Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1

2

3

4

5

6

7

8

9 * % $. $ * % (.( * $ %, - $ - " -*%%( % - $ %% $ ( - $ % % $" $* * % ( *% $ ( * *(% - %% $$ * % + %( *% % # $ $ % %% *%! $(, ( $ $ -*$ $!! * ( $ (%" )//& ( *, $ %% " +$ % % $ (" $ " $ * # & (# & ## ( + ></! &7 7 A 7< C> + -$,(<, (! -' A &8 +5 ( 8(- (-' < 77 (! - -( &< 78< ( (8 >- &- -0<($5 ( -(' <( (! -6> +(< < 8 ><8 & - 7* &788( & 7' & (<87 < 8 7*+ 7< - -' < 78 &( CA(8 & - /,', 7' >- (-< 77 (!,(< 7 8 &!! -& (< 8 < 7( +8 >- 8 7/'!(+85 (-< 77 (! - 8< ' & - >8 (- 7 A ( & 7 >,,(,(8 &>-$ +8 /,, 77 (! - >- 8(- 8& + ( +!?7 * +<,2 7 <>7-5 # & ## # ' & #* $ 7 & 88(8 & /</77 ' 7*< A(7 =D1",(< +>8' C &+ - 8 &+( % -5 8 $ &< >8 7 A(8 & - (' + -C (8 - >$>8< & & -$ - 72(-8*( 7 8(' -< 8 & 88(8 & -!C' A 7 8 & < 8 7 ( 7/' C -<, &7 >C>+ 88>-' $ - $ $ -5,(< 8< ' & -, &7 +8 1D DD - > /</77 7 ( ' < <(8<(*5 8/ < 7< (- 8 /</77 ) &7 =D1" 8 $7/% 7 B- ',(* $ 27 $< $ A 8-5 $ + $ $*! $ $& ' #* #& & ' # # ' ' & $$ +'# # # $ $ &) #&# ' $ & $& * ) # " (-<7 &<'/88 7( 7< 7> && $ - (< (' -, (<< 7 - &7' 8<?- ' & - $ ' $ - + ' & & <!?7 ( (-<7 &< 7 8<( $8' *,2! $/-- -5 (, 1 " 31 7+/7 8, 78<, +8 - & 1# >-$ 8 &+ $ - - 2( & (,(8 & 7 >+(88 >- 7><8 &< >! -$ 1# 5 ( 7 $ + -$ >7 & (' - - +!, < 7 -/ & 7 >8$+ ( & C>, 1 15 >7 &$ -$ CA ( 7 & -- ++,, 5 -< 7& +<>-$8A 7< - -C 7 7 -*!>7< & <,,8< $ (- - >-*< >8?7-7$ -<!?&7<5 ( (- 7 /, ( & 7< 8( & ( 7 -* - ($+? *+( & >7 & (' )3 1F :,2 :!?F?F 4 ) D 1F :,2 :!!! >: $ 0 50 (7= (7-2= %% 0 $! 805 * $+ +' ' -3 +-$ 0$ +- )(- " )#( + #.(.-0 + $- ( )#(, # $".(" ( (.( ) ( $( +. #,$ # + +%.!! +-$".(".( )(- " &&,., $( + ( $(..(- +( #' + + $+ +( #' ( $ %)'*& -- /$ %&.("! " %.! 1 3 ) -*-3 $$,2, "!! % 000%, $$,2%.' ','% - & ) )3) ' '.!.! '.! /"! $$ #! '!,! '(, '%!, ', $ ',, ' $$!/ '.! '.! /"! ' 0 ',, ',! $$ "!'!.! # '.!% #!!!# % " $$$ #!!!#...# %+ & +& - %+# # ' )' * & *" &) # - &+. " "% %.%+ # 5 $ ""8$ $ 08$ $ 8 $ 0 $ 7)) F>! F ;?F F??F 9" CCC3 8& '-3 '7 7 +-B' 7 +; 7+ % *'= C3 % 8 % 3 )' 8 + E#3 ) (= *=)3 + 7 '= % %'+ 7= +# 7 %= "/ %7 3 ) A 7 7B' % 7# 88 /? ://> ' 7-7 ) + )3 F:/F/&>/>/ 4 $$ $ 1$. + "" $ $, $. $ ", 1, "%,. 1$ ( +,&$" $ +..* +.,4,. 1,, "%,, $* "$ # $ 1$ $ 1 444*# 5 ##..4% * &+ % +% )'=E ) +( 7 # ))'#6 0!&## $ $1 81 8$ 0 $ $ 0 & $8$ & 0 $15 0 8$ # $ 0$ 8 ' 5 0 <8: 0" ) A 7 F :/ F/;>/ >/ + % +%$ -# (2, %.%+ 2 (!) 2' '- / '! ( " %+. " %$ 0$ # 1 #5" $ 08$ 8#/1 81 8# "" 0 5 $ 1 6= # ' * $ $ 9 $ + 8# 8$! $09!1 $ $ $" $ 81 " 05 $) " & 8$ $ 8) " $<8$ $ $ 0 8# $15 # # $ $ $ $ %+ &+ +- $ &+ % -! + % +-%" % & $ - - $ % - &+ $ +-%&+ - %.&& %- & $ ) 0 - %+% / 1 (, (' - )' & &)# & +&' &+#!!!! % & # " && & & # & $! *0# #+-!! - %# *-0# # 0#!- *0# 01"( # $ # %!% " % % 2#% #) "!2 % " 2 % -- * 0+-* 3,&&,$ * * %* ",*#+ # ( ) *$ * ( " - # *#(& * $ *# +$$ $, *! #( *# ( +$$ # *# + # $ # # # # +'8 % 88'B*. ) ) 7&; *3 )) ( ==; *'+ =; )' 8 + % -)E; '#'3 +'= 7 7 E#3;) (=73 7& 3; % 3 5 (0) ' ) A 7 7B' % 7# 88 /? ://> ' 7-7 ) + F :/ F/ ; >/ >/ & & % * & & * &3 & *! 3,3.& & /3 3 *% 2%%%( )0 * # 0 0# 0,,,# $, # *%'$ %'$ & &( & + $, # #!. &. ".. -!. &. ". ). " $! ' % $ ' #.. #.. $ %' #.. )#.. 7 '# + 7(8= == ' 7# 7 />&/9 F :,;? " > %*!! #*!0++! # + - # * +! #! CCC30-C )) &*- )3 % $ B-+ )) $ 3 ' $ &"15 0#' "$ 0 0$ 580 $ 8$ 50 5< $ $ 0 0 & $8$ ; $ 8 # 5 #)0 $ 08$ 8$ $, 3 ) A 7 F :/ F/;>/ >/ 7&7 7B' 3 -% %+ 1$ $ # ". + +,, " %$$1## + 1$ " +,, #. #.+ # " $ $ 0A - 7 -*!>7< & 8 7 B (, >& (,,(< D 7+/7 >- ',(< 7< ( 7+ ' $ (- /+' $ (-$ '! &7-5, 7 (' < $ $ &< 8 $ $ - >!' >7-5 -< 7& +<>-$8A 7< - -C %+. & +&. ( $! # + & + ( $!* ' $! #!!# ((!, &!& (,( ( & )'& $ ) %)$!() "" % & ()& 4 $$ $ #. $%3 0!., 1$ +" $,, #,( " + $.+.!" # $ 1.+ "* $$ $%3 " +. '77) 0 + $.+%# $. $ ,,%$ +$ $! %## +6 $! + $ * + $ #. # 3%"" "!.+, $ / $,. %$ ( +! $ $ + + $ + $%3.+%#. $!,. "" 1$ $ $, ( " #. + + ".1$ # + * + / 4 + $ $ $,. "". 3%# 1.% 1, 1" + $ + $! 1+.! $ #* % 1. %0 # $( $( +# + ' &! % "%!! # & & % " " " ( # # " && "$ "%! ( )! * "! *!>7< & < (- 7 7 > -!>% ++'>-' 8+($ - - &8<,2! 7 (-$ ' 8< *<5 (' - / & - & 7 (,2+ (' < $ $ /+!8 >7$ 7 ( &< 8, /--< $ ( 7 7 7, - ->7 C> (' -, 1 15 (, 2( + $ $ ( B 7-, 15 7 $ &< 8 8/ 8 &/- >, (- /7 -<8 & ( >-$5, &< +!(- + 7 &,2(/-8 $> 7 7 > -,>88 7, 115:1=5 7 >-, 1 5:1.5 7 $ $ (++ 7 >8 /7A $ - -<7 < - >- 82( +< 78< >8A 7<855 -< 7& +<>-$8A 7< - -C 0 0# 8 '= /,:: 90 ' + 4 +' + 4 -)E8 & CA ( + (< - & ( 7 ' 2/7< *B' +(- 78 $ ' $ -?' (-$ A( 7 C>7? * (- ( 2>7 $!>-' -5 ( +( % - - 8< (,.= 9# * (- & - >- & - ) <C< - 7 2( + - (- >8$ $+( & ' - (+ -C5 &8< 8 2( +,8< $ (- 0<<(-$ -5 -< 7& +<>-$8A 7< - -C - + <*/ 7' A - +< - <7!8</% ( 7 &82( +C (<5 -< 7& +<>-$8A 7< - -C! * # +' $ (# ' $ $ * # ' $ # # $ # " 7< ( ($ 7 (,/<&B & - + 7! # ' $ $ $ $& # & $ ($$ * # ' $ $& * # # '$ # &+& & ) #$& & $$ * # # # $ $& $& $ +' $ & " (-<7 &<' (<< +! +, -- /& >, &. & $"%! ))' &, &*# *" #. ((! ','! (( '', / # # *# / # # &*# / # )!!! *# / # "$#) / # & *" # &*# / # *"$#) +(7 B'8'-+& = =) 7 * 4 7 % +8=7$! 4!>> F ;>? " 5 > / D F ;> / - 7 > F/ F" 9 ) F / 9/;9 "> >! ' 8 + F /??;!F "! '+E F / >/;9? +8=** F / F";?F / 4 =+(7 B'8'-+&8= =) 7 =&-+)'+ 3 CCC3=+(7 B'8'-+&8= =) 73

