Chancen der Regionalität in der Gastronomie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chancen der Regionalität in der Gastronomie"

Transkript

1 Chancen der Regionalität in der Gastronomie Impulsvortrag im Rahmen der Veranstaltung Alpen-Kulinarik so schmeckt die Region Mag. Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung GmbH 29. November 2010

2 KeyQUEST Marktforschung Eckdaten Gründung 2001 Firmensitz: Garsten/Steyr, OÖ 4 fixe Mitarbeiter / 30 Interviewer Mag. Johannes Mayr (Geschäftsführer) BWL-Studium / landw. Facharbeiter Assistent an der Univ. für Bodenkultur (Agrarökonomik) Marktinformationsmanager AMA Marketing Trade Marketing Manager Berglandmilch 2001 Gründung KeyQUEST Lektor an der FH OÖ für Marktforschung Seite 2

3 Unsere Kompetenzen Lebensmittel / Agrar Kundenbefragungen Market Intelligence Bereits seit der Gründung von KeyQUEST Marktforschung gehört Lebensmittelmarktforschung zu unseren Kernkompetenzen. Wir beschäftigen uns seit 15 Jahren mit dem Einkaufs- und Ernährungsverhalten der Österreicher. Zu unseren Standard-Produkten in diesem Segment gehören sowohl quantitative als auch qualitative Verfahren. Haushaltspanel RollAMA (seit 2001) Agrar-Marktforschung Ernährungs MTU Motivierte Mitarbeiter und zufriedene Kunden sind mit Sicherheit die wichtigsten Voraussetzungen für langfristigen Unternehmenserfolg. Durchdachte und professionell abgewickelte Kunden- und Mitarbeiterbefragungen sind daher eine der effektivsten Möglichkeiten den Erfolg Ihres Unternehmens sicherzustellen. Kundenzufriedenheitsmessungen Mitarbeiterbefragungen Als Marktforschungsunternehmen gehört die Analyse großer Datenmengen zu unserem täglichen Brot. Daher setzt KeyQUEST bereits seit 1998 auf Business Intelligence Methoden zur Analyse und Darstellung von Marktdaten. Mit dem KeyQUEST CubeAnalyzer haben wir ein OLAP-Frontend für Microsoft Excel entwickelt, das Ihnen auf sehr einfache Art Zugriff auf die verschiedensten internen und externen Daten ermöglicht. Software KeyQUEST CubeAnalyzer (OLAP Frontend für Excel) Daten Service (Bereitstellung von Sekundärdaten als OLAP Cube) Consulting beim Aufbau von Marktinformations-Systeme Seite 3

4 2006: Bio mit besten Perspektiven Frage: Welche Produkte werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen, gleich bleiben oder an Bedeutung verlieren? Bioprodukte 80 Gesundheitsbewusstsein allgemein Lebensmittel aus Österreich Vollkornprodukte Produkte aus der Region Ausländische Küche aus fernen Ländern Marken-Produkte Frische Fertigprodukte aus dem Kühlregal Light-Produkte Tiefkühlprodukte Functional Food Fast-Food billige Produkte Fertigprodukte aus der Dose/Sackerl Quelle: market, April 2006 Telefonbefragung öst. Bevölkerung n = 1503; im Auftrag der AMA Marketing Gentechnisch veränderte Produkte 19 Seite 4

5 2008: Regionalität klar an erster Position Frage: Welche Produkte werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen, gleich bleiben oder an Bedeutung verlieren? Produkte aus der Region 75 gentechnikfreie Produkte 64 Bioprodukte Produkte direkt vom Bauern Vollkornprodukte Produkte die die Abwehrkräfte stärken fettreduzierte Produkte Fleisch & Wurst von der Bedienungstheke Produkte zur Senkung des Cholesterinspiegels TK Gemüse mit Vitaminen angereicherte Produkte Quelle: KeyQUEST Ernährungs MTU, Oktober 2008 Telefonbefragung öst. Hausaltsführer; n = 500 Laktosefreie Produkte 17 TK Fertiggerichte 8 Seite 5

6 5 Fragen 1. Was verstehen Konsumenten unter Regionalität? 2. Warum gewinnt Regionalität an Bedeutung? 3. Wer ist Zielgruppe für regionale Produkte? 4. Wie funktionieren Regionalitätskonzepte? 5. Welche Vorteile hat Regionalität aus Marketingsicht? Seite 6

7 Datenbasis 1. Qualitative Marktforschung zum Thema Regionalität durchgeführt im Oktober 2008 von SENSOR Marktforschung; 3 Gruppendiskussionen (Wien / Innsbruck / Villach) 2. KeyQUEST Ernährungs-MTU; Oktober 2008 Telefonbefragung von 500 Haushaltsführern Oktober RollAMA Sonderauswertung Zurück zum Ursprung 4. Zusammenstellung, Konzeption und Sekundäranalysen durch KeyQUEST Marktforschung Seite 7

8 Frage 1: Was verstehen Konsumenten unter Regionalität? Ergebnisse von Gruppendiskussionen

9 Definition: Regionalität von Lebensmitteln Primäre Definition(en): Produkte von Bauern und kleineren lokalen Betrieben Produkte aus meiner Region (ca. 100 km Umkreis) Produkte aus dem Heimatbundesland Produkte aus Österreich Sekundäre Definition von Regionalität: Regionale Spezialität (v.a. internationale Produkte, Rindfleisch aus Argentinien) Produkte: Agrarprodukte Grundnahrungsmittel weiterverarbeitete Agrarprodukte Quelle: Regionalität von Lebensmitteln, qualitative Studie Oktober 2008; AMA Marketing / Sensor Marktforschung Seite 9

10 Beispiele für regionale Produkte Österreich Kürbiskernöl, Äpfel aus der Steiermark Marillen aus der Wachau Gemüse aus dem Marchfeld Milchprodukte: Kärntnermilch / Tirol Milch / NÖM Wein aus dem Burgenland Bier aus bestimmten Regionen Schärdinger Käse aus OÖ Zotter Schokolade aus der Steiermark Schirnhofer Fleischprodukte (Steiermark) International Argentinisches Rind Italienischer Wein Olivenöl aus Griechenland Schokolade aus Belgien / Schweiz Bananen, exotische Früchte aus Mittelamerika Prosciutto aus Italien Quelle: Regionalität von Lebensmitteln, qualitative Studie Oktober 2008; AMA Marketing / Sensor Marktforschung Seite 10

11 Wien ist anders Bundesländer 1. Regionale Lebensmittel = Lebensmittel aus der Heimat (eigene Region) Region um Heimatort (100 km) eigenes Bundesland Regionale Produkte von Bauern und kleineren lokalen Betrieben 2. Bei bestimmten Produkten auch aus anderen Regionen Österreichs (Marillen aus der Wachau) Wien / Großstadt 1. Lebensmittel aus Österreich (Fleisch aus Österreich) 2. Spezielle Lebensmittel aus bestimmten Regionen (Äpfel aus der Steiermark) 3. Lebensmittel aus der Region (NÖM-Milch) 4. Internationale Spezialitäten (Argentinisches Rind) 3. Österreichische Produkte Quelle: Regionalität von Lebensmitteln, qualitative Studie Oktober 2008; AMA Marketing / Sensor Marktforschung Seite 11

