Marketing-Abfrageclient schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketing-Abfrageclient schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik"

Transkript

1 schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik

2 schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe Der schnelle Zugriff auf vertriebliche Kundendaten sowie die effiziente Selektion von Zielgruppen im Privat- und Firmenkundenmarkt sind wichtige Voraussetzungen für einen erfolgreichen Vertrieb. Der für Zielgruppen (MAZ) unterstützt mit seiner zentralen Komponente den Fachbereich Marketing/Vertriebsunterstützung bei der Auswahl von Zielgruppen für Vertriebskampagnen sowie mit der dezentralen Komponente den Kundenberater oder Vertriebsassistenten bei der Abfrage vertrieblicher Kundendaten zur Unterstützung der aktiven Kundenansprache. Über die intuitiv zu bedienende Oberfläche im OSPlus-Portal legt der Vertriebssteuerer seine Auswahlkriterien fest und wird durch sämtliche Bearbeitungsschritte geleitet. Die ermittelten Informationen können anschließend auf Knopfdruck exportiert oder an das OSPlus-Kampagnenmanagement übergeben werden. Der Vertriebssteuerer definiert darüber hinaus, welche Informationen und Abfragen den Kundenberatern bereitgestellt werden. Mit dem MAZ lässt sich der Aufwand für die Vorbereitung, Abstimmung und Umsetzung von Kundenselektionen für vertriebliche Maßnahmen erheblich reduzieren. Vorteile auf einen Blick Schnelle Ermittlung von Personen- und Verbundinformationen für die aktive Kundenansprache Einfache Bedienung im Portal durch fachlich beschriebene Merkmale und Kriterien Sofortige Anzeige der Ergebnismenge Vollständige Integration in den Vertriebskreislauf des OSPlus Ereignisgenerierung aus dezentralen Abfragen als Ergänzung zu zentralen Maßnahmen Unterstützung des Privat- und Firmenkundengeschäfts durch spezifische MAZ-Komponenten Reduzierung von Vorlaufzeiten und Schnittstellen in der Vertriebsvorbereitung Entlastung der EDV-/IDV-Spezialisten Einleitung

3 Vertriebsrelevante Informationen zusammenführen Eine wesentliche Aufgabe des MAZ ist es, die zahlreichen vertrieblichen Informationen aus den unterschiedlichen Quellen im OSPlus für die Vertriebssteuerer und Kundenberater im Privat- und Firmenkundengeschäft aufzubereiten sowie schnell und einfach zugänglich zu machen. Neben den Kunden- und Produktdaten sind auch ausgewählte vertriebsrelevante Informationen aus der ZV-Analyse und Score-Werte für Produktaffinitäten aus Data- Mining-Analysen verfügbar. Deckungsbeiträge aus der OSPlus-Banksteuerung sind zusätzlich verfügbar, soweit dies für den MAZ entsprechend konfiguriert wird. Darüber hinaus enthält die Komponente»MAZ-Firmenkunden«besondere Daten für den Firmenkundenvertrieb. Zu den fachlichen Informationen, die über den MAZ zur Verfügung stehen, zählen im Wesentlichen soziodemografische Personen- und Verbundinformationen (z. B. Alter, Wohnsitz, Anzahl der Verbundmitglieder) Informationen zu Aktiv- und Passivvolumen sowie zum Gesamtobligo Nutzungsinformationen der Instituts- und Verbundpartnerprodukte (z. B. Geldanlagen, Darlehen, LBS, Deka, Wertpapiere, Riesterprodukte) Ergebnisse aus der ZV-Analyse zur Fremdproduktnutzung sowie zum qualifizierten Einkommen Produktaffinitäten zu ausgewählten Zielprodukten (z. B. Altersvorsorge, Bausparen, Kreditkarten, Geldanlagen, Darlehen) Informationen aus Abgeltungssteuerdaten Daten aus dem Bilanzanalysesystem EBIL sowie aus manuellen Bilanzen Ausgewählte Daten aus dem Musterkunden- Portfolio (MKP) Einfaches Bedienkonzept im Portal Eine Anwendung zur Kundenselektion, die nicht primär für EDV-Spezialisten, sondern für Vertriebssteuerer und Kundenberater konzipiert ist, setzt eine einfache Bedienung voraus. Abfragen müssen fachlich und nicht technisch definiert werden können. Diese wesentliche Anforderung stand im Mittelpunkt bei der Entwicklung des MAZ. Ist für die meisten Selektionswerkzeuge im OSPlus eher der Spezialist gefragt, der sich in Datenstrukturen und Abfragetechniken auskennt, stehen beim MAZ die fachlichen Anforderungen und Fragestellungen von Vertriebsmitarbeitern im Vordergrund. Daraus ergeben sich einige wesentliche Eigenschaften des MAZ. Neben der Auswertung auf Basis einzelner Personen werden Abfragen auf Kundenverbünde ermöglicht, die eine wirtschaftliche Einheit bilden und als solche auch in die Betrachtung mit einfließen. Dieses spielt insbesondere bei Volumenoder Produktnutzungsinformationen eine bedeutende Rolle. Im»MAZ-Firmenkunden«entscheidet das Institut, ob die Verbundbildung im MAZ auf Basis des Firmenkundenverbunds oder des Akquisitionsverbunds bzw. des Akquisitionsverbunds-CRM erfolgen soll. Seite 02

