath und XQuery Web-Services Überblick WSDL UDDI SOAP XML: Extensible Markup Language g Datenmodell

Mehr

Lösungen zum Praktikum XML-Technologien XML-Grammatiken

Lösungen zum Praktikum XML-Technologien XML-Grammatiken Lösungen zum Praktikum XML-Technologien XML-Grammatiken Aufgabe 1: XML Schema xsdbuecherdocument.xsd 28.Oktober 2010 Raffaella Riccato

Mehr

Verteilte Anwendungen. Teil 10: UDDI und WSDL

Verteilte Anwendungen. Teil 10: UDDI und WSDL Verteilte Anwendungen Teil 10: UDDI und WSDL 06.10.16 1 Einzelaspekte der Web Services Schnittstelle des Service beschreiben Service zentral zugreifbar machen Service suchen bzw. finden Service zur Laufzeit

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Deklaration standalone="yes" Quelle:

Deklaration standalone=yes Quelle: Wohlgeformtes XML-Dokument 1. Zu jedem Start-Tag existiert genau ein Ende-Tag 2. Bei leeren Elementen können diese zusammenfallen 3. Korrekte Elementschachtelung, d.h. keine Überlappung 4. Genau ein Wurzelelement

Mehr

museumvok-ws: Schnittstellen-Definition

museumvok-ws: Schnittstellen-Definition Initiative museumsvokabular.de Web Services für kontrolliertes Vokabular museumvok-ws: Schnittstellen-Definition Version 0.4 Stand 14.08.2007 Autoren: Regine Stein & Carlos Saro Konrad-Zuse-Zentrum für

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Gliederung. Service Oriented Architecture - XML Technologies. 1 von 11

Gliederung. Service Oriented Architecture - XML Technologies. 1 von 11 1 von 11 Gliederung Extensible Markup Language (XML) Wofür steht XML? Wie sieht XML aus? Dokumentgliederung Elemente Attribute Entity-Referenzen Vordefinierte Entities Verarbeitungsanweisungen (processing

Mehr

XML Schema 2016 S h_da S Seite 1

XML Schema 2016 S h_da S Seite 1 XML Schema Seite 1 XML/Schema: Strukturen Dokumentinstanz Dokumenttyp Wellformed Valid Dokumentstrukturdefinition mit XML/Schema XML Document Type Definition Seite 2 XML Dokument Instanz XML-Deklaration

Mehr

XQuery - Generierung. Christoph Böhm. LN - Forschungsseminar Berlin,

XQuery - Generierung. Christoph Böhm. LN - Forschungsseminar Berlin, XQuery - Generierung Christoph Böhm LN - Forschungsseminar Berlin, 17.01.2005 Agenda Tool Anforderungen XML Schema: Bsp und Parser XQuery: Bsp und Objektmodel Die Semantik einer graphischen XQuery Der

Mehr

PRÜFUNG IN SEMI-STRUKTURIERTE DATEN Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

PRÜFUNG IN SEMI-STRUKTURIERTE DATEN Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname PRÜFUNG IN SEMI-STRUKTURIERTE DATEN 184.705 27. 06. 2017 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 100 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden nicht gewertet.

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 13. 1. 2015 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 100 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden nicht

Mehr

Repräsentation von Struktur

Repräsentation von Struktur Übersicht Einführung Document Type Definitions XML Schema Weitere Strukturbeschreibungssprachen Ziel: Kriterien Nur Jedes Dokument Thema Einführung Was machen Strukturbeschreibungen? Definition einer Menge

Mehr

(a) Erstellen Sie für die Web-Veröffentlichung eines Artikels die Meta-Informationen nach dem Dublin-Core-Standard.

(a) Erstellen Sie für die Web-Veröffentlichung eines Artikels die Meta-Informationen nach dem Dublin-Core-Standard. Web-Technologie 22. Mai 2013 Übungsblatt 3 WT:III Bis zum 28.05.2013 sind Lösungen zu folgenden Aufgaben abzugeben: 4, 6, 7, 8. Aufgabe 1 : XML (a) Erstellen Sie für die Web-Veröffentlichung eines Artikels

Mehr

<B1>Skript</B1> Skript zur Vorlesung Auszeichnungssprachen Stand: September 2016

<B1>Skript</B1> Skript zur Vorlesung Auszeichnungssprachen Stand: September 2016 Klaus Westermann Skript Skript zur Vorlesung Auszeichnungssprachen Stand: September 2016 Nr.: 12 Attribute, Entities B1 Skript "Auszeichnungssprachen" von Klaus Westermann ist lizenziert unter

