Berechtigungen der Wirtschaftstreuhand- und der Bilanzbuchhaltungsberufe sowie der Gewerblichen Buchhalter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berechtigungen der Wirtschaftstreuhand- und der Bilanzbuchhaltungsberufe sowie der Gewerblichen Buchhalter"

Transkript

1 Übersichtsraster 1/6 Berechtigungen der treuhand- und der haltungsberufe sowie der Gewerblichen Rechtsgrundlage Befugnis (zusammengefaßt) Personalverr 3 (1) Z 1 BibuG Geschäftsbuchhaltung einschl. 2 (1) Z 1 BibuG Saldenliste und E/A-Rechnungen isd 4 2 (1) Z 1 WTBG (3) EStG 3 (1) Z 2 BibuG 2 (1) Z 7 BibuG 2 (1) Z 5 WTBG 3 (2) Z 1 WTBG 2 (1) Z 2 BibuG 5 (2) Z 3 (1) Z 2 WTBG 5 (2) Z 3 und Z 2 (1) Z 3 BibuG 2 (1) Z 3 WTBG Kalkulatorische Buchhaltung (Kalkulation) Erstellung von Jahresabschlüssen (Bilanzen) bis zur Grenze des 125 BAO (idf BGBl I Nr 9/1998) Beratung auf dem Gebiet des Bilanzwesens und Abschluß kaufmännischer Bücher (unbegrenzte Bilanzierung) Vertretung in Abgabe- und Abgabestrafverfahren, ausgenommen vor den Finanzbehörden, UVS, UFS und VwGH 2 (1) Z 4 BibuG Akteneinsicht auf elektr. Wege bei 2 (1) Z 3 WTBG Finanzbehörden 2 (1) Z 4 BibuG Stellen von Rückzahlungsanträgen 2 (1) Z 4 WTBG 3 (1) Z und (2) Z 1 WTBG

2 Übersichtsraster 2/6 Rechtsgrundlage Befugnis (zusammengefaßt) Personalverr 2 (1) Z 5 BibuG Vertretung einschl Abgabe von 2 (1) Z 4 WTBG Erklärungen in Angelegenheiten der UVA 3 (1) Z 3 und (2) und der ZM sowie die Erklärung zur Z 1 WTBG Verwendung von Gutschriften ( 214 BAO) 2 (1) Z 1 BibuG Lohnverrechnung 4 (1) Z 1 BibuG 2 (1) Z 1 WTBG 2 (1) Z 6 BibuG 4 (1) Z 2 BibuG 3 (1) Z 3 und (2) Z 1 WTBG 2 (2) Z 1 BibuG 3 (2) Z 1 BibuG 4 (2) Z 1 BibuG 2 (2) Z 1 WTBG 3 WTBG 5 WTBG 2 (2) Z 2 BibuG 2 (2) Z 2 WTBG 3 (2) Z 1 und Z 3 WTBG 3 (2) Z 3 WTBG Vertretung einschl Abgabe von Erklärungen in Angelegenheiten der Lohnverrechnung und der lohnabhängigen Abgaben (außer Rechtsmittelverfahren) Beratungsleistungen, jeweils bezogen auf Vorbehaltsaufgaben Beratung in Beitrags-, Versicherungsund Leistungsangelegenheiten der Sozialversicherungen Vertretung in Beitrags-, Versicherungsund Leistungsangelegenheiten der Sozialversicherungen in 1. und 2. Instanz der Verwaltungsverfahren

3 Übersichtsraster 3/6 Rechtsgrundlage Befugnis (zusammengefaßt) Personalverr 2 (2) Z 3 BibuG Beratung und Vertretung vor gesetzlich 2 (2) Z 3 WTBG anerkannten Kirchen und 3 (2) Z 1 und Z 6 Religionsgemeinschaften in WTBG Beitragsangelegenheiten 2 (2) Z 4 BibuG 2 (2) Z 4 WTBG 3 (2) Z 1 und Z 7 WTBG 2 (2) Z 5 BibuG Vertretung vor dem AMS, Berufsorganisationen, Landesfremdenverkehrsverbände und anderer in ang. Zuständigen Behörden und Ämtern, soweit unmittelbarer Zusammenhang mit anderen Tätigkeiten für gleichen Auftraggeber gegeben Vertretung in Angelegenheiten der Kammerumlagen ggüber gesetzl Interssenvertretungen 2 (2) Z 6 BibuG 3 (2) Z 2 BibuG 4 (2) Z 2 BibuG 3 (1) Z 1 WTBG 3 (1) Z 3 WTBG 3 (1) Z 4 WTBG 5 (2) Z 1 und Z Sämtliche Tätigkeiten gem 32 GewO Beratung und Hilfeleistung auf dem Gebiet des Abgabenrechts und der Rechnungslegung Vertretung in Abgabe- und Abgabestrafverfahren und Beihilfenangelegenheiten vor den Finanzbehörden, den übrigen Gebietskörperschaften und den UVS Durchführung von Prüfungsaufgaben ohne Erteilung eines förmlichen Bestätigungsvermerkes inkl Berichterstattung (z.b. freiwillige Abschlußprüfungen, Spendengütesiegelprüfung)