4 Um eine einfache Bedienung zu gewährleisten, wird beim MAZ auf komplexe logische Verknüpfungen bei der Zielgruppenselektion verzichtet. Jedes fachliche Merkmal lässt sich zudem institutsindividuell umbenennen bzw. mit Erläuterungen versehen. Somit erfolgt die Bedienung des MAZ intuitiv und ohne aufwendige Anwenderschulungen. Der bisher oftmals langwierige Prozess von der Kampagnenidee über die Zielgruppenselektion bis hin zum Überleiten der Zielgruppe an das Kampagnenmanagement erfolgt durch die optimale Integration der Komponenten ins OSPlus innerhalb weniger Minuten. Und sollten benötigte fachliche Merkmale im MAZ nicht verfügbar sein, lässt sich ein Selektionsergebnis aus dem MAZ in eine IDV-Individualtabelle exportieren, um die notwendige Nachselektion mit IDV-Office durchzuführen. Bei der Festlegung der Bedingungen und Merkmale einer Selektion kann jederzeit die Treffermenge ermittelt werden, die auf Basis der aktuell gewählten Kriterien erzielt wird. Haben Sie beispielsweise eine festgelegte Auflagenhöhe für eine Kampagne, können Sie sich schritt - weise dieser Zielmenge durch Veränderung der Selektionsbedingungen in wenigen Augenblicken annähern. Dabei ist die Abfragegeschwindigkeit sowohl für die Trefferermittlung als auch für die Anzeige und den Export der Zielgruppe sehr hoch. Für Kundenberater wurde ein noch einfacheres Bedienkonzept entwickelt: Es stehen ausschließlich solche Daten und Abfragen dezentral zur Verfügung, die im Institut zentral freigegeben wurden. Über Berechtigungen lässt sich steuern, auf welche Kunden ein Anwender zugreifen darf und ob Exportfunktionen bzw. Übergabemöglichkeiten an das Ereignissystem freigeschaltet werden. Integration in den Vertriebskreislauf Der Vertriebskreislauf von der Kundenanalyse über die Kundenansprache, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung des Beratungsgesprächs bis hin zum Aktivitätencontrolling wird im OSPlus durch ineinandergreifende Komponenten vollständig unterstützt. Die Ergebnisse aus Kundenanalysen können mit dem MAZ durch die Vertriebsmitarbeiter selbst über fachlich definierte Kriterien in eine Zielgruppenselektion mit einfließen. Selektionsergebnisse werden ohne aufwendige technische Prozesse an das Kampagnenmanagement übergeben. Diese hohe Integration aller Komponenten im OSPlus ermöglicht Planung, Durchführung und Controlling der Vertriebsaktivitäten»aus einer Hand«und ohne Medienbrüche. Neben zentral gesteuerten Vertriebsmaßnahmen kann der Kundenberater, sofern dieses im Institut gewünscht ist, eigene Abfragen erstellen und für die ermittelten Personen schnell und einfach Ereignisse generieren. Je nach Vertriebsstrategie lassen sich somit zentrale und dezentrale Vertriebsaktivitäten sehr gut kombinieren und aufeinander abstimmen. Seite 03