Mehr

DTDs und XML- Schemata

DTDs und XML- Schemata Wie geht es weiter? DTDs und XML- Schemata letzte Woche Syntax wohlgeformter e Namensräume Festlegung der Semantik von XML-Elementen heute Beschreibung von Dokument-Typen DTDs und XML-Schema anhand eines

Mehr

DBE Übung 2. Übung 2: XML / XQuery

DBE Übung 2. Übung 2: XML / XQuery Übung 2: XML / XQuery Protokollkopf In jedem Protokoll müssen enthalten sein: Titel Datum Zeit Ort Protokollführer Protokollkopf mit diesen Daten Protokollkopf - Schema Protokollkopf mit: Titel, Protokolldatum,

Mehr

XML-Schema Datentypen

XML-Schema Datentypen Datentypen Data Types Simple Types Complex Types User-derived Built-in Atomic (restriction) Non-atomic (list, union) Primitive Derived WT:III-1 XML Schema Reference Lettmann 2014 Datentypen anytype anysimpletype

Mehr

Zusammenfassung XML. Metasprache um Dokumenttypen zu definieren

Zusammenfassung XML. Metasprache um Dokumenttypen zu definieren 1. XML Grundbegriffe XML = extensible Markup Language Metasprache um Dokumenttypen zu definieren XML Baum

Mehr

Web-Services Grundlagen

Web-Services Grundlagen Web-Services Grundlagen Praktikum Informationsintegration 1.11.2005 Agenda Aktueller Stand Was sind Web-Services? Allgemeines Web-Service-Technologien SOAP WSDL 2 Umgebung (Korrektur) Rechner/Server mangold.informatik.hu-berlin.de

Mehr

WSDL. Heutige Vorlesung. Wozu WSDL? Wie wird WSDL verwendet? Language. Services. Description. Web. Abstrakte vs. konkrete Syntax

WSDL. Heutige Vorlesung. Wozu WSDL? Wie wird WSDL verwendet? Language. Services. Description. Web. Abstrakte vs. konkrete Syntax Heutige Vorlesung WSDL Prinzipieller Aufbau von WSDL-Beschreibungen Beschreibung von Protokoll-Bindungen in WSDL Vor- und Nachteile von WSDL Lernziel Google-WSDL lesen und erweitern können Klaus Schild,

Mehr

XML Grundlagen Teil I

XML Grundlagen Teil I XML Vorlesung FH Aargau, SS 2006 XML Grundlagen Teil I Erik Wilde 20.3.2006 http://dret.net/lectures/xml-fhnw-ss06/ 20.3.2006 XML Vorlesung FHA SS 2006 1 Übersicht Aufbau von XML XML Dokumenten-Syntax

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Document Type Definition (DTD)

Document Type Definition (DTD) Document Type Definition (DTD) 1. Einführung 2. DTD 3. XML Schema 4. XPath 5. XSLT 6. XSL-FO 7. XQuery 8. Web Services 9. XML und Datenbanken Inhalt des Moduls: Grundlagen Elemente, Attribute Komplexe

Mehr

Datenaustauschformate. Datenaustauschformate - FLV

Datenaustauschformate. Datenaustauschformate - FLV Datenaustauschformate FLV-Dateien CSV-Dateien XML-Dateien Excel-Dateien Access- Backupdateien Günter M. Goetz 108 Datenaustauschformate - FLV Fixed Length Values Repräsentation einer Tabelle als 'Flat-File'

Mehr

Vorlesung Datenbanksysteme vom

Vorlesung Datenbanksysteme vom Vorlesung Datenbanksysteme vom 27.10.2008 Wiederholung: Relationale Algebra Relationale Algebra Join-Operatoren Eigenschaften der relationalen Operatoren Grundlagen des relationalen Modells Seien D 1,

Mehr

Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen

Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen Axel Reusch : ar047 MIB page 1 : 50 Agenda! Allgemeines! Prinzip! Anwendung! Details! WSDL und SOAP! Beispiel mit Java! Erweiterungen! Vorteile! Nachteile!

Mehr

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

Datenbanksysteme SS 2007

Datenbanksysteme SS 2007 Datenbanksysteme SS 2007 Frank Köster (Oliver Vornberger) Institut für Informatik Universität Osnabrück Kapitel 6b: Das relationale Modell Das Relationale Modell (vgl. Lerneinheit 6a) Wertebereiche (Domänen):

Mehr

Datenintegrität. Einschränkung der möglichen Datenbankzustände und -übergänge auf die in der Realität möglichen

Datenintegrität. Einschränkung der möglichen Datenbankzustände und -übergänge auf die in der Realität möglichen Datenintegrität Einschränkung der möglichen Datenbankzustände und -übergänge auf die in der Realität möglichen Formulierung von Integritätsbedingungen ist die wichtigste Aufgabe des DB-Administrators!

