Beispiel einer Potentialanalyse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beispiel einer Potentialanalyse"

Transkript

1 Arbeitszeitmanagement & Personaleinsatzplanung Seite 1

2 Fokus der Potentialanalyse Aufgabenstellung und Zielsetzung Welche Potentiale und Möglichkeiten zur Optimierung des Arbeitszeitmanagements sowie der Personaleinsatzplanung gibt es im Unternehmen? In welchen Unternehmensbereichen ist ein weiterführendes Projekt in welcher Ausprägung sinnvoll? Welcher Nutzen entsteht? Wie sehen mögliche Ergebnisse aus? Aufzeigen eines Umsetzungsszenarios Darlegung von möglichen nächsten Schritten (Empfehlung) Seite 2

3 Fokus der Potentialanalyse Ergebnisvorschau (Prinzipdarstellung): Maßnahmen, Bewertung, Umsetzungsplan Potential hoch mittel niedrig Zusammenfassung nach Priorität Priorität Bereich 1 C Maßnahme... A Maßnahme... 2 D Maßnahme... B Maßnahme... 3 E Maßnahme... Schwerpunkte 1. Maßnahme 2. Maßnahme Heute Umsetzungsdauer Maßnahme 4. Maßnahme Heute 2012 Umsetzungsdauer Seite 3

4 Grundverständnis: Arbeitszeitmanagement und Personaleinsatzplanung Bedarfsorientierte Arbeitszeitgestaltung Personalbedarfsermittlung Personaleinsatzplanung Abrechnung WfM Systeme Lohn & Gehalt Komponenten und Grundelemente des effizienten Personaleinsatzes Bedarfsorientierter Personaleinsatz gelingt nur durch engste Verzahnung von... Arbeitszeitgestaltung Personalbedarfsermittlung / -planung Personaleinsatzplanung Erläuterung: WfM-Systeme = Personaleinsatzplanung Personalbedarfsermittlung Seite 4

5 Grundverständnis: Arbeitszeitmanagement und Personaleinsatzplanung Personaleinsatzplanung Personalbedarfsermittlung Bedarfsorientierte Arbeitszeitgestaltung WfM Systeme Bedarf Bedarf Bedarf Bedarf Bedarf Bedarfsorientierte Arbeitszeitgestaltung Arbeitszeitmodelle als wichtiger Baustein für den optimierten Personaleinsatz Welche Rahmenbedingungen für flexible Arbeitszeiten können geschaffen werden? Wie sehen ergonomische Arbeitszeiten aus, die unseren Bedarf optimal abdecken? Inwieweit werden die gesetzlichen, tarifvertraglichen und betrieblichen Spielräume bereits ausgeschöpft? Schicht F1 Schicht F2 Schicht S1 Schicht S2 Seite 5

6 Grundverständnis: Arbeitszeitmanagement und Personaleinsatzplanung Personaleinsatzplanung Personalbedarfsermittlung Bedarfsorientierte Arbeitszeitgestaltung WfM Systeme Prozessgestaltung PBE, PEP, ZW Wie soll gearbeitet werden? Prozess- und Ablaufbeschreibung sowie Visualisierung Rollenbasierte Arbeitsanweisung in jeder Planungsphase Einzelaufgaben / Tätigkeiten und Verantwortlichkeiten Seite 6

7 Grundverständnis: Arbeitszeitmanagement und Personaleinsatzplanung Personaleinsatzplanung Personalbedarfsermittlung Bedarfsorientierte Arbeitszeitgestaltung WfM Systeme Systemunterstützung durch WfM-Systeme Software PBE, PEP, ZW Abbildung der definierten Prozesse der Einsatzplanung und in WfM Systemen Funktionen und Workflows Benutzer- und Rollenprofile Beispiel: Die richtige Softwareunterstützung ist die elementare Basis für den bedarfsorientierten Personaleinsatz! Seite 7

8 Fokus der Potentialanalyse Schwerpunkte und Untersuchungsumfang 1. Bedarfsorientierte Arbeitszeitgestaltung 2. Prozessgestaltung PBE, PEP, ZW 3. Systemunterstützung durch WfM-Systeme (Software PBE, PEP, ZW) Seite 8

