Kein Heißer Stuhl in Hamburger Schulen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kein Heißer Stuhl in Hamburger Schulen!"

Transkript

1 Kein Heißer Stuhl in Hamburger Schulen! von Alexander Bentheim und Hans-Jürgen Wielsch Eine Initiative wendet sich gegen die Behandlungsmaßnahme Cool in School mit dem Heißen Stuhl im Katalog der schulischen Erziehungsmaßnahmen in Hamburger Schulen und informiert auf der Website Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (Artikel 1, Grundgesetz) Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig. ( 1631 (2) BGB) Die körperliche Züchtigung und andere entwürdigende Erziehungsmaßnahmen sind verboten ( 49 (1), HmbSG). In verschiedenen Hamburger Schulen scheinen diese Rechtsgrundsätze ihre Gültigkeit verloren zu haben, seit im Herbst 2008 dort die Behandlungsmaßnahme Cool in School eingeführt wurde. Diese Behandlungsmaßnahme ist eine Ableitung der sog. Antiaggressivitäts- bzw. Coolnesstrainings, welche aus dem amerikanischen Strafvollzug stammen. Zentrale Methode dieser Behandlungsmaßnahmen ist der sog. Heiße Stuhl. Während des Heißen Stuhls muss jeder Proband... auf einem Stuhl in der Mitte eines (engen) Stuhlkreises sitzen und sich den Vorwürfen und Konfrontationen der gesamten Gruppe stellen. (...) Auf dem heißen Stuhl sind Provokationen, Beleidigungen, lautes Reden oder gar Brüllen u.ä. explizit erlaubt. Hinsichtlich körperlicher Berührungen ist zu unterscheiden zwischen geringfügigem Körperkontakt, der von bloßen Berührungen bis hin zum... Rumtätscheln im Gesicht reichen kann, und massiven Formen wie Schubsen oder gar Schlagen so beschreibt der AAT-Trainer Knud-Christian Hein die Praxis des sog. Antiaggressivitäts-/Coolnesstrainings (1). Wir sehen in solchen Handlungen im Rahmen von schulischen Erziehungsmaßnahmen eine Verletzung der Rechtsgrundsätze auf Unantastbarkeit der menschlichen Würde, des Rechtes auf gewaltfreie Erziehung und des Verbotes entwürdigender Maßnahmen. Seit 2008 werden in Hamburger Schulen auffällige Schüler/innen, Kinder zwischen 12 und 15 Jahren, auf einen solchen Heißen Stuhl gesetzt und der Behandlungsmaßnahme Cool in School unterzogen. Antiaggressivitäts-Trainings sehen sich einer breiten fachwissenschaftlichen Kritik gegenüber. Namhafte Wissenschaftler ziehen die inhaltlich-methodischen Grundlagen in Zweifel. Der Nachweis einer positiven Wirkung steht nach wie vor aus. Die Rechtswissenschaftlerin Dr. Dorothea Rzepka sieht in diesen Behandlungsmaßnahmen durch die Methode, den Einzelnen in entwürdigende Situationen (zu) bringen und sich des mit guten Gründen aufgegebenen öffentlichen Prangers zu bedienen, die Würde des Menschen nach Art. 1 Grundgesetz angetastet. Die Einführung von Cool in School hat zu einer Vielzahl kritischer Reaktionen geführt. Mit der Website wollen wir die Behandlungsmaßnahme einer breiten Öffentlichkeit insbesondere Eltern betroffener Schüler/innen zugänglich machen, und sie über die fachliche Kritik an der Maßnahme, exemplarische wissenschaftliche Beiträge und die Chronologie des bisherigen Verlaufs informieren. Chronologie (2) Das bei der Behörde für Schule und Berufsbildung angesiedelte Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg (im Folgenden: Landesinstitut) entwickelt in Kooperation mit dem Deutschen Institut für konfrontative Pädagogik GbR die Behandlungsmaßnahme Cool in School als erzieherische Maßnahme an Haupt-, FORUM für Kinder und Jugendarbeit 2/

