Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED"

Transkript

1 Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED

2 Welche Haie sind gefährlich??

3 Welche Arrhythmien sind gefährlich?

4 Die 3 goldenen Regeln der präklinischen EKG Diagnostik 1.Bradykardien mit BREITEM QRS sind gefährlich 2. Tachykardien mit BREITEM QRS sind gefährlich 3. Schrittmacher Spikes OHNE QRS = Fehlfunktion

5 Die 3 goldenen Regeln der präklinischen Rhythmustherapie 1.Rhythmusmedikamente langsam spritzen (Ausnahme Adenosin) 2. Instabiler Patient = elektrische Therapie 3. Keine Klasse I Antiarrythmika

6 Was brauchen wir präklinisch zur Therapie? ALUPENT Orciprenalin ATROPIN?? SEDACORONE Amiodarone (GILURYTHMAL ) Ajmalin ISOPTIN Verapamil MAGNESIUM GLUCONICUM DEFIBRILLATOR externer SCHRITTMACHER

7 4 Typen von Rhythmusstörungen 1. Tachykardie mit breitem QRS 2.Tachykardie mit schmalem QRS 3. Bradykardie 4. Schrittmacher oder ICD Problem

8 Tachykardie in 20 Sekunden zur Diagnose QRS breite Breit schmal RR abstände Rythmisch arrythmisch QRS Morphologie Monomorph - polymorph

9 Tachykardie mit breitem QRS Immer 12 Ableitungs EKG!!!

10 Tachykardie mit breitem QRS RR abstände Rhythmisch arrhythmisch QRS Morphologie Monomorph - polymorph

11 BREIT- RHYTHMISCH- MONOMORPH = ventrikuläre re Tachykardie Sedacoron 1-22 A iv falls instabil Kardioversion

12 BREIT- ARRYTHMISCH - MONOMORPH = Vhflimmern bei Schenkelblock Isoptin 1-22 A iv falls instabil A Sedacorone iv sehr selten Kardioversion nötig

13 BREIT-RHYTHMISCH RHYTHMISCH-POLYMORPH Torsade de pointe Therapie: 3 A Mg gluconicum relativ langsam iv Kardioversion selten nötig

14 BREIT- ARRYTHMISCH- POLYMORPH FBI (Fast Broad Irregular) Vorhofflimmern + WPW KEINE AV blockierenden Medikamente!!! Therapie der Wahl: 1 A Gilurhythmal (Ajmalin)

15 Breit und eher langsam = Reperfusionsarrythmyie Nicht behandeln!!! Harmlos!!!

16 Monomorph, rhythmisch = ventr Tc= 1-2 A Sedacorone iv, KV Monomorph, arrythmisch= Vhflimmern mit SB = 1 A Isoptin iv Polymorph, arrythmisch FBI = Vhfli +WPW= 1 A Ajmalin iv Polymorph, rhythmisch = Torsade = 2 A Mg Gluconicum iv

17 Bradykardie 1. Beziehung P Wellen- QRS Komplexe P = QRS Sinusrhythmus P > QRS AV Block 2:1 AV Block II P und QRS unabhängig ngig voneinander AV Block III 2. QRS breite Je breiter desto instabiler der Rhythmus

18 Bradykardie Mehr P Wellen als QRS Komplexe, 2:1 = AV Block II Bei Instabilität Alupent iv langsam, falls erfolglos Transkutane Stimulation Mehr P Wellen als QRS Komplexe, unabhängig voneinander = AV Block III

19 Tachykardie mit schmalem QRS Bitte immer 12 Ableitungs EKG!!!

20 Tachykardie mit schmalem QRS in 20 Sekunden zur Diagnose P Wellen- QRS Komplexe P vor jedem QRS Sinustachykardie Kein P, QRS rhythmisch SVT Kein P, QRS arrythmisch Vorhofflimmern

21 Tachykardie mit schmalem QRS Sinustachykardie: eher keine Therapie Alle anderen: ½-1 1 A Isoptin iv langsam Evtl. Adenosin iv

22 Schrittmacher und ICD Notfälle

23 Schrittmacher und ICD Fehlfunktionen EXITBLOCK im EKG spike ohne QRS Fehlerhafte Schockabgabe Schockabgabe trotz normalem Rhythmus

24 EXITBLOCK *

25 Fehlerhafte Schockabgabe bei ICD Falls wiederholte Schockabgabe Ringmagneten über ICD mit Klebeband fixieren

26 Nur 5 Arrythmien sind akut lebensbedrohlich!! P > QRS, 3:1 = AV Block III= falls instabil Alupent KI, evtl transkutaner PM Breit-monomorph- rhythmisch = Ventrikuläre Tachykardie= 1-2 A Sedacorone iv Breit-polymorph-arrythmisch=FBI = 1 A Gilurythmal Kammerflimmern = Defibrillation Breit-polymorph-rythmisch = Torsade = 3 A Mg Gluconicum iv

27 Gefährlich oder ungefährlich?? Übungsbeispiele

28 Junger Mann mit Präsynkope synkope, St p Kathterablation

29

30 BREIT- ARRYTHMISCH- POLYMORPH FBI (Fast Broad Irregular) Vorhofflimmern + WPW KEINE AV blockierenden Medikamente!!! Therapie der Wahl: 1 A Gilurhythmal (Ajmalin)

31 Patient kaltschweißig, ig, RR 80/60

32

33 BREIT- RHYTHMISCH- MONOMORPH = ventrikuläre re Tachykardie Sedacorone 1-22 A iv falls instabil Kardioversion

34 Junge Frau mit raschem Herzklopfen

35

36 Tachykardie mit schmalem QRS Kein P, QRS rhythmisch SVT Isoptin iv oder Adenosin

37 Ältere Dame mit Synkopen

38

39 Patient schwindelig St p MCI, lfd Sedacoronetherapie

40

41 BREIT- RHYTHMISCH- MONOMORPH = ventrikuläre re Tachykardie Sedacorone 1-22 A iv falls instabil Kardioversion

42 .bitte sofort kommen, eine Breitkomplextachykardie,.