9 Legende Auffälligkeiten, Problembereiche, Bewertung Bewertung der Potenziale Hoch Mittel Niedrig Klassifizierung der Potenziale (...hat Einfluss auf...) Umsatz = Umsatzsteigerung Kosten = Kostenreduktion Zeit = Zeitersparnis Fehler = Reduktion Fehlerquote Risiko = Risiko für das Unternehmen Nr. = Kennzeichnung der wichtigen Punkte (Big Points) Kategorie (Bezug zum Fachthema): Prozess = Prozessoptimierung Software = Verbesserung Softwareunterstützung Seite 9

10 Bewertung der Potenziale Potenzial hoch mittel niedrig 16 START 1. Monat Pakete Monat 3. Monat 6 Monate 9 Monate Komplexität Umsetzungsdauer Seite 10

11 Bewertung der Potenziale Quantifizierung Dimension (Quantifizierung) ausgewählter Potenziale Potenzial hoch Nr. Maßnahmen / Optionen mittel niedrig : Rundungen zugunsten der Mitarbeiter Abbildung der korrekten Bewertung der gestempelten Zeit in der ~ 57 T START 1. Monat 2. Monat 3. Monat 6 Monate 9 Monate 5 Bedarfsprognose auf Basis von Vergangenheitsdaten, Erstellung eines qualitativ hochwertigen Forecasts (Erstellung von sog. Bedarfsprofilen / Tag, Woche, Saison) Die restlichen Potenziale bieten weitere Optionen zur Verbesserung der heutigen Situation! Erstellung einer Einsatzplanung (Schichtplanung) auf Basis der definierten Bedarfsprofile (Bereich, Woche, Tag etc.) Bedarfsorientierte Planung Einführung eines einheitlichen Planungsprozesses (Prozessgrundsätze) in allen Bereichen mit gleicher Softwareunterstützung Einsatz qualitativ, hochwertige, integrierte Softwareunterstützung (WfM-System) Verbesserte Aussteuerung Personaleinsatz (Über- und Unterdeckung) Minimierung der Wegezeiten ( Stempeluhr zum/vom Arbeitsplatz) Stempeln am Arbeitsplatz sollte möglich sein, dadurch Wegfall der Wegezeiten Shops sind dann länger geöffnet! ~ 4,6 Mio. ~ 7,1 Mio. Seite 11

12 Aufwand und Nutzen Aufwand (extern) Einmalaufwand ( ): 230 T Software 105 T Dienstleistung (~75 MT) 83 T Implementierung Prozessbegleitung, (~30 MT) 42 T Arbeitszeitberatung Laufende Aufwand pro Jahr: 21 T Wartung & Pflege Hotline-Support Einmalaufwand 230 T 40 T 21 T 21 T 21 T 21T Nutzen (quantitativ): Einsparungen p.a.: ~ 90 T (ausgewählte Punkte) Umsatzpotenziale p.a. ~10-12 Mio. (ausgewählte Punkte) Nutzen Seite 12

Bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung Warum sie heute so wichtig ist

Bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung Warum sie heute so wichtig ist Bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung Warum sie heute so wichtig ist Autor: Dr. Burkhard Scherf, Dr. Scherf Schütt & Partner, www.ssp-beratung.de Quelle: CoPers 2/2005, Datakontext-Verlag Bedarfsorientierte

Mehr

WÜNSCH DIR WAS PERSONALEINSATZPLANUNG MAL ANDERS

WÜNSCH DIR WAS PERSONALEINSATZPLANUNG MAL ANDERS WÜNSCH DIR WAS PERSONALEINSATZPLANUNG MAL ANDERS KOMMT IHNEN DAS BEKANNT VOR? Forecast DEFINITION WORKFORCE MANAGEMENT Die Kunst und Wissenschaft immer genau die richtige Zahl von benötigten Ressourcen

Mehr

PERSONALEINSATZ- PLANUNG

PERSONALEINSATZ- PLANUNG PERSONALEINSATZ- PLANUNG 0100101 2 PERSONALEINSATZ PLANUNG Im Mittelpunkt steht der Mensch Ihre Mitarbeiter als wichtigste und teuerste Ressource zum richtigen Zeitpunkt und am richtigen Ort einzuplanen