2 K INDESWOHL FÖRDERN Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. Artikel 1, Grundgesetz Real- und Gesamtschulen in Hamburg. Die Behandlungsmaßnahme wird als ein Gruppentraining für gewaltauffällige männliche Schüler im Alter von Jahren, die Spaß an der Gewalt haben, vorgestellt. Als Grundlage wird eine sog. Konfrontative Pädagogik beschrieben, deren typisches und wiederkehrendes Ritual das Einüben explosiver Stress-Situationen auf dem so genannten Heißen Stuhl ist. Gleichzeitig mit der Installation der Behandlungsmaßnahmen an Hamburger Schulen sollen 24 Lehrkräfte, sozialpädagogische Fachkräfte und Rebus-Mitarbeiter/innen (3) zu Cool in School -Trainer/innen ausgebildet werden, die das Behandlungsprogramm im schulischen Kontext umsetzen sollen. Anfang Juli 2008: Männer gegen MännerGewalt Hamburg wird das Konzept Cool in School * (4) bekannt. Mit der agentur männerwege und der Dokumentationsstelle Jungenarbeit werden Kontakte aufgenommen, um das Konzept zu bewerten. Die Bewertung führt zur Formulierung einer kritischen Stellungnahme mit dem Ziel, von der Einführung der geplanten Maßnahme abzusehen : Per Mail* werden ausgesuchte Fachkollegen/innen vom Konzept Cool in School und der kritischen Stellungnahme der Initiative informiert. Sie werden gebeten, eine fachliche Einschätzung zu Konzept und Kritik vorzunehmen, bei Befürwortung eines Schreibens an die Bildungssenatorin (Kernanliegen: Rücknahme der Maßnahme Cool in School als Mitunterzeichner/innen aufzutreten sowie den Aufruf weiterzuleiten und die Initiative darüber zu informieren : Das Landesinstitut reagiert mit einer Einladung zu einem Gespräch, um die Einwände gegen das Konzept Cool in School zu klären und die Irritationen der Abteilung zur Vorgehensweise der Initiative zu äußern : Die Initiative schickt einen Brief an die Bildungssenatorin*, mit der dringenden Bitte, die Einbindung des Behandlungsprogramms Cool in School in den Hamburger Schulalltag zu verhindern : Im Landesinstitut findet ein zweistündiges Gespräch über das Vorgehen zur öffentlichen Kritik am Konzept sowie (aus Zeitgründen nur ansatzweise) zu dessen Inhalten statt. Gesprächsteilnehmer sind Alexander Bentheim (agentur männerwege), Dr. Christian Böhm (Leiter der Beratungsstelle Gewaltprävention im Landesinstitut), Jan Heitmann (Dokumentationsstelle Jungenarbeit), Claudia Ludwigshausen (Mitarbeiterin der Beratungsstelle Gewaltprävention im Landesinstitut), Hermann Schlömer (Leiter Abteilung Prävention, Intervention und Beratung am Landesinstitut), Hans-Jürgen Wielsch (Männer gegen MännerGewalt ), Norbert Ziebarth (Leitstelle Handeln gegen Jugendgewalt ). Das Landesinstitut stellt ein nachträgliches Fachgespräch in Aussicht und es wird die Erstellung eines Gesprächsprotokolls verabredet : Die Initiative übersendet der am Landesinstitut ansässigen Abteilung Prävention, Intervention und Beratung, wie im Gespräch am vereinbart, weitere Kritikpunkte* zum Konzept Cool in School : Die Abteilung Prävention, Intervention und Beratung bedankt sich für die Zusendung der ergänzenden Kritikpunkte, die wir gründlich prüfen und ggfs. zur Qualitätsverbesserung der Konzeptdarstellung und des Projektes nutzen werden : Die Initiative schickt ein Erinnerungsschreiben an die Bildungssenatorin und bittet darin um eine Antwort auf das Schreiben vom : Das Landesinstitut lädt die Mitglieder der Initiative zur nächsten Sitzung des Fachkreis Gewaltprävention ein.* Im Rahmen dieser Fachkreis-Sitzung soll das Konzept Cool in School ausführlicher vorgestellt und Gelegenheit zur Diskussion gegeben werden. Foto: M. Essberger : Die Initiative wird vom Landesinstitut wieder ausgeladen. Das am in Aussicht gestellte nachträgliche Fachgespräch unter Beteiligung der Initiative hat bis dato nicht stattgefunden : Die Initiative schreibt 43 Personen aus Politik (Hamburg), Schule (Hamburg), Wissenschaft (regional/überregional) und Fachöffentlichkeit (regional/überregional) an, da von Seiten des Landesinstitutes keine weitere Kommunikation erfolgt ist. Den 43 Personen wird das Konzept Cool in School, eine überarbeitete Gesamtkritik* der Initiative sowie eine Übersicht aller Adressat/innen* des Briefes übermittelt, mit der Bitte um eine fachliche und/oder politische Stellungnahme : Das Landesinstitut übersendet der Initiative die offizielle Antwort* auf das Schreiben der Initiative vom FORUM für Kinder und Jugendarbeit 2/2010