10

11

12

13 (14 0)-,: 04 ' * &) / %& (/ ;5/ ;." (!0 7,)(0 % 0701 * $(,, 6; %0 04, (, 0701 * ( ) 4,4 0-70(14(,!- (, -+ 70$ & -70(14(,!1-9( ( **,, 0, ),,4, -08 0) 7!114 **, (, 0 $(-,/ ( ) 4%-4*(, ;. ; 2; "; #;; <+-7<+2 #% 8( $*/ *#/ $/%05*,$ / ( % & 50 7) )<. +" )! 05,/ %0 9/ %( / )"% & $, % 00 $ 1 %& 0.$ * 1 ) % + &" +& "% + )% $ % & &! % - $ & %$ + & )0 $ %) 1 #$ % &*, #* + * $ *& * +% % * &) )- & & % ) % %) &., % ) & " % - % ) * % & )! * / % %) * ---!. ))-! ' & %% %) %! "" " "! %" "$ % % & % "!" "$" %! % " %" % &!!" $ ' ) $ (! ( " %! % ( $ $ $ % $ % " " ) $ "" " % ""$&!!! % "$! %!$ $ % ' $ $ $ (! "! " "$! $! % %" $ $ $ "$! $$ %"$!!! " " $ " $ (!! " " %$ " $ )( "! % %" '!" " )# $"" " %! " (+.( " " (! / )9-08%. ) 8 ) >. )B '9 %. H2?:/< :2 2; 4, %)0. H #H 6 6 >6 9>(. >G %%!6 D ) '. 8 ) >G56 8 D).. ). 8. C 81B.>,) '>6 8 '>9D % ( 9 ',099.6 $)-" )1 (" -) 0! ++/# -), %! " (+.( " " (! + /#"" " # " -) # " / "( +) 6<)'+#&.2, 8(6 92 ' 2 & 3 2: & 3.,26& ) 2,))& :,2% +# (1 ' &.8+(6 )=& 36 +# '+ ' %6& * 6 )) / 82=;10 ' + +& =8 %6 %) 8+6 2* 28 %& 362' % 33 2& :,# ) 8#31 '33& 2,)# 2,.% 6 368& ' 26 2 %& +'( 2 & * ++3& ),%+ ( ( 2)'+& / 8+36&0 ) 2& 2 (1 ) (62,+1 2' %6& # (1 * '+ 3 2 %& 6 +3 )6 3& ; 36)1 2,$& * %6 / (10 =& 1 * + )96 +& # ; %3 36 )6. 23,+'&!=' 26 / (6& 8 " )# $"" " %! " (+.( " " (! / "" " 9 ).9 )9-08%. 2 H2?:/< :2 2: 4, %)0. H #H 6 6 >6 9>. >G %%!6 D ) '. 8 ) >G56 8 D).. ). 8. C 81B.>,) '>6 8 '>9D % 9 ',099.6 )+ " + (" ' && % ) $)-" )/#(+ -) -), %! " (+.( " " (! + /#"" "!& ( (+ + -) ( " -(+ 9 ) )9' 8.) '>!A8-1%,) ' % ',>. '. >8)B> * >G> ).6 '8 )9> C 89>.,) ' 90,,> ) 8.) '> C )>, > )9> * >G> '8 8+( 9 -+ )> %!08 8>6 )%. ) '8. '8% )G6 &.>9 ' 9 ). 9).0 ' 90.,!,,> '.. D)8+(,) '.) '>, ) '>6 )> - 9>. )%. D %. C0. 0.>8 C 8,) ( 8. ) 9 '8 C), )>6. % 8 ) 9 ' ).> -0-.>. 9 ' ( ).6 % " %! ### " # 8. & '+3628& * +6 ) $)-" )/#(+ -+ +,# )& 286&.) 6= +# & +,** %; 1 #'33 82 /+#* 20 7>>4 (1 62 & + #) ' %& = '6'# %2' 6& 36 )) 2'+ + & '+ 3& 38+# & & %6& ),( ) $! #' & 28+#3&,2* 8+(& =8 %-2 +(& 2' * ',+ 2 ) '#& )' % 8% '6 8& 23 % '& +8+# 866 2&." +=., & 6'3 % ) 2 &0,& 0 &,, 3, & 3! ( $! #!0!% 3!% 00' &$!& '* 666+& 00' '&$!& 2 + 3&# %% $& 3&!&73$(- &+! 00' 6!, $$ & 3& & "!&# 3-6,0 5'& 76! 3,'!& 3&#0 30 -,! &+ 30- $ &,!$ & %, #(&& & 3! 6!0, &,0&,& *. & "933'#& ( '6 *'+83 2& 3 (2 6 6! 73%!-*! $ --' -'6!! %, $- 1 8 &$!& '*- 3&#0 - %% $&+ #03 $$! 0 -,!0-4, )!$$!'& & 30- $ &,!$& %,+!0,!$& % %,( 0 & '&3-*,', %%!% 30- & &-%!00 $!&7 $ & $ % -- & & & #7 *0 &7-0 $$ &! ' -!& & 3& &!& & 00, #0!5 &,6,0!%!& # 3!& -!& & +).8!$! $ &+ 2&,# * 8# )933'#& ( '63* $ # # ' $ %%% # &!# # - %.$ &+ % &) ) % )% + $! ) & %. % + &#,% + # / %) % $. ) /+ % $ %! /+& % )% ). $ )) && ) &. %) ) &) &) %, $ ""' * 36 2( '+ 3 ' =' % +.6') 2,2= '6,(3& 2 '6 2 " $!$ $!!$ #!$ %,; #2,$ 3 69 (,)=, 1 6 '+ (1,%+ )'#, (1 '36 2.,26) 2 '+ )3& ; + + ) + & ;'26& 3 % 6) '+,2 & '6 )' + 62 '& +' ' 3& & & " 070! & 3& -6!0 %!0, #'0 &$'- & 30- $ &, 3&# %% $&+! 3&#0 #(&& & &- $! & %!0 &!&# 3 & 5,, & 0 &, %! &!& $(-0 ', & %!&&407!, &!- 0!'& & -* & 0 6, & '# ) +# 2 62 ( ')8+# / '0&! "!! *. (! ( ' - 0 ((!!! ' -!!!!!& '* - ' - ' * -! ' "! &! * ' (% *! "! ' * ' 1 * ("!(*! *(& " -& '! -! # * /"! '1!!!!! (" ' * / '0#!! -! - ("'! ** '-!. & $2$, + - # - ) ',. 2 )9 / -A99. ).. 9>( '. 90 C 8> ),> D * )B 8 ). * 8 D % '>. )., ' ).. 8,0 +9 8! + ). ', 033,> 9> '.6 +) " -" / "" "! )$' $ +& +)& &) )0 /$ * )$' $ +& + )0$ 999/ 7 7& -, 041/ % ( % - %.$ ( &!. - +&$ +% & &( %/ & +( & % ( &#%& + & $ / + % ( +., & % (& % & & %!& &( /+ %,% & % % % &, ( %+ ( /+. % $ (( &, $ $ "0* ) :::-$*'% ;*(% -. < + <! 3 "" +" 9 D 9 ) ' )..% % 9 >G> '. 9 ' ).> ). )%. F. ( -)+ +,. ) 9) 8( ', '8 9 0.>80,, 8 ) ' 9 ".( + )..%9> ) ' D)8 ). 8!0,% 90 D) ) 9 9) ' % DA.9 '> '.6 ) % ) 9 ). 8 8>. 8( 9 '!> 8 -),) 0 8 )- 9+8 )9 D0-)> ) 9) ' +',>. 90,,>. )9> 8)>) A.6 8 9) ' -)> 9 ).. )%.. 'D > ' A 8 ) 8.( 8. ').D %9 '.6 - )> 9.!>. 08>. 908( %. )!A8 99 ). 8,> % ( 9 ' B> D)8 C ,) 8>6 9 )9> ). 9 '8 8,.> ) * >G> C0,, )( >)C ' 9. D) ) 9 90,,>. D 8.6 % & '8, > '>.) '> 8A 8 ').D % 99 ).0 ' )-- 8 A 8 ). 80, -. '.+.6 '(.. ) 9.% 0> 8A '..) '> %, ) ' 6 ) ),! ( ) -. '.. ) > > )9> D)8+,) ' 8.9> % - ).>6 -, ' 8 >G!08( 8> ( + )> 8 8 )>93, >G 0 8 )! -),) 8 >) ). ) +, )...9>)--)%+ )>. ) '.. D 8>C0,,. 8%) 1 '9> )> ).-, D) 8 - '8. 9) ' 9, 9> * % * ). +, G 3> )9> 8 ',A99, 8(!0,%6 8 %. ). '!6 8 %) > '.A>G,) '.8 ) 8.) 0 6 ',) &,) ' D 8> > * C0. '.. ). ) 8- %.0--. D 8.6.9>)--)%+ )>. 90, D) -1%,) 8,> 9 ' B.6. '8 -!, 9) ' ).)% 96,>. ).) -..! 9> 8 % '. D),,6 ) , ) % 0> 89> 38A!. C08 ) 9) '.>9 ' ).6 '. " % &, ' ' * &" &* ' &&'$0 &* &, % &/ & /'% 2 )!*-2 -! 2 ' /',&% )!.! & /&, / & &/ &" / 1 $," " & 2)#!.!.2(( " % 2#( (! % ' 88> * 9 ). 8 % 8 > )(. 9 '.,, ).9 >0 +.6 '. ) D.. ',.% % '> 9) ' -1%(,) '9> ). ). ( ).%.6 9 9)( ' 8> '... 8!0,%6 +)/ )9>.G 9 %),> 9 8) '>)% & 9) ' ). 8 8>. 89 '!> 8> E>.. ) 9) ' C0. * -.( - ).%.%> 0 8 >!A',. 90,,>. ) 9 ' - - '> 9 'D )%.6 ) 9 D)8 9) ( '., ) 9) ' -)> ). - 80, - ). '( 8 -. ' 9( 9. -A99.6 ). % D 8 9 D.. ) C 891'.,) ' ). 8 ) '>.6 '8 ' 8- D)8 ) C08 -. ' - '. D '8.6 &!! ) # " ) ) ''' $ (

