Familiale Pflege. Herzlich Willkommen zum kostenlosen Initialpflegekurs für Pflegende Angehörige und Interessierte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Familiale Pflege. Herzlich Willkommen zum kostenlosen Initialpflegekurs für Pflegende Angehörige und Interessierte"

Transkript

1 Herzlich Willkommen zum kostenlosen Initialpflegekurs für Pflegende Angehörige und Interessierte

2 Inhalt Der Kurs besteht aus 3 Sequenzen à vier Unterrichtsstunden (drei Zeitstunden)

3 1. Sequenz (vier Unterrichtsstunden) Ziele: Die Teilnehmer/innen lernen, Veränderungen ihrer Lebenssituationen durch die Pflege und damit verbundene eigene Gefühle zu reflektieren. Sie lernen, sich eigene Bewältigungsstrategien bewusst zu machen. Sie üben elementare Pflegehandlungen zum Thema Mobilisation und Bewegung (Aufrichten des Pflegebedürftigen im Pflegebett, Hilfe beim Aufsetzen, Aufstehen und Unterstützung beim Gehen). Das Lernen sicherer Techniken zielt auf die Sturzprophylaxe zur Vermeidung von Folgeerkrankungen des Pflegebedürftigen. Das Einüben von den eigenen Körper schonenden Haltungen dient der eigenen präventiven Selbstsorge.

4 Inhalte: Einführung und Kennenlernen Thema: Pflegebedürftigkeit was bedeutet das und welche Hilfen gibt es? Thema: Anders als ich gedacht habe Veränderungen meiner Lebenssituation durch die Pflege Thema: Pflege will gelernt sein! Demonstration, Einübung und Reflektion elementarer Pflegehandlungen 1. Teil zum Thema Mobilisation und Bewegung

5 2. Sequenz (vier Unterrichtsstunden) Ziele: Die Teilnehmer/innen sollen sich der Veränderung im familiären Beziehungesgefüge durch die Pflege bewusst werden. Potentielle alte und neue Interessens- und Anerkennungskonflikte sowie unterschiedliche Bedürfnissein der Pflegebeziehung sollen erkannt und damit einhergehende Gefühle verarbeitet werden. Ziel ist es, die mit der Lebensphase intergenerative Fürsorge bzw. eheliche Pflegebeziehung auftretenden Entwicklungskrisen und zu lösenden Entwicklungsaufgaben kennen zu lernen.

6 Mit einem Pflegedual einhergehende Belastungen und die Bedeutung der Erweiterung des Pflegeduals zu einem familiären Pflegenetzwerk sollen vermittelt werden. Die Teilnehmer/innen sollen Ursachen und Formen von Urinund Stuhlinkontinenz sowie Hilfsmittel zur Inkontinenzversorgung kennen lernen und den Umgang mit Toilettenstuhl, Steckbecken, Urinflasche, mit Einlagen und Schutzvorlagen einüben.

7 Inhalte: Thema: Pflegealltag und Pflegebeziehung: Was will ich und was willst Du? Thema: Wer gehört zum Pflegenetzwerk? Wer unterstützt mich? Thema: Pflege will gelernt sein! 2. Teil zum Thema Versorgung und Umgang mit Inkontinenz unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf Ernährung, Dehydrierung, Haut und Mobilität

8 3. Sequenz (vier Unterrichtsstunden) Ziele: Die Teilnehmer/innen sollen lernen, ein eigenes Pflegenetzwerk aufzubauen und durch den Austausch über gelungene Netzaktivitäten Anregungen für weitere Vernetzungsschritte zu gewinnen. Die Teilnehmer/innensollen lernen, mit den speziellen Anforderungen einer Pflege bei Bettlägerigkeit umzugehen. Dazu sollen sie u.a. die Möglichkeit bekommen, besondere Pflegehandlungen zur Dekubitusprophylaxe zum Beispiel im Hinblick auf Lagerung der Pflegebedürftigen etc. einzuüben.

9 Die Teilnehmer/innen sollen angeregt werden, ihre Pflegezukunft ressourcen- und bedürfnisorientiert aktiv zu gestalten. Inhalte: Thema: Eigene Ressourcen entdecken und entwickeln Thema: Pflege will gelernt sein 3.Teil zum Thema Bettlägerigkeit als besondere Belastung und unter Berücksichtigung spezieller Pflegeanforderungen Thema: Pflegezukunft gestalten wo stehe ich/ wo stehen wir und wie kann es weitergehen?

10 Die Themen und Inhalte der Initialpflegekurse werden ggf. individuell angepasst. Die Teilnehmerzahl ist von 3 (mindestens)bis 6 Personen (maximal) begrenzt

11 Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer oder für mindestens 6 Monate der Pflege bedürfen.

12 Wer pflegebedürftig wird, braucht Hilfe von der Familie den Freunde und der Gesellschaft

13 Alt werden wollen wir alle alt sein will niemand!

14 Pflegebedürftigkeit beginnt oft schleichend. Es ist gut, wenn man sich auch auf diesen Lebensabschnitt vorbereitet

15 Von derzeit 2,4 Millionen pflegebedürftigen werden 70% zu Hause versorgt, 50% davon nur bzw. ausschließlich von den Familien und zwar über alle Pflegestufen.