3 an die Bildungssenatorin. Die zentralen Inhalte sind: ein Stopp der Maßnahme wird abgelehnt, das Konzept sei überarbeitet und nun weicher gefasst worden, gearbeitet werde zukünftig mit einer deutlich abgeschwächten Form der Methode Heißer Stuhl. In der Anlage wird das mit schlussendlich erstellte, von allen Beteiligten autorisierte Protokoll des Gespräches* vom mitgeschickt. Das überarbeitete Konzept* wird der Initiative jedoch nicht zur Verfügung gestellt, so dass die vom Landesinstitut vorgenommenen Veränderungen nicht nachvollzogen werden können Die Initiative übersendet dem Landesinstitut eine Antwort auf die offizielle Antwort* der Bildungssenatorin. In dieser wird die Weiterführung des Konzeptes Cool in School kritisiert. Die Initiative bittet um baldige Zusendung des überarbeiteten Konzeptes : Das Landesinstitut richtet ein Schreiben an die 43 Personen, die von der Initiative am angeschrieben wurden. Die Initiative erreicht dieses Schreiben nicht; es wird ihr aus dem Kreis der Wissenschaftler weitergeleitet. Im Anhang der Weiterleitung befindet sich u.a. das überarbeitete Konzept Cool in School (Stand Frühjahr 2009) : Samy Deluxe ehrt ehemals gewaltbereite Jugendliche Unter diesem Motto präsentiert das Landesinstitut für Lehrerbildung im Rahmen einer öffentlichen Abschlussfeier den ersten Projektdurchlauf mit 90 Jungen (!), die in der Schule durch ihre Gewaltbereitschaft aufgefallen waren und zur Teilnahme an Cool in School verpflichtet wurden : Bis heute treffen Stellungnahmen* von 14 der Angeschrieben ein, darunter von Prof. Dr. Hans-Joachim Plewig (Universität Lüneburg), Prof. Dr. Titus Simon (FH Magdeburg-Stendal / FB Sozial- und Gesundheitswesen), Prof. Dr. Corinna Voigt-Kehlenbeck (Gender Institut Hamburg), Prof. Dr. Peter Bünder (FH Düsseldorf, FB Sozial- und Kulturwissenschaften, Fachgebiet Erziehungswissenschaft); eine vorerst letzte Stellungnahme ereicht die Initiative am : Die Initiative erarbeitet einen Konzeptvergleich*, anhand dessen die Veränderungen des Konzeptes Cool in School vom Juli 2008 zu dem vom Frühjahr 2009 deutlich werden. Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig (2) BGB Zielgruppen Aktueller Stand Noch vor Abschluss des ersten Projektdurchlaufs am wurde das Behandlungskonzept seitens des Landesinstituts für Lehrerbildung überarbeitet. Wir führen diese Überarbeitung auf die massiven fachlichen Kritiken und Proteste der Fachöffentlichkeit zurück. Im Folgenden kommentieren wir einige wesentliche der vorgenommenen konzeptionellen Veränderungen der Behandlungsmaßnahme: Waren in der ersten Fassung des Konzeptes ausschließlich Jungen die Zielgruppe der Behandlungsmaßnahme, sind es in der überarbeiteten Fassung Jungen und Mädchen. Als Begründung für die geschlechtsbezogene Öffnung der Behandlungsmaßnahme wird ein erhöhter Bedarf an schulischen Angeboten für gewaltbereite Mädchen genannt. Die konzeptionelle Zweigeschlechtlichkeit in der überarbeiteten Fassung der Behandlungsmaßnahme ist jedoch nicht durchgängig. So wird z.b. der Trainingsumfang nach wie vor ausschließlich für Jungen beschrieben. Auch in der Beschreibung der Multiplikatorenfortbildung wird die Behandlungsmaßnahme ausschließlich für gewaltauffällige männliche Schüler im Alter von 12 bis 15 Jahren installiert. Dies lässt darauf schließen, dass entweder nach wie vor Teile der Behandlungsmaßnahme ausschließlich für Jungen vorgesehen sind, oder es sich bei der Überarbeitung nur um eine nicht durchgängig erfolgte redaktionelle handelt. Die ausschließlich männliche Schreibweise wurde in großen Teilen ersetzt durch eine zweigeschlechtliche Schreibweise. Aus gewaltauffälligen Schülern wurden gewaltauffällige Schüler und Schülerinnen. Auch aus den Cool in School-Trainern der ersten Fassung wurden in der Überarbeitung Trainer und Trainerinnen. Hinzugekommen ist eine Schwerpunktsetzung auf jungen- und mädchenspezifische Aspekte des Gewaltverhaltens, ohne dass diese spezifischen Aspekte näher benannt werden. Hintergrundanalyse von Gewalt Die Behauptung, dass Schüler/innen Spaß an der Gewalt hätten, musste in der Überarbeitung zurückgenommen werden. Statt der Hintergrundbeschreibung gewalttätigen Verhaltens der ersten Fassung, die ausschließlich Aspekte des subjektiven Erlebens unterstellte, wird nun als Ursache, warum Kinder und Jugendliche gewalttätig werden, ein Be- FORUM für Kinder und Jugendarbeit 2/