4 Übersichtsraster 4/6 Rechtsgrundlage Befugnis (zusammengefaßt) Personalverr 3 (1) Z 5 WTBG Erstattung von SV-Gutachten im 5 (2) Z 8 und Z Buchführungs- und Bilanzwesen, im Abgabenrecht und jenen Gebieten, zu deren fachmännischer Beurteilung Kenntnisse des Rechnungswesens und der BWL erforderlich sind 3 (2) Z 2 WTBG 5 (2) Z 4 und Z Beratungsleistungen und Tätigkeiten izhgm dem betrieblichen Rechnungswesen und die Beratung betr Einrichtung und Organisation des IKS 3 (2) Z 4 WTBG 5 (2) Z 5 und Z 3 (2) Z 5 WTBG 5 (2) Z 6 und Z 3 (2) Z 8 WTBG 3 (2) Z 9 WTBG 3 (2) Z Sanierungsberatung, insb Erstellung von SanierungsGA, Organisation und Prüfung von Sanierungsplänen und die begleitende Kontrolle bei der Durchführung von Sanierungsplänen Beratung in Rechtsangelegenheiten, soweit unmittelbarer Zusammenhang mit anderer WT-Tätigkeiten für den gleichen Auftraggeber Übernahme von Treuhandaufgaben und Verwaltung von Vermögenschaften (ausgenommen Gebäudeverwaltung) Beratung in arbeitstechnischen Fragen Vertretung in Abgabe- und Abgabenstrafverfahren vor dem VwGH

5 Übersichtsraster 5/6 Rechtsgrundlage Befugnis (zusammengefaßt) Personalverr 5 (2) Z 2 WTBG Gesetzlich vorgeschriebene und jede auf öffentlichem oder privatem Auftrag beruhende Prüfung der Buchführung, der Rechnungsabschlüsse, der Kostenrechnung, der Kalkulation und der kaufmännischen Gebarung von Unternhemen, mit der die Erteilung eines förmlichen Bestätigungsvermerkes verbunden ist 5 (2) Z 7 WTBG Beratung und Vertretung in Devisensachen (außer vor Gerichten) 5 (2) Z 9 WTBG Ausübung jener WT-Arbeiten, die laut anderer ausdrücklicher gesetzlicher Bestimmung gültig nur von BP gültig ausgeführt werden können 5 (1) WTBG Ausübung jener WT-Arbeiten, die laut anderer ausdrücklicher gesetzlicher Bestimmungen nur von WP gültig ausgeführt werden können

6 Übersichtsraster 6/6 Zelle: A3 Zu Rechtsgrundlagen: 2 WTBG idf BGBl I Nr 84/2005 idf BGBl I Nr. 85/2005 Beide aufgehoben durch BGBl I Nr. 161/2006 Zelle: F10 Zu Rückzahlungsanträge/SBH: Nur betreffend UVA-Guthaben Zelle: E11 Zu UVA-Vertretung/GBH: Ausgenommen Erklärungen über Verwendung von Gutschriften Zelle: F11 Zu UVA-Vertretung/SBH: Ausgenommen Erklärungen über Verwendung von Gutschriften

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Wie findet man einen (passenden) steuerlichen Berater? Eine sicher sehr wichtige Entscheidung am Beginn jedes Unternehmerlebens ist die Wahl des richtigen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Club Buchhaltung: Lohn- und Sozialdumping & Berufsrechte. 18. März 2015

Herzlich Willkommen zum Club Buchhaltung: Lohn- und Sozialdumping & Berufsrechte. 18. März 2015 Herzlich Willkommen zum Club Buchhaltung: Lohn- und Sozialdumping & Berufsrechte 18. März 2015 18. März 2015 Begrüßung Mag. Thomas Stefan Wurst Berufsgruppensprecher der Buchhaltungsberufe 18. März 2015

Mehr

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ Seit 1. Jänner 2007 regelt das Bilanzbuchhaltungsgesetz(BiBuG) die selbständigen Buchhaltungsberufe mit den Bereichen Buchhaltung, Bilanzierung, Kostenrechnung,

Mehr

Bundesgesetz über die Wirtschaftstreuhandberufe (Wirtschaftstreuhandberufsgesetz WTBG), BGBl.Nr. I 58/1999 i.d.g.f. BGBl.Nr. I 121/2013. 1.

Bundesgesetz über die Wirtschaftstreuhandberufe (Wirtschaftstreuhandberufsgesetz WTBG), BGBl.Nr. I 58/1999 i.d.g.f. BGBl.Nr. I 121/2013. 1. 148.066 UE Fallstudien Öffentliches Wirtschaftsrecht Bruno Binder/Alfred Grof SS 2013/14 17. März 2014 Deskriptoren (1) a) zu Mag. A hat vor kurzem die Fachprüfung für Steuerberater erfolgreich bestanden.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0961-L/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des S.M., XY, vertreten durch RA, vom 6. September 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, das Bilanzbuchhaltungsgesetz und die Gewerbeordnung 1994 geändert werden