43

44 Rythmusstörung?? Kein Problem!!!

45 Notarztrefresherkurs KH Ried

46 Danke fürs f Zuhören!

47 Viel Erfolg!!

48

49 NW Achse Überdrehter Lagetyp AVR + AVL +-+

50 Atropin bei 2:1,3:1 AV Block?? 2 MöglichkeitenM 1. Block sitzt IM AV Knoten 2:1 Atropin iv 1:1 Überleitung 2. Block ist UNTERHALB des AV Knotens 2:1 Atropin iv 3:1, 4:1 Überleitung Atropin ist bei gefährlichen AV Blöcken oft KONTRAPRODUKTIV!!!

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN Die Akutbehandlung von Herzrhythmusstörungen stellt eine besondere Herausforderung an den Notarzt dar. Selbst für den Kardiologen unter optimalen klinischen Bedingungen ist es nicht

Mehr

Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen

Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen in der Intensivmedizin Patrick Schauerte Medizinische Klinik I -Universitätsklinikum Aachen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule pschauerte@ukaachen.de

Mehr

Herzschrittmachertherapie

Herzschrittmachertherapie Erste Implantation eines permanenten Herzschrittmachers am 8. Oktober 1958 Innerbetriebliche Fortbildung Zollernalb-Klinikum ggmbh Herzschrittmachertherapie 1.12.2008 OA Dr. Stefan Teipel Zollernalb-Klinikum

Mehr

LONG QT SYNDROM IM KINDESALTER " Wer hat s, was macht s, was ist zu tun? " H.E. Ulmer

LONG QT SYNDROM IM KINDESALTER  Wer hat s, was macht s, was ist zu tun?  H.E. Ulmer LONG QT SYNDROM IM KINDESALTER " Wer hat s, was macht s, was ist zu tun? " H.E. Ulmer Klinik für Pädiatrische Kardiologie / Angeborene Herzfehler Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum

Mehr

(c) Theo Hameder, www.notfallmedizin.de 1

(c) Theo Hameder, www.notfallmedizin.de 1 EKG-Interpretation Elektrokardiogramm: Dieser Kurs vermittelt Ihnen grundlegende Kenntnisse in der EKG-Interpretation 2002 Theo Hameder Die Lage des Herzens Die Herzspitze ist mit dem Diaphragma verwachsen.

Mehr

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne Stolperfalle EKG Mischa Kühne Umfrage: Top 4 Wunschthemen 1. ST-Hebungen Versus Frührepolarisation versus Perikarditis Bei LSB/RSB 2. Blockbilder Komplett/inkomplett Hemiblöcke Inkomplett trifaszikulärer

Mehr

NOTFALLMEDIZIN II. Foto: Jens Rosenow NOTFALLMEDIZIN II. Charité - Universitätsmedizin Berlin

NOTFALLMEDIZIN II. Foto: Jens Rosenow NOTFALLMEDIZIN II. Charité - Universitätsmedizin Berlin Foto: Jens Rosenow NOTFALLMEDIZIN II Charité - Universitätsmedizin Berlin 1 5. Auflage, Mai 2012 Herausgegeben von: Dr. Florian Bubser Facharzt für Anästhesiologie Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt

Mehr

American Heart Association. Erweiterte Maßnahmen der kardiovaskulären Reanimation. Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung.

American Heart Association. Erweiterte Maßnahmen der kardiovaskulären Reanimation. Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung. Kardiovaskuläre Notfallmedizin American Heart Association Erweiterte Maßnahmen der kardiovaskulären Reanimation Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung Mai 2012 2012 American Heart Association

Mehr

Impulse 6000D/7000DP. Defibrillator/Externer Herzschrittmacher-Tester. Technische Daten. Hauptmerkmale

Impulse 6000D/7000DP. Defibrillator/Externer Herzschrittmacher-Tester. Technische Daten. Hauptmerkmale Impulse 6000D/7000DP Defibrillator/Externer Herzschrittmacher-Tester Technische Daten Der Defibrillator-Tester Impulse 6000D und der Defibrillatortester/Tester für transkutane Herzschrittmacher Impulse

Mehr

Das Kriterium der Morphologie in implantierbaren Einkammer Defibrillatoren - eine retrospektive Analyse

Das Kriterium der Morphologie in implantierbaren Einkammer Defibrillatoren - eine retrospektive Analyse Aus der Medizinischen Klinik II - Kardiologie und Angiologie - des Marienhospital Herne - Universitätsklinik - der Ruhr-Universität Bochum Direktor: Prof. Dr. med. H.-J. Trappe Das Kriterium der Morphologie