Mehr

Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen

Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen Pergo.PRO Die Softwarelösung für innovative Personaleinsatzplanung Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen Workforce Management mit Pergo.PRO Workforce

Mehr

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Klare Strategie, vorausschauende Planung und die richtige Software helfen, Engpässe und Ausfälle zu vermeiden. Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Obwohl die Bedeutung von

Mehr

Der wirtschaftliche Nutzen von Personaleinsatzplanung und der Beitrag einer Software-Lösung dazu

Der wirtschaftliche Nutzen von Personaleinsatzplanung und der Beitrag einer Software-Lösung dazu Ausgabe 5/2014 Seite 1 Welchen Nutzen bringt eine bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung? Bringt eine verbesserte Personaleinsatzplanung einen spürbaren und nachweisbaren Nutzen? Und wenn ja: Worin

Mehr

BASS Der Personal und Schichtplaner

BASS Der Personal und Schichtplaner BASS Der Personal und Schichtplaner Die Software zur ergonomischen Schichtplangestaltung Einschließlich: Personalbedarfsrechnung Automatisches Erstellen von Schichtplänen Musterschichtpläne Jahresschichtplan

Mehr

Flexible Arbeitszeiten: Problemlöser oder Problembereiter? Mit IT-gestütztem Workforce Management Arbeitszeitflexibilisierung umsetzen

Flexible Arbeitszeiten: Problemlöser oder Problembereiter? Mit IT-gestütztem Workforce Management Arbeitszeitflexibilisierung umsetzen Flexible Arbeitszeiten: Problemlöser oder Problembereiter? Mit IT-gestütztem Workforce Management Arbeitszeitflexibilisierung umsetzen Webinar im Rahmen der Austrian HR WebConference 1 DI Mag. Stefan Schneider,

Mehr

Leseprobe. Sage HR Focus. Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand

Leseprobe. Sage HR Focus. Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand Leseprobe Sage HR Focus Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand 2 Effizientes Workforce Management für den Mittelstand Was verstehen wir unter Workforce Management? 4 Warum ist Workforce

Mehr

Arbeitszeitkonformes Dienstplanmodell

Arbeitszeitkonformes Dienstplanmodell Heribert Fastenmeier Arbeitszeitkonformes Dienstplanmodell am Beispiel des Krankenhauszweckverbandes Ingolstadt Klinikum Pflegeheim Med. Schulzentrum Tarifliche Rahmenbedingungen 38,5 Std./Woche im Durchschnitt

Mehr

TIME-INFO MIS. Das Bereichs- und Abteilungsleiter-Modul

TIME-INFO MIS. Das Bereichs- und Abteilungsleiter-Modul TIME-INFO MIS Das Bereichs- und Abteilungsleiter-Modul Dezentrale Bearbeitung von Mitarbeiterzeiten Personaleinsatz effizient und flexibel planen Papierloser Urlaubs- und Abwesenheitsworkflow TIME-INFO

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

1 Einleitung 1 Ambulante Pflege 7 3 Personaleinsatzplanung

1 Einleitung 1 Ambulante Pflege 7 3 Personaleinsatzplanung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Zielsetzung der Arbeit 3 1.3 Aufbau der Arbeit 4 2 Ambulante Pflege 7 2.1 Personenbezogene Dienstleistungen 7 2.2 Beschreibung von ambulanten

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Gestaltung der Planungs- und Controllingprozesse mit avestrategy

Gestaltung der Planungs- und Controllingprozesse mit avestrategy Anwenderforum 2014 Gestaltung der Planungs- und Controllingprozesse mit avestrategy Projektbericht WHG Eberswalde Berlin, 18. November 2014 Operative und avestrategy -basierte Geschäftsprozesse z.b. Instandsetzung

Mehr

Potenziale nutzen durch effizienten Personaleinsatz im Lebensmitteleinzelhandel!