Bundesgesetz, mit dem das Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, das Bilanzbuchhaltungsgesetz und die Gewerbeordnung 1994 geändert werden 1713 der Beilagen XXIV. GP - Ausschussbericht NR - Gesetzestext 1 von 6 Bundesgesetz, mit dem das Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, das Bilanzbuchhaltungsgesetz und die Gewerbeordnung 1994 geändert werden

Mehr

INFORMATION. Ausübung wirtschaftstreuhänderischer Tätigkeiten in Österreich. EU- und Drittstaatsangehörige

INFORMATION. Ausübung wirtschaftstreuhänderischer Tätigkeiten in Österreich. EU- und Drittstaatsangehörige INFORMATION Ausübung wirtschaftstreuhänderischer Tätigkeiten in Österreich EU- und Drittstaatsangehörige 1. Allgemeines...2 2. Ausübung steuerberatender Tätigkeiten isd 3 WTBG in Österreich...3 2.1. Gelegentliche

Mehr

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Gewerbliche Buchhalter

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Gewerbliche Buchhalter Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Gewerbliche Buchhalter Nach einem langjährigen Abstimmungsprozess wurde am 28.3.2012 im Wege eines Initiativantrages

Mehr

WTBG 1999 idf BGBl I Nr. 135/2001, BGBl I Nr. 84/2005, BGBl I Nr. 120/2005 und BGBl I Nr. 161/2006

WTBG 1999 idf BGBl I Nr. 135/2001, BGBl I Nr. 84/2005, BGBl I Nr. 120/2005 und BGBl I Nr. 161/2006 Bundesgesetz über die Wirtschaftstreuhandberufe (Wirtschaftstreuhandberufsgesetz WTBG) (BGBl 58/1999 in der Fassung BGBl I Nr. 135/2001, BGBl I Nr. 84/2005, BGBl I Nr. 120/2005 und BGBl I Nr. 161/2006)

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien SENAT 11 GZ. RV/0841-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 16. April 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 12/13/14 Purkersdorf

Mehr

Prof. Dr. Ing. Irina Hundt Hochschule für Technik und Wirtschaft, Dresden. 6.Juni 2012 1

Prof. Dr. Ing. Irina Hundt Hochschule für Technik und Wirtschaft, Dresden. 6.Juni 2012 1 Prof. Dr. Ing. Irina Hundt Hochschule für Technik und Wirtschaft, Dresden 6.Juni 2012 1 Deutsches Grundgesetz Artikel 12 ( ) Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung

Mehr

Fachprüfung für Wirtschaftsprüfer

Fachprüfung für Wirtschaftsprüfer Fachprüfung für Wirtschaftsprüfer Überblick zu den Anrechnungen bei abgelegter Fachprüfung für Steuerberater ( 35 a WTBG) Stand: August 2013 Schriftlich werden die jeweils siebenstündigen Klausuren BWL

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 4 GZ. RV/2251-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der L, R, vom 19. Oktober 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 1/23 vom 30. August

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0220-F/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw,Adr, vertreten durch Stb, gegen den Bescheid gem. 299 Abs. 2 BAO des Finanzamtes

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat (Innsbruck) 4 GZ. RV/0378-I/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des J, Adr, vertreten durch Steuerberater, gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Merkblatt für b.b.h.-mitglieder

Merkblatt für b.b.h.-mitglieder Stand: 26.08.2009 Merkblatt für b.b.h.-mitglieder Dieses Merkblatt informiert Sie über die berufsrechtlichen Rahmenbedingungen für selbständige Buchhalter und Bilanzbuchhalter: 1. Tätigkeiten, die jeder

Mehr

Informationsveranstaltung: Registrierkassensicherheitsverordnung 26.01.2016. 26. Jänner 2016

Informationsveranstaltung: Registrierkassensicherheitsverordnung 26.01.2016. 26. Jänner 2016 HERZLICH WILLKOMMEN! 26. Jänner 2016 Wien Die Registrierkasse und Datenintegration bei großen Systemen 26. Jänner 2016 Wien 1 Prof. Mag. Rudolf Siart Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Geschäftsführender

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1999 Ausgegeben am 9. April 1999 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1999 Ausgegeben am 9. April 1999 Teil I P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien WoGZ 213U BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1999 Ausgegeben am 9. April 1999 Teil I 58. Bundesgesetz: Wirtschaftstreuhandberufsgesetz WTBG (NR: GP

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, Fassung vom 19.04.2011

Gesamte Rechtsvorschrift für Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, Fassung vom 19.04.2011 Gesamte Rechtsvorschrift für Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, Fassung vom 19.04.2011 Langtitel Bundesgesetz über die Wirtschaftstreuhandberufe (Wirtschaftstreuhandberufsgesetz - WTBG) (NR: GP XX RV 1273

Mehr

WTBG. Gesetzestext des WTBG. Bundesgesetz über die Wirtschaftstreuhandberufe (Wirtschaftstreuhandberufsgesetz - WTBG) BGBl. I Nr.