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

HAMBURG BANKVERBINDUNG PANTAENIUS ONLINE

HAMBURG BANKVERBINDUNG PANTAENIUS ONLINE ! "#$% &'()&'*+,&,++-.! % ! &'/'*+,0*+()12,&+3&+&''+*+,&+ "#$##%&&##' ()*+&&#,#*# ()*,#- "./-0#"/./0#-12./ +##1.##2 -.& &*3 "##4 5-6# 7& (898&&#$ +&%#0 3:#*"*$0$& &#$#3 4&++&+&+&'3&',&+++5&+&''+*+,&+&3&+23&',&55&+)&+

Mehr

AB CDE CFB F AF C CFB F F F C A BCDEF C CEA D A D C F C EF A

AB CDE CFB F AF C CFB F F F C A BCDEF C CEA D A D C F C EF A Für Ihre Unterlagen; bitte abtrennen und nicht mit einreichen BCDECFBFFCCFBFFFC BCDEFCCEDD CFCEF EEDDCC BCDEFBCCCCCDEDFECCBCCCBCDEFCE CE C CCBDDC D C CDCFC C DFFC CDEDC C FCCBCECFC FC BC C CE C CBC C CDEF

Mehr

Rechtsanwalt, Fremdgeld und Anderkonto:

Rechtsanwalt, Fremdgeld und Anderkonto: Gliederung Rechtsanwalt, Fremdgeld und Anderkonto: Eine Untersuchung der Untreuestrafbarkeit A. Einleitung. S.15 B. Themendarstellung S.17 a. Relevante Fallkonstellationen S.17 b. Vorgehensweise S.19 C.

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

Rhybootshafen. Projektidee. Betrieb. 1 Neubau Werkstätten RHYBOOT. Situationsplan genordet

Rhybootshafen. Projektidee. Betrieb. 1 Neubau Werkstätten RHYBOOT. Situationsplan genordet Mö h h K I Rhyh 1 N ä RYOO ä ü h äd v Rhy Fä ü vä K d Zhöüh d Fä d vä K d M v h d h ö, väd I ö d E öd ü d h h d M d vd d h, d ä d Zhöüh d ä S d h K I I Rhd d d d N ö h Ed, d, d Mh d d V, d väd Rhy O M

Mehr

"Capital Markets & Risk Management" (8611)

Capital Markets & Risk Management (8611) Wirtschaftswissenschaftlies Zentrum der Universität Basel "Capital Markets & Risk Management" (8611) Dozenten: Prof. Dr. Heinz Zimmermann Dr. Patrick Wegmann Wintersemester 00/003 Inhalt! "#$% &#$'() *!+,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Seite. Literaturverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

INHALTSVERZEICHNIS. Seite. Literaturverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis in INHALTSVERZEICHNIS Seite Literaturverzeichnis Materialien Abkürzungsverzeichnis VIII XVIII XIX 1. Teil Allgemeines zur Verwaltung und Vertretung 1. Kapitel Die Rechtsstellung des Kindes 1 I. Rechtsfähigkeit