16 Kaum eine Familie weiß wirklich, was mit der Übernahme der Versorgung und Pflege auf sie zukommt, wie sich die Familienbeziehungen und der Alltag entwickeln werden und vor allem wie lange die Pflege-/Sorgeverantwortung dauert. Im Nachhinein geben viele Familien an, wenn sie dass gewusst hätten, hätten sie einiges anders gemacht.

17 Die Pflegeversicherung ist der jüngste Zweig der Sozialversicherung. Sie existiert seit 1995 und wurde bereits mehrmals reformiert. Zuletzt durch das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz am 29.Juli 2012, dass am in Kraft trat

18 Um Leistungen der Pflegeversicherung zu bekommen, muss man eine Pflegestufe anerkannt bekommen haben. Die Pflegeversicherung deckt häufig nicht alle Kosten der Pflege ab ( Teilkasko-Versicherung oder Kernsicherungssystem), den Rest trägt der Pflegebedürftige oder seine Familie selbst. ( SGB XI)

19 Pflegebedürftig im Sinne des Gesetzes ist, wer Hilfe bei der Körperpflege - Waschen /Duschen/ Baden - Zahnpflege - Kämmen - Rasieren - Darm- und Blasenentleerung

20 Hilfe beim der Ernährung - Mundgerechte Zubereitung der Nahrung - Aufnahme der Nahrung - wiederholte Aufforderung zur Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme

21 Hilfe bei der Mobilität - Aufstehen und Zubettgehen - An- und Auskleiden - Gehen/Stehen / Treppensteigen - Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung (nicht zum Spazieren gehen, nur notwendige Arztbesuche)

22 Sowie Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung: -Einkaufen -Kochen -Reinigen der Wohnung -Spülen -Wechseln und waschen von Wäsche und Kleidung -Beheizen der Wohnung braucht

23 Seit dem 01. Januar 2013 gibt es die Pflegestufen 0 I I mit eingeschränkter Alltagskompetenz II II mit eingeschränkter Alltagskompetenz III

24 Damit ergeben sich finanzielle Verbesserungen für Menschen mit Demenz, die jetzt zum ersten Mal Pflegegeld erhalten können, auch wenn der Hilfebedarf noch keine 45 Min. pro Tag beträgt.

25 Pflegestufe 0 = weniger als 45 Min. Hilfebedarf aber erhöhter Betreuungsbedarf = 120,- Pflegegeld oder 225,- Pflegesachleistung zusätzlich + 100,- bis 200,- für Betreuungsleistung (aber nicht als Geldleistung)

26 Pflegestufe I = erheblich Pflegebedürftig 45 Min. Hilfebedarf mindestens 1x tägl. bei mind. 2 Verrichtungen + 45 Min. hauswirtschaftliche Versorgung = 235,- Pflegegeld oder 450,- Pflegesachleistung

27 Pflegestufe I + erhöhter Betreuungsbedarf = 305,- Pflegegeld oder 665,- Pflegesachleistung zusätzlich + 100,- bis 200,- für Betreuungsleistung

28 Pflegestufe II = Schwerpflegebedürftig 120 Min. Hilfebedarf + 60 Min. hauswirtschaftliche Versorgung = 440,- Pflegegeld oder 1.100,- Pflegesachleistung

29 Pflegestufe II + erhöhter Betreuungsbedarf = 525,- Pflegegeld oder 1250,- Pflegesachleistung zusätzlich + 100,- bis 200,- für Betreuungsleistung

30 Pflegestufe III = Schwerstpflegebedürftig 240 Min. Hilfebedarf + 60 Min. Hauswirtschaftliche Versorgung = 700,- Pflegegeld oder 1.550,- Pflegesachleistung

31 Pflegestufe III + erhöhter Betreuungsbedarf = 700,- Pflegegeld oder 1.550,- Pflegesachleistung zusätzlich + 100,- bis 200,- für Betreuungsleistung (in der PST 3 gibt es keine Erhöhung von Pflegegeld und Pflegesachleistung bei Demenz)

32 Entscheidung zu Pflege zu Hause

33 Vorbereitung -Beratung ist unverzichtbar - Ohne Entlastung geht es nicht

34 Der Herbst hat viele Gesichter

35 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich)

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich) 1 Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Bürgerforum Altenpflege Das erste Pflegestärkungsgesetz Dienstag, 24.02.2015 - Die Gesundheitskasse Die vier Elemente des 1. Pflegestärkungsgesetzes (PSG)

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungsumfang Die Leistungen der Pflegeversicherung unterstützen die familiäre und nachbarschaftliche Pflege. Die Pflegeversicherung stellt

Mehr

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen 25. Juni 2014 Was ist Demenz? Der Begriff Demenz kommt aus dem

Mehr

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Nicole Scherhag 30. AfnP Symposium in Fulda Das Sozialversicherungssystem Kranken- Renten- Arbeitslosen- Unfall- Pflege- -versicherung Vorbemerkungen