Potenziale nutzen durch effizienten Personaleinsatz im Lebensmitteleinzelhandel! Personaleinsatzplanung Handelsberatung Standort- und Marktuntersuchungen Kommunalberatung Potenziale nutzen durch effizienten Personaleinsatz im Lebensmitteleinzelhandel! Service optimieren Mitarbeiter

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Reorganisation von Prozessen im Business Travel Management nach privatwirtschaftlichem Vorbild Kai Schmidt, MBA FH-Worms Privatwirtschaftliches

Mehr

POP Personal-Optimierungs-Projekt. Optimierung des Personaleinsatzes in frequenzabhängigen Betrieben. Entwicklung begleiten

POP Personal-Optimierungs-Projekt. Optimierung des Personaleinsatzes in frequenzabhängigen Betrieben. Entwicklung begleiten POP Personal-Optimierungs-Projekt Optimierung des Personaleinsatzes in frequenzabhängigen Betrieben was man alles braucht und tun muss... Personaleinsatzplanung Zeitsalden berechnen Zeitsalden optimieren

Mehr

Simulation ein bewährtes Werkzeug zur Analyse und Optimierung von Abläufen/Patientenpfaden im Krankenhaus

Simulation ein bewährtes Werkzeug zur Analyse und Optimierung von Abläufen/Patientenpfaden im Krankenhaus Simulation ein bewährtes Werkzeug zur Analyse und Optimierung von Abläufen/Patientenpfaden im Krankenhaus 3. Deutsche Casemix-Konferenz, Berlin Workshop Dr. Klaus Kühn, Institut für Angewandte Simulation,

Mehr

Quantitative Personaleinsatzplanung im Airline Business

Quantitative Personaleinsatzplanung im Airline Business Christine Strauß 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Quantitative Personaleinsatzplanung im Airline Business

Mehr

Verschwendung im Büro vermeiden

Verschwendung im Büro vermeiden Verschwendung im Büro vermeiden Auf dem Weg zum optimierten Büro Günter Herrmann 1 Günter Herrmann Bürokaufmann Studium der Sozialpädagogik Selbstständig als Veränderungsberater und Management-Trainer

Mehr

Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen

Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen Kurzstudie Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen Zusammenfassung Kerkhoff Consulting GmbH Elisabethstraße 5 40217 Düsseldorf Düsseldorf, Juli 2015 Zusammenfassung mit Handlungsempfehlung

Mehr

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Agenda Herausforderungen im IT Service Management (ITSM) Predictive

Mehr

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Thema: - DWF Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG Autor: Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Begriffserklärungen Geschäftsprozess beschreibt eine Folge von Einzeltätigkeiten, die

Mehr

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity itestra Software Productivity Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Fit für die Zukunft Performance-Defizite in Software-Systemen verursachen jedes Jahr Mehrausgaben für Betrieb und Nutzung in

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by:

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by: Mi 7.1a January 22 th -26 th, 2007, Munich/Germany SOFIA SOA in der Modebranche Stefan Beyler Organized by: Lindlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199 www.oopconference.com

Mehr

Personalbedarfsermittlung und Kennzahlensysteme in der Personallogistik

Personalbedarfsermittlung und Kennzahlensysteme in der Personallogistik Personalbedarfsermittlung und Kennzahlensysteme in der Personallogistik Praxisorientierte Ansätze zur Planungsoptimierung 1 Gliederung - Inhalt Motivation Begriffsdefinitionen Prozesse der Personallogistik

Mehr

Betrieb eines WFM-Systems Auswirkungen und Ergebnisse nach drei Jahren Erfahrung

Betrieb eines WFM-Systems Auswirkungen und Ergebnisse nach drei Jahren Erfahrung Betrieb eines WFM-Systems Auswirkungen und Ergebnisse nach drei Jahren Erfahrung Technische Services Total Stark Strom Erdgas Fernwärme Wasser Verkehr Telekommunikation Kabel-TV Internet Telefonie Agenda

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Produktdatenmarketing mit der. Data Feed Engine

Produktdatenmarketing mit der. Data Feed Engine Produktdatenmarketing mit der Data Feed Engine PPE Product Publishing Engine Im Rahmen des Produktdatenmarketings beschäftigt man sich mit der Frage, wie sich Produktdaten von Shops in extern gelagerten

Mehr

2 Ein Vorgehensmodell zur Personaleinsatzplanung

2 Ein Vorgehensmodell zur Personaleinsatzplanung Vorgehensmodell 15 2 Ein Vorgehensmodell zur Personaleinsatzplanung von Dr. Burkhard Scherf 2.1 Aufgabenstellung 2.1.1 Ziel einer Personaleinsatzplanung Ziel einer Personaleinsatzplanung (PEP) ist es,