Mehr

) " # $ % # *+ * *,- *. / 0++ +!"# $%

)  # $ % # *+ * *,- *. / 0++ +!# $% !" # # $ % &''( ) " # $ % # *+ * *,- *. / 0++ +!"# $% & ! "! 1 #! $ % & 44 444!5 44& 441 57 449-75 442 44( 5 443-4&# 5:#*;< 4( 4&4 =++ 4( 4&& ;#*; 4( 4&1 # 5 > 46 # 5 41 +# -7 49-5 $ + & '() ) &4 &44 550

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 S der Land Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Thüringen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2014 31.12.2013 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 8.060.810,68

Mehr

II. Online-Versammlung 27 B. Vor- und Nachteile der Einbeziehung des Internet in eine Gesellschafterversammlung

II. Online-Versammlung 27 B. Vor- und Nachteile der Einbeziehung des Internet in eine Gesellschafterversammlung Andreas Wolf Wege zur virtuellen Haupt- und Gesellschafterversammlung Eine vergleichende Untersuchung über die Einbeziehung elektronischer Medien in die Hauptversammlung einer Aktiengesellschaft und die

Mehr

# # $% &# ,-.%/,0&(./100.23%"% &!""#$ %& '$& ('" )* +,-./ >? / >? '446 <044

# # $% &# ,-.%/,0&(./100.23%% &!#$ %& '$& (' )* +,-./ >? / >? '446 <044 "# # # $% &# '&(# )# *++#,-.%,0&(.100.23%"% 0,0440&(0.23%50% 0.0-6&060(+$%,720+1'8*&50 (, &""#$ %& '$& 9&:;&(

Mehr

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1 !!" #$!"##$ % & '&()* * +,(---.- / & &0!1 +,(-- / +,(--1&2 3 4+56-#7-"##8 9 & %&! &&/! 9- Inhaltsverzeichnis V % % & '$(%% )! * +$!,, # %!-,!.& %!- / 0$ %!1 /! 0$ 0#0!1 /, 0$ '0!2 // 0$!3 /- 0$ & %!3 /1

Mehr

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

Bettina Grunwald. Das Verbot der irrefuhrenden Werbung nach 3 UWG - eln Handelshemmnis? PETER LANG Europa ischer Verlag der Wissenschaften

Bettina Grunwald. Das Verbot der irrefuhrenden Werbung nach 3 UWG - eln Handelshemmnis? PETER LANG Europa ischer Verlag der Wissenschaften Bettina Grunwald Das Verbot der irrefuhrenden Werbung nach 3 UWG - eln Handelshemmnis? PETER LANG Europa ischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel. Einleitung 1 2. Kapitel. Tatsachliche

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/14125 17. Wahlperiode 26.06.2013. - Drucksachen 17/12636, 17/13452, 17/13454, 17/13881 -

Deutscher Bundestag Drucksache 17/14125 17. Wahlperiode 26.06.2013. - Drucksachen 17/12636, 17/13452, 17/13454, 17/13881 - Deutscher Bundestag Drucksache 17/14125 17. Wahlperiode 26.06.2013 Beschlussempfehlung des Vermittlungsausschusses zu dem Vierten Gesetz zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes und anderer Gesetze - Drucksachen

Mehr

Differenzenquotient. f(x) Differenzialrechnung. Gegeben sei eine Funktion f(x). 197 Wegener Math/5_Differenzial Mittwoch 04.04.

Differenzenquotient. f(x) Differenzialrechnung. Gegeben sei eine Funktion f(x). 197 Wegener Math/5_Differenzial Mittwoch 04.04. Gegeben sei eine Funktion f(). Differenzialrechnung Differenzenquotient f() 197 Wegener Math/5_Differenzial Mittwoch 04.04.2007 18:38:45 1 Differenzenquotient Gesucht ist die Tangente an der Stelle, wobei

Mehr

cc. Verfassungswidrigkeit des Eheverbots der Geschlechtsgemeinschaft...42 c. Rechtsfolgen der nichtigen Ehe...43 aa. Die Regelung des 26 EheG 1946

cc. Verfassungswidrigkeit des Eheverbots der Geschlechtsgemeinschaft...42 c. Rechtsfolgen der nichtigen Ehe...43 aa. Die Regelung des 26 EheG 1946 Inhaltsverzeichnis Einleitung...17 1. Teil: Die Geschichte des Eheschließungsrechts Namensrechtliche Entwicklungen bei Eheauflösungen...21 A. Das BGB von 1896...21 I. Das Eheschließungsrecht als Teil des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...21. Marktbedeutung...23. Derzeitige rechtliche Struktur des öffentlich-rechtlichen Bankensystems...

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...21. Marktbedeutung...23. Derzeitige rechtliche Struktur des öffentlich-rechtlichen Bankensystems... Inhaltsverzeichnis I. Einleitung...21 II. Marktbedeutung...23 III. Derzeitige rechtliche Struktur des öffentlich-rechtlichen Bankensystems...27 1. Die Sparkassen...27 a) Die rechtliche Struktur der Sparkassen...27

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für die Modulprüfungen im Rahmen der Ersten Lehramtsprüfung an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom

Mehr

Arbeitsscheinwerfer Bestellnummer Beschreibung

Arbeitsscheinwerfer Bestellnummer Beschreibung BOSCH Arbeitsscheinwerfer 105mm Lichtaustritt, Metall, schwarz, Normallicht, mit Schalter 0 306 181 009 Glühlampe BA20s max. 35W 1 305 600 030 1 300 212 010 1 305 300 003 1 305 500 904 1 300 631 016 Glas

Mehr

!"# * "!+, -.&& &-*/0! 1$ 02 -*/0! && 23/ $&

!# * !+, -.&& &-*/0! 1$ 02 -*/0! && 23/ $& !"# $%&"'(() * "!+, -.&& &-*/0! 1$ 02 $&"&$.23/4"()((56(7 -*/0!68699...&& 23/68699... $& 0 1 :! "# ) $% &'() )* +, ) -./ */ )&0(5 1./ */ ) ()! / 5 2 ' /5.!( ;& & +$ ( 3 42-52163&.7 + ; 2$8 "; >% 389:#

Mehr

Soziales Netzwerk. Soziales Netzwerk

Soziales Netzwerk. Soziales Netzwerk Soziales Netzwerk Soziales Netzwerk,@E7D 21I05A;6@ LG FD3;@;7D7@ ;EF E7:D I;5:F;9 ;@ 2D24B;4 LG 4>7;47@ 7;@7 3@7D=3@@F7 +3FE35:7 347D I;7 I;5:F;9 @7:?7@ I;D G@E7D @

Mehr

Arbeitsscheinwerfer Bestellnummer Beschreibung

Arbeitsscheinwerfer Bestellnummer Beschreibung Bestellnummer Beschreibung 0 306 181 009 105mm Lichtaustritt, Metall, schwarz, Normallicht, mit Schalter BOSCH Glühlampe BA20s max. 35W 1 305 600 030 1 300 212 010 1 305 300 003 1 305 500 904 1 300 631

Mehr

Das streitige Ausscheiden eines GmbH-Gesellschafters und seine Abfindung in der Gestaltungspraxis

Das streitige Ausscheiden eines GmbH-Gesellschafters und seine Abfindung in der Gestaltungspraxis Boris Bross Das streitige Ausscheiden eines GmbH-Gesellschafters und seine Abfindung in der Gestaltungspraxis PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 A. Problemaufriss

Mehr

Leitfaden für den Vertragsbeitritt gemäß 127 Abs. 2a SGB V

Leitfaden für den Vertragsbeitritt gemäß 127 Abs. 2a SGB V Leitfaden für den Vertragsbeitritt gemäß 127 Abs. 2a SGB V Die KKH hat mit Wirkung zum 01.07.2013 einen Vertrag nach 127 Abs. 2 SGB V über die Versorgung ihrer Versicherten mit Hilfsmitteln aus dem zentralen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung. B. Die geschichtliche Entwicklung des taiwanischen Insolvenzrechts