WTBG. Gesetzestext des WTBG. Bundesgesetz über die Wirtschaftstreuhandberufe (Wirtschaftstreuhandberufsgesetz - WTBG) BGBl. I Nr. WTBG Gesetzestext des WTBG Bundesgesetz über die Wirtschaftstreuhandberufe (Wirtschaftstreuhandberufsgesetz - WTBG) BGBl. I Nr. 58/1999 Der Nationalrat hat beschlossen: Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Berufsrecht1.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der FALTAS CONSULTING by Essam Faltas für Buchhaltungs- und Personalverrechnungsdienstleistungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der FALTAS CONSULTING by Essam Faltas für Buchhaltungs- und Personalverrechnungsdienstleistungen Allgemeine Geschäftsbedingungen der FALTAS CONSULTING by Essam Faltas für Buchhaltungs- und Personalverrechnungsdienstleistungen 0. Präambel Essam FALTAS ist selbständige Bilanzbuchhalter, übt seine berufliche

Mehr

Dienstleistungskatalog

Dienstleistungskatalog der Steuerkanzlei Harbert und Frank Partnerschaft Steuerberater Rektoratsweg 36 48159 Münster Ein Überblick über unser sangebot 2 Unser Leistungsangebot Seite Klassische en 1. Steuererklärungen 3-4 2.

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 11. September 2013 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 11. September 2013 Teil I 1 von 25 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 11. September 2013 Teil I 191. Bundesgesetz: Bilanzbuchhaltungsgesetz 2014 BiBuG 2014 (NR: GP XXIV IA 2308/A AB 2392 S.

Mehr

in Österreich Stand, Erfolgsfaktoren und Zukunftstrends

in Österreich Stand, Erfolgsfaktoren und Zukunftstrends Josef Herget Robert Bodenstein Ilse Ennsfellner Unternehmensberatung und IT in Österreich Stand, Erfolgsfaktoren und Zukunftstrends Ergebnisse einer empirischen Studie in Unternehmensberatung Informationstechnologie

Mehr

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen,

Mehr

2720 Vorbereitungskurs zur Buchhalter-Prüfung Vorbereitungsarbeiten für den Jahresabschluss

2720 Vorbereitungskurs zur Buchhalter-Prüfung Vorbereitungsarbeiten für den Jahresabschluss Zahlen Verwalten war gestern Schon immer hatte das Rechnungswesen eine zentrale Stellung im Unternehmen. Allerdings umgab Mitarbeiter im Rechnungswesen lange Zeit das Image des Verwalters oder Sachbearbeiters,

Mehr

Prüfung von Vereinen. Vortrag im Rahmen des iwp Institut österreichischer Wirtschaftsprüfer Dr Peter Wundsam. Wien, 27.März 2012. www.citytreuhand.

Prüfung von Vereinen. Vortrag im Rahmen des iwp Institut österreichischer Wirtschaftsprüfer Dr Peter Wundsam. Wien, 27.März 2012. www.citytreuhand. Prüfung von Vereinen Vortrag im Rahmen des iwp Institut österreichischer Wirtschaftsprüfer Dr Peter Wundsam Wien, 27.März 2012 www.citytreuhand.at PRECISE. PROVEN. PERFORMANCE. Die neuen Facharbeiten zur

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2000 Ausgegeben am 5. September 2000 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2000 Ausgegeben am 5. September 2000 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien WoGZ 213U BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2000 Ausgegeben am 5. September 2000 Teil II 280. Verordnung: Änderung der Berufszugangs-Verordnung Güterkraftverkehr

Mehr

Arbeitspapieren des Abschlussprüfers

Arbeitspapieren des Abschlussprüfers Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zu den Arbeitspapieren des Abschlussprüfers (verabschiedet in der Sitzung des Vorstandes vom März 1990 als Richtlinie AP1/R2 (nunmehr IWP/PE

Mehr

BUCHHALTUNG LOHNBUCHHALTUNG

BUCHHALTUNG LOHNBUCHHALTUNG BUCHHALTUNG LOHNBUCHHALTUNG Als deutsches Unternehmen verfügen Sie über eine Niederlassung oder ein eigenes Unternehmen in Portugal und benötigen eine organisierte Buchhaltung wir bieten Ihnen unseren

Mehr

Rechtliche Grundlagen III

Rechtliche Grundlagen III Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen III Unternehmer Kapitalges. Freie Berufe Landwirte > BAO Grenzen < BAO Grenzen < UGB Grenze > UGB Grenze UGB, Handelsbilanz Überleitung Steuerbilanz Eingaben-Ausgaben

Mehr

Bilanzbuchhalter Neu Mit UBIT zu neuen Ufern

Bilanzbuchhalter Neu Mit UBIT zu neuen Ufern Bilanzbuchhalter Neu Mit UBIT zu neuen Ufern Dr. Friedrich Bock September 2006 Auf dem Weg zum selbständigen Bilanzbuchhalter" Blick zurück Abschaffung des gewerblichen Berufes 1954 Wiedereinführung des

Mehr

Auftrag zur Erstellung des Jahresabschlusses für das Jahr 2011

Auftrag zur Erstellung des Jahresabschlusses für das Jahr 2011 Seite 1 Auftrag zur Erstellung des Jahresabschlusses für das Jahr 2011 durch: - Auftraggeber - an: Diplom-Kaufmann Reinhard Eich, vereidigter Buchprüfer, Steuerberater, Hagener Straße 54, 57223 Kreuztal