Mehr

Fallbeispiel: Intelligente Steuerung von Geschäftsprozessen auf Basis von Big Data

Fallbeispiel: Intelligente Steuerung von Geschäftsprozessen auf Basis von Big Data Fallbeispiel: Intelligente Steuerung von Geschäftsprozessen auf Basis von Big Data Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Lise-Meitner-Str. 14 89081 Ulm Oktober 2015 www.ifa-ulm.de Einführung Mit

Mehr

Das umfassende Workforce Management. Personaleinsatzplanung Bedarfsermittlung Zeitmanagement Mitarbeiter-Self-Service

Das umfassende Workforce Management. Personaleinsatzplanung Bedarfsermittlung Zeitmanagement Mitarbeiter-Self-Service Das umfassende Workforce Management. Personaleinsatzplanung Bedarfsermittlung Zeitmanagement Mitarbeiter-Self-Service Inhalt Workforce Management ARGOS Personaleinsatzplanung Bedarfsermittlung Zeitmanagement

Mehr

Engineering Geschäftssegment»Automatisierungstechnik«

Engineering Geschäftssegment»Automatisierungstechnik« Engineering Geschäftssegment»Automatisierungstechnik«FOUNDATION TM Fieldbus Konferenz 2012 02.02.2012 1. Februar 2012, Feierabendhaus Knapsack Hürth 2012 Anlagenplanung und -bau Anlagenservice Standortbetrieb

Mehr

oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30%

oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30% KAIZEN oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30% Der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP) Probleme werden als Aufgaben verstanden, die im Sinne der Verbesserung zu lösen sind. Die Idee

Mehr

Erhöhte Produktivität durch automatisierte Prozesse. und prozessbasierte Benutzerdokumentation. in der INTERPANE Gruppe

Erhöhte Produktivität durch automatisierte Prozesse. und prozessbasierte Benutzerdokumentation. in der INTERPANE Gruppe Seite: 1 von 21 Erhöhte Produktivität durch automatisierte Prozesse und prozessbasierte Benutzerdokumentation in der INTERPANE Gruppe von Benedict Groppe Seite: 2 von 21 Inhalt Die INTERPANE Gruppe Ausgangssituation

Mehr

Instrumente der Qualitätssteigerung in der Endoskopie Prozess- und Strukturanalysen mittels Quick Check Jörn Wulf, Olympus Medical Solutions

Instrumente der Qualitätssteigerung in der Endoskopie Prozess- und Strukturanalysen mittels Quick Check Jörn Wulf, Olympus Medical Solutions Instrumente der Qualitätssteigerung in der Endoskopie Prozess- und Strukturanalysen mittels Quick Check Jörn Wulf, Olympus Medical Solutions Prozess- und Strukturanalysen Quick-Check-Methode Praxisbeispiele

Mehr

SAP BUSINESS ONE Versandhandel

SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung, die es Ihnen

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse

Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse Erfolgsfaktoren Prozessstabilität und erhöhte Datenqualität Peter Baumann Geschäftsführer, 24plus Systemverkehre GmbH Agenda } 24plus Systemverkehre } Ausgangssituation

Mehr

Hochflexibles Workforce Management: Herausforderungen und Lösungsverfahren

Hochflexibles Workforce Management: Herausforderungen und Lösungsverfahren Hochflexibles Workforce Management: Herausforderungen und Lösungsverfahren Dissertation zur Erlangung des akademischen Gerades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften ( Doctor rerum politicarum") an

Mehr

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by Wege aufzeigen Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen Sponsored by Projektrahmen 2014 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.de

Mehr

Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.

Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Vielleicht denken Sie einmal über diesen Satz nach. Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. (Max Frisch 1911-1991) Seite 2 Gesamter Markt vor der weltweiten

Mehr

Präsentationsübersicht

Präsentationsübersicht Präsentationsübersicht 1. Projektauftrag 2. Anforderungen an CESIS 3. Beurteilungsansätze 4. Ergebnisse der Untersuchungen 5. Weiteres Vorgehen 6. Empfehlung 1. Projektauftrag Projektauftrag Zielsetzungen

Mehr

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Warum Risikomanagement zum Kerngeschäft gehört? München, 20. März 2015 Stefan Schetter Senior Manager Stefan.Schetter@SHS-VIVEON.com Vorstellung Zur Person