Mehr

Referentin Beate Duzella Seit 1985 Bedienstete des Kreises Lippe Seit 1995 beschäftigt im Bereich Hilfe zur Pflege Seit 01.01.2004 Pflegeberatung beim Kreis Lippe Seit 01.07.2010 tätig im Pflegestützpunkt

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske Informationen zur Pflegeversicherung Peter Kneiske Pflegestufe I (Erhebliche Pflegebedürftigkeit) Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens zwei Verrichtungen

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr

Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB XI

Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB XI Bild per Drag & Drop auf blauen Platzhalter ziehen oder durch Klicken auf das Bild-Symbol hinzufügen >> Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB XI Maria Thiel Krankenschwester Gutachterin

Mehr

Pflegetagebuch. IX. Muster für ein Pflegetagebuch. Vorname und Name des/der Pflegebedürftigen:... Geburtsdatum:... Straße, Hausnummer:...

Pflegetagebuch. IX. Muster für ein Pflegetagebuch. Vorname und Name des/der Pflegebedürftigen:... Geburtsdatum:... Straße, Hausnummer:... IX. Muster für ein Pflegetagebuch Pflegetagebuch Vorname und Name des/ Pflegebedürftigen:......................................................... Geburtsdatum:.........................................................

Mehr

Pflegebedürftig was nun?

Pflegebedürftig was nun? BILOBA Pflegebedürftig was nun? Pflegestufen und Leistungen gemeinnützige Biloba Häusliche Kranken- und Altenpflege www.biloba-pflege.de Entlastung im Alltag Hilfe und Unterstützung Pflegestufe 1 Erheblich

Mehr

Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK

Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK Dipl.-Med. Martina Stahlberg Fachreferentin Pflege Gesellschaftliche Aufgabe des MDK Gesellschaftliches Leben GKV/SPV Ernährung

Mehr

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI)

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI) Pflegehilfsmittel 40 SGB XI Pflegebedürftige haben Anspruch auf mit Pflegehilfsmitteln, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine

Mehr

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vorwort Checkliste Grundlegende Fakten Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Informationen für Mitarbeiter e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, diese Informationsbroschüre wurde vom Arbeitskreis

Mehr

Pflegetagebuch Informationen und Dokumentation

Pflegetagebuch Informationen und Dokumentation Pflegetagebuch Informationen und Dokumentation Dieses Pflegetagebuch soll Ihnen zunächst helfen, eine richtige Einstufung des Pflegebedürftigen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK)

Mehr

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Eingeführt in 1995 und im Sozialgesetzbuch SGB Xl geregelt Sie soll pflegebedürftigen Menschen helfen, die Kosten in Folge ihrer Pflegebedürftigkeit

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Wer kann in eine Altenhilfeeinrichtung einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht mehr

Mehr

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung)

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung) P f l e g e d i e n s t Plus LUX HELIOS 72474 Winterlingen, Ambulante Pflege, hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung Häufige Fragen und Antworten an unseren Pflegedienst Wer erhält Leistungen aus

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, PERSONALRAT UNIVERSITÄT BAMBERG INFO NR.167/NOVEMBER 2008 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ergänzend zu den ausführlichen Informationen von unserer Kollegin Frau Maria Steger in der letzten Personalversammlung

Mehr

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen?

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen? Vor dem Heimeinzug Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten Wer kann in ein Altenheim einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht

Mehr

Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI. Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen

Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI. Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen Die Soziale Pflegeversicherung Ihre Intention: Absicherung des sozialen Risikos von Pflegebedürftigkeit Ihre Einführung:

Mehr

Das. Pflege TAGEBUCH. Pflegekasse. Deutschlands größte Krankenkasse

Das. Pflege TAGEBUCH. Pflegekasse. Deutschlands größte Krankenkasse Das Pflege TAGEBUCH Pflegekasse Deutschlands größte Krankenkasse Herausgeber: BARMER Ersatzkasse Redaktion: BARMER Pflegekasse (verantw.) Abteilung Marketing und Vertrieb Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck,

Mehr

Autismus im Sozial- und Bildungsrecht

Autismus im Sozial- und Bildungsrecht Autismus im Sozial- und Bildungsrecht 1. Autismus als Behinderung 2. Autismus in der Gesetzlichen Pflegeversicherung 3. Eingliederungshilfe in Kindergarten und Schule 4. Arbeitsassistenz für autistisch

Mehr

Pflege-Tagebuch. für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit. Häusliche Pflege

Pflege-Tagebuch. für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit. Häusliche Pflege Pflege-Tagebuch für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit Häusliche Pflege Die Pflegeversicherung Pflegebedürftigkeit, Pflegestufen, Pflegeleistungen Die Begutachtung Die täglichen Hilfen Extra-Heft

Mehr

Ihr Pflegetagebuch. Erforderliche Hilfe bei: Körperpflege. Darm- und Blasenentleerung PFLEGETAGEBUCH. Waschen: Ganzkörperwäsche Teilwäsche.