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung. B. Die geschichtliche Entwicklung des taiwanischen Insolvenzrechts Inhaltsverzeichnis A. Einleitung B. Die geschichtliche Entwicklung des taiwanischen Insolvenzrechts I. Vor 1935 1. Das Konkursgesetz der Qing-Dynastie a) Hintergrund b) Überblick. 2. Das Schuldenbereinigungssystem

Mehr

GA Seite 1 (04/2012) 154. Änderungen

GA Seite 1 (04/2012) 154. Änderungen GA Seite 1 (04/2012) 154 Aktualisierung, Stand 04/2012 Wesentliche Änderungen Änderungen Die Weisungen zum Arbeitslosengeld werden im Hinblick auf das Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen

Mehr

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Wiss. Ang.. Richard Rummel 01. August 2008 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Sommersemester 2008 Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (Lehrstuhl Nachfolge Leipold) Lösungsskizze

Mehr

Manfred Wandt (Hrsg.) im Gefüge des VVG. Die Untersuchung einer praxisgeschaffenen Yersicherungsvertragsform. Katharina Barrot

Manfred Wandt (Hrsg.) im Gefüge des VVG. Die Untersuchung einer praxisgeschaffenen Yersicherungsvertragsform. Katharina Barrot Manfred Wandt (Hrsg.) Der Gruppenlebensversicherungsvertrag im Gefüge des VVG Die Untersuchung einer praxisgeschaffenen Yersicherungsvertragsform Katharina Barrot Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Einstweiliger Rechtsschutz bezüglich des Anspruchs auf Zugewinnausgleich und bezüglich dessen Kautionsanspruchs

Einstweiliger Rechtsschutz bezüglich des Anspruchs auf Zugewinnausgleich und bezüglich dessen Kautionsanspruchs Stefan Stock Einstweiliger Rechtsschutz bezüglich des Anspruchs auf Zugewinnausgleich und bezüglich dessen Kautionsanspruchs PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Gliederung Einleitung 1 Kapitel

Mehr

Die Haftung bei Urheberrechtsverletzungen im Netz

Die Haftung bei Urheberrechtsverletzungen im Netz Veronika Heid Die Haftung bei Urheberrechtsverletzungen im Netz Zur Reichweite des 97 UrhG Nomos 2013 Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Kapitell: Technische Grundlagen 15 A. Datenaustausch im Internet 15

Mehr

Das Recht der internationalen Bankenaufsicht

Das Recht der internationalen Bankenaufsicht Dr. Klaus-Albert Bauer Das Recht der internationalen Bankenaufsicht Bankauslandsniederlassungen im Aufsichtsrecht der USA und der Bundesrepublik Deutschland Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis

Mehr

INHALT - CONTENTS - MATIÈRE

INHALT - CONTENTS - MATIÈRE INHALT - CONTENTS - MATIÈRE BMW... CHRYSLER... FIAT... HONDA............ VOLKSWAGEN... VOLVO... OE-Referenzen / OE references...... 6 7 cm BMW 1 (E81,E8,E87,E88) 116i; 118i; 10i; NB0A, NB0B, NB0A, 15i;

Mehr

! " #$ % & ' (( % )#* "+ ), "$$$ - . )/ * %789#89$$!+9$

!  #$ % & ' (( % )#* + ), $$$ - . )/ * %789#89$$!+9$ ! " #$ % & ' (( % )#* "+ ), "$$$ -. )/ * 01221 3'4 %/) 56%789#89$$!+9$ : $! "#$% "#$&'$()*!# +", +$, +-, +%, +&,!./ 012.32 4 5 6 782 9. 2 :$$64;"#$- 5 6=? 12 ;2 @.7A ;$() $! ; "! :$ + 1 ;" 8 $)?.

Mehr

GA Seite 1 (09/2012) 136. Änderungen

GA Seite 1 (09/2012) 136. Änderungen GA Seite 1 (09/2012) 136 Aktualisierung, Stand 09/2012 Wesentliche Änderungen Änderungen Die Weisung wird um eine Regelung zur Ermittlung des Lebensalters bei Nachweis eines unvollständigen Geburtsdatums

Mehr

Fotonachweis: alle Fotos in diesem Buch stammen von Gudrun-Aimée Spalke. Alle Rechte vorbehalten

Fotonachweis: alle Fotos in diesem Buch stammen von Gudrun-Aimée Spalke. Alle Rechte vorbehalten Alle Angaben und Rezepte in diesem Buch wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt, eine Gewähr für die Richtigkeit wird jedoch nicht übernommen. Infolgedessen lassen sich für die praktische

Mehr

Lineare Codes. Dipl.-Inform. Wolfgang Globke. Institut für Algebra und Geometrie Arbeitsgruppe Differentialgeometrie Universität Karlsruhe 1 / 19

Lineare Codes. Dipl.-Inform. Wolfgang Globke. Institut für Algebra und Geometrie Arbeitsgruppe Differentialgeometrie Universität Karlsruhe 1 / 19 Lineare Codes Dipl.-Inform. Wolfgang Globke Institut für Algebra und Geometrie Arbeitsgruppe Differentialgeometrie Universität Karlsruhe 1 / 19 Codes Ein Code ist eine eindeutige Zuordnung von Zeichen

Mehr

I. Stellenentwicklung in den Jahren 2004 bis 2013

I. Stellenentwicklung in den Jahren 2004 bis 2013 I. Stellenentwicklung in den Jahren 2004 bis 2013 Laufbahn 1. Januar 1. Januar 1. Januar 1. Januar 1. Januar 1. Januar 1. Januar 1. Januar 1. Januar 1. Januar 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Mehr

KOMPENDIUM DER MENSCHENRECHTE

KOMPENDIUM DER MENSCHENRECHTE Adrian Eugen HoUaender KOMPENDIUM DER MENSCHENRECHTE Mit einem Vorwort von Univ.-Prof. DDr. Dr.h.c. Franz Matscher Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte i.r. Leykam 11 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wolfgang Werner. Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz

Wolfgang Werner. Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Wolfgang Werner Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Wolfgang Werner Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Materialien zu Bauforschung

Mehr

+++++++++++++++++++++++++++++++#

+++++++++++++++++++++++++++++++# !"!#$ %& ' ' ( * +++++++++++++++++++++++++++++++#!"#++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++# $%"&+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++$

Mehr

Die Sinne Tore zur Welt 2

Die Sinne Tore zur Welt 2 Die Sinne Tore zur Welt 2 59 Die Sinne Tore zur Welt 2 Der Hörsinn (auditive Wahrnehmung) Teile und Funktion des Ohres 60 Die Sinne Tore zur Welt 2 )) === =,85,8 9*/40+: =0::,5),8. +, 3E!6AA29

Mehr

Studienablaufplan_BA_MKD_ /8

Studienablaufplan_BA_MKD_ /8 Studienablaufplan und sregularien im Bachelorstudiengang Medien- und Kommunikationsdesign BA-MKD-AL-DA1 1 Designanwendungen 1: Drehbuch und Dramaturgie ges. V S Ü ges. V S Ü Grundlagen Drehbuch 2 0 2 0

Mehr

! " # $ % & '( ) * +, %-.