Mehr

Pergo.PRO Innovative Personaleinsatzplanung

Pergo.PRO Innovative Personaleinsatzplanung Pergo.PRO Innovative Personaleinsatzplanung Unternehmensgründung 1985 Mitarbeiter 50-60 Mitarbeiter Umsatz 6 Mio. in 2014 Hauptsitz Kompetenzbereiche Philosophie Bad Soden im Taunus Unternehmensberatung

Mehr

Innovative Planungstools in der Logistik Schneller, besser, flexibler planen mit Visualisierung und Simulation

Innovative Planungstools in der Logistik Schneller, besser, flexibler planen mit Visualisierung und Simulation Innovative Planungstools in der Logistik Schneller, besser, flexibler planen mit Visualisierung und Simulation Prof. Dr.-Ing. Carlos Jahn, Hamburg, 01.11.2012 Gliederung 1. Einführung Planung von Logistiksystemen

Mehr

Leiter Engineering & Entwicklung. 26. Mai 2009

Leiter Engineering & Entwicklung. 26. Mai 2009 Retrofitting for Business Continuity Dr. Andreas Koll Leiter Engineering & Entwicklung Mettler & Fuchs AG 26. Mai 2009 1 Agenda Problembeschreibung typische Kundenziele Anlagen in der Wertschöpfungskette:

Mehr

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Dortmund, März 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Lieferantenbeziehungen

Lieferantenbeziehungen Lieferantenbeziehungen ERFOLGREICH GESTALTEN Effiziente und erfolgreiche Lieferantenbewirtschaftung Purchasing (PCM) ist eine einfach zu handhabende, vernetzte Software-Lösung, die Ihre Mitarbeiter/Innen

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion

Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion Den Medien-Produktions-Prozess so effizient, smart und benutzerfreundlich wie möglich

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen können sich heute nicht mehr allein über herausragende Produkte oder hochwertige

Mehr

Benchmarking Inhaltsverzeichnis

Benchmarking Inhaltsverzeichnis Jean Pierre Noel Crow Holdings International Strategic Corporate Coaching for Retail Facility Managers Stategische Konzernschulung für KFM Führungskräfte Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsklärung und Einsatz

Mehr

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Keine Disziplin nur für die Großen Bernd Ruffing, 28.03.2013 Agenda Kurzvorstellung Prozessmanagement Sichtweisen & Klischee s Aus der Theorie: Prozessmanagement

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Wertschöpfungsfaktor Mitarbeitereinsatz Arbeitszeitmanagement und Personaleinsatzplanung

Wertschöpfungsfaktor Mitarbeitereinsatz Arbeitszeitmanagement und Personaleinsatzplanung Wertschöpfungsfaktor Mitarbeitereinsatz Arbeitszeitmanagement und Personaleinsatzplanung Studie 2013 / 2014 Vorwort Aufschwung und Rezession in immer kleineren Abständen so stellt sich die Wirtschaft über

Mehr

Frauenklinik - Just in time! Prozessoptimierung in den ambulanten Bereichen Symposium DPMTT 8. März 2013

Frauenklinik - Just in time! Prozessoptimierung in den ambulanten Bereichen Symposium DPMTT 8. März 2013 Frauenklinik - Just in time! Prozessoptimierung in den ambulanten Bereichen Symposium DPMTT 8. März 2013 Yvonne Martinelli-Kühni, Leiterin Pflegedienst Frauenklinik Agenda Voraussetzungen in der Frauenklinik

Mehr

Zukünftige Reinigungs- und Inspektionsstrategien im Kanalnetz

Zukünftige Reinigungs- und Inspektionsstrategien im Kanalnetz Zukünftige Reinigungs- und Inspektionsstrategien im Kanalnetz Agenda 1. Einleitung 2. Reinigungsstrategie 3. Inspektionsstrategie 4. Ausblick 2 1. Einleitung Die Reinigung und Inspektion von Entwässerungsanlagen

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

DIE EINFÜHRUNG VON 5S IM UNTERNEHMEN PLASTIKA SKAZA

DIE EINFÜHRUNG VON 5S IM UNTERNEHMEN PLASTIKA SKAZA DIE EINFÜHRUNG VON 5S IM UNTERNEHMEN PLASTIKA SKAZA Peter Pečečnik, Indira Flis Plastika Skaza, d.o.o. Selo 20a, 3320, Velenje peter.pececnik@plastika-skaza.si, indira.flis@plastika-skaza.si Auszug 5S

