Plattformverbote im Internethandel Tagung des Arbeitskreises Kartellrecht 10. Oktober 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Plattformverbote im Internethandel Tagung des Arbeitskreises Kartellrecht 10. Oktober 2013"

Transkript

1 Plattformverbote im Internethandel Tagung des Arbeitskreises Kartellrecht 10. Oktober 2013 JURISTISCHE FAKULTÄT Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht (einschl. Berg- und Energierecht)

2 A. Beobachtung: Flucht in den Selektiven Vertrieb Ausgangslage Markenhersteller beobachten lebhaften Preiswettbewerb im Internet, insbesondere Preiskämpfe auf Internetplattformen wie amazon und ebay ( Verramschung der Produkte zu Billigpreisen auf ebay als Resterampe ) Lösungsversuch Verschärfung der Vertriebsvorgaben gerade auch für den Internetvertrieb Insbesondere: Ausschluss von Internethändlern und Internetplattformen Begründungsversuche Sicherung der Qualität im Verkauf (Anforderungen an die Präsentation) Schutz der Marke (Vergleich der Plattformen mit Discountern) 2

3 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. iur. Andrea Lohse B. Befund: Händler 3

4 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. iur. Andrea Lohse B. Befund: Ebay 4

5 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. iur. Andrea Lohse B. Befund: Ebay 5

6 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. iur. Andrea Lohse B. Befund: Ebay 6

7 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. iur. Andrea Lohse B. Befund: Gegenüberstellung Scout - Händlershop Scout - Ebayshop 7

8 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. iur. Andrea Lohse B. Befund: Amazon 8

9 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. iur. Andrea Lohse B. Befund: Amazon 9

10 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. iur. Andrea Lohse B. Befund: Amazon 10

11 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. iur. Andrea Lohse B. Befund: Händler 11

12 C. Plattformverbote: Wettbewerbsbeeinträchtigungen Beeinträchtigung des intra und interbrand Wettbewerbs Plattformen erleichtern Suche/Vergleich und Vertragsabwicklung Plattformen erhöhen Angebotsreichweite der Händler Plattformen verbessern Informationslage/Markttransparenz Behinderung der/ Errichtung von Marktzutrittsschranken für Plattformen Erfolg von amazon: Bei uns finden Sie alles. Gefahr auch für Preisvergleichsportale und Formate wie google shopping Behinderung der Fachhändler im Internetvertrieb Nutzung der Internetplattformen infolge veränderter Nachfragegewohn- heiten nahezu unabdingbar: Verbraucher surfen nicht mehr von website zu website, sondern nutzen cybermediaries, die das für sie übernehmen 12

13 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. iur. Andrea Lohse D. Befund: Bedeutung der cybermediaries 13

14 E. Plattformverbote: Wettbewerbsbeschränkungen? Plattformverbot wäre nach der Rspr. dem EuGH in einem selektiven Vertriebssystem keine Wettbewerbsbeschränkung isv. Art. 101 Abs. 1 AEUV, wenn (die übrigen Erfordernisse vorausgesetzt) die Eigenschaften des fraglichen Erzeugnisses zur Wahrung seiner Qualität und seines richtigen Gebrauchs ein selektives Vertriebssystem erfordern (Fabre, L Oréal, Leclerc) und die Verpflichtungen nicht über die Notwendigkeiten eines auf Qualitätsanforderungen aufgebauten selektiven Vertriebssystems hinausgehen (L Oréal) bzw. die aufgestellten Kriterien in Anbetracht der Eigenschaften der in Rede stehenden Produkte objektiv gerechtfertigt sind (Fabre), jedoch nur unter der Voraussetzung, dass das System/die Beschränkungen zur Stärkung des Wettbewerbs beitragen und damit einen Ausgleich für die Wettbewerbsbeschränkungen schaffen (Leclerc, Metro I, AEG) 14

15 E. Plattformverbote: Wettbewerbsbeschränkungen? 1. Test: Produktcharakter muss ein auf Qualitätsanforderungen aufgebautes selektives Vertriebssystem erfordern, das den Wettbewerb stärkt Erhebliche Werbeanstrengungen sind für sich allein kein objektiver Rechtfertigungsgrund (Leclerc) Langlebige, hochwertige und technisch hoch entwickelte Erzeugnisse (Metro I, AEG): Wettbewerbsfördernder Erhalt von vertriebsbezogenen Serviceleistungen des Fachhandels Luxuskosmetika (Leclerc, Copard): Wettbewerbsfördernder Erhalt der an unterschiedlichen Kundenbedürfnissen ausgerichteten Marktsegmentierung Bestimmte Markenprodukte (Signalisierung hoher Produktqualität bei Erfahrungs-/Vertrauensgütern über das Markenimage): Wettbewerbsfördernder Erhalt der Vermarktungsmöglichkeit hochwertiger Produkte 15

16 E. Plattformverbote: Wettbewerbsbeschränkungen? 2. Test: Qualitative Anforderungen an den Vertrieb dürfen nicht über das hinausgehen, was in Anbetracht des Produktcharakters erforderlich ist, und müssen auf eine Verbesserung des Wettbewerbs abzielen Langlebige, hochwertige und technisch hoch entwickelte Erzeugnisse (Metro I): Keine Voraussetzungen, die über die Notwendigkeiten eines der Art des Erzeugnisses entsprechenden Vertriebs hinausgehen Luxuskosmetika (Leclerc; vgl. auch Copard): Qualitative Kriterien, die nicht über das hinausgehen, was für den Verkauf dieser Produkte unter angemessenen Bedingungen für ihre Präsentation erforderlich ist. Markenprodukte (Signalisierung hoher Produktqualität bei Erfahrungs- /Vertrauensgütern über das Markenimage): Qualitative Anforderungen, die das Potenzial sichern, über die Marke hohe Qualität zu signalisieren, insbesondere an die Präsentation 16

17 E. Plattformverbote: Wettbewerbsbeschränkungen? Sind Plattformverbote erforderliche qualitative Anforderungen an den Vertrieb, die auf eine Verbesserung des Wettbewerbs abzielen? Sichern Plattformverbote das Markenprestige bzw. das Potenzial, über die Marke hohe Qualität zu signalisieren, weil sie beschädigt würden? Das Ziel, den Prestigecharakter vermittels einer Qualitätsanforderung für den stationären Vertrieb zu schützen, die de facto sämtliche Formen des Verkaufs über das Internet untersagt, kann kein legitimes Ziel zur Beschränkung des Wettbewerb sein (Fabre) Keine Rechtfertigung für Beschränkungen im selektiven Vertrieb, deren einzige Wirkung darin besteht, den Preiswettbewerb einzuschränken (AEG) Sind Plattformverbote vielleicht keine Qualitätsanforderungen, sondern internetspezifische Vertriebsbindungen für den Verkauf an Verbraucher? 17

18 F. Plattformverbote: Kernbeschränkungen? Kundenbeschränkungen? Art. 4 lit. b, lit. c GVO: restriction of customers, to whom the buyer may sell bzw. restriction of active or passive sales to end users Internetkunden sind Kundenkreis bzw. Kunden Plattformverbote sind Kundenkreisbeschränkungen bzw. Weiterverkaufsbeschränkungen, da der Zugang zu den Internetkunden zwar nicht versperrt, aber eingeschränkt wird. Kommission (vln 52, 56): Kernbeschränkung des passiven Verkaufs, wenn Händler gehindert werden, über das Internet mehr oder andere Kunden zu erreichen... Innerhalb eines selektiven Vertriebssystems ist jede Verpflichtung eine Kernbeschränkung, die die Vertragshändler davon abhält, das Internet zu benutzen, um mehr oder andere Kunden zu erreichen. 18

19 F. Plattformverbote: Kernbeschränkungen? Bloße Qualitätsanforderungen? Kommission (vln 52, 54, 56 ): Beschränkungen über die Nutzung des Internets sind Weiterverkaufsbeschränkungen oder Qualitätsanforderungen an die Verwendung des Internets zum Weiterverkauf Differenzierung zwischen unzulässigen Beschränkungen des ob und zulässigen Beschränkungen des wie des Weiterverkaufs über das Internet Qualitätsanforderungen nach Ansicht der Kommission: - Gestaltung des Onlineshops des Händlers (vln 52, 54, 56) - Unterhaltung eines stationären Ladens (vln 54, 56) - Mindestumsatz im stationären Laden (vln 52, 56) - Plattformverbote (vln 54, 56) 19

20 F. Plattformverbote: Kernbeschränkungen? Sind Plattformverbote wirklich Qualitätsanforderungen? Qualitätswahrende Anforderung: Sichern Plattformverbote das Markenprestige bzw. das Potenzial, über die Marke hohe Qualität zu signalisieren, weil sie beschädigt würden? - Angemessene Präsentation vs. Formatvorgaben - Sortimentsbreite/-tiefe vs. einzelproduktbezogene Darstellung - Marken-/Mitbewerberumfeld vs. Listen von Neu- und Gebrauchtwaren - Markenimage vs. Plattformimage - Bedeutungsverlust der Marke durch Preiskämpfe der Händler? Äquivalenztest: Haben Plattformverbote eine Entsprechung in den Qualitätsanforderungen an den stationären Vertrieb? 20

21 F. Plattformverbote: Kernbeschränkungen? Plattformverbote sind Kundenbeschränkungen und (möglicherweise) Qualitätsanforderungen an den Internetvertrieb Kommission (vln 54, 176): Änderung der Qualitätsanforderungen darf nicht bezwecken, den Onlineverkauf der Händler direkt oder indirekt zu beschränken; Selektivvertrieb ist unabhängig von der Art der Auswahlkriterien freigestellt, sofern die Möglichkeiten der Händler, an Endverbraucher nicht zu verkaufen, nicht eingeschränkt werden. Kommission (vln 52): Hervorhebung der Bedeutung des Internetvertriebs im Vergleich zu den bisherigen Verkaufsmethoden Grundsatz des freien Internetvertriebs: Qualitätsanforderungen dürfen Händler nicht hindern, über Internet mehr oder andere Kunden zu erreichen. Konsequenz: Plattformverbote sind Kernbeschränkungen 21

22 G. Plattformverbote: Freistellungsentzug? Entzug, wenn Auswahlkriterium allein oder ivm. mit parallelen Auswahlkriterien dem Art. 101 Abs. 3 AEUV nicht genügt (E 13 ff., vln 74 ff., 176 ff.) Sind die Kriterien des EuGH nicht erfüllt, etwa die gewählten Auswahlkriterien nicht erforderlich, fehlt eine effizienzsteigernde Wirkung, die einen erheblichen Verlust an markeninternem Wettbewerb ausgleichen könnte, und kann es zu spürbaren wettbewerbswidrigen Auswirkungen kommen. Plattformverbote - Begrenzte Effizienzen / Mehr Nachteile als Vorteile für Verbraucher - Beschränkung auf unangemessene Plattformen als milderes Mittel? - Unerlässlich, wenn Nutzung von Preisvergleichsportalen erlaubt? - Wettbewerbsbeschränkender Ausschluss moderner Vertriebskanäle! - Und: Markenwettbewerb findet gerade auf Plattformen statt! 22

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 23

Vertikale Beschränkungen im Internethandel - Plattformverbote und Bestpreisklauseln - Innsbrucker Symposion - 6. März 2014

Vertikale Beschränkungen im Internethandel - Plattformverbote und Bestpreisklauseln - Innsbrucker Symposion - 6. März 2014 Vertikale Beschränkungen im Internethandel - Plattformverbote und Bestpreisklauseln - Innsbrucker Symposion - 6. März 2014 JURISTISCHE FAKULTÄT Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht

Mehr

Deutsch-französischer Wettbewerbstag 2014 Beschränkungen des Internetvertriebs in selektiven Vertriebssystemen

Deutsch-französischer Wettbewerbstag 2014 Beschränkungen des Internetvertriebs in selektiven Vertriebssystemen Deutsch-französischer Wettbewerbstag 2014 Beschränkungen des Internetvertriebs in selektiven Vertriebssystemen 1. Oktober 2014 Veränderungen des Handels durch das Internet 2 Durch Verbreitung des Internets

Mehr

Selektiver Vertrieb, Preisdifferenzierung und Internet - Podiumsdiskussion -

Selektiver Vertrieb, Preisdifferenzierung und Internet - Podiumsdiskussion - 47. FIW-Symposium Entwurf 5.-7. März 2014 Innsbruck Selektiver Vertrieb, Preisdifferenzierung und Internet - Podiumsdiskussion - Dr. Thomas Nägele 7. März 2014 Übersicht Selektiver Vertrieb, Preisdifferenzierung

Mehr

Vorgaben des EU-Kartellrechts für den Internetvertrieb

Vorgaben des EU-Kartellrechts für den Internetvertrieb Vorgaben des EU-Kartellrechts für den Internetvertrieb Gliederung 1. Einführung 2. Rechtsgrundlagen 3. Betrieb einer Website als Form des passiven Verkaufs 4. Zulässige Beschränkungen des Internetvertriebs

Mehr

CROSS CHANNEL-INTERNETHANDEL IM DUALEN VERTRIEBSSYSTEM

CROSS CHANNEL-INTERNETHANDEL IM DUALEN VERTRIEBSSYSTEM In Kooperation mit Münchner Fachanwaltstag IT-Recht CROSS CHANNEL-INTERNETHANDEL IM DUALEN VERTRIEBSSYSTEM Referent: Reinhard Böhner Die Smartphones sind der Ruin für den Einzelhandel * Sollten Ladeninhaber

Mehr

Vorgaben zum Internetvertrieb Wie gehen Hersteller und Händler bei der Durchsetzung der unterschiedlichen Interessen vor?

Vorgaben zum Internetvertrieb Wie gehen Hersteller und Händler bei der Durchsetzung der unterschiedlichen Interessen vor? Vorgaben zum Internetvertrieb Wie gehen Hersteller und Händler bei der Durchsetzung der unterschiedlichen Interessen vor? Lukas Bühlmann, LL.M. Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch Dr. Martin

Mehr

42. FIW-Seminar. Plattformverbote in Vertriebsverträgen

42. FIW-Seminar. Plattformverbote in Vertriebsverträgen 42. FIW-Seminar Plattformverbote in Vertriebsverträgen Dr. Thorsten Mäger Köln, 3. Juli 2014 Gliederung A. Ausgangslage: Vertikale Bindungen vs. Horizontalabsprachen 3 B. Besonderheiten des Online-Vertriebs

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XVII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XVII Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XVII Einleitung...1 A. Gang der Untersuchung... 3 B. Grundlagen des Internetvertriebs... 3 I. Begriff des Selektivvertriebs...4 II. Offener Vertrieb...4 III. Allein-

Mehr

51. FIW-Ferienkurs Beschränkungen des Online-Vertriebs. Dr. Christian Bürger Köln, den 25. September 2014

51. FIW-Ferienkurs Beschränkungen des Online-Vertriebs. Dr. Christian Bürger Köln, den 25. September 2014 51. FIW-Ferienkurs Beschränkungen des Online-Vertriebs Dr. Christian Bürger Köln, den 25. September 2014 Bedeutung und Tendenzen des Online-Vertriebs Anteil am Gesamtmarkt: ca. 10 %, aber in Teilsegmenten

Mehr

Internetvertrieb und vertikale Wettbewerbsbeschränkungen

Internetvertrieb und vertikale Wettbewerbsbeschränkungen Internetvertrieb und vertikale Wettbewerbsbeschränkungen 42. Brüsseler Informationstagung des FIW Brüssel, 7. November 2013 Dr. Gunnar Kallfaß Bundeskartellamt Referatsleiter G 1 Disclaimer 2 Die Ausführungen

Mehr

Vertikale Vereinbarungen im Internet: Eine ökonomische

Vertikale Vereinbarungen im Internet: Eine ökonomische CCR - Competition Competence Report Frühling 2014/1 Vertikale Vereinbarungen im Internet: Eine ökonomische Bewertung Warum ist es wichtig, einen Wettbewerbsökonomen zuerst zu fragen, welcher Denkschule

Mehr

SWICO IG CE Mittagesevent 13. Juni 2014. Der selektive Vertrieb ein Auslaufmodell?

SWICO IG CE Mittagesevent 13. Juni 2014. Der selektive Vertrieb ein Auslaufmodell? SWICO IG CE Mittagesevent 13. Juni 2014 Der selektive Vertrieb ein Auslaufmodell? ZURICH GENEVA ZUG LAUSANNE LONDON MADRID Themen Vertriebstypen (rechtlich/tatsächlich) Grundlagen des selektiven Vertriebs

Mehr

Plattformverbote zwischen Wettbewerbsbeschränkungen und Effizienzgewinnen. L&A Wettbewerbstag 2016 14. Januar 2016 Hamburg

Plattformverbote zwischen Wettbewerbsbeschränkungen und Effizienzgewinnen. L&A Wettbewerbstag 2016 14. Januar 2016 Hamburg Plattformverbote zwischen Wettbewerbsbeschränkungen und Effizienzgewinnen L&A Wettbewerbstag 2016 14. Januar 2016 Hamburg Agenda 1. Kurzvorstellung Markenverband 2. Selektiver Vertrieb 3. Plattformverbote

Mehr

B E S C H L U S S. In dem Verwaltungsverfahren. 2. ebay International AG, Bern (CH) - Beigeladene zu 1. -

B E S C H L U S S. In dem Verwaltungsverfahren. 2. ebay International AG, Bern (CH) - Beigeladene zu 1. - 2. Beschlussabteilung Aktenzeichen: B2-98/11 - öffentliche Version - B E S C H L U S S In dem Verwaltungsverfahren 1. ASICS Deutschland GmbH, Neuss - Beteiligte zu 1. - Verfahrensbevollmächtigte zu 1.:

Mehr

L&A-Wettbewerbstag 2016

L&A-Wettbewerbstag 2016 L&A-Wettbewerbstag 2016 1 Plattformverbote und Doppelpreissysteme aus Sicht des Bundeskartellamts 14. Januar 2016 Dr. Felix Engelsing Vorsitzender 2. Beschlussabteilung Übersicht 2 1. Einleitung 2. Doppelpreissysteme

Mehr

Europäisches Wettbewerbsrecht für Vertriebsverträge

Europäisches Wettbewerbsrecht für Vertriebsverträge L E I N E N & D E R I C H S A N W A L T S O Z I E T Ä T Vertriebsrecht Europäisches Wettbewerbsrecht für Vertriebsverträge Von Rechtsanwalt Dr. Bernd Westphal, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Reemt Matthiesen. Dr. iur. Die Freistellung von Softwarenutzungsverträgen nach Artikel 101 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union

Reemt Matthiesen. Dr. iur. Die Freistellung von Softwarenutzungsverträgen nach Artikel 101 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union Reemt Matthiesen Dr. iur. Die Freistellung von Softwarenutzungsverträgen nach Artikel 101 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union Stämpfli Verlag AG Bern 2010 Inhaltsübersicht I. Einleitung

Mehr

RA Dr. Michael Karger Wendler Tremml Rechtsanwälte Martiusstr. 5, 80802 München Tel. 089 / 388 99 130 MKarger@law-wt.de

RA Dr. Michael Karger Wendler Tremml Rechtsanwälte Martiusstr. 5, 80802 München Tel. 089 / 388 99 130 MKarger@law-wt.de Neue Wettbewerbsregeln der EU Gruppenfreistellungsverordnung für Vertikale Vereinbarungen RA Dr. Michael Karger Wendler Tremml Rechtsanwälte Martiusstr. 5, 80802 München Tel. 089 / 388 99 130 MKarger@law-wt.de

Mehr

Fallbericht 19. August 2014

Fallbericht 19. August 2014 Fallbericht 19. August 2014 adidas gibt pauschale Verkaufsverbote über Online-Marktplätze auf Branche: Aktenzeichen: Sportbekleidung, Sportschuhe, Sportartikel, Sportstyle Freizeitbekleidung B3-137/12

Mehr

Die Gruppenfreistellungsverordnung für vertikale Vereinbarungen

Die Gruppenfreistellungsverordnung für vertikale Vereinbarungen Die Gruppenfreistellungsverordnung für vertikale Vereinbarungen Praxiskommentar. von Dr. Jörg-Martin Schultze, LL.M. Dr. Stephanie Pautke, LL.M. Dr. Dominique S. Wagener, LL.M. sämtlich Rechtsanwälte in

Mehr

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wintersemester 2015/2016 Dr. Thorsten Mäger

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wintersemester 2015/2016 Dr. Thorsten Mäger Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wintersemester 2015/2016 Dr. Thorsten Mäger Ringvorlesung Kartellrecht: Internet und Wettbewerb Behinderung von Innovationen oder notwendiger Verbraucherschutz? Kartellrechtliche

Mehr

Europäisches Wettbewerbsrecht für Vertriebsverträge

Europäisches Wettbewerbsrecht für Vertriebsverträge L E I N E N & D E R I C H S A N W A L T S O Z I E T Ä T Vertriebsrecht Europäisches Wettbewerbsrecht für Vertriebsverträge Von Rechtsanwalt Dr. Bernd Westphal, FA für Handels- und Gesellschaftsrecht Europäisches

Mehr

RCS. Schulranzen und Rucksäcke Urteil des Kammergerichts vom 19.9.2013. Ökonomische Perspektive

RCS. Schulranzen und Rucksäcke Urteil des Kammergerichts vom 19.9.2013. Ökonomische Perspektive Schulranzen und Rucksäcke Urteil des Kammergerichts vom 19.9.2013 Ökonomische Perspektive Prof. Dr. Roman Inderst Goethe University Frankfurt am Main RCS. Research & Consulting Services GmbH www.r-c-s.eu

Mehr

Daniel Zimmer. Plattformmärkte und vertikale Beschränkungen. insbesondere: Meistbegünstigungsklauseln

Daniel Zimmer. Plattformmärkte und vertikale Beschränkungen. insbesondere: Meistbegünstigungsklauseln Daniel Zimmer Plattformmärkte und vertikale Beschränkungen insbesondere: Meistbegünstigungsklauseln I. Einführung: Besonderheiten zweiseitiger Märkte Positive indirekte Netzwerkeffekte: Aus Sicht einer

Mehr

Onlinevertrieb welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es? Studienvereinigung Kartellrecht e.v., Arbeitsgruppe Schweiz Bern, 13.

Onlinevertrieb welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es? Studienvereinigung Kartellrecht e.v., Arbeitsgruppe Schweiz Bern, 13. Onlinevertrieb welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es? Studienvereinigung Kartellrecht e.v., Arbeitsgruppe Schweiz Bern, 13. Juni 2014 Agenda Behördliche Verfolgungspraxis im Überblick Vertikale

Mehr

15 EuGH Rs. C-59/08 Slg. 2009 I-3421 = EuZW 2009, 453 Copad/Dior. 16 EuGH Rs. C-59/08 Slg. 2009 I-3421 = EuZW 2009, 453 Copad/Dior.

15 EuGH Rs. C-59/08 Slg. 2009 I-3421 = EuZW 2009, 453 Copad/Dior. 16 EuGH Rs. C-59/08 Slg. 2009 I-3421 = EuZW 2009, 453 Copad/Dior. Einführung Die Bedeutung des Internets als Vertriebskanal ist weiter auf dem Vormarsch und reformiert die herkömmlichen Vertriebsstrukturen. Dies wird durch Statistiken belegt. Laut einer Studie der Gesellschaft

Mehr

Ausgewählte praktische Probleme des selektiven Vertriebs aus kartellrechtlicher Sicht

Ausgewählte praktische Probleme des selektiven Vertriebs aus kartellrechtlicher Sicht Philipp von Hülsen * Ausgewählte praktische Probleme des selektiven Vertriebs aus kartellrechtlicher Sicht Hülsen: Probleme des selektiven Vertriebs I. Einleitung Der Betrieb eines kartellrechtlich zulässigen

Mehr

Softwarevertrieb und Kartellrecht welche GVO gilt?

Softwarevertrieb und Kartellrecht welche GVO gilt? Softwarevertrieb und Kartellrecht welche GVO gilt? Sitzung des Fachausschusses Vertragsrecht der DGRI, 6. Mai 2011 Dr. Romina Polley 2011 Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP. All rights reserved. I. Änderung

Mehr

Selektive Vertriebssysteme im europàischen Kartellrecht

Selektive Vertriebssysteme im europàischen Kartellrecht Selektive Vertriebssysteme im europàischen Kartellrecht von Dr. Martin Beutelmann Dannstadt/Pfalz ni Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Heidelberg Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis 16 A. Einfiihrung

Mehr

Online-Vertrieb. Welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es?

Online-Vertrieb. Welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es? Welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es? 1 Welche kartellrechtlichen Eingriffe braucht es? 2 Beschränkungen des Vertriebs 13. Juni 2013 3 Beschränkungen des Vertriebs In den letzten 10 Jahren haben

Mehr

Fallbericht 23. Dezember 2013. Haushaltsgeräte

Fallbericht 23. Dezember 2013. Haushaltsgeräte Fallbericht 23. Dezember 2013 Rabattsystem der Bosch Siemens Hausgeräte GmbH, München, Branche: Aktenzeichen: Haushaltsgeräte B7-11/13 Datum der Entscheidung: 23. Dezember 2013 Das Bundeskartellamt verfolgt

Mehr

Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht

Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht 16 U Kart 154/13 14 O 44/13.Kart Landgericht Kiel verkündet am: 5. Juni 2014 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht Urteil Im Namen des Volkes In dem Rechtsstreit

Mehr

Vertikalabreden: Entwicklungen im Schweizer Wettbewerbsrecht

Vertikalabreden: Entwicklungen im Schweizer Wettbewerbsrecht Wettbewerbskommission WEKO Commission de la concurence COMCO Commissione della concorrenza COMCO Swiss Competition Commission COMCO Vertikalabreden: Entwicklungen im Schweizer Wettbewerbsrecht Prof. Dr.,

Mehr

LANDGERICHT FRANKFURT AM MAIN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

LANDGERICHT FRANKFURT AM MAIN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL 2-03 O 158/13 Laut Protokoll verkündet am 18.06.2014 JFA`e als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDGERICHT FRANKFURT AM MAIN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In dem Rechtsstreit der A GmbH, vertreten durch

Mehr

Internetvertrieb. Von Johannes Peter Gruber

Internetvertrieb. Von Johannes Peter Gruber Internetvertrieb Vertriebsverträge sind aus der Sicht des Wettbewerbsrechts vertikale Vereinbarungen, also Vereinbarungen zwischen den Unternehmen unterschiedlicher Wirtschaftsstufen (Zulieferer, Hersteller,

Mehr

Die Freiheit des Internetvertriebs und ihre Schranken

Die Freiheit des Internetvertriebs und ihre Schranken ANDREAS HEINEMANN * Die Freiheit des Internetvertriebs und ihre Schranken Im deutschen und europäischen Wettbewerbs- und Kartellrecht ist Helmut Köhler tonangebend. Dies gilt nicht nur für seine Rolle

Mehr

Dürfen Hersteller oder Großhändler Brandbidding verbieten?

Dürfen Hersteller oder Großhändler Brandbidding verbieten? ohne Marke? Dürfen Hersteller oder Großhändler Brandbidding verbieten? Wenn von den rechtlichen Aspekten des s die Rede ist, geht es in der Regel um die rechtliche Zulässigkeit des Brand-Bidding. Wann

Mehr

Starker Franken, Online-Handel, politischer Druck - Wie weiter im Vertrieb?

Starker Franken, Online-Handel, politischer Druck - Wie weiter im Vertrieb? Client Event 25. Januar 2012 Starker Franken, Online-Handel, politischer Druck - Wie weiter im Vertrieb? Herausforderungen an den Vertrieb Themen des Kartellrechts Aktuelle Best Practice Preisbindung zweiter

Mehr

Numerus clausus. Einleitung: Zugangsbeschränkungen. Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Übungen im Europarecht Fall 10 vom 8. Mai 2008.

Numerus clausus. Einleitung: Zugangsbeschränkungen. Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Übungen im Europarecht Fall 10 vom 8. Mai 2008. Numerus clausus Fall 10 vom 8. Mai 2008 Frühlingssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann (Vertretung: Florian Utz) Einleitung: Zugangsbeschränkungen 2 Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Frage Verstösst Österreich

Mehr

Marktliberalisierung durch EU-Kartellrecht am Beispiel Kfz-Vertrieb und Kundendienst

Marktliberalisierung durch EU-Kartellrecht am Beispiel Kfz-Vertrieb und Kundendienst Marktliberalisierung durch EU-Kartellrecht am Beispiel Kfz-Vertrieb und Kundendienst Auswirkungen der EU-GyO 1400/2002 auf Deutschland und Österreich Dr. Gerald Wunderer ff^verlag V-J ÖSTERREICH Wien 2007

Mehr

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Besprechung der Klausur vom 23.09.2011 SS 2011 Sachverhalt Folie 2 Aufgabe: Verletzung des A in seiner Niederlassungsfreiheit Das staatliche

Mehr

Fallbericht 5. März 2014

Fallbericht 5. März 2014 Fallbericht 5. März 2014 Bestpreisklausel des Hotelportals HRS ist kartellrechtswidrig Branche: Hotelzimmervermittlung über Internetportale Aktenzeichen: B9-66/10 Datum der Entscheidung: 20. Dezember 2013

Mehr

- 2 - Bewertung der Optionen

- 2 - Bewertung der Optionen Stellungnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundeskartellamtes zur Mitteilung der der Europäischen Kommission vom 22. Juli 2009 Der künftige wettbewerbliche Rahmen für den

Mehr

Zulässigkeit von Beschränkungen des Internetvertriebs und der Online-Werbung

Zulässigkeit von Beschränkungen des Internetvertriebs und der Online-Werbung Zulässigkeit von Beschränkungen des Internetvertriebs und der Online-Werbung Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Telefax: 02 03-2 65 33 Hersteller haben oft ein Interesse

Mehr

Erläuterungen der Wettbewerbskommission zur Bekanntmachung. über die wettbewerbsrechtliche Behandlung von vertikalen Abreden im Kraftfahrzeughandel

Erläuterungen der Wettbewerbskommission zur Bekanntmachung. über die wettbewerbsrechtliche Behandlung von vertikalen Abreden im Kraftfahrzeughandel Wettbewerbskommission WEKO Commission de la concurrence COMCO Commissione della concorrenza COMCO Competition Commission COMCO Erläuterungen der Wettbewerbskommission zur Bekanntmachung über die wettbewerbsrechtliche

Mehr

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Öffentliches Wirtschaftsrecht Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Grundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit, ÖPP Leistungen ird Daseinsvorsorge sind oftmals nicht kostendeckend. Nachdem

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Datenschutz Leseplan: Skript 36 BGE 138 II 346 ff. EuGH, Urteil

Mehr

Kartellrechtliche Rahmenbedingungen für die Lizenzierung von Markenrechten Werkstattgespräch

Kartellrechtliche Rahmenbedingungen für die Lizenzierung von Markenrechten Werkstattgespräch Kartellrechtliche Rahmenbedingungen für die Lizenzierung von Markenrechten Werkstattgespräch Rechtsanwältin Dr. Antje Gruneberg, LL.M. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 22. Januar 2014 Übersicht A.

Mehr

Kooperationen kleiner und mittlerer Unternehmen:

Kooperationen kleiner und mittlerer Unternehmen: Kooperationen kleiner und mittlerer Unternehmen: Bagatellschwellen und Förderung von Mittelstandskartellen nach europäischem und deutschem Kartellrecht? Hamburg, den 15.05.2007 Dr. Andreas Freitag, Rechtsanwalt

Mehr

Professor Dr. Tobias Lettl, LL.M. (EUR) Universität Potsdam. Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handelsund Wirtschaftsrecht

Professor Dr. Tobias Lettl, LL.M. (EUR) Universität Potsdam. Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handelsund Wirtschaftsrecht Professor Dr. Tobias Lettl, LL.M. (EUR) Universität Potsdam Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handelsund Wirtschaftsrecht Informationsaustausch als vertikale Wettbewerbsbeschränkung FIW-Kolloquium Berlin,

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

IM NAMEN DES VOLKES URTEIL OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN Aktenzeichen: U (K) 4842/08 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am 2. Juli 2009 33 O 22144/07 Landgericht München I Die Urkundsbeamtin: P., Justizobersekretärin In dem Rechtsstreit...

Mehr

Das Autogewerbe und der Wettbewerb Urs Wernli, Zentralpräsident AGVS

Das Autogewerbe und der Wettbewerb Urs Wernli, Zentralpräsident AGVS Das Autogewerbe und der Wettbewerb Urs Wernli, Zentralpräsident AGVS 22.09.2009 Das Schweizer Autogewerbe in Zahlen 5'300 Garagen und 38'000 Mitarbeitende. Davon 4'000 Garagen mit 31'000 Mitarbeitenden

Mehr

DIGITAL COLOGNE IHK Köln. RA Markus Nessler MBA

DIGITAL COLOGNE IHK Köln. RA Markus Nessler MBA DIGITAL COLOGNE IHK Köln am 10.09.2015 in Köln Onlineportale Absatzmotor oder Preisfalle für den Mittelstand RA Markus Nessler MBA zum Thema Was verdient der Mittelstand?! Wertschöpfung durch Wertschätzung

Mehr

Der ebusiness-lotse Thüringen

Der ebusiness-lotse Thüringen Der ebusiness-lotse Thüringen Constance Möhwald ebusiness-lotse Thüringen c/o transit - Thüringer Anwendungszentrum für Software-, Informationsund Kommunikationstechnologien GmbH 15. April 2014 Industrie-

Mehr

RDB-Entscheidung. Fundstelle ecolex 2005/404

RDB-Entscheidung. Fundstelle ecolex 2005/404 RDB-Entscheidung Entscheidung OGH 23. 6. 2005, 6 Ob 74/05h. Direkt aufrufbare Originalentscheidung: OGH, 6 Ob 74/05h (TE) bespricht folgende Normen EGVO 1400/2002 der Kommission v 31. 7. 2002. Art 81 EGV.

Mehr

Der Vertriebspartner muss das Einzelhandelsgeschäft während der ortsüblichen Ladenöffnungszeiten geöffnet halten.

Der Vertriebspartner muss das Einzelhandelsgeschäft während der ortsüblichen Ladenöffnungszeiten geöffnet halten. 1. Richtet der Hersteller von hochpreisigen Schulranzen, die er als Markenware vertreibt, ein selektives Vertriebssystem ein, in dem er seinen Fachhändlern vorschreibt, ein stationäres Einzelhandelsgeschäfts

Mehr

4 Ob 38/12k. B e s c h l u s s. gefasst:

4 Ob 38/12k. B e s c h l u s s. gefasst: 4 Ob 38/12k Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als weitere

Mehr

Neues aus dem EU-Kartellrecht - wettbewerbsrechtliche Aspekte bei gemeinsamen Werbeaktionen in Verbundgruppen

Neues aus dem EU-Kartellrecht - wettbewerbsrechtliche Aspekte bei gemeinsamen Werbeaktionen in Verbundgruppen Der Vorrang des europäischen Wettbewerbsrechts, Artikel 3 VO 1/2003 Wettbewerbsbeschränkungen werden nach europäischem und nationalem Recht beurteilt. Nationales Recht kann die Verbundgruppen weder besser

Mehr

Kriterien für den Online-Vertrieb im Lichte der aktuellen Entscheidungspraxis des OLG Frankfurt und des BKartA

Kriterien für den Online-Vertrieb im Lichte der aktuellen Entscheidungspraxis des OLG Frankfurt und des BKartA Meeting Cmpetitin Kriterien für den Online-Vertrieb im Lichte der aktuellen Entscheidungspraxis des OLG Frankfurt und des BKartA KartellrechtsFrum Frankfurt, den 3. Februar 2016 Dr. Stephanie Pautke /

Mehr

Ab 1.5.2004 gelten neue Regeln im Kartellrecht der Europäischen Union. Wir erläutern sie und stellen sie anhand eines praktischen Falles vor:

Ab 1.5.2004 gelten neue Regeln im Kartellrecht der Europäischen Union. Wir erläutern sie und stellen sie anhand eines praktischen Falles vor: Das neue EU-Kartellrecht und wie es funktioniert von Rechtsanwalt Peter Henseler, Düsseldorf Ab 1.5.2004 gelten neue Regeln im Kartellrecht der Europäischen Union. Wir erläutern sie und stellen sie anhand

Mehr

Kartellrecht und Internetvertrieb

Kartellrecht und Internetvertrieb Lukas Bühlmann / Dr. Martin Schirmbacher Kartellrecht und Internetvertrieb Zulässigkeit von Online-Vertriebs- und Werbebeschränkungen Die Autoren analysieren die kartellrechtliche Zulässigkeit von händlerseitigen

Mehr

Preisbindungen in vertikalen Vereinbarungen

Preisbindungen in vertikalen Vereinbarungen ÖZK 2010 / 6 Abhandlungen 221 Zusammenfassung Die vertikal-gvo 2010 bringt nur wenige inhaltliche und keine strukturellen Änderungen gegenüber der vertikal-gvo 1999. Neu ist das Erfordernis, dass sowohl

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 1999 2004 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 8. Juni 2001 ARBEITSDOKUMENT zur Gruppenfreistellungsverordnung von Vertriebs- und Kundendienstvereinbarungen über Kraftfahrzeuge (Nr

Mehr

Mittelstand wohin gehst Du?

Mittelstand wohin gehst Du? Mittelstand wohin gehst Du? Marketinganalyse Andreas Naß Fit 4 Marketing 1 Gliederung Was ist Marketing? Problemstellung Was oft falsch gemacht wird Misserfolgs- und Erfolgsfaktoren % Anteile in Einflussfaktoren

Mehr

Wettbewerb zwischen Online- und Offline-Anbietern. Prof. Dr. Justus Haucap

Wettbewerb zwischen Online- und Offline-Anbietern. Prof. Dr. Justus Haucap Wettbewerb zwischen Online- und Offline-Anbietern Prof. Dr. Justus Haucap Hamburg, 22. Januar 2015 Inhalte Durch die Digitalisierung entstehen neue wettbewerbsökonomische Fragen bzw. alte Fragen werden

Mehr

Neufassung des 312g BGB

Neufassung des 312g BGB Neufassung des 312g BGB Neue Probleme bei Online-Bestellungen Matthias Bergt Rechtsanwälte v. Boetticher Hasse Lohmann www.dsri.de Der neue 312g BGB: Pflichten im elektronischen Geschäftsverkehr Seit 1.

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

Gliederung. Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur...13

Gliederung. Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur...13 Gliederung Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur...13 A. Problemstellung...19 B. Rechtsnatur von Konzessionsverträgen...21 I. Privatrechtlicher Austauschvertrag...21 II. Energiewirtschaftliche

Mehr

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Prof. Dr. Christian Waldhoff Vorlesung Staatsrecht I WS 2012/13 Fälle zum Wahlrecht Lösungsskizze Fall 1 Fraglich ist, ob der von dem Ortsverein Kreuzberg der S-Partei angebotene Wahl-Shuttle-Service gegen

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Köln, 19. Mai 2011 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de Agenda Cross-Channel-Management als Herausforderung Zentrale Ergebnisse unserer

Mehr

Lösungsskizze zur Einsendeaufgabe des Kurses 0807 (Europ. Wettbewerbsrecht) Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1

Lösungsskizze zur Einsendeaufgabe des Kurses 0807 (Europ. Wettbewerbsrecht) Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1 1. Beschwerde nach Art. 3 VO Nr. 17/62 E könnte nach Art. 3 der Verordnung Nr. 17/62 (sog. Kartellverordnung) bei der Kommission eine Beschwerde gegen die H-GmbH einreichen.

Mehr

Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht

Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht 30. Juni 2010 Zürich Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115

Mehr

ERFOLG IM INTERNET. Die richtige Strategie entscheidet

ERFOLG IM INTERNET. Die richtige Strategie entscheidet ERFOLG IM INTERNET Die richtige Strategie entscheidet Martin Medler 40 Jahre verheiratet, 1 Sohn Erfahrung 19 Jahre Internet-Erfolge Schwerpunkte Beratung und Konzepte Internet-Workshops KfW-Förderberatung

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Datenschutz Leseplan: Skript 35 Hintergrund Steuerstreit CH USA

Mehr

Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken

Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken EUROPÄISCHE KOMMISSION PRESSEMITTEILUNG Brüssel, 25. April 2013 Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken Die

Mehr

Digitale City-Initiativen und Online-Plattformen für den regionalen und stationären Handel in der Ingolstädter Innenstadt

Digitale City-Initiativen und Online-Plattformen für den regionalen und stationären Handel in der Ingolstädter Innenstadt Liebe Gewerbetreibende in der Ingolstädter Innenstadt, beim letzten Stammtisch von IN-City zum Thema digitale City-Initiativen wurde intensiv über den Wandel des Konsumentenverhaltens und des Handels durch

Mehr

Beschränkungen des Internetvertriebs

Beschränkungen des Internetvertriebs Beschränkungen des Internetvertriebs Zulässigkeit von Beschränkungen des Internetvertriebs und der Online-Werbung Hersteller haben oft ein Interesse daran, ihren Händlern Beschränkungen für den Vertrieb

Mehr

Kartellrecht: Die Kommission nimmt revidierte Wettbewerbsregeln für vertikale Vereinbarungen an: häufig gestellte Fragen

Kartellrecht: Die Kommission nimmt revidierte Wettbewerbsregeln für vertikale Vereinbarungen an: häufig gestellte Fragen MEMO/10/138 Brüssel, den 20. April 2010 Kartellrecht: Die Kommission nimmt revidierte Wettbewerbsregeln für vertikale Vereinbarungen an: häufig gestellte Fragen 1. Was sind vertikale Vereinbarungen? Vertikale

Mehr

CMS Report XVI. Schwerpunktthema: Aktuelles zum Vertriebsrecht

CMS Report XVI. Schwerpunktthema: Aktuelles zum Vertriebsrecht CMS Report XVI Schwerpunktthema: Aktuelles zum Vertriebsrecht Lokal verwurzelt. Weltweit. Kanzlei des Jahres Arbeitsrecht www.cms-hs.com/10jahre Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser, das Jahr 2009 war

Mehr

Machen Sie den Test: Wie gut sind Sie aufgestellt im B2B-Vertrieb?

Machen Sie den Test: Wie gut sind Sie aufgestellt im B2B-Vertrieb? Der Vertrieb hochwertiger Konsumgüter wird rechtlich immer komplexer. Wie geht man rechtskonform mit Händlern und Kunden um? Wo sind vertriebskartell-rechtliche Schranken? Wer sein Vertriebssystem optimieren

Mehr

Herzlich Willkommen. Hier treffen Sie Ihre Zielgruppe!

Herzlich Willkommen. Hier treffen Sie Ihre Zielgruppe! Herzlich Willkommen Hier treffen Sie Ihre Zielgruppe! Der Geizhals-Preisvergleich Online-Preisvergleich für Hardware Software Unterhaltungselektronik Foto&Video Haushaltsgeräte seit 1997 unabhängiger Preisvergleich

Mehr

Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Thomas Fetzer, LL.M. Öffentliches Wirtschaftsrecht Sommersemester 2012

Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Thomas Fetzer, LL.M. Öffentliches Wirtschaftsrecht Sommersemester 2012 Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Thomas Fetzer, LL.M. Öffentliches Wirtschaftsrecht Sommersemester 2012 Wiederholung Rechtsschutz im Subventionsrecht Rückabwicklung

Mehr

Von der Homepage zum Internet Geschäftsmodell - Erfolgsfaktoren im e-commerce -

Von der Homepage zum Internet Geschäftsmodell - Erfolgsfaktoren im e-commerce - Von der Homepage zum Internet Geschäftsmodell - Erfolgsfaktoren im e-commerce - von Prof. Dr. Willi Diez 7. Convent der Automobilia am 06. April 2000 in Inhalt 1. Stufen der Internet-Exzellenz 2. Wo stehen

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

Europäische Kommission GD Wettbewerb Registratur Antitrust Ref.: HT. 1407 1049 Brüssel. Belgien. 25. Juni 2010 495/7 My/br

Europäische Kommission GD Wettbewerb Registratur Antitrust Ref.: HT. 1407 1049 Brüssel. Belgien. 25. Juni 2010 495/7 My/br Geschäft sfüh run g Europäische Kommission GD Wettbewerb Registratur Antitrust Ref.: HT. 1407 1049 Brüssel Belgien Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74c 50968 Köln Telefon (0221) 9987-0

Mehr

Informationsaustauch zwischen Wettbewerbern

Informationsaustauch zwischen Wettbewerbern Informationsaustauch zwischen Wettbewerbern DAJV Fachgruppe Antitrust Regulated Industries Media Dr. Marius Kuschka Frankfurt 28.3.2009 1. Werden die kartrellrechtlichen Risiken größer? Bundeskartellamt

Mehr

Anforderungen an die Gestaltung von Sponsorhinweisen im Hörfunk

Anforderungen an die Gestaltung von Sponsorhinweisen im Hörfunk (Stand: 11.06.2013) Anforderungen an die Gestaltung von Sponsorhinweisen im Hörfunk Die nachfolgenden Konkretisierungen der gesetzlichen Vorgaben erfolgen unter Berücksichtigung der Aufsichtspraxis der

Mehr

Compliance Richtlinie des Fachverband Elektronik Design e.v. (FED) (Kartellrechtliche Verpflichtungserklärung)

Compliance Richtlinie des Fachverband Elektronik Design e.v. (FED) (Kartellrechtliche Verpflichtungserklärung) Compliance Richtlinie des Fachverband Elektronik Design e.v. (FED) (Kartellrechtliche Verpflichtungserklärung) 1 Präambel Der FED betrachtet es als Aufgabe und Verpflichtung, durch Angebote zur beruflichen

Mehr

Vertikale Beschränkungen in der Internetökonomie

Vertikale Beschränkungen in der Internetökonomie Vertikale Beschränkungen in der Internetökonomie Tagung des Arbeitskreises Kartellrecht 10. Oktober 2013 Hintergrundpapier Hintergrundpapier - Arbeitskreis Kartellrecht, 10.10.2013 2 Bundeskartellamt Kaiser-Friedrich-Straße

Mehr

Die Homepage von Kommunen Rechtliche Einordnung und Anforderungen unter besonderer Berücksichtigung von Linklisten

Die Homepage von Kommunen Rechtliche Einordnung und Anforderungen unter besonderer Berücksichtigung von Linklisten Die Homepage von Kommunen Rechtliche Einordnung und Anforderungen unter besonderer Berücksichtigung von Linklisten Prof. Dr. jur. Martin Müller Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Recht

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Kann Werbung Sünde sein?

Kann Werbung Sünde sein? Kann Werbung Sünde sein? 1. Kann Werbung Sünde sein? Werbung ist aus unserem modernen Leben nicht mehr wegzudenken. Werbung hilft den Anbietern, Produkte und Dienstleistungen abzusetzen. Werbung ist auch

Mehr

Der Ausgleichsanspruch des Vertragshändlers

Der Ausgleichsanspruch des Vertragshändlers Der Ausgleichsanspruch des Vertragshändlers Von Dr. Dietmar Foth Juristische Gesamtbibliothek der Technischen Hochschule Darmstadt DUNCKER & HUMBLOT /BERLIN Inhaltsverzeichnis : Teil I Einleitung 13 I.

Mehr