Mehr

Modell/Metamodell. Generated Source Code. Generator. Model. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik MDSD - SS 2014

Modell/Metamodell. Generated Source Code. Generator. Model. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik MDSD - SS 2014 Modell/Metamodell Model Generator Generated Source Code Andreas Schmidt Modellierung 1/18 Modell Modell beschreibt die zu generierende Anwendung Modell ist... abstrakt kompakt formal Modell kann in unterschiedlichen

Mehr

Datenintegrität. Einschränkung der möglichen Datenbankzustände und -übergänge auf die in der Realität möglichen

Datenintegrität. Einschränkung der möglichen Datenbankzustände und -übergänge auf die in der Realität möglichen Datenintegrität Einschränkung der möglichen Datenbankzustände und -übergänge auf die in der Realität möglichen Formulierung von Integritätsbedingungen ist die wichtigste Aufgabe des DB-Administrators!

Mehr

Datenintegrität. Arten von Integritätsbedingungen. Statische Integritätsbedingungen. Referentielle Integrität. Integritätsbedingungen in SQL.

Datenintegrität. Arten von Integritätsbedingungen. Statische Integritätsbedingungen. Referentielle Integrität. Integritätsbedingungen in SQL. Datenintegrität Arten von Integritätsbedingungen Statische Integritätsbedingungen Referentielle Integrität Integritätsbedingungen in SQL Trigger 1 Datenintegrität Einschränkung der möglichen Datenbankzustände

Mehr

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Gruppe A PRÜFUNG AUS SEMISTRUKTURIERTE DATEN 184.705 25. 06. 2014 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 100 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden

Mehr

wsdl-analyse von hand kein normaler mensch macht das am beispiel currencyconverter

wsdl-analyse von hand kein normaler mensch macht das am beispiel currencyconverter wsdl-analyse von hand kein normaler mensch macht das am beispiel currencyconverter worgtsone.scienceontheweb.com - mailto: worgtsone @ hush.com 2013-10-18 18. Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Intro 1

Mehr

Techniken von Web Services

Techniken von Web Services Techniken von Web Services Neuer Wein in alten Schläuchen? Chris Hübsch chris.huebsch@informatik.tu-chemnitz.de 14. April 2003 Zusammenfassung Der Begriff Webservices stellt nach XML, XML-RPC und SOAP

Mehr

Es wird empfohlen folgendes Material anzusehen:

Es wird empfohlen folgendes Material anzusehen: Übung zur Vorlesung "Einführung in die Informatik für Hörer anderer Fachrichtungen (WZW)" IN8003, SS 2011 Prof. Dr. J. Schlichter Dr. Georg Groh, Dipl.Inform. Dipl.Geogr. Jan Herrmann, Florian Schulze

Mehr

XML-Praxis. XML Übungen. Jörn Clausen

XML-Praxis. XML Übungen. Jörn Clausen XML-Praxis XML Übungen Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de eine CD-Sammlung mit XML Aufgabe: Beschreibe eine Sammlung von CDs mit Hilfe von XML erfaßt werden sollen (zunächst): Titel der CD Künstler

Mehr

SOAP. SOAP: Envelope

SOAP. SOAP: Envelope SOAP Simple Object Access Protocol XML-basierter Nachrichtenaustauschmechanismus Projektbeginn 1998 (Microsoft). Heute: SOAP V1.2 W3C Recommendation http://www.w3.org/2002/ws/ Spezifikation umfasst: SOAP

Mehr

Semantic Web Technologies I

Semantic Web Technologies I www.semantic-web-grundlagen.de Semantic Web Technologies I Lehrveranstaltung im WS07/08 M.Sc. Markus Krötzsch PD Dr. Pascal Hitzler Dr. Sebastian Rudolph entspricht Kapitel 2 des Buches Semantic Web -

Mehr

GeoShop SOAP Benutzerhandbuch

GeoShop SOAP Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop SOAP Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die GeoShop SOAP-Schnittstelle. 14.11.2014 Die Dokumentation

Mehr

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

Extraktion von Metainformationen

Extraktion von Metainformationen Extraktion von Metainformationen Idee: es existiert bereits eine Anwendung/ein Datenbestand. Wie kann ich von diesem Ausgangspunkt modellbasiert weiterentwickeln? Möglichkeiten: Relationales Datenbankschemata