Mehr

Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH

Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH Auf Grund des 9 Abs. 3 der Betriebssatzung der Stadtwerke Bad Urach i.d.f. vom 01. Mai 2015 wird nachstehende Geschäftsordnung erlassen: 1

Mehr

DIENSTLEISTUNGSKATALOG

DIENSTLEISTUNGSKATALOG Lieferung der Belege im Pendelordner 1a) Finanzbuchhaltung Grundleistungen Kontieren der Belege Verbuchen der Belege Kontrolle der Verarbeitungsergebnisse Laufende Überwachung der FiBu (externe Buchführung)

Mehr

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG)

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) BerHG Ausfertigungsdatum: 18.06.1980 Vollzitat: "Beratungshilfegesetz vom 18. Juni 1980 (BGBl.

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Bilanzbuchhaltungsgesetz, Fassung vom 02.01.2013

Gesamte Rechtsvorschrift für Bilanzbuchhaltungsgesetz, Fassung vom 02.01.2013 Gesamte Rechtsvorschrift für Bilanzbuchhaltungsgesetz, Fassung vom 02.01.2013 Langtitel Bundesgesetz über die Bilanzbuchhaltungsberufe (Bilanzbuchhaltungsgesetz BibuG) StF: BGBl. I Nr. 161/2006 (NR: GP

Mehr

Presseinformation. Der neue Radar des Fachverbandes UBIT und erste Ergebnisse

Presseinformation. Der neue Radar des Fachverbandes UBIT und erste Ergebnisse Presseinformation Der neue Radar des Fachverbandes UBIT und erste Ergebnisse Wien, 25.11.2009 - Die Erhebung aktueller Konjunkturdaten, die Definition von Branchenkennzahlen für die Berufsgruppen der Unternehmensberater,

Mehr

2.1.1 Wer ist zur Bilanzierung verpflichtet?

2.1.1 Wer ist zur Bilanzierung verpflichtet? Seite 1 2.1.1 2.1.1 Ob eine gesetzliche Verpflichtung zur Bilanzierung besteht, ergibt sich aus den Vorschriften des Unternehmensrechts und der Bundesabgabenordnung. Man unterscheidet deshalb auch die

Mehr

2720 Vorbereitungskurs zur Buchhalter-Prüfung Vorbereitungsarbeiten für den Jahresabschluss

2720 Vorbereitungskurs zur Buchhalter-Prüfung Vorbereitungsarbeiten für den Jahresabschluss Zahlen Verwalten war gestern Schon immer hatte das Rechnungswesen eine zentrale Stellung im Unternehmen. Allerdings umgab Mitarbeiter im Rechnungswesen lange Zeit das Image des Verwalters oder Sachbearbeiters,

Mehr

NEU. Mi 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Mi 17.30-22.00. Di 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Do 17.30-22.00 NEU. Di 17.30-22.00. Do 17.30-22.

NEU. Mi 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Mi 17.30-22.00. Di 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Do 17.30-22.00 NEU. Di 17.30-22.00. Do 17.30-22. Nähere Informationen unter T 02742 890-2000 Buchhaltung/Bilanzbuchhaltung Praxisseminar Berufsrecht Praxisseminar Umsatzsteuer Sie vertiefen anhand von praktischen Beispielen umsatzsteuerrechtliches Wissen

Mehr

Tätigkeiten im Bereich der selbstständigen Buchführungshilfe

Tätigkeiten im Bereich der selbstständigen Buchführungshilfe Tätigkeiten im Bereich der selbstständigen Buchführungshilfe Sie wollen sich auf dem Gebiet der Buchführungshilfe selbständig machen? Hierbei stellt sich die Frage, welche Tätigkeiten Sie im Einzelnen

Mehr

Die Zukunft des österreichischen Bankgeheimnisses im internationalen Kontext

Die Zukunft des österreichischen Bankgeheimnisses im internationalen Kontext Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. Die Zukunft des österreichischen Bankgeheimnisses im internationalen Kontext Grenzüberschreitender Informationsaustausch für Steuerzwecke Seminar für Bankrecht Universität

Mehr

zum " Certified IFRS Accountant.

zum  Certified IFRS Accountant. Certified IFRS Accountant Das Deutsche Institut zur Zertifizierung im Rechnungswesen e.v. erlässt auf Grund des Beschlusses des Vorstands vom 10. Januar 2006 als zuständige Stelle nach 13 Abs. 5 der Vereinssatzung

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

DIE BibuG-NOVELLE 2012 IM ÜBERBLICK

DIE BibuG-NOVELLE 2012 IM ÜBERBLICK DIE BibuG-NOVELLE 2012 IM ÜBERBLICK Eva Stuffner und Andreas Stadler, CMC Die BibuG-Novelle 2012 im Überblick Eva-Maria Stuffner Vorsitzende Berufsgruppe Buchhaltung Fachverband UBIT Andreas Stadler, CMC

Mehr

Honorargrundsätze für Wirtschaftstreuhandberufe (HGR)

Honorargrundsätze für Wirtschaftstreuhandberufe (HGR) Honorargrundsätze für Wirtschaftstreuhandberufe (HGR) Festgestellt vom Arbeitskreis für Honorarfragen und Auftragsbedingungen bei der Kammer der Wirtschaftstreuhänder und zur Anwendung empfohlen vom Vorstand

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre Grundstudium Grundlagen und -begriffe der verstehen und die öffentliche Verwaltung als Betrieb verstehen. Gegenstand und Methoden der Grundbegriffe als theoretische und angewandte Wissenschaft Betrieb

Mehr

Die G P L A. GEMEINSAME PRÜFUNG der LOHNSTEUER und SV BEITRÄGE GPLA. Kommunalsteuer. Sozialversicherung. Lohnsteuer, DB u. DZ 29.10.