4 K INDESWOHL FÖRDERN dingungsgefüge genannt. Schule wird hierbei als Teil des Bedingungsgefüges zur Entstehung jugendlicher Gewalt beschrieben. Welche schulischen Bedingungen als Ursachen für das gewalttätige Verhalten von Kindern und Jugendlichen gesehen werden, wird nicht benannt. Begriffe, Definitionen und Fachvergleiche Der verhaltensbeschreibende Begriff gewaltauffällig wurde in der Überarbeitung ersetzt durch gewaltbereit. Aus gewaltaffinen Entwicklungen werden gewaltbereite Entwicklungen. Eine Definition, welches Verhalten damit beschrieben wird, oder eine Diagnostik, mit Hilfe derer Verhalten als gewaltbereit einzuordnen wäre, fehlt auch in der Überarbeitung gänzlich. Die Behauptung in der ersten Konzeptfassung, der Heiße Stuhl sei eine aus J. L. Morenos Psychodrama entlehnte Methode (eine Behauptung, die nicht nachprüfbar war, weil sie ohne Literaturverweis aufgestellt wurde), taucht in der Überarbeitung nicht mehr auf. Auch der unseriös weil nicht mit Literaturverweis belegte hergestellte Zusammenhang mit F. Perls Gestalttherapie wurde zurückgenommen. Aus Heißer Stuhl werden Mr. Cool und Lady Cool -Sitzungen In der überarbeiteten Fassung der Behandlungsmaßnahme wird der Begriff Heißer Stuhl nicht mehr verwendet. Stattdessen werden die Behandlungen jetzt Mr. Cool bzw. Lady Cool -Sitzungen genannt. Wie aus der Projektbeschreibung Das Cool in School -Projekt (Papier des Landesinstituts für Lehrerbildung; verf. v. Ludwigshausen & Böhm) hervorgeht, ist Mr. Cool nur eine andere Bezeichnung für die Methode Heißer Stuhl. Rechtliche Grundlagen Die körperliche Züchtigung und andere entwürdigende Erziehungsmaßnahmen sind verboten ( 49 (1), HmbSG). Gestrichen wurde in der Überarbeitung die Drohung, bei Nichtbestehen der Bewährungsaufgabe an eine andere Schule überwiesen zu werden. Neu eingeführt in die Behandlungsmaßnahme wurden eine sog. Interventionserlaubnis und eine sog. Stopp-Regel. Danach sollen Konfrontationen nur nach der Erlaubnis der Intervention durch Betroffene erfolgen dürfen, und diese empfundenen Grenzüberschreitungen mit der Stopp-Regel die Runde abbrechen können. Die Vorstellung, dass in einem schulischen, letztlich hierarchisch strukturierten Zwangskontext (ein/e Lehrer/in verpflichtet eine/n Schüler/in zur Teilnahme nach HmbSG), vor dem Hintergrund drohender schulischer Repressalien, ein Kind auf dem heißen Stuhl, umringt von einer Gruppe, gegenüber einer erwachsenen Lehrperson auf Grund seines subjektiven Erlebens Stopp sagen könne, grenzt an Realitätsferne und hat schon einen zynischen Beigeschmack. Kinder mit einer solch geforderten Selbstwahrnehmung, Selbstbewusstsein und Persönlichkeitsstärke werden wohl eher nicht zu den Teilnehmern von Behandlungsmaßnahmen wegen gewalttätigen Verhaltens gehören. Hinsichtlich einer Erlaubnis zur Intervention können weder Verträge, in denen die Teilnehmer den Trainern eine Interventionserlaubnis, d.h. eine Erlaubnis geben, sie schlecht zu behandeln, (...) noch die Ausweisung der Trainingsmaßnahme im Hilfeplan ( 36 SGB VIII) die Zwangsbehandlung zu einem selbstbestimmten Behandlungsverhältnis machen. (5) Schule als Institution des Staates darf keine Maßnahmen ergreifen, die nicht im Einklang mit dem in 1631 Abs. 2 BGB verbrieften Recht auf eine gewaltfreie Erziehung, sowie dem Verbot körperlicher Bestrafung, seelischer Verletzungen und anderer entwürdigender Maßnahmen, stehen. Danach sind kränkende und herabsetzende Verhaltensweisen wie etwa das Bloßstellen eines Minderjährigen vor Dritten (Freunden, Schulklasse etc) (...) als entwürdigende Maßnahme oder gar seelische Verletzung zu werten. (6) Der Rückgriff auf eine vom Minderjährigen erteilte Interventionserlaubnis hat keine rechtliche Gültigkeit, da das Kindeswohl als Auftrag des staatlichen Wächteramtes immer im Vordergrund steht. Der erste Durchgang des Cool in School an Hamburger Schulen wurde im Schuljahr 2008/2009 noch ohne eine rechtliche Grundlage durchgeführt, d.h.: eine Verankerung als Erziehungsmaßnahme im Rahmen des 49 HmbSG (Hamburger Schulgesetz) gab es noch nicht. Die Autoren der ersten Fassung des Konzeptes formulierten selbst: Langfristig soll darauf hingearbeitet werden, dass dieses Angebot vor der Umschulung als erzieherische Maßnahme im Rahmen des 49 HmbSG vorgeschlagen werden kann. Die Durchführung geschah somit ohne Rechtsgrundlage. 44 FORUM für Kinder und Jugendarbeit 2/2010

5 Das HmbSG wurde nach seiner vorletzten Änderung am 22. Juli 2008 (HmbGVBl. S. 279; zu diesem Zeitpunkt galt noch der alte Katalog der Erziehungsmaßnahmen) mit Wirkung zum 20. Oktober 2009 erneut geändert (HmbGVBl. S. 373) hier war nun auch der 49, der die Anwendung von Erziehungsmaßnahmen und Ordnungsmaßnahmen regelt, von den Änderungen betroffen. Neu aufgenommen wurde in Abs. 1 zwar die Formulierung, dass Erziehungsmaßnahmen und förmliche Ordnungsmaßnahmen... auch dem Schutz beteiligter Personen dienen (können), diese jedoch weiterhin in einem angemessenen Verhältnis zum Fehlverhalten der Schülerin oder des Schülers stehen müssen. Davon unbeeinträchtigt hat der Satz Die körperliche Züchtigung und andere entwürdigende Erziehungsmaßnahmen sind verboten weiterhin Gültigkeit. Ebenfalls neu aufgenommen in den Katalog der Erziehungsmaßnahmen (Abs. 2) wurden die Teilnahme an einem Mediationsverfahren und die Teilnahme an innerschulischen sozialen Trainingsmaßnahmen worunter Cool in School fällt. Die nun erst erfolgte Aufnahme innerschulischer sozialer Trainingsmaßnahmen verdeutlicht noch einmal die fehlende Rechtsgrundlage der vorherigen Anwendung der Maßnahme. Anders als bei Ordnungsmaßnahmen ist es bei der Anwendung von Erziehungsmaßnahmen nicht erforderlich, Sorgeberechtigte oder den schulpsychologischen Dienst zu informieren oder anzuhören nur erforderlichenfalls (wobei unklar bleibt, wer dies feststellt) ist die Maßnahme mit der Beratungslehrkraft, dem Beratungsdienst oder der Schulsozialbetreuung abzustimmen. Wir bedauern und kritisieren die Aufnahme einer Behandlungsmaßnahme wie Cool in School in den Katalog der Erziehungsmaßnahmen! Zum einen, weil wir sie wie schon an anderer Stelle ausgeführt für eine falsche, kontraproduktive Maßnahme zur Problematik der Gewalt an Schulen halten. Zum anderen, weil eine potenziell entwürdigende (verbotene!) Behandlung ohne Wissen und Einverständnis von Eltern stattfindet. Einmal mehr halten wir es daher für notwendig, die (elterliche) Öffentlichkeit über diese Sachverhalte zu informieren. Zusammenfassung Auch der Überarbeitung des Konzepts der Behandlungsmaßnahme Cool in School fehlt nach wie vor eine Verbindung mit fachlichen Grundlagen der Erziehungswissenschaften und Psychologie. Ebenso führt die Vermehrung von Begriffshülsen nicht zu fachlich notwendiger Qualität. Die Streichung von unseriös zitierten Bezügen zu Gestalttherapie und Psychodrama lässt ein Konzept zurück, dem nunmehr erwartete Bezüge zu pädagogischen und therapeutischen Grundlagen weiterhin fehlen. Der Erziehungswissenschaftler und Hamburger Amtsrichter Hans-Joachim Plewig kommt nach Analyse der Methode des Heißen Stuhl zu dem Ergebnis: Das Konzept ist theoretisch nicht fundiert, methodisch nicht gerechtfertigt und rechtlich unzulässig. (7) Die Website informiert in zwei weiteren Beiträgen über die Rechtliche Grenzen von AAT- und Coolness-Trainings sowie über die Effizienz von Anti-Aggressivitäts-Training. Wir freuen uns, wenn die Website zwecks Lektüre der Dokumente, Quellen und fachwissenschaftlichen Statements besucht wird, um sich ein eigenes Bild zum Thema zu machen. Anmerkungen: 1) Hein, Knud-Christian (2007): Rechtliche Grenzen von Anti-Aggressivitäts-Trainings. Berlin: LIT-Verlag 2) Stand ) REBUS: Regionale Beratungs- und Unterstützungsstellen; Abruf ) die mit einem * versehenen Begriffe führen auf zu den entsprechenden Dokumenten oder externen Links. 5) Rzepka, Dorothea [2005]: Anti-Aggressivitäts-Training Anmerkungen aus verfassungsrechtlicher und kriminologischer Sicht, Behindertenpädagogik, 44 Jg., ) a.a.o., 381 7) Plewig, Hans-Joachim (2008): Neue Deutsche Härte Die Konfrontative Pädagogik auf dem Prüfstand (Teil 2), ZJJ, 1, 52-59, hier: 57) Der Beitrag erschien in Switchboard Zeitschrift für Männer und Jungenarbeit, Heft 191 (Frühjahr 2010) und wurde für das FORUM leicht gekürzt. Alexander Bentheim, Dipl.-Päd., Genderberater, Publizist, Fachberater, Fortbildner, Projektentwickler und Coach im Bereich Männer- und Jungenarbeit. Kontakt: Hans-Jürgen Wielsch, Lehramtsstudium Politik und Leibeserziehung, Dipl.-Sozialpädagoge, Gewaltberater GHM, Vorstand Männer gegen MännerGewalt Hamburg. Kontakt: FORUM für Kinder und Jugendarbeit 2/