!  # $ % & '( ) * +, %-. ! # % & '( ) * +, %-. (1,,,2+( +( &323 3+ 4,5&67& 67& 8 9 9!3 :!+ : '!; (? 993+ : 3+ : @ : 3+ :8 3!,4 999 : A& : : 7B :) 3!,4 9CD+2+ + :D++ :>9272E ' '1D+33 ' 1D+3 ')1(3 '1( '>13 '1 9!3

Mehr

VORWORT. Hallo Freunde der Schülerzeitung! Es ist wieder so weit! Die nächste Ausgabe der Schülerzeitung Upgrade des Literaturkurses:

VORWORT. Hallo Freunde der Schülerzeitung! Es ist wieder so weit! Die nächste Ausgabe der Schülerzeitung Upgrade des Literaturkurses: a d d üzg! d! D ä gab d üzg gad d a: b da! D am gad aag, da m jd Zg b, d d d gad z z üzg! a z a, d d Zg m a b d 1 fü. ü g a da : ü fü ü! ab am dba d z Zg, m d Zg b z ma a d z. Zä b a bda, d d üzg mög g

Mehr

Christiane Arendt. Die Haftung für rückständige Lasten- und Kostenbeiträge im Wohnungseigentumsgesetz I/TXF

Christiane Arendt. Die Haftung für rückständige Lasten- und Kostenbeiträge im Wohnungseigentumsgesetz I/TXF Christiane Arendt Die Haftung für rückständige Lasten- und Kostenbeiträge im Wohnungseigentumsgesetz I/TXF Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung i A. Struktur des Wohnungseigentums 6 I. Historischer Überblick

Mehr

Rohrschalldämpfer RS Inhalt Beschreibung...3 Ausführungen und Abmessungen...4 Technische Daten...7

Rohrschalldämpfer RS Inhalt Beschreibung...3 Ausführungen und Abmessungen...4 Technische Daten...7 Rohrschalldämpfer RS Ferdinand Schad KG Steigstraße 25-27 D-78600 Kolbingen Telefon 0 74-980 - 0 Telefax 0 74-980 - 200 info@schako.de www.schako.de Inhalt Beschreibung...3 Herstellung... 3 Ausführung...

Mehr

Das Wahlrecht für Kinder

Das Wahlrecht für Kinder Isabel Rupprecht Das Wahlrecht für Kinder Verfassungsrechtliche Zulässigkeit und praktische Durchführbarkeit Nomos Inhaltsverzeichnis Einleitung Teil 1 Begriff und Hintergründe des Wahlrechts für Kinder

Mehr

Mittagspause. freier Nachmittag. Selbststudium. copyright Medizinische Universität Wien. Woche 1 - Zug C/ Modul A

Mittagspause. freier Nachmittag. Selbststudium. copyright Medizinische Universität Wien. Woche 1 - Zug C/ Modul A Woche 1 - Zug C/ Modul A KW 15 Mo, 11.04.2016 Di, 12.04.2016 Mi, 13.04.2016 Do, 14.04.2016 Fr, 15.04.2016 08:00-09:00 Check In LKH: 08:00 Uhr /AKH 08:30 09:00-10:00 10:00-11:00 Einführungsvorlesung 9:00-10:30

Mehr

1 3 а IV

1 3 а IV 1 3 а 0 8 0 5 0 6 0 5 IV 0 6 0 6 0 5 0 7 0 5 0 6 0 8 0 5 0 4 а 0 3 0 5 0 6 0 0 0 2: 0 3 0 8 0 9 0 3 0 5 0 6 0 6 0 1 0 8 0 6 0 2 0 7 0 8 0 7 0 0 0 3 0 1 0 8 19 C 24 0 0 0 0.. 0 5. 0 0 0 9 0 7 0 5 0 2 0

Mehr

Europäisierung des deutschen Grundrechtsschutzes?

Europäisierung des deutschen Grundrechtsschutzes? Rupert Weinzierl Europäisierung des deutschen Grundrechtsschutzes? Der personelle Geltungsbereich des Art. 19 Abs. 3 GG und der Deutschengrundrechte im Lichte des europarechtlichen Diskriminierungsverbotes

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 13 I ausgegeben am 10. Mai 2017 Kontaktstudienordnung (KO) für Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache (DaF/DaZ) vom 9. Mai 2017 Kontaktstudienordnung (KO) für Deutsch

Mehr

Die Haftung für Delikte der Mitgesellschafter bei der Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Die Haftung für Delikte der Mitgesellschafter bei der Gesellschaft bürgerlichen Rechts Björn Rappen Die Haftung für Delikte der Mitgesellschafter bei der Gesellschaft bürgerlichen Rechts Nomos Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 A. Theorien zur Rechtsfähigkeit der GbR 14 I. Gruppentheorie 14

Mehr

Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e. V.

Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e. V. Arbeitskreis Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit e. V. Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit 10 (2006) Heft 1 Universitätsverlag Potsdam ISSN 1617-9722 Arbeitskreis Militär und Gesellschaft

Mehr

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 MODBUS TCP/IP TCP Port: 502 Max. Anzahl TCP Verbindungen (max. TCP connections): 5 MODBUS RTU Unterstützte Funktionscodes Funktionscode Bezeichnung

Mehr

Zuerst soll untersucht werden, wie die Koeffizienten einer Polynomfunktion mit ihren Ableitungen zusammenhängen. +Q 1/ cccccccccccccccccccc. folgt.

Zuerst soll untersucht werden, wie die Koeffizienten einer Polynomfunktion mit ihren Ableitungen zusammenhängen. +Q 1/ cccccccccccccccccccc. folgt. 7D\ORU3RO\RPH Materialien zur Vorlesung, Wintersemester 3 / 4 Zuerst soll untersucht werden, wie die Koeffizienten einer Polynomfunktion mit ihren Ableitungen zusammenhängen. Für [ ± 5 sei also mit reellen

Mehr

Literaturverzeichnis... X. Abkürzungsverzeichnis... XLIX. A. Vorwort... 1. B. Einleitung... 3. C. Ausgangspunkt der Krise... 5

Literaturverzeichnis... X. Abkürzungsverzeichnis... XLIX. A. Vorwort... 1. B. Einleitung... 3. C. Ausgangspunkt der Krise... 5 V Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... X Abkürzungsverzeichnis... XLIX A. Vorwort... 1 B. Einleitung... 3 C. Ausgangspunkt der Krise... 5 I. Subprime Kredite... 5 II. Verbriefungen... 9 1. Asset

Mehr

60 db VU-Meter HALBLEITERHEFT2002. Tabelle 1. Von Rikard Lalic

60 db VU-Meter HALBLEITERHEFT2002. Tabelle 1. Von Rikard Lalic HALBLEITERHEFT2002 60 db VU-Meter 023 Von Rikard Lalic Die meisten analogen Audio-Medien einschließlich des konventionellen, nicht digitalen Rundfunks stoßen mit einer Dynamik von 60 db an ihre natürlichen

Mehr

Sei Solo. Libro Primo. Joh. Seb. Bach. à Violino senza Basso accompagnato. Ausgabe für Violine BWV ao. 1720

Sei Solo. Libro Primo. Joh. Seb. Bach. à Violino senza Basso accompagnato. Ausgabe für Violine BWV ao. 1720 Sei Solo à Violino senza Basso accompagnato Libro Primo da Joh Seb Bach ao 7 Ausgabe für Violine BWV 6 Werner Icking, Siegburg Privatbibliothek Nr 6 vl Die vorliegende Ausgabe entsteht auf Basis eines

Mehr

ABCDEFA ABAEEABA %*+,D-!D*+. 55!DE 0%=0D %*+FD=D1B'("2/1 '8?9'FDF*+?F1B' 1AE 1 %E ED '5%""E+AD %*+)F %FE&"

ABCDEFA ABAEEABA %*+,D-!D*+. 55!DE 0%=0D %*+FD=D1B'(2/1 '8?9'FDF*+?F1B' 1AE 1 %E ED '5%E+AD %*+)F %FE& CDE EE D"E 'DED('DE)D *+,D-!D*+. /0!/D0E+D1B'("/1 BED3 455!DE 467 EDD.*D 86*+E1B' 9D"+DED3: 45:< 46 0=0D *+D=D1B'("/1 >+BDED3 =D 46 "+D*+D*+")DD?+1D1B'?+B1DED3 :' @EDD*+ 46 46