Ihr Pflegetagebuch. Erforderliche Hilfe bei: Körperpflege. Darm- und Blasenentleerung PFLEGETAGEBUCH. Waschen: Ganzkörperwäsche Teilwäsche. Ihr Pflegetagebuch. Auf den folgenden Seiten finden Sie ein so genanntes Pflegetagebuch. Dieses Tagebuch dient dazu, die Tätigkeiten, die für Ihre Pflege aufgewendet werden, möglichst genau zu dokumentieren.

Mehr

IDEAL PflegeRente PRODUKTBESCHREIBUNG

IDEAL PflegeRente PRODUKTBESCHREIBUNG Leistungen der IDEAL PflegeRente Bei der IDEAL PflegeRente besteht die Möglichkeit, aus drei Absicherungsformen zu wählen: P101 - Absicherung der Schwerstpflegebedürftigkeit (Pflegestufe III) Die vereinbarte

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Die Soziale Pflegeversicherung

Die Soziale Pflegeversicherung Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz Die Soziale Pflegeversicherung Mitglied der Ursula Kölbl-Holzmann Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Bereich Pflegeversicherung, BBZ

Mehr

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK)

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Es empfiehlt sich, für die Dauer von 2-3 Tagen genau zu notieren, welche Hilfen die Pflegeperson wann

Mehr

Pflegetagebuch. BAHN-BKK Pflegekasse. 1. Angaben zum Pflegebedürftigen: Name, Vorname, Geburtsdatum: Anschrift: 2. Angaben zur Pflegeperson: Name:

Pflegetagebuch. BAHN-BKK Pflegekasse. 1. Angaben zum Pflegebedürftigen: Name, Vorname, Geburtsdatum: Anschrift: 2. Angaben zur Pflegeperson: Name: BAHN-BKK Pflegekasse Pflegetagebuch vom bis 1. Angaben zum Pflegebedürftigen: Name, Vorname, Geburtsdatum: Anschrift: 2. Angaben zur Pflegeperson: Name: Vorname: Geburtsdatum: Anschrift: Ich versichere,

Mehr

Leistungskomplexe Pflegeversicherung ab 01.07.12

Leistungskomplexe Pflegeversicherung ab 01.07.12 Leistungskomplexe Pflegeversicherung ab 01.07.12 LK- Leistungsart Nr.: 1 Ganzwaschung mit LK 02, 15a- 21, 23-29) 2 Teilwaschung mit LK 01, 15a- 21, 23-29) 3 Ausscheidungen mit LK 16-21, 23-4 Selbstständige

Mehr

Antrag auf Überprüfung der Pflegestufe

Antrag auf Überprüfung der Pflegestufe Antwort An die Pflegekasse der Audi BKK Postfach 10 01 60 85001 Ingolstadt Antrag auf Überprüfung der Pflegestufe Dieses und ggf. nachfolgende Formulare gilt / gelten gleichermaßen für unsere weiblichen

Mehr

Leistungskomplexe der Pflegeversicherung in NRW. Häusliche Krankenpflege Wagschal GmbH

Leistungskomplexe der Pflegeversicherung in NRW. Häusliche Krankenpflege Wagschal GmbH e der Pflegeversicherung in NRW Häusliche Krankenpflege Wagschal GmbH Kölner Landstr. 115 40591 Düsseldorf Telefon: 0211/977 977 GÜLTIG AB 1. Februar 2012 k05 1/6 Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Mehr

Herzlich willkommen. 2. Seniorenpolitische Fachtagung. Pflegestärkungsgesetz II Was lange währt, wird wirklich gut? Praxisreport

Herzlich willkommen. 2. Seniorenpolitische Fachtagung. Pflegestärkungsgesetz II Was lange währt, wird wirklich gut? Praxisreport Herzlich willkommen 2. Seniorenpolitische Fachtagung Berlin, 8. Oktober 2015 Pflegestärkungsgesetz II Was lange währt, wird wirklich gut? Praxisreport Dr. med. Renate Richter MEDICPROOF Der Spezialist

Mehr

Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten

Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten 5. Voraussetzungen für Leistungen aus der Pflegekasse 5.1 Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten 20, Abs. 1, SGB XI: Versicherungspflichtig in der sozialen Pflegeversicherung sind die versicherungspflichtigen

Mehr

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum?

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? DAS PFLEGE- TAGEBUCH Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? Das Sozialgesetzbuch Elftes Buch Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) und die Richtlinien zur Ausführung beschreiben die Voraussetzungen

Mehr

Preisübersicht Wenn Sie uns brauchen, sind wir da! www.pflegedienst-kaminsky.de

Preisübersicht Wenn Sie uns brauchen, sind wir da! www.pflegedienst-kaminsky.de Ambulanter Krankenpflegedienst Kaminsky Preisübersicht Wenn Sie uns brauchen, sind wir da! www.pflegedienst-kaminsky.de Preisliste (1) Leistungen der Pflegekasse: Verhinderungspflege: jährlich 1.550 Euro

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Seit 1.1.1995 gibt es die soziale Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung. Sie ist Basisversorgung für den Pflegefall mit Schutz vor finanziellen

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

Lieber Kunde von Senior Mobil,

Lieber Kunde von Senior Mobil, Senior Mobil älter werden+verständnis finden Senior Mobil Karin Ehlers Gasstr. 10 / Ykaernehus 24340 Eckernförde Telefonnummern Büro: (0 43 51) 47 64 33 Handy: (01 72) 7 03 88 22 Fax: (0 43 51) 72 64 99

Mehr

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner!