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Einkammer- (VVI-ICD) Defibrillatoren - Eine klinische Studie zur Evaluation von adäquaten und inadäquaten Therapien

Einkammer- (VVI-ICD) Defibrillatoren - Eine klinische Studie zur Evaluation von adäquaten und inadäquaten Therapien 1. Medizinische Klinik der Technischen Universität München Deutsches Herzzentrum München (Direktor: Univ.-Prof. Dr. A. Schömig) Einkammer- (VVI-ICD) Defibrillatoren - Eine klinische Studie zur Evaluation

Mehr

ALS- Advanced Life Support

ALS- Advanced Life Support ALS- Advanced Life Support - Update der ERC-Leitlinien 2010 - Anne Osmers Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie Universitätsklinikum Dresden ALS - Themen Minimale Unterbrechungen einer effektiven

Mehr

Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik I der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. G. Ertl

Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik I der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. G. Ertl Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik I der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. G. Ertl Inzidenz gehäufter ventrikulärer Rhythmusstörungen bei Patienten mit automatischem Kardioverter Defibrillator

Mehr

Aus dem Krankenhaus Porz am Rhein Klinik für Kardiologie, Elektrophysiologie und Rhythmologie Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Köln

Aus dem Krankenhaus Porz am Rhein Klinik für Kardiologie, Elektrophysiologie und Rhythmologie Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Köln Aus dem Krankenhaus Porz am Rhein Klinik für Kardiologie, Elektrophysiologie und Rhythmologie Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Köln Geschlechtsspezifische Unterschiede im Symptombeginn bei

Mehr

Der implantierbare Kardioverter- Defibrillator /ICD

Der implantierbare Kardioverter- Defibrillator /ICD Der implantierbare Kardioverter- Defibrillator /ICD information für Patienten ST. JUDE MEDICAL, the nine-squares symbol, MORE CONTROL. LESS RISK. and all mentioned functions are trademarks and service

Mehr

Kommentar zu den Leitlinien zur Diagnostik und Therapie von Synkopen der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie 2001 und dem Update 2004

Kommentar zu den Leitlinien zur Diagnostik und Therapie von Synkopen der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie 2001 und dem Update 2004 DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR KARDIOLOGIE HERZ- UND KREISLAUFFORSCHUNG e.v. German Cardiac Society Herausgegeben vom Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v. Bearbeitet

Mehr

Die Ergometrie. Diagnostischer Stellenwert des Belastungs-EKG

Die Ergometrie. Diagnostischer Stellenwert des Belastungs-EKG Die Ergometrie Ein Workshop-Summary Ergometrie 2009, Stellenwert in der Praxis anlässlich des Kollegiums für Hausarzt Medizin (KHM) in Luzern, am 26. Juni 2009. Diagnostischer Stellenwert des Belastungs-EKG

Mehr

Medizin. gilt insbesondere für eine bipolare Stimulationskonfiguration. nicht immer eindeutig möglich.

Medizin. gilt insbesondere für eine bipolare Stimulationskonfiguration. nicht immer eindeutig möglich. 10 Notfälle mit implantiertem Herzschrittmacher oder Defibrillator Die Behandlung von Patienten mit implantiertem Herzschrittmacher oder Defibrillator (ICD) erfordert spezifische Kenntnisse und apparative

Mehr

Dringlichkeitsbehandlung

Dringlichkeitsbehandlung Krankenkasse bzw. Kstenträger Name, Vrname des Versicherten - vm Hausarzt auszufüllen - Betriebsstätten-Nr. Arzt-Nr. Akute thrakale Schmerzsymptmatik (zum Ausschluss einer kardialen Genese) Akute Herzrhythmusstörung

Mehr

Die zahnärztliche Behandlung von Patienten mit Herzschrittmachern

Die zahnärztliche Behandlung von Patienten mit Herzschrittmachern WISSENSCHAFTLICHE STELLUNGNAHME Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde gegr. 1859 Die zahnärztliche Behandlung von Patienten mit Herzschrittmachern Die Implantation von Herzschrittmachern

Mehr

Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS)

Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS) Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS) Vorschlag für ein standardisiertes Vorgehen in unserem ACS Netzwerk Peter Siostrzonek Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz Akutes Koronarsyndrom

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Dieses Dokument ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt und darf in keiner Form an Dritte weitergegeben werden! Aus Höltgen, R., M.

Dieses Dokument ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt und darf in keiner Form an Dritte weitergegeben werden! Aus Höltgen, R., M. Herzschrittmacher- und ICD-Kontrolle üben, vergleichen, verstehen anhand von 76 Fällen Reinhard Höltgen Marcus Wieczorek Thomas Maria Helms 384 Abbildungen 1 Tabelle Georg Thieme Verlag Stuttgart New York

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Kardiale Überwachung von Patienten mit Multipler Sklerose beim Einsatz von Fingolimod Expertenempfehlung

Kardiale Überwachung von Patienten mit Multipler Sklerose beim Einsatz von Fingolimod Expertenempfehlung Kardiale Überwachung von Patienten mit Multipler Sklerose beim Einsatz von Fingolimod Expertenempfehlung Michael Kühne a, Lucka Sekoranja b, Tobias Derfuss c, Myriam Schluep d, Firat Duru e, François Mach

Mehr

Home Monitoring. Überwachung und Kontrolle vom Sofa aus und dennoch besser und länger leben. 9. Frühlingsworkshop 2014 Schloss Teutschenthal

Home Monitoring. Überwachung und Kontrolle vom Sofa aus und dennoch besser und länger leben. 9. Frühlingsworkshop 2014 Schloss Teutschenthal Home Monitoring Überwachung und Kontrolle vom Sofa aus und dennoch besser und länger leben 9. Frühlingsworkshop 2014 Schloss Teutschenthal Agenda Einführung Herausforderungen Funktionsweise wie funktioniert

Mehr

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Was ist ein plötzlicher Herztod? Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen. Ein plötzlicher Herztod

Mehr

Nomeditec Notfallmedizintechnik, 99094 Erfurt, Waidpfad 20, Phone : 01728221518, Mail : info@powermedpoint.com, Web : www.notfallseminar.

Nomeditec Notfallmedizintechnik, 99094 Erfurt, Waidpfad 20, Phone : 01728221518, Mail : info@powermedpoint.com, Web : www.notfallseminar. Unser integriertes Notfallschulungskonzept beschreibt die perfekte Symbiose von Notfallausrüstung und Schulung, speziell zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Arztpraxis. Ihr neues Equipment wiegt weniger

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Moderne Pharmakotherapie bei supraventrikulären und ventrikulären Herzrhythmusstörungen

Moderne Pharmakotherapie bei supraventrikulären und ventrikulären Herzrhythmusstörungen Internist 2006 47:1013 1023 DOI 10.1007/s00108-006-1709-5 Online publiziert: 21. September 2006 Springer Medizin Verlag 2006 Schwerpunktherausgeber B. E. Strauer, Düsseldorf D. Steven B. Lutomsky T. Rostock

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Schrittmachertherapie. Kardiologie-Kreis 19.03.2013 Kurt Höllinger

Aktuelle Entwicklungen in der Schrittmachertherapie. Kardiologie-Kreis 19.03.2013 Kurt Höllinger Aktuelle Entwicklungen in der Schrittmachertherapie Kardiologie-Kreis 19.03.2013 Kurt Höllinger Sonden Implantation unter OAK MR-Tauglichkeit Remote-Monitoring neuere Programmieralgorithmen AV-, VV-Optimierung

Mehr

Persönliche PDF-Datei für Jörg von Rosenthal

Persönliche PDF-Datei für Jörg von Rosenthal Persönliche PDF-Datei für Jörg von Rosenthal Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verlag www.thieme.de Medikamentöse Therapie supraventrikulärer und ventrikulärer Arrhythmien DOI 10.1055/s-0033-1346889

Mehr

Wolff-Parkinson-White-Syndrom bei einem Jetpiloten '

Wolff-Parkinson-White-Syndrom bei einem Jetpiloten ' I Dieses Diagnose hat bei einem Militärpiloten bezüglich Berufsausübung andere Folgen als in den meisten anderen Berufen. Die hohen G- Belastungen wie auch die hohen Katecholaminausschüttungen die beim

Mehr

Block 11 Seminar Pharmakologie Pharmakotherapie Antiarrhythmika

Block 11 Seminar Pharmakologie Pharmakotherapie Antiarrhythmika 1 Block 11 Seminar Pharmakologie Pharmakotherapie Antiarrhythmika H. Todt, Pharmakologisches Institut; hannes.todt@meduniwien.ac.at 04-2012-2 B11-Pharma-Antiarrhythmika-0412 2 Therapieprinzipien Warum

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR PÄDIATRISCHE KARDIOLOGIE Leitlinien

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR PÄDIATRISCHE KARDIOLOGIE Leitlinien DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR PÄDIATRISCHE KARDIOLOGIE Leitlinien 21a Leitlinie Pädiatrische Kardiologie: Tachykarde Herzrhythmusstörungen Autoren: T. Paul (Göttingen), R. Gebauer (Leipzig), T. Kriebel (Göttingen),

Mehr

Empfehlungen zur externen Kardioversion bei Patienten mit Herzschrittmacher oder implantiertem Kardioverter/Defibrillator

Empfehlungen zur externen Kardioversion bei Patienten mit Herzschrittmacher oder implantiertem Kardioverter/Defibrillator Empfehlungen Kardiologe 2011 5:257 263 DOI 10.1007/s12181-011-0372-9 Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v. Published by Springer-Verlag all rights reserved 2011 C.W. Israel

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Hansestadt Greifswald und Landkreis Ostvorpommern in Zusammenarbeit mit der Universität Greifswald Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Hansestadt Greifswald und Landkreis Ostvorpommern in Zusammenarbeit mit der Universität Greifswald Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Rettungsdienst Hansestadt Greifswald und Landkreis Ostvorpommern in Zusammenarbeit mit der Universität Greifswald Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Therapieleitlinien für die prähospitale

Mehr

Herzschrittmacher und implantierbare Kardioverter/Defibrillatoren was ist perioperativ zu beachten?

Herzschrittmacher und implantierbare Kardioverter/Defibrillatoren was ist perioperativ zu beachten? Aktuelles Wissen für Anästhesisten Refresher Course Nr. 39 Herzschrittmacher und implantierbare Kardioverter/Defibrillatoren was ist perioperativ zu beachten? R. Schmidt Zusammenfassung Das perioperative

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

zur Schrittmacher- und Defibrillatortherapie.

zur Schrittmacher- und Defibrillatortherapie. Aktuelle Schrittmacher- und Defibrillatortherapie Hans-Joachim Trappe, Jan Gummert 3 Punkte cme ZUSAMMENFASSUNG Hintergrund: Die Schrittmacher- und die Defibrillatortherapie sind seit 50 beziehungsweise

Mehr

Fortbildung Nuklearmedizin

Fortbildung Nuklearmedizin Fortbildung Nuklearmedizin Myokardszintigraphie aktuell: Leitlinie und Belastungsverfahren PD Dr. Oliver Lindner Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung Herz- und Diabeteszentrum

Mehr

Update Rhythmologie 2013. Peter Ammann

Update Rhythmologie 2013. Peter Ammann Update Rhythmologie 2013 Peter Ammann Vorhofflimmern Entwicklung, Neuigkeiten Devicetherapie CRT für alle? Zukunftsperspektive One of the growing cardiovascular epidemics of the 21st century Miyasaka et

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

DAS S-ICD TM SYSTEM SUBKUTANER IMPLANTIERBARER DEFIBRILLATOR DER WEG DES PATIENTEN

DAS S-ICD TM SYSTEM SUBKUTANER IMPLANTIERBARER DEFIBRILLATOR DER WEG DES PATIENTEN DAS S-ICD TM SYSTEM SUBKUTANER IMPLANTIERBARER DEFIBRILLATOR DER WEG DES PATIENTEN IHR HERZ IST EIN ERSTAUNLICHES ORGAN. ES PUMPT KONTINUIERLICH SAUERSTOFF UND NÄHRSTOFFREICHES BLUT DURCH IHREN KÖRPER,

Mehr

ZUBEHÖR LIFEPAK MONITOR/ DEFIBRILLATOR. Originalzubehör von Physio-Control

ZUBEHÖR LIFEPAK MONITOR/ DEFIBRILLATOR. Originalzubehör von Physio-Control ZUBEHÖR LIFEPAK 15 MONITOR/ DEFIBRILLATOR Originalzubehör von Physio-Control ENERGIEVERSORGUNG Wir freuen uns, dass Sie Physio-Control als Ihren Partner gewählt haben, um Ihre lebensrettenden und therapeutischen

Mehr

Synkopen: Vermeiden von Überdiagnostik

Synkopen: Vermeiden von Überdiagnostik München, 22.-23. Oktober 2011 Akut- und Notfälle in der Inneren Medizin Synkopen: Vermeiden von Überdiagnostik Professor Dr. Stefan Sack, FESC Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

Fahreignung bei kardiovaskulären Erkrankungen

Fahreignung bei kardiovaskulären Erkrankungen Positionspapier Kardiologe 2010 DOI 10.1007/s12181-010-0308-9 Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.v. Published by Springer-Verlag - all rights reserved 2010 H.H. Klein

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

E Series Bedienerhandbuch

E Series Bedienerhandbuch E Series Bedienerhandbuch Februar 2011 9650-1210-08 Rev G Das Ausgabe- oder Revisionsdatum für dieses Handbuch wird auf der Vorderseite angegeben. Wenn dieses Datum mehr als drei Jahre zurückliegt, fragen

Mehr

LAMPADIUS. Qualitätsinitiative. Herzschrittmacher Defibrillator CRT

LAMPADIUS. Qualitätsinitiative. Herzschrittmacher Defibrillator CRT HERZSCHRITTMACHER-INSTITUT KOCHEL AM SEE Qualitätsinitiative Herzschrittmacher Defibrillator CRT GS- orschungsgesellschaft Elektrostimuation mbh Rothenberg-Süd 18 82431 Kochel a. See Tel.: 08851-5607 -

Mehr

Mehr Lebensqualität trotz Herzinsuffizienz Leben mit der Kardialen Resynchronisationstherapie. Was Sie als PATIENT wissen sollten.

Mehr Lebensqualität trotz Herzinsuffizienz Leben mit der Kardialen Resynchronisationstherapie. Was Sie als PATIENT wissen sollten. DEUTSCHLAND Medtronic GmbH Emanuel-Leutze-Str. 20 40547 Düsseldorf Telefon: +49-211-52 93-0 Telefax: +49-211-52 93-100 duesseldorf@medtronic.de www.medtronic.de ÖSTERREICH Medtronic Österreich GmbH Millennium

Mehr

Telemedizin: Gegenwart und Zukunft

Telemedizin: Gegenwart und Zukunft Telemedizin: Gegenwart und Zukunft Telemedizin bei Herzkreislauferkrankungen: Ergebnisse und Projekte der AG "Telemonitoring" der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung Vortrag

Mehr

Live-Chat zum Thema «Herzrhythmusstörungen»

Live-Chat zum Thema «Herzrhythmusstörungen» Live-Chat zum Thema «Herzrhythmusstörungen» 21:05:00 Chat-Moderator Franco Bassani: Herzlich willkommen beim Live-Chat zum Thema Herzrhythmusstörungen. Frage von E. K., Zürich: Hallo! Meine Mutter (64,

Mehr

Perioperatives Management von Patienten mit implantiertem Schrittmacher oder Kardioverter/Defibrillator

Perioperatives Management von Patienten mit implantiertem Schrittmacher oder Kardioverter/Defibrillator Anaesthesist 2009 [jvn]:[afp] [alp] DOI 10.1007/s00101-009-1553-9 [OnlineDate] Online publiziert: Springer Medizin Verlag 2009 Redaktion U. Kaisers, Leipzig H. Gombotz1 M. Anelli Monti2 N. Leitgeb3 M.