12 Typisch regionale Lebensmittel Bundesländer Grundnahrungsmittel, Agrarprodukte Regionale Milchmarken Fleisch von regionalen Fleischhauern Obst / Gemüse / Honig / Salz weiterverarbeitete agrarische Produkte Käse Wurstwaren / Speck Produkte aus anderen Regionen Äpfel aus der Steiermark Wien / Großstadt wenig regionale Lebensmittel in Wien typische regionale Lebensmittel Ottakringer Manner Sacher Gemüse aus dem Marchfeld eher verarbeitete Produkte Ausländische regionale Lebensmittel Olivenöl aus Griechenland Parmesan aus Italien primär agrarische Rohprodukte, gesamte Palette bäuerlicher Produkte Quelle: Regionalität von Lebensmitteln, qualitative Studie Oktober 2008; AMA Marketing / Sensor Marktforschung Seite 12

13 Bedeutung regionaler Lebensmittel Bundesländer Je weiter im Westen, desto stärker wird das Regionalitätsbewusstsein Regionale Lebensmittel werden auch gekauft, v.a. ab Hof und Bauernmarkt Identifikation mit der Heimat spielt eine zentrale Rolle Wien / Großstadt Nur insofern relevant, als man generell Lebensmittel aus Österreich präferiert Regionale Produkte aus dem Umkreis von Wien spielen nur geringfügige Rolle (Wein, Gemüse) Regionalität als Kaufargument für den täglichen Einkauf spielt kaum eine Rolle Regionalität nur dann relevant, wenn ein Bezug zu einer bestimmten Region besteht -> Regionalität als Identifikationskonzept Unsere Lebensmittel -> wenig(er) Relevanz für das alltägliche Handeln Quelle: Regionalität von Lebensmitteln, qualitative Studie Oktober 2008; AMA Marketing / Sensor Marktforschung Seite 13

14 Weiße Palette: Westösterreich sehr patriotisch Marktanteil (wertmäßig) der Molkereien im jeweiligen Heimatbundesland und in Gesamtösterreich, RollAMA, 2008, Weiße Palette Total, LEH ohne Hofer/Lidl Weiße Palette Heimatbundesland Österreich VORARLBERG MILCH 40% 2% TIROL MILCH 39% 3% KÄRNTNER MILCH 36% 4% STAINZER MILCH 28% 4% BLM SCHÄRDINGER 28% 10% NÖM 27% 13% ALPENMILCH SALZBURG 27% 2% Seite 14

15 Mopro: Alle Molkereien mit Heimvorteil Marktanteil (wertmäßig) der Molkereien im jeweiligen Heimatbundesland und in Gesamtösterreich, RollAMA, 2008, Molkereiprodukte Total, LEH ohne Hofer/Lidl Mopro Total Heimatbundesland Österreich TIROL MILCH 20% 3% BLM SCHÄRDINGER 20% 11% VORARLBERG MILCH 19% 1% KÄRNTNER MILCH 17% 2% NÖM 15% 9% STAINZER MILCH 11% 2% ALPENMILCH SALZBURG 10% 1% Seite 15

16 Bildassoziationen zu Regionalität Quelle: Regionalität von Lebensmitteln, qualitative Studie Oktober 2008; AMA Marketing / Sensor Marktforschung Seite 16

17 Bildassoziationen zu Regionalität Quelle: Regionalität von Lebensmitteln, qualitative Studie Oktober 2008; AMA Marketing / Sensor Marktforschung Seite 17

18 Bildassoziationen zu Regionalität Quelle: Regionalität von Lebensmitteln, qualitative Studie Oktober 2008; AMA Marketing / Sensor Marktforschung Seite 18

19 Bildassoziationen zu Regionalität Quelle: Regionalität von Lebensmitteln, qualitative Studie Oktober 2008; AMA Marketing / Sensor Marktforschung Seite 19

20 Bilder, die nicht mit Regionalität assoziiert werden exkl. Genuss Regionalität Quelle: Regionalität von Lebensmitteln, qualitative Studie Oktober 2008; AMA Marketing / Sensor Marktforschung Seite 20 Familie Regionalität

21 Bilder, die nicht mit Regionalität assoziiert werden BIO Regionalität Wellness Regionalität Quelle: Regionalität von Lebensmitteln, qualitative Studie Oktober 2008; AMA Marketing / Sensor Marktforschung Seite 21

22 Das Image regionaler Lebensmittel sehr traditionelles Heimatbild Bodenständig Moderne Bilder und Verknüpfungen mit dem eigenen Lebensbereich fehlen (=Gegensatz zu Bio) Quelle: Regionalität von Lebensmitteln, qualitative Studie Oktober 2008; AMA Marketing / Sensor Marktforschung Seite 22

23 Motive für den Kauf regionaler Produkte Kindheitserinnerungen Nähe Heimat / Identifikation familiär Heimat Gesundheit guter Geschmack Natürlichkeit Reinheit Natur / natürlich Landschaftspflege Sicherheit Arbeitsplätze persönlich Qualitätsgefühl Reinheit ohne Zusätze nicht genmanipuliert Solidarität mit Bauern weniger Transport Sicherheit kontrollierte Lebensmittel Kontrolle Vertrauen / Sicherheit Sauberkeit in der Herstellung Erfahrung glückliche Kühe Quelle: Regionalität von Lebensmitteln, qualitative Studie Oktober 2008; AMA Marketing / Sensor Marktforschung Seite 23

24 Negative Assoziationen zu reg. Produkten Probleme mit Glaubwürdigkeit je kleiner der Betrieb desto größter die Glaubwürdigkeit je stärker verarbeitet desto geringer die Glaubwürdigkeit Made in Austria / AMA-Gütesiegel: stärken das Vertrauen der Konsumenten mangelnde Convenience höherer Preis Seite 24

25 Einstellung zu internationalen LM Positiv Negativ Allgemein: Spezialitäten und Genussmittel aus dem Ausland Besonders Spanien / Holland wird bei Gemüseanbau mit negativen Aspekten assoziiert Ungarische Salami / Parmaschinken Feigen, Oliven aus Griechenland / Mittelmeer Wein aus Frankreich, Italien Kaffee aus Mittelamerika Künstlicher Anbau / Hybridanbau / Pestizidverwendung / künstliche Inhaltsstoffe Gentechnische Veränderung der Nahrung Massenproduktion und Tiertransport Südfrüchte die nur aus dem Ausland bezogen werden können (Bananen, Anananas etc.): werden aber kaum mit einer speziellen Region in Verbindung gebracht Sorge bei Getreide, Mais, Soja - Genmanipulation Wenn Lebensmittelskandale im Ausland auftreten wird der Eindruck getrübt (z.b. Fleischskandal in Bayern) Fair Trade: ein gutes Konzept (z.b. bei Bananen) Britisches Rindfleisch Rinderwahnsinn Internationale Lebensmittel machen Vielfalt Italienische Milchprodukte waren zwar in letzter Zeit negativ in den Medien trotzdem noch ein positives Bild von italienischen Spezialitäten Italienisches Mineralwasser bei Hofer ist unnötigwir haben sehr gutes burgenländisches Mineralwasser Seite 25