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Literaturverzeichnis VII V XIII A. Einleitung 1 1 B. Grundlagen des Factoring 12 4 I. Funktionen 13 4 II. Factoringmodelle und -arten 14 4 1. Unterscheidung nach Finanzierungszweck

Mehr

In vielen Situation interagieren Spieler wiederholt: Interaktion innerhalb von Organisationen und Gruppen

In vielen Situation interagieren Spieler wiederholt: Interaktion innerhalb von Organisationen und Gruppen 1 Kap 13: Wiederholte Spiele In vielen Situation interagieren Spieler wiederholt: Konkurrenz auf Märkten oder in Auktionen Interaktion innerhalb von Organisationen und Gruppen (Firmen, Verwaltungen, Dorfgemeinschaften,

Mehr

& = Seite, R-Zl. = Routenzahl (Randzahl), Schw. = Schwierigkeit der Route (schwierigste Stelle), Hm = Kletterstrecke

& = Seite, R-Zl. = Routenzahl (Randzahl), Schw. = Schwierigkeit der Route (schwierigste Stelle), Hm = Kletterstrecke & = Seite, R-Zl. = Routenzahl (Randzahl), Schw. = Schwierigkeit der Route (schwierigste Stelle), Hm = Kletterstrecke (in Höhenmeter), Zust. = Zustieg in Stunden (St.) bzw. Minuten (M.) durschschnittlich,

Mehr

Corporate Finance. Corporate Bonds

Corporate Finance. Corporate Bonds Corporate Finance Corporate Bonds 1 Corporate Bonds Wertpapiere, die dem Inhaber einen schuldrechtlichen Anspruch auf Zins und Tilgung verbriefen (Inhaberschuldverschreibung) 2 Corporate Bonds Wertpapiere,

Mehr

Gliederung. A. Einführung. I. Konzept der Vorlesung 1. Darstellung 2. Ziel

Gliederung. A. Einführung. I. Konzept der Vorlesung 1. Darstellung 2. Ziel Gliederung A. Einführung I. Konzept der Vorlesung 1. Darstellung 2. Ziel II. Was ist Datenschutzrecht? 1. Beispiel 2. Ansatzpunkt: Schutz des Persönlichkeitsrechts 3. Datensicherung 4. Datenschutzrechtliches

Mehr

Fariba Peykan. Die grundbuchrechtliche Prüfungskompetenz des Rechtspflegers bei notariell beurkundeten Rechtsgeschäften. Verlag Dr.

Fariba Peykan. Die grundbuchrechtliche Prüfungskompetenz des Rechtspflegers bei notariell beurkundeten Rechtsgeschäften. Verlag Dr. Fariba Peykan Die grundbuchrechtliche Prüfungskompetenz des Rechtspflegers bei notariell beurkundeten Rechtsgeschäften Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung 1 1. Abschnitt Begriffsbestimmung

Mehr

Lichtausbreitung im Gewebe

Lichtausbreitung im Gewebe Lichtausbreitung im Gewebe Lichteinfall Absorption Streuung Reflexion Quelle: Wolfgang Bäumler, Wechselwirkung von Licht und Gewebe, in Landthaler, Hohenleutner, Lasertherapie in der Dermatologie (Springer,

Mehr

DIE REFERENDA* STATION BEI DER STAATSANWALTSCHAFT

DIE REFERENDA* STATION BEI DER STAATSANWALTSCHAFT DIE REFERENDA* STATION BEI DER STAATSANWALTSCHAFT Dr. Martin Soyka Staatsanwalt in Kiel Nebenamtlicher Arbeitsgemeinschaftsleiter bei der StA Kiel Luchterhand Literatur XI A. Allgemeines zu Referendariat,

Mehr

Die Anwendbarkeit des GWB auf die Verbandsarbeit der Deutschen Arbeitgeberverbände

Die Anwendbarkeit des GWB auf die Verbandsarbeit der Deutschen Arbeitgeberverbände Dr. Christian Jäger Die Anwendbarkeit des GWB auf die Verbandsarbeit der Deutschen Arbeitgeberverbände Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 15 B. Die Arbeitgeberverbände

Mehr

Die Beteiligungsrechte der Personalvertretung bei der Einstellung und Kündigung von wissenschaftlichen Mitarbeitern an Universitäten

Die Beteiligungsrechte der Personalvertretung bei der Einstellung und Kündigung von wissenschaftlichen Mitarbeitern an Universitäten Bettina Wehrisch Die Beteiligungsrechte der Personalvertretung bei der Einstellung und Kündigung von wissenschaftlichen Mitarbeitern an Universitäten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorwort. A. Einleitung 1 I. Terminologie 2 II. Adoptionstypen 4 III. Statistik 8

Vorwort. A. Einleitung 1 I. Terminologie 2 II. Adoptionstypen 4 III. Statistik 8 sübersicht Vorwort Inhalt V IX A. Einleitung 1 I. Terminologie 2 II. Adoptionstypen 4 III. Statistik 8 B. Adoptionswirkungen im deutschen Recht 11 I. Überblick über die Entwicklung des Adoptionsrechts

Mehr

Der Schutz der menschlichen Stimme gegen Übernahme und Nachahmung

Der Schutz der menschlichen Stimme gegen Übernahme und Nachahmung Dr. Anke Schierholz Der Schutz der menschlichen Stimme gegen Übernahme und Nachahmung Gcsamtbibliothelc,l phnische Universität Darmstadt Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden 1998 Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

SURPRISE! CREATE A SMILE WITH THE FUNNIEST CUP!

SURPRISE! CREATE A SMILE WITH THE FUNNIEST CUP! CUPS-BKRS-BCHR SURPRIS! Si 1986, K mak u yu hav h fui igdi i yu kid mal, h ui! Bid h ui, w ff ial u whih mak h d big haig. Ch fm u xiig am, a a whl w gh wih u ad mak hild mil. Raua, aai ak, vaai ak ad

Mehr

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& 7 6 7 9 + % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: 7 "& @ 7 7 7 (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5

Mehr

MRT der Leber. Dirk Blondin Ltd. OA Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

MRT der Leber. Dirk Blondin Ltd. OA Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie MRT der Leber Dirk Blondin Ltd. OA Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie 1) Sequenzen 2) Kontrastmittel 3) gutartige Leberläsionen Zyste, Hämangiom, Adenom, Fokal noduläre Hyperplasie

Mehr

Das Strafverfahren als immaterielle Wiedergutmachung

Das Strafverfahren als immaterielle Wiedergutmachung Susanne Stehle Das Strafverfahren als immaterielle Wiedergutmachung Die aktiven Beteiligungsrechte des Verletzten im Verfahren vor dem Internationalen Strafgerichtshof und in ausgewählten nationalen Strafverfahren

Mehr

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG Dr. Jill Bohnhorst GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 9 Inhaltsverzeichnis A. Problemdarstellung 17 B. Gang der Untersuchung 19 C. Gentechnologie

Mehr

C. Spale, Marken im Szenesport, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

C. Spale, Marken im Szenesport, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 2 T Ü D Pä w w Jw w, j x D y T Pä Nw y D w Z Ü ö, U Aä I K w Aä F V T H N (20O) ü j V B W A Aä ( R 20O; w, 2006), w G A w ä K Bü w Ew G D w M R, I Ex Aä ( W & G, 2008) w K ä, w w y w D F J, ä Pä ( B 2007;

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX XV XXL XXIII A. Einleitung..1 I. Sachverhalt 1 II. Problemstellung und Zielsetzung 2 15. Das

Mehr

47. Österreichische Mathematik-Olympiade Landeswettbewerb für Anfänger/innen Lösungen

47. Österreichische Mathematik-Olympiade Landeswettbewerb für Anfänger/innen Lösungen 47. Österreichische Mathematik-Olympiade Landeswettbewerb für Anfänger/innen Lösungen 16. Juni 016 Aufgabe 1. Man bestimme alle natürlichen Zahlen n mit zwei verschiedenen positiven Teilern, die von n

Mehr

Besir Fatih Dogan. Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht. Verlag Dr.