5 Verwaltung von Zielgruppen und Abfragen Der Einstieg in den MAZ erfolgt über die Zielgruppen-Verwaltung. Hier befinden sich alle vom Anwender oder vom Institut erstellten und gespeicherten Zielgruppen. Auch die Neuanlage einer Zielgruppe sowie die Verwaltung bereits gespeicherter Zielgruppen werden von hier aus gestartet. Der Kundenberater findet hier sämtliche Abfragen, die zentral erstellt und für die dezentrale Verwendung freigegeben wurden. Dadurch können auch nur solche Abfragen ausgeführt werden, die speziell für Kundenberater bestimmt sind. Für weitere Informationen oder mit Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Hotline: Telefon Gerne berät Sie auch Ihre FI-Kundenberatung. Rahmenbedingungen für den Einsatz So einfach wie die Bedienung des MAZ sind auch die vorbereitenden Aktivitäten für den Einsatz: Dazu müssen lediglich KURS (Kompetenz- und Rechte-System)-Berechtigungen eingeräumt sowie die Produktvarianten zu fachlichen Produktgruppen im Produktbaukasten zugeordnet werden. Ab diesem Zeitpunkt erfolgt dann automatisch der monatliche MAZ-Datenaufbau. Unterstützt wird der Einsatz des MAZ durch das Handbuch»MAZ Marketingabfragen«, E-Learning-Einheiten, einen detaillierten Leitfaden zur Einführungsunterstützung sowie durch den individuellen Ticket-Support. Seite 04

6 Finanz Informatik Theodor-Heuss-Allee Frankfurt a. M. Telefon Telefax Finanz Informatik

Gewerbliche Finanzierungen einfach kompetent. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Gewerbliche Finanzierungen einfach kompetent. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik einfach kompetent Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Prozessunterstützung für gewerbliche Finanzierungen OSPlus-Kredit unterstützt die Beratung und Bearbeitung von gewerblichen Finanzierungen

Mehr

Konsumentenkredit im Internet einfach medial. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Konsumentenkredit im Internet einfach medial. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik Konsumentenkredit im Internet einfach medial Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik »«Mit der IT-Lösung» (KKI)«bieten wir Ihnen in der»internet- Filiale 5.0«eine Anwendung für den medialen Vertrieb

Mehr

Konsumentenkredit schnell und einfach. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Konsumentenkredit schnell und einfach. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik schnell und einfach Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik im stationären Vertrieb Mit der Anwendung»«steht Ihnen in OSPlus (One System Plus) eine umfassende und durchgängige Prozessunterstützung

Mehr

Private (Bau-)Finanzierungen einfach gut beraten. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Private (Bau-)Finanzierungen einfach gut beraten. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik einfach gut beraten Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Prozessunterstützung für private (Bau-)Finanzierungen Die Gesamtbanklösung OSPlus (One System Plus) unterstützt die Beratung und die Bear

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

Holger Schmidt Albert Vogt. 2007 Sparkassen Informatik. Münster

Holger Schmidt Albert Vogt. 2007 Sparkassen Informatik. Münster Call Center-Services: Effizienz durch den richtigen Einsatz einer Call Center-IT-Lösung zur Unterstützung eines durchgängigen Vertriebsprozesses in der Sparkasse Holger Schmidt Albert Vogt Sparkassen Informatik,

Mehr

S finanz informatik. Call-Center-Dienstleistungen Individuelle und maßgeschneiderte Services. Inbound-Services Serviceline

S finanz informatik. Call-Center-Dienstleistungen Individuelle und maßgeschneiderte Services. Inbound-Services Serviceline Call-Center-Dienstleistungen Individuelle und maßgeschneiderte Services Inbound-Services Serviceline Themenbereich: beraten // verkaufen Cluster: Kundenbindung mit einfachen Mitteln Messestand: 01.20_1/3

Mehr

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner Die norddeutsche Art. 1 WebDepot Vermögensberatung mit System Die NORD/LB als Ihr Partner 2 Inhalt WebDepot ist das Produkt der NORD/LB für Ihre Vermögensberatung. Modular auf Ihren Bedarf im Investmentprozess

Mehr

Risikostrategie im Kreditwesen. Der Strategiebogen

Risikostrategie im Kreditwesen. Der Strategiebogen Risikostrategie im Kreditwesen Der Strategiebogen S eit einigen Jahren beschäftigen sich Sparkassen verstärkt mit dem Thema der Früherkennung von Kreditausfallrisiken, nicht zuletzt auf Belegt durch die

Mehr

UPDATE. OSPlus-Update: ganzheitliche Einführung und Optimierung. Sparkassen-Finanzgruppe

UPDATE. OSPlus-Update: ganzheitliche Einführung und Optimierung. Sparkassen-Finanzgruppe UPDATE : ganzheitliche Einführung und Optimierung Sparkassen-Finanzgruppe bietet Chancen Mit OSPlus steht allen deutschen Sparkassen eine einheitliche, auf einer modernen Architektur basierende, zukunftsfähige

Mehr

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung Next Best Product Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung - Mag. Thomas Schierer - Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Agenda Erste Bank Allgemeine Information CRM in

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Pressemitteilung Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Finanz Informatik auf der CeBIT mit umfassendem Leistungsangebot Gesamtbanklösung OSPlus: Bewährte Migrationskonzepte