26 Frage 2: Warum wächst die Bedeutung von Regionalität?

27 Warum wächst Regionalität? 1. Gegenbewegung zur Globalisierung derzeit noch mehr im Kopf als im Verhalten 2. Trend zur Nachhaltigkeit lange Transportwege geraten in Verruf 3. Suche nach Alleinstellung von Handel und Hersteller lange Zeit Bio als wichtiges Differenzierungsmerkmal Bio hat Exklusivität verloren jeder Diskonter hat bereits Bio Seite 27

28 Positive & negative Folgen der Globalisierung Globalisierung ermöglicht Zugriff auf Nachrichten, Informationen und Unterhaltung aus der ganzen Welt (64%) überall auf der Welt dieselben Produkte in konstanter Qualität zu kaufen neue Job- und Karrieremöglichkeiten niederreißen kultureller Grenzen Bedrohungen Gefahr für lokale Traditionen und Kulturen (besonders in Österreich!!) Wertewandel weitere Beschleunigung des Lebens lokale Märkte werden verwundbar und anfälliger für globale Trends Seite 28

29 Regionalität & Globalisierung Haupttreiber für Regionalität: Abwehr gegen eine immer bedrohlicher empfundene Globalisierung Suche nach Vertrautem und regionaler Identität Aber: Regionalität ist ohne Globalisierung nicht möglich Seite 29

30 Trend zur Nachhaltigkeit Studien belegen: 70% der Deutschen sind klimabewusst. 73% der Deutschen unterstützen den Kauf klimafreundlicher Produkte. Um einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, stimmen 90% der Deutschen einer Eigeninitiative im Umweltschutz zu. Seite 30

31 Vorreiter: Umweltfreundliche Lebensmittel Anteil der Befragten für die es sehr wichtig ist, dass Produkte umwelt- und sozialverträglich sind. Lebensmittel Kosmetik Energie Bekleidung / Schuhe Reisen / Verkehr Banken / Versicherungen 49% 39% 34% 26% 19% 13% Telekommunikation 13% Quelle: GfK Textilmarktforschung zur Bedeutung von umweltund sozialgerechten Produkten, Lohmüller & Dillemuth Seite 31

32 Eine neue Konsumentengruppe entsteht LOHAS = Lifestyle of Health and Sustainability Wertegesellschaft zwischen Nachhaltigkeit, Gesundheit und Lifestyle Anspruchsvolle Einkäufer von umwelt- und sozialverträglichen Produkten Genießer, Qualität statt Discount, Luxus und Design Ohne Verzicht Alle Altersgruppen und sozialen Schichten Schätzung der Bedeutung: von 5 bis zu 40% 2015 dominieren die LOHAS die weltweiten Konsummärkte (Quelle: Zukunftsinstitut, Wenzel, Kirig & Rauch, 2007) Seite 32

33 Nachhaltigkeit ein Zukunftsthema Was bedeutet Nachhaltigkeit für Konsumenten? Wie erkennt der Konsument nachhaltige Produkte? Seite 33

34 Bioanteile im öst. LEH Bioanteil RollAMA Total (Wert %) 7,0 7,7 5,5 6, ,6 3,8 3,3 3,9 3,3 2,8 2,2 2,1 1,7 1,6 1,6 0,4 LEH mit Hofer/Lidl Hofer REWE Gruppe SPAR Gruppe ADEG Zielpunkt Lidl Sonstiger LEH Quelle: RollAMA Seite 34

35 Mopro bei Hofer: ZZU bereits mit 18% Umsatzanteil Molkereiprodukte bei Hofer (Wert %, Basis: Molkereiprodukte Total, Hofer) 16,0 17,8 18,0 11,2 11,8 11,1 11,2 11,6 13,3 8,1 8,4 T T T T T T T T T T T Quelle: RollAMA Seite 35

36 Frage 3: Wer ist die Zielgruppe für regionale Produkte?

37 Zielgruppen für regionale Produkte Frage: Welche Produkte werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen, gleich bleiben oder an Bedeutung verlieren? Produkte aus der Region Gesamt 75 bis 29 Jahre bis 44 Jahre bis 59 Jahre Jahre oder älter 80 Sattesser 82 Genussesser 79 Ernährungsbewusste 78 Conveniencetyp 50 West (S,T,V) 74 Süd (St,K) 82 OÖ 76 Ost (N,B) 79 Wien 65 Die quantitative Analyse bestätigt die Ergebnisse der qualitativen Studie: Je älter desto wichtiger ist Regionalität Regionalität spricht viele Ernährungstypen an. Lediglich für stark Convenience-orientierte ist es nicht interessant. In den Bundesländern ist Regionalität deutlich wichtiger als in Wien. Sehr preisbewusste Schichten können mit Regionalitätskonzepten nicht erreicht werden Quelle: KeyQUEST Ernährungs MTU; Oktober 2008 (n=500) Seite 37

38 KeyQUEST Ernährungstypen modern Ernährung wichtig Ernährung unwichtig traditionell Seite 38

39 Zielgruppen für regionale Produkte modern Zielgruppe für Convenience (breite Definition) Die Ernährungsbewussten Der Conveniencetyp Ernährung wichtig Ernährung unwichtig Zielgruppe für Bio Produkte Die Genussesser Die Sattesser Zielgruppe für regionale Produkte traditionell Seite 39

40 Regionalität und Bio Gemeinsamkeiten zw. Bio und Regionalität: Je näher am agrarischen Urprodukt desto wichtiger ist Regionalität und Bio Überschneidungen in der Erwartungshaltung hinsichtlich Natürlichkeit Voraussetzung für beide Konzepte: Glaubwürdigkeit und Vertrauen Unterschiede: Bio ist klar definiert Regionalität hat für jeden eine etwas andere Definition (sehr subjektiv) Akzeptanz von Regionalität in Bundesländern stärker als Bio - in Wien eher umgekehrt Glaubwürdigkeit von Regionalität tendenziell höher Image: Bio hat ein deutlich modernes Image Regionalität ist viel traditioneller insgesamt hat Regionalität eine breitere Akzeptanz als Bio Quelle: KeyQUEST Marktforschung Seite 40

41 Regionalität & Bio Frage: Welche Produkte werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen, gleich bleiben oder an Bedeutung verlieren? Produkte aus der Region Bio-Produkte Differenz Region - Bio Gesamt bis 29 Jahre bis 44 Jahre bis 59 Jahre Jahre oder älter Sattesser Genussesser Ernährungsbewusste Conveniencetyp West (S,T,V) Süd (St,K) OÖ Ost (N,B) Wien Quelle: KeyQUEST Ernährungs MTU; Oktober 2008 (n=500) Seite 41