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz des vom 23. Oktober 2012 Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt Inhalt Seite

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Der Oberbürgermeister. STARK trifft SICHER. STARK trifft SICHER. Selbstbehauptung und Selbstverteidigung auch in Bus und Bahn

Der Oberbürgermeister. STARK trifft SICHER. STARK trifft SICHER. Selbstbehauptung und Selbstverteidigung auch in Bus und Bahn Der Oberbürgermeister STARK trifft SICHER STARK trifft SICHER Selbstbehauptung und Selbstverteidigung auch in Bus und Bahn STARK trifft SICHER Seite 2 Sehr geehrte Kölnerinnen und Kölner, Gewalt gegen

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System Kooperation Kooperationskultur Kooperation von Mitgliedern einer Organisation sowie mit anderen Organisationen Gemeinsame Verantwortung

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Stand: Juni 2015 Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Bayern: Informationsseite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe - ein Überblick - 1 Artikelgesetz (BGBl 2011, Teil I, Nr. 70 vom 28.12.2011, S. 2975 ff.) Art. 1 KKG Art.

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - - Sozialrechtlicher SGB I, SGB X, SGB VIII Strafrechtlicher Strafgesetzbuch (StGB) Zivilrechtlicher

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Abschnitt D Die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern

Abschnitt D Die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern zum Inhaltsverzeichnis Abschnitt D Die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...3 2 Nennung der weiblichen und männlichen Form...3 2.1 Konjunktionen und oder

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulprogrammentwicklung rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulgesetzbroschüre Schulgesetzbroschüre Eine selbstständige Schule setzt eigene pädagogische Schwerpunkte.

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Cool sein cool bleiben!

Cool sein cool bleiben! Cool sein cool bleiben! Gewaltpräventionsprogramm für die 6. bis 8. Klassen. Informationsreihe für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte www.politische-bildung.nrw.de EINLADUNG Cool sein cool bleiben!