Mehr

Aus Address-Book wird cobra

Aus Address-Book wird cobra Aus Address-Book wird cobra Durch den Wechsel von Caleido Address-Book zu cobra, entstehen viele zusätzliche Möglichkeiten für komfortables Adress- und Kontaktmanagement. Dieses Dokument beschreibt lediglich

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Vertrieb am multikanalen Bedarf des Kunden ausrichten

Vertrieb am multikanalen Bedarf des Kunden ausrichten 06. September 2013-08:17 Modell V-Pilotprojekt Vertrieb am multikanalen Bedarf des Kunden ausrichten Doris Goerke,Dr. Björn C. Manstedten,Stephan Oellers,Thomas Volz Die Kreissparkasse St. Wendel hat gezeigt,

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Betriebswirtschaftliche Software für Sport- und Freizeitanbieter

Betriebswirtschaftliche Software für Sport- und Freizeitanbieter Betriebswirtschaftliche Software für Sport- und Freizeitanbieter AcePowerPLUS - die moderne zukunftsorientierte Softwarelösung. Die modular aufgebaute Software bietet je nach Bedürfnis und Grösse der Institution,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Überblick... 21

Inhaltsverzeichnis. Teil I Überblick... 21 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Ein Hinweis zu Sandbox-Umgebungen......................................................

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

MENSCHEN VERSTEHEN. SICHERHEIT GEBEN. ZUKUNFT DENKEN.

MENSCHEN VERSTEHEN. SICHERHEIT GEBEN. ZUKUNFT DENKEN. S Erzgebirgssparkasse MENSCHEN VERSTEHEN. SICHERHEIT GEBEN. ZUKUNFT DENKEN. Das Leistungsversprechen Ihrer Erzgebirgssparkasse. Sparkassen-Finanzgruppe Wir wollen, dass die Menschen in der Region durch

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

Installationsanweisung für

Installationsanweisung für Installationsanweisung für 1. Installation! Vorabinformationen Daten und Programm sind in der gleichen Datei vereint. Die Datei darf in keinem schreibgeschützten Verzeichnis liegen. Alle Dateien und Ordner

Mehr

HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil

HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil 1 Übersicht... 3 1.1 Kurzbeschreibung... 3 1.2 Kurzübersicht der Elemente... 3 2 Export der Mitarbeiterstammdaten (PA-Export)... 4 2.1 PA-Export Selektionsmaske...

Mehr

Kundeninformation Stand: Dezember 2014 Aktualisierung der ADDISON Software - Stand 3/2014

Kundeninformation Stand: Dezember 2014 Aktualisierung der ADDISON Software - Stand 3/2014 Kundeninformation Stand: Dezember 2014 Aktualisierung der ADDISON Software - Stand 3/2014 Information zu den, die wir für Sie mit dieser Aktualisierung vorgenommen haben. Die Installation der Aktualisierung

Mehr

Der Spezialist für VDP. Variable Data Printing. Mehr Service + Flexibilität. dygy Intelligenter Ausdruck

Der Spezialist für VDP. Variable Data Printing. Mehr Service + Flexibilität. dygy Intelligenter Ausdruck Der Spezialist für VDP. Variable Data Printing Mehr Service + Flexibilität dygy Intelligenter Ausdruck Digital- und Offsetdruck Geschäftsberichte Exposés Umweltzertifiziert Intelligentes Drucken intelligenter

Mehr

Studiengang zum / zur Sparkassenfachwirt /-in für Kundenberatung. Kundenberaterlehrgang - Teil II. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Studiengang zum / zur Sparkassenfachwirt /-in für Kundenberatung. Kundenberaterlehrgang - Teil II. Lehr- und Stoffverteilungsplan Studiengang zum / zur Sparkassenfachwirt /-in für Kundenberatung Kundenberaterlehrgang - Teil II Lehr- und Stoffverteilungsplan Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon (0211) 3892-516 Fax (0211) 3892-555

Mehr

ASSIST Pro. Professionelles Vertriebsmanagement im Unternehmen. www.proteam.de

ASSIST Pro. Professionelles Vertriebsmanagement im Unternehmen. www.proteam.de ASSIST Pro Professionelles Vertriebsmanagement im Unternehmen www.proteam.de ASSIST Pro Geschäftsführer Vertriebsinnendienst Vertriebsaußendienst Vertriebsleiter IT- Beauftragter Sekretariat WAS LEISTET

Mehr

ASSIST Pro. Professionelles Vertriebsmanagement im Unternehmen. www.proteam.de

ASSIST Pro. Professionelles Vertriebsmanagement im Unternehmen. www.proteam.de ASSIST Pro Professionelles Vertriebsmanagement im Unternehmen www.proteam.de ASSIST Pro ASSIST Pro für Geschäftsführer: Vertriebsinnendienst Alle Aufgaben und Aktivitäten jederzeit im Blick. Den Status

Mehr

Sage CRM Die leistungsstarke Lösung für umfassendes Customer Relationship Management in anspruchsvollen Unternehmen.

Sage CRM Die leistungsstarke Lösung für umfassendes Customer Relationship Management in anspruchsvollen Unternehmen. Sage CRM Die leistungsstarke Lösung für umfassendes Customer Relationship Management in anspruchsvollen Unternehmen. 1 «Sage CRM Steuern Sie Vertrieb, Marketing und Kundenservice mit einer einzigen Lösung!»

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Best Practice: Wie EMMA die Sparkassen begeistert So wurde die E-Mail-Marketing- Software mailingwork bei den Sparkassen eingeführt Zentrale Newsletter-Inhalte,

Mehr

MHP Dealer Performance Management Ihre Unternehmensperformance optimal im Blick!

MHP Dealer Performance Management Ihre Unternehmensperformance optimal im Blick! MHP Dealer Performance Management Ihre Unternehmensperformance optimal im Blick! Hartmut Mast Präsentation Business Solutions 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Erste Schritte. Ihre ersten Schritte mit quicklead. Ein Ratgeber für neue quicklead-user

Erste Schritte. Ihre ersten Schritte mit quicklead. Ein Ratgeber für neue quicklead-user Erste Schritte Ihre ersten Schritte mit quicklead Ein Ratgeber für neue quicklead-user 1 Inhalt Einleitung 3 Übersicht 4 Vorbereitung 5 Auf der Messe 9 Nachbereitung 11 Kontakt 13 2 Einleitung Über dieses

Mehr

Viele Themen, ein Portfolio

Viele Themen, ein Portfolio Viele Themen, ein Portfolio maßgeschneidert für Ihre Sparkasse. Financial Services - Sparkassen Comline AG - Wir stellen uns vor! In sichere Hände begeben Die Comline AG hat sich als mittelständisches,

Mehr

meta.crm meta.relations

meta.crm meta.relations meta.crm meta.relations Einleitung Mit meta.crm können wir Ihnen eine web-basierte und leicht zu bedienende Kommunikationsdatenbank für Media- und Investor Relations anbieten, mit deren Hilfe Sie Ihre

Mehr

Finanz Informatik Theodor-Heuss-Allee 90 60486 Frankfurt a. M. Telefon +49 69 74329-0 Telefax +49 69 74329-8800 E-Mail: kontakt@f-i.de www.f-i.

Finanz Informatik Theodor-Heuss-Allee 90 60486 Frankfurt a. M. Telefon +49 69 74329-0 Telefax +49 69 74329-8800 E-Mail: kontakt@f-i.de www.f-i. Finanz Informatik Theodor-Heuss-Allee 90 60486 Frankfurt a. M. Telefon +49 69 74329-0 Telefax +49 69 74329-8800 E-Mail: kontakt@f-i.de www.f-i.de 2015 Finanz Informatik einfach erfolgreich Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

INIPRO-PFM QUICKSTART PORTFOLIOMANAGEMENT. Copyright 2012, TIMPE-TOOLS Moringen. Internet: www.timpe-tools.de

INIPRO-PFM QUICKSTART PORTFOLIOMANAGEMENT. Copyright 2012, TIMPE-TOOLS Moringen. Internet: www.timpe-tools.de INIPRO-PFM PORTFOLIOMANAGEMENT QUICKSTART Copyright 2012, TIMPE-TOOLS Moringen Internet: www.timpe-tools.de Doc Release: 12.11.2012 App Version: 1.16 INHALTSVERZEICHNIS SEITE ANWENDUNG STARTEN... 3 BENUTZERANMELDUNG...

Mehr

BRAIN FORCE CRM. Vollständiger Überblick auf Ihre Kundenbeziehungen. Ermittlung des Vertriebspotenzials. Fokus auf gesamten Kundenhaushalt

BRAIN FORCE CRM. Vollständiger Überblick auf Ihre Kundenbeziehungen. Ermittlung des Vertriebspotenzials. Fokus auf gesamten Kundenhaushalt Vollständiger Überblick auf Ihre Kundenbeziehungen. Ermittlung des Vertriebspotenzials Ausgefeiltes Kampagnen-Management Fokus auf gesamten Kundenhaushalt Für unterschiedliche Business-Szenarien Optimale

Mehr

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363 In Solingen seit 1996 Beratung, Erstellung und Programmierung von komplett webbasierter ERP- Software Fullservice-Dienstleister bei On- Demand Software Alle relevanten Dienstleistungen aus einer Hand Kompetente

Mehr

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Für Landesbanken, Verbundpartner und Individualkunden Die Erwartungen an die IT-Unterstützung

Mehr

Weiterleiten von Anrufinformationen via SMTP

Weiterleiten von Anrufinformationen via SMTP Anrufinfo als E-Mail Weiterleiten von Anrufinformationen via SMTP Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND. Überblick CRM-Paket

OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND. Überblick CRM-Paket OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND Überblick CRM-Paket OSC 2012 / Überblick CRM-Paket SAP Business ByDesign Seite 2 Starterpakete SAP Business ByDesign: Ganz nach Bedarf Zum

Mehr

Leistungen für. Adressmanagement. Vertrieb. Service. Marketing. Management

Leistungen für. Adressmanagement. Vertrieb. Service. Marketing. Management Leistungen für Adressmanagement Vertrieb Service Marketing Management Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra CRM PLUS. Für weitere Informationen und Details steht Ihnen

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,--

CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,-- CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,-- www.unternehmensfreu.de 22.02.2011 CRM Einstiegspaket EIN SCHLAGENDES ARGUMENT CeBIT 2011- Aktion: CRM- Einstiegspaket für 0,00 Euro Entscheiden

Mehr

CONTENT MARKETING. Aktiv in 11 Ländern. Über 9.000 Blogs im Portfolio

CONTENT MARKETING. Aktiv in 11 Ländern. Über 9.000 Blogs im Portfolio CONTENT MARKETING Aktiv in 11 Ländern Über 9.000 Blogs im Portfolio Content Marketing mit rankseller International GmbH rankseller ist Ihr effizienter Marktplatz für hochwertiges Content Marketing in manuell

Mehr

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4 ARIGON PLUS Readme Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4 Wichtige Hinweise allgemein: VOMATEC bietet Ihnen mit diesem Update/Servicepack eine aktualisierte Version

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Screenshots unter Windows zum komfortablen Drucken

Screenshots unter Windows zum komfortablen Drucken Effiziente Verknüpfung, Verarbeitung und Integration von Host-Daten, externen Daten und Daten aus Oracle Datenbanken und SAP R/2 mit HOBLink 3270. Realisiert mit einem Scan-Programm für Host-Bildschirmseiten

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

BIG DATA... in der Sparkassen-Finanzgruppe. Dr. Andreas Totok, Finanz Informatik Solutions Plus

BIG DATA... in der Sparkassen-Finanzgruppe. Dr. Andreas Totok, Finanz Informatik Solutions Plus BIG DATA... in der Sparkassen-Finanzgruppe Dr. Andreas Totok, Finanz Informatik Solutions Plus INHALT + Sparkassen-Finanzgruppe + Treiber für Big Data + Potentiale für Banken + Potentiale für Versicherungen

Mehr

Produktdatenmarketing mit der. Werbemittel Generator

Produktdatenmarketing mit der. Werbemittel Generator Produktdatenmarketing mit der Werbemittel Generator PPE Product Publishing Engine Im Rahmen des Produktdatenmarketings beschäftigt man sich mit der Frage, wie sich Produktdaten von Shops in extern gelagerten

Mehr

Produktinformation eevolution epages Shop System Integration

Produktinformation eevolution epages Shop System Integration Produktinformation eevolution epages Shop System Integration EES - eevolution epages Shop System Integration EES wurde entwickelt, um die e-commerce Lösung des Marktführers epages mit dem eevolution Warenwirtschaftssystem

Mehr

Kundenmanagement, Produktkataloge & Auftragserfassung auf dem ipad

Kundenmanagement, Produktkataloge & Auftragserfassung auf dem ipad // Kundenmanagement, Produktkataloge & Auftragserfassung auf dem ipad / Kundenmanagement Alle relevanten Daten in der tasche DAS DASHBOARD ALLES AUF EINEN BLICK Das Dashboard bietet einen Schnellüberblick,

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

SBF-Rechner 15.1 Berechnung der Werte zur steuerlichen Bestandsführung bei Riester-Verträgen

SBF-Rechner 15.1 Berechnung der Werte zur steuerlichen Bestandsführung bei Riester-Verträgen SBF-Rechner 15.1 Berechnung der Werte zur steuerlichen Bestandsführung bei Riester-Verträgen Ausgabewerte für Prozesse der steuerlichen Bestandsführung einfacher und schneller berechnen Aeiforia Produkte...

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Managed Reseller im Partner Incentives-Portal. Erste Schritte: Anzeigen von Einnahmen

Managed Reseller im Partner Incentives-Portal. Erste Schritte: Anzeigen von Einnahmen Managed Reseller im Partner Incentives-Portal Erste Schritte: Anzeigen von Einnahmen Lernziele und Agenda Lernziele Agenda Nach Abschluss dieses Trainingsmoduls können Sie Folgendes: Auf eine Zusammenfassung

Mehr

Lastenheft. Zielbestimmungen. Produkteinsatz. swp11-4. 3. Mai 2011. Franz Teichmann, Robert Röÿling swp11-4 3. Mai 2011

Lastenheft. Zielbestimmungen. Produkteinsatz. swp11-4. 3. Mai 2011. Franz Teichmann, Robert Röÿling swp11-4 3. Mai 2011 Lastenheft swp11-4 3. Mai 2011 Zielbestimmungen In der heutigen Geschäftswelt stehen mittelständische Unternehmen vor dem Dilemma, einerseits interne und externe Kommunikation in angemessener Weise gewährleisten

Mehr

Bankprozesse schnell und einfach

Bankprozesse schnell und einfach Bankprozesse schnell und einfach ProcessSuite 28. Oktober 2013 GenoConsult GmbH 1 Agenda und Überblick I. Einleitung und Problemstellung II. ProcessSuite als Lösung III. Screenshots IV. Fragen und Antworten,

Mehr

Im Folgenden werden die Neuen Funktionen aufgeführt und erläutert. Für Ihre Detailfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Im Folgenden werden die Neuen Funktionen aufgeführt und erläutert. Für Ihre Detailfragen stehen wir gerne zur Verfügung. Ab April 2014 wird piax mit dem Release 2.4 neue Funktionen für Kunden und Interessenten zur Verfügung stellen. Im Mittelpunkt dieses Releases standen funktionale Erweiterungen sowie die komplette Unterstützung

Mehr

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt.

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. ...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. Je mehr Sie schon vor dem Anruf über die Zielperson wissen, desto erfolgreicher wird das Gespräch verlaufen. Vorausgesetzt, der

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

QueueMetrics Handbuch

QueueMetrics Handbuch QueueMetrics Handbuch ?... 3... 4... 5.. 9... 10.. 10 11... 12... 13 Stand: 22.09.2011 2 Mit QueueMetrics kann man: Berichte bezüglich der Call Center Aktivität erstellen, unterscheidbar nach Warteschlange/-n,

Mehr

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen SEPA: Account Converter Automatische Umrechnung von vorhandenen Kontonummern und Bankleitzahlen in IBAN und BIC Abschaltung der bisherigen, nationalen Überweisungen und

Mehr

Copyright dr.huldi.management.ch ag, Meilen 2011 1

Copyright dr.huldi.management.ch ag, Meilen 2011 1 Neukundengewinnung mit CRM? Vorgehen Erfahrungen - Beispiele Ersteller und Copyright: Dr. oec. HSG Christian Huldi, dr.huldi.management.ch ag, General-Wille-Strasse 201, CH-8706 Meilen AZ Direct AG, Blegistrasse

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen:

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Kundenleitfaden Rundruf in SFirm

Kundenleitfaden Rundruf in SFirm Kundenleitfaden Rundruf in SFirm Ausgabe März 2011 Version: 11.03.01 vom 21.03.2011 SFirm-Version 2.x Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Der Rundruf... 3 1.1 Konten für den Rundruf einrichten... 3 1.1.1

Mehr

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14 Quickstart Solutions Inventory Version 1.14 Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Vorbereitungen...3 Artikelstammdaten...7 Inventurauftragsdaten...8 Inventurdaten...12 Einleitung Sehr geehrter Software-Benutzer,

Mehr

Portrait der Volksbank Jever eg

Portrait der Volksbank Jever eg Ausbildung in der Volksbank Jever eg Die erste Adresse Portrait der Volksbank Jever eg Gründung in 1900 rechtliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit Regionalprinzip Rechtsform: Genossenschaft (eg)

Mehr

DER MARKTFÜHRER IM BEREICH RAUM- UND ARBEITSPLATZVERWALTUNG // FUNKTIONSBESCHREIBUNG

DER MARKTFÜHRER IM BEREICH RAUM- UND ARBEITSPLATZVERWALTUNG // FUNKTIONSBESCHREIBUNG DER MARKTFÜHRER IM BEREICH RAUM- UND ARBEITSPLATZVERWALTUNG // FUNKTIONSBESCHREIBUNG // INHALTSVERZEICHNIS 1. Userbereich 1.1. Startseite 02 1.2. Verfügbarkeitsanzeige in Listenform 03 1.3. Verfügbarkeitsanzeige

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen Datenqualität optimieren, Betreuungseinheiten bilden, Kundensegmentierung umsetzen, Bedarfsfeldplanung, Geschäftsfeld-Bewertung

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen Zielgruppengerechte Produktion von Trainingsmaterial am Beispiel der UNESCO Daniel Hansch, hansch@ontoprise.de, ontoprise GmbH Hans-Peter Schnurr,

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM)

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM) Checklisten Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management () 1-1 Checklisten Checkliste Funktionen und Eigenschaften! Übereinstimmung mit Anforderungsprofil: Stimmen

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

sellmore Project-Suite für Sage CRM

sellmore Project-Suite für Sage CRM App für Sage CRM sellmore Project-Suite für Sage CRM Projektmanagement - einfach, professionell und übersichtlich Die App Mit der sellmore Project- Suite für Sage CRM können Sie Projekte strukturieren,

Mehr

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften HVB efin Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften April 2014 ALLGEMEINES Vor Erfassung und Versand einer SEPA-Lastschrift ist eine Gläubiger-Identifikationsnummer über die Deutsche

Mehr

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 3 Installation... 2 3.1 Infrastrukturelle Anforderungen...

Mehr

UpToNet ADM-System Portable Software-Lösung für den Außendienst - für Notebook, Tablet und Smartphone

UpToNet ADM-System Portable Software-Lösung für den Außendienst - für Notebook, Tablet und Smartphone UpToNet ADM-System Portable Software-Lösung für den Außendienst - für Notebook, Tablet und Smartphone Kataloge, Filme, Prospekte, Fotos - das DMS-System 1 Kataloge, Filme, Prospekte, Fotos - das DMS-System

Mehr

1 TQS-SERVER-SUPPORT-MODUL

1 TQS-SERVER-SUPPORT-MODUL TQS EDV-Software Gesellschaft m.b.h. A-2514 Traiskirchen, Hauptplatz 19 Telefon: ++43 2252-508 708-10 Telefax: ++43-2252 508 708-13 Internet http://www.tasklink.com Firmenbuchnummer: FN 65751 v UID: ATU39265905

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

LeBit Industrial Solutions. Reisemanagement

LeBit Industrial Solutions. Reisemanagement LeBit Industrial Solutions www.lebit.net Reisemanagement Dienstreisen PLANEN UND ABRECHNEN Wenn in einem Unternehmen Vertrieb, Kundenservice und Dienstleistung mit einem hohen Anteil an Dienstreisetätigkeit

Mehr

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren.

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. Elektronische Daten aus Navision (Infoma) exportieren Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. 1. GDPdU 1.1 Manuelle Einrichtung der GDPdU-Definitionsgruppe und Ausführung

Mehr

Weiterleiten von Bildern und Texten mittels SMTP

Weiterleiten von Bildern und Texten mittels SMTP E-Mail-Weiterleitung Weiterleiten von Bildern und Texten mittels SMTP Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Planung und Gestaltung internationaler Webseiten

Planung und Gestaltung internationaler Webseiten Planung und Gestaltung internationaler Webseiten IHK HEILBRONN-FRANKEN Heilbronn, 29.9.2015 Matthias Steinforth, Internetagentur kernpunkt Kurz vorgestellt: Matthias Steinforth» Geschäftsführer und Gründer

Mehr

Vertriebssteuerung das Ziel vor Augen. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Vertriebssteuerung das Ziel vor Augen. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik das Ziel vor Augen Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik 03 Einleitung Vertriebsaktivitäten gezielt steuern 03 Vorteile Ihre Vorteile auf einen Blick 04 Strategische Einordnung Der sprozess im Überblick

Mehr

Menschen bewegen, Werte schaffen

Menschen bewegen, Werte schaffen Menschen bewegen, Werte schaffen Partner für ganzheitliches Personalmanagement! Unser Beratungsprodukt - Ganzheitliches Vertriebstraining - Überblick 1. Unser Trainingsverständnis 2. Unser Konzept 3. Unsere

Mehr

vwd sales process solution Der strukturierte und dokumentierte Beratungsprozess

vwd sales process solution Der strukturierte und dokumentierte Beratungsprozess vwd sales process solution Der strukturierte und dokumentierte Beratungsprozess vwd sales process solution Der strukturierte und dokumentierte Beratungsprozess für die qualitativ hochwertige Kundenberatung.

Mehr

Vertriebssteuerung & Controlling Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie

Vertriebssteuerung & Controlling Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie Wir ermöglichen Ihnen mit dem Service Vertriebssteuerung die erfolgreiche Umsetzung Ihrer Unternehmensstrategie in operativ umsetzbare Vertriebsziele.

Mehr