42 Frage 4: Wie funktionieren Regionalitätskonzepte?

43 Kaufentscheidung & Regionalität Harte Faktoren sind durch persönliche Erfahrung überprübar ( erfahrbar ) Weiche Faktoren sind durch persönliche Erfahrung nicht überprüfbar Preis Convenience Gesundheit Bio Geschmack Regionalität haben höhere Priorität in der Kaufentscheidung (Basisfaktor) müssen kommuniziert werden (Werbung) können Defizite bei harten Faktoren nicht ausgleichen Seite 43

44 Regionalität Regionalität mit Ausnahme der Herkunft kein Unterschied zu vergleichbaren Produkten z.b. Milch aus der Steiermark Wahrnehmung Produkte aus der Region haben besondere Produktqualität z.b. Marillen aus der Wachau Produkte werden gekauft weil sich der Käufer mit der Herkunftsregion identifiziert Kaufmotiv Produkte werden gekauft weil Sie neben der Herkunft noch besondere Qualitäten aufweisen Heimat / Zugehörigkeit Vertrauen / Sicherheit darunterliegende Motive sich aus der Masse abheben Heimatkonzept Spezialitätenkonzept Seite 44

45 Das Heimatkonzept Region ohne spezifische Produktkompetenz (Milch aus der Steiermark) funktioniert durch die Identifikation der Konsumenten mit der Region funktioniert nur in der eigenen Region Marktpotenzial = Größe der Region Umkreis 100 km Bundesland Österreich Europa Region wird unterschiedlich definiert z.b. lokaler Umkreis, Bundesland, Ö Je breiter die Definition der Region desto geringer die Identifikation mit der Region keine Einschränkung auf best. Produktkategorie Seite 45

46 Das Spezialitätenkonzept Region mit spezifischer Produktkompetenz (Marille aus der Wachau) funktioniert weil die Qualität dieser Produkte besser ist Ursache für Produktkompetenz Tradition Produktionskompetenz natürliche Rahmenbedingungen Image funktioniert auch außerhalb der Region Marktpotenzial = größer als Region auf bestimmte Produktkategorie beschränkt Image besondere Qualität Rohstoffe Klima Erfahrung Tradition Seite 46

47 Regionalität = Heimat + Spezialität Das Heimat- und das Spezialitätenkonzept sind Extrempole Viele regionale Produkte sind Mischformen aus Heimat- und Spezialitätenkonzept Heimatkonzept in den Bundesländern stärker als in Wien Ursache: stärkere Identifikation mit der Heimat Spezialitätenkonzept stärker in hohen sozialen Schichten Seite 47

48 Regionalität Chance für KMUs Gegenbewegung zur Globalisierung mehr Nachfrage nach regionalen Produkten in bestimmten Zielgruppen Strategien der internationalen Konzerne Lücken für KMUs entstehen vorhandene Assoziationen zu einer Region Konzept des gesunden Wachstums enorme Hilfe im Marketing; spart Werbekosten Heimvorteil hilft in der Startphase -> wenn sich das Produkt bewährt, kann das Unternehmen mit dem Produkt mitwachsen Seite 48

49 Frage 5: Welche Chancen bietet Regionalität in der Gastronomie?

50 Chancen Regionalität als Chance durch Überlagerung verschiedener Trends Regionalität als Gegentrend zur Globalisierung Authentizität als Gegentrend zur Virtualisierung Chance zur Positionierung- und Differenzierung = Kernaufgabe von Marketing Unendliches Reservoir an Differenzierungsmöglichkeiten (Nr 1 im kleinen Segment) Emotional wirkender Faktor Vielfältige Umsetzungsmöglichkeiten Voraussetzung für höhere Preisakzeptanz Verankerung in der Region Vernetzung mit Lieferanten und Kunden Image-Transfer Seite 50

51 Herausforderungen Regionalität ist weicher Faktor setzt Vertrauen voraus kann Defizite bei harten Faktoren (Preis!) nur bedingt wettmachen Regionalität ist sehr vielschichtig keine einheitliche Definition Nicht allen Konsumenten ist Regionalität wichtig setzt Kaufkraft voraus Seite 51

52 Regionalität hat Zukunft Greifen Sie Traditionen, Besonderheiten und Spezialitäten Ihrer Region auf Nutzen Sie die latent vorhandenen Assoziationen in den Köpfen der Konsumenten Und besetzen Sie so eine Schublade im Kopf der Konsumenten Seite 52

53 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Mag. Johannes Mayr KeyQUEST Marktforschung GmbH 4451 Garsten, Kirchholzstraße 8 TEL: +43 (7252) FAX: +43 (7252)

Regionalität. Jahreshauptversammlung der ARGE Meister. Mag. Johannes Mayr Sabine Postlmayr, BA. 17. Jänner 2012

Regionalität. Jahreshauptversammlung der ARGE Meister. Mag. Johannes Mayr Sabine Postlmayr, BA. 17. Jänner 2012 Regionalität Jahreshauptversammlung der ARGE Meister Mag. Johannes Mayr Sabine Postlmayr, BA 17. Jänner 2012 KeyQUEST Marktforschung GmbH Eckdaten Gründung 2001 Firmensitz: Garsten / Steyr, OÖ 4 fixe Mitarbeiter

Mehr

Ernährungs- und Einkaufsverhalten österreichischer Haushalte

Ernährungs- und Einkaufsverhalten österreichischer Haushalte Ernährungs- und Einkaufsverhalten österreichischer Haushalte Kaufentscheidungsfaktoren Frage: Wie wichtig sind die folgenden Kriterien für Ihre Kaufentscheidung bei Produkten des täglichen Bedarfs? generell

Mehr

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Chart 1 Menge in 1.000 t 1.421 1.414 %-Ver. zu 2015: -0,5 4.769 Wert in Mio. EUR 4.796 %-Ver. zu 2015 : +0,6 1.194 1.249 +4,6 592 593 +0,1

Mehr

Herkunft muss erkennbar sein. Martin Greßl Leiter Qualitätsmanagement der AMA-Marketing Linz, am 11. Mai 2016

Herkunft muss erkennbar sein. Martin Greßl Leiter Qualitätsmanagement der AMA-Marketing Linz, am 11. Mai 2016 Herkunft muss erkennbar sein Martin Greßl Leiter Qualitätsmanagement der AMA-Marketing Linz, am 11. Mai 2016 Global food Wem kann ich vertrauen? Regionalität gibt Sicherheit Grundvertrauen in die Land-

Mehr

News aus der RollAMA Trends im Einkaufsverhalten der Österreicher

News aus der RollAMA Trends im Einkaufsverhalten der Österreicher News aus der RollAMA Trends im Einkaufsverhalten der Österreicher Vortrag AMA Forum 2015 Obst-, Gemüse- und Erdäpfelforum 12.11.2015 Mag. Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung Agenda 1. Wie hat sich der

Mehr

RollAMA für Fleisch & Fleischprodukte 10 Jahre rückwärts analysiert 10 Jahre vorwärts projiziert

RollAMA für Fleisch & Fleischprodukte 10 Jahre rückwärts analysiert 10 Jahre vorwärts projiziert RollAMA für Fleisch & Fleischprodukte 0 Jahre rückwärts analysiert 0 Jahre vorwärts projiziert Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung GmbH Netzwerk Zukunftswerkstatt "Fleischmärkte 2020" 4. Mai 202 Agenda

Mehr

Einkauf von Biolebensmitteln in Österreich 2016

Einkauf von Biolebensmitteln in Österreich 2016 Chart Einkauf von Biolebensmitteln in Österreich 06 Gesamtwert:.640 Mio. EUR 9 % Direktvertrieb und Fachhandel 6 % Gastronomie 75 % Lebensmitteleinzelhandel Quelle: ACN Nielsen LH inkl. Hofer/Lidl, GfK,

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

REGAL Fach-Forum. Den Bedürfnissen der Fruchtjoghurt Shopper auf der Spur. Mag. Sonja Holzschuh Salzburg, 5. März 2015. GfK Consumer Panel Services

REGAL Fach-Forum. Den Bedürfnissen der Fruchtjoghurt Shopper auf der Spur. Mag. Sonja Holzschuh Salzburg, 5. März 2015. GfK Consumer Panel Services REGAL Fach-Forum Hauptsache billig oder Vielfalt lt & Bioqualität? Den Bedürfnissen der Fruchtjoghurt Shopper auf der Spur Mag. Sonja Holzschuh Salzburg, 5. März 2015 1 Trends FMCG und Mopro 2 FMCG-Ausgaben

Mehr

[bio] [Wein] Mark[e]t[ing] Mag. Rainer Vogler

[bio] [Wein] Mark[e]t[ing] Mag. Rainer Vogler [bio] [Wein] Mark[e]t[ing] Mag. Fotos Manuel Tauber-Romieri Biologische Landwirtschaft weltweit 2014 Wachstum 2006-2014 Land Bio-Fläche in Europa Ökoflächen in ha %-Anteil Öko-Fläche Anzahl Betriebe Liechtenstein

Mehr

Die Megatrends aus der RollAMA

Die Megatrends aus der RollAMA 20 Jahre RollAMA Frischemärkte Die Megatrends aus der RollAMA Vortrag Tagung 20 Jahre RollAMA 5.3.2014, Kavalierhaus Salzburg Mag. Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung Zeitreise 1994 Abstimmung über

Mehr

Das RollAMA Haushaltspanel

Das RollAMA Haushaltspanel Das RollAMA Haushaltspanel RollAMA = Rollierende AgrarMarktAnalyse Haushaltspanel im Auftrag der AMA Marketing GesmbH 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Datenbasis: GfK Consumer Panel, GfK Austria Datenauswertung:

Mehr

WAS TREIBT DEN VEGGIE-BOOM? AKTUELLE TRENDS IM KAUFVERHALTEN DER VERBRAUCHER

WAS TREIBT DEN VEGGIE-BOOM? AKTUELLE TRENDS IM KAUFVERHALTEN DER VERBRAUCHER WAS TREIBT DEN VEGGIE-BOOM? AKTUELLE TRENDS IM KAUFVERHALTEN DER VERBRAUCHER Freising, 26. November 2015 Dr. Wolfgang Adlwarth, GfK SE GfK 2015 1 Verändertes Verbraucherverhalten bewusster Konsum Neulich

Mehr

Kartoffeln. Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten. 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014

Kartoffeln. Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten. 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014 Kartoffeln Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014 Inhalt 1. Qualitäts-Labels 2. Regionale Produkte Nische oder Trend 3. DACH-Konsumenten

Mehr

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Gesunde Ernährung Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Beim Einkauf von Lebensmitteln achtet

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008

Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008 Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008 OGM Österreichische Gesellschaft für Marketing +43 1 50 650-0; Fax - 26 marketing@ogm.at www.ogm.at Zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Chart 1 Menge in 1.000 t 1.411 1.421 %-Ver. zu 2014: +0,7 Wert in Mio. EUR 4.713 4.773 %-Ver. zu 2014: +1,3 1.108 1.197 +8,0 572 592 +3,5 142

Mehr

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 www.gfa.co.at Franz-Bruckner-Gasse 15, 8160 Weiz AUSTRIA T. + 43 (0)3172 93 080, Fax Dw 10 e-mail: office@gfa.co.at, www.gfa.co.at Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 Herausforderungen, Perspektiven, Trends

Mehr

Frische-Einkäufe Total von Wirtschaftskrise weitgehend unbelastet

Frische-Einkäufe Total von Wirtschaftskrise weitgehend unbelastet Frische-Einkäufe Total von Wirtschaftskrise weitgehend unbelastet Marktentwicklung wertmäßig (in Mio. Euro), FRISCHEMÄRKTE ROLLAMA (alle Warengruppen der RollAMA) E:\2010.01.25 RollAMA 2009 III\0_Charts\0_Allgemein\[0_Charts_Allgemein.xls]Frischemarkte_RollAMA_WJ

Mehr

bringt s Fleisch Mit regionalen Qualitätsprogrammen tsprogrammen sicher in die Zukunft! Dipl. Ing. Martin Greßl

bringt s Fleisch Mit regionalen Qualitätsprogrammen tsprogrammen sicher in die Zukunft! Dipl. Ing. Martin Greßl Fleisch bringt s Mit regionalen Qualitätsprogrammen tsprogrammen sicher in die Zukunft! Dipl. Ing. Martin Greßl Agrarsymposium Klagenfurt, am 8. Februar 2011 www.ama-marketing.at Gliederung Zahlen& Fakten

Mehr

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen PRESSEMITTEILUNG Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen Präferenz für Glasverpackungen entspricht dem Trend nach einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise Wien //

Mehr

KOSTBARES ÖSTERREICH. Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich

KOSTBARES ÖSTERREICH. Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich KOSTBARES ÖSTERREICH Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich St. Pölten, am 13.10.2015 1 Überblick zur Studie in 4 Modulen 2 Methodik Erstellung einer Kulinarik-Landkarte

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Assoziationen zum Begriff Bio

Assoziationen zum Begriff Bio Assoziationen zum Begriff Bio Frage: Wenn Sie den Begriff Bio hören oder lesen, was verbinden Sie damit? Bitte nennen Sie uns, was Ihnen dabei wichtig ist, woran Sie da spontan denken. keine Chemie, Spritzmittel,

Mehr

Fleisch & Wurst Aktuelle Markttrends. Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung GmbH REGAL Fachforum Fleisch * Wurst * Feinkost 11.

Fleisch & Wurst Aktuelle Markttrends. Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung GmbH REGAL Fachforum Fleisch * Wurst * Feinkost 11. Fleisch & Wurst Aktuelle Markttrends Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung GmbH REGAL Fachforum Fleisch * Wurst * Feinkost 11. Februar 2016 Marktentwicklung Marktentwicklung Fleisch & Wurst LEH mit Hofer/Lidl

Mehr

EINKAUF VON BIO- LEBENSMITTELN IN ÖSTERREICH

EINKAUF VON BIO- LEBENSMITTELN IN ÖSTERREICH EINKAUF VON BIO- LEBENSMITTELN IN ÖSTERREICH Eine quantitative Untersuchung 21. Juni 2017 DATEN ZUR STUDIE METHODE Gallup CAPI Omnibus Persönliche Interviews in den Haushalten ZIELGRUPPE Österreichische

Mehr

Functional Food. Zusätzliche Informationen

Functional Food. Zusätzliche Informationen Functional Food 2 Functional Food Anleitung LP Die Schüler können den Begriff und die Bedeutung von Functional Food in eigenen Worten erklären. Sie äussern sich in einer Diskussion dazu, ob solche Zusätze

Mehr

EINKAUF VON BIO- LEBENSMITTELN IN ÖSTERREICH

EINKAUF VON BIO- LEBENSMITTELN IN ÖSTERREICH EINKAUF VON BIO- LEBENSMITTELN IN ÖSTERREICH Eine quantitative Untersuchung 1. Juni 017 DATEN ZUR STUDIE METHODE Gallup CAPI Omnibus Persönliche Interviews in den Haushalten ZIELGRUPPE Österreichische

Mehr

Rückverfolgbarkeit was denkt der Konsument?

Rückverfolgbarkeit was denkt der Konsument? Rückverfolgbarkeit was denkt der Konsument? Online-Bevölkerungsumfrage erstellt von KeyQUEST Marktforschung GmbH im Auftrag von GS1 Austria Dipl.-Ing Eugen Sehorz 11. Februar 2016 Warum das Thema Rückverfolgbarkeit?

Mehr

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Chart 1 Menge in 1.000 t 1.418 1.411 %-Ver. zur VJP: -0,5 Wert in Mio. EUR 4.635 4.714 %-Ver. zur VJP: +1,7 1.101 1.108 +0,7 571 572 +0,1 137

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

RollAMA Motivanalyse Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH.

RollAMA Motivanalyse Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. RollAMA Motivanalyse 2015 Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. Chart 2 Motive für den Kauf von Bioprodukten Frage: Was gibt für Sie den Ausschlag zum Kauf von Bioprodukten? Gesundheit, gesunde Ernährung

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Michael Thurner Consulting

Michael Thurner Consulting Michael Thurner Consulting Einkauf von Lebensmittel und Wein in der gehobenen Gastronomie Österreichs Teilbericht: Lebensmittel Juni 2008 Studie im Auftrag von Michael Thurner Consulting Datenbasis und

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio« Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«Ausgangsfrage: Sind jugendliche Verbraucher der Bio-Markt der Zukunft? Hintergrund Hypothese: Um Jugendliche für Biowaren zu begeistern brauchen sie Beratung aber

Mehr

Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel

Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel Chart 1 Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel 15,7 17, 201 201 1. HJ 2015 17,2 1,5 17,1 1,9 1,2 1, 1,9 1, 1,2 12, 11,9 11,,,1 9,,,7, 11,,1,5,,1,,5 2,1 2,7 2, Trinkmilch

Mehr

Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten

Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten Presse-Charts D-A-CH - Studie zum Ernährungsverhalten Juli 2009 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Die Vertriebseffizienzstudie von Bluespring Consulting Best-Sales 06 Die Eckdaten Was ist Best-Sales 06 FMCG Österreich? Best-Sales 06 ist eine Benchmarking-Studie

Mehr

Kaufhäufigkeit von Bio-Produkten

Kaufhäufigkeit von Bio-Produkten Grell Naturkost Nachfrage CMA Imagekampagne Kaufhäufigkeit von Bio-Produkten 26 Kaufhäufigkeit von Bio-Produkten der Käuferhaushalte pro Monat Angaben in % der Käuferhaushalte 21 14 12 Durchschnittliche

Mehr

ZAG- Impuls zur Diskussion: Hat die Produktion von Lebensmitteln mit hohen Qualitätsstandards Zukunft?

ZAG- Impuls zur Diskussion: Hat die Produktion von Lebensmitteln mit hohen Qualitätsstandards Zukunft? ZAG- Impuls zur Diskussion: Hat die Produktion von Lebensmitteln mit hohen Qualitätsstandards Zukunft? ZAG GF Michael Wurzer Do., 12.02.09 Was wollen KonsumentInnen & was kaufen KonsumentInnen? Diskrepanz

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Bundesminister Dipl.-Ing. Josef Pröll und Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger am 9. Juli 2007 zum Thema "Linz Land Apfel-Birnsaft" Pröll/Stockinger Seite

Mehr

Genuss und Gesundheit - Übereinstimmung und Widersprüche Gesund durch nachhaltige Ernähung?

Genuss und Gesundheit - Übereinstimmung und Widersprüche Gesund durch nachhaltige Ernähung? Genuss und Gesundheit - Übereinstimmung und Widersprüche Gesund durch nachhaltige Ernähung? Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz 4. Juni 2007, Salzburg Mag. Bettina Brandtner Seite 1 05.06.2007

Mehr

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden.

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. 3. September 2009 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Spendenorganisationen sind Marken! Markenwahrnehmung

Mehr

Trends am Markt Entwicklung der KonsumentInnenbedürfnisse. Unternehmen Bauernhof 11.02.2009 Dr. Sophie Karmasin Karmasin.

Trends am Markt Entwicklung der KonsumentInnenbedürfnisse. Unternehmen Bauernhof 11.02.2009 Dr. Sophie Karmasin Karmasin. Trends am Markt Entwicklung der KonsumentInnenbedürfnisse Unternehmen Bauernhof 11.02.2009 Dr. Sophie Karmasin Karmasin.Motivforschung 1 Überblick 1 Gesellschaftliche Entwicklungen 2 Konsumtrends 3 Food

Mehr

Natürlich geniessen. Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer gesunden Ernährung.

Natürlich geniessen. Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer gesunden Ernährung. Ökologisch betrachtet leben wir in der Schweiz weit über unsere Verhältnisse: Wir verbrauchen im Durchschnitt 2,4-mal mehr Ressourcen als auf dem Planeten verfügbar sind. Warum? Unser hoher Lebensstandard

Mehr

Hauptsache billig!? Verbraucherverhalten zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Hauptsache billig!? Verbraucherverhalten zwischen Anspruch und Wirklichkeit Hauptsache billig!? Verbraucherverhalten zwischen Anspruch und Wirklichkeit Vortrag anlässlich der Tagung Tiere, Menschen, Umwelt unter (Kosten-)Druck Hofgeismar, 28. Februar 2014 Prof. Dr. Stefanie Schöberl

Mehr

Handelsmacht und Handelsmarke Fakten und Ausblick

Handelsmacht und Handelsmarke Fakten und Ausblick Handelsmacht und Handelsmarke Fakten und Ausblick Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung Vortrag, Zukunftswerkstätte Milchmarkt 2020 26. März 2012, Stieglbräu Salzburg Agenda 1. Istsituation 2. Die Auswirkungen

Mehr

Traditionen Gesunder Genuss Fair Trade Wohlfühlgesellschaft Kulturell Kreative Realität LOHAS. Frauen Spiritualität Ethisch korrekte Mode Ästhetik

Traditionen Gesunder Genuss Fair Trade Wohlfühlgesellschaft Kulturell Kreative Realität LOHAS. Frauen Spiritualität Ethisch korrekte Mode Ästhetik LOHAS und andere Trends der Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Authentizität Bio Lebensmittel Nt Natur Traditionen Gesunder Genuss Fair Trade Wohlfühlgesellschaft ll h ft Kulturell Kreative Realität LOHAS Individualität

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick -

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Analyse und Ausblick >> 2011 +++ Dr.T. Richter, Bio Plus AG, Schweiz +++ Bio Plus AG // Fakten Gründung: 2001 MitarbeiterInnen: 12 >> Umsatz ca. Fr. 3 Mio.