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

connected! mit BITMARCK René Wilms, Stephanie Budzyn, Mandy Wesseloh 5. November 2013

connected! mit BITMARCK René Wilms, Stephanie Budzyn, Mandy Wesseloh 5. November 2013 connected! mit BITMARCK René Wilms, Stephanie Budzyn, Mandy Wesseloh 5. November 2013 Was erwarten Ihre Kunden? Was erwarten Sie? Wunschliste Online viele Menschen erreichen Informationen, Marketing, Akquise

Mehr

FIR 2012. Evaluation des quantitativen und qualitativen Nutzens von DMS

FIR 2012. Evaluation des quantitativen und qualitativen Nutzens von DMS Evaluation des quantitativen und qualitativen Nutzens von DMS Typische Probleme der Dokumentenverwaltung Papierbasierte Dokumente Lange Such- und Wartezeiten Ineffektives Arbeiten Lange Lauf- und Liegezeiten

Mehr

Das Konzept für eine automatisierte und effizientere Kommissionierung umzusetzen

Das Konzept für eine automatisierte und effizientere Kommissionierung umzusetzen Materialflussoptimierung und Integration von Förderstrecke und Lagerverwaltung in das ERP System, als Wettbewerbsvorteil für den Milchhof Brixen (Brimi) Arbeiten, wo andere Urlaub machen! Der Milchhof

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 23. November

Mehr

zone ATMS.zone Das professionelle System zur Analyse und Registrierung der Arbeitszeit und Zutrittskontrolle.

zone ATMS.zone Das professionelle System zur Analyse und Registrierung der Arbeitszeit und Zutrittskontrolle. zone ATMS.zone Das professionelle System zur Analyse und Registrierung der Arbeitszeit und Zutrittskontrolle. zone ATMS.zone ATMS.zone ist ein innovatives, flexibles System zur Erfassung und Analyse der

Mehr

Prozessoptimierung und Qualitätssicherung in der Datenaufbereitung von Fahrgastinformationssystemen

Prozessoptimierung und Qualitätssicherung in der Datenaufbereitung von Fahrgastinformationssystemen Prozessoptimierung und Qualitätssicherung in der Datenaufbereitung von Fahrgastinformationssystemen Diplomarbeit von Kai Schwaiger DB Systel GmbH Kai Schwaiger 1 im Auftrag von PPR Darmstadt, 05.10.2010

Mehr

ifo dresden Studien 14

ifo dresden Studien 14 ifo dresden Studien 14 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Altenpflege im Freistaat Sachsen Struktur,

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Ach du liebe Zeit! Arbeitszeitmanagement in Österreichs Unternehmen

Ach du liebe Zeit! Arbeitszeitmanagement in Österreichs Unternehmen Ach du liebe Zeit! Arbeitszeitmanagement in Österreichs Unternehmen Präsentation der Studienergebnisse, 12. August 2009 Agenda 1. Vorstellung Deloitte Human Capital und XIMES 2. Informationen zur Studie

Mehr

Workshop. In einem Workshop mehr erreichen als in vielen Monaten. MCG Management Contracting Group www.mcg-experts.com office@mcg-experts.

Workshop. In einem Workshop mehr erreichen als in vielen Monaten. MCG Management Contracting Group www.mcg-experts.com office@mcg-experts. Workshop In einem Workshop mehr erreichen als in vielen Monaten Was ist die Methode 2 ist eine spezielle Form der Großgruppen Moderation für bis zu 50 Personen ein Motivationsworkshop und ein intelligenter

Mehr

Performance Management

Performance Management Performance Management Wir sorgen für gute Leistung. Neue Entgeltordnung TVöD/TV-L wir schulen und machen für Sie die Überleitung! Neue Entgeltordnung STEFAN WERUM Consulting ist Ihr Partner für Projekte,

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart. Personaleinsatzplanung

24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart. Personaleinsatzplanung 24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart Personaleinsatzplanung Herausforderungen Spezialisierung der Fachkräfte Ausprägen von Nischenprodukten und Speziallösungen Stark Know-How orientiertes Arbeiten