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus \\zeus\gruppen\stmuk\abteilungen\abteilung II\Referat II_1\RRin Neburg\Vergaberecht\Versicherung Schülerfirma\Zuschlag und weiteres Vorgehen\Zu versendende

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP):

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP): SEKTION RECHTSPSYCHOLOGIE BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Bayrisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Fachgespräch Anschrift Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06. Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 06.06.2014 Aufgrund der 2 Absatz 4, 49 Absatz 7, 64 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen

Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen Modelle der Gewaltprävention von Ingrid Weißmann 1. Auflage Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen Weißmann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Gemeinsam für mehr Sicherheit. Internet und Handy pädagogische Antworten auf eine neue Dimension des Gewaltkonsums

Gemeinsam für mehr Sicherheit. Internet und Handy pädagogische Antworten auf eine neue Dimension des Gewaltkonsums Internet und Handy pädagogische Antworten auf eine neue Dimension des Gewaltkonsums Harald Schmidt, Kriminalrat Geschäftsführer der Zentralen Geschäftsstelle Polizeiliche Kriminalprävention der Länder

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

M e d i a t i o n. C o a c h i n g m e d i o n

M e d i a t i o n. C o a c h i n g m e d i o n M e d i a t i o n Moderation C o a c h i n g m e d i o n Sie wollen langwierige Streitigkeiten beenden. Oder noch besser: vermeiden Unfreundlichkeiten und Feindseligkeiten in der Schule, in Ihrem Beruf,

Mehr

Wir haben den WDR aufgefordert, die folgende wörtliche Stellungnahme zu senden:

Wir haben den WDR aufgefordert, die folgende wörtliche Stellungnahme zu senden: Köln, 25.02.2015 Stellungnahme zur ARD Sendung Die Story im Ersten Mit Kindern Kasse machen am 23. Februar 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Freundinnen und Freunde der Stiftung Leuchtfeuer, am

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Zulassungsvoraussetzungen für die Ausbildung in Psychologischer Psychotherapie

Zulassungsvoraussetzungen für die Ausbildung in Psychologischer Psychotherapie Informationen zu den aktuellen Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung zum/zur Psychologischen Psychotherapeuten/in und zum/zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten/in Präambel Aktuelle Gesetzesgrundlage

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz

LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz Das LOS Saarbrücken Das LOS Saarbrücken wurde 1982 als Pilotunternehmen des LOS-Verbundes gegründet, um lese-/rechtschreib-schwache junge Menschen

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de R E C H T S A N W Ä L T E Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de Wissenschaftlicher Nachweis von Wirksamkeitsaussagen in der Medizinproduktewerbung

Mehr

Evangelisches Kinderheim - Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel ggmbh

Evangelisches Kinderheim - Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel ggmbh Evangelisches Kinderheim - Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel ggmbh ISOLATION ÜBERWINDEN GEMEINSCHAFT ERÖFFNEN PERSPEKTIVEN ENTWICKELN Konzeption Intensivangebot für besondere Bedarfe ( Systemsprenger) 180

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

1. Projektplan 2012-2013

1. Projektplan 2012-2013 1. Projektplan 2012-2013 Die Gelb hinterlegten Massnahmen sind prioritär zu verfolgen. Dimension Zusammenarbeit Nr. Projektname / Aktivitäten Start Dauer Zuständig Finanzen Handlungsfeld: Individuum Gesundheitsförderung

Mehr

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden.

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. 22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Weichen stellen Ihre Kinder befinden sich auf der letzten Etappe zum Abitur. Mit diesem Schulabschluss

Mehr

"Privat trifft Dienst"

Privat trifft Dienst Dezernat 46.01 - Lehrerausbildung "Privat trifft Dienst" Facebook und Co. im schulischen Raum Informationen und Empfehlungen für Referendarinnen und Referendare, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Ausgabedatum: (vom Jobcenter EN auszufülen) Aktenzeichen: Eingangsvermerk: (vom Jobcenter EN auszufülen) Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Die Antragstellerin/ der Antragsteller bezieht Leistungen nach

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge 1. Entstehungsgeschichte Im Rahmen der Entwicklung eines Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

Stellungnahme. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum

Stellungnahme. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler und Vermögensanlagenrechts

Mehr

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied Eine wichtige Voraussetzung für die Gender-Arbeit ist Fachwissen über die geschlechtsspezifischen Unterschiede. Doch wie viel weisst du über die Geschlechter und die Unterschiede zwischen ihnen? Mit diesem

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.:

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.: Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Dr. Alexander Dix Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit An der Urania 4-10,10787 Berlin Anden Vorsitzenden der Piratenfraktion

Mehr

Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden. Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung

Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden. Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung Neue VwV Datenschutz I. Allgemeines Zulässigkeit der Datenverarbeitung Datenerhebung... Datenlöschung und

Mehr

Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen

Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen Staatliches Schulamt Göppingen Schulpsychologische Beratungsstellen Göppingen und Aalen Aufgabenfelder

Mehr

Anlage 2 L-165-18 B e g r ü n d u n g. I. Allgemeine Begründung

Anlage 2 L-165-18 B e g r ü n d u n g. I. Allgemeine Begründung B e g r ü n d u n g I. Allgemeine Begründung Mit dem Gesetz zur Neuregelung des Krebsregisterrechts vom 24. Februar 2015 wurden das Gesetz über das Krebsregister der Freien Hansestadt Bremen novelliert

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Was tun mit dem Handy? Szenarien und Handlungsoptionen für Lehrer

Was tun mit dem Handy? Szenarien und Handlungsoptionen für Lehrer Was tun mit dem Handy? Szenarien und Handlungsoptionen für Lehrer 24. September 2008, Düsseldorf NRW-Praxistag Auf Nummer sicher im Netz Antje vom Berg Landesanstalt für Medien NRW Übersicht 1. Zahlen

Mehr

Berichte. Veranstaltungen. Broschüren & Infos. Sehr geehrte Damen und Herren,

Berichte. Veranstaltungen. Broschüren & Infos. Sehr geehrte Damen und Herren, Newsletter Nr. 1 / 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, Gewalt-Sehen-Helfen für Erwachsene und Cool sein cool bleiben für Kinder und Jugendliche sind Workshops, in denen die Teilnehmenden den Umgang mit

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II II. Durchführung des Verfahrens: 4 Abs. 3 8 SoFVO Prüfung / Ergebnisse 1. Das : Wird zum ersten Mal durchgeführt: Ja (weiter mit 1.1 und 1.2) Nein (weiter mit 2.) 1.1 Entscheidung über das weitere Vorgehen

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1),

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1), 0.0 Verordnung des Erziehungsrates über die Lehrerkonferenzen (Konferenzreglement) vom. November 98 Der Erziehungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 50 Abs. des Schuldekretes vom 7. April 98 ),

Mehr

Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende. Stipendien der Exzellenzinitiative

Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende. Stipendien der Exzellenzinitiative Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende Stipendien der Exzellenzinitiative Humboldt-Initiative Strukturierte Promotion Eine Förderlinie aus dem Zukunftskonzept Bildung durch Wissenschaft

Mehr

Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003)

Das Projekt PROfessur (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Das Projekt "PROfessur" (LNHF-Projekt zur Gewinnung von Frauen für eine FH-Professur) Bericht zur 2. Projektphase (Januar Juni 2003) Projektgruppe FHH: Brigitte Just (Gleichstellungsbeauftragte, Projektleitung)

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen ZENTRALE ERLEDIGT Vorlage 8-1 2015 Zum Beschluss Öffentlich TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015 Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen Beratungsergebnis:

Mehr

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender www.tmbwk.de Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender Foto: christianthiel.net fotolia.com Stand: September 2014 22/5024-3 Inhalt: 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

Pressemitteilung. Deutschlands schönste Marina unter www.marina-heiligenhafen.de 1

Pressemitteilung. Deutschlands schönste Marina unter www.marina-heiligenhafen.de 1 HVB GmbH & Co. KG Am Jachthafen 4 a 23774 Heiligenhafen Am Jachthafen 4 a, 23774 Heiligenhafen Postfach 13 45, 23773 Heiligenhafen Telefon (0 43 62) 50 34 0 Telefax (0 43 62) 50 34 22 Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24 Konzept Inklusion Ina Korter, MdL: - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Gliederung: - 1. UN- Konvention

Mehr

Studie. zur Wirksamkeit von Bewegungsprogrammen im Freiraum. Kurzfassung. Sportgeräte M SSattler & Mahlitz

Studie. zur Wirksamkeit von Bewegungsprogrammen im Freiraum. Kurzfassung. Sportgeräte M SSattler & Mahlitz Studie zur Wirksamkeit von Bewegungsprogrammen im Freiraum Kurzfassung Sportgeräte M SSattler & Mahlitz Studiensteckbrief Das Ziel Untersuchung zur Wirksamkeit und Nachhaltigkeit von Bewegungsprogrammen

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler

Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Zwischen Praktikumsbetrieb: und Praktikantin/Praktikant: Name Praktikantenbetreuer/in Straße Ort Telefon Fax E-Mail Vorname Name Straße

Mehr