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Heumilch bei Billa Wer gewinnt? Wer verliert?

Heumilch bei Billa Wer gewinnt? Wer verliert? Heumilch bei Billa Wer gewinnt? Wer verliert? Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung Vortrag, Zukunftswerkstätte Milchmarkt 2020 26. März 2012, Stieglbräu Salzburg Billa Heumilch Wer gewinnt, wer verliert?

Mehr

Qualitätskriterien Obst und Gemüse

Qualitätskriterien Obst und Gemüse Qualitätskriterien Obst und Gemüse Welche Anforderungen sind Ihnen in Bezug auf die Qualität von Obst und Gemüse wichtig? Guter Geschmack 75 2 3 Ohne Gentechnik hergestellt 67 7 0 3 2 Besondere Frische

Mehr

A M A MARKETING. Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. Wie Werbung für Lebensmittel unser Leben verändert Agrarmarketing in Österreich

A M A MARKETING. Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. Wie Werbung für Lebensmittel unser Leben verändert Agrarmarketing in Österreich A M A MARKETING Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. Wie Werbung für Lebensmittel unser Leben verändert Agrarmarketing in Österreich Dr. Stephan Mikinovic GF Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. Wien,

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

EVERAGE Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Getränke

EVERAGE Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Getränke EVERAGE Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Getränke Unverwechselbar durch professionelle Kommunikation www.heinrich-kommunikation.de HEIN_11_056 HEINRICH GmbH Agentur für Kommunikation Gerolfinger Straße

Mehr

Konsumentenverhalten am deutschen Lebensmittelregal

Konsumentenverhalten am deutschen Lebensmittelregal 1 Konsumentenverhalten am deutschen Lebensmittelregal Tag der Ernährungswirtschaft /, 16. April 2010 GfK Panel Services Deutschland GfK Haushaltspanel misst den Inhome-Konsum - wöchentlicher Einkauf eines

Mehr

LOHAS und Branding bei Max Havelaar wie reagiert ein Label auf eine neue Zielgruppe?

LOHAS und Branding bei Max Havelaar wie reagiert ein Label auf eine neue Zielgruppe? Präsentation des Anlasses: LOHAS und Branding bei Max Havelaar wie reagiert ein Label auf eine neue Zielgruppe? 14. Oktober 2008 Referent: André Koch, Max Havelaar Foundation (Switzerland), Marketing Manager

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger und Geschäftsführer Mag. Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung, Garsten, am 23. November 2007 zum Thema Entwicklung der

Mehr

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie am Beispiel von Kraft Foods PD Dr.Gerd Harzer 21.November, Weihenstephan ZIEL -TUM- akademie Kraft Foods Health and Wellness bei Kraft

Mehr

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19.

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. 78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. Mai 2009 Kontakt: Ulrich Rosenbaum Slow Food Deutschland / Presse Georgenstr.

Mehr

Prof. Dr. Achim Spiller Lehrstuhl Marketing für Agrarprodukte und Lebensmittel

Prof. Dr. Achim Spiller Lehrstuhl Marketing für Agrarprodukte und Lebensmittel Verbraucherverhalten bei Lebensmitteln Prof. Dr. Achim Spiller Lehrstuhl Marketing für Agrarprodukte und Lebensmittel Georg-August-Universität Göttingen Platz der Göttinger Sieben 5 37073 Göttingen Tel:

Mehr

Handelskonzentration im österreichischen Lebensmittelhandel Was bringt die Zukunft?

Handelskonzentration im österreichischen Lebensmittelhandel Was bringt die Zukunft? Handelskonzentration im österreichischen Lebensmittelhandel Was bringt die Zukunft? Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung Vortrag, Food Chain Seminar Innovation, Qualität, Wertschöpfung 30. Mai 2011 Agenda

Mehr

10 Jahre Qualitätszeichen Qualität Südtirol Positionierung und Weiterentwicklung einer regionalen Qualitätsmarke für Lebensmittel

10 Jahre Qualitätszeichen Qualität Südtirol Positionierung und Weiterentwicklung einer regionalen Qualitätsmarke für Lebensmittel Positionierung und Weiterentwicklung einer regionalen Qualitätsmarke für Lebensmittel Erkenntnisse aus empirischen Untersuchungen in Südtirol Seite 1 pagina Ausgangspunkt Das Qualitätszeichen Qualität

Mehr

oe: weniger, bunter, älter

oe: weniger, bunter, älter oe: weniger, bunter, älter Statement von Andreas Reidl A.GE Agentur für Generationen-Marketing Tagung des Fachbereichs Oecotrophologie der FH Fulda, 19. Mai 2006 1 2006 A.GE - Agentur für Generationen-Marketing

Mehr

Projekt Natur Pur Award 2007

Projekt Natur Pur Award 2007 Projekt Natur Pur Award 2007 Den Klimawandel nicht vergessen, deshalb regionale Produkte essen! Eingereicht von der Klasse 11 BF E1 der Berufsfachschule Ernährung u. Hauswirtschaft der Peter - Behrens

Mehr

Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren

Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren PD Dr. Silke Thiele M. Sc. Jonas Peltner Institut für Ernährungswirtschaft und Verbrauchslehre

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Regionaler Genuss im Ganzen Land: Instrumente des Landes für Produzenten, Großhandel und Gastronomie

Regionaler Genuss im Ganzen Land: Instrumente des Landes für Produzenten, Großhandel und Gastronomie Regionaler Genuss im Ganzen Land: Instrumente des Landes für Produzenten, Großhandel und Gastronomie MBW Marketing- und Absatzförderungsgesellschaft für Agrar- und Forstprodukte aus Baden-Württemberg mbh

Mehr

Direktvermarktung in Österreich Fakten & Entwicklung Strategie& Ausblick

Direktvermarktung in Österreich Fakten & Entwicklung Strategie& Ausblick Direktvermarktung in Österreich Fakten & Entwicklung Strategie& Ausblick Netzwerk Land Seminar, 8./9. Oktober 2012, Eisenberg an der Raab Bäuerinnen, lokale Lebensmittel und kurze Versorgungsketten praktische

Mehr

KOSTBARES ÖSTERREICH Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich

KOSTBARES ÖSTERREICH Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich KOSTBARES ÖSTERREICH Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich Pöggstall, am 3.4.2017 1 IMC FH-Krems International Wine Business Tourism and Leisure Management

Mehr

Transparenz für Märkte und Konsumenten Gütesiegel und andere Zeichen

Transparenz für Märkte und Konsumenten Gütesiegel und andere Zeichen Transparenz für Märkte und Konsumenten Gütesiegel und andere Zeichen Michael Blass Agrarmarkt Austria Marketing GmbH Wien, 05. Februar 2015 2 Willkommen im Dschungel der Zeichen! Preis und Herkunft der

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr

Milchwirtschaft: Bilanz 2014 und Ausblick 2015

Milchwirtschaft: Bilanz 2014 und Ausblick 2015 Milchwirtschaft: Bilanz 2014 und Ausblick 2015 Präs. Helmut Petschar Präsident der VÖM Direktor der Kärntnermilch Mag. DI Johann Költringer Geschäftsführer der VÖM Pressekonferenz Wien, 9. April 2015 Umsätze

Mehr

Nachhaltigkeit auf den Märkten

Nachhaltigkeit auf den Märkten Nachhaltigkeit auf den Märkten Strategie & Unternehmensentwicklung/Tourismusforschung ruth.rosendorf@austria.info Agenda Driving Forces Nachhaltigkeit in ausgesuchten Ländern (D, CH, NL, I,..) Quintessenz

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Vermarktung regionaler Lebensmittel

Vermarktung regionaler Lebensmittel Vermarktung regionaler Lebensmittel Katharina von Plocki Marketinggesellschaft Baden-Württemberg.03.01 Chart 1 MBW Marketinggesellschaft 1994 gegründet zur Durchführung von Absatzförderungsmaßnahmen für

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Ernährung in Österreich

Ernährung in Österreich Dr. Konrad Pesendorfer Generaldirektor Wien, 6. Dezember 2017 Ernährung in Österreich Zahlen, Daten, Fakten Wir bewegen Informationen Ernährung in Österreich - Überblick o Mengenverbrauch einst und jetzt

Mehr

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen:

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Die Erzeugung von 100 Kilokalorien tierischen Ursprungs (also Fleisch, Milch, Joghurt, Käse ) hat einen bis zu ca. 20 Mal größeren

Mehr

Bauernbotendienst. direkt ins Haus 0664/1036354 monika_neubauer@aon.at

Bauernbotendienst. direkt ins Haus 0664/1036354 monika_neubauer@aon.at Bauernbotendienst Wir liefern die Produkte direkt ins Haus 0664/1036354 monika_neubauer@aon.at Eine Initiative von Eichgrabnern für Eichgrabner von Monika Neubauer & Ing. Alfred Rosner Unsere Philosophie

Mehr

BIO Obst und Gemüse. Bio Obst und Gemüse im Spannungsfeld der Verbraucherwünsche

BIO Obst und Gemüse. Bio Obst und Gemüse im Spannungsfeld der Verbraucherwünsche BIO Obst und Gemüse Bio Obst und Gemüse im Spannungsfeld der Verbraucherwünsche Johannes von Eerde / Sarah Scharbert REWE Group Buying GmbH Bereich Category Management O&G Agenda 1. Verbrauchertrends und

Mehr

Bier-Deluxe.de. B2B Handbuch. Profitieren Sie vom Craft-Beer-Boom fur Ihren Handel oder Ihre Gastronomie.

Bier-Deluxe.de. B2B Handbuch. Profitieren Sie vom Craft-Beer-Boom fur Ihren Handel oder Ihre Gastronomie. Bier-Deluxe.de B2B Handbuch Profitieren Sie vom Craft-Beer-Boom fur Ihren Handel oder Ihre Gastronomie. Wachstumsmarkt Craft Beer Wir bieten unseren Kunden nicht nur die größte Auswahl an Craft Beer, sondern

Mehr

Gesunde Ernährung für Körper und Geist

Gesunde Ernährung für Körper und Geist Gesunde Ernährung für Körper und Geist Dr. med Jolanda Schottenfeld-Naor Internistin, Diabetologin, Ernährungsmedizinerin RP-Expertenzeit 25. März 2015 Grundlagen der Ernährung Nährstoffe sind Nahrungsbestandteile,

Mehr

Klimaoptimiert essen wie geht das?

Klimaoptimiert essen wie geht das? co2online gemeinnützige GmbH Klimaoptimiert essen wie geht das? Workshop im Rahmen der Tagung Nachhaltige Lebensstile welchen Beitrag kann ein bewussterer Fleischkonsum zu mehr Klimaschutz und global gerechter

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Josef Stockinger und Dr. Georg Rathwallner Leiter der Konsumenteninformation, Arbeiterkammer OÖ, Vorsitzender des neuen Konsumentenbeirates am

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

PREMIUM Partyservice. Köstlichkeiten für anspruchsvolle Partygäste. Viele köstliche Ideen für Ihre Feier. Einfach bestellen und abholen.

PREMIUM Partyservice. Köstlichkeiten für anspruchsvolle Partygäste. Viele köstliche Ideen für Ihre Feier. Einfach bestellen und abholen. Köstlichkeiten für anspruchsvolle Partygäste. Nur an ausgewählten Standorten erhältlich! PREMIUM Partyservice Viele köstliche Ideen für Ihre Feier. Einfach bestellen und abholen. Alle Partyservice-Produkte

Mehr

Nachhaltigkeit und Animal Welfare aus Sicht der Konsumenten

Nachhaltigkeit und Animal Welfare aus Sicht der Konsumenten Nachhaltigkeit und Animal Welfare aus Sicht der Konsumenten Dr. Johannes Simons Abteilung Marktforschung der Agrar- und Ernährungswirtschaft Universität Bonn Rheinische Friedrich Wilhelms Universität Bonn

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Regionale Produkte Eine Befragung der Dialego AG November 2008 Olympia 2008 und Marken 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug Nährstoffe Woraus bestehen unsere Lebensmittel? Die drei wichtigsten Grundnahrungsstoffe in unseren Lebensmitteln sind die Kohlenhydrate, die Eiweiße und die Fette. Es ist wichtig für Ihre Gesundheit,

Mehr

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Liebe Kundin, Lieber Kunde. Willkommen bei der GEMÜSEKISTE EMÜSEKISTE-UMFRAGE MFRAGE zur zur Kundenzufriedenheit 2011. Damit Sie sich auch in Zukunft bei uns wohl fühlen

Mehr

Verzehrhäufigkeit von Obst

Verzehrhäufigkeit von Obst Verzehrhäufigkeit von Obst Frage: Wie oft wird in Ihrem Haushalt Obst gegessen? Gesamt 34 32 24 0 Alter Haushaltsführer bis 29 Jahre 26 35 25 4 bis 49 Jahre 3 29 28 50 Jahre+ 38 34 20 8 Haushaltsgröße

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016 www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie

Mehr