Mehr

Business Apps zur Vertriebsunterstützung

Business Apps zur Vertriebsunterstützung Business Apps zur Vertriebsunterstützung Wesentliche Merkmale von Tablets & Smartphones im Business Alltag immer dabei immer geortet immer einsatzbereit (online & offline) 2 Mögliche Einsatzfelder für

Mehr

LEAN bei CEVA Logistics. LEAN by CEVA Logistics

LEAN bei CEVA Logistics. LEAN by CEVA Logistics LEAN bei CEVA Logistics LEAN Definition LEAN macht es möglich, aus allen Perspektiven auf unsere Arbeitsabläufe zu blicken. Das Ziel von LEAN ist es, unsere Kosten zu reduzieren und unseren Kundenservice

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

On-Demand- oder Lizenz-Software? - Checkliste für kleine und mittlere Unternehmen

On-Demand- oder Lizenz-Software? - Checkliste für kleine und mittlere Unternehmen On-Demand- oder Lizenz-Software? - Checkliste für kleine und mittlere Unternehmen Veranstaltung: Dienstag, 29. September 2009 Frankfurter Innovationszentrum FiZ ConferenceLab Agenda > On-Demand- oder Lizenz-Software?

Mehr

WIN WIN WIN. Dr. Bernd Kieseler. Dr. Ronald Hartwig. Christian Jansen. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft. User Interface Design GmbH

WIN WIN WIN. Dr. Bernd Kieseler. Dr. Ronald Hartwig. Christian Jansen. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft. User Interface Design GmbH WIN WIN WIN Dr. Bernd Kieseler Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Dr. Ronald Hartwig User Interface Design GmbH Christian Jansen Sun Microsystems GmbH 1 Agenda Die Beteiligten Das Vorhaben Benutzerfreundlichkeit

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

VERFAHRENSDOKUMENTATION

VERFAHRENSDOKUMENTATION Diese Vorlage dient zur Anfertigung einer unternehmensspezifischen Verfahrensdokumentation, die vom betreffenden Unternehmen dessen zuständigem Finanzamt zur Anerkennung vorzulegen ist. Für inhaltliche

Mehr

Personaleinsatzplanung in der Logistik. was ist der #NextAct für eine nachhaltige. Zukunftsfähigkeit?

Personaleinsatzplanung in der Logistik. was ist der #NextAct für eine nachhaltige. Zukunftsfähigkeit? Personaleinsatzplanung in der Logistik was ist der #NextAct für eine nachhaltige Zukunftsfähigkeit? IM INTERVIEW: Jürgen Wintzen, Geschäftsführender Gesellschafter bm-orga GmbH Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Aufsichtsrats- sitzung

Aufsichtsrats- sitzung Datenfluss Just in Time Portfoliomanagement für das tägliche Geschäft Aufsichtsrats- sitzung am 11.05.2010 WBG Nürnberg Gruppe Michael Soukup, Holger Woroneck avestrategy Anwenderforum 2011, Berlin, 15.

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Erhöhter ROI durch Beyond Business Intelligence

Erhöhter ROI durch Beyond Business Intelligence Erhöhter ROI durch Beyond Business Intelligence Dr. Jürgen Mellitzer Hamster laufen ein Leben lang im Rad. Aber sie kommen nicht voran. Gut, dass Sie es besser können. Mit der bewährten SAS Software für

Mehr

Zertifizierung nach DIN ENIS09000

Zertifizierung nach DIN ENIS09000 Ekbert Hering Werner Steparsch Markus Linder Zertifizierung nach DIN ENIS09000 Prozeßoptimierung und Steigerung der Wertschöpfung 2. Auflage Mit 81 Abbildungen und 20 Tabellen jp Springer 1 Einführung

Mehr

Kundenanforderungen und Gestaltung multimodaler Angebote

Kundenanforderungen und Gestaltung multimodaler Angebote 20 Jahre»Unternehmen bewegen«dr. Hendrik Koch Kundenanforderungen und Gestaltung multimodaler Angebote praxisforum Verkehrsforschung Berlin, 22.5.2015 1 Flexibilisierung der verfügbaren Mobilitätsoptionen

Mehr