Die G P L A. GEMEINSAME PRÜFUNG der LOHNSTEUER und SV BEITRÄGE GPLA. Kommunalsteuer. Sozialversicherung. Lohnsteuer, DB u. DZ 29.10. GEMEINSAME PRÜFUNG der LOHNSTEUER und SV BEITRÄGE GPLA Die G P L A 2. Abgabenänderungsgesetz 2002: Zusammenfassung der Prüfung von Lohnsteuer, DB u. DZ Sozialversicherung 1 Prüfvorgang Kommunalsteuer 2

Mehr

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Teil 4 Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Inhaltsverzeichnis Seite 4.1. Vollständigkeitserklärung 2 4.2. Musterbeispiel: Interner Bericht zur Jahresrechnung 3 4.3. Musterbericht zur Jahresrechnung

Mehr

Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/r

Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/r Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/r vielseitig interessant zukunftssicher Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/r Was sind die Tätigkeitsbereiche von Steuerfachangestellten? Wie wird man Steuerfachangestellte/r?

Mehr

BibuG Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 8 Monate Selbständige BilanzbuchhalterInnen

BibuG Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 8 Monate Selbständige BilanzbuchhalterInnen BibuG Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 8 Monate Selbständige BilanzbuchhalterInnen Dr. Friedrich Bock Wien, am 18.9.2007 BibuG 2006 Wie ist es dazu gekommen? Was sind die Neuerungen? Status Heute Wo gibt

Mehr

Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen

Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen Zeitschrift für die geprüften Bilanzbuchhalterinnen und Bilanzbuchhalter in der Wirtschaft Österreichs ZGZ 02Z033049 Juni 2007 30/07 Verlagspostamt

Mehr

IHK-Informationsveranstaltung für Büroservice-Unternehmen Koblenz 09.10.2015 Tätigkeitsfelder von Unternehmen im Bereich Büroservice

IHK-Informationsveranstaltung für Büroservice-Unternehmen Koblenz 09.10.2015 Tätigkeitsfelder von Unternehmen im Bereich Büroservice Thema: Referent: IHK-Informationsveranstaltung für Büroservice-Unternehmen Koblenz 09.10.2015 Tätigkeitsfelder von Unternehmen im Bereich Büroservice Axel Uhrmacher Bildungsreferent des BVBC e.v. 2 Luca

Mehr

Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10. Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber

Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10. Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10 Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber 1 Ziel des Repetitoriums Vorbemerkung Wiederholung der prüfungsrelevanten Themenschwerpunkte Effiziente Prüfungsvorbereitung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 18 GZ. RV/0155-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., Büro, AdresseBw., vertreten durch StB., gegen den Bescheid des Finanzamtes 666

Mehr

Zusammengefasst kommen somit folgende Kriterien zur Anwendung:

Zusammengefasst kommen somit folgende Kriterien zur Anwendung: BESTELLUNG VON WIRTSCHAFTSPRÜFERN Gemäß 5 Abs. 2 i.v.m. 13 PartG hat der RH für einen Zeitraum von fünf Jahren zwei Wirtschaftsprüfer aus einem Fünfervorschlag der jeweiligen politischen bzw. wahlwerbenden

Mehr

Vom 23.11.1987, BGBl. I S. 2392 BGBl. III 806-21-1-147. Änderungen seit dem 1.10.2000:

Vom 23.11.1987, BGBl. I S. 2392 BGBl. III 806-21-1-147. Änderungen seit dem 1.10.2000: 1 Verordnung über die Berufsausbildung zum Rechtsanwaltsfachangestellten/zur Rechtsanwaltsfachangestellten, zum Notarfachangestellten/zur Notarfachangestellten, zum Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten/zur

Mehr

Der Beruf des Steuerberaters

Der Beruf des Steuerberaters Der Beruf des Steuerberaters Berufsbild Ausbildung Perspektiven Von Rechtsanwalt Hans-Günther Gilgan Geschäftsführer des Verbandes der steuerberatenden Berufe Westfalen-Lippe e. V. 5., neubearbeitete Auflage

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/1628-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw. in Liqu., W, vertreten durch Dkfm. Dr. Günther Schifko, 1010 Wien, Gonzagagasse

Mehr

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004 Verordnung des Präsidenten des Ministerrates vom 7. April 2004 über die Art der Unterlagen zur Bestätigung der Erfüllung von Voraussetzungen zur Teilnahme am öffentlichen Vergabeverfahren, die durch den