Besir Fatih Dogan. Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht. Verlag Dr. Besir Fatih Dogan Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht Verlag Dr. Kovac Inhaltverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Inhaltverzeichnis IX XIX Einleitung

Mehr

! " ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3 . $&0 # $ % & '()*+,+- ! "

!  )  *! + ! ),-+. ) ) )!! +/ $&012& $&3 . $&0 # $ % & '()*+,+- ! 1 von 10 12.09.2005 22:27! " #$%&'( ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3. $&0! " Das der Private-Equity-Markt wieder in Bewegung gekommen ist, zeigt auch der Nordcapital Private Equity Fonds I :

Mehr

Produktblatt DD Beachflag Square

Produktblatt DD Beachflag Square Produktblatt DD Beachflag Square Unsere DD Beachflag Square ist der ideale Werbeträger für den Innen- und Außenbereich. Durch die gerade Form und die beachtliche Größe erhält Ihre Werbung eine ganz besondere

Mehr

Der Wahlgüterstand der Gütertrennung für die Europäische Ehe

Der Wahlgüterstand der Gütertrennung für die Europäische Ehe Der Wahlgüterstand der Gütertrennung für die Europäische Ehe - Eine rechtsvergleichende Betrachtung der Zugewinngemeinschaft des deutschen Rechts und der ehelichen Güterstände der Gütertrennung in Spanien

Mehr

Studien zum öffentlichen Recht. Isabel Rupprecht. Das Wahlrecht für Kinder. Verfassungsrechtliche Zulässigkeit und praktische Durchführbarkeit.

Studien zum öffentlichen Recht. Isabel Rupprecht. Das Wahlrecht für Kinder. Verfassungsrechtliche Zulässigkeit und praktische Durchführbarkeit. Studien zum öffentlichen Recht 10 Isabel Rupprecht Das Wahlrecht für Kinder Verfassungsrechtliche Zulässigkeit und praktische Durchführbarkeit Nomos Studien zum öffentlichen Recht Herausgegeben von Prof.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

HELLA Leuchtenprogramm

HELLA Leuchtenprogramm HELLA nprogramm HELLA Hauptscheinwerfer 138 x 124mm 12V: 1101, 1501 Mit Positionslicht und angeflanschter Blinkleuchte, H4 24V: 1102, 1502 E1-34463, E1-32670 194 x 136mm 12V: 1101, 1501 H4 E1-24461, E1-24460

Mehr

Mein Recht als Schwerbehinderter

Mein Recht als Schwerbehinderter Beck-Rechtsberater Mein Recht als Schwerbehinderter Erwerbstätigkeit. Sozialleistungen Steuern' Nachteilsausgleiche Von Dr. Monika Majerski-Pahlen Vorsitzende Richterin am Landessozialgericht und Dr. Ronald

Mehr

Produktblatt DD Beachflag Wind

Produktblatt DD Beachflag Wind Produktblatt DD Beachflag Wind Unsere DD Beachflag Wind ist der ideale Werbeträger für den Innen- und Außenbereich. Durch die außergewöhnliche Form und Größe erhält Ihre Werbebotschaft eine ganz besondere

Mehr

KTR-Präzisions-Wellengelenke

KTR-Präzisions-Wellengelenke KTR-Präzisions-Wellengelenke Auslegung und nbestimmung nach DIN 808 mit Gleit-/Nadellager Bauart G GD GA GR [kw] für Gleitlagerung nmax. = 1000 min -1 Auslegungsdrehmoment T [Nm] Drehzahl n [min -1 ] Auslegung

Mehr

" $(' #$' $" #$ "!" "+,-++, "- #$

 $(' #$' $ #$ ! +,-++, - #$ " #$#$%& & '" #$ " $(' #$' $" #$ )) * "+,-++, "- #$!" "!" -# ) - #$ #$" & $(' #$#$ #$.#$#$/ #$ - 0 0 1 0( / &( / " 2 1$1!$ -#$ #$"!" (/ / #&'" #$" #$/ #$' $.#$#$/ #" 3' $ #$ I !$) #$ -#! - ) #$ 2 4) #$

Mehr

Unterhaltsanspruche in der Insolvenz

Unterhaltsanspruche in der Insolvenz Unterhaltsanspruche in der Insolvenz von Sandra Rohleder, Balve m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Kôln Rz. Seite A. Einleitung 1 1 I. Problemstellung 1 1 II. Aufbau der Untersuchung 5 2 B. Behandlung

Mehr

Die Auflösung der Ehe durch den Tod. Die erb- und güterrechtliche Stellung des überlebenden Ehegatten in Deutschland und der Schweiz

Die Auflösung der Ehe durch den Tod. Die erb- und güterrechtliche Stellung des überlebenden Ehegatten in Deutschland und der Schweiz Die Auflösung der Ehe durch den Tod Die erb- und güterrechtliche Stellung des überlebenden Ehegatten in Deutschland und der Schweiz von Dr. Nicole Plate 2000 VERLAG ERNST UND WERNER GIESEKING, BIELEFELD

Mehr

Sanierungsfusion und Rechnungslegung

Sanierungsfusion und Rechnungslegung Lukas Müller Dr. oec. HSG et lic. oec. publ. Sanierungsfusion und Rechnungslegung Unter besonderer Berücksichtigung der Forschungs- und Entwicklungskosten Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis...

Mehr

Á 5. Differenzierbarkeit

Á 5. Differenzierbarkeit Á. Differenzierbarkeit Materialien zur Vorlesung Elementare Analysis, Wintersemester 3 4 Materialien zur Vorlesung Elementare Analysis, Wintersemester 3 4 . Differenzierbarkeit Zur Berecnung der Steigung

Mehr

Die Testierfähigkeit im Internationalen Privatrecht

Die Testierfähigkeit im Internationalen Privatrecht Stefan Wagner Die Testierfähigkeit im Internationalen Privatrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften VII INHALT Inhalt VII Abkürzungen XIII Einleitung 1 1. Teil: Der Einfluß internationaler

Mehr

Stücklisten für das Nostalgieradio nach DG0KW Stückliste 1: Chassis-Teile 1 Stk. Platinensatz PLS-06 [1], enthält folgende Platinen: Anzahl

Stücklisten für das Nostalgieradio nach DG0KW Stückliste 1: Chassis-Teile 1 Stk. Platinensatz PLS-06 [1], enthält folgende Platinen: Anzahl Stücklisten für das Nostalgieradio nach DG0KW Stückliste 1: Chassis-Teile 1 Stk. Platinensatz PLS-06 [1], enthält folgende Platinen: Anzahl Bauteil-Name (Best.-Nr.[Anbieter]) 1 Stk. HF-Platine [1] 1 Stk.

Mehr

Vom 3. November (Veröffentlichungsblatt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Nr. 11/2014, S. 458)

Vom 3. November (Veröffentlichungsblatt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Nr. 11/2014, S. 458) Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung des Fachbereichs 06 Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Germersheim für die Prüfung im Bachelorstudiengang Sprache,

Mehr

Status und Funktion der Parteien in den neuen Bundesländern Deutschlands

Status und Funktion der Parteien in den neuen Bundesländern Deutschlands Frank Straile Status und Funktion der Parteien in den neuen Bundesländern Deutschlands Verlag Dr. Kovac Inhaltsverzeichnis A. Einführung 1 B. Parteien im Recht der neuen Bundesländer Deutschlands 4 I.

Mehr

Die Aufrechnung im Arbeitsverhältnis

Die Aufrechnung im Arbeitsverhältnis Günter Hartmann Die Aufrechnung im Arbeitsverhältnis Darmstadt Verlag Peter Lang Frankfurt am Main Bern New York Paris - I - Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VI Einleitung und Gang der Untersuchung

Mehr