Marketing-Abfrageclient schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketing-Abfrageclient schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik"

Transkript

1 schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik

2 schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe Der schnelle Zugriff auf vertriebliche Kundendaten sowie die effiziente Selektion von Zielgruppen im Privat- und Firmenkundenmarkt sind wichtige Voraussetzungen für einen erfolgreichen Vertrieb. Der für Zielgruppen (MAZ) unterstützt mit seiner zentralen Komponente den Fachbereich Marketing/Vertriebsunterstützung bei der Auswahl von Zielgruppen für Vertriebskampagnen sowie mit der dezentralen Komponente den Kundenberater oder Vertriebsassistenten bei der Abfrage vertrieblicher Kundendaten zur Unterstützung der aktiven Kundenansprache. Über die intuitiv zu bedienende Oberfläche im OSPlus-Portal legt der Vertriebssteuerer seine Auswahlkriterien fest und wird durch sämtliche Bearbeitungsschritte geleitet. Die ermittelten Informationen können anschließend auf Knopfdruck exportiert oder an das OSPlus-Kampagnenmanagement übergeben werden. Der Vertriebssteuerer definiert darüber hinaus, welche Informationen und Abfragen den Kundenberatern bereitgestellt werden. Mit dem MAZ lässt sich der Aufwand für die Vorbereitung, Abstimmung und Umsetzung von Kundenselektionen für vertriebliche Maßnahmen erheblich reduzieren. Vorteile auf einen Blick Schnelle Ermittlung von Personen- und Verbundinformationen für die aktive Kundenansprache Einfache Bedienung im Portal durch fachlich beschriebene Merkmale und Kriterien Sofortige Anzeige der Ergebnismenge Vollständige Integration in den Vertriebskreislauf des OSPlus Ereignisgenerierung aus dezentralen Abfragen als Ergänzung zu zentralen Maßnahmen Unterstützung des Privat- und Firmenkundengeschäfts durch spezifische MAZ-Komponenten Reduzierung von Vorlaufzeiten und Schnittstellen in der Vertriebsvorbereitung Entlastung der EDV-/IDV-Spezialisten Einleitung

3 Vertriebsrelevante Informationen zusammenführen Eine wesentliche Aufgabe des MAZ ist es, die zahlreichen vertrieblichen Informationen aus den unterschiedlichen Quellen im OSPlus für die Vertriebssteuerer und Kundenberater im Privat- und Firmenkundengeschäft aufzubereiten sowie schnell und einfach zugänglich zu machen. Neben den Kunden- und Produktdaten sind auch ausgewählte vertriebsrelevante Informationen aus der ZV-Analyse und Score-Werte für Produktaffinitäten aus Data- Mining-Analysen verfügbar. Deckungsbeiträge aus der OSPlus-Banksteuerung sind zusätzlich verfügbar, soweit dies für den MAZ entsprechend konfiguriert wird. Darüber hinaus enthält die Komponente»MAZ-Firmenkunden«besondere Daten für den Firmenkundenvertrieb. Zu den fachlichen Informationen, die über den MAZ zur Verfügung stehen, zählen im Wesentlichen soziodemografische Personen- und Verbundinformationen (z. B. Alter, Wohnsitz, Anzahl der Verbundmitglieder) Informationen zu Aktiv- und Passivvolumen sowie zum Gesamtobligo Nutzungsinformationen der Instituts- und Verbundpartnerprodukte (z. B. Geldanlagen, Darlehen, LBS, Deka, Wertpapiere, Riesterprodukte) Ergebnisse aus der ZV-Analyse zur Fremdproduktnutzung sowie zum qualifizierten Einkommen Produktaffinitäten zu ausgewählten Zielprodukten (z. B. Altersvorsorge, Bausparen, Kreditkarten, Geldanlagen, Darlehen) Informationen aus Abgeltungssteuerdaten Daten aus dem Bilanzanalysesystem EBIL sowie aus manuellen Bilanzen Ausgewählte Daten aus dem Musterkunden- Portfolio (MKP) Einfaches Bedienkonzept im Portal Eine Anwendung zur Kundenselektion, die nicht primär für EDV-Spezialisten, sondern für Vertriebssteuerer und Kundenberater konzipiert ist, setzt eine einfache Bedienung voraus. Abfragen müssen fachlich und nicht technisch definiert werden können. Diese wesentliche Anforderung stand im Mittelpunkt bei der Entwicklung des MAZ. Ist für die meisten Selektionswerkzeuge im OSPlus eher der Spezialist gefragt, der sich in Datenstrukturen und Abfragetechniken auskennt, stehen beim MAZ die fachlichen Anforderungen und Fragestellungen von Vertriebsmitarbeitern im Vordergrund. Daraus ergeben sich einige wesentliche Eigenschaften des MAZ. Neben der Auswertung auf Basis einzelner Personen werden Abfragen auf Kundenverbünde ermöglicht, die eine wirtschaftliche Einheit bilden und als solche auch in die Betrachtung mit einfließen. Dieses spielt insbesondere bei Volumenoder Produktnutzungsinformationen eine bedeutende Rolle. Im»MAZ-Firmenkunden«entscheidet das Institut, ob die Verbundbildung im MAZ auf Basis des Firmenkundenverbunds oder des Akquisitionsverbunds bzw. des Akquisitionsverbunds-CRM erfolgen soll. Seite 02

4 Um eine einfache Bedienung zu gewährleisten, wird beim MAZ auf komplexe logische Verknüpfungen bei der Zielgruppenselektion verzichtet. Jedes fachliche Merkmal lässt sich zudem institutsindividuell umbenennen bzw. mit Erläuterungen versehen. Somit erfolgt die Bedienung des MAZ intuitiv und ohne aufwendige Anwenderschulungen. Der bisher oftmals langwierige Prozess von der Kampagnenidee über die Zielgruppenselektion bis hin zum Überleiten der Zielgruppe an das Kampagnenmanagement erfolgt durch die optimale Integration der Komponenten ins OSPlus innerhalb weniger Minuten. Und sollten benötigte fachliche Merkmale im MAZ nicht verfügbar sein, lässt sich ein Selektionsergebnis aus dem MAZ in eine IDV-Individualtabelle exportieren, um die notwendige Nachselektion mit IDV-Office durchzuführen. Bei der Festlegung der Bedingungen und Merkmale einer Selektion kann jederzeit die Treffermenge ermittelt werden, die auf Basis der aktuell gewählten Kriterien erzielt wird. Haben Sie beispielsweise eine festgelegte Auflagenhöhe für eine Kampagne, können Sie sich schritt - weise dieser Zielmenge durch Veränderung der Selektionsbedingungen in wenigen Augenblicken annähern. Dabei ist die Abfragegeschwindigkeit sowohl für die Trefferermittlung als auch für die Anzeige und den Export der Zielgruppe sehr hoch. Für Kundenberater wurde ein noch einfacheres Bedienkonzept entwickelt: Es stehen ausschließlich solche Daten und Abfragen dezentral zur Verfügung, die im Institut zentral freigegeben wurden. Über Berechtigungen lässt sich steuern, auf welche Kunden ein Anwender zugreifen darf und ob Exportfunktionen bzw. Übergabemöglichkeiten an das Ereignissystem freigeschaltet werden. Integration in den Vertriebskreislauf Der Vertriebskreislauf von der Kundenanalyse über die Kundenansprache, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung des Beratungsgesprächs bis hin zum Aktivitätencontrolling wird im OSPlus durch ineinandergreifende Komponenten vollständig unterstützt. Die Ergebnisse aus Kundenanalysen können mit dem MAZ durch die Vertriebsmitarbeiter selbst über fachlich definierte Kriterien in eine Zielgruppenselektion mit einfließen. Selektionsergebnisse werden ohne aufwendige technische Prozesse an das Kampagnenmanagement übergeben. Diese hohe Integration aller Komponenten im OSPlus ermöglicht Planung, Durchführung und Controlling der Vertriebsaktivitäten»aus einer Hand«und ohne Medienbrüche. Neben zentral gesteuerten Vertriebsmaßnahmen kann der Kundenberater, sofern dieses im Institut gewünscht ist, eigene Abfragen erstellen und für die ermittelten Personen schnell und einfach Ereignisse generieren. Je nach Vertriebsstrategie lassen sich somit zentrale und dezentrale Vertriebsaktivitäten sehr gut kombinieren und aufeinander abstimmen. Seite 03

5 Verwaltung von Zielgruppen und Abfragen Der Einstieg in den MAZ erfolgt über die Zielgruppen-Verwaltung. Hier befinden sich alle vom Anwender oder vom Institut erstellten und gespeicherten Zielgruppen. Auch die Neuanlage einer Zielgruppe sowie die Verwaltung bereits gespeicherter Zielgruppen werden von hier aus gestartet. Der Kundenberater findet hier sämtliche Abfragen, die zentral erstellt und für die dezentrale Verwendung freigegeben wurden. Dadurch können auch nur solche Abfragen ausgeführt werden, die speziell für Kundenberater bestimmt sind. Für weitere Informationen oder mit Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Hotline: Telefon Gerne berät Sie auch Ihre FI-Kundenberatung. Rahmenbedingungen für den Einsatz So einfach wie die Bedienung des MAZ sind auch die vorbereitenden Aktivitäten für den Einsatz: Dazu müssen lediglich KURS (Kompetenz- und Rechte-System)-Berechtigungen eingeräumt sowie die Produktvarianten zu fachlichen Produktgruppen im Produktbaukasten zugeordnet werden. Ab diesem Zeitpunkt erfolgt dann automatisch der monatliche MAZ-Datenaufbau. Unterstützt wird der Einsatz des MAZ durch das Handbuch»MAZ Marketingabfragen«, E-Learning-Einheiten, einen detaillierten Leitfaden zur Einführungsunterstützung sowie durch den individuellen Ticket-Support. Seite 04

6 Finanz Informatik Theodor-Heuss-Allee Frankfurt a. M. Telefon Telefax Finanz Informatik

Gewerbliche Finanzierungen einfach kompetent. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Gewerbliche Finanzierungen einfach kompetent. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik einfach kompetent Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Prozessunterstützung für gewerbliche Finanzierungen OSPlus-Kredit unterstützt die Beratung und Bearbeitung von gewerblichen Finanzierungen

Mehr

Konsumentenkredit im Internet einfach medial. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Konsumentenkredit im Internet einfach medial. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik Konsumentenkredit im Internet einfach medial Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik »«Mit der IT-Lösung» (KKI)«bieten wir Ihnen in der»internet- Filiale 5.0«eine Anwendung für den medialen Vertrieb

Mehr

OSPlus-Report die vielseitige Berichtsplattform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

OSPlus-Report die vielseitige Berichtsplattform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik die vielseitige Berichtsplattform unter OSPlus Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik die vielseitige Berichtsplattform unter OSPlus Ob standardisiert oder sparkassenindividuell für den komplexen

Mehr

S-Finanzkonzept Detailanalysen Über Beratungsprozesse zu bedarfsorientierten Produkten Altersvorsorge-Beratung

S-Finanzkonzept Detailanalysen Über Beratungsprozesse zu bedarfsorientierten Produkten Altersvorsorge-Beratung S-Finanzkonzept Detailanalysen Über Beratungsprozesse zu bedarfsorientierten Produkten Altersvorsorge-Beratung Themenbereich: beraten // verkaufen Cluster: Beratungssicherheit mit OSPlus Messestand: 01.03_1/3

Mehr

Konsumentenkredit schnell und einfach. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Konsumentenkredit schnell und einfach. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik schnell und einfach Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik im stationären Vertrieb Mit der Anwendung»«steht Ihnen in OSPlus (One System Plus) eine umfassende und durchgängige Prozessunterstützung

Mehr

Private (Bau-)Finanzierungen einfach gut beraten. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Private (Bau-)Finanzierungen einfach gut beraten. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik einfach gut beraten Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Prozessunterstützung für private (Bau-)Finanzierungen Die Gesamtbanklösung OSPlus (One System Plus) unterstützt die Beratung und die Bear

Mehr

Werbemittelverwaltung

Werbemittelverwaltung Werbemittelverwaltung 1 Inhaltsverzeichnis Werbemittelverwaltung...1 Ihr Nutzen...3 Notwendige Stammdateneinstellungen...4 Das Anlegen einer Gruppe:... 4 Das Anlegen der Gruppeneinträge (Auswahl):... 4

Mehr

Ihre Interessentendatensätze bei inobroker. 1. Interessentendatensätze

Ihre Interessentendatensätze bei inobroker. 1. Interessentendatensätze Ihre Interessentendatensätze bei inobroker Wenn Sie oder Ihre Kunden die Prozesse von inobroker nutzen, werden Interessentendatensätze erzeugt. Diese können Sie direkt über inobroker bearbeiten oder mit

Mehr

Modularer Aufbau einer Vertriebs- Plattform im Financial-Services Sektor. Das Zwiebelprinzip. Frankfurt, 18.10.2007 Gaby Klaas, Rondeel GmbH

Modularer Aufbau einer Vertriebs- Plattform im Financial-Services Sektor. Das Zwiebelprinzip. Frankfurt, 18.10.2007 Gaby Klaas, Rondeel GmbH Modularer Aufbau einer Vertriebs- Plattform im Financial-Services Sektor Das Zwiebelprinzip Frankfurt, 18.10.2007 Gaby Klaas, Rondeel GmbH Agenda Ausgangssituation in Banken vor Einführung einer Vertriebsplattform

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil

HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil 1 Übersicht... 3 1.1 Kurzbeschreibung... 3 1.2 Kurzübersicht der Elemente... 3 2 Export der Mitarbeiterstammdaten (PA-Export)... 4 2.1 PA-Export Selektionsmaske...

Mehr

Betriebswirtschaftliche Software für Sport- und Freizeitanbieter

Betriebswirtschaftliche Software für Sport- und Freizeitanbieter Betriebswirtschaftliche Software für Sport- und Freizeitanbieter AcePowerPLUS - die moderne zukunftsorientierte Softwarelösung. Die modular aufgebaute Software bietet je nach Bedürfnis und Grösse der Institution,

Mehr

Merchant Center und Adwords Produkterweiterung mit Filter

Merchant Center und Adwords Produkterweiterung mit Filter Letzte Aktualisierung: 02.02.2012 Merchant Center und Adwords Produkterweiterung mit Filter 1. In den USA kann man die Produkte selektieren (filtern), die zu einer Adwords- Anzeige als Produkterweiterung

Mehr

Kampagnen. mit Scopevisio und CleverReach

Kampagnen. mit Scopevisio und CleverReach Kampagnen mit Scopevisio und CleverReach 1. Erstellen Sie eine Kampagne... 3 1.1 Filtern Sie Ihre Scopevisio-Kontakte...3 2. Verknüpfen Sie CleverReach und Scopevisio... 5 3. Export zu CleverReach... 6

Mehr

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner Die norddeutsche Art. 1 WebDepot Vermögensberatung mit System Die NORD/LB als Ihr Partner 2 Inhalt WebDepot ist das Produkt der NORD/LB für Ihre Vermögensberatung. Modular auf Ihren Bedarf im Investmentprozess

Mehr

Verkaufen Sie doch wo Sie wollen. Ihr einfacher Weg zu mehr Umsatz und dauerhaft steigendem Erfolg im E-Business

Verkaufen Sie doch wo Sie wollen. Ihr einfacher Weg zu mehr Umsatz und dauerhaft steigendem Erfolg im E-Business Der Handel über das Internet hat sich gesellschaftlich längst etabliert und ist zu einer bedeutenden Größe der weltweiten Volkswirtschaften geworden. Millionen Produkte und Dienstleistungen werden täglich

Mehr

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser EBÜS WebExport Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Pressemitteilung Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Finanz Informatik auf der CeBIT mit umfassendem Leistungsangebot Gesamtbanklösung OSPlus: Bewährte Migrationskonzepte

Mehr

Holger Schmidt Albert Vogt. 2007 Sparkassen Informatik. Münster

Holger Schmidt Albert Vogt. 2007 Sparkassen Informatik. Münster Call Center-Services: Effizienz durch den richtigen Einsatz einer Call Center-IT-Lösung zur Unterstützung eines durchgängigen Vertriebsprozesses in der Sparkasse Holger Schmidt Albert Vogt Sparkassen Informatik,

Mehr

Managed Reseller im Partner Incentives-Portal. Erste Schritte: Anzeigen von Einnahmen

Managed Reseller im Partner Incentives-Portal. Erste Schritte: Anzeigen von Einnahmen Managed Reseller im Partner Incentives-Portal Erste Schritte: Anzeigen von Einnahmen Lernziele und Agenda Lernziele Agenda Nach Abschluss dieses Trainingsmoduls können Sie Folgendes: Auf eine Zusammenfassung

Mehr

Kundeninformation Stand: Dezember 2014 Aktualisierung der ADDISON Software - Stand 3/2014

Kundeninformation Stand: Dezember 2014 Aktualisierung der ADDISON Software - Stand 3/2014 Kundeninformation Stand: Dezember 2014 Aktualisierung der ADDISON Software - Stand 3/2014 Information zu den, die wir für Sie mit dieser Aktualisierung vorgenommen haben. Die Installation der Aktualisierung

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Prozessdokumentation und Wissensmanagement

Prozessdokumentation und Wissensmanagement Prozessdokumentation und Wissensmanagement Die Software hg.visutec ist ein System zur Archivierung von Multimediadaten in einer Datenbank. Die Vorteile zeigen sich in einer detailgenauen Dokumentation

Mehr

TDA HR Software Entwicklungs GmbH Hand Out Symposium 2015

TDA HR Software Entwicklungs GmbH Hand Out Symposium 2015 Hand Out Tipps und Tricks / Symposium 2015 Mönchengladbach Beachten Sie bitte, dass verschiedene Inhalte dieser TIPPS und TRICKS Aufstellung erst ab dem September Update des Dienstplans und der Zeitwirtschaft

Mehr

S finanz informatik. Call-Center-Dienstleistungen Individuelle und maßgeschneiderte Services. Inbound-Services Serviceline

S finanz informatik. Call-Center-Dienstleistungen Individuelle und maßgeschneiderte Services. Inbound-Services Serviceline Call-Center-Dienstleistungen Individuelle und maßgeschneiderte Services Inbound-Services Serviceline Themenbereich: beraten // verkaufen Cluster: Kundenbindung mit einfachen Mitteln Messestand: 01.20_1/3

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 25. März 2015 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 5.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2011 Datum 11. November 2014 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

Ihr Adress-Webshop: www.crefoaddress.de. Basis-Profil

Ihr Adress-Webshop: www.crefoaddress.de. Basis-Profil Ihr Adress-Webshop: www.crefoaddress.de Basis-Profil VORTEILE VON CrefoAddress Zugriff auf die gesamte Adressdatenbank mit detaillierten und tiefgegliederten Auswahlkriterien beselect-adressen: auf Bonität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Überblick... 21

Inhaltsverzeichnis. Teil I Überblick... 21 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Ein Hinweis zu Sandbox-Umgebungen......................................................

Mehr

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Multi-User-Version CUBUS 5.1.5-W, die Mehrplatz-Version des Dialogprogramms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Partner Incentives Experience Anzeigen Ihrer Einnahmen im Portal

Partner Incentives Experience Anzeigen Ihrer Einnahmen im Portal Partner Incentives Experience Anzeigen Ihrer Einnahmen im Portal Lernziele und Agenda Lernziele Agenda Nach Abschluss dieses Trainingsmoduls können Sie Folgendes: Auf eine Zusammenfassung und eine Detailansicht

Mehr

GDP4U. Intelligente Ideen für Finanzinstitute

GDP4U. Intelligente Ideen für Finanzinstitute GDP4U Intelligente Ideen für Finanzinstitute --> GDP4U Die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU 147 Abs. 6 AO) verpflichten Finanzinstitute, den Finanzbehörden den

Mehr

UPDATE. OSPlus-Update: ganzheitliche Einführung und Optimierung. Sparkassen-Finanzgruppe

UPDATE. OSPlus-Update: ganzheitliche Einführung und Optimierung. Sparkassen-Finanzgruppe UPDATE : ganzheitliche Einführung und Optimierung Sparkassen-Finanzgruppe bietet Chancen Mit OSPlus steht allen deutschen Sparkassen eine einheitliche, auf einer modernen Architektur basierende, zukunftsfähige

Mehr

Das Vertriebsmodell der LBS Baden-Württemberg

Das Vertriebsmodell der LBS Baden-Württemberg Das Vertriebsmodell der LBS Baden-Württemberg Bausparkassentag DHBW Villingen-Schwenningen 10. November 2015 Wolfgang Kaltenbach 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Vertriebsstrategie 3. Aufbauorganisation

Mehr

meta.crm meta.relations

meta.crm meta.relations meta.crm meta.relations Einleitung Mit meta.crm können wir Ihnen eine web-basierte und leicht zu bedienende Kommunikationsdatenbank für Media- und Investor Relations anbieten, mit deren Hilfe Sie Ihre

Mehr

RWE WebMarket. Strom und Erdgas schnell, einfach und sicher handeln. RWE Vertrieb SEITE 1

RWE WebMarket. Strom und Erdgas schnell, einfach und sicher handeln. RWE Vertrieb SEITE 1 RWE WebMarket Strom und Erdgas schnell, einfach und sicher handeln RWE Vertrieb SEITE 1 Warum eine Online Handelsplattform für Energie? Für uns ist der RWE WebMarket eine logische Konsequenz aus den aktuellen

Mehr

fasttime Zeiterfassung leicht gemacht

fasttime Zeiterfassung leicht gemacht manual fasttime Zeiterfassung leicht gemacht Sie sind auf der Suche nach einer einfachen, intuitiven und leistungsstarken App, die Ihre individuellen Bedürfnisse unterstützt? fasttime bietet Ihnen ein

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

Kompatibilität zu Planer- und Handwerkersoftware

Kompatibilität zu Planer- und Handwerkersoftware INHALT Leistungsspektrum Anmelden Assistent Produkt- und Richtpreisinformationen CAD-Bibliothek U-Wert-Rechner / Akustik-Rechner Bedienung, Hilfe / Video Kompatibilität zu Planer- und Handwerkersoftware

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Handwerk und Wohlfarth TAIFUN. Zugangsdaten

Handwerk und Wohlfarth TAIFUN. Zugangsdaten TAIFUN Handwerk und Wohlfarth Portaldienste sind Internet-Dienste, die über das TAIFUN -Portal vermittelt werden. Das bekannteste Beispiel ist DATANORM Online, das den Zugang zu den Download-Seiten der

Mehr

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung Next Best Product Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung - Mag. Thomas Schierer - Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Agenda Erste Bank Allgemeine Information CRM in

Mehr

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle Leistungsbeschreibung VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle Einführung Die Zutrittskontrolle VEDA HR Zeit ZKT ist ein Programmpaket für die Verwaltung und Organisation des Zutritts in einem Unternehmen.

Mehr

Risikostrategie im Kreditwesen. Der Strategiebogen

Risikostrategie im Kreditwesen. Der Strategiebogen Risikostrategie im Kreditwesen Der Strategiebogen S eit einigen Jahren beschäftigen sich Sparkassen verstärkt mit dem Thema der Früherkennung von Kreditausfallrisiken, nicht zuletzt auf Belegt durch die

Mehr

EvaSys-Export (Stand 25.04.2014)

EvaSys-Export (Stand 25.04.2014) EvaSys-Export (Stand 25.04.2014) Zur Evaluierung von Lehrveranstaltungen wird an der Universität Tübingen die Software EvaSys eingesetzt. Um eine Lehrveranstaltungsevaluation durchführen zu können, müssen

Mehr

DROOMS Q&A / MANAGEMENT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / MANAGEMENT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen: Drooms ist das Softwareprogramm

Mehr

Weiterleiten von Bildern und Texten mittels SMTP

Weiterleiten von Bildern und Texten mittels SMTP E-Mail-Weiterleitung Weiterleiten von Bildern und Texten mittels SMTP Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

1 ZIEL...2 2 LÖSUNGSUMSETZUNG...2. 2.1 Userreport...2. 2.2 User LifeCycle...3. 2.3 Prozessreport...3. 2.4 Systemreport...4. 2.5 Rollenreport...

1 ZIEL...2 2 LÖSUNGSUMSETZUNG...2. 2.1 Userreport...2. 2.2 User LifeCycle...3. 2.3 Prozessreport...3. 2.4 Systemreport...4. 2.5 Rollenreport... Reports im bi-cube IPM Web Inhalt 1 ZIEL...2 2 LÖSUNGSUMSETZUNG...2 2.1 Userreport...2 2.2 User LifeCycle...3 2.3 Prozessreport...3 2.4 Systemreport...4 2.5 Rollenreport...4 2.6 Rollenmonitor...5 2.7 SQL

Mehr

Schnelleinstieg AUSWERTUNGEN ONLINE (Steuerberater-Version)

Schnelleinstieg AUSWERTUNGEN ONLINE (Steuerberater-Version) Schnelleinstieg AUSWERTUNGEN ONLINE (Steuerberater-Version) Bereich: AUSWERTUNGEN ONLINE - Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2 2. Einrichtung zum Start 3 3. Arbeitsablauf: Bereitstellung der Auswertungen

Mehr

Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse

Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse veröffentlicht in Zeitschrift "E/3", 5/2003 Einleitung Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit 3,4 Millionen Mitgliedern

Mehr

BRAIN FORCE CRM. Vollständiger Überblick auf Ihre Kundenbeziehungen. Ermittlung des Vertriebspotenzials. Fokus auf gesamten Kundenhaushalt

BRAIN FORCE CRM. Vollständiger Überblick auf Ihre Kundenbeziehungen. Ermittlung des Vertriebspotenzials. Fokus auf gesamten Kundenhaushalt Vollständiger Überblick auf Ihre Kundenbeziehungen. Ermittlung des Vertriebspotenzials Ausgefeiltes Kampagnen-Management Fokus auf gesamten Kundenhaushalt Für unterschiedliche Business-Szenarien Optimale

Mehr

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen Datenqualität optimieren, Betreuungseinheiten bilden, Kundensegmentierung umsetzen, Bedarfsfeldplanung, Geschäftsfeld-Bewertung

Mehr

Features VALyou Professional CRM

Features VALyou Professional CRM Online-Marketing Features VALyou Professional CRM 2006 Adressverwaltung Verwalten Sie die Adressen Ihrer Ansprechpartner in übersichtlichen und intuitiv bedienbaren Karteikarten. Weisen Sie jedem Datensatz

Mehr

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen Über die Klassifizierung bietet BüroWARE die Möglichkeit Adressen eine beliebige Anzahl an Merkalen zuzuweisen. Die Merkmale bieten

Mehr

Dokumentation exabis eportfolio 4.0 für Moodle 2.x

Dokumentation exabis eportfolio 4.0 für Moodle 2.x gtn gmbh, office@gtn-solutions.com Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Das eportfolio-modul im Detail... 4 2.1 Informationen... 4 2.2 Kategorien... 4 2.3 Mein Portfolio... 5 2.3.1 Zuordnung

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

FINANZ+ NKF Rechnungseingangsbuch

FINANZ+ NKF Rechnungseingangsbuch FINANZ+ NKF Rechnungseingangsbuch Inhaltsverzeichnis Aufgabe des Programms... 2 Erfassen einer Eingangsrechnung... 3 Eingangsrechnungen auf Auftragsmittel... 4 Zusatzfelder... 4 Speichern der Erfassung

Mehr

OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND. Überblick CRM-Paket

OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND. Überblick CRM-Paket OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND Überblick CRM-Paket OSC 2012 / Überblick CRM-Paket SAP Business ByDesign Seite 2 Starterpakete SAP Business ByDesign: Ganz nach Bedarf Zum

Mehr

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen:

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen NEWSLETTER APRIL 2015 Neues Modul für individuelle Anlagen Die LESS Informatik hat in Zusammenarbeit mit einem Kunden die Umsetzung des neuen Moduls 1e für die Anwendung von individuelle Anlagen in Angriff

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

Installationsanweisung für

Installationsanweisung für Installationsanweisung für 1. Installation! Vorabinformationen Daten und Programm sind in der gleichen Datei vereint. Die Datei darf in keinem schreibgeschützten Verzeichnis liegen. Alle Dateien und Ordner

Mehr

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und catxmedia Produktdatenbank Liebherr zählt zu den größten Baumaschinenherstellern und ist

Mehr

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Erfassung Ihrer Mitarbeitenden oder Delegierten

Mehr

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS Hardo Naumann Digitale Kreuzschiene mit 02.10.2006 Digitale Kreuzschiene mit Live-Bilder und Lagepläne auf beliebige Monitore schalten AE 1 AE 2 AE 3 AE 4 VA 1 IP-Netz VA 2 BQ 1 BQ 2 BQ 3 BQ 4 BQ 5 Status:

Mehr

Fachhochschule der Wirtschaft Paderborn (FHDW) Fachbereich angewandte Informatik. Pflichtenheft. Anwendungsentwicklung Semester 5

Fachhochschule der Wirtschaft Paderborn (FHDW) Fachbereich angewandte Informatik. Pflichtenheft. Anwendungsentwicklung Semester 5 Fachhochschule der Wirtschaft Paderborn (FHDW) Fachbereich angewandte Informatik Pflichtenheft Anwendungsentwicklung Semester 5 Thema: Erstellung eines WebServices für eine Bank Anwendung COOLESACHE Gruppe:

Mehr

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE.

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. ZUSÄTZLICHE TOOLS UND MEHR INFORMATIONEN FÜR SIE UND IHR UNTERNEHMEN DIE RICHTIGE MISCHUNG MACHT DAS ARBEITEN MIT LAS SCHNELL UND EINFACH. DURCH DIE MODULARITÄT KÖNNEN SIE

Mehr

Ihr Vermittler-Portal

Ihr Vermittler-Portal Ihr Vermittler-Portal Modern Einfach - Logisch 1 Inhaltsverzeichnis Einführung Seite 3 Vermittler-Portal Registrierung Seite 4 Erstanmeldung Seite 5 Passwort vergessen Seite 5 Neue Dokumente Seite 6 Kunden-

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

Vertrieb am multikanalen Bedarf des Kunden ausrichten

Vertrieb am multikanalen Bedarf des Kunden ausrichten 06. September 2013-08:17 Modell V-Pilotprojekt Vertrieb am multikanalen Bedarf des Kunden ausrichten Doris Goerke,Dr. Björn C. Manstedten,Stephan Oellers,Thomas Volz Die Kreissparkasse St. Wendel hat gezeigt,

Mehr

Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches

Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches Abwickeln von ebay-bestellungen. 1 Sie können einen oder mehrere

Mehr

ASSIST Pro. Professionelles Vertriebsmanagement im Unternehmen. www.proteam.de

ASSIST Pro. Professionelles Vertriebsmanagement im Unternehmen. www.proteam.de ASSIST Pro Professionelles Vertriebsmanagement im Unternehmen www.proteam.de ASSIST Pro Geschäftsführer Vertriebsinnendienst Vertriebsaußendienst Vertriebsleiter IT- Beauftragter Sekretariat WAS LEISTET

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

SoPart SKB. Software für die Schwangerenberatung Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.

SoPart SKB. Software für die Schwangerenberatung Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart. SoPart SKB Software für die Schwangerenberatung Produktinformation, Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.de Die Beratung der Schwangeren, auch im Konfliktfall, sowie die Vermittlung

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren.

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. Elektronische Daten aus Navision (Infoma) exportieren Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. 1. GDPdU 1.1 Manuelle Einrichtung der GDPdU-Definitionsgruppe und Ausführung

Mehr

I.C.Line/4. Modul I.C.Factory 4.5. Auftragsdatenerfassung. Siemensstraße 23 63768 Hösbach

I.C.Line/4. Modul I.C.Factory 4.5. Auftragsdatenerfassung. Siemensstraße 23 63768 Hösbach Siemensstraße 23 63768 Hösbach Telefon: 0 60 21 /1505 0 Telefax: 0 60 21 /1505 200 e-mail: zentrale@rexroth-ic.com Internet: http://www.rexroth-ic.com I.C.Line/4 Modul I.C.Factory 4.5 Auftragsdatenerfassung

Mehr

GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn. Moritz Wurm, inovagis ohg

GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn. Moritz Wurm, inovagis ohg GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn Moritz Wurm, inovagis ohg Straßendaten bei der Stadt Paderborn Bereits seit dem Jahr 2001 erstellt die Stadt Paderborn

Mehr

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14 Quickstart Solutions Inventory Version 1.14 Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Vorbereitungen...3 Artikelstammdaten...7 Inventurauftragsdaten...8 Inventurdaten...12 Einleitung Sehr geehrter Software-Benutzer,

Mehr

QueueMetrics Handbuch

QueueMetrics Handbuch QueueMetrics Handbuch ?... 3... 4... 5.. 9... 10.. 10 11... 12... 13 Stand: 22.09.2011 2 Mit QueueMetrics kann man: Berichte bezüglich der Call Center Aktivität erstellen, unterscheidbar nach Warteschlange/-n,

Mehr

ESA SECURITY MANAGER. Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise

ESA SECURITY MANAGER. Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise ESA SECURITY MANAGER Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 3 1.1 Motivation für den ESA Security Manager... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Zielgruppe... 3 2

Mehr

Anleitung zur Nutzung der OFML Daten von Cascando in pcon.planner

Anleitung zur Nutzung der OFML Daten von Cascando in pcon.planner Anleitung zur Nutzung der OFML Daten von Cascando in pcon.planner In dieser Anleitung wird die Nutzung von OFML-Daten von Cascando in pcon.planner Schritt für Schritt erläutert. 1. Cascando Produkte in

Mehr

CONTENT MARKETING. Aktiv in 11 Ländern. Über 9.000 Blogs im Portfolio

CONTENT MARKETING. Aktiv in 11 Ländern. Über 9.000 Blogs im Portfolio CONTENT MARKETING Aktiv in 11 Ländern Über 9.000 Blogs im Portfolio Content Marketing mit rankseller International GmbH rankseller ist Ihr effizienter Marktplatz für hochwertiges Content Marketing in manuell

Mehr

Um ein solches Dokument zu erzeugen, muss eine Serienbriefvorlage in Word erstellt werden, das auf die von BüroWARE erstellte Datei zugreift.

Um ein solches Dokument zu erzeugen, muss eine Serienbriefvorlage in Word erstellt werden, das auf die von BüroWARE erstellte Datei zugreift. Briefe Schreiben - Arbeiten mit Word-Steuerformaten Ab der Version 5.1 stellt die BüroWARE über die Word-Steuerformate eine einfache Methode dar, Briefe sowie Serienbriefe mit Hilfe der Korrespondenzverwaltung

Mehr

Janitor Integrierte Zutrittskontrolle inkl. Integration von Zeiterfassungsterminals

Janitor Integrierte Zutrittskontrolle inkl. Integration von Zeiterfassungsterminals Janitor Integrierte Zutrittskontrolle inkl. Integration von Zeiterfassungsterminals Was ist unsere Motivation für Janitor? Durchgängige Prozesse erfordern durchgängige Lösungen! www.access-pdc.de 2 Systemaufbau:

Mehr

Vorzüge auf einen Blick

Vorzüge auf einen Blick Vorzüge auf einen Blick Umfassend: Gezielt: Komfortabel: Übersichtlich: Effektiv: Unterstützend: Effiziente Kontaktverwaltung Workflow-gestützte Bearbeitung firmeninterner Vorgänge Serienbrieffunktion

Mehr

SAP -Add-On. AEP für SAP -ERP HR: Ausbildungs Einsatz Planung

SAP -Add-On. AEP für SAP -ERP HR: Ausbildungs Einsatz Planung SAP -Add-On AEP für SAP -ERP HR: Ausbildungs Einsatz Planung n Add-On für die hochwertige Planung von Ausbildungsplätzen n Integrierbar in SAP -ERP HR SAP -Add-On AEP für SAP -ERP HR Das Ausbildungscenter

Mehr

TIME4. > Projektzeiterfassung > Bautagesbericht > Dokumentation > Leistungserfassung

TIME4. > Projektzeiterfassung > Bautagesbericht > Dokumentation > Leistungserfassung TIME4 > Projektzeiterfassung > Bautagesbericht > Dokumentation > Leistungserfassung Zeitmanagement mit TIME4 mehr als nur Zeiterfassung M SOFT schließt die Lücke zwischen den Plandaten seiner Warenwirtschaft

Mehr

Studiengang zum / zur Sparkassenfachwirt /-in für Kundenberatung. Kundenberaterlehrgang - Teil I. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Studiengang zum / zur Sparkassenfachwirt /-in für Kundenberatung. Kundenberaterlehrgang - Teil I. Lehr- und Stoffverteilungsplan Studiengang zum / zur Sparkassenfachwirt /-in für Kundenberatung Kundenberaterlehrgang - Teil I Lehr- und Stoffverteilungsplan Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon (0211) 3892-516 Fax (0211) 3892-555

Mehr

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363 In Solingen seit 1996 Beratung, Erstellung und Programmierung von komplett webbasierter ERP- Software Fullservice-Dienstleister bei On- Demand Software Alle relevanten Dienstleistungen aus einer Hand Kompetente

Mehr