Mehr

Wien, Schloss Wilhelminenberg

Wien, Schloss Wilhelminenberg 12. JAHRESTAGUNG Grenzfälle Diskussionen KARDIOLOGIE INTERAKTIV Wien, Schloss Wilhelminenberg Guidelines Wien, Schloss Wilhelminenberg 16. und 17. Jänner 2015 PROGRAMM www.cardio-congress.com 12. JAHRESTAGUNG

Mehr

6 Systemwahl. 6.1 Schrittmacher. 6.1.1 Mortalität. 6.1 Schrittmacher. Das Wichtigste in Kürze

6 Systemwahl. 6.1 Schrittmacher. 6.1.1 Mortalität. 6.1 Schrittmacher. Das Wichtigste in Kürze 6.1 Schrittmacher 6 Systemwahl 6.1 Schrittmacher G. Fröhlig, B. Lemke, A. Markewitz Das Wichtigste in Kürze Die 1996 den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) vorangestellte Präambel,

Mehr

Vergleichende Langzeitbeobachtung. unterschiedlicher Patientengruppen

Vergleichende Langzeitbeobachtung. unterschiedlicher Patientengruppen Vergleichende Langzeitbeobachtung unterschiedlicher Patientengruppen mit implantierten, automatischen Schrittmacher/Defibrillatoren Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN. Ein Ratgeber der Privatklinikgruppe Hirslanden

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN. Ein Ratgeber der Privatklinikgruppe Hirslanden HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN Ein Ratgeber der Privatklinikgruppe Hirslanden 2 3 Dr. Hans Oskar Gloor Hirslanden, Aarau Prof. Reto Candinas Im Park, Zürich Dr. Martin Rotter Beau-Site, Bern Prof. Hans Kottkamp

Mehr

Kardiopulmonale Reanimation 2010

Kardiopulmonale Reanimation 2010 Zertifizierte Fortbildung Übersichten 9 Cardiopulmonary resuscitation 2010 H. A. Adams A. Flemming Kardiopulmonale Reanimation 2010 PIN-Nr. 310111 Es liegt kein Interessenkonflikt vor. Schlüsselwörter

Mehr

Fehlermanagement in der Praxis

Fehlermanagement in der Praxis Fehlermanagement in der Praxis Fehler erkennen und daraus lernen 2. Deutscher Arzthelferinnen-Tag München, 08.11.2008 Barbara Hoffmann Was erwartet Sie? Der Lernkreis Fehlermanagement - Fehler identifizieren,

Mehr

Aus der. Medizinischen Klinik und Poliklinik I Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität. München. Direktor: Professor Dr. med. G.

Aus der. Medizinischen Klinik und Poliklinik I Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität. München. Direktor: Professor Dr. med. G. Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik I Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München Direktor: Professor Dr. med. G. Steinbeck Automatische Implantierbare Kardioverter/Defibrillatoren: Effizienz

Mehr

Kodierleitfaden 2012. Für die Rhythmologie

Kodierleitfaden 2012. Für die Rhythmologie Kodierleitfaden 2012 Für die Rhythmologie Unternehmensmission Unsere Unternehmensmission ist die Entwicklung von Medizintechnik und Dienstleistungen, die Ärzten weltweit optimale Kontrolle bei der Behandlung

Mehr

Herzrhythmus-Therapie. Patientenbroschüre. Wissenswertes über Ihren. Herzschrittmacher

Herzrhythmus-Therapie. Patientenbroschüre. Wissenswertes über Ihren. Herzschrittmacher Herzrhythmus-Therapie Patientenbroschüre Wissenswertes über Ihren Herzschrittmacher Wissenswertes über Ihren Herzschrittmacher www.biotronik.de Inhalt Einleitung Das Herz und Funktionsstörungen des Herzens

Mehr

28.Januar 2013 Dringende Sicherheitsinformation zum Medizinprodukt ISOLINE Defibrillationselektrode, Modell 2CR5, 2CR6 und 2CT6

28.Januar 2013 Dringende Sicherheitsinformation zum Medizinprodukt ISOLINE Defibrillationselektrode, Modell 2CR5, 2CR6 und 2CT6 SORIN GROUP DEUTSCHLAND GMBH Lindberghstr. 25 D-80939 München 28.Januar 2013 Dringende Sicherheitsinformation zum Medizinprodukt ISOLINE Defibrillationselektrode, Modell 2CR5, 2CR6 und 2CT6 Sehr geehrte

Mehr

SCHILLER s medilog Holter system T Z

SCHILLER s medilog Holter system T Z E I I M A N U F A C T U R A N D I N S W T Z LT Book für inhouse-druck I G N E R S E D L A N D A N D M A N U F A C T U R SCHILLER s medilog Holter system I N S W T Z Extra Light für Offset-Druck I G N S

Mehr

Patienteninformation. Herz aus dem. Vorhofflimmern

Patienteninformation. Herz aus dem. Vorhofflimmern Patienteninformation Herz aus dem Takt Vorhofflimmern A F N E T Herausgeber Kompetenznetz Vorhofflimmern Inhalt Der Vorstand Günter Breithardt, Münster Paulus Kirchhof, Münster / Birmingham Michael Näbauer,

Mehr

Eine Reise zu den Herz - Genen

Eine Reise zu den Herz - Genen Eine Reise zu den Herz - Genen Berner Kardiologie Update 2014 12./13. September 2014 Schloss Hünigen Dr. med. Siv Fokstuen Service de médecine génétique Hôpitaux Universitaires de Genève Reise Programm

Mehr

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR INNERE MEDIZIN II DIREKTOR: PROF. DR. MED. GÜNTER RIEGGER DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR INNERE MEDIZIN II DIREKTOR: PROF. DR. MED. GÜNTER RIEGGER DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG AUS DEM LEHRSTUHL FÜR INNERE MEDIZIN II DIREKTOR: PROF. DR. MED. GÜNTER RIEGGER DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG INDIKATION, RISIKOSTRATIFIZIERUNG UND ADÄQUATE THERAPIEMASSNAHMEN IM

Mehr

Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung. Defibrillator/Monitor Efficia DFM100

Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung. Defibrillator/Monitor Efficia DFM100 Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung Defibrillator/Monitor Efficia DFM100 Zuverlässig und benutzerfreundlich Versetzen Sie sich in folgende Situation: Ein Notruf geht

Mehr

Herz-CT. Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung. Matthias Kerl. Geschwindigkeit. Patientenvorbereitung. Prospektives EKG-Triggering

Herz-CT. Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung. Matthias Kerl. Geschwindigkeit. Patientenvorbereitung. Prospektives EKG-Triggering Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung Matthias Kerl Herz-CT EKG - synchronisiertes Scannen Kontrastmittel Enhancement Pulskontrolle Strahlenschutz Nachverarbeitung und Analyse Geschwindigkeit Patientenvorbereitung

Mehr

204-010 DGUV Information 204-010 Automatisierte Defibrillation

204-010 DGUV Information 204-010 Automatisierte Defibrillation 204-010 DGUV Information 204-010 Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe November 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Glinkastraße

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Akademiekurse der Weiter- und Fortbildungs-Akademie Kardiologie

Akademiekurse der Weiter- und Fortbildungs-Akademie Kardiologie Akademiekurse +++ Wissenschaftlich +++ Aktuell +++ Zertifiziert Akademiekurse der Weiter- und Fortbildungs-Akademie Kardiologie 2011 Herbsttagung und Jahrestagung der Arbeitsgruppe Rhythmologie in Düsseldorf

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN 6. 9. Mai 2015, Technopark Zürich PROGRAMM. 6. 9. Mai 2015. Technopark Zürich. Änderungen vorbehalten

ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN 6. 9. Mai 2015, Technopark Zürich PROGRAMM. 6. 9. Mai 2015. Technopark Zürich. Änderungen vorbehalten PROGRAMM ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN 6. 9. Mai 2015 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten Programm Mittwoch, 6. Mai 2015 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort 08:25 Uhr Begrüssung Gastroenterologie 08:30

Mehr

SECULIFE DF+ ANALYSATOR FÜR DEFIBRILLATOREN

SECULIFE DF+ ANALYSATOR FÜR DEFIBRILLATOREN Bedienungsanleitung SECULIFE DF+ ANALYSATOR FÜR DEFIBRILLATOREN 3-349-622-01 1/3.11 Inhalt WARNHINWEISE, HINWEISE... 5 BESCHREIBUNG... 11 ÜBERSICHT... 19 ANALYSATOR FÜR DEFIBRILLATOREN... 26 HAUPTBILDSCHIRM...

Mehr

Kardiale Resynchronisation bei Herzinsuffizienz von den Anfängen zur evidenzbasierten Therapie

Kardiale Resynchronisation bei Herzinsuffizienz von den Anfängen zur evidenzbasierten Therapie PD Dr. Stephan Götze (praxis westend Berlin) Kardiale Resynchronisation bei Herzinsuffizienz von den Anfängen zur evidenzbasierten Therapie Zusammenfassung Die kardiale Resynchronisationstherapie (CRT)

Mehr

AED-Produktanforderungen

AED-Produktanforderungen AED-Produktanforderungen Einfachheit der Bedienung: Im Einsatzfall sind die Helfer hochgradig nervös, die Situation ist stressbelastet. Kompliziert zu bedienende Geräte werden sehr wahrscheinlich falsch

Mehr

FORTBILDUNGSPROGRAMM 2013 CARDIAC RHYTHM MANAGEMENT ZÜRICH

FORTBILDUNGSPROGRAMM 2013 CARDIAC RHYTHM MANAGEMENT ZÜRICH FORTBILDUNGSPROGRAMM 2013 CARDIAC RHYTHM MANAGEMENT ZÜRICH INHALTSVERZEICHNIS Einführung 5 St. Jude Medical auf einen Blick 6 Kursübersicht und Daten 7 Herzschrittmacher Modul 1: Beginner 8 Modul 2: Advanced

Mehr

Leitlinien zur Implantation von Defibrillatoren

Leitlinien zur Implantation von Defibrillatoren Clin Res Cardiol 95:696 708 (2006) DOI 10.1007/s00392-006-0475-7 LEITLINIEN W. Jung D. Andresen M. Block D. Böcker S. H. Hohnloser K.-H. Kuck J. Sperzel Leitlinien zur Implantation von Defibrillatoren

Mehr

BIPHASISCHE DEFIBRILLATIONSIMPULSE: EINFLUSS AUF DIE ÜBERLEBENSCHANCEN IN DER PRÄKLINISCHEN REANIMATION. Zusammenfassung

BIPHASISCHE DEFIBRILLATIONSIMPULSE: EINFLUSS AUF DIE ÜBERLEBENSCHANCEN IN DER PRÄKLINISCHEN REANIMATION. Zusammenfassung BIPHASISCHE DEFIBRILLATIONSIMPULSE: EINFLUSS AUF DIE ÜBERLEBENSCHANCEN IN DER PRÄKLINISCHEN REANIMATION A. CANSELL* * Dr. phil., Wissenschaftlicher und medizinischer Direktor, Generaldirektor, Schiller

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

SERIE SAVER ONESE. Die neue Generation Die. www.defibrillator-saverone.de. www.amiitalia.com

SERIE SAVER ONESE. Die neue Generation Die. www.defibrillator-saverone.de. www.amiitalia.com SERIE SAVER ONESE Die neue Generation Die Das Leben ist ein Atemzug, Das Leben ist ein A...schützen Sie es gemeinsam...schützen mit Sie uns es www.amiitalia.com www.defibrillator-saverone.de Plötzlicher

Mehr

BEDIENERHANDBUCH. 9650-0200-08 Rev M Januar, 2005. x1.5 72 SCHOCK EKG CO2. Param. Kurve 2 ID-Nr. Alarm MONITOR AUS SCHRITTM. DEFIB ABL. AMPL.

BEDIENERHANDBUCH. 9650-0200-08 Rev M Januar, 2005. x1.5 72 SCHOCK EKG CO2. Param. Kurve 2 ID-Nr. Alarm MONITOR AUS SCHRITTM. DEFIB ABL. AMPL. BEDIENERHANDBUCH ABL. AMPL. HF CO2 m 31 Hg Sp02 % EKG x1.5 72 17RR 100 PADS EKG CO2 ABL. AMPL. ALARM STOP REGISTR. MONITOR AUS LADEN ENERGIE- WAHL 1 DEFIB 2 3 ANALYSE SCHOCK SCHRITTM. Param. Kurve 2 ID-Nr.

Mehr

Leben mit einem implantierbaren Defibrillator (ICD) Für ein aktives und erfülltes Leben

Leben mit einem implantierbaren Defibrillator (ICD) Für ein aktives und erfülltes Leben Leben mit einem implantierbaren Defibrillator (ICD) Für ein aktives und erfülltes Leben Inhalt Vorwort 1 Das Herz 2 Der implantierbare Defibrillator (ICD) 5 Im täglichen Leben 11 Freizeit und Reisen 18

Mehr

Herzrhythmusstörungen heute. Herausgegeben von der Deutschen Herzstiftung

Herzrhythmusstörungen heute. Herausgegeben von der Deutschen Herzstiftung Herzrhythmusstörungen heute Herausgegeben von der Deutschen Herzstiftung Impressum Herzrhythmusstörungen heute 3. vollständig überarbeitete Auflage, November 2006 ISBN 3-9806604-8-6 Herausgeber Deutsche

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

SOS Herzinfarkt jede Minute zählt!

SOS Herzinfarkt jede Minute zählt! SOS Herzinfarkt jede Minute zählt! 25.000 Menschen erleiden jährlich eine plötzliche Verstopfung eines Herzkranzgefäßes mit nachfolgender Minderdurchblutung des Herzmuskels. In den Jahren von 2001 bis

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

synlab Medizinisches Versorgungszentrum Humane Genetik KARDIOMYOPATHIE

synlab Medizinisches Versorgungszentrum Humane Genetik KARDIOMYOPATHIE synlab Medizinisches Versorgungszentrum Humane Genetik KARDIOMYOPATHIE Hintergrund Kennen Sie vielleicht einen ähnlichen Fall aus Ihrer Praxis? Ein sportlicher Mann, zwischen 35 und 40 Jahre alt, klagt

Mehr

Etiketten, die stark kleben

Etiketten, die stark kleben Übersicht Medizin- Etiketten für Spritzen und Perfusoren Nach ISONorm 26835 und/oder Divi-Standard Etiketten, die stark kleben Tel. Beratung unter: 05221 12253-0 www.anaesthesieprodukte.com MIC GmbH D-32049

Mehr

Seminar Frühjahr 2014. Die Herzkonferenz

Seminar Frühjahr 2014. Die Herzkonferenz Seminar Frühjahr 2014 Die Herzkonferenz Untersuchung des fetalen Herzens Kurs und praktische Übungen Transposition der großen Arterien Hypoplastisches Linksherz Bradykarde Rhythmusstörungen Therapie, Verlauf,

Mehr

Welch Allyn Ltd. Navan, Co. Meath Irland

Welch Allyn Ltd. Navan, Co. Meath Irland Physicor SARL. The Managing Director, 36 Avenue Cardinal Mermillod Carouge, Geneve 1227, Switzerland. 05.05.2009 DRINGEND: SICHERHEITSBENACHRICHTIGUNG FÜR KUNDEN Bitte antworten Sie innerhalb von 5 Arbeitstagen

Mehr