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten

Mehr

Vordruck: Pflegetagebuch

Vordruck: Pflegetagebuch Das Führen eines Pflegetagebuches hilft Ihnen dabei, zu erkennen, welche Pflegestufe einem Pflegebedürftigen zugeordnet werden könnte. Eine detaillierte Dokumentation der täglich notwendigen Pflegehandlungen

Mehr

Pflege alter Menschen: Daten zu geschlechtsspezifischen Bedarfen der Gepflegten und Pflegenden

Pflege alter Menschen: Daten zu geschlechtsspezifischen Bedarfen der Gepflegten und Pflegenden Prof. Dr. phil.. habil. Margarete Landenberger Martin-Luther Luther-Universität Halle-Wittenberg Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft Pflege alter Menschen: Daten zu geschlechtsspezifischen

Mehr

Was bringt die neue Pflegereform? Gesetzliche Grundlagen zur Pflege von Angehörigen

Was bringt die neue Pflegereform? Gesetzliche Grundlagen zur Pflege von Angehörigen Homecare - Eldercare Unterstützung bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit Was bringt die neue Pflegereform? Gesetzliche Grundlagen zur Pflege von Angehörigen Gabriele Lenz, Pflegesachverständige Unsere

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung

Informationen zur Pflegeversicherung 1 / 8 Was ändert sich mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz 1?... 1 Wer erhält Leistungen aus der Pflegeversicherung?... 2 Wo und wie werden Pflegeversicherungsleistungen beantragt?... 2 Nach welchen Kriterien

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung für häusliche Pflegepersonen

Gesetzliche Unfallversicherung für häusliche Pflegepersonen Gesetzliche Unfallversicherung für häusliche Pflegepersonen Die Pflege-Unfallversicherung Im Jahre 1995 ist die Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung eingeführt worden. Seitdem stehen

Mehr

Rund um die Pflege 2

Rund um die Pflege 2 Rund um die Pflege 2 Es kommt die Zeit... Wer pflegebedürftig wird ob im Alter, dur benötigt die Hilfe und Fürsorge seiner Fami der Pflegebedürftigen und der pflegenden Pflegeversicherung. 2 Alles zum

Mehr

Vergütungsvereinbarungen gem. 89 SGB XI NRW Stand 01.07.2015

Vergütungsvereinbarungen gem. 89 SGB XI NRW Stand 01.07.2015 Vergütungsvereinbarungen gem. 89 SGB XI NRW Stand 01.07.2015 Nr. Leistungsart Inhalte Preis 01 Ganzwaschung 1.Waschen, Duschen, Baden 2.Mund, Zahn - und Lippenpflege 3.Rasieren 4.Hautpflege 5.Haarpflege(Kämmen,ggf.Waschen)

Mehr

Vital & Aktiv. Pflegeberatung. Der Fall der Fälle Pflegefall

Vital & Aktiv. Pflegeberatung. Der Fall der Fälle Pflegefall Vital & Aktiv Pflegeberatung Der Fall der Fälle Pflegefall Ratgeber für Pflegebedürftige und Angehörige Antworten zur Pflege von Senioren und Menschen mit Behinderungen www.pflegestufe.com Vorwort Sehr

Mehr

Ein Engagement der betapharm. www.betacare.de. Pflegetagebuch. für 7 Tage. Alexander Raths_fotolia.com

Ein Engagement der betapharm. www.betacare.de. Pflegetagebuch. für 7 Tage. Alexander Raths_fotolia.com Ein Engagement der betapharm www.betacare.de Pflegetagebuch für 7 Tage Alexander Raths_fotolia.com 1 Inhalt Wie wird Pflegebedürftigkeit geprüft? 2 Wann bekommt man eine Pflegestufe? 3 Wie können Sie sich

Mehr

1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes 2. An-/Auskleiden. 3. Waschen/Duschen/Baden 4. Rasieren 5. Mundpflege und Zahnpflege

1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes 2. An-/Auskleiden. 3. Waschen/Duschen/Baden 4. Rasieren 5. Mundpflege und Zahnpflege LK Leistungsart Leistungsinhalt Körperpflege Preis 1 Erweiterte kleine Körperpflege 1. Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes 2. An-/Auskleiden 3. Teilwaschen 4. Mundpflege und Zahnpflege 5. Kämmen

Mehr

Wonach richten sich die Pflegestufen?

Wonach richten sich die Pflegestufen? Pflegebedürftige im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) sind Personen, für die der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) Pflegestufen zugeordnet hat. Es bestehen 4 Pflegestufen.

Mehr

25,76 22,08 17,66 12,01

25,76 22,08 17,66 12,01 Leistungsinhalte und Gebührenordnung nach der Pflegeversicherung SGB XI Rahmenvertrag nach 89 SGB XI im Land Baden-Württemberg gültig ab 1.9.2010 Stand 01.03.2015 (gültig bis 28.02.1016) Preise in Euro

Mehr

Wolfgang Bellwinkel/DGUV. Sicheres Arbeiten in der häuslichen Pflege. Unfallversicherungsschutz von Pflegepersonen

Wolfgang Bellwinkel/DGUV. Sicheres Arbeiten in der häuslichen Pflege. Unfallversicherungsschutz von Pflegepersonen Wolfgang Bellwinkel/DGUV Sicheres Arbeiten in der häuslichen Pflege Unfallversicherungsschutz von Pflegepersonen Wer ist versichert? Alle, die eine pflegebedürftige Person im Sinne der Pflegeversicherung

Mehr

Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen.

Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen. Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen. Ambulante Dienste Kundeninformationen zur Einführung des 1. Pflegestärkungsgesetzes. Das können Sie ab 2015 von uns erwarten. Ab 2015: Bessere Pflege-

Mehr

Pflege in Deutschland. Kosten und Zukunft. Wenn Sie gern günstige Gelegenheiten nutzen, haben wir eine gute Nachricht für Sie.

Pflege in Deutschland. Kosten und Zukunft. Wenn Sie gern günstige Gelegenheiten nutzen, haben wir eine gute Nachricht für Sie. Pflege in Deutschland Kosten und Zukunft Wenn Sie gern günstige Gelegenheiten nutzen, haben wir eine gute Nachricht für Sie. Sven Grosse Folie 1 Mama muss ins Heim, wer finanziert das? Unsere Mama 75 Jahre

Mehr

Diakonie-ambulant e.v.

Diakonie-ambulant e.v. Diakonie-ambulant e.v. Kompetent und zuverlässig aus Tradition Leistungskatalog Nr. Leistungsart Leistungsinhalte Preis 1 Ganzwaschung 2 Teilwaschung 3 Ausscheidungen 4 5 6 Selbstständige Hilfe bei der

Mehr

SOZIALSTATION OLDENBURG

SOZIALSTATION OLDENBURG E VA N G E L I S C H E D I A KO N I E Pflege SOZIALSTATION OLDENBURG katalog Nah sein Da sein STAND 11/2008 Wir sind ein Team von Krankenschwestern, Altenpflegerinnen, Haus- und Familienpflegerinnen, das

Mehr

L E I S T U N G S V E R Z E I C H N I S A M B U L A N T E R D I E N S T V E R Z E I C H N I S P R E I S E

L E I S T U N G S V E R Z E I C H N I S A M B U L A N T E R D I E N S T V E R Z E I C H N I S P R E I S E RESIDENZ MÜLLHEIM SENIOREN - SERVICE - ZENTRUM L E I S T U N G S V E R Z E I C H N I S A M B U L A N T E R D I E N S T V E R Z E I C H N I S P R E I S E G Ü L T I G a b 0 1. 0 8.

Mehr

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Leistungskatalog der Pflegeversicherung (NRW) Leistungskomplex Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Leistungsart Leistungsinhalte 1 Ganzwaschung 1. Waschen, Duschen, Baden 2. Mund-, Zahn- und Lippenpflege

Mehr

Pflegeleistungen 2015

Pflegeleistungen 2015 Leicht & verständlich erklärt Pflegeleistungen 2015 Wir informieren Sie über alle Neuerungen des Pflegestärkungsgesetzes 2015 Liebe Leserinnen und Leser, der Bundestag hat im Oktober 2014 den 1. Teil des

Mehr

Bereiche der Pflege nach dem Pflegeversicherungsgesetz

Bereiche der Pflege nach dem Pflegeversicherungsgesetz Bereiche der Pflege nach dem Pflegeversicherungsgesetz Bereiche der Pflege nach dem Pflegeversicherungsgesetz Körperpflege Waschen, Duschen, Baden, Zahnpflege, Kämmen, Rasieren, Darm- oder Blasenentleerung

Mehr

Pflegefall und nun? Informationen aus ärztlicher Sicht

Pflegefall und nun? Informationen aus ärztlicher Sicht Pflegefall und nun? Informationen aus ärztlicher Sicht April 2011 Dr. med. H.-H- Hellmold Übersicht Pflegeversicherung MDK Definition Pflegebedürfigkeit Hilfebedarf - Formen Hilfe in welchen Bereichen

Mehr

Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen

Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen GA 23.7.2014 Altersarmut Steigerung um 84 % innerhalb von 10 Jahren im Kreisgebiet Anteil Frauen: 67 % Gesamtquote: 0,5 % Zukunft ist nicht die

Mehr

Pflege von Angehörigen und Beruf

Pflege von Angehörigen und Beruf Pflege von Angehörigen und Beruf Prof. Dr. Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft PZG Profilzentrum für Gesundheitswissenschaften Was erwartet Sie? Pflegebedürftig was heißt das? Häufigkeit in

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Pflegestärkungsgesetz I -

Pflegestärkungsgesetz I - Was bringst das neue Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf? 12. Januar 2015 Pflegestärkungsgesetz I - Was verbessert sich für pflegende Angehörige ab 1. Januar 2015? Angelika

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die I. Allgemeines Leistungen aus der gesetzlichen (soziale und private Pflegepflichtversicherung) werden grundsätzlich nur auf Antrag und frühestens ab Antragstellung gewährt. Daher ist es wichtig, sich

Mehr

Die soziale Pflegeversicherung SGB XI

Die soziale Pflegeversicherung SGB XI Die soziale Pflegeversicherung SGB XI Der Weg zur Pflegestufe Antrag bei der Pflegekasse (schriftlich, telefonisch, mündlich) Versicherter, Angehöriger, Ambulanter Pflegedienst, Altenheim, Betreuer, Hausarzt

Mehr

Die Pflegeversicherung wird neu gestaltet

Die Pflegeversicherung wird neu gestaltet Die Pflegeversicherung wird neu gestaltet Erstes und Zweites Pflegestärkungsgesetz 09.11.2015 1 Pflegeleistungen ab 2015 Erstes Pflegestärkungsgesetz Pflegestufe Pflegegeld (Pflege durch Angehörige) Pflegesachleistung

Mehr

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Leistungs -komplex Leistungsart Leistungsinhalte Punkte 1 Ganzwaschung LK 2, 15a - 21, 23-29 2 Teilwaschung 3 LK 1, 15a - 21, 23-29 Ausscheidungen LK 16-21, 23 28

Mehr

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Leistungskomplex Leistungsart Leistungsinhalte Punkte 1 Ganzwaschung LK 2, 15a - 21, 23-29 2 Teilwaschung 3 LK 1, 15a - 21, 23-29 Ausscheidungen LK 16-21, 23-28 4

Mehr

Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse

Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Infoveranstaltung zur Pflegeversicherung bei der Landeshauptstadt München München, den 24. Oktober 2012 - Die Gesundheitskasse Pflegebedürftigkeit Zahlen,

Mehr

Rund ums Thema Pflegestufen

Rund ums Thema Pflegestufen Rund ums Thema Pflegestufen Seit 1. Juli 1996 erhalten Pflegebedürftige - abgestuft in drei Pflegestufen - Leistungen aus der Pflegeversicherung. Jeder ist dort pflegeversichert, wo sein Krankenversicherungsschutz

Mehr

Pflegestützpunkt. Im Kreis Dithmarschen

Pflegestützpunkt. Im Kreis Dithmarschen Pflegestützpunkt. Im Kreis Dithmarschen Inhalt Übersicht der Pflegestützpunkte in Schleswig-Holstein Sprechzeiten Allgemeines zur Pflegeversicherung Pflegestärkungsgesetz I Übersicht Pflegestützpunkt Pflegestützpunkte

Mehr

Was bringt die Pflegereform?

Was bringt die Pflegereform? Was bringt die Pflegereform? Die Leistungen der Pflegeversicherung nach dem Pflegestärkungsgesetz I Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.v. Gisela Rohmann Landesseniorenvertretung Rheinland-Pfalz, 23.

Mehr

1.Vorgehensweise bei der Einstufung in der Pflegeversicherung

1.Vorgehensweise bei der Einstufung in der Pflegeversicherung 1.Vorgehensweise bei der Einstufung in der Pflegeversicherung Antragstellung Die Antragstellung kann in den folgenden Schritten ablaufen: Anruf bei der Pflegekasse Ich stelle hiermit einen formlosen Antrag

Mehr

Moritz Sandkühler RECHTSANWALT

Moritz Sandkühler RECHTSANWALT Moritz Sandkühler RECHTSANWALT Welserstraße 10-12 10777 Berlin-Schöneberg Telefon: 030 / 200 51 40 50 Telefax: 030 / 200 51 40 20 www.rechtsanwalt-sandkuehler.de B r o s c h ü r e z u m P f l e g e r e

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6,

Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, Tel. 0451 / 122-4931 oder 122-4903 Die Antragstellung Bevor

Mehr

Damit es Ihnen so gut geht, wie Sie es sich wünschen bei Ihnen zu Hause.

Damit es Ihnen so gut geht, wie Sie es sich wünschen bei Ihnen zu Hause. Sehr geehrte Damen und Herren, bis ins hohe Alter ein selbstbestimmtes Leben in der eigenen Wohnung führen das ist der Wunsch von fast allen Menschen. Denn selbst für sich entscheiden können bedeutet Lebensqualität.

Mehr

Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung

Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung www.die-beihilfe.de 31 Gesetzliche Pflegeversicherung 33------ Pflegeversicherung als Zweig der Sozialversicherung 35------ Pflegebedürftigkeit 32 www.die-beihilfe.de Pflegeversicherung

Mehr

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Leistungskomplex

Übersicht der Leistungskomplexe SGB XI Leistungskomplex Übersicht der e 1 Ganzwaschung 1. Waschen, Duschen, Baden 410 17,63 2. Mund-, Zahn- und Lippenpflege 3. Rasieren 4. Hautpflege 5. Haarpflege (Kämmen, ggf. Waschen) 6. Nagelpflege 7. An- und Auskleiden

Mehr

Informationen zum Antrag auf Einstufung in die BKK-Pflegeversicherung

Informationen zum Antrag auf Einstufung in die BKK-Pflegeversicherung Informationen zum Antrag auf Einstufung in die BKK-Pflegeversicherung Die Pflegebedürftigkeit orientiert sich daran, ob und inwieweit der Versicherte bei - Körperpflege - Ernährung - Mobilität - hauswirtschaftlichen

Mehr

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz Neue Angebote in der Pflege und Betreuung Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz 20 Jahre Mehr Leistungen und bessere Betreuung für Pflegebedürftige Pflegebedürftige und Ihre Angehörigen erhalten

Mehr

Sozialstation Schwäbischer Wald

Sozialstation Schwäbischer Wald Informationsbroschüre Sozialstation Schwäbischer Wald Pflegen Helfen Beraten Anschrift Hahnenbergstraße 6 73557 Mutlangen Telefon: 07171 / 977 00 0 Fax: 07171 / 977 00 20 Mail: info@sst-mutlangen.de Für

Mehr

Pflegeversicherung Leistungen und Inhalte (Stand 12/10) www.beratung-senioren.de

Pflegeversicherung Leistungen und Inhalte (Stand 12/10) www.beratung-senioren.de Leistungsinhalte und Gebührenordnung nach der Pflegeversicherung SGB XI Rahmenvertrag nach 89 SGB XI im Land Baden-Württemberg gültig ab dem 01.09.2010 Leistungspaket / Leistungsinhalt Fachkraft Hauswirtsch.

Mehr

Wir sind für Sie da, wenn Sie zu Hause krank oder hilfsbedürftig sind, auch zur Entlastung der Angehörigen.

Wir sind für Sie da, wenn Sie zu Hause krank oder hilfsbedürftig sind, auch zur Entlastung der Angehörigen. Liebe Patienten und Angehörige, jeder kann durch Krankheit oder Hilfebedürftigkeit in die Situation geraten, daß er plötzlich Pflege braucht. Dann ist es gut zu wissen, wer ihm in dieser Situation helfen

Mehr

Das Pflegetagebuch. Warum? Wofür? PFLEGEKASSE

Das Pflegetagebuch. Warum? Wofür? PFLEGEKASSE Das Pflegetagebuch Warum? Wofür? Das Elfte Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI) als Grundlage der sozialen Pflegeversicherung und die Richtlinien zur Ausführung beschreiben die Voraussetzungen für die Anerkennung

Mehr

Die Leistungen der Privaten Pflege-Pflichtversicherung Merkblatt für Antragsteller

Die Leistungen der Privaten Pflege-Pflichtversicherung Merkblatt für Antragsteller Die Leistungen der Privaten Pflege-Pflichtversicherung Merkblatt für Antragsteller Um Ihnen einen Überblick zu ermöglichen, erhalten Sie eine Zusammenstellung zu den Leistungsfragen der Pflegepflichtversicherung.

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Pflegetagebuch für pflegebedürftige Menschen

Pflegetagebuch für pflegebedürftige Menschen Pflegetagebuch für pflegebedürftige Menschen Pflegetagebuch Zeitraum: vom: für: Name, Vorname: geboren am: bis: Anschrift: (Straße, Hausnummer) (Postleitzahl, Ort) Gesetzlicher Vertreter / Bevollmächtigter

Mehr

Sich jeden Tag auf morgen freuen

Sich jeden Tag auf morgen freuen Lebenslinien Sich jeden Tag auf morgen freuen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Pflege Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben ein genossenschaftliches

Mehr

Unsere Pflegeleistungen

Unsere Pflegeleistungen Alten- und Pflegeheim Bruckmühl (Einrichtung) Bewohnerin/Bewohner: Name BetreuerIn/Bevollmächtigte(r): Name Anlage zum Vertrag für vollstationäre Einrichtungen Unsere Pflegeleistungen Inhalt der allgemeinen

Mehr

Die Pflegeversicherung wurde eingerichtet mit dem Ziel der sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit. Ziel ist es, pflegebedürftige

Die Pflegeversicherung wurde eingerichtet mit dem Ziel der sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit. Ziel ist es, pflegebedürftige Die Pflegeversicherung wurde eingerichtet mit dem Ziel der sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit. Ziel ist es, pflegebedürftige Menschen möglichst lange in ihrer häuslichen Umgebung

Mehr

Pflegesachleistungen nach 36, SGB XI

Pflegesachleistungen nach 36, SGB XI Pflegesachleistungen nach 36, SGB XI 36 Pflegesachleistung. (1) 1 Pflegebedürftige haben bei häuslicher Pflege Anspruch auf Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung als Sachleistung (häusliche Pflegehilfe).

Mehr

Beihilfe zu Pflegeleistungen

Beihilfe zu Pflegeleistungen Beihilfe zu Pflegeleistungen (Stand: Mai 2010) Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses Thema

Mehr