Mehr

XML und Dokumentenmanagement

XML und Dokumentenmanagement XML und Dokumentenmanagement XML-Standards XML DTD XPath XSL DOM, SAX, XQuery,... - SS 2004 - Prof. Dr. Stefan Böttcher Folie XML / 1 Überblick: Internet-Technologien für Dokumentenmanagement Server-Technologien

Mehr

2a) Rekursion (zugeschnitten auf Anfrage) (C) Prof. E. Rahm Universität Leipzig

2a) Rekursion (zugeschnitten auf Anfrage) (C) Prof. E. Rahm Universität Leipzig 2a) Rekursion (zugeschnitten auf Anfrage) WITH RECURSIVE Hat-Kugellager-als-UT(T) ( SELECT OTNR FROM STRUKTUR // liefert alle Teile in die Kugellager direkt WHERE UTNR = E // eingehen (im Bsp. also C)

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D.

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. Blatt Nr. 05 Übung zur Vorlesung Grundlagen: Datenbanken im WS16/17 Harald Lang, Linnea Passing (gdb@in.tum.de

Mehr

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow Seminar XML und Datenbanken Thema: Workflow Betreuer: Markus Bon Bearbeiter: Kristof Barklage Gliederung (1) Grundlagen (2) Workflow Management Coalition (3) XML Process Definition Language (XPDL) (4)

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D.

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. Blatt Nr. 8 Hausaufgabe 1 Übung zur Vorlesung Grundlagen: Datenbanken im WS13/14 Henrik Mühe (muehe@in.tum.de)

Mehr

XML Grundlagen. Andreas Rottmann,Sebastian Riedl. 27. August 2002. Quit Full Screen Previous Page Next Page GoTo Page Go Forward Go Back

XML Grundlagen. Andreas Rottmann,Sebastian Riedl. 27. August 2002. Quit Full Screen Previous Page Next Page GoTo Page Go Forward Go Back XML Grundlagen Andreas Rottmann,Sebastian Riedl 27. August 2002 Rottmann, Riedl: XML Grundlagen 1 Überblick Hintergründe und Geschichte Aufbau von XML-Dokumenten DTD Schemata Erweiterungen XML APIs Rottmann,

Mehr

Logische Dokumentenstruktur mit SGML und XML

Logische Dokumentenstruktur mit SGML und XML Logische Dokumentenstruktur mit SGML und XML ein Referat von Oliver Lichte olichte@techfak.uni-bielefeld.de 15. Mai 2001 Standard Generalized Markup Language SGML GML Ende der sechziger Jahre von IBM entwickelt.

Mehr

Referentielle Integrität

Referentielle Integrität Datenintegrität Integitätsbedingungen Schlüssel Beziehungskardinalitäten Attributdomänen Inklusion bei Generalisierung statische Integritätsbedingungen Bedingungen an den Zustand der Datenbasis dynamische

Mehr

Programmieren II SAX. Beispiel-Schema kontakt.xsd SAX DOM. Dr. Klaus Höppner JAXB. Hochschule Darmstadt SS 2008

Programmieren II SAX. Beispiel-Schema kontakt.xsd SAX DOM. Dr. Klaus Höppner JAXB. Hochschule Darmstadt SS 2008 Programmieren II SAX Dr. Klaus Höppner DOM Hochschule Darmstadt SS 2008 JAXB 1 / 21 2 / 21 SAX SAX (Simple API for XML) ist eine ereignisorientierte Methode zum Parsen von XML-Dateien. Dies bedeutet, das

Mehr

Eine Dokumenttypdefinition lässt sich im Kopfbereich des XML-Dokumentes (interne DTD) oder in einer separaten Datei formulieren (externe DTD).

Eine Dokumenttypdefinition lässt sich im Kopfbereich des XML-Dokumentes (interne DTD) oder in einer separaten Datei formulieren (externe DTD). IT-Zertifikat: Daten- und Metadatenstandards XML: wohlgeformt vs. gültig XML-Dokumente können gültig sein. Gültige (valide) Dokumente müssen strengeren Anforderungen bzgl. Ihrer Struktur genügen. Diese

Mehr

XML 1. Einführung, oxygen. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz

XML 1. Einführung, oxygen. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz XML 1 Einführung, oxygen Ulrike Henny ulrike.henny@uni-koeln.de XML extensible Markup Language Was ist XML? XML-Grundlagen XML-Editoren, oxygen HTML + CSS XPath Übungen Literatur Folie 2 Was ist XML? extensible

Mehr

Datenbanken. Datenintegrität + Datenschutz. Tobias Galliat. Sommersemester 2012

Datenbanken. Datenintegrität + Datenschutz. Tobias Galliat. Sommersemester 2012 Datenbanken Datenintegrität + Datenschutz Tobias Galliat Sommersemester 2012 Professoren PersNr Name Rang Raum 2125 Sokrates C4 226 Russel C4 232 2127 Kopernikus C3 310 2133 Popper C3 52 2134 Augustinus

Mehr

XML DTD und Schema von Thomas Mangold

XML DTD und Schema von Thomas Mangold XML DTD und Schema von Thomas Mangold Inhalt: Zweck kurze Übersicht über den Aufbau Gemeinsamkeiten und Unterschiede Grundelemente Schema vs. DTD Beispiel Definitieren eines Schemas Links 15.05.2002 XML-Seminar

Mehr

<< Java Architecture for XML Binding >>

<< Java Architecture for XML Binding >> JAXB > 1 Lernziele JAXB Übersicht JAXB Prinzip von Data Binding verstehen Java Klassen aus XSD erzeugen Java Objekte aus XML marschallen bzw. unmarschallen Customized

Mehr

Web-Services Grundlagen

Web-Services Grundlagen Web-Services Grundlagen J. Heinzelreiter WS 2004/05 Web-Services: Definition A web service is a software system identified by a URI, whose public interfaces and bindings are defined and described using

Mehr

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach André Vorbach WSDL Web Services Description Language André Vorbach Übersicht Was ist WSDL? Dokumentenstruktur Elemente Definitions Types Messages porttype Binding Service SOAP-Bindings Beispiel Was ist

Mehr

Rückblick: Relationales Modell

Rückblick: Relationales Modell Rückblick: Relationales Modell Relationales Modell als vorherrschendes Datenmodell Relationen (Tabellen) besitzen Attribute (Spalten) mit Wertebereichen und beinhalten Tupel (Zeilen) Umsetzung eines konzeptuellen

Mehr

3-schichtige Informationssystem-Architektur

3-schichtige Informationssystem-Architektur 3-schichtige Informationssystem-Architektur plattformunabhängig beliebige Endgeräte Client als Applikation & Applet XML über SOAP Standard plattformunabhängig objektorientierte Architektur multiuserfähig

Mehr

XML. Design Patterns. von Susanne Katz (sk30) und Daniel Brenner (db029)

XML. Design Patterns. von Susanne Katz (sk30) und Daniel Brenner (db029) XML Design Patterns von Susanne Katz (sk30) und Daniel Brenner (db029) Für das Seminar Software Design Patterns Sommersemester 2004 Hochschule der Medien (HdM) Stuttgart Überblick Anders als bei den objekt-orientierten

Mehr

Aufgabensammlung SQL SW4 1. Einfache Anfragen

Aufgabensammlung SQL SW4 1. Einfache Anfragen Aufgabensammlung SQL SW4 1. Einfache Anfragen Buch: Kapitel 4.6 und 4.7. Datenbank: Die folgenden Anfragen beziehen sich auf die Universitätsdatenbank des Buches. Alle Umlaute werden umschrieben (hören

Mehr

2. Klausur Web-basierte Informationssysteme SS 2016

2. Klausur Web-basierte Informationssysteme SS 2016 FAKULTÄT FÜR ELEKTROTECHNIK, INFORMATIK UND MATHEMATIK DR. THEODOR LETTMANN 2. Klausur Web-basierte Informationssysteme SS 2016 Name, Vorname: Matrikelnummer: MITTWOCH, 28. SEPTEMBER 2016, 09-11 UHR Bitte

Mehr

Relationale Kalküle. Grundlagen der Datenbanken. Dr. Jérôme Kunegis Wintersemester 2013/14

Relationale Kalküle. Grundlagen der Datenbanken. Dr. Jérôme Kunegis Wintersemester 2013/14 Web Science & Technologies University of Koblenz Landau, Germany Grundlagen der Datenbanken Dr. Jérôme Kunegis Wintersemester 2013/14 Lernziele Grundideen des Domänen-Relationenkalküls (DRK) und des Tupel-Relationenkalküls

Mehr

PRÜFUNG IN SEMI-STRUKTURIERTE DATEN Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname

PRÜFUNG IN SEMI-STRUKTURIERTE DATEN Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname PRÜFUNG IN SEMI-STRUKTURIERTE DATEN 184.705 27. 06. 2017 Kennnr. Matrikelnr. Familienname Vorname Arbeitszeit: 100 Minuten. Aufgaben sind auf den Angabeblättern zu lösen; Zusatzblätter werden nicht gewertet.

Mehr