Mehr

Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 172/10 26.03.10 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS - G Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen Nach einem langjährigen Abstimmungsprozess wurde am 28.3.2012 im Wege eines Initiativantrages im Nationalrat die Bilanzbuchhaltungsgesetz-Novelle

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 19 GZ. RV/1118-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Gebühren und Verkehrsteuern betreffend Festsetzung

Mehr

Anlage Module Übersicht

Anlage Module Übersicht 1 von 11 Anlage Module Übersicht Modul Unterrichtseinheiten Zu absolvieren von Bediensteten Verwendungs-/ Entlohnungsgruppen 1 Prüfungsart/ Lernmethodik Basismodul 24 Organisation GAB Aufbau- und Ablauforganisation

Mehr

Rahmenkonzept zu Auftragsarten

Rahmenkonzept zu Auftragsarten Stellungnahme des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder Rahmenkonzept zu Auftragsarten (beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und

Mehr

Was macht ein Wirtschaftsprüfer (und was nicht)? Vortrag im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften 24. April 2012

Was macht ein Wirtschaftsprüfer (und was nicht)? Vortrag im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften 24. April 2012 Was macht ein Wirtschaftsprüfer (und was nicht)? Vortrag im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften 24. April 2012 WP StB Prof. Dr. Winfried Melcher Partner, KPMG AG, Berlin Assistant Manager, KPMG

Mehr

Prüfung von Vereinen. Wien, am 10. Oktober 2012

Prüfung von Vereinen. Wien, am 10. Oktober 2012 on Verein Wi, am 10 Oktober 2012 Agda Übersicht A) Verantwortlichkeit für d Vereinsabschluss B) Verschiede Art von Vereinsprüfung C) Rechnungsprüfung D) Behördliche Prüfung E) Prüfung durch d Wirtschaftsprüfer

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: PRIVAT BANK Global Aktienfonds (A) ISIN: AT0000986310 Ende Geschäftsjahr: 30.04.2009

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/2323-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Bruck Eisenstadt Oberwart betreffend Rückerstattung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0962-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13., 14. Bezirk und Purkersdorf

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015 Langtitel Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz - K-PPAG StF: LGBl Nr 53/1990 Änderung

Mehr

(Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND TSCHECHISCHEN REPUBLIK

(Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND TSCHECHISCHEN REPUBLIK 1739 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Protokoll in deutschsprachiger Übersetzung (Normativer Teil) 1 von 5 (Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 4 GZ. RV/2212-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Sparkasse-A, vertreten durch B- Wirtschaftsprüfungs GmbH, 1013 Wien, Renngasse

Mehr

Studienverlauf des BSc-Studiengangs zur Anerkennung von Prüfungsleistungen gem. 13b WPO an der Ruhr-Universität Bochum

Studienverlauf des BSc-Studiengangs zur Anerkennung von Prüfungsleistungen gem. 13b WPO an der Ruhr-Universität Bochum Studienverlauf des BSc-Studiengangs zur Anerkennung von Prüfungsleistungen gem. 13b WPO an der Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Jürgen Ernstberger / Prof. Dr. Bernhard

Mehr

Prüfungsordnung Deutsche Aktuarvereinigung e.v. Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Nr. 3.

Prüfungsordnung Deutsche Aktuarvereinigung e.v. Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Nr. 3. Prüfungsordnung Deutsche Aktuarvereinigung e.v. Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Nr. 3.3 1 Zweck der Prüfung (1) Durch die Prüfung soll festgestellt werden,

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

BAP 20.08.2014 Workshop Kostenrechnung. Teil 2: Empfehlungen der Arbeitsgruppe Finanz- und Leistungscontrolling

BAP 20.08.2014 Workshop Kostenrechnung. Teil 2: Empfehlungen der Arbeitsgruppe Finanz- und Leistungscontrolling REDI AG Treuhand - Freie Strasse 11-8501 Frauenfeld 052 725 09 30-052 725 09 31 - info@redi-treuhand.ch www.redi-treuhand.ch Ihre Referentin: Patricia Ruprecht BAP 20.08.2014 Workshop Kostenrechnung Dipl.

Mehr

Rechtsberatungsgesetz (RBerG)

Rechtsberatungsgesetz (RBerG) 1 Rechtsberatungsgesetz (RBerG) Vom 13.12.1935, RGBl. I S. 1478 BGBl. III 303-12 Zuletzt geändert durch Gesetz zur weiteren Fortentwicklung des Finanzplatzes Deutschland (Viertes Finanzmarktförderungsgesetz)

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 18 GZ. RV/1621-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw. gegen die Bescheide des Finanzamtes Amstetten betreffend Umsatz- und Einkommensteuer

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung Ralf Stahl 1 Teil 2 Buchführung GOB Aufbewahrungspflichten EÜ-Rechnung / Bilanz Steuerliche Umsatzgrenzen.

Mehr

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Der

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

1. Einleitung. Hinweis zum Lernen: Urianek, ABC der Buchhaltung 5 1

1. Einleitung. Hinweis zum Lernen: Urianek, ABC der Buchhaltung 5 1 1. Einleitung Buchhaltung ist leicht erlernbar, denn 1. Einleitung das erforderliche logische Denkvermögen besitzen Sie. Es ist daher nur mehr Ihre Mitarbeit notwendig. Sie dürfen sich nicht erwarten,

Mehr

Vertrauen Sicherheit. Deutsche Audit GmbH AWADO. Baunatal Berlin Bremen Hannover Leipzig Neu-Isenburg Rendsburg Saarbrücken Schwerin

Vertrauen Sicherheit. Deutsche Audit GmbH AWADO. Baunatal Berlin Bremen Hannover Leipzig Neu-Isenburg Rendsburg Saarbrücken Schwerin AWADO Deutsche Audit GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Vertrauen Sicherheit Erfolg Baunatal Berlin Bremen Hannover Leipzig Neu-Isenburg Rendsburg Saarbrücken Schwerin Die

Mehr

Anerkennung von Prüfungsleistungen gem. 13b WPO an der Ruhr-Universität Bochum

Anerkennung von Prüfungsleistungen gem. 13b WPO an der Ruhr-Universität Bochum Anerkennung von Prüfungsleistungen g gem. 13b WPO an der Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Jürgen Ernstberger / Prof. Dr. Bernhard Pellens 1 Agenda Executive Summary

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 57, ausgegeben zu Bonn am 28. August 2009 Zweite Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungsverordnungen Vom 25. August 2009 Auszug Auf Grund des 53 Absatz

Mehr

GESUNDHEIT WELLNESS TOURISMUS SOZIAL- UND BERUFSPÄDAGOGIK TRANSPORT & TECHN.DIENSTLEISTUNGEN KURSE FÜR ARBEITSSUCHENDE

GESUNDHEIT WELLNESS TOURISMUS SOZIAL- UND BERUFSPÄDAGOGIK TRANSPORT & TECHN.DIENSTLEISTUNGEN KURSE FÜR ARBEITSSUCHENDE BUSINESS EDV GESUNDHEIT WELLNESS TOURISMUS METALL ELEKTRO SOZIAL- UND BERUFSPÄDAGOGIK SPRACHEN TRANSPORT & TECHN.DIENSTLEISTUNGEN KURSE FÜR ARBEITSSUCHENDE Lebenslanges Lernen und berufliche (Weiter) Qualifikation

Mehr

DER STEUERBERATER. Karrierist und Abenteuerer

DER STEUERBERATER. Karrierist und Abenteuerer DER STEUERBERATER Karrierist und Abenteuerer Das Leitbild des steuerberatenden Berufs Das Leitbild des steuerberatenden Berufs beschreibt das gemeinsame Selbstverständnis der deutschen Steuerberater und

Mehr

Die Qualitätssicherung der Abschlussprüfung

Die Qualitätssicherung der Abschlussprüfung PEER REVIEW in Österreich als Teil der QUALITÄTSSICHERUNG der Abschlussprüfung 16.06.2004 kpmg 1 Die Qualitätssicherung der Abschlussprüfung Maßnahmen des Prüfungsbetriebes Unabhängigkeit Aus- und Weiterbildung

Mehr

HELP CHECK. Der Schlüssel für Ihre finanzielle Zukunft. Betriebsanalyse für. Datum... Berater...

HELP CHECK. Der Schlüssel für Ihre finanzielle Zukunft. Betriebsanalyse für. Datum... Berater... HELP CHECK Der Schlüssel für Ihre finanzielle Zukunft Betriebsanalyse für Kunde Datum... Berater... VERTRAUENSGRUNDSATZ Alle Angaben, die Sie uns gegenüber machen, werden selbstverständlich streng vertraulich

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/0869-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Baden betreffend Ablehnung der Bw als geschäftsmäßiger

Mehr

Voraussetzungen für die Erlangung einer Gewerbeberechtigung für das Spediteurgewerbe einschl. Transportagenten

Voraussetzungen für die Erlangung einer Gewerbeberechtigung für das Spediteurgewerbe einschl. Transportagenten Voraussetzungen für die Erlangung einer Gewerbeberechtigung für das Spediteurgewerbe einschl. Transportagenten (Stand: November 2008) Formeller Befähigungsnachweis gem BGBl. Nr. 83 vom 28. Jänner 2003

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 14 GZ. RV/667-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 23. Bezirk betreffend Ablehnung der

Mehr

FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG

FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG Finanz- und Gehalts-/Lohnbuchhaltung mit DATEV und Lexware Von 21. März bis 20. Juli 2011 in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte Bildungsmaßnahme FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG

Mehr

Unsere Dienstleistungen rund um die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen

Unsere Dienstleistungen rund um die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen Unsere Dienstleistungen rund um die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen Ganz gleich, ob Sie einen Betrieb neu gründen oder die Neuausrichtung Ihres Unternehmens planen, wir unterstützen Sie durch die

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner Ihr Treuhandpartner 1 Buchführung / Auslagerung Rechnungswesen Gemeinsam mit uns entwickeln Sie Ihr massgeschneidertes Konzept zur Auslagerung Ihres Rechnungswesens. Dabei bestimmen Sie, wie viel Zeit

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr